Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: vis
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
18.05.2022 | 12:19 Uhr
Hallo vis! <3

Wie schön dich auch hier im JJK Fandom zu sehen – egal ob der Text nun schon lang im Ordner lag oder nicht. Ich freu mich <3

Und ich muss gleich erstmal meinen Hut vor dir ziehen, dass du so Bold bist und einen uneditierten Text hochlädst! Mir würde so der Popo auf Grundeis gehen und ich finde das mega cool /D

Ich war ja schon direkt in deine Kurzbeschreibung verliebt, okay? Es war ... so poetisch ... so tief in der Kürze und so ... nachdenklich. Mich hat es nachdenklich gemacht und ich konnte mir ein seltsames Lächeln nicht verkneifen.

„Andernfalls würde ihn die Wärme, die Yūji ausstrahlte wohl verbrennen, ihn sieden und verunsten lassen; flackern und flimmern, glühen und brühen.“ → *Chefs kiss* Gott, wir sind erst beim zweiten kleinen Absatz und mein Herz zieht und zerrt, holpert und stolpert. Tanzt und singt und das krumm und schief und ohne Takt und wunderschön. Was ist das bitte für ein Satz? Für ein wunderschöner Satz?! Und es ist genau so ... wie auch ich mir Yuji vorstelle. Yuji ist für mich ein Sommertag ... warm, vielleicht auch heiß. Er ist Sonnenbrand mit Sonnencreme und Lachen im Park, während die Mülltonne brennt und Kinder nackt über den Rasen laufen und in den aufblasbaren Pool springen. Yuji ist geschmolzenes Eis auf den Fingerkuppen, schallendes Lachen und geröstete Marshmallows. Licht, ja ... Yuji ist Licht Q_Q

Und du machst einfach weiter! Studierst ihn ... malst ein Bild ... malst ein Geschöpf, eine Gestalt. Und ich bin sprachlos, will dir Worte entgegenwerfen und weiß nicht welche und will weinen und lachen gleichzeitig. GOTT.

„zähen Fleischmassen und fragilen Knochengerüste“ → und dann dieser Kontrast! Dieser sprachliche Kontrast, ich hab so schmerzen in der Brust. Bitterschokolade mit Salzkaramell.

„ie immer zurückkommen würde und auch die, die niemals gehen würde.“ → Ich glaube ja, ich könnte deinen ganzen Text zitieren, aber das wäre voll nicht Sinn und zweck eines Kommentars, aber ich kann auch nicht aufhören. Du nimmst mich einfach mit, baust Sätze, nutzt Worte ... die in mir so eine tiefe Sehnsucht und Zufriedenheit und Glückseligkeit hervorrufen ... dass ich nicht einfach kann. Das ich mit Liebe und Glitzer werfen muss (und aufpassen, dass ich die große Kaffeetasse vor mir nicht umwerfe)

„und unbegründeten Paniken allzu gut.“ → und die Frage ist ja auch, ob es durch Megumis Geschichte unbegründet ist, oder nicht doch so verständlich, dass man am liebsten die Augen schließen und nie wieder hinsehen will ...

„Dass Yūji die Sonne war,“ → und natürlich ist Yuji sein Seelenheil, wenn er die Sonne ist ... denn Megumi ist in den Schatten und beide Leben miteinander, auf ihre ganz eigene Art... Ist es dann nicht nur irgendwie natürlich, dass er diesem Jungen damals das Leben gerettet hat? Das er nicht wollte, dass er stirbt?

„Schmerzen und Qualen mit sich trägt. Und dass er es nie bemerkt hatte.“ → und ich glaube, das ist es auch oft, was uns im realen Leben begegnet, uns ängstigt. Menschen, die so stark und schön und strahlend sind. So perfekt ... diese Menschen dann brechen zu sehen, reißt uns den Boden unter den Füßen weg ... nimmt uns ein Stück Magie.

Ich weiß, der Text ist uneditiert, aber das hier ist mir einfach zu krass ins Qauge gesprungen xD
„Er fragte sich, ob Yūji nicht doch hätte sterben sollen. Besser exekutiert werden sollen. Es re das Richtige gewesen“ → Es „re“ das Richtige gewesen

„Dass nichts richtig war. Aber hieß das dann zwangsläufig auch, dass alles falsch war?“ → was für eine philosophische Frage machst du hier bitte auf?! Ich verkneife mir jetzt mal das Ausschweifen darüber, denn sonst sprengt den Kommentar, glaube ich, jeden Rahmen, aber es hat etwas von „Gibt es denn wirklich ein Geräusch, wenn ein Baum im Wald umfällt, aber niemand da ist, der es hören kann?“
Was ist menschengemacht und was ist wahr und was wird sein, auch wenn wir schon lang nicht mehr sind?

„Jujutsu Tech High am Ende des Tages eine Schule.“ → wie schön, dass du DAS aufgreifst, denn das geht bei dem ganzen Drama ja einfach vollkommen unter? XD

„Momente in denen Yūji nicht okay war. In denen sein Licht verblasste. Fade erschien, aufweichte. Bröckelte.“ → Ich weine ein wenig, du baust so viel Tragik auf und das auf so eine subtile, liebevolle und angenehme Art. So ... dass es nicht unangenehm ist, zu lesen; so, dass es einen einfach nur mitnimmt. Einfängt und umhaut, obwohl man dachte, man sei vorbereitet ...

„Ja, Sukuna war durch und durch ein Fluch. Ein Fluch, der Yūji nicht los ließ, ihn an sich riss, Schritt für Schritt, Stück für Stück immer wieder weitere zebrechen ließ. Mit Knochen auf seiner Haut Schuld einmeißelte, mit Blut die Wände beschmierte, einfärbte, mit Tränen und Hydrolyse, die sich mit dem Blut vermischten, die einst so reinen, weißen, unwissenden Wände nur noch mehr beschmutzten. Sukuna, der Yūji schadete, quälte, folterte, vergiftete.“ → dieser Absatz ist wie vergiftetes Gold ... er ist ... wunderschön und tödlich zugleich. Glitzert und lockt an und sticht zu. Ich liebe deine Worte, dein Schreiben.
Yuji ist auch einfach einer dieser Menschn, die so gut verbergen können, wie es ihnen geht. Der sich immer kümmert, immer da ist und selbst alles mit sich allein ausmacht...

„Eine kreischende Stille hagelte, zog in das Zimmer ein wie ein kühler Luftzug bei offenem Fenster.“ → der Dialog zwischen Sukuna und Yuji war SO GUT! Ich hatte Gänsehaut und dann das. Kreischende Stille. Wie kann man denn bitte noch so ein grausames, schweres Bild aufbauen? Die Tragik, die Tragweite. Die Angst und Panik. Die Unbehaglichkeit. Das ertappt sein.

„Megumi fand keinen Rettungsring. Also beschlosse er selbst zu einem zu werden.“ → Und ich habe keine Worte mehr ... nur Tränen und Emotionen. Ein schweres Herz und einen weinen Regenbogen in Rippengegend.
Danke für diesen Text ... diese kleine Charakterstudie. Ich bin mitgenommen, abgeholt und stehengelassen worden. Per Anhalter, irgendwohin, wo die Sonne scheint und kein Wasser ist, ich es aber riechen kann. Hoffnung.

Ich danke dir fürs Teilen.
Tausend dank, ich weine jetzt ein wenig dein Oberteil voll.

Ganz viel Liebe,
Fuchs <3

PS.: Ich habe mich mega über deine Reviewantwort zu meerestiefen gefreut! Liebe geht raus <3
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast