Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Coronet
Reviews 1 bis 25 (von 26 insgesamt):
29.06.2022 | 21:33 Uhr
Guten Abend liebe Coro & sorry für dieses ultimativ späte Review! Ich hab das letzte Kapitel tatsächlich schon vor einiger Zeit (also eigentlich direkt nach meinem letzten Review) gelesen, aber ich hatte das Gefühl ich muss das erstmal verarbeiten, bevor ich wirklich was dazu sagen kann. Und hier bin ich: verarbeitet und immer noch irgendwie heartbroken, ups. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich dir nur zu dem dritten Kapitel noch ein Review dagelassen habe und dann den Rest so in einem Zug weggelesen habe (wieso hört sich Lesen bei mir immer nach Drogenkonsum an?), daran kannst du schon erkennen, wie gut es mir gefallen hat. Um jetzt aber mit etwas Abstand nochmal auf den Inhalt einzugehen: es gab soooo viele Textstellen, die ich dir am liebsten rauskopieren und in dieses Review einfügen würde, aber das wäre literally der halbe Text, also lass ich es einfach & lasse dich wissen, dass du ziemlich quotable bist!
hach, deine Clato-Momente haben mir echt das Herz gebrochen. Also ja, die waren von Anfang an irgendwie toxic (obwohl ich sagen muss, ich hab's in dieser Rollenverteilung echt gefühlt) aber trotzdem so bittersüß und eigentlich gibt es keine Entschuldigungen für toxic love, aber irgendwie denk ich mir, dass die in Panem ja alle gestört sein müssen und dann ist es für mich in dem Text auch einfach ok gewesen. Ich hab das Gefühl, Catos Art bringt Clove so auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie drückt ihm einen Spruch und er entwertet ihre Gehässigkeit einfach mit Ehrlichkeit.
Spätestens bei Foxface's Tod war dann klar, dass du in eine andere Richtung gehst. Du hast zwar von Anfang an ein AU aufgebaut, aber da war für mich nochmal so ein Wendepunkt. Und ich hab mich dann die ganze Zeit gefragt, wie du Clove sterben lässt. Dass sie die Arena überlebt hab ich ehrlich gesagt zu diesem Zeitpunkt noch nicht geahnt. Irgendwie cool btw, dass du Foxface Text gegeben hast, also sie sprechen lassen hast. Wirkte irgendwie OOC, aber auch cool.
"Clove reibt die verschwitzten Handflächen an ihrer Hose, doch das verteilt den elendigen Arenastaub nur" - okay jetzt zitiere ich doch einmal, aber nur, damit du weißt wovon ich rede. Die Stelle fand ich gut, weil du Distrikt Zwei auch immer so staubig beschrieben hast. Nicht nur die Wiederholung der Farbe Rot sondern auch dieser Staub zieht sich durch die Geschichte und zeigt auch, dass es in der Arena nicht so anders ist als bei ihr zuhause. Derselbe Schmutz, Dreck und Staub. Sie ist dadurch nicht besser geworden, hat nichts erreicht.
Boah, der Biss in Threshs Hals war echt eklig und locker 50% schuld daran, dass ich das erstmal verarbeiten musste (ne spaß, das letzte Kapitel hat gekickt). Die Idee mit dem Feuer um das Füllhorn find ich auch ziemlich gut, man konnte sich das alles bildlich vorstellen und es wurde dadurch einfach noch ein bisschen epischer. Und natürlich eine schöne Verbindung zu Peeta und Katniss.
Ich finde die Diskussion, wer im Kampf gewinnen würde, Cato oder Clove, ja super spannend. Und ich bin eigentlich der Meinung, dass Cato das Rennen locker macht, weil ja auch nie erwähnt wird, dass er keine Fernkampfwaffe beherrscht oder so. Kann ja sein, dass er genauso gut Messer wirft wie Clove, nur mehr Spaß mit einem Schwert hat (was für ne Wortwahl auch wieder). Deshalb hab ich auch am Anfang gedacht, dass er sie töten wird, und ich glaube auch, dass sie nur gewinnen konnte, weil er sie so sehr geliebt hat. Und dann dieser Zwiespalt in ihren Gedanken, aua aua aua.
"Es ist nicht der Steinstaub, der die echte Clove erstickt hat, es sind ihre eigenen Ambitionen." - doch noch ein Zitat, weil ich das echt echt gut fand und du da auch nochmal den Staub aufgreifst. Generell das Interview mit Caesar fand ich gut, diese Show, diese leere Hülle. Habs gefühlt.
Und dann der Moment mit ihren Eltern. "Mama und Papa" hat mir gefallen, ein schöner Kontrast dazu, wie sie vorher über ihre Eltern gedacht hat. Und die Einsicht kommt immer erst nach dem Fall, aber sie kam, und das allein hat mir irgendwie schon so happy end vibes gegeben.
Joa, und dann geht sie wirklich mit einem Knall. Tieftraurig aber absolut passend zur Geschichte und das Lächeln am Ende hat mir einfach den Rest gegeben. Wenn ich jetzt nochmal über alles drüber lese weiß ich auch wieder, weshalb ich mir etwas Zeit und Abstand nehmen wollte, bevor ich das reviewe. Also Coro, ich kann nur sagen, es hat mir mehr als nur gefallen & ich habe dir natürlich ein Sternchen dagelassen. Ich freue mich auf alles, was sonst noch von dir kommt & verabschiede mich damit mal :)

Antwort von Coronet am 30.06.2022 | 11:18 Uhr
Hey,

ach, das gibt's doch nichts zu entschuldigen! Weder besteht hier eine Reviewpflicht, noch gibt es einen zeitlichen Ablauf, nachdem ich mich nicht mehr wahnsinnig über Reviews freue ;)

Lesen hat doch irgendwo auch was von einer Sucht ... wie oft habe ich mir schon die Nacht um die Ohren geschlagen, weil ich mir gedacht hab "ein Kapitel noch!" und dann war es plötzlich morgens! Also wenn du es nicht weglegen konntest, freue ich mich sehr, das nehme ich als positives Zeichen auf!
Ahhh, das ist lieb, du bist ja schließlich selber weirdly quotable ;D

Ich bin ja eigentlich auch überhaupt nicht für toxische Beziehungsmuster, aber du schreibst es ja auch - Panem. Karrieros. Die müssen doch einfach irgendwie kaputt sein! Und es ist hoffentlich klar geworden, dass ich dieses Verhältnis nicht romantisieren will, das ist nix Erstrebenswertes hier.
Die Szene mit Fuchsgesicht soll definitiv den Wendepunkt darstellen, davor hätte sich das alles noch in Richtung des Canons drücken lassen. Aber die Momente davor waren für mich einfach essentiell, damit die Geschichte mit der Regeländerung weiter funktioniert und es zu einem Finale kommen kann, in dem Zwei gegen Zwölf steht. Haha, ich hab auch lange überlegt, wer stirbt und wie, aber irgendwie fand ich den Arenatod dann nicht "genug" für Clove in dieser Situation. Und da die meisten Cato als den Überlegenen der zwei sehen (ich ja auch eigentlich ...), wollte wenigstens ich ihr mal nen Triumph gönnen.
Bei Fuchsgesicht finde ich es ehrlich schwer, den Charakter zu beurteilen. Sie sagt ja nie etwas, aber ich hätte es auch irgendwie ... lahm? gefunden, wenn sie hier stumm gestorben wäre. Wenigstens so ein bisschen sollte sie Cloves ganze Ängste noch herausfordern.

Im Gegensatz zum Fokus auf Rot war das mit dem Staub tatsächlich gar nicht geplant, aber es hat sich dann irgendwann ergeben, sodass ich es irgendwann gezielt eingesetzt habe. Ich kam mir fast schon ein bisschen obnoxious vor, weil ich das Thema so sehr gepusht habe, da erleichtert mich deine Aussage hierzu doch irgendwie. Und ja, erreicht hat sie überhaupt nichts, der große Triumph ist einfach ausgeblieben. Höchstens für kurze Zeit im Kapitol war alles anders.
Haha, ja ein bisschen eklig stelle ich mir das auch vor :'D Episch ist gut, episch wollte ich erreichen - in meinem Kopf lief einfach so ein Film ab während des Schreibens und da machte sich Feuer einfach schön dramatisch.

Wie oben schon erwähnt, wäre ich eigentlich auch bei Cato, wenn es die beiden wirklich ernst meinen würden. Ich sehe ihn zwar nicht wirklich mit einer Fernkampfwaffe, aber du hast schon recht, er wird genauso gelernt haben, mit einigen davon umzugehen, genauso wie Clove hier ja weiß, wie man mit dem Bogen umgeht. Aber das Schwert fühle ich bei ihm auf jeden Fall mehr! Auf jeden Fall standen seine Gefühle ihm letztlich im Weg. Keine Ahnung warum, aber ich sehe Cato oft als denjenigen, der "krasser" liebt als Clove, der einfacher überzeugt ist.
Ich freue mich ja, dass du von "happy end vibes" schreibst - denn trotz allem wollte ich erreichen, dass Clove am Ende mit sich im Reinen ist. Es ist zwar alles scheiße gelaufen, aber ja, am Ende hat Clove eine Erkenntnis. Deshalb auch das Lächeln.

Ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte zu dieser Geschichte und allem, das hat gestern echt meinen Tag erhellt <3 Ich freue mich wirklich sehr, dass dir die Geschichte ein Sternchen wert ist!
Tatsächlich habe ich schon die nächste Clato-Geschichte am Wickel, also falls du dir noch mal anders das Herz brechen lassen willst, bist du herzlich eingeladen, bei "Zwei" vorbeizulesen. So, das war's von mir und meiner schamlosen Eigenwerbung. Nochmal lieben Dank und liebe Grüße
Coro
18.06.2022 | 12:31 Uhr
Liebe Coro,

das ist wirklich ein würdiger Schluss. So hat Clove doch noch so etwas wie Größe bewiesen, obwohl Größr der falsche Ausdruck ist. Sagen wir ein Gewissen, das trifft es wohl besser.

Mit dieser Geschichte hast du bewiesen, dass man sich auch in die Feide einfinden kann und sie auch verstehen kann, zumindest ihre Beweggründe, oder dass was sie dafür halten. Und Ender hat Recht! Versteht man seinen Feind, so fängt man unweigerlich an ihn zu lieben. Zumindest war ich entsetzt über ihr Ende. Nict vom Verlauf der Geschichte her, da war es geradezu logisch, aber vom menschlichen her hatte ich meine Gedanken bei ihr und habe traurig in die Tiefe geschaut.

Dafür, dass ich im 1. Kapitel am liebsten das "Buch" zugeklappt hätte hast du mich wirklich mitgenommen auf diese dunkle Reise. Die Schußfahrt zum Ende eben, was ich ja schon mal erwähnt hatte. Wie der "Hauptdarsteller" in der Sache mit Christoph, war hier vieles identisch. Eben eine richtige griechische Tragödie.

Das du Cato seine letzten Worte hast sprechen lassen, war ein schönes Detail. Ein wirklich trauriges Ende, aber wie gesagt alles unvermeidlich. Ist man erst einmal auf der abschüssigen Straße, kann man nicht mehr bremsen.

Diese Geschichte hat es mir angetan, auf eine ganz andere Weise wie Stichflamme, aber dennoch "versclungen mit Haut und Haaren".

Ob sich SC klar war, was sie uns da angetan hat?

-**- für das letzte Kapitel!

Liebe Grüße

Martin

Antwort von Coronet am 19.06.2022 | 17:21 Uhr
Lieber Martin,

ich freue mich, dass du diesen Schluss für würdig erachtest. Ein Happy End hab ich nach all den Ereignissen wirklich nicht mehr gesehen, aber irgendwie wollte ich es doch noch etwas ... versöhnlich gestalten. Zumindest so, dass Cloves Reise mit einer gewissen Erleichterung endet.
Und besonders freut es mich, dass Clove dir am Ende nicht egal war! Auch in der Schwärze kann man eben noch ein Licht entdecken :)

Catos Erkenntnis empfinde ich als grundlegenden Pfeiler seiner Geschichte, diese Entwicklung wollte ich ihm nicht nehmen, nur anders verpacken. Schön, dass dir diese Anleihen aus dem Original aufgefallen sind!

Ich glaube, Suzanne Collins hatte eine Vorstellung, was sie in Menschen auslösen will, aber wie gut das aufgegangen ist, hat sie vielleicht erst gemerkt, als die Reaktionen kamen. So geht es zumindest mir immer und manchmal ahnt man gar nicht, wie sehr etwas einzelne Lesende bewegt.

Wie schön, lesen zu dürfen, dass dich die Geschichte trotz holprigem Einstieg gepackt hat, dann sind alle meine Ziele erfüllt!
Ein großes Dankeschön dir fürs Lesen, Dabeibleiben, die Ehrensternchen und natürlich deine lieben Reviews, es war mir mal wieder ein Fest, deine lieben Worte zu lesen ♡

Liebe Grüße
Coro
17.06.2022 | 12:57 Uhr
Hallo Coronet,

vielleicht hast du dich gewundert, weshalb ich das 5. Kapitel gestern nicht mehr kommentiert habe, da ich ja angekündigt hatte, es im Anschluss direkt lesen zu wollen. Das habe ich auch getan, aber danach war ich so deprimiert, dass ich erstmal weg vom PC und das verdauen musste ^^

Also mal ehrlich: ganz großen Respekt! Dein Kapitel hat mich fast so fertig gemacht wie das Ende vom letzten Divergent Band ... Ich war fix und fertig und todunglücklich. Für mich als Leser ist das mies, aber für dich als Autor ein ganz großes Lob. Ich habe SO mitgelitten mit Cato und Clove! Wow, da war so viel Gefühl und Leid drin. Richtig heftig. Ich weiß nicht, wer mir in der Situation mehr leid tat, aber ich glaube es war Cato.

"Ist das ein Witz?" Ja, diese Verzweiflung kennt wohl jeder, wenn etwas Schreckliches passiert oder man eine schlimme Nachricht erfährt und man sich denkt: "Bitte lass das nur ein Scherz gewesen sein, ich wäre dann nicht mal böse, wenn es nur eine Verarschung wäre ..." Oh man ... :*(

Ich denke, dass Cato sich (mehr oder weniger) opfert ist auch authentisch. Und ich denke in einem fairen Kampf hätte Clove gegen ihn eh keine Chance. Es sei denn er wäre vielleicht stark verwundet oder so.
Letztendlich geht Clove als Siegerin aus der Arena hervor und ist dennoch ein "Opfer". Respekt, dass sie es noch schafft Caesar eins vorzuspielen. Andererseits ist das vielleicht auch Taktik, damit das Kapitol nicht bescheid weiß und man vielleicht diese Schwäche gegen sie nutzen kann.

Am Anfang hieß es noch, es sei eine Tragödie in fünf Akten. Das hatte ich, naiv wie ich bin, vergessen und war deshalb nicht auf das schmerzhafte Ende vorbereitet.

Ach ja und die Schokolade ... So etwas Banales für uns, aber für die Tribute von ganz anderer Bedeutung. Trotzdem wirkte es wie ein Schlag ins Gesicht, als das der Dank dafür sein sollte die große Liebe umgebracht zu haben. </3

Ich kann nur meinen Hut vor dir ziehen! Diese Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen! Du schreibst wahnsinnig toll. Ich will mehr! :D

Liebe Grüße
stone

Antwort von Coronet am 17.06.2022 | 21:16 Uhr
Oh je, ich hoffe, ich habe deinen Abend mit dem Kapitel nicht ruiniert! Ich will ja auch nicht, dass man sich nach dem Lesen ganz katastrophal fühlt, auch wenn es mich natürlich freut, wenn jemand mitfühlt (zum Glück nicht ganz so schlimm wie Divergent, das ist ja zumindest etwas Erleichterung für mich :D)!
Für mich war es aber auch nicht so einfach, das zu schreiben, ich steigere mich immer zusammen mit den Charakteren in die Emotionen hinein und träume dann noch nächtelang davon. Für mich hat Clove ganz knapp die Nasenspitze vorne, was mein Mitleid angeht, aber auch nur, weil sie das Pech hat, zu überleben.

Das ist, glaube ich, eine der menschlichsten Reaktionen, die Wahrheit erstmal nicht akzeptieren zu wollen </3

Clove wäre Cato zumindest von Größe und Gewicht her unterlegen, da bräuchte sie schon ihre Messer und vielleicht etwas Distanz, um ihn irgendwie fies hereinzulegen, denke ich. So ein Schwert ist halt auch eine mächtige Waffe. Aber Cato ist dann eben auch so direkt mit seinen Gefühlen und vermutlich so desillusioniert von der Arena, dass er den Tod gar nicht mehr so schlimm empfindet, wenn das bedeutet, dass Clove leben kann. So habe ich mir seine Selbstaufopferung zumindest gedacht. Er versucht es ja nicht einmal ehrlich, sie zu töten.
Oh ja, da muss ich immer an den Spruch denken, dass es keine Sieger gibt, nur Überlebende. Das trifft es für mich ganz gut, jeder der da wieder rauskommt, ist eigentlich selber ein Opfer. Ich würde sagen ihr Spiel vor Caesar ist dann nur Schutz davor, sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen. Ein letzter verzweifelter Versuch, es nicht zu nah an sie heranzulassen.

Oh weh, das ist natürlich ungünstig, den Tragödienfaktor hierbei zu vergessen. Denn leider stand von Anfang an fest, dass es hier kein glückliches Ende geben wird. Irgendwie gehe ich immer viel zu sehr darin auf, Leid und Schmerz zu beschreiben, anstatt ein versöhnliches Ende zu finden :'D

Die Schokolade von Brutus ist echt wie ein schlechter Scherz, nicht einmal wenn Clove Cato nicht selber hätte töten müssen, wäre das eine adäquate Reaktion auf alles, was vorgefallen ist ...

Ganz herzlichen Dank für all deine lieben Worte in diesen drei letzten Reviews! Ich bin echt ganz geplättet von all den lieben Dingen, die du geschrieben hast, und freue mich riesig, dass dir diese Geschichte gefallen hat :)
Blut geleckt habe ich auf jeden Fall, was diese Charaktere angeht und der Anfang eines weiteren Oneshots liegt schon auf meinem Rechner, jetzt muss ich nur noch Zeit finden ... aber es wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht das letzte sein, was ich zu den beiden geschrieben habe ;)

Noch einmal vielen Dank und liebe Grüße
Coro
16.06.2022 | 19:35 Uhr
Dieses Kapitel war so mega spannend! *.*
Dafür, dass es das längste Kapitel war, kam es mir vor, als wäre es schon viel zu schnell vorbei.

Gleich der Anfang war total packend. Du hast die Gefühle der beiden nach der Regeländerung sehr gut dargestellt und ich konnte die Hoffnung der beiden richtig mitfühlen. Immerhin haben die beiden einen langen Weg hinter sich. Zuerst war ihnen bewusst, dass nur einer überleben kann und der andere sterben muss, doch umso mehr Zeit sie miteinander verbrachten und umso näher sie sich kamen, desto mehr mussten sie sich eingestehen, dass sie nicht wollten, dass der andere stirbt – oder noch schlimmer: dass sie in der Position sein würden den anderen umbringen zu müssen. (Mal ehrlich, wieso sonst hätte Cato Clove im Buch angefleht bei ihm zu bleiben? Sie war ihm alles andere als egal!) (Funfact: In einer meiner THG-Geschichten gibt es ebenfalls ein Kapitel zur Regeländerung und da reagiert Cato wie bei dir: Er sagt nichts, sondern küsst sie einfach nur <3) Diese ganzen angestauten Gefühle und die Ängste, den anderen zu verlieren, fallen bei der Regeländerung einfach ab. Es war schön die beiden für einen kurzen Momente glücklich zu erleben. Allerdings merkt man bei Clove auch, dass sie unsicher ist, was wohl daran liegt, dass sie sich bereits mit seinem Tod angefunden hat. Vielleicht ist es auch ihr Instinkt, der ihr unbewusst zuflüstert, dass man der Regeländerung nicht trauen kann.

"Außerdem hat sie Panem einen prächtigen Ausblick verschafft, der anders als unrühmliche Pinkelszenen sicher nicht geschnitten wurde." Somit hast du meine Frage beantwortet, ob das Kapitol solche Szenen ausstrahlen würde oder nicht ^^
(Ob es für so etwas auch Quoten gibt? xD)

Rot – diese Farbe taucht immer wieder auf, und nimmt somit schön den Bezug zum Titel, auch wenn die Farbe oft für das Leben steht muss ich durch Rot an Blut und somit den Tod denken.

Nun zu den Beeren: "Niemand würde bekömmliches Essen in der Arena einfach so zurücklassen." Hier beginnt ein sehr interessanter Teil. Man fragt sich natürlich, ob die Karrieros schlau genug gewesen wären die giftigen Beeren zu erkennen. Bei dir gibt Clove ja auch zu, dass sie diesen Teil des Unterrichts eher vernachlässigt hat (verständlicherweise). Aber zu diesem Zeitpunkt der Spiele sind ihre Gedanken goldrichtig.
Was ich aber richtig toll fand, war, dass du dich nicht mehr ans Buch gehalten hast und dass man solch eine überraschende und spannende Szene zu lesen bekam. Zuerst dachte ich du würdest es so schreiben, dass Fuchsgesicht die Beeren isst, damit sie einen schnellen Tod hat und nicht grausam von Cato und Clove gequält wird.

Und dann der Kampf gegen Thresh! Der war auch mega spannend und ich finde es gut, dass du es Cato und Clove nicht zu leicht gemacht hast und dass sie es nur gemeinsam gegen ihn geschafft haben. Thresh ist auch einfach ein Riesenkerl und mega gefährlich, nur dass er eben einem Kampf aus dem Weg geht, wenn er sich vermeiden lässt.

Zum Glück (Daumendrücken hat doch geholfen) haben Clove und Cato gegen Katniss und Peeta gewonnen. Auch hier hat mir der Mix aus Parallelen zum Buch und eigenem Plot gefallen. (Die Mutationen, das Füllhorn, dass Katniss in die Hand schießt ...) So ein Kampf ist immer schwierig zu schreiben und ich finde, du hast das gut gemacht.

Jetzt bleibt natürlich die Frage, wie es weitergeht und wie die beiden auf die zurückgenommene Regeländerung reagieren werden </3

Ich werde sofort weiterlesen!

Antwort von Coronet am 17.06.2022 | 21:00 Uhr
Ich freue mich, dass du das Kapitel nicht zu lang empfunden hast. Bei der Länge mögen nicht mehr alle so gerne lesen, das finde ich immer schade, weil meine Kapitel schnell so lang werden, deshalb finde ich es schön, mal was anderes zu lesen :)

Ah, ja, genau das, ich kann mir auch nicht vorstellen, das sie einander egal waren. Bis dahin kann man das wohl noch argumentieren, aber als sie dann stirbt, ist Cato schon wirklich geschockt. Auch am Ende, als er so gebrochen ist, habe ich das Gefühl, dass er ohne Clove gar nicht mehr wirklich gewinnen will und nur noch weitermacht, weil er das Gefühl hat, es zu müssen.
Es ist immer schön, wenn die eigenen Gedanken so ähnlich auch von anderen schon mal in FFs aufgegriffen wurden, dann habe ich immer das Gefühl, mich nicht zu weit von den Charakteren oder der Welt entfernt zu haben. Getreu dem Motto "so viele Menschen können mit der Interpretation ja nicht irren" :D
Nach so langer Gewöhnung an den Gedanken, dass der andere sterben muss, braucht es glaube ich einige Überwindung, diesen Gedanken wieder auszuschalten - gerade als Karriero.

Wer weiß, wenn man schon auf Tode wetten kann, dann wohl auch darauf. Vielleicht in den schmuddeligeren Wettbüros unter der Hand ... ;D

Diese Doppeldeutigkeit zwischen positiven Dingen - oft ja auch Liebe, mit Herzen und Rosen - und Blut, von dem es definitiv nicht gut ist, wenn man es sieht, finde ich irgendwie reizvoll an der Farbe Rot. Deshalb hat mich das geradezu angesprungen als Motiv für diese Geschichte.

Ich freue mich sehr, dass dir die Abweichungen vom Original gefallen haben! Da hab ich nämlich eine Weile für gebraucht, um alle Charaktere in die richtige Position zu bringen, damit Cato und Clove hier siegreich hervorgehen können. Den Gedanken mit den Beeren hatte ich bei Fuchsgesicht tatsächlich, aber am Ende habe ich es mir lieber so gedacht, dass sie es einfach nicht schafft, sich gegen die beiden durchzusetzen, auch wenn sie es versucht. Aber immerhin geht sie stolz in den Tod.
Vielen Dank auch für die lieben Worte zu den Kämpfen, da freue ich mich sehr, dass du sie gelungen findest! Ich schreibe zwar ganz gerne Kämpfe, aber es dann auch gut zu machen ist ja eine andere Sache.

Ich mache mich dann auch mal direkt an das letzte Review :)
16.06.2022 | 18:50 Uhr
Hallo Coronet,

jetzt komme ich auch endlich dazu die verbliebenen Kapitel zu lesen ^^ Und ich will mit meinem Kommi diesmal auch ein wenig mehr ins Detail gehen.

Der kleine Zeitsprung kam ein wenig überraschend. Im letzten Kapitel waren sie noch im Trainingscenter und zack ist schon Glimmer tot. Aber schlimm ist es nicht. Es kam nur wie gesagt überraschend. Man muss ja auch nicht die komplette Story wiedererzählen – du knöpfst eben bei den wichtigen Momenten an.

"Doch Glück kann man nehmen. Fähigkeiten nicht." Einerseits stimmt das, aber leider wissen wir, wie diese Spiele enden und dass Katniss seeehr viel Glück hat. -.- Ja, sie hat auch Fähigkeiten, wie das Bogenschießen, aber bei dem Satz tat Clove mir schon leid, weil sie der besser ausgebildete Tribut ist. Letztendlich kommt es aber darauf nicht an. Bestes Beispiel dafür ist Annie Cresta. Oder Fuchsgesicht mit den vergifteten Beeren. Ich hätte gerne gewusst, wie die Spiele ohne Katniss ausgegangen wären und ob dann Cato oder vielleicht sogar Clove gewonnen hätten. (Aber dafür gibt es ja Fanfictions ^^)

"»Ich geh’ jagen«, verkündet Marvel – und lässt offen, ob Tiere oder Tribute." Der Satz hat mir irgendwie gefallen. Generell wie du mit den Worten umgehst. Mir gefällt dein Schreibstil sehr. So auch der Satz: "Damit kann er vielleicht ein paar Kinder reinlegen, aber nicht sie." Auch sehr passend, wenn man bedenkt, dass letztendlich Rue in der Falle landet. (Auch wenn das irgenwie gemein ihr gegenüber klingt ^^)

Dieses Kapitel hat den passenden Titel und ich denke, dass jeder es so interpretieren würde, dass Clove enttäuscht ist. Man kennt sie nur aus Katniss' Sicht, als den unerschrockenden Tribut, aber ich glaube, wenn man sich mit ihrem Charakter beschäftigt, dann wird man zu dem Entschluss kommen, dass sie (und auch Cato) sehr enttäuscht sein werden. Vor allem wenn man ein arroganter Karriero ist und von klein auf dazu erzogen wurde die Spiele zu gewinnen. Dass es dann anders kommt, als erwartet oder einem der Tod der Tribute nicht das verschafft, was man erwartet, ist wohl kaum zu vermeiden.

Der Schluss hat mir auch gut gefallen. "»Hauptsache, wir überleben.« Wir. Nicht ich. Im Trainingscenter hat er noch von sich gesprochen. Wann ist daraus ein wir geworden?"
Das ist einerseits romantisch, andererseits ist das natürlich auch ein Problem, wenn man weiß, dass nur einer lebend aus der Arena kommt. Ich denke/hoffe ja auch, dass die Regeländerung nicht nur wegen Katniss und Peeta ins Leben gerufen wurde. Wer weiß, was bei Cato und Clove alles passiert ist. Und ob sie die Regeländerung dankbar akzeptiert hätten oder ob sie trotzdem dem anderen gnadenlos abgemurkst hätten, nur um den Sieg nicht teilen zu müssen. Dieser ganze freie Interpretationsraum ist einfach toll. Und ich bin schon sehr gespannt was du noch daraus machst und wie es mit den beiden weiter/zuende geht.

Die Liebesszene (kann man das so nennen? ^^) fand ich auch gut, aber ich habe bei Sexszenen in der Arena leider immer vor Augen, wie dann vermutlich alle Kameras ranzoomen und die Zuschauer in Panem ganz aus dem Häuschen sind xD
An anderer Stelle gab es schon mal die Diskussion, ob das Kapitol so etwas wohl zeigen würde. Dass es bei hormongesteuerten Teenagern zu diversen Handlungen kommt ist nicht auszuschließen. Im Gegenteil. Würde das Kapitol das zeigen, für die Einschaltquoten, oder aber nicht, weil sie minderjährig sind – oder aus taktischen Gründen, wie z. B. den Sieger hinterher mit dem Videomaterial zu erpressen? Wie ist deine Meinung dazu?

Liebe Grüße
stone

Antwort von Coronet am 17.06.2022 | 20:46 Uhr
Liebe stone,

ich muss zugeben, dass ich die anfängliche Arenazeit einfach öde finde, gerade weil ich die an anderer Stelle schon aus Sicht der Karrieros beschrieben habe - und mich regt die Stelle mit dem Baum immer wieder auf, das ist mir einfach zu unlogisch, wie sich da alle verhalten. Deshalb hab ich das hier recht gerne aus der Geschichte getrennt, da zwischen Teil 1 und 2 ja auch ein gewisser Zeitsprung war.

Fair sind die Spiele in der Hinsicht echt nicht. Spannender Gedanke zu Spielen ganz ohne Katniss - dann könnte man sich schon größere Chancen für Cato oder Clove ausrechnen. In einem normalen Kampf sehe ich Clove Cato irgendwie unterlegen, aber genauso gut könnte sie ihn vermutlich auch mit hinterlistigen Tricks erledigen. Und ja, zum Glück gibt es für solche Gedankenspiele Fanfiction!

Ich denke auch, dass das ein typisches Phänomen bei Karrieros sein dürfte, dass die Spiele für sie ganz anders sind als erwartet. Vielleicht doch brutaler oder eben langweiliger, das ist wahrscheinlich sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall verändern die Spiele jeden, der teilnimmt.

Ich finde diese kurzzeitige Konkurrenz zwischen Zwei und Zwölf, die als Einzige noch zu zweit sind, immer wieder spannend. Ich kann mir so gut vorstellen, dass es da im Kapitol zwei Lager gab, die beide "ihr" Paar irgendwie überlegen fanden. Also ich kann mir schon vorstellen, dass die Regelung gerade deshalb eingeführt wurde, weil es eben noch fähige Konkurrenten gab, auf die sie genauso zutraf und die dem Kapitol etwas anderes geboten haben. Aber meine liebste Vorstellung ist natürlich, dass es zwischen Cato und Clove ohnehin geknistert hat :D

Die Kameras kann man sich echt nicht wegdenken, gerade wenn es sexuell wird (und irgendwie weiß ich auch nicht, ob ich das als Liebesszene per se betiteln würde - aber vielleicht ja doch). Du hast die Antwort im Text ja schon gelesen, aber ich bin da zwiegespalten, weil ich für beide Seiten gute Gründe finden kann, warum man es zeigen oder eben nicht zeigen sollte. Clove weiß es natürlich auch nicht, kann also sein, dass sie auch falschliegt und gar nichts - oder nur angedeutet - zu sehen war. Aber ich kann mir halt auch vorstellen, dass das Kapitol auch da keine Moral kennt ... das mit der Erpressung ist aber auch ein interessanter Gedanke, den ich so noch nicht gelesen habe!

So, dann gehe ich mal direkt zum nächsten Review!
15.06.2022 | 22:17 Uhr
Okay, heute fühle ich mich mal von deinem experimentellen Spirit bei dieser Geschichte inspiriert und tue etwas, was ich nie zuvor getan habe (hallo Dramatik, auch schon wach?): ich schreibe das Review während dem Lesen. Ich weiß, dass viele Leute das machen, ich wollte aber irgendwie immer den gesamten Text gelesen haben, bevor ich mich dazu äußere. Aber here we go!
"Während Marvel dreinsieht, als hätten diese verdammten Jägerwespen ihm ins Herz gestochen" - da haben wir wieder die Tribute aus Eins. Ich fühl mich schon fast verpflichtet, einen Oneshot über dieses Phänomen zu schreiben, wenn ich mal nicht so eklig busy und schreibfaul wäre.
Dass Katniss bisher nicht so in den Vordergrund gerückt ist bzw. eigentlich nur einmal bei der Parade erwähnt wurde, gefällt mir irgendwie. Und dass Clove die anderen Tribute "Kinder" nennt (was sie ja obviously sind) hat irgendwie einen bitteren Nachgeschmack. Normalerweise heißt es ja immer "Tribute" und dann vergisst man manchmal, wie alt die eigentlich sind. Aber wenn wir anfangen, über die Moral der Spiele an sich zu diskutieren, sitzen wir morgen und übermorgen noch hier und haben uns alle in der Zwischenzeit zehnmal erbrochen.
Und schon wird Katniss erwähnt! Aber eben nicht als die Bedrohung, die sie wirklich war, sondern aus Cloves überheblicher Sichtweise.
Okay, Cato und Clove sind alleine, ich ahne jetzt die sexuellen Vibes, die du schon angekündigt hast. Ich bin gespannt.
»Du kannst froh sein, dass ich nicht Marvel bin.« »Du kannst froh sein, dass du nicht Marvel bist.« - hab laut gelacht, auch wenn ich mir gar nicht sicher bin, ob es so witzig gemeint ist, wie ich das im ersten Moment verstanden habe lol.
Uuuund da ist die spicy Szene. Ich wär ja beim Schreiben vor Scham im Boden versunken, weil ich sowas einfach gar nicht kann, aber ich fand's bei dir doch recht unterhaltsam (und ich hab nichtmal zu Ende gelesen). Erst dachte ich, dass das mit den Kameras irgendwie doof sein muss, von anderen Tributen in der Nähe mal abgesehen, für die die beiden ein leichtes Ziel wären (wobei da in den 74. Spielen kaum eine Sau was drauf hatte, sorry). Dann hab ich mir so gedacht: ja, aber das werden die ja wohl nicht ausstrahlen? Wäre ja ein Porno und es gucken ja auch Kinder bei den Spielen zu. Und dann musste ich selbst lachen, weil ich es so absurd fände, wenn Kinder dabei zusehen dürften, wie andere Kinder sich umbringen, aber Sexszenen sind dann zu viel des Guten. Ich glaub aber ehrlich nicht, dass sowas ausgestrahlt werden würde, denke da eher an ein paar Aufnahmen, die dann in Pädophilenkreisen hoch gehandelt werden (okay, wie weird war dieser Satz jetzt? es wird immer ekelhafter hier).
"die wogenden Getreidefelder, in denen der Kerl aus Elf sich versteckt hält" - gar nicht relevant mitten in der Szene, aber wussten die Karrieros, wo Thresh sich versteckt hält? Clove sagt ja noch, wie langweilig sie das Arenaleben findet und dass sie jemanden tot sehen will. Anstatt auf die Jagd ins Blaue zu gehen, hätten die sich dann ja auch zu dritt Thresh vorknöpfen können, wenn die eh wissen, wo er sich grob aufhält.
Uff, wie Clove einfach Sex mit dem Töten vergleicht. Das nenne ich mal gesund.
"Nicht durch Cato, sondern an Cato zu sterben, wäre die größte Schmach." - schöner Satz!
Interessant fand ich auch, dass Cato sich an dem Tod von Zehn gar nicht beteiligen will. Er hat sowas schön unschuldiges (ne, das ist das falsche Wort) an sich. Auch, dass er dem Jungen aus Drei "ohne Show das Genick bricht". Cato wirkt eher praktisch veranlagt, was muss das muss, aber Freude beim Töten ist da nicht. »Von mir aus kannst du sie alle haben. Hauptsache, wir überleben.« - und da ist es wieder. Und dann kommt tatsächlich die Regeländerung, als hätte er es gerochen. Bin gespannt was du draus machst :)

Antwort von Coronet am 16.06.2022 | 00:49 Uhr
Hello again :D

Ah, lässt du dich also auch anstecken! Bei mir ist Annika Schuld, dass ich damit angefangen habe und jetzt kann ich kaum noch anders :'D Find ich aber gut!

Vielleicht wird ja später noch was aus dem Oneshot, das würde ich auf jeden Fall gerne lesen!
Katniss hat ja genug Auftritt überall sonst, da kann sie hier ruhig mal untergehen (und nachdem ich diese ganzen Hungerspiele in meiner längeren FF in epischer Breite durchgekaut habe, bin ich auch ein bisschen faul, da noch detailliert drüber zu schreiben). Es sind halt echt so viele 12-jährige dabei, da liegen ja Welten dazwischen im Vergleich zu einem 18-jährigen wie Cato. Da kann man sich ja gar nicht auf Augenhöhe fühlen. Also ja, nix von wegen Fairness.
Neee doch, das sollte schon auch witzig sein, zumindest fand ich mich selber lustig, als ich das geschrieben habe :D
Ah, unterhaltsam ist doch ein gutes Prädikat, Hauptsache nicht peinlich oder so! Die Szene war für mich aber auch Neuland, ich bin da sonst auch nicht groß drin bzw. vermeide Expliziteres meist komplett. Irgendwie hat dieses Explizite sich mir nur bei Clove so aufgedrängt und so konnte Clove sich noch in eine ganz andere Machtposition bringen, das fand ich irgendwie ... nett?
Ja ich dachte auch, dass da einfach niemand rumläuft, der die beiden ernsthaft hätte überraschen können, außer ein Thresh vielleicht. Bei der Frage mit dem Ausstrahlen bin ich mir echt unsicher. Einerseits will ich auch sagen nein, andererseits ... Moral ist dem Kapitol fremd und die Tribute werden eh aller Rechte beraubt, also warum noch diese Privatsphäre schützen, wenn man alles ausschlachten kann? Zumindest Andeutungen dessen kann ich mir dann doch irgendwie auf dem öffentlichen Fernsehsender vorstellen. Aber der Gedanke mit den Aufnahmen, die unter der Hand vertrieben werden - ja, das passt auch sehr gut ins Kapitol (wobei die beiden zumindest für die Definition von Pädophilie zu alt wären - ich hatte im beruflichen Kontext schon damit zu tun, daher weiß ich da leider unangenehm viel drüber). Mit diesem Verhalten würde Clove sich jedenfalls auch für Snows diskreten kleinen Prostitutionsring prädestinieren. Ufff ...
Ich denke, sie könnten mitbekommen haben, wohin Thresh verschwunden ist, nachdem alle vom Füllhorn weg sind. Bei dem Feld denke ich dann, dass sie ihm nicht gefolgt sind, weil diese Gegend ihnen nicht geheuer war und sie gefürchtet haben, dass er da die Oberhand behalten könnte. Früher oder später würden die Spielmacher ihn da schon raustreiben, so die Hoffnung, denke ich. Die anderen Tribute sind erstmal einfachere Opfer als Thresh.
Praktisch veranlagt trifft es ganz gut! Ich hab ihm schon in Kapitel eins keine besondere Raffinesse zugeschrieben, das zieht sich hier noch weiter durch. Für ihn ist töten eher das Mittel zum Zweck, das was nötig ist, um sein höheres Ziel zu erreichen. Da agiert er einfach in ganz anderen Sphären als Clove.
Ab hier kommt es dann auch zur alternativen Timeline, da bin ich auch schon wirklich gespannt auf deine Reaktion zu! Ich wünsche dir auf jeden Fall schon mal viel Spaß beim Weiterlesen :)

Hab ganz lieben Dank für dein tolles Review und die lieben Worte, da freue ich mich sehr!

Liebe Grüße
Coro
15.06.2022 | 21:40 Uhr
Das zweite Kapitel habe ich tatsächlich direkt nach dem ersten gelesen, hatte dann aber keine Zeit mehr, dir ein Review dazulassen. Und jetzt hast du schon alle Teile hochgeladen, wow, ich bin gespannt. Momentan ist es so stressig bei mir, dass ich nicht dazu komme irgendwas zu schreiben, und damit ich wenigstens irgendwas verfasse, nehme ich mir zumindest für ein paar Reviews hin und wieder Zeit. Ganz schön traurig, wenn man bedenkt, dass ich vor ein paar Wochen noch fast täglich geschrieben habe, aber hey, alles geht vorüber. Sorry für diesen ungefragten Einblick in meinen stressigen Alltag :D Jetzt zu wirklich wichtigen Dingen: deiner Geschichte.
Also das zweite Kapitel fand ich tatsächlich noch schöner als das erste. Es hat immer noch alles etwas Fiebertraum-artiges und das mag ich wirklich gerne. Wie eine Reihe Oneshots, die alle für sich stehen und super schön sind, aber eben zusammenhängen (ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es mir bei den folgenden Kapiteln nicht anders gehen wird). Ich wusste ja nach dem ersten Kapitel noch nicht, wie weit du in der Story gehst, aber da ich ehrlich gesagt mittlerweile davon ausgehe, dass sie mit Cloves Tod endet (was ich sehr passend finde/fände), find ichs sehr cool, dass wir uns aus Distrikt Zwei wegbewegen.
Dass Clove und Cato sich vorher kannten und da sogar schonmal was lief, finde ich sehr interessant. Ich mag auch, wie du Cato hier charakterisierst. Obwohl er selbst sehr brutal und natürlich ausgebildet ist, bildet er irgendwie einen schönen Ausgleich/Kontrast zu dem Bild, was du uns von Clove gibst. Ich mag auch diese subtilen Vergleiche, die du ziehst, zum Beispiel "Brutus’ Lob ist süßer als der Nachtisch an jenem Abend" - klingt einfach schön. Ich könnte dich übrigens eh mit Zitaten totschlagen, die mir in Erinnerung geblieben sind. Deine malerische Art zu schreiben passt einfach perfekt zu der Geschichte.
Ich hab das Gefühl ich find alles die ganze Zeit toll und schön und wunderbar, aber andere Adjektive passen einfach nicht so gut :D Schön (da ist es wieder!) fand ich auch, wie Glimmer auf ihre Drohung reagiert: nämlich mit einem Gegenschlag von Marvel. Ich weiß nicht, ob du meine Reviews bei Annikas Stundenzähler gelesen hast, aber da habe ich ihr auch gesagt, dass ich das Prinzip sehr interessant und passend finde, dass die Tribute aus Eins eine besondere Bindung zueinander haben. Und das kann ich hier nur wiederholen. Vielleicht auch weil Gloss und Cashmere Geschwister waren, aber irgendwie habe ich bei Marvel und Glimmer auch etwas Vertrautes gesehen.
Den Dialog am Ende mit Cato fand ich auch sehr gut, ich liebe es, wie Clove da die Oberhand hat. Nicht, dass es gut wäre, dass sie so ein Psycho ist (darf man das so sagen?), aber oft wird der männlichen love interest in einer Geschichte als größer, stärker oder irgendwie überlegen beschrieben, einfach schon, weil der main character zu ihm aufsieht und ihn "anhimmelt". Aber hier ist das nicht so, auch wenn ich nicht zwangsläufig von "love" sprechen würde bei deren derzeitigem Verhältnis, und das gefällt mir.
"Und das Jubiläum ist ... unberechenbar. Nicht der ehrliche Wettkampf, den sie herbeisehnt." - uff, die Hungerspiele als ehrlichen Wettkampf zu bezeichnen hat schon was wahnhaftes. Fair ist was anderes, nicht nur den Tributen gegenüber sondern auch untereinander. Aber gut, spielen wir das Spiel mal mit. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weiter geht & melde mich dann natürlich wieder mit meinen Gedanken :)

Antwort von Coronet am 16.06.2022 | 00:29 Uhr
Liebe Maria,

ach Mensch, das klingt echt doof, aber ich kann das zu gut verstehen. Ich komme gerade auch längst nicht so viel zum Schreiben, wie ich will, da bin ich schon froh, dass dieses Projekt so schnell aus der Feder geflossen ist. Ich fühle mich auf jeden Fall geehrt, wenn du was von deiner kostbaren Zeit auf ein Review für diese Geschichte aufwenden magst! Auch wenn ich natürlich für dich hoffe, dass du bald auch wieder mehr Zeit für eigene Projekte findest (auch weil ich die nur zu gerne lesen würde ;D).
Ah, da muss ich direkt daran denken, dass du ja auch einen Oneshot namens "Fever dream perspective" hast! Irgendwie hab ich mich beim Schreiben auch wirklich so ein wenig wie im Wahn gefühlt, die Ideen dafür kamen einfach aus dem Nichts und haben mich überfallen, den Großteil hab ich dann mitten in der Nacht in einer Sitzung geschrieben. Also wahrscheinlich hat sich da meine Autorinnenmanie gleich in den Text durchgeschlagen :D Übrigens sollte es tatsächlich erst nur ein Oneshot werden, der dann aber noch eine Erweiterung (und noch eine, und noch eine ...) bekommen hat.
Ich bin jetzt schon sehr gespannt, was du wohl zum Ende sagen wirst, aber ich werde natürlich noch nichts verraten!
Cato stelle ich mir irgendwie weniger blutrünstig vor und eher ... einfacher? Ist vielleicht nicht das richtige Wort, aber halt nicht so verdreht wie Clove und auch nicht so auf Psychospielchen aus. Brutal aber ehrlich oder so :D
Ahhh, vielen Dank für die lieben Worte zum Stil, da freue ich mich total drüber <3 (Das Problem mit den Adjektiven kenne ich aber auch vom Reviews schreiben, die sind bei mir immer voll von Wortwiederholungen :D)
Yes, das hab ich wirklich gelesen. Bei Glimmer und Marvel habe ich auch schon eine FF mit dem Pairing gelesen, also bin ich da sowieso irgendwie voreingenommen, was den Vibe zwischen den beiden angeht, aber ich denke auch, dass sich da leicht eine besondere Bindung bildet, vielleicht auch in der Art, wie die Tribute in Eins ausgebildet werden, begründet.
Genau diese Dynamik aus üblichen Lovestorys ist es, die mir gar nicht zusagt. Am besten noch in Kombi mit absolut abusive Verhalten und einer Frau, die einfach alles mit "er ist ja so missverstanden" entschuldigt - nein danke. Dann lieber Clove, die einfach furchtbar ist, aber bei der es hoffentlich offensichtlich ist, dass das nicht auf eine gesunde Beziehung hinausläuft. Also von Liebe würde ich da auch nicht sprechen.
Ja, ich würde das auch nicht als fair bezeichnen. Eher das Gegenteil, aber man kann sich alles schön reden, wenn man denkt, dass man die Oberhand hat.

Dankeschön für dein tolles Review, ich widme mich jetzt gleich noch dem Zweiten <3
15.06.2022 | 21:05 Uhr
Wiiiiieee kannst du dieses abschließende Kapitel ausgerechnet dann hochladen, dass ich als letztes vor dem Schlafengehen sehe, sodass ich mich wirklich zwingen muss, es nicht noch zu lesen? :D Na gut, gestern hatte ich Disziplin, heute schmeiß ich das alles zum Fenster raus und lese das jetzt vor dem Abendessen und vor meinen Reviews.

Das Bild, das bei dem Lied ist, hat was von deinem alten Profilbild.
Auch immer wieder schön, wie ich ständig sage, ich brauche beim Lesen keine Tonuntermalung und schreibe ohnehin ohne Musik oder Songs im Kopf (vermutlich, weil ich das im Job mache und dann in der Freizeit nicht auch noch brauche, haha), aber Hauptsache, ich klicke auf jeden Link. Joah.

Am Anfang war mir kurz nicht klar, wessen Aussagen das sind — aber sind alle ihr, hui.
„Zu spät begreift sie: Das hier sind nie ihre Hungerspiele gewesen. Oder Catos. Es sind die Spiele des Kapitols.“ — und der Satz (vor allem „Satz“, Singular) hat dann komplett gekickt. „Er muss sterben“ bedeutet für mich dann auch das Gegenteil: Sie wird sterben. Nice. Also nicht nice, aber fürs Storytelling. Ach, verdammt.

Was ja total normal wäre in einer überwältigenden Stresssituation, ist, die Augen zu schließen und mal kurz durchzuatmen. Aber das tun sie beide nicht, bei allen Gefühlen und Gedanken. Dafür sind sie dann wohl doch zu trainiert, vertrauen sie dem anderen nicht genug — finde ich spannend. Clove greift ja auch zur Waffe (Waffen, wenn man den Pfeil zählt). Ihr Gedanken zur Rüstung sind auch interessant — das stimmt schon, das ach so tolle Geschenk führt nun wohl dazu, dass der letzte Tod richtig eklig wird. Ein historischer Hungerspiel-Moment, Top Drama.
Catos Antwort auf das Kommende finde ich richtig gut, diese ganzen Fragen, man hört richtig sein gehässig-überfordertes ramblen raus. „nicht wahr? […] richtig?“ — richtig gut!

„Sie liebt ihn nicht. Noch nicht. Und jetzt wird sie diese Chance nie mehr bekommen.“ — this. Aua. Wenn ich hier fertig bin, drück ich eh auf das Sternchen, aber solche Stellen machen mal wieder, dass ich mehr als eins geben will.

Diese ganze Kampfszene schreit nach einem Kuss, das will ich mal festgehalten haben.

Ich seh hier grade auch einen Cato-Suizid, omg, dass er ihr das Messer wegnimmt und sich die Kehle durchschneidet oder so.

Ich bin so anfällig für Formulierungen, die „ein letztes Mal“ enthalten, diese ganzen sicheren Enden, auch wenn noch nichts in Stein gemeißelt ist.

Das ganze Ding hier — holy shit, fuck, ich kann nicht mehr. Jedes. Wort. trifft.
„Wie schon Zwölf schüttelt sie den Kopf. Seine Lippen formen trotzdem die nächsten, verhängnisvollen Worte, die im Donnern ihres Herzschlages untergehen. Aber sie sieht die wenigen Silben. Fühlt sie. Etwas in ihr zerreißt auf einen Schlag, wie ein Gummiband, das unter zu viel Druck zurückschnappt.
Da erst geben Cloves Finger ihre Starre auf. Die gespannte Sehne entreißt sich ihnen und sie hat das Gefühl, jedes Glied porösem Sandstein gleich bersten zu hören. Der Pfeil fliegt, die Kanone knallt. Dann knallt es ein zweites Mal, als Catos Leiche in den Flammen aufschlägt.
Trotzdem hält Clove den Bogen weiter vor sich, die langgestreckten Finger an ihrer Wange. Wie das marmorne Abbild der Jagdgöttin in ihrem Schulbuch. Der Staub hat sie endgültig eingeschlossen, im Moment ihres Triumphes konserviert.“

Und sie richtet die Wut gegen das Personal? Ja. Alles nach dem letzten Kampf ist kurzgehalten, weil es Clove nicht interessiert? Nochmal ja. Das Kapitol macht einfach Leberflecke weg? Uff. Auch ja. Aber uff. Lässt mich grade an Beetees Sommersprossen denken — fielen ja sicher auch in die Kategorie „zu unperfekt“.

Oha, sie gibt Fehler zu — vor den Eltern finde ich sowas ja besonders schwierig. Und dass sie sie Mama und Papa nennt, macht sie auch irgendwie ganz klein in dem Moment. Direkt ist eine Rollenverteilung da, die zu dem, was sie vor allem in jüngster Vergangenheit jeweils erlebt haben und welchen Rang sie jetzt in der Gesellschaft bekleiden, so gar nicht passt.

Und dieses Ende! Meine Güte. Du hast mir mit dieser FF wirklich alles gegeben, was ich mir je hätte wünschen können. Ich weiß, du wirst jetzt wieder dasitzen und nicht wissen, wie du reagieren sollst, aber in mir brodelt es einfach zu sehr, dich mit Komplimenten zu überschütten. This is everything. Ich liebe es, alles daran, und es tut mir leid, wenn du jetzt uncomfortable bist, da musst du durch (so ungern ich in Absoluten spreche, weil, you know, gewaltfreie Kommunikation, lol), weil ich weiß nicht, wo ich meinen ganzen Hype hinlenken soll, wenn nicht in diese Review. Uff. Erstmal wieder runterkommen hiernach. Deine Wortwahl, dein Vibe, die fucking Storyline samt Auflösung, das Gefühl, das gar nicht so krass Achterbahnfahrt, sondern einfach nur Schmerz war (und die Entwicklung — am Anfang hat man für sie gefühlt und am Ende mit ihr) … ei. Wegen Texten wie diesem hab ich schon mehrfach überlegt, einen dritten öffentlichen Favoritenordner anzulegen, einfach für den top tier shit, ich will nur niemandem auf den Schlips treten, wenn er bei mir „nur“ in den öffentlichen Favoriten anstatt in diesem neuen Ordner landet. Aber das hier wäre drin. Und Stichflamme, wegen dem ich die Idee hatte. Das wäre doch mal der Moment fürs Bücherregal … Either way, ich liebe dieses Drama hier, danke, ich bin raus! <3

Antwort von Coronet am 16.06.2022 | 00:09 Uhr
Aloha :D

Wiiiieee könnte ich nicht? Ich hab null Geduld gehabt, ich musste das Kapitel einfach sofort raushauen und weil's ja schon fertig war, ging das ja tatsächlich auch mal kurz nach Mitternacht. Aber hey, immerhin weißt du jetzt, dass deine Disziplin stärker ist als die Verlockungen von FFs ;)

Haha, das stimmt, es _ist_ das Bild, nur mit irgendeinem Filter drüber. Ein Ausschnitt davon war mal das Cover von "Meeressturm", das hat so gepasst mit dem Meerjungfrauenthema.
Lieder füge ich jetzt auch gar nicht so oft ein, weil das für mich eher was Privates ist und oft passen die Lieder auch gar nicht vom Text her, aber diesen Song hab ich rauf und runter gehört zu dem Kapitel, das musste einfach mit hinein, weil der Vibe für mich so passt.

Das war so ein bisschen das Thema der Anfangssätze, dass die immer von Clove sind. Ist wahrscheinlich niemandem aufgefallen, aber die sind alle miteinander verkettet, wenn man auf die Kursivschreibung schaut:
»Ohne Tod gäbe es kein Leben. Und ich will _überleben_.«
»Wenn ich nicht überlebe, habe ich es nicht anders _verdient_.«
»Mit jedem Tod verdienen wir es ein Stück mehr, zu _siegen_.«
»Gemeinsam können wir über alles siegen, selbst über’s _Sterben_!«
»Was? Nein! Ich will nicht, dass du stirbst ... Ich will nicht _alleine_ überleben!«
Aus dem kursiven Teil wurde von "überleben" schließlich "alleine", joa - dezent kann ich - oder auch nicht.

Ihr Durchatmen ist quasi der Moment, in dem sie reden, obwohl sie wissen, worauf das hinausläuft. Das ist die kleine Ruhe vor dem Sturm, aber weiter können sie in meiner Vorstellung ihren Selbsterhaltungstrieb nicht runterschrauben. Die Rüstungen sind da auch immer das Erste, woran ich denken muss, wie schwer es bei zwei trainierten Tributen einfach sein muss, sich effektiv zu bekämpfen, wenn beide nur noch minimale Angriffspunkte haben. Auf den Kopf zu gehen ist ja schon heftig, finde ich zumindest. Also wenn das hier Clove und Marvel z.B. wären, dann denke ich auch, dass das richtig hätte eskalieren können und sich auch ziemlich lang ziehen könnte.

Ah, ich lieb's, wie du den Kuss vorhergesagt hast!

So ein Suizid wäre auch einer der Wege gewesen, die ich mir hätte vorstellen können. An so etwas mit dem Messer hab ich zugegeben nicht gedacht - aber das wäre auch nice in all seiner Brutalität! Sowieso hat sich in meinem Kopf schon die nächste Idee zu einem Oneshot aus Distrikt Zwei entsponnen, es ist echt schlimm, also ich könnte tausend Versionen davon schreiben, weil so viel irgendwie möglich wäre.

Ahhhh, ich freu mich so, dass dir der Teil gefällt, daran saß ich echt eine Weile. Der finale Moment war mir einfach super wichtig <3

Ich muss bei dieser Schönheitsprozedur immer an das Buch denken, wo Cinna andeutet, dass bei Tributen gerne mal die Brüste vergrößert werden oder sonstige OPs einfach durchgeführt werden, da kann ich nicht aufhören, dran zu denken. Da ist es fast noch harmlos, dass hier nur alle Spuren eines ganzen Lebens beseitigt werden.

Ja, genau das wollte ich mit Mama und Papa auslösen. Das hat so etwas Kindliches, was Cloves ganzes Image, das sie sich aufgebaut hat, wieder einreißt.

Schlag ich jetzt einfach meine Hand auf die Tastatur und hoffe, dass eine vernünftige Reaktion rauskommt?
ASLDFKJOSALDJHGLKSLDFJJ!
Ne im Ernst, mir sind beim Lesen dieses Reviews echt die Tränen gekommen. Ich hatte heute nen beschissenen Tag und diese Worte sind grad einfach echt Wärme für die Seele! Also ja, du prophezeist das ganz richtig, ich weiß nicht, wohin mit mir, haha. Einfach DANKE für's Lesen, dabei sein, hypen, Sternchen und reviewen <3 Ich hätte echt nie gedacht, dass ausgerechnet das Projekt, was mir irgendwann Mitten in der Nacht eingefallen ist, so eine positive Reaktion einfahren würde und ich bin ganz baff über so viele nette Worte!
(Das mit der separaten Favoritenliste fühl ich übrigens - tatsächlich hab ich aus diesem Grund grad vorgestern erst meine "Schatzkiste" von 2012 abgeschafft, weil ich niemandem ein schlechtes Gefühl geben wollte, nur weil ich ein paar FFs ausgegliedert hatte, das lebe ich jetzt in Buchregal und Empfehlungen aus. Nach Fandoms sortiert ist es jetzt wenigstens ordentlich für potentielle Stalker, haha :'D)

Ganz lieben Dank <3
Coro
15.06.2022 | 00:54 Uhr
Liebe Coronet,
hier kommt noch mein Review abschließend zur ganzen Geschichte.
Ich war anfangs doch etwas skeptisch, ob das etwas für mich ist. Clove ist jetzt keiner meiner Lieblingscharaktere aus Tribute von Panem. Gleichzeitig fand ich sie aber auch sehr spannend. Und deine Aufmachung des Ganzen hat mich dann überzeugt. Das Training in Distrikt 2 fand ich wirklich realistisch geschrieben.
Und Cloves Perspektive auf Ernte, Parade, Training, Interview war sehr spannend.
Die Abweichung vom Canon hat dann richtig Spannung reingebracht. Zuvor wusste man ja schon grob, was als nächste passiert und hat sich quasi von Punkt zu Punkt gehangelt. Aber ab Teil 4 gab es dann wirklich Überraschungen.
Es war auf jeden Fall eine gute Entscheidung fünf statt drei Kapitel zu machen. Ein Kapitel für die Kapitel 3, 4 und 5 wäre zu wenig gewesen.
Und das AU ist auch mal ganz spannend, denn ich habe mich auch schon mal gefragt, was wohl passiert wäre, wenn Clove am Tag des Festessens am Füllhorn nicht gestorben wäre. Und wie Cato und Clove auf die Regeländerung reagiert hätten.
Nettes Easter-Egg übrigens, dass du mehrfach die Beeren erwähnt hast, die Katniss und Peeta verwenden, um das Kapitol praktisch auszutricksen. Aber Cato und Clove erkennen nicht, um was es sich dabei handelt. Ich habe stellenweise wirklich noch erwartet, dass sie damit um die Ecke kommen. Aber für Zweier macht es auch mehr Sinn, es mit Waffen und Gewalt zu lösen, als mit Gift und List.
Insgesamt ein wirklich schönes, kleines Projekt, das ich sehr gerne gelesen habe. Und ich würde nicht Nein zu einem weiteren Projekt in diesem Stile sagen.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 15.06.2022 | 01:07 Uhr
Liebe Demelza,

hui, mit dem zweiten Review habe ich jetzt gar nicht gerechnet, aber vielen Dank für diese gesamte Rückschau; das noch einmal so zusammengefasst zu lesen ist besonders spannend!
Mit Clove verbindet mich so eine kleine Hassliebe - wirklich mögen, so wie andere, sympathischere Charaktere, kann ich sie nicht, aber sie ist doch faszinierend. Ich finde es auf jeden Fall schön, dass du dem Projekt trotz des Charakters eine Chance gegeben hast!
Ursprünglich wollte ich nur das Finale der Spiele in den dritten Teil packen, aber dann hat es mir so viel Spaß beim Schreiben gemacht, dass aus dem Vorgeplänkel und den Spielen an sich doch noch zwei eigenständige Kapitel geworden sind. Aber so wie es jetzt ist, bin ich auch ganz zufrieden; so hat es noch mehr Tiefe, denke ich.
Das ist meine erste alternative Timeline, von daher bin ich erleichtert, dass du diese Abweichungen gut findest. Für gewöhnlich ist das eigentlich nicht meins, aber diese Frage hat mich schon lange umgetrieben (seit 2012, um genau zu sein).
Die Beeren sind hier (leider?) nur eine tragische, verpasste Chance, aber ganz ohne Erwähnung ging es einfach nicht. Aber wie du schon schreibst - Gewalt und Waffen überwiegen in Catos und Cloves Leben schlichtweg.

Vielen, vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zu diesem Projekt insgesamt und natürlich für's Lesen! Ich freue mich sehr, dass es dir gefallen hat! In die Welt von Panem werde ich sicherlich noch einmal zurückkehren, aktuell habe ich da noch mehrere Konzepte bzw. Anfänge auf Halde liegen, darunter auch ein weiteres Kurzprojekt in diesem Stil - und für HP habe ich auch ein ähnliches Projekt mit genauso unleidlichen Charakteren. Aber bevor ich mich daran mache, muss ich erstmal bei "Stichflamme" weiterkommen, bevor ich das noch vernachlässige.

Ganz liebe Grüße
Coro
15.06.2022 | 00:46 Uhr
Liebe Coronet,
auf dieses Kapitel war ich ja wirklich gespannt.
Und du hast es auch im Kapitel noch spannend gemacht. Ich dachte gleich mehrfach, dass Clove gewinnt, dann doch Cato und dann wieder beide. So hart das vielleicht auch klingt: Aber ich habe doch irgendwie gehofft, dass Clove gewinnt. Vielleicht, weil Cato im Buch am Ende als der letzte Gegner übrig bleibt oder weil ich nun doch etwas für Clove übrig habe.
Das Finale fand ich jedenfalls sehr gut geschrieben.
Auch alles, was nach dem Ende der Spiele passiert ist. Diese Leere, die sie jetzt fühlt, wenn sie zwar gewonnen hat, aber für kurze Zeit dachte, sie könnte es zusammen mit Cato tun.
Auf jeden Fall spannend, dass auch Karrieros nicht glücklich bis in alle Ewigkeiten sind, sobald sie die Spiele gewonnen haben.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 15.06.2022 | 00:56 Uhr
Liebe Demelza,

da freue ich mich, wenn es innerhalb des Kapitels nicht gleich ersichtlich war, welchen Weg ich nun einschlage. Und lange Zeit habe ich mir auch wirklich beide Optionen offengehalten, bis ich mich beim Schreiben entschieden habe. Nur dass beide gewinnen, ist von vornherein ausgeschieden. Die Idee, wie Katniss zu rebellieren und ihnen beide Sieger zu nehmen, die ist ihnen leider einfach nicht gekommen, dafür hängen sie doch zu sehr in ihrem Karriero-Denken fest. Tragischerweise. Und ich freue mich ja auch, wenn du Clove den Vorrang gegeben hast ;)
Ich denke, sobald man einmal überlebt hat, wird man begreifen, was man verloren hat. Die wenigsten dürften psychisch unbeschadet aus den Spielen wiederkommen, der menschliche Geist ist einfach nicht für so etwas gemacht. Und letztlich kann man ja auch in Frage stellen, ob Clove wirklich wusste, worauf sie sich einlässt.

Danke für dein liebes Review, ich freue mich sehr, dass es dir gefallen hat!

Liebe Grüße
Coro
14.06.2022 | 18:58 Uhr
Liebe Coro,

nun kannst du von Glück sagen, dass wir nicht in Misery sind. Ich glaube Annie Wilkes wäre not amused. Aber ich bin nicht Annie, also keine Angst. :)

Dennoch muss ich sagen, dein AU geht ganz schön zu Gemüte und ich wusste nicht, ob ich schreien sollte, oder weinen und dennoch schreibst du es so, dass es gar nicht anders hat geschehen können. Gut Fuchsgesicht hätte anders sterben können, aber aus dieser Sicht musste Clove als Sieger hervorgehen - ups, halt es gab ja wieder eine Regeländerung. Nun hast du dich ganz schön in die Brennnesseln gesetzt, bin sehr gespannt, wie die beiden aus 2 das hinbekommen. Ich bin gespannt? Nein, ich brenne vor Neugier. Was hast du nur mit mir gemacht?

Aber unter uns Betschwestern: Hätte SC die Geschichte so geschrieben, ich hätte sie nicht gelesen, oder zumindest bestimmt keine Fortsetzung. Und ich hätte keine Liebesgeschichten schreiben können, keine Briefe, kein Taloo, nichts....

Gut, ich will dennoch sagen, du hast das bislang wunderbar gedeichselt. Und man so einen Charakter zu schreiben, ist bestimmt eine gute Erfahrung. Habe ja auch schon ein paar Geschichten, die aus der Sicht des Antihelden geschrieben sind. Sei es der Präsident,der die Hungerspiele eingeführt hat, oder auch die Kindheit von Gordon B. Smith (okay, den wirst du nicht kennen, aber der ist noch schlimmer als Snow).

Und wenn du Blut geleckt hast (um in dieser Sprache zu bleiben) dann freue ich mich auf Clove junior. Ach ja, Annie - deine Annie - ist ja auch noch da. Ich brauche unbedingt ein Sabbatjahr um alles zu lesen, was ich so lesen will.

Dann warte ich mal (un)geduldig auf das Letzte, äh letzte Kapitel. (Ich glaube, ich habe zuviel Heinz Erhardt gehört)

Lieben Gruß

Martin

Antwort von Coronet am 14.06.2022 | 21:12 Uhr
Lieber Martin,

haha, da bin ich aber erleichtert! Wobei ich sagen muss - es ist mir definitiv nicht leicht gefallen, unsere geliebten Helden ins Feuer zu schubsen. Dafür mag ich sie einfach zu gerne und ich bin froh, dass es in den Büchern geschehen ist, wie es eben geschehen ist. Sonst würde mir echt etwas fehlen.
Vor Neugierde brennen ist auf jeden Fall immer gut, wenn es nur das ist ;D

Ich habe wirklich meinen Spaß mit Clove. Eine derart lange Geschichte wie die von Annie könnte ich mit ihr nicht füllen, aber für so etwas Kurzes ist es eine unterhaltsame Spielerei, gerade weil ich einmal abseits bekannter Pfade unterwegs bin und alles über den Haufen schmeißen konnte, was man über die 74. Spiele weiß. Inzwischen sind sogar schon ein paar weitere Worte zu Papier geflossen, in denen es wieder um Distrikt Zwei geht. Aber jetzt hat erstmal "Stichflamme" wieder Vorrang, sonst haut Minerva mir auf die Finger ;)

So ein Sabbatlesejahr wäre toll! Und danach eines zum Schreiben ... ach, das wär's. Aber ich fürchte, selbst das würde noch nicht reichen ... Aber Annie ist geduldig und momentan bin ich noch dabei, die Geschichte zu überarbeiten, ich hab erst 19 Kapitel geschafft.

Das letzte Kapitel ist hoffentlich nicht das Letzte :D Lange warten musst du zum Glück nicht, es ist schon alles fertig und kommt morgen online, wenn nichts dazwischenkommt. Ich brenne auch schon vor Neugier, was du wohl von dem Finale halten wirst!
Hab vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Coro
13.06.2022 | 18:20 Uhr
Hey Coro,

im Grunde genommen sind die Hungerspiele nicht nur grausam, sondern bringen von den einzelenen Mitspielern auch die dunkelsten Seiten ans Tageslicht. Immer mehr versteht man Peeta wenn er sagt, er will er selbst bleiben.

Doch Clove; ist sie eine andere geworden, oder war sie schon vorher so? Eine schwere Frage und ich denke die Antwort zu kennen, aber ist die auch richtig? Ich wage mich mal vor: Ja, sie war auch vorher schon so. Was in ihrem Leben passiert ist, dass sie zu so einem Menschen wurde kann ich natürlich nicht sagen. Andeutungen sind alles, was wir wissen, oder zumindest was ich weiß.

Nun sie steht zumindest unter Strom, wie man so schön sagt und das nicht nur Cato gegenüber. Bin jetzt sehr gespannt, wie du ihr Ende aussehen lässt. Hast ja gesagt, es wird AU werden, aber wie, entzieht sich meiner Vorstellungskraft.

Sehr persönlich geschrieben, also die Sicht von Clove, du hauchst ihr mehr Leben ein, als in den Originalbüchern. I ch mag sie noch immer nicht, aber ich verstehe sie jetzt wenigstes ein bisschen, was natürlich interessant wäre, wäre die Lebensgeschichte von ihr, oder zumindest der Punkt, an der sie eine Wende erfahren hat. Ich bin nämlich der selben Auffassung wie Pater Flammigan: Kein Kind ist von naturaus schlecht. (Falls du den nicht kennst, schau mal unter "boys town" oder unter "Die Teufelskerle"

Aber das natürlich nur am Rande und nicht unbedingt als Aufforderung zu verstehen. :)

Wieder sehr lesenswert und ich bin schon im nächsten Kapitel, konnte gestern Abend nicht aufhören - dazu morgen (oder so) mehr.

Liebe Grüße

Martin

Antwort von Coronet am 14.06.2022 | 14:41 Uhr
Lieber Martin,

definitiv - die Hungerspiele haben auch das Potential, unschuldige Kinder zu Mördern zu machen, einfach nur, um ihr eigenes Leben zu retten. Das ist auch ein Thema, das ich in Annies Geschichte bearbeitet habe.
Clove geht allerdings, wie du schon sagst, nicht als Unschuldslamm in diese Spiele. Sie will es so, daran besteht kein Zweifel. Bei ihr ist es eine Mischung aus dem trostlosen Leben in Distrikt Zwei - vor allem ihre Eltern und deren Beruf empfindet sie ja als Strafe; als nicht lebenswertes Leben - und dem Training in der Akademie, das ihr eingeredet hat, es wäre gut so (in Kapitel eins wird einmal erwähnt, dass sie nach der Teilnahme an einem Selbstverteidigungskurs angefangen hat, sich für die Hungerspiele zu interessieren).
Ich bin auch gespannt, was du zu ihrem Ende sagen wirst. Eine grundsätzliche Idee stand von Anfang an fest, aber beim Weg dahin habe ich mich auch überraschen lassen.

Für Cloves ganze Lebensgeschichte ist in diesem Kurzprojekt leider kein Platz, mehr als die Andeutung zu ihrer Vergangenheit wird es hier nicht mehr geben, aber um mich eines Bildes aus der Geschichte zu bedienen: Ich habe Blut geleckt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, zu diesem Charakter zurückzukehren und sie noch näher zu beleuchten, mal sehen. Schlecht ist sie jedenfalls nicht zur Welt gekommen.

Ich bin gespannt - und danke für dein Review und deine Gedanken zu diesem Kapitel!

Liebe Grüße
Coro
11.06.2022 | 22:49 Uhr
Hi, hi;)
ich habe gerade angefangen diese FF zu lesen und bin absolut begeistert!
Dein Schreibstil und die Art wie du die Dinge beschreibst haben mich abgeholt. Abgesehen davon, dass ich es generell sehr interessant finde, eine Fan Fiction aus der Sicht von Clove zu lesen. Dir einen schönen Abend! - Lilien Fee

Antwort von Coronet am 12.06.2022 | 02:03 Uhr
Hallo lilienfee,

ich freue mich, dass du hier reinliest! Hoffentlich gefallen dir die weiteren Kapitel ebenso. Vielen Dank auf jeden Fall für deine lieben Worte zur Geschichte und dem Stil :)

Dir auch noch einen schönen Abend bzw. Sonntag! Liebe Grüße
Coronet
11.06.2022 | 15:00 Uhr
Wie kann es denn sein, dass ich diese Geschichte erst jetzt entdecke? Auf der einen Seite freue ich mich, weil ja nur noch ein Kapitel fehlt und ich somit mehr zu lesen habe, andererseits ärgere ich mich ein bisschen über mich selbst, weil ich trotzdem das Gefühl habe, was verpasst zu haben. So oder so, ich bin jetzt hier und absolut ready für diese Geschichte. Wie cool ist es bitte, dass du über Clove und Cato schreibst? Ich habe das Gefühl, nur wenige Autoren stellen die Figuren in den Mittelpunkt ihrer Geschichten und dann ist das ja auch immer so eine Sache, ob einem der Schreibstil dann gefällt. Bei dir weiß ich natürlich, dass ich da ohne Bedenken loslesen kann (bzw. schon habe, weil ein Kapitel hab ich mir jetzt direkt schon reingezogen, weitere werden folgen) und gerade deshalb freu ich mich richtig, mal aus anderer Feder von meinen Lieblingen zu lesen.

Erstmal ganz generell, ich finde dein Schreibstil hat so richtig was poetisch-schönes und immer wieder kamen Sätze, die so richtig "gesessen" haben, wenn du weißt, was ich meine. Ein bisschen wie ein Lied, nur eben als Geschichte. Ich wusste ja schon, dass du gut schreibst, aber gerade bei der Geschichte fällt mir das besonders auf. Muss ja auch mal gelobt werden, bevor ich gleich auf den Inhalt eingehe.

Ich musste natürlich unweigerlich Linien zu meiner eigenen Geschichte ziehen, weil ich einfach so vertraut mit dem Bild von Cato und Clove bin, das sich in meinem Kopf so festgesetzt hat. Aber während ich ja bei Zwickmühle ein kleines (reiches) Paralleluniversum für Distrikt 2 geschaffen habe, finde ich deine Beschreibung deutlich realistischer und das gefällt mir. So stellt man sich Distrikt 2 halt einfach vor, wenn man an die Bücher und Filme denkt. Ich mag auch, wie anders Clove hier ist. Erinnert einen mehr an die Buch-Clove und lustigerweise habe ich letztens noch dran gedacht, einen Oneshot über die Motivation der Karrieretribute zu schreiben, weil man sich ja schon auch fragt, was einen dazu bewegt, in die Spiele zu gehen. Neben offensichtlicher Erziehung und Indoktrination ist da natürlich dieses "mehr wollen", was Clove hier auch zeigt. Ich kann es auch irgendwie nachvollziehen (auf Panem-Ebene natürlich, im echten Leben könnte man mich mit den Spielen jagen), dass man aus diesem Alltag ausbrechen will und mehr erreichen will, als nur das staubige Handwerk der Eltern zu übernehmen und ein tristes Leben in der Mittelmäßigkeit zu führen. Ich fand schön, wie du beschrieben hast, dass sie lieber mit einem lauten Knall gehen würde, als ewig in dieser Distrikt 2-Schleife zu hängen. Generell ist ihre Motivation verständlich und kommt klar rüber, nicht so wischiwaschi typisches "ich will Fame werden, mehr nicht".

Ich weiß nicht, hast du Strange Things gesehen? Dieses Ritual hat mir irgendwie so vibes von den Kindern im Forschungszentrum (kann man das so sagen? lol) dort gegeben. Hatte auf jeden Fall was gruseliges und dieser Gehirnwäsche-vibe ist nochmal mehr durchgekommen. Gerade auch im Kontrast zu ihren Eltern, wobei ich da sagen muss, dass in meinem Headcanon auch die Eltern von Karrieros ziemlich gestört sind. Ich hab da immer so Eislauf/Tanz-Muttis im Kopf, die es selbst nicht in die Spiele geschafft haben, und jetzt ihr Kind dazu drängen, es zu etwas zu bringen. Aber ich find die Erklärung ganz cool, dass sie ursprünglich nur zu einem Selbstverteidigungskurs wollte, dann aber so kleben geblieben ist, weil wegen Gehirnwäsche eben. Übrigens, sehr random, aber ich habe mir auch oft gedacht, dass ich das Training in diesen Akademien eigentlich voll feiern würde. Einfach lernen, zu kämpfen, sich zu verteidigen und zu überleben, nur halt ohne die Spiele im Anschluss dann. Sollte man mal in Deutschland einführen, dann ist's auch nicht mehr ganz so weit, bis dann die Hungerspiele hier veranstaltet werden lol

Ich glaub, das war sogar erstmal alles, was mir zum ersten Kapitel so auf der Seele gebrannt hat (bisschen übertrieben jetzt lol), aber ich bin echt gespannt, wie es weitergeht, wie weit du inhaltlich gehst, was Spiele etc. angeht und auch wie die Beziehung zu Cato so aussieht. Ach, ich freu mich einfach so, die Geschichte gefunden zu haben, das glaubst du gar nicht. Fühl dich gedrückt!

Antwort von Coronet am 12.06.2022 | 02:00 Uhr
Liebe Maria,

wie schön, dass du diese Geschichte hier gefunden hast! Dass du als echte Clato-Expertin hierhergefunden hast, freut mich natürlich ganz besonders. Und keine Sorge, was verpasst hast du wirklich nicht. Falls du schnell liest, kannst du es sogar noch schaffen, auf den neusten Stand zu kommen, bevor es wieder vorbei ist. So lang wie sonst sind die meisten Kapitel hier nämlich nicht.
Ich hab das Gefühl, Cato und Clove waren früher (so 2012/2013) noch populärer als Pairing, zumindest erinnere ich mich an einige FFs von damals, in denen sie teils auch die Hungerspiele gewonnen haben etc. Da habe ich einige FFs gelesen, fast noch mehr als über Finnick und Annie. Mich hat die Kombination dieser abgründigen Charaktere schon immer interessiert und tatsächlich habe ich anno 2012 schon einmal etwas über sie geschrieben. Aber eine richtige, ausgewachsene FF hat sich dann leider doch nie ergeben (oder auch zum Glück - damals war mein Stil grässlich) und heute hab ich nur noch Fragmente von meinem damaligen Geschreibsel auf dem PC. Aber daran habe ich mich vor ein paar Wochen zurückerinnert und dann habe ich wieder richtig Lust bekommen, mich dem zu widmen. Da sind deine FFs zu dem Pairing auch nicht unschuldig dran ;)

Awww, danke für deine lieben Worte zum Stil, ich freue mich sehr, dass der dich abholen kann! Hier experimentiere ich ein bisschen mehr als sonst und weiß manchmal selbst nicht so recht, was ich davon halten soll. Von daher freut es mich hier erst recht, wenn das gefällt. Besonders über den Vergleich mit dem Lied freue ich mich! Das ist jetzt schon eines von diesen Review, das ich öfter lesen und mich jedes Mal von Neuem freuen werde :D

Ah, das kenn ich von mir aber auch, immer wenn Finnick und Annie woanders auftauchen, vergleiche ich auch ganz unbewusst. Die Lieblingscharaktere setzen sich einfach richtig bei einem fest. Weil ich "Zwickmühle" auch noch so präsent habe, hab ich mich auch bemüht, nicht zu ähnlich zu deiner Geschichte zu schreiben oder gar Ideen abzukupfern. Unterbewusst beeinflusst einen das, was man gelesen hat, ja doch gerne mal. Ich hoffe, das konnte ich einigermaßen umschiffen, auch in späteren Kapiteln.
Ich mag deine Version von Zwei übrigens auch sehr gerne und einen gewissen Wohlstand kann ich mir durchaus vorstellen! Auch an dem Oneshot über die Karrieros hätte ich Interesse, das lese ich einfach immer wieder gerne. Das ist ein Thema, dem ich einfach nicht müde werde, das habe ich auch schon öfter selber geschrieben.
Wenn es die Spiele wirklich gäbe, wäre ich auch der größte Feigling jemals, haha :D

Ne, Stranger Things kenne ich leider gar nicht. Aber ich finde solche Vergleiche trotzdem immer spannend, lerne ich auch noch etwas Neues kennen, weil ich natürlich mal nachgucken muss, worum es dabei geht :D
Bei den Karriero-Eltern gehe ich voll mit, das kann ich mir auch richtig gut so vorstellen. Wie bei HP so Todesser-Eltern, die ihre Kinder ebenfalls in diese Kreise zwingen wollen. Also das gibt's bestimmt auch, ich brauchte hier nur zur Untermauerung von Cloves trotziger Pespektive nur Eltern, die das nicht so feiern.
Ich hab tatsächlich diverse Selbstverteidigungskurse in meinem Leben gemacht und ich mag Kampfsport seither irgendwie, auch wenn ich der größte, konfliktscheue Feigling ever bin (und Angst vor Schmerzen habe, sehr hilfreich). Also die Gehirnwäsche würde bei mir immer noch versagen, lol, aber es ist schon nice, gewisse Dinge mal gemacht zu haben!

Ich bin genauso gespannt, was du wohl zu den weiteren Kapiteln sagen wirst, gerade weil ich deine FFS zu Clato so gerne gelesen habe! Hab ganz lieben Dank für dein tolles Review <3

Ganz liebe Grüße
Coro
11.06.2022 | 14:38 Uhr
Hi! Endlich, ich freu mich schon seit ich gestern früh den Alert gesehen hab auf das Kapitel! Und einfach 5.000 Wörter, yay! Die inflationären Ausrufezeichen bekräftigen hier mal bildlich meinen Hype-Modus :D

Uff, direkt dieser Anfang. So wenig begeistert, wie Clove erstmal augenscheinlich ist, hab ich fast schon Angst, dass sie eifersüchtig wird, dass sie nur alleine siegen will und sich dann in ihrem Übermut verschätzt, ihn zu töten versucht, und dabei stirbt. Prognose right there!
Wobei, gut, sie lächelt doch – noch. Wer weiß, ich find meine Theorie (noch) gut :D
Uuuund einen Satz weiter, haha. Und dann wieder zurück- Voll die Achterbahn hier. Du machst es echt spannend: Beide Möglichkeiten sind gegeben, die Entscheidung ist völlig offen. Irgendein Umbruch wird ja kommen, nur in welche Richtung? Durch sie wie oben beschrieben, oder doch durch das Kapitol am Ende? Kann ja gut sein, dass sie sich vielleicht doch wie Katniss und Peeta im Buch bis zum Ende durchkämpfen, die Spielmacher dann die Regeln ändern und sie einander dann abstechen, weil sie eben nicht Katniss sind, die da ein Riesending draus macht mit den Beeren. Ich glaube nicht, dass Karrieros so rebellisch denken würden – die spielen eher das Spiel, als es ändern zu wollen, damit sind sie ja aufgewachsen.

Ah, wie sie an Kameras denken! Ein underrateter trope in Panem-FFs!

„Außerdem hat sie Panem einen prächtigen Ausblick verschafft, der anders als unrühmliche Pinkelszenen sicher nicht geschnitten wurde.“ – interessanter Punkt: Pornographie. Die sind 16 und 18, bei uns wäre das (obviously und verständlicherweise) nicht in Ordnung, allerdings stellt bei Katniss und Peetas „Hochzeit“ ja niemand altersbedingt Fragen, also wird man da vielleicht eher erwachsen (auf Papier), als man dem Hungerspiele-Alter entwächst? Aneinandergekoppelt würde ich das fast sinniger finden. Aber wer jung heiraten normal(er) findet, findet auch jünger Kinder kriegen alltäglich und wie es dazu kommt, muss ich ja nicht erklären. Und irgendwie geben Tribute ja schon hier Hauptrecht, das auf Leben, ab, wenn sie in die Arena gehen. Also was findet das Kapitol okay?

Zweiter interessanter Punkt: Zwei Pärchen gegeneinander – wie läuft das? Geht das, zweimal ein ähnliches Image? Also ja, gehen tut das, nur wie wird das wohl im Kapitol aufgenommen? Könnte ja langweilig werden – oder es wird zum absoluten Sportereignis mit „Lieblingsmannschaften“, mehr noch als sonst, weil es vergleichbarer ist.

Schön, dass du Marvel nicht komplett zum Idioten machst! Ist ähnlich wie mit Glimmer, die immer so unkarrierohaft daherkommt. Aber du hättest Marvels Fallen auch offensichtlicher beschreiben können.

Uh, Rues Begräbnis wird aufgegriffen! Schönes Detail, auch wenn Clove es natürlich nicht verstehen kann. Aber immerhin schließt sie darauf smart auf Katniss’ Waffe/Stärke.
Auch wie sie auf Fuchsgesicht schließen – bei dir sind Clove und Cato so viel intelligenter unterwegs als im Buch, was gut ist!
Nur die ins Wasser geworfenen Beeren … waren Katniss und Peeta da? Oder hat Fuchgesicht doch wie im Film Pflanzen gelernt und war auch nicht suizidal unterwegs, sprich sie hat ihren Fehler bemerkt, bevor sie dran sterben konnte? Auch sie ist ja smarter unterwegs als im Buch – barfuß zu gehen ist vermutlich gar nicht so falsch.
Ich feiere Fuchsgesicht bei dir SO. SEHR. Dieses Schweigen, diese zwei Sätze, die sie sagt – wow! Richtig stark kommt sie rüber, nicht eine Sekunde wie ein Opfer.

Hab ich am Reviewanfang „gestern“ geschrieben? Joah, lustiger Zeittwist, alles bis hier her hab ich gestern geschrieben, dementsprechend stand da bis eben noch „heute“, aber für die Kontinuität hab ich es geändert. Eigentlich hab ich aber eine (erzwungene) Lesepause gemacht und kam erst jetzt wieder an den PC, wo sowohl die FF und das Word-Dokument zum Nebenhertippen (nebenher Tippen) der Review noch offen waren. Und die ganze Zeit hab ich dran gedacht.

„Vielleicht signalisiert der Einsatz eines älteren Geschenks den Zuschauern ja, dass sie ruhig tiefer in die Taschen greifen dürfen.“ – gar nicht mal dumm, zeigt sicher auch nachhaltige Dankbarkeit.

Das Kapitel geht nochmal eine Weile und das Festmahl ist schon in Sicht … Ich schließe daraus, dass Clove da jetzt nicht stirbt wie im Buch. Das stützt auch meine Theorie von oben (gestern, haha). Dass sie da die Siegeshymne pfeift, unterstreicht nicht nur ihren Übermut, sondern bietet auch den bittersüßen Soundtrack für das, was vermutlich das Ende sein wird.

Oh, ich liebe diesen Kampf mit Thresh! Kurzzeitig hab ich gedacht, der gewinnt das noch irgendwie, aber wow! Ich glaube, meine liebste von dir geschriebene Kampfszene bisher!
Fast schon schlimm, wie das präsenteste in meinem Kopf grade ist, wie eklig es sein muss, sich so blutverspritzt in die Schutzanzüge zu quetschen. Aber anziehen sollten sie sie sofort, damit zu warten, bis sie sich irgendwo gewaschen haben, wäre zu riskant.

Und das Feuer! Wie es weitergeht! Ich könnte heulen, das ist SO SCHÖN! Okay, schön ist vielleicht das falsche Wort, aber du weißt, was ich meine. Wow. WOW.
Und dieses Detail, dass Clove Katniss’ Bogen nach wie vor als Glimmers bezeichnet? Ja.
Und dann dieses Ende! (Und es tut mir leid, wie ich grade alle meine Sätze mit „und“ beginne, schlimm einfach …) War ja klar, geht mit dem einher, was ich oben geschrieben habe, und das freut mich, aber ui, das wird gut. Theoretisch muss ja auch nicht Clove sterben, kommt mir grade der Gedanke. Theoretisch wäre es Tragödie genug, wenn sie alles zerbrechen sieht, was sie in den letzten Wochen in ihrem Kopf geändert hat, und dabei Cato gehen lassen, hintergehen muss. Verletzt sind sie ja beide, wer noch eine Waffe hat, hab ich aus den Augen verloren. Ich weiß nicht einmal, was ich lieber lesen will – Cloves Tod oder wie sie Cato tötet. Was auch passiert, so lang wie dieses kann das letzte Kapitel nicht werden, aber ich freue mich SO! Ui.

Bis dann!

Antwort von Coronet am 12.06.2022 | 01:01 Uhr
Hey :D

Ahaha, ja, 5.000 Wörter, hier ist der Beweis, wie sehr das "letzte" Kapitel beim Schreiben mal wieder eskaliert ist. Ich bin ja froh, dass mir inzwischen niemand mehr den Kopf abreißen will, wenn ich so lange Kapitel veröffentliche. Kommt mir noch gar nicht so lange her vor, dass ich mich für 4.000 Worte voll schlecht gefühlt hab, weil alle das so lang fanden ;D
Aber not gonna lie, bei diesem Kapitel war bzw. bin ich auch noch mehr auf die Reviews gespannt als sonst schon, von daher hab ich mich riesig über den Alert heute gefreut!

Mir gefallen deine Gedanken direkt zu Anfang _so_ gut! Das wäre auch so ein schöner Schlag ins Gesicht des Kapitols, diese Regel komplett zu ignorieren, und es wäre auch einfach seeehr schönes Drama; dieser Verrat, der Schmerz ... hach, da bekomme ich direkt Kopfkino!
Aber ja, Achterbahn all the way, die Hungerspiele sind doch einfach eine einzige psychische Horrorkirmes, da wird alles einmal gut durchgeschüttelt.

Die Sache mit den Kameras hab ich früher auch voll oft vergessen, aber es ist mir noch mal viel mehr ins Bewusstsein gerückt, was für einen großen Teil der Bücher es einnimmt, als ich die Hörbücher letztens noch einmal gehört habe. Da will ich das jetzt unbedingt noch mal mehr aufgreifen, denn es ist doch eigentlich so ein schönes Element (und auch der Grund, warum ich TvP noch lieber mag als Battle Royale (das Buch, nicht dieser grässliche Manga oder der mittelmäßige Film) - das ich ganz unabhängig auch liebe, aber es hat halt andere Sache gemacht als Panem).

Das ist so ein Gedanke, der mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Das ist moralisch so verwerflich, das wirklich auszustrahlen, andererseits ist Panem wirklich sehr entgrenzt in so vielerlei Hinsicht ... ich könnte mir vorstellen, dass es vielleicht doch noch leicht verpixelt/geblurrt oder aus einem "dezenten" Winkel gezeigt wurde, aber das kann Clove ja nicht wissen. Ich kann mir aber ehrlich vorstellen, dass solche Körperlichkeiten viel eher durchgehen gelassen werden, als z.B. so Zwischenfälle wie mit dem Kannibalismus. Das Kapitol ist ja ohnehin schon sehr voyeuristisch veranlagt, zwingt die Tribute in knappe Kleider - und später in Prostitution -, da finden sie es vielleicht auch völlig in Ordnung, so etwas zu zeigen. Privatsphäre ist in der Arena ja nicht existent und dass alle Szenen der Notdurft nicht ausgestrahlt werden liegt wohl nur daran, dass das langweilig ist. Und sicher kann es da auch reinspielen, dass Kinder hier eher erwachsen werden oder erwachsen gelten. Spätestens in diesem Wettkampf - noch dazu als trainierte Tribute - sind sie ja keine Kinder mehr in den Augen des Kapitols und haben wie du auch schreibst, ohnehin schon ihre Rechte an der Haustür abgegeben.
Mich hat es ein wenig an real existierende Sendungen wie GNTM erinnert, bei denen bis vor kurzem noch Minderjährige in diese "Nacktshootings" gepackt wurden und sich mal so richtig schön an ein halbnacktes Männermodel ranschmeißen sollten, während schonungslos draufgehalten wird, nur minimal geblurrt. Oder Sendungen in denen (zwar erwachsene) Menschen mit wenig Klamotten gemeinsam in ein Haus/Villa/whatever gesteckt werden und dann da irgendwie rumflirten oder keine Ahnung was ... ich hab keinen Fernsehanschluss, aber das, was ich so über Dritte mitbekomme, lässt einem manchmal auch schon die Zehennägel kringeln, weil's so entmenschlichender Umgang ist.
Also keine Ahnung, wie weit das Kapitol gehen würde, aber das war ein Gedanke, den ich hier einfach reinpacken musste.

Ich denke, dass das Image von Cato und Clove hier weniger das eines Pärchens ist. Wo Katniss und Peeta umeinander rumtänzeln und dieses ganze Drama seit den Interviews ausgenutzt wird, haben Clove und Cato sich viel unabhängiger gezeigt und auch den romantischen Faktor gibt es bei ihnen nicht. Wenn sie nicht miteinander intim geworden wären, hätte das Kapitol wohl nichts gemerkt, außer, dass die sich halt kennen. Zumindest in meiner Vorstellung ist das ein harter Gegensatz zu der Art, wie Katniss und Peeta sich präsentieren, sodass man zwei sehr konträre Lager hat, die man gegeneinander ausspielen kann, wie Pepsi vs. Cola oder Playstation vs. Xbox etc. Hier also so was wie "körperliche Anziehung/eiskalte Mörder" vs. "One true love/gerechte Kämpfende" :D

Wenn ich schon Sachen anders mache als im Buch, dann können die beiden wenigstens nicht die größten Trottel im Sonnensystem sein! Ne aber im Ernst, mich nervt der ganze Plot rund um den Baum so sehr und alles was die Karrieros daraufhin noch verkacken, dass ich ganz bewusst erst nach diesem Punkt eingesetzt habe, weil es für das Ende dieser FF zwar stattfinden musste, um Katniss und Peeta in die richtige Position zu bringen, aber ich wollte es nicht aus Cloves Sicht beschreiben. Das kann man sich nicht schönschreiben. Vermutlich hab ich den beiden jetzt allein schon unterbewusst ein paar schlauere Moves zugeschrieben, haha.
Den Punkt hab ich absichtlich etwas offen gehalten, aber ja, in meiner Vorstellung waren Katniss und Peeta ganz in der Nähe, das war entlang des Flusses, wo sie ihre Höhle hatten (weshalb Cato und Clove ihnen auch nicht begegnet sind). Fuchsgesicht hat sich dann an ihre Fersen gehängt und ja ... vielleicht überlegt, wie sie die beiden ganz harmlos aus dem Weg räumen könnte. Oder ihr Unwissen vielleicht ausnützen könnte.
Ah, ich freu mich, dass du das schreibst! Ich bin eigentlich zufrieden mit Fuchsgesichts Geschichte im Buch, aber wenn Cato und Clove sie schon umbringen "dürfen", wollte ich ihrem Charakter wenigstens eine vernünftige letzte Szene widmen, immerhin ist sie schon irgendwie cool und nicht umsonst so ein Fanliebling.

Uh, das ist für mich grad ironisch, denn den Kampf mit Thresh hab ich als Letztes noch in das Kapitel gequetscht, bzw. noch einmal um 500 Worte mehr ausgeschrieben, nachdem ich das vorher nur in zwei Absätzen abgehandelt hatte. Das war so eine Entscheidung um 23 Uhr abends, von daher freue ich mich noch mehr, dass ausgerechnet diese Szene dich abgeholt hat. Normalerweise bringe ich mit Kampfszenen nämlich ein paar Stunden zu :'D
Thresh hätte auf jeden Fall das Potential gehabt, den beiden da einen fatalen Schlag zu versetzen, aber für meinen Plan musste ich leider auch ihn aus dem Weg räumen.
Irghs, ich könnte das gar nicht, ich würde mich so ekeln in diesen verschiedenen, dreckigen Schichten zu stecken! Aber Clove ist sowas zum Glück recht egal, gerade gegen Blut hat sie nichts - gut für sie.

Die Sache mit den ganzen "Unds" am Satzanfang hatte ich lustigerweise hart als Problem beim Schreiben hier. Ich hab beim Überarbeiten immer wieder gemerkt, dass ich ständig ein "und" als Stilmittel nutzen wollte, genauso wie Gedankenstriche. Deshalb fühle ich das hier gerade sehr. Sätze, die mit "und" anfangen, sind einfach nice!
Deine Prophezeiungen waren echt close - und ich muss gestehen, dass ich zwar von Anfang an wusste, dass ich Cato und Clove als letzte Überlebende haben will, aber was dann passiert, da hatte ich ganz viele sehr unterschiedliche Gedanken, die auch zwischen solchen Optionen wie deinen geschwankt haben. Inzwischen hab ich mich entschieden, das letzte Kapitel ist geschrieben, aber ich hab das Gefühl, ich könnte diese Geschichte auch noch einmal schreiben und es würde doch alles anders werden. Quasi eine alternative Realität zu meiner alternativen Realität ... so fängt es an, dass man dieselben Charaktere immer wieder in unterschiedlichen Settings schreibt, oder?
Cato hat sein Schwert noch, Clove hat noch ein Messer, daran sollte es also nicht scheitern ;) Und eine Rüstung haben sie auch beide, hach ja ...
Ich bin vermutlich ebenso gespannt auf deine Reaktion zum letzten Kapitel (das übrigens knapp 2.000 Worte weniger hat als dieses)! Eigentlich will ich noch gar nicht, dass es schon wieder endet, aber andererseits kann ich es gar nicht erwarten, das Kapitel hochzuladen. Also wahrscheinlich wird es schon Mittwoch so weit sein, mein innerer Monk zwingt mich, das Schema der glatten Uploadtage mit 0 oder 5 am Ende aufrecht zu erhalten :'D (Ganz wildes Problem, ich weiß ...)

Ahhh, danke dir für dein wunderbares Review, jetzt weiß ich gar nicht, wohin ich soll mit all dem positiven Auftrieb, den mir das gerade verschafft! Dankeschön für all die lieben Worte <3

Liebe Grüße und wir lesen uns bei Spud ;D
Coro
11.06.2022 | 10:22 Uhr
Liebe Coro,

war ich im ersten Kapitel noch ein wenig skeptisch und nicht ganz bei der Geschichte, so muss ich sagen, hier im 2. Kapitel bin ich ganz dabei.

Habe sogar festgestellt, dass ich gewisse Sypathien für sie entwickle. Nein, die Grundeinstellung ist noch immer nicht meines, aber ich erkenne ihre Beweggründe und kann sie, rein aus ihrer Sicht, nachvollziehen. (Auch wenn ich ihr eine Ohrfeige geben wollte für den Begriff "Klappergestell".

Hypris scheint aber eine Bewohnerin des Distrikt 2 gewesen zu sein. Zumindest muss sie eine direkte Vorfahrin gewesen sein.

Aber, wie gesagt, du hast es geschafft sie so zu beschreiben, dass man sie verstehen kann. Und mein Namensgeber hat mal gesagt: Wenn ich jemanden ganz verstehe, dann liebe ich ihn auch und in dem Augenblick in dem ich ihn verstehe, vernichte ich ihn. (Ender hatte es halt auch nicht leicht)

Also dies war ein wirklich gutes Kapitel, ich habe es verschlungen und bin sehr gespannt, wie du die Geschichter weiterführst, da das Ende ja bekannt ist ist es, um aus einem anderen Buch zu zitieren, eine Talfahrt zum Schluss. Da du sie uns aber so nahe bringst, wird das Ende hier mehr berühren, als in den TvP, denn da dachte man nur: Ja!

Nebenbei bringst du uns die tragische Gestalt von Cato auch näher, auch wenn er am Ende zumindest Mitleid geerntet hat. "Ich bin doch schon tot, ich weiß es nur noch nicht"

TvP ist halt an den meisten Stellen keine Gute-Nacht-Geschichte.

Lieben Gruß

Martin

Antwort von Coronet am 11.06.2022 | 13:03 Uhr
Lieber Martin,

hach, da freue ich mich aber, zu lesen, dass Clove dir hier im zweiten Kapitel doch näher gekommen ist! Bei ihrer Figur muss man sich wirklich darauf einlassen, ihr zuzuhören und Gedanken zu anderen Charakteren auszublenden. So ging es mir zumindest beim Schreiben, denn natürlich mag ich Katniss und Peeta und sympathisiere mit ihnen. Da ist es immer komisch, diese Charaktere plötzlich so herabzuwerten.

Hybris passt hier bei all den antiken Anleihen ganz wunderbar ins Bild!

Oh "Enders Game" kenne ich tatsächlich nicht, aber das Zitat ist auf jeden Fall spannend und das mit dem Vernichten könnte durchaus noch relevant werden ;)

Das normale Ende ist bekannt - das Ende dieser Geschichte aber eine Überraschung. Nicht, weil ich mich für so eine begnadete Autorin halte, sondern weil ich hier mit meinen Prinzipien breche und eine alternative Timeline beschreibe. Es werden sich also ab einem gewissen Punkt einige Abweichungen von der Originalgeschichte ergeben. Der Talfahrt kann ich trotzdem nur zustimmen!

Catos Ende hat mich von allen am Meisten berührt, gerade aufgrund dieser späten und schmerzlichen Einsicht. Das zeigt, dass noch nicht alle Hoffnung verloren ist, was diese Charaktere angeht.

Als Gutenachtgeschichte wirklich nicht empfehlenswert.

Vielen vielen Dank für deine lieben Worte, ich freue mich sehr, dass dieses Kapitel dich überzeugen konnte! Ich hoffe, dass die weiteren Kapitel da anschließen können :)

Herzliche Grüße
Coro
10.06.2022 | 12:22 Uhr
Liebe Coronet,
das Kapitel hat mir sehr gut gefallen.
Deine Änderungen zum Canon gefallen mir alle gut. Vor allem, da sie sich immer noch grob am Buch entlang hangeln.
Ich habe mich schon immer gefragt, was wohl in den anderen vier Rucksäcken beim Festmahl war. Für Tresh und das Mädchen aus Fünf werden wir es wohl nie erfahren, aber dass bei Clove dasselbe drin war, wie bei Cato macht wirklich Sinn. Ich habe diese Ganzkörperanzüge immer so verstanden, dass wirklich der ganze Körper geschützt ist, außer dem Kopf, also auch die Hände. Aber das kann auch an meiner Auslegung liegen.
Den Plan mit dem Brandbeschleuniger fand ich sehr schön. Wirklich passend für Cato und Clove und natürlich wieder die Anspielung auf das Mädchen-das-in-Flammen-steht.
Ich bin wirklich gespannt auf den letzten Teil, wie Cato und Clove da wieder rauskommen. Ich würde es Clove ja wirklich zutrauen, dass sie Cato tötet, um zu gewinnen wie sie es von Anfang an vor hatte.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 10.06.2022 | 16:36 Uhr
Liebe Demelza,

es freut mich, zu lesen, dass dir die Abweichungen vom Canon gefallen! Für gewöhnlich schreibe ich so etwas ja gar nicht, weil mir die Geschichte gut so gefällt, wie sie ist, aber für dieses Experiment wurde es dann doch nötig. Ich hatte von Anfang an geplant, Cato und Clove am Ende übrig zu lassen, aber dafür brauchte ich natürlich die Regeländerung. Bei der glaube ich, dass sie ohne Katniss und Peeta gar nicht erst den Weg in die Spiele gefunden hätte, also konnte ich nicht zu viel von der eigentlichen Geschichte verändern. Der Wendepunkt kommt ja erst recht spät in den 74. Spielen, deshalb ist es auf diesen Kompromiss zwischen Buch und einigen Abweichungen hinausgelaufen.
Die Frage habe ich mir auch schon öfter gestellt. Gerade bei Thresh und Fuchsgesicht habe ich leider null vernünftige Ideen, abgesehen von so langweiligen Sachen wie Essen oder Trinken. Aber eigentlich dürften sie das nach fast zwei Wochen in der Arena auch irgendwie haben, sonst wären sie vermutlich nicht so weit gekommen. Also da kann ich leider mit keinen cleveren Lösungen dienen.
Die Anzüge schützen fast alles, aber von den Händen weiß man durch das Buch, dass die ungeschützt sind, denn Katniss schießt im Original ja in Catos Hand, um Peeta zu retten.
Ich habe wirklich ein wenig getrauert, dass Katniss und Peeta für das große Finale dieser FF sterben müssen, denn eigentlich mag ich die beiden gerne. Da wollte ich ihnen wenigstens einen "zünftigen" Tod schreiben und so kam diese Idee mit dem Feuer zustande. Dann haben sie immerhin den Märtyerertod. Freut mich, dass dir diese Lösung gefallen hat!
Ich bin auch schon gespannt, wie das Finale ankommen wird, immerhin war die Idee dahinter es, die mich überhaupt erst zu dieser FF inspiriert hat. Deine Gedanken sind auf jeden Fall interessant, mal sehen, ob sie sich bewahrheiten ;)

Hab vielen Dank für dein liebes Review und liebe Grüße
Coro
06.06.2022 | 15:34 Uhr
Omg, fünf! Letztens hast du glaub noch was von vier Teilen gesagt und ich war innerlich schon so am Weinen, weil klassische aristotelische Dramenstrukturen natürlich fünf Akte haben und du einfach dran vorbei geschrammt wärst, what a waste of potential. Umso mehr freue ich mich, dass du es nochmal verlängert hast, und ich jetzt im dritten Akt wohl mit einer deutlichen Peripetie rechnen kann, bevor es für Clove den Bach runtergeht, wie Tragödien halt so sind. Ah, nicht dass ich mich nicht eh gefreut hätte, mehr hiervon zu haben, aber der absolute Literaturnerd in mir (wem mach ich hier was vor, es gibt nur eine Sache in meinem Leben, die dem die Stirn bieten könnte, und die passt nur bedingt auf diese Seite, von dem her nichts mit „der Nerd in mir“, was für ein Blödsinn, das nimmt mich komplett ein, lol) ist grad ziemlich begeistert am Rumspringen.
Aber bevor ich mich jetzt komplett in einem Monolog verliere über Dinge, die nicht mal sonderlich deep sind, weil sie Schulstoff sind (und honestly, das reicht, ich hab aus dem Lesen von Aristoteles und Freytag jetzt nicht unbedingt mehr gelernt als aus diesem Dramenstrukur-Schaubild im Deutschunterricht in der Mittelstufe, sind wir mal ehrlich), und ich in die von dir geschaffene Schublade der zu aufgehypten Kapitol-Zuschauer*innen rutsche: Hallo! :D
Liebs übrigens, wie das Kapitel nach gebrochenen Erwartungen heißt und dann dieses Vorwort kommt :D

Oh, da war ja jetzt ein krasser Zeitsprung! Glimmer ist schon tot? Da ging es ja ganz schön ab hinter den Kulissen. Aber man braucht das ja auch nicht unbedingt nochmal alles wiedergekäut in Fanfiction.
Hm, dem Jungen aus 3 dem Hals umdrehen, das hab ich schon mal irgendwo gehört … :D

Bei Marvels flapsiger „Ich geh’ jagen“-Aussage krieg ich „Zwickmühle“-Flashbacks, es wirkt einfach so dämlich, in der Arena irgendwo alleine hinzumarschieren :D

„Für die Zuschauer muss der Schockfaktor deiner Tat die des Vertrauensbruches so weit überwiegen, dass sie ihrer Kaltblütigkeit nur applaudieren können. Lass sie vergessen, worum sie betrogen wurden.“ – das lass ich mal so stehen, so gut!!

Oha, du hast einen von Glimmers Morden am Füllhorn Thresh zugesprochen und sie das dann zurechtdrehen lassen? Das gefällt mir mit jedem Mal, dass ich versucht habe, diesen Satz zu formulieren, besser :D

Oh, wow, das letzte Kapitel war ja gefühlt noch tame … bei allen Sexszenen, die ich je geschrieben habe, ist alles implizit, und bei dir ja gefühlt auch, vor allem als du dann in der letzten Reviewantwort meintest, du hast ein Problem nicht nur mit Metaphern, sondern auch mit „normalen“ Begrifflichkeiten, da hab ich gedacht, du wirst wie ich einfach auch alles umgehen :D Aber nein. Okay. I’m shooketh.

Fun detail („Detail“), aber ich mag, dass Clove wortwörtlich Blut geleckt hat.

Marvel mag Fallen – oh. Ich sehe da was kommen. Könnte natürlich auch ein red herring sein, aber gerade weil Cato und Clove nicht von ihm überzeugt sind, was das angeht, und fest mit einem Verrat oder so rechnen, wäre es ja fast seltsam, das zu erwähnen, wenn er nicht doch noch was damit schaffen würde. Offenbar keine Tiere, also nur logisch, dass sie ihn für schwach halten, aber später dann vielleicht einen Menschen. Wenn nicht die beiden aus 2 selbst, dann vielleicht einen der anderen und die aus 2 werden dann sauer, dass Marvel was geschafft hat? Peeta wäre doch – wenn du den Canon eh änderst – das perfekte Opfer, dass er statt Beeren was anderes nicht erkennt, das Katniss easy bemerkt hätte. Oder halt doch einfach Rue wie im Buch, wer weiß, aber da kriegen es Cato und Clove ja nicht mit, das müssen sie ja, um einen Bogen zu diesen Bemerkungen hier zu spannen …

Mir fällt grad ein, stell dir vor, du bist Cloves Eltern und siehst das hier im Fernsehen. Hm. Ja. Uff.

Ich liebe diesen Absatz zum zerstörten Lager, Gedankenstriche all the way! Plus die Sicht auf das Lager als Zuhause, zumindest als Zufluchts- und Rückzugsort? Ergibt schon Sinn, man verbringt in der Arena ja doch recht viel Zeit mit Nichtstun, und wenn man sich dafür einen ordentlichen Platz gebaut hat, ist ja klar, dass man da eine bestimmte Sicht drauf entwickelt.

„Ist Marvel denn wirklich tot, wenn sein Blut nicht über ihre Hände gelaufen ist?“ – ui.

Ach, das Ende ist schon irgendwie süß. Also von dem Twist („Twist“, als hätte ich das nicht gewusst) im letzten Satz mal ganz abgesehen auch Cloves Gedanken zu Cato kurz davor. Das ist ein schönes Auf und Ab! Und dass das „wir“ überhaupt erst von Cato kam? Auch super!

Hat mir mal wieder sehr gut gefallen hier! Bis dann!

Antwort von Coronet am 06.06.2022 | 18:05 Uhr
Hey,

ich muss gestehen - ich hab von Dramen, Strukturen und dergleichen null Ahnung. Mein Deutschunterricht hat ohnehin nur sehr wenig bis gar keine klassische Literatur abgedeckt (ich habe eigentlich nur Werther von Goethe je gelesen ...) und spätestens in der Oberstufe dann war Deutsch für mich auch einfach ein echtes Hassfach (was aber an dem Lehrer lag) und ich hab mich lieber auf Biologie konzentriert. Dementsprechend hätt ich's nicht gewusst, wenn du es nicht hier geschrieben hättest. Mein Wissensstand bzgl. Tragödie ist auch einfach "eine Geschichte die schlecht ausgeht", quasi wie eine Darkfic (aber das Genre gibt's hier ja nicht). Dementsprechend ist die Geschichte also auch angelegt, bzw. eben gerade nicht nach irgendwelchen Theorien angelegt, einfach nur ein paar Ausschnitte aus Cloves Leben, die dann zusammen hoffentlich ein rundes Bild davon ergeben, wie alles den Bach runterging. Also ja ... sorry für all die Enttäuschungen, die man offenbar an diese Geschichte haben kann, wenn man sich auch nur ein bisschen besser auskennt als ich. Vielleicht hätte ich lieber weniger hochtrabende Begrifflichkeiten wählen sollen, um keine falschen Erwartungen zu erwecken. Aber wie du schon festgestellt hast, mit Erwartungen brechen kann ich ja eh, haha ... :'D
Letztlich kann ich mich einfach nicht kurzfassen, man kennt's und irgendwann hab ich dann gemerkt, dass das für ein drittes Kapitel vieeel zu lang ist, also ... here we are. Im Prinzip könnte ich den kommenden Teil auch noch mal aufteilen, aber da hab ich keine große Lust zu, einfach weil ich mir dann noch einen neuen Kapiteltitel überlegen müsste.

Jup, da bis dahin wirklich alles canongemäß abläuft, hab ich mich entschieden, mir das zu schenken. Die Szene mit dem Baum und den Wespen regt mich eh nur auf, das ist für mich immer noch die unlogischste Stelle aller drei Bücher, oh boy bin ich da salty über die unfähigen Karrieros! Die Spiele wollte ich für dieses Projekt echt nicht noch mal komplett durchexerzieren. Wenn man sich dafür interessiert, was ich (canonkonform) aus Peeta und den Karrieros gemacht hab, kann man das bei Meeressturm lesen.

Bei Marvel sehe ich es hier ein bisschen darin begründet, dass er sich bereits einen Ausweg aus dem Bündnis sucht. Er ist ja alleine und begreift glaub ich schon, dass es für ihn bald nicht weitergeht, wenn er nicht vorsichtig ist. Und alleine zu sein ist dann immer noch besser als tot zu sein. Er hat ja Chancen, die anderen Gegner aus dem Weg zu räumen, die übrigen Tribute sind schließlich nicht sonderlich gefährlich mit Ausnahme von Thresh.

Da habe ich mich ein bisschen am Film bedient, wo Thresh am Füllhorn jemanden tötet und joa ... es passte dann irgendwie, dass jemand von den Karrieros das an sich reißen will, gerade wenn es in all der Action irgendwie untergegangen ist. Thresh ist ja nicht da, um Glimmer vom Gegenteil zu überzeugen.

Also ich muss sagen - ich hab bis zum letzten Jahr genau eine Sexszene geschrieben und das liegt solange zurück, dass sie mehr auf Fantasie, denn Erfahrungswerten basiert. Aber ich lese halt schon seit jeher gerne Urban Fantasy. Und da ist es quasi "normal", dass jedes Buch mehrere Sexszenen hat? Ist ein bisschen wie mit New Adult. Da wird's halt auch gerne mal explizit oder kreativ. Wahrscheinlich bin ich dadurch schon mit so viel Sachen und ausgeschriebenen Kinks konfrontiert worden, dass sich meine Wahrnehmung ungewollt verschoben hat. Es sind halt die Szenen, die man mitnimmt, weil's zum Buch gehört, aber Auswirkungen hat das trotzdem auf einen. In letzter Zeit sind solche Szenen aber auch besser geworden was Darstellung oder Diversität angeht (oder zumindest habe ich das richtige gelesen) und ich hab mal mehr darüber nachgedacht, was mich an solchen Szenen eigentlich stört, was man besser machen kann und welche Rolle sie für mich in einer Geschichte einnehmen sollten. Quasi versuche ich gerade ein wenig, meinen Frieden mit diesen Szenen zu schließen und da gehört's dann auch zu, das selber mal anzupacken. Ich hab mich jetzt am romantischen ersten Mal genug ausprobiert, da war's mal Zeit für was anderes. Ist nur ironisch, dass das hier jetzt das Erste davon ist, was auch das Licht der Öffentlichkeit erblickt :'D
(Und irgendwo hab ich halt auch immer Angst, dass das für die Lesenden dann schnell too much ist, weil das keiner erwartet oder damit rechnet und das die Leute dann abturnt, das will ich jetzt auch nicht erreichen.)
Jedenfalls ist Clove so ein expliziter Charakter, der kein Blatt vor den Mund nimmt, da hätte es für mich nicht ins Konzept gepasst, das hier komplett auszublenden. Mit anderen Charakteren hätte ich das ziemlich sicher nicht so geschrieben, aber hier hat's für mich so weit gepasst, dass die Szene gar nicht so eine Überwindung war wie befürchtet. Also solche Begriffe wie hier gehen für mich schon, da schäme ich mich jetzt nicht bis sonst wo, sowas geschrieben zu haben. Ich hab eher eine Abneigung dafür, wenn's ins Derbe geht, wo besagter "Schwanz" für mich zugehört. Aber genug von meiner persönlichen Fehde mit Sexszenen :'D

Ah, Katniss und Peeta brauchte ich leider (lol, als wenn ich nicht insgeheim immer noch für sie wäre) für die Regeländerung noch. Also ist es bei Rue geblieben, bis hierhin habe ich noch keine Abwandlung der Geschichte drin. Das kommt erst im nächsten Kapitel und dann gibt's tatsächlich noch eine Verknüpfung zu dieser Szene, weil ab da alles anders läuft.

Ja, mit den Eltern möchte ich echt nicht tauschen, das muss sehr ... also von Fremdschämen kann man da ja schon gar nicht mehr reden :'D

Danke für dein Review :)

Liebe Grüße und eine schöne Woche
Coro
05.06.2022 | 18:57 Uhr
Liebe Coronet,
dass es jetzt fünf statt drei Kapitel geben wird, freut mich. Irgendwie bin ich eh gerade mit Clove warm geworden und freue mich jetzt, noch zwei Kapitel mit ihr zu haben. Ich kann auch verstehen, dass das Projekt etwas länger als ursprünglich geplant wird. Ein Kapitel für die Zeit in der Arena ist doch recht wenig, auch wenn man nur Episoden zeigt. Und die Entscheidung, in der Arena erst einige Tage nach Beginn der Spiele zu starten, kann ich gut verstehen. Vorher ist auch nicht so viel spannendes passiert oder man hat es in den Büchern schon gelesen. Ich kenn das Problem von meinen FFs auch. Wenn es um Szenen geht, die so schon in den Büchern vorkommen, bin ich immer geneigt sie einfach zu überspringen und den Chara dann rückblickend erzählen zu lassen, damit ich nicht alle Dialoge noch mal abtippen muss. Und weil es so ja auch keinen Mehrwert für die Leser hat.
Cloves Wahn Marvel zu töten, fand ich irgendwie überraschend, auch wenn ich es nach dem Kapitel ein wenig verstehen kann.
Den Schlusssatz finde ich wirklich gut. Das dreht ja wirklich noch mal alles um.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 05.06.2022 | 22:08 Uhr
Liebe Demelza,

das ist irgendwie so ein generelles Problem bei mir, dass ich mich einfach nicht kurz fassen kann. "Stichflamme" ist ja auch schon immer länger geworden, also war es irgendwie klar, dass es hier auch nicht klappt. Aber schön, dass du dich über mehr Kapitel freust und dich mit dieser Clove anfreunden konntest! Sie ist ja doch keine nette Person und mich verbindet beim Schreiben eher so eine Hassliebe mit ihr.
Genau das wollte ich umgehen, für so ein kurzes Projekt wollte ich nicht noch in aller Länge und Breite wiedergeben, was man eh schon kennt. Im nächsten Kapitel sieht das dann schon wieder anders aus, da geschieht die Abweichung vom Canon, die eigentlich schon in diesem Kapitel passieren sollte, aber dann doch nicht mehr hineingepasst hat. Ab da ist dann hoffentlich alles neu und spannend.
Das ist so ein bisschen daraus geboren, dass sie die wehrlosen Tribute nicht als lohnenswerte Opfer ansieht. Da kommt halt kein Kampf zustande, der so richtig aufregend fürs Kapitol ist. Bei den Karrieros hingegen ist ja mehr oder weniger klar, dass sie sich früher oder später gegeneinander wenden und da hat Clove sich Marvel so ein wenig als "Wunschopfer" ausgeguckt, nachdem das mit Glimmer nicht mehr möglich war. Mit dem hätte sie sich rein theoretisch dann einen schönen Kampf liefern können.
Die Regeländerung war auch der ganze Aufhänger für diese FF, das hat mich zum Nachdenken gebracht. Aber mehr dazu im nächsten Kapitel, das ist auch praktisch schon fertig :)

Vielen Dank für dein Review und liebe Grüße
Coro
30.05.2022 | 11:57 Uhr
Akt II! Endlich! Ich hab mir grad die größte Tasse Kaffee meines Lebens gemacht und beschlossen, jetzt schon eine Runde Pause zu machen … mein Gehirn ist einfach nicht wach genug zum Arbeiten. Was aber viel krasser ist als mein aktuelles Arbeitspensum ist, dass du es einfach geschafft hast, etwas zu schreiben, das ich noch vor Stichflamme anklicke. Wie?! Stichflamme ist literally das Level an Fanfiction, die ich Menschen irl nahelegen würde, wenn das nicht ein easy way zu meinem Profil wäre (und ich geb hier viel preis, I know, aber Leute aus meinem echten Umfeld müssen dann doch nicht mit der Nase drauf gestoßen werden) … jedenfalls hab ich nicht gedacht, dass nochmal irgendjemand was schreibt, das mich hier mehr begeistert. Aber wenn, dann musstest es ja eigentlich du sein. Also gut, los geht’s!

„Das hier ist eine Beerdigung, auch wenn es keiner sagt. Aber nicht sie wird zu Grabe getragen – nur die Person, die sie einst war.“ — natürlich hast du mich direkt hiermit, ach, eigentlich schon mit dem ersten Satz. So bockig und so düster, ich bin gespannt, ob genau dieser Satz nochmal eine Rolle spielt, sie sich erinnert und sich möglicherweise ärgert oder doch Angst kriegt. Noch weiß ich nicht, ob sie stirbt oder ob sie gezwungen wird, Cato zu töten — deine Deklaration dieser FF als AU lässt mich vermuten, dass Clove nicht einfach von Thresh erschlagen wird wie im Original —, aber diese Feststellung von wegen sie hätte den Tod verdient, könnte ja easy nochmal aufgegriffen werden.

„In weiser Voraussicht hat sie sich darin geübt, das Grässliche an ihm zu suchen.“ — ich mag das, weil man das Detailorientierte halt auch genau andersrum lesen könnte :D

Wie stellst du dir das mit der Auswahl der Tribute vor? Geht das rein nach Noten oder gibt es da ein Komitee, quasi einen Unterrichtsbesucht, nur für zukünftige Vielleicht-Tribute statt für Lehrkräfte? Weil Brutus wirkt ja nicht sooo happy über Clove als Tribut; klar, sie hat die Skills, aber theoretisch hätte man ja auch noch zwei Jahre warten können, ihre Fähigkeiten wären ja nicht weg gegangen. Wurde Brutus also irgendwo überstimmt und ist deshalb salty? Ginge es nach Durchschnittsnoten, hätte er es ja ahnen können. Wenn es eine Abstimmung gibt, wer ist dann da so dabei? Lehrkräfte allein oder auch Medienmenschen?

Okay, Clove will also eigentlich nicht Catos Mörderin sein — auch spannend, das ausgerechnet diese Aussage nicht kommentiert wird, sondern da einfach nur steht, sodass man sie auch überlese könnte.

„Auf dem Dach soll die Aussicht gut sein“ — ich hab grad so gelacht :D Vor allem, wie du das dann drehst à la „Wer geht denn nur für Sex aufs Dach?“, ich fühl mich gleichzeitig geroastet und finde es richtig passend, omg :D Generell diese ganzen sexuellen Konnotationen, Clove und Glimmer hatte ich beispielsweise nicht erwartet, aber wie Clove sie konfrontiert hat, war ziemlich gut. Die meisten anderen wären danach wohl perplex still gewesen, wie ungeschickt, dass Glimmer auch ein Karrieretribut ist und halbwegs schlagfertig (danke, dass du sie nicht zum reinen dummen Püppchen gemacht hast; das Bild von ihr — nicht Image — hab ich noch nie verstanden, wieso sollte Distrikt 1 so jemanden schicken, wenn sie auch Tribute mit echten Siegeschancen haben?).

„Sie lacht und hat das Gefühl, Staub im Mund zu haben. Steinstaub. Leichenstaub.“ — lass ich unkommentiert, aber sei dir meiner Liebe für diesen Teil gewiss!

Oh, da ist noch ein Ansatz, den ich interessant finde: Thema Jugendliche und erstes Mal und die Arena. Wie groß ist der Drang, das mal auszuprobieren, weil man weiß, man hat danach nie wieder eine Chance? Ist die Neugierde größer als das Wissen, was man verpasst, also so Spud-mäßig? Weil das Dass verstehe ich irgendwo, aber gleichzeitig ist es auch blöd, sein erstes Mal gefühlt mit irgendwem zu haben und nicht unbedingt, wenn man bereit ist, sondern weil man sonst nie wieder die Gelegenheit haben könnte. Clove ist eiskalt, aber der Gedanke tut mir dann doch irgendwie leid.
Generell finde ich es voll interessant, mal sowas (denk dir das kursiv) von dir zu lesen. Ist ja schon more spicy als andere Texte (zumindest als die, die ich gelesen habe), aber trotzdem noch … geschmackvoll, sag ich jetzt mal (und die Gegenbeispiele darfst du dir denken — jedenfalls keine Metaphern, bei denen ich am liebsten meinen Laptop aus dem Fenster werfen und nie wieder einen Buchstaben lesen würde) :D Bisschen cringy, hier überhaupt was dazu zu sagen, aber ich hatte den Drang, da was zu zu sagen. Ist ja doch ein großer Teil des Kapitels und allein die Tatsache, dass es mich in dieser Menge nicht einmal genervt hat, ist eine Erwähnung wert — da wäre ja doch einiges an Raum gewesen, eine komische Formulierung zu nutzen. Aber stattdessen schaffst du es, mit genauso gefühlvollen Sätzen weiterzumachen wie auch sonst, der Vibe ist ganz anders, klar, aber das Fingerspitzengefühl in deinem Umgang mit Sprache bleibt!

Antwort von Coronet am 30.05.2022 | 20:08 Uhr
Hey,

ui, so schnell hab ich wahrlich nicht mit einem Review gerechnet, nachdem du so ein anstrengendes Wochenende hinter dir hast. Aber egoistisch wie ich bin, freue ich mich natürlich auch irgendwo, dass du wissen willst, wie es weitergeht!
Ah man, du machst mich ganz verlegen hier! Stell dir hier einfach den Affen-Emoji vor, der sich hinter seinen Händen versteckt, so fühl ich mich grad, haha. Da kann ich irgendwie nie adäquat drauf reagieren, weil ich es entweder in meinem Dank total übertreibe und so tue, als hätte ich gerade den Nobelpreis verliehen bekommen, oder das Gefühl hab, nicht genug gesagt zu haben. Anyways - Minerva wird sich das merken!
Scherz beiseite - ich bin einfach mal frei heraus so ekelhaft arrogant, zu sagen, dass dieses Mini-Projekt derzeit auch einen besonderen Platz in meinem Herzen hat und ich es tatsächlich irgendwie mag - was ich ziemlich selten (eigentlich nie) über meine Texte sage. Ist einfach was anderes, als so eine lange FF mit vielen, vielen Kapiteln, die schon von Natur aus nicht alle so pointiert sind. Hier hab ich auch gar nicht lange nachgedacht, das ist mehr so ein "Hands-on" Projekt, das sich beim Schreiben erst entwickelt hat. Das nicht so ganz alleine gut zu finden, ist schön!

Ich bin mal so vage, zu sagen, dass die ersten Sätze dieser FF insgesamt ein Schema haben und auf jeden Fall nicht einfach nur so dastehen. Da schlägt mein Hang zur Dramatik voll aus, in dem ich hier möglichst viele pathetische Stilmittel unterbringe.
Mit deiner Vermutung, dass Cloves Tod - wenn er denn kommt - nicht buchtreu wird, liegst du auf jeden Fall schon mal richtig. Das Arenageschehen ist hier ab einem gewissen Punkt eine alternative Timeline. Mehr will ich dann aber auch nicht vorweg nehmen.

Die Akademie in dieser FF ist zugegeben kein tiefergehendes Konzept, denn abgesehen von Distrikt Vier habe ich mir über die Ausbildung der Karrieros nie so super viele Gedanken gemacht und hier brauchte ich es dann in dem Umfang auch nicht. Aber ich stelle mir zumindest eine Gruppe von Menschen - darunter ehemalige Sieger*Innen, Distriktoffizielle und vielleicht auch jemand von Friedenswächterseiten (immerhin kennen die sich mit Kampftechniken auch aus und sind weder unbestechlich noch super rechtschaffen, also können sie sich auch am "illegalen" Training beteiligen; gerade in D2) - vor, die hier eine Auswahl treffen. Zunächst die Vorauswahl der zehn Tribute, die dann quasi finale Tests durchlaufen, in denen ihre Arenatauglichkeit noch einmal auf Herz und Nieren geprüft wird. So negativ ist der Kommentar von Brutus auch gar nicht angedacht - mehr so eine Feststellung, dass Clove trotz ihres offiziell zu jungen Alters es trotzdem geschafft hat. Er ist halt auch kein grundfröhlicher Mensch, der überall positive Energie versprüht, vielleicht liegt's auch daran, dass das so Ablehnend rüberkommt.

Ne, in meinem Kopf nimmt dieses "du rührst deinen Distriktpartner nicht an" einfach zu großen Platz ein, das ist für mich echt ein ungeschriebenes Gesetz der Spiele, aber dieses "moralische" Regelsystem vertiefe ich im kommenden Akt noch einmal (der im übrigen doch nicht der letzte ist, weil ... ein Schelm, wer dachte, dass es beim Schreiben nicht wieder eskaliert und ich den letzten Akt doch in zwei teilen muss, weil's wieder zu lang wird :'D).

Oh haha, an Alys und Beetee habe ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht beim Schreiben, da war ich in nem ganz anderen Film, aber ja, jetzt wo du's sagst ... haha, ich wollte dich echt nicht roasten!
Ah, das "dumme Püppchen" Bild für Glimmer hasse ich ganz gewaltig. Selbst wenn sie im Film mehr noch als im Buch mit ihrer Anhänglichkeit kokettiert hat, ist sie trotzdem keine Witzfigur, sondern ist trotzdem ziemlich tödlich, beim Blutbad ist sie ja auch nicht unbeteiligt. So richtig hat Glimmer hier zwar keinen Platz, zu glänzen, aber sie so ganz einseitig zu zeichnen, wäre mir dann zu langweilig.

Ich hab irgendwo, weiß leider nicht mehr wo, schon mal das Thema erste Male und Dystopie verbunden gelesen und daran musste ich im Bezug auf Panem auch immer wieder denken. Ich glaube dieses Gefühl von "scheiß drauf, wir sterben eh, aber dann soll es sich wenigstens lohnen" ist irgendwo nur menschlich und davon werden auch die Tribute nicht frei sein. Und gerade wenn man jetzt mit jemandem zusammen da ist, den man nicht per se unattraktiv oder doof findet, bietet es doch einen gewissen Reiz, diesen Schritt zu gehen. Dass es keine gute Situation ist, da bin ich ganz bei dir. Aber ich hoffe mal, es kommt durch, dass Cato und Clove in keiner Hinsicht Vorbilder sind und das hier keine Wohlfühlbeziehung ist. Geht ja eigentlich gegen meinen sonstigen Stil, so etwas zu schreiben, aber hin und wieder muss man auch mit dem eigenen Stil brechen.
So kommt es dann auch, dass es hier ziemlich sexuell wird. Im Bezug auf dein Problem mit Kampfszenen hab ich ja mal erwähnt, dass das Szenen sind, die mir schwerfallen beim Lesen und Schreiben, deshalb ist das hier auch, abgesehen von dem trotzigen Stil an sich, das größte Experiment der Geschichte. Irgendwie hat es sich bei mir für Cato und Clove einfach aufgedrängt, dass sie sich da nicht so fein zurücknehmen wie die Charaktere, die ich sonst schreibe. Die wollten die Sau rauslassen (und fairerweise muss ich wohl warnen, dass ich angesichts des nächsten Kapitels doch überlege, das Rating sicherheitshalber auf P18 zu erhöhen. Ich kann die Anrüchigkeit da null einschätzen ...)
Es erleichtert mich jedenfalls massig, dass du die Formulierungen nicht unangenehm findest und die Szene überhaupt nicht zu viel ist. Gerade bei Worten bin ich in solchen Szenen selber total wählerisch und finde es ganz oft echt unschön, sobald Dinge wie "Schwanz" oder gar irgendwelche bunten Euphemismen auftauchen. Da bin ich aber sowas von weg, wenn ich sowas lesen muss! Trotzdem bin ich mir nie sicher, wie man es vernünftig schreibt, dass es irgendwie sachlich bleibt, aber auch nicht die Erotik verloren geht. Soll ja auch keine Betriebsanleitung werden. Soll jetzt auch nicht in reines PWP oder so kippen, wo es nur darum geht, die beiden Charaktere beim horizontalen Tango zu beobachten, aber ich bilde mir zumindest ein, dass es irgendwie noch zur Geschichte beiträgt und seine Daseinsberechtigung hat.
So und jetzt kannst du dir denken, warum ich bei dem Begriff "Höhepunkt" in Bezug auf Cato in deinem letzten Review lachen musste (genauso wie bei der Erwähnung von "Fingerspitzengefühl" hier ... ich geh ja schon :'D)!

Hab vielen Dank für's Lesen und das super ausführliche und tolle Review - gerade in Anbetracht deiner rar gesäten Freizeit weiß ich es sehr zu schätzen, dass du dir die Zeit für diese Geschichte genommen hast.

Liebe Grüße und hoffentlich eine entspannte Woche
Coro
26.05.2022 | 18:29 Uhr
Hallo Coronet,

mir hat dieses Kapitel sehr gut gefallen. Die Charaktere und die (Endzeit-)Stimmung sind sehr gut eingefangen.
Deine Worte sind wunderbar passend gewählt und drücken sehr viele Emotionen aus. Großes Lob an dich!
Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel, auch wenn ich weiß, dass diese Geschichte tragisch enden wird.

Liebe Grüße
stone

Antwort von Coronet am 26.05.2022 | 23:22 Uhr
Liebe stone,

vielen Dank für dein Review! Ich fühle mich ja sehr geehrt, dass du hier mitliest - vor ein paar Jahren, als ich das erste Mal sehr aktiv in diesem Fandom war, habe ich auf Animexx drüben einige deiner FFs gelesen und bewundert ;)
Das Ende wird tragisch, keine Frage, aber ich hoffe, dass der Weg dahin noch überraschen kann.

Ganz lieben Dank noch einmal und liebe Grüße
Coro
25.05.2022 | 22:09 Uhr
Liebe Coronet,
das Kapitel hat mir sehr gut gefallen.
Ich kann zwar nicht sagen, dass ich Clove sympathisch finde, aber ich finde sie sehr gut geschrieben. Ich würde eher sagen, ich finde sie auf eine gewisse Art faszinierend. Und ich mag ihren Erzählstil.
Interessant, dass du hier eine Beziehung zwischen Cato und Clove eingebaut hast. Ich bin im Tribute von Panem-Fandom nicht so tief drin, aber das ist eines der häufigsten Fanon-Pairings, richtig? Und es gibt ja auch ein paar Szenen in den Büchern, die so etwas in der Art andeuten.
Ein ganz klein wenig stört mich nur die Szene auf dem Dach. Oder eher der Fakt, dass sie auf dem Dach stattfindet. Ich habe es im Buch immer so verstanden, dass nur die aus dem zwölften Stock Zugang haben, aber ich kann mich da auch täuschen.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 26.05.2022 | 23:13 Uhr
Liebe Demelza,

Faszination für den Charakter reicht mir als Autorin auch völlig, denn sympathisch finde ich sie selber ebenfalls nicht. Aber genauso wie du irgendwie faszinierend, diesen Abgrund, den leichten Wahnsinn, ihre gnadenlose Selbstüberschätzung ... Und ich freue mich, dass du diesem Stil, der für mich doch recht ungewohnt ist, etwas abgewinnen kannst.
Cato und Clove sind definitiv ein sehr beliebtes Pairing, nicht zuletzt, weil Cato im Buch Cloves Tod sehr zu betrauern scheint und sie in ihren letzten Momenten nach ihm ruft. Da ist der Gedanke natürlich verlockend, nicht nur Katniss und Peeta in eine Beziehung zu stecken. Ich bin zwar keine harte Verfechterin des Ships, fand den Gedanken aber sehr interessant, sie einander zumindest attraktiv finden zu lassen. Eine Beziehung wie die von Katniss und Peeta passt meiner Meinung nach nicht zu ihnen, von daher ist es eher auf die körperliche Ebene gerutscht.
Mit dem Dach gebe ich dir recht, es kann gut sein, dass das nur für Zwölf zugänglich ist. Das geht nicht so ganz hervor aus den Büchern und es gibt da unterschiedliche Interpretationen von in FFs. Aber da ich mit dem dritten Kapitel sowieso endgültig eine alternative Timeline beschreiben werde, habe ich mir diese kleine künstlerische Freiheit einfach mal rausgenommen. Das Bild der Szene auf dem Dach hat sich vor meinen Augen einfach gefestigt, auch wenn es an einem anderen Ort ebenso geklappt hätte.

Vielen Dank für dein Review, ich freue mich sehr, dass dir das Kapitel gefallen hat!

Liebe Grüße
Coro
18.05.2022 | 18:53 Uhr
Liebe Coro,

hier will ich mal mein Review ein bisschen teilen.

Zunächst der Stil: Wie immer lesenswert und mit sehr guter Wortwahl. Du kannst auch hier wieder die Gefühle gut transportieren und dem Leser nahe bringen. Das kann bei Weitem nicht jeder und du machst es mal wieder mir Bravur.

Von daher habe ich die Geschichte gerne gelesen. Aber mich in Clove so wirklich wiederzufinden, das ist mir nicht gelungen. Hatte schon immer meine Probleme mit den Karrieros. Verstehe auch das Mädchen nicht wirklich. Freiwillig bei so etwas mitzumachen, aber damit bist du natürlich voll im Kannon. Ich mag halt lieber die Geschichten nach den Spielen. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Außerdem war ich mir ja selbst nicht treu, denn einige meiner eigenen Geschichten spielen zur Zeit, oder vor den Büchern. Allerdings habe ich mich nie an die aus Distrikt 1, oder 2 getraut. :)

Also unterm Strich: Sehr gut geschrieben, aber nicht meine Welt.

Liebe Grüße

Martin

Antwort von Coronet am 19.05.2022 | 12:04 Uhr
Moin Martin(i) (entschuldige, das kann ich mir grad nicht verkneifen ;D),

dankeschön für deine lieben Worte zu dem Stil in dieser Geschichte! Für mich ist diese Mini-FF nämlich ein kleines Experiment, sowohl was den Inhalt als auch den Stil angeht. Für gewöhnlich widme ich mich ja gerne sympathischen Held*innen, aber hin und wieder überkommt mich dann doch die Lust, auch einmal etwas zu den "Bösen" zu schreiben. Oder in diesem Fall die Karrieros. Wirklich mit Clove sympathisieren soll man in dieser Geschichte jedenfalls nicht, zumindest nicht in dem Umfang, wie bei anderen Charakteren. Es ist im Prinzip wie bei der FF zu Snow auch (oder Bellatrix) - es geht darum, einen Blick in den Abgrund zu riskieren. Auf eine ganz eigene Art hat dieses Mindset der Karrieros schon immer eine faszinierende Wirkung auf mich gehabt. Aber ich verstehe, dass das nicht jeden Geschmack trifft. Dafür ist die Welt der FFs ja zum Glück groß und bunt, dass jeder finden kann, was "schmeckt". Annies Geschichte ist dann wahrscheinlich eher nach deinem Geschmack, wenn auch die Hungerspiele da natürlich das Hauptthema sind.

Danke trotzdem für dein Review!

Liebe Grüße
Coro
13.05.2022 | 07:12 Uhr
Hey Coro!

Ich lasse mich auch nochmal blicken. Lange her ich weiß.
Ich bin sehr begeistert von der Idee etwas über Clove zu schreiben.
Mal eine andere Perspektive. Ich hab noch nicht viele gelesen, obwohl es so viele gibt und sie eine meiner Lieblingspersonen ist.
Auch wenn es nur 3 Kapitel sind, freu ich mich darauf weiter zu lesen.
LG Nantis

Antwort von Coronet am 17.05.2022 | 11:53 Uhr
Hey,

schön, mal wieder von dir zu lesen und ich freue mich, dass du Interesse an Cloves kleiner Geschichte hast. Für eine längere FF habe ich gerade keine Zeit, daher beschränke ich mich auf die wichtigsten Momente (und die gesamten Spiele haben schon so viele fleißige Schreibende beschrieben, dass es ohnehin nur eine Dopplung wäre. Ich kann "Zwickmühle" von Pansy Parkinson hier für eine interessante, andere Schilderung von Clove empfehlen!).
Vielen Dank für dein Review und liebe Grüße
Coro
11.05.2022 | 00:22 Uhr
Liebe Coronet,
jetzt komme ich auch mal zu einer deiner FFs zu Tribute von Panem.
Nach diesem Kapitel bin ich fast schon enttäuscht, dass es insgesamt nur drei Kapitel geben soll. Der Schreibstil, die Charakterzeichnung von Clove, die Beschreibung von Distrikt 2. Das alles hat mich wirklich überzeugt und abgeholt.
Ich finde deine Version von Clove wirklich gut, dieses kalte fast schon abgestumpfte, das aber im Angesicht von Ruhm, Ehre, Triumph und Gewalt aufblüht, passt zu ihr. Es passt zusammen und zu dem, was man von Clove kennt.
Das Prozedere, wie Distrikt 2 seine Tribute auswählt, fand ich eine wirklich gute Idee. Dass sie trainiert werden und sich im Grunde freiwillig melden, weiß man ja schon. Aber dieses Vorgehen, jedem aus einem Kreis der Besten einen Verbrecher zur Hinrichtung zu überlassen, ist schon sehr perfide. Aber wohl auch erfolgreich, wenn man sich die Erfolgszahlen für Distrikt 2 so ansieht.
Auch die Beschreibung von Distrikt 2 hat mir gut gefallen. Steinbearbeitung und Staub passen für mich gut in das Bild, das man von Distrikt 2 rein aus den Büchern hat. Katniss war zwar auch mal dort, aber besonders viel habe ich davon gerade nicht mehr im Kopf.
Für mich wird es auf jeden Fall spannend die Spiele zumindest ein wenig aus Sicht einer Figur zu sehen, die die Spiele wirklich will. Die gewinnen will oder zumindest einen ehrenhaften Tod sterben, statt einfach nur so lange wie möglich zu überleben.
Kleine Anmerkung ganz am Rande: Sind die Tribute nicht immer zwischen zwölf und achtzehn? Im Kapitel steht elf.
Lg.Demelza

Antwort von Coronet am 11.05.2022 | 12:20 Uhr
Liebe Demelza,

ach wie schön, dass du auch eine Panem-FF lesen magst! Bevor ich HP geschrieben habe, war ich tatsächlich nur in diesem Fandom unterwegs und so ganz kann ich auch jetzt Jahre später noch nicht davon lassen. Also kann es gut und gerne sein, dass da in Zukunft auch wieder etwas kommt, mindestens ein weiteres Kurzprojekt habe ich noch angefangen.
Ich bin tatsächlich erleichtert, dass dieses Projekt nur drei Kapitel haben wird, denn für noch ein Langzeitprojekt fehlt mir einfach echt die Zeit. Das Ganze ist ohnehin etwas experimenteller, aber ich freue mich natürlich, dass dir der Anfang und Cloves Charakter zusagt! Im Fandom gibt es ja doch recht viele unterschiedliche Interpretationen von ihr, aber immer, wenn ich sie im Film sehe, hat sie so etwas Fieses an sich, das ich einfach nicht anders kann, als sie mir so vorzustellen.
Die Idee mit diesem Training für das Töten habe ich schon an anderer Stelle gelesen, das ist also ehrlicherweise nicht alleine meine Idee, aber ich freue mich, dass dir die Umsetzung gefällt. So gehen die Tribute aus Zwei auf jeden Fall etwas vorbereiteter in die Spiele und der Überraschungseffekt, wie es sich anfühlt, jemanden zu töten, überkommt sie nicht in der Arena. So kann man bestimmt vermeiden, dass am Ende ein Tribut in den Spielen steht, der oder die den Kopf verliert. Denke ich zumindest.
Die Beschreibung im Buch konzentriert sich ja sehr auf den Berg und die Falle, aber rein von dem her habe ich auch irgendwie ein trostloses Bild des Distrikts im Kopf.
Ganz bis ins Detail werde ich die Spiele an sich hier nicht beschreiben, aber zumindest einen Ausschnitt, bzw. die wichtigsten Szenen werden vorkommen. Ich bin mal gespannt, was du dazu sagen wirst!
Danke für den Hinweis, da war ich gedanklich wohl noch zu sehr in der HP-Welt mit dem Einschulungsalter von elf, zwölf ist natürlich richtig bei der Ernte :)

Vielen lieben Dank für dein liebes Review und auch den Platz im Bücherregal, darüber freue ich mich sehr!

Liebe Grüße
Coro
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast