Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: windmills
Reviews 1 bis 25 (von 103 insgesamt):
24.07.2022 | 13:55 Uhr
Liebe Windmills,

auch wenn mir bei deiner Geschichte regelmäßig die Worte fehlen, möchte ich dir endlich mal wieder ein Review hinterlassen. So viel bin ich dir schuldig bei so einem Werk, das besser ist als alles, was ich jemals auf dieser Plattform gelesen habe.

Ich muss gestehen, dass ich die letzten Monate unregelmäßig mitgelesen und nicht reviewed habe, weil in meinem Leben so viel los ist, dass mir schlicht die Motivation fehlt. Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht jedes einzelne deiner Kapitel begierig verschlungen habe. So viel zu meiner Verteidigung.

Wie ich schon sagte, fehlen mir die Worte für das, was du hier erschaffen hast. Wann immer ich weiterlese, möchte ich förmlich in deiner Geschichte ertrinken und gleichzeitig alles in mir aufsaugen, weil ich süchtig danach bin. Du berührst mich so tief mit der Schilderung der wahren und (vermutlich?) fiktiven Ereignisse aus den 80ern, die ich in der Geschichte der Ärzte mehr liebe als jede andere Zeit. Es ist so real beschrieben, dass ich fast schon überzeugt bin, dass sich alles genau so zugetragen hat.

Und dann erst deine Formulierungen. Ich finde das Kapitel gerade nicht, aber die Szene im Mondschein, als du beschreibst, wie ihnen beiden das Gefühl der Liebe auf den Lippen liegt, das... wow. Wie gesagt, keine Worte. Aphasie, wie Herr Urlaub sagen würde. Und so geht's mir ständig, wenn du diese Metaphern und Sätze raushaust, die in mir so viel auslösen, dass es in meinem Magen zwickt, weil ich die Gefühle mitfühle und mich komplett in deinem Schreiben verliere. Ich wünschte wirklich, ich hätte die richtigen Worte für das alles hier, aber die hab ich nicht. Leider musst du also mit diesem etwas wirren Review leben :D

Bitte bitte mach weiter. Ich darf da eigentlich gar keine Anforderungen stellen, weil ich mit meiner eigenen Geschichte so hänge, aber ich MUSS wissen, wie das hier endet, wie es zu den Dingen kommt, die in deiner vorigen Geschichte angedeutet werden, wie sie sich entzweit und dann doch als Band wieder zusammengefunden haben, wie das in den 90ern war, und und und. Und bitte mehr von diesen Szenen, die mir den Boden unter den Füßen wegziehen, weil sie so herzzerreißend romantisch sind. Und authentisch, vor allem das! Ich kaufe dir zu 101% beide Charaktere ab und habe noch nie eine Geschichte gelesen, in der die beiden Quasi-Teenis in den 80ern so absolut nachvollziehbar dargestellt wurden. Wie gesagt, ich würde es für bahre Münze nehmen, wenn ich nicht wüsste, dass du auch nur Vermutungen anstellst.

Ich wiederhole mich, aber: bravo, tausend Mal! Ich liebe diese Geschichte so sehr und werde zumindest versuchen, mich öfter zu melden. In jedem Falle werde ich aber weiterlesen, weil ich gar nicht anders kann. Und ich hoffe sehr, dass dich deine Motivation nicht so schnell verlässt.

Alles Liebe,
Lenchen

Antwort von windmills am 30.07.2022 | 16:35 Uhr
Hallo Lenchen,

awwww. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich deinen nickname gelesen habe. Es ist total schön wieder von dir zu hören.

Ich habe auch öfter an dich gedacht und mich gefragt, ob und wann es vielleicht mit „Als wir unsterblich waren“ weiter geht. Ich habe es jetzt ein zweites Mal gelesen und wollte / will dir gerne auch noch ein paar reviews zu speziellen Kapiteln, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen, hinterlassen. Ich hoffe, ich finde dafür in der Zukunft Zeit.

Leider hört es sich so an, als würdest du erstmal nicht ins Schreiben zurück finden können. Ich kann das gut verstehen und kenne das auch selbst gut. Schreiben ist ein unglaublicher Zeitfresser und braucht wahnsinnig viel Konzentration und Kontinuität im Dranbleiben, um nicht aus der Geschichte rauszufallen.

Mit ein paar fellow-Fanfiction-Schreiber*innen habe ich den „joke“, dass es sich immer anfühlt, als hätte man seine Hausaufgaben nicht gemacht – und zwar so ziemlich jeden Tag, wenn man nicht an einem Kapitel weiter arbeitet. :-( ;-)

Aber schön zu hören, dass du immer noch mitliest, so wie es für dich am besten passt und immer noch Freude an der Geschichte hast. Das ist echt toll, wenn du dich total in die Geschichte reinwerfen möchtest. Das ging mir mit dem Universum, dass du um Caro herum aufgebaut hast, auch so.

Für mich sind die 80er auch die spannendste Zeit – einfach weil es dort noch am meisten Veränderung, am meisten „coming of age“-Elemente gab - was ich immer interessant finde. Wie haben sie sich auf den Weg gemacht, welche schönen Zeiten und Höhepunkte gab es, welche Herausforderungen und Rückschritte?

Bei ihnen war es ja mit den vielen Auf und Abs nie langweilig, aber viele Sachen waren dann nach ein paar Jahrzehnten einfach doch mehr Alltag, als wenn man das zum ersten Mal erlebt. Ich versuche es mit all den Details auch so hautnah und intensiv wie möglich zu schreiben und es ist gut zu hören, dass das Emotionale auch bei dir ankommt. :-)

(Manchmal habe ich auch schon das Gefühl, dass diese Szenen wirklich so stattgefunden haben – also, mehr so wie man einen Film oder eine Serie denkt. Ansonsten bin ich mir schon sehr bewußt, dass ihr echtes Leben und sie selber in vielen Facetten sehr anders sind. Farin war mit Sicherheit nicht so vorsichtig in sexuellen Dingen und vermutlich auch sehr viel mehr in der Szene unterwegs ;-)

Vielen Dank für deine Anmerkung, dass du die beiden dennoch authentisch findest. Damit struggle ich nämlich immer mal wieder ein bisschen (s. Vorheriger Absatz).

In einem der Interviews zur momentanen Tour sagt Farin, dass Bela und er am Anfang sich sehr viel ähnlicher waren und dann auseinander gedriftet sind bis sie sich auf Umwegen jetzt wieder mehr gefunden haben in ihrer Verschiedenheit.

Da bin ich einfach auch so wahnsinnig neugierig, was da alles in deiner Geschichte noch passiert, denn es werden ja bei den Rückblicken vom Konzert 2012 durch Caro doch einige interessante Sachen geteast. :-)

An Bela möchte ich jetzt nochmal ein paar neue Dinge ausloten, da ich mich oft zu sehr auf Farin konzentriere, der mir – vermutlich – als Charakter näher ist.

Gerade hänge ich leider genau an so einer Facette von Bela fest – nämlich seiner Faszination für das Okkulte, „Böse“, Schwarze Messen etc. Damit kann ich so gut wie nichts anfangen. Am liebsten würde ich ihn dazu interviewen … ;-) Stattdessen habe ich nun echt viel recherchiert, aber so richtig näher kommt mir dieser Aspekt seiner Persönlichkeit nicht. Dennoch möchte ich auch das gut und intensiv hinbekommen, deswegen wird es wohl noch etwas dauern bis ich mit dem aktuellen Kapitel zufrieden bin.

„Keine Angst“, dass ja eigentlich eine Art Sequel ist zu „Teenagers in Love“, müsste ich auch nochmal überarbeiten, da es sich dort so anhört, als hätten sie mal was miteinander gehabt, aber es wird ja nicht klar, was das dann doch für Ausmaße hatte.

Ich finde es manchmal echt schwierig die Balance zwischen romantischen Szenen und dramatischen zu finden, denn ich möchte es für die innere Logik der Geschichte schon so erzählen, dass nicht immer alles gut ist, aber ich liebe es auch sehr, wenn die beiden sich dann doch mal aufeinander einlassen. Ich denke aber auch, dass gerade diese Szenen sehr von der ständigen Spannung leben, dass es eben nicht klar ist: Wir sind zusammen und ein glückliches Pärchen. Ab dem Moment wäre wohl doch die Luft etwas raus …

Ich habe mich sehr, sehr darüber gefreut, dass du eine deiner Lieblingsszenen (das war im Kapitel Zitroneneis) beschreibst. Die mag ich auch sehr gerne.

Vielen Dank für deine guten Wünsche zur Motivation. Die kann ich gerade in meinem Hänger echt gut gebrauchen.

Und ich würde mich auch echt freuen, wenn du wieder zum Schreiben findest, aber – ich weiß wie schwer das sein kann. So eine längere Pause könnte mir in den nächsten Monaten leider auch evtl. passieren. *fingers crossed *

Vielen Dank für deine liebe Nachricht. Ich habe mich unglaublich darüber gefreut und es bedeutet mir gerade von dir als einer absolut genialen Autorin hier wirklich sehr viel.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
19.07.2022 | 11:22 Uhr
Wow, was für eine mega tolle Story! Finde die Charaktere tatsächlich sehr realitätsnah beschrieben, du triffst diese jugendliche Komponente wirklich sehr gut und passend.
Finde es auch gut, dass du das Sexuelle rauszögerst und sie nicht sofort alles machen lässt. Das machts authentischer. Und alle Referenzen, die du da so dranfügst, sind auch spitze und das zeigt, wieviel du in die Story steckst.
Ich hoffe es geht ganz bald weiter!
Danke dir für die tolle Unterhaltung (hier bei mir im tristen Home Office...)
Alles Liebe!

Antwort von windmills am 21.07.2022 | 08:11 Uhr
Hallo Jokla!

Vielen Dank für deine nette Rückmeldung. Dein Nickname lässt darauf schließen, dass du auch Joko und Klaas interessant findest. ;-) Durchaus auch ein Fandom, das mir gefällt.

Ich freue mich sehr, dass du schreibst, die Charaktere wirken realitätsnah. Und danke für deinen Hinweis mit dem rauszögern des Sexuellen. Ich habe deswegen auch nochmal die nächsten Kapitel überdacht. Wir haben ja noch ein paar Jahre und - auch wenn es vielleicht nicht realistisch wäre für zwei so junge Haudegen - werde ich gewisse Sachen nun doch noch mehr verzögern, damit es in den kommenden Jahren nicht langweilig wird. Das war echt ein guter Tipp.

Ich bin gerade wieder sehr stark am Recherchieren und auf einiges gestoßen, dass sich gut für die Geschichte verwenden lässt, auch wenn es nicht direkt dem, was sich zwischen Farin und Bela entwickelt, in die Karten spielt.

Außerdem macht es mir Belas okkulte Seite gerade nicht leicht. Das ist etwas mit dem ich persönlich echt wenig verbinde, aber für Bela ja schon (und in Maßen wohl auch immer noch) etwas sehr Wichtiges ist.

Also, es wird leider noch etwas dauern mit dem neuen Kpaitel, denn ich muss gerade eine Fernstudium für Sekten und schwarze Messen machen. ;-)

Schön, dass ich dir im Home Office eine Freude machen konnte. Genau für sowas sind ja Fanfiktions da.

Vielen Dank für deine hilfreiche Review. Sie kam genau im richtigen Moment.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
12.07.2022 | 09:58 Uhr
Ok ich würde sagen ich halte relativ viel Angst und Sadness aus beim lesen (und ich fand das Kapitel auch wieder super :D) aber ich würde es nicht aushalten wenn die beiden kein Happy End bekommen würden :( Ich meine, sie kämpfen sich schon seit 28 Kapiteln damit ab, was sie seien könnten und wollen und da muss es doch nach weiteren 30 Kapiteln glücklich ausgehen… was ich sagen wollte, bitte kein trauriges Ende schreiben wo sie sich auseinanderleben oder so- ich würd das nicht verkraften

Soo und jetzt zum richtigen Review:]

Erstmal hab ich Bela wieder lieb :) ich hasse zwar alles was er im letzten Kapitel gemacht hat und so aber weil ich ein schwacher Mensch bin wenn es um ihn geht hab ich ihm schon wieder alles verziehen und wie er sich so an die Tarot Karten geklammert hat war irgendwie Sweet aber auch echt traurig auf irgendeine Weise

Naja und dann ist da noch Farin, der es ja wieder darauf ankommen wollen lassen zu scheint, dass alles zerbricht, was da gerade ist:/ da haben sie sich endlich mal zum Teil ausgesprochen und er will ernsthaft für drei Monate (mindestens) weg??? Man man man…

Und da fällt mir ein, wenn beide akzeptieren, dass sie sich nicht für den anderen ändern müssen,können,wollen, irgendwas davon, dann sieht das mit dem Happy End ja nicht all zu gut aus D: dass wird schwierig es irgendwie zu einem Friede, Freude, Eierkuchen Ende hinzubekommen… aber ich bin mir sicher du schaffst das ;) (du musst, bitte :{)

Na jedenfalls :D ich hab jetzt dieses Buch „the strange case of dr jekyll and mr hyde“ auf meiner reading list und hab auch schon die Leseprobe begonnen:) also danke für diese indirekte Buchempfehlung!

Antwort von windmills am 13.07.2022 | 20:55 Uhr
Hi Zodiacz!

Gut, dass du so ehrlich schreibst, was dein Wunsch ist bzw. für dich wichtig wäre. Das war wirklich wichtig für mich zu hören und wahrzunehmen. Ich weiß jetzt leider nur nicht, wie ich am besten darauf antworte.

Ich fang mal mit deiner Review über das Kapitel an sich an, bevor ich eine längere Erklärung zu meiner Sicht auf Happy endings schreibe.
Schön, dass du Bela wieder magst :-) Der muss einfach echt krass drauf gewesen sein in den 80ern. Ich mag den älteren Bela, soweit ich ihn aus Interviews kennen kann, gerne, aber mit ihm hätte ich früher keine Nächte verbringen können. (Oder nur mein sehr viel jüngeres Ich. :-) Er muss damals schon sehr extrem unterwegs gewesen sein. Farin wohl auch, aber ohne das Element Drogen / Alkohol bleiben manche Situationen wohl doch etwas kontrolllierter.

Tja, Farin … Gitti wirft ihm ja vor, dass er ein Egoist ist. Tatsächlich würde der echte Farin, dass wohl auch nicht 100 % von sich weisen. In einem Interview meinte er, dass er wegen seiner extremen Reiselust, Abenteuer- und Freiheitsdrang keine Kinder hat, weil er das denen nicht antun will. Ich würde es eine starke Egozentriertheit nennen und gut, dass er diese reflektiert.

Er erfüllt sich halt die Wünsche, die andere immer vor sich herschieben und das nicht erst als er das Geld dafür hat. Diese Tarotkarte mit dem Wagenlenker habe ich schon sehr bewußt für ihn ausgewählt. Sie sagt ja: wenn der Wagenlenker die Entscheidung getroffen hat, dass er los will, kann ihn nichts mehr aufhalten. Es erschien mir in seiner Konsequenz wirklich sehr passend für den „echten“ Farin. Es sind einfach beide in ihren Leidenschaften zwei sehr extreme und auch oft stark komplementäre Charaktere und so nervig und schrecklich das manchmal ist, genau dadurch habe ich Lust eine Geschichte über sie zu schreiben.

Ich verstehe sehr gut, was du meinst mit: Jetzt sind es schon 28 Kapitel und sie sind immer noch nicht zusammen. Allerdings war das auch nicht mein Plan, da ich die beiden einfach nicht als Paar sehe, also zumindest nicht als ein klassisches Paar, dass monogam nur füreinander da ist. Ein Paar sind sie andererseits ja schon – in der WG, auf der Bühne, in ihrem eigenen Humor, aber ich halte sie einfach nicht für ein exklusives Liebespaar. Das passt für mich irgendwie nicht zu den Beiden – gerade in der Lebensphase Anfang 20.

Ich schreibe insgesamt gerne so realistisch wie möglich in meinen Geschichten. Meistens behaupten happy endings ja, dass die Protagonist*innen ab diesem Zeitpunkt an dem sie endlich zueinander gefunden haben, für immer glücklich miteinander sind. Zum Glück - aus meiner Perspektive - setzt sich langsam in der Repräsentation von Liebe und Beziehungen in Filmen und Büchern, vor allem aber in Serien, immer mehr durch, dass es in der Realität „komplizierter“ ist. Ich mag solche Melangen aus verschiedenen und komplexeren Gefühlen einfach sehr gerne. Deswegen schreibe ich auch diesen sehr mäandernden Slowburn mit einer starken Mischung aus hurt und comfort.

Sorry für das weite Ausholen. Ich versuche nur zu erklären, aus welchem Blickwinkel ich komme und was mein persönlicher Blick auf die sog. Romantische Zweierbeziehung ist. Kein besonders Guter muss ich leider sagen, wenn ich so auf Scheidungsraten und Beziehungen um mich herum blicke. Dabei bin ich durchaus ein romantischer Mensch, aber eher in Bezug auf temporäre Situationen oder Phasen.

Deswegen steht bei der Genrebezeichnung der Geschichte auch Schmerz/Trost auf Platz 1 und erst danach ist es auch eine Liebesgeschichte.
Ich hoffe, ich schrecke dich jetzt mit diesem Bekenntnis nicht komplett ab und du hast gar keine Lust mehr den Beiden auf ihren Irren und Wirrungen weiter zu folgen.

Im Endeffekt folge ich ja – so gut es geht und ich es schaffe – ihrer Biographie und das ist deswegen nur ein halber Spoiler - die sieht halt 1989 nicht nur den Fall der Mauer vor, sondern auch eine 4 ½ jährige Trennung, während derer es wohl sehr, sehr, sehr wenig Kontakt gab zwischen ihnen. Es passiert zu diesem Zeitpunkt ja (ich finde durchaus auch sehr leider) genau das Ende, das du ja eigentlich nicht möchtest.

Ich glaube, ich könnte aber auch schwerer mein geplantes open ending schreiben, wenn ich nicht wüsste, dass sie sich wiederfinden – und wieder verlieren – und wiederfinden – und wieder verlieren … Ich glaube, Farin sprach mal vom 3. Frühling der Band und mal vom 5. Frühling. :-)

Auch auf dem Weg bis 1989 wird es noch einiges zwischen den Beiden geben – im positiven wie im negativen, auf jeden Fall auch immer wieder happy and comforting phases.

Entschuldige nochmal, dass ich hier so eine ewig lange Erklärung auf dich loslasse, aber ich dachte, es wäre besser, du weißt, was auf dich zukommt, so dass du entscheiden kannst, ob das überhaupt noch eine Geschichte ist, die du weiterverfolgen willst.

Ich würde mich allerdings sehr freuen, wenn du dabei bleibst, denn deine Rückmeldungen – wie diese – sind echt super wichtig, damit ich weiß, was es alles für Blicke auf und Wünsche an die Geschichte gibt. Und es tut mir echt leid, dich da so enttäuschen zu müssen. Ich hoffe wirklich ganz stark, dass ich dich nicht als Leser*in verloren habe nach dieser langen Antwort.

Und ich hoffe, dass zumindest das Buch von Farins 100 Bücherliste gut ist und dir Freude bereitet.

Ganz liebe Grüße an dich, The Windmills
10.07.2022 | 15:12 Uhr
Liebe The Windmills,

Ich habe so schnell gar nicht mit einem neuen Kapitel gerechnet, aber mich mega gefreut und es hat meine Fahrt in einem vollen Zug (die Hölle D:) verbessert (bestimmt auch die meiner neugierigen Nachbarin). Gerade heute habe ich gedacht "Mh, so ein neues Kapitel wäre schön :D" und Tadaa.

Als ich den Titel "Karten" (wie Landkarten) gelesen habe, dachte ich mir schon:" Ohje. Farin haut ab. Oh man. Das kann nicht gut gehen." Am Ende hatte es zwar mit dem Abhauen zu tun, aber es war nicht so schlimm :D.

Das Kapitel ist ja wieder eine Achterbahnfahrt zwischen hurt und comfort. Nicht so drastisch, wie das letzte Kapitel, aber deutlich ist die Spannung spürbar das ganze Kapitel über.

Du fragtest mich nach meinen Lieblingszitaten, die bekommst du auch in voller Länge und Ausführlichkeit, sobald ich mit den Prüfungen durch bin. Aus diesem Kapitel ist es definitiv "weil meine Gedanken durch mein Hirn toben, wie in einem Konzert Moshpit". Eine sehr treffende Beschreibung für alle die Leute, die Nachts lange wach liegen und sich den Kopf über die Zukunft/ihre Probleme zerbrechen.

Allgemein mag ich deine Art Metaphern in die Geschichte einzubauen oder stilistische Mittel, um einzelne Dinge/Gegebenheiten zu verdeutlichen oder anzureißen. Hier zum Beispiel die Metapher mit der Katze ;D. Gut gewählt und eingebaut. Ebenso frage ich mich...ist der Teebeutel auch eine? Ich fand es erst seltsam, dass, der durch den Wutausbruch, umgefallene Mülleimernur den Teebeutel loslässt, aber dann hat mein Gehirn automatisch Dinge hinein-interpretiert. Deutschunterricht lässt grüßen xD (obwohl es ein wenig her ist)

Ich persönlich habe mich über den Auftritt von Gitti und der Ma-nu-ela gefreut. Einfach, weil es beides noch einmal andere Ansichten sind auf diese Beziehung zwischen Bela und Farin und sie beide einen gewissen Teil daran haben und ihre Meinungen besonders Bela doch irgendwie beeinflussen.

Mit der Einführung von Tarot-Karten habe ich überhaupt nicht gerechnet, aber der Titel ergibt jetzt genauso viel Sinn. Ich selbst habe mir vor einer Weile ein Deck bestellt bin aber noch nicht zum erlernen gekommen (Unistress nervt manchmal extrem). Jetzt habe ich nur noch mehr Motivation dafür gefunden.
Dieses spirituelle, übernatürliche und/oder esoterische passt tatsächlich ganz gut zu Bela, wobei hier Farin eindeutig rationaler an die Sache heran geht, wir du ja auch beschrieben hast. Sehr in-charakter :D

Hier fällt mir auch wieder auf, was ich auch als sehr "in-character" bezeichnen würde, wie gut Bela und Farin miteinander harmonieren, aber wenn es dann mal kracht, dann immer gleich richtig und auf 180 bei beiden. Da gibt auch keiner (oder nur sehr ungern) nach, habe ich das Gefühl.
Ich bin sehr froh, dass Farin nicht einfach abgehauen ist ohne etwas zu sagen und sie ein relativ schönes "letztes" Beisammensein genießen konnten. Ich fand es extrem süß/comforting, dass sie einander die Karten gelegt haben und mehr oder weniger dadurch über die nächsten Schritte gesprochen haben und sich richtig voneinander verabschieden können, nicht so wie das letzte Mal :((

Jedenfalls ein extrem tolles Detail mit den Tarot-Karten, einfach weil es mich selbst fasziniert und interessiert.
Danke für das schöne Kapitel dahingehend!!

Liebe Grüße und eine schöne Woche
Turtles <3


(Sind es tatsächlich hier schon 100 Reviews auf diese FF??)

Antwort von windmills am 12.07.2022 | 09:43 Uhr
Hello Turtles!

Ach, wie schön, dass du die 100st Review geschrieben hast. ;-) Und auch schön, dass ich dir (und deiner Nachbarin ;-) mit dem neuen Kapitel the train ride through hell versüßen konnte.

Interessant, dass du diese Doppelbedeutung in den Karten gesehen hast. Tatsächlich hätte ich die gerne drin gehabt, aber das Kapitel war schon wieder viel zu lang und so konnte ich Farin noch nicht zusätzlich on the road schicken. Beim "Trip"-Kapitel gab es aber vom Titel her eine Trip-elbedeutung. ;-)

Gut, dass du das Kapitel nicht zu krass fandest. Mir war es dann doch wichtig, dass die beiden nicht komplett zerstritten auseinander gehen, aber der Bruch bleibt – wie du ja auch schreibst - spürbar. Ich denke zwar, dass das schon passieren könnte (und evtl. auch später mal passiert ist), aber nicht an dieser Stelle so wie ich die Biographie interpretiere.

Vielen Dank, dass du dein Lieblingszitat hier erwähnst. Das find ich immer sehr spannend. Und viel Glück mit deinen Prüfungen.

Und du bist eine seeehr aufmerksame Leser*in. Die Katze wurde definitiv inspiriert von deiner Geschichte. :-) Und weil Bela ein Katzenmensch zu sein scheint. Sehr sympathisch. Da fand ich passt sein Mitgefühl noch besser. Und – der Teebeutel. Die Metapher ist jetzt nicht so bedeutend, aber - wer trinkt in der Band viel Tee? ;-)

Und cool, dass du auch die Szenen mit Gitti und Ma-nu-ela ;-) mochtest. Ich stelle mir Bela immer so vor, dass er wirklich fast schon ein Heer von Bekannten und Freund*innen hinter sich hat – wie ihm Farin ja auch „vorwirft“. Und ja, die beiden Frauen haben definitiv schon auch eine Art Einfluss bzw. sie werfen andere Perspektiven auf das Geschehen, wie du ja auch anmerkst. Das finde ich auch nochmal spannend und interessant, weil die beiden ja wirklich den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen und manchmal auch auf Grund ihrer Unterschiedlichkeit gefühlt nicht sehen können.

Farin meinte mal in einem Interview, dass in seinem engen Freund*innenkreis nur zwei Leute in den letzten Jahrzehnten dazugekommen sind. Der Rest scheint alles so aus diesen 80er Jahren zu sein.

Die Tarot-Karten. Da habe ich echt lange überlegt, ob ich das machen soll, aber ich wollte gerne ein Element haben, dass komplett neu ist und auch Belas wachsendes Interesse am Okkulten andeutet. Zu Farin passen die Karten wirklich kein Stück (gut, dass das rüber gekommen ist), aber manchmal hilft das Tarot dann doch eingefahrene Gedankenkreise aufzubrechen, so dass das Grübeln mal die Richtung ändern kann.

Das passt ja echt gut, dass du dir selber gerade welche geholt hast. Ich habe das früher manchmal zum angeleiteten Nachdenken gemacht und halte es da mit Manus Meinung im Kapitel. ;-)

Stimmt. Ich habe auch das Gefühl, dass wenn es Streit gibt, dass beide recht stur werden können, wobei ich definitiv Farin, als den noch weniger Kompromissbereiten, interpretieren würde. Ganz so richtig krachen lassen, konnte ich es dann doch nicht zwischen ihnen. Zum einen weil das 1983 noch zu viel gewesen wäre und einer danach weg ist. Außerdem sind die beiden auch gerade einfach verknallt und wollen ja eigentlich, dass es klappt. Deswegen war definitiv ein bisschen comfort und Aussprache angesagt. Aber – es bleibt mit Sicherheit nicht der letzte Streit bis 1989.

Bela wurde ja mindestens bei der letzten großen Funkstille als der Vermittler und Wiederkontaktaufnehmer benannt, während Farin seine Gitarren verkauft hat.

Ich wünsche dir auf jeden Fall interessante Reflektionsreisen mit den Tarot-Karten.

Vielen lieben Dank für die 100. Review. Ich habe mich wieder sehr über deine Überlegungen und dein Feedback gefreut.

Ganz herzliche Grüße an dich von der Katze
03.07.2022 | 23:47 Uhr
Liebe The Windmills (danke nochmal für den Link zu dem Lied ;))

als ich den Titel gesehen habe, dachte ich mir schon, was auf mich zu kommt...du hast es ja auch schon mehrfach angedeutet, aber ich habe nicht geahnt, was wirklich auf mich zukommt...emotional damage...
Ich habe gegen drei Uhr nachts wach gelegen und mich gefragt "ist das wirklich passiert?" (Ja, ich hab es so spät gelesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht, nachdem ich noch unterwegs^^ war)
Mein Beta-Leser musste meinen Ausbruch der Emotionen ganz schön abhalten...um diese Uhrzeit. Dennoch glaube ich, wenn solch eine Reaktion hervorgerufen wird, hast du alles richtig gemacht??

Was ein heftiger Umschwung der Gefühle. Ein echter Downfall, sinnbildlich und buchstäblich. Fast schon ein wenig Reizüberflutend. Vielleicht war ich deswegen so fertig am Ende, oder weil mir die Geschichte mit ihren "Charakteren" so ans Herz gewachsen ist.
Jetzt habe ich mich wieder beruhigt und hoffe meine Review wird noch etwas xD.

Es hat so schön angefangen. Wirklich traumhaft schön. Es war so liebevoll und soft. Wortwörtlich sind hier die meisten Hüllen gefallen, bei beiden - denke ich. Eine Expedition der Gefühle miteinander und füreinander. Es ist interessant zu sehen, wie beide mit den doch sehr stark vorhandenen Emotionen füreinander strugglen.
Auch in dem Gespräch über STDs (was ich wichtig und richtig finde, es so unverblümt anzusprechen, weil es einfach ein immer noch modernes Thema ist!) waren sie beide so gefühlvoll und ebenso verständnisvoll. Sie haben zwar miteinander gesprochen, doch wurde so viel mehr über Berührungen und Blicke ausgetauscht...Wunder-, wunderschön. Danke :D

Und danach ging es bergab... Ich könnte schon wieder heulen *seufz*. Ich habe damit gerechnet, aber ich war nicht bereit. Gar nicht...

Die ganze Szenerie war super spannend und nervenaufreibend für mich zu lesen und, wie ich schon sagte, musste ich wissen, wie es ausgeht. Zum Glück nicht allzu drastisch...(danke dafür, dass du dich an die Biografie der Charaktere hälst xD). Extrem faszinierend und abschreckend zu gleich beschrieben.
Ich habe persönlich nun auch schon einige Schnapsleichen angetroffen (der Nachteil eines exzessiven Partylebns :( ) und jedes Mal denke ich mir "Nein, so willst du nicht enden" und Bela und Jaques so beschrieben zu erleben, verstärkt dieses Gefühl noch mehr. Unglaublich heftig einfach.

All meine Gedanken zu diesem Kapitel kann ich gar nicht in Worte fassen, dennoch schubst es ein anderes von meinem Top3-Treppchen. Also "Trip", "Pershing" und "Transit" (und viele mehr, das wird wohl im Laufe der Geschichte sich noch weiterhin ändern. Ich gebe Updates)

Ich war schon lange nicht mehr so invested in eine Fanfiction, obwohl ich ja weiß, wie es ausgeht und was noch ungefähr passieren wird... Ich habe mir angefangen Notizen zu machen beim Lesen für die Reviews (u.A. auch Zitate oder Wortformulierungen, die ich gut fand. Ich muss echt die alten Kapitel noch mal durchgehen) und freue mich jedes Mal ungemein auf ein neues Kapitel. Der Uni-Stoff could never :D

Wie immer, wenn mir noch etwas einfällt, schreibe ich dir :D
Bis dahin oder demnächst (in voller Erwartung)

Ganz liebe Grüße
Turtles <3

Antwort von windmills am 05.07.2022 | 20:59 Uhr
Hallo Turtles!

Du kannst glaube ich nicht im vollen Ausmass ahnen, wie viel mir deine Review zu speziell diesem Kapitel bedeutet.

So krasse Kapitel sind echt als würde man auf sehr dünnem Eis Schlittschuh fahren gehen, weil so viel schief gehen kann wie z.B. Leser*innen können die Probleme nicht nachvollziehen (gut findet sie sowieso eigentlich nie jemand, aber Geschichten leben (leider) von Konflikten) und steigen dann aus der Geschichte aus.

Kann gut sein, dass auch das passiert ist, aber ich bin so froh von dir zu hören, dass das Kapitel trotzdem gut fandest. And I`m really sorry for the emotional damage. Das ist aber auch eine fiese Uhrzeit für so ein Kapitel. Gut, dass du Unterstützung hattest. <3

Es war wohl doch etwas sehr intensiv geschrieben, mit seinen über 9.000 Worten und wahrscheinlich allein schon wegen der Länge „reizüberflutend“. Normalerweise sind Kapitel (zumindest hier im Fanfiktion-Bereich) nicht so lang. Da hab ich echt meinen eigenen Rekord nochmal gebrochen, aber ich wollte es nicht unterteilen, weil dieser Unfall in Zeitlupe auf einen Rutsch erzählt werden wollte.

Also, wenn es starke Gefühle hervorruft, ist das meistens schon ein gutes Zeichen, auch wenn das in diesem Fall wohl ziemlich ambivalent gewesen sein dürfte, nehme ich an.

Die Fallhöhe war wirklich gemein, da es so hoffnungsvoll und mit zum ersten Mal echter Offenheit von Farin begonnen hat und dann das. Wie vom Zehner gestoßen werden bzw. zu sehen wie sich die liebgewonnenen Charakter selber oder gegenseitig da runter schubsen. Au!

Mir war es in dem offenen Gespräch auch wichtig zu zeigen, dass unser lieber „Herz auf der Zunge“ Bela schon auch Zweifel und Bedenken hat. Liebe ist einfach auch gefühlt so viel Verantwortung für jemand anderen, auch wenn das natürlich nicht notwendiger Weise so sein muss.

Interessanter Weise war ja das STD-Gespräch eine ihrer offensten Aussprachen, aber da war es auch wirklich notwendig, weil wichtig. Aber ich wollte es da eben nicht in das große „Wie konntest du nur?“-Drama treiben, dass sich zwischen zwei anderen Leuten wohl entwickelt hätte. Sie haben ganz eindeutig in ihrer Gegensätzlichkeit dennoch Verständnis füreinander. Mal sehen, wie das mit dem Verständnis füreinander weiter geht.

Und das ganze Schlimme, was danach passiert ist, ist … schlimm, aber ich wollte es auch nicht böse übertreiben. Leider sind das ja ganz „normale“ Sachen, die passieren, wenn Leute mit der Menge oder Mixtur von Alk, Drogen, Pillen nicht aufpassen. Ich bin tatsächlich auch gar nicht Anti-Drogen (und manchmal bin ich auch gar nicht so gut darin zu akzeptieren, dass Farin da einfach nicht mitmacht und tauche gerne mit Bela in das spannende Berlin-Nachtleben ab ;-), aber es kann einfach echt böse Konsequenzen haben, wenn man mit diesen Dingen spielt.

Dein Feedback „gleichzeitig faszinierend und abstoßend“ nehme ich dankbar als Kompliment. ;-) Und - oh, wow. Top 3??? Das tut wirklich, wirklich gut zu hören, denn es ist einfach ein sehr ambivalentes Kapitel, dass wohl viele Leser*innen etwas vor den Kopf geschlagen zurück gelassen hat.
Es ist auf jeden Fall toll zu hören, was deine Lieblingskapitel sind, dann kann ich aus diesen lernen, was gut funktioniert. :-) Und ich bin beeindruckt, dass du dir Notizen machst. Da würde mich interessieren, welche Passagen du gut fandest, wenn du das teilen magst.

Ich bin tatsächlich auch am Überlegen, ob ich ein kleines Branch-out in Instgram machen soll mit Bildern. Aber das ist echt Zukunftsmusik.

Das neue Kapitel wird ein bisschen dauern, aber ich bin dran. ;-) But we are not out of the woods – yet! Sorry.

Vielen Dank für diese ausführliche Rückmeldung. Dit hat echt jut jetan! ;-)

Ganz herzliche Grüße an dich von The Windmills
03.07.2022 | 00:57 Uhr
Ich fühle mich Aufjedenfall sehr geehrt der Grund für das vorzeitige Hochladen des neuen Kapitels zu sein :D mein Review hat ja auch wirklich gepasst hshshs-

Aber das war jetzt schon schmerzhaft … eigentlich hab ich schon schlimmeres gelesen (im traurigen, herzzerreißenden Sinne), denke ich zumindest. Aber jetzt ging es so weit, dass ich fast schon Bela nicht mehr leiden kann und das muss was heißen..

Ich hoffe sehr (sehr, sehr,…), dass er langsam mal die Kurve kratzt (sagt man das so?) und sich ein bisschen anstrengt für Farin :(
Zumindest war ich ein großer Fan der ganzen Zärtlichkeit zu Beginn, genau so sollte, was auch immer es ist, enden..
Was nicht heißt das es wirklich enden soll. Ich würd jetzt mal so weit gehen und es dir verbieten ;)

Ich bin zwar übermüdet, habe sehr dunkle Augenringe (naja nix Neues) und müsste viel mehr pennen aber für ein Kapitel muss noch Zeit sein :) ich bin jetzt auch zu müde um vernünftig zum Ende meines Gefasels zu kommen also verabschiede ich mich einfach mal mit einem ungeschickten ’Gute Nacht‘ meiner Seits :]

Antwort von windmills am 03.07.2022 | 21:35 Uhr
Hi Zodiacz!

;-))) Ja, die hat wirklich gepasst.

Du fasst das aktuelle Kapitel echt gut mit einem Wort zusammen: Schmerzhaft!

Ich liebe ja hurt / comfort und nach den vielen comfort-Kapiteln schlägt nun das Pendel wieder weiter in die schmerzhafte Richtung aus. Aber … es wird auch wieder zurück pendeln.

Was mir Bedenken bereitet, ist, dass du schreibst, dass du ein wenig sauer auf Bela bist. Verständlich, aber eigentlich wollte ich das nicht. Ich hoffe, Bela bekommt ganz schnell wieder einen Platz in deinem Herzen, denn … Bela ist halt … Bela. Und Farin … äh, Farin. Oh wow, das ist echt mal eine tiefe Erkenntnis. Aber ich hoffe, du verstehst, was ich damit zu sagen versuche.

Grundlegend werden sich die beiden wohl nie richtig ändern, wobei ich – soweit ich das beurteilen kann – bei Bela schon eine echt große Veränderung im Alter wahrnehme – sehr zu dem, was ich als positiv bezeichnen würde.

Gerade aber sind sie jung und vor allem Bela besteht praktisch nur aus Sturm und Drang. Die Beiden – auch Farin – sind trotz der Behauptung, dass sie zusammen mit Rod der einzige Gott sind, nun ja doch bei weitem keine Heiligen, vor allem nicht als sie noch jünger waren. Auch wenn mir die beiden Karpeiken immer mal wieder out of character rutschen (vor allem Farin), so ist ja zumindest laut Biographie klar, was da alles so gelaufen ist.

Ich finde es eine echt spannende Frage, ob es gut wäre für die Geschichte, für die Beiden, wenn sie sich für den Anderen ändern würde? Klar, es ist schon sinnvoll kompromissfähig zu sein. Und trotzdem - ganz seltsamer Weise würde ich diese Frage mit Nein beantworten. Vielleicht auch weil ich glaube, dass es keinen Sinn macht sich zu zwingen sich für einen anderen Menschen zu ändern, sondern nur dann, wenn man wirklich selbst verstanden hat, dass man sich ändern sollte und das auch will. Oje, sorry für den langen Sermon. Das trifft gerade ein aktuelles Thema bei mir.

Ich spoiler mal ein klein wenig das Ende, dass sich eh noch über 20 Kapitel ziehen wird, die ich aber etwas weniger ausführlich und mehr zeitgeraffter schreiben möchte: ichhaltemichamendesehrandiebiographieeswirdalsoschwierigmiteinemhappyending.

Ich liebe einfach das hurt in hurt / comfort auch sehr, einfach weil der comfort, dann noch größer wird bzw. die Geschichte nicht so Zuckergussmässig abperlt. Aber es wird noch einiges Süßes geben auf dem Weg bis 1989 ...

Mal sehen wie schnell ich mit dem nächsten Kapitel bin. Ich glaube, dieses Mal dauert es etwas länger. Vielleicht kannst du dann auch mehr Schlaf nachholen … ;-)

Vielen Dank für deine Gedanken zu diesem etwas schwierigeren Kapitel.
Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
02.07.2022 | 22:50 Uhr
Heyyy,
ich weiß nicht wirklich was ich schreiben soll aber ja….
Ich fand das Kapitel wieder super und ich bin schon gespannt wie es weiter geht :)
Ganz liebe Grüße
Joe

Antwort von windmills am 03.07.2022 | 21:15 Uhr
Heyyy Joe,

ja, dass kann ich verstehen, dass dieses Kapitel einen etwas sprachlos zurück lässt.

Aber vielen Dank, dass mir dennoch eine review hinterlässt und schreibst, dass du es trotz des sehr wenig fluffy Inhalts trotzdem gut fandest.

Es geht (leider auch) spannend bzw. angespannt weiter, but no worries … Es ist ja eine hurt / comfort story, d.h. nach dem hurt wird es auch wieder comfort geben.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
01.07.2022 | 17:12 Uhr
Da bin ich einmal mit meiner Klasse weg und schon ist ein neues Kapitel da.. bin irgendwie traurig es nicht gleich nach Erscheinung gelesen zu haben aber nach einer anstrengenden Woche ist ein bisschen Stoff zum lesen das Paradies! Aufjedenfall sehr süß von Bela dich für Farin nicht zu betrinken, ich bin der festen Überzeugung, dass das irgendwann irgendwo irgendwie mal so passiert ist :) und ich wollt noch sagen wie toll ich die „regelmäßigen“ Updates finde- ich bin mir zwar nicht sicher ob es immer einen bestimmten Abstand geht aber es dauert nie zulange :} persönlich könnt ich ja jeden Tag ein neues Kapitel vertragen aber so gute Kapitel brauchen halt Zeit ;D

Antwort von windmills am 02.07.2022 | 14:56 Uhr
Hallo Zodiacz!

Ich hoffe, du hattest eine richtig tolle Klassenfahrt. Da gab es in den zwei Jahren davor ja vermutlich nicht viel und es ist echt gut da jede Minute zu genießen von.

Die Kapitel laufen ja nicht davon – im Gegenteil – oft bessere ich den 12 Stunden nach Veröffentlichung immer noch ein paar Rechtschreib- und manchmal sogar logische Fehler aus. Insofern nimmt die Qualität bei späterem lesen sogar eher zu. ;-)

Schön, dass du jetzt gut Zeit hattest das Kapitel zu genießen und – Dank dir! ;-) - ist sogar schon wieder ein neues hier.

Ich mache das sonst nicht, aber gestern hatte ich tatsächlich die seltsame Idee zu sagen: Wenn eine neue Review da ist, dann poste ich das neue Kapitel noch heute – wenn nicht, dann erst morgen. Ein etwas seltsames Spiel, aber – tada: Ich musste echt so lachen, weil die Alert-Glocke tatsächlich eine neue Review angezeigt hat und damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.

Noch mehr musste ich lachen, weil du ja in deiner Review genau auf das Thema Update-Dates Bezug nimmst. Wirklich alles sehr passend. ;-)

Also, das neue Kapitel ist sozusagen speziell wegen dir schon da. Das ist mal echte Selbstwirksamkeit.

Bei mir funktioniert updaten nach dem flow-Prinzip. Wenn es gut läuft, dann kommen viele Kapitel so schnell es eben geht. Wenn es nicht läuft, dann gibt es schon auch mal breaks, wie z.B. hier der ganze April.

Generell poste ich ein Kapitel immer dann, wenn ich das Gefühl hab, dass es „rund“ ist und mir nichts mehr einfällt, was ich noch verbessern kann. (Das fällt mir dann manchmal noch am nächsten Tag ein – Yeah! Da bin ich einfach nicht professionell genug, aber ich editiere das dann auch nochmal. Deswegen macht später reinschauen tatsächlich mehr Sinn, auch wenn es meist nur Kleinigkeiten sind.)

Drück die Daumen, dass der Flow anhält. Nette Reviews unterstützen diesen auf jeden Fall auch sehr ;-) - daher viele Dank für Deine.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
29.06.2022 | 23:37 Uhr
Liebe The Windmills,
(nein, ich werde es nicht leid, dich auch nach mindestens 8 reviewten Kapiteln und einigen privat ausgetauschten Nachrichten so förmlich zu adressieren xD Es hat irgendwie Stil)

Zu aller aller erst möchte ich mich bei dir auch mal bedanken, nicht nur für die wunderschöne FF, sondern auch für die Mühe auf die einzelnen Reviews einzugehen und darauf genauso ausführlich zu antworten, wie einige hier ihre Meinung abgeben. Ganz viel Liebe geht raus :D.

Jetzt zur Geschichte. Ich musste mir diesmal Notizen machen, um nichts zu vergessen und bestimmt vergesse ich trotzdem etwas:

Bela und Diana. Super schön etwas von der Dynamik zwischen den Zwillingen mitzubekommen und erahnen zu dürfen, wie ihre Beziehung früher zueinander war und wie sie sich verändert hat. Den gezogenen Vergleich mit Farin fand ich spannend, weil es ja wirklich fast eine Seelenverwandtschaft ist. Zwei Individuen auf ihrem eigenen, kleinen Planeten. Die Erwähnung der Kinder vom Bahnhof Zoo hat echt "rein gehauen". Uff. Hat sie leider nicht ganz Unrecht, aber es ist herzerwärmend zu sehen, dass sie für einander Sorgen und um einander Sorgen machen.

Gut fand ich auch die ersten Anzeichen, wie ernst (oder auch nicht) Sahnie es mit der Band meint. Auf die Frage "Was willst du später mal machen", hätte jedes andere leidenschaftliche Bandmitglied gesagt "Na, Musiker". Diese "Euch/Uns" - Korrektur fand ich richtig gut eingesetzt. Man merkt einfach, dass er "nur" Bass spielt und die Band nie wirklich für voll nimmt, wie es ja am Ende auch war.

Die kleinen Lyrics zu "Paul" fand ich toll...Vorallem, da es Farin ja in das Freibad zurück versetzt und wir alle gut wissen, was dort alles passiert ist *zwinker*.
Allgemein diese "Flirty" - Stimmung zwischen den beiden ist wirklich gelungen und passt hervorragend zu zwei gerade mal "Postpubertären Teenagern". Es ist nicht zu viel und nicht zu wenig. Es ist an den richtigen Stellen und wirkt nicht erzwungen. Es ist In-Character und gar nicht unangenehm :D. Weiter so (bitte bitte^^)

Ebenso gefreut haben mich die Anspielungen auf "Die Toten Hosen" und auch "The Waltons" mit ihrem Cowpunk xD.
Besonders das Konkurrenzdenken mit DTH find ich super eingebaut, besonders, wenn man die Geschichte so über die nächsten vielen Jahre bedenkt... Und dann spielen sie einfach letztens zusammen "Schrei nach Liebe" und vieles mehr. Ein grandioser Auftritt.

Was mir jetzt schon in den letzten Kapiteln aufgefallen ist, besonders seitdem es ein bisschen intimer zugeht im Hause "Vetter-Felsenheimer", dass Farin kaum fortgeschrittenere Berührungen zulässt. Entweder es liegt an dem Slow Burn, oder er hat tatsächlich ein paar Probleme damit, was ich auch super spannend fände...oder es ist wirklich Unsicherheit...oder Angst..Oder alles zusammen...Ich bleibe neugierig^^
Dennoch denke ich, dass er ruhig "JA" sagen kann und die Gelegenheiten nutzen sollte, ehe es zu spät ist und wir wissen alle, dass es sehr bald zu spät ist :((.

Hochachtungsvoll,

Turtles <3

Antwort von windmills am 02.07.2022 | 14:05 Uhr
Hallo liebe Turtles,

:-) Ach ja - der Name! Er ist schon echt speziell. Ich wußte lange nicht, wie ich mich hier – auf meinem Drittaccount – nennen sollte, denn ich angelegt habe, weil mir diese ganze „Real-People-Fanfiction“ irgendwie doch ein ganz schön heißes Eisen war, dass ich nicht auf den anderen accounts schmieden wollte.

Dann hab ich mich an das Lied und die Textzeilen „Like circle in a spiral, like a wheel within a wheel“ erinnert.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=dusty+springfield+windmills+of+your+mind+lyrics
Irgendwie drückt der ganze, leicht surreale, Text meine verwirrten Gefühle zu Geschichten über reale Menschen aus, falls das Sinn macht.

Vielen Dank für deine lieben Worte. Für mich sind die schönsten Reviews einfach die, in denen Herz und – jetzt hätte ich beinahe Hirn geschrieben, aber das klingt nicht so gut – also, Herz und wirkliches Interesse für die Geschichte stecken. Die können lang oder kurz sein, aber gerade die längeren sind einfach toll, weil ich meist aus denen noch mehr Details und damit Chance auf lernen und Geschichte anpassen ziehen kann.

Der Blick der Leser*innen ist einfach sehr, sehr wertvoll und ich danke dir für deine wunderbaren und sehr hilfreichen reviews. Gerade weil die Geschichte (mal wieder) so ausufert, sind so gute Feedbacks wie deine echt wichtig, damit ich mich – und ihr euch mit mir – nicht verlaufe.

Es gibt so ein paar blinde Flecken in der Geschichte, die mich immer mal wieder stören wie z.B. die im Vergleich mit Jan sehr wenig existente Familie von Bela. Deswegen gab es ein kleines Diana-Special. Gerade Zwilling-sein ist ja nochmal etwas sehr Besonderes.

Das mit der Seelenverwandschaft – auch wenn Bela nicht genau dieses Wort im podcast benutzt hat – und dem Planeten war echt toll erzählt.

Wie Sahnie da jemals wirklich Teil von sein konnte, ist mir bis heute ein Rätsel, dass ich immer wieder versuche zu knacken, aber die Biographie gibt es für mich nicht her. Die Bilder von damals schon eher. Da wirken zumindest er und Farin sehr vertraut miteinander. Aber ich bekomme das echt ganz, ganz schwierig erzählt, weil ich es fast nicht schaffe über die späteren Entwicklungen hinwegzusehen.

Dafür wird das Wort „Freibad“ mich seitdem ich das Kapitel geschrieben habe, jedes Mal wieder in das Farin/Bela-Szenario zurück beamen. Eigentlich nicht das Schlechteste … ;-)

Mein anderer blinder Fleck sind die „postpubertären Teenager“. Bela passt wunderbar mit seinem Sturm und Drang, aber Farin … Der wirkt auf mich selbst in meiner Interpretation oft viel zu alt und eingeschränkt und nicht wie der Sunnyboy, der er ja auch und wohl vor allem war. Ich muss mal sehen, was ich mit diesem blinden Fleck anfange und wie ich seine Entwicklung weiter baue.

Es hilft auf jeden Fall schon mal, dass jetzt endlich mal mehr unbeschwerte Sachen zwischen den beiden passieren. Danke für dein Feedback dazu. Gerade bei diesen Szenen ist es mir nochmal wichtiger zu hören wie sie ankommen, da sie ja – etwas speziell sind vom Inhalt. Deswegen ist die Art und Weise nochmal wichtiger.

Cool, dass du „The Waltons“ anscheinend schon kanntest. Ich muss mich gerade echt in alles reinfuchsen, da ich außer den 80er-Ärzten, nur ein bisschen was von Molotow Soda und den Abstürzenden Brieftauben aus der Zeit kenne. Nicht mal wirklich die Hosen. Aber diese Recherchen machen sehr viel Spaß.

Der Auftritt war der absolute Hammer. Wer das live und in den ersten Reihen mitbekommen hat – bucketlist dream come true, I guess. Ich habe mich ja sehr über Farin amüsiert, der mir immer ein wenig zu fliehen schien vor dem Riesenchaos auf der Bühne, wenn auf einmal 8 statt 3 Leute da stehen, ist das vermutlich schon sehr gewöhnungsbedürftig für jemanden, der am liebsten nur an einer Stelle der Bühne verharrt. (Ich hab sehr viel Liebe dafür.) Wie er das Hindernis Breiti umgehen musste und dann hinter Belas Schlagzeug die Seiten gewechselt hat und rüber zu Rod ist, da wurde so mein Beschützer*innen-Instinkt wach. Aber vermutlich ist das auch einfach nur wieder meine Interpretations-Brille eines sehr introvertierten Farins. ;-)

Ja, ja, die Kinder vom Bahnhof Zoo. Ich spoiler jetzt mal nicht … * räusper *

Der letzte Teil deiner Review hat mir wirklich sehr gutes Futter zur Reflexion gegeben. Vielen Dank dafür. Das ist total wichtig, solche Beobachtungen mitzubekommen.

Du hast vollkommen recht. Farin ist hier echt die ganze Zeit eine ziemliche Bremse. Wenn Bela die Zügel in der Hand hätte, dann sähe das alles ganz anders aus. Aber zum Glück ist der sensibel und empathisch genug, Jan das so machen zu lassen wie der das anscheinend braucht.

Ich weiß nicht, ob du „Keine Angst“ gelesen hast. Das war zwar meine erste Geschichte, aber sie ist im Endeffekt die Fortführung von „Teenagers in Love“. Darin wird so ein bisschen angerissen, was Farin wohl für ein Trauma mit sich herumschleppt. Deswegen ist er hier eben auch nicht so der Farin, den man erwarten würde.

Plus – es hat schon auch mit - dem schreibtechnisch nötigen pacing des - Slow Burn zu tun. ;-) Wie ich da noch Stoff für weitere ca. 20 Kapitel finden soll, ohne mich zu wiederholen in Bezug auf die romantischeren und intimeren Szenen zwischen den beiden ... Hm. Das könnte noch eine Herausforderung werden.

Im nächsten Kapitel gibt es ein paar – vielleicht hilfreiche - Puzzlestückchen zum Mysterium „Farin“ mehr. Ganz genau erzählen und erklären, werde ich es wohl nicht, was mit ihm los ist, weil es ein Konglomerat verschiedenster Aspekte ist und ich es besser finde, wenn die Leser*innen sich – so wie du – selbst als Detektiv*innen engagieren können. ;-)

Von deinen Ideen waren da schon einige Volltreffer dabei. Ich vermute außerdem, dass Farin es zu diesem Zeitpunkt selbst nicht ganz genau auf den Punkt bringen könnte, was mit ihm los ist, so wie einem selbst das ja auch oft schwerfällt, weil man sooo dermaßen drin steckt, dass der Abstand für klare Analysen fehlt.

Nochmal vielen Dank für dein Feedback und deine Ideen. Die waren echt sehr, sehr hilfreich, damit auch ich die Geschichte und ihre Teile nochmal und besser verstehe. ;-)

Herzlichste Grüße an dich von The Windmills
28.06.2022 | 22:05 Uhr
Hallo Windmills,

Jetzt schaffe ich es auch endlich wieder mal mich zu melden. Hab es gerade erst geschafft deine letzten beiden Kapitel zu lesen. Scheint mit dem Schreiben bei dir ja gerade wieder ganz gut zu klappen. Schön für uns! ;-)

Es ist schön so viele Details zu finden, von denen man weiß, dass sie wirklich passiert sind. Das macht das Ganze so realistisch. Das Casting, die Songtexte, die du einstreust, das Jobangebot in London.. Paul fand ich super! Und so viele andere Kleinigkeiten, die mir gerade schon nicht mehr einfallen.

Aber ich befürchte, das Farin nun im nächsten Kapitel nach London aufbricht. Das war es dann wohl mit der guten Stimmung. Naja, wir wissen ja zum Glück, dass er nicht lange da bleibt.

Ich glaube ich könnte nicht so ohne Zukunftsperspektive und Geld vor mich hin leben. Diese Selbstzweifel und Zukunftsängste kann ich mir durchaus vorstellen. Krass, dass Bela so etwas anscheinend gar nicht hatte.

Ich würde zu gerne mal wissen, was es mit "Rebell" nun wirklich auf sich hat. Farin sagt, das der Text biografisch ziemlich dicht an ihm dran ist, aber andere Male wiederum sagt er auch seine Kindheit war scheiße, aber auch keine Vollkatastrophe..
Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht richtig vorstellen, dass er tatsächlich geschlagen wurde..
Wir werden es nie erfahren und es geht uns auch nichts an..
Ich frag mich nur manchmal, ob Bela so etwas von Jan weiß.

Ich werde im August in Bremen auf dem Konzert sein. Dabei wird es aufgrund fehlender Begleitung für weitere Konzerte aber wohl bleiben.

Liebe Grüße und bis bald!

Antwort von windmills am 29.06.2022 | 21:56 Uhr
Hallo Ennamack,

schön wieder von dir zu hören. Ich freue mich immer, wenn du mir eine Review schickst, aber – wie ich auch schon bei turtles geschrieben hatte – es gibt ja keine Verpflichtung dazu. ;-) Toll sind solche ausführlichen Reviews dennoch. Sehr sogar. An ihnen kann ich nochmal gut inhaltlich reflektieren, wie verschiedene Sachen angekommen sind und verstanden wurden. Das hilft mir wirklich sehr weiter beim Schreiben und Plotten.

Ich bin auch echt sehr froh, dass ich gerade wieder einen ganz guten flow habe. *fingers crossed * So kommen wir langsam – sehr langsam – auch mal weiter in Richtung 1989. ;-)

Irgendwie ist es auch toll sich an einer Biographie entlang hangeln zu können, aber manchmal auch nicht so toll … Ja, ja, das Jobangebot aus London … Oje … Aber durch die Biographie wissen wir ja auch schon wie es ausgeht. ;-)

Die Details sind mir echt wichtig (auch wenn die nicht wirklich immer akkurat sind), aber ich denke sie hauchen der Geschichte echt nochmal mehr Leben ein und ich schaffe es durch sie beim Schreiben immer mal wieder so richtig einzutauchen in die Szenen und Situationen. Fast wie eine fiktive Zeitmaschine ;-)

Die große Zukunftsangst wird immer mal wieder in der Meersau erwähnt und – da man ja weiß, wie es im Endeffekt für sie ausgeht – hat das schon etwas fast Ironisches, dass es natürlich in dem Moment überhaupt nicht hat.

Ich weiß auch echt nicht, ob meine Darstellung von Bela hier passt, aber es gibt immer mal wieder so kurze Sätze in der Biographie – wie die DJ-Kohle mit den Freund*innen verprassen – die mich zu dieser Darstellung von ihm verleitet haben. Ich kann mich da auch eher in Farin hineinfühlen, der laut Biographie (und ohne Drogenschleier) wohl auch größere Zukunftszweifel hatte.

Meine interpretierte Hintergrundstory zu Rebell war im Ende der ganze Story Arc von „Keine Angst“. Ich weiß nicht, ob du die Geschichte gelesen hast. Jedenfalls ist das das große verdrängte Geheimnis, dass durch die ganze Bunker-Entführungsgeschichte wieder getriggert wird. Ach. Gerade kämpfe ich wieder mal mit dem Unwohlsein fiktiv echte Lebensgeschichten und echte Menschen „zu verbraten“. Mäh … Das ist echt zwiespältig. Und leider dennoch sehr faszinierend.

Ich wünsche dir sehr viel Spaß auf dem Konzert in Bremen. Mir ging es in der Wuhlheide und in Rostock ähnlich. Ich war dort auch allein unterwegs, aber es war trotzdem total nett. Ärzte-Fans sind schon ein wirklich charmantes Grüppchen. Ich bin immer noch davon fasziniert, dass ich es bei beiden Konzerten ohne früh da sein müssen, Stress und Gedrängel an den Rand der ersten / zweiten Reihe (links!!! natürlich) geschafft habe. Vielleicht hast du ja auch so viel Glück, wenn du da überhaupt hinwillst. Aber ich würde es sehr empfehlen, wenn dort nicht zu viel Chaos ist. Das Konzert über die großen Bildschirme ist dann doch eher wie youtube, glaube ich, und dafür 70 Euro?

Na, auf jeden Fall viel Spaß und ich hoffe, sie haben einen richtig guten Tag mit guter Bühnenchemistry. ;-)

Ganz herzliche Grüße an dich von The Windmills
27.06.2022 | 19:46 Uhr
Liebe The Windmills,
jetzt hast du ja schon ein neues Kapitel hochgeladen und ich konnte noch keine Review zu diesem verfassen. Die Party-Szene hat mich am Freitag verschluckt und gestern erst wieder ausgespuckt. Trotzdem möchte ich meine Gedanken zu diesem Kapitel noch los werden.

Irgendwie ist es noch realitätsnaher die Hitze zu spüren, weil sie uns alle im Moment heimsucht. Besonders in einer Großstadt ist es gefühlt heftiger, als auf dem Dorf. Ich sollte mir die Kapitel noch einmal im Winter durchlesen, so als Heizung.

Ja, das Geld verdienen ohne richtige Anstellung ist etwas schwierig, aber ich finds super interessant zu lesen, wie sie so an Geld kommen (ob es nun so war oder nicht). Ich weiß nur, dass eben Studi-Jobs dazu gehörten neben den noch wenigen Gigs. Dennoch ist es am Schönsten mit Leuten zu arbeiten, die man mag ;).

Es sticht jedes Mal ein bisschen zu lesen, wie leichtsinnig Bela mit den Substanzen umgeht, auch wenn ich weiß, dass es in den nächsten Jahren nicht besser wird und wenn ich daran denke, was noch alles auf mich zukommt in den nächsten Kapiteln, je weiter die Jahre fortschreiten. Uff... Ich persönlich finde es richtig und wichtig, dass du es nicht glorifizierst (den Konsum und die Auswirkungen).

Dieses Kapitel holt einen doch echt zurück in die Realität, nicht nur Farin, auch mich als Leserin. Das Gespräch mit der Lehrerin und das Beisammensein mit Julia zeigt einfach auf, wie schwer es ist/war mit Nichts sich etwas aufzubauen und wie viel Arbeit darin steckt. Noch werden sie mit ihrer Musik nicht ernst genug genommen und was für ein schwieriger Weg das doch war bis zur heutigen Berühmtheit. Sobald du nicht in die Norm der Gesellschaft passt, wirst du leider nicht gänzlich ernst genommen. Aber ich schweife ab....

Das Geständnis gegenüber Ecky hat danach schon echt gut getan. Sehr süß, sehr nachvollziehbar. Der ganze Abschnitt der Zugabe von dem "Verknallt-Sein" ist so schön beschrieben. In Farin tobt die Apokalypse und für alle anderen dreht sich die Welt weiter. Für seine Freunde scheint es keinen Unterschied zu machen, ob nun Mann oder Frau, was ich super finde, aber leider befinden wir uns immer noch in den 80ern und du hast es treffend beschrieben, dass sie draußen echt aufpassen müssen und irgendwie sieht dieses Problem im Moment nur Farin *seufz*.

Ich habe mich so unglaublich gefreut, als der Satz fiel "Hollywood called". Das war vielleicht eine Ära, kurz aber bedeutend. Die Super 8 Filme, Richy Guitar (worauf ich mich in dieser FF auch sehr freuen würde), Graveyard Funnies. Goldstücke aus einer vergangenen Zeit. Mein kleines Highlight in diesem Kapitel. Vielen Dank für das Aufgreifen!!

Ich hoffe die Hitze lässt unser aller Gehirne nicht schmelzen (bei mir ist es zu spät) und bis zur nächsten Review ;D

LG, Turtles <3

Antwort von windmills am 29.06.2022 | 21:17 Uhr
Hello Turtles,

no worries :-) Ich freu mich immer sehr von dir zu hören, aber es gibt ja keine Verpflichtung zu jedem Kapitel eine Review zu schreiben. Ich finde es dennoch wirklich, wirklich toll, dass du so lieb bist mir so oft eine Rückmeldung da zu lassen - und noch dazu so wunderbar ausführliche. Das ist einfach schön und zusätzlich noch inhaltlich hilfreich.

Voll cool, dass du ein gutes Wochenende hattest. Hört sich nach sehr viel Spaß an. Sowas hätte ich auch gerne mal wieder. :-) Bei mir ist das mit Party machen leider nicht mehr so exzessiv wegen Alter und so. Genieß es.

Die Hitze war echt heftig. Nachts ist es schön, aber tagsüber fühlt es sich ernsthaft so an, als würde man aus seiner Haut schmelzen. Und ja in Betonberlin – nich wirklich hilfreich bei 34 °C. Den Gedanken mit Winter und Sommerkapitel lesen hatte ich auch schon. ;-) Aber wahrscheinlich wirkt es dann echt schwer nachvollziehbar.

Das ganze Kapitel war mit den Themen Arbeit, Beruf(ung) und Geld – und auch Normierung, die du ja auch angesprochen hast - als Oberthema ja schon eher ein Romantik downer. Auch da diese Themen mich tendenziell ähnlich nerven wie die Beiden. In der Beziehung bin ich echt Punk. Gerade deswegen hat es aber auch so Spaß gemacht, dass so in verschiedenen Szenen zu erzählen und Aspekte auf zu dröseln. Manchmal vergesse ich, dass Bela ja im Endeffekt wirklich gearbeitet hat während seiner Ausbildung(en). ;-)

Mit dem Thema Karriere hadere ich im Vorblick auf die kommenden Jahre / Kapitel schon sehr. Die Aspekte – Groupies und Major Deals und dann ja auch irgendwann ordentlich Geld – entfachen nicht so meine Leidenschaft. Andererseits will ich diese Seite von ihnen schon auch gebührend beleuchten. Es ist ja auch ein „Coming of Age“-Story Arc. Dennoch - ich finde einfach den momentanen Subkultur-Status von ihnen sehr viel charmanter und ich habe Angst, dass sie mir da mehr entgleiten als Charaktere. Mal sehen, wie ich diese Herausforderung angehe.

Drogen und Bela. Ich würde ihn sooo gerne mal dazu interviewen. Tatsächlich habe ich auch ein paar interessante Snipets aus Interviews zu dem Thema gefunden. Die werde ich dann auch wieder passen verlinken. Sein T-Shirt „Say perhaps to drugs“ sagt auch im Alter ja noch einiges dazu. Ich hab das so meine eigenen Erfahrung von denen ich für die Geschichte zehren kann ;-), aber ich sehe das (gerade auch aus Farins Perspektive) schon sehr, sehr differenziert und werde es definitiv nicht glorifizieren, sondern eher beschreiben.

Ein bisschen Emotion musste dann aber doch noch rein in dem Gespräch mit Ecky. ;-) Die Verliebtseins-Apokalypse in einem ist schon echt übel. Aber es ist echt ein bisschen süß sich da so einen jungen Farin vorzustellen, der so mit seinem „Geständnis“ kämpft. Aber Ecky ist dafür genau der Richtige. (Manchmal hätte ich den gerne mehr drin. Mal sehen.)

Ich werde in den nächsten Kapiteln auch noch eine sehr tolle Doku über die Schwulen-Bewegung der 70er und 80er Jahre in Westberlin verlinken. Da kommt sogar Bela sehr kurz in einer „sehr interessanten“ Szene (Super 8 Filme) vor. ;-)))

Apropos Filme: Ja, Richy Guitar hat in meiner Planung ein ganzes Kapitel nur dafür. Muss sein!!! Auf das freue ich mich schon sehr.
Und auch über deine lieben Reviews. Vielen Dank nochmal dafür. :-)

Ganz herzliche Grüße an dich von The Windmills
25.06.2022 | 07:54 Uhr
Ich bin so eine Person die total dunkle Augenringe hat und aussieht wie ein Zombie weil ich zu viele Nächte damit verbringe mir FF’s über verschiedenste Charaktere durchzulesen und da hab ich schon so ein paar gelesen die ich echt gut fand, aberrrrr die hier ist seit ich sie bei Kap. 19 gefunden hab ungeschlagen N. 1 :D ich meine: -Slowburn -Berliner Akzent -Songfic -lange Kapitel -kein direkter smut -FuB<3 -Und null Rechtschreibfehler!!
I’m in heaven

Antwort von windmills am 26.06.2022 | 11:33 Uhr
Hi Zodicacz!

Vielen Dank für deine tolle Rückmeldung. Es freut mich wirklich sehr, sehr zu hören, dass ich dir mit der Geschichte schlaflose Nächte bereiten kann ;-) Wenn ich gute Geschichten lese, geht mir das sehr ähnlich. :-)))

Und cool, dass ich mit slowburn und songfic deinen Geschmack treffe. Bei einer Band muss das für mich einfach sein. Und gut zu hören, dass du den Berliner Akzent magst. Ohne den geht es für mich nicht, obwohl mir schon außenstehende Leser*innen die Nicht-Ärzte-Fans sind zurück gemeldet hatten, dass sie Dialekt nicht so gut finden. Aber Farin und Bela ohne einen Hauch Berlinern??? Nee. Oder?

Bei den expliziteren Szenen gebe ich mir sehr Mühe, dass sie nicht ordinär sind und hoffe, es hat bisher funktioniert und auch weiter klappt.

Beim Thema Rechtschreibfehler: Ich lass leider immer wieder ganze Wörter weg. Ooops. Das ist mir schon peinlich und ich versuche so viele Fehler wie möglich einzufangen, aber manchmal rennen sie schreiend vor mir weg und verstecken sich in den langen Kapiteln. :-)

I hope you can stay in heaven for some more time. Also, hoffentlich schaffe ich es dran zu bleiben und die Qualität nimmt nicht ab. *fingers crossed*

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Die war wirklich sehr motivierend. :-)

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
20.06.2022 | 00:32 Uhr
Liebe The Windmills,

Das es so schnell wieder so heiß her geht, dachte ich gar nicht. Tat mir definitiv bei diesen horrenden Temperaturen draußen nicht gut und ich wünschte mich stets in ein Freibad mit Zitroneneis :D Jetzt ist mein Gemüt wieder abgekühlt und ich kann eine anständige Review verfassen.

Auch wenn es wahrscheinlich ein wenig Drama geben könnte wegen der Ma-nu-ela, find ich ihren Charakter spannend und ich bin super gespannt was noch mit ihr geschieht. Fingers crossed, dass sie diese kleine FuB-Idylle nicht gänzlich zerstört. Das werden andere Faktoren noch zur genüge tun *seufz*.

Die Szene an dem "Wasserfall" fand ich extrem schön und kommt in meine Top3-5 der Lieblingsszenen aus dieser FF mit hinein. Ich mag es auch deine Art Dinge und Gegebenheiten zu beschreiben, sodass Details deutlich werden, die anderen gar nicht auffallen würden oder sie für lapidar halten. Besonders romantische Szenen liegen dir total! Aber das ist in den vorherigen Kapiteln mir auch schon aufgefallen :D. Ich wollte es nochmal betonen.

Diese humoristische Dynamik gefällt mir zwischen den beiden am besten (ist ja heute immer noch so).
Das kindliche (das einander jagen, untertauchen, miteinander ringen) und die Frotzelein sind fantastisch und machen ihre Beziehung so sympathisch zu verfolgen. Es lockert die Geschichte auf und gibt ihr eine Leichtigkeit. Ich genieße jede Szene, bevor das Grauen kommt (und ich weiß ja, es wird kommen. Seelisch und moralisch bin ich noch nicht vorbereitet).

Ich finde es amüsant, wie beide einander anschmachten. Manchmal tut es auch echt weh, dass sie es dann nicht hinbekommen, was daraus zu machen. Einfach in einen Raum sperren und sehen, was passiert, aber nicht einmal dann würden sie wohl wirklich darüber reden. Taten sagen mehr als 1000 Worte wird hier das Motto weiter bleiben.

Es hat mir super viel Freude bereitet das Kapitel zu lesen und nach Pershing, Zonenrandgebiet und Transit ist es wohl eines meiner neuen Favoriten.

Liebe Grüße und eine schöne Woche (die hoffentlich nicht so heiß wird, aber ich sehe schwarz)
Turtles <3

Antwort von windmills am 21.06.2022 | 21:40 Uhr
Hallo Turtles!

Ich freu mich immer sehr von dir zu hören. :-)

;-))) Ja, die Jungs sind gerade im Frühlings-Sommer-Taumel miteinander. Ich fand es ja selber schon fast komisch, dass da zwischen zwei post-pubertären 19-20-jährigen Jungs so wenig läuft.

Das mit der Ma-nu-ela und den anderen Störfaktoren analysierst du leider – spoilerspoiler – ziemlich gut, auch wenn Manu nicht ganz der Hauptauslöser sein wird. The drama is just around the corner …

Vielen Dank für dein nettes und detailliertes Kompliment für die Wasserfall-Szene. Dit ging runter wie Öl. :-) Falls du mal in Berlin bist, dann würde ich dir wirklich empfehlen den Wasserfall zu besuchen. Es ist ein sehr unerwarteter und gerade dadurch noch romantischerer Ort, den man in diesem Großstadtmoloch finden kann. ;-)

Danke, dass du auch die Details erwähnst. Sie sind für mich einfach wichtig, um eine dichte Atmosphäre während des Schreibens zu schaffen, in die ich eintauchen kann. Und wenn ich dann erstmal in einem Kapitel so intensiv drin bin, dann schreibt es sich auch fast wie von selbst.

Und dann noch eine Prise Humor neben der Romantik. Ich bin echt froh, dass ich es ab und zu schaffe den einzustreuen. Der ist echt essentiell bei den Beiden und eigentlich bin ich da nicht so gut drin – Melancholie kann ich besser ;-) Aber die Freibadjagd hat echt Spaß gemacht zu schreiben.

Du schreibst über die Beiden sehr treffend, dass sie sehr viel besser mit Taten als mit Worten sind (außer bei Lyrics). Ja, das ist so meine Prämisse mit Farin und Bela. Beziehungs- und Aussprachegespräche passen da wirklich nur ganz, ganz punktuell mal gut. (Das scheint ja leider auch im letzten Jahrzehnt mal wieder ein größeres Problem gewesen zu sein.)

Ich warne dein Herz mal vor: Ein leichteres bzw. noch nicht so dramatisches Kapitel gibt es noch, dann wird es langsam leider wieder schwieriger. Ach die Beiden, ey …

In deinem Feedback hab ich mich noch wahnsinnig über die Liste deiner Lieblingskapitel gefreut. Das sind exakt auch meine – plus Home. :-)

Ich wünsche dir auch eine schöne Woche - trotz der wieder steigenden Schmelzpunkte.

Ganz herzliche Grüße an dich von The Windmills
19.06.2022 | 23:06 Uhr
Also first of all- diese Manu nervt mich jetzte, ich hab das Gefühl die wird noch im Weg stehen aber ich hoffe mal das bleibt nur mein Gefühl!!
Eigentlich kann ich smut nich so leiden und hatte schon Sorge, dass ich zum Schluss wieder alle 3sek mein Handy weglegen muss- aber so war’s nicht :D so ?gut? geschrieben, dass es nicht komisch war sondern, ja .. halt perfekt!

Antwort von windmills am 21.06.2022 | 21:18 Uhr
Hallo Zodiac!

Danke, dass du mir Feedback gibst zum Kapitel.

Ähm, ja ... Die Manu, nee. Du hast schon ein recht gutes Bauchgefühl, würd ich mal spoilern, aber sie ist definitiv nicht die "Schuldige", wenn es soetwas überhaupt gibt. Es ist - kompliziert, wie es immer so schön heißt. Die Gemengelage zwischen Farin und Bela ist einfach so krass komplex mit den sich entgegenstehenden Wünschen und Bedürfnissen und den Missverständnissen.

Und vielen Dank für die Rückmeldung zu der expliziteren Szene. Ich bin vor allem ein Fan von Geknister und - nennen wir es mal Erotik. Die kann ja auch viele Ausprägungen haben zwischen lustig, traurig, wütend (was wir ja schon hatten), sinnlich und noch vieles mehr.

Ich weiß gar nicht ganz genau wie sich smut definiert, aber bei rein mechanischen Beschreibungen von Körperteilen und was die miteinander machen, bin ich auch raus. Gerade auf deutsch wird das ganz schnell ordinär, medizinisch, peinlich oder unfreiwillig witzig. Brrrrr....

Ich kann also deine Zurückhaltung echt gut verstehen. Schön, dass es dann doch gepasst hat. Das hat mich wirklich sehr gefreut zu hören. Denn ja, solche Szenen zu schreiben und zu veröffentlichen, fühlt sich schon immer so ein bisschen unsicher an.

Es werden noch ein paar von solchen Szenen kommen. Ich hoffe, dass die dann auch für dich funktionieren. Ich werde mir Mühe geben. ;-)

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
19.06.2022 | 20:30 Uhr
Ich fühle diese Geschichte so sehr, in meinem Kopf ist das alles genau so passiert :D. Freue mich über jedes neue Kapitel, danke!

Antwort von windmills am 19.06.2022 | 21:20 Uhr
Hello Smith-Snape! ;-)

Awwww. Das ist echt schön. Mir geht es ähnlich. ;-) Ich muss mir immer wieder sagen, dass das hier natürlich eine von vielen Fiktionen ist über die Beiden und ihre early twenties, wenn ich mal aus der story line auftauche. :-)

Vielen lieben Dank für deine Nachricht. Die war echt sweet und hat mich sehr gefreut.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
18.06.2022 | 19:01 Uhr
Heyyyyyyy,
ich bin’s wieder :)
Was kann bei über dreißig Grad, bitte schöner sein als ein neues Kapitel?
Ja gut vielleicht ein neues Kapitel, bei Temperaturen bei denen man nicht schmilzt…
Aber gut da kann man ja leider nichts machen :/
Trotzdem ein super Kapitel:)
Es ist echt super sweet wie Bela sich um Farin kümmert ;)
Und noch sweeter ist es wie Jan langsam confident mit Bela wird.

Einfach schön wie du es schaffst die Beziehung der beiden süß, romantisch und trotzdem so spaßig zu machen :)

Ich fand das Kapitel auf jeden Fall wieder super und ich hoffe, dass du uns nicht wegschmilzt;)
Ganz liebe Grüße
Joe

Antwort von windmills am 19.06.2022 | 21:13 Uhr
Hey Joe! ;-)

Ich hab es überlebt. Die 3 vor der °C hat mich echt leicht panisch werden lassen. So schön Sommer ist, that was a bit much. Ich dachte echt, ich schmelz wie das Zitroneneis in Belas Mund. :-) Andererseits war es sehr passend von der Stimmung her das Freibad-Szenario zu schreiben.

Gut, dass du auch Fan von solchen sick/comfort-Szenen bist. Der kranke Farin ist wirklich sehr viel sweeter als der Kontrollierte. Und wie er so langsam zutraulicher wird ... Schön zu hören, dass du es auch spaßig findest. Ich hab immer Angst, dass der Humor eine zu kleine Rolle spielt in der Geschichte und dabei ist das doch eines der wichtigsten Trademarks von die ärzte und den Beiden.

Gerade ist die Beziehung der Beiden einfach schön und - natürlich (fast) unausgesprochen - romantisch. Ich genieße es auch sehr (Achtung Spoiler: solangeesnochsoist. *zerknirscht guck*)

Es ist echt immer sehr schön von dir zu hören. :-)

Ganz liebe Grüße an dich und `ne schöne Woche wünscht Dir The Windmills
18.06.2022 | 05:15 Uhr
"Hotel Bela mit George Romero
Leider wurde das Format nach nur einer Ausgabe wieder fallen gelassen."

Ohne Witz, vorhin am Abend erst mit meiner Mama geguckt und mich dabei wieder aufgeregt, dass das nie über die erste Episode herauskam! Das Format war so gut und vielversprechend :(
Meine Mum (mittlerweile zu meinem #1 Bela simping partner gemacht hehe) hat sich auch voll mit Bela gefreut, weil man da so sieht, wie sein Fanboyherz aufgeht :D

Haben dann noch Nacht der lebenden Toten drangehängt, gibt's auf Youtube, und sie meinte der erste Zombie hat was von Bela.. can't unsee

Würde gerne eine gescheite Review schreiben und auf einzelne Dinge mehr eingehen, ist aber wenn man nur Handy zur Verfügung hat mega schwierig D:
Da ich am ersten JuniWE nur auf Konzerten war (9€ Ticket und dann bei iwelchen Punks oder Freunden gepennt haha) und dann direkt 5 Tage bezahlten Urlaub mit Arbeitskollegen ist mein Benachrichtigungsbutton hier natürlich explodiert und konnte auch direkt 2 Kapitel deiner wunderschönen Story lesen, daher bissl Bezug auf beide (dieses und Spree) :D

Hab bisschen die anderen Reviews hier gescannt und kann mich nur anschließen bzgl. Slow Burn, es macht einen wahnsinnig aber das zeigt wohl, dass du alles richtig machst :D
Boahhh dieser Moment auf dem Boot.. Bela hat sich doch nur an Andrea rangeschmissen um von dem spannenden Geheimnis zu erfahren man, der will doch nix
Erzählt er Farin eigentlich noch davon? Allgemein finde ich, sie sollten unbedingt mal auf die Reihe kriegen mehr zu reden, Farin verdient doch iwie konkret zu erfahren dass er eben *nicht* so wie in dem Moment dargestellt ernsthaft parallel mit Girls geflirtet hat sondern im Gegenteil vor Blue Iro sogar geflüchtet ist XD

Und ja, ich muss mich auch immer bemühen dran zu denken, dass das Fiktion ist, mit den ganzen Details wirkt es echt KRASS realistisch :o

Total schön, dass du wieder weiterkommst hier :D Hab natürlich nix gegen die großen Kapitel, muss auch sagen, die lesen sich weg wie nix, fühlt sich im Gegensatz zu manchen anderen Geschichten nie wie 6-8k zB an, keine Ahnung

Ich war in Hannover auch auf meinem ersten DÄ-Konzert (5 weitere folgen, wurde erst letzte Woche überzeugt Bayreuth auch noch zu bestellen ) und erste Reihe Mitte/Farin, kanns immer noch nicht fassen :o
Und Bela hat mich schon als er nur kurz die Antilopen Gang angekündigt hat mit seiner Schönheit geflasht, der Typ in persona ist echt ne Erscheinung
Bin dann zur Zugabe in den vordersten Pit nach hinten weil ich nur vorne stehen irgendwie auch (Luxusproblem) "langweilig" fand aber war direkt total im Eimer, da hat dann langsam die 15h Anreise ab Donnerstag Abend damit ich Freitag um 10 Uhr in der überschaubaren "Schlange" stehe brutal Tribut eingefordert, weiß gar nicht wie man da das ganze Konzert überleben kann :'D
Hatte ja ursprünglich Hoffnung in der Bahn schlafen zu können aber war da noch aufgeregt und man muss ja so oft umsteigen :/
Bin nur noch nach Wasser bettelnd wieder nach vorne gekrochen am Ende

Voll cool dass du noch Tickets für den Poddi bekommen hast! Ich hab mir schön n Timer gestellt und dann schickt n Freund am 7.6 abends mir ne Nachricht dass es schon Tickets gibt, gewundert aber klar erstmal bestellt, kurz darauf war es wieder gesperrt und VVK hieß ja erst 8.6 ab 10 Uhr Aber die Bestellung ging trotzdem normal durch zum Glück..

Dann kam der zweite Termin und ich war am überlegen.. aber derselbe meist gut informierte Freund meinte, dass es wohl verschiedene Reisen an den 2 Tagen seien, also auch noch n Ticket für den 31.08 geholt Wenn man eh schon in Berlin ist..
Aber dann ist die Rückfahrt leider nicht mehr 9€-Ticket

Oh man, habe ich dich mehr mit meinem Event-Hype zugequatscht als Rückmeldung zu geben, sorry, das wollte iwie raus
LG ❤️

Antwort von windmills am 18.06.2022 | 15:22 Uhr
Hallo Valyanna!

Cool von dir zu hören. Vielen Dank für deine Review. Vor allem, da du das alles am Handy getippt hast. Nich einfach ;-)

Und ich konnte sogar noch etwas dazu lernen. Tatsächlich ist mir das Wort „simping“ noch nie untergekommen. Musst ich erstmal nachschlagen im Internet. Aha! Ja, absolut. Schon witzig, dass du das mit deiner Mum machen kannst. Ich habe nach zwei Fandoms, in denen ich sehr eng mit Leuten war, leider keine „Leidenschaftsgenoss*innen“ gerade. Ist echt schade.

Deswegen war ich auch allein auf den Konzerten. War dadurch aber auch gut intensiv, weil ich durch (fast) nichts abgelenkt war. Es waren meine ersten ärzte-Konzerte und ich war mehr als erstaunt als ich in der zweiten Reihe nur so 30-40 Meter von Farin entfernt ganz entspannt stehen konnte.

Cool, dass du es auch so weit nach vorne geschafft hast. Perfekter Standort. ;-) Ich hab schon auch manchmal sehr neidisch zu den pits geschaut. Es sah aus als hätten die echt mega Spaß, aber das geht leider gesundheits- und energietechnisch gar nicht.

Schon krass wie unterschiedlich Leute die Konzerte erleben. Manche von Hunderten Metern entfernt nur über die screens, andere über den Leuten schwebend. Die crowd surfer hatten immer so riesige Augen, wenn sie im Graben gelandet sind. Das muss der ultra Flash sein. Ich fand`s auch super, dass da so viele Frauen dabei sind.

Jetzt freue ich mich auf den 2. Podcast mit Farin. Ich hatte so krass Glück weil mir eine Leser*in Bescheid gesagt hat, dass es wieder Tickets gibt. Puh! Gerade noch so geschafft … Gerade dieser Podcast hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen, weil er meine (Wieder-)Einstiegsdroge ins ärzte-Universum war.

Du scheinst da ja auch am Start zu sein. Voll gut. Eine andere Leser*in der Geschichte ist wohl auch dort. Wir können ja mal sehen, ob wir uns dort verabreden können.

Das es nicht mehr Folgen von Hotel Bela gab, ist echt schade. Ich hab die wirklich gern gesehen. Und ich schätze es sehr, wenn Männer fanboyen. Ganz viel Liebe dafür.

Leider bin ich nicht gut im Horrorfilme ansehen, ansonsten hätte ich mir definitiv Zombie-Bela angesehen. ;-)

Freut mich, dass du ein cooles Wochenende hattest. Das hört sich richtig gut an.

Zur Geschichte:

Der Slow burn (oder hier vielmehr das Auf und Ab und Hin und Her) wird sich noch durch die ganze Geschichte ziehen. I´m sorry – not. ;-)

Missverständnisse sind für solches Hin und Her auch sehr, sehr nützlich. Das allerdings die beiden Düsseldorfer denken Bela hätte ihre „Bräute“ angegraben, kann man ihnen auch nicht direkt verdenken. ;-) Der hat einfach so eine grundlegend flirtige Art. Farin oft auch. Gerade das es nichts mit Geschlecht zu tun hat, finde ich in Bezug darauf sehr charmant.

Ich befürchte nur, dass Bela sehr wohl viel parallel unterwegs ist (heute hieße das wohl polyamourös) – zumindest in meinem Headcanon zur Geschichte. Und später mit dem ganzen Groupie-Business muss man wohl eh nichts mehr dazu sagen.

Das größte Kompliment ist, dass es so realistisch wirkt. Das freut mich wirklich sehr. Ich versuche auch mir echt Mühe zu geben damit. Manchmal bin ich selbst erstaunt, wenn ich rausgehe, dass da keine Mauer vor meinem Haus steht. ;-) Ich wohn nur 100 Meter von dem alten Mauerstreifen in Berlin entfernt.

Wahrscheinlich sorgen auch die vielen Details dafür, dass man sich einfach so durch die vielen, vielen Worte in einem Kapitel saugen kann??? * Grübel *

Vielen Dank für deine ausführliche Nachricht und den vielen Event-Hype!!! ;-))) Ich kann das total gut verstehen und es hat voll Spaß gemacht, das zu lesen.

Na, vielleicht sehen wir uns ja am 31. in der Urania.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
14.06.2022 | 08:17 Uhr
Hey Windmills,

Sehr schön entspannte Stimmung zwischen den Beiden. Dieses leichte Knistern hält an. Gefällt mir!

Mir geht es da genauso wie dir.. ich finde die Zeit des Zueinanderfindens auch immer am Spannendsten. Danach ist dieses "Kribbelige" meistens für mich weg und es reizt mich nicht mehr so sehr. ;-)

Gerd ist echt ein Gruseltyp. Manchmal frag ich mich echt, was da damals so vorgefallen ist. Die Aussage "meine Mutter hat es beim zweiten Mal geschafft ein noch größeres Arschloch zu heiraten" ist schon verdammt krass.

Du warst auf Konzerten und du fährst zum Reisen Podcast. Wow, ich gebe zu, ich bin etwas neidisch.. Aber natürlich gönne ich es dir. Das hält ja hoffentlich auch die Motivation für diese Geschichte aufrecht. ;-)

Ich freu mich auf die Fortsetzung!
Liebe Grüße!

Antwort von windmills am 18.06.2022 | 14:48 Uhr
Hallo Ennamack!

So, heute geht es endlich weiter mit der Geschichte und ich schaff es auch endlich auf deine review zu antworten. Ich fand das so toll zu hören, dass es dir da ähnlich geht wie mir. Der Moment vor dem Kuss ist einfach das Beste. ;-)

Aber es macht auch gerade sehr viel Spaß den flow zwischen den Beiden mit Sommer und Knistern und mehr zu schreiben. Ich genieße es sehr, weil ... Naja.

Mein Headcanon in Bezug auf Familie Vetter-Marciniak ist wirklich sehr ausgeprägt und detailliert. Ich hab Farin jetzt zweimal von ziemlich nah "Rebell" spielen sehen und ich krieg da echt Gänsehaut beim Text. "Wenn du dann durchdrehst und mich wieder verhaust" ist ja schon recht eindeutig. Und die Art, wie er es singt. Puh! Deswegen ist er in meiner Story auch nicht "nur" der Sonnyboy, als der er immer beschrieben wird.

Gerade ist es echt fantastisch die Jungs wirklich live zu erleben. Und ich bin wirklich sehr dankbar, dass es mit dem podcast geklappt hat, denn - ich glaub, ich hatte das schon erwähnt - durch diesen gibt es diese Geschichte überhaupt erst. Und Corona ;-) :-(

Fährst du denn auch noch zu einem Konzert? Es gibt ja doch noch einige, die nicht ausverkauft sind. Es lohnt sich definitiv! Auch wenn Rostock etwas untereuphorischer war als die Wuhlheide. (Es gab nicht mal ein Schnusel dazu. Nur mehrere für die tollen Bayer*innen. Mäh!)

Ich hoffe du hast Spaß am neuen Kapitel. Es ist nochmal echtes Sommerfeeling, bevor ...

Vielen lieben Dank für deine regelmässigen Reviews. Ich freu mich echt immer über deine Gedanken zu den Kapiteln und darüber hinaus.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und das die Hitze gut überlebst :-)

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
12.06.2022 | 22:19 Uhr
Heyyyyy,
eigentlich hatte ich mir vorgenommen nicht mehr so viele Reviews zu schreiben, da ich halt irgendwie immer das gleiche schreibe :/
Allerdings habe ich mir gedacht:„ Sche*ß drauf, weil man freut sich immer über positives Feedback“
Also:
Ich fand das Kapitel wieder Ultra cool und ich liebe es, wie du es schaffst das alles so gut dar zu stellen .
Ich finde es voll süß wie sich Bela um Farin kümmert (Ich glaube es wurde auch mal gesagt das Bela irgendwie so nen Beschützer oder Helfer Instinkt hat).
Naja auf jeden Fall habe ich mich wieder sehr über das Kapitel gefreut und mach weiter so :)
Ganz liebe Grüße
Joe

Antwort von windmills am 13.06.2022 | 10:48 Uhr
Hey Joe (erinnert mich irgendwie an Jimi Hendrix :-)

:-)))) Ich habe sehr gelacht über deinen Sch*** drauf Kommentar. :-))) Und ich freu mich wirklich sehr über deine reviews, auch weil es schön ist die mir immer vertrauter werdenden Nick names, wie deinen zu sehen und das unterschiedliche Feedback der einzelnen.

Und ja, du hast vollkommen Recht. Es ist echt schön als Schreiber*in nette (gerne auch konstruktiv kritische) Rückmeldung zu bekommen. Ansonsten fühlt sich das oft so an, als würde man die mit Herzblut geschriebene Geschichte in ein schwarzes Loch im Weltall schicken. :-)

Schön zu hören, dass dir das Kapitel gefallen hat. Ich mag das kleinteilige Dabei sein bei den beiden auch sehr gerne, aber wahrscheinlich muss ich demnächst mal groessere Sprünge machen, sonst kommen wir nie bei 1989 an.

Ich muss auch sagen, dass mir Bela durch das Schreiben immer mehr ans Herz wächst. Es ist schon spannend immer wieder in die unterschiedlichen Perspektiven der Beiden zu schlüpfen, auch wenn ich den realen Charakteren nicht wirklich gerecht werde(n kann).

Vielen lieben Dank für deine nette Aufmunterung und ganz liebe Grüße aus Rostock. Morgen geht es nochmal auf's Konzert. :-)
11.06.2022 | 18:52 Uhr
Hallo The Windmills :D,
ich hege eine totale Hass-Liebe zu Slow-Burn romance. Ich schreibe es unglaublich gern, lese es auch gern, aber trotzdem will ich, dass es nicht so langsam geht....Ziel erreicht würde ich sagen. Es fühlt sich aber sehr natürlich an und deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem Aufbau der Romanze.

Ich lebe viel mehr für diese soften Momente, als wenn es heiß her geht (Ich finde die Mischung machts) . Dieses umeinander sorgen, sich kümmern und füreinander da sein ist das Schönste an dieser Geschichte zum verfolgen.

Manchmal muss ich mich selbst erinnern, dass nicht alles davon real ist, weil ich das Gefühl habe, es könnte wirklich so gewesen sein. Du angelst dich ja doch an wahren Daten/Begebenheiten entlang und da verschwimmt einiges manchmal, weil es so passend ist. (also definitiv ein Kompliment an dieser Stelle)

Ich fand die Szene am Anfang besonders schön, wo Julia und Jan miteinander interagiert haben. Zwischen all dem Drama war das echt süß zu lesen. Dieser kleine Lichtpunkt in all dem Dunkeln.

Noch ein Highlight für mich war das gegenseitige Vorlesen aus jeweiligen Werken. Besonders Belas Vorlesestimme ist ja ein Traum. So ein Moment, der Zuneigung zeigt, ohne heftigen Austausch von Zärtlichkeiten oder Worten. Einfach wundervoll *-*.
Ich verliebe mich mit jedem Kapitel mehr in diese Geschichte.
Großen Dank für deine Mühe und die ausführlichen Kapitel jedes Mal. Ich schätze deine Arbeit sehr
LG
Turtles

PS: Gehst/Fährst du zum Reisen Reisen Live Podcast am 30.oder 31.08?

Antwort von windmills am 11.06.2022 | 20:19 Uhr
Hallo Turtles!

Wow, du warst aber echt super fix mit einer Rückmeldung. ;-) Ich war gerade selber noch am fixen der letzten Probleme (Also, nicht, dass jetzt alle Fehler behoben wären … Mäh!) und da erschien auch schon das Glockensymbol. Ich freu mich wieder sehr von dir zu hören.

Ja, die Ambivalenz zu Slow-Burn kann ich aus der Leser*innen-Perspektive sehr gut verstehen. Man will die Hauptfiguren immer gerne so ein wenig durchschütteln nach dem Motto „Kriegt eure Prioritäten mal sortiert. Und – tut – endlich – was!!!“

Schön, dass du schreibst, dass es sich dennoch natürlich anfühlt und der Aufbau deiner Meinung nach passt.

Ich mag die soften Momente auch sehr und bin großer Fan von verschiedenen Trope-Aspekten wie z.B. Klamottentausch, einer ist krank und der andere kümmert sich. Aber ich werde auch an der Mischung dran bleiben. Es dauert gar nicht mehr so lange bis es wieder expliziter wird – und das auch auf eine eher spezielle Weise. Oh, das klingt jetzt seltsam …

Das mit dem Kümmern, da hoffe ich echt immer, dass das früher wirklich so war. Irgendwann ist das ja leider auf dem langen Weg der beiden anscheinend immer wieder verloren gegangen, so wie ich das von außen wahrnehme. Aber eine Grundlage davon ist auch jetzt noch auf der Bühne deutlich spürbar.

Kurzer Konzert-Exkurs
Ich war endlich auf meinem ersten ärzte-Konzert in der Wuhlheide. Ich weiß nicht warum, aber ich konnte ohne Geschubse und Gedränge ca. zwanzig, dreißig Meter in der ersten Reihe vor Farin das Konzert verfolgen. Ein absoluter Mega-Luxus und ich konnte ein wunderschönes Video von den letzten Sekunden von "Mach die Augen zu" aufnehmen. War echt wunderschön. Am Dienstag bin ich nochmal in Rostock dabei, aber so einfach wird es da wahrscheinlich nicht mehr.

Es freut mich sehr zu hören, dass die Geschichte so glaubwürdig ist, dass es schon fast zu realem Canon wird. Ein bisschen geht es mir auch so. Ich muss mir immer wieder sagen, dass es Gerd nicht wirklich gibt. Durch den Song „Rebell“, den Farin als den einzig autobiographischen bezeichnet hat, bin ich da voll abgebogen in meine eigene Interpretation des Textes. Es ist aber auch unglaublich intensiv, wenn er den Song singt. Ich habe es ja jetzt selber zum ersten Mal live erlebt. Besonders wenn er so ganz weich singt: „Willkommen in meinem Lebenslauf!“ stellen sich sofort alle Härchen an meinen Armen auf.

Toll, dass du die Interaktion zwischen Julia und Jan erwähnst. Die war mir auch wirklich wichtig, da die beiden ja eine sehr, sehr starke Verbindung haben. Und der Comfort im Hurt ist echt enorm wichtig – deswegen auch Vorlesen. :-)

Vielen Dank für deine lieben Worte. Gerade bin ich auch wieder (nach einer unmotivierten Durststrecke) sehr in die Geschichte verliebt und komme ganz gut voran. Und eigentlich hatte ich vor kürzere Kapitel zu schreiben, aber … Na, irgendwann werd ich das vielleicht auch noch machen.

Und um deine letzte Frage noch zu beantworten: Dank eine*r sehr engagierten Ao3-Leser*in habe ich zum Glück noch Karten für den 31.08 bekommen. Ich bin echt glücklich, weil genau dieser Podcast vor knapp einem Jahr meine Einstiegsdroge ins Fandom die Ärzte war. ;-) Bist du bei einem der Termine dabei? Oder bei einem der Konzerte?

Ganz herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir The Windmills
06.06.2022 | 22:07 Uhr
Hey du,

Und nun geht es wieder mit den Störenfrieden los? Ahhh... ich dreh durch! Kannst du die Beiden nicht mal ein paar Tage in ihrer Wohnung einschließen und die Klingel und das Telefon abstellen? ;-)

Nein Quatsch... Das ist aber auch kompliziert bei den Beiden. Na, immerhin zeigt Jan Bela mal ein bisschen mehr, was so bei ihm los ist.

Ich mag dein Kapitel sehr! Aber auf so einer Party wollte ich, glaube ich, gar nicht dabei sein.. ich hätte Schiss... ziemlich abgedreht.. :-)

Liebe Grüße!

Antwort von windmills am 08.06.2022 | 16:17 Uhr
Hallo Ennamack!

Die Störenfriede sind ja echt schon wie ein roter Faden in der Geschichte. Echt schlimm die Typen (oder - naja - ich). Complicated is my middle name. ;-) Wahrscheinlich schreibe ich Sonnenschein Farin auch so stark in diese Richtung, dass es manchmal schon ein wenig out of character daher kommt. Ansonsten versuche ich mich wirklich viel an der Biographie der Beiden zu orientieren, auch wenn nicht immer alle Daten genau übereinstimmen.

Ich bin einfach ein echter slow burn - die hard - Fan, sowohl beim Lesen, als auch beim Schreiben! Wenn der Plot wäre, dass die Beiden jetzt zu einem festen Liebespaar werden, würde ich die Geschichte ziemlich sicher in den nächsten zwei-drei Kapiteln beenden, weil ich es dann nicht mehr so spannend finde. Schon seltsam, oder? Und ich liebe genau diese nervigen "So knapp daneben"-Momente deswegen sehr. Ich befürchte als Leser*in ist das nicht immer einfach zu ertragen. Kann ich gut verstehen. Und wenn es zu überspannt wird und beginnt sich künstlich anzufühlen, sag gerne Bescheid. Da ist Feedback echt immer hilfreich und willkommen.

Das Positive daran ist aber auch, dass nach einer Entfernung voneinander meist wieder eine Annäherung folgt. Eine Art "in die Wohnung einschließen" ;-) kommt in einem der nächsten Kapitel. Ich hoffe, damit kann ich ein paar Erwartungen erfüllen.

Die Party auf dem Dampfer muss echt krass gewesen sein. Ich bin immer total ambivalent, weil ich einerseits gerne eine Zeitmaschine hätte (wie ein*e Reviewer*in mal geschrieben hat) und echt gerne dabei gewesen wäre, aber andererseits ... Ich könnte solche Parties (leider) auch nicht mehr. Früher hatte ich da etwas weniger Probleme mit. Hab gestern sehr sehnsüchtig in Richtung des wilden moshpits gestarrt. Es sah aus als hätten die echt verdammt viel Spaß gehabt ... ;-)

Ganz herzliche Grüße an dich von The Windmills.
02.06.2022 | 10:24 Uhr
Hey,

Das Ganze ist ja gar nicht in so einem üblem Schlamassel geendet, wie befürchtet. Sehr gut!
Ich mag diese leicht knisternde Stimmung sehr zwischen den Beiden. Aber mal schauen, wie oft sich Bela noch zurückweisen lässt. Tut mir ja fast schon ein wenig leid, der Arme. ;-)

Ich hab mir das Interview, von dem ich gesprochen hatte (ich finde Heidewitzka auch echt klasse.. ist hier bei uns aber eigentlich ein ganz normales Wort) bei der Gelegenheit nochmal angehört und muss gestehen, dass ich es "flirtiger" in Erinnerung hatte. Ich füg den Link trotzdem mal ein.
https://youtu.be/B_qCpDEV-Xc

Und hier noch ein weiteres, was ich doch für Farins Verhältnisse recht privat fand.
https://youtu.be/3hEYgOA306o

Sonst einfach ignorieren. ;-)

Na dann warte ich mal gespannt, was vor allem der Jan nun macht. Bela hat ja eindeutig zu verstehen gegeben, dass er das Ganze gerne wiederholen würde.

Dass es ein Reisen, Reisen Teil II geben soll, hast du wahrscheinlich mitbekommen, oder? Ich hoffe, dass kann man sich dann auch als Aufzeichnung anhören.

Ich freu mich auf die Fortsetzung!

Liebe Grüße

Antwort von windmills am 08.06.2022 | 16:03 Uhr
Hallo Ennamack!

Herzlichen Dank für deine beiden Reviews. Ich war die letzten Tage hier in Berlin echt "beschäftigt" mit die ärzte. ;-) In der Zitadelle war ich nur Zuhörer*in, aber in der Wuhlheide war ich zum ersten Mal dabei und tatsächlich total entspannt in der ersten Reihe - links! Klar. ;-)

Aber zurück zur Geschichte:
Es bleibt (schön) unsicher zwischen den Beiden, aber eben mit viel Geknister zwischen den Zeilen. Liegt definitiv nicht an Bela, dass es so unausgesprochen bleibt. Aber der kennt den Jan halt auch recht gut.

Von außen ist es echt nicht leicht dabei zu zu sehen, wie Bela sein Herz auf der Zunge trägt und Jan ihn immer hängen lässt. Tja, ... Es wird noch ziemlich viel hin und her und Hochs und Tiefs geben - so wie es bei ihnen ja auch tatsächlich zu sein scheint.

Und vielen lieben Dank für die Links. Ich kannte sie beide schon. Ich fand das StarFM-Video auch sehr flirtig (Aber wann macht er das nicht? ;-) Ist auch egal ob Moderatorin oder Moderator.) Aber gerade auch das Zweite mag ich sehr. Es ist ein ganz besonderes Interview, unerwartet offen und tiefergehend als sonst oft. Cool, dass du mich an das nochmal erinnert hast.

Für Tickets für die "Reisen, reisen"-Veranstaltung war ich leider zu spät dran. Voll schade, denn der erste Podcast war mein Einstiegstor ins Rabbit Hole meiner persönlichen "die ärzte - Wiederentdecken-Tour". Er wird bestimmt als podcast veröffentlicht, aber ein Video wäre (gerade bei Dias) ja schon sehr, sehr schlau!!! Ich freu mich auch wahnsinnig auf die Fortsetzung des Gesprächs. Das war einfach unglaublich gut.

Ganz liebe Grüße an dich von The windmills
30.05.2022 | 20:34 Uhr
Liebe Windmills, (ist es eigentlich nur "Windmills" oder "The Windmills"?)

hach, ist junge Liebe schön (okay, das klingt, als ob ich so alt wäre). Viel eher diese Anfangsphase, das Verknallt-sein und besonders das Hochgefühl nach dem Ersten Mal mit einer bedeutsamen Person. Ich finde das hast du wundervoll herüber gebracht, wenn es auch unterschiedlich deutlich wird. Eben sehr charaktertreu. Es ist wirklich schön nach dem ganzen Drama, so viel softe Momente zu verfolgen. Das Miteinander und die Dialoge fühlen sich sehr natürlich an, aber das ist in der ganzen Geschichte schon vorhanden. Weiter so :D

Auch deine Beschreibungen von Situationen und Handlungen lassen mich sehr gut nachvollziehen, was wer gerade, wie und warum macht. Ich persönlich habe auch keine Probleme nachzuvollziehen, wer wann was sagt oder tut. Chapeau.

"Band-Infrastruktur", ein toller Begriff. Wollte ich nur loswerden, da ich so "Kreationen" super gern lese.

Ich finde es ebenso spannend zu beobachten, wie Farin dem Austausch von Zärtlichkeiten nicht abgeneigt ist, aber immer ein wenig überfordert wirkt und besonders in der Öffentlichkeit seine Bedürfnisse viel mehr kontrolliert als Bela. (Verständlich zu der Zeit, der Situation etc. ...) Dennoch ist die intensive Spannung von beiden Seiten sehr deutlich.

Ich habe bei dem Gespräch von Farin und seiner Mutter so mitgefühlt. Ich kann beide Seiten nachvollziehen und zum Glück muss ich, als Leserin, keine Seite wählen. Mütter bleiben Mütter. "Junge, warum hast du nichts gelernt..."

Wenn die Beschreibungen der wilden Partys so lese, wünsche ich mir immer ein bisschen mehr dabei gewesen zu sein. *seufz*. Muss echt heftig damals gewesen sein, besonders in der Szene. Zeitmaschine wo?

Liebe Grüße wünschend und gespannt auf die Fortsetzung wartend,
Turtles <3

Antwort von windmills am 31.05.2022 | 22:31 Uhr
Hallo Turtles,

das ist eine gute Frage. Eigentlich wollte ich „The Windmills“, weil das noch mehr an das Lied erinnert, dass mich zu dem Namen inspiriert hat: „The windmills of my mind“ und irgendwie mehr an die Windmühlen von Don Quixote, aber – zu kompliziert - zumindest im offiziellen Nickname. ;-)

Soft ist echt ein gutes Wort für dieses Kapitel. Schön, dass du die Spannung dennoch intensiv fandest. Das ist gut, wenn das sich vermittelt. Gefühlt waren sie aber auch noch nie so gelöst miteinander. Endlich wird es mal leichter und schöner und ein wenig kuscheliger, wenn auch ein bisschen unsicher (von Farins Seite). Aber irgendwie ist die Liebe in jungen Jahren ja auch so.

Schön, dass es sich natürlich anfühlt, denn manchmal habe ich da etwas Selbstkritik, dass ich bei Farin in so eine Charakterschiene rein gerutscht bin, in der er immer der Überforderte und Vorsichtige ist und das Leichte, Lustige irgendwie zu kurz kommt. Dabei ist ja gerade das eines seiner Markenzeichen. (Kontrolliert allerdings auch, finde ich.) Aber es wird da auch noch Veränderungen geben.

Was mich auch nochmal sehr gefreut hat in deiner Rückmeldung war deine Anmerkung, dass es gut nachvollziehbar bleibt, wer spricht und wer gerade was tut. Das ist oft gar nicht so einfach, vor allem wenn man zwei „Er“s am Start hat. Und vielen Dank für die „Kreations“-Erwähnung. ;-)))

Cool, dass du in deinem Feedback noch auf Farins Mutter eingehst. Ich wollte es genauso schreiben, dass man beide Seiten nachvollziehen kann.

Bei der Zeitmaschine wäre ich übrigens sofort dabei!!! Es muss WIRKLICH krass und sehr, sehr wild gewesen sein damals in West-Berlin.

Ich sitze schon am nächsten Kapitel. Hoffentlich spätestens am Montag.

Vielen Dank für deine interessante Rückmeldung und ganz liebe Grüße von The Windmills ;-)
29.05.2022 | 20:58 Uhr
Heyyyyy,
ein neues Kapitel, yeyyy!
I don’t know why, aber ich mag die Stimmung die jetzt zwischen Bela und Farin ist ziemlich gerne!
Am besten finde ich es ja, das Farin Alkohol angedreht wurde und Bela ihn dann so beschützt hat. :)

Außerdem wollte ich dir Bescheid sagen, das du mal auf Insta vorbeischauen könntest.
Ich weiß zwar nicht, wie sehr du da so in der Insta-Ärzte- Fandom drin bist, aber da gibt es echt ein paar coole Leute die Fanarts zu deiner Story gemacht haben.
Zwar haben wir uns immer noch nicht auf einen Hashtag geeinigt, allerdings findest du die bestimmt schnell, wenn du durch die Fanpages gehst ;)

Ganz, ganz liebe Grüße,
Joe

Antwort von windmills am 31.05.2022 | 21:06 Uhr
Hallo Joe

Es ist cool zu hören, wie du dich über das neue Kapitel freust. Ich freu mich auch, dass ich es momentan schaffe wieder regelmässiger weiter zu schreiben und auch wieder einen ganz okayen flow habe.

Und gut, dass du die Stimmung zwischen den Beiden magst. Nach so einem hochputschten Kapitel wie "Home" ist es gar nicht so einfach anzuknüpfen, weil fast automatisch alles energetisch schwächer wirkt.

Die DTJ/Farin-Batida de Coco-Situation gab es laut Meersau tatsächlich. ;-)))

Am meisten hat bei deiner Review aber gestern tatsächlich deine Info eingeschlagen, dass es auf insta fanart zu der Geschichte gibt. Meine Augen waren echt eulengroß. :-) Und ja, ich habe sie tatsächlich gefunden. Ich hatte keine Ahnung. Unglaublich. Ich finde das so großartig und ich habe mich wahnsinnig gefreut. Die Bilder sind großartig und die Leute wirken echt sehr cool. Ich darf die jetzt mit deren Genehmigung in den jeweiligen Kapiteln verlinken. Yeah. Mega gut.

Vielen, vielen Dank an dich, dass du uns mit deinem Tipp connected hast und für deine Review.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills
22.05.2022 | 21:24 Uhr
Hey Windmills,

Schön, wieder von dir zu lesen. :-)

Endlich ist Jan zurück in Berlin! Yeah! Ich muss ehrlich sagen mit so einem Wiedersehen hab ich absolut nicht gerechnet. Aber natürlich hab ich mich drüber gefreut.
Ich hab die ganze Zeit noch auf die Unterbrechung gewartet, von irgendwelchen Nachbarn, wegen dem Krach. Ungewöhnlich, dass das nicht passiert ist. ;-)

Ich finde du hast es gut geschrieben. Man konnte es sehr gut lesen.
Ich muss auch immer noch an "Keine Angst" denken, als Bela sagt: Fuck Jan, hab ich das vermisst.. Das ist also ein Teil von dem, was er meinte. ;-)

Jetzt bin ich echt gespannt, wie "komisch" es dann zwischen den Beiden wird. Reden klappt ja anscheinend nicht so. Einfacher wirds auf jeden Fall nicht. Ich wollte Jan am Liebsten nen kleinen Stoß geben, damit er doch zu Bela ins Bett krabbelt.. ;-)

Ich mag die Kavka Interviews auch echt gerne. Die Beiden harmonieren so schön.
Ich hab aber auch letztens ein Interview mit einer weiblichen Radiomoderatorin gesehen... Heidewitzka, wenn er eins kann dann Flirten. Das hat er echt drauf! Macht Spaß anzusehen..

Ich freu mich auf deine Auflösung des "Schlamassels" ;-)

Bis bald!
Ennamack

Antwort von windmills am 22.05.2022 | 22:04 Uhr
Hallo Ennamack,

auch sehr schön wieder von dir zu lesen. ;-)

Zum Glück war es für dich eine gute Überraschung, wie Jans Rückkehr aus London verlaufen ist. Und endlich – Endlich! - mal keine Unterbrechung durch diese ganzen nervigen Leute, die sonst immer geradezu dazwischen „gestürmt“ sind, wenn es endlich mal spannend wurde zwischen den Beiden. ;-)))

Und schön, dass es gut lesbar war. Das ist bei solchen Szenen ja nochmal doppelt wichtig, dass man nicht ständig über etwas stolpert oder nicht versteht, was da gerade los ist Choreographie technisch.

Spannend, dass du „Keine Angst“ zitierst. Aber passt. Damals wusste ich ja auch noch nicht, was Bela mit dieser Andeutung genau gemeint haben könnte … ;-)

Mal sehen, ob es komisch wird zwischen ihnen. Spoilern kann ich schon mal, dass du gut geraten hast beim Thema „Reden klappt anscheinend nicht so!“.

Jan war definitiv hier wieder der weniger „Einfache“. (Manchmal denke ich auch von wegen Strahlemann Jan: Mann, ist das out of character! Or – is it?) Ich bin ja eher Team Farin, aber Bela schreibt sich doch sehr viel leichter mit seinem „Herz auf der Zunge“.

Aus pacing-technischen Gründen konnte ich sie leider, leider nicht einfach kuschelnd im Bett verschwinden lassen. Dann würde gefühlt schon fast der Vorhang zu „And they lived happily ever after“ fallen und der Abspann beginnen zu laufen. Aber was nicht war, kann ja noch werden … ;-)

Heidewitzka – ist auch ein wunderbarer Ausdruck. Ich glaub, den muss ich mal einbauen in die Story. ;-)

Das Radiointerview würde mich sehr interessieren, falls du einen Link für mich hast. :-) Dein letzter Link war auch sehr toll. Was für eine Story. Ich schüttel bewundernd den Kopf vor so viel jugendlicher Tolldreistigkeit. Mit Ecky muss er auch echt unglaublich tolle Zeiten gehabt haben. Vielen Dank nochmal dafür.

Zum Thema in Interviews flirten – ich sag nur Harald Schmidt. Sehr überraschend. Sehr weird. Dennoch war ich echt mehr als überrascht, dass das gepasst hat und nicht super cringe war. Aber der arme Bela kam überhaupt nicht zu Wort vor lauter flirtendem Farin.

Ich bin immer noch auf der Wiedersuche bzw. Wiederfinden eines sehr intensiven und tollen Radiointerviews mit einer Frau, in dessen Verlauf Farin sagt, wie sehr er das Lied „Wichita Lineman“ von Glen Campbell liebt.

Tja, dann mach ich mich mal an die Auflösung des Schlamassels. ;-)

Vielen Dank für deine tolle und detaillierte Rückmeldung. It is much appreciated.

Ganz liebe Grüße an dich von The Windmills.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast