Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Shizuka95
Reviews 1 bis 25 (von 42 insgesamt):
24.03.2022 | 06:41 Uhr
Hi ja das mit Examensvorbereitung im Home-Office ein leidiges Problem. Nun mal sehen wie es weiter geht.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 24.03.2022 | 21:50 Uhr
Ja, es ist furchtbar.. Und ich bin auch gespannt, wie es weitergeht. Ich bin mit meiner Geschichte tatsächlich mittlerweile in der Gegenwart angekommen und weiß selbst noch nicht, wie die nächsten Kapitel aussehen :D
LG, Shizu
14.03.2022 | 18:16 Uhr
Humpf ... verschwundene Proben ... na witzig. Für euch vermutlich weniger.

Jaha, es nervt nur noch, das Thema Corona.
Aber das die Abläufe in den Kliniken eher suboptimal organisiert sind, durfte ich auch kennenlernen. Zumindest ist es doch "witzig", wenn es an der einzigen Kontaktstelle in einer Klinik zwischen Aussenwelt und Klinik nicht mal einen Kopierer gibt. Jippy, wenn es um solche Dinge wie Patientenverfügungen geht.
Da freut es einen doch, wenn man nach seinem eignen PCR-Test fahnden darf, um am Ende festzustellen, dass man einen "neuen" Nachnamen bekommen hat ... wobei man ja auch mal als Probenehmer hätte fragen können. Mal schauen, wann vom Gesundheitsamt was kommt.

Der Krieg ... tja, auch so ein Thema. So sehr ich mit den Menschen in der Ukraine mitleide, irgendwie war die Entwicklung seit 2014 (Krimannektion) vorhersehbar. In meinen Augen versucht Putin seit langem, die ehemalige Sowjetunion wiedererstehen zu lassen. Und Gnad uns Gott, falls sich der Krieg ausweiten sollte.
14.03.2022 | 17:40 Uhr
Hi Nun das es bei dir keine Regelungen deswegen hab finde ich komisch, bei mir im Haus gibt es dafür Regeln. Krieg hin Corona her. Alles schlimm aber nicht so schlimm wie die mündliche Prüfung bei mir morgen und ob ich dann Examiniert bin oder nicht. Nun das es bei dir keine Regelungen deswegen hab finde ich komisch, bei mir im Haus gibt es dafür Regeln.
LG
AlexEragon
11.03.2022 | 13:25 Uhr
Ohje ... das hört sich verrückt und spannend an.
Und nix macht einen älter, als wenn man eben einen "selten" Hobby nachgeht, andere Interessen hat als die gleichen Altersgenossen ...und man nicht jeder Verrücktheit nachrennt. ;-)
Aber schön zu lesen, dass dir dieser Bereich ebenso gefallen hat wie der Bereich der Erwachsenenpsychatrie.

Natürlich könnte man jammern, erst Corona, jetzt der Krieg vor der Haustür ... vielleicht ging es uns all die Jahre zuvor auch einfach zu gut? Vielleicht haben wir uns da um Dinge erregt, die jetzt einfach in den Hintergrund rückten, weil wir merkten ... oh, es ist vielleicht doof, jetzt nach Sanssibar in den Urlaub zu reisen, sondern eben "nur" zum Baggersee ... wobei ... der ist ja auch schön, wenn man weiß, dass kein Krieg ist.
10.03.2022 | 19:50 Uhr
Hi klingt ja toll. Der Einsatz war bestimmt einer deiner Lieblinge.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 10.03.2022 | 19:55 Uhr
Jaaa! Es war so schön! Und da gestern erst mein letzter Tag war, sind die Erinnerungen auch noch sehr frisch und der Abschiedsschmerz grad noch recht groß :D

LG
Shizu
09.03.2022 | 14:12 Uhr
Corona ist wirklich echt kacke ... unter dem Aspekt des Klientels betrachtet, den du betreust.

Ehrlich gesagt, den Sinn mancher Maßnahmen habe ich bereits vor 2 Jahren kurz nach dem ersten Lockdown nicht verstanden, als ich zur Reha war. Was nützen kleine Gruppen, Masken und Abstand, wenn wir Kurgäste uns ansonsten auch frei bewegen konnten? Was bringt die Desinfektion von Tisch und Stühlen, wenn diese mit dem gleichen Lappen erfolgen und anschließend das Besteck (immerhin in einer Serviette) mit eben der gleichen Hand (ohne weiteren Schutz) angefasst wurde?

Genauso wenig habe ich verstanden, warum etliche Bereiche des Einzelhandels als "Pandemietreiber" galten ... und im Lebensmittelhandel aber seit dem ersten Lockdown keinerlei Kontrolle oder Kanalisierung erfolgte!

Im Augenblick bin ich sowieso angepisst. Meine beiden Eltern (hochbetagt und 3fach geimpft) hat es nun erwischt. Gestern war ich nun mit meiner Mutter beim offiziellen Test, natürlich positiv. PCR erfolgte auch gleich ... und bei diesem Abstrich hätte ich schreien können. Und noch mehr, als mir(!) ein Hinweiszettel in die Hand gedrückt wurde, wie ich weiter zu verfahren hätte. Deutscher Gründlichkeit nach geht das nur über eine APP, die ich niemals installieren wollte, weil ich sie für schwachsinnig halte. Prima ... und jeder Ü80 hat Smartfon und geht damit wie selbstverständlich um ...*grrrr*

Antwort von Shizuka95 am 10.03.2022 | 19:06 Uhr
Ach so ein Mist, ich kenne grad wirklich viele, geimpft, geboostert, und Corona positiv - und teilweise auch lange und heftig krank. Ich hoffe, deine Eltern kommen gut davon und überstehen die Infektion gut. Und das mit der App... Ja, ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll. Ich sitze hier und schüttele den Kopf, allmählich fällt einem zu so etwas wirklich nichts mehr ein.

Liebe Grüße und eine beruhigende Umarmung
Shizu
07.03.2022 | 17:53 Uhr
Hi ja das mit der Maskenpause war lustig, hat sich irgendwie in der Praxis keiner darangehalten. Nun ja das mit dem Kursleiter Wechsel ist schon Idiotisch. Kinder und Jugendpsychiatrie war einer meiner Lieblingseinsätze. Schon allein weil die Kids echt süß waren, wenn man von 14-18 Jahre davon sprechen kann. Meistens waren es eher die Eltern die ich als das Problem eingestuft habe. Wie sagte die eine ältere Psychologin die Kids sind meistens OK die Eltern sind das Problem.
LG
AlexEragon
04.03.2022 | 03:36 Uhr
Hi ja das hört sich nervig an. In der Somatik war das nervende die Angehörigen die nicht verstanden haben, warum Besuchsverbot war. Nun ich hoffe du hattest kein Corona.
LG
AlexEragon
01.03.2022 | 21:02 Uhr
Ich gebe zu, so langsam wird es besser. Du traust dich und wächst dank der Aufgaben.Und sei es nur, dass du sonnen Mercedes bezwingst!
Ich gebe zu, dass ich seit über 25 Jahren Skoda fahre, Führerschein noch auf dem Trabbi machte ... und äusserst ungern andere Fahrzeuge bewege. Jedenfalls nicht ohne Einweisung.
Ich denke, dass du sicher deinen Weg in der Pflege machen wirst.

Antwort von Shizuka95 am 02.03.2022 | 10:09 Uhr
Das beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die gerne bei ihren gewohnten Autos bleibt :D Ich hab bei der Arbeit den Skoda auch echt lieben gelernt. Vielleicht, wenn das Geld irgendwann für ein eigenes Auto reicht, hole ich mir auch einen :)

LG
Shizu
01.03.2022 | 17:52 Uhr
Hi hört sich spannend an. Ein bisschen beneide ich dich um diesen Einsatz. Klar in der Somatik wirst du gut ausgebildet und versorgst auch im dritten Lehrjahr ein Bereich alleine. Allerdings ist immer jemand in Rufweite.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 02.03.2022 | 10:07 Uhr
Dafür beneide ich dich darum, dass du wahrscheinlich in somatischen Dingen viel besser drauf bist als ich :D War deine Prüfung schon? Wäre ja gespannt, wie es gelaufen ist :)

LG
Shizu
25.02.2022 | 03:35 Uhr
Hi tscha im Examensjahr gehört es dazu Patienten alleine zu versorgen. Nun bei mir steht nächste Woche die praktische Prüfung an. Ich weiß immer noch nicht ob ich dafür bereit bin. Nun ich bin gespannt wie es bei dir weiter geht.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 25.02.2022 | 06:29 Uhr
Da hast du recht. Dort im ambulanten Bereich war das sogar nicht nur im Examensjahr der Fall :D Es war eine gute Vorbereitung.
Ich drücke dir fest die Daumen für die Prüfung! Viel Erfolg! Du schaffst das!
20.02.2022 | 17:20 Uhr
Ich wünsche einen schönen Abend!

Nachdem ich die bis jetzt bestehenden 21 Kapitel gelesen habe, hat es mich extrem in den Fingern gejuckt ein Review zu verfassen.
Hiermit möchte ich gleich mehrfach ein Lob aussprechen. Zu allererst für deinen überaus angenehmen Schreibstil, der das Lesen zu einem wahren Genuss gemacht hat.
Außerdem finde ich es spannend, oder eher erfrischend, endlich einmal Corona und seine Auswirkungen tatsächlich von jemandem beschrieben zu sehen, der im medizinischen Bereich tätig ist. Die ewigen steifen Medienberichte sind ja nicht nur unpersönlich sondern wirken teilweise auch etwas realitätsfern.
Zusätzlich war ich sehr beeindruckt, wie du den Umgang mit Patienten beschreibst. Man kann erkennen dass du, wenn auch anfänglich gelegentlich von neuen Gegebenheiten verunsichert, mit einer großen Portion Mitgefühl und Professionalität an die Situationen herangehst.
Es ist auch immer wieder schön zu sehen, dass es selbst in der schwierigen und oft traurigen Momenten kleine Lichtblicke gibt.

Gutes Gelingen bei allem Weiterem,
Lg
T.B.

Antwort von Shizuka95 am 20.02.2022 | 20:59 Uhr
Ich wünsche einen schönen Abend zurück!
Wow, vielen Dank für das große Lob. Das geht ja runter wie Öl! Es freut mich wirklich sehr, dass dir die Geschichte gleich in mehrerlei Hinsicht zusagt :)
Ich hoffe, dass du auch zukünftig viel Freude beim Weiterlesen haben wirst.

Liebe Grüße
Shizu
16.02.2022 | 12:28 Uhr
Hi ja die Zeit. Wenn man sich Zeit nehmen kann für die Patienten fühle ich mich wohler. TV Entlastung sei Dank haben wir das jetzt bei uns. Ja ich arbeite in Berlin bei Vivantes und ja ich habe in meiner Ausbildung dafür gestreikt und trotzdem eine Übernahme bekommen. Deswegen immer streiken gehen, sie brauchen uns, wir sie nicht unbedingt.
LG
AlexEragon
08.02.2022 | 03:46 Uhr
Hi ja es ist mit der Impfpflicht für Pflegekräfte vielleicht etwas zu viel des guten. Aber wir arbeiten mit schwerstkranken Menschen, also ist es schon richtig das wir uns Impfen müssen. Wobei mein Arbeitgeber auch andere Impfungen vorschreibt. Nun es ist richtig das bestimmte Ereignisse länger in der Psyche verankert bleiben. Nun ich hoffe dein Einsatz auf der Chirurgie war toll.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 08.02.2022 | 04:30 Uhr
Hey,
ja, bei uns sind auch noch andere Impfungen vorgeschrieben. Und die Impfungen sind fürs Pflegepersonal auf jeden Fall wichtig. Bei der Coronaimpfung finde ich nur schwierig, dass sie eben immer noch sehr umstritten ist. Und ich denke, dass das auch eine Impfpflicht schwierig macht. Aber mal schauen, was ab März dann so passiert :D

Liebe Grüße!
07.02.2022 | 21:20 Uhr
Hmm, ich weiß nicht, ob ich dich bedauern soll oder nicht.

Klaro, Corona ist im Augenblick für jeden eine Belastung, fordert Nerven, ist unlogisch in den Schutzmaßnahmen/Geltungsbereichen und zerrt an den Nerven, wenn man sich permanent mit Maskenverweigern/ Impfgegnern auseinandersetzen muss. Das gehört nämlich zu meinem Alltag, ebenso wie die Kontrolle der 2G-Regeln. Und glaube mir, die Zahl der (in meinen Augen) Unbelehrbaren ist unbegrenzt.

Zurück zu deinem Erleben.
Es ist durchaus normal, dass man Erlebnisse auch nach längerer Zeit (und der scheinbaren Bewältigung) wieder neu erlebt. Ich hoffe nur, dass deine Therapeutin dir einen Weg gewiesen hat, aus dieser Spirale der Selbstvorwürfe herauszukommen. Und dir zugleich etwas Selbstvertrauen gegeben hat, um eben die "restlichen" Monate dieser scheinbar so lückenhaften Ausbildung zu überstehen. Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit, die Ausbildung zeitweilig zu unterbrechen und an einer anderen Einrichtung fortzusetzen.
Im Übrigen, man sollte seinen Blick nach vorn auf die positiven Dinge richten. Also auf die Beziehung zu deinem Freund, auf deine Hobbys, auf Dinge, die du dir selber wünschst.

Ich weiß, dass Corona derzeit wirklich sehr viele Bereiche des Lebens dominiert.
Doch trotzdem finde ich, man sollte das Positive sehen, das Erwachen der Natur, die Schönheiten in der Natur und für sich selbst die Ruhe darin, dass eben all das exisiert neben all dem "grauen, öden" Alltag.

Ich umarme dich und wünsche dir viel Glück und Hoffnung.

Antwort von Shizuka95 am 08.02.2022 | 04:03 Uhr
Hey,

ich glaube, ich muss an dieser Stelle etwas klarstellen :)
Ich möchte kein Bedauern. Nicht, dass es nicht ein bisschen gut tut, zu hören: "Ja, das ist schon echt blöd gelaufen." Aber im Endeffekt hilft Bedauern niemandem weiter.
Ich möchte aber auch nicht nur alles nüchtern auf Geschehnisse reduzieren (diese Regeln gelten hier, diese da etc.), sondern gerade hier an dieser Stelle auch meine Gefühle teilen. Das ist schwierig, ohne den Eindruck zu erwecken, so etwas wie Bedauern zu fordern. Ich will aber auch nichts kaschieren oder gar lügen. Auch wenn ich denke, dass nicht jeder meine Gefühle, Reaktionen, Gedanken verstehen bzw. nachvollziehen können wird.

Auch ist vieles von dem, was ich schreibe eine Momentaufnahme. Und gerade in diesem Kapitel hing ich mit den Gedanken in einer Phase, in der es mir alles andere als gut ging.
Natürlich gibt es auch viel Positives im Leben. Natürlich habe ich auch Pläne, was ich nach dieser Ausbildung mache, wenn ich mich weiterhin "nicht gut genug für den Job" fühle.
Aber das war nicht immer so. Und ich bin in dieser Geschichte gerade dort, wo es definitiv nicht so war. Aber lass mich dir versichern, es geht auch wieder bergauf. Auch wenn es aktuell noch vieles gibt, was mich nervt und mir auch Sorge bereitet. Das ist nichts im Vergleich zu meinem Befinden vor einem Dreivierteljahr.

Und Hochachtung für deine Stärke, dich tagtäglich mit Maskenmuffeln herumzuschlagen. Ich glaube dir gerne, dass das anstrengend und nervig ist. Vor allem, wenn darunter wirklich die vollkommen Unbelehrbaren sind.

LG, Shizu
06.02.2022 | 20:28 Uhr
Oh Gott.

Ich gebe zu, bisher habe ich mir wenig Gedanken über die Machbarkeit einer Ausbildung während der Pandemie gemacht. Ganz einfach, weil es mich nicht betraf.
Allerdings, ich bilde mir ein, dass im Augenblick kaum eine wirklich effiziente Ausbildung möglich ist. Und selbst mit Homeschooling-Möglichkeiten werden Lücken in der theoretischen Ausbildung drin sein.

Was mir beim Lesen des Textes allerdings auffällt, du schreibst emotional beteiligt und zugleich unbeteiligt.
Klaro hast du genügend eigne Probleme und kannst schlecht die Welt retten. Doch bei manchen Dingen frage ich mich, wie nimmt deine Umwelt, deine div. Ausbilder, deine Familie das alles wahr.
Ich hoffe nur, dass dir jetzt in der Klinik besser geholfen werden kann und die Ursache für die Luftnot wirklich in der Psyche liegt.

Gute Besserung
06.02.2022 | 17:37 Uhr
Hi das klingt ja echt gruselig. Ich hoffe die Therapie hat dir geholfen/hilft dir noch immer.
LG
AlexEragon
04.02.2022 | 19:28 Uhr
Mach dich nicht selber fertig. Du bist KEIN Mörder, denn sterben kann man doch wohl immer.
Egal woran, ob an einer Lungenentzündung, an Corona oder einem nichtbehandelten Blinddarmdurchbruch, Gallennblasenentzündung ... usw.

Ich finde die Arbeit der Pflegekräfte bewundernswert und sie alle haben weit mehr als nur Applaus und einen Burger verdient.

Natürlich könnte man jemanden den Pflegekräften Schuld zuweisen, dass er eben Corona zu Herrn/Frau XY eingetragen hat und diese daran verstarben. Doch das könnte doch genauso passieren, wenn Herr/Frau XY ganz normal sich irgendwo beim Einkaufen ansteckten.
Beim Pflegedienst, der meine Mutter betreut, finden nur wenige Menschen das Einkaufsangebot als ständiges Erfordernis. Lockdown/Kontaktreduzierung/Quarantäne hin oder her, der Mensch ist ein geselliges Lebewesen, braucht den Kontakt zu anderen Menschen. Gerade bei sehr alten Menschen ist der persönliche Kontakt wichtiger denn je, um einigermaßen fit zu bleiben.
Leider sind inzwischen die Menschen einfach müde, jeden Tag die gleiche Leier zu hören. Nach meinem ganz persönlichen Eindruck sind gerade die Geimpften inzwischen sauer, dass eben immer noch Masken und jede Menge Beschränkungen vorherrschen. Und die Ungeimpften dürfen sich jeden 2. Tag testen ... was ich ebenfalls mehr als nur nervig empfände.

Ich gratuliere zu diesen hart erkämpften Noten.

Antwort von Shizuka95 am 04.02.2022 | 20:16 Uhr
Danke dir.
Ich denke, du hast recht. Man kann sich überall anstecken und meistens kommt es meiner Erfahrung nach genau dann, wenn man am wenigsten damit rechnet. Kontakt lässt sich eben nicht gänzlich vermeiden (schon gar nicht in meinem Beruf) und da ist es auch egal, ob geimpft, getestet oder gar nichts von allem. Wie viele Geimpfte, gar Geboosterte, sind inzwischen erkrankt? Und wie aussagelos die Schnelltests sind, erlebe ich aktuell wieder. Jeder sucht nach Sicherheit und nach Schuldigen, wenn etwas passiert. Aber es gibt beides nicht. Und es bringt auch nichts, sich gegenseitig zu zerfleischen.
03.02.2022 | 16:09 Uhr
Hi ja der ambulante Einsatz war bei mir auch ein Highlight der Ausbildung. Auch wenn ich absolut dahin nicht gehen werde. Karin klingt schön, ich finde euer sollten alle eine Karin haben die sich mit uns über doofe Dinge aufregt.
LG
AlexEragon
31.01.2022 | 13:22 Uhr
Willkommen im Alltag.
Bei diesem ganzen Corona- Gedöns ist mir persönlich eine ganze Menge ziemlich rätselhaft geblieben.
1. Sinn oder auch Unsinn der Maske. Was bringt die Maske, wenn diese aussieht wie das Taschentuch des Träger?
2. Ebenfalls Maske ... warum zum Geier haben es sehr viele Leute immer noch nicht gerafft, wie diese zu tragen ist? Unter Nase bringt ein Mund NASEN Schutz ... nix in meinen Augen.
3. Solange es keine Impfstoffe gab war diese ganze Testerei noch einsehbar. Ob der Qualität ihrer Aussagen (erst Anschlagen bei hoher Virenlast) kann ich mich nicht äussern. ABER: verdammte Hacke, warum wurde nicht sofort vor der Freigabe des Impfstoffes gesagt, dass es in diesem Fall eine sofortige Impfpflicht für alle gibt? Angefangen im medizinischen Bereich. Klaro haben die vielleicht ein bissel mehr Einsichten, aber Impfstoffe wird wohl kaum bis jetzt eine Krankenschwester je selbst hergestellt haben. Und bitte ihr werten Impfgegner: Wisst ihr immer, was ihr mit der Nahrung aufnehmt, ob die Tattoofarbe keinerlei Veränderungen in eurem Körper bewirkt? Bei einem Schlaganfall oder Herzinfakt oder auch dem "simplen" Blinddarm wünscht ihr doch auch Hilfe!
4. Welchen Sinn hat ein Lockdown, wenn man sich trotzdem ungehemmt in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens (Lebensmittelhandel) treffen kann, ein ziemlich großer Bereich aber zu machen muss? Das ist in meinen Augen ziemlicher Käse, denn der Lebensmittelhandel (jaja, systemrelevant) hat ja im ersten Lockdown ebenfalls mittels kontrollierten Einlass seiner Funktion der Bevölkerungsversorgung nachkommen können. Warum wurde also weite Bereiche der Wirtschaft lahmgelegt? Über den Sinn oder Unsinn könnte man sich stundenlang unterhalten.


Ich glaube dir gern, dass du echt die Faxen so manches Mal dicke hast.
Und nein, ich leugne nicht Corona, ich bin geimpft und geboostert und bei manchen Maßnahmen bzw. deren Ausführung frage ich nach dem Sinn oder Unsinn dabei. Möbelhandel, Textilhandel ... Einlasskontrolle an der Tür durchs Personal. Aber das ist doch keine Garantie dafür, dass man den Abstand im Geschäft hält ... nur, weil man gerade Herta und Paul, die man seit Jahren nicht gesehen hat, dort trifft!
Du merkst, ich könnte da auch Romane schreiben.
31.01.2022 | 03:35 Uhr
Hi nun ja die Schnelltest sind nicht besonders Aussage kräftig aber besser als nichts. Nun ich hoffe du hast dich mit deiner Schwester wieder vertragen. Ich höre immer wieder von meiner Familie, wenn ich mich beschwere, das ich mir ja den Beruf ausgesucht habe. Ja habe ich, aber nicht unter den derzeitigen Bedingungen.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 31.01.2022 | 09:14 Uhr
Boah, ja, den Spruch kenne ich auch zu gut! Kann ich auch nicht mehr hören...
Und das Schnelltest besser als nichts sind, stimmt wohl. Und allmählich ist glaube ich auch fast allen klar, dass man sich nicht zu sehr darauf verlassen sollte. Aber das war nicht immer so und es wurde auch meist etwas anderes suggeriert. Das hat mich genervt.

LG, Shizu
26.01.2022 | 18:44 Uhr
Hi nun gut ich war froh das mich Impfen lassen konnte. Allein schon das ich Live es erlebt habe wie schnell es bergab Gehirn kann mit COVID 19. Somit war ich froh als Azubi zu den auserwählten zu gehören die schon im Februar die erste Impfung gehabt haben.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 26.01.2022 | 19:04 Uhr
Ja, ich glaube die Einstellung dazu ist auch sehr stark abhängig von den eigenen Erfahrungen, zum einen mit Covid, zum anderen mit der eigenen Reaktion auf Impfungen oder Medikamente. Ich muss dazu wirklich sagen, dass ich bislang zum Glück noch niemanden mit einer schweren Covid-Erkrankung erlebt habe und darum weniger "erpicht" auf die Impfung war als andere. Und ich kann auch jeden verstehen, der sich einfach über die Impfung gefreut hat.
26.01.2022 | 16:03 Uhr
Hmm, für mich stellt sich eher die Frage, welche Prioritäten generell bei der Vergabe der ersten Impfstoffe gesetzt wurden.
Ehrlich gesagt, durch den "Mangel" am Anfang war ich nicht sonderlich traurig. Genervt eher durch den Umstand, dass diese gottverdammte Terminvergabe ein Glücksspiel war. Sprich, meine hochbetagten Eltern kamen erst irgendwann im Frühling dran. Zufall!
Für meinen Mann und mich gab es noch lange keinen Termin, keine Terminvergabe wegen fehlendem Impfstoff. Irgendwann im Juni wurde dann in der Tageszeitung veröffentlicht, dass am Tag X zur Zeit Y vorallem Berufstätigen eine Terminvereinbarung möglich sei.
Juhu
Am Ende sah es so aus, dass der Server abknackte und man erst irgendwann kurz vor Mitternacht wieder ins System kam.
Juhu, durchwurstelt ... Termin nicht möglich.
Alles nochmal auf Anfang ... es klappte endlich, hurra.

Wir haben die Impfung gut vertragen. Letztendlich ist es doch wurst, was da für ein Zeuch das ist, das Leben ist endlich und der Tod durch Covid nicht besonders angenehm sein soll.

Nur ein paar Fragen bleiben offen.
Warum konnte man bei der Planung der Terminvergabe nicht völlig anders vorgehen?
Für jeden Schaiß in dieser Gesellschaft kann man ein Programm basteln ... warum musste man sich nur online anmelden?
Warum konnte man nicht die Daten der Einwohnermeldeämter nach Altersklassen aufbereiten, Karte mit Terminvorschlag und fertig? Klappt doch auch bei Wahlbenachrichtigungen. Und genauso sollte doch anhand der Krankenkassenkarte es möglich sein, die Zahl der Geimpften statistisch zu erfassen?

Jedenfalls zeigt MIR diese Pandemie eins: Wir sind einfach viel zu kompliziert beim Denken und noch mehr bei der Umsetzung von Maßnhmen wie Lockdown, Impfkampangnen udgl.. Der Förderalismus ist der größte Hemmschuh bei solchen Lagen, welche die ganze Gesellschaft betrifft.

Antwort von Shizuka95 am 26.01.2022 | 18:58 Uhr
Du sagst es! Und gerade das Thema Terminvergabe... dazu fällt mir auch einiges ein... Das werde ich auch noch mal in ein Kapitel aufnehmen, herzlichen Dank für die Erinnerung :D Das war wirklich ein Krampf... Nicht für mich, ich hab mich erst zur Impfung aufgerafft, als der große Ansturm schon vorbei war, aber gerade im ambulanten Pflegedienst hatte ich Klienten, die sind mit diesem ganzen Terminsystem überhaupt nicht klargekommen...
Nun gut, auf jeden Fall schön, dass ihr irgendwie noch an eure Termine gekommen seid und die Impfungen gut vertragen habt (ich übrigens auch).
25.01.2022 | 03:28 Uhr
Hi ja Schock Erlebnisse in der Ausbildung irgendwie gehören Sie dazu. Nun gdann deine Praxisanleiterin hätte damit auch besser umgehen können.
LG
AlexEragon

Antwort von Shizuka95 am 25.01.2022 | 09:07 Uhr
Hi, ja, ich muss sagen, dass ich mich selten wirklich wohl gefühlt habe mit meinen Praxisanleitern und oft irgendwie "allein gelassen". Aber das liegt sicher auch mit an mir und meiner eher zurückhaltenden Art.
20.01.2022 | 20:46 Uhr
Hi ja die guten Ausnahmen, wie ich Sie liebe und Hasse. Nun immerhin haben sich deine Lehrer deines Problems ein bisschen angekommen.
LG
AlexEragon
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast