Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: CThomas
Reviews 1 bis 7 (von 7 insgesamt):
23.11.2021 | 19:55 Uhr
Hallo,

diese Geschichte ist mal wieder absolut super geworden. Authentisch. Die harten Lebensbedingungen geschildert, wie sie waren. Und selbst Tabu-Themen wie den Gang zum Abort nicht verschämt verscheiert.
Dottie und Ansel kommen unsagbar stark rüber, jeder auf seine Weise. Sie passen einfach zusammen. Und es hat mich tief beeindruckt, wie gut Dottie sich in diesen schwierigen Haushalt einfügt. Sie wird zu einer so großen Hilfe. Unabdingbar. Es war ganz toll!

Liebe Grüße
Gedankenspielerin
02.11.2021 | 16:04 Uhr
Liebe Cosima,

wie so vieles aus deiner Feder, habe ich natürlich auch diese kleine Geschichte gern gelesen und dein Schreibtalent einmal mehr bewundert.

Hab vielen Dank fürs Teilen und ein paar Stunden Auszeit vom chaotischen Alltag!

Liebe Grüße - Karin
21.10.2021 | 17:08 Uhr
Liebe Cosima!
Auch wenn mich das letzte Kapitel weniger als viele andere deiner Geschichten mit ähnlichem Männer-Frauen-Bild berührt hat, so trotzdem
danke, dass du ihnen ein HappyEnd geschenkt hast, und zwar eigentlich der ganzen Familie, für die sich nun dank Dottie alles zum Besseren gewendet hat.
Ich vermute, du hast mit dem 3. Kapitel eine ältere Geschichte schnell fertiggestellt, und das finde ich auch gut, denn diese Geschichte hat ein Ende und eine Veröffentlichung hier verdient.

Ansel hat bekommen, was er sich für sein Leben gewünscht hat.
Dottie hat ihre Lebensziele nicht mehr verwirklichen können, damals waren sie noch unrealistische Träume für eine Frau, aber sie hat eine Familie gefunden, die sie wertschätzt. Das ist viel mehr, also sie bei ihrem Bruder gehabt hat.
Ich lese all deine Geschichten immer sehr gerne.
Herzlichst.
R ♡
21.10.2021 | 13:25 Uhr
Ein schöner Abschluss für die Geschichte. Ich hätte mir aber noch ein weiteres Kapitel gewünscht, dass man sieht, dass die beiden wirklich geheiratet haben. Ich bin mir bei ihrem Bruder nämlich nicht so sicher, dass der wirklich zustimmt.
20.10.2021 | 14:14 Uhr
Wieder eine ganz tolle Geschichte von dir. Das Leben damals war sicher ziemlich hart. Und was den Frauenmangel angeht, war das damals wirklich so. Für Dottie ist es wirklich ein Wink des Schicksals bei Ansi gelandet zu sein.

Antwort von CThomas am 21.10.2021 | 12:40 Uhr
Hi Loehli!

Danke für das Lob! Man liest das ja immer wieder, dass in manchen Regionen des amerikanischen Westens ein massiver Frauenmangel herrschte, und das ist schon irgendwie spannend. Dottie erkennt das auch, im neuen und letzten Kapitel, dass es tatsächlich so eine Art göttlicher Fügung gewesen sein muss, dass Ansel sie fand.

Liebe Grüße!
20.10.2021 | 12:47 Uhr
Liebe Cosima!
Das war wieder sehr schön geschrieben.
Ich mag ja deine historische Atmosphäre und all die Ausdrücke, auf die ich nie käme, aber wenn sie auftauchen, kenn ich sie doch. Du hast wohl selbst viel über diese Zeiten gelesen.
Interessant auch der Rückblick. Ich hätte Ansel gewünscht, dass er mal zufällig ein Goldkorn findet.

Ansel ist ein toller Mann, nicht alle Männer hätten so auf ihre Familie geachtet, viele wären entweder in die Stadt gegangen oder zum Militär. Was dann aus Vater und Bruder geworden wäre?
Natürlich ist Ansel nicht glücklich mit seinem Leben, sehr einsam, aber er klagt nicht und lässt es Chip und Pa nie spüren.
Dottie weiß, was Ansel im Inn noch so macht, aber das war damals wohl normal für ledige Männer und ein Beruf für Frauen. Ansel macht sogar das mit wertschätzenden Gedanken Suzie gegenüber.

Für die damalige Zeit waren beide ein Glücksgriff.
Ehen wurden damals nicht im Himmel sondern in der Realität geschlossen.
Fleißig arbeiten mussten die Eheleute wollen. Frauen hatten sowieso keine allzu lange Lebenserwartung.
Liebe entstand im Zusammenhalt im Alltag und nicht auf den ersten Blick.
Liebste Grüße.
R ❅

Antwort von CThomas am 21.10.2021 | 12:38 Uhr
Hi R!

Ansel hat ja kaum eine Wahl, Pa und Chip sich selbst zu überlassen wäre grausam und Ansel ist kein grausamer Mensch. Er überlegt ganz am Anfang ja, ob er die Familie auslöschen soll, weil er so verzweifelt ist, doch auch das bringt er nicht fertig. Den Saloon braucht er einfach auch als Ausgleich, einen Abend im Monat raus da, unter Menschen sein, mit denen er "normal" reden kann - und natürlich ein bisschen Zuwendung durch eine Frau, wenn auch teuer bezahlt.

Sie habe es miteinander ganz gut getroffen - und es mangelt natürlich auch an Optionen. Glücklich werden sie aber trotzdem.

Liebe Grüße!
19.10.2021 | 17:28 Uhr
Liebe Cosima!
Was für ein Thema, aber vor allem, wie schreiberisch und stilistisch toll du es aufgearbeitet hast.
Die ganze Atmosphäre, im Inn, bei Ansi, seine Familie, das war große Schreibkunst.
Eindeutig der Wiedererkennungswert von dir.
Und dabei voller Respekt geschrieben,
du hast niemand der Figuren seine Würde genommen,
oder dass wir es beim Lesen täten, das find ich so toll bei dir.
Da musste mein Stern angehängt werden!
Liebe Grüße.
R ※

Antwort von CThomas am 20.10.2021 | 10:58 Uhr
Hi R!

Danke für das Lob! Ich bemühe mich immer, die Personen einigermaßen würdevoll und respektvoll darzustellen und es freut mich, dass es mir gelingt und es honoriert wird. Ich hoffe, das zweite Kapitel macht dir ebenso viel Spaß!

Liebe Grüße!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast