Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Khaladriel
Reviews 1 bis 21 (von 21 insgesamt):
21.09.2021 | 08:10 Uhr
Super Abschluss.

Meine Lieblingsszenerie ist die in der Mensa. Hier insbesondere:
'Er spielte ein bisschen mit seiner Zunge, sie versteifte sich leicht, er musste lächeln.

„Nicht hier!“, zischte sie.

„Warum denn nicht?“, entgegnete er, „Das ist eine medizinische Fakultät, die haben das alle schon mal ges…“ '
Er kann nur extrem.^^ Ich kann es mir wunderbar vorstellen wie er im Überschwäng der Gefühle so reagieren würde.
Damit wird sich Silke anfreunden müssen... aber dank ihrer brillanten Umstellfähigkeit wird sie das schnell tun.^^

Der Rest der Geschichte schafft es, das man sich mit der Beziehung der beiden wohlfühlt.
'Das wird gut gehen'

Vielen Dank hierfür, ich freue mich auf die nächste Story.
Lg
albvrich (anonymer Benutzer)
20.09.2021 | 15:34 Uhr
Liebe Maja,
was ein gelungener Abschluss für diese Story. Da kommst du mal wieder, nein wie immer, deinem Standard nach. Hast mir hiermit schon wieder meinen Tag verschönert :)

Ich hab mir schon fast gedacht, dass du die im letzten Kapitel begonnene Szene noch zu Ende führst. Was mir da am besten gefallen hat, ist die Stelle, an der Boerne meint, dass er sie mehr liebt als Worte jemals sagen könnten. Das trifft so zu! Die Art von Liebe zwischen den beiden kann man einfach nicht in Worte fassen. Schön, dass er das auch erkennt.

Ja, die Plakatwand wäre da natürlich die Option mit demselben Nutzen gewesen, aber - und da hat Boerne ja recht - wo bleibt denn da der Spaß? Man will ja die Reaktionen der lieben Mitmenschen sehen. Aber die haben auch Manieren, da einfach mit offenem Mund zu schauen... Unerhört!!

Wie süß die kleine Homage, die du an ihr Lächeln einbaust. Alberichs Lächeln ist wirklich wunderschön :)

Mein absoluter Lieblingsdialog war der hier:
"Gerichtsmedizin?" "Aus deinem Mund klingt das wie 'Schlafzimmer'."
Da musste ich doch sehr lachen. Tut es wohl wirklich xD Mal wieder frag ich mich, wie du auf sowas kommst... Humor 1+ mit Sternchen!!

Hach, ich bin froh, dass sie sich am Ende doch gekriegt haben. Das Du hat sich auch super eingebürgert. Einfach schön!

Danke fürs Schreiben! Ich freu mich schon auf dein nächstes Werk :)
albvrich (anonymer Benutzer)
19.09.2021 | 23:51 Uhr
Liebe Maja,
juhu, ein neues Kapitel! Endlich haben sie sich wieder. Dieses Kapitel mag ich auch sehr gern - vor allem, weil sooo viel guter Humor drin ist. Für den ein oder anderen flotten Spruch bist du ja ohnehin bekannt, aber das heute war absolute Perfektion!
Aber der Reihe nach...
Was tut ein Karl-Friedrich Boerne um drei Uhr nachts nach dem Telefonsex? Ja, er rennt erstmal zu seinem Nachbarn. Herrlich in character... so muss das! Und Thiel hört dich natürlich Boernes Gebrabbel an. Wahre Freundschaft eben.
Nicht ganz neidlos muss ich sagen, dass der Dialog der beiden so ziemlich perfekt und wieder sehr realistisch war. Dafür hast du ein Händchen. Mir gefällt auch wie du Thiel in der Situation zeichnest.
Ich mach mal kurz ein best-of, du hast mich nämlich wirklich zum Lachen gebracht hier (und das hab ich gerade gebraucht, danke!!)
"Wollen Sie, dass ich's ihr sage?"
"Und ausgerechnet Sie kriegen da unten in der Gerichtsmedizin den zweiten Frühling."
"Glauben Sie allen Ernstes, Sie haben in der Situation Bock auf Sauerbraten?" (Ja komm, geht immer haha)
Einfach erste Sahne, was dir da eingefallen ist und wie wunderbar humorvoll du schreiben kannst.
Die Szene am Bahnhof ist auch süß. Da gefallen mir Thiel und Mirko ebenfalls gut, sie wirken einfach sehr realistisch. Das Essen danach haben sie sich verdient :D
Boerne dreht ja völlig am Rad, niedlich. Da ist er wieder, sein Monolog, weils ihn sonst ja aus Sehnsucht und Ungeduld zerreißt.
Übers Heiraten denkt er legitimerweise auch gleich nach - und natürlich, der Stein auf dem Ring muss sichtbar sein! Was soll der Geiz, Boerne, kauf ihr irgendein Monstrum doppelt so groß wie sie, dann siehts jeder!
Die Wiedersehensszene ist echt niedlich, da muss man sofort lächeln. Besonders gut war auch "Ich miete morgen eine Plakatwand in der Innenstadt." Haha würd ich ihm sogar zutrauen!
Und zum krönenden Abschluss kommt, was kommen muss und soll... Schön :)
Ich bin mir jetzt gar nicht sicher, ob das das Ende ist. Hast du nicht mal gesagt 8 Kapitel? Aber ich les noch nirgendwo "Ende", also bleib ich guter Dinge, dass wir noch in den Genuss von ein, zwei Chaps kommen werden.
Danke fürs Schreiben!
19.09.2021 | 12:12 Uhr
Ähm ja...
Ich bin ein wenig sprachlos. (Ist etwa so selten wie bei Boerne.)

Passt...

Also: Dieses ganze Kapitel ist phänomenal. Bisher das Beste dieser Story (finde ich).

1: Gespräch zwischen T/B : Authentisch, vorstellbar. Boernes Eskalation für mich glaubhaft - es wäre mir ein Fest JJL das spielen zu sehen.


'„Ich liebe sie!!!“

Der Hauptkommissar blinzelte heftig.

„Also… Boerne. Sie sind mein bester Freund, auch wenn Sie mir meistens den letzten Nerv rauben. Aber… diese Art von Gefühlen… also, da muss ich Sie leider enttäuschen.“' Jup, ich habe gelacht. Im folgenden die Nummer mit dem 'Erzähl mir was Neues, Boerne... ' : Richtig. Genau. Wer das nicht sieht ist eben blind. B/A gehören zusammen. *heftig nickend zustimm*

Part 2 des Gesprächs: ' „Nur, um das nochmal klarzustellen,“, sagte Thiel nachdenklich, „Sie hatten Telefonsex und haben sich dabei GESIEZT?“' Das Grinsen beim Kopfkino, was ich hatte, wurde immer breiter. Diese Fassungslosigkeit und zugleich der Wechsel in die altbekannten Sticheleien...Klasse.

Part 3: Nächster Lacher:
'Er bezahlte mit seiner Amex Platinum, wie er das immer machte, wenn er kleingeistigem Personal beweisen musste, wieviel Heu er im Stall hatte. Hoch erhobenen Hauptes verließ er den Blumenladen, wo ihn Schrader und Thiel (natürlich breit grinsend) erwarteten.'
Typisch, typisch, typisch...
In Erinnerung an eine Situation aus dem echten Leben vor wenigen Wochen für mich nochmal lustiger. (Ich las meinem Partner daraufhin das Kapitel vor... Du hast mir dadurch einen wirklich sehr amüsanten Vormittag beschert.) *LOL !!!

4. Boernes Monolog am Bahnhof
... ähm....ja, er merkt nix vor Nervosität. Sehr gut. Zum Glück hält er dann die Klappe.^^

5. Was danach geschah...
Umwelt ausgeblendet, totaler Fokus, keine Angst, keine Scham - Ja, es IST Liebe. Wunderbar.

6. In seiner Wohnung...
.... muss ich nichts weiter zu sagen. Ich freue mich aufs nächste Chap.

Chapeau, Chapeau. Das war richtig MEGA hier.

Lg
19.09.2021 | 04:50 Uhr
Das mit dem Telefonsex ist eine grandiose und interessant umgesetzte kreative Idee.
Wirklich mal was, was wir so noch nicht hatten hier. War schon hot.^^

So. Jetzt bin ich auch wieder mit ihm versöhnt- wo er endlich seine Firewall mal hat durchlaufen lassen und die schädlichen Viren in seinem Kopf entfernt hat.
Hoffentlich bleibt er dabei und zieht es durch.

Ich freue mich auf das nächste Chap und drücke die Daumen, dass er sich traut... oder nach Wien fährt, oder, oder, oder...

Lg
19.09.2021 | 04:31 Uhr
...Bloedmann. Echt.

Tzz... ne, der regt mich grad echt n bisschen auf.
Warum bleibt Silke so gelassen- zumindest äußerlich?! ... grrr... Vereinbarung/ Absprache hin oder hier. *schnaub*
Ich hoffe er bekommt richtig schön gezeigt, dass sie das nicht dauerhaft so mit sich machen lässt.

Glücklicherweise ist ja das nächste Chap schon da und ich werde erfahren wie es weitergeht. ^^
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 17:37 Uhr
Liebe Maja,
wer zahlt eigentlich die Telefonrechnung? xD
Hier ist es also, das lang angekündigte Kapitel, das ich ziemlich verspätet lese... Besser spät als nie.
Kurz grinsen durft ich anfangs, als sie ihm die Grüße von mindestens 40 Kollegen ausrichtet. Wetten, er kennt nicht mal die Hälfte davon?
Seine Sehnsucht nach ihr ist wirklich greifbar und er tut mir sooo leid. "Es ist hier gar nichts in Ordnung." Wenn ers sogar zu gibt, dann muss es richtig schlimm sein.
Das Hemd muss sie dann natürlich nur ausziehen, weils seins ist, warum auch sonst?? Diese Brücke, die du hier baust, ist klasse! Du hast da wirklich immer die besten Ideen.
So, und Telefonsex kannst du also auch schreiben, was? Gibts eigentlich irgendwas, was du nicht kannst??? Das war das erste Mal, das ich sowas gelesen hab und wow, hast du echt gut gemacht, soweit ich das sagen kann. Ich musste ja in After Love leider schon Telefonsex ansehen und das war nicht mal halb so gut wie das, was du hier gezaubert hast.
Übrigens hab ich mich auch in das "Sie" verliebt, dass sie konsequent benutzen. Das erhöht die Spannung und Erotik nochmal sehr und tut der Geschichte richtig gut!
Danke, dass du mir mit den bisherigen 7 Kapiteln den Nachmittag so verschönert hast. Ich freu mich auf mehr! :)
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 17:25 Uhr
Liebe Maja,
was ein Kapitel! Boerne leidet wie ein Hund und irgendwie ist er auch selbst dran Schuld, aber dann hat man doch Mitleid. Du zeigst hier wieder so viele Facetten an ihm, dass man am Ende gar nicht weiß, was man jetzt von ihm denken soll - außer, dass er zu viel trinkt.
Es tut wirklich weh das hier zu lesen, aber doch auf eine gute Art. Das ist so bittersüß und da spielt so viel Liebe und Sehnsucht mit, dass es einen zerreißt.
Du stellst seine Abhängigkeit von ihr so toll da, dass ich vor Neid erblasse :) Wirklich fantastisch! Das kannst du eben einfach.
Die Story ist wie eine gute Droge für mich, ich kann gar nicht mehr aufhören. Leider nur noch ein Kapitel... Ich muss mich danach wohl wieder etwas in Geduld üben :D
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 17:17 Uhr
Majaaa!
Verdammt, das hier ist bisher mit Abstand mein liebstes Kapitel!

Ach Boerne, du bist so naiv. Denkt der wirklich, dass ne kalte Dusche wieder alles gerade rückt. Typisch...

Und oha, hell of a way to wake up xD Klar, dass sie da gleich wach ist. Ich habs schonmal gesagt, aber muss es nochmal tun: ich schätze es sehr, dass das bei dir nie ins "Schmutzige" abdriftet. Da ist so viel Leidenschaft im Spiel, aber trotzdem wirkt es nicht billig, sondern viel mehr poetisch. Großes Lob!

Und mein Gott, wie süß ist die Stelle mit den Geschenken??? Was er da nicht alles gefunden hat... Die Blumensprache beim Schmuck, oh Mann... Die kleinen Notizen dabei... Am schönsten fand ich die Zeichnung. Das ist so schön intim und einfach unbeschreiblich wundervoll.

Auch die Szene danach, in der sie ihm dankt, ist traumhaft. Zur Abwechslung mal sanfter und natürlich trotzdem seeehr gefühlvoll.

Der Abschied hingegen ist herzzerreißend traurig. Aber ich bin ja guter Dinge, dass diese Trauer nicht lang anhält :)
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 17:07 Uhr
Maja,
wie ich diese Geschichte liebe. Die hat so einen ganz anderen Klang, eine eigene Melodie, wie du's noch nie hattest. Jedes Mal was neues und jedes Mal überrascht du mich positiv damit.
"Der ganze Mann war ein Minenfeld" - das kann man wohl sagen. Sehr treffendes Bild.
"Verklagen Sie mich." Huiuiui xD Na, versuch das mal haha
Ich mag dein kleines Off-Spin zu dem Hemd mega gerne, das passt super!
Hach ja, ist das alles romantisch, eben auf eine andere Weise als sonst, aber trotzdem wahnsinnig gut!!! Ich bin gespannt, was die nächsten Kapitel bringen!
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 16:59 Uhr
Liebe Maja,
haaach, toll, es geht so schön heimlich, still und leise weiter, wie's der Titel sagt! Ich mag diese Atmosphäre, die du hier kreierst. Das passt perfekt.
Das Siezen so in dem Maße hattest du glaub ich noch nicht, oder? Sehr interessant und da ist definitiv Potential drin für das, was du uns hier lieferst.
Schön auch, dass er sie hier mal ein bisschen überraschen kann. Und doppelt schön, dass seine erste Frage ist, ob er ihr wehgetan hat. Er kann ja doch sensibel, wenn er will.
Entschuldigung, dass die Reviews so kurz ausfallen, aber ich MUSS weiterlesen! Bin richtig süchtig...
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 16:50 Uhr
Maja,
ach du Heilige, die gehen ja ran... Ich hab mich schon gefragt, ob die du Szene fortsetzt und jaaa, du tust es! Das war auch nötig. Wie immer brilliant geschrieben. Da knistert die Luft nicht nur, sie brennt förmlich.
Und du verleihst dem Ganzen noch sowas heimlich, doppelt intimes, als dann Thiel reinkommt und die beiden schnell als verheimlichen.
Boerne ist sehr in character, wie er da etwas kopflos durchs Institut fegt und sie dann im Dunkeln stehen lässt. Irgendwie auch so zweideutig, denn wie geht's denn weiter... Na, wir können da was vermuten, aber Alberich vermutet das komplette Gegenteil.
Eigentlich wollt ich ja heut ein Edit machen, aber ich kann mich hier grad nicht losreißen! :D
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 16:40 Uhr
Ich hab noch was vergessen!!!

Erstens: der Ausdruck "auf den Gleisen der Geschichte" ist echt stark!

Zweitens: ich mags, dass du Boerne als verzweifeltes Hündchen, der ihr hinterherlaufen will, darstellst. Ich hab erst "Hühnchen" gelesen xD auch amüsant...
albvrich (anonymer Benutzer)
18.09.2021 | 16:39 Uhr
Liebe Maja,
mal wieder musstest du lang auf deine Review warten, aber ich hab leider jetzt erst die Zeit zum Lesen gefunden.

Das erste Kapitel ist ja schonmal wahnsinnig vielversprechend! Geht gut los... also mehr oder weniger für die beiden, aber du weißt, was ich mein.

Ich erwähn zu Beginn mal kurz Mirko, danach ist nur noch Platz für die beiden wie es scheint. Süß, dass er da so aufgeregt und freudig aktiv wird, wenn es um ihren Geburtstag geht. Am besten find ich ja, dass er von seinem eigens gemischten Cocktail besoffen wird. Ist eh irgendwie so ein Headcanon von mir, dass es bei ihm auch nicht viel Alkohol für den Rausch braucht...

So, jetzt aber zu unsren griesgrämigen Gerichtsmedizinern. Holla, da fliegen ja die Fetzen. Boerne ist schon wieder ein Arschloch hoch zehn und Alberich gerät (berechtigt) völlig in Rage. Da steht er ihr natürlich in nichts nach. Ich liebe dieses Streitgespräch wie sie sich da anfauchen und gegenseitig mit ihren Worten verletzen. Das hat so ein gewisses Feuer und ist weit weg von allem, was ich sonst so gelesen hab. Du hältst das Gespräch wirklich toll am Laufen und man hört die beiden richtig beim Zanken.

Wendepunkt: übers Knie legen. Sowas muss einem erstmal einfallen, klasse!

Ich liebs mal wieder wie du von Wut auf Leidenschaft umschwenken kannst. Das sind ja beides unheimlich starke Gefühle und du kannst sie echt perfekt verblenden lassen.

Ich bin gespannt aufs nächste Kapitel!
17.09.2021 | 12:21 Uhr
'Er drehte sich weg, schaute zur Badezimmertür, ging darauf zu. Na los, er konnte das. Er war ein harter Mann, jemand, der keine Kompromisse machte, keine Prinzipien verriet, niemals.'

Ich musste so lachen. Wär er vielleicht gerne... diese völlig falsche Selbsteinschätzung... so typisch.

Die Sache mit den Geschenken und wie die Situation verläuft, ist wieder einfach nur niedlich.

Begeistert bin ich vor allemvon Diesem Geschenk: 'Eine gepresste Rote Rose, zu der er geschrieben hatte: „Sie stand allein am Wegesrand, eine solche Schönheit unter all dem Unkraut- da musste ich an Sie denken.“'
So tief gehende Gefühle so Sinnbildlich ausgedrückt.

Das Interessante in diesem Kapitel ist: So langsam schwindet mein Verständnis für ihn... Das ist mir bisher noch nie passiert. o.O

Lg
15.09.2021 | 22:54 Uhr
„Machen Sie mir mehr davon.“, hauchte sie, und er war außerstande, Nein zu sagen.

Ich glaube dieser Satz hat mir am meisten gefallen.
Zuerst dachte ich mir, dass mich das mit dem Siezen der beiden, insbesondere was Sexszenen anbelangt, stören würde.
Allerdings empfinde ich es in diesem Rahmen und in dieser überaus nur so erotisch knisternden Geschichte duraus passend.

Mehr, mehr, mehr !!!!!
15.09.2021 | 22:11 Uhr
Awww... Boerne mein Boerne. Dieser einzigartige Charakter der uns so viele Facetten bietet- sehr gut beleuchtet wird hier wieder dieses zweischneidige in ihm. Vollgas mit angezogener Handbremse, ohne Netz und doppelten Boden drauf los- aber bitte mit der größtmöglichen Sicherheit.

Ich glaube ja nicht, dass es ihm gelingt seine Vorstellung dieser Beziehung zu halten... Wenn irgendwann Montag ist vielleicht noch, aber spätestens Mittwoch ist alles vorbei. ^^

„Ich verschweige das hier für Sie,“, sagte sie leise und fast ein bisschen gefährlich, „aber hier drin mache ich allein die Regeln.“ Sehr gut so, nimm ihn an die Hand und führ ihn wohin du willst.

Ich zitiere meine Oma:
'Merk dir eins: Der Mann muss immer denken er ist der Kopf und die Frau nur der Hals, aber mit Geschick und Diplomatie dreht der Hals den Kopf wohin er will '
Finde das passt hier ganz gut.

Danke fürs posten, freue mich sehr auf das nächste Chap.
LG
15.09.2021 | 10:10 Uhr
Interessante Erkenntnisse... die dieses Kapitel mit sich bringt. ^^
Ich bin sehr gespannt auf das Nächste - was ich leider erst heute Abend lesen kann.

Also ... Ab nach Holland und dort den Kopf frei bekommen... steht mir 8m Realtime auch der Sinn nach. XD

Vielen Dank für das wieder so schnelle, konstante updaten.
14.09.2021 | 07:21 Uhr
Sehr gut. ^^
Du hast absolut recht- in einer Wut Situation hat er sich selten unter Kontrolle.

Ihre Denkweise ist hier klar.

'Es war kein Fehler gewesen, und sie wusste das. Sie hatten nur ausgelebt, was seit Jahren in ihnen brodelte, und ganz egal, was er morgen sagte: es hatte sich so verdammt gut angefühlt, und sie bereute gar nichts. Nur, dass sie es nicht schon längst getan hatten.'

Genau so sieht es aus - manchmal vermutet man, dass da irgendwas im Hintergrund zwischen den beiden läuft... heimlich, still und leise. Jetzt war es eine explosive Situationsbedingte Handlung.

... ich bin auf seine Sicht gespannt.

Danke fürs schreiben, ich freue mich aufs nächste Chap.
Lg
12.09.2021 | 21:48 Uhr
Ein seeeehr spannender Anfang, finde ich! Es knistert hier gewaltig.

Alles, was ab dem folgenden Satz kommt, musste ich schon mindestens fünfmal lesen.
„An Ihrer Stelle würde ich jetzt schleunigst den Mund halten,“, presste er hervor, „sonst lege ich Sie übers Knie!“

Danke fürs Schreiben und Teilen.
12.09.2021 | 21:08 Uhr
OMG - tu es, damit ich es nicht tun muss.

Ich lese mich grade langsam aber sicher durch die FF'S der letzten Zeit... zuerst: Die Verführung des Prof. B.
Jep - die Hoffnung auf eine 'lustige XXX' Szene (weiß deinen genauen Wortlaut nicht auswendig), war da und ich wäre dem ganzen sehr aufgeschlossen gegenüber gewesen.

Jetzt lässt du hier erneut etwas durchblitzen, was vermutlich vielen Schreibern/ Lesern die 18+ mögen, irgendwann schon mal im Kopf rumgeisterte.
Aus meiner Sicht wären die 'Verhältnisse' bei unseren beiden dahingehend sogar geklärt.

*Frauenflüsterer:
S. Hält ihm Lappen hin
B: 'Können Sie das nicht machen......
S:' Jetzt halten Sie mal endlich ihr grobes Mundwerk. PUTZEN!!!
B: 'Gern'
....In dieser Szene sprechen auch die Reaktionen und Blicke Bände.

Fände es sehr interessant etwas in die Richtung Dom/Sub/Diszi oder gewisse andere Spielchen zu lesen.
Dir würde ich zutrauen so etwas auch wirklich gut schreiben zu können, ohne dass es ausartet.

What ever. Ich freue mich auf die Geschichte. Interessanter Start, erfrischend andere Szenerie.
Bin gespannt wohin die Reise geht.

LG

Antwort von Khaladriel am 12.09.2021 | 21:16 Uhr
Oh je, das ist gar nicht die Richtung, in die die Geschichte geht, aber ich gebe dir voll recht: es WÄRE enorm interessant. Wenn ich das jemals mache, würde ich definitiv sie dominant schreiben- und das wäre in der Tat spannend.
Aber, wie gesagt- in dieser Geschichte wird es nach der Einstiegsszene deutlich softer und geht nicht in diese Richtung- tut mir leid!
Vielen Dank fürs Lesen und Reviewen, das bedeutet immer unheimlich viel für mich!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast