Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: No Cookie
Reviews 1 bis 13 (von 13 insgesamt):
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
22.01.2022 | 14:07 Uhr
Hallo,

da ist es nun also, das Ende der Geschichte. Ein schöner und würdiger Abschluss für ein langes Abenteuer. Trotz dessen, dass es sehr schade ist, wenn eine gute Geschichte endet, gefallen mir die Schluss-Kapitel oft sehr gut. Besonders, wenn sie, wie in diesem Fall, diese ambivalente Stimmung von Freude und Abschiedsschmerz, die man ja auch als Leser gegenüber der Geschichte empfindet, so treffend aufbringen. Dazu noch ein paar Ausblicke auf des Zukünftige Leben der Protagonisten und eine kurze Rekapitulation der wichtigsten Beziehungen, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben. Das alles rundet die Geschichte perfekt ab und sorgt dafür, dass sie einem positiv in Erinnerung bleibt.

Eigentlich wollte ich in diesem Abschluss-Review ja noch einmal auf alles eingehen, was mir an deiner Geschichte gefallen hat, aber letztlich würde ich damit nur ein weiteres Mal die Punkte aufzählen, die ich bereits in vorherigen Reviews gelobt habe. Stattdessen möchte ich mich bei dir bedanken. Danke für deine wunderschöne, kreative und spannende Geschichte und danke, dass du sie geteilt hast. Es war mir eine Freude, an den Abenteuern der Helden teilhaben zu dürfen

Was mir den Abschied von dieser Geschichte erleichtert, ist die Tatsache, dass du ja noch weitere geschrieben und auf dieser Seite hochgeladen hast. Also wer weiß, vielleicht schaue ich bei Zeit ja einmal bei deinen alten Geschichten vorbei.

Antwort von No Cookie am 22.01.2022 | 14:21 Uhr
Hallo

Diesen Dank kann ich nur an dich zurück geben, da du nicht nur ein treuer Leser bist, sondern auch noch einer, der sich die Zeit nimmt ein paar Worte dazulassen und mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg hält. Das ist viel wert für uns Schreiberlinge und motiviert ungemein auch in weitere Werke Mühe und Herz zu stecken.

Ich würde mich sehr freuen und geehrt fühlen, wenn ich dich als festen Leser gewonnen habe, der hoffentlich auch Freude an meinen älteren Werken findet. Wenn du in der Reihenfolge bleiben willst, musst du mit dem Kristallkönigreich anfangen. Das ist meine erste Geschichte im Pilzkönigreich und daher haben dort all meine OC´s ihre Geburtsstunde.
Die übrigen Werke stehen unabhängig dazu.

Vielen Dank
No Cookie
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
15.01.2022 | 14:42 Uhr
Hallo,
seit meinem letzten Review ist ja einiges passiert!
Anfangen möchte ich einmal mit Kampf gegen den Herrn der Unterwelt. Als du nach dem Kampf gegen die Echos meintest, dass du dich hier durch einige Besonderheiten nochmal steigern würdest, war ich ja wirklich gespannt, was auf mich zu kommt. Und du hast nicht zu viel versprochen. War der Kampf anfangs noch auf einem ähnlichen Level wie die vorherigen, so wurde er spätestens ab dem ersten Seitenwechsel zu etwas Besonderem. Es hätte den Entführten in ihrer Zusammensetzung ja auch wirklich nicht ähnlich gesehen, nur zu zu schauen und zu warten. Daher fügte sich dieser doch eher ungewöhnliche Kunstgriff bestens in die Geschichte. All der Frust der Gefangenen entlied sich, indem sie ihrer Wehrlosgkeit ein Ende bereiteten. Diese Zusammenarbeit der Charaktere, auch in Konstellationen, die ansonsten undenkbar wären, hat den Kampf für mich wirklich einzigartig gemacht.
Aber natürlich wäre das alles nichts gewesen, ohne die tatsächlichen Kampfszenen von den Brüdern. Ihre Geschwisterliebe wurde an dieser Stelle nochmal besonders deutlich, haben sie sich doch immer nur um das Leben des Anderen gesorgt
Doch auch Ascuas Verhalten, wie er langsam aber sicher merkte, dass die Herausforderer ihm ebenbürtig sind und seine Fassade so immer mehr bröckelte, gefiel mir sehr gut. Ich stelle es mir nicht leicht vor, einen Charakter glaubwürdig zu schreiben, der nur Existiert, damit es einen Antagonisten gibt. Insofern großes Lob für diese Passagen. Dazu gehört natürlich ebenfalls das Ende des Kampfes, als er es sich nicht nehmen lässt, den Siegern zu gratulieren.
Hier geht es jedoch natürlich mehr um Luigi, der offensichtlich nicht viel von der Todesstrafe hält und darum Gnade walten lässt und den tödlichen Schlag nicht setzt. Auch wenn er sich selbst einredet, dies würde Schwäche bedeuten, schließe ich mich den anderen Stimmen an, die sagen, dass es ein Zeichen von Großmut ist. Eine sehr schöne Moral an dieser Stelle. Zudem hat er mit seinem saftmütigen Handeln, wenn ich Ascuas Anspielung richtig verstanden habe, Cookies Leben gerettet.
Womit wir uns vom Kampf entfernen und zu Cookies Wiederbelebung schreiten. glücklicherweise scheint ihr ja verhältnismäßig wenig passiert zu sein (zumindest sieht es bisher so aus) weshalb die Wiedersehensfreude ihrer drei Brüder natürlich entsprechend groß ist. Bei Daisy flammt dagegen der ewige Konflikt wieder auf. Sie kann Cookie einfach nicht durchschauen und das wurmt sie. Ich habe ja bereits in einem recht frühen Review erwähnt, dass ich von ihrer Anti-Cookie-Schiene kein sonderlich großer Fan bin. Das sehe ich zwar nach wie vor so, jedoch kann ich inzwischen etwas besser verstehen, weswegen du das Ganze so modelliert hast. Dass Daisy es nicht leiden kann, wenn jemand nicht handelt, wie sie es denkt, sieht ihr tatsächlich ähnlich. Auch verlagert sich ihre Missgunst, zu der ihr Cookie ja nun wirklich keinen Grund mehr bietet, schließlich ja auf Kamek. Ob sich das zwischen ihm und Cookie innerhalb dieser Geschichte noch klären wird ist natürlich eine andere Frage, die sich Stand jetzt kaum beantworten lässt.
Endlich treten nun also alle die Heimreise an. Und trotz der Erschöpfung spielen sich auch hier noch viele kleine Dialoge ab, die deine Geschichte so lesenswert machen. Zumindest den zwischen Mamek, Cookie und den Helden möchte ich nicht unerwähnt lassen, hat er mich doch sehr zum schmunzeln gebracht.
Ebenfalls unterhaltsam war natürlich die Ankunft in der Mine und Bowsers Reaktion auf den Aufenthaltsort seiner Coopalinge. In diesem Sinne gehe ich davon aus, dass es nach diesen aufregenden Kapiteln nun eher lustiger und leichte weiter und wohl leider auch dem Ende entgegen gehen wird.

Antwort von No Cookie am 15.01.2022 | 16:09 Uhr
Hallo

Ich freue mich wirklich sehr wieder von dir zu hören und habe gehofft, dich in der Zwischenzeit nicht durch irgendetwas verloren zu haben.

Vielen Dank für dein langes, ausführliches Review in dem du viel erwähnt und gelobt hast, was mir wichtig war und ich gerne erreichen wollte. Der Kampf um Ascua, den die Brüder in diesem Fall nicht ganz alleine bestreiten mussten, hat mich selbst überrascht. Als ich an diese Stelle der Geschichte kam war ich mir noch nicht so ganz sicher, wie ich dieses Finale gestalten soll, ohne mich zu wiederholen und damit Langeweile zu verursachen. Es war dann Daisy, die mich auf die endgültige Idee gebracht hat, da ich es ausgeschlossen fand, dass sie sich einfach in Sicherheit duckt und Mario und Luigi alles überlasst. Außerdem wollte ich die Entführten nicht ganz und gar im Hintergrund verschwinden lassen. Ich fand es dann sehr spannend als sie sich dazu entschlossen haben sich einzumischen. ^^

Das mit Luigi hast du sehr gut und richtig erkannt. Ein Leben gegen ein Anderes und Ascua wird auch erst genesen müssen und dem Pilzkönigreich in den nächsten Generationen, die er dafür braucht, keinen Ärger mehr machen können.

Daisy ist nicht so hartherzig, wie sie sich Cookie gegenüber am Anfang gibt. Nur viel zu stur, um offen zuzugeben, mit ihrer ersten Einschätzung, die sie für ganz richtig hielt, falsch gelegen zu sein. Ich denke, zwischen den Beiden ist mittlerweile so etwas wie eine sportliche Rivalität entstanden in der man den Verstand und die Stärke der Anderen durchaus anerkennt.

Tatsächlich sind es jetzt nur noch zwei Kapitel, bis diese Geschichte ein Ende findet. Etwas, das immer bittersüß ist. Schließlich ist man stolz darauf ein Werk abgeschlossen zu haben, andererseits fällt es einem ungemein schwer sich von all den Charakteren/ neuen Freunden zu verabschieden, mit denen man doch eine ganze Weile unterwegs war. Das Dilemma eines Autors.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
28.12.2021 | 11:28 Uhr
Hallo,

nun ist also das eingetreten, worauf die ganze Geschichte lang hingearbeitet wurde: die Begegnung mit dem Herren der Unterwelt. Ich muss zugeben, ich war etwas überrascht über sein Erscheinungsbild, auch wenn es eigentlich naheliegend ist, dass der Herrscher nicht nur ein Echo wie seine Untertanen ist.
Die Verhandlung der Entführten mit ihm ist wirklich gelungen. Die verschiedenen Interessen und Forderungen passten gut zu den einzelnen Charakteren und die Dreistigkeit und Machtgier des Unterweltherrschers wurde eben so deutlich wie Peaches Fürsorge für ihre Freundin, aber eben auch für ihr Reich.
Doch einmal ganz abgesehen von der Handlung an sich finde ich es wirklich bemerkenswert, wie du die politischen und wirtschaftlichen Vorgänge der Länder eingefangen hast. Das ist sicherlich nicht der leichteste Hintergrund für eine Geschichte, zumal es in der Spielen selbst ja kaum angesprochen wird. Und doch erschien mir alles, was dazu gesagt wurde logisch und passen.
Nun kommt also der lang ersehnte Auftritt der Helden. Und mit ihnen zunächst einmal Erleichterung für die Blaublüter, wie Laki sie so schön nennt. Die Verantwortung liegt nun also nicht mehr bei ihnen, sondern wieder einmal bei Mario un Luigi, wobei das den meisten von ihnen ja auch nicht so wirklich gefällt. Deren Begegnung mit Ascua, wie er sich nun vorstellte (ein passender Name, wo er doch scheinbar aus der Glut entspringt) kann natürlich kein friedliches Ende nehmen. Wenigstens hält Laki sein Versprechen und lässt sich in Sicherheit bringen. Denn der Kampf wird sicher nicht ohne, zumindest lässt das Kampffeld das vermuten.

Nun freue ich mich aber auf den großen Endkampf und möchte dir nachträglich frohe Weihnachten wünschen.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
16.12.2021 | 16:32 Uhr
Hallo,

da war er nun also, der Kampf gegen die Echo-Diener. Ich hatte mich ja schon gefragt, wie du das umsetzen willst, da man Schall ja schwer mit einem Hammer verletzen kann. Die Salz-Statue war da natürlich eine gute und passende Lösung. Nun können also auch die Helden endlich zu dem Herren der Unterwelt vordringen und werden Dort hoffentlich auf die Gäste treffen. Aber so einfach werden sie diese wohl nicht zurück bekommen, ich darf mich also wohl noch auf ein paar weitere Kapitel freuen.
Deinen Schreibstil habe ich ja schon oft gelobt, aber in diesem Kapitel möchte ich gerne noch einmal gesondert darauf eingehen. Du hast die Kampf-Atmosphäre wirklich unfassbar gut eingefangen und allein durch Worte ein Bild vor meinem Inneren Auge erzeugt. Und da das ja erst die Diener waren, freue ich mich jetzt erst recht auf den Finalkampf.

Antwort von No Cookie am 16.12.2021 | 18:00 Uhr
Hallo

Ich freue mich sehr über dein erneutes Review und auch darüber, dass es mir gelungen ist den Kampf aufregend und bildlich darzustellen. Es ist ja doch ein wichtiger Wendepunkt in dieser Geschichte, der sich nach und nach aufgebaut hat. Beim Schreiben ist mir dann irgendwann aufgefallen, dass diese Geschichte wohl tatsächlich zwei finale Kämpfen haben wird.

Da der Folgende ja eigentlich der tatsächliche Höhe- und Endpunkt darstellen soll, musste ich mir dafür noch etwas einfallen lassen, dass im Vergleich zu dem Kampf mit den Echos noch eine Schippe drauf legt. Das war gar nicht so einfach und ich musste ein wenig überlegen, kann aber sagen, dass ich eine (hoffentlich) gute Lösung gefunden haben, die man so unbedingt vielleicht auch nicht erwartet. Aber mit einem hast du Recht. Am Ende sind wir noch ein Weilchen nicht und ich kann hoffen, dass du mich bis dahin auch noch begleitest.

Gruß und Dank

No Cookie
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
02.12.2021 | 17:38 Uhr
Hallo,
nun ist es also geschehen, das Hauptecho hat die Geduld verloren und die unwürdige Dienerin ausgeschaltet. Grundsätzlich war das ja ab zu sehen, allerdings hätte ich nicht erwartet, dass er gleich so weit geht, sondern eher, dass er sie einfach sich selbst überlässt. Aber wahrscheinlich ahnt er, dass sie dann bald von der Helden gefunden werden würde. Einzig die Tatsache, dass Mario-Spiele grundsätzlich gut ausgehen und du kaum deinen eigenen Original umbringen würdest, gibt mir die Hoffnung, dass Cookie vermutlich noch zu retten ist. Die Helden, die dieses Wissen nicht haben, werden aber sicherlich sehr schockiert und verzweifelt sein. Und das, wo sie doch gerade jetzt einen kühlen Kopf brauchen. Auch die Reaktion von Peach kann ich mir lebhaft vorstellen. Ihr Spiegelbild einige Kapitel zuvor hat ja schon gezeigt, dass sie durchaus ein gewisses Temperament hat, dieses nur normalerweise gut zu zügeln weiß. Aber in so einer Situation ist ja nichts normal.
Nun bin ich aber gespannt auf das nächste Kapitel, wobei ich schon spüre, wie die Tragik sich anbahnt.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
26.11.2021 | 17:21 Uhr
Hallo,

da ist er nun also: der Palast des Herren der Unterwelt - und wo der ist, ist das Finale vermutlich nicht weit.
In jedem Fall wieder ein wirklich interessantes Gebiet und eine sehr passende letzte Prüfung. Scheinbar haben sich die Echos ja ganz schön von den Baukünsten der Oberwelt inspirieren lassen - vermutlich um deren Bewohner zu beeindrucken und ein zu schüchtern. Ich bin schon gespannt zu erfahren, wie die Brüder und Laki es durch das Labyrinth schaffen werden. Theoretisch könnte Laki ja von ober sehen, was der richtige Weg ist, aber ich nehme an, so einfach wird es nicht sein.
Auch für Cookie wird die Luft immer dünner. Ihre bisherigen Strafen waren zwar fies, aber man konnte sie verschmerzen. Doch das Hauptecho ist nach eigener Aussage am Ende seiner Geduld und wir haben ja bereits an Anfang der Geschichte gesehen, was Echos mit Menschen machen, die sie für wertlos und fehl am Platz halten.

In diesem Sinne bedanke ich mich für die weiteren Kapitel (und muss noch kurz meine Bewunderung dafür aussprechen, wie regelmäßig du es schaffst, hoch zu laden) und freue mich darauf, zu erfahren, wie es weiter geht.

Antwort von No Cookie am 26.11.2021 | 17:48 Uhr
Hallo werter Leser

Du hast es schon ganz richtig erfasst. Langsam aber sicher nähert sich das Finale. Die Entführten haben ein Ziel erreicht, an dem sie nie ankommen wollten und langsam aber sicher scheint auch das Hauptecho seine Dienstbeflissenheit ihnen gegenüber zu verlieren. Das alles lässt ahnen, dass es ernst wird, nicht für nur Mario, Luigi und Laki.

Danke, aber das regelmäßige Hochladen ist kein Kunststück, wenn die Geschichte längst schon ganz und gar fertig ist und nur die einzelnen Kapitel vor dem Hochladen nochmal gelesen und verfeinert werden müssen. So mache ich das immer, es erspart doch eine ganze Menge Stress und Mühe und gibt die Möglichkeit Konzepte auch kurzfristig nochmal komplett über den Haufen zu werfen. ^^

Gruß
No Cookie
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
18.11.2021 | 18:19 Uhr
Hallo,

es wird ja immer dramatischer hier, die Vorboten des Finales?
Jedenfalls hat mir dieses Kapitel besonders gut gefallen. Ich fand, wie ich ja schon ausführlich in vergangenen Reviews geschrieben habe, alle Kapitel wirklich stark, aber hier hat irgendwie alles gepasst. Die Umgebung, die mit ihrer scheinbaren Idylle und dem hinterhältigen Gift besonders unheimlich ist. Das Zusammenspiel der Charaktere, die inzwischen wirklich gut zusammengewachsen sind, aber eben auch alle sehr stur nur die Anderen beschützen wollen, wodurch sie einen mit ihrer übertriebenen Selbstlosigkeit trotz der hochdramatischen Ereignisse manchmal zum Schmunzeln bringen. Und nicht zuletzt natürlich auch die Handlung selbst. Nicht nur die Prüfung an sich ist gut gewählt, auch war es handlungstechnisch sehr schön, dass zunächst Mario derjenige war, der am meisten bedroht war, während Laki mühelos über alles hinüber schweben konnte, nur um dann - kurz vor dem Ziel - aus dem Hinterhalt angegriffen zu werden. Damit hattest du das Überraschungsmoment auf deiner Seite, denn in den Lesefluss vertieft hätte ich damit nicht gerechnet - auch, wenn die Erwähnungen bezüglich seiner schlechten Verträglichkeit der Unterwelt ja schon angeteasert haben, dass ihm früher oder später etwas zustoßen würde.

Insgesamt also wirklich ein gigantisches Kapitel und ich bin gespannt, was als nächstes auf mich zu kommt.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
14.11.2021 | 09:36 Uhr
Hallo,
wieder einmal hast du dich mit den neuen Kapiteln selbst übertroffen. Quecksilber war es also. Dann war dieses Gebiet ja tatsächlich das gefährlichste bisher. Und das trotz seiner optischen Schönheit, die man sich aufgrund deiner Schilderung wunderbar vorstellen kann.
Es ist wirklich schön zu lesen, wie das Heldentrio inzwischen zusammengewachsen ist und alle versuchen, sich gegenseitig zu schützen und zu unterstützen. Scheint, als hätten Mario und Luigi einen dritten Bruder gewonnen.
Ich bin ja mal gespannt, wie lange dieses Katz-und-Maus-Spiel noch gehen wird und wann die Schatten etwas gegen die Helden unternehmen. Ihnen müsste ja irgendwann auffallen, dass sie bisher alle Barrieren gemeistert haben. Außerdem hieß es ja auch, dass die Gefangenen bald bei dem Unterweltskönig angelangt sein werden. Es bleibt also spannend.

Antwort von No Cookie am 14.11.2021 | 10:50 Uhr
Hallo

Und erneut danke ich dir für dein ausführliches und anerkennendes Review, mit dem du mich ehrst.

Langsam aber sicher macht sich das Finale auf den Weg, auch wenn der noch ein gutes Stück lang ist und auch noch mit der ein oder anderen Überraschung aufwartet. Die Unterwelt wird ihre Kräfte bald ganz offenlegen und das wird für alle nicht ganz ungefährlich sein. Der Herr der Unterwelt wird sich bald vorstellen.

Die Bindung zwischen Laki und den Heldenbrüdern zu vertiefen war eines der Ziele, die ich mit dieser Geschichte verfolgt habe. Sie kannten sich davor ja nur flüchtig und der Lakitu war immer der Meinung Mario und Luigi hätten seine Schwester von ihrer Familie weggelockt. Mittlerweile sieht er es aber wohl wie sie und versteht, dass die Helden längst ein Teil davon geworden sind. Außerdem ist er dann nicht mehr so völlig allein unter lauter Schwestern. XD

Die Geschichte nimmt ihren Lauf und ich hoffe, dich weiterhin damit verzaubern zu können.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
09.11.2021 | 14:21 Uhr
Hallo,
zwei weitere wunderschöne und gut geschriebene Kapitel, die du hochgeladen hast. Es ist wirklich bemerkenswert, wie viele gute Ideen für Gebiete der Unterwelt du hast und wie gut du diese dann immer beschreiben kannst. Allein dafür würde es sich schon lohnen, deine Geschichte zu lesen.
Aber auch die Inhaltsebene hat mir wieder sehr gefallen. Ich bin ja mal gespannt, wie sich das zwischen Kamek und Cookie noch entwickeln wird. Auch die zunehmende Freundschaft (oder vielleicht sogar mehr?) zwischen Prinz Mamek und Cookie ist schön zu lesen.
Jetzt freue ich mich aber erst einmal zu erfahren, wie die Helden dieses Gebiet, das sich fast noch gruseliger anhört als die vorherigen, überstehen werden.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
27.10.2021 | 14:25 Uhr
Hallo,

auch dieses Kapitel hat mir, wie alle davor, wieder sehr gut gefallen.
Trotz dessen, dass die Kernhandlung nicht weiter voran kommt, mag ich die Kapitel im Pilzkönigreich sehr gerne. Nicht zuletzt auch deshalb, weil mir die Kombination aus Toadsworth und Markoop (den ich im Übrigen schnell ins Herz geschlossen habe) sehr zusagt.
Auch die Idee, dass sie die Koopalinge bei sich aufnehmen gefällt mir. Ich finde es immer schön, wenn Antagonisten nicht als nur böse dargestellt sind, sondern auch einmal von einer anderen Seite gezeigt werden. Das ist dir mit diesem Kapitel auf jeden Fall gelungen.

Nichtsdestotrotz freue ich mich natürlich auch, demnächst wieder von den Helden und den Entführten zu hören und weitere Geheimnisse über die Unterwelt zu erfahren.

Antwort von No Cookie am 27.10.2021 | 15:19 Uhr
Hallo

Vielen Dank für deinen erneuten Kommentar und dein Lob. Darüber freue ich mich immer wieder sehr. ^^

Die kleinen Einblicke in das Pilzkönigreich haben mir die Gelegenheit gegeben ein bisschen die Spannung aufrecht zu erhalten und gleichzeitig eine kleine Erholungspause zwischen den aufregenden Ereignissen in der Unterwelt zu schaffen. Ich habe sie allerdings nur kurz gehalten, damit man, sobald die Geschichte vollständig zu lesen ist, sich nicht zu lange damit aufhalten muss.

Da ich die Koopalinge als Bösewichte, aber auch als Familie sehr mag, haben sie sich ihre Rolle in meiner Geschichte redlich verdient. Ich wollte ihnen ein wenig Tiefe verschaffen und die Truppe auch einmal von einer Seite beleuchten, die sie sonst eher verbergen. Und in Zeiten der Not hilft man sich gegenseitig eben aus wo man kann.

Ja, Markoop ist ein Original, ein Brummbär mit dem Herz am rechten Fleck. Eigentlich sollte er in meiner ersten Geschichte nur eine kleine Nebenrolle spielen, kurz erwähnt werden, aber irgendwann ist er mit der Tür in den Palast gefallen und seitdem nicht mehr wegzudenken. Ich war damals genauso überrascht wie Toadsworth.

Keine Sorge, wir sind noch lange nicht am Ende, da kommt noch einiges auf die Brüder und die "Gäste" des Herrn der Unterwelt zu.
random-reader-2357 (anonymer Benutzer)
24.10.2021 | 15:03 Uhr
Hallo,

ich habe deine Geschichte erst gestern zufällig entdeckt und sie dann sofort verschlungen. Sie hat mir wirklich gut gefallen und, da du bisher ja noch kaum Rückmeldung bekommen hast, fühle ich mich jetzt fast gezwungen, dir als Dank ein Review zu schreiben.

Deine Geschichte hat eigentlich alles, was ich mir von einer guten Geschichte wünsche. Begonnen mit deinem Schreibstil, der die Geschehnisse packend und wortgewandt zugleich rüberbringt. Auch die Orte beschreibst du so genau, dass man das Gefühl hat, sie selbst vor sich zu sehen.

Aber natürlich nützt ein guter Stil alleine wenig, wenn nicht auch der Plot stimmt. Auch hier hast du meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Die Geschichte orientiert sich in gewisser Weise an der mancher Mario RPGs und bietet doch etwas gänzlich Neues. Die Rahmenhandlung der Unterwelt ist gut durchdacht und die Handlungen selbst sind spannend. Durch die Aufteilung in zwei Perspektiven hat man das Gefühl gut im Bilde zu sein, wobei es dir dennoch gelingt, dich nicht zu viel zu wiederholen, wenn man mit den Helden ein Gebiet zum zweiten Mal erreicht. Ich bin schon gespannt, wie diese Verfolgungsjagd ihr Ende nehmen wird. Die unregelmäßigen Einschübe aus dem Pilzkönigreich sind erfrischend und verraten in kleinen Happen gekonnt, was dort in der Zwischenzeit so passiert.

Was neben den bereits genannten Punkten ein weiterer Grund ist, weswegen mir die Geschichte so gefällt, sind die Charaktere. Die oft spärlichen Storys der Spiele geben ja nur einen ungefähren Einblick in deren Persönlichkeiten. Was du aus ihnen gemacht hast lässt sich gut damit vereinbaren und offenbart durch die vielen Charaktereigenschaften gleichzeitig eine große Eigenleistung von dir. Besonders gut gefällt mir die Geschwisterliebe von Mario und Luigi und auch deren Persönlichkeiten an sich. Auch Peach, König Bowser und Toadswoth hast du meiner Meinung nach gut getroffen. Die einzige, die ich mir etwas anders vorgestellt hätte, ist Daisy. Ich kann deine Erklärung, warum sie so schroff ist, zwar verstehen, denke aber, dass sie trotz ihres Misstrauens Cookie gegenüber nicht ganz so ungehalten wäre, da sie ja sieht, dass Peach ihr vertraut. Aber das kann ja jeder anders sehen.
Neben den etablierten Personen gefallen mir auch deine eigenen Charaktere sehr gut. Sie sind sympathisch, scheinen eine spannende Hintergrundgeschichte zu haben und sind dennoch nicht so perfekt, dass es langweilig wäre. Dadurch ergänzen sie die bekannten Gesichter auf eine angenehme Art und machen die Geschichte interessanter.

Um nun einmal zu einem Ende zu kommen, möchte ich noch einmal festhalten, dass du meiner Meinung nach wirklich gute Arbeit mit dieser Geschichte geleistet hast, was ich hiermit gerne würdigen möchte. Jetzt bleibt mir nichts anderes, als auf eine baldige Fortsetzung der Geschichte zu hoffen.

Antwort von No Cookie am 24.10.2021 | 15:27 Uhr
Hallo

Vielen Dank erst einmal für deine vielen, aufbauenden Worte. Davon lacht mein Herz und die Freude zu Schreiben und diese Geschichten dann zu teilen wächst. Ich freue mich immer über Rückmeldungen.

Noch mehr freue ich mich allerdings, wenn ich dabei noch so für meinen Stil und meine Ideen gelobt werde. Wenn man neue Wege in bekannten Fandoms geht, ist man doch immer unsicher und ein wenig ängstlich. Umso glücklicher bin ich, dass es mir offenbar gelungen ist die Originalen Charaktere gut in ihrer Persönlichkeit zu treffen und keinen von ihnen zu vernachlässigen. Außer bei Daisy, wie mir scheint. Da habe ich wohl ein wenig übertrieben und sie statt handfest zu grob dargestellt. Das war nicht meine Absicht und ich werde versuchen diesen Fehler nicht zu wiederholen. Daher auch Danke für diesen Hinweis, nur so kann ich mich verbessern.

OCs sind eine sensible Sache. Man gibt ihnen schließlich einfach einen Platz in einem Universum in das sie streng genommen nicht gehören. Dann sollten sie es mit ihrem Charakter und ihren Fähigkeiten zumindest nicht beherrschen und die originalen Charakter in den Schatten stellen. So zumindest empfinde ich es persönlich. Daher war es mir immer wichtig, dass sich meine OCs einfügen, statt herauszustechen. Schön, dass ich es geschafft habe. Hintergrundgeschichten gibt es allerdings und sie werden sogar immer spezifischer, ganz von alleine. Das erfährt man alles in meinen übrigen Geschichten. ^^
Es war gar nicht so einfach mit so vielen Charakteren gleichzeitig zu jonglieren und mache davon haben sich ungefragt eingemischt. Die Einblicke in das Pilzkönigreich waren überhaupt nicht vorgesehen, da sie ja sozusagen einen dritten Handlungsstrang bilden. Hat aber nicht geholfen, am Ende waren sie doch ein Teil davon. XD

Die Geschichte an sich habe ich so aufzubauen versucht, dass beim ersten Besuch der Orte Geheimnisse zwar angesprochen und geknackt, aber nicht gleich zur Gänze verraten werden. Das finden dann Mario, Luigi und Laki heraus. Damit wollte ich überall Spannung schaffen, auch wenn die Orte an sich ja schon bekannt waren.

Ich freue mich schon sehr darauf, wenn du mir auch durch die nächsten Kapitel dieser Fanfiction folgst, die kommen so alle 4-5 Tage. Danke für deine Aufmerksamkeit, Zeit und Begeisterung, das sind Geschenke, über die man sich als Hobby-Autor wirklich besonders freut.
07.09.2021 | 15:20 Uhr
Wieder einmal ein sehr interessantes Kapitel und eine sehr coole Sache, dass alle Herrscher versammelt ist. Peach und Bowser finde ich sehr gelungen getroffen, doch bei Daisy hab ich nicht so biestige, zickige Persönlichkeit erwartet. Damit haste mich echt überrascht, dass muss ich sagen. Aber am besten gefiel mir hier ganz klar Bowser xD

Antwort von No Cookie am 07.09.2021 | 16:39 Uhr
Hui, ich habe hier ganz die Erklärung dazu vergessen, daher mache ich das hier mal schnell:

Ich will Daisy weder bösartig noch gemein darstellen, auch wenn ich nicht so gut mit ihr zurecht komme, Respekt ist ein Muss.
Sie erscheint mir aber von Natur aus eher handfest, nicht leicht unterzukriegen und wie jemand, der auch laut sagt, was er denkt.
Dabei achtet sie auch nicht unbedingt auf ihre Wortwahl. XD
Diese zickige etwas biestige Seite zeigt sie auch nur Cookie gegenüber, denn der traut sie schlicht nicht über den Weg. Sie weiß
nicht viel über sie, nur dass sie streng genommen einmal Bowsers Scherge war und ihr Handwerk bei Kamek gelernt hat.
Das ist Daisy einfach suspekt und sie will Peach und die Brüder, die ihr ja auch sehr nahe stehen, einfach vor möglichen Tricks
beschützen. Deshalb ist sie so grob zu Cookie, um sie aus der Reserve zu locken und die Wahrheit aus ihr heraus zu locken.

Schön, dass dir die Charaktere gefallen. Es ist die mit Abstand größte Besetzung mit der ich bisher in einer Geschichte jongliert habe.
Und sie sind nicht mal komplett. XD
Und ja, irgendwie mag ich den Koopa-König auch. ^^
01.09.2021 | 13:35 Uhr
Was füt ein Prolog und wieder einmal ein gelungener Start für ein neues Abenteuer. Neue Helden, neue Begleitung und neues Abenteuer. Wieder schön geschrieben und ich hoffe, dass ganz viele Leute diese Geschcihte lesen werden ^-^
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast