Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Zarashi
Reviews 1 bis 25 (von 77 insgesamt):
06.08.2021 | 21:10 Uhr
Das war so schön und aufregend und mitreißend. Danke dafür. Eigentlich bin ich hier nicht mehr groß unterwegs, aber auf deine Updates zur Geschichte habe ich mich in letzter Zeit immer sehr gefreut. Irgendwie schade, dass es jetzt vorbei ist, auch, wenn ich mir kein besseres Ende vorstellen könnte. Und ein bisschen bleibt ja auch etwas offen, vielleicht erfahren wir ja irgendwann mal weshalb die Extrawohnung gebraucht wird? Ich rätsle auf jeden Fall kräftig. An dieser Stelle also nochmal danke für die wirklich schöne Geschichte. Hat Spaß gemacht.
Liebe Grüße!

Antwort von Zarashi am 07.08.2021 | 14:32 Uhr
Vielen Dank fürs Lesen, fürs Kommentieren und am meisten für die Rückmeldung, dass dir die Geschichte ein bisschen Lesefreude bereitet hat.
Nachdem ich doch ein paar Tage (Wochen) mit mir gehadert hab, ob ich sie hochladen soll oder nicht, ist es echt schön zu sehen, dass es die richtige Entscheidung war, das Ganze nicht auf meiner Festplatte vor sich hinvegetieren zu lassen. ;)

Und als jemand, der selbst jahrelang auf der Plattform abwesend war, ich also in recht ähnlichen Schuhen stecke, ist es umso schöner, dass die Geschichte den Weg zu dir gefunden hat (und dass es dann auch was Positives war und keine gefühlte Zeitverschwendung für dich. ;)).

Vielen Dank und liebe Grüße
Sam
05.08.2021 | 22:17 Uhr
Also ich bin absolut begeistert. Sowohl die Geschichte in ihre Choreografie, die 180° Wende von Konstantin, sowie das erschaffen eines kleinen Universums, erinnert mich schwer an Harry Potter. Auch dort wird eine Parallelwelt beschrieben, durchdacht und damit durchaus realistisch vorstellbar und doch so anders wir unsere Realität. Ich finde du hast einen hervorragenden Job gemacht! Das Tempo der Geschichte war hervorragend, sicher hätte man die eine oder andere Szene etwas ausführlicher schildern können, was aber immer mit Vorsicht zu genießen ist, da auch schnell Langeweile aufkommen kann. Die Idee an sich einer männlichen Hexe und gleichzeitig schwul, und männliche Zauberer als adäquates Gegenstück, hätte durchaus etwas detaillierter beschrieben sein können. Doch dies tut der Geschichte keinen größeren Abbruch (ist eher meinem persönlichen Interesse entsprungen) weil damit hätte man noch etwas besser in die Welt der Magie eintauchen können. Deine Geschichte war wirklich nicht vorhersehbar und das will in der heutigen Zeit schon etwas heißen.
Deine Charakteren wirken echt, ihre Gefühle hier auftreten die ganze Choreografie innerhalb der Geschichte ist glaubwürdig.
Ich freue mich bald mehr von dir zu lesen, denn der Lesegenuss war durchaus als exorbitant zu bezeichnen.

Gruß LadyAmidala

P.S. Wenn ich könnte, würde ich dir mindestens zehn Sternchen dafür geben!

Antwort von Zarashi am 07.08.2021 | 14:27 Uhr
Vielen Dank für den Kommentar - und ich bin mir nicht zu schade, zu sagen, noch mal danke für das Lob. Ich bin hier eben stark errötet und muss es einfach anmerken: zu viel der Ehre. Aber wow! Danke.

Bei dem Punkt mit der Ausführlichkeit bin ich ganz bei dir. Ich hab während dem Überarbeiten immer mal wieder stark gekürzt, sobald ich das Gefühl hatte, es wird zu langatmig (und dadurch langweilig). An manchen Stellen war ich mir nicht ganz sicher, wie viel von dem ganzen Hintergrund, den ich ja noch dazu im Kopf habe, wirklich für die Leser*innen auch niedergeschrieben werden soll - ist ja kein fiktives Fachbuch. Und ich wollte auch keine ultimative Wahrheit an Stellen anbringen, bei denen es vielleicht nett sein könnte, wenn man für sich eine für einen selbst stimmige Begründung beim Lesen findet (siehe z. B. Esras Dasein als Hexe und seine Sexualität. Es wird angesprochen und teilweise angenommen, dass das aus irgendwelchen kosmischen Gründen zusammenhängen könnte, aber mal ehrlich, es kann auch nur Zufall sein. Auch in einem alternativen Universum, in dem theoretisch alles möglich ist, gibt's auch einfach mal banale Antworten - oder eben auch nicht).

Und aaargh! Dieser Laut musste jetzt sein, nachdem du geschrieben hast, dich hätte der Hintergrund zu Zauberern als Äquivalent genauer interessiert. Das ist nämlich genau der Punkt, der bei einer größeren Kürzung weggefallen ist. Esra hat in der allerersten Version der Kapitel, die er allein auf der Lichtung verbracht hat, nämlich so ausführlich gedanklich darüber schwadroniert, dass ich den Rotstift angesetzt hab. Somit vielleicht etwas zu viel.

Ich muss auch noch anmerken, wie sehr es mich freut, dass du schreibst, die Geschichte war nicht vorhersehbar. Das war mein größtes Wehwehchen beim Schreiben (bis ich zum Schluss "Ach, was soll's, es ist die Reise, die zählt" kam). Aus irgendeinem Grund war ich mir absolut sicher, dass in dem Moment, in dem die Existenz von Hexenjägern und der Punkt, dass Esra Probleme mit aufdringlichen Hexen hat, erwähnt wird, eh alles offensichtlich ist. Umso mehr freut es mich, wenn da ein paar Wendungen dabei waren, die man dann vielleicht doch nicht schon von zwei Kilometern entfernt kommen sehen hat.

Zum Abschluss werd ich jetzt noch mal rot, überlege, mir deinen Kommentar auszudrucken und mit ins Büro zu nehmen, um ihn lesen zu können, wenn die Lautstärke eines Großraumbüros mal wieder meine Nerven zermürbt, und bedanke mich noch mal fürs Lesen, für den Kommentar und hoffe, wir lesen uns an anderer Stelle mal wieder.

Liebe Grüße
Sam

(Zum PS: Dreimal erröten bei einem Kommentar kann nicht gesund sein - ich lass das jetzt unelegant unter den Tisch fallen. Danke!)
03.08.2021 | 16:46 Uhr
So, endlich habe auch ich mal die Zeit gefunden, die Geschichte zu beenden. Und ja, was soll ich sagen? Ich bin sehr glücklich damit, wie es geendet hat. Dass Esras Seele in einen Hund übergeführt wurde, war definitiv eine Überraschung, aber es hat ja glücklicherweise alles gut geklappt und er kann wieder auf zwei Beinen laufen.
Ich freue mich auch wirklich darüber, dass Kathi und Sina zueinander gehören. Irgendwie passt es, auch wenn es zwischen den beiden sicherlich auch krachen kann. Oder macht die Tatsache, dass Sina Kathis Eine ist, Streit unwahrscheinlich? Irgendwie schwer vorstellbar. Vielleicht vertragen die beiden sich einfach sehr schnell wieder xD
Und oh mein Gott, wie kann es sein, dass Natalia noch feinfühliger bzw. wissender ist als Darinka? Was ist denn mit Vickys und Markos Genen los? O_o
Wobei ich die Sache mit der Notfallwohnung schon sehr interessant finde. Du hast nicht zufällig Lust, das noch weiter auszuführen? So in Form eines zweiten Teils oder einer weiteren Geschichte? Ich würde mich auf jeden Fall freuen :-)
Sou, abgesehen davon bleibt ja nicht mehr wirklich etwas übrig, um Vermutungen anzustellen. Darum würde ich mich dann wohl bis zur wahrscheinlich nächsten veröffentlichten Geschichte verabschieden. Hoffentlich mit einer Auflösung. Oder meinetwegen auch als Kommentarantwort, falls keine Fortsetzung geplant ist. Ich muss wissen, wozu eine Notfallwohnung gebraucht wird... (Irgendwas mit Hexenjägern oder Hexen? Ändert Esra seine Meinung bezüglich Kindern? Müssen sie jemanden verstecken oder wem helfen, der aus irgendeinem Grund keine Wohnung hat? So viele Möglichkeiten)

Antwort von Zarashi am 07.08.2021 | 14:06 Uhr
Hallo,

vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren. Es war mir wirklich ein Fest, die Kommentare mitzuverfolgen (auch wenn ich mir antworttechnisch oft auf die Finger klopfen musste, damit ich mich im Zaum halt. :'D).

Der Hund war während dem Schreiben eine spontane Idee, die sich (wie's bei mir ab und an ist, das ist dann mein schreiberisches Glück) als eine runde Sache entpuppt hat, in Hinblick auf Goethes "Faust". Nachdem das Hexeneinmaleins so überstrapaziert wurde, durfte auch eine freie Auslegung des Pudels Kern nicht fehlen. ;)

Oh, um diese Frage zu beantworten: Der Fakt, dass man seine(n) Eine(n) hat, radiert Streit definitiv nicht weg. Bei den beiden Damen ist dann eher die Frage, ob ihre Gefühle füreinander sie (zumindest unter vier Augen) weicher machen oder ob sie einfach dahingehend passen, dass sie eine etwas rauere Art von Beziehung haben, die sie sich gegenseitig aber nie krummnehmen. Ich hoffe auf Ersteres, wenn da wirklich noch Kinder ins gemeinsame Leben integriert werden sollen. :)

Das mit Vickys und Markos Genen ist eine sehr gute Frage. Vielleicht ist es auch schlichte Evolution und andere Hexchen dieser Generation haben alle einen Powerboost bekommen. Bzw. vielleicht geht die Entwicklung von eher materiell einsetzbaren Kräften zu geistigen. Oder Marko hat irgendwo in seiner Ahnenreihe auch eine Urururgroßmutter, die Hexe war, und da schlägt genetisch jetzt doch irgendwo verstärkte Genpower zu. So oder so, ich sehe zwei junge Hexchen, die in ihrer Zukunft wahrscheinlich tragende Rollen in Zirkeln oder nationalen bis internationalen Räten einnehmen werden. :)

Wenn alles glattgeht, wird die Notfallwohnung tatsächlich irgendwann noch zum Tragen kommen, so viel kann ich sagen, und ja, unter deinen Vermutungen war die richtige mit dem Helfen (einem Charakter, dem innerhalb dieser Geschichte auch Hilfe bei Bedarf angeboten wurde), aber bis ich schreiberisch dahinkomm, werden noch ein paar Monate (hoffentlich nicht mehr Jahre) ins Land gehen. Aber so viel dazu, wen man irgendwann in einer meiner Geschichten, als Hauptcharakter, wiedersehen wird.

Noch mal vielen Dank und alles gute, bis man sich hoffentlich wiederliest. :)
LG
Sam
02.08.2021 | 05:29 Uhr
Sooooo ein tolles Ende *__________*

Ich liebe diese Geschichte und sie ist so dermaßen spannend aufgebaut, dass ich mich immer nicht vom Tablet abwenden konnte und total heiß war wenn neue Kapitel raus kamen.

Ich liebe die Charaktere und den gesamten Verlauf.

Vielen lieben Dank und liebe Grüße <3 ^~^

Antwort von Zarashi am 07.08.2021 | 13:50 Uhr
Hey,
spät (sorry), aber doch noch eine Antwort. :)

Vielen lieben Dank fürs Lesen, Kommentieren und Dabeibleiben. Ich freu mich immer noch wie ein Schnitzel, dass die Geschichte gut angekommen ist und (zumindest den Rückmeldungen nach) einigen Leuten Freude bereitet hat. :) Und ich glaub, nichts ist schöner, als zu hören, dass die Charaktere, die ich selbst sehr liebgewonnen hab, sich auch bei dir ins Herz gemogelt haben.

Danke dir!
Liebe Grüße
Sam
01.08.2021 | 22:00 Uhr
Liebe Sam!
Nun hast du es beendet. Es wird mir was fehlen.
Deine Upload-Geschwindigkeit war heftig, aber dadurch war es auch sehr intensiv, man bleib voll drin.
Ich hoffe, es wird wieder was Neues mal von dir kommen, mein Autoren-Alert für dich bleibt.

Der Epilog war sehr schön,
Sina und Konsta sind längst Teil der Familie.
Auch die kleine Natalia wird wohl eine Superhexe wie ihre größere Schwester.
Esra ist geradezu eine perfekte Hexe geworden und Superman in einem, aber der Porno bleibt dann nur für den Privatgebrauch, den teilt Konsta sicher nicht.
Schön, dass sie noch alle Zeit brauchen für eine öffentliche Verbandelung bzw. die ersehnten Enkelkinder. Auch ein Oscar wäre zu kitschig gewesen.
Goethe hat sich wohl doch mehr an Konsta (und Darinka) angeschlossen, ganz wie ja Esra auch immer.

Nein, es blieb nichts offen, und auch das mit der sexuellen Belästigung ging ganz klar hervor, spätestens als Konsta ihn fragte.
Und es war auch klar, dass Esra während der Entführung nichts passiert ist.
Nur 1 Frage blieb: Wofür die Notfallwohnung, die sie „brauchen“ würden?
Ich denke an Sina und Kathi, wenn sie mal Mütter werden? Oder brauchen Darinka und Natalia mal ein Startwohnung, aber das dauert noch.
Ohne Natalias Voraussage hätte ich ja gedacht, dass es Esras Sicherheitsbedürfnis ist, wenn er mal die Wohnung verwüsten sollte.

*lacht* „Eine Comedyserie über eine unfähige männliche Hexe und einen smarten Hexenjäger, der sich Hals über Kopf in sein vermeintliches Opfer verliebt … Das zieht nicht.“
Nun, vielleicht hätte Konsta das auf FF.de veröffentlichen sollen, da hätte es gezogen und es hätte zwar keine Schmetterlinge, aber Sterne geregnet.

Danke für die wundervolle Geschichte.
Ich wünsche dir einen nicht zu stressigen, sommerlichen August, der gut zu uns allen sein möge.
R ⋈

Antwort von Zarashi am 07.08.2021 | 13:48 Uhr
Liebe R.,

entschuldige bitte die späte Antwort. Jetzt aber. Vielen, vielen Dank fürs Dabeibleiben bis zum Schluss und für die geteilten Gedanken. Es hat mir viel Freude gemacht. :)

Noch mal final zu deinen letzten Kommentaren:

Corona ... ja, ich hab natürlich, wie wohl einige, im letzten Jahr ein paarmal mit dem Gedanken gespielt, ob ich Corona irgendwie in einer Geschichte unterbringen will - hier wär's für Esras letzte Arbeitsabstinenz ja richtig passend gewesen. Aber ich lass lieber die Finger davon (wobei ich kurzzeitig zumindest an eine eher humoristische Novelle übers Dating in der Hochzeit von Corona im Kopf hatte). Aber ich glaub, die Geschichte hier ist wohl sehr deutlich noch in vielen Teilen vor Corona entstanden (viel zu viel Anfassen, viel zu wenige Masken ;)).
In diesem (vor)vorletzten Kapitel kam einiges zum Tragen, was ich beim Schreiben am liebsten hab, nämlich wenn ich das Gefühl hab, meine Charaktere sind meiner Kontrolle entwachsen und haben sowieso ein Eigenleben entwickelt. (Ernsthaft, Konsta. Du schiebst alles salopp auf "Vaterprobleme"? Wow!)

Albenburgs weltberühmter Astronom ... Ach ja, Erhard. Der kommt tatsächlich in einer anderen Geschichte zumindest mit Sprechrolle vor. (Der erwähnte Bekannte von Konsta, der den Kontakt hergestellt hat, ist noch so ein Herr, dessen Geschichte fast fertig wäre und die ich in den kommenden Monaten abschließen möchte - mal sehen, ob die Jungs mitspielen.)
Ich wollte auch noch ein bisschen mehr auf Konstas bis dato größten "Hit" eingehen und auch für die Leser*innen andeuten, dass Konsta mitnichten Liebeskomödien im eigentlichen Sinn schreibt. Ist natürlich bei Andeutungen geblieben, denn wenn ich mich mit was absolut nicht auskenne, dann mit Physik, die tiefer als oberflächlich geht.
Konsta ist (und war beim Schreiben) schon ein sehr "verwurschtelter" Charakter mit seinen zwei Seiten. Er hat, vielleicht sogar durch den dunkleren Teil seines Lebens, ein gutes Gespür für menschliche Emotionen und weiß das sehr wohl einzusetzen, schreiberisch und im Alltag. Aber oft will er wohl einfach nicht. Zum Glück will er bei Esra, aber ich schätze mal, sonst ist er mehr der Typ von: Ich seh, was gerade dein Problem ist, aber mal ernsthaft, reiß dich zusammen und komm klar.

Und die Schmetterlinge ... Ich dachte mir, weshalb sollen die sich nicht auch anderswo in anderer Form zeigen. Und auch wenn die weißen Schmetterlingen in der Familie durchaus besprochen werden, ich fand die Überraschung auch für Esra selbst nett, auch mit der Begründung, dass weder seine Mutter noch seine große Schwester ihm erzählen, dass das auch noch passieren kann (und wird). Bei aller Offenheit, das wäre wohl ein etwas thematisch unangenehmes Gespräch für Esra geworden. ;)

Und zum letzten:
Was ich mit absoluter Sicherheit sagen kann - Konsta wird niemals einen internationalen Preis gewinnen, da ist er der aus der realen Welt bekannte Running Gag von häufiger Nominierung, ohne abzusahnen. :D Und vielleicht wirklich, weil er sich schlicht weigern wird, seiner Arbeit den notwendigen Ernst zu verleihen. Der schafft's nicht mal auf Tragikomödie, so viel ist fix. Und auch mit Kindern und Zeremonien ... Nur, weil diese Sache mit dem Einen sehr schnell geht (oder gehen kann), muss ja der Rest nicht überstürzt abgehandelt werden. Gerade Esra und Konsta haben ja auch im Normalfall genug um die Ohren, um sich Zeit zu lassen mit so aufwendigen oder einschneidenden Entscheidungen. Und ich denke nicht, dass Esra irgendwann Kinder haben wollen würde. Er ist ein super Onkel, aber ich glaub, als Vater würd er sich permanent überfordert fühlen (und das hatte er ja jetzt die längste Zeit seines Lebens in anderen Bereichen).

Und die Notfallwohnung. (Halb) unter uns gesagt, hier hab ich den Epilog in kleinen Teilen noch mal umgeschrieben. Das mit der Notfallwohnung ist dringeblieben, auch als kleiner, semi-erkennbarer Teaser auf mehr aus magischen Gefilden, aber einiges hab ich wieder rausgenommen, aus diversen Gründen.
(Kurz abgerissen: um die Geschichte dazu nicht nur zu schreiben, sondern zum Lesen öffentlich zu machen, müsste ich erst eine ganz andere Trilogie der übernatürlichen Art abschließen, die ist erst zu Dreivierteln fertig, und bevor die rauskommt, muss "Wolfsjagd" endlich mal fertig werden, das werd ich aber in großen Teilen umarbeiten, neu und fertig schreiben müssen und oh mein Gott, ich kann nichts hier konkret anteasern, wenn mir noch mindestens vier Storys fehlen, die erst mal hochgeladen werden sollen. Das ist dann die Schattenseite davon, wenn man kleinere bis größere Verbandelungen hat und ins Herz geschlossene Nebencharaktere irgendwann zu Hauptcharakteren werden lassen will. Und der Hauptgrund, weil die Geschichten inhaltlich nicht zusammenhängen, ist: Spoiler. Und hier haben wir auch schon den Hauptschuldigen, weshalb ich so lange hier verschwunden war: "Wolfsjagd" (bzw. ich. Ich bin schuld, natürlich. Und alles nur, weil ich mit diesem meinem schreiberischen Nemesis ein verflixtes Pacingproblem hab).
Sorry - das war dann wohl der Frustrant über mich selbst, der mal rausmusste. Jetzt hast du ihn abbekommen. :(

Tja, die Frage ist, ob Konsta hier Erfolg haben würde. ;) Ich muss mal nach Drehbüchern schauen (ich schätze, die gibt's hier wohl auch), denn leider ist er ja als Romanschreiber nicht so das Gelbe vom Ei. (Wurde ihm zumindest gesagt, vielleicht wäre er ein paar Jahre später mehr dazu in der Lage. Aber der Zug ist für ihn wohl innerlich abgefahren.)

So, abschließend noch mal vielen, vielen Dank für all die schönen und interessanten Kommentare. Ich wünsch dir auch einen tollen restlichen Sommer und viel Gutes, bis wir uns wiederlesen (und darüber hinaus natürlich auch).
LG
Sam
01.08.2021 | 21:33 Uhr
Liebe Sam!
Nun hat Albenburg also noch einen weltberühmten Astronom.
Viel wichtiger war das große Lob Esras zu Konstas Film. Das war nämlich wirklich eine fundierte, intelligente Rezension.
Konsta ist empathisch zu Esra, muss es aber auch gewesen sein, um so ein Drehbuch zu schreiben. Er lebte da wohl seine 2. Seite aus.

Fast hätten sie es zerredet, aber dann kam doch ein P18-Kapitel.
Auch wenn Konstas Stamina ein bisschen gekränkt ist, sie haben es beide sehr genossen, und die Bude steht auch noch.

Und dann kamen die Feuerschmetterlinge.
Was für eine tolle Idee nach den Liebesschmetterlingen und den grauen.
Und Regenbogenschmetterlinge.
Das war so schön, ich sah sie richtig vor mir!
Lieben Gruß.
R ღ
01.08.2021 | 20:51 Uhr
Liebe Sam!
*lacht*, Esra hätte Beau sagen sollten, er hatte Corona.
Das würde auch den Hund erklären, der Verkauf von Hunden ist in den Lockdowns enorm gestiegen.
Nein, kein Grund zum Scherzen. Aber wenigstens hat er seinen Job noch.

Kathi hat Sams Rettung gut gemacht. Da wird selbst die harmoniesüchtigste Leserin zur Rächerin.
Konsta macht das auch gut, wie er Esra verführt.
Wie schön, er darf die Schmetterlinge sehen!

So ein grausames Leben, wie Konsta hatte, aber wahre Liebe holt das beste aus einem Menschen heraus.
In dem Fall auch aus Esra, der nun sein ganzes Potenzial ausleben kann.

Wunderschön geschrieben, man gönnt es ihnen.
Lieben Gruß.
R இ
01.08.2021 | 00:28 Uhr
Ahhhhh das waren 2 wunderschöne Kapitel *_________*

Und ich hatte recht mit Kathi und Sina *____*

Na jetzt noch ein schönes Ende und die FF ist der ober Wahnsinn.

Vielen lieben Dank und liebe Grüße <3 ^~^

Antwort von Zarashi am 01.08.2021 | 18:20 Uhr
Hey,

ja, du hattest voll und ganz recht. :D Du hattest ein gutes Näschen über den Verlauf der Geschichte, das hat mich immer wieder sehr gefreut.
Viel Spaß noch mit dem Rest!

LG
Sam
31.07.2021 | 20:05 Uhr
Liebe Sam!
Dieses Kapitel war perfekt. Was soll ich mehr sagen?
So viele liebevolle Details
zwischen Hexen, Hexen und Hexenjägern, Geschwistern, Paaren und Hund.

Wen juckt es, wie viele kleine Schwimmer Esra wirklich hat, er wird seinen Einen nie verlassen, schon gar nicht für eine Frau.
Aber irgendwie glaube ich, dass Konsta trotzdem alle Hände voll damit zu tun haben wird, wie versprochen auf Esra aufzupassen. Wenn auch nicht an der Nachzucht-Front.

Ich denke, da noch kein fertiggestellt steht, erleben wir die Hochzeit noch? Oder eine Doppelhochzeit.
Wenn der 30. Geburtstag schon so üppig war, wie wird da erst die Hochzeit (mit Kutsche und Ponys) sein.
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von Zarashi am 01.08.2021 | 18:18 Uhr
Liebe R.,

ja, Glückseligkeit, Harmonie und Liebe überall. Ich will ja keine Vorhersagen für die Zukunft treffen, aber das ist das, was ich gegen Ende hin (fast immer) haben möchte. Die Welt ist manchmal deprimierend genug, da will ich meinen Protagonisten wenigstens eine temporäre Kuschelwelt verschaffen.

Gut, dass Esra wieder in seinem Körper steckt, bevor noch jemand auf dumme Ideen kommt. +hust+

Konsta hat mit Esra jetzt sicher alle Hände voll zu tun. Zumindest in der Theorie sollte es ja so ablaufen, dass Esra sich noch weiter aus seinem Schneckenhaus schält, als er es schon getan hat, und Konsta hat sich vielleicht sagen lassen, dass Esra temperamentvoll wäre, aber wirklich viel davon gesehen hat er noch nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass noch einiges auf ihn zukommt. Aber beide sind ja gut ausgerüstet, um die Spinnereien des jeweils anderen abzufedern. :)

Hochzeit wäre schon schön gewesen, aber ich hab's bleiben lassen. Doppelhochzeit hätte allerdings definitiv nicht auf dem Plan gestanden, die Sinkowski-Geschwister lieben sich zwar abgöttisch, aber ich schätze, jeder von beiden will einen Tag im Rampenlicht. Wohingegen es Konsta und Sina wahrscheinlich wiederum völlig egal wäre. Eigentlich interessant, fällt mir grad auf, man sollte denken, es ist umgekehrt.

Ach, mit dem letzten Upload heute entlass ich sie mal unbeaufsichtigt in ihr Leben, die kommen schon klar. ;)

LG
Sam
31.07.2021 | 19:53 Uhr
Hallo Sam,

deine Geschichte ist rund geworden.

Sina und Kathi müssen noch begreifen, dass der/die Eine auch Glück bedeuten kann. Zurzeit sind sie noch sehr belämmert. Aber ein Lesbenpaar hat echt noch gefehlt.
Konsta und Esra sind glücklich vereint und haben Goethe, ein wenig von Esras Geist ist bestimmt noch in ihm und er ist nicht zu unterschätzen.
Konstas Mutter hat einen Freund und ist auch ziemlich zahm geworden.
Ja, und Esra ist für die Hexenzucht als unbrauchbar gestempelt worden, wobei ich nicht weiß, ob da nicht gemauschelt wurde.
Darinka wickelt alle um ihre kleinen Finger und ist dabei ein tolles Hexenmädchen mit einem besonderen Gespür.

Ich muss aber wirklich sagen, es herrscht nicht nur manchmal ein recht rauer Ton im Hause Sinkowsi und sie sind auch alle ziemlich cool, inklusive Mama und Papa Sinkowski, sie reden auch recht ungeniert über Esras Sexualität. Wen wundert´s, sie sind halt ein wenig anders.

Also ich würde Esra und Konsta wirklich raten, schnellstens aus dem Elternhaus zu verschwinden. Es genügt, wenn Goethe beim Sex zuhören will.
Tolle Auflösung und ich bin rundherum zufrieden. Ich würde nur noch gerne wissen….nein, ist schon gut, alles bestens gelungen.

Munro

Antwort von Zarashi am 01.08.2021 | 18:09 Uhr
Hallo Munro,

ja, da hat sich jetzt alles ziemlich in Wohlgefallen aufgelöst. Da kam dann wieder der Happy-End-Junkie in mir durch, der Friede, Freude, Eierkuchen haben will.
Und auch wenn das nicht klar aufgeklärt wird, ich kann zu deiner "Mauschelei"-Vermutung nur sagen, dass ich auch davon ausgehe, dass da von Konstas Mutter und Joseph was gedreht wurde. Schimmert klar durch, dass die beiden mehr als Kollegen sind, denke ich, demnach ist es nicht zu utopisch, anzunehmen, dass die beiden etwas mehr Verständnis für die Situation aufbringen.

Sina und Kathi kommen sicher gut klar. Ich hatte recht früh den etwas hämischen Gedanken, dass Sina, als sture Hexenhasserin, in die Fußstapfen ihres Bruders treten darf (weil ich's witzig fand, mehr auch nicht), hab aber lang gerätselt, ob Nadja nicht die bessere Wahl gewesen wäre, um einen sanfteren, fröhlicheren Ausgleich zu schaffen. Unterm Strich hat Nadja allerdings darauf bestanden, dass sie hetero ist, Konsta wollte unbedingt was zum Lachen mit den zwei "Mörderschwestern" haben und Kathis leichterer Akzeptanz für Konsta ist es auch zuträglich, wenn sie eine Hexenjägerin im eigenen Liebesleben hat. ;)
Außerdem wollte ich schon länger mal lesbisches Pärchen, auch das unterschlag ich nicht.

LG
Sam
31.07.2021 | 16:02 Uhr
Hallo Sam,

der Labrador muss noch erwähnt werden. Esras Seele im Gefäß Hund. Natürlich darf dem Hund nichts passieren, wenn Esras Seele befreit wird. Der Zauberer Magnus muss es richten.
Irgendwie sehr süß das Ganze.
Richtig, wir Leser finden es, genau wie Konsta und die ganze Familie, nicht so schlimm, dass dort 2,5 tote Hexen zu beklagen wären, wenn nur dem Labrador nichts passiert.
Weil ja die Seele wichtiger ist, als der Körper, liegst Esras Körper dort im Hause auch ziemlich unbeachtet rum.

Munro
31.07.2021 | 15:55 Uhr
Hallo Sam,

Kapitel 33 und 34 waren extrem spannend! Da kommt so ein kleiner Harry mit seiner Hogwartsausbildung nicht mit. Das war Magie auf höchstem Niveau und es wird auch nicht vor Mord zurückgeschreckt, wenn es um Verteidigung und Befreiung geht. Trotz aller Professionalität bleibt es stets dem Level der Mitmenschlichkeit. Die Guten sind klar erkennbar und sorgen sich umeinander. Sina und Konsta gehören jetzt dazu.
Ich mochte die Spannung und die dramatische Aktion zur Befreiung Esras sehr und fand die Hexereien intellektuell gut erdacht und klar strukturiert. Dein Fachwissen über die Magie, nicht nur im Mittelalter, machte das Drama rund.

Witzige Elemente taten der Spannung gut. Lustig war, dass die Hexenjäger zwar an die Sigillen glauben aber nicht an Voodoo Zauberei.

Munro
31.07.2021 | 14:25 Uhr
Liebe Sam!
Nein, wir wollen Esra nicht entmannt sehen – aber auch keine Sodomie (Sex mit dem Labrador), entschuldige, der musste einfach sein *duck und wegflitz*.

Konsta und Esra sind nun beide verliebte Trottel, und damit passen sie jetzt viel besser zusammen,
und Sina würde gut zu Esras Schwestern passen, und damit wären sie eine große, glückliche Familie :)

Nun sind sie also am Kapitelende diese große, glückliche Familie,
Konsta gerade mal so am Bettrand geduldet, bevor alle einfach hereinkommen,
daran wird er sich wohl gewöhnen müssen.
Und bei Goethes Namensgebung hatte er auch nichts mitzureden.
Aber Dari duldet ihn und Esra liebt ihn, die Hand heilt auch, also was gibt es Schöneres.
Liebste Grüße.
R ◍
30.07.2021 | 23:51 Uhr
Wow war das aufregend aber sie haben alle überlebt und Esra erst mal gerettet.
Ich denke der Zauberer bekommt das hin und dann sieht die Welt schon wieder besser aus.
Ich glaube auch Darinka hat Konsta verziehen, da dieser ihr ihren Esra zurück gebracht hat.
Was ist schon ein Leben ohne Lieblingsonkel. xD

Vielen lieben Dank und liebe Grüße <3 ^~^

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 14:30 Uhr
Hey! :)

Aaah, jetzt kann ich dir endlich mal wieder anständig antworten. Du hast in deinem einen Kommentar mit Andrea natürlich den Nagel voll auf den Kopf getroffen. :D
Ob du auch mit Kathi und Sina den richtigen Riecher hattest ... wird jetzt eh schnell klar werden, heute ist mein vorletzter Upload. ^^°

Darinka wird sich wohl an Konsta gewöhnen. Ihr abgrundtiefer Hass ist definitiv schon weniger geworden, jetzt spürt sie bei ihm ja keine unlauteren Absichten mehr. Wahrscheinlich sollte sich Konsta aber in ihrer Gegenwart immer brav benehmen, sonst kriegt er die Hucke voll. :P

LG
Sam
30.07.2021 | 22:41 Uhr
Liebe Sam!
„…einen Hund zu seinen Füßen zu haben, der ihn mit Esras Augen ansah, während er dessen leblosen, aber nicht toten Körper schützend an sich gedrückt hielt…“ Was für ein skurriles Bild.
Danika erkennt Esra natürlich sofort… und sie mag Sina.
Siehste Konsta, da hat Sina schneller Danikas empathisches Herz erobert, vermutlich weil sie ehrlich ist.
Punkto Sturheit sind sie sich wohl wirklich ziemlich ähnlich, die beiden Familien werden sowieso perfekt zusammenpassen.
Natürlich gibt es in Albenburg auch einen echten Zauberer :)

Nun werden sie alle verarztet, der Finger ist weider dran.
aber der „gar nicht so große“ Hund Esra bleibt mein persönliches Highlight.
Da muss er Wasser aus der Schüssel schlappern, und dann soll er noch Gassi gehen! Das wird Konsta später noch büßen!

Nein, dem Hund darf nichts passieren!
Ich wette, Konsta und Esra werden zwar nie Kinder bekommen, aber ein schwarzen Labrador wird zu ihrer Familie gehören.
Herrlich!
Schönes Wochenende!
R ❁

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 14:24 Uhr
Liebe R.,

vielen Dank - noch mal, da ich ja gestern nach dem Upload leider keine Zeit mehr für eine frühere Antwort auf Kommentare hatte. :(

Ich denke, du hast Daris Reaktion auf Sina genau richtig getroffen. Es ist ja nicht so, dass Dari tatsächlich alles wusste, es waren ja nur ihre empathischen Eindrücke, die sie kindlich ehrlich weitergegeben hat. Sie hat definitiv gespürt, dass Konsta was (aus Hexensicht Böses) verbirgt, und ja, Sina ist im Gegensatz zu ihm offen dahingehend, dass sie keine dunklen Geheimnisse verschweigt.

Ach ja, Magnus, der Zauberer. :) Von Zauberern wird ja nicht viel erzählt, nur so ab und an ein wenig, die Sinkowskis haben nicht wirklich viel Kontakt zu denen. Und (das sei an der Stelle als Hintergrund erwähnt) obwohl die Hexenjäger theoretisch auch für Zauberer zuständig sind, hat auch Konsta nicht viel Ahnung. Das Gremium ist tatsächlich sehr verschwiegen, auch den eigenen Leuten gegenüber. Ein paranoider Haufen halt.
Man kann das Auftauchen von Magnus natürlich in zweierlei Hinsicht sehen: Deus ex Machina oder, wie ich's mir eigentlich gedacht hab, einfach nur der erzählte Hinweis darauf, dass unsere tatsächlich in ihren Gebieten erfahrenen (und sturen) "Helden" keine übermächtigen Alleskönner sind, die jede Schwierigkeit selbst bewältigen, selbst wenn sie nach eigenen Aussagen keine Erfahrung damit haben.

Ich schätze, die Hundesache wäre seit dem Switch auf Konsta der interessanteste Part, um alles wieder aus Esras Sicht zu sehen. Begeistert ist er sicher nicht. Aber auch wenn er recht kaltgestellt war, durfte er bei seiner eigenen Rettung zumindest ein bisschen mithelfen und wenn's nur mit dem Einsatz seines temporären Hundegebisses war. :)

LG
Sam
30.07.2021 | 22:07 Uhr
Liebe Sam!
Nun also Kapitel 33 ! Wenn das nichts zu bedeuten hat?
Natürlich hast du es zur Befreiung Esras erkoren.

Esras Seele im Hund, verzeih, dass ich lache, das ist einfach zu süß.
Nun hat Konsta statt dem Einen einen anhänglichen Hund, einen schwarzen Labrador mit grünen Augen.
Ich möchte den Hund knuddeln.
Und dich auch, weil du so schön schreibst.
Schönes Wochenende.
R ❀
30.07.2021 | 21:56 Uhr
Liebe Sam!
Sehr interessant, was du über Magie, Spurensuche, Haustiere schreibst.
Auch den Dolch. Schade drum. Konstas Hand wird wieder, der Dolch nicht :)
Konsta und Kathi arbeiten gut zusammen. Auch Sina macht sich gut in ihrer Bewährung.
Ganz besonders liebe Grüße.
R ✿
30.07.2021 | 13:29 Uhr
Ich bin etwas erstaunt, dass ich mit meiner Idee, dass Andrea eine Hexe ist, tatsächlich richtig lag. So richtig damit gerechnet habe ich eigentlich nicht. Aber wie auch schon damals geschrieben, passt auch das ziemlich gut. Nur gut, dass sie ziemlich überheblich ist. So besteht die Möglichkeit Esra zu retten. Obwohl das mit der gedanklichen Verbindung wohl auch aus dem Gefängnis hätte klappen können, denke ich. Nur dass er halt erst Mal ausbrechen müsste.
Und ich weiß nicht genau, wie ich jetzt schon wieder auf diese Sache gekommen bin, aber Sinas Verhalten von dem Haus von Esras Eltern kam mir komisch vor. Und es kann natürlich sein, dass sie wirklich einfach Bammel hatte, aber irgendwie kommt mir Sina nicht wie ein Mensch vor, der das einfach so zeigt und flüchtet. Zumindest nicht in dieser Situation. Irgendwie bekomme ich die Möglichkeit nicht aus dem Kopf, dass Sina Kathis Eine sein könnte. Es wäre schon ein sehr großer Zufall - aber auch sehr süß. Und irgendwie glaube ich schon, dass die zwei zusammen passen könnten. Auf verquere Art und Weise... Oder ich habe zu viel Fantasie xD
Dass Sina ist, wie sie ist, ist irgendwie auch keine so große Überraschung, wenn man bedenkt, wie sie aufgewachsen ist. Ich meine, Konsta ging es ja auch nicht viel besser, aber Sina war dann ja zusätzlich zu allem anderen auch immer nur die zweite Geige. Mit noch weniger Aufmerksamkeit, nicht mal vom Geschwisterkind, das praktisch in der gleichen Situation hängt. Es ist eigentlich echt kein Wunder. Umso schöner wäre es, wenn da vielleicht doch noch irgendwie eine Chance besteht, sie mal wirklich glücklich zu sehen.
Ich hoffe wirklich, dass Esra schnell aus dem Keller gerettet werden kann. Und vielleicht seine Kräfte einsetzen kann. Mich würde Andreas Reaktion darauf schon sehr interessieren. Und irgendwie auch, ob noch weitere bekannte Personen in diese Situation verbaut sind. Wahrscheinlich niemand, der schonmal mit Namen erwähnt wurde, aber so ein paar Leute kennt die Familie ja doch.
Bei dem Gespräch zwischen Konsta und Esra wurden Familienfeiern erwähnt. Ist es sehr traumtänzerisch, tatsächlich auf so etwas zu hoffen? Das dürfte sehr interessant ablaufen xD

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 14:09 Uhr
Hey,

danke schön.

Ja, puh, ich musste mich ja die ganze Zeit zurückhalten, um nicht laut "Bingo!" zu rufen (zu schreiben, eventuell hab ich es daheim im stillen Kämmerlein tatsächlich gerufen). Falls ich mal wieder eine Story hochlade, die zum Miträtseln anregt, verzichte ich besser bis zum Schluss auf Beantwortung von Kommentaren. Ich bin einfach nicht dazu gemacht, den Mund zu halten, weil ich jedem so gern sagen würde, dass sie die Sache vor der Auflösung super durchschaut haben. ;)

Du hast Sina passend beschrieben. Sie hatte es eigentlich noch mieser als Konsta und leider, wie du auch gesagt hast, gab's nicht mal geschwisterlichen Zusammenhalt. Nur einen großen Bruder, der genervt von der kleinen Schwester war und irgendwann auf ihre rabiaten Versuche um Aufmerksamkeit auf diesen albernen Konkurrenzkampf eingestiegen ist. Vielleicht lernen sie ja noch was von den Sinkowski-Geschwistern. :)

LG
Sam
30.07.2021 | 12:21 Uhr
Hihi ich bin ja für kathi und sina :)
Andrea oh weh ich hatte auch den gedanken das sie esra mit 13 vergewaltigen wollte. Na das wird ja noch spannend.

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 14:03 Uhr
Hey,

danke dir für den Kommentar.

Die Theorie mit Andrea ist nicht von der Hand zu weisen. Nichts, was ich beim Schreiben so im Kopf gehabt hätte, aber es ist natürlich möglich.

Kathi und Sina ... Das Mörderschwesterntraumpaar? :'D Mal sehen.

LG
Sam
30.07.2021 | 12:05 Uhr
Hallo Sam,

was war das denn? Sina wird panisch, als sie die Geschwister von Esra sieht und macht sich schnell davon. Das passt doch so gar nicht zu ihr.

Ansonsten, ich liebe Krimis, am liebsten düster und psychologisch tiefgründig. Was ich gar nicht mag, sind Protagonistinnen, die ständig heulend zusammenbrechen und dadurch saudumme Fehler machen. Insofern bin ich begeistert von deinen weiblichen Hexen, die rational und sachlich ihre Entscheidungen treffen. Klar, sie alle sehen den Ernst der Lage, machen sich Sorgen um ihren Bruder, aber sie halten zusammen, akzeptieren letztendlich sogar Konsta und arbeiten effektiv zusammen. Wenn es sein muss, eben auch mit Konstas Schwester.

Noch so ein Blitzgedanke von mir: Andrea war doch wohl nicht die Hexe, welche Esra mit dreizehn vergewaltigen wollte?

Konsta und Esra treffen sich wieder im magischen Raum und da gefällt mir der Galgenhumor von Esra besonders. Seit er dreißig ist, wirkt er erwachsener und cooler. Das Liebesgeplänkel zwischen ihnen ist einfach nur süß und Konsta braucht das auch, damit er seine vollen Kräfte einsetzen kann zur Befreiung seines Mannes! Konsta hat es selber nicht gewusst, aber er ist viel emotionaler als gedacht. Die liebevollen Worte Esras könnten bei Konsta seine magischen Kräfte weiter aufladen, hoffe ich. Er ist schließlich 33 und Esra 30, wenn das nicht eine Menge an gebündelten Dreien sind.

Munro

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 13:58 Uhr
Hallo Munro,

danke erst mal.

Ich bin da voll bei dir, ich habe einen Graus vor von dir geschilderten weiblichen Charakteren. Ich sag nicht, dass das ab und an - AB UND AN - nicht charakterlich passend sein kann, aber die Masse an kreischenden oder auf kaum was hinaus heulenden Frauen in Medien war lange erschreckend hoch. (Ich hab das Gefühl, es wird langsam besser, vielleicht hoff ich das auch nur.) Emotional zu werden oder sich zu erschrecken, ist menschlich, aber der (weibliche) Umgang damit besteht nicht universal aus Tränen oder lang gezogenen Schreien.

Zu deiner Theorie mit Andrea - es ist sicher möglich. Es war jetzt nichts, was ich mir beim Schreiben so gedacht hätte, aber da ich (im Kontext der Geschichte) dabei bleibe, dass es vereinzelte Hexen und keine Massen sind, die zu solchen Mitteln greifen wollten, ist die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen.

Esras große Drei hat in erster Linie Magie und Körper verbunden, aber das zieht natürlich seine Kreise. Für sein Selbstbewusstsein hat es sehr rasch einen Boost gegeben, dazu kommen natürlich noch seine schmerzhaften Erfahrungen mit Konsta, der Fakt, dass er sich sehr schnell damit arrangieren musste (in welche Richtung auch immer), weil äußere Einflüsse den Zeitdruck erhöht haben. Oh, und nicht zu vergessen, dass er jetzt weiß, wie es um Konstas Gefühle für ihn bestellt ist. Ein bisschen mehr Selbstsicherheit dahingehend hilft ihm natürlich auch, zwar noch liebevoll, aber etwas standhafter Konsta gegenüber zu sein und nicht immer so nachgiebig. Wie in so vielen Fällen ist es vielleicht gerade die Wahrheit, Tatsachen, statt für sich behaltene Gedanken, die einen Ausgleich schaffen.

Ich sollte aufhören, zu philosophieren.

Danke schön noch mal und ein schönes Wochenende!
Sam
30.07.2021 | 10:56 Uhr
Hallo Sam,

hier MUSS ich einfach eine Review schreiben, weil eben dann doch alles gepasst hat zwischen Konsta und Esra. Sie gehören zusammen, egal was alles vorher passiert ist.
Die Liebe ist stärker und einfach so mit dem EINEN nicht zu erklären. Das wäre mir zuviel an Magie. Es mag den Einen geben in der magischen Welt, aber man muss ihn auch sehen und erkennen wollen, damit er ewig der Eine bleibt. Sie haben sich erkannt und das Gespräch in der Imagination war zärtlich, ehrlich und voller Zuneigung. Ich glaube Konsta, dass er alles tun wird, um Esra aus den Fängen Andreas und der Hexenjäger zu befreien.

Andrea ist inzwischen als Hexe wieder aufgetaucht und es ist nun klar, welch einen perfiden Plan sie von Beginn an hatte. Die Schwestern von Esra hätten sie bestimmt als eine der ihren erkannt und Darinka hätte gleich ihre Antipathie gespürt, aber Esra hatte nur Augen für Konsta und das ist auch gut so gewesen.
Deine Geschichte wird rund, es ist nun klar, warum Esra so begehrt ist bei den weiblichen Hexen, inklusive Andrea und auch, waum die Hexenjäger gerade ihn, den harmlosen Esra, eliminieren wollen.
Eine Vasektomie wäre doch eine passable Lösung, wenn nur bitte keiner auf die Idee kommt, ihn gleich ganz zu kastrieren. DAS wollen wir bitte nicht!

Munro
30.07.2021 | 06:23 Uhr
+_______+
So gefällt mir das die zwei lieben sich immer noch abgöttisch und die Familie mag ihn auch immer noch irgendwie +________+

Ich glaub fast Sina hat ihre eine gefunden xD
Es wirkte er wie Überraschung und Panik mit Flucht vor den Gefühlen.
xD

Vielen lieben Dank und liebe Grüße <3 ^~^
29.07.2021 | 21:52 Uhr
Liebe Sam!
Es ist schön, dass Esra auch wieder „mit dabei“ ist.
Konsta hat Esra also irgendwie ohne dessen Wissen geehelicht und hätte ihn dann einkalkuliert zum Witwer gemacht, als er ihn verlassen hat.

Da Konsta nun ehrlich ist, wird auch die empathische Danika das spüren.
Außerdem wird neben Esra nun auch Konsta (neuerlich) Onkel!

Mensch, da quatschen sie telepathisch – und Konsta grinst vermutlich schon wieder debil – und dabei tickt die Uhr doch!
Macht hinne… Oder auf österreichisch: Tuats weita!
Aber natürlich war das so süß zu lesen!

Oh, was kommen denn da für Neuigkeiten zu Tage! Sie überbieten sich ja geradezu!
Die Jagd nach Esra war schon sehr spannend!
Konsta muss ihn rechtzeitig finden, denn wie hat Esra gesagt: Sonst blüht Konsta Enthaltsamkeit.

Gute Nacht, bis morgen
und danke für deine Antworten.
R ㋡

Antwort von Zarashi am 31.07.2021 | 13:38 Uhr
Liebe R.,

danke dir!
Und mal wieder zusammengefasst für alle drei Reviews:
Ich hab beim Schreiben akzeptiert, dass Vasektomie dem Gremium nicht ausreicht. Kastration - nun, besser als der Tod, schätze ich, aber den Weg wollte ich dann auch nicht gehen, nicht mal mit einem Vorschlag dahingehend. Ich rede mich damit raus, dass das Gremium in seiner Gesamtheit halt doch zu krass drauf ist - ganz weg oder gar nicht.

Und Himmel - es wäre mir nie in den Sinn gekommen, Esras Sexualität mit seinen Jugenderlebnissen in Verbindung zu bringen, nicht mal mit einem dummen Spruch. Ich persönlich bin ja nicht mal ein Anhänger der Theorie, dass welche Macht auch immer reingepfuscht hat, weil Esra eine Hexe ist. Vielleicht, vielleicht nicht. Über so was soll sich das Gremium künftig den Kopf zerbrechen, wenn sie ihre umfassenden Unterlagen um die Erfahrungen mit Esra erweitern.

Konsta, der Heiratsschwindler. Man könnte ihm zugutehalten, dass es ihm nicht darum ging, aber es ist deutlich lustiger, ihm dafür verbal in den Hintern zu treten. Und trotz allem wollen wir den Humor ja nicht verlieren. ;)
Die ganzen Neuigkeiten könnten Zufall sein, vielleicht färbt Esras große Drei auch auf alle ab. Zumindest dahingehend, dass das Jahr für die ganze Familie bedeutungsvoller ist, als alle zu Beginn geahnt hätten.

LG
Sam
29.07.2021 | 21:32 Uhr
Liebe Sam!
Die Fischsuppendusche war ein perfektes Codewort.
Diese Familie ist wirklich toll, eben eine typische Albenburger Familie,
und noch mehr im Kontrast zu Konstas Familie.
Konstas Leute wollen, dass eine Aufgabe erledigt wird.
Esras Familie stützt einander zum Wohle von Esra.
Und sie nehmen sogar Konsta in ihre Familie auf. Ich muss über die coole Socke von Frau Mama schmunzeln, aber hoffe gleichzeitig, dass sie Sina auch noch umdrehen.

Du hast dich ja sehr in Magie eingelesen für diese Geschichte. Klingt alles sehr routiniert.
OMG, wie schlimm, was Esra da passiert ist. Mit 13 schon! Das ist ja echt schlimm.
Und da muss ich dann gleich loben, dass es interessant ist, dass du hier (abgesehen davon, dass du Slash-Autorin bist) mit den Geschlechtern insofern spielst, dass Esra eine Hexe und kein Hexer ist, und eben auch im Hinblick darauf, was die Hexen von ihm gerne hätten (also sein Sperma).
Und ich habe wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass keiner der Anwesenden gesagt hat: Na kein Wunder, dass er schwul geworden ist nach diesem Kindheitstrauma. Bitte, ich sag das nämlich auch nicht!!!!

Ich hab gerade gesehen, du warst 7 Jahre nicht mehr aktiv hier. (Ich selbst bin seit 2008 auf FF.de)
Liebste Grüße.
R ☆
29.07.2021 | 20:59 Uhr
Liebe Sam!
Nun hab ich es verstanden: Andrea ist tatsächlich eine echte Hexe,
und wenn sie es schafft, Esra zu verführen, dann könnte sie das gefürchtete Superbaby bekommen.
Esra wäre dann überflüssig und entsorgbar.
Dieses Puzzlestück hat mir noch gefehlt. Bei ihr hat meine Wachsamkeit nicht so angeschlagen.

Esra würde niemals freiwillig mit Andrea…
Und er würde auch nicht abhauen und seine Familie nie wiedersehen als Konsequenz.
„Das dürfte ihn lange genug schockieren, dass er eine Weile den Mund hält.“ Herrliche Aussage.

Sina ist richtig schmähstad geworden, fast tut sie mir jetzt leid.
Mit Ruhm haben sich beide Geschwister nicht bekleckert.
An Vasektomie hab ich auch gedacht.

Es war so schön, dass Esra und Konsta diesen telepathischen Kontakt hatten.
Nun, wo Konsta authentisch ist, ertrage ich ihn gleich viel besser.
Also das soll jetzt ein Kompliment an dein Schreiben sein, dass ich diese Zwischentöne gespürt habe.
Liebe Grüße.
R ※
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast