Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Graufink
Reviews 1 bis 25 (von 48 insgesamt):
18.11.2021 | 09:10 Uhr
Guten Morgen :)

ich kann dem Review von yungshim-i eigentlich in allen Punkten nur zustimmen, weswegen meines diesmal kürzer ausfällt. ^^

Ich mag es, wie du hier die Hintergründe für Klaas' Verhalten erläuterst. Das Puzzle fügt sich so endlich zusammen. Auch die Abhängigkeit zu Jan wird jetzt klarer. Auf eine Szene möchte ich nochmal expliziter eingehen: natürlich ist Gewalt nie eine Lösung, das will ich auch nicht beschönigen. Dennoch kann ich zumindest zu einem gewissen Grad nachvollziehen, dass Klaas von der "Schwuchtel"-Beleidigung seiner Frau getriggert wurde - gerade bei dem, was in seiner Vergangenheit passiert ist.

Und zum Ende hin geht es mir auch wie yungshim-i: ich habe - wie bisher - keine Ahnung, wo diese Reise noch hingeht oder enden wird, bin aber sehr gespannt auf mehr, gerade auf Jokos Reaktion, die ja vermutlich im nächsten Kapitel folgen wird.

Liebe Grüße <3

Antwort von Graufink am 19.11.2021 | 19:28 Uhr
Hallo! :)
Ich danke dir für deinen Review! Und ich bin froh, dass ich mit diesem Kapitel ein paar der bisherigen Konflikte aufschlüsseln konnte, vor allem eben die Umstände, die Jan mit sich bringt. Der Klaas aus dieser Geschichte ist kein Schläger, er ist alles andere als das, und auch hier ist ihm seine Familie unglaublich wichtig (auch, wenn die Gründe dafür sehr unterschiedlich sein mögen). Aber er ist eben auch nur ein Mensch und wie du bereits erwähnst, sowas geht nicht spurlos an einem vorbei. Finde es schön, dass sein Fehler in dem Sinne für dich nachvollziehbar ist, wenn auch natürlich nicht gerechtfertigt.

(Habe es eben schon in einer Antwort geschrieben, aber ich möchte es auch bei dir nochmal ansprechen, dass ich sämtliche Art von Gewalt ablehne und es natürlich nur der Handlung dient - in manchen Fandoms muss man das immer mal wieder akribisch betonen, um nicht sofort gesteinigt zu werden, aber ich glaube, ihr seid damit recht locker!)

Danke dir ganz lieb, und bald wird sich Joko zu dem Thema zurückmelden. <3

Grüße!
17.11.2021 | 12:26 Uhr
hey :)

ich war erstmal total verwirrt, weil ich dachte hä das ist ja eigentlich eine joko POV exclusive geschichte, und außerdem bist du ja auch in der Zeit nochmal ganz zürückgegangen und hast erstmal einige sachen neu aufgerollt. aber ich fands echt maximal gut gemacht, interessant und an handlungen hast du auch nicht gespart.

du hast die einzelnen situationen wie immer mit hingabe zum detail beschrieben, man konnte sich richtiggehend in klaas hineinversetzen und man hat das gefühl man ist dabeigewesen. du strahlst licht auf seine ganze geschichte, die alles nochmal viel nahbarer macht und man beginnt das konstrukt der geschichte zu verstehen. von kapitel zu kapitel bekommt man aus jokos perspektive mehr einsicht in die handlungen, aber es war wirklich unsagbar spannend, dass jetzt nochmal aus klaas' sicht zu lesen und ihn als charakter dieser geschichte tiefgehend zu verstehen.

all die gewählten situationen waren verständlich und sehr intensiv beschrieben. man hat mehr einblick in die ehe zu doris bekommen und in die bindung die klaas zu jan hat. ich denke besonders jan nochmal aus klaas' augen zu sehen, und nicht nur aus jokos, hat nochmal alles besser aneinandergereiht und eine neue dimension in die struktur gebracht. ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich von jan halten soll. also ja irgendwie find ich ihn schon scheise, aber irgendwie scheint ihm klaas ja schon am herzen zu liegen. er wirkt für mich so, als ob der einfach nie gelernt hätte wie man für andere da ist und diese fürsorge richtig zeigen kann. ich glaub bis zum letzten satz hatte ich echt noch meine sympathien für jan, aber wenn der klaas in die drogen geschubst hat, dann hörts auch bei mir auf.

den einwurf, dass klaas sich bei emotionalem und mentalem stress immer übergeben muss, fand ich irgendwie sehr logisch. der magen ist ja auch bekanntlich das stress-organ. es macht in retrospect auch voll sinn was die geschichte angeht, weil joko immer daraufhingewiesen hat, wie sehr klaas abgenommen hat.

die situation mit doris fand ich grandios gemacht, wenn auch schlimm. du hast den mittelweg gefunden, dass du klaas einerseits als jemanden hinstellst, der kein typ dafür ist frauen zu schlagen und andererseits seine wut schon lang unter kontrolle zu halten versucht hat. es ist voll herzzereißend, weil ich mich kaum auf eine seite schlagen will oder kann. ich finde gewalt ja unter allem und sowas darf auf keinen fall passieren, aber wir befinden uns hier ja in literarischer freiheit und ich muss sagen verzwickter kann man es echt nicht machen. also man versteht sowohl doris' als auch klaas' situation und man wünscht sich einfach nur, dass das schicksal anders wäre.

ich hab auch richtig mitgefühlt, als klaas in gedanken immer für joko geschwärmt hat und es doch nie ausleben konnte.
"jan sah aus wie joko"
"joko schlug keine frauen"
"er war ein anständiger Mann und er kümmerte sich um seine Mitmenschen, und er wüsste bestimmt, was nun zu tun war"
das bricht einem richtig das herz. und auch als klaas an ihn denkt und beschreibt, dass er ihn braucht. es fügt sich irgendwie alles zusammen, weil joko immer daran denkt, dass er für klaas dasein möchte.

ich hab dieses kapitel sehr fasziniert gelesen und bin wie immer total ratlos, wie es jetzt wohl weitergeht.
ich bin sicher du überrascht wieder.

alles gute, alles liebe <3
xx-yungshim-i

Antwort von Graufink am 19.11.2021 | 19:03 Uhr
Hallo!

Dankeschön erstmal für deinen ausführlichen Review! :)
Beim Einstieg habe ich tatsächlich überlegt, ob ich ihn anders einleiten soll, wo man ja Jokos Sichtweise gewohnt ist und wahrscheinlich ebenso in diesem Kapitel erwartet hat. Ich hoffe, ihr konntet euch trotzdem schnell einfinden, denn Klaas musste "seine" Geschichte in diesem Fall auch selbst erzählen. Und ich bin wieder sehr glücklich darüber, dass man die einzelnen Szenen mitfühlen und somit auch gut nachverfolgen konnte, wie er in seine aktuelle Situation geraten ist. Gerade die Sache mit seiner Familie/Doris, die ihm auch in dieser Geschichte (aus frei interpretierbaren Gründen) sehr wichtig ist, hat das Fass dann einfach zum Überlaufen gebracht. Für ihn selbst und alle anderen eben auch.

Und Jan, hach ja. Ich finde es überraschend und gleichzeitig schön, dass er von dir sogar ein bisschen Verständnis bekommen hat! Ich möchte mal sagen, Klaas war und ist ihm nicht egal, aber man muss Lieben lernen, und das hat bei ihm nicht funktioniert. Es freut mich richtig, dass ich ihm innerhalb der wenigen Kapitel ein kleines bisschen Kontur geben konnte und ich find's toll, dass ihr ihn als Randcharakter akzeptiert (auch, wenn ich weiß, dass solche OCs immer ein schwieriges Thema in Fanfictions sind). Ich hab ihn insgeheim ja ein bisschen lieb, auch wenn er ein Dilemma losgetreten hat, ohne dass an diesem Punkt alle wesentlich glücklicher wären.

Möchte auch ganz dringend nochmal betonen, dass sämtliche Art von Gewalt für mich als Person auch nie in Frage käme und ich sowas nicht befürworte. In manchen (internationalen) Fandoms muss man das immer mal wieder erwähnen, um nicht gesteinigt zu werden. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber ich habe den Eindruck, es wird hier recht neutral aufgenommen. Eben als das, was es ist, nämlich eine erfundene Story.

Danke in dem Sinne! Demnächst wird sich Joko dann mal zu der ganzen Angelegenheit äußern. <3

Lieber Gruß!
16.11.2021 | 21:57 Uhr
hey
ich bin sprachlos ehrlich gesagt. was ein chaos ich glaub ich muss jetzt erstmal alles ordnen hat mich doch ein bisschen überfordert jetzt. einerseits tut mir klaas echt leid und andererseits ist er halt auch irgendwie selber schuld ich meine wie absurd ist es zu denken, dass er mit einer person, die er nicht liebt glücklich wird.
am meisten leid tat mir sein sohn der für das ganze wahrscheinlich am wenigsten kann.
ich hoffe wirklich sehr, dass klaas sein leben in den griff bekommt und wünsche mir wirklich ein happy end für ihn. mit jemandem den er liebt, vielleicht ist es joko und vielleicht ist es joko auch schon immer gewesen. hoffe ich zumindest.
trotzdem habe ich natürlich jetzt noch mehr das gefühl, dass es nicht gut ausgehen wird. es ist halt schon krass viel was es da an problemen gibt und vor allem so viele verletzte menschen hier.
ich hoffe wirklich auf das happy end aber ich bezweifle es weil es schon schwer wird das alles gerade zu biegen. bin wirklich sehr beeindruckt von deinem schreibstil, denn der hat mich quasi richtig mit gerissen und ich muss sagen zwischenzeitlich war ich sehr ergriffen, weil du einfach für alles immer die passenden worte gefunden hast.
ich bin gespannt wie es weiter geht zugegebenermaßen auch ein bisschen ängstlich.
alles gute. alles liebe.
rosi

Antwort von Graufink am 19.11.2021 | 18:33 Uhr
Liebe Rosi,
Dankeschön für deinen Review!
Und ich freue mich, dass ich dich mit diesem Kapitel ein bisschen mitreißen konnte - auch, wenn die Thematik natürlich alles andere als schön ist. Man kann Menschen ja auf den unterschiedlichsten Wegen lieben, aber wenn das Herz nicht richtig bei der Sache sein kann, aus welchem Grund auch immer, dann geht sowas nur selten gut. Und wenn dann auch noch mehr dranhängt, Kinder und Familie, dann gibt es ebenso viel zu verlieren.
Demnächst wird Joko sich dann mal dazu äußern, mal sehen, was der so davon hält!

Danke dir und lieber Gruß <3
10.11.2021 | 22:59 Uhr
hey.

ich dachte ja schon nach letztem mal, dass mich nichts mehr überraschen kann. aber natürlich: DOCH. du schreibst so unfassbar realistisch und nachvollziehbar und gleichzeitig so verstörend unberechenbar, dass ich nicht weiß wie es mir damit geht.
ich musste wirklich kurz durchatmen nach dem lesen und war so: ja, ne ist alles okay. mir gehts gut :D

deine art situativ zu schreiben macht alles so greifbar. das aufwachen im zimmer, der traum, joko der klaas belauscht, das gespräch mit jan... alles ist so echt und nah weil du irgendwie mit details, gefühlen und eindrücken es schaffst, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. ich weiß nicht wie du das genau machst, aber du machst es sehr gut.

ich weiß nicht wohin du mit joko und klaas hier noch willst, aber ich will es unbedingt wissen <3
ich fand es irgendwie voll schlüssig, dass du dem ganzen im letzen kapitel so ein friedliches, inniges ende gegeben hast, das hat so zu joko gepasst.
und doch fand ich es schon gut, dass du ihn jetzt die realisation der realisationen hast haben lassen, sonst wäre das, bei deiner beschreibung von jokos und lisas beziehung, irgendwie unlogisch. alles in allem - schlüssig, logisch und empathisch!

jetzt bin ich allen voran auf die nächste erklärung gespannt die du klaas aussprechen lässt.
ich fand das drogenthema erst unerwartet, aber so im nachhinein dachte ich: klar, how could i not see this coming? :')
ich hab angst, i am excited und ich bin einfach nur gespannt und neugierig was du noch mit uns vorhast.

alles gute, alles liebe <3
xx-yungshim-i

Antwort von Graufink am 11.11.2021 | 08:43 Uhr
Hallo!
Ach Mann, das schmeichelt mir echt total, vielen Dank!! Ich bin immer wieder amüsiert darüber, wie unterschiedlich mein Schreibstil, bzw. diese Story, aufgenommen und bewertet wird, und 'verstörend unberechenbar' ist mein absoluter neuer Favorit. :')
Auch, dass sich alles noch sehr nachvollziehbar anfühlt und man sich gut reindenken kann, freut mich zu lesen. Mit jedem Kapitel 'specke ich ein bisschen ab', feile mal hier und mal da, und obwohl eine Menge aus diesem Kapitel rausgeflogen ist, bin ich erleichtert, dass man es sehr nah miterleben kann! Ich hol euch alle ins Boot, ins Boot meines Melodramas... :'D

Joko liebt seine Lisa über alles, aber die letzte Nacht lässt sich auch nicht so leicht ignorieren, das ist ein bisschen... lass es uns 'verzwickt' nennen. Ich hoffe, dass das nächste Kapitel ein bisschen Aufschluss darüber geben wird, was denn da eigentlich gerade los ist und nun noch folgen könnte. Ich bin sehr auf eure Reaktionen gespannt. <3

Dankeschön für deine regelmäßigen Rückmeldungen, ich freue mich total darüber! <3

Liebe Grüße an dich!
10.11.2021 | 19:24 Uhr
hey
bisher war ich nur stiller mitleser, weil mich die story ein bisschen überfordert hat und ich gefühlt erstmal ein paar kapitel brauchte um rein zu kommen.
mir ist die story sehr ans herz gewachsen muss ich sagen und ich freue mich immer wenn ein neues kapitel da ist.
zum inhalt muss ich sagen, dass ich es schon krass finde, aber auch sehr gut. ich mag es vor allem, dass wir immer noch nicht wissen was genau los ist.
ich hab das mit den drogen schon länger geahnt und habe einfach gehofft, dass es sich nicht bestätigt. und jetzt sitze ich hier und denke mir: Klaas was ist los mit dir??.
ich hoffe wirklich sehr, dass die story ein gutes ende nimmt (mit joko und klaas als paar), allerdings denke ich, dass das hier an der stelle nichts wird und das wahrscheinlich auch eher nicht deine absicht ist??
ich muss sagen ich habe ein bisschen angst was jetzt noch so alles kommt, aber bin auch mega gespannt wie es weiter geht.
alles gute. alles liebe.
rosi

Antwort von Graufink am 11.11.2021 | 08:15 Uhr
Liebe Rosi,
Dankeschön für deinen Review!
Ich freue mich, dass du trotz des zähen Einstiegs in diese Geschichte gefunden hast und es klingt sehr süß, dass sie dir an Herz gewachsen ist. Mir geht es ganz ähnlich, weil sie sich auch für mich immer weiterentwickelt hat. Eine Überarbeitung der Anfangskapitel schwebt mir bereits im Hinterkopf, aber zuerst muss ich euch bis zum Ende der Story führen. Das rückt nun immer näher.
Das nächste Kapitel wird hoffentlich etwas Aufschluss darüber geben, was bei Klaas los ist, wenn der dann mal erzählen kann (und endlich will). Ich freue mich darüber, dass du mitliest, trotz der düsteren Thematik, die ja etwas präsenter geworden ist und die nicht unbedingt die Glücksgefühle auslöst, die man sich für die beiden wünscht. Zum weiteren Verlauf möchte ich natürlich nichts vorwegnehmen, aber es wird sich nach und nach ergeben!

Danke dir, und einen lieben Gruß an dich.
<3
04.11.2021 | 09:00 Uhr
Guten Morgen,

mein lieber Scholli, was war das bitte für ein Auf und Ab in diesem Kapitel?

An Emotionen hast du ja wirklich alles vom Stapel gelassen. Dieses, ich nenne es mal Unwohlsein, am Anfang, als Joko nach Berlin fährt und Lisa in München zurücklässt und sie ihn (aus nachvollziehbaren Gründen) kühl verabschiedet. Jokos Groll gegen diesen Jan, als er ihn und Klaas vor Klaas' Wohnung sieht und dieser Jan Klaas den Kuss aufzwingt. Den Typ hab ich gefressen. Du lässt uns ja doch noch teilweise herrlich im Dunkeln tappen, deswegen kann ich nur mutmaßen, ob er Klaas mit irgendwas in der _Hand hat? Wieso sagt sich Klaas von diesem Typen nicht los? Ist es ne Abhängigkeit, ne toxische "Beziehung". Bin gespannt, wie es da weitergeht.

Und dann der Streit zwischen Joko und Klaas und Himmel, ich kann beide so verstehen. Und als Joko dann sagt, Klaas brauche jemanden, der für ihn da ist und dem er wichtig ist, hab ich (natürlich, möchte man sagen) sofort an Joko gedacht - trotz der Konstellation mit seiner Familie. Und dann dieses Vorsichtige, zarte Herantasten, das war so... positiv, nach allem was zwischen den beiden vorgefallen ist. Das Joko sich darauf einlässt, hat mich mit Gedanken an seine Familie im Hinterkopf erst überrascht aber dann wiederum passte es doch. Und das darauffolgende Auskosten von Zärtlichkeiten war einfach sehr schön und liebevoll.

Meine Güte, ich möchte beide mal fest in die Arme schließen und sagen, dass alles gut wird! Ich habe immer noch absolut keine Ahnung, in welche Richtung du uns trägst (habe aber wohl bemerkt, dass du nach dem Pairingtyp auch das Genre angepasst hast. ;)). Aber ich kann mich nur wiederholen und sagen, Chapeau für diese Schreibleistung, danke und bis zum nächsten Kapitel!

Liebe Grüße
Tess <3

Antwort von Graufink am 04.11.2021 | 10:35 Uhr
Guten Morgen liebe Tess,

Da sagst du was Wahres, ich hatte bereits bezweifelt, ob es so eine gute Idee ist, das alles in eine Textstrecke zu packen. Aber was muss, das muss! So langsam müssen ein paar Dinge geklärt werden, so ein Flug nach Berlin ist schließlich nicht billig. Und nun konnte Klaas seinen Austicker von vor ein paar Wochen noch mal mit mehr Details ergänzen. Das war auch dringend nötig, möchte ich behaupten.

Ein bisschen überrumpeltes Schmusen bleibt in dem Wirrwarr nicht aus. <3 Freue mich, dass es einen liebevollen Touch hatte, ich bin entgegen meiner Kitschneigung ja doch schreiberisch etwas unfähig, wenn's unter die Gürtellinie geht (literally).

Ach, und ich möchte übrigens noch mal kurz Empörung kundtun, du wolltest jetzt nicht sagen, dass du Jan unsympathisch findest? :D Den kleinen Schmusefratz? (Scherz, er ist, was er ist, decken wir ihn luftdicht zu und warten ab, was in den nächsten Wochen noch passieren wird.)

Danke wieder einmal für deine lieben Worte und Gedanken, ich freue mich, dass du bis zu diesem Kapitel mitgekommen bist! ♥
Wünsch dir einen schönen Tag!
04.11.2021 | 00:42 Uhr
Ich glaube, ich muss das Ganze hier erstmal verarbeiten. Aber da ich schon das letzte Kaptiel - Schande über mein Haupt - nicht reviewed habe, kriegst du jetzt ungefilterte Emotion.
Mir schwirrt mal wieder der Kopf weil ich so viele unterschiedliche Gedanken habe, was die Geschichte und vor allem Joko und Klaas als Charaktere angeht, aber langsam klärt sich das Bild, und das kommt vor allem dadurch, weil Joko hier endlich zum ersten Mal loslässt und uns an der hemmungslosen Zuneigung für Klaas teilhaben lässt, die ich schon die ganze Zeit in ihm vermutet habe. Es hat sich immer so subtil angedeutet, die Minze, die Verknüpfung von Geborgenheit und Vertrautheit mit Klaas, wie seine Gedanken irgendwann von Lisa zu Klaas gehüpft sind, es war lange so unterschwellig, dass Joko es selbst gekonnt übersehen hat, vermutlich jahrelang. Umso mehr trifft es einen, wenn man jetzt mit seinen Gefühlen konfrontiert wird, wie er es als befreiend und richtig und loslösend empfindet, diese neue Nähe zu Klaas zuzulassen und auch wenn er es als Fehler bezeichnet, kommt da kein Stück Reue durch. Vielleicht später, ganz sicher später, weil er die Situation und die Umstände bereuen wird, aber das Geschehnis selber kein bisschen.

Ich liebe es, wie du Joko schreibst. Klaas auch, weil der so kompliziert und tief und zerrissen und doch eigentlich ganz weich ist, aber die Art und Weise, wie du uns Joko näherbringst, haut mich immer wieder von den Socken. Es besteht so eine große Deckungsgleichheit damit, wie ich Joko wahrnehme, zum Teil auch wie ich ihn selbst schreibe, und ich verbringe so gerne die Zeit mit ihm in dieser Geschichte. Seine Konflikte sind so ehrlich, so getrieben von dem Wunsch, es allen um sich herum recht zu machen, und gleichzeitig fühlt er so rein und bedingungslos, vor allem in diesem Kapitel, dass man alles mit ihm fühlt. Es kommt absolut raus, dass das mit den beiden absehbar und alternativlos war, egal was als Nächstes kommt. Wenn man sieht, wie die ineinandergreifen, sich kennen, aufeinander achten, dann ist klar, wie tief das geht. Und irgendwie hab ich es im letzten Kapitel kommen sehen, als Joko sich faktisch für Klaas entschieden hat und ihn über Lisa und ihre Bedürfnisse gestellt hat. Nicht weil er genau weiß wer ihm wichtiger ist, sondern weil er nicht anders KONNTE. und ich glaube das ist der springende Punkt, auch bei Klaas. Sie können einfach nicht anders.

Wenn man sich ansieht, wie verloren Klaas ist, wie er sich an die Sache mit diesem Jan klammert, obwohl er weiß dass es nicht die Antwort ist (übrigens arbeitet mein Kopf auf Hochtouren wegen der Geldsache. Drogen vielleicht? Würde auch zu Klaas körperlichen Veränderungen passen). Und wie er Joko von sich stoßen will, aber gleichzeitig dem Drang nach Nähe nachgibt, weil Joko nicht geht und er weiß dass er sich auf ihn verlassen kann. Ich kann mir vorstellen, dass er zwar Jan zuerst kannte und Joko ihn vielleicht anfangs an Jan erinnert hat, das sich aber irgendwann umgedreht hat, als die Gefühle für Joko, die er ja ganz offensichtlich hat, überhand genommen haben. Und jetzt ist es quasi andersherum, jetzt erinnert ihn Jan an Joko und vielleicht war es das nächstbeste was er haben konnte, weil Joko außer Reichweite war. Wenn man sich ansieht, wie er nun auf Joko reagiert und endlich er selbst sein kann, ist für mich eigentlich völlig klar, dass er schon seit Jahren in Joko verliebt gewesen sein muss. Und das schien immer ein wenig durch, vor allem als er Joko das erste Mal geküsst hat, aber ihn in diesem Kapitel erst so zerbrochen und dann so zärtlich und echt zu erleben, verschlägt einem echt die Sprache.

Ich habe weiterhin keine Ahnung wohin das alles führt. Es ist jetzt noch viel komplizierter als vorher, aber irgendwie ist es auch klarer, vor allem für Joko denke ich. Das wird nichts an seiner inneren Zerrissenheit ändert, aber für ihn ist es vielleicht hilfreich, zu wissen, was das da für ein Gefühl in ihm ist. Ich bleibe gespannt und freue mich auf jedes weitere Kapitel und auf alle Komplikationen, weil ich mehr denn je dieses Urvertrauen in die beiden habe, dass alles aufgeben würden, nur nicht einander.
Gottseidank hast du nach dem ursprünglichen Ende weitergeschrieben!!!!

Antwort von Graufink am 04.11.2021 | 07:50 Uhr
Liebe Nina,

Erstmal keine Schande über niemandes Haupt, ich freue mich wie ein kleines Kind, dass ich hier meine Story mit euch teilen kann und auch, wenn mir Reviews natürlich sehr dabei helfen, ein guter Schreiberling zu sein, schätze ich jeden einzelnen Mitleser, auch wenn er die FF im Stillen miterleben möchte. <3

Du hast dieses Kapitel so traumhaft schön gedeutet und beschrieben, ich habe immer mal wieder zwischendurch daran gearbeitet und ich konnte es gar nicht erwarten, es abzuschließen und online zu stellen. Ich hab immer so übertrieben viele Gefühle beim Schreiben und ich hoffe so sehr, dass es hierbei hilfreich war. Scheinbar konnte ich ja ein bisschen was übermitteln und nichts ist mir ja wichtiger als das, wenn mein Drama aus mir raussprudelt. Ich bin happy, dass es dir gefallen hat und ich dich da gut "mitnehmen" konnte, in dieses verzwickte aber emotionale Kapitel. <3

Ich finde es auch so toll, wie du Gefallen an meiner Interpretation von Joko hast. (Ich habe deine Story auch schon seit Wochen auf meiner Liste stehen und muss sie unbedingt lesen, sobald ich hiermit durch bin und wieder mit freiem Kopf in andere Welten hüpfen kann, weil du mich super neugierig darauf machst, was du ihm für Form und Farbe gibst!) Ich habe irgendwann mal ein Interview mit ihm gesehen, in dem er recht deutlich erklärt hatte, dass er so ein Clown ist und schon immer war, um von anderen gemocht zu werden, und irgendwie ließ mich das nie wieder los. Man kann ja nicht übersehen, dass er ein extremer Bauchmensch ist, aber diese Kleinigkeit im Interview und alles, was er so erlebt hat, seine familiären Umstände, und diese kindliche Art, die für eine gewisse Weile ja noch recht extrem war, die haben ihn für mich noch mal emotionaler und greifbarer gemacht. Und auch, wenn's natürlich ein bisschen kitschig sein mag, kann ich mir tatsächlich gut vorstellen, dass er absolut alles in Bewegung setzen würde, wenn irgendeiner seiner Liebsten am Abgrund stünde, und da richtig heftig mitleiden kann.

Diese harmoniebedürftigen Menschen sind schon schlimm ... ich erdreiste mich mal, ihn als einen zu bezeichnen. :D

Aber jetzt genug off-topic, lesen Leute eigentlich Reviews, bevor sie in eine neue Geschichte abtauchen?? Ich hoffe nicht.

Dankeschön für dein liebes Feedback! Ich freue mich ganz doll, dass du bis hierher mitgelesen hast, und bin bald mit mehr zurück! ♥
03.11.2021 | 19:31 Uhr
Nach jedem Kapitel bin ich endlos verwirrt, vollkommen geflasht und so aufgeregt, dass ich nie weiß was ich schreiben soll.
Deswegen hab ich jetzt auch so oft nicht gereviewed, weil du mich wortwörtlich sprachlos hinterlassen hast.
Ich hab aber immer direkt mitgelesen und ich bin voll und ganz süchtig.

Ich weiß nicht mit welcher Idee du diese Geschichte gestartet hast und was das alles jetzt noch wird, aber es ist so unfassbar gut.
Dein Schreibstil ist so detailliert, übermittelt Stimmungen perfekt und einfach.. "on point". Es lässt mich Dinge fühlen.
Die ganze Storyline von Klaas' Leben ist so spannend und gut gemacht, es passt alles ineinander und du stellst Jokos Perspektive hier gut dar.

Joko scheint in dieser toxischen Helferposition zu stecken, die er sich selbst auferlegt hat und ich zweifle, dass das hier gut ausgehen wird.
Generell überrascht du mich hier aber oft, deswegen weiß ich gar nicht was ich erwarten/denken/fühlen soll.

Dieses Kapitel verwirrt mich noch mehr. Auf eine gute Art und Weise.
Es ist nervenaufreibend, spannend und voller Drama. Jokos Beobachtungen sind so intensiv, dass man sich voll reinversetzen kann.
Und die Auseinandersetzung ist so echt, so Joko-und-Klaas, dass man eigentlich gar nicht mitkommt, denn auf einmal passiert etwas ganz anderes. Etwas was irgendwie gar nicht zu dem Joko der Geschichte hier passt und dann passt es doch irgendwie.
Es ist soft und "feelgood" vielleicht nicht, aber irgendwie so warm und schön. a masterpiece.

Ich bin sehr gespannt was noch kommt und hab echt gaar keine Ahnung was ich denken soll.

Alles Gute, Alles Liebe <3
xx-yungshim-i

Antwort von Graufink am 04.11.2021 | 08:24 Uhr
Hallöchen!

Ach Mann, das schmeichelt mir echt total, vielen lieben Dank! <3 "Nervenaufreibend, spannend und voller Drama", das trifft mich gerade richtig, so eine Reaktion hab ich mir für diese Story (und speziell für dieses Kapitel) wirklich gewünscht.
Ich freue mich riesig, dass ich dich so mitnehmen kann und dass sich diese Geschichte echt und greifbar anfühlt (auch, wenn wir mittlerweile in komplexere Themen abtauchen, auf die man sich wohl einlassen wollen muss)! Ich muss gestehen, dass die Ausgangsidee ja doch etwas anders war als der Standpunkt, an dem wir jetzt angekommen sind, zumal diese Geschichte sehr viel früher abgeschlossen sein sollte. Und vielleicht würde ich im Nachhinein die ein oder andere Zeile sogar noch mal überarbeiten wollen, um die ersten Kapitel in einen schöneren Fluss mit dem Rest zu bringen. Aber ich bin richtig froh, dass du bis hierhin mitgelesen hast und ich dich in meine kleine abstrakte J&K-Welt mitnehmen kann.

Ich hoffe sehr, dass ich dich auch weiterhin mit meinem Drama begeistern kann, und werde mich bald um das nächste Kapitel kümmern. <3

Danke dir vielmals!
27.10.2021 | 21:55 Uhr
Ich bin so lost. Ich fass nochmal kurz für mich zusammen: ich dachte erst, Klaas hat sich irgendwie in einen unbekannten Mann verliebt, weil das so glaubwürdig klang dass da irgendwie eine besondere Chemie ist, als er Joko erzählt hat, wie es zu seinem Seitensprung gekommen ist. Dann dachte ich, dass er sich eine Affäre als eine Art Joko-Ersatz gesucht hat, nachdem die Ähnlichkeit zu Joko so klar wurde. Dann dachte ich, es passt chronologisch nicht, weil Jan zuerst da war und die Erzählung aus der Jugend wieder so nach dieser besonderen Chemie klang und nun…

Nun weiß ich auch nicht so recht. Es liest sich jedes Mal so unharmonisch, wenn Jan tatsächlich präsent ist und ich würd das ja auf Jokos Wahrnehmung schieben, der dem ja scheinbar nicht viel Sympathie abgewinnen kann, aber die ‘faktische’ Beschreibung von Klaas’ Reaktionen und auch dieses ganze Drumherum (das Auto, die Wohnung etc.) erzeugen einfach nicht dieses Gefühl, dass Klaas und Jan da irgendwie was Gutes am Laufen haben.

Dazu auch diese komischen Andeutungen von Jan Joko gegenüber. Das war schon alles irgendwie mysteriös und jetzt am Ende ist Klaas so aufgetaut und wirkte so wehrlos gegen Jokos Charme und Liebenswürdigkeit und küsst ihn! Was soll ich glauben und wie passt das alles zusammen? Hab ja schon geahnt, dass ich aus dem Kapitel eher mit noch mehr Fragen rausgehen würde, als mit Antworten.

Ich hab die Szenen im Restaurant sehr genossen. Die waren so toll geschrieben und diese angetrunkene Leichtigkeit und der Spaß kam so gut rüber. Die Sache mit den Hühnern mit den lustigen Füßen. Es ist so on point Joko. Ich wäre nicht verwundert, wenn er quasi genau das in der Realität im nächsten Podcast erzählen würde. Und das mit dem Behindertenparkplatz war auch so on point dieser Humor, den die beiden haben. Auch hier würde es mich null überraschen, genau so eine Szene mal in einer MAZ zu sehen. Sehr sehr gut.

Dass Klaas Jokos Nachbarn kennt, öffnet jetzt auch nochmal ein neues Rätsel für mich. Zufall? Kommt da noch was? Ich bin wirklich unsicher. 50/50.

Und die Szene am Ende in der Wohnung auf dem Sofa aus der Sicht eines betrunkenen Joko war auch super. Da war ich wieder besonders fasziniert von diesen ‘haptischen’ Beschreibungen, weil ich es richtig nachfühlen konnte. Und auch, wenn Joko jetzt glaube ich recht glücklich eingeschlafen ist, würde ich mal vermuten, dass dieser Kuss noch einiges an Kopfzerbrechen bei ihm auslösen wird. Ich bin gespannt.

Antwort von Graufink am 28.10.2021 | 07:58 Uhr
Schönen guten Morgen :)

Es ist gerade total genial, die vergangenen Kapitel noch mal durch deine Reviews mitzuerleben. Es sind ja gar nicht soo viele, und dennoch ist es ein paar Wochen her, seit ich sie geschrieben habe und selbst noch kopfmäßig in den entsprechenden Szenen und Situationen drin war. Ich finde deine Zusammenfassung vom Verlauf der Handlung, und die Konflikte, die du darin siehst und beschreibst, auch übrigens super hilfreich, so aus Autorensicht. Ich habe es sicher schon ein paar Mal erwähnt, aber diese Story ist meine erste, die über die Länge einer Kurzgeschichte hinausgeht (auch außerhalb des "Fandoms", nenn ich es mal), und ich freu mich einfach total drüber, wie das alles ankommt, aufgenommen und interpretiert wird, Fragen aufwirft... in einem hoffentlich guten, interessanten Ausmaß. :D Ich muss das mal so stehen lassen, aber ich denke, du weißt, was ich meine!

Ich bin auch sehr happy drüber, dass du das letzte Kapitel im Restaurant mochtest. Aus irgendeinem Grund verlangen mir solche unbeschwerten, lockeren Szenen mehr ab, als solche, die tiefsinniger sind oder in eine dramatischere Richtung gehen. Und da ich mich jetzt eher als "mittelgroßen" Fan bezeichnen würde, war ich mir zugegeben etwas unsicher, ob die Konversationen so authentisch sind. Offenbar scheint es aber zu stimmen und das freut mich. :)

Mich hatte vor einigen Kapiteln übrigens mal jemand gefragt, wie lang diese Story ungefähr wird. Und ich denke im Nachhinein, dass das eigentlich gar keine so schlechte Frage ist, um ein Gefühl dafür zu kriegen, welche Ausmaße und Dimensionen diese Geschichte bekommt, bzw. mit was man noch so rechnen muss/kann, wo der Plot ja etwas verzweigter ist. Es ist jetzt kein inhaltlicher Spoiler, aber ich möchte dennoch nicht vorweggreifen. Falls es dich trotzdem interessiert, schau mal in die Review-Antworten zu Kapitel 11 oder gib mir einfach Bescheid. :)

Danke auf jeden Fall für dein stetiges Feedback, ich finde es schön, dass ich dich mit der (mehr oder weniger) "Fortsetzung" noch mal catchen konnte und du Spaß dran hast!
26.10.2021 | 20:13 Uhr
Ich kam im letzten Kapitel gar nicht richtig dazu darüber nachzudenken, weil ich ja schon auch über vieles sehr überrascht war. Aber jetzt mit Jokos Gedanken zu Klaas und diesem Rückblick zur Mundpropaganda-Aktion fällt mir erst auf, was er da eigentlich gesagt hat und wie das chronologisch einzuordnen ist. Es ging gar nicht um Homosexualität im Show-Business, das war ja alles viel früher und ging von seiner Familie oder seinem Vater aus. Boah, das gibt der ganzen Story irgendwie noch einen viel ernsteren Touch, als die Seitensprung-Geschichte an sich.

Ich finds super gut, wie subtil du beschreibst, wie Joko irgendwie so ein komisches Gefühl hat sich mit Klaas zu beschäftigen, wenn er mit Lisa spricht, ohne dass es eigentlich einen wirklichen Konflikt gibt. Es fühlt sich an, als würde er da ein bisschen zwischen den Stühlen sitzen und eigentlich tut er das ja irgendwie auch. Einerseits hat er sich ja ein bisschen dazu verpflichtet, sich nicht in irgendwas mit reinziehen zu lassen, andererseits ist das ja nun wirklich eine Situation, in der sich ein Freund nicht abwenden sollte. Ich bin gespannt, wie er das so gemanaged bekommt und ob sich das noch lange gut vereinbaren lässt.

Die Sache mit dem Kleid fürs Wochenende und der Szene in der Boutique hat mich neugierig gemacht. Kann wieder nicht so richtig einschätzen, ob das einfach ausführlich beschriebene Alltagswahrnehmung ist, aber dafür war es eigentlich zu ausführlich. Klingt ein bisschen so, als käme da noch irgendwas, kann mir aber absolut nicht ausmalen, was das sein soll.

Ich hatte schon ein bisschen Angst, dass Joko und Klaas nicht mehr so richtig aufeinander treffen, bevor es zurück nach München geht und es noch lange dauert, bis weitere Hintergründe aufgedeckt werden (oder neue Fragen aufgeworfen :D), also hoffe ich jetzt mal ganz stark, dass Klaas ‘ja’ zum Essen gehen sagt. Das mit den Socken fand ich unendlich charmant und ich hab in diesem Kapitel auf jedenfall ein Lieblingswort: Streicheltest. Das gefällt mir richtig gut. :D

Freut mich, dass du so Bock auf die Geschichte hast und die Weiterführung war eine richtig gute Idee. Ich fands vorher vor allem vom Schreibstil interessant, jetzt hat mich die Handlung wirklich richtig gepackt. Hab fast ein bisschen Krimi-Feeling, weil es so viele Geheimnisse und Missverständnisse gibt und auch so mysteriöse Charaktere (Jan) und Ansichten (Thomas - hab seinen Ausraster immer noch nicht ganz verstanden).
25.10.2021 | 23:17 Uhr
Ich packs nicht, wie spannend das geworden ist und wie sich das Blatt ständig wendet. Ich hab irgendwie gedacht, dass Klaas zum ersten Mal eine Affäre hat und dass es vielleicht kein Zufall ist, dass der aussieht wie Joko.

Aber jetzt macht das alles gar keinen Sinn mehr, dieser Jan war ja zuerst da und im Prinzip sieht dann Joko ja aus wie der. Und jetzt klingt das alles irgendwie doch wieder sehr so, dass da wirklich was ist zwischen diesem Jan und Klaas. Das klang schon so bedeutungsvoll, als Klaas das erste Mal Joko erzählt hat, wie es überhaupt zu einem Seitensprung gekommen ist.

Andererseits sind die Szenen mit Joko auch in manchen Augenblicken so intensiv. I am lost. Und wünsch mir manchmal, in doppelter Geschwindigkeit lesen zu können, so sehr will ich wissen, wie das Kapitel weitergeht. Wenn es wirklich was mit Gefühlen mit dem Jan ist, dann würde der heftige Streit am Anfang mit Joko auch irgendwie Sinn machen. Im Sinne von Eifersucht auf die happy family Winterscheidt, während Klaas da gerade so zerrissen zwischen seiner Familie und seinen Bedürfnissen ist.

Aber irgendwie sitzt das nicht richtig mit mir. Es passen sowohl die Beschreibung der Wohnung und Jokos Eindruck von dem Jan, wie auch das Hotel in München und das Berghain so wenig zu Klaas, dass mir das immer noch merkwürdig vorkommt. Ich bin richtig in die Irre geführt.

Und jetzt wird mir auch wieder klar, warum Joko so gar nicht die dots connecten konnte bei Thomas und Katha, der hat ja diesen Ausrutscher mit dem ‘falschen’ Pronomen vor ein paar Kapiteln wieder verdrängt, während ich für mich schon ausgemacht hatte, dass Klaas’ Affäre ein ‘er’ ist. Ich kann gar nicht mehr richtig unterscheiden zwischen Jokos und meiner eigenen Auffassung, die lange Pause hat wohl nicht gut getan.

Das beste Wort was mir aktuell zur Story einfällt ist: intriguing!

Antwort von Graufink am 26.10.2021 | 09:17 Uhr
Hallo Jure!

Also, erst mal herzlich willkommen zurück in dieser Story. :)
Ich kann verstehen, dass es dir schwerfiel, dranzubleiben. Der Anfang war recht langatmig, denn eigentlich sollte diese Geschichte nach dem fünften Kapitel schon aufhören und konzentrierte sich ursprünglich auch auf ein anderes Thema. (Ich hatte das damals in einer Notiz angemerkt, aber ich glaube, ich habe sie für einen ordentlichen Lesefluss wieder rausgelöscht.) Noch während der ersten Kapitel hatte ich mich dazu entschieden, die Hintergründe etwas weiter zu beleuchten, deshalb würde ich den Start der Story im Nachhinein als etwas "hakelig" beschreiben. Ich freue mich aber natürlich, dass du noch mal reingelesen hast und anhand deiner aktuellen Reviews (vielen Dank dafür!) nehme ich an, dass du Spaß am Verlauf hast!

Ich werde mich noch einmal in die vergangenen Kapitel reinlesen, um darauf eingehen zu können, was du mir an Kritik hinterlassen hattest. Das Gespräch mit Katha habe ich nur noch grob im Kopf und in meiner Schreibwut wohl übersehen, dass mir die Erzählperspektive da entglitten ist. Fühlt sich für mich manchmal noch etwas schwierig an, die Emotionen der Charaktere als passiver Betrachter einzufangen, ohne sofort eine Biographie draus zu machen. :D Mich kurz zu fassen ist nicht so meine Stärke, fürchte ich.

Zu dem Punkt mit Klaas' Affäre, die er vor dem Sofitel ja versehentlich als 'er' betitelt hatte (was aber natürlich auf keinen Fall so ist, denn wie absurd wäre DAS denn bitte) - richtig, da hatte er sich noch korrigiert und Joko hat sich keine Gedanken mehr drüber gemacht, weil er natürlich nicht davon ausging, dass da irgendetwas dran sein könnte. Deshalb hat im Gespräch mit Katha auch nichts geklickt bei ihm.

Ansonsten freue ich mich, welche Gedankengänge die Kapitel nach und nach bei dir auslösen und bestätigt mich in dem Sinne, dass ich meine geplante Spannung gut aufrecht erhalten kann! Und damit Chaos auslöse, im hoffentlich guten Sinne. Ich lese das sehr gerne und kann es kaum erwarten, mich wieder hinzusetzen und weiterzuschreiben. Ich bin gespannt, wie du wohl die kommenden Kapitel aufnehmen wirst, und hoffe, dass du auch weiterhin Spaß daran hast. :)

Danke dir noch mal für deine Worte, und liebe Grüße!
24.10.2021 | 23:03 Uhr
Haha, ich hab irgendwie sehr gelacht über diese random Zusammenstellung an individuellen Eigenheiten der einzelnen Mitarbeiter. Das ist glaube dieser typische ‘Florida-Vibe’, wie er einem durch Podcasts etc. vermittelt wird.

Nach dieser Reinfall-Konferenz fällt mir nochmal das letzte Kapitel ein und dass Joko eigentlich hätte per Video Call teilnehmen können. Ich frag mich ein bisschen, ob da selektive Wahrnehmung im Spiel war, die die Message absichtlich irgendwie übersehen hat, weil Joko vielleicht Klaas nochmal sehen wollte, solange bei dem nichts geklärt ist?!

Und die Szene mit Katha hat mich auch kurz fassungslos gemacht und gleichzeitig ein bisschen zum Lachen gebracht. Wie absurd gefühlt innerhalb von Minuten verschiedenste Versionen von Klaas’ Affäre durch die Gegend geistern. Oder auch von Jokos Affäre. Was für ein Chaos. :D

Wahnsinn, wie sich das dann plötzlich so aufbaut. Erst Klaas’ Geständnis, dass Thomas ihn GESEHEN hat, was natürlich das angebliche Involvement von Joko noch mysteriöser macht und dann diese Frau, die ihn erkannt haben möchte. Da musste ich schon zurück an den Typen in München denken, bei dem ich mir unsicher war, ob der jetzt wichtig wird oder nicht.

Und dann ist er es! Und er sieht aus wie eine Kopie von Joko? Wenn das Klaas’ Affäre ist und ich zurückdenke an den Anfang der Geschichte und Klaas’ Ausraster, der teils wirklich persönlich gegen Joko und seine Familie gerichtet war, dann… ist es vielleicht kein Zufall, dass Klaas sich eine Affäre gesucht hat, die Joko so ähnelt?

Ich habs echt nicht kommen sehen, dass sich plötzlich die Ereignisse gefühlt überschlagen, nachdem es ja schon eher in langsamem Tempo voran ging in den ersten Kapiteln.
Intriguing! Bin froh, dass ich die nächsten Tage noch paar Kapitel ohne Wartezeit vor mir habe. :)

Again, ich will mich nicht zu viel wiederholen, aber ich mags auch, wie du nicht nur Stimmungen von Orten etc. so gut rüberbringen kannst, sondern auch irgendwie von Gruppen und Interaktionen mit Nebencharakteren. Speziell natürlich Katha, die ja jetzt ein bisschen mehr vorkam.

LG,
Jure
24.10.2021 | 21:51 Uhr
Juhu, ich weiß nicht, wie hilfreich es ist, so spät noch Kommentare zu bekommen, aber ich mach’s einfach trotzdem. Ich hab das Gefühl, ich brauch Ruhe und Konzentration für die Feinheit deines Schreibstils, da hab ich irgendwann den Anschluss verloren.

Ich mochte das mit dem Croissant sehr gerne. Nachdem der Chat mit Lisa und Klaas nicht gegensätzlicher hätte sein können, was die ‘Behaglichkeit’ angeht, war das mal irgendwie wohltuende Normalität in der Beziehung von Joko und Klaas, so ein typisches ‘die kleinen Dinge’-Ding.

Bei der Szene mit Katha bin ich ein kleines bisschen aus meinem Lesefluss gekommen, weil die Perspektive da irgendwie ein bisschen springt und zwischenzeitlich auch irgendwie aus Kathas Sicht ist. Da sonst alles immer wirklich sehr detailliert aus Jokos Wahrnehmung geschrieben ist, fand ich das dann ungewöhnlich.

Bei dem Gespräch von Joko und Thomas war ich wirklich zum Zerreißen gespannt, ob die gerade voll aneinander vorbeireden und zwei völlig unterschiedliche Dinge über Klaas herausgefunden haben. Thomas war so wütend, was ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen kann, im Endeffekt ist es ja was Privates und geht ihn ja in dem Sinne nichts an, zumindest nicht in dem Ausmaß für so viel Wut, nach meinem Empfinden. Und dann reden sie scheinbar wirklich aneinander vorbei, aber nochmal ganz anders, als ich dachte. Thomas denkt, dass Klaas und Joko eine Affäre haben?! Ich bin so neugierig, wie er darauf kommt und was in dem Streit mit Klaas vorher gesagt worden ist.

Ansonsten kann ich mich eigentlich nur wieder und wieder wiederholen. Du hast eine ganz besondere Art, einen die Stimmung jeder Szene fühlen zu lassen, weil du so gut die Dinge beschreibst, die wohl jeder wahrnimmt, aber nicht bewusst genug, um sie dann aktiv abzurufen. Aber beim Lesen werd ich sofort erinnert an Situationen, die mal ähnlich waren. Sei es ein Papierchaos in der Reisetasche oder dieses Gefühl, auf einem ausgestorbenen Parkplatz auszusteigen. Ich find immer noch sehr cool!

LG,
Jure
24.10.2021 | 11:30 Uhr
Hi :)

ich hab wirklich noch nie eine Fanfiction gelesen wo ich so wenig vorhersagen konnte wie bei deiner, chapeau. Du machst das richtig, richtig gut, die Spannung aufrecht zu erhalten. Eine Freundin von mir liest das auch und wir haben schon die ein oder andere Theorie durchdiskutiert und trotzdem weiß keiner so Recht, was du noch so in petto hast. Dass Joko sich beobachtet fühlt und dieser Minzgeruch, der nun schon das zweite Mal auftaucht, ich bin super gespannt was daraus wird.
Ich wünschte, man würde deine Geschichte als TV-Serie verfilmen, ich hätte richtig große Freude daran <3

Und ich find es zwar als großer JK-Fan frustrierend, aber im Sinne der Geschichte fantastisch gemacht, wie du die Beziehung zwischen Lisa und Joko aufgebaut hast, dass es eben nicht wie in vielen anderen Geschichten eine weitgehend lieblose Beziehung ist und von vornherein klar ist, dass Joko bei Klaas landen wird. Auch jetzt die Verlobung, und gleichzeitig Joko der gedanklich an Klaas hängt. Man erlebt richtig gut mit, wie er eigentlich in zwei Welten gleichzeitig lebt und immer wieder mit jeder Fahrt von München nach Berlin oder zurück wechselt.

Alles in allem, du machst das wirklich grandios und ich freu mich über jedes neue Kapitel <3

Alles Liebe und einen schönen Sonntag :)

Antwort von Graufink am 25.10.2021 | 07:27 Uhr
Guten Morgen! Und ganz lieben Dank für deinen Review! :)

Das ist ja richtig süß zu lesen, dass ihr euch im Hintergrund über diese Story austauscht. Die FF ist mein "Erstlingswerk", sozusagen, und ich bin ganz begeistert, dass ich alles so spannend und offen halten kann, wie ich es geplant und erhofft hatte (trotz der zwischenzeitlichen Verlängerung der Geschichte)! Das schmeichelt mir übrigens extrem, dass du das mit der TV-Serie schreibst. ♥ Vor ein paar Kapiteln hatte mal jemand den Begriff 'slow burn' in einem Review eingeworfen, und ich fühle das gerade (leider) sehr im Zusammenhang mit deiner erwähnten Serie. :D

Ich freue mich auch darüber, dass du ein bisschen Spaß an der Beziehung zwischen Lisa und Joko hast, auch wenn es nicht der klassische Ablauf ist. Das sollte von Anfang an der Kern dieser Geschichte sein, Jokos kleine harmonische Familie, die hoffentlich auch in der Realität so gut funktioniert, und ich finde es toll, dass das ein bisschen Anklang findet! ♥

Ich bedanke mich vielmals bei dir und bin gespannt, ob in den kommenden Kapiteln vielleicht etwas von euren Thesen auftauchen wird. :)

Einen guten Wochenstart wünsche ich!
22.10.2021 | 23:59 Uhr
Hui!
Ich hatte wirklich gedacht, dass das hier eine reine Freundschafts-FF wird und jetzt überrascht du mich doch positiv. Nicht weil ich unbedingt eine Romance hätte lesen wollen, nein, sondern weil der Aufbau so anders war, als in vielen anderen Geschichten. Spannend!
Besonders mag ich, dass Joko seine Freundin liebt und begehrt. Er mag sie als Mensch, er liebt sie als Partnerin, er schätzt sie als Mutter und er begehrt sie als Frau. Und trotzdem verwirrt Klaas ihn - Klaas und Klaas Kuss: Ich mag dieses ganz leise Knistern was sich da einbringt und das große Drama was das ggfs mit sich bringen kann.
Ich freue mich auf mehr!

Antwort von Graufink am 23.10.2021 | 07:39 Uhr
Schönen guten Morgen! :)
Du, ich muss ja zugeben, dass es ganz zu Anfang auch wirklich nichts weiter als das werden sollte - bis ich mir dann dachte, dass eben noch ein paar Erklärungen zum Hintergrund der Gegebenheiten nicht schlecht wären. Und ich freue mich, dass ich damit eine gute Entscheidung getroffen habe! Es wird dann wohl bald Zeit, sich über ein Genre-Update Gedanken zu machen.
Finde es übrigens richtig schön, wie du die Beziehung zwischen Lisa und Joko zusammenfasst, das war genau das, was ich seit Beginn dieser FF vermitteln wollte. Was ganz Harmonisches. ♥

Freue mich, dass du soweit Gefallen an dieser Geschichte hast! Lieben Dank!
22.10.2021 | 17:40 Uhr
Ich hatte noch gar keine Zeit, das letzte Kapitel zu verarbeiten und meine Gedanken zu ordnen, um ein Review schreiben zu können und dann kommt schon das nächste. Das ist natürlich keine Beschwerde, im Gegenteil hat mir das Kapitel sehr geholfen, ein paar Dinge einzuordnen.
Lisas Antrag hatte definitiv Wucht. Da ist man das erste Mal in der Geschichte mehr fokussiert auf ihn und Klaas als auf Joko selbst und sein Familienleben und dann bäm! Das hat mich wirklich kalt erwischt, obwohl es sich unbewusst angebahnt hat.
Diese Scheu und HIn- und Hergerissenheit, die Joko und Klaas am nächsten Morgen hatten, ging wirklich unter die Haut. Sie kommunizieren so viel stumm und das lässt SO viel Interpretationsspielraum, vor allem, da man ja sehr auf Jokos Sicht limitiert ist aber Klaas gefühlt so gut kennenlernt, weil Joko ihm so nah ist und er Joko so viel von sich zeigt. Als Joko aufgewacht ist und Klaas beobachtet hat, war das so intim zu lesen, dass man sich fast aufdringlich gefühlt hat. Es wird mehr als deutlich, dass nur eine Handvoll Leute Klaas je so privat gesehen hat und allein, dass er Joko das erlaubt, sagt mehr als tausend Worte.

In diesem Kapitel wird die Zerrissenheit in Joko mehr als deutlich und man kann sich so gut in ihn hineinversetzen, weil du uns detailliert in sein Familienleben eingeführt hast und man weiß, wie sehr er seine Familie liebt. Wenn er bei ihnen war, dann hatte man immer das Gefühl, er könne abschalten. Bis jetzt. Die Art, wie Klaas in Jokos Kopf eindringt und alles aus der Balance wirft, ist wirklich perfekt dargestellt. Man spürt förmlich, wie Joko sein Rückzugsort genommen wird, wie Klaas auch in die letzte Intimität von Joko, sein privates Leben zuhause, eindringt und sich dort einnistet. Gleichzeitig erfährt Joko auch immer mehr über den privaten Klaas, die Seiten, die er noch nicht kannte, und das ist alles so symmetrisch und passend und doch frage ich mich, wohin das führen wird.
Denn soweit ich das sehen kann, will Joko wirklich das, was er hat. Es macht seinen Konflikt umso schwieriger, weil eigentlich alles perfekt sein könnte, wenn da nicht plötzlich diese ganz anderen Gefühle wären, die an die Oberfläche dringen. Ich frage mich, ob Joko das bisher ohne es zu merken unterdrückt hat oder ob sie wirklich erst entstanden sind, als Klaas sich ihm auf eine ganz neue Art geöffnet hat. Und ich frage mich auch, was ich überhaupt möchte. Denn sollte Joko seine Familie verlieren oder verlassen, würde ihn das völlig zerstören und das wäre für mich in dieser Geschichte unvorstellbar, also steh ich hier ehrlich gesagt vor einem richtigen Dilemma xD

So oder so freue ich mich extrem darauf, wie es weitergeht. Wie du dieses Puzzle um Klaas und sein Leben zusammensetzt und Joko dabei versucht, es zu verarbeiten und mit sich selbst klarzukommen ist so spannend. Ich bin jetzt schon aufgeregt auf das nächste Zusammentreffen von Joko und Klaas, weil es so unvorhersehbar ist, wie sie sich verhalten werden

(oh, und ich verstehe deine Hemmungen, was das Eindringen in privatere Angelegenheiten angeht. Aber es sollte jedem klar sein, dass das hier Fiktion ist und du das ja auch deutlich machst, also lass dich nicht verunsichern)

Antwort von Graufink am 22.10.2021 | 18:59 Uhr
Hey liebe Nina,

Mensch du bist verrückt, du hinterlässt mir sooo viele Worte, dankeschön, dass du dir die Zeit dazu nimmst! Ich komme mir ja ganz mies vor, weil ich nicht im selben Ausmaß antworten kann. Aber ich bin regelrecht begeistert, wie du die letzten Kapitel aufgefasst hast bzw. wie sie bei dir angekommen sind. Vor allem den Morgen bei Klaas, denn der hat mir beim Schreiben auch irgendwas Besonderes gegeben. Ich hatte gehofft, einen guten Moment einfangen zu können, auch ganz ohne Worte, und es scheint etwas in der Art ausgestrahlt zu haben. ♥ Freue mich auch darüber, dass Joko aktuell so rüberkommt, wie er rüberkommt - das lasse ich mal so stehen - und bin gespannt, was die restlichen Kapitel nun auslösen werden.

Danke übrigens auch für deinen off-topic Zusatz, das beruhigt mich in der Tat ein bisschen. :') Es mag ja (verständlicherweise) doch ziemlich derb wirken. Und als jemand, der gar nicht so viel mit Fanfictions am Hut hat, gibt es immer diese Momente, in denen man über seine Texte liest und sich denkt: "... du schreibst hier über zwei reale Persönlichkeiten, was zur Hölle tust du eigentlich mit denen"

Anyway, ich hoffe, mich mit dieser FF nicht um Kopf und Kragen zu schreiben, gerade dieses Kapitel hat mich doch etwas nervös gemacht.

Möchte dir ganz herzlich für dein Feedback danken, freue mich sehr darüber, wie die letzten Passagen bei dir ankamen! Und wünsche, as always, ein schönes WE! ♥
15.10.2021 | 11:05 Uhr
Einen kleinen Nachtrag noch zum Thema Antrag:
Wirklich gut durchdacht, Lisa den Antrag machen zu lassen. Joko hat ihr all die Jahre keine "Fesseln" anlegen wollen, damit sie von ihm ungebunden bleibt, umso schöner deshalb, dass dieser Anstoß jetzt von ihr kommt. Der richtige Zeitpunkt des "Sich-bindens" ist für sie jetzt da, deswegen ist es auch so passend, dass sie den nächsten Schritt macht.

So viel dazu noch ^^
Liebe Grüße!
15.10.2021 | 07:50 Uhr
Meine liebe Graufink,

was machst du nur mit mir, meinen Gedanken und Gefühlen?
Du hast die Stimmung zwischen Joko und Klaas am nächsten Morgen so gut und vor allem realistisch beschrieben. Typisch akward a la "wie verhält man sich nach so einem Kuss" aber eben auch vertraut, weil es Joko und Klaas sind.

Generell ist mir in diesem Kapitel wieder besonders aufgefallen, was du für ein Talent zum Beschreiben von Szenen hast und wenn es nur Kleinigkeiten sind, die Szenen untermalen, die sonst ggf. langweilig oder in die Länge gezogen wirken. Das ist bei dir absolut nicht der Fall, weil ich beim Lesen das Gefühl hab, alle Worte die du nutzt, haben eine Bedeutung für die Story. Großes Lob dafür! Und Himmel, was liebe ich noch immer diese realistische Characterzeichnung von Joko und Klaas! Ach und: Klaas' Lesebrille taucht auf, das fand ich auch super! :)

Ich habe wegen des zweiten Kapitelabschnitts - wie bisher - noch immer keine Ahnung, in welche Richtung diese Geschichte gehen wird. Über den Kuss haben sie (noch) nicht gesprochen, Joko fährt nach Hause, und genau das ist der Punkt: seine Heimatgefühle, als er zurück in München ist und das Gefühl von zuhause, als er wieder bei seiner Familie ist. Das wird sich wegen eines Kusses ja nicht so schnell ändern(?).

Und dann lässt du die Bombe Heiratsantrag hochgehen! Nach Lisas Worten dachte ich zuerst an eine zweite Schwangerschaft, Hoochzeit ist aber natürlich auch ein großes Thema. Und wie cool ist es bitte, dass Lisa den Antrag gemacht hat? Die beiden sind so glücklich am Ende (und allgemein), dass ich mir nicht vorstellen kann, wie das durch den Kuss bzw. Jokos Gedanken und Gefühlen Klaas gegenüber potenziell zerstört werden würde. Aber irgendwas muss dieser Kuss auch bei Joko ausgelöst haben, wenn Klaas immer wieder durch seinen Kopf spukt.

Ich bin so gespannt, auf welche Reise du uns noch entführst und bin mehr als bereit (hoffe ich ^^), die wilde Achterbahnfahrt der Gefühle mitzuerleben!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende <3
Tess

Antwort von Graufink am 23.10.2021 | 08:00 Uhr
Tessi!

Mensch, ich hatte dir gar nicht mehr auf deinen Review geantwortet. Ich sollte die vielleicht erst lesen, wenn ich auch direkt was darauf schreiben kann.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr zu lesen, dass ich es nicht übertreibe, mit meinen Fillern und Umschreibungen! Ich arbeite so furchtbar gern damit und es ist immer ein bisschen schwierig, abzuschätzen, ob es sich noch im Rahmen hält oder schon mühselig als Leser wird. Vielleicht sollte ich mich doch mal um jemanden bemühen, der mir auf die Finger haut, wenn ich wieder abdrifte. Bin aber sehr froh, dass du Gefallen daran hast! ♥

Und ja, der Heiratsantrag... bei solchem Kitsch kann ich mich ja nicht zurückhalten. Seit dem ersten Kapitel wollte ich diese ganz harmonische Atmosphäre in dieser Familie und sind wir mal ehrlich, wie kann man das denn bitte besser toppen, als mit 'ner Hochzeit. (Ist mir ja fast ein bisschen peinlich, aber ich würd's ihm gönnen.)
Könnte übrigens sein, dass ich das iiirgendwie, iiirgendwo, auf einem Zettel mit verworfenen Notizen stehen habe, mit deiner vermuteten Schwangerschaft... :^) Finde es ganz lustig, dass davon noch was durchkommt.

Auch, wenn es jetzt schon länger her ist, wünsche ich dir selbstverständlich auch ein schönes Wochenende! :*
Danke noch mal! ♥
11.10.2021 | 08:42 Uhr
Liebe Graufink,

Chapeau! Irgendwie hinterlässt du bei mir mit diesem Kapitel mehr Fragen als Antworten. :D Vielleicht war das auch dein Ziel oder nur bei mir ist das so, wer weiß?
Aber der Reihe nach: Erstmal find ich diesen Jan-Typen einfach komisch, unsympathisch und auch irgendwie widerlich. Gut, aufgrund der Charakterzeichnung ist das wahrscheinlich von dir beabsichtigt. Ich vermute, der wird im Laufe der nächsten Kapitel noch ein paar Mal auftauchen und noch eine Rolle spielen. Hoffe trotzdem, dass er bald verschwindet. Ich würde natürlich jetzt gerne wissen, was er und Klaas im Auto noch besprochen bzw. diskutiert haben. Ich glaube schion, dass es zumindest zum Teil mit Joko zu tun hat. Aber da wirst du uns bestimmt noch zappeln lassen.

Ich mag die entspannte Atmosphäre zwischen den beiden beim Essen. Der Moment, in dem Klaas merkt, dass er sich einfach fallen lassen kann, weil es Joko ist, und er sich ihm gegenüber nicht verstellen muss. Das ist einfach schön zu lesen.
Das er Jokos Nachbar kennt, ist für mich fast schon zu viel Zufall? Weiß nicht genau, ob dazu noch was kommt, die beiden sich z. B. mal begegnen werden...Und natürlich trinkt Joko einen über den Durst ^^ Hab mich wie er aber auch gefragt, wo Klaas das alles hinsteckt. Wie lieb es dann von ihm ist, Joko mit zu sich zu nehmen, wo er ja gleich um die Ecke wohnt - ein Schelm, wer da mehr hininterpretiert (habe ich zu dem Zeitpunkt übrigens noch nicht!).

Zum Glück hat sich Joko in seinem Zustand noch an die Socken erinnert. ^^ Generell fand ich die Atmosphäre bei Klaas zuhause nochmal viel vertrauter, intimer als im Reataurant. Liebs auch, wie Joko ihm nochmal unterstützende Worte mitgibt und ihn zukünftig wieder häufiger privat treffen will. Das fühlt sich so natürlich an.

Und das Ende, holy! Als ich die Story angefangen habe, habe ich außer auf die Kurzbeschreibung natürlich einen Blick auf Genre und Rating geworfen. Da war ich mir nicht sicher, in welche Richtung du mit uns willst (gut, bin ich immer noch nicht wirklich). Mittlerweile hast du das Rating "Hetero" auf "Mix" geändert, interessanter Anhaltspunkt. Ich bin so gespannt, ob die beiden über diesen Kuss reden werden und vor allem wie?? Und was das mit Jokos Beziehung zu Lisa macht? Denn die beschreibst du so harmonisch, ohne das sich ein gewisser Alltag eingeschlichen hat, weswegen ich mir echt unsicher bin, wie es jetzt weitergehen soll? :D

Ich habs ja am Anfang gesagt, mehr Fragen als Antworten. Aber ich freu mich sehr auf die weitere Reise und warte gespannt auf das nächste Kapitel. ;)
Liebe Grüße
Tess

Antwort von Graufink am 11.10.2021 | 10:26 Uhr
GuMo liebe Frau Tess,

Danke dir erst mal erneut für deinen super ausführlichen Review! :*
Ich habe es bestimmt schon mal irgendwann erwähnt, aber da ich diese Fic ja nicht nur wegen dem Inhalt schreibe, sondern auch als kleine Übung für zukünftige Projekte betrachte, bin ich immer wieder total dankbar für Feedback von außen! Das macht Spaß zu lesen, wie bestimmte Passagen auf andere Köpfe wirken und was es für Gedanken auslöst. Als jemand, der ewig allein auf seinen Texten rumgesessen hat, ist das mega spannend und hilfreich.

Nun kann ich natürlich nicht allzu viel dazu sagen, aber eine Sache sei gewiss, der Klaus hatte keine bösen Hintergedanken, als er Joko mit nach Hause genommen hat. ♥

Und zum Rating, jaa... Ich habe von Anfang an mit dem Gedanken gespielt, es auf Mix zu switchen, aber da die Story ja vorerst wesentlich kürzer sein sollte und die Sache mit Jan noch kein direktes Thema war, habe ich etwas gehadert. :D Nun konnte ich mich aber mal überwinden und ich denke, es ist angebracht, das im Voraus 'anzuwarnen'!

Ich danke dir ganz herzlich für deine Worte und wünsche einen schönen Wochenstart!
10.10.2021 | 10:46 Uhr
Huhu...ich bin absoluter Fan deine Geschichte ;-)
Du hast einen mega guten Schreibstil. Wie du die Figuren zeichnest, die Atmosphäre beschreibst....extrem talentiert.
Man ist förmlich in der Situation mittendrin. Auch wenn es einen wahnsinnig macht. Ich würde so gerne in den Kopf von Klaas schauen können.
Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen,wohin die Reise geht....
Bin weiterhin gespannt.
LG Janine

Antwort von Graufink am 10.10.2021 | 13:45 Uhr
Hey Janine! Dankeschön für deinen lieben Review! :)
Freue mich riesig, dass dir diese Fanfiction gefällt und ich die Stimmung so rüberbringen kann, wie sie mir immer im Kopf vorschwebt. Danke auch für dein Lob zu meinem Schreibstil, es ist für mich das schönste Kompliment, wenn man sich gut darin einfühlen kann... Ich hoffe, dir werden auch die kommenden Kapitel gefallen, bald geht es dann weiter.

Danke dir ganz herzlich und liebe Grüße!
10.10.2021 | 09:42 Uhr
hallöchen,
ohhh, irgendwie hab ich das ende erwartet aber irgendwie hat es mich trotzdem überrascht. kann sein, dass es jetzt ein bisschen verwirrend wird.

ich bin selber auch ein bisschen zwiegespalten. die beziehung von lisa und joko hast du so extrem gut dargestellt, dass sie sich super natürlich und beständig und glücklich anfühlt. joko wirkt so angekommen und zufrieden, da kann ich nicht glauben, dass es enden wird. und auf der anderen seite ist da klaas bei dem das auch so natürlich und unaufgeregt ist. ich meine joko stellt ja überhaupt nichts in frage und akzeptiert einfach, dieses kribbeln und das klaas geruch im so im gedächtnis bleibt.

und dann ist da ja auch noch der jan. der scheint ja mehr zu wissen, wie der joko immer so anlächelt.

bin auf jeden fall sehr gespannt, wies nun weitergeh.
lg judino
10.10.2021 | 00:26 Uhr
OH MAN!
Einerseits möchte ich sagen ich WUSSTE es, andererseits bin ich heillos überfordert hab mit dem Ende null gerechnet.

Das ganz Kapitel hab ich gedacht da passiert heute was, ich hab förmlich drauf gewartet von dem Moment an, an dem Joko seine Hand in Klaas Nacken gelegt hat und Klaas dadurch durchatmen konnte. Der Vibe war einfach die ganze Zeit da, der Alkohol und die Stimmung und die Blicke und diese Intimität, die entsteht, weil wir Klaas so intensiv durch Jokos Augen beschrieben bekommen.
Warum es mich trotzdem so umgehauen hat, war weil Klaas Joko geküsst hat und nicht andersherum. Vor allem aufgrund seines Pegels war ich überzeugt dass der Schritt von Joko kommt und doch macht es so, wie es passiert ist, SO viel mehr Sinn. Klaas schießt ja die Zärtlichkeit für Joko aus jeder Pore, wenn er ein bisschen loslässt und dann kommt dieses Lächeln und die vorsichtigen Berührungen und die generelle Scheu und ICH GEH EIN.
Du zeichnest diese beiden Charaktere so wundervoll, sie sind so verschieden und doch so verbunden und allein, dass Jokos Herz hüpft, als Klaas ihn küsst, bestätigt meine Theorien. (Und die Minze?? Ich wusste es aber trotzdem hab ich ein sehr dramatisches Geräusch gemacht, als es wieder vorkam xD)
Ich finde dieses vorsichtige Herantasten auf beiden Seite so spannend und gut gemacht, ohne, dass es zu viel oder zu wenig wird. Dadurch wird jedem Moment, jedem Blick noch viel mehr beigemessen, ich reagiere viel stärker beim Lesen auf diese ganzen Zwischentöne und vor allem auf diese kleinen Berührungen, die machen mich echt fertig. Joko, der am Ende Klaas Bein berührt..- ich möchte schon wieder schreien.

Ich kann kaum abwarten wie es weitergeht, auch was Klaas seltsame Beziehung mit diesem Jan angeht. Es wirkt ja fast so, als würde Klaas in Jans Leben verschwinden, als würde er eingesogen werden und das wirkt alles andere als gesund.
Bin absolut begeistert, mit jedem Kapitel aufs Neue ❤️

Antwort von Graufink am 10.10.2021 | 15:29 Uhr
:D Halloo!

Ja, was ein großes Kapitel, mit dieser gottverdammten Minze aber auch... ich hatte mich schon richtig lange darauf gefreut, diesen Part ausschreiben zu können. Und offenbar konnte ich es genau so in Worte fassen und rüberbringen, wie ich mir das gewünscht hatte. <3 Vor allem freue ich mich darüber, dass ihr meine kleinen emotionalen Ecken mögt, denn dafür lebe ich ja total. Kann ab diesem Zeitpunkt wohl auch nicht mehr verschweigen, dass ich mich durchaus gerne mit Klaas' softer Seite auseinandersetze.

Freue mich ganz doll über dein Feedback und deine Reaktion über das Kapitelende! Dramatische Seufzer sind meine Entlohnung! :D

Danke dir tausendfach für deine lieben Worte und ein schönes Restwochenende! ♥
01.10.2021 | 20:35 Uhr
Hier bin ich wieder, und ich rutsche gefühlt mit jedem Kapitel tiefer in diese Story rein. Du baust das alles so gut auf, Joko steuert so offensichtlich auf irgendetwas zu, aber gleichzeitig ist es so alltäglich und… stetig? Man kann sich wirklich nur überraschen lassen, weil man nicht weiß, wohin du mit den beiden willst.
Dein Erzähltempo ist so angenehm, wenn man sich darauf einlässt und man wird auf so selbstverständliche Art und Weise in Jokos Leben mitgenommen und bekommt einen sehr einzigartigen Einblick. Gleichzeitig steht man beim Lesen permanent unter Spannung, weil gefühlt jedes kleinste Detail Bedeutung haben könnte. Ich warte förmlich bei jeden Satz darauf, dass Joko im Kopf abschweift und sich ein Motiv wiederholt damit ich darauf zeigen und laut AHA schreien kann xD
In diesem Kapitel ist mir eine neue Sache aufgefallen, über die ich bisher nur unterbewusst nachgedacht habe (vermutlich, weil Joko es selbst nicht merkt): Joko springt relativ häufig im Kopf von Lisa zu Klaas. Das mit den Socken war wieder so ein Moment, bei dem er an Lisa und Zuhause und Geborgenheit denkt und zack, ist Klaas da und dominiert seine Gedanken. Ich formulier das jetzt mal vorsichtig und sag, ich finde das sehr interessant. Wie verknüpft die beiden in seinem Kopf miteinander sind, vermutlich, weil er beiden so nahe steht wie niemand anderem.
Auch seine bewussten Gedanken bezüglich Klaas machen aufmerksam, einerseits ist es ein natürliches Hinterfragen von „wie konnte ich das übersehen“ andererseits muss er sich unweigerlich fragen, wie Klaas ihre Beziehung definiert. Es ist nunmal eine absolute Ausnahme, so wie die beiden im Miteinander sind, so verschworen und intim. Ich denke, da werden noch Zweifel bei Joko kommen, so intensiv, wie er darüber nachdenkt.

Abschließend möchte ich noch einmal sagen: ich liebe, was du tust, wie du schreibst, wie du alles im unsicheren hältst. Hier kann man ja nicht einmal sicher sein, dass die beiden kompliziertere Gefühle füreinander haben und das macht das ganze furchtbar aufregend und spannend und ich freue mich schon sehr auf alles, was folgt.

Antwort von Graufink am 03.10.2021 | 13:52 Uhr
Hallo du! <3
Zuerst einmal, danke dir erneut für deinen ausführlichen Review! Ich möchte kurz mal anmerken, dass ich es liebe, wie aufmerksam du meine Texte liest und wie du ja förmlich zwischen meinen Zeilen sitzt! :D Das ist genau meine Art zu Lesen/Schreiben, mit viel Raum zum Reindenken und Interpretieren, und ich finde es total toll, dass du dir die Zeit nimmst und dich so damit auseinandersetzt. <3 Das ist alles äußerst spannend, was du dir für Gedanken machst, ich lese das unheimlich gerne!

Mehr kann ich an dieser Stelle leider nicht schreiben, aber ich danke dir wirklich ganz herzlich für dein Feedback! Freue mich sehr, dass du bislang Spaß an dieser Fanfiction und auch Gefallen an meinem Stil hast. Das bedeutet mir immer eine Menge (und motiviert mich, dieses selbst aufgehalste Mörderprojekt auch zu Ende zu bringen).

Danke dir vielmals und einen schönen restlichen Sonntag wünsch ich dir! <3
01.10.2021 | 16:17 Uhr
Huhu :)

ich melde mich auch wieder zu Wort. ;)
Erst einmal Chapeau für das letzte Kapitel und das Gespräch zwischen den beiden. Man konnte förmlich Klaas' Anspannung und den gesamten Spannungsaufbau im Kapitel spüren, das hast du sehr gut und realisitisch beschrieben. Ich mags wie Joko trotz anfänglicher Überraschung (because why not?) relativ schnell mit der Neuigkeit klarkommt, sich sofort viele Gedanken macht und sich wegen des Zoffs mit Schmitti hinter Klaas positioniert. Ich hab da so ein ähnliches Bauchgefühl wie meine Vorreviewerin. Glaube da kommt noch was größeres auf uns - und Joko - zu. Denn auch ich bin der Meinung, dass es kein Zufall ist, dass dieser Jan-Typ Joko ähnlich sieht. Und dieser Minzgeruch kann ja auch kein Zufall sein.

Und ich mag es auch, dass sich Joko im aktuellen Kapitel viele Gedanken um Klaas' Situation macht. Und auch hier werde ich das Gefühl nicht los, dass sich Joko, wenn auch unterschwellig fragen könnte, ob Klaas (außer Verhaltensweisen rund um Mundpropaganda) sich nicht auch mal zu ihm hingezogen gefühlt hat (fühlt??). Gerade überlege ich, ob ich eine Art Spoilerwarnung für meine Gedanken hier reinsetzen sollte. :D Finde es außerdem super aufmerksam und cute, dass Joko ihm Kuschelsocken mitbringt und mit ihm Mittagessen will!

Ich bin sehr gespannt, wohin uns diese Geschichte noch führt. Magst du verraten, wie viele Kapitel du insgesamt geplant hast (falls du da schon ein Ende siehst ^^)
Liebe Grüße und bis zum nächsten Kapitel :)
Tess

Antwort von Graufink am 03.10.2021 | 08:25 Uhr
GuMo liebe Tess,
Danke dir erneut für deinen ausführlichen Review zu den letzten beiden Kapiteln! Ich kann es gar nicht oft genug betonen, wie arg mich das erleichtert, wenn die Konversationen zwischen den beiden halbwegs authentisch rüberkommen! In meinem Kopf klingt das alles immer sehr passend, aber wie schwierig ist es bitte manchmal, das auch so rüberzubringen. :') Ich beneide jeden, der schon länger Fanfictions schreibt und diese Glaubwürdigkeit so locker reinbekommt!

Ein bisschen Zeit bleibt übrigens noch, im Moment ist für diese FF eine Länge von 18 - 20 Kapiteln geplant und ich hoffe, ich kann weiterhin so regelmäßig daran schreiben, damit es vorangeht. Da kommt also noch ein bisschen was auf uns zu... :)

Ich hoffe, du wirst auch an den folgenden Kapiteln Spaß haben, und vielleicht lesen wir uns wieder! Bis dahin und einen schönen Sonntag wünsch ich dir!
25.09.2021 | 19:47 Uhr
Ich weiß, ich weiß, das Rating sollte nicht darauf schließen lassen, aber es kann kein Zufall sein, dass dieser Kerl Joko so ähnlich sieht. Ich habe selten eine Geschichte so aufmerksam gelesen wie diese hier und suche überall nach Hinweisen, die meine Theorie bestätigen. Denn mal abgesehen davon, dass du wirklich UBGLAUBLICH gut schreibst, ist dein Storyaufbau bei jeder Fanfiktion bisher immer fantastisch. Hier macht mich dieser Minzgeruch verrückt. Ich hatte das bei dem Kapitel mit Lisa im Garten schon, dass ich sehr gestutzt habe und ich hab förmlich darauf gewartet, dass der Geruch in Klaas Gegenwart wiederkommt und jetzt schwirrt mir der Kopf und ich habe Gedanken und Ideen aber bin gleichzeitig so gespannt, ob irgendetwas davon auch nur im entferntesten zutrifft. Wenn ich mir die letzte Szene so angucke - mir ist echt das Herz fast aus der Brust gesprungen weil du diesen Blickkontakt so intensiv beschrieben hast - dann passiert da bei Joko so einiges, aber vor allem eben unterbewusst.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf das nächste Kapitel ❤️

Antwort von Graufink am 26.09.2021 | 09:58 Uhr
Hey! <3
Danke dir soo sehr für deinen Review zum aktuellen Kapitel und dein vieles Lob, das freut mich gerade riesig! Ich wiederhole mich wahrscheinlich ständig, aber ich kann gar nicht oft genug sagen, wie sehr mich solche lieben Worte motivieren! Bin super glücklich, dass dir meine Art zu Schreiben gefällt und ich mit dem Verlauf dieser Story ein kleeeines bisschen Spannung aufbauen kann. (Ich muss ja sagen, ich find's wahnsinnig interessant, die Gedanken von Lesern zu verfolgen... Kapitel für Kapitel!)

Freue mich wirklich sehr darüber, dass du mitlesen magst und Spaß an dieser Geschichte hast! Und hoffe natürlich, bald hier weitermachen zu können, mir kribbelt's ja zugegeben selbst in den Fingern.

Ganz viel Liebe und einen schönen Sonntag dir <3
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast