Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Tatu
Reviews 1 bis 25 (von 102 insgesamt):
09.11.2021 | 11:38 Uhr
Hallo liebe Tatu :)

Welch ein Ende für diese tolle Geschichte!
Es ist ja doch noch alles "gut" geworden - vielleicht ist "gut" das falsche Wort, aber die beiden sind wieder im Bunker und genesen so langsam.
Dass es nur Ravioli und Cornflakes gibt... tja, da muss Dean wohl durch.

Die Idee Jodie anzurufen war super! So wissen die beiden nun zumindest, dass sie wieder vor die Türe gehen können.
Auch wenn Jodie zu Recht nicht so begeistert von den Erlebnissen ist.

Und wie es aussieht, hat der Sheriff seinen Plan in die Tat umgesetzt - an den Phantombildern wurde rumgepfuscht!
Super für Sam und Dean.

Also, eine wirklich klasse Geschichte, die du uns hier präsentiert hast! Es war wirklich eine wahre Freude deine Uploads zu verfolgen :)
Danke dafür!

Auch wenn du momentan an keiner anderen Geschichte arbeitest, bin ich mir sicher, dass wir irgendwann noch einmal voneinander lesen werden.
Ich freue mich schon drauf.

Bis dahin und ganz liebe Grüße
Fhaiye

Antwort von Tatu am 18.11.2021 | 09:54 Uhr
Liebe Fhaiye,
Speit dem ersten Lockdown kann wohl jeder von uns nachvollziehen, wie es den Jungs geht. Aber bei ihnen stimmt auch das Essen nicht mehr. Kein Wunder also, dass Dean am Durchdrehen ist.
Zum Glück haben sie gute Kontakte zur Polizei.
Leider wissen Sie nicht, was Harold für sie getan hat, um sie aus der Schusslinie zu holen. Das ist nur euch Lesern und mir vorbehalten.
Ich danke dir sehr für deine Reviews, die du mir für diese Geschichte hinterlassen hast. Ich habe mich über jedes einzelne gefreut.
Liebe Grüße
Deine Tatu
08.11.2021 | 17:29 Uhr
Hallo meine liebe Tatu!
Ich gratuliere dir zu einer weiteren tollen Geschichte aus deiner umfassenden Sammlung. Und wie immer hat sie mir super gefallen, halt ganz nach meinem Geschmack!
Der Titel für dein Abschlusskapitel könnte nicht treffender sein.
Auch ich bin erleichtert zu erfahren, daß die Jungs gut im Bunker angekommen sind. Am Abfang ist ja immer alles schön!
Sie sind endlich in Sicherheit bzw. erstmal von der Bildfläche verschwunden, können neue Kraft tanken und sich mal wieder richtig ausschlafen. Aber irgendwann ist's auch mal gut. Mir würde es genauso gehen. Kein Wunder also, daß die Zwei anfangen sich zu kabbeln. Es ist immer wieder schön zu lesen wie haargenau du die Jungs beschreibst :-)
Aber auch das Gespräch mit Jodie ist dir sehr gut gelungen. Überhaupt war es geschickt von dir Jodie mit in dein Kapitel einzubauen. Durch sie haben die Jungs die Verbindung zur Außenwelt.
Somit erfahren sie, daß das Glück mal wieder auf ihrer Seite ist.
Ja, Ja und Sammy war ja sooo dagegen, daß Dean mal aus dem Bunker raus muß.
Aber am Ende ist er selber froh...ha ha! ;-)
Deinen letzten Absatz hättest du nicht treffender schreiben können! Was hab ich gelacht :-)
Meine liebe Tatu, 18 spannende Wochen liegen nun hinter uns. Ich bin ja schon ein bißchen traurig. Aber jede noch so tolle Geschichte hat mal ein Ende. Aber wie ich dich kenne, hast du bestimmt schon eine neue Idee ;-)
Meine Vorfreude könnte nicht größer sein!!! Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Schreiben und gutes Gelingen!
Liebe Grüße
Dein Fan der 1. Stunde
Pami71

Antwort von Tatu am 18.11.2021 | 09:43 Uhr
Meine liebe Pami,
Ja, es ist immer traurig, wenn eine Geschichte zu Ende geht. Besonders als Autor. Über die Kapitel hinweg verliebt man sich in seine Charaktere und es tut weh, sie ziehen zu lassen. Aber wo wären wir, wenn keiner seine Geschichten beenden würde?
Ich freue mich auf jeden Fall, dass du auch hier wieder so fleißig reviewt hast und danke dir sehr dafür.
Liebe Grüße
Deine Tatu
07.11.2021 | 11:44 Uhr
Liebe Tatu,

wegen des Countdowns hatte ich in letzter Zeit leider nur wenig Zeit, andere Sachen zu lesen, aber natürlich habe ich deine Geschichte nicht vergessen :)

Baby konnte also gerettet werden, da Gott sei Dank! Ich fand die Rückfahrt irgendwie sehr "atmosphärisch" beschrieben. Das einlullende Motorengeräusch, Led Zeppelin im Radio, Sams gleichmäßige Atemzüge und Dean, der allerdings ziemlich fertig ist. Mir kam es vor, als würde ich selbst mit im Impala sitzen.

In Kapitel 17 habe ich mich wahnsinnig darüber gefreut, dass Thomas und Norma nochmal aufgetaucht sind! :D Man merkt, dass sie Sam und Dean wirklich nicht böse wegen dieses .. nennen wir es "Zwischenfalls" sind und gründlich darüber nachdenken, wie sie sich selbst aber auch die beiden vor nervigen Fragen schützen können. Besonders lustig fand ich ja, dass Norma die Idee mit dem Kleidertausch aus einem Krimi hat. Jaja, da sage noch einer, Lesen sei nur eine Freizeitbeschäftigung ;)
Damit dass der Sheriff am Ende sogar eigenhändig bei der Vertuschung mithilft hätte ich absolut nicht gerechnet. Er konnte dann ja doch ziemlich schnell eins und eins zusammenzählen. Wobei es echt unvorsichtig von den Werwölfen war, bei jedem Umzug in eine neue Stadt denselben Namen (also Frowley) beizubehalten. Ich als Sheriff hätte garantiert nicht so schnell solche Schlüsse ohne handfeste Beweise gezogen, aber vielleicht haben ihn Scotts bzw. Deans Worte "Wir sind nicht die Bösen" doch nachhaltiger beeinflusst als anfangs gedacht.

Ich hatte mich während des Lesens der vorletzten Kapitel die ganze Zeit gefragt, was denn eigentlich aus den Wunden von Sam und Dean geworden war. Schließlich waren die ja alles andere als harmlos. Zum Glück scheint es ja halbwegs gut darum zu stehen und keine akute Gefahr für Leib und Leben mehr darzustellen. Und spätestens sobald Cas mal wieder auftauchen sollte, wären die Verletzungen eh passé.
Am Ende konnte Jodie die beiden sogar um eine große Sorge erleichtern, wobei ihr Rat, die Füße stillzuhalten, vermutlich auf taube Ohren stößt ;) Mich hat das Happy End jedenfalls beruhigt und es hat die Geschichte hübsch abgerundet.

Tja, zusammenfassend kann ich nur sagen, dass mir diese Geschichte wieder wirklich gut gefallen hat. Vor allem der Anfang war super fesselnd, spannend und einfach mal etwas anderes als nur eine normale Jagd. Ein Sternchen gab es ja schon ;)
Ich bin schon gespannt, was du weitere Ideen du in petto hast und wenn ich die Zeit finde, werde ich auf jeden Fall wieder vorbeischauen.

Viele Grüße,
Applepie :)

Antwort von Tatu am 16.11.2021 | 14:33 Uhr
Liebe Applepie,
Klar, ohne Baby geht es nicht. Das sollte auch Sam bewusst gewesen sein.
Ich freue mich, dass du dich in den Impala versetzt gefühlt hast. Dann habe ich ja alles richtig gemacht.
Harold wurde durch Normas Aussage nochmal zum Nachdenken angeregt. Deans Worte tauchten aus der Erinnerung auf. Die Recherche läuft erstaunlich glatt, da gebe ich dir Recht. Wahrscheinlich haben sich die Werwölfe einfach zu sicher und überlegen gefühlt und deshalb so unvorsichtig gehandelt.
Ich fürchte ja auch, dass Jodies Worte nicht lange nachhallen werden. Aber vorerst werden die Jungs wohl erstmal ihre Wunden lecken.
Ich freue mich sehr, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat und danke dir sehr für dein Review. Du hast mir damit wieder eine riesengroße Freude bereitet.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du bei der nächsten Geschichte wieder dabei bist.
Liebe Grüße
Deine Tatu
07.11.2021 | 00:36 Uhr
Guten Abend Tatu

Gratuliere dir zur fertiggestellten Geschichte. Ich liebe Geschichten, die beendet werden. Abgebrochene finde ich voll doof. Ich hab diese Geschichte sehr gerne gelesen und freue mich schon, was du dir in deiner nächsten Geschichte alles einfallen lässt. Hast du schon eine Idee für eine neue Geschichte? Hoffentlich wieder mit viel Dean und Sam hurt. Ich bin gespannt, wann etwas neues von dir kommt.

Ganz herzliche Grüsse
JensenJaredFan

Antwort von Tatu am 14.11.2021 | 16:50 Uhr
Liebe JensenJaredFan,
Dankeschön. Geht mir genauso. Eine Geschichte zu lesen, die nicht fertiggestellt wird, ist Zeitverschwendung.
Eine neue Idee habe ich schon. Und natürlich wird in der Geschichte wieder Dean hurt und vielleicht auch Sam hurt vorkommen.
Ich würde mich auf jeden Fall freuen, dich wieder als Leser dabeizuhaben.
Ich danke dir für Dein Review. Damit hast du mir eine große Freude gemacht.
Liebe Grüße
Deine Tatu
06.11.2021 | 22:29 Uhr
Liebe Tatu,

gratuliere zum Abschluss der Geschichte! Das ist ja immer was Bewegendes. Freudiges und Trauriges zugleich. Und die Geschichte kann sich als Ganzes wirklich sehen lassen! Über große Teile weg total spannend und aufreibend! Eine Jagd mal von einer anderen Seite. Sie beleuchtete mehr das Danach. Was kann alles passieren, nachdem die Monster erledigt sind? Was passiert mit den Verbündeten?
Das war echt eine tolle und ungewöhnliche Idee, die du da umgesetzt hast und du hast es super rübergebracht. Vor allem Norma und Harold hatten es mir angetan. Wie im letzten Kapitel schon erwähnt, fand ich es schade, dass sie selbst nicht miteinander darüber reden konnten. Aber wer weiß? Vielleicht irgendwann ;-)

Am meisten mochte ich ja, wie Dean mit Sam am Anfang des Kapitels noch restliche Fragen geklärt hat. Warum Norma ihnen geholfen hat, er ihr vertraut hat, usw. Dabei musste er zugeben, dass er selbst auch bewusstlos war, ohne dass Norma ihre Hilflosigkeit ausgenutzt hatte. „Ich dachte, die Verletzung ist nicht der Rede wert.“ Haha! Meine Lieblingsstelle, obwohl sie unscheinbar ist. Aber du hast die Beiden da so perfekt getroffen! Herrlich! Dean ist danach genervt und Sam eingeschnappt. Ja, so können Aussprachen manchmal enden :D

Den Lagerkoller hast du auch super beschrieben. Ja, eingesperrt sein, kann schnell an die Substanz und vor allem an die Nerven gehen. Eigentlich hätten sie schon früher auf die Idee kommen können Jodie anzurufen. Super Idee! Immer geschickt, wenn man an den richtigen Stellen seine Leute hat!

Und auf diese Weise erfahren sie dann endlich, dass die Farmer und auch der Sheriff sie selbst im Nachhinein noch unterstützt hatten. Dass sie glaubhaft gemacht hatten, hier nicht die Bösen zu sein.
Irgendwie schade, dass sie sich später nicht mehr gesehen hatten oder das klären konnten, aber das wäre natürlich viel zu gefährlich gewesen. Verbrannte Erde. Für längere Zeit. Gibt inzwischen viele solche Orte in ihrem Leben. Und verdeutlicht, dass sie im Grunde nie einen Fall in Zentralkansas annehmen dürfen. Sonst wäre entweder der Lagerkoller vorprogrammiert, und das nicht nur eine Woche, oder sie müssten umziehen... Aber so weit kommt es ja hoffentlich nicht ;-)

War auf jeden Fall ein schönes, ruhiges und sehr stimmiges Happy End. Es hat der ganzen Geschichte mehr Tiefe gegeben. Eigentlich die letzten beiden Kapitel zusammen (du hattest sie ja erst als ein Kapitel geplant). Vielen Dank für diese Bereicherung.

Bin ja schon gespannt mit was du uns in Zukunft bereicherst und warte natürlich geduldig.

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta

Antwort von Tatu am 09.11.2021 | 21:39 Uhr
Liebe Nyta,
schön, dass dir die Geschichte so gut gefällt. Ungewöhnliche Idee ... ja, damit kann ich sehr gut leben. Danke für das Kompliment.
Ich freue mich sehr, dass du Harold und Norma so liebgewonnen hast. ich werde sie sehr vermissen.
Was Deans Verletzung angeht, war es ja klar, dass er sie herunterspielen würde. Klar, dass Sam überrascht ist. Obwohl, eigentlich sollte er seinen Bruder gut genug kennen.
Wir alle wissen seit Corona, wie nervig und aufreibend eingesperrt sein ist. Besonders für Menschen, die von Tatendrang geplagt sind. Dean ist nicht der Typ fürs ausharren und Aussitzen. Und schon gar nicht, wenn das Essen nicht stimmt. ;-)
Ich freue mich, dass du das ruhige Kapitel bereichernd findest. Ab und an hatte ich doch Bedenken, ob es nicht zu langweilig werden würde.
Danke für dein tolles Review. Ich grinse immer noch im KReis.
Liebe Grüße
deine Tatu
06.11.2021 | 21:16 Uhr
Liebe Tatu,

Erst einmal: herzlichen Glückwunsch zum Abschluss der Geschichte. Das ist ja doch immer etwas ganz besonderes.
Auch für uns Leser. Es gehörte schon fast zum festen Ritual am Wochenende ein neues Kapitel zu lesen. Das fehlt jetzt erst einmal.
Zumal deine Geschichte die letzte offene SPN Geschichte war, etwas neues habe ich bisher nicht angefangen zu lesen.

Es hat mir richtig Spaß gemacht und das letzte Kapitel war nochmal besonders.
Sam und Dean kommen endlich im Bunker an, Normalität kommt langsam rein, aber sie verschanzen sich noch aus Vorsicht, dich so langsam geht das auf den Zeiger.
Das ist wohl verständlich.

Ach, mit dem Anruf bei Jod hast du mir eine große Freude bereitet, da ich ein Fan der Wayward Sisters bin und das Gespräch sehr authentisch wirkte.

Beim Erzählen der Ereignisse hat Dean das Gefühl, das ganze würde schon lange zurück liegen. Ein Gefühl, was ich als Leser nur teilen kann, da ich echt fast vergessen hatte, dass der Werwolffall, das Eintreffen im Farmhaus und die Flucht innerhalb 24 h geschahen.
Danke hier für die Erinnerung.

Und dann kommt die große Erleichterung und die Jungs und auch wir Leser wissen, dass es geklappt hat. Norma, Thomas und Harold konnten die Spuren verwischen, lediglich die Vornamen sind bekannt.

Endlich können alle aufatmen.
Dich du hast mir dieser Geschichte nochmal gezeigt, wie viel Glück Sam und Dean oftmals haben und wie wichtig ihnen Menschen sind, die ihnen helfen. Nicht nur Jody sondern galt auch das Ehepaar oder der Sheriff, die sie vielleicht nie wieder sehen werden. Ohne ein bisschen Unterstützung geht es halt manchmal nicht und das macht es sehr realistisch.

Es hat mir große Freude gemacht die Geschichte zu lesen und bin gespannt, was du für neue Ideen hast.

LG MelEl

Antwort von Tatu am 09.11.2021 | 21:28 Uhr
Liebe MelEl,
die Tatsache, dass dir am Wochenende die neuen Kapitel fehlen werden, freut mich sehr. Das ist für mich sehr schmeichelhaft.
Auch ich mag Jodie, Donna und die Mädels sehr gern. Umso mehr freue ich mich, dass ich dir eine Freude mit dem Anruf bei Jodie gemacht habe. Ich denke, sie ist eine Bereicherung für die Jungs und die Serie.
Ja, die Ereignisse folgten ziemlich rasch aufeinander. doch durch die wöchentliche Veröffentlichung konnte man das schnell vergessen.
Ich danke dir sehr für dein tolles Review. noch immer freue ich mich darüber.
Liebe Grüße
deine Tatu
06.11.2021 | 16:25 Uhr
Liebe Tatu,

du hast der Geschichte mit diesem Kapitel einen tollen Abschluss verliehen. Es ist eine gute Idee von den Jungs, erst einmal unterzutauchen. Aber sich selbst so einzusperren ist auch nicht lange auszuhalten, selbst wenn sie anfangs die Ruhe gebracht hatten. Spätestens seit dem ersten Lockdown wissen wir alle, wie schwer die Isolation auszuhalten ist.

Bevor die Jungs nun aber riskieren, am Ende doch noch gesiebte Luft atmen zu müssen, wenden sie sich an Jodie. Ich mag es, dass hier das Gespräch auch etwas privater wird und es um die Mädchen geht.
Zum Glück kann Jodie bestätigen, was wie Leser durch dein letztes Kapitel bereits erfahren haben: Harold hat ein bisschen was gedreht und die Jungs dürfen ihr Leben weiter in Freiheit verbringen.

Ich finde, du hast mit dieser Geschichte das SPN-Universum noch ein Stück näher an die Realität gerückt. Die Werwölfe waren quasi die Normalität, das eigentliche Problem stellte die Justiz dar. Angefangen mit dem Sheriff, der ihnen Mord nachsagen wollte, über die FBI-Agenten, die sie wegen Amtsanmaßung drankriegen würden und letztlich das Bauernehepaar, das ihretwegen in enorme Schwierigkeiten hätte kommen können.

Ich finde, du hast Sam und Dean zu jeder Zeit authentisch handeln lassen, auch - oder besonders - in Krisensituationen, weshalb ich diese Geschichte liebe.
Aber mein besonderes Highlight waren hier tatsächlich die Nebencharaktere, die du hier so ausgefeilt und farbenfroh präsentiert hast. Allen voran natürlich Norma. Sie war mein Favorit von Anfang bis Ende.

Eine tolle Geschichte, von der ich froh war, sie begleiten zu dürfen.

Vielen lieben Dank für deine liebe Erwähnung am Schluss. Ich freue mich, auch bei weiteren Projekten von dir mit an Bord sein zu dürfen.

Liebe Grüße,
deine Wildcat

Antwort von Tatu am 09.11.2021 | 21:21 Uhr
Liebe Wildcat,
so manches Mal denke ich darüber nach, wie einfach es für die Jungs wäre, wenn es Monster ganz offiziell gäbe. Dann würden sie vielleicht sogar die Aufträge durch die Regierung bekommen, würden Geld verdienen und müssten sich nicht verstecken. Aber so ist es ja leider nicht in diesem Universum.
Durch Jodie und auch Donna verfügen die Winchesters zum Glück über polizeiinterne Informationen. Das hilft ihnen manchmal weiter. So auch hier.
Ich freue mich sehr, dass dir meine Nebencharaktere so gut gefallen. Das bedeutet mir sehr viel, wie du weißt.
Ich bin die sehr dankbar, dass du mir bei dieser Geschichte wieder mit Ratschlägen und deinem Wissen zur Seite gestanden hast.
Danke für dein tolles Review. Ich freue mich immer noch sehr darüber.
Liebe Grüße
deine Tatu
02.11.2021 | 11:08 Uhr
Huhu liebe Tatu :)

Spannende Wendung, wenn man das so sagen kann!

Aber erstmal: Dean und Sam sind also tatsächlich entkommen und haben sogar Baby "mitnehmen" können. Super!
Na gut, ich glaube, ohne Baby wäre Dean die Heimreise gar nicht erst angetreten.

Dann zum aktuellen Kapitel:
Unfassbar!
Also irgendwie alles.

Norma und Thomas werden vorgeladen, da sie ihre Aussagen machen sollen. Und verschweigen "nur" einen winzigen Teil.
Harold hingegen... Tja, ihm scheint so eine Art Licht aufgegangen zu sein. Jedenfalls kommt ihm der ganze Fall sehr merkwürdig vor und er fängt an zu recherchieren.
Damit hätte ich nun überhaupt nicht gerechnet, aber so gefällt mir der Verlauf der Handlung wirklich gut!

Irgendwie wäre es unglaublich witzig, wenn er Dean und Sam aufsuchen würde, um eine Erklärung für alles zu verlangen xD
Ob das klappt ist fraglich, denn er hat den Beweis mit dem Kennzeichen zerstört... Damit hätte ich niemals gerechnet!
Allerdings hat er sich unermüdlich gezeigt, also sag niemals nie.^^

Ich bin jetzt schon sehr auf das - leider - letzte Kapitel gespannt!

Liebe Grüße
Fhaiye

Antwort von Tatu am 05.11.2021 | 21:53 Uhr
Hallo liebe Fhaiye,
Nein, ich glaube auch nicht, dass Dean Salem ohne Baby verlassen hätte. Kann ich aber auch verstehen.
Norma gibt Harold mit ihrer Aussage über die drei Gestalten Grund zum Nachdenken.
Klar, dass er anfängt zu recherchieren. Und er findet ziemlich schnell Informationen über die Frowleys, die ihm nicht gefallen.
Klar, dass Harold nun alles dransetzt den Jungs zu helfen. Zumindest soweit es ihm möglich ist.
Danke für dein schönes Review. Ich habe mich wieder riesig darüber gefreut.
Liebe Grüße
Deine Tatu
02.11.2021 | 08:43 Uhr
Liebe Tatu,

also ich für meinen Teil freu mich, dass uns die Geschichte noch etwas erhalten bleibt. Ist immer irgendwie auch traurig, wenn eine packende Geschichte zu Ende geht.

Und ich freu mich irre, auch wenn du es schon angekündigt hattest, dass wir nun wieder bei Norma und Thomas vorbeischauen und du sie nicht einfach ihrem unbekannten Schicksal überlässt, wie das sonst immer so üblich ist. Sei es in anderen Geschichten oder in der Serie selbst. Meist verliert man die kurzzeitigen Helfer und Verbündeten aus denn Augen, sobald die Jungs keinen Kontakt mehr haben und man erfährt nie, wie sie mit dem Erlebten umgehen, was sie der Polizei erzählen, wie die „Dorfsheriffs“ damit zurechtkommen und ähnliches.

Es ist für mich total schön, das Geschehene im Nachhinein aus der Sicht von Norma zu sehen, wie sie zum Beispiel erwähnt, dass es viel Überredungskunst gekostet hat, Dean dazu zu bringen sie zu fesseln. Und, oh ja! Viel Lesen zahlt sich aus! ;-)

Ach ja, der liebe Harold forscht weiter! Das ist auch so toll. Gibt sich nicht mit vordergründigen Fakten zufrieden. Solche Leute sollte es öfter geben. Die sich nicht mit der sichtbaren, einfachen Erklärung abfinden, sondern die unbequeme Wahrheit suchen.

Die Werwölfe hatten es nicht nötig ihre Spuren zu verschleiern. Die fühlten sich vermutlich stark genug, dass sie meinten, es genügt, wenn sie alle paar Jahre oder Monate umziehen. Und es wäre ihnen ja auch fast gelungen. Wären ihnen nicht Sam, Dean und der gute Harold auf die Schliche gekommen.
Ich liebe es, dass nun auch Harold die Spuren der Jungs verwischen und ihnen helfen will. Irgendwie schade, dass er nicht mit den Sullivans darüber reden kann. Gemeinsam würde sich das Geheimnis leichter tragen, wäre vielleicht aber auch gefährlicher.

Bin ja gespannt, ob die sich noch austauschen können und was das FBI macht. Bzw was du im letzten Kapitel überhaupt noch für uns bereit hältst.

Also ich liebe dieses Ende aus der Sicht der „hinterlassenen Helfer“! Nicht nur, weil die Geschichte damit kein plötzliches Ende nach dem Höhepunkt hat, sondern weil das was total Besonderes ist.

Freu mich auf dein Schlusskapitel!

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta

Antwort von Tatu am 05.11.2021 | 21:29 Uhr
Liebe Nyta,
Mir war es ein persönliches Bedürfnis Norma und Harold nochmal auftauchen zu lassen. Schließlich haben sie hier tragende Nebenrollen gespielt.
Norma bringt für den Leser nochmal Licht ins Dunkel, was die Vorkommnisse und das Gespräch mit Dean angeht.
Harold leistet gute Recherchearbeit und erfährt wichtige Details über die Frowleys. Mit seinem Wisen tut er das einzig Richtige. Die Mörder sind tot und die Winchester brauchen seine Hilfe, wenn auch indirekt.
Vielen lieben Dank für dein schönes Review. Ich habe mich wieder riesig darüber gefreut.
Liebe Grüße
Deine Tatu
01.11.2021 | 09:13 Uhr
Liebe Tatu,

Ich hatte mir wirklich schön Gedanken gemacht wie du, wo Sam und Dean gut auf ihrem Heimweg sind, Norma und Thomas nochmal hier reinbringen könntest.
Die Sache mit der Befragung war eine gute Idee.
Das Gespräch der beiden beim Frühstück hat mir gefallen.
Und beim Gespräch mit Harold haben die beiden seine vorsichtigen Zweifel weiter angefacht, sodass er weiter ermittelt.
Sehr gut!
Zumindest wird dann klar, dass Sam und Dean nicht die Monster sind.
Durch das Schredder der Fahrzeuginformationen hat er den beiden eine großen Gefallen getan. Genauso, dass er die Phantombilder etwas weniger detailgetreu gestalten will.
Ein Cop mit Herz und klarem Verstand, der nicht nur in eine Richtung denkt.

Du hast ihn mir sehr sympathisch gemacht.

Ich freue mich sehr, dass es noch ein Kapitel geben wird.

LG MelEl

Antwort von Tatu am 02.11.2021 | 22:49 Uhr
Liebe MelEl,
Natürlich muss Harold Zeugen befragen und als erstes stehen Norma und Thomas auf der Liste. Dass die beiden sich ihre Aussage zurecht legen, war zu erwarten. Schließlich müssen sie ja überzeugend sein. Norma konnte sich dann nicht nehmen lassen, die eigenartigen Vorkommnisse am Waldesrand zu erwähnen.
Harold wäre nicht der Sheriff, der er ist, wenn er nicht ins Grübeln geraten wäre. Getrieben von Neugier, Unsicherheit und Scharfsinn forscht er nach und kommt zu einem überraschenden Ergebnis. Nichts scheint, wie es ist. Leider sind ihm die Hände gebunden, um den Winchesters tatkräftig zu helfen, aber er tut das, was er verantworten kann.
Freut mich, dass er dir dadurch sehr sympathisch geworden ist.
Vielen Dank für dein Review. Darüber habe ich mich wieder mega gefreut.
Liebe Grüße
deine Tatu
31.10.2021 | 11:07 Uhr
Hallöchen meine liebe Tatu!
Jetzt wissen wir also auch wie es mit Norma und Thomas weitergeht. Mir gefällt ihr Gespräch am Frühstückstisch sehr gut. Toll hier deine Idee mit Norma's Vorliebe für Kriminalgeschichten, das passt super! Norma hat wie immer einen kühlen Kopf während Thomas so seine Zweifel und Bedenken hat was ihre geplanten Aussagen beim Sheriff angeht.
Dennoch verläuft später das Gespräch mit Herold ohne Probleme.
Herolds eigene Gedanken und Bedenken hast du wieder sehr gut beschrieben. Ebenso seine Nachforschungen über die Frowleys. Somit kennen wir nun auch Ihre Vorgeschichte. Diese Informationen verändern Herolds Sicht auf die Dinge. So langsam wechselt er auf die Seite der Winchesters. Noch ein Kapitel, dann ist deine tolle Geschichte leider zu Ende.
Unglaublich wie schnell die Wochen an einem vorbeiziehen. Ich bin seeeehr gespannt auf dein Finale! Bis dahin eine schöne Woche und ganz liebe Grüße von
Pami71

Antwort von Tatu am 02.11.2021 | 22:41 Uhr
Huhu liebe Pami,
freut mich, dass dir Norma und Thomas in ihrem trauten Heim so gut gefallen. Norma ist eine sehr belesene Frau, was allen zugute kam. Thomas muss sie allerdings manchmal darauf hinweisen, dass nicht alles immer so gut funktioniert, wie in den Büchern, die sie so liebt.
Der liebe Harold musste natürlich weiterforschen. Den Fall so einfach dem FBI abzutreten fällt ihm schwer. Dabei hat er mehr herausgefunden als die Polizei und das FBI zuvor. Gegen seine Berufsehre handelt er nun, um den Jungs zu helfen.
Danke für dein Review. Ich habe mich wieder riesig darüber gefreut.
Liebe Grüße
deine Tatu
31.10.2021 | 09:46 Uhr
Liebe Tatu,

ich finde dieses Kapitel fantastisch! Du hauchst deinen OCs so viel Leben ein. Sie handeln realistisch und sind dabei absolut liebenswert. Allen voran natürlich Norma. Sie ist mein absolute Favorit. Eine ältere Dame, die Krimis liest und Kirschmarmelade kocht und dann die Situation für sich und ihren Mann rettet. Und nicht nur das! Auch Sam und Dean rettet sie. Zuerst einmal ihr Leben, indem sie die Rettungskräfte alarmiert und dann noch ihre Zukunft, weil sie sich für sie einsetzt. Ich bin total begeistert von ihr!

Auch Harold handelt absolut menschlich. Ein Glück! Würde er sich an die Vorgaben halten, brächte er Sam und Dean in Gefahr. So aber wird er ihnen immer zugewandter, auch wenn er nicht an Monster glauben will. Ein gute Kniff für die Geschichte übrigens: der Sheriff als offizieller Staatsvertreter, erfährt bis zum Ende nicht von der Wahrheit, während Norma es weiß.

Sehr schön, wie hier so alles zusammenspielt und das wundervolle Flair von Supernatural lebendig werden lässt.

Hat sehr viel Spaß gemacht, das Kapitel zu lesen, es ist total toll geworden. Ich freue mich schon auf das letzte. Auch wenn die Story dann - leider - schon vorbei ist.

Liebe Grüße,
deine Wildcat

Antwort von Tatu am 02.11.2021 | 18:13 Uhr
Liebe Wildcat,
Mir war es sehr wichtig, meine OCs nochmal handeln zu lassen. Ich finde, das haben sie verdient. Umso mehr freue ich mich, dass dies beim Leser auch so gut ankommt. Ich freue mich riesig, dass du sie sehr lebendig findest und von Norma total begeistert bist. Ja, sie ist eine tolle Frau.
Aber auch Harold hat eine Glanzleistung vollbracht. In wenigen Stunden schafft er, was weder die Polizei oder das FBI zuvor geschafft haben. Er kommt den eigentlichen Mördern auf die Spur.
Vielen Dank für Dein Review. Ich habe mich wieder megamäßig darüber gefreut.
Liebe Grüße
Deine Tatu
26.10.2021 | 06:10 Uhr
Liebe Tatu,

War ja klar, Dean kann sein geliebtes Baby auf keinen Fall zurück lassen.
Die Rettungsaktion war ziemlich riskant und dann auch noch in dem angeschlagenen Zustand.

Als er da über den Zaun gestiegen ist, dachte ich, jetzt ist es aus. Aber nein, er schafft es.
Dann befürchtete ich Bewegungsmelder, Kameras. Der Bewegungsmelder ist aber defekt, Dusel gehabt.
Und dann kann Dean das Tor öffnen und endlich mit Sam und Baby die Heimfahrt antreten.

Dass die Fahndungsmeldung im Radio dann auch noch von einem anderen Fahrzeug ausgeht und ihr Bild nicht so verbreitet ist, dass der Typ an der Tankstelle misstrauisch wird, ist noch mehr Glück für die beiden.
Die kommen echt oft mit ihren Aktionen durch, selbst wenn es total ausweglos erscheint.

Endlich komplett auf dem Heimweg, aber Dean muss bei der Müdigkeit dann doch kapitulieren. Sowas kann man nicht durchziehen ohne irgendwann schlapp zu machen.
Es war sehr realistisch, dass er irgendwann stoppen musste, damit Sam weiter fahren kann.
Und der scheint dafür glücklicherweise für genug zu sein.

Ich bin gespannt, ob in den zwei Stunden bis zum Bunker noch was passieren wird.

Das war wieder ein aufregendes Kapitel mit der Gefahr im Nacken doch noch erwischt zu werden.

LG MelEl

Antwort von Tatu am 29.10.2021 | 12:19 Uhr
Liebe MelEl,
Zur Abwechslung müssen die Jungs auch mal Glück haben. Ich finde, sie mussten in der Geschichte genug leiden.
Aber die Polizei wird inzwischen bestimmt gemerkt haben, dass der Impala entwendet wurde.
Danke dür Dein Review. Damit hast du mir wieder eine große Freude bereitet.
Liebe Grüße
deine Tatu
24.10.2021 | 22:37 Uhr
Liebe Tatu,

hahaha, auf so eine Idee kann nur Dean kommen! Die Rettungsaktion für Baby gerade jetzt zu starten. Aber der Trick ist cool: Alle sind jetzt mehr oder weniger auf Achse, um nach den flüchtigen Schwerverbrechern zu fahnden, daher vermutet sie niemand an der Polizeiwache. Ihr riesiger Vorteil ist ja auch, dass die wenigsten wissen, wie sie überhaupt aussehen!

„Sicherstellungshof für beschlagnahmte Fahrzeuge“ finde ich eine treffende Formulierung. Damit weiß wirklich jeder, was damit gemeint ist ;-) Die Aktion war dann auch spannend! Ich hatte ja die ganze Zeit Angst, dass gleich jemand auftaucht. Wie Dean mit seinem verletzten Arm den Zaun überwand, hast du eindrücklich beschrieben. Aber für sein Baby würde er noch mehr Schmerzen auf sich nehmen. Dass seine Jacke zerriss beim runterziehen, fand ich auch richtig gut, weil es einfach realistischer ist. Meist geht so etwas immer viel zu glatt ab.

Die Fahrt dann später fand ich auch total Klasse beschrieben. Obwohl im Grunde nicht viel passierte, war die ganze Zeit die Spannung da, dass sie eben doch entdeckt werden können! Nicht auszumalen, was dann passiert wäre. Man hatte das Gefühl mit im Auto zu sitzen und den Motor zu hören.

Zum Glück ist nichts passiert. Auch nicht, dass Dean noch vor Erschöpfung eingeschlafen ist, oder dass Sam nicht fahren konnte. Klingt nach einem sicheren Ende. Uff.

Jetzt bin ich aber wirklich sehr gespannt, was du uns für das Ende der Geschichte noch bereit hältst!

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta

Antwort von Tatu am 24.10.2021 | 22:53 Uhr
Liebe Nyta,
gerade bin ich beim Beantworten der Reviews und zack - ist deins da. Freue mich sehr vielen Dank.
Sicherlich ist die Fahrt zum Sheriffs-Büro eine gewagte Sache, aber zum Glück hat Dean recht und die Cops sind fast alle unterwegs. ICh danke dir nochmal für deine Tipps, wo ich nach dem Namen dieses Hofes suchen soll.
Klar, in der Serie sieht das Hinaufklettern an Zäunen immer so leicht aus. Aber wenn man nicht fit ist und vielleicht noch verletzt, geht das nicht so einfach. Ich freu mich, dass dir das Kapitel so gut gefällt, auch wenn die Action jetzt vorbei ist.
Liebe Grüße
deine Tatu
24.10.2021 | 11:27 Uhr
Meine liebe Tatu!
Wieder ein durch und durch spannendes Kapitel. Ich hab ständig damit gerechnet, daß die Jungs doch geschnappt werden.
Am Anfang dachte ich, das kann nicht Dean's Ernst sein zur Wache fahren zu wollen um nach Baby zu sehen. Ich hätte wahrscheinlich genauso ungläubig geguckt wie Sam. Aber seine Vermutung ist goldrichtig. Die Cops folgen erstmal einer anderen Fährte.
Baby's Rettungsaktion hast du wieder sehr Detailverliebt geschrieben. Eine Gabe von dir, die mir ja immer besonders gefällt ;-)
Als die Jungs dann ohne Zwischenfälle Saint Louis hinter sich gelassen haben, dachte ich...Super, alles toll, ab nach Hause! Und dann zeigt die Benzinanzeige Reserve an. Mir ist vor Anspannung fast das Herz in die Hose gerutscht. Voll gemein von dir...
Aber es geht ja alles gut.
Daß dann bei Dean irgendwann auch mal die Kräfte nachlassen ist nicht verwunderlich. Zum Glück hat sich Sammy so weit erholt um das Steuer zu übernehmen.
Jetzt bleibt abzuwarten, ob die Jungs auch tatsächlich wohlbehalten und ohne Zwischenfälle zu Hause ankommen ;-)
Ein paar Kapitel hast du ja noch für uns.
Bin schon sehr gespannt auf das Finale!
Schöne Woche und liebe Grüße von
Pami71

Antwort von Tatu am 24.10.2021 | 22:46 Uhr
Liebe Pami,
zugegeben war das Manöver gewagt, aber Dean hatte zum Glück recht. Die Cops sind ausgeschwärmt.
Freut mich, dass dir Babys Rettung so gut gefallen hat.
Dass ihnen das Benzin früher oder später aus geht, ist bei einem benzinfressenden Oldtimer ja leider zu erwarten. Sie können von Glück reden, wenn sie mit dieser Füllung bis nach Lebanon kommen ;-)
Danke für dein liebes Review. ICh freue mich immer tierisch von dir zu hören.
Liebe Grüße und eine schöne Woche wünsche ich dir auch.
deine Tatu
23.10.2021 | 19:31 Uhr
Liebe Tatu,

du schaffst es super, hier in diesem Kapitel die Spannung zu halten und tatsächlich erst mit dem letzten Satz fällt sie ein wenig von einem ab. Puh!

Ich finde es voll gut, dass du hier noch einmal mit hineinbringst, dass es gar nicht so selbstverständlich in ihrem Lebensstil ist, nach all der Zeit immer noch den gleichen Wagen zu fahren. Das schwierigste daran sind wohl nicht die Reparaturen, sondern eher, nicht erwischt und mit dem Wagen in Zusammenhang gebracht zu werden.

Hier zeigst du auch einmal mehr, wie gründlich deine Recherche-Arbeit ist - und damit meine ich natürlich nicht nur das Straßennetz, dass du anschaulich darlegst. Auch alles drumrum, das Vokabular, die Art, wie Sam und Dean mit alldem umgehen. (Ich hätte nicht gewusst, wo ich einen konfiszierten Wagen suchen sollte. Für die Jungs ist das relativ selbstverständlich und so kam es auch rüber!)

Ich bin froh, dass Sam wieder erholt ist, zumindest ist er über den Berg und man hat als Leser keine Bedenken mehr, ihn in den Bunker zu entlassen. Auch um Dean macht man sich eher wenige Sorgen, wenn er so eine Kletterpartie hinlegt (Respekt - trotz der Schmerzen! Aber soooooo liebe ich ihn am meisten. ;-) )

Ich fand das Kapitel spitze und finde es schade, dass deine Geschichte nun schon fast vorbei ist. Auf jeden Fall freue ich mich auf deine neuen Ideen. :-)

Liebe Grüße,
deine Wildcat

Antwort von Tatu am 24.10.2021 | 22:38 Uhr
Liebe Wildcat,
toll, dass die Spannung gehalten hat.
Genau das sehe ich auch als sehr schwierig. Einmal haben sie ja das Kennzeichen gewechselt, was ich in den 15 Jahren als wenig empfinde, wenn man überlegt, wie oft sie auf der Fahndungsliste waren. Klar, zur Zeit der Leviathane mussten Sie Baby mal für einige Zeit einmotten, aber das war auch nur für wenige Monate.
Die Jungs wussten natürlich, wo sie Baby suchen mussten. War ja nicht das erste Mal, dass sich der Wagen in den Fängen der Cops befand. Aber ich freue mich über dein Lob zu meiner Recherche. Das bedeute mir sehr viel.
Danke für dein tolles Review. ICh grinse im Kreis.
Liebe Grüße
deine Tatu
21.10.2021 | 10:01 Uhr
Guten Morgen Tatu :)

Ich hatte wieder einiges nachzuholen und muss sagen: seeeehr spannend! Da war ja ordentlich was los!

Sam und Dean haben es also geschafft aus dem Krankenhaus zu entkommen, obwohl die Cops kapiert haben, dass die beiden sie hereingelegt haben.

Und wie nicht anders zu erwarten war Sam sauer und besorgt wegen des gesamten Plans. Ich musste ja schon ein wenig schmunzeln, als Dean ihm davon berichtete, dass das alles eigentlich Normas Idee war und die Waffen nicht mal geladen waren xD
Sams Gesichtsausdruck konnte ich mir in diesem Moment wirklich gut vorstellen!
Du hast ihn, nein, eigentlich beide, sehr gut in diesem Kapitel getroffen. Es hat wirklich Spaß gemacht dieser Unterhaltung zu folgen.

Dean war nämlich auch einfach nur Dean. Seine Erleichterung, dass dieses eine Auto abgeschlossen war, seine Beharrlichkeit wegen Baby - ja, das macht Dean aus.

Jetzt bleibt einfach abzuwarten, ob die beiden im Bunker ankommen und ob sie sich von den Strapazen erholen.

Liebe Grüße
Fhaiye

Antwort von Tatu am 22.10.2021 | 23:07 Uhr
Liebe Fhaiye,
Die Jungs hatten Glück, dass es in der Notaufnahme drunter und drüber ging. So erhielten sie einen Vorsprung.
Für Sam, der während der meisten Zeit im Farmhaus bewusstlos war, ist es sicherlich erschreckend von den Vorkommnissen zu hören. ICh freue mich, dass dir das Streitgespräch so gut gefällt.
Vielen Dank für dein Review. Ich freue mich immer sehr darüber.
Liebe Grüße
deine Tatu
18.10.2021 | 22:32 Uhr
Liebe Tatu,

ich hab das Kapitel heute gelesen, während ich auf den Zug gewartet habe und mich dabei sehr amüsiert :)
Generell mag ich dialoglastige Kapitel sehr gerne und hier gab es ein tolles Winchester-typisches Streitgespräch zwischen den beiden.
Ich finde, du hast besonders Sams Charakter gut getroffen, seinen Ärger, dass Dean sich seinetwegen in große Gefahr begeben und ein noch größeres Risiko auf sich genommen hat und seine Sorge bzgl. des möglichen Traums von Norma und ihrem Mann. Ich hatte das gar nicht mehr auf dem Schirm, dass er ja gar nichts von dieser ... nennen wir es mal "Kooperation" wusste. Zum Glück kann Dean zumindest in dieser Hinsicht sein Gewissen erleichtern :)
Ich frage mich trotzdem, ob das Farmer Ehepaar nochmal in der Geschichte vorkommen wird .. fände ich cool!

Besonders gut gefallen und witzig fand ich den Teil mit den Autos. Zum einen Deans Beharren auf Baby (Hallo? Natürlich muss der Wagen mit!) und dann die Diskussion über den hässlichen Pontiac Parisienne. Ich kenne mich absolut null mit Autos aus, hatte aber lustigerweise direkt das einigermaßen passende Modell im Kopf, weil es halt echt in soo vielen alten Filmen und Serien vorkam :D
Dann können sie Baby hoffentlich noch rechtzeitig "retten", bevor sie in die Hände des echten FBIs fällt. Mag mir gar nicht vorstellen, wie Dean sonst durchdrehen würde.

Bis zum nächsten Kapitel,
Applepie :)

Antwort von Tatu am 22.10.2021 | 23:02 Uhr
Liebe Applepie,
Toll, dass dir Sams Standpauke und DEans Reaktion so gut gefällt. Stimmt, Sam wurde ja quasi in diese Situation geworfen, als er aufgewacht war. Von den Vorgängen hatte er ja nichts mitbekommen. Aus diesem Grund musste er seinem Ärger Luft machen.
Der Autowechsel musste sein, aber selbst da legt Dean Wert auf Stil. Beim Ford vor dem Krankenhaus drängte die Zeit und er war froh, überhaupt einen Fluchtwagen zu haben. Aber hier auf dem WalMart Parkplatz gibt es genug Auswahl.
Klar muss Baby gerettet werden. Da bin ich ganz bei Dean.
Danke für dein Review. ICh freue mich immer sehr von dir zu hören.
Liebe Grüße
deine Tatu
18.10.2021 | 12:10 Uhr
Liebe Tatu,

ach schön! Auf diese Unterhaltung habe ich quasi gewartet. Die war längst überfällig, aber leider vorher natürlich nicht möglich.

Gefällt mir irre, wie du beschrieben hast, wie die Fragen plötzlich aus Sam herausbrechen! Nicht nur Fragen, natürlich auch Vorwürfe, weil er einfach noch nicht alle Umstände weiß. Es muss für Sam schwer nachzuvollziehen sein, wie Dean zu dem Schritt kam Unschuldige als Geiseln zu nehmen und ernsthaft zu bedrohen.

Die Fakten waren echt ein Schock für Sam. Dass der Rollentausch Normas Idee war und Deans Waffe auch nicht geladen war, damit hat er sicher nicht gerechnet. Ich finde es total super, dass du dieses Gespräch so ausführlich geschrieben hast und nicht schnell darüber weggegangen bist. Ich habe Sams Überraschung, seine Wut und seine Erleichterung bei allem total genossen. Du hast die Beiden wieder super getroffen.

Und dann kommt zur Abwechslung der Schock für Dean: Sie sollen Baby zurücklassen, weil es zu gefährlich wäre sie zu holen? Geht ja gar nicht! Herrlich! Also steht uns noch mindestens eine Rettungsaktion bevor! Haha! Ich freu mich drauf!

Ihre Glückssträhne hält zumindest vorerst mal an. Das ist schön. Sie können ohne Schwierigkeiten ihre Sachen aus dem Motel holen und das Auto wechseln. Macht schon mal zuversichtlich. Die Auswahl des nächsten Fahrzeugs war sehr unterhaltsam. Hat mir auch gefallen!

Natürlich bin ich jetzt gespannt was noch kommt. Es steht noch eine Rettungsaktion an und das angedeutete Wiedersehen mit Norma und Harold und natürlich die Frage, was das FBI so treibt. Freu mich drauf!

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta

Antwort von Tatu am 22.10.2021 | 22:55 Uhr
Liebe Nyta,
freut mich, dass dir Sams Standpauke gefällt. Ja, die war längst überfällig. Für ihn muss es ein Schock gewesen sein in dieser Situation zu sich zu kommen. Da fällt es ihm schwer Deans Handeln nachzuvollziehen.
Toll, dass du die GEdankengänge der Jungs genießen konntest.
Klar, muss Baby gerettet werden. Du weißt ja, dass ich mich mit diesem Teil schwertat. Ich hoffe, meine Lösung gefällt dir.
ICh danke dir sehr für dein Review. Dein Mitfiebern und Grübeln spornt mich immer an.
Liebe Grüße
deine Tatu
17.10.2021 | 20:16 Uhr
Liebe Tatu,

Mir hat der Dialog zwischen Sam und Dean richtig gut gefallen.
Ich hatte nämlich schon fast vergessen, dass Sam gar nicht bewusst war, dass Nora und Thomas quasi gar keine Geiseln sondern Helfer waren.
Klar, er maht sich da Gedanken, das Ehepaar traumatisiert zu haben.

Auch die Sache mit den ungeladenen Waffen wird thematisiert, dass wusste Sam schließlich auch nicht.

Und die müssen noch ihre Sachen holen und irgendwie auch Baby. Ohne den Wagen geht für Dean Natürlich gar nicht.

Im Motel haben sie wieder Glück, dass dort noch nicht nach ihnen gesucht wird.

Der Autowechsel ist auch eine kluge Idee.
Ich möchte hier die Gedanken zur Wahl des anderen Autos.
Sam denkt einfach pragmatisch, wahren Dean schon ein bisschen Stil haben möchte.
Das bekommt er glücklicherweise dann auch.

Ich Frage mich hier wirklich, was den Jungs jetzt noch passieren kann
Eine große, offene Fahndung, kann ich mir schwer vorstellen, ich glaube selbst der Sheriff hatte sie nicht so genau in Augenschein genommen. Nur Nora und Thomas könnten die beiden richtig beschreiben, aber das würden sie wohl nicht machen.

Hoffentlich sind die beiden aus der Sache raus, aber irgendwie bin ich schon gespannt, was du dir noch ausgedacht hast.

LG MelEl

Antwort von Tatu am 22.10.2021 | 22:49 Uhr
Liebe MelEl,
ja, Sam hatte keine Ahnung. Das wollte ich hier nochmal klar hervorheben. NAtürlich brodelt es in ihm und er muss so bald sie unter sich sind dem Ärger Luft machen.
ICh habe mir Gedanken darüber gemacht, ob sie noch ihre Sachen holen sollen oder nicht. In der Serie wird sowas ja gerne unter den Teppich gekehrt. Aber ich denke, Sam würde ungern auf seinen Laptop verzichten und eventuell hinterlassen sie sonst noch Spuren.
Dass Dean nicht ohne Baby Salem verlässt, ist klar. Das hat mir echt Kopfzerbrechen verursacht. Aber ich denke, ich habe eine gute Lösung gefunden.
Ich danke dir sehr für dein Review und dass du deine Gedanken zu der Story mit mir teilst. ICh freue mich immer sehr darüber.
Liebe Grüße
deine Tatu
17.10.2021 | 17:50 Uhr
Liebe Tatu

Sorry, dass ich mich erst jetzt melde, aber die letzten Tage spinnte die Fanfiktion.de Seite auf meinem Handy und ich konnte nicht's mehr machen. Aber jetzt geht's wieder. Die beiden letzten Kapitel fand ich sehr spannend und unterhaltsam. Danke!

Liebe Grüsse
Deine JensenJaredFan

Antwort von Tatu am 21.10.2021 | 13:17 Uhr
Liebe JensenJaredFan,
Ich freue mich, dass es nicht an der Geschichte lag, dass du kein Review geschrieben hast.
Freut mich, dass du weiterhin dabei bist und mir ein Feedback hinterlässt.
Dankeschön.
Liebe Grüße
deine Tatu
17.10.2021 | 17:13 Uhr
Hallo meine liebe Tatu!
Ein richtig schönes Brüder-Kapitel mit allem was dazu gehört :-)
Ich liebe ja diese Wortgefechte und du hast das wieder so so toll geschrieben!!!
Ich saß förmlich mit im Auto und hab alles live miterlebt.
Es war ja schon vorprogrammiert, daß Sam irgendwann platzt und Dean mit Vorwürfen überschüttet. Aber mit dem Einen oder Anderen was er so von Dean erfährt hat er dann doch nicht gerechnet.
Daß sie z.B. die gesamte Geiselnahme mit ungeladenen Waffen durchgezogen haben und die ganze Sache eigentlich auch Norma's Idee war.
Sam's Ärger auf Dean und diese ganzen Umstände verläuft in Höhen und Tiefen bis er sich letztendlich geschlagen gibt.
Mit Dean zu streiten ist immer schwer.
Und das merkt Sam auch später wieder bei dem Thema Fluchtwagen.
Herrlich, unterschiedlicher könnten die Jungs nicht sein. (Spitze geschrieben!)
Sam würde das Modell "Praktisch und Unauffällig" (O-Ton Dean "Hässlich") bevorzugen, Dean lieber das Modell "Style"...war ja klar! Ich hab Tränen gelacht!!!
OK, soweit so gut. Die Jungs haben also ohne Probleme ihre Sachen aus dem Hotel bekommen und einen schicken neuen Fluchtwangen dazu. Könnte eigentlich nicht besser laufen.
Jetzt müssen sie nur noch "Baby" retten und das wird sicherlich nicht einfach werden. Wird bestimmt spannend ;-)
Freu mich schon! Bis nächste Woche!
Liebe Grüße
Pami71

Antwort von Tatu am 21.10.2021 | 13:14 Uhr
Meine liebe Pami,
Klar, wer würde nicht auf 180 sein, nach allem, was da abgelaufen war. Deans Beruhigungsversuche machen es allerdings nicht besser.
Ich freu mich, dass dir das Thema Fluchtwagen gefällt. Als ich den Pontiac beschrieben habe, musste ich unweigerlich an die 80er-Jahre-Serien denken, die wir geguckt haben ;-). War klar, dass ich den in einer Geschichte verwursten musste.
Danke für dein schönes Review. Ich freue mich noch immer darüber.
Liebe Grüße
Deine Tatu
17.10.2021 | 06:18 Uhr
Liebe Tatu,

ich mag Sams Gedanken am Anfang des Kapitels sehr. Wie er seine Erleichterung über die geglückte Flucht ungefähr 5 Sekunden zulässt, bevor er Dean gegenüber platzt. Es passt so gut zu ihm, ich habe seine Gesten quasi vor mir gesehen und seine Stimme in den Ohren gehabt, so authentisch hast du die Szene eingefangen.

Am besten hat mir dann gefallen, wie Dean ihm eröffnet, dass die gesamte Geiselnahme mit ungeladenen Waffen durchgezogen wurde. Auch hier wirkte Sam unglaublich authentisch und die Art, wie er völlig geklatscht auf dem Beifahrersitz saß kam sehr lebendig rüber.

Die Flucht ist nun also geglückt, aber aus dem Schneider sind sie immer noch nicht. Die Straftat hat nach wie vor Bestand und wenn die Polizei dem nachgeht, dann haben sie ein echtes Problem. Nicht nur heute oder morgen, sondern für ein paar Jahre.

Aber Sam macht noch etwas anderes klar: Sie haben mit der Geiselnahme unbeteiligte Menschen in ihre Probleme mit hineingezogen und genau das ist es, was ihm nicht passt. Ihr Leitspruch wird damit so ein wenig Ad Absurdum geführt.
Zum Glück kann Dean ihm noch klar machen, dass der ganze Plan eigentlich auf Normas Idee fußte, um das ältere Ehepaar sauber aus der Sache raus kommen zu lassen.

Dann geht es weiter aus Deans Sicht. Unterm Strich steht: Ohne Baby geht er nicht. Sam ist zu schwach, um Widerworte zu leisten.
Dass sie vorher den Wagen wechseln müssen, ist klar, allerdings legt Dean auch hier ein wenig Wert auf den style und ist froh, dass es die alte, holzvekleidete Hausfrauenkutsche eben nicht sein muss.

Ein toll geschriebenes Kapitel, das beim Lesen total Spaß macht, weil du die Eigenarten der Brüder so herrlich in den Mittelpunkt zu stellen verstehst.

Liebe Grüße,
deine Wildcat

Antwort von Tatu am 21.10.2021 | 13:08 Uhr
Liebe Wildcat,
Es freut mich riesig, dass dir Sams Reaktion so gut gefällt. Er hat die ganze Zeit gute Miene zum bösen Spiel gemacht, aber kaum sind sie alleine, muss der Ärger raus.
Dass die Waffen bei der Geiselnahme nicht geladen waren, hilft da wenig.
Überraschend ist für ihn dann noch Normas Rolle in der ganzen Sache.
Dass Dean ohne Baby nicht wegfährt, war zu erwarten. Um den Impala aus den Händen der Polizei zu holen, geht er gerne das Risiko ein geschnappt zu werden.
Danke für deine warmen Worte. Ich freue mich immer riesig von dir ein Review zu bekommen.
Liebe Grüße
deine Tatu
14.10.2021 | 15:07 Uhr
Hallihallo Tatu,

ich war ja schon sehr neugierig, wie es mit Sam und Dean in ihrer brenzligen Situation weitergeht und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn es gerade keine Panik-Momente in diesen beiden Kapitel gab, sondern man gemeinsam mit den Jungs "aufatmen" konnte, herrscht trotzdem diese unterschwellige Spannung. Schaffen sie es rechtzeitig? Werden sie doch noch enttarnt? Und was ist mit den Verletzungen der beiden?
Oh, und was ist mit den Farmleuten? Bin gespannt, ob wir etwas darüber erfahren, wie es mit Norma und ihrem Mann weitergeht :)

Ansonsten fand ich die Kapitel wieder gut beschrieben und auch die Perspektivenwechsel clever. Allerdings fand ich manchmal die vielen Namen der Polizisten etwas verwirrend ^^'' Zumindest ich bin dann nie sicher, ob der Name jetzt wichtig ist und ich ihn mir merken sollte oder ob es einfach nur ausschmückende, aber nebensächliche Details sind.
Inhaltlich fand es ja sehr vorbildlich, dass Sam "Midazolam" noch auf das Krankenblatt geschrieben hat ;)
Und eigentlich echt traurig, dass inzwischen in Geschichte auch schon Pflegenotstand in den fiktiven Krankenhäusern herrscht ^^'' Aber dafür umso realisitischer.

So, und jetzt sind Sam und Dean also entwischt, aber da ich ja weiß, dass du noch ein paar Kapitel in petto hast, nehme ich an, dass noch etwas Unerwartetes passieren wird.
Dann bleibt mir wohl nur, auf die kommenden Uploads zu warten :)

Bis dahin viele Grüße!
Applepie :)

Antwort von Tatu am 15.10.2021 | 22:00 Uhr
Liebe Applepie,
Panik-Momente gab es ja zur Genüge. Jetztsehen die Jungs wieder Licht am Ende des Tunnels. Aber das müssen sie erstmal erreichen.
So schlimm der Pflegenotstand auch ist, den Jungs kam er hier zugute. So hatten sie ein bisschen Vorsprung. Sam ist ganz der Alte, als er den Hinweis für die Ärzte hinterlässt.
Die Jungs sind zwar erstmal entwischt, aber sie befinden sich immer noch auf der Flucht. Das FBI lässt sie ja nicht einfach so entkommen.
Ich danke dir sehr für dein schönes Review. ICh freue mich immer noch darüber.
Liebe Grüße
deine Tatu
12.10.2021 | 22:14 Uhr
Liebe Tatu,

Oh man, das war ein richtiges 'Luft anhalten und dann wieder erleichtert durchatmen Kapitel'

So viele Szenen wirkten kurz so, dass Sam und Dean es nicht schaffen könnten, das Krankenhaus zu verlassen.
Aber sie hatten echt viel Glück.
Ich meine schon angefangen beim Jacken tauschen und dass niemand gerade im Stationszimmer war.

Dann dachte ich kurz, sie kommen nicht an dem Wachmann am Eingang vorbei, aber selbst das klappt.
Und ein Auto finden sie auch und es lässt sich kurzschließen.
Man, bei der Szene habe ich so unendlich tief aufgeatmet. Ich war so dermaßen erleichtert.

Und wenn ich das richtig deuten haben die Cios nicht gesehen, mit welchem Wagen Sam und Dean weg gefahren sind, aber da bin ich mir nicht ganz sicher.
Sollten sie es gesehen haben, läuft die Fahndung relativ schnell bestimmt.
Wenn nicht, wird es hoffentlich lange genug dauern herauszufinden, welcher wagen weg ist, sodass Sam und Dean eine gute Strecke zurück gelegt haben
In der Hoffnung, dass keiner nochmal schlapp macht. Sams Zustand gefällt mir gar nicht. Und ich bin sehr gespannt, was jetzt noch passieren wird.

LG MelEl

Antwort von Tatu am 15.10.2021 | 21:51 Uhr
Liebe MelEl,
die Jungs hatten zur Abwechslung mal jede Menge Glück. Angefangen damit, dass sie stets einen Vorsprung zu den FBI-Agenten hatten, über das leere Stationszimmer bis hin zum Fluchtwagen. Sam hat gut durchgehalten. Aber ich denke, weiter wäre er nicht gekommen. Selbst Dean hätte es ja beinahe nicht geschafft.
So wie es aussieht, hat Frank das Fluchtauto nicht gesehen. Die Jungs waren schon auf und davon, als er aus dem Krankenhausgebäude trat.
Danke für dein tolles Review. ICh freue mich, dass du so mitfieberst.
Liebe Grüße
deine Tatu
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast