Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Danny1711
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
06.06.2021 | 15:28 Uhr
Hi Danny,

Autsch, da hast Du ja wirklich mit dem Trauma zugeschlagen! Ich habe mir von Anfang an fast gedacht, dass OS hier sterben würde, aber von Winnetou erschossen, das war dann doch unerwartet. Und niemand weiß es!

Es war ein Unfall, am Ende. Winnetou litt unter Blutverlust, hat vermutlich nicht genug getrunken, nicht klar gedacht, Panik gehabt. Kein Gericht würde ihn hier jemals des Mordes verurteilen. Niemand würde ihn so sehr bestrafen wie er sich selbst quälen wird.

Die Idee ist auf jeden Fall spannend - ich habe auch so meinen Spaß an Major Character Death (meine Lösung: ich arbeite an einer Fic mit Zeitschleifen, die hat auch schon locker zehn Todesszenen). Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel!

Viele Grüße (nach langer Zeit mal wieder hier),
Arvit

Antwort von Danny1711 am 22.06.2021 | 14:25 Uhr
Hi arvit,

was für eine tolle Überraschung, dass Du Dich hier zu Wort meldest! Da habe ich mich wirklich sehr drüber gefreut!

Schön, dass ich Dich mit der Wendung in diesem Oneshot doch noch überraschen konnte.

Und ja, ich weiß, dass ich da einen ganz fiesen Plot entwickelt habe ;-)!

Liebe Grüße

Danny
01.06.2021 | 10:09 Uhr
Liebe Danny,
Ja, ich habe es getan und das erste Kapitel gelesen. Schon vor Tagen. Aber was soll ich sagen?
Es ist , wie alle Kapitel in Deinem Geschichten, wunderbar geschrieben. Man macht sofort eine Punktlandung und kommt dort an, wo man ankommen soll. Der Spannungsbogen steigt beständig und man wartet förmlich darauf, dass etwas passiert, jemand vorbeikommt und hilft, oder...oder...oder...

Dann kommt ja auch der Retter in Form des OS vorbei....nur, da schwante mir schon Böses. Und so kam es ja dann auch. Nicht nur, dass der arme Kerl stirbt, W muss fortan mit dieser schrecklichen Schuld leben....auch da empfinde ich ihn als armen Kerl.

Fazit, eine Geschichte, die sehr gut geschrieben ist, Hoffnungen auf ein Happy End erweckt und an deren Ende Leid und Tod stehen.

Ich hätte mir natürlich ein netteres Ende gewünscht, aber ich wusste ja vorher, was kommen sollte. Also sage ich danke und hoffe auf eine weitere Geschichte, später einmal, mit einem Happy End.
LGM

Antwort von Danny1711 am 01.06.2021 | 14:02 Uhr
Liebe marieschi,

zunächst einmal herzlichen Dank, dass Du Dich trotz meiner deutlichen Vorwarnung hier herangetraut hast. Ich weiß ja, dass Du es nicht magst, wenn es kein Happy End gibt und noch weniger, wenn dann auch noch einer der Helden stirbt. Von daher weiß ich es sehr zu schätzen, dass Du hier trotzdem dabei bist!!!

Ich habe Dir ja versprochen, dass Du von mir auch noch etwas mit Happy End geschrieben bekommst und dazu stehe ich auch! Wird geliefert ;-)!

Nochmals Danke und liebe Grüße

Danny
30.05.2021 | 20:59 Uhr
Liebe Danny,
Du hast es schon wieder gemacht! Ich wusste schon dass bei Dir keiner der Helden sicher ist! Bei allen Geschichten ist mir um sie bange, und hier hast Du uns mindestens gewarnt...
Die ganze Geschichte ist echt atemberaubend, besonders der erste Teil, da bin ich beim Lesen fast selbe ohne Atem geblieben, als hätte ich mit Winnetou gelaufen. Ich habe geahnt, wer hier sterben würde - sonst wäre es zu naheliegend - und deshalb wusste auch gleich, als der letzte Schuss fiel, wen er treffen würde.
Trotz Allem, ein Toller Erlebniss. Bitte schreib schnell weiter - da es 10 Tode geben soll, müssen die Blutsbrüder immer wieder auferstehen, oder?

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 16:47 Uhr
Liebe Basha,

ja, ich habe es schon wieder gemacht ;-)! Es spukte schon lange in meinem Kopf herum, mal wieder etwas zu schreiben, das keine Happy End hat und für mindestens einen der Helden tödlich ausgeht. Das ist das Ergebnis!

Es freut mich, dass es Dir gefallen hat.

Eine Auferstehung in dem Sinne wird es allerdings nicht geben. Es werden 10 in sich abgeschlossene Geschichten sein, die nichts miteinander zu tun haben. Einzige Gemeinsamkeit. Es stirbt immer (mindestens) einer.

Lieben Dank für Deine Rückmeldung!

Liebe Grüße

Danny
29.05.2021 | 14:13 Uhr
Hi,
da bist du ja wieder.
Ehrlich gesagt, war ich am überlegen, ob ich das lese oder nicht, aber wie du merkst, ich habe.
Mitten ins Geschehen hinein geschubst worden. Man leidet mit Winnetou und betet, dass Old Shatternhand noch rechtzeitig erscheinen wird. Diesser tut es und dann das. Wow.

Aber was mich jetzt interessiert: Winnetou hat seinen Kriegern untersagt, dort zu patroullieren (weshalb er ja auch nicht auf Hilfe von diesen hoffen konnte). Wieso waren sie dann jetzt auf einmal doch da?!?

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 13:49 Uhr
Hi Izzy,

ja ich bin wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Wie schön, dass Du auch hier wieder mit dabei ist. Mir ist klar, dass das Thema nicht unbedingt was für jeden ist und freue mich daher umso mehr über jeden Leser, gerade wenn es sich wie bei Dir um so treue Leser meiner Geschichten handelt.

Zur Sache mit den Apachen, die zur Rettung eilen: Das hat mich in der Tat nicht wenig beschäftigt. Nun ist das ganze Ding aber ja ein Oneshot mit nur begrenztem Platz für noch weitere Perspektiven, Ortswechsel, etc. Nichts desto trotz habe ich mir natürlich für mich überlegt, warum die Apachen auf einmal dort auftauchen, obwohl sie ja fernbleiben sollten.

In meiner Vorstellung hatte Entschar Koh irgendwie ein schlechtes Gefühl. Zudem wurde ihm berichtet, dass sich Tramps auf dem Gebiet der Apachen herumtreiben. Also ist er gegen die Anweisung Winnetous doch losgezogen und gerade noch rechtzeitig am Ort des Geschehens angekommen. Zumindest rechtzeitig genug, um Winnetou zu retten. Für Old Shatterhand kam leider jede Hilfe zu spät...

Ich hoffe, dass Dich diese Erläuterung auch ein wenig dem Geschehen versöhnt ;-)!

Vielen Dank und hoffentlich bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße

Danny
27.05.2021 | 17:00 Uhr
Hallo liebe Danny,

wow, spannend wie ein Krimi - ich war mir bis zum Schuss nicht sicher, wer von beiden stirbt - oder beide - und zum Schluss noch ein Paukenschlag!! Wow. Starker Tobak, super geschrieben, ich muss jetzt erst mal durchatmen. :-)

Ich finde es schön, dass du mit dieser Sammlung wieder dabei bist und bin schon auf den nächsten Oneshot gespannt!

Liebe Grüße
Monama

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 13:39 Uhr
Liebe Monama!

Wie schön, dass Du auch bei diesem Erguss von mir dabei bist und dass Du Dich vom Thema nicht hast abschrecken lassen.

Darüber freue ich mich sehr!

Wie oft und regelmäßig nun ein Oneshot kommt, da möchte ich mich gar nicht festlegen. Aber ich schreibe fleißig vor mich hin ;-)!

Lieben Dank und Grüße

Danny
Drachenfenfeuer (anonymer Benutzer)
27.05.2021 | 15:35 Uhr
Das wahr mega gut und super traurig erst habe ich ja mit Winnetous Tod gerechnet doch du kleiner todengott hast eine falsche Spur gelegt und ich dachte erst er würde sterben aber nein es kommt viel schlimmer im seinen Todeskampf töte Winnetou die Person die er am meisten liebte jetzt hat er keine geliebten Menschen mehr um sich nur noch bekannte und sein schlechtes gewissen wird ihn immer gewählen. Liebe grüße und beib gesund und ich freue mich schon aufs nächste mal.

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 11:19 Uhr
Hallöle!

Es freut mich, dass Dir der kleine Oneshot, trotz des traurigen Ausgangs so gut gefallen hat!

Vielen Dank für Deine Rückmeldung!

VG

Danny
Alatariel (anonymer Benutzer)
27.05.2021 | 15:25 Uhr
Hallo,

Happy, happy they that in hell
Feel not the world's despite (despite hier = malice, John Dowland, Flow my tears)

Schaurig, grausam tragisch schön ist dieser Oneshot. Deine armen Protagonisten! Beide freuen sich eigentlich auf ein Wiedersehen, nachdem sich der eine intensiv mit der eigenen Sterblichkeit, der andere mit
allgemeinen Widrigkeiten und auch unbestimmten Ängsten um den Freund auseinandersetzten musste. Mir gefällt der direkte Einstieg in das Geschehen und wie sich die Spannung immer mehr zuspitzt, spätestestens bei der Szene der letzten Kugel überfallen den Leser einige dunkle Ahnungen. Warum die Apachen dann gleich deus ex machina auftauchen, obwohl sie in dem Gebiet ja eigentlich nicht sein sollten, verstehe ich zwar nicht ganz, schadet der Wirkung der Geschichte aber keinenfalls.

Um nun zum Kern der Tragödie zu kommen, katastrophaler und bösartiger geht es nicht mehr, oder? Der gute OS muss zwar sterben, darf das aber wenigstens tun im Beisein des Bruders und in dem Wissen, diesen gerettet zu haben - soweit so schlecht, das hätte schlimmer sein können. Für W sieht die Sache anders aus, denn ihm bleibt nichts außer Schuld und Verzweiflung, ohne jedweden Lichtblick. Nicht nur erschießt er den Freund, der ihn rettten will, er muss ihm auch beim Sterben zusehen, ohne die Gelegenheit zu haben, sich selbst zu verabschieden, sich zu erklären, vielleicht irgendeine Form von Absolution für dieses furchtbare Versehen zu bekommen. Für mich persönlich der Höhepunkt und kaum auszuhalten ist diese Stelle "Das Lächeln, das mich immer an das Gute erinnerte und mir in dunklen Zeiten ein helles Licht war. Nun sah ich es zum letzten Mal und konnte es kaum ertragen. Nie wieder würde es mir ein Licht sein"
Eigentlich fehlen passende Worte, um die Tragik der Situation zu beschreiben - Ein Mann, der ohnehin vom Schicksal gebeutelt ist und einen aussichtslosen Kampf führen muss, erschiesst den Einzigen, dem er sich wirklich öffnen kann und liebt. Und nun wird ihm auch die Erinnerung an diesen und an gemeinsame schöne Momente für immer vergiftet.
Ich glaube, es ist dir gelungen, hier ein glaubwürdiges Szenario zu erschaffen, um W als gebrochenen Mann zurückzulassen. Es mag sein, dass er noch einigee Zeit für sein Volk funktionieren kann, aber diese letzte Kugel wird beide auf dem Gewissen haben.

Nun denn, ich sage danke und harre in freudiger (was sagt das jetzt über mich aus?) Erwartung der übrigen Tode,
liebe Grüße
Alatariel

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 11:11 Uhr
Hallo Alatariel,

WOW! Was für ein tolles Review!!! Du hat zu 100% auf den Punkt gebracht, was ich mit dieser Geschichte erzählen wollte. Mehr kann man sich als Schreiberling wirklich nicht wünschen. Herzlichen Dank dafür!!!

Die plötzlich zur Rettung herbeieilenden Apachen haben mir in der Tat auch ein wenig Kopfzerbrechen bereitet. Denn ganz klar: Wo kommen die auf einmal her, wenn der oberste Häuptling doch gesagt hat, dass sie gefälligst fern bleiben sollen?

Wäre dies eine vollständige, ausführliche Geschichte und nicht nur ein Oneshot, dann hätte ich dazu sicherlich etwas geschrieben. So fällt die Erklärung schlicht außerhalb des Fokus der Geschichte.

Aber natürlich habe ich mir Gedanken dazu gemacht. Das war nicht zuletzt deshalb notwendig, um die Story in meinem Kopf irgendwie rund zu bekommen. Ist etwas schwer zu erklären. In meiner Vorstellung hatte Entschar Koh irgendwie ein schlechtes Gefühl. Zudem wurde ihm berichtet, dass sich Tramps auf dem Gebiet der Apachen herumtreiben. Also ist er gegen die Anweisung Winnetous doch losgezogen und gerade noch rechtzeitig am Ort des Geschehens angekommen. Zumindest rechtzeitig genug, um Winnetou zu retten. Für Old Shatterhand kam leider jede Hilfe zu spät...

Wie wird es nun mit Winnetou weitergehen? Auch dazu könnte man vermutlich noch einige Kapitel schreiben und ja, ich denke auch, dass wir in dieser Konstellation bald noch ein Opfer zu beklagen hätten.

Vielen lieben Dank für dieses tolle Review!

Liebe Grüße

Danny
Drachenfenfeuer (anonymer Benutzer)
27.05.2021 | 15:13 Uhr
Okay da bin ich ja schon gespannd was ihr für tödliche Perlen auf uns warten liebe grüße

Antwort von Danny1711 am 31.05.2021 | 09:45 Uhr
Hi,

so viel sei versprochen: Es wird auf sehr unterschiedliche Art und Weise gestorben ;-)!

Viele Grüße

Danny
27.05.2021 | 13:58 Uhr
Das tut weh, zu wissendas er denjenigen gerade in dem Moment tötet, als dieser zu seine Rettung kam.
Tolles Kapitel, sah es doch am Anfang so aus, als wäre Winnetou derjenige,der zu den Sternen geht.
Weiter so bin gespannt, was im nächste Kapitel passiert.

LG
Onlyknow3

Antwort von Danny1711 am 28.05.2021 | 15:32 Uhr
Hi Only!

Vielen Dank für Deine Rückmeldung! So viel sei verraten: Im nächsten Kapitel - sprich im nächsten Oneshot - stirbt wieder jemand ;-)!

LG

Danny
27.05.2021 | 07:50 Uhr
Spannung pur! Und niemand hat meine Rufe gehört: Winnetou, du Idiot kennst die Stimme des Henrystutzen nicht???

Antwort von Danny1711 am 28.05.2021 | 15:31 Uhr
"Die Stimme des Henrystutzen" hat mir in der Tat ein wenig Kopfschmerzen bereitet, den klar - Winnetou kennt den Klang des berühmten Gewehrs nur zu gut. Ich habe das für mich so gelöst, dass er ja nun einmal verletzt, erschöpft und enorm unter Druck war und da hat er einfach nicht gehört, dass die Rettung schon so nah war und einen fatalen Fehler begangen.

Ich hoffe, dass man mir das hier so abnimmt ;-)!

Lieben Dank für Deine Rückmeldung!
26.05.2021 | 22:48 Uhr
Hallo Danny1711,
Puh, das war schwere Kost. Ich hab das Kapitel gelesen uns sofort hat mein Hetz schneller geschlagen, nicht vor Freude, sondern weil ich so mitgefiebert hab, ja fast schon „Angst“ um Winnetou hatte.
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie realistisch man so etwas rüberbringen kann und wie sehr einen so etwas berührt und mitnimmt.
Als Winnetou den Schmerz spürte, von der vermeintlichen Kugel in seiner Brust, ist mir das Herz ja schon fast stehen geblieben, aber als es dann Old Shatterhand getroffen hatte und Winnetou erkannte, dass er ihn irrtümlich getötet hatte, da tat es fast schon weh.
Ich freue (oder fürchte) mich schon auf das neue Kapitel.
In diesem Sinne: Mach weiter so und bleib gesund.
Liebe Grüße,
Rocky

Antwort von Danny1711 am 27.05.2021 | 17:28 Uhr
Hallo Rocky,

erst einmal vielen Dank für Deine emotionale Rückmeldung.

Es hat mich sehr gefreut, dass ich Dich mit diesem Oneshot offenbar so mitreissen konnte! Mehr kann man als Schreiberling echt nicht erwarten.

Bleib auch Du gesund und munter!

Viele Grüße

Danny
26.05.2021 | 19:29 Uhr
Ja, da braucht man nicht mehr zu rufen: "Gott, straf mich!", da ist man für alle Zeiten bedient!

Ehrlich gesagt, hatte ich gleich zu Anfang das ungute Gefühl, dass da nicht W der Tote sein würde, obwohl er ja in einer prekären Situation steckte...

Dass er dann seinen geliebten Blubru zur Strecke bringen würde, wurde mir bei der Nennung der "letzten Kugel" schlagartig klar.

Kann das sein, dass Du ein ganz klein bissel abartig veranlagt bist?
Uns gleich mit 10 Toden zu drohen...Tz tz tz!

Und ich nehme an, dass jedesmal einer allein zurückbleiben muss...
PERVERS!
Erinnert mich an das Gedicht "Dunklerer Falter" von Münchhausen....

Na, dann morde mal munter weiter, damit wir wahre Tränen-Tsunamis vergießen können...

Antwort von Danny1711 am 27.05.2021 | 16:48 Uhr
Hallöle!

Erstmal vielen Dank, dass Du gestern so schnell das erste Review geschrieben hast! Ist und bleibt ja doch immer spannend, wenn man hier was hochlädt!

Bin ich abartig veranlagt? Keine Ahnung - ganz normal ist sowas bestimmt nicht ;-) Meine Hoffnung ist aber, dass ich geheilt bin, wenn ich die Blutsbrüder hier zehnmal nach allen Regeln der Kunst umsense :-)))!

Viele Grüße

Danny
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast