Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Lalaith
Reviews 1 bis 25 (von 26 insgesamt):
31.07.2021 | 08:56 Uhr
Guten Morgen liebe Lala,

Jetzt geht es also wieder "richtig los"..
Ich bin wirklich gespannt auf den Rat und ob Thranduil sich wirklich für die Fehler seines Vaters verantworten muss.

Ich mag die Freundschaft zwischen Morgâlad und Thranduil sehr und bin froh, dass sie nicht vergessen sondern sogar noch gestärkt aus diesen dunklen Zeiten hervorgeht.

Sehr schön beschrieben und ausgeschmückt. Ich freue mich auf die nächsten Kapitel

Deine

SarahBlack

Antwort von Lalaith am 31.07.2021 | 19:12 Uhr
Hej liebe Sarah,

vielen lieben Dank für deine nette Rückmeldung zum Kapitel!

Ich finde die Freundschaft der beiden auch sehr toll <3 Umso mehr freut es mich, dass es bei dir auch so ist :)

Jaja, mal sehen, was ihn bei Gil-galad so erwartet. Ist wohl nicht schlecht, wenn er sich schon mal rüstet ;)

Bis bald!
Lala :)
17.07.2021 | 13:24 Uhr
Der arme, arme Thranduil :( er tut mir so schrecklich leid. Und du, liebe Lala, du hast einfach so wunderbar herzzerreissend seine Gefühle rübergebracht!

Deine Jasi

Antwort von Lalaith am 31.07.2021 | 19:21 Uhr
Danke dir, liebste Jasi <3
17.07.2021 | 08:23 Uhr
Ach Thranduil,

Es ist nicht deine Schuld.. du hast noch versucht es zu verhindern! </3

Liebe Lala,

Du schaffst es durch deinen Erzählstil mal wieder den Leser zu packen und mitzunehmen
Wir leiden mit dem jungen Prinzen, pardon dem König. Es ist verrückt es auszusprechen.

Wieder einmal ein wundervolles Kapitel und ich habe wirklich keine Idee wie das Elbenvolk sich aus dieser Misere befreien wird..

Ich freue mich auf nächsten Freitag

Alles Liebe

SarahBlack

Antwort von Lalaith am 17.07.2021 | 09:45 Uhr
Hej liebe Sarah,

vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! *_*
Und auch fürs Thranduil trösten, das kann er gut gebrauchen.

Ja, die Situation ist ziemlich verzwickt im Moment… aber wie es halt im Krieg so ist, oft musst du einfach aufstehen und weitermachen, egal wie ;( Ist allerdings im Moment schwer zu akzeptieren.

Bis bald und alles Liebe,
Lala :)
15.07.2021 | 09:21 Uhr
Oh, dieses Kapitel...so herzzerreissen und so gut geschrieben! Man kann sich direkt in Thranduil hineinversetzen. Und er kann einem momentan einfach nur leid tun. Der arme Kerl...
Das war eines meiner Lieblingskapitel bisher! Ich freue mich auf mehr! :)

Deine Jasi

Antwort von Lalaith am 15.07.2021 | 23:40 Uhr
Liebe Jasi,

auch hier noch einmal danke für deine lieben Worte und Rückmeldungen!
Schön, dass die Story dich mitfühlen lassen kann *_*

Alles Liebe,
Lala <3
15.07.2021 | 08:59 Uhr
Und das nächste Kapitel ist gelesen :) Es war wieder sooooo gut! Der gute Elrond...ich hoffe - nein, ich gehe davon aus ;) - dass er Thranduil soweit helfen konnte um bald wieder auf den Beinen zu sein. Das wird aber hart für ihn und auch für Môrgalad, wenn er dem Prinzen mitteilen muss, dass er jetzt König ist... :( die armen beiden!

*geht weiterlesen*

Deine Jasi
15.07.2021 | 08:30 Uhr
So, ich bin endlich dabei, hier wieder aufzuholen :D

Oh dieses Kapitel...mein armes Herz. :( Ich konnte wirklich mitfühlen mit Môrgalad...der Arme...und der noch ärmere Thranduil! Wie wird er reagieren, wenn er wieder zu sich kommt und erfährt, dass sein Vater gefallen ist? Er tut mir wirklich schrecklich leid. Und ich muss dir mal wieder ein Kompliment machen! Du schreibst einfach so wahnsinnig gut und der Schreibstil passt perfekt zu dieser Geschichte! <3

Deine Jasi
14.07.2021 | 18:52 Uhr
Liebe Lala,
ich habe mir gerade alles nochmal durchgelesen und musste genauso weinen wie bei den ersten drei Malen. Deine Einfühlsamkeit ist wirklich wundervoll und man kann gar nicht anders als mitleiden, egal wie gut man den Text kennt. Ich freu mich auf weiteres^^
Liebe Grüße,
Snelsha :D

Antwort von Lalaith am 15.07.2021 | 10:00 Uhr
Hej liebe Snelsha,

lieb von dir, auch hier noch einmal eine Nachricht zu hinterlassen <3
Schön, dass es dich nochmal so mitnehmen konnte, obwohl du es ja kennst *_*

Alles Liebe,
Lala
09.07.2021 | 23:44 Uhr
... :-(

Mehr kann ich diesmal nicht sagen meine Liebe..
Deine malerische Beschreibung von Thranduils Empfindungen sollten jedes Herz brechen können..

Aber es freut mich unseren Prinzen, nein unseren König, auf den eigenen Beinen zu sehen

Ich bin gespannt auf das nächste Kapitel

SarahBlack

Antwort von Lalaith am 10.07.2021 | 08:22 Uhr
Hej meine Liebe :)

Danke für deine liebe Rückmeldung! Wenn dir die Worte fehlen, sei‘s auch aus traurigem Anlass, dann hab ich mein Ziel offenbar erreicht ^^
Schön, dass du so mitfühlen kannst.

Ja, gut dass er wieder auf den Beinen ist - so halbwegs zumindest. Körperlich und seelisch sind da nochmal ganz unterschiedliche Dinge ;)

Bis zum nächsten Mal!
Alles Liebe,
Lala :)
26.06.2021 | 19:25 Uhr
Liebste Lala,

den Ausgang dieser voreiligen Schlacht konnte man leider voraussehen.. Ich habe so ein Mitgefühl für die Überlebenden und den Schock unter welchem sie stehen müssen..

Ich denke, dass es eine kluge Entscheidung ist Môrgalad die Kontrolle zu übertragen
Er wird sicher in Thranduils Sinne handeln
Und dieser wird sicher gesund, denn Elrond schafft alles! Da bin ich ganz sicher
Schön mal ein bekanntes Gesicht zu treffen :)

Ich bin gespannt was das Schicksal noch für die Elben bereit hält und freue mich auf das nächste Kapitel!

Und bis dahin

R.I.P Oropher, König eines stolzen Volkes

Antwort von Lalaith am 26.06.2021 | 21:10 Uhr
Hey liebe Sarah,

vielen lieben Dank für dein Review <3

Du hast völlig Recht - der Ausgang der Schlacht für die Waldelben war mitunter recht vorhersehbar. Dein Mitgefühl können sie gut gebrauchen, es hat ihnen jetzt wirklich den Boden unter den Füßen weggezogen.

Môrgalad genießt nicht umsonst Thranduils Vertrauen. Auf ihn kann man sich einfach verlassen :)

Go Elrond! :) Ich bin mir sicher, er tut sein Möglichstes ;)

Vielen Dank nochmals und bis zum nächsten Kapitel!
Deine Lala <3
20.06.2021 | 19:25 Uhr
Hi Lala :D
Mit leichter Verspätung hier auch mein Review.^^
Zunächst Mal....woha...auch wenn es für mich nicht unerwartet kam, geht es dennoch ans Herz es quasi "live mitzuerleben". :( Es ist fesselnd und traurig zugleich zuzusehen, wie Oropher seinen großen Fehler nach und nach realisiert. Wie er merkt, dass seine Worte seine Soldaten nicht mehr beflügeln können. Sicher, sie kämpfen weiter aber jetzt nicht mehr für den großen Sieg, sondern nur noch ums nackte Überleben. Das war es nicht, was du wolltest großer König, oder?


Es ist sehr berührend, wie er bei der Nachricht, dass die rechte Flanke offenbar verloren ist, all seinen Stolz herunterschluckt und vom gestrengen König zum besorgten Vater wird. Was könnte schlimmer für ihn sein, als seinen einzigen Sohn an seine Sturheit zu verlieren? Und dann waren sie auch noch im Streit auseinander gegangen...that hits right in the feels. Ich möchte da nicht in Orophers Haut stecken.

„Mein Verderben soll es sein, wenn ich meinen einzigen Sohn tatenlos dem sicheren Tod überlasse!“ Starke Worte! Und man fühlt sie in diesem Moment so sehr! Auch für den König geht es jetzt nicht mehr um den Sieg, sondern nur noch darum sein Kind zu retten. <3 Hach Oropher...wärst du doch nur nicht so ein sturer Bock gewesen. Dieses Schicksal hättest du euch allen womöglich ersparen können.

"Es kann kein Morgen geben für jene, die die Nacht herausfordern …" Ebenfalls extrem stark. <3 In seinen letzten Momenten (ich gehe leider sehr davon aus, dass es von dieser Verletzung kein Erholen mehr gibt), sind seine Gedanken nur bei Thranduil und bei dem, was er ihm womöglich angetan hat. Was er verursacht hat. Nicht sein eigener Tod ängstigt ihn, sondern die Möglichkeit, dass er auch sein Kind mit sich nimmt. Awww... Da sind unsere Sindar-Könige wohl alle gleich. <3

Trotz all der Schwere und Trauer in diesen schrecklichen Szenen, musste ich (im Gegensatz zu Môrgalad) unwillkürlich etwas lachen bei Thranduils kleinem Scherz. xD Orks die zielen können, scheinen ihn trotz Schmerzen ja nachhaltig zu beeindrucken.

Schön, wie auch er den Groll gegen seinen Vater im Angesicht dieser aussichtslosen Situation vergisst und lediglich um sein Wohlergehen besorgt ist. Armer Prinz...früher oder später wird er eine sehr unschöne Nachricht verdauen müssen...
Was mich ein wenig mitnimmt ist, dass selbst Thranduil innerlich aufgegeben zu haben scheint. Die Verletzung scheint also keine Lappalie zu sein. Du wirst doch wohl nicht? ;)

Und welch Erleichterung als endlich das vermaledeite Horn der Noldor erklingt. Und schon erwacht wieder Hoffnung in den Herzen der Elben. Nun ja...in den Herzen derer, die noch übrig sind. Und jener, die noch bei Bewusstsein sind.
Erneut graut es mir vor dem nächsten Kapitel, während ich es gleichzeitig kaum abwarten kann. :D

Und zu der Befürchtung die du hattest bezüglich der Schlacht: Wie ich prophezeit habe, war die vollkommen unbegründet. ^^ Du hast das meiner Meinung nach wirklich gut umgesetzt. Die Beschreibung der Kämpfe war sehr fesselnd und mitreißend. Well done! :)

Bis zum nächsten Kapitel

Tai :D

Antwort von Lalaith am 20.06.2021 | 21:46 Uhr
Hi Tai :)

Oh wow, vielen <3lichen Dank für dieses Wahnsinnsreview *_* Da war wohl jemand mit Haut und Haar mittendrin, statt nur dabei :D
Freut mich, wenn es dir trotz bekanntem Verlauf ans Herz gehen konnte! Und danke für deine Anmerkung bezüglich der Schlacht <3 da habe ich wirklich lang dran herumspekuliert...

Nein, das wollte Oropher wohl tatsächlich nicht ^^ aber das ist oft so mit Plänen, die im Kopf völlig plausibel wirken xD und ja - it hits right where it hurts, right in the feels. Bei ihm und auch bei Thranduil.

Hoffentlich findet Môrgalad bald wieder eine Gelegenheit, um zu lachen ... steht ihm besser ;)

Die Orks sind nicht zimperlich mit ihren Geschossen, soviel sei dazu gesagt. Macht die Situation sicher nicht aussichtsreicher... :(
Ich werde wohl was nicht? xD Also das musst du mir jetzt näher erklären ;) :P

Vielen lieben Dank nochmal - wir lesen uns hoffentlich beim nächsten Kapitel wieder! :D

Alles Liebe,
Lala :)
20.06.2021 | 15:59 Uhr
So etwas trauriges kannst du doch nicht schreiben!!!! :-(

Ach so ja hallo liebe Lala,

Sorry, aber ich war zu traurig um die Review so zu beginnen
Das Kapitel bricht einem wirklich das Herz :-(

Aber ganz toll fand ich deine Beschreibung der Schlacht selbst!
Man hatte wieder das Gefühl live dabei zu sein und hat schon selbst fast Schmerzen. Ich hoffe, Môrgalad schafft es noch Thranduil in Sicherheit zu schaffen. Ein wirklich toller Freund ist er auf jeden Fall

Bin gespannt auf Freitag, wenn ich endlich erfahre wie es weiter geht

Liebe Grüße

SarahBlack

Antwort von Lalaith am 20.06.2021 | 21:19 Uhr
Hej liebe Sarah!

Vielen <3lichen Dank für deine nette Rückmeldung! Ich hoffe, du konntest dich schon ein wenig vom Kapitel erholen ^^

Thranduil hat tatsächlich Glück, Môrgalad an seiner Seite zu haben. Er wird noch einen guten Freund brauchen ;(

Bis zum nächsten Mal!

Alles Liebe,
Lala :)
20.06.2021 | 11:28 Uhr
...und wieder so ein tolles Kapitel! Der arme Thranduil...der arme Oropher... :( ich will wissen wie es weitergeht! Du schreibst einfach so gut, man sieht alles vor sich als ob vor dem inneren Auge ein Film ablaufen würde. Ich liebs! :) <3

Antwort von Lalaith am 20.06.2021 | 12:59 Uhr
Jasi <3

Danke für deine beiden lieben Reviews :)
Es freut mich, dass es der Story gelingt, dass du so mitfiebern kannst - wenn auch die Erlebnisse schrecklicher Natur sind :(

Also danke danke danke <3 auch im Namen von Thranduil und Oropher :D

Besitos!
20.06.2021 | 11:04 Uhr
Endlich komme ich dazu, hier mal aufzuholen :D und boah, dieses Kapitel! Gänsehaut und Angstschweiss! Du hast das so so gut und anschaulich beschrieben! Einfach nur toll :) Die armen Elben...das sieht alles ganz und gar nicht gut für sie aus...*geht rasch weiterlesen*
15.06.2021 | 00:56 Uhr
Oh je, oh je.

Jetzt gibt es kein zurück mehr, mein lieber Oropher. ^^' Das hättest du dir früher überlegen müssen. Aber schön, dass er zumindest ein bisschen daran zu knabbern hat, was sein Sohn ihm zu sagen hatte. Auch, wenn er nach wie vor irgendwie versucht an seinen Überzeugungen festzuhalten. Immerhin hat ihn diese Szene nicht kaltgelassen. Andererseits ist Ablenkung gerade das, was er am allerwenigsten braucht. Was für ein Auftakt für diese Schlacht. Armer Späher. :/

Aber man sieht wieder schön, die Ähnlichkeit von Vater und Sohn, obwohl sie unterschiedlicher Meinung sind. Thranduil nutzt fast dieselben Motivationsworte wie sein Vater. Außerdem steht er nach wie vor loyal zu seinem König. Trotz seiner Bedenken. Hach. Schön, dass wenigstens Môrgalad an seiner Seite ist.
Ich mag es übrigens, wie du selbst in der Grausamkeit dieser Schlacht ein wenig Witz und Humor eingebaut hast. :D Einen solchen Spruch mitten im Kampf um Leben und Tod könnte ich mir von Alagos auch vorstellen. xD

Tja, leider geht Orophers Plan (oh Wunder) nicht auf. Es kommt, wie es kommen musste, das Drama nimmt seinen Lauf. :( Thranduil und die seinen auf sich allein gestellt, der linke Ast sicher auch vom Heer abgeschnitten und am Ende sind sie drei viel zu kleine Truppen, die der Macht des dunklen Herrschers kaum noch etwas entgegenzusetzen haben. Ich bin gespannt, wie Thranduil da wieder rauskommt.

"beflügelt von der Dringlichkeit seiner Aufgabe: Er muss seine Soldaten retten und ihnen einen Ausweg aus dieser Situation ermöglichen." Diesen Satz fand ich besonders schön. Es geht ihm nicht um sich selbst, sondern um sein Volk. Seine Freunde, deren Familien, die zu Hause auf ihre Rückkehr warten. Und das, was ihn auch in seinem späteren Leben immer am wichtigsten ist. <3

Der letzte Satz bricht mir allerdings ein wenig das Herz. Die Hoffnung auf Rettung durch Gil-Galad, die vermutlich noch in weiter Ferne liegt.

Ein super Kapitel. Die Story hält einen im Bann und man möchte eigentlich sofort weiterlesen. Narf. xD Ich freue mich auf das nächste Kapitel.

Bis dann alles Liebe

Tai <3
13.06.2021 | 00:31 Uhr
Guten Abend meine Liebe,

Endlich kam ich zum Lesen und was soll ich sagen: Du hast meine Erwartungen weit übertroffen!

Ein ganz tolles und gelungenes Kapitel

Zunächst fand ich es toll, dass es zwei Abschnitte hatte und der Fokus auf den Gedanken von entweder Vater oder Sohn lag

Man erkennt, dass Oropher das Gespräch mit Thranduil doch näher ging als er uns glauben machen wollte
Aber leider führt jetzt kein Weg mehr an seiner Entscheidung vorbei.. Er war einfach zu stolz um über die Worte seines Sohnes nachzudenken

Ich hoffe und bete für die Beiden, dass ihr Streit nicht ihr letztes Gespräch gewesen ist

Ich freue mich jetzt schon sehr auf nächsten Freitag und Kapitel 5

Liebe Grüße

Deine SarahBlack
11.06.2021 | 00:50 Uhr
Hiii,

es sind diese kleinen Details mit denen du den Leser in deine Welt entführst. Wirklich gut.
Auch das Streitgespräch zwischen Orpher und Thranduil fand ich äußerst interessant und gut ausgearbeitet.

Dir einen schönen Tag!

LG Mykor

Antwort von Lalaith am 11.06.2021 | 06:29 Uhr
Hej :)

Vielen Dank für deine nette Rückmeldung!

Jaja, schön langsam spitzen sich die Dinge zu...
Könige können doch wirklich Sturköpfe sein ;)

Bis bald und liebe Grüße,
Lala
06.06.2021 | 13:27 Uhr
Oh, der arme Thranduil.... :(
Sein Vater täte sicher sehr gut daran, auf seinen Sohn zu hören. Und mich beschleicht das Gefühl, dass da ganz bald ganz Schlimmes passieren wird...

Du machst es wirklich spannend! Ich freue mich jedes Mal, wenn ich die Meldung bekomme, dass du ein neues Kapitel reingestellt hast! Ich mag deinen Schreibstil so sehr und man fühlt sich sofort als Teil der Geschichte. Es spielt sich alles ab wie als ob man das Geschriebene als Film sieht. :D

Ich freue mich bereits auf mehr!

Deine Jass

Antwort von Lalaith am 06.06.2021 | 14:41 Uhr
Eine Runde Mitleid für Thranduil! Hat er sich in diesem Moment zwar verdient, aber wer weiß, ob es nicht noch Momente geben wird, wo er Zuspruch nötiger hat als jetzt ^^

Danke danke, dass du Kapitel für Kapitel eine so liebe Rückmeldung hierlässt <3 Und wenn dein Kopfkino dazu arbeitet, umso besser :)

Bis bald!
Tqm, Lala
05.06.2021 | 23:53 Uhr
Hello again! :D

Da bin ich wieder. Und ich muss sagen, ich hätte Thranduil beim Lesen so manches Mal gern beiseite gestanden und seinen sturen Vater zurechtgewiesen. (Was mir wohl den Kopf gekostet hätte aber na ja... es stehen definitiv noch ein paar mehr Köpfe auf dem Spiel.)

Ich liebe es, wie du Thranduils Gefühlswelt einfängst und dem Leser übermittelst. Diese innere Zerrissenheit stellst du unglaublich gut dar. Oropher ist sein König, sein Befehlshaber aber eben auch sein Vater. Und natürlich wünscht er sich bei ebendiesem auch Gehör zu finden. Wenigstens ein bisschen? Aber nein, da kommt die Königs-Keule à la "Ich befehle, du gehorchst!" Was kann Thranduil da noch tun? Den Gehorsam verweigern? Ich schätze Oropher als stur und wütend genug ein, dass er seinen Sohn dann eben durch einen anderen Hauptmann ersetzen und dennoch in die Schlacht ziehen würde. Allerdings wäre der König damit sicher nicht glücklich und möglicherweise im Kampf abgelenkt? Eine Eventualität, die Thranduil sicher nicht gern in Kauf nähme. Immerhin wird er trotz allem noch hoffen, dass es gut ausgeht.

Ebenso wie die Leser, das hoffen. ^^'


Mir graut vor dem nächsten Kapitel und gleichzeitig freue ich mich sehr darauf. Auf bald.

Tai ^^

Antwort von Lalaith am 06.06.2021 | 14:47 Uhr
Hello again :D

Danke für deine liebe Rückmeldung zum Kapitel <3
Wir würden Thranduil ja ohnehin gern beistehen, egal in welcher Lebenslage :D aber in seiner aktuellen hätte er es vielleicht bitter nötig.
Schön, dass die Darstellung von Thranduils momentaner Zerrissenheit und Unsicherheit so rüberkommt, wie ich mir das vorstelle.

Ja, Oropher ist halt so wie viele Eltern ^^Wenn ihnen die Argumente ausgehen, kommt eines, das alles andere einfach vom Tisch wischt :D In seinem Fall lässt er halt den Herrscher raushängen, wogegen Thranduil in seiner Loyalität einfach nicht ankommt. Ihm bleibt wirklich nur zu hoffen, dass die Sache irgendwie glimpflich ausgeht.

Bis bald und alles Liebe,
Lala :)
04.06.2021 | 17:27 Uhr
Liebe Lala,

Juhu endlich geht es weiter
Das läutet erfolgreich das Wochenende ein :)

Ich finde das Kapite wieder sehr gelungen, insbesondere das Gespräch zwischen Thranduil und Oropher ist mega. Der König ist einfach viel zu stur, aber so sind sie ja häufig. Stur und engstirnig und nicht offen für die Worte der neuen Generation.

Ich bin gespannt was als nächstes passiert und hoffe nur, dass sie nicht alle mit dem Leben bezahlen:(

LG Sarah

Antwort von Lalaith am 06.06.2021 | 14:39 Uhr
Liebe Sarah,

auch hier noch einmal vielen lieben Dank für deine liebe Rückmeldung <3

Schön, dass dir das Gespräch zwischen Vater und Sohn gefallen hat - ich habe es geliebt, die Spannung zwischen den beiden zu Papier zu bringen und offensichtlich ist es ja nicht so schlecht gelungen :D

Wollen wir mal hoffen, dass die Sache glimpflich ausgeht ... oder so ;)

Alles Liebe,
Lala
02.06.2021 | 10:11 Uhr
Uuuh was für ein tolles Kapitel! Man kann mit Thranduil mitfühlen und wird beinahe selbst von seinen Zweifeln und seinen Gefühlen erfasst. Einfach super! Ich bin schon sehr gespannt darauf wie es weitergeht und ob er sich seinem Vater früher oder später doch offenbaren kann.

Mach weiter, ich mag dein Geschreibsel sehr!

Liebe Grüsse
Jasi

Antwort von Lalaith am 06.06.2021 | 14:38 Uhr
So, nun komme ich endlich auch mal mit den Antworten hier hinterher :D
Vielen Dank für deine liebe Rückmeldung <3

Nachdem weiter oben nach noch ein Review von dir wartet, hast du ja bereits herausgefunden, wie es läuft, wenn Thranduil seinen Vater früher oder später doch noch mit seinen Zweifeln konfrontiert -.-

Schön, dass dir die Geschichte gefällt!
Alles Liebe!
30.05.2021 | 02:46 Uhr
Und weiter zu Kapitel 2, das ich natürlich direkt im Anschluss gelesen habe. ;)

Auch hier fällt der sehr flüssige und angenehme Schreibstil auf. ^^ Man ist direkt im Grünwald, wenn man anfängt zu lesen. Sehr schön.

Zudem gefällt mir die Art wie du Oropher darstellst sehr gut. Thranduil so ähnlich und doch so anders. Beides Sturköpfe. Jeder auf seine Weise. Man sieht also, woher der Sohn das hat. ;)

Es ist gut, dass auch du Thranduil einen guten Freund an die Seite stellst, der auf dem Boden geblieben ist. Ich finde, so jemanden braucht unser (in diesem Fall) Prinz auf jeden Fall. Insbesondere, wenn sein Vater seinen Worten und Sorgen kein Gehör schenken will. Das passt allerdings recht gut zum weiteren Verlauf der Original-Geschichte. Es bleibt also weiterhin spannend, was du daraus machst. Bleibt Oropher stur? Oder wirst du ihm etwas Verstand einprügeln, ehe er einen großen Fehler macht?

Ich freue mich schon auf deine Darstellung von Gil-Galad und Elrond. Denn auf diese beiden werden unsere beiden Lieblings-Sindar sicherlich treffen, oder? ^^

Bis dahin, bleib gesund.^^

Tai

Antwort von Lalaith am 30.05.2021 | 09:57 Uhr
Hallo Tai!

Vielen lieben Dank für deine zwei netten Rückmeldungen zur Geschichte :) Schön, dass sowohl vom Setting als auch von den Hauptcharakteren dein Interesse wecken konnte :D

Ach, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - schon gar nicht bei den beiden. Aber du hast recht, jeder hat seinen eigenen Kopf - könnte noch zu Komplikationen führen ;) Oropher scheint mir eher "prügelresistent" zu sein, mal schauen ... ;)

Hach ja, Gil-galad und Elrond ... Man darf gespannt sein, wie die Dinge sich in dieser Version der Geschichte entwickeln werden. ^^

Bis bald, vielen Dank noch mal und bleib ebenfalls gesund :)
Lala
30.05.2021 | 02:40 Uhr
Hallöchen,
ich hatte vor einer Weile auf FB versprochen mal hier reinzulesen. Jetzt hatte ich endlich die Zeit diesem Versprechen nachzukommen. :D

Ich finde das Zeitfenster, das du gewählt hast, ziemlich interessant. Außerdem entwickel ich mich (nachdem ich zu viele FFs gelesen habe xD) mehr und mehr zu einem kleinen Oropher Fan. Demnach freue ich mich, auch von ihm zu lesen.

Als jemand, der die eigentliche Geschichte bereits kennt (oder viel mehr das, was davon bekannt ist), bin ich gespannt, wie du sie erzählen wirst. Ob der Ausgang derselbe bleibt? Oder ob du ihn ein wenig änderst?

Ein schöner Auftakt, der Lust auf mehr macht. ^^

LG Tai
28.05.2021 | 22:04 Uhr
Liebe Lala,

erneut hast du mich mit einer schon fast unverschämten Leichtigkeit innerhalb weniger Sätze in Tolkiens Welt entführt.

Dank deines schönen Erzählstils hatte man das Gefühl man begleitet den Prinzen selbst durch sein Elbenreich

Ich fand es wieder wunderschön und freue mich sehr auf dein nächstes Kapitel

Ich bin gespannt, ob er den Mut findet, seinem Vater doch noch mit einem Wort der Warnung entgegen zu bringen.

Alles Liebe und ganz viel Respekt für den tollen Beginn deiner Geschichte

Deine

Sarah

Antwort von Lalaith am 29.05.2021 | 09:00 Uhr
Liebe Sarah,

vielen herzlichen Dank für deine nette Rückmeldung zum Kapitel!
Es freut mich, dass es dir gefällt und du dich so hineinversetzt fühlen kannst!

Wir werden sehen, ob Thranduil da bei seinem Vater noch was ausrichten kann. Väter sind da manchmal so unglaublich stur ;)

Danke nochmal und bis bald!
Deine Lala
27.05.2021 | 11:39 Uhr
Hiii,
dein Schreibstil gefällt mir echt gut und die Zeit, in der deine Geschichte spielt, ist auch echt interessant gewählt, sowie die Protagonisten auch.

Ich freu mich schon auf nächste Kapitel.
Bis dahin dir noch einen schönen Tag!

LG Mykor

Antwort von Lalaith am 27.05.2021 | 14:04 Uhr
Hej!

Vielen lieben Dank für dein Review :)
Schön, dass dir der Start in die Geschichte gefallen hat!

Die Protagonisten fand ich auch immer recht interessant, eben deshalb wollte ich mal in einer Geschichte darstellen, wie ich mir das ganze so vorstelle :)

Bis bald und liebe Grüße,
Lala
23.05.2021 | 18:07 Uhr
Liebe Lala

Du weisst, wie sehr ich deinen Schreibstil mag und wieder mal wurde ich nicht enttäuscht! Dieser Prolog war wunderbar und so stimmig, ich konnte die Gefühle der Protagonisten und die Stimmung beinahe mit den Händen greifen. Und ich freue mich sehr auf die nächsten Kapitel!

Jasi

Antwort von Lalaith am 23.05.2021 | 19:07 Uhr
Liebe Jasi,

vielen Dank für dein liebes Review :)
Ich freue mich, dass dir der Start in die Story gefällt - bald wird es weitergehen!

Alles Liebe, Lala
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast