Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Elle Rose
Reviews 1 bis 16 (von 16 insgesamt):
13.09.2021 | 09:52 Uhr
Hi hi,

da hast du es geschafft, den Armin deiner Ironie und dem Mitleid, das man zweifelsohne für ihn empfindet zu befreien - und obwohl auch das, was er da gerade treibt, nicht des Eidotters letzter Kern ist, ist es doch für Armin in diesem Stadium seiner Entwicklung gerade recht.

Im Übrigen mag ich den realistischen Touch deiner Story. Lehnchen ist eine Familienmutter und bleibt es, liebt ihren Mann, ihre Kinder, würde davon auch nicht abweichen. Hinzukommen - das hätte ich ja vielleicht noch gebracht, erste Anzeichen der Wechseljahrsbeschwerden - obwohl, wie alt ist sie? 40? Na, ok, könnte hinkommen. Das hätte ihr diesen göttinnengleichen Teint ein wenig genommen, sie etwas relativiert und die Lachmuskeln auch in ihre Richtung hin verschoben. Aber auch so klingt es gut.

Alles in allem eine der besten Geschichten, die ich bisher hier gelesen habe. Einziges Manko die Rechtschreib- und Kommasetzungsfehler. Die aber lassen sich leicht beheben. Wäre aber schön, wenn du das tätest.

Herzlich
Karl
13.09.2021 | 00:59 Uhr
Herrlich: "Aber er sagte nur nein, sie brauche sich keine Sorgen zu machen, es ginge ihm bereits wieder blendend, lachte, bedankte sich ein wenig zu artig, eine wenig zu schleimig; so wie immer."

Ach, unser geiler Schleimer ... ;-)
13.09.2021 | 00:34 Uhr
Eigentlich, ganz eigentlich ist Armin doch ein lieber Kerl. :-)
13.09.2021 | 00:18 Uhr
Ach, dieser Armin, keult er sich einen, heult er hernach. Und dominiert will er werden? Von Mutters Gnaden? Ein Junge im Altherrenkostüm. So, wie du ihn skizziert, ist es trefflich. So sehe ich ihm auch. Welche Spass es macht, diesen Umtrieben zu folgen, die die katholische Seele fast zerschmettern.
13.09.2021 | 00:06 Uhr
Hätte Heinrich Heine nicht schon gelebt ... ;-) wie wunderbar "romantisch" sich das liest. Oh, der arme, arme Armin.
13.09.2021 | 00:00 Uhr
Ach, das ist ja so traurig. Armer Armin. ;-)
Ich liebe deinen Stil.
12.09.2021 | 23:48 Uhr
... ach je. Zu all dem gesellt sich ja noch etwas: kann "es" Armin überhaupt noch? Bringt er's noch? Vermag er solch eine junge Frau zu befriedigen?

;-)
12.09.2021 | 23:32 Uhr
Ach, das ist süss!!!!

Gleich weiterlesen muss ich.
12.09.2021 | 23:24 Uhr
Ja,so stelle ich mir Armin vor. Ein wenig triefnasig und dem Sex fast schon entwöhnt, guckt er hier und dort doch Mal genauer hin und erträumt sich hinter seiner Fassade aus gutem Oppa und Lachsack so gewisse Dinge.

Was Lehnchen anbelangt, hast du ein wenig daneben gegriffen, aber das ist egal.

:-)
12.09.2021 | 23:09 Uhr
Hm, gut geschrieben. Wirklich toll. Ich werde diese Geschichte genießen. Allerdings finde ich, dass du Bärböckchen ein wenig zu hoch hängst. Alle erscheint mir als nicht so intelligent, wie du es dir gern hättest. :-)

Alles in zu allem ist es aber ein guter Anfang.
07.06.2021 | 04:33 Uhr
Schade, dass diese Geschichte schon zu Ende ist. Sie ist sehr gut geschrieben und habe alle Teile nacheinander gelesen. Ich hatte immer noch auf eine Wendung gehofft. Vielleicht kann sich Annalena ja doch nochmal bei Armin melden.

Antwort von Elle Rose am 07.06.2021 | 07:48 Uhr
Es freut mich, dass dir die Geschichte Spaß gemacht hat. Natürlich hat ein jeder die Freiheit sich die Geschichte weiter zu denken. Denn die Gedanken sind ja bekanntlich frei ;)
01.06.2021 | 17:16 Uhr
Diese Geschichte hat mich derart eingenommen, dass ich eben aus Versehen viel zu weit mit dem Bus gefahren und dann eine ganze Weile auf einen Neuen warten musste. Saß dann da, mitten in der Pampa, rings um mich herum nur weites Feld und habe Annalena Baerbock dafür verflucht, dass sie mich so abgelenkt hat. Eigentlich waren es die Worte, die deiner Feder entsprungen sind, aber irgendwo eben auch Annalena. Wenn ich nicht aufpasse, werde ich von dieser idealisierten Frau doch noch Fan :D Habe dann auch traurig feststellen müssen, dass diese Geschichte mit dem sechszehnten Kapitel ihr Ende findet. Da hätte ich mir den Vorschlag mit der betrunkenen Annäherung sparen können. Was mich wirklich umhaut ist diese knallharte Authentizität der Geschichte. Wann liest man schonmal etwas vergleichbares, gerade hier auf Fanfiktion.de? Da wird ja dann doch lieber alles so hingebogen, dass wenigstens eine Sexszene ihren Platz findet. Und bei Gott, ich muss natürlich eingestehen, dass ich mir hier dringlichst etwas absurdes gewünscht habe, mindestens so dringlich wie Laschet selbst, aber es überzeugt am Ende doch viel nachhaltiger, dass du Laschets Träumereien eben keinen realen Rahmen gegeben hast. Ich bin so begeistert von dieser Geschichte, habe heute "Der zerbrochene Krug" von Heinrich von Kleist gelesen, aber was mich wirklich berührt und nachhaltig aufwühlt ist diese Geschichte hier :D So viel zur Attraktivität von klassischen Werken, bei mir können sie "nichtmal" gegen eine Fanfiktion bestehen, haha.
Ach ich bin begeistert und wollte das schonmal loswerden, ehe ich mich natürlich noch jedem Kapitel einzeln widmen werde. Und natürlich würde ich mir eine Fortsetzung des Ganzen wünschen, nur ginge es dann an aller Glaubwürdigkeit und an all dem realen Schmerz vorbei, den du hier so wunderbar eingefangen hast. Vielleicht darf ich ja nochmal etwas von dir lesen, das in diese Richtung geht...

Liebste Grüße

Antwort von Elle Rose am 01.06.2021 | 18:13 Uhr
Aww das freut mich mega, dass dich diese Geschichte derart gefesselt und bewegt hat (auch wenn das mit der verpassten Busstelle natürlich nicht hätte sein müssen, oh je xD).

Auch, dass du meinen mehr oder minder realistischen Ansatz so schätzt, freut mich sehr. Ich glaube was viele Leute nicht verstehen ist, dass nicht der Sex selbst das spannende ist, sondern Anziehung, Spannung, innerer Konflikt. Und auch etwas, das nur im Inneren einer Person stattfindet, kann hoch dramatisch sein und zu Konsequenzen in der Realität führen. Quod erat demonstrandum ;)

Mal gucken was mich in Zukunft reizen wird zu schreiben. Habe mir erst mal vorgenommen irgendwann einmal alte Fanfictions von mir abzutippen und hochzuladen. Das ganze positive Feedback ist auf jeden Fall motivierend :)
Adhara (anonymer Benutzer)
31.05.2021 | 23:48 Uhr
War tatsächlich sehr positiv überrascht von der Geschichte, fand sie sehr fesselnd und habe sie innerhalb eines Abends durchgelesen. Fand die Charakteranalysen echt stark und war überrascht, wie sehr dieses Sub-Verhalten eigentlich zu Laschets Gesamtcharakter passen. Das fließt so wunderbar in die realen Personen ein, ich glaube, ich werde die beiden nie wieder mit denselben Augen sehen. Auch wenn ich niemals CDU wählen würde, aber hier hat mir Laschet gerade zu leidgetan und ich konnte richtig mitfiebern.
Um nochmal kurz auf den unteren Kommentar Bezug zu nehmen: Bin ja irgendwie auch überrascht, wie unterschiedlich man bestimmte Videos aufnehmen kann. Ich fand es ehrlicherweise eher witzig, wie sie da ein bisschen auf Robert herumgehackt hat. Mir kommen die Zwei immer ein bisschen wie ein eingeschworenes Ehepaar vor, die sich gegenseitig auch gerne mal aufziehen, aber trotzdem lieb haben. Das Robert da oft sensibler ist als sie, ist vielleicht ungewöhnlich, aber auch unglaublich menschlich. Ich hoffe, beide bewahren sich das noch in Machtpositionen.
Jedenfalls fand ich die Geschichte echt klasse (Einziger Trigger für mich war, dass du "erwiederte" statt "erwiderte" geschrieben hast. Das ist mir immer mal aufgefallen.) und hoffe, dass von dir vielleicht auch noch mehr kommt. Gibt ja genügend Stoff, würde ich sagen.

Antwort von Elle Rose am 01.06.2021 | 00:22 Uhr
Hallöchen,

vielen lieben Dank für dein Review :D freut mich, dass dich die Story so gut unterhalten hat.

Nun, dann hoffe ich, dass für dich der Wahlkampf auch unterhaltsamer wird mit der Story im Hinterkopf ;) als sie mir damals in den Sinn kam, fiel es mir quasi wie Schuppen von den Augen wie gut diese Sub-Rolle zu Laschet passt.

Ja das mit dem Typo ist mir dann später auch aufgefallen; werde mich mal ranmachen das "erwidern" zu verbessern. Einer dieser typischen Fehler, die sich einschleifen können.

Freut mich, dass du gern noch mehr von mir lesen möchtest. Habe geplant in Zukunft mal ein paar alte Fanfictions von mir abzutippen und hochzuladen.
31.05.2021 | 12:39 Uhr
Ich kann gar nicht glauben, dass es nun wirklich eine Annalena Baerbock/Armit Laschit Fanfiktion gibt, die mich in den Bann zieht :D
Hab gestern noch bis 3Uhr wach neben meiner schlafenden Freundin gelegen und konnte einfach kein Auge zutun. Werde das hier auf jeden Fall weiter verfolgen! :D
An jeder Stelle in dieser Fanfiktion, in der von Baerbocks Souveränität und Sachkenntnis die Rede ist, läuft es mir kalt den Rücken herunter. ABER ich habe mir vorgenommen, da jetzt nicht näher drauf einzugehen und mich völlig auf Laschets Gedanken einzulassen. Und ich finde du machst das richtig gut! Seine Erkenntnis des Verliebtseins, das Unwohlsein in der eigenen Haut, weil er ihr in Sachen Charme und jugendlicher Leichtigkeit so unterlegen ist, die Altersdifferenz, die ihm ebenfalls zu schaffen macht, aber dann eben doch diese alles umfassende zehrende Hoffnung. Oh ja, das ist Verliebtsein! Hinzu kommt noch diese typische Heldenfantasie, ich habe selten von ihr gelesen, aber ich glaube jeder hat mal an so etwas gedacht. Zumindest, wenn man total auf einen Politiker abfährt, der dauerhaft bedroht scheint, Opfer eines Attentats zu werden. Hab mich damals auch stark gewundert, dass einfach jeder Hinz und Kunz auf einen Parteitag gehen kann (ohne!) vorher auf Waffen etc. überprüft zu werden.

Außerdem schreibst du sehr gut! Es gibt hier so viele unterirdische Fanfiktions über Alice Weidel und Sahra Wagenknecht, diese hier ist sprachlich wirklich ein Genuss.

"Er hatte solche Momente immer wieder ertragen und weglächeln können, wenn es auch noch nie so eine epochale Niederlage wie heute gewesen war. Aber es nagte an ihm. Was war das alles wert, die ganze Arbeit, das Zähneknirschen und Taktieren und Ackern, Ackern, Ackern… Was war das alles wert ohne Macht? Verloren, gegen die Grünen! Eine Annalena Baerbock als Bundeskanzlerin!",
ich fühle seine Niederlage hier so physisch, dass ich überlege bei der nächsten Bundestagswahl wirklich CDU zu wählen :D Gott, muss das schlimm sein. Hier hätte ich es auch passend gefunden, wenn er sich abends erstmal besäuft. Oh Gott, bau sowas ein! Eine Szene, in der er ihr betrunken näher kommt und sie auch dazu bringt, was zu trinken. Alkohol bleibt der beste Grund, um ein Näherkommen zu legitimieren, was ansonsten schwer vorstellbar ist :D

Ich finde allein im ersten Kapitel so viele schöne Stellen, die sich auch wirklich gut für ein Portrait über sie im Spiegel machen würden :D

"Die Natürlichkeit, mit der sie ihre neue Rolle ausfüllte, flößte ihm gleichermaßen Bewunderung und Neid ein. Charisma, das war es, was ihm immer gefehlt hatte, zumindest in den Augen der Mehrheit. Etwas, das sich selbst mit der härtesten Arbeit, den ermüdendsten rhetorischen Übungen nie wirklich erlernen ließ; man hatte es oder man hatte es eben nicht",
genau so sieht es aus. Katja Kipping weint deswegen zusammen mit Susanne Hennig-Wellsow und Saskia Esken bestimmt auch jeden Abend in ihr Kissen. Neben vielen weiteren... es sollte ganze Gruppentherapien für Politiker geben, denen es am Ende einfach an Entertainment, an Strahlungskraft mangelt. Das muss echt ätzend sein, weil man wirklich nichts dagegen ausrichten kann. Auch hier fühle ich Laschets deprimierte Stimmung so!

"Auch im Sieg war sie kein bisschen überheblich. Sie war kein Söder. Sie hatte es nicht nötig nach unten zu treten",
selbst damit kann ich mich anfreunden, denn natürlich wäre es eher ein Söder-Move überheblich in die Kamera zu grinsen und bei einem Bierchen in geselliger Runde nochmal klar zu stellen, dass dieser Sieg für ihn überhaupt nicht überraschend kommt, aber ich glaube so eine Baerbock kann auch ziemlich gut nach unten treten. Für mich hat das eindeutig ihr Auftritt neben Habeck gezeigt, wo sie meinte "In manchen Dingen sind wir einfach sehr anders, und da gibts natürlich Themen. Vom Hause her kommt er Hühner, Schweine und was sachste? Kühe melken, ich komme eher aus dem Völkerrecht, wir kommen aus verschiedenen Welten" wow. Das war für mich der überheblichste und charakterlich widerlichste Auftritt einer Politikerin, den ich je vor laufender Kamera mit erleben durfte :D
Da sitzt eine Frau neben einem promovierten Philosophen und hat selbst bloß einen 12monatigen Kurs belegt, ohne jemals für irgendwas eine Prüfung abgelegt haben zu müssen und disst ihren Kollegen so hart, das muss man sich erstmal trauen. Aber vielleicht rührt ihre jugendliche Gelassenheit auch genau daher. Wenn man sich kaum Gedanken darüber macht, was man so sagt und was die anderen denken können, bringt das bestimmt eine gewisse Lockerheit mit sich. Hier läge eben auch mein größter Kritikpunkt der Fanfiktion: Diese bitchy Art von ihr könnte man noch mehr ausbauen, finde ich, auch wenn sie dann ab und zu eher subtil ausfällt und die hochgelobte Freundlichkeit/Souveränität etc. mehr in den Hintergrund rücken lassen. Es ist einfach schwer vorstellbar, dass Laschet so eine Hochachtung vor ihren intellektuellen Tiefflügen hat.

Aber andererseits ist er einfach bis über beide Ohren in sie verknallt und da sieht man die Welt ja schonmal durch eine rosarota Brille. Also kann ich mich auch mit dem Laschet anfreunden, der in ihr irgendwann eine Gottheit sieht.
Wenn du Baerbocks Schwächen allerdings mehr beleuchtest, beispielsweise ihre zahlreichen Wortfindungsstörungen, die ja auch auf eine gewisse Unsicherheit/Aufgeregtheit schließen lassen könnten, hätte er ein Ass im Ärmel, um seine altersgegebene Weisheit als Berufspolitiker ins Spiel zu bringen.

"„Frau Baerbock!“, säuselte er und ergriff mit etwas, das später als „geradezu zur Schau getragener rheinischer Herzlichkeit“ tituliert werden würde, ihre schmale Hand mit seinen Händen",
solche Passagen finde ich einfach großartig von dir in Szene gesetzt! Sie zeigen auch hervorragend, wie sehr wirklich jede einzelne Geste im Nachhinein einer harten Analyse standhalten muss. Wie schwierig, wie viel Kopfzerbrechen, Schweißausbrüche und Herzrasen muss man erleiden, wenn man in Laschets Position ist. Es ist ja so schon eine Härteprüfung, wenn man einseitig verliebt ist und dem Menschen dauernd begegnet, aber dann auch noch so oft vor laufenden Kameras? Ich fühle hier echt richtig mit, es macht unglaublich Spaß die ganze FF zu lesen und du schenkst mir gleichzeitig seeehr viel Inspiration für meine CC/Niles FF - da lassen sich doch schon sehr viele Gemeinsamkeiten finden :)

Ich melde mich natürlich auch noch zu den anderen Kapiteln!
Liebste Grüße

Antwort von Elle Rose am 31.05.2021 | 16:38 Uhr
Hallöchen, vielen lieben Dank für dein tolles Feedback und dass du dir so viel Zeit genommen hast, das Kapitel bis ins Detail zu beleuchten! :)

Zunächst mal muss ich deutlich sagen, dass es mir mit der Story ganz sicher nicht um Wahlwerbung für irgendjemanden geht. Sie kam mir spontan in den Sinn und macht mir persönlich einfach den aktuellen Wahlkampf interessanter ;) Dass das Thema Politik ist, macht meine Charakterisierungen dadurch sicher an der einen oder anderen Stelle kontroverser, die Meinungen sind naturgemäß verschieden. Hauptsächlich geht's mir aber um die Charaktere, die natürlich immer nur Konstruktionen mit ironischer Distanz sind. Die echten Personen kenne ich ja nicht und nur ihre Darstellung in den Medien. Da projiziert dann jeder automatisch etwas hinein.

Stimmt, das Habeck-Tandem-Interview kann einem in den Sinn kommen, das wirkte da schon sehr nach ausgefahrenen Krallen bei Frau Baerbock, zumindest der kurze Ausschnitt, der da gerne gezeigt wird. In meiner Story zeigt sie so ein Verhalten Laschet gegenüber am Wahltag nicht - was nicht heißen muss, dass nicht auch politisches Kalkül und Imagepflege reinspielen.

Du hast es auf jeden Fall ganz richtig erkannt, dass Laschet in meiner Geschichte einen idealisierenden Blick auf Baerbock entwickelt.

Es freut mich sehr, dass dir mein Schreibstil gefällt :) Für mich persönlich ist Sprache mindestens genauso so wichtig wie Plot.

Viel Vergnügen beim weiteren Lesen und ganz liebe Grüße!
Steffi (anonymer Benutzer)
24.05.2021 | 18:18 Uhr
Hi, vielen Dank für deine Fanfik.
Super geschrieben.. bin gespannt wie es weitergeht :)

LG Steffi ♡

Antwort von Elle Rose am 25.05.2021 | 03:31 Uhr
Liebe Steffi,

vielen Dank für deine Rückmeldung! Freut mich, dass du Spaß an der Story hast :)

Liebe Grüße!
Yellow Submarine (anonymer Benutzer)
18.05.2021 | 23:32 Uhr
Moin!
Ich war erstaunlich positiv überrascht von dieser Geschichte, ich habe nicht mit so einer Charakterentwicklung und so einem Tiefgang gerechnet. Es war unterhaltsam und zugleich auch irgendwie nachdenklich. Sehr gut gelungen! Chapeau!

Antwort von Elle Rose am 18.05.2021 | 23:55 Uhr
Hey vielen lieben Dank für das Feedback! :D

Es freut mich sehr, dass es unterhaltsam für dich zu lesen war und auch die Charakterentwicklung gut rüberkam. Tatsächlich reizte es mich beim Schreiben einen zugleich unkonventionellen aber mehr oder minder realistischen Weg mit der Geschichte einzuschlagen :)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast