Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Nyta
Reviews 1 bis 16 (von 16 insgesamt):
30.04.2021 | 07:00 Uhr
Liebe Nyta,

so schnell kanns gehen, ein bisschen rumgeklickt im Countdown und - schwupps - ist das falsche Review bei dir gelandet.

Löschen kann ich es nicht, nur ändern. Naja, dann hast du jetzt in der Statistik zwei Reviews von mich stehen; gibt wohl schlimmeres.

Deine Geschichte hat ohnehin mehr als nur ein paar Reviews verdient.
Dann ein schönes Beltane-Fest heute Abend, bei uns gibt es Stockbrot und Maibowle, wir pflanzen einen Apfelbaum, die Meisen bekommen Sonnenblumenkerne und wir zünden ein paar Kerzen an.

Liebe Grüße,
deine Wildcat

Antwort von Nyta am 30.04.2021 | 08:12 Uhr
Liebe Wildcat,

kann passieren. Und ja, es gibt wirklich schlimmeres ;-)

Eigentlich blöd, dass man Kommentare in der ersten Stunde nur bearbeiten und nicht löschen kann, aber naja. Auf die Weise habe ich nun dafür erfahren, wie du deinen Beltane Abend verbringst! Das hört sich toll an.

Ich wünsche euch viel Freude dabei und danke für dein indirektes Lob, welches du mir hier auch noch schickst.

Einen wunderschönen Abend! Ich hoffe mal, dass Corona und die Ausgangssperre Jugendliche davon abhalten, allzu viel Unfug anzustellen heute Nacht. Manchmal werden die ja übermütig und es grenzt an Sachbeschädigung... :(

Alles Liebe,
deine Nyta
29.04.2021 | 22:34 Uhr
Liebe Nyta ;)

Erst mal nochmals vielen Dank für das organisieren dieses echt gelungenen Countdowns.

Jetzt komme ich auch endlich dazu deine tolle und wahnsinnig atmosphärische Geschichte zu kommentieren. Gelesen habe ich sie nämlich schon länger :)

Du hast da echt einen Hammer Auftakt hingelegt und ich Lehn mich glaub ich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass diese Geschichte locker in der Serie Platz hätte finden können.

Deine Kreativität mit den Hexen die Menschen mit Flüchen belegen und sie so durch Alpträume zu den schlimmsten Dingen treiben war so spannend

Und natürlich trifft es den lieben dean. Der scheint eine besondere Begabung dafür zu haben Flüche anzuziehen.

Du hast seine typische dean Art echt gut rüber gebracht finde ich aber auch sam in seiner nun ja Hilflosigkeit ebenfalls

Es ist auch nicht verwunderlich dass sam diesen Fehler begeht und dean allein im Zimmer lässt ... das war total in Charakter will sam sich sicherlich nur nützlich machen.

Wie gesagt an dem Beitrag hat man echt zu knabbern - das haben sam und dean bestimmt auch

Ganz liebe Grüße
Desi

Antwort von Nyta am 30.04.2021 | 08:01 Uhr
Liebe Desi,

ach wie schön, dass du mir auch noch eine Rückmeldung hinterlässt. Dazu ist es niemals zu spät! Danke!

Herzlichen Dank für dein Lob. Freut mich riesig, dass dir die Geschichte so gefallen hat. Dass die Geschichte atmosphärisch ist und in die Serie gepasst hätte sind schon geniale Komplimente! *träum*

Ja, Dean hat da ne Begabung. Den erwischt es immer. Das hat auch Bobby mal festgestellt. Ich mag die Stelle so, als er sagt, dass es ständig ihn erwischt. ;-)

Freut mich übrigens außerordentlich zu lesen, dass ich die Jungs typisch rüberbringen konnte. Und dass Sam Dean alleingelassen hat war gewagt, und ich habe mir echt ne Weile überlegt, ob ich das bringen kann und ob das passt und erklärt werden kann. Daher freut es mich jetzt umso mehr, wenn es für dich stimmig und in Character war.

Ja, daran haben beide noch zu knabbern und wenn es sogar dir noch so geht, habe ich ja alles richtig gemacht!

Vielen lieben Dank für deine tolle Rückmeldung. Habe mich sehr darüber gefreut!

Ganz liebe Grüße,
Nyta
19.04.2021 | 16:03 Uhr
Liebe Nyta,

auch wenn ich selbst keine Zeit hatte am Countdown teilzunehmen, wollte ich trotzdem gerne mal reinschauen und in besonders vielversprechende Geschichten reinlesen.
Bei deinem Beitrag wurde ich vor allem durch die Thematik rund um "Beltane" angezogen, weil ich ehrlich gesagt vor der Einladung noch nie etwas davon gehört hatte. ^^''

Mir gefiel der Einstieg mit Deans Traum echt gut, der sich allerdings im Nachhinein als ziemlich gruselig herausgestellt hat. (Hatte er das Mädchen eigentlich wirklich getötet? Und warum hatte Sam das nicht bemerkt?)
Alles ist ein bisschen verworren und unklar, aber gerade das macht ja den Anfang einer Jagd aus.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, eine Monster-Of-The-Week-Geschichte in eine vergebene Wortanzahl zu pressen und somit die Recherche auf's Minimum zu reduzieren. Ich fand, das ist dir trotzdem gut gelungen - zumindest habe ich etwa ab der Mitte das Wer - Wie - Wo - Warum verstanden.
Die ganze Idee um "rivalisierende" Hexenzirkel in DER Hexenmetropole Salem fand ich echt interessant und hat definitiv Potenzial.

Auch zu Beltane weiß ich mittlerweile ein bisschen mehr und meiner Meinung nach hast du hier gut die Infos in Dialoge und narrative Erzählweisen einbinden können. Besonders die Abgrenzung der keltischen Feste - Sommer- und Winteranfang - fand ich hübsch verpackt.
Apropos Feste: Die Rituale bei den guten Hexen fand ich sehr atmosphärisch und kreativ ausgestaltet. Und nicht nur für Sam war dieses Spektakel faszinierend zu beobachten, auch ich als Leser hab die singenden, sich wiegenden und tanzenden Hexen vor mir gesehen.
Alles in allem hatte Sam allerdings echt großes Glück, auf Jane getroffen zu sein, die ihm so bereitwillig hilft. Denn wow, Dean war teilweise gar nicht wiederzuerkennen! Erinnerte mich ein bisschen an seine Zeit mit dem Kainsmal. Flüche scheint der Gute ja nur so anzuziehen ;)

Stilistisch besonders gut gefallen haben mir die Stellen, an denen du in kurzen, prägnanten Sätzen die Dringlichkeit des Augenblicks unterstreichst. "Spuren verwischen. Unauffällig abhauen. Abgelegenes Motel finden. Dean mit Handschellen anketten. Sämtliche Waffen vor Dean verstecken. Überleben." - das bringt eine tolle Eigendymanik mit, die den Leser direkt anspringt.
Allerdings hat mich "Tag 2" und "Tag 3" sowie die Sternchen ein bisschen rausgebracht, weil ich mich zum einen gewundert habe, warum es keinen "Tag 1" gibt und manchmal fand ich die optische Abgrenzung "***" ein bisschen überflüssig, weil zumindest ich verstanden hätte, dass ein bisschen Zeit vergangen ist. Aber das beruht alles auf eigenem Geschmack und da hat jeder andere Präferenzen :)

Ich mochte deinen Oneshot jedenfalls gerne, vor allem durch das Element des Horrors (das Deans Unberechenbarkeit mit sich bringt) und das Aufgreifen des Beltane-Themas des Countdowns. Es war eine außergewöhnliche Monster-of-the-week-Story, die mit einem nachdenklichen Ende aufwartet.

Viele Grüße,
Applepie :)

Antwort von Nyta am 22.04.2021 | 09:57 Uhr
Liebe Applepie,

oh, wie schön, dass du bei meinem Beitrag vorbeischaust. Freut mich sehr! Vielleicht schaffst du es ja am nächsten Countdown wieder teilzunehmen ;-)

Natürlich war es Absicht, dass der Anfang ein bisschen verworren und unklar ist. Daher, alles gut. Ja, es ist eine echte Herausforderung gewesen, die ganze Geschichte in einen Oneshot zu pressen und deshalb ist vielleicht auch die eine oder andere Erklärung auf der Strecke geblieben. Andererseits gibt's dafür einiges, das sich der Leser selbst vorstellen kann. Hat auch was, finde ich. Zu meiner Vorstellung deiner Fragen: Ja, Dean hat das Mädchen tatsächlich in der Nacht getötet. Er war allein unterwegs und ist ins Motel zurückgekommen, als Sam schon geschlafen hatte. Ob Dean von irgendjemandem dabei beobachtet wurde, oder die genauen Umstände, bleiben im Dunkeln. Auch wieder so etwas was den Rahmen gesprengt hätte, das genauer zu beleuchten. Eigentlich hätte es mich gereizt, daraus eine längere Geschichte mit mehreren Kapiteln zu machen, diese ganzen Dinge zu klären und die vielen Ideen noch einzubauen, die mir beim Schreiben noch so gekommen sind. Aber wegen des Beltane-Themas wollte ich die Geschichte unbedingt im Countdown haben.

Freut mich sehr, dass du der Geschichte trotzdem gut folgen konntest und dir der Plot zugesagt hat. Und auch, dass dir die Art gefallen hat, wie ich Beltane in die Geschichte gewoben habe. Das Ritual am Feuer, war auch noch so eine Herausforderung und daher bin ich glücklich zu lesen, dass es mir gelungen ist, dieses atmosphärisch, kreativ und bildhaft umzusetzen. Danke.

Haha, stimmt! Dean scheint Flüche anzuziehen. Muss dabei immer an Bobby denken, der ihm das auch mal vorgeworfen hat! XD Mir ging es übrigens auch so, dass ich dabei an das Kainsmal denken musste. Daher habe ich das absichtlich weggelassen, weil ich nicht wollte, dass es da zu Irritationen kommt. Auch wenn kein Staffelbezug erwähnt wird, denke ich, die Geschichte passt am besten nicht allzulange nach Staffel vier. Daher gibt es auch keine Erwähnung des Kainsmal, Rowena, hexentötende Kugeln und ähnliches, was mir noch so durch den Kopf ging für diese Geschichte, was aber alles nicht so gut gepasst hätte, da es die ja erst ab Staffel 10 gibt. Und deshalb bezogen sich Deans Wahnvorstellungen auch "nur" auf Erlebnisse der ersten vier Staffeln. Da gibt's ja auch schon genug Potential.

Schön, dass dir das Mittel der kurzen Sätze auch so gut gefällt. Ich liebe es total wie viel man manchmal mit kurzen, teilweise nur aus einem Wort bestehenden, Sätzen ausdrücken kann.

Schade, dass dir das mit den Überschriften nicht so gefallen hat. Ich habe Tag 1 absichtlich weggelassen. Als der Tag 1 anfing, wusste ja noch keiner, dass es Tag 1 gibt. Daher hätte das noch mehr irritiert wie ich finde. Ob man dann konsequent Tag 2 und 3 auch besser weggelassen hätte ist vielleicht wirklich Geschmacksache. Mir hat's so gefallen. Ich finde es schön als Abgrenzung und bringt noch eine eigene Spannung rein. Aber ja, ist Geschmacksache.
Wie auch meine "Trennungssternchen". Tatsächlich sind sie hier drin um einen Perspektivenwechsel abzugrenzen. Aber für größere Zeitsprünge habe ich sie in einer anderen Geschichte auch schon mal verwendet. Vielleicht sind sie tatsächlich zu dominant und ein doppelter Abstand wäre besser gewesen? Ich bin mir nicht sicher. Auf jeden Fall finde ich eine Abgrenzung sinnvoll. Es gibt für mich nichts Verwirrenderes, als wenn in Geschichten wild die Perspektiven und Zeiten durcheinander gehen ohne Abgrenzung und ich gezwungen werde einen ganzen Absatz nochmal zu lesen, weil ich erst irgendwann später verstanden habe, dass es einen Wechsel oder Sprung gab. Danke trotzdem für die Rückmeldung. Vielleicht überlege ich mir eine weniger dominante Möglichkeit ;-)

Vielen lieben Dank für dein ausführliches Review und vielleicht bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße,
Nyta
17.04.2021 | 01:22 Uhr
Hey, Nyta!

Vor lauter Stress im RL habe ich doch glatt den Anfang des Countdown verpasst!
Aber das kann man ja alles nachholen - genau wie diese grandiose Geschichte!
Mensch - ich bin tierisch beeindruckt, wie Du ein e ganze komplette, in sich geschlossene und logische MotW-Folge inklusive Bezüge zum Leben der Jungs (z.B, Anklänge an die Hölle, an 2x21/2x22 "All hell breaks loose"oder eben die Samhain-Folge) in einem (sehr langen, okay) Kapitel geschafft hast!!
Es klingt alles stimmig, logisch - und natürlich spannend.
Vor allem aber absolut herzzerreißend, was Dean da durchmacht - und Sam mit ihm!!
Zwei weitere Morde, die er ohne Schuld begangen hat, die trotzdem auf seinem Gewissen lasten werden!

Ein Satz ging mit besonders unter die Haut, ein Gedanke von Sam: "Seine Aufgabe ist es, seinen Bruder zu schützen." Und warum? Weil ich liebe, wenn Dean im Beschützer-Modus ist, wie gefühlt den allergrößten Teil der Serie. Aber mindestens genauso liebe ich es, wenn sich die Rollen einmal umdrehen dürfen, wie eben hier bei Dir!!

Wirklich gelungener Auftakt, und dann auch noch gleich im Thema!!
Rechtscheibung und Grammatik sind sehr gut; ein kleiner flüchtigkeitsfehler ist mir aufgefallen: Kurz vor "Tag 2":" Im (Ihm) passt das alles absolut nicht. " Sowas rutscht mir auch mal gerne durch, also kein Problem!

Danke für diesen schönen Start in den Countdown, mit dem Du die Messlatte ganz schön hoch gehängt hast *schluck*lach*!

GLG
Ann

Antwort von Nyta am 22.04.2021 | 09:10 Uhr
Liebe Ann,

grandiose Geschichte? Hohe Messlatte? Wow! Vielen lieben Dank für diese Einstufung! Du machst mich damit irre glücklich.

Ja, ich gebe zu, es war schon irgendwie eine große Herausforderung so eine komplette MotW-Geschichte in einen Oneshot zu pressen. Und hätte er nicht Beltane als Thema gehabt, mit welchem ich unbedingt diesen Countdown eröffnen wollte, hätte ich mich spätestens in der Mitte beim Schreiben umentschieden und was anderes dem Countdown beigesteuert. Die Geschichte wollte eigentlich an mehreren Stellen immer weiter wachsen. Mir sind zwischendrin immer mehr Ideen gekommen, die ich leider alle weglassen musste, wie auch manche Szenen kürzen, die eigentlich ausführlicher sein wollten. Aber letzten Endes bin ich zufrieden damit, wie sie ist. Mir kommen irgendwann auch wieder neue Ideen für eine andere längere Geschichte ;-)

Freut mich auch sehr, dass dir die ganzen Bezüge zur Serie aufgefallen sind und du sie benannt hast. Das macht mir immer großen Spaß und ist dann auch besonders schön, wenn die erkannt und benannt werden. Manchmal sind sie mehr und manchmal weniger augenscheinlich ;-)

Oh ja, Deans Gewissen, und auch Sams, bekommen hier eindeutig neuen Ballast. Und ich liebe es auch, wenn die Jungs gegenseitig im Beschützer-Modus sind. Dafür lieben wir sie doch! Und für mich ist das die Grundlage der Serie und daher auch für die meisten meiner Geschichten. Da haben wir wohl was gemein. Freut mich! :-)

Danke für den Hinweis auf den Tippfehler. Ich hatte ihn sofort verbessert. Ja, leider wird man solchen Fehlern manchmal blind gegenüber. Da kann man den Text noch so oft lesen und prüfen.

Danke nochmal für dein tolles Review!

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta
16.04.2021 | 23:13 Uhr
Hey hey ;)

Ist das nicht symbolisch? Beim letzten Countdown hast du als letztes ein Review von mir bekommen, jetzt als erste für den Beltane-Countdown! Ich hab mich riesig darüber gefreut dieses Mal wieder dabei zu sein ^^
Und du hast hier echt einen würdigen Anfang hingelegt!

Mir hat richtig gut gefallen, wie man total gemerkt hat, wie Deans Wahnvorstellungen und sein mentaler Zustand immer schlimmer wurden. Man hat die ganze Zeit mit Sam, der irgendwie damit umgehen musste, mitgelitten. :(

Jane war mir sehr sympathisch. Da haben Deans Argumente, alle Hexen sind böse, einfach nicht mehr gezogen ;) Schön war auch, wie viel Bezug zu Betane du hattest. In meinem Beitrag ist der Bezug dazu eher maginal, weswegen ich mich nicht sooooo viel dazu belesen habe und ich hab auch einiges wieder vergessen :D Es war schön, wie du über Sam nochmal so viele Infos dazu reingebracht hast.

Deine Story ist die ganze Zeit in sehr ernstem Ton gehalten, dennoch musste ich an einer Stelle sehr lachen:
>>hre Rituale sind vielleicht nicht immer jugendfrei, aber nicht böse.“

„Ich wusste es: Es geht immer um Körperflüssigkeiten<<

Toll, wie du da einen Spruch aus der Serie aufgegriffen hast und en pointe eingebracht hast.

Da es ja noch gar nicht so lang her ist, dass ich deinen Weihnachtscountdown-Beitrag gelesen habe, kann ich sagen, dass es wieder interessant war, wie du das Thema Selbstmord angegangen bist. Dass Sam Angst um Dean hatte und gesagt hat: unter den richtigen Umständen kann jeder dazu gebracht werden. Dean wollte das alles ja die ganze Zeit nicht wahrhaben, dass er verflucht ist, dass er eine Unschuldige getötet haben soll. Wie er immer wieder stumpf wiederholt hat, dass das alles nur ein Traum ist und sich erst daran festkrallen wollte.

Es war auch cool, dass die Geschichte damit beginnt, dass Dean sagt, es sei nur ein Albraum und sie auch damit endet! Am Anfang belügt er damit sich selbst - zum Schluss nur noch Sam.

Danke für diesen tollen Auftakt und dass du mitgeholfen hast diesen Countdown zu organisieren. Respekt dafür ^^
Ich hatte mich riesig darauf gefreut, dass es endlich losgeht und bin schon ganz gespannt auf die folgenden Beiträge ;)

Ganz liebe Grüße, Amurnatter

Antwort von Nyta am 22.04.2021 | 08:51 Uhr
Liebe Amurnatter,

herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Ich finde es immer total spannend, was dir so auffällt und lese deine Reviews (auch bei anderen Teilnehmern) sehr gerne. Dir fallen oft Sachen auf die andere (auch ich) nicht sehen. Ich finde das irre. So, jetzt habe ich dir mal ein Review zu deinen Reviews gegeben ;-)

Aber nun speziell zu diesem: Ja, das ist ein lustiger Zufall. Letztes Mal das letzte, jetzt das erste Review im Countdown von dir!?! Und vielen Dank für dein Lob, dass dir die Geschichte, wie auch meine Darstellung von Deans Wahn gefallen haben.

Freut mich auch, dass Jane sympathisch rüberkam. Gerade zu Beltane war mir wichtig auch mal gute, weise, unabhängige Hexen zu zeigen, die es in der Supernatural-Welt bestimmt auch gibt. Schön, dass mir das gelungen ist. Mir hat übrigens auch dein Bezug zu Beltane gefallen. Ich finde unsere beiden Darstellungen ergänzen sich da prima. Ich bin auf ein paar ausgewählte Details eingegangen und du hast eine größere Übersicht gegeben ;-)

Cool, dass dich Deans Bemerkung über Hexen und Körperflüssigkeiten so amüsiert hat. Ich schaue gerade mit meiner Tochter Staffel drei, da sind wir erst aktuell wieder über die Folge gestolpert, in der Dean seine Abneigung gegenüber Hexen zum Ausdruck bringt. Da musste ich selbst wieder lachen.

Spannend, dass du hier das Selbstmordthema wieder ansprichst, obwohl es hier ja nur ein Randthema war. Irgendwie reizt es mich, das immer wieder in verschiedener Art aufzugreifen. Ich finde, dass es in der Serie auch sehr oft Thema ist, obwohl es dort in den wenigsten Fällen konkret ausgesprochen ist. Daher liegt es für mich nahe, das immer wieder in unterschiedlicher Art in meine Geschichten einzubauen.

Der Rahmen der Geschichte, mit Dean, der seine Taten als Alpträume ausgibt und sich und Sam damit belügen will, ist mir gar nicht bewusst aufgefallen! Aber jetzt wo du es sagst! Darüber freue ich mich gerade selbst. Manchmal schreibe ich solche Sachen unabsichtlich und werde erst später darauf aufmerksam gemacht. Das ist total schön und ich freue mich sehr darüber, dass wieder meine Behauptung vom Anfang wahr wird: Ich finde es beeindruckend, was dir so auffällt. Vielen lieben Dank dafür!

Alles Liebe,
Nyta
16.04.2021 | 10:17 Uhr
Hi Nyta,
vielen Dank erstmal, dass du diesen Countdown mit initiiert hast. Tolle Sache!
Deinen Fall für die Brüder fand ich richtig gut. Die Idee, dass Hexen Leute verfluchen, um diese dazu zu bringen wegen ihrere Alpträume und Ängste andere auf die unterschiedlichsten Weisen umzubringen, ist echt gut. Hätte auch so in der Serie vorkommen können. Und auch cool, dass es dann aber eben noch den Gegenpol, durch den anderen Hexenzirkel gibt. Ich konnte Sam total verstehen, dass es ihm schwer viel nicht wirklich was tun zu können, außer eben auf Dean aufzupassen, wobei das nun wirklich genug an Aufgabe ist.
Allerdings fand ich es ein bisschen nachlässig von Sam, Dean überhaupt alleine zu lassen. Und ich denke, nicht durch Dean wird an dem Mord an dem Zimmermädchen noch zu knabbern zu haben, denn das hätte Sam verhindern können. Den ersten Mord konnte keiner vorhersehen, aber den zweiten von Dean schon.
Super Fall! Du bekommst ein Sternchen von mir!

Liebe Grüße
Zoe

Antwort von Nyta am 21.04.2021 | 09:08 Uhr
Liebe Zoe,

bitte schön, gern geschehen. Mir hat das Organisieren des Countdowns sehr viel Spaß gemacht.

Freut mich, dass dir mein Fall gefallen hat. Und die Bemerkung, das hätte in der Serie vorkommen können, ist für mich auch ein besonderes Lob! Dankeschön!

Ja, auf Dean aufpassen war eigentlich genug Aufgabe für Sam und für ihn trotzdem unbefriedigend und nicht genug. Ich denke, es war das Nichtstun, das Passive, das für ihn so schwer war. Dean leidet, und er ist zum Zuschauen verdonnert. Ich denke, das ist mit ein Grund, warum er Dean "kurz" allein gelassen hat. Er wollte unbedingt was tun, nicht nur rumsitzen und warten. Außerdem hat er sich von Deans ruhiger Art an dem Tag täuschen lassen und gehofft, der Fernseher wird ihn noch eine Weile ruhighalten und die verschlossene Tür ausreichen. Natürlich war es nachlässig von ihm, den Fluch zu unterschätzen und Dean allein zu lassen. Er wird sich deshalb auch genug Vorwürfe machen. Für den Tod des Zimmermädchens können nun beide in Schuldgefühlen ertrinken. Oder darüber reden und sich gegenseitig helfen. Ob sie das mal hinbekommen, darf sich jeder selbst vorstellen ;-)

Vielen lieben Dank für deine Worte und das Sternchen. Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Alles Liebe,
Nyta
15.04.2021 | 22:31 Uhr
Huhu Nyta!

Ich habe mich die letzten Tage schon unglaublich darauf gefreut, dass es wieder mit dem Countdown losgeht. Schade fand ich es dementsprechend, dass ich gestern leider nicht mehr dazu gekommen bin, deine Geschichte zu lesen.
Aber - ganz offensichtlich - konnte ich das heute nachholen. Und was soll ich sagen? Eine sehr eindringliche Story, die du da geschaffen hast.

Ich finde es schön, dass du dich für den Einstieg dem Fest selbst gewidmet hast. Noch mehr gefreut hat es mich dann, dass du eine Verbindung zu Samhain geschaffen ist - mehr sogar! Du hast es nicht nur erwähnt, sondern sinnvoll und stimmig in deinen Plot eingebaut.
Generell mag ich es in der Sendung, wenn Sam und Dean damit konfrontiert sind, dass nicht jedes übernatürliche Wesen gleichzeitig auch einen verdorbenen Charakter besitzt. Obwohl sie mit genug Ausnahmen befreundet sind, scheint es sie gelegentlich ja doch zu überraschen. :')

Die Idee des Fluches, mit dem Dean belegt war, hat mir gut gefallen und ich fand es toll, wie du in diesem bedeutsame Punkte in Deans Leben verarbeitet hast. Sehr sehr eindringlich, fast schon aufdringlich (im positiven Sinne!) war für mich dabei die Szene mit dem Zimmermädchen. Deans Veränderung in der Hölle ist ja sowieso eines meiner Lieblingsthemen, über das ich immer wieder gerne schreibe. Richtig toll fand ich in diesem Zusammehang das Zitat hier: >>In seinen Augen liegt kein Erkennen. „Alle sind schuldig.“<<
Das ging mir richtig unter die Haut! Auch wenn ich mich für kunstvoll-hochgestochene Formulierungen begeistern kann, sind es oftmals die einfachen Worte, die mich noch mehr berühren, denn diese müssen umso sorgsamer gewählt sein, um einen Effekt zu erzielen.
Generell ist es dir gut gelungen, eine der Szene angemessenen Atmosphäre aufzubauen. Schön ist darauf bezogen der Kontrast der Hausmädchen-Szene zum Ritual am Feuer.

Der für mich deutliche Höhepunkt der Geschichte äußerte sich in dieser Passage hier: >>Es ist ein Neuanfang. Ein Sommeranfang. Die helle Zeit beginnt. Das Feuer reinigt und brennt die dunkle Zeit aus. Verbrennt hoffentlich den Fluch und den Schatten, der auf Deans Seele liegt und droht, ihn zu verschlingen.<<
Darüber könnte ich wirklich ins schwärmen geraten, so gut gefällt sie mir! Großes Lob für diese Stelle, mit welchem ich mein kleines Review abschließe.

Ich danke dir für den schönen wie stimmungsvollen Einstieg in den Countdown.
Damit hinterlasse ich ein Sternchen und mache mich auf zum nächsten Beitrag.

Viele, liebe Grüße -
Swoobat

Antwort von Nyta am 21.04.2021 | 08:54 Uhr
Liebe Swoobat,

herzlichen Dank für deine Worte. Ich freue mich sehr darüber, dass dich meine Geschichte so angesprochen hat.

Schön, dass dir die Verbindung mit Samhain so zugesagt hat. Ich wollte einen Anknüpfungspunkt zur Serie und da Samhain, als das "Gegenfest" dort schon erwähnt wurde, bot sich dieser Plot irgendwie an.

Mir gefällt es auch, wie sich in der Serie nach und nach die starren Grenzen von gut und böse langsam auflösen und sie immer mehr auf freundliche Monster oder böse Menschen treffen. Aber immer kommt ihr Misstrauen durch. Was ja oft genug auch begründet ist. Dass Dean hier gerade von Hexen gerettet wird, die er ja so gar nicht mag, und Sam nicht mal viel helfen konnte, hat mir bei einer Geschichte zu Beltane besonders gefallen ;-)

Freut mich auch sehr, dass die Szene mit dem Zimmermädchen für dich so eindringlich war. Ich wollte damit tatsächlich ein bisschen Hölle zurückholen. Ich kann mir vorstellen, dass der Gedanke daran, dass in der Hölle alle Seelen in irgendeiner Weise schuldig sind, Dean ein wenig Trost gegeben hat, um seine Taten vor sich selbst zu rechtfertigen. Für mich ist seine Veränderung in der Hölle und wie er danach damit umgeht, auch eins meiner Lieblingsthemen, weshalb ich da auch schon eine längere Geschichte darüber geschrieben habe. Freut mich, dass wir da gemeinsame Vorlieben haben. Da muss ich unbedingt mal danach in deinen Geschichten stöbern ;-)
Ja, oft sind es die kunstvoll-hochgestochenen Formulierungen oder eben die ganz kurzen, manchmal sogar nur Ein-Wort-Sätze, die "reinhauen" und einen total berühren können. Ich weiß total was du meinst.

Die von dir zitiere Stelle am Feuer gefällt mir auch total. Freut mich sehr, dass du gerade die rausgepickt hast. Das waren sogar die Sätze, dich ich fast als erstes stehen hatte! Der Kern der Geschichte, könnte man sagen. Alles andere habe ich erst danach dazu geschrieben. Quasi meine erste Eingebung, nach der ich dann den Rest entwickelt habe. Cool!

Ganz, ganz lieben Dank für das Lob, deine Begeisterung und das Sternchen. Damit hast du mich sehr glücklich gemacht!

Alles Liebe,
Nyta
15.04.2021 | 18:45 Uhr
Liebe Nyta,

ein wirklich super Auftakt zum Countdown :).
Deine Idee, direkt Beltane als Grundlage zu nehmen, gefällt mir wahnsinnig gut und du hast hier eine echt runde Geschichte gezaubert. Ein Fluch, Hexen, Salem und die Winchesters mittendrin… Was für eine Kombination! Klasse gemacht :).

Schon der Einstieg mit Deans Albtraum ist echt packend, weil man ja erst einmal keine Ahnung hat, was los ist und dann stellt sich heraus, es war gar keiner. *puh, harte Nummer. Das nagt natürlich an Dean.
Sam zieht auch direkt die richtigen Schlüsse und versucht, mithilfe von Deans Infos, herauszufinden, was los ist.
Dass Dean verflucht wurde, verkompliziert die Sache dann logischerweise nur noch. Gut, dass er Jane, die weiße Hexe, findet, die ihm alles erklärt.

Dass Sam denen gern helfen möchte, passt zu ihm, nur kann er das in dem Moment nicht, weil ja jemand auf Dean aufpassen muss, der ja mit jeder Stunde mehr in den Bann des Fluchs gezogen wird.
Echt heftig, als er dann Dean mit dem toten Zimmermädchen findet. Verständlich, dass er sich Vorwürfe macht und nur noch will, dass das aufhört und Dean wieder normal wird.
Ein Glück wissen die Beltane-Hexen was zu tun ist, um den Fluch zu brechen, aber die Stunden, bis es so weit ist, sind für Sam verständlicherweise die reinste Qual. Zu sehen, wie Dean immer mehr in diesen Strudel aus Gewalt und Mord gezogen wird, ja, sogar darum bittet, erlöst zu werden, ist einfach nur noch furchtbar. Und Sam muss ja auch um sein eigenes Leben fürchten. Da leidet man wirklich mit.

Die Szene am Beltane-Feuer war richtig gut beschrieben. Vorstellbar und sehr atmosphärisch. Hat mir wahnsinnig gut gefallen :). Das war wohl auch für Sam, der ja zum Zusehen verdammt war, ein Erlebnis, das man sicher kein zweites Mal erlebt.
Zum Glück konnte der Fluch dann gebrochen werden und natürlich gibt Dean nicht zu, dass er sich an etwas erinnert. Der wird einfach, typisch für ihn, noch eine ganze Weile darunter leiden. Mit stummen Selbstvorwürfen bis er das alles verdrängt hat und diese beiden Taten zu zwei weiteren Albträumen werden, die ihn des Nachts einholen.

Ein großartiger OS, in einem wunderbaren Stil geschrieben, der einfach nur Spaß gemacht hat, zu lesen. Vielen Dank fürs Teilen und das wohlverdiente Sternchen kommt selbstverständlich direkt hinterher :).

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Nyta am 21.04.2021 | 08:29 Uhr
Liebe Caly,

herzlichen Dank für dein umwerfendes Review! Ich habe mich riesig gefreut, dass dir die Geschichte so gefallen hat.

Ich musste nach meinem Vorschlag, Beltane als Countdown-Thema zu benutzen, unbedingt eine Geschichte zum Einstieg dazu schreiben, weil ich ja wusste, dass viele mit dem Fest nichts anfangen können. Und was bietet sich da besser an, als ein Krieg zwischen Hexen, einem bösen Fluch, unsere Jungs mittendrin und das Ganze dann nach Salem zu legen?!? ;-) Freut mich sehr, dass dich diese Kombination so angesprochen hat.

Schön, dass dich der Einstieg gleich gepackt hat. So sollte es sein. Die kurze Erleichterung darüber, dass es ein Alptraum war, schwindet dann langsam mit Deans Einsicht, dass es gar kein Alptraum war. Natürlich will er das nicht wahrhaben. Aber sein Verstand wird mehr und mehr von dem Fluch vernebelt, so dass ich das meiste der restlichen Geschichte aus Sams Sicht geschrieben habe. Der macht sich schließlich auch genügend Vorwürfe, über die man schreiben kann. Und die Tatsache, dass er auf Dean aufpassen muss, anstatt den Hexen direkt zu helfen, macht ihn auch mürbe. Ich stelle mir das auch schrecklich vor, wie er da stundenlang Deans Qualen zuschauen muss, unfähig etwas zu tun. Dazu noch Deans Drohungen und das Flehen ihn zu erlösen. Klingt fies, aber ich freu mich darüber, dass du mitleiden konntest.

Freut mich auch sehr, dass dir die Szene am Feuer gefallen hat. Da ich bei so einem Feuer selbst noch nie dabei war, ist das für mich auch eine schöne Herausforderung gewesen, darüber zu schreiben. Deshalb ist es besonders schön für mich zu erfahren, dass alles vorstellbar und atmosphärisch rüberkam.

Ja, so ist unser Dean. Frisst alles in sich rein, bis es nicht mehr anders geht. Schluckt alles runter und integriert es in sein schlechtes Gewissen und seine Alpträume. "Was ist denn da schon ein Alptraum mehr?" Eigentlich schade, dass ich keine Aufarbeitung danach mehr schreiben konnte, aber das hätte dann die Geschichte komplett gesprengt! ;-)

Vielen lieben Dank für dein großartiges Lob und das Sternchen. Du hast mich mit beidem sehr glücklich gemacht.

Ganz liebe Grüße,
Nyta
15.04.2021 | 17:08 Uhr
Liebe Nyta,

ich schwelge gerade ein bisschen Nostalgie, denn deine Story erinnert mich an die ersten SPN-Staffeln. Sam und Dean und ihre Motelzimmer, dazu diese vermaledeiten Hexen, die Dean so gar nicht mag ... einfach herrlich. <3
Du hast Dean ja ganz schön leiden lassen, bist dem SPN-Genre "Horror" jedenfalls gerecht geworden. Alpträume gehören zu den Jungs ja wie der Hammer auf den Nagel, aber Dean erleben zu lassen, wie er eine Unschuldige tötet, ist schon echt heftig. Und für Sam muss es sehr schlimm gewesen sein, nichts tun zu können und darauf zu warten, bis die Hexen ihr Fest feiern.

Ich muss sagen, ich kannte Beltane überhaupt nicht, bevor ich eingeladen wurde, beim Countdown mitzuschreiben. Auch habe ich mich extra nicht informiert, weil ich gehofft habe, dass jemand etwas dazu schreibt. Super fand ich auch deine Erklärung von Samhain und Beltane - ich gehe mal davon aus, dass dies der Wahrheit entspricht. xD

Vielen Dank also für diesen tollen Auftakt. ;)


Liebe Grüße, Caralia

Antwort von Nyta am 20.04.2021 | 15:08 Uhr
Liebe Caralia,

Sam und Dean in Motelzimmer und vermaledeite Hexen gehen immer ;-) die gab's aber natürlich öfter in den früheren Staffeln, da gebe ich dir recht. Ich hatte zwar extra dazugeschrieben, dass ich keinen Staffelbezug drin habe, dass es eben wegen der Samhain-Folge nur irgendwann nach dieser spielen muss, aber in meiner Vorstellung spielt die Geschichte nicht sehr lange Zeit danach. Deshalb hatte ich auch extra nicht Rowena erwähnt, oder sonst was, was erst viel später kommt und ich habe Deans Alpträume auch ausschließlich auf Erlebnisse der ersten vier Staffeln bezogen.

Alptäume gehören definitiv dazu, sehe ich auch so. Und hier werden nur die beschrieben, die der Fluch provoziert! Die, die ihnen die Schuldgefühle danach garantiert schicken werden, sind nicht mal erwähnt! ;-(

Ja, das was ich über Samhain und Beltane geschrieben habe, entspricht schon so ungefähr der "Wahrheit". Wobei die "Wahrheiten" bei Überlieferungen ja immer relativ sind und ich natürlich auch viel weggelassen habe. Beispielsweise, dass es im Jahreskreis viel mehr Feste gibt, als Samhain und Beltane.

Herzlichen Dank für deine Rückmeldung, ich habe mich sehr darüber gefreut!

Liebe Grüße,
Nyta
15.04.2021 | 10:39 Uhr
Hi^^
Das nenne ich mal einen gelungenen Auftakt zum Beltane Projekt! Deine Geschichte ist einfach der Hammer!

Aber ich fange mal vorne an: Du hast das Fest in deine Geschichte richtig gut eingearbeitet. Der Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkelheit? Dazu Hexen? Besser kann man es, glaube ich, nicht einbinden. Dazu kommt noch der hexentypische Fluch, aber auch gute Hexen, die helfen, den Fluch zu brechen. Das gefällt mir richtig gut.

Du hast Sam und Dean richtig gut getroffen. Auch ihre Gedanken hast du so gut beschrieben, dass ich alles mitfühlen konnte. Deans Zwiespalt am Anfang, dass es gefühlt nur ein Traum war und er im Traum selbst das richtige getan hat, eine Hexe getötet zu haben. Hexen sind ja meistens die Bösen und er selbst ein Jäger, also hat er alles richtig gemacht. Aber dann erfahren zu müssen, eine Unschuldige getötet zu haben, dass ist für Dean natürlich schwer zu verstehen. Und die damit aufkommenden Schuldgefühle. Die bösen Hexen haben sich Dean gut ausgesucht. Mit einem Jäger haben sie ein perfektes Opfer gefunden.
Und dann Sam, der hin und her gerissen ist. Auf der einen Seite will er seinen Bruder retten, denn er weiß ja, was mit den Opfern passiert. Auf der anderen Seite will er den Hexen nicht vertrauen, die ihm versprechen zu helfen. Dazu mischt sich die Sorge und Mitgefühl, aber auch Angst vor seinem Bruder. Ich stelle mir es schlimm vor, wenn einen der eigene Bruder, mit dem man schon so viel durchgemacht hat, plötzlich umbringen will. Und ich kann die Besorgnis und irgendwie auch Schuldgefühle verstehen, weil Sam Dean nicht aufhalten konnte. Und du hast all diese Gefühle so schön in Worte fassen können, dass ich diese Gefühle selbst gespürt habe. Das schaffen nicht viele Autoren so gut.

Dein Schreibstil hat generell die Stimmung der Geschichte richtig gut rübergebracht. Von der Erkenntnis, dass es kein Alptraum war, aber auch Sams Verzweiflung, bis hin zur Erleichterung, als der Fluch gebrochen wurde. Trotzdem entlässt du mich mit einem unguten Gefühl, denn Dean scheint sich an alles zu erinnern. Und Dean ist ja bekannt dafür, all seine Gefühle in sich hineinzufressen, was er auch in diesem Fall tun wird. Ihm geht es gut und niemand muss sich Sorgen machen, auch wenn das Gegenteil der Fall ist. Eine schlechte Einstellung, die ihm doch immer wieder Probleme bereiten wird. Um wieder positiver zu werden: Das Ritual, das die Hexen abgehalten habe, konnte ich mir auch richtig gut vorstellen. Du hast es auch geschafft, die mystische Stimmung rüberzubringen.

Zum Schluss bleibt mir wirklich nur zu sagen, dass das eine richtig gute Geschichte ist, die einen weiteres Sternchen nur verdient hat! Hier hat einfach mal alles gepasst: Schreibstil, Handlung, Stimmung, Umsetzung des Projekts.

LG Max

Antwort von Nyta am 19.04.2021 | 19:59 Uhr
Liebe Max,

was für ein tolles Review! Vielen lieben Dank! Ich habe mich sehr darüber gefreut und tue es noch. Jedes Mal, wenn ich es lese! Wer hört nicht gern, dass seine Geschichte der Hammer ist!?! Danke <3

Schön, dass dir gefällt, wie ich das Fest eingearbeitet habe. Der Gedanke, Beltane als "Gegenfest" zu Samhain und sich bekriegende Hexenzirkel in die Geschichte zu nehmen, war schnell da. Nur die genauere Umstände drumherum haben eine ganz schön lange Entwicklung durchgemacht ;-)

Sam und Dean gut getroffen? Gedanken zum mitfühlen? Ach, ist das schön! Ja, Dean kommt hier ganz schön ins schleudern am Anfang. Es ist ein großer Zwiespalt: Es fühlte sich nach Traum an, aber auch wieder nicht, dann glaubt er ja dass es eine Hexe war, die vernichtet gehört, andererseits war er aber über seine eigene Brutalität erschrocken, dazu kommt noch die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Unschuldige war. Klar, dass er am liebsten alles abstreiten, verdrängen und nichts davon wahrhaben möchte. Vor allem, was hätte das denn für Konsequenzen?

Oh ja, einen Jäger mit diesem Fluch zu belegen ist raffiniert. Wenn der dann wirklich Amok laufen würde, wären die Opferzahlen vermutlich höher als bei normalen Zivilisten. Das läge einerseits an ihren Fähigkeiten (sind ja alles ohnehin Serienkiller ;-)) andererseits an ihren schlimmeren Alpträumen, die sie zusätzlich anheizen.

Auch Sam hat seine Schwierigkeiten, das hast du gut erkannt. Seinen Bruder retten, den Hexen trauen, dazu noch die Untätigkeit. Und natürlich auch die Sorge und das Mitgefühl seinem Bruder gegenüber. Und die Angst! Ich find's klasse, dass du die Angst vor seinem Bruder erwähnst! Die gibt er sich vermutlich selbst gegenüber nicht zu, aber die ist definitiv spürbar. Er hat Angst vor seinem eigenen Bruder! Das ist nicht leicht alles zusammengenommen.

Ich danke dir am allermeisten für das Lob, dass ich die Gefühle so gut in Worte packen konnte, dass du sie selbst gespürt hast. Das ist mir bei meinen Geschichten das Allerwichtigste! Und wenn ich lese, dass ich das geschafft habe, freue ich mich darüber besonders! Vielen Dank!

Ja, tut mir leid für das ungute Gefühl am Ende. In meinen Geschichten gibt es ganz selten, oder fast nie, ein kitschiges Ende, in dem alles plötzlich gut ist. Es bleibt fast immer ein bisschen Drama zurück.

Nochmal vielen lieben Dank für das viele Lob. Ich bin total begeistert!

Ganz liebe Grüße,
Nyta
15.04.2021 | 10:11 Uhr
Das ist eine tolle Geschichte, die mir sehr gefällt. Dieser Kampf zwischen gut und böse mit dem Ritual und auch dem Fluch sind sehr schön ausgearbeitet. Es hat sich hier auch mal wieder gezeigt, dass nicht alle Monster böse sind, sondern es auch gute gibt. Dein Schreibstil ist wirklich gut.

LG

Antwort von Nyta am 19.04.2021 | 12:15 Uhr
Liebe lula-chan,

herzlichen Dank für dein Lob. Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte und mein Schreibstil gefällt.

Ja, hier war der Schwerpunkt auch ein wenig auf den guten "Monstern", die für das Gute kämpfen und die Hilfe der Jungs nicht einmal dafür brauchen, sondern eher umgekehrt ;-)

Danke für die Rückmeldung.

Liebe Grüße,
Nyta
15.04.2021 | 10:04 Uhr
Ach, ich war schon voller Vorfreude und Aufregung weil der Countdown los ging und ich mich schon seit Tagen darauf gefreut habe. Ich muss zugeben das ich das Fest vorher noch nicht gekannt habe und das ich, obwohl ich ja mitmache, nicht nachgegoogelt habe. Da konnte deine Geschichte echte aufklärungsarbeit mei mir leisten:)
Deine Geschichte selbst hat mir auch sehr gut gefallen. Man wurde gleich in die vollen geworfen. Träume die sich als Realität endpuppen, ein dunkler Fluch, morde, Hexen des Lichts die als Verbündete zur Seite stehen und Hexen der Dunkelheit die böses wollen. Ich könnte direkt alles vor mir sehen. Auch Sams Sorge um seinen Bruder, das unbedingte Bedürfnis ihn retten zu wollen und die Schuldgefühle wenn etwas schief geht und unschuldige Zimmermädchen dran glauben müssen, war sehr gut nachvollziehbar.
Am nachdenklichsten war ich darüber das Dean zwar gerettet werden konnte aber sich trotzdem am alles was er unter den Fluch getan hat erinnern kann.
Eine wirklich würdige Eröffnung für den Countdown.
Liebe Grüße

Polly

Antwort von Nyta am 19.04.2021 | 12:12 Uhr
Liebe Polly,

es ist ja auch keine Pflicht etwas über das Fest zu wissen oder darüber zu schreiben. Daher finde ich nicht schlimm, dass du dich nicht informiert hast. Genau dazu wollte ich ja zur Eröffnung eine Geschichte schreiben, die Beltane zum Thema hatte. Zur Einstimmung, aber auch zur grundsätzlichen Info. Wer an Details interessiert ist, kann ja immer noch die Internetrecherche bemühen ;-)

Freut mich ungemein, dass dir die Geschichte gefallen hat und du alles vor Augen gesehen hast. Das ist ein tolles Kompliment!

Die Sorge der Brüder für den anderen (in dem Fall Sams), Schuldgefühle und Selbstvorwürfe, schlechtes Gewissen und neue Auslöser für Alpträume und Traumata, gehören zu einem guten SPN-Drama immer irgendwie dazu. In der einen oder anderen Form zumindest. Freut mich, dass dir das auch so zugesagt hat und für dich eine würdige Eröffnung darstellt. Welch ein Lob! Danke!

Herzliche Grüße,
Nyta
15.04.2021 | 07:49 Uhr
Liebe Nyta,

ich finde es cool, dass du Beltane als Thema hattest, so als Startschuss für den Countdown. Ich gebe ja zu, dass ich da auch nicht so viel drüber wusste, aber Google und deine Geschichte haben wir da auf jeden Fall sehr weitergeholfen. :D

Eine coole Geschichte, die du hier geschrieben hast. Der Anfang war heftig und man hat direkt im Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Und es stellt sich ja schnell heraus, dass Dean offenbar verflucht ist. Genau wie die Männern, wegen denen sie hier sind.

Sam will seinem Bruder natürlich helfen und recherchiert und stößt so tatsächlich auf eine Hexe, die helfen kann. Die Idee mit den guten und den bösen Hexen finde ich klasse. Das hat du auch super in deine Geschichte eingebunden.
Ich hab mir schon gedacht, dass es keine gute Idee war, Dean allein zu lassen, auch wenn ihm kaum was anderes übriggeblieben ist. Als Sam zurückkommt, ist das Zimmermädchen leider tot. Oh Mann, da wird auch Sam sich Vorwürfe machen, aber grad kann und will er das nicht so nah an sich ranlassen. Er muss Dean helfen.

Das Ritual und das Beltane-Feuer waren super beschrieben. Da hatte ich ein super Bild vor Augen. Und es hat geklappt und der Fluch ist gebrochen. Zum Glück!

Aber das Ende macht deutlich, dass Dean sich erinnern kann und da wir ja wissen, wie gut er darin ist, sich Vorwürfe zu machen, wird das sicher noch Thema werden … kein Wunder, er hat unter dem Einfluss des Fluchs unschuldige Menschen getötet.

Hat Spaß gemacht, zu lesen. Gut geschrieben und die Charaktere super getroffen. Da kommt das Sternchen natürlich gleich geflogen.

Liebe Grüße,
deine Phoenix

Antwort von Nyta am 19.04.2021 | 12:00 Uhr
Liebe Phoenix,

herzlichen Dank für deine liebe Rückmeldung. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Es war mir ein totales Anliegen den Countdown mit einer Geschichte zu Beltane zu beginnen, gerade weil viele damit nicht viel anfangen können. Dass mir das hiermit gelungen ist freut mich natürlich sehr.

Dass dir die Geschichte selbst auch noch gefällt, ist natürlich noch besser! ;-)

Natürlich wollte ich hier gleich relativ heftig einsteigen. Wenn ein Oneshot mit einem kompletten Fall gefüttert werden will, ist keine Zeit zu verlieren! Spaß beiseite. Natürlich wollte ich hier gleich voll einsteigen und freue mich, dass das offenbar geklappt hat.

Das mit dem Zimmermädchen war gemein. Das gebe ich zu. In jeder Beziehung. Nicht nur für das Zimmermädchen selbst, die zur falschen Zeit am falschen Ort war und nichts dafür konnte hier zum Opfer zu werden. Natürlich auch für Sam, der sich jetzt schon Vorwürfe macht und später auch für Dean, der sich natürlich auch die Schuld an deren Tod geben wird, obwohl er keine Kontrolle über sein Handeln hatte. Leider passte die Aufarbeitung dessen nicht auch noch in diese Geschichte. Die darf sich jeder der möchte nun selbst vorstellen.

Schön, dass das Ritual und das Beltane-Feuer so gut beschrieben waren, dass du ein Bild vor Augen hattest. Das ist für mich ein tolles Kompliment. Vielen Dank.

Ganz lieben Dank auch für das Sternchen, dein Lob und die Mitorganisation dieses Countdowns. Hat sehr viel Spaß gemacht!

Alles Liebe,
deine Nyta
15.04.2021 | 05:42 Uhr
Liebe Nyta,

Ich freue mich, dass der Countdown startet. Und dann auch noch mit so einer wahnsinnig guten Story mit Bezug zu Beltane.
Ich finde die Idee mit den Hexen des Lichts und den Hexen der Dunkelheit sehr faszinierend.

Der Anfang war echt heftig. Dean träumt, dass er eine Frau umbringt um dann realisieren zu müssen, dass er verflucht wurde und eine Unschuldige umgebracht hat. Ganz furchtbar!

Aber es wird schlimmer mit den Wahnvorstellung und Sam läuft die Zeit davon. Gut, dass er es schafft, Dean außer Gefecht zu setzen.
Aber dass das Zimmermädchen dran glauben musste, ein weiteres unschuldiges Opfer... Echt tragisch und jetzt macht sich Natürlich auch Sam große Vorwürfe, da er Dean alleine gelassen hat.

Er handelt aber geistesgegenwärtig mit dem Motelwechsel, den Handschellen und dann noch mit der Hilfe der Hexe Jane.
Tatsächlich schaffen sie es zum Hexenfeuer.
Und das Ritual mit den Kräutern und dem Blut, das könnte ich mir richtig gut vorstellen.
Sam ist zum zuschauen verdammt. Ich glaube, das machte ihm die ganze Zeit zu schaffen. Er will aktiv helfen, hat aber eher eine passive Rolle. Aber danke seinem Aufpassen konnte er Dean am Leben halten.

Der Zauber der Hexen wirkt glücklicherweise, der Fluch ist gebrochen.
Aber die Erinnerungen von Dean, was er gemacht hat, auch wenn er unter einem Boden Fluch stand, werden ihn wohl immer verfolgen. Das ist das schlimmste.

Mir hat aber die Jane gefallen und vielleicht meldet sie sich ja doch nochmal bei den Winchesters. Ich fände es interessant.

Eine tolle Geschichte, bei der du das Beltane Fest sehr gut einbezogen hast.

Sternchen sollte schon gekommen sein.

LG MelEl

Antwort von Nyta am 18.04.2021 | 23:56 Uhr
Liebe MelEl,

vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat.

Dass Dean hier Unschuldige umgebracht hat, wird ihm bestimmt schwer zu schaffen machen, da hast du recht. Deshalb wollte er sich ja auch am Anfang so gegen die Vorstellung wehren, dass sein Alptraum wirklich passiert war. Später realisiert er es ja nicht mehr. Das mit dem Zimmermädchen bekommt er gar nicht mehr mit. Damit muss er sich wohl jetzt im Nachhinein beschäftigen und wir wissen ja alle, dass er das nicht besonders gut kann. Nur ist das leider nicht mehr Teil der Geschichte. Das hat leider nicht auch noch reingepasst.

Aber auch Sam macht sich hier viele Vorwürfe, das stimmt. Hätte er das Zimmer besser absichern können? Hätte er ihn überhaupt alleine lassen dürfen? Da hat er den Fluch an der Stelle wohl ein wenig unterschätzt.
Dass Sam aktiv so wenig selbst tun konnte, hat ihn schwer gestört, das stimmt. Das war für ihn kaum zum Aushalten. Zu sehen, wie schlecht es Dean geht und nichts tun zu können! Dafür Hexen zu vertrauen. Eine große Herausforderung für ihn.

Freut mich sehr, dass dir die Beschreibung des Rituals gefallen hat. Da bin ich echt erleichtert, wenn das gut vorstellbar war.

Tja, Jane wird sich wohl nicht mehr melden. Sie braucht die Winchesters ja nicht. Es war ja hier auch eher umgekehrt. Wobei sie natürlich dankbar war, dass Sam Dean in Schach gehalten hatte. Das wäre sonst nicht so einfach gewesen für die Hexen. Ich stelle mir da schon einen großen Unterschied vor, ob ein üblicher Zivilist oder ein Jäger unter diesem Fluch steht.

Auf jeden Fall danke ich dir nochmal sehr und wünsche dir alles Liebe,
Nyta
14.04.2021 | 23:31 Uhr
Liebe Nyta,
Danke für die liebe Erwähnung. Es hat Spaß gemacht, bei der Entstehung dieses OS Dabeisein zu dürfen. Ich freue mich, dass du den Countdown heute Abend eingeläutet hast.
Du weißt ja, dass ich auf Geschichten stehe, in denen ich mit Dean mitfiebern kann. Das ist dir wieder gut gelungen. Dean kann die Realität nicht von den Träumen unterscheiden. Eigentlich sind seine Träume Realität. Es muss schrecklich sein, dermaßen die Kontrolle zu verlieren. Aber auch Sam leidet. Er sorgt sich um seinen Bruder. Ist unsicher, ob er Dean alleine lassen kann. Doch er hat keine Wahl. Wenn er Dean helfen will, muss er mit der Hexe Jane sprechen. Doch dazu muss er Dean im Hotelzimmer zurücklassen. Sorge um Dean beschäftigt ihn während des Gesprächs und sie ist berechtigt. Der Schreck war groß, als ich gelesen habe, dass Dean wieder eine Frau ermordet hat.
Die Zeit wird knapp und Sam ist sich nicht sicher, ob er es rechtzeitig schafft, Dean zu retten. Das fand ich wahnsinnig spannend. Zum Glück kam Jane zu Hilfe, sodass sie Dean sicher zum Hexentanzplatz bringen konnten.
Die Erklärung zu dem Beltane-Feuer und was die beiden Hexenzirkel zu Feinden macht, fand ich sehr einleuchtend. Das Ritual hat mir sehr gefallen. Es hat sehr viel Stimmung aufgebaut und ich habe mich direkt dorthin versetzt gefühlt.
Was bin ich erleichtert, dass die Hexen den Fluch aufheben konnten und dadurch Dean und die anderen beiden Männer retten konnten.
Doch Deans Reaktion lässt darauf schließen, dass er sich erinnern kann und das verheißt nichts Gutes. Ich fürchte, die Ereignisse und vagen Erinnerungen werden ihm noch lange zu schaffen machen.
Liebe Grüße
Deine Tatu

Antwort von Nyta am 18.04.2021 | 16:37 Uhr
Liebe Tatu,

klar musste ich dich erwähnen! Du hast mir wirklich sehr geholfen mit meinen schrägen Formulierungen und vor allem mit meinen grammatischen Fehlern. Aber auch deine Bereitschaft, kurzfristig mein Zeug durchzugehen, weil ich oft alles auf den letzten Drücker mache, ist nicht selbstverständlich. Daher nochmal: Herzlichen Dank. Ich lerne echt viel dabei.

Geschichten, in denen man mit Dean mitfiebern und mitleiden kann... Ja, da haben wir wohl eine gemeinsame Schwäche dafür, wie man bei meinen Geschichten unschwer erkennen kann. ;-)

Dass Dean hier die Kontrolle über sich verliert und nichts tun kann, ist für ihn bestimmt besonders schwer. Aber auch für Sam. Das ist eins von den grausamen Sachen in dieser Geschichte: Im Grunde sind sie beide zum nichtstun verdammt und zusätzlich müssen sie auch noch anderen vertrauen. Beides Dinge, die ihnen besonders schwer fallen. Weil sie es einfach auch nicht gewohnt sind.

Freut mich sehr, dass du mit der Geschichte so mitfiebern konntest und sie für dich spannend war. Vor allem natürlich darüber, dass alles für dich einleuchtend und nachvollziehbar war und dass dir das Ritual und die Stimmung dabei gespürt hast, bin ich sehr erleichtert.

Ja, Dean wird daran noch sehr zu knabbern haben. Leider konnte ich da gar nicht mehr darauf eingehen und musste diesmal ziemlich schnell nach der Rettung einen Cut machen. Eigentlich mag ich das ja gar nicht so. Aber ich war ja eh schon über der Grenze was die Wortzahl angeht... Und mir wäre noch so viel mehr eingefallen! Also wenn die Geschichte nicht unbedingt wegen dem Beltane-Thema hier rein gemusst hätte, hätte ich da echt was langes draus machen können. Die Geschichte wollte eigentlich immer länger und länger werden! ;-)

Vielen Dank nochmal für alles. Das bedeutet mir sehr viel!

Alles Liebe,
deine Nyta
14.04.2021 | 22:18 Uhr
Liebe Nyta,
Wie schön, der Beltane-Countdown startet! Und dann gleich mit einem so ausgefeilten Beitrag! Wow! Eine große Leistung!

Deine Geschichte ist toll erzählt und man fiebert sofort mit! Deans Alptraum, aus dem er blutüberströmt erwacht ist einfach genial. Aber danach dann die Erklärung: es ist eine blonde Frau genau so ums Leben gekommen. Urgs! Nein, an Zufälle glauben die Winchesters schon lange nicht mehr.

Noch krasser fand ich die Szene mit dem Zimmermädchen. Holla! Das wird man kaum irgendwie erklären können. Uff, ein Glück schließt Sam geistesgegenwärtig die Tür!

Besonders gelungen fand ich die Beschreibung des Knebels als „Stummer Zeuge“. Ein wenig Galgenhumor. Gut gemacht!

Jane die Hexe ... soso, da hat wohl jemand in der Kindheit/ Jugend mit John Sinclair zu tun gehabt. :-) Ich war mehr die Larry-Brent-Fraktion. ;-) Hab erst in der 2000er Edition angefangen zu hören.

Also die Hexe Jane ist eine weiße Hexe und sie will nicht nur gegen den anderen Coven kämpfen, sondern auch die Weltordnung beibehalten und Gutes tun! Ein Glück gibt es auch solche!

Das Ritual gefällt mir super und es funktioniert zum Glück auch!
Ja, das hätte Sam sich nicht träumen lassen, mal ein heidnisches Fest zu feiern.

Eine ganz tolle Geschichte hast du hier gezaubert! Stern ist schon da!

Liebe Grüße,
Deine Wildcat

Antwort von Nyta am 18.04.2021 | 16:07 Uhr
Liebe Wildcat,

vielen lieben Dank für das viele Lob! Du hast mich damit sehr glücklich gemacht!

Ja, an Zufälle glauben sie schon lange nicht mehr, das stimmt. Die gibt es ihrer Erfahrung nach ja auch einfach viel zu selten. Freut mich, dass du da gleich so mitfiebern konntest. Dann habe ich ja alles richtig gemacht. War schließlich meine Absicht, den Leser mit dem Traum, der sich als Erinnerung entpuppt, gleich voll reinzuwerfen.

Wenn bei dir auch die andere Mordszene als krass angekommen ist, bin ich, so gruselig das sich auch anhört, zufrieden. Mir fallen solche Szenen zu beschreiben immer noch schwer, daher sind sie auch nicht allzu ausführlich. Ich taste mich also quasi noch ran. Aber wenn ich bedenke, dass ich vor einem Jahr noch der Überzeugung war, so etwas gar nicht schreiben zu können, kann ich mehr als zufrieden sein! ;-)

Haha, das mit, Jane die Hexe, hat gar keine weitere Bedeutung und habe ich mir auch nirgends absichtlich geliehen. Das war eine sehr kurze Überlegung! Ich wollte der Hexe absichtlich einen gewöhnlichen alltäglichen Namen geben. Was ganz langweiliges. Und da ist mir als erstes Jane durch den Kopf geschossen. Das war's schon. Total unspektakulär.

Ja, zum Glück gibt es auch solche. Ganz liebe nette Hexen, die mit ihrer Macht Gutes tun wollen und denen die Weltordnung am Herzen liegt. Die soll's auch geben. Wollte ich unbedingt auch mal so zeigen. Auch, dass sie dafür keine starken Männer brauchen ;-)

Was mich total freut ist, dass dir das Ritual gefällt! Das fiel mir nämlich auch nicht leicht und ich bin froh, dass ich dazu auch ein paar Tipps bekommen habe von Leuten, die sich da besser damit auskennen als ich.

Ich vermute auch, dass Sam, und vermutlich auch Dean, wenn er wieder bei Verstand ist, nun heidnische Feste mit anderen Augen sehen werden nach der Erfahrung.

Noch mal vielen lieben Dank für das tolle und fixe Review!

Ganz liebe Grüße,
deine Nyta
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast