Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Jana Berger
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
10.04.2021 | 20:35 Uhr
Liebe Jana,

darauf will ich unbedingt noch einmal antworten.

Zunächst war ich über Deine Antwort natürlich sehr erschrocken - hätte ich doch nie damit gerechnet, dass das Gedicht Deine derzeitige oder ja eher vergangene schreckliche Situation beschreibt.
Nach einer Weile beruhigte mich Dein "in guten Händen" - denn das ist für Dich natürlich derzeit das Wichtigste.
Nach ein bisschen mehr Zeit dachte ich mir: Wenn es Dir gelingt, Deine hoffnungslosen Gedanken hinter Dir zu lassen, stehen Dir in Deinem Alter alle Türen offen; alle Gänge kannst Du (musst Du aber nicht!) begehen; manche Rätsel darfst Du noch lösen (andere nicht - da geht es uns allen gleich *grins*, ja und?); viele Freuden und erfüllte Wünsche wirst Du noch genießen dürfen. All das wünsche ich Dir auch sehr!

Ich fand Dein Gedicht auf seine Weise schön - ehrlich gesagt habe ich hier gar nicht auf die Silbenzahl geachtet. Fälschlicherweise nahm ich an, Du hättest versucht, Dich eher der modernen Lyrik zu- und von den klassischen Metren abzuwenden.
Bzgl. des Schreibens darfst Du auf keinen Fall Druck auf Dich selbst ausüben (am besten ist gar kein Druck, auch bei anderen Dingen des Lebens - selbst wenn er nicht überall vermeidbar ist).

Ich selbst habe seit 2018 im Selbstverlag drei kleinere Lyrikbände veröffentlicht - der letzte ist vor ca. zwei Monaten erschienen. Sie sind auch bei Amazon usw. erhältlich (auch als Ebooks). Wenn Du also einmal lange Weile haben solltest ... *grins* ... ach, jetzt nutze ich diese Gelegenheit auch noch für Eigenwerbung aus (aber vielleicht ist meine Idee gar nicht so verkehrt, da meine Gedichte einen sehr positiven Grundkonzept haben)!

Ich wünsche Dir ganz viel Hoffnung, Selbstvertrauen, Kraft und Mut für die kommende Regeneration - Du wirst all das jetzt sicher verstärkt brauchen. Dafür drücke ich Dir fest die Daumen für die nächsten Wochen und Monate - klar, Deine Gedichte werde ich wie gewohnt weiterhin verreißen ... *grins*

Herzliche Grüße
Dein Norbert

Antwort von Jana Berger am 15.04.2021 | 14:49 Uhr
Lieber Norbert,

ich danke Dir für Deine erneute Antwort! Leider muss ich das abermals bejahen: Suizid ist nicht die Lösung meiner Probleme, aber in meinen dunkelsten Stunden höchster Qual und Freudlosigkeit erscheint und erschien er mir als einziger Ausweg aus der Misere. Ich denke, ich brauche einfach noch viel Zeit und realistische, umsetzbare Lösungsmöglichkeiten für zuhause. Aber ich arbeite mit Unterstützung daran. Ich danke Dir sehr für Deine lieben, positiven und zukunftsorientierten Worte und habe es mir zu Herzen genommen, diese auch in die Tat umzusetzen.

Immer wieder war und bin ich beeindruckt von Deinem Talent, das Schöne in Gedichten zu sehen und das „Negative“ zu erkennen und in etwas Besseres oder Passenderes umformen zu können. Auch ich erkenne „große“ Lyrik, wenn ich sie sehe; fühle mich selbst dann aber so befangen und klein angesichts dieser Perfektion, dass ich mich angesichts dessen unendlich klein fühle. Oft habe ich zudem das Gefühl, was ich verspüre an Perfektion in dieser Welt und meiner gleichsamen Ohnmacht dieser Schönheit und Vollkommenheit entgegen, welche uns umgibt, kann ich nicht so wiedergeben, so niederschreiben, wie es mir meine Gefühle vermitteln. Das macht mich oft traurig und ich schreibe dann lieber nichts, weil es auch unheimlich anstrengend ist, auf diese Art und Weise den Kopf zu leeren. Dennoch - das Ergebnis ist i.d.R. mehr als lohnenswert und konserviert für alle Ewigkeiten auf Papier, für die Nachwelt erhalten. Die Wehmut, welche ich bei diesem Gedanken verspüre, ist unbeschreiblich.

Gerne werde ich mir bei Gelegenheit Deine (neuen) Werke zu Auge und Geiste führen. Momentan bin ich noch dabei, das Geschehe geistig und seelisch zu verarbeiten. Aber ich werde mir die Anthologien ansehen; versprochen! Auch weil ich mir gewiss bin, wie viel Zeit, Arbeit und Muße Du sicherlich in diese hinein gesteckt hast.

Ich danke Dir für Deine liebevollen, aufmunternden Genesungswünsche und verbleibe mit der Hoffnung auf Deine lyrische Ader und Deinen künstlerischen Blick, mit welchem Du meine Gedichte stets beehrt hast und immer noch - nach all der Zeit - beehrst.

Herzliche Grüße zurück
Deine Jana
06.04.2021 | 10:51 Uhr
Liebe Jana,

schön, dass du hier mal wieder was gepostet hast. Mich freut das sehr und ich hoffe die Melancholie dieses schönen Gedichts hat nichts mit deiner persönlichen Stimmung zu tun.

Herzliche Grüße
herbstlady

Antwort von Jana Berger am 09.04.2021 | 18:32 Uhr
Liebe herbstlady,

vielen lieben Dank für Dein schnelles Review, wo ich doch so lange nichts mehr veröffentlicht habe. Leider befinde ich mich derzeit im Krankenhaus und müsste lügen, wenn die Thematik nichts mit mir zu tun hätte. Aber das Gedicht hat mir geholfen, die Sache ein wenig zu verarbeiten und ich möchte in nächster Zeit wieder mehr und vor allem schönere Gedichte schreiben. Ich empfinde es als Fluch und Segen, Leid sowie Freude lyrisch verpacken zu können. Vielleicht ist das aber auch mein schicksalhaftes Talent. Ich weiß es nicht. Aber man muss das Beste aus dem Tag machen. Du brauchst Dir jedoch keine Sorgen zu machen. Ich bin in guten Händen und es geht auch langsam wieder bergauf.

Vielen Dank noch einmal, dass Du das Gedicht trotz dem unschönen Titels gelesen und mir solch eine liebe Rückmeldung gegeben hast.

Herzliche Grüße zurück
Deine Jana
05.04.2021 | 18:27 Uhr
Liebe Jana,

Ich habe mich wirklich sehr gefreut, hier wieder etwas lesen zu dürfen. Ich hoffe, es geht Dir gut!

Wie ich sehe schreibst Du noch, hast aber zumindest bei diesem Gedicht die klassischen Metren verlassen. Das Gedicht finde ich sehr schön poetisch - und abstrakt wie eh und je.

Aber natürlich hat niemand auf der Welt alle Nuancen des Lebens durchlebt - und irgendwann werden wir auch nicht mehr in der Lage sein, das Versäumte nachzuholen.
Eine Grund zum Beenden des Lebens sehe ich darin aber bei Weitem nicht (weil ich nicht an die "letzte" Türe usw. glauben will) - ansonsten würde eine riesige Suizid-Welle die Welt erfassen bzw. hätte sie längst erfasst.

Herzliche Grüße
Norbert

Antwort von Jana Berger am 09.04.2021 | 18:52 Uhr
Lieber Norbert,

im Leben eines Menschen gibt es viele unglückliche Momente. Manchmal meine ich, mein Leben wäre eine einzige Aneinanderreihung solcher Augenblicke, auch wenn ich weiß, dass dies nicht stimmt. Leider muss ich sagen, dass ich das Gedicht nicht grundlos verfasst habe. Ich war dem Tod wirklich sehr, sehr nahe und dem Leben fast entronnen; wurde aber gerettet. Dessenthalben entstand dieses Gedicht. So langsam kämpfe ich mich ins Leben zurück - ohne körperliche Folgeschäden, aber die Psyche leidet sehr. Mache dir aber keine Sorgen: Ich bin in guten Händen.

In nächster Zeit möchte ich wieder mehr und vor allem schönere, ästhetischere Gedichte schreiben. Wir werden sehen, ob mir dies gelingt.

Ich danke Dir, dass du nach all den Jahren noch immer meine Werke liest. Das hat mich sehr berührt. Ich danke Dir für all Deine Mühe, Zeit und Interpretationen! Es ist ein Talent, Gedichte schreiben zu können - sie zu lesen jedoch ebenso.

Die Silbenanzahl ist in jeder Strophe in jedem ersten und zweiten Vers gleich (7-4), jedoch steigt und fällt die Silbenanzahl in jedem 3. Vers einer Strophe (6-7-8-7-6). Das ergibt einen Bogen: ) , den der Leser auch bei feinem Hinsehen erkennen kann. Mehr kann ich zur äußeren Form nicht sagen. Beim nächsten Gedicht will ich aber wieder mehr auf die Metrik achten!

Abstrakt ist es; da hast Du recht! Und sehr melancholisch, wie schon die anderen Reviewer es beschrieben haben. Es freut mich, dass es Dir gefällt.

Ich danke Dir für deine abschließenden weisen Worte. Sie haben mich zum Nachdenken gebracht. Vielleicht sehe ich die Welt und das Leben zu stark aus meiner Perspektive. Vielleicht müsste ich mehr aus mit herausgehen, sonst werde ich nie alle Facetten des Daseins, die diese Welt zu bieten hat, in mich aufnehmen, niederschreiben und so weitergeben können, wie ich es mir erhoffe.

Herzliche Grüße zurück
Deine Jana
05.04.2021 | 16:31 Uhr
Poesie vom Feinsten :)
Melancholisch und doch wundervoll zu lesen.

Liebe Grüße
Shep

Antwort von Jana Berger am 09.04.2021 | 18:55 Uhr
Liebe Shep,

es freut mich sehr, wieder von Dir zu hören!
Vielen lieben Dank für Dein Review zu meinem Gedicht. Ich habe mich sehr gefreut. Schön, dass es Dir auch gefällt. Hübsche Melancholie ist genau das richtige Stichwort für das ansonsten thematisch unschönere Gedicht. Aber es folgen auch wieder andere. :-)

Liebe Grüße zurück
Deine Jana
04.04.2021 | 19:09 Uhr
Hallo Poetin!

Wunderschön, melancholisch, außerordentlich wahr, berührend und Gänsehaut verursachend. Danke dir!

Gruß
Sam

Antwort von Jana Berger am 09.04.2021 | 19:00 Uhr
Liebe Sam,

vielen lieben Dank für Dein Review zu meinem Gedicht und die würdevolle Anrede. Ich danke Dir. Dass das Gedicht - dank der Thematik - Faszination und Erschauern beim Leser auszulösen vermag, habe ich mir erhofft. Du hast dies nun bestätigt. Danke!

Grüße zurück
wünscht Dir
Jana
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast