Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
11.04.2021 | 17:35 Uhr
Ich glaube, ich habe in letzter Zeit wenige Texte gelesen, die so sehr das auf den Punkt treffen, was ich gerade fühle. Ohne auf die aktuelle Gesamtsituation mehr einzusehen als nötig, gefühlt steht ja wirklich hinter jedem „mir geht‘s gut“ irgendwo ein „den Umständen entsprechen/was soll man halt auch machen“ und das hast du hier auf eine sehr schöne Weise eingefangen, die mir wirklich nahe geht.

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 18.04.2021 | 21:28 Uhr
Hallo, danke für dein Review! Es tut gut, zu wissen, dass ich damit nur meine eigenen Gefühle getroffen habe.
LG Noah
09.04.2021 | 19:25 Uhr
Woah das war irgendwie wunderschön zu lesen - dieses Bild eines Künstlers/Erschaffers eines Werkes, der es vielleicht gerade vollendet und davon träumt, wie es noch in 1000 Jahren steht und angesehen wird.
Als Schreiber berührt mich das auch auf einer tiefen Ebene, weil es mir wahrscheinlich genauso geht. Werden meine Kinder oder andere Menschen einst meine Texte lesen? Werde ich durch meine Kreationen meine Zeit überdauern? I wonder if -
Ja, damit hast du es gut getroffen ^^

Antwort von inmusikverliebt am 11.04.2021 | 20:28 Uhr
Danke dir. <3
09.04.2021 | 19:22 Uhr
Ich finde es toll, wie du eigentlich kaum das Spiel an sich beschreibst, sondern mehr das coming down/aftercare, dieses sanfte wieder in der Realität landen. Und nochmal andere Neopronomen, yeah!
Muss jetzt aber erstmal #aprilkink recherchieren :D

LG Mine

Antwort von inmusikverliebt am 11.04.2021 | 20:24 Uhr
Danke für dein Review & (nachträglich) viel Spaß bei der Recherche :D
LG Noah
08.04.2021 | 17:50 Uhr
Oh, ich liebe es, wenn Neopronomen so selbstverständlich in einem Text auftauchen, aber ich glaube, das hier ist tatäschlich das erste Mal, dass ich es in einem Gedicht sehe. Und ich finde, dass es ganz wunderbar funktioniert.
Davon abgesehen, mag ich hier einmal mehr die Atmosphäre wirklich gern, weil selbst ohne großartig detaillierte Beschreibungen, dieser Hauch von Sommernacht duchkommt und man die Szene förmlich vor sich sieht. Und ich glaube, das hier ist außerdem eines der wenigen positiven Gedichte, die ich zu dem Prompt gesehen hat, was ich quasi noch extra schön finde.

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 11.04.2021 | 20:24 Uhr
Danke dir für das Review, freut mich, dass dir das Gedicht gefällt. Es ist auch tatsächlich das erste Mal, dass ich mich an Neopronomen (in einem kreativen Text/Gedicht) versucht habe, weil ich das gern öfter nutzen wollte und aber lange dachte "Das mache ich dann, wenn ich wieder mehr Prosa schreibe", aber diese Einschränkung war eigentlich völliger Unsinn. :D
LG Noah
08.04.2021 | 17:44 Uhr
Auch wenn man vielleicht nicht ganz weiß, wohin der Text will, es lässt sich trotzdem total schön lesen. Ein bisschen erhofft man sich dabei eine Auflösung/conclusion am Ende, aber auf der anderen Seite passt es so eigentlich perfekt – wann gibt es im Leben schließlich schon mal eine perfekte Auflösung, von allem, was sich so ineinander verstrickt.
Ich mag die Atmosphäre, die du über den Text hinweg aufbaust, die Haarfarbe als ‚Ankerpunkt‘ ist wirklich ein schönes Motiv und mal so eine Art alternative Timeline, was ich echt interessant finde und in Verbindung mit dem Tattoo auch perfekt für das offene Ende funktioniert.

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 11.04.2021 | 20:22 Uhr
Danke für dein Review. :) Es freut mich, dass der Text trotz meiner Unsicherheit wohl ganz gut funktioniert und er dir gefallen hat.

LG Noah
06.04.2021 | 22:22 Uhr
hey,
ich muss zugeben, ich hab bisher noch nie Gedichte in Neopronomen gelesen, aber man gewöhnt sich doch erstaunlich schnell dran ^^
Deine Umsetzung des Prompts fand ich erstaunlich... optimistisch? Was ich definitiv gut finde, das Thema lädt viel zu sehr dazu ein, irgendwas deprimierendes zu schreiben. Danke also für den kleinen Hoffnungsschimmer :)
LG Mine

Antwort von inmusikverliebt am 06.04.2021 | 22:28 Uhr
Hallo Mine,
danke fürs Review. :) Ich hab' tatsächlich auch bisher noch keins mit Neopronomen geschrieben, will das jetzt aber öfter mal versuchen (wenn ich denn welche in der dritten Person brauche, oft nutze ich ja einfach nur du oder ich. ^^
Tatsächlich war ich erst etwas ratlos, was ich schreiben sollte und Einsamkeit ist ja zur Zeit etwas, womit echt genug Menschen konfrontiert sind, deshalb dachte ich, ich versuche mal etwas anderes.
LG Noah
06.04.2021 | 19:19 Uhr
Okay, damit, dass es auf Deutsch weitergeht, hätte ich jetzt nicht gerechnet, aber das macht so gar nichts, denn: So kurz es ist, so schön finde ich es. Vielleicht gerade, weil es so wenige Worte sind, mit denen du so viel Stimmung erzeugst und so ein fast schon eindringliches Bild zeichnest. Wie schon die Vorgänger, wirklich gut gelungen.

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 06.04.2021 | 20:12 Uhr
Danke für dein Review. Es freut mich, dass dir auch dieses Gedicht gefallen hat! :)
LG Noah
06.04.2021 | 19:17 Uhr
Das ist wieder so ein Fall, in dem ich es liebe wie unterschiedlich die Ergebnisse bei den exakt gleichen Prompts sein können. Ich wäre selbst vermutlich nie darauf gekommen hierfür mir Farben zu arbeiten, aber es passt einfach so perfekt! Die Idee und die Umsetzung sind wirklich gut und ich weiß nicht, ob ich hier aufgrund meines eigenen Hintergrundes zu viel interpretiere, aber gerade diese ‚inbetween‘-Parts und der letzte Abschnitt lässt mich als queere Person einfach nur hart Nicken, das trifft für mich so einiges genau auf den Punkt. Aber auch für vieles andere gilt sicher: Akzeptanz wäre weitaus wichtiger als Verständnis. (Oh, und ich mag das Wort splotches total gern, das sieht man viel zu selten :D)

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 06.04.2021 | 20:11 Uhr
Auch hier: vielen Dank für das Review!
Natürlich kann und darf jede_r in meine Texte interpretieren, was er_sie möchte und normalerweise sage ich auch nichts dazu, wie es gemeint war, aber weil mir das Thema zu wichtig ist, um nichts zu sagen: ja, es geht definitiv ums Queersein und um das, was nicht-queere/cis Personen/Personen mit binärem Geschlecht denken und sagen. Insofern freut es mich umso mehr, dass ich scheinbar passende Worte gefunden habe, um darüber zu schreiben. :)

LG Noah
06.04.2021 | 19:07 Uhr
Oh, wow, das ist so ein schöner Escapril-Auftakt, das zwickt und zwackt an den genau richtigen Stellen. Ich bin gerade begeistert von dieser leisen Nostalgie und Melancholie, die du diesem Text mitgegeben hast und die irgendwie etwas beruhigendes hat, vielleicht weil das, was gesagt wird so sicher wirkt.
Ich bin auch ein großer Fan davon, wie du die Zeilenumbrüche genutzt hast, um das Sprech-/Lesetempo zu lenken und Dinge zu betonen. Gerade in den letzten beiden Stanzas ist das wirklich super gelungen!

LG
-En-

Antwort von inmusikverliebt am 06.04.2021 | 20:08 Uhr
Lieben Dank für dein Review, -En-! Freut mich, dass dir das Gedicht so gut gefallen hat. :)
03.04.2021 | 00:07 Uhr
hallo ^^
hach ja ich liebe diese... nostalgie und sehnsucht, die du hier verpackt hast. mal abgesehen davon, dass ich dieses "being stuck" völlig nachvollziehen kann. bin sehr gespannt, was bei dir diesen Monat noch so kommt!

LG Mine

Antwort von inmusikverliebt am 04.04.2021 | 18:56 Uhr
Hallo Mine,

danke für dein Review. :) Freut mich, dass dir das Gedicht gefallen hat!
Ich bin selbst auch gespannt, was da von mir noch so kommt. :D

LG Noah
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast