Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: SweetieLittle
Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
23.05.2021 | 12:03 Uhr
Das kann ich mir vorstellen bei Klein-Winnetou. :-) Lieber im Geheimen üben, bis er es so richtig kann. Blöd, wenn man schon als Kind mit solchen Erwartungen umgehen muss - oder sie sich auch selbst auferlegt.
17.05.2021 | 16:48 Uhr
Hi Sweetie,

dann mache ich mal hier weiter!

„Eine Bürde“ hat mich zunächst ganz kurz auf eine falsche Spur geführt, dachte ich doch, dass es für Klekih Petra eine Bürde sein könnte, den jungen Häuptlingssohn mit auf die Reise zu nehmen.

Wenn ich sofort mein Hirn eingeschaltet und ein wenig nachgedacht hätte, dann wäre mir gleich klar gewesen, dass dies ja nur Unfug sein kann, denn es war ja schließlich Klekih Petras Idee Ishta mitzunehmen. Da wäre er ja nun nicht drauf gekommen, wenn er es für eine Bürde halten würde.

Also kurz *facepalm“ und weiter im Text, denn das worum es in diesem Kapitel geht, ist ohnehin viel interessanter als meine falsche Spur.

Es ist die Bürde, die der junge Häuptlingssohn bereits tragen muss und die er – das erfahren wir hier – sich zum großen Teil selbst auferlegt hat.

Ich finde es superspannend W als jungen Knaben zu erleben und Du/ihr habt das wahnsinnig gut hinbekommen.

Man spürt förmlich, dass er eigentlich ebenfalls Kind sein und mit den anderen Jungs in seinem Alter spielen will, dass er sich aber zurückhält und sich schon jetzt bewusst oder unbewusst von den anderen abgrenzt.

Es hat aber schon auch etwas Trauriges, dass er dadurch bereits als Kind von einer Aura der Einsamkeit umgeben ist.

Sehr interessant fand ich die von ihm gepflegte Eigenschaft bei Dingen erst gar nicht mitzumachen, die er nicht gut kann. Oder für seinen Anspruch an sich selbst nicht gut genug. Das konnte ich sehr gut nachvollziehen ;-)!

Sehr, sehr schön war es dann zu lesen, dass Yashti bei all der Bürde, die er in seinem jungen Alter schon trägt, doch auch schöne Momente hat, in denen er einfach nur Kind sein darf.

Bei Ausflügen mit seinem Vater und wenn er mit Klekih Petra zusammen ist, scheint er förmlich aufzublühen.

Bei diesem Ausflug mit Klekih Petra allerdings zunächst nicht. Er verhält sich möglichst unauffällig und eher wie ein Diener, weil er glaubt, dass das so von ihm erwartet wird.
Ich finde, dass Klekih Petra das hier sehr schlau anstellt und Yashti geschickt aus der Reserve lockt. Schön zu lesen, dass Yashti so einen großartigen Mentor hat.

Klekih Petra weiß sehr wohl um die Bürde, die sein Schützling bereits in diesen jungen Jahren zu tragen hat und noch mehr, er weiß, dass es für Yashti uns sein Volk noch viel schlimmer kommen wird, aber er ist fest entschlossen dem Jungen das Rüstzeug mitzugeben, das er benötigen wird, um sich „Zwischen den Welten“ zurechtzufinden!

Womit der Bogen zum Titel wieder gepannt wäre.

Gespannt bin auch ich – nämlich darauf, wie es weitergeht ;-)!

Bis dahin liebe Grüße

Danny
07.04.2021 | 11:20 Uhr
Liebe Sweetie!

Wie schön, dass Du Dich „traust“ eine kleine Geschichte mit uns zu teilen! Mich freut das jedenfalls sehr!

Üblicherweise beginne ich bei meinen Reviews mit dem Titel – entweder der Geschichte und/oder des Kapitels. Nun ja, zumindest immer dann, wenn die Titel denn irgendetwas hergeben, was ich als Einstieg benutzen kann.

Das ist hier auf jeden Fall gegeben.

„Zwischen den Welten“ heißt Deine Geschichte und ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster hinaus und in das Reich der Spekulationen hinein:

Da Du ja gleich im Vorwort erwähnst, dass der junge Winnetou eine Rolle spielen wird (was sich ja auch gleich im ersten Kapitel bestätigt), denke ich mal, dass es darum gehen wird, wie der Häuptlingssohne „Zwischen den Welten“ der Weißen und Roten aufwachsen und sich zurechtfinden wird.

„Ein Wagnis“, der Kapiteltitel von diesem ersten Kapitel bezieht sich darauf, dass Klekih Petra seinen Ziehsohn mitnimmt zu den Weißen. Er soll lernen und dort Erfahrungen sammeln, damit er „Zwischen den Welten“ besser zurechtkommt.

Könnte natürlich auch sein, dass ich mit den letzten paar Zeilen nur Mist zusammengeschrieben habe. Aber gut – No risk, No fun ;-)!

Die ersten Absätze des vorliegenden Kapitels scheinen mich jedoch in meinen Annahmen zu bestätigen ;-)!

Ich finde es toll, wie Du hier herausgearbeitet hast, worin das Wagnis für Klekih Petra besteht. Es ist mitnichten die Tatsache, dass er den halbwüchsigen Häuptlingssohn überhaupt mitnehmen soll in die Stadt der Weißen, sondern es ist Klekih Petras Wissen um die Gier nach Gold, die dem Jungen dort begegnen und ihn unwissentlich in Gefahr bringen wird.

Klekih Petra macht sich hier sehr viele Gedanken um die bevorstehende Reise, ihre Gefahren, aber eben auch um seinen Schützling – Yashti, in dem er schon jetzt etwas Besonderes sieht und der einmal ein großer Anführer namens Winnetou sein wird ;-)!

Ein wirklich toller Einstieg in Deine Geschichte, der mir Spaß und Lust darauf gemacht hat, weiterzulesen!

Viele Grüße

Danny

Antwort von SweetieLittle am 13.04.2021 | 10:28 Uhr
Liebe Danny!

Oh ist das schön, dass du mitlesen willst und wir haben uns sehr sehr über den tollen Kommi gefreut, es war nur so viel los im Moment, dass ich gar nicht hier war in den letzten Wochen und da hab ich auch nicht geantwortet. Das tut mir sehr leid! Geschrieben hab ich auch noch nicht weiter, aber wenn es in der Schule nach den Klausuren wieder ein bisschen ruhiger ist, geht es sofort weiter!
Finde ich sehr spannend, dass du auf den Titel erst mal so eingehst. Und ich hab ihn wohl mir halbwegs gut überlegt, weil was du da schreibst, das ist das, was ich auch echt so mir gedacht hab! Das ist mal sehr cool, dass man das versteht: "wie der Häuptlingssohne „Zwischen den Welten“ der Weißen und Roten aufwachsen und sich zurechtfinden wird." GENAU SO!!!
Und du durchschaust dann auch sofort so sehr genau, was KP sich denkt bei der Reise, außer dass er Y einen Gefallen tun will. Er will eben, dass Y lernt, in beiden Welten irgendwie zu leben, damit er überhaupt eine Chance hat. Also du hast da überhaupt keinen Quatsch erzählt, sondern es SOOOOOO super getroffen, dass freut mich sehr sehr!!

Ich denke mir so, dass es bei KM ja immer so gesagt wird, dass die Indianer wissen, wo Gold ist. Keine Ahnung ob das auch in echt stimmt, aber bei KM ist das ja so und dann wissen das ja auch die Leute, die da leben, dass wenn ein Indianer Gold hat, dass dann bestimmt der weiß, wo noch mehr ist. Und genau das IST gefährlich, denkt sich KP. Freut mich sehr, dass du da erst mal auch mitgehen kannst und das nicht unlogisch findest!!! Aber ich denk mir, Gier ist eben schon immer voll das Motiv für alles Mögliche!

Ach und ich mag sehr diesen Satz von dir: "Yashti, in dem er schon jetzt etwas Besonderes sieht und der einmal ein großer Anführer namens Winnetou sein wird ;-)!" Den muss ich hier einfach nochmal so hinschreiben, weil der voll toll ist! Mega!

Wir versuchen bald weiter zu machen und freuen uns sehr, dass du den Einstieg magst und dass du mitlesen willst!!!!!

Danke für deinen sehr tollen Kommi!

Lg die Sweetie
01.04.2021 | 17:55 Uhr
Liebe Sweetie & liebe Co-Autorin,

das ist eine wunderschöne Geschichte! Dass ihr sie zusammen schreibt, finde ich auch sehr schön, und ich kann mir nicht vorstellen, dass das jemanden abschrecken sollte. Da gehört viel Koordination dazu, die guten Ideen sind natürlich ein Plus, aber man muss sich auch absprechen, das ist bestimmt auch nicht immer einfach, davor ziehe ich meinen Hut! Darum möchte ich die Co-Autorin hier erst einmal ganz herzlich willkommen heißen. :-)

Ich habe nicht mehr so viel Zeit für das Forum wie früher, wo ich alles gelesen habe, darum muss ich selektieren und wollte keine neuen Geschichten mehr anfangen, aber dein Name, liebe Sweetie, hat mich natürlich angelockt, und so schön, wie ich den Anfang finde, werde ich natürlich auch dabeibleiben, ganz klar. :-)

Ich mag Winnetous Kindheitsgeschichten sehr gerne, und hier steht auch mal die Beziehung zwischen Winnetou und Klekih-petra im Vordergrund, das ist ja auch noch mal was Neues, und darüber bzw. darauf freue ich mich. So wie ihr die beiden beschreibt, ist es eine Beziehung, die von Wertschätzung und Zuneigung geprägt ist, genauso, wie ich mir das früher beim Lesen der Bücher immer vorgestellt habe.
Sehr schön, wie Klekih-petra Winnetous oder vielmehr Yashtis Sehnsucht erkennt und ihm den Wunsch erfüllen möchte - und er schenkt ihm noch mehr: Yashti darf unterwegs er selbst sein und wird in kein Korsett gezwängt. Das geht mir sehr zu Herzen!
Aber auch Nscho-tschi, die Klekih-petra heimlich von Yashtis Kummer berichtet, weil sie ja ahnt, dass der Lehrer ihm helfen wird. Toll, hier hat mich wirklich jede Zeile berührt!

Macht immer schön weiter, ihr beiden, ich bin gespannt, was ihr noch alles in petto habt und wie sich der Ritt gestaltet!

Liebe Grüße und habt schöne Ostertage!
Monama

Antwort von SweetieLittle am 13.04.2021 | 10:19 Uhr
Liebe Monama,

dicke Entschuldigung erst mal, dass ich mich erst heute melde, aber ich hatte so viel zu tun und dann ja auch Familie und so über Ostern, da war ich gar nicht hier und hab auch gar nicht weiter getippt in den letzten Wochen.

Wir haben uns aber sehr doll beide über deinen Kommi gefreut, ganz besonders, weil du mitliest, obwohl du ja nicht mehr so viel hier sein kannst und gar nichts Neues lesen wolltest. Da ist das ja doppelt und dreifach lieb und toll, dass du hier dabei bist und voll das Lob schon so an sich. Vor allem, weil du ja auch weiter lesen willst.

Ich richte meiner Mitschreiberin die lieben Grüße natürlich aus! Du hast recht, dass wir uns nun ein bisschen absprechen müssen, aber weil ja jeder dann doch allein für sein Kapitel zuständig ist, geht das echt ganz gut und weil wir natürlich vorher überlegt haben, was so insgesamt das Gerüst ist, wo die Handlung so entlang gehen soll. Klar. Aber das ist echt sehr praktisch, dass man dan immer doppelt so viele Ideen hat und so.

Ich mag W als Kind auch soooooo gern, weil es auch noch nicht soooo viel gibt dazu und da hat man dann noch voll Platz, was eigenes zu erfinden. Auch mit den Figuren, die ja so schnell sterben bei KM (also KP und NT), dass man dann jetzt vorher eben noch voll sehr viel Potential hat. Wertschätzung und Zuneigung trifft es sehr gut, würd ich mal sagen, bei KP und W. Ich meine, hallo, der stirbt für W, da muss der den schon sehr geliebt haben, so Buße, ja klar, aber eben doch nur, weil er ihn wie einen Sohn empfindet, denke ich, und da wollen wir das dann auch mal zeigen, wie das so gewesen sein kann zwischen den beiden.

Und deshalb denken wir auch dann so, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die mal was zusammen gemacht haben und dass dabei vielleicht eben auch Yashti eine ganz neue Welt erlebt hat, nicht nur so weil KP ihn da mit hin nimmt, sondern auch, weil er einen ganz anderen Umganz so lernt. Er darf "er selbst sein", genau, das trifft es sehr! Und wir denken auch, dass NT ihren bruder sehr doll liebt und deshalb auch das Geständnis KP macht, warum Y nicht mitspielen wollte. Ist ja eigentlich so hinter dem Rücken ein bisschen fies, aber sie kennt eben ihren Bruder.

Im Moment hab ich ein bisschen viel zu tun in der Schule, aber ich schreib so schnell wie möglich weiter und dann reiten die mal erst in die Stadt! Freut uns sehr sehr mega, dass du dabei bist und so einen tollen Kommi dagelassen hast! Danke dafür!

Lg die Sweetie
26.03.2021 | 10:40 Uhr
Liebe Sweetie,

nur in aller Kürze: eine Geschichte mit sehr viel Potential! Und ich mag die leisen Töne, die hier anklingen, sehr. Es darf auch Action sein, aber der Blick in die Figuren, in die Tiefe, in die Seelen ist mindestens genauso toll!

Euer Teamwork scheint mir ein guter Weg und ich bin sehr gespannt auf beides, die innere und die äußere Handlung.

Beim nächsten Kapitel hoffentlich ausführlicher.

Lg Karla

Antwort von SweetieLittle am 13.04.2021 | 10:09 Uhr
Liebe Karla,

entschuldige erst mal voll, dass ich mich erst heute melde, aber irgendwie war immer was und ich hab hier in den letzten Wochen gar nicht echt rein geschaut und auch nicht getippt. Sorry!

Es freut mich oder uns sehr sehr, dass du Potential in der Story siehst. Und es wird auch so sein, dass es eben Action gibt und auch leise Töne und ich hoffe, dass das den Lesern dann genau so viel Spaß macht wie uns, weil wir finden das nämlich voll toll beide, dass es eben beides gibt.

Wir geben uns dolle Mühe, bald weiter zu schreiben, hängt aber gerade ein bisschen an mir, voll viel Schulzeug zu tun aktuell, Klausuren und so.

Trotzdem bestimmt bis bald!

Lg die Sweetie
24.03.2021 | 16:56 Uhr
Hallo ihr beiden!
Großes Lob an die Co-Autorin! Dieses Kapitel ist sehr schön geworden. Klekih-Petras Gedanken sind gut beschrieben. Er macht sich viele Sorgen um Yashti, der zu sehr in sich gekehrt und grüblerisch wirkt. Doch schließlich schafft es der weiße Lehrer der Apachen, Yashti aus seinem Schneckenhaus herauszulocken. Ich fand auch den Vergleich mit einem europäischen Königssohn sehr schön. Klekih Petra ahnt bereits, was in der Zukunft auf die Apachen wartet. Ich bin mal gespannt, wie die Begegnung mit den Weißen in der Siedlung ablaufen wird.

Liebe Grüße
Celebne

Antwort von SweetieLittle am 25.03.2021 | 10:16 Uhr
Hallo Celebne!

Das Lob geb ich seeeeeehr gerne weiter bzw. sie liest es ja auch mit! Freut uns sehr sehr, dass dir das Kapi gefällt, auch wenn ja gar nichts passiert so. Ich fand das auch so spannend, dass ich gesagt hab, du musst das schreiben! Das ist voll wichtig auch für die Figuren kennenzulernen.

KP ahnt, was kommen wird, weil er ja auch sieht, wie es weiter im Osten der USA gelaufen ist. Und da macht der sich halt sehr viele Sorgen. Über Y und über die Zukunft und überhaupt.

Wir wollen dann, dass er wenigstens bei Yashti erst mal was erreicht und das schafft er ja, auch wenn er die Zukunft nicht ändern kann.

Super schön, dass dir der Vergleich gefällt! Wenn sie dann in der Siedlung sind und was "los" ist, dann bin ich wieder am Schreiben ;)

Danke für deinen Review und LG!!!!

Die Sweetie
24.03.2021 | 10:22 Uhr
Wie ich das liebe, wenn man W kleine Unzulänglichkeiten andichtet!
So so, er kann also Steine nicht übers Wasser titschen lassen....und er steht sich selbst im Weg, weil er lieber etwas gar nicht macht, als nicht völlig perfekt.

Das kommt mir soooo bekannt vor! Ich fühle voll mit, weil ich gerade in einer ähnlichen Situation stecke. Und es zuzugeben ist sooo schwer, weil man sich dumm und unfähig vorkommt und es die anderen ja nicht merken sollen!

Weiter so mit der Geschichte; es ist mir völlig egal, wer da noch alles seine Finger drin hat; Hauptsache ist, daß sie überhaupt veröffentlicht wird!

Antwort von SweetieLittle am 25.03.2021 | 10:12 Uhr
Hallo Grashüpfer!

Wir finden das auch voll toll, wenn W nicht alles kann, weil er ist hier ja hier auch noch ein Jugendlicher. Da muss er auch Sachen noch lernen und mal nicht können. Und ich kann auch keine Steine hüpfen lassen XD Und wir finden, das passt so sehr, dass er das so gewöhnt ist, der beste sein zu müssen, dass er dann lieber nicht mitmacht als wie zuzugeben, dass er Hilfe brauchen würde.

Er ist super sehr perfektionistisch und irgendwie ist er das bei KM ja auch. Wenn dann darf nur mal OS etwas besser wissen, also manchmal. Und dass keiner merken darf, dass er was nicht kann, das ist ihm dann schon ganz früh beigebracht worden, weil das für einen Anführer ja auch "gefährlich" so sein kann.

Freut uns sehr, dass es dir nichts ausmacht, dass wir nun plötzlich zu zweit sind. Uns macht es auch sehr viel Spaß - doppelt so viel halt ;)

Danke für den Kommi und lg!!

Die Sweetie
14.03.2021 | 19:15 Uhr
Hallo!
Das ist ein sehr interessanter Anfang einer Geschichte, die wohl noch recht spannend werden dürfte. Es ist natürlich ein Wagnis, einen Indianerjungen, noch dazu den Häuptlingssohn, zu den Weißen mitzunehmen. Der Name Yashti ist schön ausgesucht. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

LG
Celebne

Antwort von SweetieLittle am 16.03.2021 | 09:21 Uhr
Hallo Celebne,

das freut mich voll sehr, dass dir der Anfang gefällt und dass du mir auch eine Rückmeldung geschrieben hast. So ein ganz "neuer" Name hier, das ist immer sehr toll besonders.

Auf jeden Fall ist die Reise nicht ohne Risiko, aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt!

Danke für das schöne Lob, dass dir der Name gefällt! Das nächste Kapi ist fast fertig, muss aber noch zu meiner Beta.

Freue mich sehr, wenn du hier mitlesen wirst!

Lg die Sweetie
Drachenfenfeuer (anonymer Benutzer)
14.03.2021 | 12:16 Uhr
Wer nicht wagt der nicht gewinnt und der kleine will gewinnen er will groß und stark mutig und schlau werden um den schwachen zu helfen der der spricht wird aber sicher einen kulturschok erleben den leider sind nicht alle weißen wie der weise vater der appadchen doch die reiße und erfarung wird sich lohnen.liebe grüße.

Antwort von SweetieLittle am 16.03.2021 | 09:19 Uhr
Hallo Drachenfenfeuer,

das ist schon ein Wagnis, aber du hast da sehr recht, dass man manchmal auch einfach mutig sein muss. Ob das ein Kulturschock wird oder was sonst so alles passiert, da verrate ich natürlich nix. Aber es wäre ja keine Geschichte wert drüber zu schreiben, wenn nicht doch was los wäre.

Und lernen tun bestimmt alle was auch!

Lg und lieben Dank, die Sweetie
Alatariel (anonymer Benutzer)
13.03.2021 | 15:47 Uhr
Hallo,

eine tolle, unverbrauchte Idee ist es, die du hier zum Thema deiner Geschichte machen willst, birgt sie doch das Potential, sowohl die Entwicklung einer uns als fertig ausgereiften Figur zu verfolgen
- vielleicht erzählst du ja sogar, wie Y zu seinem Namen kommt?- als auch weitgehend "unerforschte" Charaktere IT und KP mit Leben zu erfüllen. Ich finde es spannend, dass offensichtlich weder KP noch Y dem Häuptling
sagen, von wem der Wunsch zu dieser Reise eigentlich stammt - so umsichtig, wie er mit seinem Sohn umgeht sollte das doch kein Problem darstellen, oder?
Das Kapitel ist gut geschrieben und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung

Liebe Grüße
Alatariel

Antwort von SweetieLittle am 16.03.2021 | 09:18 Uhr
Hallo Alatariel,

freut mich echt super sehr, dass du Idee gut findest! Ich finde ja auch, dass es viel zu wenige Texte gibt mit Winnetou als Kind oder Jugendlicher, aber das ist dann auch wieder total praktisch, weil dann kann man da noch super drüber schreiben. Wie du so sagst "unverbraucht". Vor allem auch Intschu tschuna finde ich sehr spannend so als Figur und muss mal auch betrachtet werden. Und Klekih-petra eben auch, weil da weiß man noch so wenig. Aber ich hoffe, ich krieg das gut hin den Charakter passend zu machen.

Und ob ich das so hinkriege mit der Entwicklung, ich gebe mir viel Mühe und meine Beta hilft mir da auch viel sehr!

Wie Yashti zu seinem Namen kam, erzähl ich hier nicht, da will ich mal einen Oneshot machen irgendwann.

Warum KP und Y nicht einfach zu IT sagen, dass Y mit will, das denke ich mir so: IT liebt seine Kinder, aber er ist eben der Erwachsene, der entscheidet, und sie sind halt Kinder, die gehorchen. Und wenn ein Kind so was Besonderes und sogar ein bisschen Gefährliches will, dann ist das ja schon irgendwie ein großer Wunsch und Y und KP haben halt Angst, dass IT dann einfach sagt: Nö, da bist du zu jung. Nix da. Wenn aber jetzt sozusagen zwei Erwachsene das beschließen, dass das jetzt gut ist, dann ist das eben gut und dann darf das Y auch. (also ich hab ja keine Ahnung von Erziehung unter Apachen, aber so stell ich mir das halt vor). Ich hoff, das ist irgendwie jetzt mehr verständlich.

Freut mich sehr, dass du mich lobst und dass du wissen willst, wie es weitergeht! Nächstes Kapi ist fast fertig, muss dann aber noch zu meiner Beta.

Liebe Grüße die Sweetie
12.03.2021 | 15:07 Uhr
Oh wie geil!
Eine neue Geschichte! Und dazu noch mit unserem Lieblingsapachen als Kind!
Das scheinst Du ja zu mögen (Genau wie ich übrigens auch!)
Mir gefallen Deine Geschichten sehr, weil KM fast nichts aus Ws Kindheit verlautbaren hat lassen.
Allerdings ist das nun auch wieder gut für uns Schreiberlinge, da können wir uns so richtig austoben.
Ich bin voll angefixt!

Antwort von SweetieLittle am 12.03.2021 | 17:55 Uhr
Lieber Grashüpfer,

ja, W als Kind find ich mega und du hast da voll Recht, da ist noch ganz viel Platz, weil KM da nix vorweggenommen hat. Und ich lieb es, das auszufüllen. Du hattest da ja auch mal einen Text dazu, richtig? Muss ich nochmal lesen unbedingt!

Freut mich voll, dass ich dich anfixen konnte und ich hoffe, der Text wird dir gefallen.

Ganz dickes Danke für deinen lieben Review!

Bis bald, die Sweetie
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast