Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
31.08.2021 | 15:03 Uhr
Das wird sich etwas klischeehaft und altmodisch anhören, aber wir sollen Gottes Stellvertreter auf Erden sein.

Das heißt, unsere Augabe ist es die Umwelt und das Leben (die Schöpfung) zu erhalten und zu pflegen, und nicht wie jetzt zu zerstören.

MfG
Asgard
19.04.2021 | 10:03 Uhr
Hallo Legolas,

mir gefällt dein Alias, möchte ich erstmal mitteilen. ^^

Ja, ich gebe dir recht, ich habe mich da ein wenig verloren. Aber es war schon recht spät und ich bin irgendwie in Fahrt gekommen und wollte die Review daher nicht wieder löschen. :D
Meines erachtens, trägt die Gefühlswelt einen erheblichen Teil, zur Frage des Sinn des Lebens, bei. Ich persönlich bin jemand, der sich sehr gerne die Natur anschaut. Ich liebe es, im Wald umherzuschlendern und das Leben dort zu betrachten. Man fragt sich ja, wozu man auf dieser Welt ist. Hat man eine bestimmte Aufgabe, die es zu errüllen gilt? Oder geht es darum, Nachkommen zu erzeugen? Aber, wie du auch angemerkt hast, wozu dient die Fortpflanzung?

Vielleicht gibt es ja keine bestimmte Aufgabe, einen Plan Gottes, den es zu erfüllen gilt. Wenn ich ein allmächtiges, "pangalaktisches" Wesen wäre (Per Anhalter durch die Galxis hat es mir sehr angetan), dann würde ich denkende, fühlende Lebewesen kreieren und sagen "schaut euch die Wunder der Natur an und genießt", o. Ä.

Und da kommt meines Erachtens die Gefühlswelt hinzu. Sicher, wir können die Natur durchaus objektiv, nüchtern, betrachten und sagen "Aha, okay." und das war es dann. Ziemlich langweilig, wie ich finde. Erst die Gefühle, ermöglichen es uns, eine Verbundenheit aufzubauen. Freude zu empfinden, weil man sich gerade zwei herumtollende Eichhörnchen anschaut. Ehrfurcht empfinden, weil man vor einer uralten Eiche steht. Erst wenn man solche Empfindungen hatte, finde ich, kann man sich der, vermutlich unmöglichen, Antwort widmen, über diese Frage, derer sich Generation um Generation den Kopf zerbricht.

Deshalb stellt sie einen Teil der Intelligenz dar, auch wenn man den Emotionalquotienten eher belächelt, und das ist nun einmal ein ebenso unbegreifliches Gebiet, wie die Frage selbst. Betrachtet man sich zum Beispiel zwei Personen, eine mit Depressionen und eine, die ein gesundes inneres Leben hat. Die eine, depressive Person, wird sich in den Gedanken verlieren, im schlimmsten Fall den Schlussstrich ziehen. Die andere Person wird vermutlich, wenn das Leben keinen schlechten Streich spielt, ein glückliches Leben haben und nicht an solchen Fragen des Lebens zerbrechen. Wenn man nun vorraussetzt, dass beide, sagen wir aus Jux und Dollerei, Physiker sind, die sich ja auch gerne mit solchen Fragen auseinandersetzen, spricht für beide ein naturwissenschaftliches Verständnis und aller Regel auch ein gewisses Mindestmaß an IQ.

Vielleicht werden beide Erfolge haben, aber erst die Liebe und die Leidenschaft zu diesem Fachgebiet, ermöglichte es den bekannten Figuren, Durchbrüche zu erfahren.

Und deshalb habe ich mich auch ein wenig in dieses Thema reingesteigert, da Tiere eben auch ein sehr komplexes Inneres besitzen. Und ja, ich meine auch, dass der Hund den Trick, einmal gelernt, nicht mehr verlernen wird. Aber er kann sich stur stellen, weil ihm irgendetwas nicht passt und wir können verstehen, oder auch nicht, je nach dem, weshalb er "keinen Bock" hat.

Ich hoffe, ich habe mich etwas verständlicher machen können, ich merke gerade, dass der Text schon wieder sehr lang geworden ist. :D

Menschlichkeit bedeutet, für mich, Güte zu zeigen, nicht rücksichtslos handeln, anderen helfen, andere Lieben und Wert zu schätzen.

Aber sind diese Dinge wirklich nur uns vorbehalten? Beziehungsweise, Intelligenten Lebewesen, die es schaffen, Planeten zu kolonialisieren?
Ich habe mal gelesen, dass Enten die Vögel sind, die am höchsten Fliegen können. Um die 35km. Ob die Zahl stimmt, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Aber sie geben diese Fähigkeit wohl gerne auf, um sich ihr Leben lang an einen Partner zu binden und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie keine Menschlichkeit zeigen würden.

Liebe Grüße, und ich möchte dich nicht davon abhalten, dir weiter Gedanken über das Leben, das Universum und den ganze Rest zu machen. :)

Antwort von LegolasLovegood am 19.04.2021 | 10:10 Uhr
Hey Kalatas,

danke ^^

Alles gut. Vielleicht schreibst du ja selber mal einen Text dazu, du erklärst das alles ganz wunderbar <3
Muss ja auch nicht hochgeladen werden, aber oft schreibe ich Gedichte, Geschichten oder solche Texte um meine Gefühle auszudrücken oder etwas zu verarbeiten.

ich liebe die Natur. Ich liebe es, mitansehen, wie Planzen wachsen, Blumen blühen oder Blätter sprießen.
Auf jeden Fall danke für dein anstupsen und mich aufSachen aufmerksam machen, das freut mich.

LG
18.04.2021 | 21:22 Uhr
Die Frage, die sich mir bei deinem Text stellt, ist, wie du "denken" definierst. Geht es hier nur um solch abstrakte Themen, wie zum Beispiel den Sinn des Lebens oder auch Religion, Multiversum, Physik und der Gleichen? Oder fängt das Denken bereits da an, wo das Lebewesen ein Bewusstsein entwickelt?
Es ist (nicht böse gemeint !) ein wenig ignorant zu vermuten, dass wir Menschen die einzig intellektuellen Lebewesen hier auf der Erde sind, wenn zugleich bei vielen Tieren eine komplexe Gefühlswelt entdeckt wurde, nur weil wir eine technologisierte Welt entwickelt haben, welche, mit sehr viel Pech, unseren eigenen Untergang, als Zivilisation oder eventuell auch als gesamte Rasse, herbeigebracht hat.
Ja, wir sine ja nicht einmal die einzigen Primaten!

Definieren wir Intelligenz wirklich nur auf der Tatsache, dass wir es geschafft haben Werkzeuge zu entwickeln? Mit Werkzeug anwenden, sind wir auch nicht alleine. Delfine nutzen sie zur Jagd, Affen nutzen auch Werkzeig. Vielleicht keine hochkomplex weiterentwickelten, dennoch sind das Tiere, die selbst ein hochkomplexes inneres haben. Natürlich kann man nun sagen, dass Emotionen nichts darüber aussagen, wie Intelligent eine Person ist. Aber ich muss doch leider feststellen, dass gerade solche Leute, die sich Gedanken über komplizierte Formeln machen, massive einbußen in ihrer Gefühlswelt haben, während auf der anderen Seite, große Denker sind, die sich nur von Emotionen haben leiten lassen, oder zumindest dem Anschein nach.

Können wir wirklich behaupten, dass die anderen Lebewesen, mit denen wir unseren Lebensraum teilen, sich keind Gedanken über die Welt machen, weil wir sie nie darüber haben reden hören, geschweige denn solche Dinge auf Papier zu verewigen. Ich denke nicht. Zwar ist es kein wissenschaftlicher Fakt, aber jeder hat sich schon ein Tier, dass misshandelt wurde, angesehen und gesagt, dass es definitiv traurig ist. Und es Freude verspüren kann, und diese auch sehr wohl zeigen und teilen, wenn man sich um dieses Tier kümmert.
Ich habe eine Aufnahme geseheb, wie ein Bagger Palmen gerodet hat, die wir für unser Palmöl benötigen und eine Orang-Utan Mutter, oder vlt. auch Vater, war samt Kind in dieser Aufnahme und man hat das Herz dieses Affen bluten sehen und konnte am Gesicht ablesen, dass es die Welt nicht mehr verstand.

Ich denke daher schon, dass es durchaus andere Lebewesen, hier auf diesen Planeten, gibt, die sich Gedanken über das Leben machen. Vielleicht keine so hoch komplexen, wie 'gibt es noch andere Welten, als diese' oder auch über Atome. Aber über ihren Sinn des Seins, bin ich mir sicher, haben sie schon nachgedacht.

Mir hat sich die Frage, über den Sinn des Lebens, auch schon oft gestellt. Ich bin kann auch keine Antwort geben, darüber ob es einen Gott gibt oder nicht, der irgendeinen Masterplan für uns hat. Ich würde mich sogar als Agnostiker bezeichnen, denn es ist schwierig, den Gedanken zu ertragen, dass nach meinem letzten Atemzug nichts mehr sein wird.
Ich mag zum Beispiel die Idee, dass wenn wir sterben, unser Bewusstsein in die Natur übergeht. Gedanken, des kollektiven Bewusstseins, a la Sigmund Freund beispielsweise.
In unseren Körpern fließt Strom und wir alle sind auch nur eine irrsinnig lange Aneinanderreihung von Atomen und Molekülen, praktisch zusammengesetzt aus nichts anderem als Energie. Daher denke ich, dass diese Energie es ist, die unser Denken ermöglicht. Und daraus folgt, dass das gesamte Un8versum denkt. Zumindest retten mir solche netten Gedankengänge den Tag und es hilft mir, mich als Menschen, nicht über all die anderen Lebewesen hinwegzusetzen und nach "gleichgesinnten" da draußen sehnlich zu flehen. :)

Natürlich, es wären fabelhafte Neuigkeitek, im Universum noch andere Lebewesen zu finden, aber die Gefahr ist groß, dass man sich in diesen Gedankengängen verläuft und keinen Ausweg mehr findet. Tut mir Leid, dass ich hier ein wenig grob erscheine, aber so ist es nicht gemeint.^^ Und dass ich hier einen gesamten, neuen Text verfasst habe. Mir hat es tatsächlich gefallen, deinen Aufschrieb zu lesen, zumal er auch bewirkt hat, was du auch wolltest, nämlich, dass er meinerseits Gedanken anstößt. :D

Antwort von LegolasLovegood am 19.04.2021 | 08:11 Uhr
Hallo Kalatas,

Erst mal danke ich dir für dein Review. Das könnte ja fast schon eine eigene Geschichte werden ^^

Ich habe mich sehr lange mit dem Thema auseinandergesetzt. Und auch lange überlegt, was ich auf dein Review antworten soll.

In erster Linie hast du natürlich Recht. Es ist ziemlich egoistisch, zu glauben, wir seien die einzigen so weit fortgeschrittenen Lebewesen auf dieser Erde.
Normalerweise konzentriere ich mich nicht auf Fakten, sondern versuche, mir selbst ein Bild zu machen. Aber dieses Mal...

Ich kann natürlich nicht wissen, ob Lebewesen wie wir beispielsweise ein Smartphone entwickeln oder bedienen können. Bei diesem Gedanken muss ich etwas erklären, dass ich nicht in den Text mit eingebaut habe, das aber auch ein völlig anderes Thema ist, weswegen es nicht in meiner Definition vorkommt.
Ich weiß, dass viele Lebewesen sehr intelligent sind. VIELE, SEHR VIELE sind sogar sehr schlau. Das folgende ist zwar einfach nur ein Bauchgefühl und ih will die Menschheit keinesfalls über alle anderen Lebewesen stellen, aber ich finde, manchmal sollte man auf sein Bauchgefühl hören, auch wenn es vielleicht nicht richtig ist. Ich denke, das Tiere sehr wohl in der Lage sind, komplexe Dinge auszuarbeiten. Ich habe mit dem Satz im Text nicht gemeint, dass sie nichts fühlen o.ä. können. Aber darauf kommen wir gleich noch mal zurück. Tiere und auch alle anderen Lebewesen können sehr wohl komplexe Dinge erarbeiten. Denn sie können auch ihr Gehirn benutzen, um bestimmte Sachen zu lernen. Schaut man sich allein Hunde an. Hunde sind, denke ich, nicht die schlausten unter den Tieren. ( keinesfalls böse gemeint !!!! ) Aber du kannst ihnen Tricks beibringen, die sie nice wieder vergessen. ( glaube ich, ich habe keinen Hund, aber ich denke, wenn sie einen Trick einmal beherrschen, ist es schwer, das wieder zu verlernen. )
Also hoffe ich, du verstehst, was mein Gedanke war. Denn mein Bauch sagt, dass andere Lebewesen außer uns Menschen nur schwer ein Smartphone entwickeln könnten, weil sie kaum Technische oder Wissenschaftliche Fähigkeiten haben. Das ist eben ihre Natur, dafür können sie nichts.

Jetzt komme ich nochmal auf das Thema mit den Gefühlen zurück. Ich verstehe nicht, was du meinst. Denn das was ich gerade geschrieben habe, hat mit dem Sinn des Lebens zu tun, aber ich verstehe nicht, wie du es meinst, dass andere Lebewesen auch Gefühle haben. Was hat das denn mit meiner Geschichte zu tun? Da bin ich echt raus, keinen Plan mehr...
Ich weiß, das es stimmt was du sagst, aber trotzdem verstehe ich nicht, wie du das ganze mit meinem Text in Verbindung gesetzt hast.

NOCH GANZ KURZ; VIELLEICHT KLÄRT DAS ETWAS AUF: ICH MEINE IN MEINEM TXT DEN SINN DES MENSCHLICHEN LEBENS, ICH MEINE NICHT, DEN SINN ALLER LEBEWESEN. DAS KÖNNTE ICH NOCH HINZUFÜGEN!

Mehr habe ich nicht zu sagen.

Machs gut, wir lesen uns, bleib Gesund und verliere nicht die Nerven.

LG
Dream Malfoy (anonymer Benutzer)
27.03.2021 | 21:11 Uhr
Och weiss nicht was dwr Sinn des Lebens ist aber ich stellmir manchmal vor das das hir alles eine zwischen leben bzw. eine Prüfung ist. Wen wir die Prüfung geschrieben haben kommen wir zum Tod der bewertet die Prüfung ist sie gut kommen wir aneinem wundervollen Ort wie das Elysium in der griechischen Mythologie wenn wir sie nicht beschtehen gehen wir zurück auf die Erde mit neuer Identität ohne Erinnerung an die alte Prüfung. Und da man die Prüfung vermiest hat wierd man mit Problemen belastet. Und so begint dann der Kreislauf
Ihrgend weie schön und doch traurig oder?

Lieben Gruß von Dream Malfoy die ebenfalls an dieser Frage rätselt
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast