Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Caelena
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt) für Kapitel 1:
12.05.2021 | 14:19 Uhr
Liebe Caelena,

Zeilen, die nachdenklich machen. Sie gewähren dem Leser einen Blick hinter die Fassade des perfekten Lächelns, das nach außen hin vermitteln soll, alles sei in Ordnung. Doch wie es ganz tief drin aussieht, das soll niemand sehen.

Da fällt mir sofort der Song von Kerstin Ott ein: "Die immer lacht"
https://www.youtube.com/watch?v=Bkj3IVIO2Os

Es ist so eine Sache mit den Gefühlen, zeigt man sie zu offen, wird man vielleicht ausgenutzt, verhöhnt oder gemieden. Zeigt man sie gar nicht, kann keiner wissen, wie es wirklich in der Psyche aussieht.
Vielleicht sollte man sich einem kleinen Kreis von Mitmenschen öffnen, um ihnen die Chance geben, zu verstehen und vielleicht zu helfen. Menschen, zu denen man Vertrauen hat. Denn geteiltes Leid ist nun einmal halbes Leid, wie man so schön zu sagen pflegt. Und wenn man mit jemandem über alles reden kann, dann kann man eventuell vermeiden, dass einen das Problem "auffrisst" und man am Ende daran zerbricht.
Sehr eindrucksvoll geschrieben. Da gebe ich gern ein Sternchen.

Liebe Grüße
Jeany
03.03.2021 | 17:59 Uhr
Liebe Caelena!
Egal, was ich dir noch dazu sagen könnte,
Monama hat es vor mir schon bestens geschrieben!

Und sie hat auch recht:
Wie soll man achtsam mit jemand umgehen, der seine Verletzlichkeit nicht zeigt.

Was bleibt mir noch übrig:
Ich drück dich ganz fest und wirklich aufrichtig.
R ✿

Antwort von Caelena am 04.03.2021 | 14:48 Uhr
Hey R,
danke Dir!
Ja, aber Verletzlichkeit macht auch immer angreifbar. Vertrauen ist ein Risiko und wenn mann es sich einmal abgewöhnt hat, wird es immer schwerer auf andere zuzugehen.

Liebe Grüße und Danke für die mentale Umarmung!

Caelena
03.03.2021 | 16:39 Uhr
Liebe Caelena,

das Masken-Lächeln ist Teil eines zerstörerischen Kreislaufs, den du hier sehr gut beschrieben hast. Man setzt es auf, damit man den anderen suggeriert, dass alles in Ordnung ist. Dabei stellt man an sich eine Erwartungshaltung, die man irgendwann nicht mehr erfüllen kann oder will. Es ist schwierig, daraus auszubrechen, aber für einen selbst ist es, wenn man es dann hat, ein Gewinn und Erleichterung. Vielleicht auch für die anderen, denn manch einer hätte das Lächeln gar nicht sehen wollen, wenn er gewusst hätte, dass es nur Maske ist. Man nimmt anderen dann auch die Chance zu helfen, das ist die andere Sichtweise...
Auf jeden Fall wie immer sehr treffend beschrieben!

Liebe Grüße
Monama

Antwort von Caelena am 04.03.2021 | 14:45 Uhr
Hey Monama,
danke für deine lieben Worte. Ja, du hast recht: Manch einer will das LÄcheln gar nicht sehen, aber das macht es nicht einfacher, die Maske abzulegen, wenn sie erst einmal zur Gewohnheit geworden ist.

Liebe Grüße: Caelena
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast