Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: neonnichts
Reviews 1 bis 4 (von 4 insgesamt):
16.04.2021 | 19:28 Uhr
Tolles Gedicht mit viel Tiefe. Und eine tolle Wertschätzung der Nacht und des Mondes. Insgesamt gut gelungen.
Lg
26.03.2021 | 00:00 Uhr
Huhu :D

So... es wird auch mal wieder Zeit für ein paar Gedichte von dir :D
Du darfst mich hier gerne paranoid nennen, aber hier schreit alles nach Eichendorffs "Mondnacht" :D Ich habe dieses Gedicht mit genügend Nachhilfeschülern durchgekaut, um mich an die ganzen sprachlichen Bilder zu erinnern :D Und ich sehe hier lauter tolle, moderne Pendants. Falls das keine Absicht von dir gewesen ist, handelt es sich hierbei um einen grandiosen Zufall, der besprochen werden muss. Möglicherweise ist Eichendorff in dir wiedergeboren worden. Steile These, I know :D Aber die rauschenden Wälder, die zum Rauschen der Autobahn werden? Das Küssen auf den Mund der Zeit anstelle von "Es war, als hätt' der Himmel/ Die Erde still geküßt" - das kann bitte kein Zufall sein. Als ob ich hier Gespenster sehe :D ALS OB

Aber gut, ich beende hier meine persönlichen Verschwörungstheorien und geh mal weg vom guten, alten Joseph von :D
Ich liebe die kleinen Details hier sehr, den Wackelzahn und dieser Zeitverlust. Aber eigentlich liebe ich diese moderne Romantik. Dieser Blick aus dem Fenster. Ich habe noch mehr Eichendorff-Vibes, da gibt es noch ein Gedicht, wo das lyrisch Ich aus dem Fenster blickt und... ach komm, ich kann mich nicht an den Titel erinnern, ich suche das jetzt raus. (Zwei Minuten Pause.) Okay, das Gedicht heißt ganz basic einfach nur "Sehnsucht", aber... ja, entweder die Lyrik der Romantik ist mit ihren Motiven einfach einseitig oder das hier ist berechnend :D Ich brauche Antworten.

Du merkst schon, das Gedicht hat auf jeden Fall was mit mir gemacht :D

xx

Antwort von neonnichts am 28.03.2021 | 17:44 Uhr
Halloooo und entschuldige bitte die (verhältnismäßig) späte Antwort! :)

Also, das ist ja mal eine Keule. Wenn auch eine schmeichelhafte, das muss ich zugeben. :D Und tatsächlich hat mich ein bekannter Dichter hierzu inspiriert – es war allerdings nicht der Joseph Karl Benedikt, sondern der René Karl Wilhelm Johann Josef Maria, und zwar mit »Zum Einschlafen zu sagen«. :)

Wenn ich mir aber die Eichendorff-Gedichte so anschaue – doch, ich verstehe, was du meinst! So vom Gefühl her. Qualitativ kommt es mir eher blasphemisch vor, mit Eichendorff verglichen zu werden, aber hey. Vielleicht löscht die Menschheit sich gerade erfolgreich selbst aus; ich nehme das einfach so hin. :D Wenn mein Weinen der Autobahn dich an Eichendorffs rauschende Wälder erinnert, sehe ich das absolut als Kompliment. Danke dafür! :)

Viele liebe Grüße
A. C.
04.03.2021 | 09:07 Uhr
Liebe A.C.!

"Wenn man nachts nicht schlafen kann klagt die Seele" habe ich mal gelesen. Aus Erfahrung weiß ich, dass man nachts ganz schnell ins Grübeln kommt. Gedanken, die sich immer wieder im Kreis drehen und mich nicht schlafen lassen. Alle Sorgen erscheinen größer.
Nachts am Fenster stehen verbinde ich mit Einsamkeit, Sorgen manchmal auch Sehnsucht.

Gute Tage wünscht dir
herbstlady

Antwort von neonnichts am 06.03.2021 | 17:44 Uhr
Liebe herbstlady,

auch an dieser Stelle lieben Dank für dein Review und deine Gedanken hierzu! :)

Für mich persönlich war das nächtliche Am-Fenster-Stehen immer eher etwas Schönes. Bis auf wenige Jahre habe ich immer in einer ländlichen Gegend gelebt, ganz früher sogar mit Garten, der die Nachtluft so richtig märchenhaft gemacht hat. Heute stehe ich nachts eher am Fenster, um mich während/zwischen der Nachtpflege wachzuhalten; schlaflos bin ich von allein so gut wie nie – gib mir einen ruhigen Platz und ich bin weg. :D Ich denke aber auch, dass ich körperlich mittlerweile in einer Verfassung bin, in der alles andere merkwürdig wäre. Was ja um die Ecke gedacht aber auch wieder eine Art seltsames Privileg ist, zum Grübeln bin ich meistens zu müde. Ich beneide niemanden, der nachts aufgrund seiner Gedanken wach liegt.

Viele herzliche Grüße!
A. C.
03.03.2021 | 18:05 Uhr
Liebe A.C.!
Nachtgedanken….

Toll fand ich „das Weinen der Autobahn“ und den Wackelzahn.
Gute Kreuzreime.
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von neonnichts am 06.03.2021 | 17:32 Uhr
Liebe R,

vielen Dank für dein Review! :)

Das Weinen der Autobahn … irgendwie ist das so ein Nachtgeräusch, für das ich lange Jahre keine für mich passende Bezeichnung gefunden habe. Wenn in einer eher ländlichen Gegend alles still ist, man nachts am Fenster steht und diesen klagenden, aber irgendwie auch schönen Klang der nicht allzu fernen Autobahn hört. Ich war fast stolz, als mir dann plötzlich das hier einfiel. :D

Ganz liebe Grüße
A. C.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast