Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Pave
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
05.03.2021 | 20:47 Uhr
Heyho Pave!

Auf deine Geschichte war ich echt gespannt, weil ich die Vorgabe so unheimlich interessant finde und sehen wollte, wie du sie umgesetzt hast. Ich muß wirklich sagen, ich bin total fasziniert von deiner tollen Geschichte.

Zuerst Mal, Lia ist der Spitzname, den ich von meinem Schatz habe, es war für mich also ein leichtes, mich sofort in der Geschichte einzufinden! ^^‘ Das aber nur am Rande… *hüstel*

Die Idee hinter deiner Geschichte ist aber auch einfach genial! Und die Umsetzung erst recht. Sehr cool finde ich zum Beispiel die Szene, in der Kos Lia erklärt, wie es funktioniert, mit den Toten zu sprechen, und er »schauen würde, ob derjenige Zeit für sie hat«. Nunja, auch Tote haben sicher viel zu tun (oder nicht immer Lust), aber dafür gibt es ja die Warteliste. So schön trocken wie Kos das erklärt, kann man gar nicht anders als zu grinsen, es ist so herrlich aus dem Leben gegriffen (ohne hier den Verstorbenen auf die Füße treten zu wollen).

Die Begegnung mit Neil Armstrong war ja echt süß. Schade, daß er so wenig Zeit hatte, ist aber nachvollziehbar – von daher war die kleine Szene richtig schön authentisch und allerliebst. Immerhin hat er sich die Zeit genommen, kurz vorbeizuschauen, das ist doch richtig nett, dafür, daß die beiden sich nicht kennen. Kos scheint da seine Sache wirklich gut zu machen. Da hat sie wirklich eine gute Wahl zu Anfang getroffen; nicht zu persönlich, nicht zu überdreht, dafür sympathisch und informativ.

Okay, nachdem man vorsichtig angetestet hat, und ein (gutes) Gefühl für die Sache bekommen hat, kann man sich (emotional) einen Schritt weiter vorwagen! Wie gut, daß Kos mit Rat und Tat zur Seite steht (als Experte), und Lia ist ja auch umsichtig genug, sich das zu Herzen zu nehmen.
Eine wirklich schöne Szene mit ihrer Oma – jetzt, wo man weiß, wie es funktioniert, möchte man es selbst ausprobieren, mit den zwei fehlenden Februartagen. Denn so ein bißchen zusätzliche Zeit, das ist ein Geschenk, gerade bei so einer innigen Beziehung wie zwischen den beiden. Süß fand ich auch, als Kos erwähnte, wie elegant sich ihre Oma wieder aufgelöst hat. Mit Stil eben! ^^

Zwischen Kos und Lia entwickelt sich aber auch eine interessante Beziehung! Ich bin mir nicht mehr so sicher, ob er seinen Job als Strafe sieht – noch weniger als zu Beginn der Geschichte, wo er so etwas schon angedeutet hat. Wie schade, daß die Begleiter durch Zufall ausgewählt werden, und sie nicht die Gewähr hat, daß sie sich nächstes Jahr wiedersehen.
Dafür ist es aber sehr schön und harmonisch, wie die drei, also Kos, Lia und Tolkien zusammen den Nachmittag verbringen. Lia ist sehr umsichtig und denkt mit, wenn sie die erste ist, die ihren Begleiter mit einbezogen hat. (Immerhin tut er so viel für sie, da finde ich es nur gerecht, wenn er nicht außenvor bleiben muß.) Nun bleibt nur abzuwarten, was Tante Amelia am Telefon sagt… ^^

Das waren zwei wirklich phantastische Februartage! Auch die ganze Stimmung, wie du sie beschrieben hast, war einfach wundervoll und hat das alles so besonders gemacht, die fehlenden Farben haben der Szenerie eine fast schon traumhafte Atmosphäre gegeben.

Vielen Dank für diese tolle Geschichte! ★ & Fav sind dir gewiß! ^^
♥liche Grüße,
Lee (Lia ^^)

Antwort von Pave am 08.03.2021 | 21:18 Uhr
Liebe Lee,

das mit deinem Spitznamen ist natürlich der Hammer. Genauso wie deine Review, die hat mich total umgehauen. Vielen, vielen Dank!

Ich mag es die einzelnen Szenen nochmal durch deine Augen zu sehen. Und bin total glücklich, dass ich dir ein Grinsen auf das Gesicht zaubern konnte. Das zu lesen tut so gut und ich saß erstmal selber grinsend wie eine Honigkuchenpferd auf dem Sofa.

Es hat so viel Spaß gemacht Kos zu schreiben und Lia, wie sie mit ihm interagiert XD

Alles Liebe Pave
03.03.2021 | 13:54 Uhr
Hallo Pave,

ich fand deine Geschichte super, sehr kreative Ideen. Das Konzept mit der antiken, mythologischen Zwischenwelt fand ich harmonisch und Kos ist ein sympathischer Weltenführer. :) Besonders super fand ich auch solche Kleinigkeiten wie die Dimensionsbarriere, der Geisterknigge ("einen Toten weg zu wedeln" xD) oder Tolkiens Vorliebe für Kekse. Es ist so liebevoll gestaltet.
Ein wenig stutzig war ich, dass Lia sich eigentlich recht wenig über die Geschehnisse wundert. Sie ist gegenüber Kos von Anfang an aufgeschlossen, obwohl sie den Zauberspruch ihrer Tante eigentlich zunächst als spaßigen Unsinn abgetan hatte. Insgesamt kam mir Lia doch sehr routiniert vor, nicht so wie jemand, dem das alles völlig neu ist. Sie wirkt dadurch gefühlmäßig etwas flach auf mich. Bei Kos dagegen hatte ich direkt das Gefühl, dass der Charakter sehr stimmig ist.
Positiv hervorheben möchte ich, dass du an die sprachlichen Gegebenheiten gedacht hast. Andererseits ist das natürlich ein Nachteil für nicht englischsprachige Leser.
Die Szene mit Lias Oma ist natürlich irgendie... heftig. Mit einem verstorbenen, geliebten Menschen zu sprechen ist eine Sache, die wohl jeder anders bewerten wird. Deswegen finde ich es gut, dass du es auf eine schöne Begegnung begrenzt hast und Kos ein paar höfliche Worte darüber verlieren lässt. Insofern fand ich auch Kos Rat, nicht über das Leben nach dem Tod zu sprechen, sehr passend, weil er damit traurigen und womöglich schädlichen Gedanken einen Riegel vorschiebt. Das hat mir gut gefallen. Am Ende bleibt einfach ein anerkennendes "Stil hatte sie schon immer" und der Besuch der Großmutter ist in Würde abgehandelt. ;-)
Und danach ein flauschiger Teenachmittag mit Tolkien, das ist sicher superspannend. :D Wobei insgesamt bei mir der Gedanke aufkam, dass das Treffen mit der Großmutter vielleicht dadurch trivialisiert wurde. Vielleicht empfinde ich persönlich das Thema als zu bedeutend um es im begrenzten Rahmen eines Oneshots ansiedeln zu können. ;-)
Das Telefonat mit Großtante Amalia wird sicher interessant. Sie durfte ja schon einige Februar-Enden erleben und hat sicher schon mit vielen bedeutenden Persönlichkeiten gesprochen.
Danke fürs Posten, ich hatte viel Freude beim Lesen.

Schöne Grüße
Angon

Antwort von Pave am 04.03.2021 | 09:37 Uhr
Vielen Dank für deine unglaubliche Review. Ich habe mich mega gefreut. Das Lia ein bisschen platt geworden ist, kann ich (leider) nachvollziehen. Mir ist morgens die Geschichte eingefallen und dann habe ich sie gleich aufgeschrieben, deswegen war sie wohl nicht lang genug in meinem Kopf um genügend Tiefe zu bekommen. Beim Schreiben wurde die Geschichte auch immer umfangreicher und so habe ich teilweise die Abkürzung genommen- ich weiß, keine gute Idee. Darunter haben die Treffen sicherlich auch gelitten. Um den Stellenwert des Treffens mit der Oma hervorzuheben, könnte ein zusätzlicher Dialog mit Kos helfen. Mir juckt es schon in den Fingern, das ganze auszubauen, aber zuerst sollte ich wohl meine anderen Geschichten beenden.

Zum Abschluss- Ich weiß, dass man Dialoge nicht in der originalen Sprache verfassen muss/ sollte, aber es fühlt sich gerade so sehr nach Urlaub an, wo ich schon nicht reisen kann. Lustigerweise habe ich den Dialog mit Armstrong zuerst in Deutsch und den mit Tolkien in Englisch verfasst und erst beim abschließenden Lesen ist es mir aufgefallen.

Nochmal Danke für deine ausführliche Review und ich freue mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat.

Alles Liebe Pave
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast