Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: kietzemaze
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt) für Kapitel 23:
04.05.2021 | 23:41 Uhr
Haaaa, endlich, Drama, Ausbruch, Flashbacks! Yes, I love it.
Sherlock rastet also aus. Mal wieder schön nachvollziehbar dargestellt, meine Liebe :-) Und die Rückschauen ... Hmm, was soll ich davon halten, was da passiert war? Hat Sherlock geliebt und wurde die Person umgebracht? Oder hat er womöglich selbst umgebracht?? Na, das lässt ja einigen Interpretationsspielraum...
Dass John zunächst so ruhig und nur besorgt statt verärgert ist, rechne ich ihm hoch an. Ich hatte fast schon einen Ausbruch auch von ihm erwartet, wobei das sicher noch kommen kann, wenn er Sherlock wieder hat. Der ist aber jetzt erstmal auf Drogensuche, so schnell kommt der nicht zurück ... Und wie passt Mycroft da rein? War er nur die Verarbeitungshilfe nach diesem ersten traumatischen Erlebnis? Oder war er darin beteiligt? Und warum hielt er es für das Richtige, Sherlock so mit seinen Gefühlen zu helfen, wie er es tat, und nicht anders? Eigennutz? Oder wusste er es auch nicht besser?
Hach, du machst es wieder spannend! Ich freu mich aufs Weitere!
Achso, besonders schön fand ich übrigens die kleinen Details mit der Zahnpasta und Johns Erkenntnis daraus ;-)
Oh und lustig finde ich, dass du etwas schreibst, das ich heute erst von Moffat gelesen habe, was er 2014 über Sherlock sagte: Er hat Gefühle, nur stellt er sich gern vor, keine zu haben, hat sie sich abtrainiert, um seinem Denken mehr Raum geben zu können. Gut, das ist bei dir nicht der Grund, aber John hat Sherlock genauso durchschaut, wie Moffat ihn dargestellt hat in dem Artikel. So was finde ich immer eine schöne Bestätigung der eigenen Interpretation, oder nicht? :-)

Das zur Nacht.
Liebe Grüße und gute Nacht!
Marie

PS: Nur keinen Stress mit der Mail ;-)

Antwort von kietzemaze am 07.05.2021 | 19:35 Uhr
Hihi, dieses Kapitel schien dein Bedürfnis nach Eskalation schon ein bisschen mehr zu befriedigen, was? Cool, dass es dir so gefallen hat, auch wenn ich selber noch nicht weiß, wo die Flashbacks eigentlich hinführen sollen. Ich hab voll den Plan, was? :D Zumindest war der Interpretationsspielraum beabsichtigt.

Du glaubst, John wäre eigentlich verärgert gewesen? Weil Sherlock einfach abhaut statt was zu sagen? Aber er weiß doch, dass er eher ein Mann der Extreme ist und nicht reden kann. Oder habe ich da was falsch verstanden? Es ging ja auch nicht per se gegen John sondern viel mehr um die Überforderung mit Gefühlen.

Ja, ich mache es spannend, weil ich so viele Fragen aufwerfe, die ich selber nicht beantworten kann. Ich muss dringend mal wieder intensiver drüber nachdenken, was jetzt folgt. Ich hab ein paar Szenarien im Kopf, aber noch war nicht wirklich das Gelbe vom Ei dabei. Aber die Muse ließ bisher selten lange auf sich warten.

Das ist wirklich interessant, was Moffat da gesagt hat. Allerdings glaube ich, dass Sherlock eine gewisse Art von Autismus hat. Zumindest so, wie er in der Serie rüberkommt. Aber diese Theorie habe ich noch nicht sehr tief durchdacht, reiß mir bitte nicht den Kopf ab :D

So, ich denke wir lesen uns gleich nochmal, also bis gleich :)
04.05.2021 | 22:48 Uhr
An was hat Sherlock gedacht? Welche Schreie waren da zu hören? Welche eisblauen Augen haben aufgehört zu leuchten? Fragen über Fragen.

Abhauen ist keine Lösung.

John wird enttäuscht sein u d sich fürchterlich fertig machen.

LG
John

Antwort von kietzemaze am 07.05.2021 | 19:28 Uhr
Hallo John,

ja, Fragen über Fragen, da hast du ganz recht. Und Fragen, deren Antwort ich selber nicht kenne. Ich habe einfach geschrieben und geschrieben und dann war das irgendwie so da XD
Abhauen ist auch keine Lösung. Aber Sherlock hatte ja zumindest nicht die Intention für immer weg zu bleiben.

Beste Grüße!

kietzemaze
04.05.2021 | 21:26 Uhr
Schönen guten Abend.
Ich HASSE Mycroft. Dieses Ekel der Sonderklasse hat Sherlock nicht geholfen ein Trauma (welches auch immer) zu verarbeiten sondern es zu verdrängen. Was ist dabei rausgekommen? Ein Drogenabhängiger dem er jedes Gefühl ausgetrieben und als das absolut böse hingestellt hat. Und damit hat er seinen kleinen Bruder kaputt gemacht. Er hat einen Menschen zerstört und redet sich jetzt damit raus ihn ständig im Auge zu behalten um ihn zu schützen. Nur tut er das nicht, er treibt Sherlock immer weiter in den Abgrund aus dem er ihn eigentlich hatte holen wollen, oder sollen. So genau weiß ich das gerade nicht.
Sherlock hat das gemacht was ihm sein Bruder lange eingetrichtert hat, er ist geflohen. Vor seinen Gefühlen, vor dem Glück, vor John, vor dem Leben. Er ruiniert sich selbst um zu funktionieren, was ihm ebenfalls von Mycroft so beigebracht wurde.
Machmal habe ich das Gefühl (und so ging es mir auch in der Serie) Mycroft will das Sherlock am Boden ist, Drogen nimmt und kein Leben führt, weil er ihn so weiter kontrollieren kann.
Nun ist da aber John und der Arzt wird nicht zulassen, das Sherlock wieder in alte Muster fällt. Und sollte er es doch tun wird er ihm da raus helfen, auf die richtige Weise.
Ich hoffe ja John weißt Mycroft endlich mal in seine Schranken. Bisher hat der Holmes immer gewonnen und mit seiner Überheblichkeit und seiner Allwissenheit geprahlt. Er sollte mal die Augen aufmachen und sich selbst ansehen. Auch er ist kein Mensch. Ein Reptil, wie ihn die gute Dame genannt hat. Wobei ich schon glaube, dass Reptile Gefühle haben.
John, bitte finde den Wuschelkopf.
LG
Shiorinekoi

Antwort von kietzemaze am 07.05.2021 | 19:25 Uhr
Hallo Shiorinekoi,

ich liebe diesen geistigen Erguss von dir, davon kann ich sicher noch etwas in meiner Geschichte verwenden. Vielen lieben Dank dafür! Die Beziehung zwischen Sherlock und Mycroft ist für uns "Normals" sicher nicht einfach nachzuvollziehen. Eigentlich wissen wir ja gar nicht so richtig, wie deren Kindheit aussah und wann Mycroft mit diesem Gehabe angefangen hat. Ich glaube allerdings schon, dass er nur das Beste für seinen Bruder will. Auf sehr verschrobene Art und Weise. Vielleicht hat Mycroft selbst ein Trauma durchgemacht - das ist aber letztlich alles Spekulation. Und bietet Stoff für eine weitere Fanfiction XD

Ich nehme an, dass Mycroft in deinem nächsten Review nicht besser weg kommt, aber ich will nicht spoilern. XD

Und das Wort Wuschelkopf ist ja auch mega niedlich, das muss ich mir merken!

Danke für die ausschweifenden Worte und ein schönes Wochenende!

Kietzemaz
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast