Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Moosmutzel10
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 1:
25.02.2021 | 08:34 Uhr
Moi,

sag ich doch, dass ich etwas vergessen habe!

Okay, das erste habe ich eigentlich nicht vergessen, aber ich wollte es nach unseren konstruktiv PNs zum Stress gestern auch hier noch einmal anmerken: Das Wort „Belastung“ anstelle des vorigen „Stress“ finde ich genial. Vor allem, weil es meiner Meinung nach und wie du gestern herausgefunden hast, mit der Stressforschung zu der Zeit, zu der die Geschichte spielt, ja erst angefangen hat und das Stressverständnis demzufolge logischerweise ein anderes war als das, was es heute für uns ist. Für uns liest sich der Satz „Sie fühlen starke Belastung“ also gleich in zweierlei Hinsicht seltsam: Belastung ist nicht das Wort, das die meisten von uns wählen würden, um das auszudrücken, was Jacyk hier meint und deswegen verstärkt es für den Leser gleichwohl den Eindruck, dass Englisch nicht Jacyks Muttersprache ist, denn auch ein Muttersprachler hätte sich vermutlich anders ausgedrückt. Da hast du jetzt ganz wunderbar und genial zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Das zweite habe ich allerdings wirklich vergessen: den Sonntagsflieger!
Da musste ich schon schmunzeln. Es ist einfach eine herrliche Analogie zu unserem allseits bekannten Sonntagsfahrer und man hat sofort ein recht genaues Bild dazu im Kopf, vor allem wenn man die Erwähnung der „Bruchstücke“ hinzuzieht. xD
Weil ich dir ja so völlig auf den Leim gegangen bin, dachte ich da beim ersten Lesen wirklich, es seien Teile des Flugzeugs und habe ein klein wenig Panik geschoben, weil mein Kopf sich zwangsläufig die Frage gestellt hat, ob Collins aus der Nummer lebend wieder herauskommt. Nur mein Bauchgefühl war der Meinung, dass du hier bestimmt nicht Nolans konsequente Art an den Tag legen würdest – und das hast du ja zum Glück auch nicht getan! Obwohl ich vor meinem geistigen Auge während des Lesens schon Farrier mit einem Handfunkgerät am Boden stehend gesehen habe, mitsamt entsetztem Gesichtsausdruck.

An dieser Stelle muss ich dir wirklich noch einmal ein großes Lob für das so fantastisch gelungene Verwirrspiel zu Beginn aussprechen!
Ich bin wirklich sehr lange nicht mehr so eiskalt an der Nase herumgeführt worden!

lg FtF

Antwort von Moosmutzel10 am 25.02.2021 | 11:30 Uhr
Hey Forbidden to Fly,

oha, mit einer weiteren Rückmeldung hab ich so gar nicht gerechnet o.o DANKE dass du dir nochmal die Zeit dafür genommen hast; einmal mehr Danke für dein Lob hinsichtlich der korrigierten Wortwahl und schön, dass dir der "Sonntagsflieger" so im Ohr geblieben ist - und natürlich hätte ich Collins hier kurz vor der Operation Dynamo nicht "geopfert", das wäre nicht im Sinne von Nolans Geschichte gewesen. Collins wird doch noch gebraucht! ;-) Und da du das Verwirrspiel zu Beginn erwähnst: Ich freue mich gerade wie ein kleines Kind, dem ein Streich ganz besonders gut gelungen ist ... hi hi. Mehr kann ich mir gar nicht wünschen.
"Obwohl ich vor meinem geistigen Auge während des Lesens schon Farrier mit einem Handfunkgerät am Boden stehend gesehen habe, mitsamt entsetztem Gesichtsausdruck." - das ist ja ein herrliches Bild, zumal diesen Mann doch so schnell nichts aus der Ruhe zu bringen scheint. Mein Kopfkino läuft gerade auf Hochtouren, danke dafür! ;-)
24.02.2021 | 10:38 Uhr
Moi,

so schnell kann’s gehen. Da wollte ich nur einmal rein gewohnheitsmäßig vorbeischauen und siehe da! Eine neue Geschichte! Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr mich das freut! Vor allem, als ich dann die Kurzbeschreibung und den Namen Jacyk gelesen habe – OC hin oder her – aber da war mir schon so ungefähr klar, worum es in diesem Oneshot gehen wird und ich muss sagen, ich finde es großartig!
Diese Thematik betreffend: Hast du den Film „Hurricane“ gesehen? Der befasst sich ja mit genau diesen Piloten, während sie in „Luftschlacht um England“ nur kurz erwähnt werden und Sabaton ihnen mit „Aces in Exile“ gleich einen ganzen Song gewidmet hat.
Das Haarschnitt-Foto ist übrigens eines, das ich persönlich sehr berührend finde. Keine Ahnung, warum, aber es ist so. Es strahlt so eine Ruhe aus, aber gleichzeitig auch etwas seltsam befremdliches, je länger man es betrachtet und dann noch dieser Aspekt, dass der Pilot – Francis Mellersh – in diesem Moment John Buchans „Greenmantle“ liest, also ein Buch, dessen Handlung im Ersten Weltkrieg angesiedelt ist – oh, ich könnte mich an dieser Stelle noch so viel länger allein darüber auslassen, warum ich das Foto so mag, aber das würde gewiss den Rahmen sprengen. Umso schöner aber, dass du es hier verlinkt hast.

Die Szene mit dem scharfen Klicken gleich am Anfang erinnert mich rein von den Umständen her übrigens direkt auch an die Szenen aus „Luftschlacht um England“ und lässt mich allein deswegen schon schmunzeln, weil es sich ja eigentlich ums Haareschneiden dreht und nicht um Flugmanöver und weil es sich so herrlich doppeldeutig liest. Ehrlich, ich bin dir da beim ersten Lesen total auf den Leim gegangen und habe es bis zur Auflösung für ein Flugmanöver gehalten. xD Das hast du ganz grandios geschrieben!
Farriers „Manieren!“ finde ich höchst amüsant und kann mir das auch wirklich vorstellen, allerdings würde für mich persönlich im Kontext der Szene ein „Funkdisziplin!“ passender klingen, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es das damals schon gab, aber andererseits kann ich mir gerade im militärischen Umfeld wiederum auch nicht vorstellen, dass es genau das nicht gab. Ähnlich verhält es sich für mich mit dem Wort „Stress“, denn da kommt es mir häufig so vor, als sei das eigentlich etwas, das man erst mehr oder minder neuerdings wahrnimmt und anspricht, vor allem in Bezug auf Männer, aber das ist hier eigentlich beides zu vernachlässigen, vor allem, weil wir uns schließlich am Boden und mitten in einer Haarschneideübung befinden. xD

Squadron Leader Avery… Kam der in deinem Weihnachtsoneshot nicht schon so vor? Erinnere ich das richtig?

Ich bin hin und weg und wahrscheinlich habe ich schon wieder zig Details vergessen, zu denen ich eigentlich noch etwas schreiben wollte, aber wie sonst auch werde ich das nachholen, sobald sie mir wieder auf- und einfallen.


lg FtF


PS. Aufgefallen ist mir der Name hier: „Zumindest haben Sie Racyk das Kommando übertragen und Racyk hat am wenigsten Erfahrung bisher. Das ist grob fahrlässig!“, beschwert sich Collins weiter […]“ – Liegt da ein Tippfehler vor oder sind das nur zwei Piloten mit sehr ähnlichem Nachnamen?

Antwort von Moosmutzel10 am 24.02.2021 | 12:26 Uhr
Hey Forbidden to Fly,

ich freue mich gerade riesig über deinen Kommentar! Vielen Dank dafür. Und vor allem vielen Dank für den in der Tat berührenden Kontext zu dem verlinkten Foto. Ich hatte zunächst auch versucht den Buchtitel zu entziffern, aber ich muss zugeben, dass ich mich auch nicht lange mit der Suche nach einer besseren Auflösung aufgehalten habe.
Von "Hurricane - Luftschlacht um England" kenne ich bisher nur den Trailer, irgendwie hatte ich den damals so verstanden, dass das eine Serie ist und deswegen hab ich mich da nicht so rangetraut. Aber wenn das ein Fim ist, dann setze ich ihn mir mal auf die Liste. Das Lied "Aces in Exile" kenne ich inzwischen ziemlich gut ;-)
Du hast auf jeden Fall Recht: "Funkdisziplin!" hätte ich auch sicherlich eher geschrieben als "Manieren!", aber ich wollte halt so lange wie möglich (also bis zum Absatz "Farrier kann sich das Elend nicht mehr länger mit anhören ...") die "Illusion" eines Manövers in den Wolken aufrecht erhalten, bis es sich dann als Haareschneiden auf ebener Erde herausstellt und daher waren viele Begriffe und Wortmeldungen in den ersten drei Absätzen tabu, obwohl sie zwar in das vermeintliche Luft-Manöver definitiv (und besser passend) hineingehört, aber dann nicht mehr zum tatsächlichen Haareschneiden auf dem Stuhl gepasst hätten - was vielleicht beim ersten Lesen seltsam anmutet ... klingt das zu verwirrend?
Ich hab auch lange überlegt wie die Stress-Situation, auf die Jacyk hinweist, im Dialog anders kurz und knapp bezeichnet werden könnte - aber es lief immer wieder auf den Begriff "Stress" hinaus. Vielleicht würde noch "Anspannung" passen? Ich dachte mir dann aber, dass Jacyk als Ausländer (ohne das despektierlich zu meinen) vielleicht die naheliegendsten Begriffe wählen würde ... ? Wenn du mir dahingehend einen Rat geben kannst, nehme ich diesen gerne an.
Danke, dass du zudem Squadron Leader Avery mit aufgreifst - ich komme immer wieder mit den Rangbezeichnungen durcheinander, müsste ich ihn hier im Mai 1940 eher als Fortis Leader bezeichnen? Dann ändere ich das natürlich entsprechend.
Zu deiner Frage hinsichtlich: „Zumindest haben Sie Racyk das Kommando übertragen und Racyk hat am wenigsten Erfahrung bisher. Das ist grob fahrlässig!“ - da hat sich Collins vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt, er meint beide Male ein und denselben Jacyk, weil dieser aus Collins' Sicht als Mann mit der Schere ja quasi das Kommando beim Haareschneiden führt und dabei offenbar wenig Erfahrung hat - ich hab das mal versucht mit einem "er" an zweiter Stelle besser zu verdeutlichen.

Nochmal vielen Dank für deine Eindrücke und Gedanken zu dieser kleinen Geschichte - du machst mir wirklich ein große Freude damit.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast