Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Therondir
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt):
10.04.2021 | 12:44 Uhr
Hallo Therondir!
Schönes Kapitel wieder! Du lässt viel über die damalige Zeit mit einfließen, über die Ursprünge von Venedig und den Bau der Marcuskirche. Toll recherchiert. Darius hat Glück, dass jetzt ein anderer Papst das Sagen hat, der kein Interesse an der Verfolgung von Johanna und Gerold hat. Allerdings gibt Anastasius nicht auf. Ich fürchte mal, dass Gerold und Johanna weiterhin kein sorgenfreies Leben haben werden. Und ich habe so eine Vorahnung, als ob schon wieder eine neue Gefahr in Venedig auf die beiden lauert.

Liebe Grüße
Celebne

Antwort von Therondir am 11.04.2021 | 09:38 Uhr
Hallo Celebne,
Ja, Darius hat wirklich Glück gehabt. Eigentlich habe ich Anastasius viel zu lange Papst sein lassen. Es wurde Zeit, dass er abgesetzt wurde. Trotzdem wird er seine Rache an Johanna nicht vergessen. Also ja, Gerold und Johanna können sich noch nicht sicher sein, dass sie in Frieden leben können. Nicht einmal so weit weg wie in dem alten Venedig.

Ich find's toll, dass man so von Städten und Gebäuden erzählen kann, die es heute noch gibt. Auch wenn sie sich dann natürlich sehr verändert haben, zerstört und wieder aufgebaut wurden.
Vielen Dank für dein Review.
Liebe Grüße
Therondir
24.03.2021 | 16:47 Uhr
Hallo Therondir!
Das war wieder ein superspannendes Kapitel! Gerold und Johanna haben so höllisch aufgepasst, aber Darius ist doch ziemlich schlau. Bei der Begegnung von Gerold und Darius habe ich echt gedacht, dass es jetzt vorbei ist. Aber Darius ist ein edler Mann, der noch eine gewisse Loyalität gegenüber Gerold besitzt. Er hält sich gewissenhaft an die Grenze des Patrimonii Petri. Da hatten Gerold und Johanna wirklich großes Glück. Johanna hat inzwischen auch registriert, was Gerold für sie alles riskiert und die beiden scheinen sich jetzt wieder näher zu kommen. Schöner Schluss des Kapitels. Aber ich denke mal, die Gefahr ist noch nicht vorbei.

Liebe Grüße
Celebne
07.03.2021 | 09:44 Uhr
Hallo Therondir!
Ein sehr spannendes Kapitel wieder! Darius hat den richtigen Riecher gehabt. Auch wenn er vielleicht nicht so grausam ist wie dieser Söldnerhauptmann, würde er wahrscheinlich doch Gerold und Johanna an Anastasius ausliefern. Und den beiden wäre Folter und Tod gewiss. Zum Glück ist Johanna wieder reisefähig, auch wenn sie seelisch noch sehr verletzt wirkt. Ich bin gespannt, ob der kluge Gerold die richtigen Schleichwege nach Norden findet.
Schöner Stil wieder. Mir fällt auch auf, dass die Geschichte gut recherchiert wirkt.

Liebe Grüße und Schönen Sonntag

Celebne

Antwort von Therondir am 07.03.2021 | 18:32 Uhr
Hallo Celebne,

Vielen lieben Dank für dein Review und das Lob zu der Recherche.
Ich hatte da Anfangs viel Mühe investiert, damit ich auch im neunten Jahrhundert bleibe und es zeitlich alles passt. :)

Ich muss auch gestehen, dass ich bei den bisherigen Kapiteln viel von dem profitiert habe, was ich bereits vor Jahren geschrieben hatte. Das neue kommt jetzt so langsam, daher werden die Pausen zwischen den Kapiteln jetzt wohl etwas größer. Ich hoffe du liest trotzdem weiter.

LG Therondir
27.02.2021 | 08:08 Uhr
Hallo Therondir!
Endlich sind Gerold und Johanna in Sicherheit, aber Johannas Verhalten ist sehr rätselhaft. Sie scheint unter einer schweren Depression zu leiden. Wahrscheinlich fühlt sie sich als Versagerin: als Papst versagt und als werdende Mutter... Aber ausgerechnet der arme Gerold, der doch alles für sie tut, muss darunter leiden. So sehr, dass auch er an sich zu zweifeln beginnt. Er tut mir echt leid. Aber ich denke, dass Johanna einfach nur Zeit braucht, bis ihre seelischen Wunden heilen. Körperlich sieht es ja ganz gut für sie jetzt aus. Sie hat es wohl überstanden. Zum Glück haben die beiden im Moment ihre Ruhe. Die Soldaten werden in Rom gebraucht. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, und ob sich Gerold und Johanna wieder näher kommen.
Tolles Kapitel wieder! Und wie immer, top geschrieben!

Liebe Grüße und schönes Wochenende
Celebne

Antwort von Therondir am 27.02.2021 | 21:45 Uhr
Liebe Celebne,

Vielen Dank für deine regelmäßigen Reviews. Ich freue mich immer sehr darüber. :-)
Ja, auch wenn Gerold und Johanna vorläufig in Sicherheit sind, geht es ihnen noch nicht so gut. Und besonders für Johanna ist es sehr schwer. Da hast du schon Recht mit deiner Vermutung.
Danke für's Weiterlesen. :-)
LG Therondir
17.02.2021 | 18:06 Uhr
Hallo Therondir!
Johanna und Gerold müssen weiter auf der Hut sein. Langsam findet man ihre Spuren. Es wird nicht mehr lange dauern und die Häscher stehen im Dorf. Zum Glück geht es Gerold schon viel besser, aber Johannas Zustand ist bedenklich. Man muss Cecilias Entscheidung verstehen, denn die Tonsur von Johanna deutet auf eine vermeintliche Betrügerin hin. Das wird sicher noch sehr spannend. Hoffentlich schaffen es die beiden rechtzeitig in die Hütte des Wilden Mannes. Ich bin mal gespannt, was es mit diesem Mann auf sich hat. Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Bisher ist die Geschichte sehr schön geschrieben. Angenehmer, fehlerfreier Stil!

Liebe Grüße
Celebne
11.02.2021 | 07:44 Uhr
Hallo Therondir!
Anastasias lässt nicht locker: er will, dass Gerold und Johanna unbedingt sterben. Das mit dem Kirchenbann klingt auch nicht gut. Der arme Arrighes hat noch Glück, dass er "nur" entlassen wird und nicht ganz von Anastasius beseitigt wird. Gerold und Johanna geht es zum Glück schon etwas besser, naja ein klein wenig. Bis Johanna wieder auf den Beinen ist, wird es noch eine Zeitlang dauern. Schön, dass sie in diesem Dorf gute Menschen gefunden haben, die ihnen helfen. Aber ich fürchte, allzu lange dürfen sie dort nicht mehr verweilen. Die Häscher von Anastasius sind sicher schon unterwegs.
Schönes Kapitel und gut recherchiert!

Liebe Grüße
Celebne
04.02.2021 | 01:47 Uhr
Hey!

Bin durch Zufall hierauf gestoßen.
Ich habe "Die Päpstin" vor Ewigkeiten gelesen, kann mich, wenn ich ehrlich bin, nur noch dumpf erinnern. Aber Gerolds unverbrüchliche Liebe und Treue, dass er ihr trotz ihrer wahnwitzigen Wahl immer zu Johanna stand, bis in den Tod, daran erinnere ich mich.
Deshalb habe ich neugierig hier reingelesen, und was soll ich sagen: Sehr, sehr gut!
Vorweg: Rechtschreibung und Grammatik sind richtig gut, aber darüber hinaus schaffst Du es klasse, die Sprache der Zeit zu schreiben, etwas altertümlich und somit genau passend für diese Erzählung!
Und Du fängst den Zeitgeist ein - die aus heutiger Sicht so unsinnigen Gedanken wie, dass Frauen und Geburt unrein seien z.B. Demgegenüber Johanna und Gerold, die mutig genug sind, anders zu denken.

Dieses Kapitel hat eine herzzerreißende Stelle als Ende - aber da steht ja tbc drunter - na Gottlob! Dann hoffe ich mal, dass die Geburtshelferin rechtzeitig kommt, um beiden zu helfen :-)
Ich fände es schön, wenn wenigstens hier bei dir die beiden ein glückliches gemeinsames Leben fänden... :-)

LG
Ann

Antwort von Therondir am 10.02.2021 | 22:23 Uhr
Hallo Ann Morgan,

vielen lieben Dank für dein Review und deine lobenden Worte.
Es freut mich richtig, dass die Geschichte dich neugierig gemacht hat, obwohl du "die Päpstin" lange nicht mehr gelesen hast. Das ist für mich fast das wichtigste Lob. *g*
Ich hoffe, ich kann der Sprache der Zeit weiterhin gerecht werden. Ich gebe mir jedenfalls große Mühe.
Vielen Dank.

LG Therondir
03.02.2021 | 21:18 Uhr
Hallo Therondir!
Wow, das geht spannend weiter. Es ist wirklich nicht einfach für Gerold, aus Rom zu fliehen und die fast sterbende Johanna mitzunehmen. Da war es gut, Vorkehrungen zu treffen in dem alten Tempel. Ich kann mir gut vorstellen, dass die beiden verfolgt werden. Das ist obendrein noch eine Belastung für Gerold. Jetzt kann ich nur hoffen, dass diese Wehmutter Johanna helfen kann. Gerold selber ist auch am Ende seiner Kräfte. Ich hoffe, dass die beiden wieder auf die Beine kommen.
Sehr gut geschrieben, toller Stil!

Liebe Grüße
Celebne

Antwort von Therondir am 10.02.2021 | 22:28 Uhr
Hallo Celebne,

vielen lieben Dank für's Weiterlesen und kommentieren.
Ja, es ist wirklich nicht einfach und ohne Hilfe ist es nun fast aussichtslos, dass sie diese Flucht überstehen.

LG Therondir
30.01.2021 | 16:10 Uhr
Hallo Therondir!
Ich bin gerade auf diese Geschichte gestoßen und finde das 1. Kapitel schon mal echt klasse. Eine schöne Idee, dass Gerold den Anschlag überlebt und versucht, Johanna in Sicherheit zu bringen. Ich fand ja das Ende des Films bzw. Buches ziemlich traurig. Irgendwie hat man sich doch für die beiden ein Happy End gewünscht. Das erste Kapitel war jedenfalls sehr spannend und das Paar musste viel mitmachen. Jetzt bin ich mal gespannt, wie es weitergeht. Ich bleibe am Ball...

Liebe Grüße
Celebne

Antwort von Therondir am 31.01.2021 | 15:24 Uhr
Hallo Celebne,

Vielen Dank für dein Review. Tatsächlich hatte ich den Anfang dieser Geschichte schon ziemlich lange auf dem Computer. Nur wusste ich nie, wie es weitergehen sollte und eine abgebrochene Geschichte wollte ich hier auch nicht stehen haben...

Jetzt, wo ich gerne wieder etwas schreiben wollte, habe ich sie wieder gefunden und mein Ehrgeiz ist geweckt, sie endlich fortzuführen.
Ich freue mich auf deine weiteren Feedbacks.

Liebe Grüße
Therondir
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast