Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Nimuviel
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
02.04.2021 | 13:38 Uhr
Hallo Nimuviel!
Das war wieder ein sehr tolles Kapitel, ich fand, es war tatsächlich das beste bisher.
Es hat mich sehr berührt, wie Éowyn sich um Merwyn gekümmert hat und das junge Mädchen trotz der Bemühungen gestorben war. Besonders traurig war es, als Éowyn aufwachte und lächelte, als sie die Hand der Kleinen auf ihrem Haupt spürte und dachte, dass sie wieder gesund war. Die Leser wussten bereits, dass Merwyn tot ist, aber die Hoffnung und die Freude, die Éowyn empfindet, schmerzt noch mehr, bis sie merkt, dass Merwyn tot ist.
Ich kann sie gut verstehen, dass sie von dort an immer in Éomers Zimmer schlief, weil sie die Präsenz von Merwyn noch meint, im Zimmer zu spüren. Es ist wahrscheinlich schrecklich für sie, dort zu schlafen. Ich hoffe, Éomer erfährt bald, was geschehen ist, sodass er seiner Schwester Trost spenden kann und für sie da sein kann. Ich kann Éowyn gut verstehen, dass sie sich in sein Zimmer schleicht, auch als er da ist, aber ich kann auch Éomers Reaktion gut nachvollziehen, als er sie rausschickt in der Situation, besonders in diesem Moment, das ist wahrscheinlich ziemlich unangenehm für ihn gewesen.

Ich mag es total gerne, wie du Gríma darstellst, dass er nicht immer so böse war. Es scheint so, als würde er sie wirklich lieben und nicht nur begehren und als könne er wirklich ein Gentlemen sein. Auch die Gedanken in den letzten Kapiteln, dass sie noch ein Kind ist und er erstmal abwarten will, bis sie eine richtige Frau ist, ich finde, du hast ihn wirklich toll, aber auch glaubwürdig und in Character dargestellt.
Kennst du die Stelle im Film, wo Saruman Gríma die Armeen von Orks zeigt ("Zehntausende"), die nach Rohan gehen und Rohan zerstören sollen und wie schockiert Gríma da ist, da läuft ihm auch eine Träne hinunter. Ja, er ist sozusagen böse, aber er war nicht immer so, einst war er ein guter Rohirrim, wie auch König Théoden sagte.
Ich finde, du hast ihn sehr schön hier so dargestellt.

Übrigens, ich bin kein so aktiver Review-Schreiber, also ich schreibe schon öfter, aber meistens nicht zu jedem Kapitel, bitte verzeih mir dafür^^

Liebe Grüße
Ethuiliel

Antwort von Nimuviel am 04.04.2021 | 10:31 Uhr
Ich danke dir vielmals für dein liebes Feedback. Die Situation mit Merwyn ging mir tatsächlich selbst sehr unter die Haut. Schön, dass ich die Emotionen wohl entsprechend einfangen und wiedergeben konnte. :)

Ja, Gríma ist so ein Fall für sich. Ich wollte ihn keineswegs eindimensional darstellen, da er mir doch auch irgendwie leid tut. Und gerade Éowyn müsste ja verstehen, wie schwer unerwiderte Liebe ist. Zumindest im späteren Verlauf ihres Lebens. ;) Ich denke, dass Gríma sie tatsächlich immer geliebt hat und dass er sehr zwiegespalten war, was seine Loyalität gegenüber Saruman und seinem Volk gegenüber angeht.

Ich schreibe bei WIPs auch nicht für jedes Kapitel Reviews, daher kann ich es gut verstehen wenn nicht zu jedem eine Reaktion kommt. Das ist absolut okay. Ich freue mich, wenn überhaupt jemand mitliest und ab und an einen Kommentar hinterlässt. :)

Ich wünsche dir frohe Ostern!
07.02.2021 | 16:43 Uhr
Hallo du!

Deine Fanfiktion ist mir sofort ins Auge gefallen, denn tatsächlich war es so, dass das einer Idee ähnelt, die ich vor längerer Zeit hatte, aber ich hatte nicht vor, sie umzusetzen (zum Glück). Umso froher bin ich, dass du es getan hast. Und das auch ziemlich gut, finde ich.
Ich finde, du beschreibst sehr gut Éowyns Unschuld und wie unerfahren sie noch nicht und auch ihre Gefühle sind sehr gut nachvollziehbar.
Ich musste ehrlich gesagt manchmal bei diesem Kapitel ein wenig grinsen, einfach, weil ich es mir sehr gut bei Éowyn vorstellen konnte und auch, dass sie glaubt, dass sie stirbt und so. Wirst du eigentlich auch das Aufklärungsgespräch zwischen Théoden und Éomer schreiben? Mich würde es sehr freuen.
Ich bin auch gespannt, wie Éowyn die Neuigkeit aufnimmt dann irgendwann, dass Elfrun Edoras vermissen wird. Irgendwie mag ich Elfrun schon sehr gerne, sie ist mir sehr sympathisch.
Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht (es ist echt eine Schande, dass noch niemand reviewt hat, hoffentlich kommen da noch ein paar dazu). Die Empfehlung und den Favoriteneintrag hast du dir auf jeden Fall verdient!

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel!
Liebe Grüße
Ethuiliel

Antwort von Nimuviel am 09.02.2021 | 20:18 Uhr
Hallo Ethuiliel,

vielen Dank für das wunderschöne Feedback zu den ersten Kapiteln. Ich wollte gerne einen Kontrast zwischen den Kindern Èowyn und Éomer und den späteren Erwachsenen zeigen, die wir durch die Bücher und Filme kennenlernen durften. Ich denke, dass auch sie ihren Weg erst gehen mussten und so einige lustige, seltsame oder auch fragwürdige Erfahrungen machen mussten, die sie zu den Menschen prägten, die wir kennen. Daher macht es mir großen Spaß ihr Erwachsenwerden zu beschreiben, mit allen Höhen und Tiefen. Nebenbei erforsche ich auch das familiäre Leben im Haus des Königs, was sicherlich auch nicht immer leicht war. Davon abgesehen, dass ich nicht denke, dass Frauen allzu viel zu sagen hatten (außer bei den Elben womöglich, wobei Tolkien am liebsten über starke Männer-Figuren geschrieben hat). Daher schreibe ich wohl auch zu 70% in meiner Geschichte über Éowyn, obwohl ich gerne Gleichstand gehabt hätte. Es ist mir nicht so recht gelungen. Dabei mag ich beide Charaktere gleich gern. *seufz*

Ich hoffe, dass dir auch die weiteren Kapitel gefallen werden. Ich habe vor immer am Wochenende zu updaten. Geplant sind insgesamt 20 Kapitel. :)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast