Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
14.01.2021 | 13:17 Uhr
Irgendwie wollte ich auch etwas schreiben, von einen 3. Weltkrieg ohne Bomben. Ohne Herren mit Schnauzbart. Aber sonst aufflälligen Dingen.
wie "Hinterfragen sie nichts…"
Wir sind mitten drinn, aber verlohren ist nichts.Es offenbart sich immer mehr und es offenbaren sich immer mehr.
Hört allen genau zu was sie sagen und hört denen zu den man nicht zuhören soll.
Wie hieß es bei der Sesamstraße? "Wer?wie?was? wiso? weslhalb? warum? wer nicht fragt bleibt…" Heute wünscht man es sich ehr so.
"Wer?wie?was? wiso? weslhalb? warum? bleib ein liebes Kind. Stell solche Fragen nicht!"

Antwort von Flachweltmeister am 14.01.2021 | 14:40 Uhr
Hallo Joahar,

nichts sollte Dich davon abhalten, Deine Gedanken in literarische Kunst umzuwandeln, denn sie haben einen verdammt hohen Realitätsbezug.
Der neue Sesamstraßen-Song müsste lauten: "Wieso, weshalb, warum? Bleib brav und krank und dumm!"

Wir erleben den Dritten Weltkrieg im Vierten Reich, und ich bin froh, dass er ohne Bomben und Granaten geführt wird, sondern auf psychisch-biologischem Weg mit lebenslustmindernden und gesundheitsschädlichen Folterritualen (Maskenpflicht) und tödlichen Giftspritzen zur lange angekündigten Bevölkerungsreduktion (Impfungen), denn gegen diese Waffen kann der Einzelne sich leichter erfolgreich wehren, und deswegen hatten wir 2020 weniger Tote als in den Jahren zuvor. Eine Fake-Pandemie, die die Lebenserwartung im Schnitt sogar noch verlängert, ist mir recht. Statt "Stirb sofort" wie im 2. WK ist das Motto jetzt "Stirb langsam", und dabei fällt mir ein: Bruce Willis wurde aus einer Apotheke geschmissen, weil er sich geweigert hat, die Sklavenmaske aufzuziehen. In "12 Monkeys" war er nicht erfolgreich bei seiner Mission, das (von einem Verrückten absichtlich freigelassene) Virus an seiner Ausbreitung zu hindern. In der Wirklichkeit unterstützt er den geplanten Genozid erfreulicherweise auch nicht. Und da kommen immer mehr, die sich Eier wachsen lassen.

Gruß,
Flachweltmeister
13.01.2021 | 14:15 Uhr
Lieber Flachweltmeister!
Stern, weil du dieses Gedicht wirklich sorgfältig gereimt hast mit den Haufenreimen pro Strophe,
und sie sind jeweils zu dritt alle sehr gut gelungen, kein "Reim mich oder ich fress dich".
Auch inhaltlich gut beschreibst du die "Dunstglocke" an Emotionen, die über uns allen in den Städten lastet,
und eben auch ganz unterschiedlich empfunden wird, sodass die Gesellschaft gespalten wird.

Aber Angst ist dabei das Schlüsselwort, nur jeder hat vor was anderem Angst.
Die einen vor Krankheit, Viren Tod, die anderen vor dem Verlust ihrer Arbeit, Existenz,
wieder anderen fehlen die Coping-Mechanismen für Probleme, die sie schon hatten, aber dabei noch funktional waren im Alltag,
dann gibt es dir Angst, was man jetzt auf Jahre verpasst, eben auch weiter entfernte Familie, Enkelkinder, die Kinder selbst an Bildung, usw.
Aus allen Menschen holt Angst immer und überall das Schlechte heraus, Extremismus die einen, Depression die anderen.
Letztlich macht wohl die Überzeugung Angst, dass es nie wieder so werden wird wie früher, und damit bin ich sicher, die Gesellschaft und alles, was wir hatten, auch die Politik und Demokratie, wird sich zum Schlechteren verändern.
Auf jeden Fall sind es, wie du gedichtet hast, Lebensjahre (denn auch 2021 wird sich nichts ändern trotz Impfung, das wird uns schon gesagt von der REgierung - im Gegenteil, 2021 soll noch heftiger und strikter werden als 2020), die uns unwiderbringlich genommen wurden.
Liebe Grüße.
R ◆

Antwort von Flachweltmeister am 13.01.2021 | 17:52 Uhr
Lieber Netzspatz,

für den Stern und das Lob hast Du mein Lächeln.

Impfungen könnten 2021 schon viel verändern, denn wie sagte Kill Bill, also Bill Gates schon 2011 bei Markus Lanz? "Wir haben ein Problem mit Überbevölkerung und Impfungen könnten uns helfen, das Problem zu lösen." Also mehr Impfungen = weniger Menschen. Genau was die satanische Elite will: 7,7 Milliarden sind ihnen laut Georgia Guidestones genau 7,2 Milliarden zu viel.

Vor Krankheit, Viren, Tod, Arbeitsplatzverlust habe ich keine Angst. Krank wird nur, wer es sich vorstellen kann, krank zu werden. Ich kann mir das aber nicht vorstellen und darum werde ich nicht krank. Jetzt laufe ich schon 8 Monate überall ohne Sauerstoffblocker vorm Gesicht rum, immer in der Hoffnung, endlich sterbenskrank zu werden und dienstfrei zu kriegen, aber es wird einfach nix mit meinen Symptomen. Beweise für Viren existieren keine, also sind Viren eine (natürlich satanische) Religion und man muss vor ihnen auch keine Angst haben. Mein Arbeitgeber ist too big to fail und ich muss vor Arbeitsplatzverlust auch keine Angst haben. Ich habe höchstens davor Angst, dass die Menschen insgesamt noch viel dümmer sein könnten als ich immer gedacht habe, und dass deswegen der geplante Weltfrieden ausfallen muss, weil sie zu dumm sind, überhaupt den Krieg zu erkennen. Denn Frieden geht nur, wenn Krieg erstmal wenigstens erkannt wird.

Spaltung der Gesellschaft ist wichtig. Früher bestand sie zu 99% aus naiven Systemlingen, die nichts hinterfragten und ihrer Obrigkeit den größten Kuhmist aus der Hand fraßen. Wenn 99% von diesem falschen Wege abgebracht werden sollen, dann geht das nicht ohne Spaltung. Wenn die kritische Masse bei 50% statt 1% liegt, dann ist zwar leider die Hölle im Volk los, aber dann kommt die Gesellschaft auch endlich langsam dem Himmel näher.

LG Flachweltmeister
13.01.2021 | 10:26 Uhr
und bei all den Kämpfen
vergiss nie
vor allem auch zu Leben...

denn das Leben selbst ist der Feind derer, die Du tapferer Krieger bekämpfst.

sei gesegnet mit Kraft, Liebe und Hoffnung

Antwort von Flachweltmeister am 13.01.2021 | 12:35 Uhr
Lieber Segensspender,

da hast Du den Nagel in den Kopf geschossen. Es sind Lebensverächter, die die Regeln unseres Lebens machen wollen und nach deren düster-okkulten Ideologie gefälligst auch diejenigen echten Menschen leben sollen, die nicht zu ihrer entarteten gewissenlosen Spezies gehören. Immerhin trennt sich nun die Spreu vom Weizen und wir sehen, wer sich auf welcher Seite positioniert - lebensfreundlich oder lebensfeindlich. Und alle Lebensfeinde sind nicht meine Freunde.

Mit Dank für die Segnung,
Flachweltmeister
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast