Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: TheWolfPrince
Reviews 1 bis 25 (von 53 insgesamt):
10.03.2021 | 00:45 Uhr
Was für ein Finale. I am in heaven.

Ich kann gar nicht wirklich in Worte fassen, was ich grade fühle, nachdem ich tatsächlich endlich fertig gelesen habe. Ich kann auf jeden Fall jetzt besser verstehen, warum dir diese Story so am Herzen liegt. Deinen Enthusiasmus für diese Charaktere und ihre Geschichten liest man aus jeder Zeile, jedem Dialog und jedem kleinen Detail heraus.

Dieses Kapitel gibt mir so richtig bittersüße warme weichgezeichnete Coming-of-Age Vibes. Das Lesen hat außerdem alle Staffeln 13 Reasons Why aus meinem Gehirn weggeschrubbt und mit dieser Geschichte überschrieben. Thank f*cking God!

Außerdem ganz viel Applaus und Liebe dafür, Skinny eine Therapie vorzuschlagen. Es ist eine Illusion zu glauben, dass Menschen sich einfach so von traumatischen Erlebnissen erholen, selbst wenn man ihnen dabei hilft. Manchmal braucht es eben wirklich eine Therapie, das sollten wir normalisieren. :)

Natürlich habe ich beim Lesen auch Skinnys Schmerz mitgefühlt, hatte Angst um ihn, war wütend auf seine Suizidgedanken und konnte sie gleichzeitig nachvollziehen. Trotzdem finde ich, hast du diese heftigen Themen sehr sensibel und schön aufgearbeitet, vielen vielen Dank dafür <3

Antwort von TheWolfPrince am 10.03.2021 | 20:25 Uhr
I'm glad you liked it <3

Diese ganze Storyline, mit dem Ansatz von Heilung für Skinny, aber auch der Anerkennung, dass das nicht so leicht ist wie man das gerne hätte, bedeutet mir einfach viel. Ist vermutlich keine Überraschung, wenn ich sage, dass zumindest das Thema der Selbstmordgedanken und Depressionen auch sehr persönlich für mich ist. Entsprechend viel Herzblut hab ich hier rein gesteckt xD

Ngl, das freut mich ein bisschen sehr xDD Ich kenn nur das Buch, und die tumblr controverse um die Serie, dass sie mit dem Thema, sagen wir, suboptimal umgeht?

Er kanns in diesem Moment noch nicht annehmen, und wenn er sich in Therapie begibt würde das definitiv auch erstmal sehr schmerzhafte Wunden aufreißen wenn er sich dem Trauma tatsächlich stellen muss, aber ja, es ist eben so, nur mit ein bisschen gutem Willen und einer Umarmung ist es eben leider oft nicht getan.

Vielen Dank für das Feedback, ich bin echt froh, wenn ich das so rüber bringen konnte. Und vielen, vielen Dank für deine Reviews ♥
10.03.2021 | 00:08 Uhr
Swing Life Away, das war damals mit 13, 14 mein Go-To um all meinen Weltschmerz zu fühlen. Hach! Aber das Lied ist auch irgendwie unglaublich hoffnungsvoll und passt deshalb perfekt in dieses Kapitel?! :O Ich mag es übrigens immer noch sehr gern, obwohl sich mein Musikgeschmack in 14 Jahren doch in etwas andere Richtungen entwickelt hat :D

Und die Situation mit Skinnys Mutter ist so... schwierig. Und so hart. Sie erlebt häusliche Gewalt, so wie Skinny vorher auch. Sie steckt in einer toxischen Beziehung fest. Sich daraus zu befreien, hätte Skinny vermutlich auch nicht aus eigener Kraft geschafft. Aber kann man Menschen zu ihrem Glück zwingen? Wo hört die eigene Verantwortung als Angehörige*r auf, wo muss man sich selbst schützen? Welches Verhalten der Mutter lässt sich entschuldigen, und wo hat sie sich zur Komplizin des Vaters gemacht? Das sind beunruhigende und zutiefst menschliche Fragen, die du hier aufwirfst. Stark!

Antwort von TheWolfPrince am 10.03.2021 | 20:03 Uhr
Hah, hab ich sozusagen gut getroffen xD Ich finds halt irgendwie hoffnungsvoll, aber es hat auch sowas von "wir machen das beste aus dem mist den wir haben", was ich mir für Skinny und Dylan einfach so gut vorstellen kann. und gerade "unwrite these pages" passte in Anbetracht seiner Vergangenheit einfach zu gut. Idk, das ist auch einfach son Lied dem man sich nicht ganz entziehen kann, glaub ich?

Ja, die ganze Sache und auch die Beziehung zu seiner Mutter sind wirklich extrem kompliziert. Sie leidet ebenso unter ihrem Mann wie Skinny es getan hat, aber was ihr eben einfach an diesem Punkt (noch?) so ein bisschen fehlt, ist wirklich die Einsicht, dass es so nicht sein sollte. Das war der Schritt, den Skinny ihr voraus hatte. Trotz allem war ihm klar, dass das Leben so nicht aussehen sollte, während seine Mutter sich viel zu sehr in ihren Rechtfertigungen verstrickt hat. Und eben genau das, um ihre Scheinwelt aufrecht zu erhalten, muss sie die Schuld bei Skinny suchen, wodurch sie sich quasi zur Gehilfin gemacht hat, und auch wenn man es ihr nicht notwendigerweise *vorwerfen* kann, sind die Auswirkungen auf Skinny gleichermaßen schmerzhaft geblieben. Ich denke, es ist gut, dass er ihr zumindest die Möglichkeit lässt, die Beziehung evt wieder zu kitten, sofern sie sich aus dem Einfluss seines Vaters befreit? Aber ja, es ist ein wirklich schweres Thema.
09.03.2021 | 23:48 Uhr
Boohh du killst mich mit diesen Details. "Inzwischen machte er die Tür nur noch selten zu." F*ck ist das toll. Und es erinnert einen gleich wieder schmerzvoll daran, dass es für Skinny ganz und gar nicht selbstverständlich ist, seine Tür aufzumachen. Ich mein, der Junge ist dank seiner Erfahrungen ja quasi eine personifizierte mit Stacheldraht umwickelte Panzertür.

"Als Caroline ihm im Vorbeigehen sanft die Hand auf die Schulter legte, ehe sie sich wieder ihrem Salat widmete, lehnte er sich ganz von selbst in die Berührung."

*tupft unauffällig ein paar Tränchen weg* hat ja keiner gesehen, oder?

"Als er eine Woche später fragte, welchen Anteil seines Gehalts er Cotta und Caroline für Essen und Unterkunft schuldete, sahen sie ihn an, als wäre ihm ein zusätzlicher Kopf gewachsen." --> OK, I love this SO much. Leser*innen gleichzeitig zum lachen zu bringen und zu Tränen zu rühren, ist ne Kunst, und du hast sie perfektioniert. Genau so wie bei der Stelle mit der Milch, das hatte ich in meinem vorherigen Review glatt vergessen zu erwähnen (oder vlt unbewusst ausgelassen, weils immer noch so wehtut?).

Allein dass Skinnys Vater Geld von ihm verlangt hat, damit sein eigener Sohn – ja, was eigentlich? EINFACH ZUHAUSE WOHNEN DARF?! Das macht mich so wütend. C'mon Cotta, psychoanalyze my anger. >:(

Antwort von TheWolfPrince am 10.03.2021 | 19:54 Uhr
Danke xD Gerade hier sind es irgendwie auch wieder die Details, die auch für mich wichtig waren, um die Veränderung wirklich zeigen zu können. Er vertraut Cotta und Caroline inzwischen genug, um nicht mehr zwangsläufig diesen Schutzraum seines Zimmers haben zu müssen. Und danke, die Beschreibung hat mich ein bisschen zum Lachen gebracht, auch wenns eigentlich nicht witzig ist xD

Nope, nichts zu sehen ;)

Aaaaaah thank you so much??? I may use humor to cope. Possibly. Und ich kann mir gut vorstellen, dass Skinny versucht, sich zumindest ein bisschen auf die "lustigen" Aspekte zu konzentrieren, damit er sich nicht gleich der ganzen Tragweite der Situation stellen muss. Und ja, genau das dürfte wohl die Ausrede von Skinnys Vater sein - Skinnys Anwesenheit im Haus sorgt schließlich dafür, dass mehr Lebensmittel gekauft werden müssen, mehr Elektrizität und Wasser verbraucht werden... Aber vor allem, damit er eben selber keine finanziellen Mittel hat. (Und it's def anger on Skinny's behalf i'd guess? xD)
09.03.2021 | 23:33 Uhr
Hi noch mal :)

Oh boy, und es geht wieder abwärts. Du spielst wirklich mit meinen Gefühlen, weißt du das? :D Im Ernst, offensichtlich sind es ja die Verletzungen, die den Trost umso zufriedenstellender machen. Das ist dir hier wieder voll gut gelungen!

„Du bist eine Landplage, Skinny“ – allein für diese Sätze liebe ich deine Geschichten :D Und mit Cottas kleiner Psychoanalyse hast du dafür gesorgt, dass ich den Charakter noch mehr feiere als sowieso schon. Ich mein, klar weiß er so ungefähr wie Affekte, Attributionen und soziale Bindungen funktionieren, immerhin ist er Ermittler von Beruf. Aber dass er diese Kenntnisse einsetzt, um sich wirklich in Skinny hineinzufühlen? Nicht gleich den Cop zu spielen, sondern *sanftmütig* und *empathisch* zu sein? And the best dad award goes to...

Und zu guter Letzt, dass du das alles nutzt, um den Charakter weiter zu verfeinern und die Beziehung zwischen Skinny und seinen Eltern auszuleuchten?! *chef's kiss*

Antwort von TheWolfPrince am 10.03.2021 | 19:44 Uhr
I'm sorry! I swear! Aber diese Wut musste einfach noch mal Raum kriegen, und auch Skinnys Tendenz, um sich zu schlagen, wenn er nicht weiß, was er soll. Und immerhin weiß Cotta ja, damit umzugehen.

Ein bisschen liebevolles Mobbing muss immer sein xD That's how i show love xD Ich hab irgendwo auf tumblr einen Post mit ungefähr dem Inhalt gesehen, schon vor einer ganzen Weile, und das passte einfach so perfekt in diese Geschichte. Möglicherweise ist da irgendwo ein bisschen Interesse an Psychologie oder so in Cottas Hintergrund, oder er hat einfach Skinnys wegen erstmal ein paar Bücher über Trauma organisiert? Und mit Justus, Peter und Bob lässt er zwar immer gerne den Polizisten raushängen, aber wenns drauf ankommt ist er eben einfach... sehr menschlich?

Danke <3 Ich bin echt froh, dass das so gut rüber kommt?
09.03.2021 | 23:21 Uhr
Ohhh was für eine wunderschöne Szene beim Frühstück. Mir haben die ganzen kleinen Details und die Dialoge so gut gefallen. Außerdem habe ich Lust auf Croissants bekommen und musste mir Skinny und Cotta in dem "I could've dropped my croissant" Vine vorstellen xD

Ich sitze hier und grinse und freue mich wie ein kleines Kind für Skinny. Und dann „Darf ich dich umarmen?“ Y_Y Wie fühlt sich wohl eine Umarmung für jemanden an, der so selten (nie?) aus ganzem Herzen umarmt wird? Oh in diesem Kapitel hast du mich mal wieder voll gekriegt. AND THERE'S CAT CONTENT, das ist natürlich immer ein Bonus :)

Natürlich war mir auch klar, wie fragil das Zusammenleben in dieser kleinen neuen Familie sein muss... Die Cottas sind wundervolle Menschen, die ihr Bestes geben, um diesem Jungen den so dringend benötigten Neuanfang zu ermöglichen. Aber dass sich Skinnys Abwehrmechanismen nicht von heute auf morgen ausschalten lassen, und dass er nun mal immer noch Skinny ist – das habe ich gleichzeitig befürchtet und sehnlich erwartet :c Es gibt mir so viel Leben, dass Cotta weiterhin an ihn glaubt!

Ein höllisch guter Ritt von einem Kapitel <3

Antwort von TheWolfPrince am 10.03.2021 | 19:19 Uhr
Hey!

Die Szene war auch irgendwie schon lange geplant, einfach diese komplett andere Frühstücksatmosphäre als bei Skinnys Eltern. Und die Gelegenheit für genau solche Dialoge, gerade zwischen Cotta und CCaroline xD Da sagst du was, ich könnte auch mal wieder Croissants backen...

Honestly, die letzten vier Kapitel oder so sind einfach so... He deserves nice things!! It's not always easy, but he deserves nice things! And to feel loved! And valued! And all the hugs he can get! Und ich liebe einfach die Vorstellung, dass er sich mega gut mit Bubbles versteht xD

Es ist eben nicht von jetzt auf gleich alles gut, und das war irgendwie auch ganz wichtig für mich. Cotta und Caroline sind so nah an perfekt wie möglich in ihrem Umgang mit ihm, aber er ist und bleibt eben immer noch er selbst, und die Probleme, mit denen er zu kämpfen hat(te) wirken nach. Aber so leicht lässt Cotta sich nicht aus der Ruhe bringen!

Vielen Dank <3
06.03.2021 | 03:34 Uhr
So, bin jetzt auch mit deiner Geschichte fertig und was soll ich sagen: ich bin nun offizieller Skinny Fan!
Danke, dass du diese schöne Geschichte, die Entwicklung seines Charakters und den Heilungsprozess mit uns Lesern geteilt hast.
Ich bin wirklich froh, auf diese Story gestoßen zu sein :)

Antwort von TheWolfPrince am 06.03.2021 | 10:46 Uhr
Hey again!

Ich hoffe wirklich sehr, dass du heute ausschlafen konntest xD
Dass heißt dann wohl, dass mein großer böser Plan wieder einmal sein Ziel erreicht hat! xD Irgendwann besteht der ganze Fandom nur noch aus Skinny Fans xD
Es war mir einfach irgendwie wichtig. Ich habe schon öfter darüber geschrieben, wie Skinny mit Selbstmordgedanken kämpft (und ihnen häufig auch gefolgt ist), da hatte er es wirklich verdient, auch mal heilen zu dürfen und auf einen besseren Weg zu kommen.
Vielen Dank <3

Schöne Grüße!
05.03.2021 | 23:20 Uhr
Hallöchen!

Über Tumblr bin ich auf eine Empfehlung deiner Geschichte gestoßen und dachte mir, ich schau Mal rein.
Ist schon länger her, dass ich das letzte Mal auf fanfiktion.de war und zugegebenermaßen ist das hier auch meine erste Story, die ich aus dem DDF Fandom lese.

Dieses erste Kapitel finde ich großartig. Du schaffst es, mit deinen Formulierungen und Worten eine ganz besondere und bedrückende Atmosphäre zu erzeugen, die Skinnys innere Gefühle/Gedanken gut widerspiegelt.

Während dem Lesen kam mir irgendwie das Lied "Smother" von der Band Daughter in den Sinn, weil es in meinen Augen gut zu dem passt, was Skinny hier durchlebt und empfindet - an dieser Stelle also eine Songempfehlung, die Band ist einfach toll! :)

So ich les dann mal weiter und wünsche dir noch einen schönen Abend.

Antwort von TheWolfPrince am 06.03.2021 | 10:43 Uhr
Hey!

Ich war lange nicht mehr auf dieser Seite bevor ich im DDF Fandom gelandet bin, ich war fast etwas überrascht, dass es die Seite immer noch gibt xD Ich fühle mich geehrt ;)

Vielen Dank! Ich freue mich, wenn ich das rüber bringen konnte, diese Müdigkeit und Dunkelheit, die Skinny hier begleiten.

Ich habs mir grade angehört, der Mood passt auf jeden Fall perfekt! (Und damn, "Youth" und "Human" sind ja auch eindrücklich. Ich weiß auf jeden Fall, was ich heute den Tag über hören werde!)

Schöne Grüße!
05.03.2021 | 15:46 Uhr
Hey! <3

Oh man, das letzte Kapitel... Es ist echt schon lange her, dass mich sowas traurig zurückgelassen hat, als müsste ich mich von einem guten Freund verabschieden. (Gott, das kam dramatischer raus, als beabsichtigt war, aber fuck, so fühlt es sich gerade an. -.-)

Der Anfang ist einfach schon wieder so Zucker, ich kann mir auch einfach bei Skinny so gut vorstellen wie alles unordentlich durcheinander fliegt an Notizen und es ist einfach toll, dass Caroline sich die Zeit nimmt, mit Skinny alles immer wieder durchzugehen. :3
Geschichte fällt ihm leicht? Na, das überrascht mich jetzt aber. xD Für mich hat Skinny tatsächlich immer eine Stärke in Chemie, was aber auch viel mit seiner Arbeit als Kleinkrimineller zu tun hat. Leute entsorgen müssen, Bomben basteln, Drogen herstellen, die lustigen Sachen die damit einhergehen können. xD

„Ich glaube, das ist eher deine Farbe“, stellte sie fest, und unwillkürlich musste Skinny lachen. - Caroline ist einfach so großartig, dass sie seinen Blick halt einfach direkt richtig deuten kann. Und die Vorstellung von Skinny mit Nagellack gefällt mir auch einfach verdammt gut, was mich ehrlich gesagt ein wenig überraschend um die Ecke kam. xD

Dieses Detail, dass Skinny nicht meh so viel raucht ist auch einfach so schön, du stellst damit einfach richtig gut dar, dass er es jetzt nicht mehr zwangsläufig braucht um seine Nerven zu regulieren. Aber gleichzeitig ist es halt auch irgendwie zu einem Ritual zwischen Cotta und ihm geworden, diese Nächte in denen er sich öffnen kann, ganz ohne Druck.

Skinnys immer noch mal auftauchende Selbstmordgedanken stellst du hier auch richtig gut dar. Denn es ist leider genau so, man ist irgendwie so daran gewöhnt Suizid als letzten Ausweg zu sehen, dass selbst wenn es aufwärts geht, die Gedanken eben zurückkehren. Die Abstände werden größer, aber sie sind nicht von heute auf morgen verschwunden. Und Cotta ist hier auch wieder richtig toll, wie er es einfach schafft Skinny zum nachdenken zu bewegen. Denn ne Therapie könnte Skinny bestimmt helfen, wobei es bestimmt gerade anfangs richtig hart wird, wenn die Themen aufgebrochen werden, die jahrelange Misshandlungen. Aber ich bin auch so froh, dass sollte er sich auf ne Therapie einlassen, er dann immer auf Cotta und Caroline zurückfallen könnte und er nicht alleine mit den aufgerissenen Wunden dastehen würde. <3 Wobei es Skinny wohl auch einiges an Überwindung kosten dürfte sich jemand Fremden anzuvertrauen und ich hoffe sehr, dass er sich irgendwann überwinden kann. (Das wär auch mal ne Idee für ne Fic: Skinnys erste Therapiestunde. xD)
Und es sagt auch so viel über Skinnys Zustand aus, dass er nicht will, dass Cotta und Caroline seine Leiche finden, dass er ihnen das nicht antun will. Und ich bin wirklich, *wirklich* dankbar, dass er in ihnen eine so tolle Familie gefunden hat und einen Grund weiter zu leben, solange er für sich selbst noch nicht wirklich einen Grund/ ein Ziel gefunden hat.

Dann legte er Skinny den Arm um die Schultern, und ganz von selbst lehnte Skinny sich bei ihm an. - Du machst mich fertig, das ist einfach so soft und Skinny hat es einfach so sehr verdient! <3

Das ist einfach so verflucht süß, wie Skinny der Nachbarin zuwinkt. Der Kleine ist ja richtig handzahm geworden.^^
Das er sich das Datum gemerkt hat kam leider nicht unerwartet und es hinterlässt so einen bittersüßen Nachgeschmack. Denn die Umstände unter denen Skinny bei Cotta gelandet ist wünscht man niemandem, aber ich freue mich auch einfach so sehr, ihn dort zu sehen. Und es wird verdammt schwer werden, es aus meinem System zu löschen, dass es nicht canon ist, dass Cotta ne Vaterrolle für Skinny einnimmt.^^

Vor einem halben Jahr war er sich ziemlich sicher gewesen, dass er den Sommer nicht überleben würde. - Autsch, das saß... aber vor allem weil ich diesen (oder einen sehr ähnlichen) Gedanken kenne. Wobei es in der Retrospektive ja eher was schönes ist zu wissen, dass man es überlebt hat und zu sehen wie sich die Lebensumstände verändert haben.

"Zum ersten Mal seit langem fühlte er sich… wie er selbst." + " ...und er lächelte. Ganz ohne Grund. Einfach so." waren einfach so perfekte Sätze, bzw ein perfektes Ende. Du weißt, dass ich deine Storys liebe, aber bei dieser merkt man wie viel Herzblut drin steckt und ich bin dir einfach so dankbar, dass du sie geschrieben hast! Und ich bin tief beeindruckt wie du es immer wieder schaffst mich in wenigen Sätzen mitzureißen, wie du mich mitleiden und mich mit Skinny mitfreuen lässt. Einfach von Herzen Dankeschön! <33

Ganz liebe Grüße!

Antwort von TheWolfPrince am 06.03.2021 | 10:30 Uhr
Hey ♥

Hat sich für mich selbst auch etwas komisch angefühlt, ngl. (Und ja, das klingt etwas sehr dramatisch xD)

Ja, ich glaube, seine Notizen bestehen hauptsächlich aus ungeordneten losen Blättern, die irgendwo herum fliegen, was das Lernen nicht unbedingt leichter macht xD Cotta trau ich die Geduld nicht zu, Skinny zu helfen, aber Caroline schon deutlich eher.
Das ist definitiv wieder ein klassischer Fall von projecting xD Das mit Chemie passt auch auf jeden Fall und ist irgendwie eine witzige Vorstellung! Und idk Geschichte hat auch immer irgendwie mit Vorgängen zu tun, die meistens auch eine gewisse innere Logik haben, und ich glaube, Skinny könnte es durchaus liegen, sowas nachzuvollziehen? Erinnert mich irgendwie an Zeichen der Schlangen, you know?

Ich hab ein paar Fanarts von Skinny mit schwarzem Nagellack gesehen und irgendwie passt es so schön zu diesem rebellious teenage Ding xD (Was er als Teenage aber eben nicht unbedingt ausleben konnte, deswegen muss das jetzt nachgeholt werden!)

Er ist eben nicht mehr ganz so sehr darauf angewiesen, wenigstens auf die Art irgendwie seine Gedanken zu unterdrücken. Und ich hab mal gelesen, dass Sucht auch sehr viel mit den Umständen zu tun haben kann? Ergo vieles lange nicht so schnell/sehr abhängig macht, wenn man es nicht als Flucht braucht, sondern tatsächlich ein support network und so hat? Aber genau, andererseits würde er es vermissen, draußen stehen zu können.

Genau das. Die Gedanken verschwinden eben leider nicht in dem Moment, in dem sich die Situation ändert. Es wird vielleicht leichter, mit ihnen umzugehen (unter anderem wenn man weiß, dass sie auch wieder vorbei gehen) aber sie tauchen eben immer mal wieder auf, und das wollte ich hier auch einfach darstellen.
Therapie wäre wirklich extrem schwer für Skinny, sich überhaupt darauf einzulassen, dass er einer fremden Person den ganzen Scheiß anvertrauen soll, den er durchgemacht hat, und zum Teil sich auch überhaupt der Tatsache zu stellen, *wie* verdammt traumatisch das war. Darum ging es ja ein bisschen in der ganzen Geschichte, dass Cotta gesagt hat, dass Skinny da nicht alleine durch muss, und in dem Fall würden er und Caroline natürlich auch da sein, um ihn zu unterstützen. (Wäre auf jeden Fall mal super interessant zu sehen xD Fühl dich frei, das zu schreiben, ich werds eher nicht tun xD)
Vor allem illustriert es hoffentlich auch noch mal den Kontrast - denn bei seinen Eltern hätte er es sogar als nur gerecht empfunden, wenn die ihn hätten finden müssen. Aber den beiden will er das nicht antun, und das ist für ihn Grund genug, und es reicht eben für den Moment, soalnge er noch nicht an dem Punkt ist, für sich selbst weitermachen zu wollen.

Skinny hat jede Umarmung verdient, die er bekommen kann!

Cotta und Caroline haben bestimmt ein relativ gutes Verhältnis zu den Nachbarn, und Skinny muss eine gewisse Freundlichkeit an den Tag legen, damit es nicht negativ auffällt xDD
Für ihn ist es nun mal ein extremer Einschnitt im Leben gewesen - wirklich aus dem Haus seiner Eltern raus zu kommen. Ich liebe auch einfach dieses Bild, dass Skinny auf diese Weise ein richtiges Zuhause und auch eine bessere Zukunft finden kann. Das im canon hätte wirklich was xD (then again, die nächste Story die ich liegen hab ist porn über die beiden, also... idk what that says about me xDD)

Ja, das ist auch ein Gedanke, der mir zumindest in ähnlicher Form nicht unvertraut ist... Rückblickend hat es was... idk, beruhigendes, zu wissen, dass man trotzdem überlebt hat, aber ein schöner Gedanke ist es nie.

Vielen Dank ♥ Das sind für mich einfach so zwei Marker dessen, dass es aufwärts geht. Dass das Lächeln zurück kommt, und das Gefühl, wieder man selbst zu sein, und nicht nur stumpf und abwesend vor sich hin zu treiben. Ich wiederhole mich, aber die Geschichte liegt/lag mir ja auch wirklich am Herzen, Skinny im Gegensatz zu SSIJS tatsächlich heilen zu lassen, und ich bin froh, wenn das auch ein bisschen so rüber gekommen ist. Irgendwie tat es einfach mal Not.

Wieder einmal vielen, vielen Dank für deine Reviews, und schöne Grüße!
05.03.2021 | 00:41 Uhr
Hello! <3 Und da ist also das letzte Kapitel. Bin sehr gespannt...

Das fand ich ja schon im letzten Kapitel su süß, aber wie Caroline mit ihm lernt? So cute.... Und ich kann mir richtig vorstellen, wie „übersichtlich“ seine Notizen sind xD
Ooh, Nagellack, davon bin ich sowieso immer ein Fan! „Das ist eher deine Farbe“ xD is that a good thing oooor...? xD

Wieso ist es eigentlich immer so eine schöne Atmosphäre, wenn jemand Nachts draußen auf Stufen sitzt um zu rauchen? Also, ich kanns mir direkt vorstellen, in so einer Sommernacht... Schön, wie du das hier beschrieben hast, immer so.. ja, fast schon „romantisch“ irgendwie?

„Es gab keinen Grund, weshalb er sich so fühlen sollte“ Es ist schlimm, wenn es einem besser geht, aber man dann Schuldgefühle kriegt, weil es einem.. doch nicht *besser* geht. Hat man überhaupt das Recht, sich schlecht zu fühlen, wenn alles funktioniert und gut läuft? Dieses Gefühl ist meiner Meinung nach mit eins der schlimmsten an dieser ganzen Sache mit Depressionen... Irgendwie ein Teufelskreis. Ich bin sehr froh, dass er Cotta die Waffe gegeben hat, wer weiß, was er sonst jetzt anstellen würde.
Und, das Image mit Skinny, der sich die Waffe an den Kopf hält... Das krieg ich so schnell nicht wieder aus meinem Kopf.

Ich denke, jeder Grund, den man hat zum weiterleben ist ein guter Grund. Ich finde es so mega rührend wie Skinny in Cotta und Caroline eine neue Familie gefunden hat, für die er (somehow) weiterleben wird/will. Selbst wenn das der einzige Grund ist und auch der irgendwie am seidenen Faden hängt. Das ist so.,... argh. Ich finde, wir sollten es einfach canon machen, dass Skinny von den beiden adoptiert wird! You‘re a mastermind.

Oha. Also, irgendwie hab ich null damit gerechnet, dass Cotta Therapie vorschlägt, ich weiß auch nicht wieso. Aber ich *mag* es. King. Aber, ich kann Skinny auch verstehen. Ich find‘s sehr passen und stimmig wie du ihn hier hast reagieren lassen! He absolutely would say that!! Dass er zwar selber nicht überzeugt davon ist, aber weiß, dass Cotta ihm niemals was schlechtes wollen würde, also muss ja irgendwas dran sein, sodass er dann zumindest mal drüber nachdenkt. Und auch wie Cotta ganz frei darüber spricht, nicht unangenehm, einfach die Fakten klar raus. Idk idk. I love both of them so much when you write them <3

ARGH ER LEGT DEN ARM UM SKINNY UND DER LEHNT SICH AN, I- *cries*

:‘) Die letzte Szene hat mir dann doch ein bisschen Tränen in die Augen gebracht. Mensch.
Wie.. friedlich das einfach ist. Wie schön beschrieben. Einfach so... calm.
Dass Skinny tatsächlich die Namen der Nachbarn kennt, einen normalen Alltag hat, eine Familie, einen Ausblick auf die Zukunft... Diese Häuslichkeit der Interaktion zwischen Caroline und Cotta, wie er auf der Veranda in der Sonne steht.. i- *cries more*

Der allerletzte Absatz? „Er lächelte. Ganz ohne Grund. Einfach so.“???? My heart exploded. HE DESERVES THIS!!!!!!!! Ich glaube, dieser Satz und „seit langem fühlte er sich wie sich selbst“ sind meine favs aus der ganzen Fic. Diese Reise, die Skinny durchgemacht hat - und klar, er ist noch nicht am Ziel, aber er begibt sich zumindest auf den Weg, selbst wenn er nie ankommen sollte, er versuchts. Und das bedeutet so viel..

ARGH Kaj u make me so emotional. Ich bin so sad, dass es vorbei ist, ich würd auch gerne noch weiterlese über den Alltag der dreien.. Aber ich glaube, das Ende muss genau hier sein, genau so wie du‘s gemacht hast, es ist einfach *perfekt* <3
Diese Fic ist wirklich eine der allerbesten und so eine emotionale Achterbahnfahrt, von „Ich überlebe diesen Sommer nicht“ bis hin zu „vielleicht habe ich doch eine Zukunft“, aber so perfekt (wie eigentlich alles, was du machst <3). Danke, für diese wundervolle Geschichte und dass man Skinny auch mal, naja, von einer anderen Seite betrachten konnte.

Viele Grüße <3

Antwort von TheWolfPrince am 05.03.2021 | 10:50 Uhr
Hey ♥

Oder? Ich liebe die Vorstellung einfach, wie sie ganz geduldig versucht, ihm das zu erklären und Skinny ist... alles, aber nicht geduldig. Und seine Notizen bestehen vermutlich auch völlig unsortierten, unübersichtlichen losen Zetteln, die einfach im ganzen Haus herumfliegen xD
Ich mein, am Nagellack bist unter anderem du schuld, ohne die art von Skinny mit Nagellack wäre ich nicht drauf gekommen! Und schwarz ist def eher sein Ding als... dunkelrot oder so xD

Ich weiß auch nicht?? Aber die Atmosphäre bietet sich so schön an? Und die ganze Interaktion von Skinny und Cotta basiert hier ja quasi auf solchen Momenten xD

Ja, genau, dass ist auch einfach so ein Ding. Eigentlich "sollte" es ihm gut gehen, die Umstände sind signifikant besser geworden, von "außen" betrachtet gibt es keinen Grund, warum er sich schlecht fühlen sollte. Aber so funktioniert Depression ja nun mal leider nicht. Der Scheiß bleibt noch eine ganze Weile hängen. Und die Anerkennung dessen kann vielleicht helfen, aber dazu müsste Skinny erstmal zugeben, dass es vielleicht tatsächlich Depressionen sind. Und ja, es ist definitiv gut, dass er die Waffe nicht mehr hat, genau wegen solcher Tage.

Auf jeden Fall! Es heißt zwar irgendwie oft, dass man "für sich selbst" weiterleben soll, aber wenn das eben nicht geht, ist jeder Halt, den man finden kann, ein guter Ersatz, weil das einzig wichtige ist eben, dass man irgendwie weiter macht. Und ja, irgendwie hat er schon eine neue Familie gefunden, bei der er sich auch (relativ) sicher sein kann/ist, dass sie ihn nicht plötzlich im Stich lassen. Oh ja, bitte, ich will das unbedingt im canon, schon für die complette Chaos-Dynamik, dass Skinny bei Cottas wohnt xDDD

Es ist eben erstmal ungewöhnlich, vor allem, weil Skinny sich auch nicht so richtig freiwillig darauf einlassen würde. Weil... fremde Leute, und fremden Leuten zu vertrauen... not easy. Aber andererseits würde es ihm glaube ich wirklich sehr gut tun, wenn er mit jemandem Professionellen eben nicht nur über die Selbstmordgedanken/Depressionen sondern auch über die Misshandlung und das gesamte Trauma darum reden könnte. Ob er es tut, hab ich hier ganz bewusst mal offen gelassen, aber zumindest drüber nachdenken tut er. Und Cotta versucht irgendwie, möglichst ruhig damit umzugehen. Danke <33 I just love them so much xD

Der Junge hat alles an Umarmungen verdient, was er kriegen kann!

Sorry? Oder danke? <3 Skinny hat zumindest zum Teil seinen Frieden und einen guten Weg gefunden. Und ein Zuhause.
Ich kann mir vorstellen, dass Cottas mega gute Beziehungen zu den Nachbarn haben, und irgendwie ist Skinny da quasi automatisch mit reingerutscht xD Und ich musste noch mal so einen Austausch zwischen Cotta und Caroline haben xDD

YES HE DOES! Das freut mich total, weil irgendwie ist das gerade so ein Moment, in dem man einfach diesen Lichtblick so spürt?? Das war für mich, wie sich die ersten guten Tage angefühlt haben - grundlos zu lächeln, sich tatsächlich wieder wie man selbst fühlen, wieder Freude zu spüren - und auch wenn das quasi erst der Anfang eines Weges ist, der immer noch lang ist, er hat wirklich die erste Etappe geschafft, und auch wenn es danach nicht magisch perfekt wird, es macht vieles einfacher.

♥ Vielleicht gibt es noch ein paar unzusammenhängende Szenen aus dem Alltag (ich hab da die ein oder andere Idee), aber genau, für diese Geschichte kam es mir auch wie der richtige Endpunkt vor. Vielen Dank <33 Ich habe Skinny schon so oft leiden lassen, er hatte dringend diesen Weg zurück ins Leben verdient. Denn egal wie dunkel es zwischendurch war, es kann besser werden. Und das war einfach eine unglaublich wichtige Botschafft für mich.
Vielen Dank für deine Comments <3

Schöne Grüße!
Melodie119 (anonymer Benutzer)
05.03.2021 | 00:00 Uhr
Eine deiner besten Storys!! <3
Ich finde das Ende mehr als gut gelungen. Wie alles sich zum Guten Wendet. Perfekt. Einfach und doch so tiefgründig... ^^ Mittlerweile finde ich Skinny x Cotta echt gut ** Gerne mehr davon
Wirklich! Es ist schade das die Story vorbei ist, aber es wird ja nicht die letzte tolle Story von dir werden ;)
Ich werde auf jeden Fall weiter fleißig Kommentare schreiben! Und an meine eigenen Storys schreiben! Du inspirierst echt!
Bleib Gesund und mach weiter so, Mel <3

Antwort von TheWolfPrince am 05.03.2021 | 10:04 Uhr
Vielen Dank <3 Ich wiederhole mich zwar, aber da sie mir wirklich wichtig ist, freue ich mich natürlich doppelt, das zu hören!
Ich fand auch, dass es ein passender Moment für den Schluss ist - Skinny ist auf einem guten Weg, auch wenn noch nicht alle Probleme beseitigt sind und alles friede-freue-eierkuchen ist, die drückende Dunkelheit hat er einigermaßen hinter sich lassen könnten.
Ich habe auf jeden Fall mehr über die beiden in Arbeit, allerdings das dann deutlich... sagen wir... shippy-er xD
Vielen Dank noch mal, das ist ein großes Kompliment ;)

Schöne Grüße!
04.03.2021 | 23:59 Uhr
Hey,

Wow, die Geschichte von dir war wieder super. ❤️ Ich habe sie sehr geliebt und als sehr tröstlich empfunden. Ich habe es irgendwie immer geschafft, die neuen Kapitel, innerhalb kürzester Zeit zu lesen, nach dem du sie reingestellt hast, obwohl es zeitlich für mich aktuell alles etwas schwierig ist. Deswegen auch jetzt erst wieder ein Review. Tut mir Leid, die Geschichte hätte definitiv für jedes einzelne Kapitel ein Review verdient.
Ich liebe die Charakterentwicklung bei den Beiden total. Die Auf und Abs, einfach perfekt.
Nur schade, daß sie nun zu Ende ist. Aber ich bin sicher, die nächste Geschichte wird kommen und wieder genauso super. Du hast einfach einen super Schreibstil, der einen total in seinem Bann zieht.

Liebe Grüße
Nimue

Antwort von TheWolfPrince am 05.03.2021 | 09:56 Uhr
Hey!

Vielen Dank ♥ Das ist sehr schön zu hören! Die Länge (bzw Kürze) der Kapitel hat sich ja auch ein bisschen angeboten zum zwischendurch lesen. Und no worries, ich weiß, dass sowas nicht immer klappt, selbst, wenn man die besten Vorsätze hat xD
Danke, ich freu mich, dass die Entwicklung gut rüber kam!
Ich finds auch schade, vor allem könnte man auch noch deutlich mehr dazu erzählen, aber irgendwo musste ich einen Schlusspunkt setzen, und dieser Moment fühlte sich sehr richtig an. Vielen Dank <3

Schöne Grüße!
04.03.2021 | 22:44 Uhr
WOWWWWW.
DIE GESCHICHTE IST DER HAMMER. MACH UNBEDINGT WEITER :)

Antwort von TheWolfPrince am 05.03.2021 | 09:43 Uhr
Vielen Dank <3
03.03.2021 | 02:25 Uhr
Ahhh!! Einerseits bin ich froh, dass ein neues Kapitel da ist, andererseits möchte ich nicht, dass es so sch ell vorbei ist!!1!!

Wo du Dylan so erwähnst, ich frag mich, was der so zu Skinnys neuem Wohnsitz sagt. Sonderlich begeistert, dass er jetzt bei Cotta *dem Cop* wohnt, ist er ja wahrscheinlich nicht?

Ich freu mich so, dass du diese Idee mit der Gitarre eingebaut hast! Es passt *so gut*!!!! wah!!! Ich kann es mir richtig vorstellen, wie er früher mit Dylan gespielt hat, wie er da jetzt auf dem Bett sitzt, ein wenig schief singt... Sehr melancholisch-schön irgendwie. Und wie süß Cotta einsteigt! xD <3 (und das lied? mega gute wahl!)

"Es fiel ihm seltsam schwer, sich zu vergegenwärtigen, was ihm Spaß machte, nachdem er so viel Zeit mit bloßem Überleben verbracht hatte" poah. Der Satz hatte es in sich. Hat mich richtig getroffen, der arme Junge!!! Someone please wrap him in a blanket.
Aber ernsthaft: Der Satz tat bisher irgendwie mit am meisten weh.

Ahhhhh! Damit hätte ich echt nie gerechnet, aber es ist so *gut*? Ich bin irgendwie... stolz auf Skinny, dass er den Weg gehen und doch noch seinen Abschluss machen will xD Ich bin echt sehr gespannt, was daraus wird. Ob er das schafft? Ist bestimmt schwierig und frustrierend.... nach so langer Zeit wieder das Lernen zu lernen und dann am Ball zu bleiben, puh.

"ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich weiter voraus plane als ein paar Wochen" damn. auch wieder hier so ein Satz, der mir ganz höflich ins Gesicht boxt. Idk, den Satz (und die darauf folgenden) hab ich schon von ein paar Leuten gehört und jedes Mal trifft er einen wie eine Kanonenkugel und haut einen von den Füßen. Wie Skinny den Satz auch einfach abbrechen muss? "Wenn ich *vielleicht doch* eine Zukunft habe?" Also dieser ganze Absatz ist einfach eine Achterbahnfahrt. Irgendwie ja gut, dass er doch irgendwie eine Hoffnung hat, aber trotzdem einfach so.. hm, so traurig, einfach. Der Gedanke an sich..
Urgh, i feel this too much - moving on.

Ah, ja, da sind die Probleme, die ich befürchtet habe! Der innere Selbstzweifel, die Frustration... Ich find das Bild irgendwie sehr süß, wie Caroline ihm hilft <3

Also die Mutter, die geht mir ja schon auf die Nerven. xD Würde sie wenigstes anrufen, um sich zu entschuldigen... Aber sie ruft nur an, um Vorwürfe zu machen. Sie kann mich mal. Was Skinny aber zu ihr gesagt hat, das macht mich neugierig - wirkt fast so, als würd sie im letzten Kapitel vielleicht nochmal auftauchen? Vielleicht sogar Skinny Rat befolgen? Ich wünsche es mir zumindest, irgendwie - tut der ja schließlich auch nicht gut, von ihrem traurigen Excuse von Mann geschlagen zu werden.
"Du kannst sie nicht retten, wenn sie es nicht will" oof. true, but it hurts.

Danke für dieses tolle neue Kapitel und danke für die Fic rec! Ich freue mich sehr auf Donnerstag, obwohl ich auch gar nicht will, dass da das letzte Kapitel kommt................ <3
Viele Grüße!

Antwort von TheWolfPrince am 03.03.2021 | 12:25 Uhr
Hey <3

Same, honestly, ich wills auch nicht so richtig enden lassen.

Ja, eigentlich hätte ich Dylan auch gerne noch auftauchen lassen können, aber dann wäre das hier noch länger geworden xD Aber "Home" beschäftigt sich kurz damit!

Das ist auch eigentlich der Hauptgrund für den ersten Abschnitt, ich wollte ihn unbedingt mit Gitarre sehen xDD Und dann passte es irgendwie auch plötzlich, eben gerade die Vorstellung wie sie am Strand am Lagerfeuer sitzen oder so? Das ist ungefähr die Stimmung, die ich erreichen wollte, danke <3 Swing Life Away bot sich einfach *so* an, gerade mit dem "let's unwrite these pages and replace them with our own words".

Danke? Oder sorry? Das ist halt auch ein Teil von Depression, dieser komplette Verlust von Leidenschaft und Freude an/über etwas, und kombiniert mit dem Überlebenskampf, der einen großen Teil seiner Jugend bestimmt hat, fällt es ihm wirklich schwer, sowas überhaupt zu identifizieren. Er muss erstmal wieder lernen, das überhaupt empfinden zu können.

Ich wollte das so gerne drin haben, und der Übergang von Swing Life Away's "get by just fine here on minimum wage" bot sich so schön xD Es zeugt eben davon, dass er zumindest wieder ein bisschen Ehrgeiz entwickelt, und sich Ziele setzt, selbst wenn ihm Emotionen dazu fehlen zumindest rational diese Entscheidung treffen kann. Leicht ist es auf jeden Fall nicht, aber er hat ja zum Glück Hilfe.

I'm sorry! Aber ja, das ist eben einfach ein ganz typisches Denkmuster, diese komplette Unfähigkeit sich eine Zukunft überhaupt vorzustellen, und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich das nicht aus eigener Erfahrung gezogen habe (how tf am I supposed to turn 25 next year?). Und Skinny kontert den Gedanken quasi zumindest ein wenig, was auch schon viel wert ist. Er kann es zwar noch nicht ganz glauben, dass er nicht jung sterben wird, aber er kann sich zumindest dazu durchringen, *trotzdem* Pläne zu machen.

Das negative Selbstbild und die begleitenden Gedanken sind natürlich immer noch da. Aber Caroline und Cotta sind eben wirklich bemüht, ihm dabei auch zu helfen, und das macht auch schon viel aus.

Skinnys Mutter ist eben irgendwie sehr kompliziert. Ich wollte sie unbedingt noch mal einbringen, damit Skinny auch mit ihr noch ein wenig mehr... abschließen kann, quasi. Es würde ihr auf jeden Fall gut tun, wenn sie von Mr Norris loskommen würde, aber - spoiler-ish - so weit ist sie einfach noch nicht, dass sie sich der Realität tatsächlich stellen könnte. Sie steckt (noch) viel zu sehr in den Ausreden fest, die sie aufgebaut hat.
Das wollte ich auch noch mal drin haben irgendwie - Skinny konnte "gerettet" werden, weil er selbst es wollte. Denn eigentlich hat Cotta ihn nicht gerettet, sondern ihm nur die Umstände gegeben unter denen er sich selbst retten konnte. Aber seine Mutter hat diesen Impuls (noch) nicht.

Vielen Dank <3

Schöne Grüße!
01.03.2021 | 18:00 Uhr
Hey! <3

Es passt einfach viel zu gut, dass Skinny in seiner Kindheit zu Klavierstunden gezwungen worden war. Und ihn nun mit der Gitarre zu sehen weckt bei mir wirklich gaaanz starke MGK-Vibes. xD
Aber die ganze Szene ist wieder so dicht gewebt und man kann die Emotionen so schön nachfühlen, wie machst du das nur? <3
Und es ist für mich auch immer so typisch? Skinny, dass er nie herausfinden konnte worin seine Interessen eigentlich bestehen, weil jeder Tag entweder ein Überlebenskampf waren der er high war und nur im Moment gelebt hat, weil es evtl kein Morgen geben könnte.
Es passt auch sehr gut, dass Skinny keinen "zusätzlichen Aufwand" erzeugen will. Denn so groß seine Klappe sonst ist, aber daran erkennt man halt wirklich diesen verlorenen Jungen. Und es ist so schön, dass Cotta ihm die Zeit gibt die er immer noch braucht um sich zu überwinden. Denn gerade für jemanden der von klein auf gelernt hat, dass der einzige der für ihn da ist er selbst ist, löst sowas halt auch erstmal nen inneren Konflikt aus.

Warum muss ich am Anfang der nächsten Szene ans Polizeipräsidium denken? Cotta hinter seinem Schreibtisch, während Skinny auf einem Stuhl/Sessel davor Platz nimmt.^^
Und ich *mag*, dass es hier Skinnys eigene Idee ist seinen Abschuss nachzuholen und er nicht erst von Cotta oder Caroline dahingehend angestubst wird. Dass er nun wirklich anfängt darüber nachzudenken was sein könnte. Wobei man ihm wirklich nicht verdenken kann, dass der Gedanke länger als vllt 3-5 weitere Jahre auf der Uhr zu haben noch nicht wirklich realistisch erscheint.

„Und ne Karriere als Verbrecher kann ich mir jetzt ja auch abschminken, wenn ich weiter hier wohnen oder zumindest mal sonntags zum Essen vorbei kommen will.“ - Das hat mich ja schon ein bisschen zum Grinsen gebracht. :3

Erinnerten ihn daran, dass er bisher noch nie etwas vernünftiges zustande gebracht hatte, fragten hämisch grinsend nach, warum es diesmal anders sein sollte. - DAS tat weh! Es ist verständlich, aber zu sehen wie wenig Skinny halt wirklich an sich selbst glaubt, wie oft er sich einfach mit diesen Gedanken/Erinnerungen konfrontiert sieht, schmerzt wirklich. Irgendwie will ich ihn da gerade ein bisschen in den Arm nehmen und sagen, dass es nur besser werden kann, wobei ich ihn mir dann ähnlich wie eine Katze vorstelle die versucht sich aus der Umarmung zu winden. xD
Und Skinny der das Mathebuch durch die Küche wirft gefällt mir ja mal so gut! Ich kann es mir einfach bei ihm so gut vorstellen. Und wie er sich dann anschließend laut und wild gestikulierend bei Caroline auskotzt. Das trieft einfach nur so vor unterstützender Familie. <3

Ich finde es sehr interessant, dass Skinnys Mutter wirklich vehement versucht Kontakt zu Skinny zu bekommen. Aber ich kann ihn und Caroline einfach viel zu gut verstehen, erst wenn sie keine Resonanz mehr bekommt, dann wird sie aufhören ständig anzurufen.
Und ich liebe Skinnys klare Ansage, dass er sich nicht auf sinnlose Diskussionen einlässt, sondern klar sagt was Sache ist und dann auflegt. Ihr nicht die Möglichkeit gibt, das Gefühl zu haben einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Und so schmerzhaft es mitunter ist, aber Cotta hat Recht. Solange sie nicht von Skinnys Vater wegwill, kann Skinny sie nicht retten. Und ich denke, dass es für Skinny trotz all der Jahre immer noch schwer ist das zu akzeptieren. Denn irgendwie sind es halt seine Eltern, da ist es eben nicht nur schwarz oder weiß.

Und vielen Dank für die Erwähnung am Ende! <3 Ich habe mich einfach riesig gefreut, dass du die Idee tatsächlich aufgegriffen hast und es war so toll zu lesen wie du es umgesetzt hast! Diese Story ist (mittlerweile) so wholesome und ich bin dir wirklich dankbar dafür, dass Skinny so ein Leben auch mal erfahren darf. <3

Ganz herzliche Grüße!

Antwort von TheWolfPrince am 02.03.2021 | 12:26 Uhr
Hey again <3

Das denke ich mir auch, es passt einfach so gut zu diesem Bürgertum/Oberschicht Image. Möööglicherweise ist die Szene inspiriert von einem MGK Bild? xD von nem concert for aliens bts Bild, mit diesem soften türkisen Pulli, you know?
Vielen Dank?? <333 Das ist so schön zu hören??
Ja, genau das ist es eben, und dazu kommt auch noch ein Teil Depression, den ich persönlich auch extrem anstrengend finde, diese Anhedonie, wenn man sich auf und über nichts mehr so richtig freut, und selbst Sachen die einem eigentlich Spaß machen einen nicht fröhlicher machen können.
Das ist auch wieder ein bisschen dieses Gefühl, sowieso schon (zu) viel von Cottas Zeit/Aufmerksamkeit/etc zu beanspruchen, und ihm nicht noch mehr zur Last fallen zu wollen. Und ja, Cotta lässt ihm wirklich die Zeit, die er braucht, in allem eigentlich, und das macht es für Skinny zumindest etwas einfacher.

Stimmt schon xD Obwohl ich mir den Schreibtisch eher an die Wand gerückt vorgestellt habe, und der Sessel steht quasi so in der Ecke neben dem Schreibtischstuhl
Ich finde diese Vorstellung so schön, dass er das tatsächlich nachholt, das hat sich bei mir auch noch in anderen Stories niedergeschlagen xD Dieser Aushilfjob den er macht und so bringt ihn quasi zu dem Gedanken, dass er nicht immer so weiter machen will, und zu einem gewissen Grad beweist er ja im canon auch eigentlich einen gewissen Ehrgeiz, deswegen kann ich mir das eigentlich gut vorstellen. Selbst, wenn er noch nicht so recht daran glauben kann, dass er vielleicht mal älter wird als Mitte Zwanzig.

Tja, das verträgt sich halt nur so bedingt mit seiner Lebenssitation xD Selbst, wenn es das wäre, was ihm am meisten Spaß machen würde xD (Vor allem wäre Cotta dann vermutlich mega enttäuscht von ihm und bei dem Gedanken wird Skinny vermutlich mehr als ein bisschen schlecht.)

Diese Stimme im Kopf ist eben immer noch da. Diese Denkmuster loszuwerden dauert seine Zeit, und er braucht vermutlich auch ein paar Erfolgserlebnisse, bis er sie einigermaßen abstellen kann, und im Moment fehlen die noch xD Und das Bild ist wunderbar, genau so würde es aussehen xDD
Ich mein, hätte ich auch manchmal gerne xD So ein Ausbruch von Frustration passt eben einfach zu ihm, und Caroline kommt ganz besorgt gucken, was da so einen Lärm gemacht hat xD Sie bemühen sich wirklich, ihn zu unterstützen, und er hats auch einfach verdient, dass ihm mal jemand zuhört und ihm ehrlich helfen will!

Es ist vermutlich irgendwo zwischen "das Bild muss intakt bleiben" und dass sie ihn auf ihre Art durchaus irgendwie liebt, es ist eben etwas anderes, ob er auszieht und quasi "erwachsen wird" und alleine lebt, oder eben die Familie praktisch "wechselt", was ja schon auch die Umwelt ziemlich zum Nachdenken bringen muss.
Skinny ist inzwischen weit genug, dass er auch ihr gegenüber Grenzen setzen kann, und ihr auch nicht die Chance gibt, sie zu überschreiten.

Ja, es ist irgendwie kompliziert, Eltern sind immer schwierig. Aber so ist es eben, sie muss von sich aus die Erkenntnis haben, dass es so nicht weitergehen kann, das kann ihr keiner abnehmen.

Ich *liebe* Home, ich musste das noch mal erwähnen <3 Vor allem, weil du einige Stellen weiter ausgeführt und damit deutlich besser gewürdigt hast als ich, gerade wie es zu Skinnys Unfall kommt, und sein Versuch, abzuhauen. Und das Pairing ist natürlich auch noch ein Sahnehäubchen, das hier leider nicht gepasst hätte xD
Es ging mir hier wirklich auch genau darum. Dass er wirklich auf einen besseren Weg kommt, dass es besser werden kann, egal wie dunkel es zwischenzeitlich war, dass es trotzdem möglich ist, zu *leben* und auch ein gutes Leben zu führen.

Schöne Grüße!
01.03.2021 | 17:30 Uhr
Hey! <3

First of all: Die Fanart ist der hammer! *-* Ich bin so verliebt in diese Stimmung die das Bild transportiert! <3
Nun zum Eigentlichen.^^

Nach all der Wut im letzten Kapitel ist es irgendwie umso schöner zu sehen wie normal gerade hier Caroline mit Skinny umgeht, allein diese kleine Frage, ob er schon gegessen hat, hat mich irgendwie berührt. Und dass Skinny die Tür von sich aus nun offen stehen lässt, aww, wie viel Vertrauen und bonding das einfach voraussetzt. <3

Mir gefällt richtig, ich meine *richtig* gut wie Caroline hier mit Skinny umgeht. Denn sie hat Recht, Skinny schuldet seinen Eltern gar nichts. Es war ihre Entscheidung ein Kind zu bekommen, Skinny hat sich seine Eltern nicht ausgesucht. Und ich habe mal gehört, dass es in Frauenhäusern auch so sein soll, dass die Frauen die dort untergekommen sind gefragt werden, ob sie von XY das Telefonat entgegennehmen wollen oder nicht. Und irgendwie kam mir das hierbei in den Sinn.
Aber es ist auch verständlich, dass Skinny immer noch denkt, dass er seine Eltern nicht komplett abweisen dürfte.

Es ist aber auch super interessant, dass Skinny zwar auf der einen Seite seine Mutter (berechtigterweise) nicht sehen will, aber dann doch mit hinunter geht und es darauf anlegt von ihr gesehen zu werden und es war abzusehen, dass sie das Wort dann noch mal an ihn richten würde. Und der Moment in dem Caroline ihm die Hand auf die Schulter legt ist ja mal so soft und ich bin einfach so verliebt darin wie sie und (Cotta) für Skinny da ist/sind.

Wow, du stellst Skinnys Noch-Selbstmordgedanken richtig gut dar. Diese fast schon Gewohnheit mit der er daran denkt, dass es immer noch Stimmungseinbrüche gibt und ihn dann doch wieder in Richtung Abgrund treiben. Aber holy shit, ich hätte niemals damit gerechnet, dass er sie wirklich an Cotta übergibt. Irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass er sie über die Klippen ins Meer schmeißen würde. Aber das ist ja mal der Inbegriff von "Ich vertraue dir" und Cotta beweist mit seinem Verhalten wieder einmal mehr, dass er dieses Vertrauen auch wirklich verdient hat. Die Beziehung die du zwischen ihnen aufgebaut hast ist einfach so perfekt! Ich weiß ich klinge wie eine hängen gebliebene Schallplatte, aber ich liebe alles an dieser Story! <3

"Als er eine Woche später fragte, welchen Anteil seines Gehalts er Cotta und Caroline für Essen und Unterkunft schuldete, sahen sie ihn an, als wäre ihm ein zusätzlicher Kopf gewachsen. Nachdem er ihnen vorsichtig erklärt hatte, dass es so zuhause abgelaufen war, sah Caroline aus, als würde sie ohnmächtig werden, während Cotta beinahe sein Wasserglas erwürgte." - Ich musste an der Stelle schon ein wenig lachen, einfach weil du es so genial ausgedrückt hast. xD Und da merkt man wieder einmal so deutlich was für Skinny eben normal ist. Aber ich kann verstehen, dass er wenigstens ein wenig zurückzahlen möchte, denn wenn ich noch an eins der ersten Kapitel denke, indem er ja schon Probleme damit hatte nur eine Zigarette von Cotta anzunehmen.

Es war ein wieder wirklich schönes Kapitel. Und nun auf zum nächsten!

Ganz liebe Grüße!

Antwort von TheWolfPrince am 02.03.2021 | 11:54 Uhr
Hey ♥

Oder?? Es ist so hübsch??

Diese Normalität finde ich halt auch sehr wichtig, sowohl von Carolines und Cottas Seite aus, als auch eben einfach für Skinny selbst. Damit ihm dieser gesunde Vergleich ganz stark vor Augen geführt werden kann. Und mittlerweile hat er auch wirklich genug Vertrauen zu den beiden gefasst (vielleicht auch gerade nach Cottas Ansprache im letzten Kapitel xD) dass er sowas zulassen kann.

Sie muss Skinny tatsächlich aufzeigen, dass er seinen Eltern nichts schuldig ist, weil ich mir auch einfach vorstellen kann, dass das bei ihm zuhause einen ganz anderen Ton gab, und es immer wieder darum ging, dass er eben etwas schuldig ist, und sei es nur Respekt. Aber das war mir auch wichtig, denn gerade in dieser Situation könnte Skinny ihnen nicht weniger schulden. Das klingt auf jeden Fall sehr sinnvoll, und ja, irgendwie passt das hier ja auch.
Ihm ist das einfach lange genug eingetrichtert worden, von dem Gedanken muss er sich erstmal lösen.

(Okay, ein bisschen wollte ich einfach dem Leser noch mal Gelegenheit geben einen Blick auf sie zu werfen) Aber irgendwie ist für Skinny halt auch alles, was gerade mit seiner Mutter zu tun hat, kompliziert, weil sie sich zwar zur Gehilfin ihres Mannes macht, quasi, aber gleichzeitig auch unter ihm leidet und Skinny gegenüber auch nicht zwangsläufig bösartig ist. Und Caroline zeigt ihm eben auf die Art noch mal, dass sie für ihn da ist, ich kann mir gerade bei Caroline auch so gut vorstellen, dass Berührungen einfach ihre Art sind, Zuneigung zu zeigen?

Es verschwindet eben nicht von heute auf morgen. Er kann damit besser umgehen, weil er weiß, dass sie nicht so schlimm bleiben, wie sie es in manchen Momenten sind, aber angenehm ist auch etwas anderes. Und dass dann die Waffe noch da ist, kann leicht gefährlich sein. Für mich war von Anfang an klar, dass er sie irgendwann Cotta geben muss, dass sein Vertrauen irgendwann wirklich weit genug reicht, dass er Cotta gegenüber auch zugeben kann, dass die Waffe gefährlich für ihn ist, und dass er Cottas Hilfe braucht um sie loszuwerden. Und auch wenn er es nicht explizit sagt, Cotta weiß auch, was für ein riesen Ding das ist, entsprechend tut er alles, um das Vertrauen nicht zu enttäuschen. (Und wir wissen ja, dass er fast alles grade schreiben kann, wenn er will xD Wahrscheinlich behauptet er, die Waffe selber irgendwo gefunden zu haben oder so xD) Danke <3 Ich freu mich wahnsinig, dass sie dir so gut gefällt <3

Schön, dass ich dich zum lachen bringen konnte xD Darauf hat zumindest der letzte Halbsatz ja schon ein bisschen abgezielt xD Das Bild war einfach zu schön! Aber ja, da zeigt sich wieder der Unterschied zwischen Skinny und Cottas/Carolines "normal". Und er ist schon besser darin geworden, etwas anzunehmen, aber trotzdem hat er natürlich das Gefühl, heftig in Cottas Schuld zu stehen, und zumindest ein bisschen kann er es auf diese Weise mildern (was Cotta und Caroline sicherlich auch klar ist).

Vielen Dank <3

Schöne Grüße!
27.02.2021 | 17:58 Uhr
Ich nehme mir jedes mal vor, regelmäßig Reviews zu schreiben und dann... naja, zieh ich‘s nicht durch. Sowwy.... Aber! Ich warte jeden Dienstag/Donnerstag ungeduldig auf ein neues Kapitel ^^ Die Story hat mich echt gepackt. Ich hänge dir sozusagen an den Lippen, also, an den Zeilen? Naja.

Ich muss erst einmal Cotta und Caroline loben. Die beiden sind so perfekt im Umgang mit Skinny und so lieb und ich mag, wie Skinny davon etwas überfordert ist. Wie er es einfach nicht so richtig glauben kann. Wie er es darauf anlegt, sie doch noch wütend zu machen. Und jedes Mal wenn er realisiert, dass das Verhalten seiner Eltern nicht die Normalität ist (sein sollte), ist es so ein wunderbarer Schlag in‘s Gesicht.

Ich fand die letzten zwei bis drei Kapitel schon besonders stark, musste richtig mitfühlen. Wie er einfach alles drauf gesetzt hat, Cotta doch noch dazu zu bringen, ihn vielleicht anzuschreien oder sogar wie sein Vater auf Gewalt auszuweichen.. idk, such a strong image.

Und dieses Kapitel? Wie er ihm die Waffe gibt? So ein Vertrauensbeweis, so krass - wie eine Straßenkatze, die man langsam hervorgelockt hat. (Da sind wir wieder beim Thema Katze/Skinny xD)

Ich liebe auch einfach, wie Skinny so .. zweigeteilt ist. Also, einerseits ist diese Leere, diese Trägheit, dieses „Ich will einfach nur noch, dass es aufhört“ da, aber andererseits entscheidet er sich aktiv dagegen, ruft Cotta an, gibt ihm die Waffe. Aus Angst, dass die leere Seite überwiegen sollte. Irgendwie so ein Struggle in sich selbst? Ich denke, das ist ziemlich realistisch, sehr gut dargestellt und auch einfach so emotional. Es geht mir auf jeden Fall sehr nah.

Ich weiß, es kommen nur noch 2 Kapitel (*cries*), aber ich versuche ab jetzt, vernünftige Reviews dazulassen. So wie es diese Geschichte (/du) verdient hat!

Liebe Grüße! <3

Antwort von TheWolfPrince am 28.02.2021 | 18:15 Uhr
Hey <3

No worries! Ich freu mich, von dir zu hören, aber ich kanns absolut nachvollziehen ;)

Sie sind hier natürlich extra so geschrieben, dass sie wirklich ideal mit Skinny umgehen, aber ich traue ihnen auch durchaus zu, dass du können. (Obwohl es auch interessant wäre, wenn ihre eigenen Persönlichkeiten noch mit Skinnys Trauma clashen würden.) Skinny fällt es wirklich schwer, sich an diese neuen Umstände zu gewöhnen, auch wenn Cotta und Caroline versuchen, es ihm so leicht wie möglich zu machen. Er bekommt jetzt eben zum ersten Mal einen gesunden Vergleich aufgezeigt, und ich freu mich, wenn der Unterschied so auffällt!

Vielen Dank <3 Er glaube eben noch nicht so ganz, dass er einerseits tatsächlich verdient hat, was ihm jetzt Gutes widerfährt, andererseits kann er nicht ganz glauben, dass Cotta wirklich nicht laut oder gewalttätig wird, kann nicht glauben, dass er wirklich so "nett" ist, wie er wirkt.

Schön, dass du es genau so wahrgenommen hast! Es ist wirklich ein riesiger Vertrauensbeweis, das Skinny seinen letzten Ausweg aufgibt. (Und ja, der Vergleich passt auch hier wieder xDD)

Tiargo hat es in einem Kommentar als "Pausensuizid" bezeichnet, und Skinny sagt es ja auch in der einen Szene - es geht eben nicht darum, dass er sterben will, er wollte/konnte bloß in der Situation bei seinen Eltern nicht mehr weiterleben. Und auch wenn sich die Umstände jetzt geändert haben, die Gedanken verschwinden leider nicht von jetzt auf gleich, vor allem, weil er so viel Zeit in diesen Denkmustern verbracht hat. Aber gleichzeitig will er es nicht mehr beenden, weil es besser werden kann. Und vielen Dank, es ist gut zu hören, dass das auch so rüber kommt!

Possssssibly kommen irgendwann noch mal so ein paar deleted scenes/outtakes, weil ich ein paar Szenen im Kopf habe die noch lustig/interessant wären, aber nicht so ganz in die Story passen... Mal schauen, aber wie üblich verspreche ich nichts ;)

Schöne Grüße!
26.02.2021 | 18:49 Uhr
Hello!

Nur so ein random thought den ich beim Lesen hatte: Irgendwie erinnert mich Skinny hier, aber auch generell, ein bisschen an Jesse aus den frühen Staffeln von Breaking Bad. Es gibt natürlich gravierende Unterschiede zwischen beiden Charakteren, aber beide drücken auf ihre Art aus, in welche Lage es Menschen versetzt, wenn ihnen niemals Anerkennung oder wirklich bedingungslose Liebe widerfährt. Dass einem irgendwann nichts anderes übrig bleibt, als diesen Schmerz irgendwie betäuben zu wollen, und gleichzeitig von Schuldgefühlen geplagt zu sein, wenn man ihn nicht aushält. Sie versuchen es immer wieder, rappeln sich auf, aber scheitern an einer Welt, die sie nicht versteht, ihren Schmerz nicht sehen kann.

Abgesehen davon hab ich häufiger das Bild Jesse im Kopf, wenn es um Skinny geht – ich finde, der würde auch optisch ganz gut passen.

Random thought Ende, der Anruf und die mini Umarmung in diesem Kapitel haben mich für das Gefühlschaos des letzten mehr als entschädigt. Ich liebe diese Story so sehr und hab den größten Respekt davor, dass und vor allem WIE du sie schreibst! <3

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 11:38 Uhr
Und noch ein mal Hey ;)

Ich habe Breaking Bad nie gesehen, aber die Beschreibung passt auf jeden Fall! Skinny kennt eben wirklich nur dieses Minenfeld, das sein Zuhause ist, und kann sich kaum vorstellen, wie es anders sein sollte oder könnte. Und dieser Schmerz und die daraus entstehenden/damit einhergehende Depression begleitet Skinny hier auch schon sehr lange. Und er gibt sich nicht nur die Schuld dafür, dass er darunter leidet, sondern eben auch an der ganzen Situation, obwohl er rational betrachtet weiß, dass die Schuld bei seinem Vater liegt. Deswegen ist es mir auch so ein Bedürfnis, dass Skinny es hier wirklich schafft, wieder auf die Füße zu kommen, mit Cottas Hilfe. Cotta kann ihn nicht "retten", aber er kann Skinny den Halt und die Unterstützung geben, die er braucht, um sich selbst zu retten.

Nach dem vorherigen Kapitel musste dieses wieder sehr soft werden! Und dass Cotta einfach für Skinny da ist, ist schon sehr viel wert. Und wieder vielen, vielen Dank <3 Diese Geschichte ist sehr wichtig für mich und liegt mir sehr am Herzen, deswegen freue ich mich natürlich immer doppelt, das zu hören <3
26.02.2021 | 18:31 Uhr
Wieder so ein Sprachlos-Review, und wieder ist Skinny im Kapitel kurz davor, Suizid zu begehen. Ich erkenne ein Muster.
Aber auch hier trotz meiner Sprachlosigkeit wieder ein großes Lob dafür, wie du darüber schreibst!

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 11:19 Uhr
Ja, das sind eben wirklich die Kapitel mit einer ganz bestimmten Atmosphäre, die auch nicht leicht zu schreiben waren. Aber ich nehme es als großes Kompliment, dass es tatsächlich so gut rüber kommt ;)
Vielen Dank <3
26.02.2021 | 18:13 Uhr
Ich war so durstig nach einer Interaktion zwischen den beiden, dass ich den Dialog mehrfach gelesen habe :D So langsam scheint es ja bei Skinny durchzudringen, dass jemand ihm tatsächlich etwas Gutes will. Auch wenn man es bei der Vorgeschichte nur zu gut nachvollziehen kann, warum es ihm so dermaßen schwerfällt :/

Auch hier haben mich die spezifischen Details mal wieder in den Bann gezogen, vor allem:

"niemand durfte wissen, warum er zusammen zuckte, wenn ein Glas zu hart auf einer Tischplatte abgesetzt wurde." :((( oh Skinny, i wanna give him the softest of hugs. <3

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 11:17 Uhr
Ja, Cotta ist wirklich ein bisschen wenig vorgekommen in den letzten Kapiteln xD Ganz langsam versteht er, dass Cotta ihm wirklich nichts Böses will, aber er ist einfach nicht daran gewöhnt, dass er tatsächlich jemandem vertrauen kann. Dafür ist das wohl auch schon zu oft nach hinten losgegangen.

Das ist echt schön zu hören! Ich habe mich wirklich bemüht, diese kleinen Details einzubringen, weil das viel besser illustriert, wie sich seine Vergangenheit auf Skinny ausgewirkt hat und ihn prägt. He's getting a hug, promise!
26.02.2021 | 18:02 Uhr
Ich wünsche Skinny's Vater von Herzen, er möge im Gefängnis verrotten. Könnte Cotta das bitte irgendwie einstielen? Mir egal, wie. Danke!

Aber im Ernst, das tut beim Lesen förmlich weh. Ich meine, es gibt NIEMALS NIEMALS einen Grund, das eigene Kind seelisch oder körperlich zu misshandeln. Aber diese absolute Willkür, mit der Skinny's Vater das tut, ist besonders unerträglich.

Trotz der Schmerzen, die du Skinny und den Leser*innen zugefügt hast, wieder mal ein ganz starkes Kapitel mit einem *gerade noch so* versöhnlichen Ende: "Wie von selbst trugen ihn seine Füße durch Seven Pines" - na, sowas ;)

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 11:08 Uhr
Oh ja, ich glaube, das würde mir auch gefallen. Aber die Realität sieht gerade bei solchen Delikten leider oft anders aus...

I'm sorry?? Aber ich freue mich gleichzeitig, dass es so gut rüber kommt. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass mir Mr Norris zu... monströs geraten ist, zu sehr ein "Stereotyp", aber andererseits ist es ja auch Skinnys POV, also passt es vielleicht.

Vielen Dank <3 Und ich habe mich bemüht, gerade bei den schweren Kapiteln am Ende zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer (in Form von Cotta xD) einzubauen. Alles andere wäre mir dann doch zu gemein vorgekommen ;)
26.02.2021 | 17:51 Uhr
Heh da ist es also, das erste Kapitel, das mich einigermaßen sprachlos gemacht hat :)))

Daher an dieser Stelle nur ein ehrliches Danke und Lob dafür, dass du die richtigen Worte gefunden hast. <3 Es war wirklich sehr hart zu lesen, aber gleichzeitig irgendwie auch sehr schön (ohne Selbsttötung zu glorifizieren!) und voller genialer sprachlicher Figuren (die Dunkelheit als Sprungtuch, damn).

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 10:52 Uhr
Understandable. Und ich freu mich auch ein bisschen darüber!

Vielen Dank <3 Das ist wirklich schön zu hören, gerade bei so schwierigen und komplexen Themen. Ich wollte auch einfach diese Sehnsucht rüber bringen, denn auch wenn es niemals eine Lösung sein kann, der Gedanke hat in bestimmten Momenten eben schon etwas tröstliches. (Und noch mal vielen Dank, darauf bin ich auch ein bisschen stolz xD)
26.02.2021 | 17:30 Uhr
Hi again,

also ich fasse mal zusammen: This chapter is about Skinny and Cotta bonding over cigarettes. :D

*TOP NOTCH* wie du mit ein paar Zeilen im Prinzip Skinnys ganze Vorgeschichte erzählst, vor allem:

„Erst, als Cotta ihn wiederholte, mit einem nachdrücklichen Unterton, bei dem Skinny unwillkürlich den Kopf einzog, hielt er inne und schaute sich um.“

Und bei der Büro-Szene direkt am Anfang musste ich fast darüber schmunzeln, wie du Skinny’s Ahnungslosigkeit zum Ausdruck gebracht hast:

„Ich werd heut Abend so gegen elf eine rauchen gehen“, fuhr Cotta nicht weniger kryptisch fort, „Du weißt ja, wo ich wohne.“

Und der arme Skinny weiß überhaupt nicht, was er damit anfangen soll, wenn mal jemand freundlich zu ihm ist. Wenn’s nicht so traurig wäre…

Ich bin so gespannt, wie es weitergeht!

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 10:38 Uhr
Hey xD

Ich meine... das ist quasi auch die Zusammenfassung eines Großteils der Story xD Irgendwie bot sich das so schön an, dass sie über dieses Zusammenstehen-und-rauchen irgendwie Zeit miteinander verbringen.

Ich wollte hier eben wirklich ganz viel über so kleine Details zum Ausdruck bringen, weil... sagen wir mal so, Skinny ist ja nicht unbedingt dafür bekannt, besonders offen und bereitwillig über seine Vergangenheit zu reden. Und ich bin echt froh, wenn das auch wirklich geklappt hat!

Ja, der arme Kerl hat keine Ahnung, worauf Cotta da überhaupt abzielt, also kann ich das schmunzeln voll verstehen xD Er ist es einfach nicht gewöhnt, dass ihn jemand nett behandelt UND dann auch noch keine Hintergedanken hat oder eine Gegenleistung erwartet oder es irgendwann gegen ihn benutzt.
26.02.2021 | 17:20 Uhr
*legt Taschentücher bereit*
*krempelt Ärmel hoch*
*knackt Finger durch*

Dann lege ich mal wieder los mit Lesen! Ich war ja auch nur über einen Monat abgetaucht… SORRY :O Umso größer mein Glück, dass ich jetzt noch den Großteil vor mir habe! Ich merke nur gerade, dass ich echt Probleme habe, die richtigen Worte zu diesem Genre zu finden. Stell dich also auf ein paar ungelenke Reviews ein :D

Es bricht mir so das Herz, wie Skinny dieses Programm abspult, eingeübt durch wiederholten Missbrauch... „Manchmal dachte Skinny daran, die Wahrheit zu sagen. Nur für den Bruchteil einer Sekunde. Bevor ihm wieder einfiel, warum er es nie tat.“

Und Skinnys Gedankenmuster in diesem Kapitel sprechen einfach so stark für sich. „Was hast du gemacht? Denn schließlich konnte er ja nur selbst schuld sein, nicht wahr?“ Am liebsten würde ich ihn mal schütteln und ihm zurufen „Es ist nicht deine Schuld, mein Junge!!!“

Auf jeden Fall ein super Kapitel, trotz der (noch) minimalen Cotta-Interaktion! Jedes kleine Bisschen macht mich schon glücklich :3

Liebe Grüße <3

Antwort von TheWolfPrince am 27.02.2021 | 10:29 Uhr
Hey <3

No worries! Ich versteh das absolut xD Und du hast jetzt vor allem den Vorteil, dass du an den gemeinen Stellen gleich weiter lesen kannst und nicht drei Tage warten musst xDD (Und danke für die vielen Reviews??? <3)

Das ist für mich auch mit am schlimmsten - Skinny ist einfach so sehr daran gewöhnt, für ihn ist es unglaublich normal, und im Laufe der Jahre hat er gelernt, welche Antworten er geben muss, damit niemand weiter nachfragt.

So ähnlich geht es Cotta später defintiv auch xD Aber ja, diese ständige Message, die ihm von seinem Vater, der Gesellschaft, und auch von seiner Mutter gesendet wird, dass er selbst die Schuld daran trägt, setzt sich viel zu sehr fest.

Es gibt zwar immer wieder Kapitel mit minimalem Auftritt von Cotta, aber ich glaube keins, wo er so gar nicht vorkommt ;)

Schöne Grüße!
Melodie119 (anonymer Benutzer)
25.02.2021 | 20:44 Uhr
Ich liebe die Fan Art! <3
Hab sie mir sofort runter gezogen :D
Irgendwie kann ich garnicht glauben das nächste Woche schon Ende, Gelände ist. Ich freu mich richtig auf Montag!
Ein Lichtblick in der Pandemie, Lockdown und Hausaufgaben Zeit :)))
Luftumarmung, Mel

Antwort von TheWolfPrince am 26.02.2021 | 11:31 Uhr
Die ist Wahnsinn, oder? Ich komm noch nicht so ganz darauf klar, dass ich zu dieser Story inzwischen von zwei verschiedenen Leuten Art bekommen habe!
Ich auch nicht xD Aber! Mir ist aufgefallen! Ich habe die Story am 4. Januar angefangen zu posten, und das letzte Kapitel wird am 4. März kommen, und das gefällt mir schon irgendwie xD
Vielen Dank für das Review ;)
22.02.2021 | 21:48 Uhr
Hey! <3

So, nachdem ich mir heute vier Videos von Teal über Wut und schwierige Kinder angeguckt habe und mir noch mal eine ordentliche Dröhnung Popular Monster gegeben habe (da fühlt man einfach so richtig toll diesen Zorn, das letzte Aufbegehren, entweder als Befreiungsschlag oder eben kurz bevor es endgültig zu Ende geht) bin ich wieder hier. Und ich freu mich einfach so sehr, dass dieses Lied in die Playlist geschafft hat, einfach weil es für mich eine tiefe Bedeutung hat?

Der Anfang ist einfach schon so gut. Es ist einfach so nachvollziehbar, dass Skinny sich verloren fühlt, auch weil er bisher ja nie wirklich damit konfrontiert war sein Leben frei gestalten zu können. Etweder ging es darum zu Hause zu überleben oder jeden Scheißjob zu machen um ja von dort wegzukommen.
Und gleichzeitig musste ich auch an eine Aussage von Hamed Abdel Samad denken "Freiheit war für mich wie ein Auto für das ich noch keinen Führerschein hatte."

Und da muss ich gerade an die drei Phasen der Depression denken, als Skinny zwar immer noch erschöpft, aber reizbar ist. Am Tiefpunkt einer Depression ist die Gefahr für Selbstmord tatsächlich nicht am größten, da die Erschöpfung einen mitunter so einschließt, dass man einfach nicht die Kraft dazu findet. Wenn es aber besser wird, dann bekommt man die Energie die man braucht um den endgültigen Schritt zu gehen, bevor die Stimmung sich stabilisiert hat. (Was bei Skinny hier zum Glück nicht direkt der Fall ist, aber irgendwie hat es mich trotzdem daran erinnert.)

And I feel like a very bad person, aber ich musste echt grinsen als Skinny den Ton am Fernseher lauter gestellt hat, weil es mich einfach *so* sehr an meine Katze erinnert hat, wenn er am Sofa kratzt. Und wie er mir mitunter dabei kackfrech in die Augen guckt, nur um zu sehen, ob ich ihn machen lasse oder nicht.^^

Und ich liebe einfach, dass Skinny wütend wird und wie Cotta mit ihm umgeht. Dass er den Zorn ausleben darf, denn das ist ja eine Emotion die er bei seinen Eltern immer unterdrücken musste. Und dass Cotta trotzdem klare Grenzen setzt und Skinny deutlich aber ruhig zeigt, als er zu weit gegangen ist. Außerdem schleudert die Wut Skinny aus seiner Machtlosigkeit heraus, bzw lässt ihn sich weniger machtlos fühlen und irgendwie ist es genau das Feuer, dass er gebraucht hat?

Und es tut echt immer noch weh zu sehen wie sehr er das Bild seines Vaters internalisiert hat, dass er denkt er hätte eine Strafe verdient.

Und, oh Gott, kann ich Skinny verstehen, dass die Gelassenheit von Cotta ihn einfach noch mehr auf die Palme bringt. Ich liebe diesen Moment, einfach weil es *so* nachvollziehbar ist.

Du stellst Skinnys Wut richtig gut dar. Dass er nicht mal so wirklich weiß warum er eigentlich wütend ist, dass gerade irgendwie alles dafür sorgt, dass sie an die Oberfläche kommt. Wobei ich mich gerade frage, was sie eigentlich überdeckt? Und was für Gefühle von Machtlosigkeit und Trauer sich darunter noch befinden. Aber ich glaube an dem Punkt ist Skinny einfach noch nicht sich den wirklich gefährlichen Gefühlen zu stellen, dem Teil der sich verwundbar und ausgeliefert fühlt. Und gerade lässt die Wut ihn ja auch fühlen, dass er die Freiheit hat Entscheidungen zu treffen und das setzt auch gewaltige Energien frei.

Und diese Unterschiede die sich einfach in jedem Satz herauskristallisieren sind echt immer wie so kleine Stiche, dass es eben etwas ganz anderes bedeutet, wenn Cotta sagt, dass er sich Sorgen gemacht hat, als bei seinen Eltern. Aber es ist klar, dass Skinny diesen Unterschied halt einfach "noch" nicht kennt und erstmal lernen muss, dass Cotta sowas ernst meint.
Ich liebe Cotta! <3 Was hast du nur mit mir gemacht? Das war nicht Teil der Abmachung! Nein, im ernst, ich bin einfach sehr beeindruckt davon wie er mit Skinny umgeht, ihn wie einen Erwachsenen behandelt und Skinny dadurch auch wirklich die Möglichkeit gibt über sich nachzudenken.

Riskierte einen Blick zu Cotta, neben dem die Wand leicht zu schwanken schien. „Und ich bin betrunken“, murmelte er, als ihm klar wurde, dass es nicht die Wand war, die schwankte, sondern er. - Aww, ist das süß!

In meinen Notizen die ich mir vorhin zu Teal Videos gemacht habe steht unter anderem auch "Wut ist ein Beschützer" und ich habe mich sehr gefreut, dass Cotta das hier auch noch mal so sagt. <3

"klang fast so hilflos, wie er sich fühlte" - Das klingt für mich halt irgendwie nach der Wurzel des ganzen, aber ich habe gerade auch viel zu viel Spaß daran die Parallelen zu den Teal Swan Videos herauszuarbeiten. xD

Das Gespräch zwischen den beiden tat wirklich gut und war ein toller Abschluss des Kapitels. Und gerade, dass Skinny sich entschuldigt hat, zeigt einfach so deutlich wie sehr er Skinny ihm mittlerweile vertraut, dass Cotta sich seines Vertrauens als würdig erwiesen hat? Ich hoffe du weißt in etwa worauf ich hinaus will? Es war wieder ein großartiges Kapitel und ich musste mit Erschrecken feststellen, dass es schon das 15. ist? Denn das ist eine Story die von mir aus noch wirklich lange weiter gehen dürfte. <3

Ganz liebe Grüße!

Antwort von TheWolfPrince am 23.02.2021 | 11:58 Uhr
Hey ♥

Wut und schwierige Kinder? Wenn das nicht passt wie die Faust aufs Auge, dann weiß ich auch nicht xD Und Popular Monster ist einfach so gut?? Das war glaube ich auch einer der ersten Songs in der Playlist actually, es ist einfach perfekt.

Genau, er ist es nicht gewöhnt, tatsächlich frei entscheiden zu können, die Hälfte der Zeit war er wirklich mit purem Überleben beschäftigt, da bleibt nicht viel Raum für irgendetwas anderes, und so schlimm die Strukturen zuhause waren, jetzt fehlen sie eben irgendwie.
Und der Satz passt ja mal perfekt! Er hat jetzt diese Freiheit kann aber noch nicht damit umgehen.

Oh ja, das ist wirklich so ein Ding - deswegen steht ja auch auf Antidepressiva oft drauf, dass man aufpassen muss, weil die sich halt auch meistens erstmal auf die Energie auswirken, bevor die Gedanken wirklich verschwinden. Bei Skinny ist die Gefahr zum Glück nicht so groß, aber ich kann den Gedankengang voll nachvollziehen!

Honestly, genau so wars ja auch gemeint xDD Wenn Bubbles auch zu sowas neigt, hatte Cotta die Verbindung garantiert auch gleich im Kopf xDD Da haben wir es wieder: Skinny ist basically ne Katze! (Er musste eben echt irgendwie ausprobieren, wie weit er gehen kann.)

Die Wut musste irgendwie mal raus, und Cotta lässt ihn auch wirklich einfach wütend sein. Ist ja auch irgendwie gesünder, als es weiter unterdrücken zu müssen. Aber gleichzeitig hat Cotta auch seine Grenzen, und weißt Skinny quasi nur darauf hin, dass er sie überschritten hat. Ja, Wut hilft auf jeden Fall auch gegen Lethargie, ein bisschen ist es auch ein gutes Zeichen, dass er es auch schon wieder schafft, wütend zu sein.

Gerade diese Überzeugungen seines Vaters lassen sich eben auch schwer abschütteln. Ihm ist das so oft eingetrichtert worden, sowas hält sich eine Weile.

Das würde mich auch mega aufregen, wenn ich schon mal böse werde, und dann sitzt da so jemand und ist komplett entspannt und wartet nur ab bis man sich wieder beruhigt hat... Hilft bestimmt xD

Vielen Dank <3 So richtig will er auch nicht darüber nachdenken, woher die Wut eigentlich kommt, weil dann müsste er sich eben genau dem stellen - Machtlosigkeit, Unsicherheit, Angst vor der Zukunft und davor dass es doch wieder kaputt geht, dem Gefühl das alles nicht verdient zu haben und es auch nicht wert zu sein. Das alles kann er (noch) gar nicht sehen, und sich erst recht nicht damit auseinander setzen. Und ja, sie zeigt ihm irgendwie die Freiheit auf.

*An sich* ist Skinny wahrscheinlich schon irgendwie klar, auf welche Weise Cotta das meint, aber auch dass kann er nicht so richtig verarbeiten - denn warum sollte sich jemand ehrlich um ihn sorgen? Da ist es einfacher, auf seine Eltern zurück zu greifen und ihre Version von "Sorgen machen" auf Cotta zu übertragen.
Mwahahaha, mein böser Plan ist aufgegangen! Weißt du, eigentlich war das bloß ein teuflisches scheme um dich dazu zu bringen, Cotta zu lieben! xD Genau, er weiß, dass er es nur noch schlimmer macht, wenn er Skinny wie ein Kind behandelt, und dass Skinny deutlich eher bereit ist, ihm auch tatsächlich zuzuhören, wenn er nicht von oben herab mit ihm redet.

Danke xD Ab und zu muss sowas ja auch noch mal mit rein xD Und Skinny *ist* schließlich betrunken.

Nice, wie geil ist das denn, dass du das gerade so notiert hast?? Ich hab das halt auch irgendwo so oder so ähnlich gelesen, und es passt hier einfach so gut?

Ja, Hilflosigkeit ist auf jeden Fall ein großes Problem, aber eben auch diese Haltlosigkeit, weil plötzlich alles, woran er sich normalerweise orientiert hat/orientieren konnte, sich geändert hat oder verschwunden ist, und er erstmal mit diesen völlig neuen Umständen klarkommen muss.

Ich liebe es auch einfach, Gespräche zwischen den beiden zu schreiben. Und gerade in diesem Quasi-Niemandsland mitten in der Nacht. Und ich glaube, ich weiß, was du meint, Skinny *kann* ihm inzwischen vertrauen, weil Cotta immer wieder bewiesen hat, dass er es nicht enttäuschen wird?Und nur dadurch kann Skinny überhaupt zugeben, dass er nachmittags vielleicht einen Fehler gemacht hat und was gesagt hat, was er nicht wirklich meinte.
Tja, es kommen nur noch drei Kapitel. (Und wie gesagt, possibly Outtakes/deleted Scenes, weil ich inzwischen *drei* Ideen für sowas habe, aber da muss ich noch drüber nachdenken.) Es gäbe auch sicherlich noch eine Menge zu der Story zu sagen, aber an irgendeinem Punkt muss ich auch für meine eigene mental health einen Schlusspunkt setzen xDD

Wie immer vielen Dank für das Review ♥
Schöne Grüße!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast