Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Feanor98
Reviews 1 bis 17 (von 17 insgesamt):
25.01.2021 | 23:18 Uhr
Wow, was für ein Kapitel.
Vom angehenden Veterinärmediziner zum Unfallchirurgen á la MacGyver in 10 Sekunden. Mensch Legolas muss wirklich einiges mit machen. Und das ihn alle um ihn herum immer gleich erschießen wollen, ist da sicher nicht hilfreich.
Hoffentlich lohnt es sich wenigstens etwas für ihn, dass er Feren grade gerettet hat.
Auf jeden Fall haben wir mal wieder einen winzig kleinen Einblick in seine Vergangenheit bekommen.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Also bitte wieder schnell weiter schreiben.
LG Kati
25.01.2021 | 15:03 Uhr
Hallo,

Du bist krank? Das tut mir leid, ich hoffe, Du wirst schnell wieder gesund.
Danke für Deine nette Antwort auf mein letztes Review, es freut mich, wenn es eine kleine Aufmunterung für Dich war.

Ich finde es eigentlich nicht so verwunderlich dass Legolas sich in seiner Situation in Thranduils Gegenwart wohlfühlt. Ich vermute mal, er erlebt die gleiche gefühlsmäßige Berg-und-Tal-Bahn wie der große Mafiaboss. Er fühlt sich zu Thranduil hingezogen und hasst ihn zugleich. Bedenklich finde ich eher, dass er irgendwie keine Lust mehr hat, sein Gefängnis zu verlassen, obwohl es dort dunkel und kalt ist. Ich glaube, ich könnte nicht schnell genug daraus verschwinden. Ich gebe zu, ich fände es eher enttäuschend, wenn Thranduil ihn so einfach gehen lassen würde ;-) Aber ein bisschen gemütlicher könnte er es ihm schon machen.
Also zumindest wird die Villa nicht gestürmt, aber offenbar ist die Situation zwischen den Mafiaclans eskaliert.
Erstaunlich, dass Thranduil Legolas um seine Hilfe bittet und ihn nicht mit vorgehaltener Pistole zu zwingen versucht.
Und als er mit dem Jungen den Verhörraum verlässt, kann ich Legolas auf einmal doch verstehen.
Wenn die Alternative zum Keller eine Horde schwerbewaffneter Männer ist, die anscheinend nichts besseres zu tun haben, als den einzigen Außenstehenden zu bedrohen, obwohl er ihnen nichts getan hat und nichts für ihre Probleme kann, würde ich vielleicht doch auch zurück in den Keller fliehen wollen.
Echt jetzt, in einem solchen Haus gibt es weder einen Verbandskasten noch Desinfektionsmittel? Ich hätte eher gedacht, dass man dort auf Schießereien und ihre Folgen vorbereitet ist.
Glorfindel ist ja schräg drauf. Legolas soll seinen Freund retten und er bedroht ihn mit dem Tod? Wenn der Junge vor Angst schlottert klappt das mit dem Verarzten ja sicher besser…
Und siehe da, Thranduil gibt seinem Freund gegenüber den Rambo um Legolas zu schützen. Das wiederum hat mir gefallen.
Aus Thorin werde ich nach wie vor nicht schlau. Sympathisch ist er mir nicht, er scheint wirklich etwas gegen Legolas persönlich zu haben (vielleicht wegen der Verbindung, die er zwischen ihm und seinem Boss wahrnimmt?) und obwohl das ganze Haus vor Waffen strotzt, glaubt er, der Junge wäre mit einem Messer in der Hand eine Gefahr? Dass er damit zu einer Gefahr für sich selbst wird, hätte ich nicht erwartet, nur gut, dass er sich anders besinnt.
Ich begreife nicht, warum alle sich aufführen, als würden sie Legolas am liebsten zum Frühstück verspeisen. Er kann doch wirklich nichts für die Situation. Und immerhin versorgt er Feren unter den gegebenen Umständen so gut wie möglich. Ob er allerdings damit eine Fahrkarte nach draußen erhält, bezweifle ich. Aber vielleicht wird er dadurch für Thranduil vertrauenswürdiger und das wäre ja auch schon etwas.
Irgendwie scheint die ganze Situation aber darauf hinauszulaufen, dass Legolas mit den Gespenstern seiner Vergangenheit konfrontiert wird, und das in einer solchen Umgebung und unter solchen Leuten. Da kann er mir wirklich leid tun, ich glaube, Thranduil ist der einzige, an den er sich halten kann.
Hoffentlich sitzen jetzt nicht alle sozusagen in einer belagerten Burg fest.

Ich warte wie immer gespannt auf die Fortsetzung und wünsche Dir gute Besserung
Liebe Grüsse
23.01.2021 | 21:21 Uhr
Sehr spannende FF. Habe sie heute Abend entdeckt. Wo Legolas da nur hineingeraten ist...?! Phu. Und wie es wohl weiter geht?? Was steckt hinter Legolas Geschichte?
Bitte schnell, schnell weiter! :)
21.01.2021 | 09:00 Uhr
Ach du Schande. Was denn jetzt los? Schnell weiter schreiben bitte!
So nun zum Kapitel ;) Mensch "Er, der seinen Namen nicht verraten will" (sorry das musste sein) geht Thranduil ja richtig unter die Haut. Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung Legolas wieder zurück zu holen. Und der Junge überrascht immer wieder. Bin so gespannt, was da noch raus kommt.
Also wie gesagt, bitte schnell weiter machen.
Bis dahin liebe Grüße
Kati

Antwort von Feanor98 am 23.01.2021 | 19:56 Uhr
Hallo Kati,

ich freue mich jedes Mal aufs neue von dir zu lesen.

Hui, unser Legolas wird wohl zum Zweiten, du weißt schon wer, wenn er so weiter macht, haha.
Thranduil wird den Burschen nicht mehr gehen lassen. Dafür ist er ihn irgendwie schon viel zu sehr verfallen. Auch, wenn er es nicht zugeben möchte.

Das nächste Kapitel wird unseren Süßen auf jeden Fall auch sehr unter die Haut gehen.

Liebste Grüße,
Feanor
14.01.2021 | 17:37 Uhr
Hallo,

wenn Du sagst, das Kapitel war eine Herausforderung, dann war es eine die Du super gemeistert hast. Das Kapitel gefällt mir sehr.

Thorin hatte also wirklich Anweisungen von Thranduil, Legolas nicht allzu brutal zu behandeln und Thranduil hat das Verhör letztlich tatsächlich um Legolas´ Willen unterbrochen.
Eigentlich hat Thranduil keinen Grund sich über Thorin zu beklagen, wenn er selbst sich nicht zutraut, hart genug zu sein und deswegen Thorin sozusagen vorschickt, aber mir gefällt Thorins Art trotzdem nicht. Mag sein, dass er loyal zu Thranduil steht, aber er hat einen wehrlosen Jungen, obwohl ihm entweder von Anfang an oder sehr schnell klar war, dass er unschuldig war, fast bis zum Wahnsinn getrieben und es offensichtlich genossen. Ich weiß nicht, ob jemand, der es so sehr genießt, über einen anderen die Oberhand zu haben und ihn durch die Mangel drehen zu können, wirklich vertrauenswürdig sein kann.
Aber da nun sowohl Thranduil als auch Thorin davon überzeugt sind, dass Legolas die Wahrheit sagt, gibt es ja eigentlich auch keinen Grund mehr, ihn festzuhalten.
Ich nehme mal an, Thranduil hat Legolas im Verhörraum kaum angesehen, weil er es nicht ertragen konnte, ihn so zu sehen und er Angst hatte, ihm gegenüber schwach zu werden. Er freut sich darüber, dass das Feuer in dem Jungen nicht so leicht zu löschen ist und lächelt darüber, dass er zäher ist als er aussieht. Gleichzeitig hasst er ihn dafür, dass er das Gefühl hat, er könnte seine Fassade durchschauen. Ich würde sagen, der große Mafiaboss erlebt gerade ein Wechselbad der Gefühle, wie es sich oft einstellt, wenn jemand im Begriff ist, sich zu verlieben. Deshalb wohl beschäftigt der Junge auch so seine Gedanken.
Aber ich hätte nie erwartet, dass er ihn wirklich tagelang in diesem kalten Keller einsperrt, ohne Möglichkeit, sich zu waschen oder die Kleider zu wechseln und ohne dass jemand sich um seine Verletzungen kümmert.
Ihn in der Villa festzuhalten ist das eine, aber das finde ich echt (zu) heftig.
Ein Wunder, dass Legolas nicht krank wird. Und es wundert mich, dass er sich nicht in ein heulendes Bündel Elend verwandelt hat sondern im Gegenteil ziemlich frech zu seinem Entführer ist.
Hihi, ich glaube, Thranduil ist es nicht gewohnt, dass jemand so mit ihm redet.
Erstaunlich, dass er seine Wut eher an der Wand als an dem Jungen auslässt.
Ein bisschen etwas hat er also über Legolas herausgefunden. Und obwohl er weiß, dass der Junge Angst vor der Dunkelheit hat und das aus gutem Grund, will er ihm weiterhin im Keller einsperren?
Wie Legolas es schaffen will, sich da nicht als Gefangener zu fühlen, ist mir schleierhaft, denn genau das ist er ja leider und seine Umgebung führt es ihm nur zu deutlich vor Augen.
Wenn Thranduil Legolas´ Vertauen erreichen will, würde es wohl nicht schaden, ihn ein wenig besser zu behandeln.
Wem Thranudil wohl einreden will, dass er ihn festhält, damit er niemand anderem in die Hände fällt? Legolas hat recht, er selbst hat ihn zu seinem Problem erst gemacht und wer sollte sonst Interesse daran haben, ihm etwas anzutun? Es sei denn natürlich er gerät zwischen die Fronten der rivalisierenden Mafiaclans- das hätte er dann auch Thranduil zu verdanken.
In gewisser Weise scheinen die beiden aber schon verwandte Seelen zu sein.
Und wieder ein megaspannendes Kapitelende.
Ich hoffe, die Villa wird nicht gerade gestürmt, sonst sitzt Legolas gleich in doppelter Hinsicht in der Tinte.

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.
Liebe Grüsse

P.S.: Sorry für das lange Review, aber Du siehst- das Kapitel gefällt mir wirklich sehr.

Antwort von Feanor98 am 23.01.2021 | 19:53 Uhr
Ich grüße dich,

ich muss gestehen das mich dein langes Review wirklich sprachlos gemacht hat. Sprachlos vor Freude! Ich danke dir aus tiefsten Herzen für deine lieben Worte. Gerade jetzt, wo ich krank im Bett liege, haben sie mir den Tag versüßt.

Richtig, Thorin hatte die Anweisung von Thranduil, Legolas kein Haar zu krümmen. Das ist auch der Grund warum er so misstrauisch frägt, was zwischen den beiden vorgefallen ist. Er kann es nämlich verstehen, warum der blonde Gott ausgerechnet bei ihm schwach wird.
Legolas ist für Thranduil Kryptonit. Und er kann nicht verstehen, warum das so ist.
Das ist auch der Grund warum er ihn bis jetzt nicht gehen gelassen hat und den Kleinen leider Tagelang eingesperrt hat.

Hach, die beiden entwickeln so eine hübsche Hassliebe zueinander. Sie können nicht miteinander, aber ohne geht es scheinbar auch nicht wirklich. Legolas ist auch der einzige der sich traut Thranduil so richtig die Stirn zu bieten.

Auf jeden Fall wird auf die beiden noch so einiges zukommen. Und Legolas Wesen wird auch extrem auf die Probe gestellt. Gerade, das nächste was passiert wird für ihn eine Herausforderung und gewiss einige Spuren hinterlassen.

Liebste Grüße,
Feanor
12.01.2021 | 18:11 Uhr
Hey, wollte mal sagen, dass das ne wcht super Geschichte ist.
Ich kann mir auch vorstellen, dass Crevan Aragon sagt, eenn ee ihn fragt wo Legolaß ist weil er gemerkt hat das der irgendwie verschwunden ist, dass er Legolas nach Hause gebracht hat und keine Ahnung hat wo er gerade ist, wahrscheinlich sagt er einfach dass Legolas bestimmt sein Handy vergessen hat oder auf der Arbeit ist.
Bin auf jedenfall gespannt wie es weiter geht.
Schönen Nachmittag noch,
TBM

Antwort von Feanor98 am 14.01.2021 | 14:17 Uhr
Ich grüße dich,

vielen Dank für dein Review.
Es freut mich sehr, das dir die Geschichte gefällt.

Der Hauptfokus wird weiterhin auf Thranduil und Legolas liegen.
Aragon und Crevan kommen auf jeden Fall nochmal vor. Doch weiß ich noch nicht, wie und wann. Und dann auch nur mit Legolas in der Kombination. Mir geistern schon ein paar Ideen durch den Kopf.

Ich hoffe, das nächste Kapitel wird dir gefallen,

Liebste Grüße,
Feanor
09.01.2021 | 18:35 Uhr
Hallo,

super, ein neues Kapitel, dankeschön .

Der arme Legolas, Thorin dreht ihn ja ganz schön durch die Mangel- und offenbar macht er dabei nicht nur sozusagen seinen Job, sondern scheint es sehr zu genießen, wenn er sogar Energie daraus zieht, Legolas zu quälen. Das wirft meiner Meinung nach kein gutes Licht auf seinen Charakter. Wie er wohl auf die Idee kommt, zwischen Thranduil und Legolas wäre etwas vorgefallen? Vielleicht hat Thranduil ihm Anweisung gegeben, Legolas wenigstens körperlich nicht allzu brutal zu behandeln?
Ich verstehe, dass Legolas sich von Thranduil verraten fühlt, denn irgendwie war da ja doch eine Verbindung zwischen ihnen. Nun sind die beiden ja sozusagen auf der Gefühlsebene gleichauf- Thranduil hasst Legolas für die Schwäche, die er in ihm auslöst und Legolas hasst Thranduil als seinen Entführer.
Ob Thranduil das Verhör unterbricht, weil er findet, dass Thorin Legolas nun endlich genug zugesetzt hat?
Da Thorin ja nach seiner Aussage ohnehin „fast fertig“ war nehme ich eher an, es hat sich ein Problem ergeben- eins, das größer ist als der Junge.
Thranduil ist ja gut. Legolas sollte sich ausruhen- auf einen Stuhl gefesselt in einem kalten Keller. Und wenn sie es besonders gut mit ihm meinen, darf er sich zu den Lumpen auf die Matratze legen? Da holt er sich dann wahrscheinlich den Tod. Ich staune ohnehin, wie viel er aushalten kann, ich glaube, ich wäre durchgedreht.

Ich warte wie immer gespannt auf die Fortsetzung und wünsche Dir ein schönes Wochenende.
Liebe Grüsse

Antwort von Feanor98 am 14.01.2021 | 14:12 Uhr
Hallo,

ich danke dir für dein liebes Review.

Im nächsten Kapitel erklärt sich, warum Thorin Legolas nicht angefasst hat. Und auch, warum der blonde Gott das Verhör unterbrochen hat.
Thorin ist nicht blöd. Er sieht, das irgendetwas zwischen Thranduil und Legolas ist.
Doch noch kann er sich keinen Reim darauf machen was es ist.

Ich bin sehr gespannt was du zum nächsten Kapitel sagen wirst. Das war eine Herausforderung.

Liebste Grüße,
Feanor
09.01.2021 | 17:36 Uhr
Hallo, entführt, gefoltert und verängstigt, der Arme, das kann ja nur noch besser werden, bin mal gespannt...Auf Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Feanor98 am 09.01.2021 | 22:34 Uhr
Hallo,

wie sagt man so schön, von Regen in die Traufe.
Aber hey, Legolas packt das schon. Es sollte eher Thranduil sein, der sich Sorgen machen sollte.

Liebste Grüße,
Feanor
08.01.2021 | 08:51 Uhr
Hallo,

Oh Mann, irgendwie hatte ich doch unterbewusst die leichte Hoffnung gehegt
das Legolas doch noch entkommt.

Ich bin überrascht das unser Elbenprinz so eisern dichthält.
Würde mir das passieren, würde ich wohl reden wie ein Wasserfall.
Irgendwie scheint er Gift für Thranduil zu sein.
Das finde ich überaus amüsant.
Der ach so böse Mafiaboss hat eine Schwachstelle, hehe.

Btw, ich finde es soooo toll das du auch aus Thranduils Sicht schreibst.
Es gibt so wenige Autoren die das tun.
Danke dafür !

Bin schon echt gespannt was Thorin mit ihn vor hat !
Danke für das tolle Kapitel.

Deine Triss

Antwort von Feanor98 am 09.01.2021 | 11:50 Uhr
Hallo Triss,

ich danke dir für dein liebes Review.
Wie immer freue ich mich sehr über deine Rückmeldungen.

Ein jeder Mensch hat seine Schwachstellen. Und auch der gute Thanduil hat eine.
Legolas ist auf jeden Fall keine Mimose.
Und das wird er auch nicht werden.

Liebste Grüße,
Fenanor
06.01.2021 | 21:46 Uhr
Hallo : )
Schön, dass es weiter geht.
Na das denke ich aber auch, dass die ein verdammt großes Problem haben.
Armer Legolas. Da ist er aber wirklich in was reingeschlittert....und stellt dabei das Leben des armen Thranduil noch mehr auf den Kopf.
Ich bin echt mal gespannt, was in Legolas Vergangenheit passiert ist, dass er so reagiert hat.
Schreib schnell weiter : )
Liebe Grüße
Kati

Antwort von Feanor98 am 07.01.2021 | 16:00 Uhr
Hallo Kati,

Ach, der gute Thranduil kann die Abwechslung auf jeden Fall gut gebrauchen. Vor allem jetzt, wo sich die Situation in Harlem so zuspitzt. Ich denke, Legolas wird auf jeden Fall noch für die ein oder andere unerwartete Überraschung sorgen.
Im positiven Sinne, wie auch im negativen.

PS : das neue Kapitel ist bald fertig

Liebste Grüße,
Feanor
06.01.2021 | 14:39 Uhr
Hallo,

vielen Dank für das neue Kapitel.

Du meine Güte, da hat Legolas sich aber in die Nesseln gesetzt.
Dass Thranduil ihn jetzt noch für einen Freund oder zumindest Verbündeten von Crevan hält, hätte ich nicht erwartet. Dann hätte er ihn doch nicht heimlich bespitzelt… Allerdings sprechen die albernen Selfies wirklich dafür. Ich verstehe nicht, warum Legolas Thranduil nicht sofort sagt, was wirklich passiert ist. Das ganze klingt zwar unglaubwürdig, aber irgendwie so verrückt, dass es schon wieder wahr sein muss.
Sicher hätte niemand Lust, sich in einen Kofferraum sperren zu lassen, aber Legolas´ Panik deutet meiner Meinung nach auf ein besonders übles Erlebnis in seiner Vergangenheit hin. Hier geht Thranduil wieder mehr auf ihn ein, als ich es erwartet hätte- ich hätte eher angenommen, er haut ihm den Kofferraumdeckel auf den Schädel. Legolas scheint wirklich etwas in ihm zu berühren. Allerdings scheint ihn das eher wütend zu machen. Und Legolas hat wirklich mehr Kampfgeist als ich vermutet hätte. Aber ob irgend jemand sich sagen liesse, es gehe ihn nichts an, was weiter mit ihm geschieht, das bezweifle ich. Ich nehme mal an, Legolas will seinen Namen nicht sagen, weil Thranduil bei der Recherche auf etwas stoßen würde, das er verheimlichen möchte. Nur glaube ich nicht, dass er sich selbst damit einen Gefallen tut. Ich vermute, Thranduil bringt es selbst nicht fertig, allzu brutal zu ihm zu sein und er überlässt deshalb Thorin die Befragung.
Uff, was für ein fieses Kapitelende ;-)
Jetzt muss ich bis zur Fortsetzung bibbern... Bitte lass mich nicht zu lange darauf warten.

Liebe Grüsse

Antwort von Feanor98 am 07.01.2021 | 16:11 Uhr
Hallo,

danke für dein liebes Review. Ich freue mich jedes Mal sehr darüber.

Hmm, ja, der Gute hat sich da wortwörtlich in die Nesseln gesetzt. Und dann auch noch alles daran gesetzt, damit er da ja drinnen bleibt. Der blonde Gott hat ja auch eine weiche Seite, die hin und wieder hervorbricht.
Das hat man ja auch beim Straßenköter gesehen als er einfach so seinen Burger geopfert hat. Ich frage mich, wie lange er sich in Legolas Nähe beherrschen kann.

Legolas hat auf jeden Fall seine Gründe warum er Thranduil nicht erzählt was passiert ist. Unser Süßer verheimlicht etwas das besser niemals ans Tageslicht kommen sollte.
In den nächsten Kapiteln kommt etwas von diesen Geheimnis an die Oberfläche.

Das neue Kapitel ist bald fertig. Dann musst du nicht zu lange bibbern, haha.

Liebste Grüße,
Feanor
03.01.2021 | 22:20 Uhr
Wow !
Einfach nur wow !!
Das ist meiner Meinung nach das beste Kapitel der gesamten Geschichte.

Endlich sind die beiden aufeinander getroffen
Ich bin total überrascht, das Legolas doch einiges an Feuer in sich trägt.
Zuerst wirkte er eher verletzlich.

Vor allem, was hat Thranduil jetzt mit ihm vor ?
Er wird Legolas doch nicht weh tun, oder ?
Vor allem, weil er jetzt doch nicht so grob wie erwartet war.

Oh Gott, ich würde am liebsten sofort weiterlesen.
Bin schon so neugierig wie es weiter geht !

Deine Triss

Antwort von Feanor98 am 04.01.2021 | 21:07 Uhr
Hallo Triss,

es freut mich, das dir dieses Kapitel so gut gefallen hat. Es ist auch einer meiner Favoriten.

Ich weiß, ich bin jetzt gemein, aber ich kann dir noch nicht verraten was Thranduil mit Legolas vorhat.
Das würde dir ja die gesamte Spannung versauen.

Liebste Grüße,
Feanor
03.01.2021 | 20:22 Uhr
Hallo,

schon ein neues Kapitel- super, dankeschön. Und vielen Dank auch für Deine nette Antwort auf mein vorhergehendes Review.
Ja, ich hatte wirklich Spaß beim Lesen.

Bei Thranduil gehört Unpünktlichkeit also zum guten Ton, während er sie bei anderen hasst- tja, was Jupiter erlaubt ist…
Das war ja eine stürmische erste Begegnung von Legolas und Thranduil. Ich begreife nicht, wie Legolas es wagen konnte, sich überhaupt in diese Situation zu begeben und dann noch Fotos zu machen. Eigentlich behandelt Thranduil ihn sanfter, als ich das erwartet hätte. Und Legolas kann ja irgendwie auch nicht umhin, Gefallen an ihm zu finden- und er weiß also, wie ein Mörder riecht. Demnach hat er wohl in seiner Vergangenheit schon eine Begegnung mit einem gehabt.
Für Crevan kann ich kein Mitleid aufbringen.
Also keine Drogen, sondern krumme Geschäfte mit gestohlenen Autos. Aber da hat er sich wohl mit dem falschen eingelassen. Klar, dass er, als er die Gelegenheit hat, ohne Legolas abhaut.
Wahrscheinlich hat Legolas ihm sogar unbeabsichtigt zur Flucht verholfen, denn die gelingt Crevan ja wohl, während Thranduil damit beschäftigt ist, seinen Fang zu inspizieren.
Verständlich, dass Legolas nun versucht, die Ablenkung durch Crevan zum gleichen Zweck zu nutzen, aber ich glaube eher nicht, dass das klappt.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Liebe Grüsse

Antwort von Feanor98 am 04.01.2021 | 21:24 Uhr
Hallo,

oh, ich war im Schreibwahn. Da ist dabei dieses Kapitel recht schnell herausgekommen. Durch Corona hab ich leider viel zu viel Zeit.
Es freut mich, das du Spaß beim Lesen hattest.

Ich würde sagen, das ist so typisch Thranduil. Er selbst achtet auf Unpünktlichkeit, aber bei anderen kann er es einfach nicht hinnehmen. Da ist die königliche Seite deutlich durchgekommen.

Unser süßer Legolas denkt nicht mit bevor er handelt. Er stolpert einfach blind die Situationen hinein, mit der naiven Hoffnung, da schon wieder irgendwie raus zu kommen. Nur diesmal ist das gründlich in die Hose gegangen.
Vor allem hab ich mir eine dramatische erste Begegnung zwischen beiden gewünscht. Und dafür hat sich Crevan perfekt geeignet.
Ich hab mich ganz bewusst dagegen entschieden, das Crevan Legolas hilft. Vor allen, die beiden hassen sich. Warum sollte der Kerl also sein Leben für ihn riskieren?
Well, ich bin ein Drama-Lama.
Und auch in den nächsten Kapiteln wird es auch Drama an Maß geben.

Auf jeden Fall kann ich schon so viel sagen, das Legolas Thranduil nicht aus den Fingern gleiten wird. Dafür hat er sich schon zu sehr in diesem Spinnennetz verfangen.

Liebste Grüße,
Feanor
03.01.2021 | 12:11 Uhr
Hallo,

vielen Dank für Deine nette Antwort auf mein letztes Review, dann habe ich also doch nichts verwechselt- und es freut mich wirklich sehr, dass es mit Thrandolas weitergeht.
Ich habe jetzt alle vier Kapitel gelesen.
König Thranduil als Mafiaboss, das hat was. Ich gebe zu, ihn mir anders als in der dominanten Rolle vorzustellen, fällt mir immer ein bisschen schwer. Eine weiche Seite muss er eigentlich aber auch haben, sonst wäre er nicht so nett zu dem streunenden Hund. Und er bemüht sich ja auch sehr, den Waffenstillstand zu bewahren.
Legolas wiederum scheint mehr Schneid zu haben, als ich zuerst vermutet hätte.
Mich hätten keine zehn Pferde dazu gebracht, mit diesem Widerling Crevan auch nur alleine im Auto zu fahren, geschweige denn ihm hinterherzugehen, wenn ich weiß, dass er ein krummes Ding drehen will. Ich glaube, der Kerl ist lebensgefährlich und ob Aragorn es wert ist, dass Legolas sich für ihn in Gefahr bringt, da bin ich mir auch nicht so sicher.
Seinem besten Freund zu sagen, dass alle nur Mitleid mit ihm haben, das finde ich schon sehr fies. Und ob das allein an den Drogen liegt? Ich glaube, im Wallenstein gibt es eine Stelle, wo jemand sagt „der Wein erfindet nichts, er fördert´s nur zu Tag“.
Ich vermute mal, Crevan ist dabei, ein Drogengeschäft abzuwickeln und wenn Legolas dabei erwischt wird, wie er das beobachtet, hat er wohl echt ein Problem…

Ich warte schon gespannt auf die Fortsetzung und wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
Liebe Grüsse

Antwort von Feanor98 am 03.01.2021 | 14:31 Uhr
Hallo,

erstmal vielen Dank für dein liebes Review. Ich freue mich wirklich sehr darüber. Komme kaum aus dem Grinsen raus. XD

Ich gebe zu den edlen Erlenkönig, als Maifaboss zu schreiben, ist eine ganz schöne Herausforderung. Aber ich dachte mir, warum nicht einfach mal versuchen. Und einen weichen Kern muss der blonde Gott einfach in meinen Augen haben, auch wenn er ebenso ein verdammter Widerling sein kann.

Ich persönlich wäre auch niemals zu Crevan in das Auto gestiegen. Und wer weiß, vielleicht empfindet Legolas doch mehr für Aragon als er zugeben möchte. Als Aragon diesen Spruch geschossen hat, hat es mir selbst das Herz zerrissen. Denn das hat unser süßer Blondschopf nun wirklich nicht verdient.

Im nächsten Kapitel erklärt sich alles. Vor allem was Crevan für ein krummes Ding dreht. Ich hoffe sehr, dass es dir gefallen wird. Ich hatte riesige Freude beim Schreiben.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen,

Feanor
03.01.2021 | 10:02 Uhr
Omg !!
Danke ! Danke ! Danke !!!
Ich freue mich so sehr das du Thrandolas weiter schreibst.
Ich liebe dieses Pair ja soooo sehr
Kann gerade nicht mehr vor Freude !
Feanor, du hast mir meinen Tag gerettet.

Ich freue mich schon auf mehr
Deine Triss

Antwort von Feanor98 am 03.01.2021 | 14:33 Uhr
Hallo Triss,

ich freue mich darüber das ich dir den Tag gerettet habe.
Thrandolas ist so ein hübsches Paar, da kann ich dir nur zustimmen.
Viel Freude beim Weiterlesen,

Liebste Grüße,
Feanor
Reggi (anonymer Benutzer)
29.12.2020 | 20:16 Uhr
Hallo,

täusche ich mich, oder war das ursprünglich als Thrandolas gedacht?
Vielleicht verwechsle ich da aber auch etwas...

Eigentlich bin ich durchaus ein Fan von Thrandolas und fand den Anfang auch vielversprechend.
Oder, wie gesagt, ich verwechsle einfach etwas.

Liebe Grüsse und schon mal einen guten Rutsch

Antwort von Feanor98 am 02.01.2021 | 21:02 Uhr
Hallo,
Ja, ursprünglich war diese Story für Thrandolas gedacht. Aber ich hatte die Befürchtungen das der gute Legolas die raue Art von Thranduil nicht gewachsen sein wird.
Aber da sich so viele Leser gewünscht haben, das ich an Thrandolas festzuhalten soll, werde ich dies nun tun. Ich hoffe sehr, das dir diese Geschichte in diesem Setting gefallen wird.

Liebe Grüße,
Feanor
29.12.2020 | 14:31 Uhr
Hello, Hello,

Wer hätte gedacht das dieser Crevan so ein Arschloch ist.
Ich habe schreckliche Befürchtungen.

Auf jeden Fall war es ein mega tolles Kapitel und weckt die Neugier auf mehr.
Ich freue mich schon sehr darauf !

Liebe Grüße
Triss

Antwort von Feanor98 am 02.01.2021 | 21:05 Uhr
Grüß dich Triss,
Ja, Crevan kann schon ein ganz schönes Arschloch sein. Da tun mir Aragon und Legolas so richtig leid.
Aber da müssen sie wohl durch, ob sie wollen oder nicht.

Liebe Grüße,
Feanor
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast