Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: oiqawa
Reviews 1 bis 20 (von 20 insgesamt):
17.02.2021 | 15:45 Uhr
Und hey nochmal!

Auf den ersten Blick wirken Touma und Shin ja wie zwei absolute Gegensätze. Also eigentlich schon irgendwie cool, dass du die beiden direkt hintereinander vorgestellt hast!

Touma ist mir auf Anhieb sympathisch! Besonders gefallen hat mir, wie geschickt er Nanas Fassade eingerissen hat. Das er genau weiß, was er tun muss, um ihr die gewünschte Reaktion zu entlocken, zeigt auch nochmal diese tiefe Freundschaft zwischen den Beiden. Die hast du im folgenden übrigens auch echt mega gut dargestellt: Die ganze Zeit über, die sie miteinander verbringen, spürt man, wie eng die beiden miteinander verbunden sind und das hast du toll auf indirekte Art und Weise dargestellt!

Insgesamt strahlt das Kapitel eine nostalgische Ruhe aus, die sich auch bei mir dann ausgebreitet hat. Allein die ständige Betongung von der Veränderung war schon so, dass es bei mir was geregt hat.
Ich glaube, bisher gefällt mir dieses Kapitel wirklich am besten, weil so viele Gefühle herübergebracht werden, ohne dass diese jemals explizit benannt werden.
Wirklich einfach nur geil, auf gut Deutsch.

Außerdem... war es beabsichtigt, dass sowohl in diesem als auch im Vorgängerkapitel auf die kommende oder sich bereits vollziehende Veränderung Bezug genommen wird? Ist mir so aufgefallen und mir gefällt das Detail so verdammt gut, selbst wenn es nur unbeabsichtigt ist.

LG, Kuro
17.02.2021 | 15:29 Uhr
Huhu^^

Ich komme endlich mal dazu, hier Reviews nachzuholen ^^" die Zeit zwischen schriftlichem und mündlichen Abi ist nicht unbedigt entspannt, zumindest nicht in den Augen meiner Lehrer .-.

Wow, auf die geballte Wucht an Drama war ich nicht unbedingt schon in der ersten Charaktervorstellung gefasst o.O
Als Charakter finde ich Shin schon mal wirklich interessant, vor allem denke ich, dass seine weitere Story alles andere als langweilig wird, da er ja wirklich viel Gepäck mitbringt: seine Verletzung und bestimmt auch damit verbundenes Trauma (?), dann noch sein Vater... ich bin gespannt!

Aber der heimliche Star hier war ja mal Schwammi! 10/10 Punkten für das Charakterdesign, ich liebe ihn! Ich will ihn wiedersehen! Er ist einfach toll!
Spaß beiseite, aber Schwammi war eine tolle Idee, ein bisschen comic relief in das ja schon recht 'düstere' Kapitel zu bekommen.

Zum Schreibstil kann ich wieder eigentlich nur eins sagen: TOP!
Vor allem die Beschreibung des Unfalls und dem Aufwachen im Krankenhaus sind mega, als Leser wird man da wirklich "reingesaugt" und fühlt mit.

Einzig ein kleines Detail ist mir aufgefallen: Im Krankenhaus hat Shin gar kein Gefühl mehr in seinem Arm, später schneidet er aber sein Steak... Also müsste er ja wieder zumindest in Maßen Gefühl in seinem Arm haben? Oder schneidet er es einfach einhändig?
Entweder ich hab da einfach was überlesen oder ich denke zu viel über die Stelle nach... ist beides möglich ^^"

LG,
Kuro
23.01.2021 | 19:51 Uhr
Pfff, da sind Leute unter mir, die schon denken, sie seien spät... pfff xD

Hi^^
Da will ich mich doch auch mal diesem Kapitel widmen. Der Anfang war beim ersten Lesen etwas seltsam, aber hat sich dann als vermutlich die beste 'ich betrachte mich im Spiegel' Szene entpuppt, die ich je gelesen habe xD Das klingt jetzt nicht unbedingt wie hohes Lob, ähm, aber... immerhin? xD Die kurze Szene verrät auf jeden Fall schonmal einiges Interessantes über unseren neuen Charakter. Und geht es nur mir so, oder erinnert seine Beschreibung direkt ein bisschen an einen Wolf? xD
Und direkt der nächste, der Ärger mit Papa hat :'D "kein scheiß-dad; kein eintritt" ... mist, das heißt entweder, dass ich meinen Deppen direkt wieder abmelden kann... ooooder... ich mein, was nicht ist, kann in einer Story ja durchaus noch werden xDD

Erstmal googeln, wo Miyazaki liegt... und huch, das ist ja doch eine ganz schöne Strecke o: Drei Stunden mit dem Schnellzug. Da wundert es mich dann doch ein wenig, dass man so weit weg noch die Story eines Oberschulteams von vor 20 Jahren kennt, auch wenn sie noch so tragishc war. Oder ist es üblich, sich die Oberschule über die ganze Insel hinweg auszusuchen? Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung :'D aaaber eh der Reihe nach.
Da Touma den Duft des Meeres so hervorhebt schließe ich jetzt mal, dass er nicht mitten in der Stadt Fukuoka lebt - weil Fukuoka liegt ja auch am Meer. Sherlock Flä am Werk, hehe~
Deine Beschreibungen wurden ja schon oft hervorgehoben jetzt und ich kann mich den Vorrednern nur anschließen^^ Ich finds sehr schön, wie du immer mit nur wenigen Sätzen so gut eine Stimmung einfängst.
"ein weiteres angespanntes Gesicht in der Menge – eines, das man leicht hätte übersehen können" - das ist ja eines meiner persönlichen Horrorszenarien immer, weil ich so enorm schlecht mir Gesichter merken kann, dass ich am Bahnhof an den Leuten, die auf mich warten, einfach vorbeigehe ^^' Touma hat aber schon auch so ein bisschen eine 'alte Seele'. Okay, es ist die Umbruchstimung vor dem Ende der Schule, aber er kam mir doch manchmal gefühlt älter vor, als er sein muss, um Teil dieses Oberschulteams zu sein xD

„Du bist groß geworden.“ - „Und du alt.“
- beste Begrüßung xD Touma legt direkt los mit dem Abtragen der unerwünschten Fassade. Ich mag den freundlichen Banter zwischen den beiden und sehe das als netten Vorgeschmack für den Rest der Story. Das kann ja nur gut werden, wenn du noch mehr Charaktere aufeinanderwirfst xD
"Für einen kurzen Moment standen sie einfach nur dar," - *dar* hat sich ein ganz kleiner Schreibfehler eingeschlichen :p (...falls ich Rechtschreibfehler behalten sollte in künftigen Reviews, bitte sagen, hab ich kein Problem mit xD).
Ah, und der kurze Zeitraffer danach, wie sie schlendern und reden, finde ich auch sehr schön gemacht^^

Immerhin, Orte, die zugebaut werden, Menschen in meinem alter, die ich kennenlerne, sind einfach schon verheiratet - das kann ich nachvollziehen. Ich bin auch selber nur noch alle sechs Monate oder so mal in der Heimat (ich wünschte, ich würde nur 3 Stunden fahren...), diese Passage geht mir daher ziemlich nah, sie trifft das Gefühl wirklich gut.
"Touma beschlich das unangenehme Gefühl, dass das keine Frage, sondern eine Morddrohung war" - das bringt mich einfach auch beim wiederholten Lesen immer noch zum lachen xD
Und dann wird actually mal der Plot angesprochen :p Wie gesagt, ich weiß nicht, ob ich es wirklich sooo enorm realistisch finde, dass das so weit herum bekannt sein soll, aber vielleicht bin ich auch einfach nur von Haikyuu geschädigt, weil da immer von Kram, der nur zwei-drei Jahre her ist, gesprochen wird, als wären ganze Epochen dazwischen... und naja, hier reden wir immerhin von 16 Jahren, das ist ja quasi eine Story aus der Bronzezeit :'D Aber ja, vermutlich nehme ich das alles etwas enger, als es intendiert ist, hör nicht auf meine Skepsis xD

Ich hoffe, du kommst mit deinem Abi gut voran und nicht zu sehr in den Stress, trotz... allem xD Und zumindest was mich angeht, bin ich sehr, seeehr viel längere Kapitelwartezeiten gewohnt, das bist du noch eeewig weit von entfernt xD auch wenn ich mich antürlich über mehr Content freue, dein Schreibstil ist echt cool^^ (und vielleicht findest du ja mal Zeit, die Steckbriefstatistiken im Prolog zu aktualisieren,die würden mich tatsächlich interessieren xD)

glg
Flä

Antwort von oiqawa am 24.01.2021 | 22:32 Uhr
hey ho!

erst einmal auch dir vielen lieben dank für die ausführliche review und deine zeit, ich weiß es echt zu schätzen.
ich mochte das kompliment, seltsam ehrlich, und irgendwo wohl sehr treffend. diese spiegelszenen sind wirklich oft unbrauchbar, aber nun gut, here i am. lustig übrigens, dass du das wort "wolf" gebrauchst, genau das stand im steckbrief als beschreibung seiner augen (wölfischer ausdruck, wenn ich mich recht entsinne). und das mit dem no-daddy-issue bei deinem charakter is' schon okay, es sei dir geradeso verziehen ;

ja, das wundert wohl tatsächlich, wobei es auch etwas mit nanas natur zu tun hat, darüber bescheid zu wissen (was du jetzt natürlich noch nicht wissen konntest und dein punkt ist durchaus berechtigt). sherlock flä hat da aber was verwechselt, er riecht das meer in miyazaki, da er von fukuoka nach miyazaki fährt. miyazaki, das er als sein zuhause betitelt, ist seine kindheitsstadt. er wohnt noch nicht lange in fukuoka. und das mit den rechtschreibfehlern ist nützlich, ich werd' es korrigieren, wenn ich es nicht vergesse. danke!

tja. so ist unser touma wohl, charmant wie eh und je. es wird wohl tatsächlich ein chaotischer dialog auf den anderen folgen, wenn die rasselbande erstmal zusammentrifft und ich freue mich auch schon sehr darauf, diese zu schreiben, auch wenn's wohl etwas kompliziert wird.

freut mich, dass du da relaten kannst. halt mich für lächerlich, aber selbst ich habe dieses gefühl, dass sich alles zu schnell verändert, mit meinen knapp 18 jahren schon des öfteren, vielleicht bin ich aber auch nur gern melancholisch, idk.

danke nochmal für den input und die lieben worte, dir alles gute!
lg oiqa
20.01.2021 | 21:46 Uhr
Moinchen!

Bin ich spät? Hm. Nicht später als andere, ne? Aber später als das letzte Mal. Aber egal. xD
Und was soll ich sagen? Auch das zweite Kapitel ist dir wundervoll gelungen!
Irgendwie war es von der Stimmung her ganz anders als das erste, aber das bleibt ja nicht aus, wenn es sich um eine andere Person dreht. :3
Dann will ich doch auch dieses Kapitel mal zerlegen!
Auf gehts!

-> Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik:
Nichts zu beanstanden! Hier hast du noch einen Diamanten für deine Krone!

-> Schreibstil:
Wie auch im letzten Kapitel, einfach wundervoll.
Von Toumas Selbstwahrnehmung über die Wahrnehmung seiner Umwelt über die kursiv hervorgehobenen Parts, es ist dir einfach wieder alles gelungen.
Auch die Welt um Touma herum kam wieder echt zum Leben, insbesondere der hektische, überfüllte Bahnhof.
Und dieses kleine Thema von Veränderung und Vergänglichkeit, hui! Du baust das so unauffälig mit deiner Wortwahl und den Bildern, die du erschaffst, ein, dass man sich am Ende erst einmal wundert, woher dieses melancholische Gefühl herkommt. Und dann ließt man das Kapitel noch einmal (wie könnte man nicht) und begreift langsam, woher das kommt.
Wie auch im ersten Kapitel war Toumas Sicht auf die Welt mitreißend und fesselnd. Du gibst gerade genug Preis, um die Neugier auf Mehr zu wecken.
Also, wie auch beim ersten Kapitel schon gesagt: dein Schreibstil ist flüssig, mitreißend und einfach wow. (Wie ein Kescher, mit dem du deine Leser einfänsgt. xD)

-> Yoshikawa Touma:
Huuuu, wo soll ich nur anfangen?
Auch in diesem Kapitel stellst du uns einen unglaublich interessanten Charakter vor, der auf den ersten Blick von Ryota Shin nicht unterschiedlicher sein kann. :D
Und auch wenn ich normalerweise kein Fan von Szenen bin, in denen Charaktere sich selbst anstarren und ihr Äußeres beschreiben, du hast es einfach gemeistert. Vor allem wohl dadurch, dass Touma mit seinem Spiegelbild redet, als sei es jemand anderes. :3
Und immerhin weiß man jetzt etwas über Toumas Aussehen und das er sich scheinbar für Mode interessiert - jetzt ist nur die Frage, ob er sich für Mode generell interessiert oder für eine bestimmte Richtung innerhalb dessen, bzw einen ganz eigenen Stil dabei verfolgt. :3
Bei der Erwähnung der Augenringe dachte ich nur: oh, Junge, geh schlafen. xD
Irgendwie wirkte seine innere Diskussion fast schon so, als ob er tieferlegende Probleme mit sich selbst hat, aber vielleicht interpretiere ich da auch zu viel hinein.
Auf jeden Fall scheint aber auch Touma Probleme mit seinem Vater zu haben. (Das wird hier noch ein Thema, hab ich das Gefühl. xD Volleyballclub? Nee, wir sind der Club für Probleme mit dem strengen/distanzierten/ignorante Väter, alternativ funktionieren wir als Selbsthilfegruppe. xDD)
Und huh, da ist wohl jemand umgezogen - bin gespannt, ob das nur einfach weil ist oder noch wichtig wird.
Bei Nanas erster Beschreibung musste ich gleich an eine Office Lady denken, nicht an eine Studentin. xD
So laufen bei mir an der Uni die BWL-Erstis herum - die Dudes in Anzügen und die Ladys im Buisiness-Kostüm, lololol. xD
Es wird auf jeden Fall gleich deutlich, dass Nana Touma wichtig ist und er sehr viele positive Erinnerungen mit ihr verbindet - mit der ganzen Umgebung eigentlich.
Und auch seine Beobachtung, dass sich hinter jeder Person mehr verbirgt, als man auf den ersten Blick vermutet - wie oft habe ich mir das auch schon gedacht, während ich an irgendwelchen Bahnhöfen warten musste. Das gibt auf jeden Fall Symphatie-Punkte.
Die Art und Weise, wie Touma und Nana miteinander umgehen war irgendwie sehr herzerwärmend - Nana, die zu Beginn erst einen auf "Erwachsen" macht, und Touma, der sie er unnachgiebig provoziert, bis ihr wahres Ich zum Vorschein kommt. xD
Schon in der Spiegel-Szene aber auch im Umgang mit Nana wirkt Touma doch wie ein sehr provokanter, sarkastischer/ironischer und frecher Charakter, bin mal gespannt, ob das so zutrifft oder er das nur bei bestimmten Personen rauslässt.
Und das er als Kind Süßigkeiten geklaut hat - einfach schnuffig. xD
Und das er diesen Ausflug und den Kontakt zu Nana für ein Gefühl von Freiheit braucht - huuuu, ich interpretiere da wohl wieder zu viel rein, aber es klingt, als würde er sich in Fukuoka und bei seiner Familie und in all den Veränderungen, die das Leben mit sich bringt, gefangen fühlen und stärkt mein Gefühl nach tieferliegenden Problemen. ^^"
Und seine Aussage, er sei zu blöd sich zu verändern, macht es nicht besser, rrebhlcvqiuedenjl!!!
Aber es ist schon witzig, dass er nur glaubt den Namen seiner nächsten Schule zu wissen und erst bei der dritten Person auf die etwas merkwürdige Reaktion eingeht. Macht ihn irgendwie noch symphatischer.
Bin mal gespannt, wie viel Nana ihm erzählt.
Und ob Touma schon Volleyball-Wissen hat oder ganz von vorn beginnt. :3
So oder so, Touma und Nana sind beide sehr sehr precious und ich bin schon gespannt, mehr über Touma zu lernen, und hoffe doch stark, dass Nana wieder auftauchen wird. :3

-> Schwammi, der clevere Schwamm:
Sehnlich vermisst in diesem Kapitel. :c

-> Mein Senf zu allem:
Auch das zweite Kapitel war wieder sehr sehr stark und steht dem ersten in nichts nach.
Die ganze Atmossphäre war wundervoll beschrieben und die Interaktionen zwischen den Charakteren einfach herzerwärmend.
Und auch wenn es so banal wirkt, mit Veränderungen muss sich jeder ständig außeinandersetzten muss und an irgendeinem Punkt kennt es sicherlich jeder, wenn Fixpunkte aus der Kindheit verschwinden, oder man einfach Angst davor hat, dass sich die Personen in seinem Umfeld zu sehr verändern, zu sehr voranschreiten und man einfach stehen bleibt...
Aber ja, das ganze Kapitel hat sehr viel Leben und macht hungrig auf Mehr.
Und Touma ist eben ein wirklich interessanter Charakter, bei dem noch viele Fragen offen sind.
Gespannt bin ich schon drauf, wie Touma und Ryota miteinander auskommen werden, wenn der Club zusammenkommt. :D

Joah, damit wären wir auch wieder am Ende meines Rumgeblubberes.
Lass dir mit den Kapiteln die Zeit, die du brauchst. Das Abi ist stressig und vor allem jetzt ist es wahrscheinlich noch etwas stressiger als außerhalb von Corona.
Und pass gut auf dich auf, vor allem mit Präsenzunterricht. (Like what the fluff? Sicherheit und so?)
Also, nimm dir alle Zeit und behalte den Spaß am Schreiben bei!
Ich warte solange auf das nächste Kapitel und arbeite an meiner Hausarbeit. xD

Buhbye,
Mimi

Antwort von oiqawa am 21.01.2021 | 13:04 Uhr
hey mimi!

erst einmal auch dir: wooooow! ein herzliches herzliches dankeschön für all diese lieben worte und die unglaublich ausführliche review. sei dir sicher, dass das wirklich von herzen kommt und mir super viel bedeutet, ich weiß deine zeit total zu schätzen. thanks!

Gut, dass du spät dran bist, so ist mir der eine tippfehler zumindest noch rechtzeitig aufgefallen und ich konnte ihn ins exil verbannen, bevor du ihn hättest entdecken können ;) -- i am speed.

zu dem schreibstil: mir bleibt hier echt nicht viel zu sagen, als dass ich absolut überwältigt bin von solch lieben worten und soviel lob und mir das echt mega viel bedeutet, ich kam die ganze review über nicht aus dem grinsen heraus. super, dass es dir gefällt, manchmal hatte ich während des schreibens angst, vielleicht etwas drüber zu sein. auch dass ein gefühl der melancholie aufkam, stellt mich zufrieden *.* genau dies sollte dieses kapitel bezwecken, ich verfange mich selbst viel zu oft in melancholie, gerade jetzt wo sich meine schulzeit endgültig dem ende neigt und alles, was man geglaubt hat zu kennen und was so unendlich schien, plötzlich bröckelt und zu schwinden beginnt. unheimlich. touma hab ich mir hier vielleicht gar geschnappt, um meinen eigenen kopf zu entmüllen, ich bin echt egoistisch... -.-
aber nun gut, schätze mal davon lebt eine geschichte zu nem' gewissen teil.

zu touma:
ziemlich viele deiner beobachtungen/vermutungen sind zutreffend, ohne hier zu viel vorwegnehmen zu wollen. touma und ryota sind tatsächlich absolut zwei paar schuhe und haben echt wenig gemein, außer vielleicht den miesen vater. aber gut, der scheint auch unabdingbar zu sein, um in die hikarizaka-selbsthilfegruppe (getarnt als volleyballteam) aufgenommen zu werden. kein scheiß-dad; kein eintritt. so ist es eben.
jetzt wo du's sagst, mag ich solche spiegel-szenen eigentlich auch nicht sonderlich. wirken einfach fast immer wie mittel zum zweck, obgleich ich eher den hint auf das gestörte vater-sohn-verhältnis im kopf hatte, als wirklich sein äußeres zu beschreiben. schön aber, dass es dich hier nicht zu sehr gestört hat.

tiefergehende probleme mit sich ist ein interessanter punkt, da der charakter echt als relativ komplex verstanden werden kann, auch wenn es bei erster betrachtung vermutlich nicht so scheint. du hast auf jeden fall keinen schlechten riecher, wenn du hier den umzug oder generell das thema veränderung damit in verbindung bringst, ganz falsch ist das nicht - aber auch nicht ganz richtig. :D

nana war vermutlich nie als derartig einflussreich vorgesehen, aber da sie mir im steckbrief quasi als versuchskaninchen angeboten wurde, habe ich sie schamlos missbraucht. und irgendwie mochte ich sie. der office-lady lug ist trueee, war aber auch beabsichtigt. erinnert tatsächlich an bwl, so sahen die hier auf der uni auch immer aus. (juniorstudium though, dont mind me, war nur da für die schöne bemerkung im lebenslauf ahahaha)

aber ja, sonderlich gut hat unser touma sich bis dato nicht über seine neue schule informiert, vorbereitung erinnert mich stark an meine wenigkeit. nun ja.

abschließend sei noch mal danke gesagt, für all das lob und generell alles - ahh!
tja das ministerium meint wohl, oberschüler und deren angehörige sind unverwundbar, also ab in die schule.

dir viel glück bei deiner hausarbeit!
lggg oiqa
17.01.2021 | 21:50 Uhr
Hey^^

Ich komme dann auch mal dazu, so langsam Reviews nachzuholen^^ die restlichen hole ich auch noch nach, in den nächsten Tagen, hab zum Glück bald meine letzte Prüfung

Also stilmäßig muss ich mich allen anderen anschließen: Dein Schreibstil ist mega! Super angenehm zu lesen, perfekt ausbalanciert und regt einfach zum Weiterlesen an. Man bekommt ein sehr detailliertes Bild von der Umgebung, was auch schon eine Kunst für sich ist. Also an der Stelle echt Hut ab!

Tsukiya als Charakter gefällt mir auch wirklich gut. Ich meine, mich erinnern zu können, dass du mal in einer Reviewantwort erwähnt hast, dass er sowas wie ein Antagonist später werden soll und diesen 'vibe' erfüllt er schon mal perfekt. Außerdem bekommt man in diesem kleinen Ausschnitt schon einen sehr guten Eindruck von der Person, die er ist.
Ich freue mich schon, mehr von ihm zu lesen und noch mehr über ihn zu erfahren!

Der Unfall des vorherigen Volleyballteams ist eigentlich so ziemlich dass, was mich dann komplett überzeugt hat, deine Geschichte weiterzuverfolgen.
Mich interessiert es brennend, wie es zu dem Unfall kam und auch ob die Überlebenden Mitglieder eine Rolle spielen werden. Und falls sie es tun sollten, fände ich es sehr spannend, ihre Meinung zu dem Wiederaufbau des Clubs zu erfahren. Ich denke mal, es werden einige alte Wunden wiederaufgerissen and I'm a sucker for drama. Also, ganz perfekt für mich.

Auf die Gefahr hin, dass ich mich (und dass, was die Reviewer vor mir schon gesagt haben) wiederhole, deine Idee und die Geschichte selbst sind echt mega und ich kann mich auch nicht daran erinnern, irgendwas Vergleichbares schon mal hier gefunden zu haben.
Also, Daumen hoch für eine echt originelle Idee, die obendrauf auch noch stilistisch wunderbar umgesetzt ist!

LG, Kuro

Antwort von oiqawa am 18.01.2021 | 21:53 Uhr
Hey Kuro!

Wow! Vielen Dank für die lieben Worte und die ausführliche Review, auch ich neige gerade dazu, mich zu wiederholen, aber Leute wie ihr machen mich jedes Mal aufs Neue wieder glücklich und ich weiß jede einzelne Nachricht wirklich unglaublich zu schätzen. Vielen Vielen Dank!

Da hast du aber gut aufgepasst, yes, Tsukiya wird einer der späteren Antagonisten der Story, wobei es noch etwas dauern könnte, bis er seinen ersten (oder, wenn man so will, zweiten) Auftritt erhalten wird. Man darf gespannt sein *-*

Ich freue mich ehrlich, dass die Grundidee der Hikarizaka so gut ankam. Ich selber LIEBE Drama und dementsprechend kannst du dich noch auf einiges davon gefasst machen, ich habe definitiv vor, ein paar ältere Gesichter auftreten zu lassen, ohne hier zu viel zu verraten.

LG oiqa
17.01.2021 | 15:30 Uhr
Schönen guten Tag!!!!

Es ist wirklich super, so schnell wieder von dir zu lesen! Innerhalb von zwei Wochen ein so klasse Kapitel raus zu hauen. Respekt! :-D

Deinen Schreibstil kann man wirklich immer wieder nur loben. Du hast so schöne Beschreibungen, malst mit den Worten förmlich Bilder und ziehst die Leser damit einfach nur in den Bann. Also wenn das mit dem Abitur alles so anstrengend ist, dank dem Corona Quatsch, dann wirf den scheiß hin und werd Autor! Das Talent dafür hast du auf jeden Fall und du landest ganz schnell auf meiner Favoritenliste von Autoren *-*

Das du nicht die komplette Vergangenheit der Charaktere mit einmal aufdecken willst, finde ich ebenfalls klasse. Es ist viel schöner, nach und nach, alles von den OCs zu erfahren, als wenn man innerhalb von Zwei Kapiteln damit völlig überschüttet wird.
Auch das Aussehen erwähnst du so beiläufig und professionell, als würdest du sowas jeden Tag machen. (ich hab schon Storys gelesen, da wurde das komplette Aussehen hintereinander geklatscht, so als hätte man es einfach nur aus dem Stecki kopiert. Das war ganz grausig xD')
Daher bin ich von deinem Schreibstil extrem angetan und es macht so viel Spaß, deine Story zu lesen <3

Touma scheint ebenfalls ein kleines Vaterproblem zu haben, wobei seiner hoffentlich nicht ganz so ätzend ist, wie der von Ryota... O.O
Wobei Touma seiner wohl auch keinen 'Vater des Jahres' - Preis verdienen wird.
Ebenfalls scheint er ein Fan von Klamotten zu sein? Bzw investiert er sein Geld wohl gerne in Mode oder andre schöne Sachen :-D

Die Beschreibung des Bahnhofs und dem ganzen Trubel ist dir ebenfalls super gelungen. Ebenso der Teil mit dem 'Erwachsen werden', die vergängliche Zeit der wunderbaren Kindheit, die Erinnerungen daran und wie sich die Menschen ändern. Auch bei Nana hast du das ganz wunderbar rüber gebracht. Am Anfang noch mit vorsichtigen, verschlossenem Lächeln, wurde sie dann, dank Touma lockerer und wieder mehr 'sie selbst' :-)
'Die biologisch abbaubaren wissenschaftspolitischen Politikwissenschaften..' genial xDD
Auf sowas muss man auch erst mal kommen. Touma hat damit aber eindeutig sein Ziel erreicht und Nana Wieder aus sich herausgelockt.
Oh und dann machen die beiden eine Reise in die Vergangenheit und besuchen all die schönen Orte von früher. Das muss sehr nostalgisch für beide gewesen sein ^~^
Aber nicht alle Orte sind wie früher und der ehemalige Spielplatz ist futsch v.v
Und das für ein neues Parkhaus, als ob die drei anderen nicht reichen würden...

'Du traust mir zu viel zu. Ich bin zu blöd um mich zu verändern.' Also Touma scheint sich sehr gut zu kennen und sich gerne mal selbst zu beleidigen. Irgendwie macht ihn das noch sympathischer. Alleine bei seinem Fashionoutfit hat er sich bei mir schon beliebt gemacht, aber so ein sarkastischen Mensch der sicher auch mal über sich selbst lachen kann. Richtig cool :-D

Ui und dann kommt die Offenbarung auf welche Schule er geht. Auch irgendwo doof für die schule, wenn man nur noch dafür bekannt ist, daß es dort einen schweren Unfall gegeben hatte. So einen Ruf wird man nur schwer wieder los. Andererseits bietet es auch wunderbar Entwicklungspotenzial! Von 'Der Schule mit dem schlimmen Unfall' zu 'der Schule wo die wiedergeburt der Wölfe stattfand!' Uuuhhh Gänsehaut pur *-*

Ich bin ja wirklich gespannt, wie die nächsten Charaktere so drauf sind und was sm Ende für eine wunderbare Mannschaft entstehen wird <3

Freue mich schon riesig auf das nächste Kapitel und wünsche dir eine etwas stressfreiere Zeit!

Bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße
Von Blue :D

Antwort von oiqawa am 18.01.2021 | 21:48 Uhr
Hey Blue!

ich wünsche erstmal auch dir einen angenehmen abend/tag/woche/was auch immer und bedanke mich allerherzlichst für dein superliebes Review! *.* Leute wie du sind einfach eine riesige Motivation und zaubern einem im tristen Alltag mit solch netten Worten ein Lächeln ins Gesicht, vielen vielen Dank!

Hinschmeißen werde ich wohl kaum, da dreht mir meine Ma den Hals rum, aber ich denke mal, dass jeder der schreibt, irgendwo davon träumt, in einer entfernten Galaxis auch mal Autor sein zu können ;-p! Ich bleib am Ball, auch wenn das Ziel unrealistisch scheint!!!

Du hast wirklich ein besonderes Auge, dass dir Dinge, wie die Optikbeschreibung, so stark auffallen - Top! Da ist man wirklich glücklich, wenn die Beschreibungen irgends gelungen und nicht zu detailliert sind, ich weiß genau, was du mit "wie im Steckbrief kopiert" meinst.

Tatsächlich war der Aspekt mit dem "Erwachsenwerden" ziemlich spontan und hatte recht wenig mit dem Charakterkonzept zu tun. Irgendwo neige ich immer wieder dazu, meine eigenen Gedanken und Sorgen auf meine Geschichten zu übertragen, ich hoffe jedoch, es zumindest halbwegs passend zu Touma geschrieben zu haben. (das kann wohl nur memoirst sagen)... ! Aber sympathisch ist er in jedem Fall, ich habe ihn auch gleich beim Stecki lesen ins Herz geschlossen `*´ Selbstironie, gepaart mit Sarkasmus, das kann nur gut werden.

Die Schule muss sich mit reformieren im Laufe der Story und auch da, bin ich selbst ganz gespannt, wie das alles denn ausgehen wird hahaha

Danke nochmals für die lieben Worte!

LG oiqa
17.01.2021 | 13:17 Uhr
HA!
Ich hatte Recht damit, dass nicht jeder die Geschichte um den Unfall kennt! (Warum macht mich das so glücklich?)
Wieder ein sehr schönes Kapitel. Ich dachte allerdings bei "Nana" zuerst an eine Großmutter und war ein bisschen überrascht, als du sie als Kindheitsfreundin vorgestellt hast, haha.
Ich bin mal gespannt was Touma noch zu bieten hat und ob er schon volleyball spielt (das hast du, glaube ich, nicht erwähnt, odeR?)
Anyways, ich hoff du kommst neben dem Abitur und Präsenzunterricht (oh gott das gibt es tatsächlich noch irgendwo? ) noch zum Schreiben und lässt dich von der merkwürdigen Zeit in der wir leben, nicht zu sehr stressen.

Wir lesen uns dann im nächsten Kapitel wieder,
Ronja

Antwort von oiqawa am 18.01.2021 | 21:55 Uhr
Hey Ronja!

Erst einmal, vielen lieben Dank auch dir für zwei liebe Reviews! Ich weiß deine Zeit wirklich zu schätzen und es motiviert mich ungemein, weiter zu ackern.!

Tja, Nana ist der Name der Guten, das habe ich mir nicht ausgesucht, IM INNOCENT - aber jetzt wo dus sagst, gibt nen gewissen Oma-Vibe ab. Nun gut.

Nein, ich habe noch nicht erwähnt, ob Touma schon Volleyball spielt, das hast du richtig erkannt, ich habe dies bewusst weggelassen :DD

Danke dir nochmals!

LG oiqa
17.01.2021 | 13:04 Uhr
Hey!
Ich habe gerade die Fanfiction angefangen zu lesen und, yes. Ich glaube, du hast mich gefesselt. Zumindest hat es Ryota.

Vornweg eine Sache:
"Abseits von der Kleinigkeit, dass sein Traum gerade in 1000 Stücke zersprungen war;" - Ich glaube, das "gerade" ist hier fehl am Platz. Immerhin ist es schon drei Wochen her, dass Ryota aus dem Krankenhaus entlassen worden ist und damit noch länger seit dem Unfall.

Zu allem anderen: Ich finde die Idee sehr gut. Das Geheimnis darum, was der Auslöser für die Auflösung des Clubs der "Weißen Wölfe" gewesen ist, hätte ich vielleicht noch etwas weiter heraus gezögert. Ich bin mir sicher, dass nicht alle Schüler gut darüber Bescheid wissen, was genau damals passiert ist. Bis auf das gefällt es mir aber sehr gut. Ich mag deinen Schreibstil - zumindest soweit ich das bis jetzt beurteilen kann. Und bin gespannt darauf, wie es weiter geht.
16.01.2021 | 23:47 Uhr
heyho!

(ノ∀`♥) <- ich, wie ich mir dieses kapitel jetzt zum dritten mal durchlese.

hallo?? erst einmal hut ab, dein schreibstil glänzt hier ganz besonders.
du hast wirklich ein talent für szenenbeschreibungen, die zugfahrt habe ich mir so bildlich vorstellen können, als säße ich selber im abteil! diese momente in der erzählung, in denen plötzlich aufwind kommt und man regelrecht mitgerissen wird, treffen mich jedes mal aufs neue überraschend - das liegt dir wirklich wahnsinnig gut.
ich finde es schön, wie du die gedanken von vergänglichkeit, kindheit und erwachsenwerden und umschwung eingebaut hast und wie sie sich durch das kapitel ziehen wie ein roter faden.

ich glaube, meine absolut liebste stelle (uff, ist das schwer) ist, als touma nana in der menge erkennt, ihr aussehen mit dem ihres jüngeren ichs vergleicht und dann auf einmal von diesen erinnerungsfetzen umwirbelt wird.
da kriege ich ja brustschmerzen (;Д;)

ich sage das nicht, weil ich mich einschleimen will, aber besser hättest du touma nicht umsetzen können - ich bin wirklich hin und weg.
von der einleitung mit den roten karos zum sich-abchecken auf dem bahnhofsklo zu dieser diskussion über politikwissenschaften (lmao) - jeder gesprächsbeitrag ein whammie, blöd grinsend und stichelnd und er weiß genau, was er sagen muss, damit nanas fassade zu bröckeln beginnt.
und darunter einfach dieser nostalgische schmerz, dieses 'alles verändert sich', diese blicke in die vergangenheit (die mir, die ich in the loop bin, einen stich verpassen), die dir wirklich wunderbar gelungen sind!

es ist, als hättest du mir in den kopf geschaut. genau so ist er vor meinem inneren auge herumgegeistert (‘∀’●)♡ bitte weiter so!

und übrigens liebe ich, was du aus nana gemacht hast, die ich dir ja irgendwie nur als cardboard cutout dahingestellt habe.
touma und nana ergänzen sich extrem gut und haben eine super interessante dynamik, die vor allem in den dialogen zur geltung kommt! ich hatte mir um ehrlich zu sein auch insgeheim gewünscht, dass die familienszenen vielleicht erst später kommen werden - da beruhigt mich dein bisheriges vorgehen ungemein lmao

nein, ich glaube, touma ist bei dir in sehr guten händen <3
ich bin schon extrem gespannt auf das nächste kapitel und die kommenden volleyballer!

ach und dude, lass dir zeit, ja?
ich kann mir kaum vorstellen, wie beschissen abi-machen zu corona-zeiten sein muss. ich find's in der uni ja schon schlimm genug, aber ein schulabschluss, der ja eigentlich sowas behütetes ist, ist wirklich hart mies.
ganz liebe grüße und lern-motivation! <3

mfg memo

Antwort von oiqawa am 18.01.2021 | 22:25 Uhr
hallihallo

(ノ∀`♥) <-- Ich, wie ich deine Review jetzt zum dritten Mal durchlese. (Angaben ohne Gewähr, vielleicht waren es auch 4mal, und ja, ich habe den Emoji einfach dreist kopiert und eingefügt.)

ich bin ja aktuell etwas lost zeitmäßig und antworte gerade auf alle Reviews auf einmal, und da fällt mir auf, dass ich ein unkreatives Stück Dreck bin, dass sich die ganze Zeit wiederholen will, obwohl jeder eine vernünftige Antwort verdient +-+
Also vergib mögliche Floskeln, selbst die Floskeln kommen von Herzen oder so!

Erst einmal, dir auch ein grooooßes Danke für die ausführliche Review und die superlieben Worte. Ich sehe das wirklich keineswegs als selbstverständlich an und jede einzelne Rückmeldung motiviert natürlich ungemein, da kommt man abends nicht mehr aus dem Grinsen raus. Ich kann leider nicht allzuviel zu deinen lobenden Worten bezüglich meines Stils sagen, außer Dankeschön, und dass ich es wie gesagt echt total zu schätzen weiß!!!

ich bin ehrlicherweise total erleichtert, dass dir sowohl Nana als auch ganz besonders Touma zusagen. Mit ein paar Szenen war ich zwar sicher, dass ich relativ in character bin, manchmal hatte ich aber Sorgen, es könnte vlt etwas zu emotional/deep sein. Wobei Touma ja, zumindest on the inside, auch so jemand ist, wenn man mal vom härteren Kern absieht :') Desweiteren freut es mich natürlich, dass das mit Nana okay geht. Ich dachte, gerade weil du mir sie als unbeschriebenes Blatt gegeben hast, könnte ich sie super nutzen und verformen, um iwie was schönes kleines über seine Vergangenheit zu erzählen. Dass das alles soweit ging und Nana fast schon wie'n kleiner Charakter vorkommt, war nie geplant, aber ich fand die beiden auch ganz cool :D

ich versuch's. dabei ist das hier so viel interessanter als der Abiturstoff ;:o aber ya, ich gelobe mich nicht zu hetzen, da kommt beim schreiben eh nie was gutes raus, wenn man sich beeilt.

corona stinkt, meine schwester klagt auch über die uni-situation, aber das klappt schon alles.

dir auch nochmals danke und liebe grüße, bleib gesund!
oiqa
16.01.2021 | 19:50 Uhr
Mal wieder ein gutes Kapitel .
Freue mich auf das nächste.

Antwort von oiqawa am 18.01.2021 | 21:49 Uhr
Hey!

Vielen Dank für die Review und die lieben Worte, dir einen angenehmen Abend.

LG
02.01.2021 | 14:15 Uhr
Hallo!

Da schaut man mal für einige Zeit nicht regelmäßig ins Fandom und schon verpasst man beinahe eine so vielversprechende Geschichte. Zum Glück wurde ich auf deine MMFF aufmerksam gemacht :D

Dein Konzept hat auf jeden Fall mein Interesse geweckt, auch wenn ich mit tragischen Ereignissen häufig so meine Probleme habe. Außerdem finde ich es sehr spannend, dass du mit der Handlung im Jahre 2020 einsetzt, also weit nach der Oberschulzeit von Hinata und Co.
Dein Schreibstil gefällt mir wirklich gut, sowohl der Prolog als auch das erste Kapitel lassen sich angenehm und flüssig lesen.

Um Tsukiya mache ich mir ja etwas Sorgen … Er raucht, obwohl er Volleyball spielt, und die Bierflasche macht die Sache auch nicht besser … Was ist nur los mit ihm?
Trotzdem musste ich an ein paar Stellen schmunzeln, beispielsweise als er sich eiskalt wieder auf die Matratze fallen lässt, statt zu Mathe zu gehen und am Ende, wo er zum Lehrer meint, er würde sich diese Woche nicht mehr verspäten und dieser dann feststellt, dass Freitag ist.

Auch im ersten Kapitel hast du sehr gute Beschreibungen und Formulierungen gefunden, sodass man mit Ryota mitleidet. Es tut echt weh, das alles zu lesen, zumal er Volleyball wirklich liebt … Würde echt gerne wissen, was genau da passiert ist. Ich hoffe einfach nur, dass er irgendwann wieder normal spielen kann! Ungewissheit ist wirklich eines der schlimmsten Gefühle, die es gibt …
Und dann kommt sein Vater … was ist mit dem denn schief?? Den kann ich ja überhaupt nicht ab … Ich kann echt nicht nachvollziehen, wie man so sein kann und sein eigenes Kind nicht einmal nach seinem Wohlergehen fragt. Und wie unsensibel er sagt, dass Ryotas Schulannahme zurückgezogen wurde und er sich nun auf seine akademischen Leistungen konzentrieren kann … HALLO??
Schwammi aus dem Schulfinder hat mich dann aber wieder aufgemuntert, sehr gute Idee xD

Ryota scheint also der erste Interessent für den Volleyballclub der Hikarizaki zu sein … Ich bin echt gespannt, wie er sich schlägt und drücke ihm die Daumen! Er ist dein Charakter und kein eingeschickter, oder?
Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir Hiroto noch einmal wiedersehen …

Alles in allem zwei sehr spannende und schön geschriebene Kapitel! Bezüglich Rechtschreibung usw. ist mir nicht wirklich etwas aufgefallen und das freut mich sehr. Im Prolog ist dir nur an folgender Stelle das „Ihr“ kleingeraten:
„Sie sollten dringlichst ihr Verhalten hinterfragen.“

Tatsächlich habe ich anfangs auch mit dem Gedanken gespielt, einen OC einzusenden, aber was männliche Volleyballspieler angeht, habe ich mein Pulver so gut wie verschossen und ich wollte auch generell erstmal schauen, wie sich die Story entwickelt. Solltest du allerdings im Laufe der Geschichte eine Managerin brauchen, könnte ich vielleicht doch was beisteuern. Eine grobe Idee hätte ich und es juckt mir in den Fingern, diese auch auszuschreiben xD
Eine Frage hätte ich zum Schluss aber noch: Wie volleyballfokussiert wirst du schreiben (Beschreibung von Spielen etc.)? Oder konzentrierst du dich mehr auf Slice of Life anstatt auf den Sport?

Bin schon echt gespannt auf die Mannschaft und was diese alles erleben wird!

Liebe Grüße,
Agent P Nowak

Antwort von oiqawa am 02.01.2021 | 19:21 Uhr
Hallo Agent P! (why do I here boss-music? duuu bi du bi du baaa - IM SORRY)

Vielen Dank erstmal für deine Review und die lieben Worte, ich weiß die Zeit zu schätzen.

Das Jahr 2020 war für mich naheliegend, da ich eine konkret zeitliche Distanz zu der Originalstory schaffen wollte, einfach da es echt gefährlich ist, zu nahe am Canon sein eigenes Ding zu machen. Da hab ich bereits negative Erfahrungen mit gemacht. ^^

Tsukiya ist tatsächlich mein ewiges Sorgenkind, den gab's in ähnlicher Form sogar schonmal als meinen eigenen OC, jetzt dient er aber als ein später Antagonist. Bezüglich seines Verhaltens wird natürlich im Laufe der Handlung noch einiges offengelegt, allerdings könnte das noch dauern, da er sehr spät erst eingeplant ist.

Ryota ist nicht mein eigener OC, aber du lagst gar nicht weit daneben, da er von einem RL Kollegen stammt, der mir das Konzept geschildert und mir sonst Narrenfreiheit überlassen hat. Und ja - sein Vater isn Arsch. Kann man wohl nicht mögen.
Übrigens gute Beobachtung, den Hiroto hat man nicht zum letzten Mal gelesen :;

Ahhh richtig, klar. Da isn Rechtschreibfehler, gomen. Ich bin echt kacke im Korrekturlesen, irgendwie kackt meine Konzentration dann immer ab, besonders wenn ich darauf brenne, endlich hochzuladen. Danke für die Anmerkung!

Manager hab ich leider schon eine, Im sry. Komme aber vlt nochmal in anderer Form auf dein "Angebot" zurück!

So, nun zu der letzten Frage. The whole truth: so ganz sicher bin ich nicht. Allerdings würde ich gerne den Volleyballaspekt mit hineinbringen und auch Matches ausschreiben, da es das hier praktisch nicht gibt. ZUMINDEST hab ich es noch nicht gelesen. Das Ganze wird aber vermutlich seeehr schwer und ich seh's als große Herausforderung an meine eigenen Fähigkeiten an - wellll see!

LG oiqa
01.01.2021 | 22:55 Uhr
Moinchen und Frohes Neues!

Das erste Kapitel ist zwar schon ein paar Tage her, aber hui, hab ich mich über die Notification gefreut.
Und woah, das war ein wundervolles Kapitel, ich habs gleich zwei Mal gelesen. :D
Dann wollen wir (haha, ich) das ganze mal zerlegen und dich mit Lob beschmeißen.
Also, auf gehts!

-> Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik:
Jaja, wir sind hier im Internet und nicht in der Schule, wen interessiert das schon... (bitte sarkastisch lesen)
Aber ja, diese drei Punkte sind mir beim Lesen absolut wichtig und für mich immer ein erster Indikator für eine potentiell gute Geschichte.
Klar, am Computer kann mal was übersehen oder ein Vertipser schleicht sich dreist in den Text, aber das zählt nicht.
Und selbst nach mehrmaligen Lesen konnte ich keine Fehler bei dir finden (nein, ich habe nicht gesucht), von daher: hier, eine RZG-Krone für dich!
Hier habe ich absolut keine Beschwerden, also weiter so! xD

-> Schreibstil:
Wie auch schon einmal gesagt, dein Schreibstil ist einfach wunderschön.
Schon beim ersten Satz war ich gefangen und wollte nicht mehr aufhören zu lesen.
Man merkt richtig, dass du dir Mühe gibst und das zahlt sich halt aus.
Ich konnte mir die Situationen wirklich gut vorstellen und habe richtig mit Ryota mitgelitten.
Außerdem schaffst du einen wirklich angenehmen Lesefluss. Man bleibt nicht an merkwürdigen Formulierungen hängen oder so, sondern kann dem Inhalt wirklich gut folgen.
Der ganze Aufbau des Kapitels ist dir einfach gelungen, nichts kommt zu kurz oder ist zu lang gezogen.
Auch wie du Ryotas Wahrnehmung in die Erählung einordnest ist einfach mitreißend.
Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich liebe es einfach, wie du Ryotas Emotionen und Wahrnehmungen beschreibst und in den Verlauf des Kapitels einbringst.
Um das ganze Geblubbere einmal zusammenzufassen: dein Schreibstil ist wundervoll, flüssig, startet das Kopfkino und lässt einen mit Ryota mitfiebern und mitleiden.
Ich bin jetzt schon begeistert und freue mich darauf, mehr von dir zu lesen.

-> Ryota Shin:
Mit diesem Kapitel haust du uns ja gleich einen der wahrscheinlich prägensten Momente in Ryota Shins Leben an den Geist.
Und hui, das ist mal ein Start.
Wie Menschen mit solchen extremen und eventuell auch traumatischen Veränderungen umgehen sagt ja schon ziemlich viel über sie aus.
Schon im ersten Absatz wird Ryotas Liebe zum Volleyball deutlich und deutet auch schon eine eventuell spannende Beziehung zu dem anderen Spieler/Rivalen/Feind an.
Und genauso wird Ryotas Verwirrung über die Situation deutlich. Genauso wenig wie der Leser weiß er, was passiert, bis er dann am Boden liegt und sowohl er als auch der Leser realisiert, dass da gewaltig was schief gelaufen ist und er sich wohl ziemlich verletzt hat.
Da ist man gleich gespannt, wie es eigentlich zu diesem Unfall gekommen ist... >.<
Auch die folgende Szene, in der Ryota wieder zu sich kommt, fühlt sich einfach unglaublich menschlich an - seine Desorientierung, die Verwirrtheit, das langsame Erinnern... Das tat richtig weh beim Lesen...
Und auch hier wird wieder seine Liebe für den Sport deutlich - der Moment ist einfach so wundervoll beschrieben.
Und es wird auch deutlich - wenn ich das nicht falsch interpretiere - das er eine gute Beziehung zu seinen Teamkameraden hat. Selbst in den wenigen Sätzen wird ihre Sorge für Ryota deutlich.
Und huuuh, die Szene mit dem Vater.
Excuse me, but what the actual fuckin fuck.
Der Dude hat ja mal seine Empathie mit dem Müll entsorgt, wie kann man seinem eigenen Sohn, der gerade einen wichtigen Part seines Lebens verloren hat, so viel Gleichgültigkeit entgegenbringen?!
Es tut mir richtig Leid, dass Ryota sich bisher einfach damit so abfindet, während er mit all den Veränderungen kämpfen muss und auch dieser innere Kampf wird richtig deutlich. Genauso seine Verzweiflung darüber, dass er seinen Traum und Volleyball verloren hat.
Ganz ehrlich war ich ziemlich überrascht, dass Ryota nicht an Ort und Stelle explodiert ist, sondern alles einfach stillschweigend hingenommen hat.
Soweit schätze ich ihn generell als einen recht stillen, zurückhaltenden Charakter ein, bin mal gespannt, ob sich das bestätigt.
Und ich weiß nicht, als Ryota sich mit dem dummen Schulführer auseinander gesetzt hat und dabei auf die Hikarizaka gestoßen ist, bin ich ganz aufgeregt geworden. xD
Und gerade am letzten Satz lässt sich genauso Aufregung und Hoffnung herauslesen und ich drücke Ryota einfach die Daumen, dass er einen Weg zurück in den Sport findet und allen anderen beweist, dass er nicht aufzuhalten ist.
Ich feuer ihn auf jeden Fall an und bin schon gespannt, mehr über ihn zu erfahren und seine Entwicklung mitzuerleben.

-> Schwammi, der clevere Schwamm:
Mein absoluter Lieblingscharakter. 1000/10, braucht dringend mehr Screentime. Wo bekomme ich Merch her? xD

-> Mein Senf zu allem:
Das war ein sehr mitreißendes erstes Kapitel, das Lust auf mehr macht und viel Spannung für Kommendes verspricht.
Ryota Shin ist ein unglaublich interessanter Charakter, über den ich unbedingt mehr lernen möchte. Was genau ist ihm passiert? Wie geht er damit um? Wie wird er sich weiterentwickeln? Huuui, ganz viele Fragen!
Die ganze Geschichte kommt einfach richtig zum Leben und du erschlägst einen auch nicht mit Info nach Info nach Info. Du gibst gerade genug aus, um sich ein erstes Bild zu schaffen und die Spannung auf Mehr aufzubauen.
Ich finde es auch gut, dass du den Charakteren eigene Vorstellungskapitel gibst. So kann man sich ein erstes Bild machen und man sitzt nicht auf dem Trockenen, bis endlich alle Charaktere eingetrudelt sind. xD
Und wenn das ein kurzes Kapitel ist, bin ich mal gespannt, mit was du uns im Anschluss überraschen wirst. Mehr Lesestoff ist mehr gut. xD

Joah, im Großen und Ganzen wäre es das dann von mir.
Ich warte jetzt neugierig auf das nächste Kapitel und werde dieses hier in aller Ruhe noch einmal lesen.
Dir wünsche ich ganz viel Spaß beim Weiterschreiben, nimm dir die Zeit, die du dafür brauchst, und lass dich nicht hetzten.
Schreiben unter Zwang macht schließlich keinen Spaß.
*ein Paket Spaß am Schreiben dalass*

Buhbye,
Mimi

Antwort von oiqawa am 02.01.2021 | 19:50 Uhr
Hey mimi!

Boah! Ich hatte mehrmals beim Lesen ein fettes Grinsen im Gesicht, vielen vielen Dank für die lieben Worte und deine Zeit! Ich weiß das wirklich zu schätzen! *-*

Rechtschreibung: Ich weiß genau, was du meinst. Mangelnde Rechtschreibskills stoßen mir beim Lesen auch immer sehr auf und noch schlimmer wird's bei Grammatik. Wie du schon sagtest, mal ein; zwei Fehlerlein sind kein Problem, wenn's sich häuft, wird es aber doch anstrengend. Tatsächlich hatte ich gerade vor ein paar Jahren noch ordentlich Schwierigkeiten mit beispielsweise der Kommasetzung, mittlerweile hat mir das Schreiben da aber stark geholfen, sodass ich heute mit vor Stolz geschwellter Brust behaupten kann, im Grunde nur noch Struddelfehler zu machen! ;:

Deine Bemerkungen zu meinem Stil machen so unglaublich glücklich aaah! Ich war echt besorgt, vielleicht etwas übertrieben zu haben mit den Vergleichen und Eindrücken, da freut es umso mehr, wenn es gefällt. Daaanke!

Ryota ist ein kleiner Kämpfer und du lagst mit deiner Einschätzung nicht weit daneben, er ist tatsächlich eher der Ruhige, ohne hier jetzt zu viel vorwegnehmen zu wollen. Seinen Vater kann man aufn Kompost hauen, ja, basiert auf meiner Praxiserfahrung mit solchen Menschen .-. UND YAS, Ryo war beliebt und isn angenehmer Mensch, wird sich noch zeigen. (Da haben wir andere Kaliber))))

Schwammi ist der wahre Held der Geschichte und furchtbar missverstanden, ich finde gar, er macht die größte Entwicklung durch :;(

Danke auch nochmal für den Senf, bzw die viel zu lieben Worte gegen Ende, ich weiß da nie was ich sagen soll, aber es macht echt mega happy!

Wir lesen uns!
LG oiqa
01.01.2021 | 17:38 Uhr
Hey oiqa! :D

Du hast ja letztens schon eine Mail von mir bekommen und jetzt soll das Review auch nicht lange auf sich warten lassen!

Fangen wir erstmal mit der Grundidee an:
Ich bin noch nicht sehr lange im Haikyuu Fandom unterwegs und MMFFs habe ich hier auch noch nicht so oft gesehen. Obwohl mich das wundert, weil es sich ja quasi anbietet, in solchen Geschichten eine eigene Mannschaft in den Fokus zu stellen.Ich habe den Manga zwar nicht zuende gelesen, aber finde es gut, dass du genug zeitlichen Abstand eingebaut hast, damit sich kein schaler Beigeschmack ergibt, like ich stehle Hinata und Co die Show. Und auch den Hintergrund, den du dir für die Hikarizaka überlegt hast, finde ich interessant :D Underdog Geschichten mag ich sowieso, aber hier ist ja nochmal der zusätzliche Faktor, dass das Team sich wieder zurückkämpfen will, nachdem der Club damals so tragisch auseinanderbrach. Und ich muss da Flä zustimmen: Ich vermute auch ein ehemaliges Teammitglied als Coach hinter dem Revival des Clubs!

So, mit Tsukiya wirfst du uns direkt einen ganz schönen Brocken hin xD
Puh, ich bin froh, den Geruch aus seinem Zimmer nicht wirklich in der Nase zu haben. Das muss ja erbärmlich nach Pumakäfig stinken. Ngh, und auch die ganz allgemeine Vernachlässigung in seinem Zimmer :( Wie er sich kaum zum Aufstehen bewegen kann und dann auch noch in diesem Mief zu rauchen anfängt. Diese Bierflasche da als Detail gefällt mir auch gar nicht. I smell some depression there!
Ngh, und auch der Weg zur Schule wird für Tsukiya nicht besser. Wie dreist er dem Lehrer auch gegenüber ist, wow. I mean, boy, yes, du kommst diese Woche das letzte Mal zu spät, weil Freitag ist, aber WOW. Das sagt einiges über Tsukiya aus. Dass er sich das traut, sich so etwas dem Lehrer gegenüber rauszunehmen, spricht ja dafür, dass seine Leistungen als Volleyballer fast schon für Immunität für ihn sorgen und sein übriges Verhalten entschuldigen. Ahh, bei mir schrillen einfach alle Alarmglocken! Bitte, Karasuno-Menschen, guckt doch hin was bei diesem Jungen falsch läuft und wie man ihm helfen kann! D:

Und mit Ryota wirfst du uns gleich den nächsten Pflegefall hin! oiqa, was soll das? Das macht mein armes Herz traurig xD
Nein, aber ehrlich: Ich habe nicht erwartet, dass du direkt mit so einer Szene, die zu so einer schweren Verletzung führt, einsteigst. Du beschreibst diesen Schockmoment und Ryotas Irritation, was da mit ihm passiert, sehr überzeugend. Und auch bei der Szene, in der er im Krankenhaus aufwacht, überzeugst du mich mit den verschiedenen Emotionen völlig. Armer Ryota D: Ich sehe schon, dass er ein echtes Kämpferherz haben muss, wenn er nach dieser Verletzung wieder zurück aufs Spielfeld will. Das Training mit ihm wird sicherlich interessant!
Okay, ich versuche gerade zu rekonstruieren, wie es um Ryotas Arm steht. Im Krankenhaus hatte er direkt nach dem Unfall ja überhaupt kein Gefühl darin. Jetzt sagt er, dass er vor drei Wochen entlassen wurde. (Übrigens Schande über den Vater, dass er überhaupt nicht auf den ganzen Unfall eingegangen ist! D:) Er scheint ja schon wieder Besteck nutzen zu können, was ja dafür spricht, dass seine Feinmotorik schon wieder weit genug vorhanden ist. Andererseits hat ihm seine Traum-Schule abgesagt. Also reicht seine Motorik für den Alltag aus, aber nicht, um Volleyball auf professionellem Niveau zu spielen?
Okay, ich bin sehr froh, dass du Schwammi eingebaut hast xD Meine Stimmung wurde von diesem doofen Vater so richtig gedrückt, da kam Schwammi genau richtig. Er erinnert mich vom Design extrem an diese Büroklammer mit Augen, die dir in den alten Windows Programmen immer ungefragt Tutorials an den Kopf geworfen hat xD Aber, oh man, was ist der Vater für ein Typ, dass er seinem Sohn einen Schulführer von 2001 an die Hand gibt? Gab es da nichts aktuelleres?
Also, du hast uns nur ein paar Szenen mit Ryota gegeben, aber ich bin jetzt schon gespannt, wie er sich weiter schlagen wird!

Insgesamt finde ich, dass du es sehr gut schaffst innerhalb relativ kurzer Zeit die Charaktere zu portraitieren. In den beiden Kapiteln habe ich mich sehr schön an die Hand genommen gefühlt, was die Einführung der beiden Jungs anging. Ohne dass ich das Gefühl hatte, dass du mich mit der Nase auf etwas bestimmtes stoßen willst. Du hast die Charaktere durch ihre Handlungen und Empfindungen vorgestellt und diese Art von “Show, don’t tell” gefiel mir sehr.

So, jetzt drücke ich dir die Daumen, dass du eine schöne bunte Mannschaft zusammenbekommst und setze mich weiter an den Steckbrief! :D

Liebe Grüße,
Wanda

Antwort von oiqawa am 02.01.2021 | 19:11 Uhr
Hallo Wanda!

Erstmal auch dir vielen lieben Dank für die ausführliche Review und deine Zeit *-*!

Der zeitliche Abstand war mir sehr wichtig, da ich mich ganz frei entfalten wollte, ohne die ganze Zeit Angst zu haben, dem Canon nicht gerecht zu werden. Da hat mich die Erfahrung gelehrt, wie gefährlich das werden kann, gerade wenn du besagtem Canon dann auch noch mit irgendwelchen Szenen quasi widersprichst. Ne neee, da mach ich nen grooooßen Bogen drum und rette meinen eigenen Arsch! :D

Glaub mal, den Zimmergeruch will keiner aushalten, womöglich hilft ihm deshalb auch keiner. Den Käfig will ja keiner betreten ;:
some depression ist keine schlechte Analyse, zwar werde ich die Krankheit an sich vermutlich nicht genau und medizinisch tacklen, mit traurigen past-events wird man sich als Leser hiervon aber hin und wieder befassen müssen, sorry not sorry! Du hast übrigens völlig recht mit deinem Statement: der junge Mann kann sich in der Tat so einiges erlauben, wie und weshalb wird natürlich noch irgendwann näher erläutert.

Ryota isn toller, habe ihn gleich beim Stecki gemocht, aber ja, etwas heftiger Einstieg. Anschnallen und ab geht die Post, direkt hinein in die Dramatik. Nun jaaa, ich kann dich vlt etwas beruhigen, es bleibt nicht immer so düster (wobei 1 - 2 Pflegefälle noch kommen könnten, NICHT MEINE SCHULD!!!!"""!!!) Das Ausmaß´seiner Verletzung wird natürlich noch näher erklärt werden, wobei ich nicht komplett medizinische Korrektheit garantieren kann. Ist aber in meinen Augen auch nicht so relevant. Und es freut mich, dass dir Schwammi gefallen hat :D! Du hast recht, Parallelen zu der Büroklammer weist es tatsächlich auf, wobei ich son Heft tatsächlich mal rumfliegen hatte, nur fürs Gymnasium und auf Deutsch hahaha

Danke dann nochmal für die lieben Worte am Ende

LG oiqa
31.12.2020 | 14:57 Uhr
Hi :D

Ich bin ja noch sehr neu im Haikyuu-Fandom (auch wenn ich den Anime bereits zweimal durchhab, whoops) und ich war echt überrascht zu erfahren, dass es hier anscheinend kaum MMFFs gibt bisher? Dabei bietet sich das Fandom eigentlich geradezu perfekt dafür an, weil man immer viele Charaktere braucht, wenn man nicht nur mit dem etablierten Canon arbeiten und etwa über ein eigenes Team schreiben möchte, so wie hier.

Im ersten Kapitel lernen wir dann Tsukiya kennen und ich bin direkt beeindruckt von deinen Fähigkeiten. Das ist ja direkt eine richtige Charakterstudie. Du beschreibst sehr ausführlich und beziehst alle Sinne mit sein, das finde ich sowieso immer toll. Dabei zeichnest du auch sehr schnell ein sehr klares Bild, mit was für einem Charakter wir es hier zu tun haben und hast dabei trotzdem Handlung drin, was die Beschreibungen nicht wie ein Infodump wirken lässt. Einzig den Satz "Vielleicht, so schlussfolgerte er, war es ja tatsächlich dieser abartige Geschmack, der ihn dazu brachte, zumindest irgendetwas zu fühlen" mag ich nicht besonders, da gerade der letzte Teilsatz doch recht ausgelutscht auf mich wirkt. Das wäre vielleicht auch irgendwo zwischen den Zeilen sagbar gewesen. Aber ist wirklich nur eine Kleinigkeit^^'

In der zweiten Szene hat er es dann doch noch zur Schule geschafft und wir erfahren, dass er an die Karasuno geht. Da war ich erstmal sehr verwirrt, weil die Story sich ja um eine andere Schule am anderen Ende des Landes drehen soll (jedenfalls wenn ich Google Maps richtig benutzt habe). Aus deiner Antwort auf das erste Review habe ich dann schon erfahren, dass das seine Richtigkeit hat und Tsukiya zur Karasuno gehört und demnach wohl irgendwann als Gegner auftreten wird. Ich kann mir nur trotzdem schwer vorstellen, dass das so bald sein kann, weil, again, die geographische Distanz ist ja schon recht hoch, also bleibt es wohl dabei, dass ich mich über ihn als Startpunkt ein wenig wundere^^'
"Diese Woche wird es nicht wieder vorkommen", oh man, aber hey, wenigstens ist er ehrlich?^^' Dass er das so trocken raushaut sagt trotzdem einiges über ihn aus, finde ich schön :'D

Im zweiten Kapitel dann der zweite Charakter, der nun auch der erste Charakter des Teams zu sein scheint, jedenfalls wohnt er auf der richtigen Insel :'D
Ich kann mich hier im Grunde nur wiederholen, auch dieses Kapitel ist eine wunderbare Charakterzeichnung und besonders das 'Gespräch' zwischen Ryota und seinem Vater hat es mir angetan. All die ungesagten Dinge, die da die Atmosphäre bis zum geht nicht mehr anspannen. Die Tatsache, dass er einen Oberschulführer aus dem Jahr 2001 an den Kopf geworfen bekommt. Uff. Ich hoffe, zumindest einige der eingesandten Charaktere bringen eine etwas fröhlichere Vorgeschichte mit, sonst sehe ich für das Team ziemlich schwarz :'D Aber ich nehme mal an, dass du dir schon was ausgedacht haben wirst, dass das Team nicht völlig im Chaos versinkt. Irgendjemand muss ja auch diese Flyer aufgehängt haben, die angeteasert wurden.
Ich bin sehr gespannt wie das mit Ryota und dem Sport funktionieren wird. Von dem Kapitel her würde ich ja auf einen vollständig gelähmten Arm tippen und dann wird er seither noch nicht wirklich die Möglichkeit gehabt haben, sich umzugewöhnen... Ich sehe, viele interessante Trainingssessions incoming :D Tatsächlich ist das Trainingscamp in Staffel 2 von Haikyuu mit eine meiner liebsten Passagen, ich mag sowas also^^
Dieses Führer ey. Der Tafelschwamm macht mich ja fast schon aggressiv, aber ich kann es mir so unglaublich gut vorstellen, dass das wirklich so designt wurde. Durch die ganzen Details wirkt alles so lebensecht, du machst mir wirklich große Hoffnungen für diese Story :D

Kommen wir noch zur Prämisse allgemein. Ein Club mit einer verdammt tragischen Geschichte (...ich glaube, das bringt mich gerade auf die zündende Idee für meinen Charakter...), die sich nach ganzen 16 Jahren Funkstille wieder nach oben kämpfen wollen. Oha. Irgendwie rechne ich ja fast damit, dass einer aus dem damaligen Unglücksteam die Finger mit im Spiel haben wird, als Coach oder Trainer oder so. So oder so, eine Underdog Story, auf die ich sehr gespannt bin. Dadurch, dass du sie so weit weg von der Story des Animes ansiedelst, also sowohl zeitlich als auch räumlich, denke ich auch, dass das gut gehen kann, ohne dass es wirkt, als würdest du der Karasuno das Rampenlicht stehlen wollen oder so, was ja manchmal ein wenig befremdlich wirken kann.

So, ich glaube, an der Stelle beende ich das Review mal. Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich auf die Geschichte aufmerksam gemacht wurde, wirkt sehr vielversprechend^^
glg
Flä

Antwort von oiqawa am 31.12.2020 | 19:12 Uhr
Hey Flä!

Erst einmal: WOW was ein Reviewroman, ich schätze für sowas schreibt man! Vielen lieben Dank dafür, ehrlich, ich schätze deine Zeit sehr!

Danke für die lieben Worte bezüglich Charakterstudie, genau das war der Sinn hinter den Kapiteln und ich bin froh, dass das ankommt. Tatsächlich war ich befürchtet, dass gerade bei Tsukiya Zuviel Info aneinandergereiht war, schön also zu lesen, dass zumindest du das nicht so siehst! Tsukiya ist tatsächlich als Antagonist gedacht und das auch, wie du ja bereits richtig geschlussfolgert hast, nicht gerade als erster Antagonist. Die Tatsache, dass ich ihn bereits jetzt anteaser, mag bizarr erscheinen, allerdings wird er eine größere Rolle als Gegenspieler spielen, wenn auch nicht immer physisch präsent. Dementsprechend dachte ich mir, der Prolog, indem ich eigentlich lediglich den Stil der Geschichte offenlegen wollte, eignete sich, um ihn bereits etwas näherzubringen.

Ja, der Ausdruck ist tatsächlich etwas schwammig, gehe ich mit :)

Ich kann dir bereits sagen, dass nicht jeder hier ne traurige Hintergrundgeschichte hat - bzw. die, die es haben, nicht zwangsläufig von dieser in ihrem Auftreten beeinflusst werden. Und ja - Training wird es geben, da sind nämlich einige Spieler ohne Volleyballerfahrung :3

Genau, ich wollte mich bewusst vom Original absetzen. Wenn ich hier ne MMFF voller Non-Canon-Charaktere mache, dachte ich auch, dass dies die beste Herangehensweise sein würde.

dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
Man liest sich

LG oiqa
30.12.2020 | 10:40 Uhr
Hey :)

Uuhh, ich bin so aufgeregt. :D
Das erste Kapitel startet ein bisschen traurig, armer Ryota! Du hast ihn als zurückhaltenden Jungen beschrieben, der aber ein Kämpferherz hat. Ich finde, das macht diesen Charakter echt spannend und ich freue mich darauf zu lesen, wie er sich (hoffentlich!) zurückkämpft. :)

Mal sehen, wie es mit der nächsten Figur weitergeht und wann mein Chaot dran ist. :D
Ich freu mich. <3

Antwort von oiqawa am 31.12.2020 | 14:24 Uhr
Hey Yoriko!

Vielen Dank für dein Review!

jaaa Trauer gehört wohl zwangsläufig zu meinen Geschichten dazu, aber das wird schon wieder :D Ryota hast du da 1A charakterisiert eigentlich haha

Alsbald ist deiner dran!

Guten Rutsch ins Neue Jahr dir!

LG oiqa
29.12.2020 | 23:52 Uhr
hey hey!

ich habe absolut nicht mit diesem alert gerechnet und mich daher natürlich noch viel mehr gefreut (・ω・)v

eine sehr schöne idee, die charaktere alle einzeln vorzustellen, bevor du sie in den späteren kapiteln in einen topf wirfst - so lernt man die unterschiedlichen spieler viel besser kennen, als wenn man bei einem holzhammer-kapitel hektisch namen mit wesenszügen verknüpfen muss.

ich bin noch immer sehr begeistert von deinem schreibstil, deiner art, atmosphäre zu erschaffen und von den wunderbar treffenden vergleichen, die du ziehst. besonders "wie eine Welle einen unachtsamen Surfer vom Brett reißt" will ich hervorheben, weil das wirklich feinstes kopfkino ist.

ryota gefällt mir schon mal sehr, sehr gut - heftig, dass wir direkt mit ernsten verletzungen in die erzählung gehen, aber ich will mich nicht beschweren ¯\_(ツ)_/¯
von wem ich habe nicht #1 fan bin, ist sein vater - was für ein unsensibles arschloch ist das denn bitte? okay, es ist irgendwo verständlich, dass man ein wenig für normalität sorgen will und sein kind dadurch nicht mit samthandschuhen anfasst, aber nicht einmal FRAGEN, wie es dem jungen geht? hooooly shit, jugendamt, bitte.
und wenn eltern ihre kinder "sohn" oder "tochter" nennen, läuten bei mir sowieso die alarmglocken lmao nope, den dude mag ich wirklich gar nicht.

nach allem, was wir aus dem prolog wissen, finde ich es übrigens zum schießen, dass ryota dieser vorsintflutliche oberschulen-berater in die hände gefallen ist haha
wer auch immer sich ryota ausgedacht hat: das ist sehr kreativ und elegant gelöst!

ahh, und da sehe ich ja den namen von meiner pfeife (`・Д・)ノ=☆
ich bin schon unglaublich gespannt auf das nächste kapitel!
mfg memo

Antwort von oiqawa am 31.12.2020 | 14:32 Uhr
Hey memoirst!

Erstmal vielen lieben Dank für ausführliche Review und die schönen Worte, das freut mich wirklich ungemein. Hier sind alle so lieb D:!

Das mit den Charakterkapiteln ist beinahe schon aus egoistischen Motiven, da ich sowas brauche, damit mein zerstreuter Kopf sich mit allerlei unterschiedlichen Charakteren anfreunden kann und diese besonders SORTIERT BEKOMMT - ich bin nämlich überdurchschnittlich unterdurchschnittlich im sortieren :p

Hach und da wollte ich mich übrigens auch nochmal für die SPÄTE Reviewantwort entschuldigen, hatte relativ viel zu tun gestern und hab die restliche Zeit damit verbracht, deine Yacchi-FF zu lesen. Da kommt nochmal die Tage ein dickes Review auf dich zu, bin nämlich gelinde gesagt BEGEISTERT von deinem Stil äh -- gehört hier nicht her, weiter im Text.

Ich lebe für solche Reviews, die Vergleiche oder sowas rauspicken und preisen, da fühl ich mich wie ein Kleinkind, das nen Lolli bekommt. (Diesmal kein so guter Vergleich, aber bin ja auch nicht am ARBEITEN jetzt lul)

Ryota Senior ist auchn Arsch, den soll man nicht mögen - also läuft alles genau nach Plan (Villain Laugh einfügen*)

Der Vorschulberater war tatsächlich ne schöne Idee, aber niemand sagt was zu Schwammi :((((( hahaha

Dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
Man liest sich

mfg oiqa
29.12.2020 | 21:00 Uhr
Huhu!!

Oohhh es gibt ein neues und offiziell erstes Kapitel!!!!! *-*
Da schlägt das Leserherz gleich höher :-D

Wiedermal hast du unglaublich tolle Metaphern mit reingebracht. Wirklich deine bildliche Beschreibung ist super und man kann alles so schön flüssig lesen, ohne irgendwie ins stocken zu geraten :-)

Hättest du nicht erwähnt, daß du kein Psychopath bist? Und schon im ersten Kapitel quälst du deinen armen Charakter q.q
Ryota der Ärmste! Er wird so schwer verletzt, daß er nicht mehr spielen kann?? Das ist echt krass! Ist er bei dem Aufprall so scheiße aufgekommen, das er sich seinen Arm schwer verletzt hat? Oder ist er irgendwie gelähmt?? Ziemlich krass jedenfalls. Und dann sein extrem fürsorglicher Vater... Sarkasmus off
Wirklich nett von ihm, das es ja nicht ganz so schlimm ist und sein Sohn halt 'nur' kein Volleyball mehr spielen kann. Er kriegt definitiv den 'Vater des Jahres' - Preis. Was ein Spast.
Ryota kann einem einfach nur leidtun und dann kriegt er auch noch die Absage von der Schule. (Jaja immer drauf auf den armen Charakter xD')
Aber es gibt einen Lichtblick am Himmel! Oder besser gesagt auf Seite 129 (ohne blöden Schwamm!! :-D)
Die HikariZaki! (heißt Hikari nicht sogar Licht?)
Es kann nur besser gehen und Ryota liegt ja jetzt schon ganz unten, also gibt es nur noch einen Weg und der führt steil nach oben :-D

Da freue ich mich doch schon sehr, wie es weitergeht und auf Touma Yoshikawa!!

Bis dahin noch einen schönen Abend!

Lg
Von Blue :D
29.12.2020 | 20:48 Uhr
Guten Abend!!

Nun komme ich auch endlich mal dazu, dir hier ein Review zu hinterlassen!
In meiner Mail hatte ich ja bereits erwähnt, wie GENIAL ich deine Idee finde! Mmff Im Haikyuu Fandom sind ja noch relativ rar gesäet :`-D

Deine Story Idee klingt definitiv sehr interessant! Ein ehemaliges Superteam, das durch einen schweren Schicksalsschlag von der Bildfläche verschwindet und unsere Ocs die dem Team wieder zu alten Glanz verhelfen sollen. MEGAAA!!! x33
Das klingt schon verdammt vielversprechend und spannend zu werden und außerdem geht es um Volleyball! Was will man mehr? ^-^

Dein Schreibstil finde ich ebenfalls große Klasse! Du bringst tolle Beschreibungen und bildliche Metaphern mit ein, machst schöne Absätze und das mit dem kursiv schreiben gefällt mir ebenfalls sehr gut!

Falls ich einen Wunsch äußern dürfte, so fänd ich es cool, wenn du die Bilder der Ocs dann verlinkst! Vielleicht auch noch Musik? Die gehört bei Haikyuu einfach dazu <3
Vielleicht hast du ja auch ganz viel Lust und Zeit und bastelt eine Webseite? Wo man die Charaktere sehen kann, die Gegner, funfacts, evtl fanworks von den Lesern etc??? *-*
Fände ich echt MEGA cool! Kann aber auch verstehen, wenn du das lieber nicht machen willst, ist ja auch mit viel Arbeit verbunden :'-)

Ansonsten freue ich mich sehr über deine Mmff!
Steckis sind schon in deinem Briefkasten xD

Man liest sich und liebe Grüße
Von Blue :D

Antwort von oiqawa am 31.12.2020 | 14:22 Uhr
Hey Blue!

Vielen lieben Dank für die ausführliche Review und die netten Worte, da wird man ja ganz verlegen hach :D Es freut mich ungeheuerlich, dass die Grundidee und der Schreibstil gefallen!

Da hast du ja eine ganze Reihe gute Ideen geäußert und einige davon, hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm! Top! Das mit der Musik ist interessant, denke ich definitiv drüber nach, auch wenn ich mir etwas komisch vorkomme, anderen meine Lieder aufzuzwingen haha

Das mit den Bildern ist natürlich naheliegend, vielen Dank, wird umgesetzt! :D
Und die Seite plane ich tatsächlich schon seit Beginn, bin aber völlig unerfahren in diesem Bereich und dementsprechend aktuell noch am Lernen, könnte also etwas dauern. Wird aber definitiv ebenso umgesetzt - und das mit den fanworks klingt ja mal super!

Vielen Dank nochmals und dir und deiner Familie einen guten Rutsch!

LG oiqa
29.12.2020 | 19:49 Uhr
Für das Erste Kapitel ist das ziemlich gut geschrieben . Und gut zu lesen bin echt gespannt auf das nächste Kapitel.

Antwort von oiqawa am 31.12.2020 | 14:17 Uhr
hey!

danke für deine lieben Worte und dein Review!

Dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Mfg oiqa
21.12.2020 | 16:31 Uhr
(dass ich mich auf meine alten tagen nochmal bei einer mmff melde)

omg, heyy!

okay, erst einmal: liebs. ich finde den gedanken einer ehemaligen elite-mannschaft, die wieder rekrutiert, wirklich sehr, sehr spannend. die möglichkeiten sind endlos und da ich ohnehin ein sucker für underdog-stories bin, hast du mich hier direkt am harken.
mir gefällt dein schreibstil sehr und auch die darstellung deines ocs ist mir direkt sympathisch. tsukiya ist definitiv ein interessanter charakter, über den ich gerne mehr wissen würde. auch, wenn es mir als sportlerin schmerzt, dass der gute offenbar volleyball spielt UND raucht lmao

besonders der background-text hat mich sehr neugierig werden lassen. das revival scheint da ja unter keinem besonders guten stern zu stehen.

ich habe schon eine grobe idee zu einem charakter (höchstwahrscheinlich ein mittelblocker), nur noch eine kleine frage: wenn ich das richtig verstanden haben, befindet sich die hikarizaka-schule in fukuoka, aber da es ja ein wohnheim gibt, muss der oc auch zwangsläufig dort ansässig sein? und der steckbrief muss wahrscheinlich in der dritten person singular ausgefüllt werden, oder?

ich habe bisher wirklich noch keine mmff im haikyuu-fandom gesehen und freue mich gerade sehr (‘∀’●)♡ noch eine schöne (vor-)weihnachtszeit!
mfg memo

Antwort von oiqawa am 21.12.2020 | 16:56 Uhr
Hallihallo und vielen Dank, dass du dich "auf deine alten Tage nochmal bei einer mmff meldest" :DD!

Es freut mich, dass dir der Stil zusagt und ja, die Underdog-Stories kennt man ja bereits vom Original, wobei ich mich hierbei zumindest so gut es geht von der Vorlage abheben werde! Schön sind sie aber dennoch jedes mal wieder :D

Tsukiya wird nochmals vorkommen, wenn auch anders als es hier vielleicht scheint, aber das Wohnheim wird dir keinerlei Grenzen setzen, zumal Tsukiya für Karasuno spielt (auch wenn es hier noch nicht präzisiert wurde.) Das Wohnheim wird aus bestimmten Gründen bewohnt, dein OC kann sich da also gut und gerne raushalten und in ner eigenen Bude hausen ;:D! Einzige Bedingung logischerweise: er muss auf die Hikarizaka gehen!

Wie du den Steckbrief ausfüllst, ist eigentlich dir überlassen. Die dritte Person ist üblich, ich werde dir aber auch nicht an die Gurgel gehen, solltest du ihn in der ersten Person schreiben! Nur später wird hier generell in der 3. Person geschrieben ;:D.

Nochmals vielen lieben Dank für deine Worte und dein Interesse, dir ebenso eine schöne Weihnachtszeit!

Mfg oiqa
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast