Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: winterbird
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt):
tintenherzundseele (anonymer Benutzer)
30.03.2021 | 23:10 Uhr
Uiiii ich glaube ich bin verliebt!!:)
Hallo erstmal, ich muss dir sofort sagen wie toll ich deine Fanfiktion finde ich bin selbst ein Riesen Tintenherz-Fan und freue mich über jede Fanfiktion, aber deine ist hat mich einfach soo gepackt! Dein Schreibstil ähnelt so dem von Cornelia, was ich total bewundere... Ich bin schon echt gespannt wie es weitergeht deswegen würde ich mich sehr freuen wenn du die Fanfiktion weiterschreibst.. Viele Grüße:)

Antwort von winterbird am 31.03.2021 | 09:06 Uhr
Huhu,

vielen lieben Dank für dein Review! Das war so eine schöne Überraschung als ich die App heute morgen geöffnet habe. Solche Worte sind einfach so motivierend.
Ich freue mich total, dass es dir so gefällt.
Ein paar Seiten für Kapitel 5 sind schon so gut wie fertig, nur leider geht es privat etwas drunter und drüber, weshalb es nicht immer so schnell geht, wie ich es gerne hätte. Aber weiter gehen wird es definitiv und mit ein bisschen Glück dauert es auch nicht mehr allzu lange. <3

Liebe Grüße,
winterbird
21.03.2021 | 15:21 Uhr
Moi,
da ich gerade schreibblockiert hier zuhause rumhänge und mich so akkut die Tintenwelt-Sehnsucht packte, dass ich ernsthaft mit dem Gedanken spiele, mir den Film wieder anzusehen (ja, so schlimm ist es tatsächlich!), dachte ich, ich könnte mir lieber mal deine Geschichte anschauen.

Ich muss zugeben, dass es ein paar Dinge gab, die mich zunächst vom Lesen abgehalten haben. Das eine war, dass OCs grundsätzlich einen ganz schweren Stand bei mir haben (gerne auch meine eigenen, übrigens), weil ich grade bei FFs mit einem Canon, der schon so viele, so starke Figuren hat, finde, dass man mir einen sehr guten Grund liefern muss, warum die Geschichte den OC braucht. Aber bis jetzt löst du das für meine Wahrnehmung ganz wundervoll. Ich finde Rosalie nicht zu aufdringlich, als Figur gut in den Canon integriert und bin auch der Meinung, dass ihre Geschichte bis jetzt Sinn macht. Ob ich sie wirklich mag, kann ich noch nicht so recht sagen, dafür habe ich glaube ich bis jetzt zu wenig über sie und den Gesamtkontext erfahren, aber dass sie mich noch nicht zu Tode nervt, ist auf jeden Fall ein sehr gutes Zeichen ;)

Tatsächlich hast du es sogar geschafft, dass ich gern noch etwas mehr über sie wissen würde, über die Geschichte, aus der sie kommt oder warum sie sich so gut mit Staubfinger versteht. Das wären Fragen, die ich aktuell hätte, aber schon, dass die aufgeworfen werden, spricht ja extrem für deinen Text.

Das zweite, was für ihn spricht, ist zu meiner eigenen Überraschung tatsächlich Basta. Ich konnte im Canon immer nicht so viel mit ihm anfangen, weil er mir für einen Bösewicht immer ein bisschen zu harmlos war und in meinen Augen immer eher Comic-Relief-Qualitäten hatte. Und als bekennendes Staubfinger-Fangirl konnte ich ihn ja spätestens nach dem Ende von Tintenblut nicht mehr mögen, weil er ja doch auch sehr direkt für seinen Tod mit verantwortlich ist. Umso überraschter war ich dann, als ich im Laufe deiner Geschichte merkte, wie gerne ich ihn lese. Wesentlich lieber, als Rosalie, tatsächlich (was, aber wie gesagt wohl hauptsächlich daran liegt, dass es OCs bei mir eben immer ein bisschen schwer haben). Ich finde ihn absolut nachvollziehbar geschrieben, sowohl seine böse, als auch seine etwas sanftere Seite kommen total gut und vor allem an den richtigen Stellen durch, so dass ich die Figur nicht im geringsten Wiedersprüchlich finde. Ich finde, du arbeitest seine Motive, warum er ist, wie er ist, sehr schön heraus und ich mag die Art, wie er sich Dingen widmet, wie er sie beschreibt. Gerade dieses letzte Kapitel, im Haus von dem Mann mit der kleinen Tochter fand ich irgendwie sehr schön, weil es nochmal gezeigt hat, dass Basta eben doch nicht ganz so herzlos ist, wie er es wahrscheinlich gerne wäre - am Ende belässt er es ja bis auf die kleine Verletzung bei dem Mann nur bei Drohungen gegen dessen Leib und Leben - und dass seiner Tochter- Und das trotz der Tatsache, dass sie ihn ja damit, dass sie die Polizei gerufen, massiv gefährdet haben. Ich finde das sehr schön und ich lese sehr gern von ihm, habe ich gemerkt, das spricht auf jeden Fall massiv für deine Art, ihn zu schreiben.

Der zweite Punkt, der mich Anfangs etwas vom Lesen abgehalten hat, war tatsächlich das Pairing, das du in der Kurzbeschreibung andeutest. Ja, ich weiß natürlich, dass Resa und Staubfinger canon sind, aber es war tatsächlich der Punkt, den ich dort schon immer nicht so sehr mochte. Einfach, weil ich nie verstanden habe, was genau Staubfinger an ihr findet. Bei Roxane wird das ja im Buch ziemlich deutlich (Ihr Stolz, ihre Art zu tanzen, ihre Schönheit und dass sie ihn halt trotz allem immer so akzeptiert hat, wie er war), bei Resa blieb das für mich immer ziemlich in der Behauptung. Ich bin also gespannt, ob du es hier schaffst, mir das plausibel zu erklären - trotz meines Roxane-Fangirlings ;)

Lesen lässt sich das alles ganz wunderbar, sehr flüßig, sehr bildhaft. Du kreierst Stimmung über die Sprache und die Bilder, die du verwendest, so dass ich das meiste, was du schreibst, vor mir sehen kann, was ich immer einen sehr wichtigen Punkt finde. Mich persönlich stören die Trennungszeichen zwischen Perspektivenwechseln ein wenig, ich finde einfach, dass die in einem geschriebenen Text nichts verloren haben (wobei ich inzwischen auch Bücher gelesen habe, in denen das so gehandhabt wurde, von dem her fehlen mir dafür etwas die Argumente, fürchte ich). Aber das ist, wie gesagt, etwas komplett persönliches.
Ansonsten mag ich die Art, wie du das hier machst, wie gesagt unglaublich gerne und bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

Ganz liebe Grüße
Lumentyttö

Antwort von winterbird am 21.03.2021 | 22:12 Uhr
Hallo Lumentyttoe!

Erstmal vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit für ein so langes und ausführliches Review genommen hast, ich habe mich so gefreut, das glaubst du gar nicht. :D
Übrigens bin ich selbst gerade etwas schreibblockiert (aber motiviert, das bald zu überwinden, immerhin sind die Ansätze für Kapitel 5 schon da) und ich kann dich so verstehen.
Normalerweise weigere ich mich, die Existenz des Films überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, aber ... zu meiner Schande muss ich gestehen, dass auch mir vor nicht allzu langer Zeit die Fernbedienung ausgerutscht ist. Wenn man so ungefähr 130 Dinge ignoriert und sich mehr auf die zwei, drei Sachen konzentriert, die doch irgendwo gelungen sind, dann kann man es wohl ertragen. :D

Übrigens kann ich dich auch was die OCs angeht gut verstehen. Ich habe an sich zwar nichts gegen sie, aber es ist oft verdammt schwer, welche zu finden, die einen am Ende zumindest ansatzweise interessieren und die halbwegs gut geschrieben sind.
Aber umso mehr freue ich mich, dass du mit Rosalie bisher leben kannst. Es ist mir so wichtig, dass sie sich gut einfügt und ich habe selbst lange mit mir gerungen, bevor ich mich entschieden habe, diese Idee tatsächlich ernsthaft umzusetzen. Eben aus den Gründen, die du schon nennst.
Ich hoffe nun einfach, dass du mit ihrer Anwesenheit in der Geschichte auch weiterhin klar kommst und ich bin gespannt, wie deine Meinung zu ihr sich im weiteren Verlauf entwickelt.
Was deine Fragen angeht, ich könnte jetzt natürlich einiges dazu sagen, aber ich denke, es macht sich besser, wenn sie sich im Lauf der Geschichte von selbst beantworten. :)

Was Basta betrifft bin ich einfach nur froh, dass ich ihm hier anscheinend gerecht werden kann. Deine Worte lassen gerade so viele meiner Zweifel schwinden, eben weil du das Ganze etwas kritischer betrachtest und trotzdem so viel Lob aussprichst. <3
Basta hat, seit ich Tintenherz damals mit elf oder zwölf gelesen habe, einfach einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Wird sich wahrscheinlich auch nie ändern. Ich glaube ich war damals, wenn auch noch unbewusst, ganz fasziniert von diesen Gegensätzen. Von dem absolut Bösartigen auf der einen Seite und auf der anderen Seite diese Andeutungen, dass das nicht alles ist. Jemand, der zu 100% schlecht ist, würde sein Herz ja zum Beispiel nicht so sehr an eine andere Person hängen, wie Basta es bei Capricorn tut. Ich habe dazu gefühlt tausend Gedanken, die hier wohl den Rahmen sprengen würden, aber er hat, gerade aus psychologischer Sicht (was ich anscheinend nur studiere, um meine Lieblingscharaktere zu analysieren, haha) eben doch eine ganze Menge mehr Facetten, als man auf den ersten Blick bewusst wahrnimmt.
Und ich glaube die Frage, was genau man aus den angedeuteten Dingen machen kann, wie weit man da gehen kann, ob und unter welchen Umständen man die potenziell guten Seiten an ihm vielleicht etwas mehr zu sehen bekommen könnte ohne alles Schlechte zu ignorieren, war wohl der Grundstein für diese Geschichte.
Die sich dann ein bisschen selbstständig gemacht hat und dafür sorgte, dass wir auch der Frage nach dem, was genau da nun eigentlich mit Staubfinger und Resa war, ein bisschen nachgehen werden.
Oder zumindest meinen Ideen, was gewesen sein könnte.
Zurück zum eigentlichen Thema - es freut mich unglaublich, dass dir gefällt, was ich hier anstelle. :D
Übrigens, ich persönlich finde es tatsächlich auch oft leichter, aus Bastas Sicht zu schreiben, wenn ich mich erstmal reingefühlt und den Schalter von Rosalies etwas verträumter, mit dem Herzen noch nicht einmal ganz in dieser Welt angekommener Art, zu seinem doch ganz anderen Wesen innerlich umgelegt habe.
Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich Rosalie nicht einmal halb solange kenne und sie die ganze Zeit sehr kritisch von mir überwacht wird, eben, damit weiterhin alles irgendwo stimmig bleibt. (Sollte ich da mal versagen, mach mich ruhig sofort darauf aufmerksam.)

Ja, Resa und Staubfinger, wie ich eben schon sagte, das ist was, was sich als Nebenhandlung irgendwie ganz von selbst eingeschlichen hat. Da waren so viele Andeutungen im Buch, ohne, dass je irgendwas im Ansatz konkret geworden wäre und angesichts der zeitlichen Einordnung meiner Idee, hat es dann doch ganz gut gepasst, das mit rein zu nehmen.
Ob ich das plausibel rüber bringen kann, ich hoffe es, aber am Ende entscheiden das wohl du und die anderen Leser. :D

Oh, die Punkte bei den Zeit-/Perspektiven-/Jeder-Art-von-Wechsel-bei-denen-ich-mir-unsicher-bin... Finde deine Kritik da total gerechtfertigt. Mich nervt es selbst ein bisschen, um ehrlich zu sein. Ich war mal besser mit sowas. Aber innerhalb der letzten Jahre Schreibpause ist mir da ein Teil der Souveränität mit solchen Wechseln abhanden gekommen und ich habe mir ganz unprofessionell diese kleine, eher mäßig ästhetische Notlösung erlaubt.
Also gut, dass du es erwähnst, vielleicht kann ich das in Zukunft langsam ausschleichen, bis es wieder ganz von selbst ohne funktioniert. :)

An dieser Stelle danke ich dir noch vielmals für deine motivierenden, lieben Worte. Du hast mich auf viele gute Gedanken gebracht. Ich hoffe, es gefällt dir auch weiterhin. <3

Liebe Grüße,
winterbird
13.03.2021 | 10:28 Uhr
Hallo :) ich meld mich jetzt auch mal, nachdem ich die letzten Kapitel eine stille Leserin war. Mir gefällt dein Schreibstil und die Art, mit der du die Figuren und die Umgebung beschreibst. Bin ja gespannt, ob Rosalie sich wirklich über das gestohlene Gut freut - aber vielleicht findet sie das ja auch nicht gleich heraus? Wir werden ja sehen.
Liebe Grüße

Antwort von winterbird am 13.03.2021 | 11:19 Uhr
Huhu,

vielen lieben Dank für dein Review! Ich freue mich gerade so sehr über das Lob <3
Ja, die ganze Sache ist unheimlich verdreht auf ihre Weise, andererseits muss man ja auch sagen, dass so ziemlich alles in diesem Dorf aus eher fragwürdigen Quellen stammt. Das macht es nicht unbedingt besser, aber es fiel mir selbst gerade nochmal so richtig auf, als du es erwähnt hast.
Was Rosalie von der ganzen Sache hält, wirst du bestimmt bald erfahren. Ich hoffe, es gefällt dir auch weiterhin. :)

Liebe Grüße,
winterbird
17.02.2021 | 23:01 Uhr
Hey, wirklich super Idee für eine Geschichte. Ich liebe Resa und Staubfinger zusammen und auch Basta von der Seite kennen zu lernen finde ich gut. Du schreibst echt wundervoll, einfach zum verlieben.
Ich hoffe es geht bald weiter.
Lg Liars:*

Antwort von winterbird am 18.02.2021 | 10:55 Uhr
Huhu,

vielen lieben Dank für deine lieben Worte! Hach, das motiviert gerade so sehr, bald das nächste Kapitel fertig zu stellen. Aktuell kommt mir die Uni ein wenig in die Quere, aber sobald die Prüfung geschafft ist, sollte mir nicht mehr viel im Weg stehen. <3
Ich hoffe sehr, dass es dir auch weiterhin gefällt :)

Liebe Grüße,
winterbird
23.12.2020 | 15:02 Uhr
Hallo Winterbird,

das Kapitel ist dir wieder wirklich gut gelungen!
Vor allem der Perspektivenwechsel am Beet hat mir sehr gut gefallen. Er war so passend ohne, dass man das Gefühl hätte etwas würde sich doppeln und jetzt frage ich mich die ganze Zeit was wohl passiert wäre, wenn Basta Rosalie nicht aus den Augen verloren hätte.
Außerdem fand ich es schön, dass du ein paar andere bekannte Nebencharaktere mit eingebaut hast. Ich finde wenn so ein Name bzw eine Figur auftaucht hat man immer einen kleinen vertrauten "Aha"-Moment.

Ich wünsche dir schöne Weihnachten und wir lesen bestimmt danach voneinander! :)

Liebe Grüße,
Lumee

Antwort von winterbird am 23.12.2020 | 22:41 Uhr
Huhu Lumee,

vielen lieben Dank für das Lob! Es freut mich so, dass es dir immernoch gefällt und du dir die Zeit für ein Review genommen hast.
Die Szene am Beet war so eigentlich nicht einmal geplant gewesen, sie hat sich einfach so dazwischen geschlichen. Umso schöner, wenn sie sich gut lesen lässt. :)
Und es freut mich auch total, dass das Auftauchen der Nebencharaktere gut ankommt. Aus irgendeinem Grund hat es bei der Planung der Story (zumindest soweit wie die Planung bisher steht) besonders Spaß gemacht, Leute wie Cockerell oder Fulvio am Rande mit einzuflechten.
Ich denke, das ist auch etwas, was ich an Tintenherz so liebe. All die kleinen Nebengeschichten, die beiläufig erwähnt werden und die vielen Charaktere, die zwar nicht allzu viel tun, aber die Geschichte trotzdem einfach lebendig machen.

Schöne Weihnachten wünsche ich dir auch! Und wer weiß, vielleicht fange ich sogar schon während der Feiertage an, ein bisschen was fürs nächste Kapitel zu tippen, deine Worte haben mich gerade einfach nochmal richtig motiviert. ♡

Liebe Grüße,
winterbird
10.12.2020 | 13:17 Uhr
Hallo winterbird,

so schnell liest man sich wieder. :D
Das Kapitel ist so wunderschön geschrieben. Man konnte förmlich die Stille und Kälte der Nacht spüren und ich fand, dass das Kapitel schon einen sehr schönen Einblick in Capricorns Dorf gegeben hat.
Was ich sehr schön fand, war dass du Basta - der in den Büchern ja durch und durch böse ist - etwas menschliches verliehen und ihm irgendwie eine gute Seite gegeben hast, ohne dabei dem Charakter wie er im Buch beschrieben ist zu widerlaufen.
Außerdem habe ich mich riesig gefreut, dass Staubfinger (schon immer mein Lieblingscharakter) vorgekommen ist und finde, dass du deine spöttische und etwas geheimnisvolle Art, aber auch die leichte Furcht vor Basta sehr gut umschrieben hast.
Und - zu guter letzt - ich bin eigentlich kein Fan von OCs, weil sie meinem Empfinden nach meistens nicht so ganz in die Welt passen in die sie geschrieben wurden, aber Rosalie passt wirklich gut. Sie wirkte nie fehl am Platz und fügt sich perfekt in die Geschichte ein.
Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und freue mich auf die kommenden Kapitel!

Liebe Grüße,
Lumee

Antwort von winterbird am 10.12.2020 | 17:51 Uhr
Hallo Lumee!

Wie schön, so schnell wieder etwas von dir zu hören - und dann auch noch so liebe Worte. <3
Du ahnst gar nicht, wie sehr ich mich darüber freue, vielen lieben Dank.
Ich bin so froh, dass ich anscheinend genau das geschafft habe, was ich wollte, sowohl das Setting als auch die Charaktere betreffend.
Besonders mit Basta ist es so ein Drahtseilakt dazwischen, ihn in character zu lassen und gleichzeitig ein bisschen mehr aus dem zu machen, was sich im Buch nur als vage Andeutung hier und da zeigt. Denn in den allermeisten Szenen ist er ja wirklich bestenfalls nur ein bisschen gemein und im schlechteren Fall ernsthaft bösartig. :D
Umso glücklicher bin ich, dass das Ganze hier immernoch glaubwürdig wirkt.
Was Staubfinger angeht, ja, er ist einfach ein wunderbarer und wahnsinnig interessanter Charakter, ich konnte gar nicht anders, als ihm auch hier eine größere Rolle zukommen zu lassen. <3
Ganz besonders freut es mich natürlich, dass auch meine Rosalie in die Geschichte zu passen scheint. Vor allem aus der Sicht von jemandem, der OCs ein bisschen kritischer betrachtet.
Das zweite Kapitel ist schon in Arbeit und ich hoffe, es gefällt dir auch weiterhin. :)

Liebe Grüße,
winterbird
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast