Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Motoshai
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
01.12.2020 | 06:17 Uhr
Lieber Motoshai

Mit Freude stelle ich fest, dass ich endlich auch auf FF die kritischen Stimmen mehren, die ich bis jetzt so schmerzlich vermisst habe. Erst gestern ist mir hier wieder so eine grausame Pauschalverurteilung über "Pandemieleugner" untergekommen, super nachgeplattert, der mediale Orwellsprech, darum war es eine Wohltat, dein Gedicht zu lesen, ein paar gibt es schon, das gute an der ganzen Sache ist, ich habe dadurch neue Autoren gefunden, und neue Freunde im Leben, zu denen ich wohl so sonst nie gekommen wäre. Leider musste ich auch feststellen, dass ich viele, die ich mal Freunde genannt habe, ein neues Gesicht angenommen haben, das ich so zuvor nicht gesehen hatte. Ich sehe das genauso. die Stimmung draußen ist gelinde gesagt explosiv, vor allem dann, wenn man die Regeln nicht so strikt befolgt (so wie ich das oft tue), man bekommt böse Blick, Ermahnungen von Menschen, die darin wohl endlich einen Sinn in ihrem Leben gefunden haben. Manchmal denke ich, die menschlichen Errungenschaften und erkämpften Rechte von Jahrhunderten wurden in nur acht Monaten komplett über Bord geworfen, und nur wenige können, und wollen es sehen.
Danke für dieses erstklassige Gedicht, auch wenn der Hintergrund mehr als traurig ist.
Liebe Grüße von einem" bösen, rechten Covidioten" (gut, dass mir als ehemaliger Links/Mittewähler nun endlich jemand gesagt hat, wer und wie ich wirklich bin *Ironie off*
Sandra
PS Eine Schande übrigens, dass das gedicht noch keinen Stern hat, muss dringend geändert werden ...

Antwort von Motoshai am 03.12.2020 | 19:20 Uhr
Grüß Dich, Sanna,

ja, das ist eine besch…eidene Situation. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit, wie so oft, nicht bei den Extrempositionen, sondern irgendwo in der Mitte. Ich meine, Krankheitserreger gibt es nun mal, und sie kommen auch gern mal in Wellen. Die mittelalterliche Pest wird ja vermutlich auch nicht von einem Genlabor ausgesetzt worden sein. Und ob das nun in der Gegenwart der Fall ist oder nicht, können wir nicht beurteilen (nicht, daß ich es denen, die die Macht und die Möglichkeit dazu haben, nicht zutrauen würde). Insofern würde ich das Total-Leugnen als die andere Extremposition bezeichnen, auch wenn ich selbst nur selten und eher indirekt von tatsächlichen Corona-Fällen höre und keinen persönlich kenne.
Aber mindestens ebenso extrem ist es doch, an den Lippen der Meinungsindustrie zu hängen und sich willfährig zu ihrem Erfüllungsgehilfen zu machen. Daher finde ich die Extrem-Nachplapperer noch extremer als die Extrem-Leugner, weil letztere sich immerhin irgendwelche Gedanken machen, auch wenn die nicht immer ins Schwarze treffen. Die Nachplapperer verzichten ja ganz offensichtlich großzügig auf eigene Gedanken. Was letztlich auch der Sinn der Sache ist.

Gerade kürzlich haben eine Nachbarin und ich sehr, sehr laute und nachdrückliche Worte gewechselt. ^^ Ich wohne in einem Hochhaus mit zwei Aufzügen. Da wartet man bisweilen ’ne Weile drauf, so daß es bislang üblich war, den Aufzug vollzumachen. („Einer geht noch, einer geht noch rein …“) Jetzt keifen die Leute einander an, daß sie gefälligst alleine fahren wollen! Aber komisch, zu den normalen Grippezeiten hat das nie einen gestört. Andere Leute mit herkömmlichen und potentiell ebenfalls tödlichen Grippeviren anzustecken, scheint „sozial akzeptabel“ zu sein, interessant. Ich bin jedenfalls noch nie so oft auf Straßen und Radwegen gefußgängert wie in den letzten Monaten. Von mir aus können wir auch gern fünfzig Meter Abstand halten!

Was aber links und rechts angeht, da gebe ich mal folgendes zu bedenken: Die allgegenwärtigen Nazis (die echten, die historischen) haben Juden einen gelben Stern angeheftet, ohne Ansehen der Person, einfach weil sie sie ablehnten. Sie haben Schwulen einen rosa Winkel angeheftet, ohne Ansehen der Person, einfach weil sie sie ablehnten. Heutige Linke heften Andersdenkenden automatisch das Attribut „Rechts!“ an, ohne Ansehen der Person, einfach weil sie sie ablehnen.

Wo ist der Unterschied?

Rechts und links sind nicht so verschieden, wie sie behaupten. Ich erinnere an Ernst Jandl (1966): „Manche meinen, lechts und rinks kann man nicht velwechsern. Werch ein Illtum!“

Und das schöne daran: Es ist kein Ende in Sicht. Mal um Mal wird verlängert, so lange, bis alle sich dran gewöhnt haben. Das hört nicht mehr auf. (Daß wir nicht zum alten Stand zurückkehren, hat man uns ja bereits zu Anfang ganz offen gesagt.) Aber wie Du siehst: So lernt man die Menschen kennen. Vielleicht auch nicht so schlecht.

LG,
Motoshai
29.11.2020 | 21:12 Uhr
Hallo Rashi,

traurig ist es, aber wahr,
2020 war bisher kein gutes Jahr.
Gewohnt war man zwar schlechte Nachrichten,
aber diese konnte man meist aus der Entfernung sichten.
Betroffen sind wir nun direkt,
das ist wohl was viele schlicht erschreckt.

Ich wage mal die Behauptung aufzustellen,
es gäbe nicht so hohe Wellen,
wenn man sich in Rücksicht übt,
darin sollte man eigentlich sein geübt.
Aber wie immer mehr sich zeigt,
der Unwillen überall nur steigt.

Quengelkind, gut, das gibt es immer,
in solchen Zeiten erscheint es vielleicht schlimmer,
da die Stimmung ist so schlecht,
man findet alles ungerecht.
Wieso darf der das und ich aber nicht?
So schnell die Zornesmücke sticht.

Mit den Nachbarn habe ich so noch nicht gesehen,
muss ich an der Stelle tatsächlich gestehen.
Die meisten plaudern immer noch vor der Tür,
es gibt aber auch keinen Fahrstuhl hier.
Die Umschreibung Schmolle-Kinn fand ich fein,
nehme ich in meinen Wortschatz rein.

Tatsächlich kenne ich eine Dame,
sie hat Corona jetzt, die Arme,
eigentlich ist sie gesund, sportlich und fit,
machte alle Regeln mit...
Angesteckt hat sich sich aber nicht beim Einkaufen, Arzt oder im Bistro,
sondern an der Arbeit im Büro.

Bin da aber etwas hoffnungsvoller gestimmt als Du,
denke mir, die Wirtschaft gibt da nämlich keine Ruh,
Feuerwerk und Weihnachten bringt so viel ein,
das soll auch wieder in Zukunft so sein.
Jedenfalls solange Feuerwerk wird nicht auch,
online gezeigt als neuer Brauch.

Ich hoffe jetzt einfach mal darauf,
dass wir beobachten den Ablauf,
sodass es auch diese Zeit wieder gibt,
wenn man an dem Sektglas nippt
und sagt: Zum Glück sind alle gesund und Corona ist jetzt vorbei,
Ostern, Sommer, Weihnachten und Silvester sind (erstmal) wieder frei.

Mit freundlichen Grüßen und bleib gesund
Requat
24.11.2020 | 10:26 Uhr
Dies alles ist ein alter Plan... aber es gibt auch eine eben so alte Gegenreaktion. Bitte Informiert euch darüber! Es is gut wenn man die Wahrheit erkennt, aber dabei sollte es nicht bleiben!
Angst hilft Niemanden weiter. Wie heißt es so schön. ERKENNEN- ERWACHEN-VERÄNDERN! ;o) Nicht aufgeben, auch wenn es noch so düster ausssieht!
23.11.2020 | 16:59 Uhr
Sehr gut! Auf den Punkt gebracht. Okay ich bin kein Freund von Silversterknallern, aus den einfachen Grund, dass ich schon einige Tiere hatte, für die es der blanke Horror war. Aber ich denke, wenn man einfach sagen nicht vor 0:00 Uhr und auch nicht Stundenlang danach. So käme man sich entgegen.

Antwort von Motoshai am 24.11.2020 | 09:16 Uhr
Ja, unser Hund damals war auch immer neben der Spur, das stimmt. Dazu muß ich aber auch sagen, daß auch ich die schönen bunten Lichteffekte mag – Knaller, die buchstäblich einfach nur knallen, brauchte es für mich nicht zu geben. Ebensowenig wie die Leute, die sie in Mülleimern oder im Treppenhaus zünden, wo es noch richtig laut ist.

Aber Tatsache ist eben auch, daß man diese Gelegenheit nutzt, um Sachen zu verbieten, die man schon lange loswerden wollte. Sie tönen zwar, das gelte nur dieses Jahr – aber was einmal verboten ist, das bleibt es auch. Kennen wir schon. Die Leute gewöhnen sich doch so schnell daran.
21.11.2020 | 12:31 Uhr
Hallo
Soll das unsere neue Normalität werden? Ich hoffe nicht.
Mich nerven die oft nicht nachvollziehbaren Maßnahmen. Muss jedoch gestehen, dass es wirklich schwer ist Entscheidungen zu treffen, die die Mehrzahl der Menschen nicht nur gezwungenermaßen akzeptiert sondern allgemein gut finden und es dann auch noch einen „Wellenbrecher“ gibt. Aber warum hat die Politik den Sommer nicht richtig genutzt, um sich besser auf die zweite, erwartete Welle vorzubereiten? Ich will die Krankheit nicht verharmlosen. Man ignoriert bei den Entscheidungsträgern jedoch total, dass Gesundheit und Wohlbefinden nicht nur an der körperlichen Unversehrtheit liegt, es geht immer auch um die Seele. Und deshalb muss man abwägen, mit Augenmaß agieren und keine Panik verbreiten. Mich verunsichert die Situation mehr, als das Virus ansich. Allerdings auch das Verhalten von manchen Menschen. Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaft gespalten, die Stimmung ist gereizter geworden. Gewalttaten, Hasskampagnen, die Verrohung der Sprache, vor allem im Internet. Es wird für die meisten von uns ein anderes Weihnachten geben. Auf das unkontrollierte Böllern an Silvester kann ich gut verzichten, verstehe jedoch, dass dies für manch andere Leute wichtig ist.

Sonnige Grüße
herbstlady

Antwort von Motoshai am 22.11.2020 | 01:00 Uhr
Hallo Herbstlady,

na ja, die Maßnahmen nehmen ja kein Ende, und wir werden auf eine immer längere Zeit eingeschworen. Die ersten 2021er Veranstaltungen sind auch schon abgesagt, und wer sagt mir, daß es dabei bleibt? Zur Normalität, wie wir sie kannten, kehren wir nicht mehr zurück – das hat man uns schon zu Anfang gesagt. Der mensch gewöhnt sich an alles – „weißt du noch, damals, als wir noch reisen konnten?“ „Ja, und mein Opa hat noch Feuerwerk gesehen!“ (Ich mag Feuerwerk gern und würde ganz andere Sachen verbieten, was das angeht.)

Ich kenne keinen Corona-Fall und auch niemanden, der einen kennt. Und meine Wohnungssuche haben die angeblichen vielen Todesfälle auch nicht vereinfacht, und das, wo ich eine „Rentnerwohnung“ suche (also eine kleine in ruhiger Lage), deren Bewohner doch angeblich eine Risikogruppe sind. Das halbe Land stirbt weg – aber offensichtlich nicht meine Hälfte. Seltsam.

Man muß bedenken, daß Politiker gern vergessen, Gesetze wieder abzuschaffen, wenn ihr Grund weggefallen ist. Warum auch, wenn das Volk sich dran gewöhnt hat? Und ganz fix bleibt das Feuerwerk verboten, ganz fix bleibt die Sperrstunde (die ich mein ganzes Leben lang nicht kannte), ganz fix bleiben Reisebeschränkungen … American Airlines hat bereits vor einiger Zeit getestet, wie es funktioniert, nur getestete (und später dann geimpfte) Passagier an Bord zu lassen. Eine Impfpflicht soll es ja nicht geben. Aber vielleicht kann man ungeimpft manche Dinge dann nicht mehr tun? Eine Impfpflicht durch die Hintertür?

Da kommen ganz eklige Zeiten auf uns zu. Es ist mal wieder so weit.

LG,
Motoshai
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast