Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Demelza
Reviews 76 bis 100 (von 101 insgesamt):
04.04.2021 | 17:51 Uhr
Huhu :)
Puh, in diesen Momenten bin ich froh, niemanden zu kennen, den man zu dieser Szene zählen kann.
Freunde kann man wenigstens ignorieren, aber wenn es die eigene Mutter ist, ist das ein ganz anderes Thema. Ich beneide dich da kein bisschen drum und du hast mein Mitleid, denn man kann auch nicht diskutieren mit diesen Leuten. Weil sie ja die Erleuchteten sind oder so.
So wie es klingt, hast du wenigstens deinen Vater auf deiner Seite? Das ist wahrscheinlich ein kleiner Trost für dich.
Ich finde es auch interessant, dass deine Mutter nicht von Anfang an so gedacht hat. Denn irgendwie hatte ich immer im Kopf, dass Querdenker von Anfang an dagegen waren. Wie die AfD-Abgeordneten, die ja auch schon etliche Diskussionen im Bundestag über Masken geführt haben. Wobei ich bis heute nicht verstehen kann, wie man dieses nicht störende Stück Stoff als Freiheitsberaubung ansehen kann.
Trotz allem scheint ihr eine Art friedliche Ko-Existenz gefunden zu haben, zumindest bis jetzt. Da habe ich Respekt davor, denn ich glaube, ich könnte das nicht still hinnehmen, da bin ich nicht der Typ dazu. Allein weil ich aus Neugier immer mal wieder diesen einen Telegram-Kanal anschaue und nur fassungslos den Kopf schüttle, dass Leute DAS glauben können.
Aber ich habe mit meiner Mutter auch schon Diskussionen geführt, es hat mit den Impfstoffen angefangen und geht momentan in Richtung der Kontaktbeschränkungen, weil sie keine Lust mehr darauf hat. Nun, das hat niemand, aber trotzdem ist das noch kein Grund, diese zu ignorieren. Zumindest ist das meine Meinung dazu.
Alles in allem finde ich deine kleine "Reportage" wirklich informativ und für mich gibt es doch Lösungsmöglichkeiten, falls ich in eine ähnliche Situation kommen sollte. Also eine Lösung neben dem Kontaktabbruch.
LG, Angel

Antwort von Demelza am 04.04.2021 | 18:17 Uhr
Hallo,
glaub mir, da darfst du auch froh sein, niemanden aus der Querdenker-Szene zu kennen. Nach über einem halben Jahr ist es wirklich nicht mehr lustig, sich ständig die Propaganda anhören zu dürfen.
Mittlerweile bin ich aber auch schon ganz gut darin, meine Mutter in dieser Hinsicht zu ignorieren.
Mein Vater ist eher irgendwo in der Mitte. So ganz zufrieden mit der Regierung ist er auch nicht, aber er rennt auch nicht zu irgendwelchen Demos.
Diese Masken-Debatte kann ich auch nicht so ganz verstehen. Es muss wohl Teil ihrer Ideologie sein, dass die Maske ein Teichen der Unterdrückung ist.
Ich habe gar kein Telegramm. Einerseits will ich das ganze Zeug gar nicht sehen und andererseits hat mein Handy einfach keinen Speicherplatz mehr für die App. ;)

Freut mich, dass dir die Kolumne so gut gefällt.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
24.03.2021 | 23:17 Uhr
Hoffentlich hast Du Dich damals auch vorsichtshalber an die 10 Tage Quarantäne gehalten. Greta Thunberg hatte ja such vermeldet, Corona gehabt zu haben. Sie hätte die Quarantäne eingehalten, und dann war alles wieder in Ordnung.
LG Bihi

Antwort von Demelza am 24.03.2021 | 23:46 Uhr
Wie gesagt, ich würde damals gar nicht getestet. Damals hieß es, auch beim Arzt noch: Kein Aufenthalt im Risikogebiet= kein Test= keine Quarantäne.
Meine Eltern waren damals zwar noch keine Querdenker, aber mich über eine Woche nicht in die Schule zu schicken, wenn ich gesund bin, hätten sie auch damals auch schon nicht gemacht. Und im Januar/Februar/März war ich bisher beinahe jedes Jahr mal mit einer Erkältung krank zuhause.
Ich war damals also drei Tage zuhause und dann wieder zwei Tage in der Schule- und dann war ja schon der Lockdown.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
Sophie (anonymer Benutzer)
20.03.2021 | 18:18 Uhr
Hey :)
Ich hatte mich ja schon vorhin bei Deiner Geschichte über Remus und die Werwölfe gemeldet. Und da ich nach dem homeoffice noch etwas zum Lachen brauchte, dachte ich, ich schaue mal bei Dir aufm Profil vorbei.
Die Kolumne finde ich super. Es ist toll, wie differenziert und mit Abstand Du über das Leben mit Deiner Mutter berichtest. Für mich war es auch wirklich interessant zu sehen, was die Querdenker so denken etc. ein bisschen was kriegt man ja mit, aber so ganz kann ich diese absolut nicht faktisch belegten Verschwörungstheorien nicht glauben.
Danke für diesen Einblick in Dein Leben, ich wünsche Dir viel Kraft zum Durchhalten!
Sophie

Antwort von Demelza am 20.03.2021 | 22:01 Uhr
Freut mich, dass du vorbeischaust und natürlich auch, dass dir die Kolumne so gut gefällt.
Was die Querdenker jetzt genau denken und machen, weiß ich auch nicht, ich bekomme ja nur das mit, was meine Mutter erzählt. Aber wie ich sie kenne erzählt sie so gut wie alles, was die Querdenker denken. Ich kann sagen, wenn man die ganze Verschwörungstheorie kennt, versteht man sie auch nicht.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
vsc (anonymer Benutzer)
20.03.2021 | 13:31 Uhr
Hey, finde deine Kolumne gut gelungen und es war interessant zu lesen, wie deine Mutter sich langsam in eine Querdenkerin verwandelt, obwohl sie am Anfang der Krise die Regeln noch einhalten wollte. Die Coronamaßnahmen nerven alle Menschen und während dieser Zeit ein Freiheitskämpfer zu sein, ist wohl eine gute Ablenkung für manche.

Ich kann deine Lage sehr gut nachvollziehen, da meine Eltern auch in die Verschwörungstheoretikerschiene gerutscht sind, jedoch schon vor ein paar Jahren. Der Querdenkerszene haben sie sich natürlich auch angeschlossen, über Neuigkeiten aus ihren Telegrammchats berichten sie mir fast täglich.

Ich wünschte, ich könnte sie irgendwie aus ihrem Loch befreien, aber ich glaube, dass sie durch logische Argumente nicht überzeugt werden können. Und außerdem brauche ich noch Finanzierung während des Studiums hahahaha
Hoffentlich sieht es für deine Mam besser aus, die ja "nur" Querdenkerin zu sein scheint und noch nicht irgendwelchen eher rechten Communitys beigetreten ist. Ich hoffe für dich, dass nach der Coronakrise (die sich hoffentlich auch bald verbessert) deine Mutter ihre (Internet)freunde aus den Querdenkerkreisen hinter sich lässt. Solche Gruppen sind echt gefährlich und obwohl Eltern oft sagen "Glaub nicht alles, was du im Internet liest", sind selber auch anfällig für die Fänge der Verschwörungstheoretikerzirkel. Und leider scheint es immer schwieriger da raus zu kommen, desto länger man drinnen ist. Aber es ist eben einfacher zu denken, dass man zu den Wissenden gehört, als zuzugeben, dass man mit seinen Theorien sehr daneben liegt.

Viele Grüße

Antwort von Demelza am 20.03.2021 | 14:31 Uhr
Freut mich, dass du dir Kolumne interessant findest.
Das ist tatsächlich das erste Review, in dem jemand schreibt, dass seine Eltern auch in der Querdenkerszene sind. Interessant, dass wir fast dasselbe erleben.
Bei rechten Communities ist meine Mutter zum Glück noch nicht.
Ich bin auch schon gespannt, wie meine Mutter reagiert, wenn die Corona-Krise vorbei ist und die Querdenker doch nicht recht hatten.
Dir auch noch Viel Glück und Durchhaltevermögen mit deinen Eltern.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
18.03.2021 | 15:55 Uhr
Sehr spannend zu lesen, wie sich eine Person aus dem Haushalt so tief in die Querdenker-Szene absenken kann, während die beiden anderen Haushaltsmitglieder die Distanz dazu waren.
Fragen die sich mir stellen sind:
- Wie kann es sein, dass sie selbst nicht merkt, dass sie in diese Szene abgerutscht ist?
- Wie gehen du und dein Vater damit um?
- Inwiefern beeinflusst das ganze Querdenker-Thema euren Familienalltag?
- Meinst du Frau Querdenkerin würde ihre Meinung und ihr Verhalten ändern, wenn jemand aus eurem Bekanntenkreis betroffen wäre?
- Gab es wegen Regelverstößen schon negative Konsequenzen? Bspw. Verwarnungen im Supermarkt oder sogar Bußgelder wegen Regelverstößen bei Demos?
Ich weiß, dass das tlw. sehr private Fragen sind und man nicht unbedingt öffentlich im Internet darüber sprechen möchte. Sollte ich mit einer der Fragen ein ungutes Gefühl verursacht haben entschuldige ich mich dafür. Vielleicht dient die ein oder andere Frage aber auch als Inspiration für weitere Kapitel.
Ich wünsche dir weiterhin gute Nerven mit Frau Querdenkerin und einen schönen Tag.

Antwort von Demelza am 18.03.2021 | 23:47 Uhr
Freut mich erstmal, dass du die Kolumne interessant findest.
Kein Problem, ich beantworte die Fragen gerne. Und es sind auch keine zu privaten Fragen dabei, immerhin schreibe ich über das Thema ja im Internet, um öffentlich damit umzugehen.
- Ich denke, sie sieht das ganze nicht als abrutschen in eine Szene, sondern als das Finden der Wahrheit. Das hat sie heute sogar noch mal betont.
- Ich mache einen auf rebellischen Teenager, was in diesem Fall bedeutet, ich halte mich an die Regeln der Regierung. Meinen Vater kann ich selbst nicht so genau einordnen. Teilweise scheint er gewisse Ansichten der Querdenker zu teilen, teilweise macht er sich auch mit mir ein wenig darüber lustig.
- Das Thema Querdenker dominiert seit über einem halben Jahr jeden Tag die Gesprächsthemen, ich kann mich an keinen einzigen Tag erinnern, an dem das Thema nicht angeschnitten wurde. Mittlerweile verlasse ich entweder das Zimmer, wenn das Thema angeschnitten wird oder ich versuche mich abzulenken und nicht zuzuhören. Ich will einfach nicht in Gefahr kommen, selbst in die Szene abzurutschen.
- Es gibt sogar einige Bekannte, die Corona hatten. Aber bei denen war nur wie eine normale Grippe oder Erkältung. Es musste niemand ins Krankenhaus, hat mit Spätfolgen zu kämpfen oder ist gar gestorben.
- Bisher gab es noch keine Konsequenzen. Allerdings ist seit zwei Wochen Polizei bei den wöchentlichen Demos.

Bisher sieht es so aus, als würde Frau Querdenkerin mir noch einige Zeit Material für Kapitel liefern.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
18.03.2021 | 10:56 Uhr
Der Vergleich mit Influenza stand ja ganz am Anfang durchaus auch in (peripheren) Fachkreisen im Raum, einfach weil man noch so gut wie nichts wußte und irgendetwas brauchte, um die Situation einschätzen und Reaktionen ableiten zu können. Allerdings war recht schnell (noch im letzten Früjhahr) klar, daß dieser Erreger eben doch anders ist. Ja, Grippe ist eine heftige Krankheit mit Fieber und Gliederschmerzen, die regelmäßig Leute ins Krankenhaus oder auch ins Grab befördert. Es gibt auch Patienten mit Langzeitfolgen (Verlust des Geruchssinns, Schädigung des Herzmuskels, Letzteres vor allem, wenn man sich zu früh wieder zu stark belastet). Aber das Ausmaß ist einfach ein anderes. Vor Monaten habe ich von einer Studie aus der Schweiz gelesen, nach deren Erhebung bis zu 1/4 der Corona-Infizierten nach 2 Monaten noch mindestens ein persistierendes Symptom hatten (z.B. Husten, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Einschränkung des Geruchssinns). Das ist gruselig. Eine normale Grippewelle hinterläßt keine Unzahlen an dauerkranken Menschen. Sie sorgt nicht dafür, daß ganze Krankenhausstationen umgewidmet werden müssen, Bestatter Sonderschichten fahren und teilweise die Leichensäcke knapp werden. Die Fakten sind längst da. Aber irgendwie gibt es sehr viele Menschen, die sie bewußt ignorieren. Das ist ein bißchen so wie früher als kleines Kind im dunklen Zimmer: Wenn ich mich unter der Bettdecke verstecke, bin ich sicher. Ich sehe die Monster nicht, also sehen sie mich nicht. Leider läßt sich unser aktuelles gemeinsames Problem so nicht lösen.

Es gibt auch Leute, die Autos mit Anti-Schutzmaßnahmen- und Anti-Test-Propaganda vor Schulen parken und so die Schüler, die sich ja für die Rückkehr in den Unterricht testen müssen, verunsichern. Leider läßt sich das nicht verhindern, es sei denn, dort wäre Parkverbot.

Antwort von Demelza am 18.03.2021 | 23:39 Uhr
Ich kann dir beim Vergleich von Grippe und Corona nur zustimmen, einige der Punkte, die du ansprichst, hatte ich schon gar nicht mehr im Kopf.
Schulkinder mit solchen Aktionen zu verunsichern, finde ich wirklich das letzte. Ich selbst habe so etwas zum Glück noch nicht mitbekommen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass jüngere Kinder, die eh schon durch die ganze Situation verunsichert sind, durch solche Aktionen gar nicht mehr wissen, was sie denn nun glauben sollen und was nicht.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
17.03.2021 | 21:48 Uhr
Hi,
Ich bin müde. Vielleicht ist das der springende Punkt: die Querdenker kommen mit ihrer eigenen Corona-müdigkeit nicht klar. Deshalb behaupten sie einerseits Corona sei vergleichbar mit der Grippe und andererseits, dass sie ja für unsere Freiheit seien, weil sie ihre Einstellung besonders toll und klug finden. Man liest, wenn man so doof ist und sämtliche Kommentare liest, immer wieder, dass man selbst das Gehirn anschalten sollte und sich nicht brav an alle Maßnahmen halten solle.
Wenn man nur das eigene Wohlbefinden in den Vordergrund stellt, ist man sehr egoistisch.

Antwort von Demelza am 17.03.2021 | 22:26 Uhr
Dass mit dem Gehirn einschalten, ist wirklich eine der Lieblingsfloskeln der Querdenker. Aber was bringt es einem denn, wenn man "das Gehirn einschaltet" und aufhört sich an die Maßnahmen zu halten, gegen sie wettert und andere auch dazu anstiftet? Die Maßnahmen werden sich dadurch nicht ändern, man ärgert sich doch nur permanent und steckt am Ende wahrscheinlich noch jemanden an.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
16.03.2021 | 15:02 Uhr
Hallo Demelza,

Es ist bedrückend zu lesen, wie dieses Abdriften Deiner Mutter in diese Szene von statten ging und geht.

Diese gesamte Bewegung ist offen gestanden für mich ein Rätsel. - Dass man gerade in Ausnahmesituationen nach Antworten sucht, das ist verständlich, keine Frage. Dass man sich aber von derartig unlogischen Pseudofakten vereinnahmen lässt und nicht merkt, wie,absurd deren Ideen sind, das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Gerade die Demo in Berlin Ende August hat mich persönlich zutiefst entsetzt. Wie das gut zu heißen geht, wird mir wohl nie einleuchten...

Glücklicherweise ist in meinem Umfeld (zumindest meines Wissen nach) niemand, der dieser Gruppe angehört. Deshalb war es für mich sehr interessant Deine Kolumne zu lesen und so zu erfahren, wie sich das in der Familie auswirkt.

Die Sprachloskeit, die Du speziell im letzten Kapitel beschreibst, finde ich schlimm. Gut, ich bin selbst Mutter und habe naturgemäß zu einigen Dingen eine andere Meinung als mein Kind. Aber die Vorstellung, egal welche Perspektive ich einnehme, dass man gemeinsam am Tisch sitzt und sich nicht unterhalten kann, weil das Gegenüber auch optisch (durch Handy Zeitschriften, Buch) eine Distanz unterstreicht, da bekomme ich Gänsehaut.

Dass Du all das hier dokumentiert- Chapeau! Es gehört mit Sicherheit Mut dazu, wo auch immer ganz klar zu sagen/schreiben, dass ein Elternteil derartigen Ideologien auf den Leim geht.

Ich habe diesen Beitrag zu meinen Favos genommen und wünsche Dir gute Nerven, ein dickes Fell und gute Freunde, die Dir zuhören, wenn Du Referendare hast.

LG Lara

Antwort von Demelza am 16.03.2021 | 20:55 Uhr
Erstmal danke für die Favorisierung. Als ich mit dieser Kolumne angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass es überhaupt jemanden interessiert. Aber die Rückmeldung ist wirklich überwiegend positiv. Das motiviert natürlich zum Weiterschreiben.
Vermutlich hätte ich mich auch nicht zu dieser Kolumne überwinden können, wenn ich nicht schon Erfahrung mit dem Schreiben meiner eigenen Meinung hätte. Aber ich habe seit über 1,5 Jahren eine Harry Potter FF, in der ich auch teilweise meine eigene Meinung zu Themen schreibe.

Abdriften würde ich das Rückblickend auch gar nicht mehr nennen. Das war eher ein Sprung in die Szene, als ein langsames Reingleiten.
Ich finde es mittlerweile schon fast erstaunlich, wie gut die Querdenker Fakten ignorieren oder zurecht biegen können.
So weit ich es im August mitbekommen habe, war für meine Mutter das Problem, wie die Polizei und die Presse mit den Demonstranten umgegangen sind. Dadurch hat sich wohl eine Sympathie für die Querdenker entwickelt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es interessant ist einen kleinen Einblick in die Querdenker zu bekommen, wenn man selbst keine Berührungspunkte damit hat. Natürlich ist das hier eine Kolumne, aber alles, was ich schreibe, ist wirklich so passiert oder passiert immer noch. Ich habe mir nichts davon ausgedacht!

Was die Situation beim Essen angeht: Bei uns war es schon früher üblich, dass man mal sein Handy dabei hatte und ich habe auch früher schon mal nebenbei eine Zeitschrift angeschaut oder ein Buch gelesen, einfach weil ich beim Essen nebenbei immer etwas zu tun. Essen alleine reicht mir als Beschäftigung nicht. Wenn ich keine Ablenken (Gespräch, Serie, Buch,etc.) habe, verliere ich schnell die Lust am Essen, weil ich das Gefühl habe, der Teller will einfach nicht leer werden und dann höre ich schon mal mit dem Essen auf, obwohl ich noch gar nicht fertig wäre. Dazu bin ich ein sehr langsamer Esser und oft die letzte am Tisch. Deshalb habe ich früher schon öfter ein Buch oder eine Zeitschrift mitgenommen und dann angefangen zu lesen, wenn die anderen mit Essen fertig waren.
Natürlich reden wir beim Essen immer noch, zumindest ein wenig. Aber meinen Teil habe ich oft schnell erzählt und wenn meine Eltern dann über ein Thema reden, dass mich nicht interessiert, beschäftige ich mich eben anders. Ich habe auch oft ein Buch dabei, ohne es beim Essen überhaupt aufzuschlagen. Aber für alle Fälle nehme ich es einmal mit, falls meine Mutter wieder mit einem Vortrag über Querdenker anfängt.
Mittlerweile scheint es ihr auch ganz recht zu sein, wenn ich mich beim Essen selbst beschäftige, dann kann sie ihre Videos auch beim Essen oder gleich nach dem Essen schauen und muss kein schlechtes Gewissen habe.
Und mir ist es ehrlich gesagt lieber, wir schweigen uns an und jeder beschäftigt sich selbst, als wenn wir den ewigen Streit über die Maßnahmen auspacken.

Danke fürs Review.
Lg.Demelza
12.03.2021 | 18:57 Uhr
Hallo :)

Ich habe inhaltlich wirklich gar nicht viel zu sagen, sondern will dir einfach nur ein Kompliment dafür machen, wie mutig und gut formuliert ich diese Kolumne finde. Es tut mir sehr leid für dich, dass du in dieser Situation steckst und ich hoffe, dass diese Texte wenigstens ein kleines Ventil für dich sind. Vielen Dank fürs Teilen!

xx

Antwort von Demelza am 12.03.2021 | 19:51 Uhr
Vielen Dank für das Kompliment. Das freut mich wirklich sehr.
Und diese Kolumne ist wirklich eine gute Möglichkeit, damit umzugehen. Und dadurch habe ich mich auch mal an einer Kolumne versucht.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
04.03.2021 | 17:25 Uhr
Hallo Demelza,

Deine kleine Kolumne habe ich heute erst gefunden und muß dich wirklich loben. Es ist schön, so differenzierte Beobachtungen von einer Schülerin zu lesen.
Deine Situation stelle ich mir unheimlich schwierig vor. Wenn eine so enge Person in diesen Verschwörungssumpf abgleitet und man nur hilflos danebenstehen kann, muß das einfach gruselig sein.
Es gibt so einige Dinge, die man an den Maßnahmen kritisieren kann und sollte (vor allem, daß sie an vielen Stellen nicht zuende gedacht sind), aber deswegen jegliche Vernunft fahren zu lassen und einfach alles zu verwerfen, sich der Realität zu verschließen? Es ist zum Verzweifeln, daß das immer mehr Menschen tun. Bei manchen mag es die Kapitulation vor der Komplexität und der Informationsflut sein, aber es sind auch etliche darunter, denen man eigentlich zutrauen würde, damit umzugehen (ich habe ein paar Fälle im entfernten Bekanntenkreis).

Es ist schon perfide, wie die Akteure die Leute verunsichern. Meine Nachbarin hat mir im Dezember ein Video zu den Impfstoffen geschickt, mit der Frage, was ich davon hielte (ich bin Naturwissenschaftler). Da wurde ziemlich geschickt eine Mischung von richtigen, aber skandalisierten Angaben mit Unsinn produziert. Man kann also nicht sofort sagen, "Es ist alles falsch". Das kann den einen oder anderen dann schon ins Stolpern bringen. Ja, es ist richtig, daß die Impfstoffe zunächst nicht für Schwangere empfohlen wurden. Das ist aber kein Grund zur Sorge, sondern vollkommen normal. Zu wenig Daten zur Wirksamkeit bei älteren? War damals bei Astra so. Da muß man halt noch ein bißchen warten für ein abschließendes Urteil. Aber wenn man diese Sachen (und noch ein paar weitere) als riesiges Problem verkauft und dann noch mit (an sich richtigen) biologischen Begriffen garnierten Unsinn reinmischt, ist es für Leute, die schlicht etwas anderes gelernt haben, schwierig, sowas zu beurteilen. Und wenn man dann der Meinung ist, den Erklärsendungen der öffentlich-rechtlichen Kanäle nicht glauben zu können, wird es schwierig.

Die Kommunikation der Politik trägt auch nicht immer dazu bei, Vertrauen zu bilden. Diese Planlosigkeit. "Nein, wir diskutieren jetzt nicht darüber!" Doch! Man muß Strategien entwickeln und Szenarien entwerfen, um vorbereitet zu sein. Wenn eine Situation dann eintritt, kann man nicht erst wochenlang diskutieren. Aber es ist seit dem Frühjahr mit wechselnden Themen immer wieder das gleiche. Man beschäftigt sich auch mit vorhersehbaren Problemen erst dann, wenn sie da sind.
Sehr "schön" fand ich auch diese Aussage von ich-weiß-nicht-mehr-welchem Politiker, man müsse sofort die Patente freigeben alle Pharmahersteller zur Impfstoffherstellung verpflichten. Davon geht es auch nicht schneller. Wer bisher Kopfschmerztabletten gepreßt hat, kann nicht von jetzt auf gleich Impfstoffe produzieren. Die Firmen haben weder die Anlagen, noch das Personal. Haben diese Leute nicht eigentlich Fachberater, mit denen sie reden sollten, um solchen Unsinn zu vermeiden? Da kann man manchmal schon verzweifeln. Aber sich gegen alles sperren und in Kauf nehmen, daß man lustig Viren verbreitet (und nach Hause mitbringt) ist definitiv keine Lösung.

Hat Deine Mutter gar keinen Kontakt mehr zu Leuten, die nicht in der Szene sind? Nachbarn oder Bekannte, die z.B. im Krankenhaus oder Pflegeheim arbeiten und die Realität dort gesehen haben? Irgendwer, der eine für sie glaubwürdige Quelle ist und andere Informationen liefern kann?

Ich wünsche Dir viel Kraft und weiterhin Freude am Schreiben.

Antwort von Demelza am 04.03.2021 | 23:03 Uhr
Freut mich, dass dir die Kolumne gefällt. Und danke für das Kompliment.
Ab und an lässt meine Mutter durchblicken, was ihrer Meinung nach wirklich hinter der Pandemie steckt. Das ist teilweise wirklich unheimlich. Aber dazu kommt noch mal ein extra Kapitel.
Begeistert bin ich von den Maßnahmen auch nicht. Das ist wohl niemand. Aber ich halte mich einfach daran. Denn wenn ich mich nicht daran halte, ändert sich auch nichts an der Situation, ich rege mich unnötig auf, mache mich lächerlich und werde im schlimmsten Fall sogar dafür bestraft. Also setze ich die Maske auf und reduziere meine Kontakte.

Die Themen Impfung und die Weltsicht der Querdenker kommen auf jeden Fall auch noch dran. Deshalb will ich hier nicht so sehr ins Detail gehen, das hebe ich mir lieber für die Kapitel auf. :)

Bei den Politikern und ihren beschlossenen Maßnahmen blicke ich schon lange nicht mehr durch. Ich bin schon froh, wenn ich weiß, wann ich in die Schule gehen soll und wann ich zuhause den Computer fürs Homeschooling anschmeißen muss. Ab welchem Wert jetzt welche Geschäfte offen haben, welche Maske man wo braucht und mit wie vielen Personen aus wie vielen Haushalten man sich jetzt treffen kann, entzieht sich da meist meinem Kenntnisstand.
Ich habe gerade erst in den Nachrichten gesehen, dass der Nachrichtensprecher den Minister des Kanzleramts doch tatsächlich gefragt hat, wieso man seit einem Jahr noch nicht weiter ist.
Das hat mich tatsächlich überrascht, normalerweise wiederholen die Medien ja nur, was die Beschlüsse der Ministerpräsidenten sagen. Aber hier wurde wirklich mal in Frage gestellt, wie es sein kann, dass eine der führenden Industrienationen der Welt nach einem Jahr Pandemie noch immer keine funktionierende Warn-App hat.

Meine Mutter hat hauptsächlich Kontakt zu Nicht-Querdenkern. Mit den Leuten aus der Querdenkerszene schreibt sie selbst gar nicht so viel und die Leute, mit denen sie sich auf den Demos unterhalt, kannte sie meist schon vorher.
Und so gut wie jeder ihrer Bekannten sagt in etwa das, was ich auch sage. Man soll sich doch einfach an die Regeln halten, etwas an der Pandemie wird schon dran sein.
Aber egal wie glaubwürdig andere Quellen als ihre Telegrammgruppen sind, die sind ihrer Meinung nach alle gefälscht und gekauft. Und wenn sich fünf Mediziner in einem Artikel zu Wort melden, die haben immer noch keine Ahnung.

Danke fürs Review und die Favorisierung.
Lg.Demelza
25.02.2021 | 17:44 Uhr
Hi,
ich wusste gerade noch gar nicht, was Telegramm überhaupt ist. Aber, wie du bereits geschrieben hast, ist es ein riesiges Problem, dass dort unkorrekte und gefährliche Nachrichten nicht gelöscht werden. Ich musste kurz lachen, als ich gelesen habe, "sie sind 125cm lang und retten mir das Leben oder zumindest -meine Nerven" Ich dachte erst, es würde sich um ein Lebewesen handeln und hab mich schon gewundert, wie etwas, das so klein ist, dir die Nerven retten kann. Aber dass es Kopfhörer sind, war dann doch einleuchtend. Leugnet deine Mutter die Mutanten denn? Wenn sie die ganze Zeit mit Corona-Leugnern auf Telegramm abhängt, ist dies natürlich schlecht. Anscheinend ist sie auch nicht regeltreuer geworden.

Antwort von Demelza am 25.02.2021 | 18:05 Uhr
Bis vor einigen Monaten wusste ich auch nicht, was Telegramm ist.
Auf Telegramm gibt es niemanden, der kontrolliert, was gepostet wird. Das macht es natürlich einfach Verschwörungstheorien und ähnliches zu verbreiten.
Am Einstieg habe ich auch eine Weile gesessen. Aber so fangen Kolumnen häufiger an.
Was Frau Querdenkerin über die Mutanten denkt, weiß ich gar nicht.
Regeln werden weiterhin so gut es geht umgangen. Und sie versucht auch mich dazu zu überreden, die Regeln zu umgehen.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
25.02.2021 | 10:42 Uhr
Heyyy
Ich muss sagen, irgendwie tut es auch gut, deine Worte zu lesen. So herrlich sarkastisch, dass man dabei auch einfach ein bisschen Dampf ablassen kann.
Es ist mittlerweile ein bisschen verrückt, wie sehr ich wieder in die Schule möchte. Morgen kommen wir für die Zeugnisausgabe und ich freue mich wie ein Schneekönig darauf. Und ich staune immer wieder darüber, wenn die kompletten Chaoten aus meiner Klasse vergleichsweise differenziert darüber reden, dass Präsenzunterricht so viel besser als Homeschooling ist. Tja. Vor Ostern sieht's nicht so aus, als würden wir in die Schule kommen. Leider nur die Kursstufe.
Neulich ist mir auch wieder bewusst geworden, wie lange wir jetzt schon unter Sicherheitsvorkehrungen leben. Ich stand zwei Tage vor dem Geburtstag meiner Mutter in der Küche und habe eine Torte gebacken, als ich mich daran erinnert habe, wie ich genau ein Jahr vorher an der gleichen Stelle stand, fast die gleiche Torte gebacken habe - und im Radio gehört habe, wie die deutschen Touristen mit dem Flugzeug aus China zurück geflogen waren, gerade angekommen sind und sich jetzt in Quarantäne befinden. Und jetzt, ein Jahr später, haben wir täglich Tausende neuer Fälle und sind im zweiten Lockdown. Das ist schon irgendwie... deprimierend.
Die Telegramm-Problematik ist auf jeden Fall ernstzunehmend. Du hast es selber schon gesagt - durch die Medien und die Möglichkeiten, die wir heutzutage haben, haben Inhalte eben auch eine viel größere Reichweite. Jetzt, durch deinen Text, wird mir so was auch viel bewusster. Davor hatte ich mir ehrlich gesagt kaum Gedanken darüber gemacht, wie Querdenker zu Querdenkern werden.
Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft - und viel Spaß beim Herr-der-Ringe schauen ;)
Liebe Grüße, Mia

Antwort von Demelza am 25.02.2021 | 18:00 Uhr
Freut mich, dass dir das Kapitel gefällt.
Ich hätte die letzten drei Wochen Wechselunterricht. Schule und Homeschooling im tageweisen Wechsel. Diese Woche ist die erste vollständige Schulwoche seit fast 2 Monaten. Ich habe diese Woche meine Freundinnen gesehen, die ich seit Weinachten nicht mehr gesehen habe. Weihnachtsgeschenke verteilen und einsammeln im Februar.
Aber auch ich habe nur so lange Präsenzunterricht, wie der Wert unter 100 bleibt.
Ich weiß noch genau, den letzten Schultag vor der Pandemie. Freitag der 13. ( welcher Tag auch sonst). Ich weiß noch, wie wir da noch darüber diskutiert haben, ob wir am Samstag zum Tag der offenen Tür in die Schule müssen oder nicht. (mussten wir zum Glück nicht). Und heute ist mir auch bewusst, dass wir an diese Tag das letzte Mal über 50 Leute wie die Sardinen in der Büchse auf den Couchen im Oberstufenzimmer saßen.
Bei Telegramm werden keine Dinge gelöscht, dort kontrolliert niemand, was gepostet wird. Auf YouTube ist das ja keine Zensur, sondern einfach nur die Verhinderung, dass sich Fake News verbreiten. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern mit falsche Aussagen.
Herr der Ringe kann ich tatsächlich nur im Wohnzimmer schauen, die Blue-Rays laufen nur dort. Zumindest dafür sind die Telegramm-Videos gut.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
25.02.2021 | 08:13 Uhr
Guten Morgen Demelza,

wir haben bei uns zu Hause zwar niemanden der Corona leugnet wie deine Frau Querdenkerin aber dafür gehen mir persönlich die ständigen Zusatzsendungen im Ersten und Zweiten Fernsehen schon seit Monaten gehörig auf die Nerven. Diese ach so informativen 'Brennpunkte' und 'ZDF-spezials' sind doch immer ach so informativ mit genau den selben Informationen gefüllt, die man eben noch fünf Minuten zuvor in der regulären Nachrichtensendung mit verfolgen konnte. Also, mein Problem an der Sache ist eher der Umgang mit der Impfstoffpolitik und die krass gegensätzlichen Aussagen zwischen Politik und Medien zu diesem Thema! Na ja, ich könnte hier glaube ich noch ewig so weiter machen! Hoffentlich bessert sich die Situation mit dem Impfstoff bald! Dir noch einen schönen Tag!
lG
Harry

Antwort von Demelza am 25.02.2021 | 17:50 Uhr
Ich schau diese Sondersendungen gar nicht mehr. Aber das, was ich in den normalen Nachrichten mitbekomme, reicht mir schon. Und sogar die schaue ich nicht jeden Tag.
Aber die Nachrichten sind im Grunde immer gleich: So und so viele Leute sind mit diesem Impfstoff geimpft wurden. Diesen Impfstoff will niemand haben. Und diese Leute haben sich beim Impfen vorgedrängelt. Über diese Impfdrängler wird dann einen Tag lang lang und breit diskutiert.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
25.02.2021 | 07:28 Uhr
Ich bin immer noch weit davon entfernt, ein Querdenker zu werden. Aber wenn es so weitergeht, kann ich sie bald verstehen. Verstehen, nicht akzeptieren. Die Inzidenz sinkt - und man führt nicht nur einen niedrigeren Grenzwert ein, sondern winkt schon einmal dezent mit der 10. Hallo?
Trotzdem halte ich es nicht mit den Aluhutträgern, sondern mich an die Regeln. Noch brauche ich mir um Argumente keine Sorgen zu machen, schließlich sind wir hier nicht mal in der Nähe von 50, Maßnahmen also notwendig.
LG Bihi

Antwort von Demelza am 25.02.2021 | 17:46 Uhr
Ich bin ja auch nicht begeistert von den Maßnahmen. Das ist wohl niemand. Aber es macht doch einen Unterschied, ob man sich beschwert und sich trotzdem daran hält und versucht das Beste daraus zu machen, oder ob man sich aktiv gegen die Maßnahmen stellt.
Wenn man die Maßnahmen aktiv boykottiert, zögert man meiner Meinung nach nur die Pandemie noch länger hinaus. Und diese ganzen Verschwörungstheorien: Ich hätte schon deshalb keine Lust bei den Querdenkern mitzumachen, weil es mich einfach frustrieren würde, dass man gegen diese "angebliche" Verschwörung nichts tun kann.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
25.02.2021 | 00:57 Uhr
Hey!
Ich finde es sehr interessant, mal zu lesen, wie der Alltag mit einer Querdenkerin so aussieht und wie deine Mutter überhaupt in die ganze Sache reingerutscht ist. Dir und deinem Vater wünsche ich noch viel Durchhaltevermögen! Vielleicht schafft ihr es ja doch noch irgendwie, deine Mutter zu überzeugen...
LG Cerbin

Antwort von Demelza am 25.02.2021 | 17:42 Uhr
Freut mich, dass dir die Kolumne gefällt.
So langsam verliere aber sogar ich das Vertrauen in den gesunden Menschenverstand. Ich glaube, da muss schon ein Wunder passieren, um meine Mutter wieder umzustimmen.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
Elfe (anonymer Benutzer)
24.02.2021 | 07:56 Uhr
Hallo! Ich finde es absolut toll, wie du in so jungen Jahren schon so reflektiert denkst und schreibst! Da geht es um deine eigene Mutter, das ist bestimmt nicht leicht für dich! Ich (viel älter als du) habe auch so eine Kolumne geschrieben. Ich bin aber viel zu feige, irgend etwas online zu stellen.
Respekt und Hut ab! Du hast mein Vertrauen in eure Generation gerade wieder ein bisschen hergestellt!
Bleib stark und vernünftig und vor allem: bleib dem Schreiben treu, du machst das gut

Antwort von Demelza am 24.02.2021 | 20:44 Uhr
Freut mich wirklich, dass dir die Kolumne so gut gefällt.
Ich war mir anfangs auch gar nicht so sicher, ob ich so etwas überhaupt hochladen soll. Die Wahrscheinlichkeit dabei auf einigen Gegenwind zu treffen, ist doch höher als bei den FFs, die ich sonst so schreibe. Aber die Rückmeldung ist zum Glück überwiegend positiv. Ich schreibe auch schon länger eine FF in der ich auch hauptsächlich meine eigene Meinung vertrete, deshalb ist es nicht so Neues mehr für mich. Aber über reale Dinge zu schreiben, ist schon noch mal etwas anderes. Hier versuche ich eine gute Bilanz zwischen Sachlichkeit, ein wenig Respekt und Humor zu finden.
Aber ich muss einfach irgendwo hin mit den Erlebnissen. Meinen Freundinnen kann ich ja auch nicht ständig dieselben Geschichten erzählen.
Schön auch, dass du findest, ich schreibe und denke reflektiert. Und ich freue mich, dass du durch diese kleine Kolumne das Vertrauen in meine Generation wieder ein wenig aufgebaut hast.
Ich werde sicher bald wieder hier ein Kapitel hochladen ( Stoff habe ich ja genug).
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
20.01.2021 | 20:06 Uhr
Hey :),

Uff das klingt tatsächlich etwas.. anstrengend. Ich glaube wäre meine Mutter so tief in dieser Scene dann hätte sie was von mir zu hören bekommen, egal wie lieb ich sie habe.

Es ist echt erschreckend wie leicht dich Fake News und falsche Tatsachen verbreiten können, so dass es dann sogar Menschenleben kostet.

Hier in meiner Stadt liegt ein führender Kopf der Querdenker gerade mit Corvid 19 auf der Intensivstation. Aber ganz ehrlich ( und ich bin eigentlich nicht so ein Mensch) aber er hat es verdient.

Naja.. ist es inzwischen besser geworden mit deiner Mutter? :/

Lg

Antwort von Demelza am 20.01.2021 | 20:49 Uhr
Glaub mir, es ist anstrengend. Im Lockdown kommt ja niemand mehr aus dem Haus, da gibt es nicht viele Gesprächsthemen. Im Home-Schooling passiert nicht so viel.
Und die Filmauswahl fürs Wochenende ist auch schnell getroffen. Daher komme ich jetzt schon immer mit Handy, Buch oder Zeitschrift zum Essen. Falls meine Mutter wieder mit Querdenken anfängt, kann ich mich ablenken und muss nicht mehr zuhören.

Telegramm scheint für Querdenker die einzige seriöse Informationsquelle. Die Offiziellen Nachrichten sind ja alle von der Regierung gekauft.

Was dein Querdenker auf der Intensivstation angeht: Manchmal hat das Schicksal echt Humor.

Meine Mutter wird eher immer schlimmer. Ich will gar nicht genau wissen, was da auf Telegramm so alles abgeht. Die Aussagen beziehen sich mittlerweile nicht mehr nur auf Corona.

Danke fürs Review.
Lg.Demelza
Quaksalber (anonymer Benutzer)
31.12.2020 | 04:35 Uhr
Antwort auf Review-Antwort

Liebe Demelza,

danke dass du dir die Zeit genommen hast dich mit meinem etwas … speziellen Review auseinander zu setzen und mir auch zu antworten. :)

"[.…] Aber ich finde es doch sehr blauäugig zu glauben, alle auf solchen Demos wollten nur friedliche demonstrieren und Lichterprozessionen und ähnliches veranstalten." -> Das stimmt, es ist auch Scheiße diesen Umstand zu ignorieren, obwohl es sehr offensichtlich ist und auch außerhalb "systemgesteuerter Massenmedien" nachweisbar ist. (Indem man deren eigenes Bildmaterial anguckt …)
Ich bezog mich auch eher weniger auf diesen Umstand als auf das Vorurteil, dass diese Menschen immer "dumm sein müssten".

"[…] meiner Meinung nach bei allen Formen von Extremismus nicht auf Mitleid setzen. Nach dem Motto: Bei dieser Lebensgeschichte hat er aber echt, dass er sowas macht. […] aber meist zieht Extremismus egal auf welcher Seite Straftaten nach sich. Und diese dann klein zu reden, halte für falsch." -> Ich stimme dir vollkommen zu. Ich hatte den Eindruck, dass es zumindest einigen deiner Review-Schreibenden unverständlich ist, wieso Menschen zu Extremisten werden. Meine Erläuterung war eine Möglichkeit weshalb und von meiner Seite aus keineswegs als Absolution gedacht. Und ich denke, dafür Verständnis (nicht! Mitleid) zu schaffen ist wichtig, um passende Maßnahmen ergreifen zu können, die diese Menschen auffangen bevor sie Extremisten werden. Und ich denke auch nachdem sie es (gewesen) sind, kann Verständnis wichtig sein, um bei der Resozialisierung dieser Personen zu helfen. Mir persönlich fällt es leichter Menschen mit diesem Verständnis eine zweite Chance zu geben, wenn sie mir gerade gestanden haben Ex-Nazi/Querdenker, etc. zu sein anstatt sie einfach dafür zu verurteilen und dann zu meiden.

"Auch deinen Einwand, ich sollte mit meiner Mutter genauer zuhören, finde ich jetzt nicht so prickelnd." -> Du meinst vermutlich, was ich hier geschrieben habe?: "Ich denke also, es ist tatsächlich sinnvoller auf deine Querdenkerin einzugehen, ihr zuzuhören und […]" Mmh. Ja. Das ist sehr unglücklich formuliert von mir.^^' Und mit etwas Abstand würde ich es auch anders schreiben. Und auch das direkte Ansprechen, was du sie fragen kannst weglassen.
Was ich in Bezug zu möglichen Umständen geschrieben habe, weshalb sie eventuell Querdenkerin geworden ist, hätte ich vermutlich allgemeiner fassen sollen. - Weil es wieder ein Beispiel möglicher Gründe für Menschen ist, Querdenker zu werden, was aber ja definitiv nicht für alle zutreffen muss und du eher einschätzen kannst, ob es jetzt bei deiner Mutter deswegen ist oder nicht. :)

Und ich hätte dir einen - im Nachhinein betrachtet - sinnvolleren Lösungsansatz geliefert, wenn ich dir vom "aktiven Zuhören" berichtet und einen Link dazu hinterlegt hätte. Wikipedia hat eine sinnvolle Beschreibung dazu (ich weiß, ganz schlecht als Quellenangabe x'D) und ansonsten finde ich den Beitrag sehr erleuchtend:
https://gewaltfrei.blog/2019/07/09/398-2019-zuhoeren-als-die-wirkmaechtigste-form-der-zuwendung/
Es hat den Charme, dass du durch passende Gegenfragen deinem Gegenüber vermittelst "Ich höre dir zu und habe das so verstanden." Und du musst nicht alle Studien und Faktenlagen auswendig kennen. Dein Gegenüber muss sich natürlich darauf einlassen und wohin das Gespräch letzten Endes führt ist auch komplett offen. Ist für mich persönlich auf beiden Seiten immer sehr bereichernd gewesen, um sich bestimmter Dinge klar zu werden. Nur als Beispiel(!), falls deine Ma also bspw. das nächste Mal fragt:
"Möchtest du, dass ich dir eine Maskenbefreiung ausstelle?"
Du: "Du möchtest mir also gerne so eine Beschreibung ausstellen lassen?"
Sie: "Ja, weil ich denke, dass du ohne besser atmen kannst und es gesünder für dich ist."
Du: "Du machst dir Sorgen um mich?"
Sie:"Ja."
Du: "Danke, dass weiß ich sehr zu schätzen, dass du das tust."
Sie:"Möchtest du nun eine?"
Du: "Ich komme bis jetzt gut ohne klar. Ich komme auf dich zu, falls ich es doch brauche, danke dir!"
Nur als Beispiel wie ein Gespräch mit aktivem Zuhören verlaufen kann und nicht als Kritik, wie mein anderes Geschreibsel versehentlich angekommen ist. - Sorry dafür, dass war definitiv nicht meine Absicht. :/

"Und wenn ich ehrlich bin, will ich auch gar nicht mehr als unbedingt nötig über das ganze Querdenken wissen. Am Ende ziehen sie mich noch auf ihre Seite." - Kann ich nachvollziehen. Ich habe heute den Beitrag "Der Corona-Unternehmer des Jahres" (https://www.youtube.com/watch?v=n-aJ_O98Szc) gesehen und mir die Kommentare durchgelesen. Bei manchen Querdenkern würde ich auch ins Schwimmen kommen …

Wieder so lang geworden. Ich wollte erst ein Konto anlegen um dir eine PN zu schreiben, wollte das dann aber doch nicht öffentlich allein so stehen lassen.

Bitte verzeih mir und ich hoffe, ich konnte meine versehentliche Kritik etwas abmildern.

Ich wünsche dir auf alle Fälle noch viel Spaß beim weiteren Schreiben (egal ob jetzt die Kolumne oder fanfictions) und einen entspannten Rutsch ins neue Jahr!
Lg
Quaksalber

Antwort von Demelza am 31.12.2020 | 14:00 Uhr
Ich beantworte jedes meiner Reviews. Ich freu mich ja auch, wenn meine Reviews beantwortet werden.
Auf jeden Fall mal Danke für die nachträgliche Aufklärung, manche Formulierungen im ersten Review kamen mir doch sehr spanisch vor.
Ich möchte auch darauf hinweisen, dass eine Kolumne Tatsachen gerne etwas überspitzt darstellt. Deshalb solltest du nicht denken, dass mein Verhältnis zu meiner Mutter so schlecht ist.
Ich habe vor ihr vor einigen Monaten bei den Querdenkerdingen noch zugehört. Aber mittlerweile gibt es kein anderes Thema mehr. Und ich kann es auch nicht mehr hören. Deshalb fahre ich jetzt den Konflikt-Vermeidungs-Kurs. Und versuche nicht über Querdenker zu reden. Was praktisch bedeutet, so wenig wie möglich mit meiner Mutter zu reden. Ist wahrscheinlich auch nicht ideal, aber immer noch besser, als jedes Gespräch damit zu beenden, dass ich sie als Verschwörungstheorien anhängend bezeichne und sie mich bezichtigt, mich nicht genau zu informieren und der Regierung einfach alles zu glauben.
Aber ich möchte dich bitten, in Zukunft entweder eine PN zu schreiben oder das Thema ganz zu lassen. Denn ich diskutiere wirklich nicht gerne darüber, wie ich mit meinen Eltern umgehen soll. Ich bin immer noch ein Teenager. Allerdings habe ich mir weder die Haare kurz geschoren, die Haare gefärbt, mir auch keine Tattoos oder Piercings stechen lassen. Ich bin weder von zu Hause abgehauen, noch habe ich mich auf wilden Partys rumgetrieben. Ich habe noch nicht mal Alkohol getrunken. Wenn die einzige Form der Rebellion die ist, dass ich eine Kolumne über ein Thema schreibe, dass mich aufregt, und mit dem ich eh irgendwohin muss. Dann würde ich sagen, dass ich noch ein sehr handzahmer Teenager bin.
Deshalb bin ich wirklich alles andere als begeistert davon, wenn mir jemand schreibt, wie ich mit meinen Eltern um zu gehen habe. Das ist mir dann doch ein viel zu großer Eingriff in meine Privatsphäre. Du kennst weder mich noch meine Eltern, alles, was du über mich weißt, stammt aus zwei Kapiteln dieser Kolumne. Und wie gesagt, das Thema wird in einer Kolumne etwas reißerischer aufgemacht, als es in Wahrheit ist. Obwohl natürlich alles, was ich schreibe, den Tatsachen entspricht.
Und das Gespräch über das Attest verlief bei uns tatsächlich so ähnlich.
Falls du also noch mal das Bedürfnis hast, auf diese Antwort hier zu antworten, dann mach es bitte per PN oder warte wenigstens auf das nächste Kapitel. Ich bin kein Fan davon, wenn man eine Privatunterhaltung über ein Review in den Reviews führt. Dadurch wird bloß die Zahl der Reviews irreführend hoch.
Lg.Demelza
Quaksalber (anonymer Benutzer)
30.12.2020 | 04:52 Uhr
Liebe Demelza (und Leser:Innen),

ich kann euren Frust darüber gut nachempfinden – vor allem wenn es die eigenen Eltern sind, die sich so ignorant vor den eigenen Augen verhalten.
Zugleich wäre ich mit Aussagen, dass Corona-Leugner dumm sind, wahnsinnig vorsichtig. Ebenso was Rechtsradikale betrifft. Ich weiß nicht was dieser Mensch erlebt hat und was ihn so umtreibt und würde mich persönlich dagegen verwahren einfach zu behaupten, dass ich mit seiner Lebensgeschichte ja definitiv kein Nazi geworden wäre.

Das Lustige ist, mein Ziehvater gehört bspw. in genau die Gegenkategorie und teilt z.B. solche Videos: https://m.youtube.com/watch?v=eoxxh2qNZj4
Glücklich bin ich dennoch nicht darüber, weil ich weiß, dass mein Vater in die Kategorie der Paranoiker fällt und die Hälfte seines Handys Apps belegen, die andere Apps am Daten sammeln hindern sollen … (Anstatt sich gleich ein Handy mit offenem Android ohne Google-Diensten zu kaufen.) – Er verhält sich gesellschaftlich gesehen also korrekt aber aus anderen Ambitionen als … sagen wir üblich.
Des Weiteren finde ich die Argumentation ziemlich ungünstig bzgl. „Regeln sind schließlich Regeln!“. Ich bin auch kein Masken-Fan und wenn ich in einem Einkaufs-Center dessen Gänge lediglich überdacht, also im Freien gewesen sind und einen ausreichenden Sicherheitsabstand hatte (also nix wo ich Sachen beim Atmen Ankeimen kann), habe ich auch manchmal darauf verzichtet die Maske über den Mund zu ziehen. Ich trage die Maske aber immer in prekären Situationen – nicht um mich selbst zu schützen, sondern freiwillig aus Rücksicht auf meine Mitmenschen. Nicht wegen irgendwelcher Regeln. (Zumal ironischerweise nachgewiesen wurde, dass Stoffmasken den Nutzenden nicht schützt, wenn diese nicht regelmäßig getauscht und ausgekocht wird, sondern nur sein Umfeld.) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7362397/ (unter 2. Schutz der Masken-tragenden Person vor Übertragung von infektiösen Aerosolen; 6. Absatz).

Ich denke also, es ist tatsächlich sinnvoller auf deine Querdenkerin einzugehen, ihr zuzuhören und anschließend anstatt mit „dein Verhalten hat die und die Konsequenzen für dich“ mit „dein Verhalten gefährdet deine Mitmenschen“ zu kommen. Des Weiteren würde ich mir überlegen was ihr fehlt. Nein! Verstand ist die falsche Antwort!

Die Frage ist, was gibt ihr die Corona-Verleugnung, was die Einhaltung der Regeln ihr nicht geben kann?
Das Gefühl der Freiheit? Ein Gemeinschaftsgefühl mit anderen Menschen an einem Strang ziehen zu können? Das Gefühl etwas sinnvolles tun zu können? – Klar kann man das auch anderweitig haben, aber hat sie vor ihrem Wandel das Gefühl gehabt, frei entscheiden zu können, wie sie ihren Tag gestalten kann? Hat sie das Gefühl gehabt, dass sie sich dir und deinem Vater verbunden fühlt und ihr gemeinsam Dinge überwinden könnt? Hat sie das Gefühl gehabt, dass ihre Arbeit oder vielleicht auch eines ihrer Hobbys etwas bewirken können? Hat sie sich bedingungslos geliebt oder wenigstens als Person anerkannt gefühlt? Es geht nicht wirklich darum, dass sie es hätte oder nicht hätte umsetzen können oder das die Umstände allein für sich schon sprechen – z.B. das ihre Arbeit wichtig genug ist, um zu wissen, dass … – Es geht wirklich darum, ob es sich für sie auch so angefühlt hat. Wenn keines davon zutrifft, kann dies durchaus der Anlass sein, welches sie sich der nächstbesten Gelegenheit ergeben hat, in der sie wenigstens eines dieser Gefühl wieder erhält …
Das ist auch der Grund, weshalb manche Leute Nazis werden. Weder Anerkennung noch sich geliebt bzw. jemandem zugehörig fühlen oder den Eindruck von sich selbst zu haben, dass man etwas Erschaffen oder bewirken kann, ist ein verdammtes Scheiß-Gefühl. Und in Nazi-Gruppen musst du nur das Eine brüllen, deine Kumpels klopfen dir anerkennend auf die Schulter und du hast das Gefühl zu jemandem zu gehören. Dann zündest du was an und hast das Gefühl etwas in dem Sinne deiner Gruppe bewirkt zu haben (und dir wird wieder die Schulter geklopft) … Das müssen nicht nur Nazis sein, dass kann auch eine Sekte sein oder eine Gruppe mit anderer krasser Einstellung – deren Meinung du nur teilen und gegenüber anderen rigoros verteidigen musst und schon bist du dabei …

Ich bin nicht stolz darauf, aber vor einigen Jahren war ich ebenfalls dabei Reichsbürger zu werden. Ich war von der Welt enttäuscht: Warum kriegt die EU es nicht hin weniger Lebensmittel wegzuwerfen? Weshalb darf Nestlé Grundwasser in Afrika beschlagnahmen und dann privatisieren und lässt dann die das Wasser Bewachenden ihre eigenen Landsleute beschießen? Wieso fahren in Bayern Leute zwei Stunde im Stau eine eigentlich 30min-Strecke alleine im Auto, wenn sie auch Homeoffice arbeiten können? Und weshalb wird das geduldet, wenn wir schon wieder die f*cking Klimaziele nicht schaffen? Und ich kann nix dagegen machen ... Dazu habe ich mich weder geliebt noch akzeptiert gefühlt und unser Vertretungslehrer für ein Jahr rannte mit seinen Verschwörungstheorien bei mir offene Türen ein. Klar, wenn die da in der Politik nix gebacken kriegen, muss das daran liegen, dass die eine GmbH sind. *wein
Davon abgekommen bin ich tatsächlich nur, weil mir ein liebes Gegenüber, Zeit, Geduld, ein offenes Ohr und offene Arme geschenkt hat und mit mir Schritt für Schritt bei Gelegenheit das ein oder andere gezeigt und erklärt hat. – Nachdem er mir immer (wieder) bis zum Ende zugehört hat und mir das Gefühl gegeben hat mich trotz meiner kruden Gedanken als Mensch ernst zu nehmen! Statistiken richtig lesen lernen war eines davon …

Um wieder zu dir und zu deiner Querdenkerin zurück zu kommen. Vielleicht würde es auch etwas nutzen, wenn du ihr ehrlich eingestehst, dass es dir bei der Corona-Sache nicht um Recht haben, richtig oder falsch geht. Sondern das du das Gefühl hast, dass sie sich von dir entfremdet. Wenn es meine Mutter wäre, würde ich ihr sagen, dass ich Angst habe sie zu verlieren. Weil ihr einander nicht mehr versteht. Frag sie ehrlich, ob sie die Tätigkeit bei "Elternstehenauf" wirklich glücklich macht. Frag sie, warum sie es ohne nicht wahr. Frag sie, was ihr an eurem Leben hättet ändern müssen, damit sie es mit euch gewesen wäre. Tiefsinnige Gespräche mit deinem Vater? Einmal die Woche Familien-Brettspiele die Kooperation erfordern, um den miesen Endboss zu knacken? Gemeinsames Kochen mit allen? Dreimal die Woche Rückenmassage von deinem Vater? Das ihr jeden Abend einander ehrlich erzählt, was euch an diesem Tag glücklich gemacht hat und was nicht?

Tut mir leid, dass mein Review hier so ausartet. Ich wollte nur genügend Substanz bieten, dass der/die Ein/e oder Andere ins Nachdenken kommt, weshalb es Menschen so geht, dass sie Corona-Leugner oder was weiß ich was für Extremisten werden.

Liebe Demelza, ich hoffe, ich habe dich hiermit nicht belästigt, sondern im besten Falle etwas geschrieben, womit du deine Mutter besser verstehen oder zum über-sich-selbst-Nachdenken anregen kannst. Vielleicht könnt ihr euch ja menschlich wieder näher kommen. Ansonsten bleibt mir nur zu sagen, dass es nicht in deiner Verantwortung liegt, was sie tut und wie sie sich verhält, auch wenn es wahrscheinlich weh tut. Ich hoffe, du kannst dich dennoch an Momente mit ihr erinnern, deren Vorstellung dich glücklich machen.

Ich wünsche dir einem guten Rutsch ins neue Jahr und drück‘ dir die Daumen bei was auch immer du dir wünschst!

Viele Grüße
Quacksalber

Antwort von Demelza am 30.12.2020 | 13:32 Uhr
Ich meinte keinesfalls, dass jeder Querdenker automatisch Rechtsradikaler ist. Aber ich finde es doch sehr blauäugig zu glauben, alle auf solchen Demos wollten nur friedliche demonstrieren und Lichterprozessionen und ähnliches veranstalten.
Auch sollte man meiner Meinung nach bei allen Formen von Extremismus nicht auf Mitleid setzen. Nach dem Motto: Bei dieser Lebensgeschichte hat er aber echt, dass er sowas macht. Die Einstellung an sich, kann man nicht verurteilen, aber meist zieht Extremismus egal auf welcher Seite Straftaten nach sich. Und diese dann klein zu reden, halte für falsch.

Auch deinen Einwand, ich sollte mit meiner Mutter genauer zuhören, finde ich jetzt nicht so prickelnd. Ich verstehe, dass du hier nur nach Lösungsvorschlägen suchst. Ich habe meine Mutter eben gefragt, ob ihre Symphatisierung mit den Querdenkern etwas mit mir und meinem Dad zu tun hat. Antwort: Nein, wie sind ja nicht die Maßnahmen und damit auch nicht das Problem.
Ich kann recht eindeutig sagen, dass meine Mutter nicht aus Mangel an Interaktion mit anderen zu den Querdenkern gekommen ist. Die Familienaktivitäten hochzuschrauben hätte das nicht verhindert.
Und wenn ich ehrlich bin, will ich auch gar nicht mehr als unbedingt nötig über das ganze Querdenken wissen. Am Ende ziehen sie mich noch auf ihre Seite.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
23.12.2020 | 15:32 Uhr
Hi,
ich denke mittlerweile, dass es sehr viele nicht gerade kluge Menschen auf der Welt gibt. Mir hat mal irgendjemand erzählt, man müsse sich doch auch mit den Querdenker auseinandersetzen, wenn man den Klimaktivisten so viel Aufmerksamkeit gibt. Nein, muss man natürlich nicht, weil erstens viele sehr rechts extrem sind, zweitens einige davon einfach dumm, egoistisch oder selbstsüchtig sind.
Ich denke, Querdenker sind einfach überhaupt nicht gebildet und besitzen häufig recht wenig Intelligenz ( s. Jana aus Kassel) Vermutlich hat man bei rechtsradikalen häufig diese Bilder im Kopf von kräftigen Männern mit aggressiven Blick und Tätowierungen. Aber natürlich sieht man nicht, wer rechts extrem ist und Björn Höcke ist jetzt auch kein Muskelprotz, aber definitiv rassistisch und rechtsextrem.
Zumal es auch rechtsextreme Frauen gibt. Ich bin ja froh für dich, dass dein Vater vernünftig ist. Wenn man sich egoistisch verhält, so wie die Querdenker, ist man in meinem Augen zum aktuellen Zeitpunkt ein selbstsüchtiges ...
Oh, mein Bruder liebt die Heuteshow.
Manchmal denke ich auch, dass ich zu den sehr wenigen vernünftigen Menschen zähle. Obwohl ich ja eigentlich denke, dass so viele gar nicht so doof sein können, aber für die meisten Menschen steht Ich im jeden Fall an erster Stelle, selbst wenn für die eigenen Luxusbedürfnisse evtl. andere Menschen sterben und man Corona stärkt. Die Querdenker sind ein Armutszeugnis für die Menschlichkeit.
McGonagall scheint mir manchmal tatsächlich die einzige vernünftige Person in Hogwarts.

Antwort von Demelza am 23.12.2020 | 18:29 Uhr
Ich habe mal einen Satz gelesen, denn ich wirklich sehr passend für Querdenker und die ganze Corona-Situation fand: Durch die Pandemie sieht man deutlich, wer zu den Dummen gehört und wer nicht.
Mehr muss man dazu, denke ich gar nicht sagen.
Mein Vater ist in dem Punkt wohl ein bisschen klüger als ich, er diskutiert einfach nicht mehr über Corona. Während ich weiterhin versuche meinen Missionsauftrag zu erfüllen und Frau Querdenkerin zur Besinnung zu bringen. Langsam aber sicher sehe ich aber ein, dass das aussichtslos ist.
Der Vorteil daran, dass die meisten Leser hier vermutlich aus dem HP-Fandom stammen, ist eindeutig der, dass ich hier auch mal ein paar Harry Potter Witze reißen kann.
Und ich bin ein großer Fan von FFs, in denen Dumbledore ein wenig aufs Korn genommen wird und McG als die Vernünftige dargestellt wird, die den Laden in Wahrheit am Laufen hält.
Danke fürs Review.
22.12.2020 | 04:20 Uhr
Es ist erschreckend, wie viele politisch blauäugig auf Demos rennen. Dabei ist fast unerheblich, ob politischer Unsinn oder Viren verstreut werden. Gut, angesichts der Datenlage machen mir die Querdenker doch etwas mehr Sorgen.
LG Bihi

Antwort von Demelza am 23.12.2020 | 13:55 Uhr
Ich bin ja großer Fan des Satzes: Wer mit Rechten marschiert, ist selber einer" Wenn schon darüber geredet wird, ob die Querdenker-Bewegung nicht mal vom Verfassungsschutz beobachtet werden soll und die AfD die einzige Partei ist, die die Querdenker unterstützt, sollte man sich mal Gedanken machen. Die Querdenker sind am Ende gar nicht so friedlich und ungefährlich wie man gerne denken würde und sie machen sicher nicht nur Lichterprozessionen.
Es gibt wirklich einige gute Memes und Sprüche über die Querdenker. Unter anderem von der Heuteshow. Falls du sie noch nicht kennst, kann ich dir nur empfehlen, mal vorbeizuschauen.
Ich kann mich gerade auch nicht entscheiden, was ich schlimmer finde: Die völlig aus der Luft gegriffenen Vergleiche mit dem Dritten Reich oder die Lügen über Corona und die Corona-Maßnahmen. Ich bin ja der Meinung, die meisten ihrer Ansichten können sie nur verbreiten, weil es über Telegramm läuft und auf Telegramm nichts oder kaum etwas kontrolliert oder gelöscht wird. Ihre Videos wurden von YouTube teilweise gelöscht, auf Telegramm bleiben sie aber stehen.
Zu Telegramm mache ich noch mal ein Extra-Kapitel.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
28.11.2020 | 00:27 Uhr
Ich wurde schon von Verweigerern gefragt, ob ich die Maske nicht für unbequem halte, schließlich würde dann die Brille beschlagen. (Ich trage eine Brille und sie war nicht beschlagen. Die 'Antibeschlagtücher' für Windschutzscheiben wirken auch bei Brillen.) Meine Standardantwort: 'Spanische Grippe - 50 Mio. Tote; Pest - fast 2/3 der europäischen Bevölkerung gestorben. Da trag ich doch lieber eine Maske.' Ich ernte damit nachdenkliche Mienen, aber wahrscheinlich leider kein Umdenken.
Ich gehöre zu den Risikogruppen, obwohl das aufgrund meiner Lebensweise nicht stimmt. Ich fragte in einer Apotheke nach Wechselfiltern.
Antwort: Es gibt keine Wechselfilter. Die sind auch nicht notwendig, weil es keine Risikogruppen gibt.
- - und das von einer Apothekerin.
Da ist es ja beinahe verständlich, dass es Querdenker gibt.
Aber nur beinahe. Ich verstehe es trotzdem nicht.
Deshalb: DANKE FÜR DEINE KOLUMMNE!
LG Bihi

Antwort von Demelza am 28.11.2020 | 01:14 Uhr
Freut mich wirklich, dass dir die Kolumne so gut gefällt. Ich war mir anfangs doch etwas unsicher, ob ich sie überhaupt schreiben soll.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
26.11.2020 | 15:51 Uhr
Heyyy
Ich finde es toll, dass du diese Kolumne angefangen hast. Es ist für dich selber wahrscheinlich befreiend, und ich mag einerseits deinen Schreibstil und andererseits auch den Inhalt. In meinem näheren Umfeld habe ich noch keine Erfahrungen mit Querdenkern gemacht, aber ich finde es interessant, darüber hier zu lesen.
Der Punkt, dass einige dieser Querdenker sich anfangs noch an die Regeln gehalten haben und erst im Laufe der Zeit eine Abneigung ihnen gegenüber entwickelt haben, ist interessant. Ich habe neulich erst von irgendeiner Studie gehört, wie viel schneller sich Fake News im Internet verbreiten als wahre Nachrichten. Durch soziale Medien hat die Querdenker-Bewegung einfach wahnsinnig gute Möglichkeiten, an viele Menschen zu gelangen.
Gerade in meiner Stadt gab es kürzlich einen Vorfall, der mich sehr schockiert hat. Bei einer Querdenker-Demonstration trat ein elfjähriges Mädchen auf ein Podest und hielt, von einem Blatt ablesend, eine Rede, in der sie sagte, sie fühle sich wie Anne Frank. Nicht mal unbedingt, weil man so viel Zeit im Haus verbringen muss, sondern in erster Linie, weil sie bei ihrem Geburtstag mit ihren Gästen hatte leise sein müssen, damit die Nachbarn sie nicht hörten. Solche Vergleiche sind meiner Meinung nach vollkommen unangebracht. Wir nehmen in der Schule gerade den Zweiten Weltkrieg durch - im Gegensatz zu den von Hitler erlassenen Notverordnungen, wo keine Not war, in deren Folge Grundrechte eingeschränkt wurden, befinden wir uns momentan wirklich in einer Not. Außerdem ist es schrecklich, wenn Eltern ihr elfjähriges Kind dazu benutzen, solche Reden zu halten.
Die Sache mit der Nase in der Maske ist bei uns auch ein Thema - meine Musiklehrerin, die in der ersten Stunde nach den Ferien betont, hat, wie sehr sie darauf achtet, dass jeder seine Maske korrekt trägt, lässt mittlerweile seit Wochen die Hälfte der Zeit ihre Nase sehen. Unter uns Schülern werden dann jedes Mal genervte Blicke ausgetauscht - es ist einfach unverantwortlich.
Danke für deine Worte zu diesem Thema. Bleib gesund! Ich freue mich über mehr.
Liebe Grüße, Mia

Antwort von Demelza am 26.11.2020 | 19:06 Uhr
Freut mich mega, dass dir die Kolumne so gut gefällt.
Ich war mir doch etwas unsicher, ob ich sie wirklich schreiben soll. Aber einerseits muss ich meinen Frust über das Thema irgendwie loswerden und andererseits interessiert es ja vielleicht auch andere Leute. Die Rückmeldung zur Kolumen ist jedenfalls der Wahnsinn: Ich hatte noch nie so viele Empfehlungen auf eine neue Geschichte. Und dir Rückmeldungen sind auch mehr als zu neuen Kapiteln anderer FFs von mir. Weiterschreiben werde ich auf jeden Fall. Motivation ist auf jeden Fall vorhanden und Themen gibt es ja auch genug.
Das mit dem Elfjährigen Mädchen habe ich auch gehört. Das wird auf jeden Fall auch in einem Kapitel thematisiert werden. Gibt ja mehr solcher Vergleiche: Eine behauptet ja, sie fühle sich wie Sophie Scholl. Es ist schon fast pervers: Die Querdenker vergleichen sich selbst mit Nazi- Gegnern und Opfern des NS-Regimes, während Rechtsradikale auf denselben Demos unterwegs sind, und die einzige Partei, die die Meinung der Querdenker teilt, die AfD ist.
Krass, dass bei euch schon Lehrer unter die Maskenverweigerer gegangen sind: Bei uns halten sich alle an die Maskenpflicht. Es kommt ganz selten vor, dass ein Lehrer einen Schüler ermahnen muss, seine Maske wieder auf zusetzten. Ich glaube, ich habe es höchstens 2 oder 3 mal mitbekommen.
Freut mich, dass es dir so gut gefällt und dass du die Kolumne weiterverfolgen willst. Ich hoffe, die nächsten Kapitel werden genauso interessant.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
22.11.2020 | 22:44 Uhr
Hi,
ich verstehe auch überhaupt nicht, was mit manchen Menschen gerade falsch läuft. Maskenpflicht sollte ohnehin das geringste Problem sein. Es gibt auch Leute, die meinen, Masken würden psychisch schädigen, obwohl dies natürlich Schwachsinn ist. Oder welche, die sich tierisch über die politischen Entscheidungen im Bezug auf Corona aufregen. Wobei meiner Meinung nach klar sein sollte, dass die Gesundheit an erster Stelle steht und ein Aufnahmezustand auch rechtfertigt, dass die Versammlungsfreiheit eingeschränkt wird. Diese Leute, die meinen, man kann sich nicht gegen Corona impfen lassen. Also selbst wenn ein sehr guter Impfstoff entwickelt worden wäre, weil er ja Nebenwirkungen haben könnte. Dabei sollte doch klar sein, dass wenn dieser sehr sorgfältig untersucht wurde, man sich auch impfen lassen sollte. Außerdem finde ich, dass Streeck ziemlichen Müll redet. Corona sei gar exponiell. Aber das ist es und der Kerl meint auch, wenn sich ein ganzes Dorf infiziert hat, kann man sich ja niemand mehr dort infizieren. Stimmt, aber wenn alle infiziert sind, haben die Menschen und die Politik versagt. Nur Risikogruppen sollen laut dem Idioten geschützt werden, während der Rest der Welt rücksichtslos ist und sich infiziert und dann dafür sorgt, dass Menschen sterben.
Ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen, weil ich auch einige Leute kenne oder zumindest von ihnen gezwungenermaßen mitbekomme, dass sie sehr unklug bezüglich Corona denken.

Antwort von Demelza am 22.11.2020 | 23:05 Uhr
Es sollte einem doch zu denken geben, wenn jede seriöse Nachrichtensendung über die Querdenker berichtet, wie sonst über die AfD. Durchweg negativ nämlich.
Ich will hier nicht zu viel vorwegnehmen, dass meiste, das du in deinem Review ansprichst, werde ich mir in den kommenden Kapiteln noch genauer vornehmen.
Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich nicht alleine bin, mit meiner Meinung über Querdenker und dass dieses Thema hier scheinbar mehrere Leute interessiert.
Meine Mutter ist auch für eine Durchseuchung der Bevölkerung. Das sei ja natürlich.
Ich finde das eine absolut bescheuerte Idee. Man ist nur zwei Monate immun gegen Corona, wenn man es hatte, das heißt, man kriegt das womöglich alle 2 Monate. Ich bezweifle jetzt mal, dass man in so einer Situation normalen Schulunterricht durchführen kann, wenn die Hälfte krank ist. Außerdem würden dadurch wohl einige Menschen sterben.
Und zur Impfung kommt demnächst auf jeden Fall noch etwas.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
20.11.2020 | 08:00 Uhr
Hallo Demelza,

für mich ist es schwer sich in jemanden hinein zu versetzen, der sich so vehement dagegen sträubt eine Maske zu tragen. Ich selbst gehöre mehr oder weniger zur Risikogruppe. Auch wenn ich mich persönlich garnicht so fühle! Und auch wenn ich manchmal zu mir selbst sage das es langsam einfach nervt eine Maske zu tragen, so muss man doch trotzdem immer auch sehen das die Maske nur bei größeren Menschenansammlungen oder wenn nicht ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann. Demzufolge sehe ich die Einschränkungen im allgemeinen Leben jetzt nicht so extrem groß, das man auf eine Maske verzichten muss.
lG
Harry

Antwort von Demelza am 20.11.2020 | 21:45 Uhr
Ich versteh es auch überhaupt nicht mehr, wieso die Maske plötzlich so ein Problem sein sollte. So ein Verhalten finde ich einfach lächerlich.
Wie gesagt, ich gehöre nicht zur Risikogruppe und auch keiner in meinem näheren persönlichen Umfeld, wie Personen im Haushalt oder enge Freunde in der Schule. Trotzdem trage ich Maske, vielleicht schützt sie mich nicht vor Ansteckung, aber schon alleine, wenn ich dadurch jemand anderen schützen kann, ist mir das wert eine Maske zu tragen. Ich will ja nicht Schuld sein, dass jemand anderes an Corona stirbt oder jahrelang mit Folgeschäden kämpfen muss.
Ich habe die Maske teilweise wirklich über 9 Stunden am Tag auf. Von 7:15 im Buch bis 17:45 wenn ich zuhause wieder aus dem Buch aussteige. Dazwischen nehme ich die Maske nur zum Essen oder Trinken ab- oder wenn ich mich draußen außerhalb des Schulgeländes aufhalte. Und mich stört die Maske mittlerweile nicht mehr.

Ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass die Kolumne überhaupt jemand liest, geschweige denn, dass ich Reviews dazu bekomme.
Danke fürs Review.
Lg.Demelza
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast