Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Amatra
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt):
23.01.2021 | 22:54 Uhr
Einfach cool.
Richtig, richtig cool. :)
Wie bist du darauf gekommen?

Gruß Eisen

Antwort von Amatra am 24.01.2021 | 13:14 Uhr
Dankeschön.
Tja, gute Frage ... ich denke, der in Fabeln übliche Reallife-Bezug (und die frustranen Bemühungen zur Begreiflichmachung der Lage) ist klar, auch die Brille als sinnbildliches Hilfsmittel war als Idee schnell gefunden. Wo aber die Frösche herkommen? Keine Ahnung! Im allgemeinen habe ich keinen speziellen Bezug zu denen, vermutlich war es die lautmalerische Ähnlichkeit von Unken- zu Krankenhäusern, die den Ausschlag gegeben hat.
Das alles ist aber schlussendlich egal, solange die Fabel zum Mitdenken anregt.
Herzensgrüße
Amatra
11.01.2021 | 21:04 Uhr
Danke für diese scheinbar wahre Geschichte.
Ich hoffe, dass es für uns besser ausgeht als für die Frösche in deiner Geschichte!

Lg Kiwi

Antwort von Amatra am 11.01.2021 | 22:12 Uhr
Die Zeit heilt alle Wunden, heißt es doch. Solange es die egoistische Menschheit allerdings genausowenig kapiert wie die Frösche, sehe ich schwarz ...
Mal schauen, was der Impfstoff bringt und bis dahin sollten wir's positiv sehen und die Entschleunigung genießen, die war nämlich bitter nötig, meiner Meinung nach.

In diesem Sinne
bleib gesund!
Herzensgrüße
Amatra
30.10.2020 | 20:06 Uhr
Hallo Amatra.
Danke für die interessante Fabel. Ich hoffe sie lesen noch viele.
Viel Gesundheit Mintha

Antwort von Amatra am 31.10.2020 | 00:29 Uhr
Hallo Mintha,

vielen Dank für Dein Review!
Ich hoffe inständig, dass meine Fabel diejenigen erreicht, die es betrifft, BEVOR es sie trifft, dass sie sich darin wiederfinden, dass sie darüber nachdenken und ihr Handeln überdenken, bevor es zu spät ist.
Ich wünsche Dir ebenfalls Gesundheit!
Herzensgrüße
Amatra
28.10.2020 | 16:34 Uhr
Hallo Amatra,

nachdem ich ja schon einige Deiner Reviews zu meiner Wissenschaftskolumne lesen durfte, bin ich nun gerade auf diese sehr treffende Fabel gestoßen, von der ich richtig begeistert bin!

Wie schön, einmal zu sehen, daß es auch noch vernünftige Menschen gibt und nicht nur Leichtsinnige, Relativierer und Egoisten, ganz zu schweigen von den Verschwörungsideologen, über die ich mich maßlos aufrege (und die zum Teil auch in diesem Archiv ihr Unwesen treiben).

Abgesehen davon enthält Deine großartige Fabel auch ein paar sehr treffende Details, etwa die Bahn, die von Sarsburg nach Covid führt, und auch über die "Bahndemie" habe ich mich köstlich amüsiert.

Bei einem so guten Text konnte ich gar nicht anders, als eine Empfehlung auszusprechen und ihn sowohl in meine Favoriten als auch mein Bücherregal aufzunehmen. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Thomas

Antwort von Amatra am 31.10.2020 | 00:23 Uhr
Mein lieber Thomas,
na, das ist ja mal eine Überraschung - zum einen, dass Du meine kleine Fabel hier gefunden hast und zum anderen, dass Du mich ja geradezu mit Lorbeeren überhäufst!

Ja, es gibt sie tatsächlich, die Vernünftigen, die wirst Du aber kaum finden, denn die bleiben sinnigerweise in ihren eigenen vier Wänden.
Alle anderen kann man zwar vermeintlich differenzieren, letzten Endes bleiben sie alle schlicht und einfach nur eines: Dumme Egoisten.

Wie hat es Einstein bereits formuliert: Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die Dummheit der Menschen. Nur bei dem Universum war er sich unsicher...

Hier treiben Verschwörungstheoretiker ihr Unwesen? Tja, leider (oder zum Glück) bekomme ich hier gar nichts mehr mit. Nach der („systemrelevanten“) Arbeit bin ich meist zu platt.
Ja, es ist möglich, den ganzen Tag mit einer FFP2-Maske über Mund UND Nase herumzulaufen. Ich glaube sogar, die Lunge bzw das Zwerchfell gewöhnt sich ganz schnell daran, sodass man irgendwann vergisst, dass man die Maske auf hat, aber der latente O2-Mangel und das zu wenig trinken (geht mit Maske auf so schlecht) führen doch zu vermehrten Kopfschmerzen und Müdigkeit. Da hab ich abends nicht mehr den Nerv zu Lesen oder zu schreiben.

Die Fabel ist mir allerdings nur so aus den Fingern geflossen.
Meine erste übrigens, ich schreibe ja für gewöhnlich eher Weltraumschlachten, insofern freut es mich umso mehr, wenn die Fabel verstanden wird und sogar gefällt.

Vielen herzlichen Dank also für Deine lobenden Worte und sogar eine Empfehlung, wow!

Bleib gesund -bleib negativ- („negativ“ ist ja das neue positiv!)
Herzensgrüße
Amatra
25.10.2020 | 01:39 Uhr
Liebe Amatra,
was soll ich dazu sagen?
Du weißt ja sicherlich, wie sehr du mir bei diesem Thema aus der Seele sprichst ... Immerhin gibt es in deiner Geschichte jemand, der überhaupt Zäune baut (so doof und hässlich diese auch sein mögen).
Ich bin zutiefst traurig für jene, bei denen keine Zäune gebaut werden, für jene, bei denen die gefährlichen weißen Lichter nicht mehr nur auf dem Asphalt auftauchen, sondern nahezu überall in ihrem Umfeld und unsagbar traurig für die Verwandten, die Angehörigen und besonders die kleinen Frösche und Kröten, die sich langsam mit dem Thema Verlust auseinandersetzen müssen, anstatt mit ihren Freunden zu spielen :-( .
Und nicht zuletzt graut es mir, vor dem, was da wahrscheinlich noch auf uns zukommt ...

Mega - im krassen Gegensatz 'zur Moral der Geschicht' - finde ich, wie du deine Meinung verpackt hast. BRAVO und RESPEKT!

Liebe Grüße
Wild

Antwort von Amatra am 30.10.2020 | 23:21 Uhr
Liebe Wild,

vielen Dank für Dein Review. Ja, ich denke, die Zahlen sprechen für sich. Sowohl weltweit als auch vor der eigenen Haustür. Der Zaun ist unabwendbar.
Wenn ich dann so Aussagen höre wie „ich muss am Wochenende dringend nochmal ... bevor alles dicht macht“, dann könnte ich den Schädel mit Volldampf auf die Tischplatte zimmern meinen oder desjenigen, da bin ich noch unschlüssig. Aber Hauptsache den Keller voll Klopapier, ne?

Da sollten eigentlich keine Zäune nötig sein, aber sie haben es nicht anders gewollt, nicht wahr?
Genau wie das Gejammer unserer Gastronomie - Ja wo haben denn all die Hochzeitsfeiern und Partys mit 150+ Gästen stattgefunden?! Bestimmt nicht im heimischen Wohnzimmer.
So ist das in jeder Branche: eine Handvoll schwarze Schafe genügt, um alle anderen in Verruf zu bringen. Jetzt dürfen sich die Vielen, die sich ein Bein ausgerissen haben, um alle Auflagen zu erfüllen, bei den Einzelnen bedanken, die daran Schuld sind, dass jetzt dicht gemacht wird.
Aber ich bin mir sicher: die Pfiffigen, die take-away, Bestell- und Liefermöglichkeiten anbieten, die stehen die Schließung durch.
Es gibt immer Mittel und Wege im Rahmen der Vorgaben zu agieren. Manchmal muss man sich dazu auch mit anderen (branchenübergreifend) zusammentun, statt zu versuchen, sich allein durchzuboxen.
Bei uns funktioniert das glücklicherweise einwandfrei im Städtle, da muss im Fall der Fälle keiner mehr für irgendwas vor die Tür, die Einzelhändler haben sich zu einer gemeinsamen Bestellplattform zusammengetan und das läuft super.
Schnell und unkompliziert - das wünsche ich allen da draußen!
Damit die Zäune ganz schnell hinfällig werden.

Bleib gesund!
Amatra
24.10.2020 | 23:36 Uhr
Holla die Waldfee, was hast du da denn einfallen lassen - eine Fabel über Corona. Aber sie gefällt mir, vor allem, da man richtig schön die Parallelen sieht, was natürlich auch der Sinn der Sache ist.

Die Autobahn zwischen Sarsburg und Covid - herrlich, auf so etwas muss man erst einmal kommen. Genauso wie die Bahndemie (auch wenn es Franken vermutlich nicht großartig anders aussprechen würden) - ein schönes Wortspiel, auch wenn jeder weiß, was damit gemeint ist.

Die Parallelen ist wirklich gut gemacht, von den Verharmlosern, die die Todesstatistiken austragen, über den Lockdown, bis hin zur Sehhilfenpflicht (Maskenpflicht) und deren verschiedene Tragemöglichkeiten (die Mund-Nasen- Bedeckung heißt nicht umsonst Mund-Nasen-Bedeckung). Sogar die Corona-Demos und die Coronaleugner hast du schön eingebracht.

Ich hoffe nur, dass es nur in deiner Fabel gar so schlimm eskaliert, nicht bei uns - auch wenn ich in meiner Stadt gerade den Vogel bekomme (und es trotzdem Leute gibt, die es nicht hinbekommen, eine einfache Maske richtig aufzusetzen, selbst wenn in der Innenstadt Maskenpflicht herrscht).

Danke für diese kleine Fabel,
Liana

Antwort von Amatra am 25.10.2020 | 00:14 Uhr
Hui, das ist ja ein Blitz-Review! Wow...

Ja, eine Fabel. Ganz bewusst und aus den Gründen, aus denen schon immer Fabeln geschrieben wurden: um "ungestraft" und in einfacher Form den Menschen ihre Dummheit vor Augen zu führen. Weil ich den ganzen Schwachsinn nicht mehr hören kann.

Die 2. Welle ist längst da und JA verdammt, es ist "sowas wie ne Grippe": Es ist eine potentiell tödliche, meldepflichtige Virus-Infektion mit Komplikationspotential, die über Tröpfchen/Aerosol übertragen wird und gegen die wir kein probates Heilmittel haben, außer die Symptome zu behandeln. Der UNTERSCHIED zur Grippe ist jedoch, dass wir diese schon viel länger kennen und einschätzen können, sie eine viel kürzere Inkubationszeit hat (wir also wesentlich weniger anstecken können, bevor wir flach liegen) UND dass es die Möglichkeit der Impfung gibt - man schiele nur mal auf die Grippe-Sterberate 2017/18, als unglücklicherweise die Impfung nichts gebracht hat, da eben die Stämme enthalten waren, von denen man ausgegangen ist, dass sie in jener Saison besonders virulent seien und dann kam ein anderer. Momentan gibt es nicht mal eine Impfung gegen Covid-19 und wir wissen auch nicht, wie lange der Impfschutz anhält. Überhaupt wissen wir über Sars-Cov2 bzw Covid-19 so gut wie nichts, wohingegen Grippe, Masern, Tollwut oder Aids inzwischen gut beschrieben ist. Tollwut gilt in Deutschland - dank Impfung - als ausgerottet (außer bei Fledermäusen) - davor sind die Leute daran auch kläglich verendet (kann man echt nicht anders sagen), ist zum Glück keine Tröpfcheninfektion.

Masken schützen - richtig getragen - übrigens nicht nur vor Corona, sondern auch vor Grippe & Co. Hab seit März keine Rotznase mehr gehabt und auch keinen Husten. Und die Abstandsregel hat maßgeblich dazu beigetragen, dass es nicht so viele Läuse-Übertragungen gegeben hat (außerdem bewahrt sie einen nicht vor vor Aerosolen, sondern auch vor dem schlechten Atem des Dränglers im Nacken - welch eine Wohltat!)

Warum sich so viele so blöd anstellen ist mir ein Rätsel - sind wir doch mal ehrlich: wenn wir (damit meine ich die gesamte Menschheit) nicht so egoistisch wären, sondern uns mal 3 - 4 Wochen zusammenreißen, alle Kontakte auf das absolute Minimum runterschrauben, konsequent überall Maske tragen und regelmäßig die Hände gründlich desinfizieren würden, dann wär der Corona-Keks binnen 6 - 8 Wochen gegessen.

Aber nee - stattdessen wird Klopapier gehamstert und fröhlich weiter in die Läden gestürmt. Erst heute stand wieder so ein hustender Idiot vor mir und wollte was gegen Fieber haben. Hallo? Warum bleibt der nicht daheim und ruft an? Steht ja nur seit März gefühlt alle 20 cm auf einem Plakat ... oder letzte Woche der Hirnakrobat, der mir erzählt, dass er vom Coronatest kommt und jetzt 14 Tage daheim bleiben soll - ja warum steht der dann vor mir? Gehts noch?

Bei so viel Unvernunft kratzt der nächste Lockdown schon an der Tür.
Mir ist das egal, ich muss trotzdem arbeiten und das stundenlang mit FFP2-Maske im Gesicht hinter einer Glasscheibe. Man gewöhnt sich dran.
Ich würde nur einfach gerne gesund bleiben.

Und das wünsche ich Dir auch: Bleib gesund!
Herzensgrüße
Amatra
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast