Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Applepie
Reviews 1 bis 20 (von 20 insgesamt):
Herkarior (anonymer Benutzer)
20.01.2022 | 11:39 Uhr
Tolle Geschichte, ich weiß ja dass Zucker gefährlich sein kann. Aber das ist ein bisschen übertrieben. Mir hat es sehr gefallen.

Schöne Grüße Herkarior

Antwort von Applepie am 23.01.2022 | 14:47 Uhr
Hallo Herkarior,

ich weiß nicht, ob du als anonymer Benutzer eine Benachrichtigung über meine Reviewantwort bekommst, aber ich wollte es mir natürlich nicht nehmen lassen, mich für dein Feedback zu bedanken :)

Ich freue mich sehr, dass dir meine kleine Geschichte gefallen hat (und es mir mitgeteilt hast, leider machen das nicht viele anonyme Leser).
Es ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie viel falsche Ernährung und generell eine ungesunde Lebensweise ausmachen kann und wie viele Krankheiten darauf zurückzuführen sind.
Aber da ist Halloween auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und diese Art von Gefahr, wie in dieser natürlich etwas überspitzten Geschichte, kann es auch nur bei Supernatural geben ;)

Viele Grüße,
Applepie :)
26.10.2020 | 14:27 Uhr
Hallo Applepie :)

Ich kannte die Geschichte ja schon, deshalb weißt du ja bereits, dass sie mir gefällt. Ich fand es aber cool, dass du trotzdem bei der Kapitelaufteilung geblieben bist, mir haben diese "süß, süßer, sauer"-Überschriften nämlich total gut gefallen. Außerdem finde ich es so ein bisschen praktischer als wenn man z. B. beim Lesen eines Oneshots mal eine Pause machen muss.

Detailliertes Feedback hast du schon von mir bekommen, aber ich hab natürlich auch in die anderen Reviews gespitzelt und fand es echt klasse, wie es dir gelungen ist, viele Leser (inklusive mir beim Erstlesen) auf die falsche Fährte zu locken. Ich denke, das Ziel, dass niemand Mandy im Verdacht hatte, hast du problemlos erreicht.

Was viele deiner Geschichten besonders macht, ist die einzigartige Kombination aus Humor und einem eigentlich doch eher ernsten Thema, schließlich handelt es sich hierbei ja auch um ein Monster, das einige Menschen das Leben kostet.
Nach wie vor gefällt mir der Name Dentor klasse und auch der Trick mit den Bonbons in einer Zahnarztpraxis ist clever. Ich finde es immer besonders interessant, wenn die Monster nicht aus der Serie stammen, sondern der Fantasie des Autors oder der Autorin entspringen. Deshalb hier nochmal ein ausdrückliches Lob an diese kreative Idee.

Die einzige Sache, die ich beim Drüberlesen aber auch total vergessen habe: Der als Mandy getarnte Dentor erzählt Sam und Dean doch von Mrs Adams Bonbons. Aber Mandy ist doch die Tochter von Mrs Adams. Wäre es nicht eine schlechte Tarnung für das Monster, wenn es die Mutter der Frau, dessen Gestalt es angenommen hat, nicht als seine Mutter bezeichnen würde?
Ich hoffe, du verstehst, was ich meine. Aber andererseits weiß der Dentor vielleicht auch, dass Sam und Dean gar keine Bewohner der Stadt sind.

Trotz dieser Kleinigkeit fand ich deinen Beitrag schön zu lesen und neben den vielen Krimi-Elementen nicht zu düster, sondern immer durch eine Prise Humor aufgepeppt. Gut gemacht, ich hatte auch beim dritten Mal lesen noch Spaß - obwohl ich da die Lösung bereits kannte. :)

Antwort von Applepie am 28.10.2020 | 18:26 Uhr
Liebe Kleeblume,

stimmt, bei so einem 5.000-Wörter umfassenden Oneshot kann man vielleicht nicht alles in einem Rutsch durchlesen und deswegen - und nicht zuletzt auch wegen deines Zuspruchs kurz vor knapp - sind es dann diese drei kleineren Kapitel geworden :)

Das Klischee der lieben, unschuldigen Nachbarin von gegenüber, die ein schreckliches Geheimnis hütet, zieht eben doch noch ;) Ich hab mich gefreut, dass es nicht gleich so offensichtlich war, wer nun eigentlich das Süßigkeiten-liebende Monster ist. Miträtseln bei Thrillern oder Serien macht auch einfach viel mehr Spaß, als wenn im Vorhinein bereits alles klar ist. Obwohl ich mich daran erinnern kann, dass Alfred Hitchcock mal gesagt haben soll, dass der Gruselfaktor mit dem Wissen steigt (nach dem Motto: "Geh diese Treppe nicht runter, dort lauert doch der Mörder!")

Ich glaube, eine Geschichte, in der es um Halloween, Naschkram und die Themen Gesundheit/Essverhalten geht, kann doch bei Sam und Dean nur witzig sein ;) Ich freue mich, dass du die Kombi aus Humor und Monsterjagd gelungen fandest - man will ja auch nicht in die Kategorie "zu albern" abrutschen.
Und nochmal vielen Dank für das Lob den Dentor betreffend :) Gerade Supernatural bietet da enorm viel Potenzial sich die verschiedensten Monster und Hintergrundstorys auszudenken.

Dass du von dem "Mrs. Adams" aus 'Mandys' Mund verwirrt bist, kann ich nachvollziehen. Allerdings muss man bedenken, dass sie Sam und Dean ja bereits bei ihrer Ankunft in der Praxis durchschaut hat und die beiden auf diese Weise in eine Falle - also in das Haus ihres Opfers bzw. die "Basisstation" - locken will ;) Zudem würde es irgendwie das Überraschungsmoment nehmen, wenn man schon in der Praxis erfahren würde, dass sie Mrs. Adams' Tochter ist.

Nochmal ein großes Dankeschön an dich für das Betalesen und dieses Review :) Ich hab mich - auch beim dritten Mal Feedback-Lesen - wahnsinnig darüber gefreut ^^
25.10.2020 | 10:03 Uhr
Hi, Applepie!

Was für eine gelungene Monster-of-the-week-Story!
Mir hat der gesamte Aufbau sehr gut gefallen; die Art und Weise, wie man immer wieder an Szenen aus der Serie erinnert wurde, beim Begutachten der Leiche oder beim Befragen einer übervorsorglichen Dame mit einem Faible für Rüschen.
Auch die Schreibkünste dahinter mochte ich sehr, nicht zuletzt dank der raffinierten Wortspielereien und Witze. Eine gelungene Geschichte, die ihren Stern wirklich verdient hat. Vielen Dank für diesen Beitrag!

LG
Platypusaurus

Antwort von Applepie am 28.10.2020 | 16:33 Uhr
Lieber Platypusaurus,

ich freue mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat. Mit einer klassischen Monster-of-the-week-Story kann man bei Supernatural nicht viel falsch machen ;) Das sah der Großteil der anderen Teilnehmer wohl ähnlich. Aber was ist - gerade zu Halloween - passender als eine schöne Monsterjagd?
Auch klasse, dass du meinen Schreibstil samt den spitzen Bemerkungen und Kabbeleien zwischen Sam und Dean mochtest - die gehören wohl ebenfalls zu einer anständigen Jagd dazu. Und gerade beim Thema Essen/Gesundheit sind die Brüder sich ohnehin nicht immer einig, was auch ohne Zahn-fressende Wesen viel humoristisches Potenzial hat.

Vielen lieben Dank für dein Review! Ich habe mich unheimlich darüber gefreut und bin schon sehr gespannt auf deinen Beitrag zum Countdown :)

Viele Grüße,
Applepie :)
Quackline (anonymer Benutzer)
24.10.2020 | 15:55 Uhr
Eine sehr interessante idee, woher hast du die information zu dem dentor? Klingt für mich nach noch einem grund mehr nicht zum Zahnarzt zu wollen!
Und natürlich isst Dean süsse Bonbons, es ist Dean was haben wir alle erwartet? Auch der Twist ist gut eingebaut, und logisch.
Es war schön, mal woeder was von dir zu lesen, danke für diese Kurzgeschichte.
LG
Quackline

Antwort von Applepie am 26.10.2020 | 16:16 Uhr
Hallihallo Quackline,

die Informationen zu dem Dentor stammen tatsächlich einzig und allein aus der Quelle meiner Fantasie ;) Vielleicht kam ich darauf, weil ich letztens selbst beim Zahnarzt war und was passt besser zu Halloween, als ein Monster, dass sich von kariösen Zähnen ernährt?
Dean und Süßigkeiten - allen voran Kuchen - ist natürlich ein absolutes Muss. Und wer kann es ihm verübeln? Ich bin selbst eine hoffnungslose Naschkatze ^^''

Vielen Dank für dein Review! Ich hab mich sehr gefreut, dass du in unseren Halloween-Countdown reingelesen hast und vielleicht hast du irgendwann auch noch Zeit und Lust, durch die anderen tollen Beiträge zu stöbern.

Viele Grüße,
Applepie :)
23.10.2020 | 20:45 Uhr
Hallo Applepie ;)

Wow das war mal eine geniale Story
Ich hab sie regelrecht inhaliert so gut und flüssig fand ich deinen Schreibstil

Und die Idee die du da hattest war super originell ;)) ich hab dean so gut vor mir gesehen mit den Händen voller süßkram und vollen backen

Haha und sam wie er sich über ihn aufregt ;)

Du hast echt jedem Charakter sehr viel leben und Authentizität verliehen

Ich hatte ja erst den Zahnarzt und dann die alte Dame im Verdacht
Der twist ist dir echt gut gelungen ;))

Vielen Dank für die köstliche Unterhaltung

Ganz liebe Grüße
Desi

Antwort von Applepie am 26.10.2020 | 16:12 Uhr
Liebe Desi,

Dankeschön für das tolle Kompliment den Schreibstil betreffend! Ich grinse deswegen (und natürlich wegen all der anderen Reviews) seit Tagen im Kreis :) Da ich noch gar nicht so lange schreibe (tatsächlich erst seit etwa einem Jahr) brenne ich immer darauf, mich noch weiter zu verbessern.

Spitze, dass du dir Dean gut vorstellen konntest. Ich hatte bei den Szenen, in denen er isst, irgendwie immer die Szene aus "Tall Tales" (2x15) vor Augen, in der Dean sich Unmengen von Schokolade in den Mund stopft - unglaublich, wie viel da rein gepasst hat!

Dass dir die Geschichte Spaß gemacht hat ist ein großes Kompliment und ich freue mich, dass ich dich ein bisschen aufs Glatteis führen konnte. Was wäre eine Monster-of-the-week-Story schließlich ohne kleinen Plottwist? ;)
Ich danke dir für dein Review und die lieben Worte :)

Viele Grüße,
Applepie :)
Nessi00 (anonymer Benutzer)
23.10.2020 | 17:45 Uhr
Hi
Mir hat die Geschichte gut gefallen.
Ich fand sie gut.
LG
23.10.2020 | 17:40 Uhr
Hi Alpepie,
Zähne sind im Moment mein großes Thema seit mich diese scheiß Wurzelendzündung und ihre Nachwirklungen auf trapp halten. In so Fern hast du mit dem Thema alleine ja schon mal für eine Gänsehaut bei mir gesorgt^^. Natürlich hatte ich (darum?) auch als erstes den Zahnarzt in Verdacht. Zahnärzten traue ich mittlerweile alles zu und wer dann auch noch Süßigkeiten in seiner Praxis aufbewahrt...
Na ja letzendlich karm dann doch alles anders und es war auch keine verrückte Zahnfee ( die Korektur sagt Zahnweh was auch irgendwie passt) sondern ein Dental ( wo bei ich wieder an Dentrist also Zahnarzt denken muss. Du siehst genau mein Thema brrrr) das sich von verrotzteneden Zähnen eränhrt ( nimmt der auch Abzesse im Kiefer? als Nachtisch vielleicht?) ja Dean kein wunder das selbt dir da der Apettit auf Süßes vergangen ist *Lach*.
Also du sieht deine Geschichte hat mich bewegt aber auch unabhägig vom Thema fand ich sie gut und spannd geschreiben. Mit Twist und Endwicklungen die überraschten. In so fern danke für deine Geschichte und liebe Grüße

Polly

Antwort von Applepie am 26.10.2020 | 16:00 Uhr
Liebe Polly,

Oje, da passt die Geschichte ja wirklich zu deinen aktuellen Zahnproblemen wie die Faust aufs Auge ;) Nach meiner Weisheitszahn-OP hatte ich auch recht lange mit Nachwirkungen zu kämpfen und kann nachvollziehen, wie nervig das ist. Ich wünsche dir gute (und vor allem schnelle) Besserung!

Ich bin auch kein Fan von Zahnärzten und im ersten Entwurf der Geschichte war sogar der Zahnarzt das Monster, aber das war mir dann doch zu klischeehaft und durchschaubar. Aber die Idee mit einer durchgedrehten Zahnfee wäre auch ziemlich cool gewesen, muss ich zugeben ;) Passt allerdings nicht ganz so gut zu Halloween.

Und ja, es muss erst ein mordendes und Zähne-fressendes Monster daherkommen, dass Dean keine Lust mehr auf Süßigkeiten verspürt. Aber wie man sieht, hat diese Antipathie auch nur ein paar Minuten angedauert, bevor er sich wieder munter Kuchen reinstopft ;) Was für einen großartigen Stoffwechsel muss dieser Kerl haben, dass all die Kalorien nicht ansetzen.

Ich hab mich sehr gefreut, dass dir die Geschichte gefallen hat und hab vielen lieben Dank für dein Review!

Viele Grüße,
Applepie :)
23.10.2020 | 16:14 Uhr
Hey, ApplePie :)

Dann will ich hier auch nochmal meinen Senf dazugeben.

Beim zweiten Mal lesen hat mir diese Geschichte sogar noch besser gefallen, als beim ersten Mal. Vielleicht, weil ich jetzt die Betalesungs-Brille abgesetzt habe? :D

Ich hab ja schon bei den Titeln der einzelnen Unterkapitel grinsen müssen. "Süß, Süßer... Zuckerfalle". Hat irgendwie was von: "Ach, ein Bonbon kann ich mir wohl mal gönnen. (Süß) Ach, ein zweites wird wohl auch nicht gleich schaden. (Süßer)" Und am Ende ist die ganze Packung leer. (Zuckerfalle) Man kennt es ja.
Nur dass die Zuckerfalle in diesem Fall tödlich ausgeht. :'D

Mich hast du mir der alten Dame auch zunächst hinters Licht geführt. Wobei ich auch gehofft hatte, dass es nicht so einfach sein würde (was es dann ja auch nicht war). Die Zahnarzthelferin hatte ich tatsächlich gar nicht im Verdacht. Auch wenn das mit den Bonbons am Empfang schon etwas verdächtig war. ;D

Besonders hat mir aber der kleine Kampf mit dem Dentor (cooles Monster übrigens) gefallen. Ich hab es beim Betalesen zwar schon erwähnt, aber ich finde, dass du das echt gut hinbekommen hast. Kampfszenen können schnell langweilig oder verwirrend werden, wenn sie nicht gut geschrieben sind. Aber hier hab ich die Szene sehr gern gelesen.

Sam und Dean waren einfach typisch sie selbst. Das ständige Gezanke über die Essangewohnheiten des jeweils anderen kennt man ja sehr gut aus der Serie. ^^

Und dann zum Schluss der Monsterbrei auf dem rosa Plüsch... Herrlich. xD

Fazit: Eine toll geschriebene Monster-of-the-week-Story. Auch vom Schreibstil her hab ich die Geschichte gern gelesen. Du findest tolle Formulierungen. :)

Liebe Grüße
Schriftfeder

Antwort von Applepie am 26.10.2020 | 15:48 Uhr
Liebe Schriftfeder,

passend zum Review für deine Geschichte, kommt heute auch noch meine Reviewantwort ;)

Super, dass dir die Geschichte auch beim erneuten Lesen Spaß gemacht hat. Und ja, wenn man mehr auf den Inhalt und die Story als um kleine "äußerliche" Feinheiten achtet, hat das Ganze gleich eine andere Wirkung.
Und hey, du hast genau meine Intention hinter den Kapitelüberschriften erraten :D

Die gute Mrs. Adams als freundliche Nachbarin von gegenüber, die sich liebevoll kümmert. Würde auch für mich direkt nach der ersten Tatverdächtigen schreien. Manchmal sind Klischees doch ganz nützlich, um die Leser aufs Glatteis zu führen ;) Wäre ja auch sonst ziemlich langweilig.
Tatsächlich hat meine Zahnärztin bei sich in der Praxis auch ein Bonbonglas stehen - allerdings nicht im Halloween-Kürbis-Look ;) Ich frag das nächste Mal nach, wieso überhaupt und ob die Süßigkeiten zuckerfrei sind ;P Andererseits müssen die ihre Kunden ja auch irgendwie bei der Stange halten und für ständigen Nachschub an Patienten sorgen (das wäre doch gutes Potenzial für eine Verschwörungs-Theorie!)

Kampfszenen sind nicht unbedingt meine Spezialität, weil ich es auch beim Lesen immer etwas schwierig finde, dem schnellen Geschehen zu folgen. Darum freut mich dein Lob diesen letzten Abschnitt betreffend besonders :)
Vielen lieben Dank nochmal für dein Betalesen und dein tolles Review!

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 22:09 Uhr
Liebe Applepie,

eine wirklich sehr gelungene Monster-of-the-Week-Story. Es hat echt wahnsinnig Spaß gemacht, sie zu lesen und mitzurätseln :).

Der Auftakt im ersten Kapitel ist schon mal super. Dean in Tagträumerei über Süßes und Kuchen und Sam merkt natürlich sofort, dass es keine Barista ist, denn Frauen guckt er anders an ;).
Sams Besuch in der Gerichtsmedizin ist echt gut geschrieben. Das kommt sehr authentisch rüber. Und er erhält sogar noch ein paar weitere hilfreiche Infos.
Und Dean steckt im Albtraumland aus Pink, weichen Polstern und Gartenzwergen. Aber auch er kommt an nützliche Infos.
Mrs. Adams war mir echt sympathisch, bis zu dem Punkt, als sie Dean die Bonbons und den Hackbraten (was für eine Kombi) in die Hand drückt. Da rückte sie mal zu meinen Verdächtigen.

Gleiches Spiel beim Zahnarzt. Erst mal alles im grünen Bereich. Dean flirtet die Arzthelferin an und ist nicht mal um den Spruch verlegen, ob Sam sie nicht lieber will. Herrlich.
Ebenso der Zahnarzt, der einen recht netten und hilfsbereiten Eindruck machte. Bis zu der verschwundenen Akte. Dann rückte der, bzw. seine Helferin in meinen Verdacht. Was noch dadurch verstärkt wurde, dass Mandy Dean ein Bonbon anbietet, was der sich natürlich nicht zweimal sagen lässt. Und in der nächsten Sekunde rückt wieder Mrs. Adams in meinen Fokus, weil die diese Bonbons herstellt und verschenkt. Also du kannst echt Verwirrung stiften, das muss ich dir lassen.
So, das Monster ist also ein Dentor. Klingt ja echt eklig, was du dir da ausgedacht hast. Ein Hoch auf Bobby, der die Lösung kennt.
Aber zuerst spürt Dean mal ein Unwohlsein. Tja, hätte er mal weniger Bonbons gefuttert *hihi.
Oh, die Waffe zur Vernichtung des Dentors ist ...

Nein, keine Zitrone, Limette oder Essig, sondern Salz.
Ich hätte jetzt echt damit gerechnet, dass es was Saures zum Süßen sein muss. Würde ja auch zu Halloween passen. Aber Salz ist auch gut ;).
Und es ist nicht Mrs. Adams, wie sich herausstellt, sondern Mandy, die zudem noch die Tochter ist. Du hast uns da echt clever auf die falsche Fährte gelockt.
Den Kampf hast du gut beschrieben. Zu lustig, als da plötzlich, das Kissen geflogen kommt und Mrs. Adams da für Verwirrung sorgt. Aber es reicht, um den Brüdern die Möglichkeit zu geben, sich das Monster zu schnappen. Echt eklig, was das Salz für eine Auswirkung hat. Und ich kann verstehen, dass einem die Lust auf Karamell vergeht, wenn ein sterbendes Monster danach riecht.
Aber schön, dass es die echte Mandy überlebt hat :). Dean fände diese Art der Gefangenschaft vielleicht noch ganz amüsant, mir persönlich wär das wohl zu viel Süßkram.
‘Ein raffiniertes Monster’ - wie raffiniert. Ich mag das Wortspiel ;).
Und zum Schluss ist es wieder Kuchen ;).

Eine wirklich tolle Geschichte. Unterhaltsam, witzig und du hast mich, wie du wohl gemerkt hast, mehr als einmal verwirrt.
Vielen Dank und ein Sternchen kommt.

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Applepie am 25.10.2020 | 19:09 Uhr
Liebe Caly,

ich glaube, wenn es ein Wesen gäbe, das halb Kuchen und halb attraktive Frau ist, wäre das Deans absolutes Lieblingsmonster ;) Da bekommt das Wort "vernaschen" direkt eine neue Bedeutung.

Klasse, dass dir das erste Kapitel bereits gut gefallen hat. Durch Sams Besuch in der Rechtsmedizin konnte ich endlich mal das über all die Jahre angelesene Wissen aus Thrillern und Krankenhausserien einfließen lassen. Ich mag es selbst ganz gerne, dass man auf diese Weise immer mal etwas Neues und eventuell Hilfreiches über Anatomie oder - in diesem Fall - Sodbrennen erfährt.
Ob Dean es bei seinem Besuch bei der Familie Adams (bisher hat keiner den kleinen - vielleicht zu subtilen - Hinweis zur Addams-Family bemerkt) besser ergeht, sei im Hinblick auf das Ende mal dahingestellt.

Dass du während der Geschichte öfter überlegen musstest und mitgerätselt hast, war natürlich im Vorhinein beabsichtigt - wäre ja auch langweilig, wenn alles gleich so offensichtlich wäre. Mrs. Adams wäre - als klischeehafte liebe Omi von nebenan - sicher auch mein erster Tatverdächtiger gewesen ;)

Ich vermute ja, dass Deans Unwohlsein eher von einer "sich-selbst-erfüllende-Prophezeiung" herrührt und er pseudo-Bauchgrummeln verspürt. Einfach weil er bereits Panik vor möglichen Nebenwirkungen der Bonbons hat, bemerkt er auch dementsprechende Hinweise. Denn ganz so schnell können selbst die zuckrigsten Süßwaren die Zähne wohl nicht kariös machen.

Saures wäre natürlich auch eine Option gewesen, aber wie ich in einer anderen Review-Antwort geschrieben hab, fand ich, dass es der Dynamik einen Abbruch getan hätte, wenn die Winchesters schnell noch beim Supermarkt rausgesprungen wären und sich total gehetzt einen Beutel Zitrusfrüchte kaufen müssen. Allerdings hat auch dieses Szenario humoristisches Potenzial, wenn - wie das IMMER ist, wenn man es eilig hat - zehn langsame Rentner vor einem an der Kasse stehen ;) Da hätte Dean wahrscheinlich endgültig die Beherrschung verloren.

Vielen lieben Dank für dein tolles Review und das Sternchen, über beides habe ich mich unheimlich gefreut :)

Viele Grüße,
Applepie :)

P.S.: Vielleicht noch von einem Harry Potter-Fan zum anderen: Wenn du mal auf Deans gewählten Fake-FBI-Namen achtest, entdeckst du vielleicht eine lustige Referenz, die ich einer meiner lieben Betaleserinnen zu bedanken habe ;)
22.10.2020 | 15:39 Uhr
Liebe Applepie,

yeah, das war für einen Oneshot echt gut gelöst, eine wirklich runde Story.

Dass es für Dean eher einem Paradies gleicht, irgendwo im Keller zu sitzen und sich nur von Naschkram zu ernähren, war ja klar. Dass Sam da direkt an andere Dinge denkt, irgendwie auch.

Der Kampf war klasse beschrieben, ich hätte mir einzig und allein vielleicht gewünscht, dass die Lösung jetzt nicht Salz heißt, sondern passend zum Titel irgendwas Saures beinhaltet. Aber letztlich ist das ziemlich egal und tut dem schönen Oneshot (wobei es mit 3 Kapiteln ja eigentlich keiner mehr ist ;), natürlich überhaupt keinen Abbruch.

Ich hab mich auf jeden Fall wieder richtig gut von dir unterhalten gefühlt und ich kann nur nochmal sagen, dass du öfter Dean schreiben solltest, weil der dir wirklich super gelingt (Sam natürlich auch, aber Dean ist da irgendwie herausragend :).

Ein Sternchen ist da Ehrensache, das dürfte demnächst bei dir eintrudeln :)

Liebe Grüße
Maja

Antwort von Applepie am 25.10.2020 | 18:46 Uhr
Liebe Maja,

so - jetzt komme ich auch endlich noch zum dritten deiner Reviews ;)

Es freut mich, dass du die Kampfszene gelungen fandest. Bei sowas hadere ich immer mal, weil ich selbst gar nicht so gerne Action-geladene Szenen lese bzw. mich dabei ertappe, wie ich die Seite nur grob überfliege. Darum super, wenn man gut folgen konnte.

"Süßes, sonst gibt's Salziges" wäre wohl auch ein cooler Titel gewesen, aber im Sinne von Halloween, wurde es dann doch "Saures".
Bei "Sauer" fallen mir immer zuallererst Zitronen ein. Aber irgendwie fand ich, dass es der Dynamik einen großen Abbruch getan hätte, wären die Winchesters schnell noch beim Supermarkt rausgesprungen und hätten sich gehetzt einen Beutel Zitrusfrüchte gekauft ... obwohl auch das humoristisches Potenzial hätte. Vor allem wenn - wie das IMMER ist, wenn man es eilig hat - zehn langsame Rentner vor einem an der Kasse stehen ;)

Vielen lieben Dank dass du dir extra so viel Mühe mit den Reviews gemacht hast, das weiß ich sehr zu schätzen :) Und auch über das Sternchen und das Lob, Dean und seine typischen Handlungen/Aussagen betreffend habe ich mich sehr gefreut!

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 15:30 Uhr
Liebe Applepie,

da bin ich wieder :)

Echt, ich gebe zu, ich bin ja jemand, der (eigentlich ohne viel Grund) mordsmäßigen Schiss vorm Zahnarzt hat. Dass ich da mal eine Story über dieses Thema gern lese, hätte ich irgendwie auch nicht gedacht ;)

Ich liebe den Anfang! Halloween ohne Kinder wäre tatsächlich viel billiger und irgendwie in vielen Wohngebieten auch deutlich entspannter, nehme ich mal an. Bei uns klingeln zum Glück nicht soooo viele ;)

Dass Dean die Zahnarzthelferin anflirtet, war ja irgendwie klar, aber umso netter, dass er seinem Bruder zur Not das Feld überlassen würde. Ich denke, das könnte Sam eigentlich mal ein wenig entspannen. Der Spruch war wirklich herrlich, einfach typisch Dean.
Ebenso, wie dass er an den nächsten Bonbons natürlich auch nicht vorbeigehen kann. Ich fand das schon immer herrlich, dass bei so vielen Zahnärzten tatsächlich Naschkram herumsteht, schön, dass du das so prima eingebaut hast.

Und du hast etwas angesprochen, was ich mich in der Serie schon lange frage. Also dem Zahnpastalächeln der beiden Hauptdarsteller nach zu urteilen müssen Sam und Dean eigentlich total regelmäßig zum Zahnarzt gehen. Ebenso, wie mal mindestens Dean sicher alle 6 Wochen zum Friseur muss. Eigentlich hätte das in der Serie irgendwann mal thematisiert werden müssen. War aber wohl zu langweilig für die Zuschauer ;) Und dass John darauf nicht geachtet hat, wäre die viel logischere Erklärung, aber dann dürften die Beißerchen nicht so strahlen.

Ich springe dann mal gespannt eins weiter und schaue mir die Auflösung an :) Bis gleich ;)

Liebe Grüße
Maja

Antwort von Applepie am 25.10.2020 | 13:24 Uhr
Da bin ich gleich nochmal,

Oh Mann, da sprichst du mir aus der Seele. Ich bin auch (vor allem als Kind, aber das ist wohl irgendwo normal) nie gerne zum Zahnarzt gegangen. Bei mir gab es allerdings als Grund ein Bohr-Trauma mit viel Blut und Geschrei ^^'' Inzwischen bin ich da etwas ruhiger, aber ein Fan davon werde ich wohl nie sein.

Dieses Jahr werden wegen der steigenden Corona-Zahlen und einem möglicherweise winkenden zweiten Lockdown vermutlich auch nicht mehr so viele Kinder an den Haustüren klingeln.
Mhh, wenn ich mich entscheiden könnte, würde ich wohl lieber mehr Geld für Süßes ausgeben.

Es freut mich sehr, dass dir der Flirt mit der Zahnarzthelferin und Deans Spruch Sam gegenüber gefallen haben ;) Süßigkeiten und Frauen - das ist halt sein Ding.
Also bei meinem Zahnarzt steht tatsächlich auch eine Schale mit Bonbons - wenn auch nicht in einer Kürbis-Schale - herum. Eigentlich paradox, aber die müssen ihre Kunden ja auch irgendwie bei der Stange halten ;)

Da sprichst du auch etwas Wahres an. Sam und Dean wurden ja (mehr oder weniger) von John aufgezogen und der hatte garantiert anderes im Kopf als Zahnputz-Training. Aber wer will schon die unschöne Wahrheit bzw. unschöne Zähne ansehen?
Einen Friseurtermin von Dean wäre doch aber guter Inhalt für eine Supernatural-Folge, oder? Noch besser wäre Sam, der genau darauf achtet, dass auch kein Zentimeter zu viel abgeschnitten wird ;) Würde mich als Zuschauerin interessieren!

Ich bin gespannt, was du von der Auflösung hälst! Aber an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank für deine Rückmeldung zu Kapitel 2!

Viele Grüße und bis gleich,
Applepie :)
22.10.2020 | 15:18 Uhr
Liebe Applepie,

Feierabend und Zeit, deine Story zu lesen ;)

Es geht ja schon mal gut los. Ich kann Dean verstehen. Ich meine, es gibt echt wenig Menschen, die Süßes Zeug nicht mögen. Okay, ich fange jetzt beim Autofahren nicht direkt zu sabbern an, wenn ich an Kuchen denke, aber jedem das seine und du hast das toll beschrieben. Gerade auch, wie Sam sofort erkennt, woran Dean denkt.

Ich fand es gut gelöst, wie die Brüder sich aufteilen, obwohl auch die andere Variante Charme gehabt hätte. Man stelle sich nur Sams Vortrag bei dem Thema Magensäure und Deans Essgewohnheiten vor. Oder sein Gesicht, wenn Dean da die Bonbons in die Hand gedrückt bekommt. Aber so bekommt man von beiden Seiten einen Eindruck und die "spaßigen" Erklärungen des Gerichtsmediziners waren bei Sam ohnehin sicher besser platziert als bei Dean.

Und jaaaa, danke für das Gartenzwergtrauma. Ich bin da echt bei Dean, die Dinger sind irgendwie gruselig und fürchterlich unnütz ;)
Die Kombination von Bonbons und Hackbraten ist hart, aber Dean kennt da nichts und verputzt beides. Dass Sam da wohl sehr sparsam aus der Wäsche schaut, ist irgendwie klar, ich gebe zu, das wäre mir nicht anders gegangen.

Ich gehe dann mal weiterlesen, ich bin sehr gespannt, wo das hier hinführt (also zum Zahnarzt, das ist mir schon klar, aber der wird wohl nicht der Mörder sein, tippe ich mal ;)

Liebe Grüße und bis gleich :)
Maja

Antwort von Applepie am 25.10.2020 | 13:12 Uhr
Liebe Maja,

erstmal: wow. Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit und Mühe für gleich 3 Reviews gemacht hast!
Dann wird natürlich auch auf alle 3 geantwortet - dafür gibt es zwar keinen Kuchen, aber immerhin Kekse ;)

Stimmt, wenn die Brüder zusammen in der Rechtsmedizin gewesen wäre, hätte diese Konstellation bestimmt auch ein paar witzige Sprüche hervorgebracht ;) Und Sam, der neben Dean in der Couch versinkt wäre sicher auch ein lustiger Anblick gewesen. Aber durch die Aufteilung kann man doch irgendwo die Zeit nutzen, die bei einer Recherche/Jagd manchmal Gold wert sein kann.

Oh, habe ich da alte Wunden bei dir und den Gartenzwergen aufgerissen?
Ich persönlich würde mir sowas auch nicht in den Garten stellen, aber jeder wie er will. Obwohl es inzwischen ja auch tausende verschiedene Versionen von Gartenzwergen gibt - von obszönen Posen bis hin zu einem Rock'n'Roll-Zwerg mit Sonnenbrille und E-Gitarre. Muss trotzdem nicht sein ;)

Nochmal Danke für das erste von drei Reviews. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass dir das erste Kapitel der Geschichte bereits gefallen hat ^^

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 14:53 Uhr
Hallo Applepie,
Eine wirklich schöne Geschichte, in der der lehrreiche Zeigefinger deutlich zu sehen war.
Witzigerweise hatte ich Mandy gleich im Verdacht. Vermutlich, weil mir als Mutter eine Zahnarzhelferin, die Süßkram anbietet, per se schon verdächtig ist. Auch ist es schön, mal ein Monster zu haben, gegen das man selber immun wäre.
Ich hätte von Mrs. Adams den Hackbraten genommen. Vermutlich ist das der Grund für meine sehr guten Zähne.;-)
Stilistisch toll geschrieben, gibt es nix zu bemängeln.
Bei Salz musste ich tierisch grinsen, hatte sofort Essig im Kopf. War gut gemacht.
Ich hatte meinen Spaß, obwohl ich es so gemein finde, dass Dean, obwohl er Cheerios frühstückt, sich von Pizza und Burger ernährt, Süssigkeiten zuhauf inhaliert und auch noch Kuchen isst, einen Waschbrettbauch besitzt.
Leider ist das bei den gleichaltrigen Männern in meinem Umfeld, die diese Gewohnheiten haben, nicht so der Fall.
Also Glückwunsch zum ersten Countdown-Beitrag.
War schön geschrieben und witzig und besonders herausstellen möchte ich, dass Dean am Ende absolut "IC" war.

Liebe Grüße
SquirrelFeathers

Wenn da irgendwo Cas bei dir mal auftaucht, würde mich das freuen. Dann hättest du mich auch sofort als Leser ;-)

Antwort von Applepie am 24.10.2020 | 13:40 Uhr
Liebe SquirrelFeathers,

Dann bist du also eine der wenigen, die sich nicht durch Mrs. Adams und ihre klischeehaft unbedarfte, liebenswürdige Art aufs Glatteis haben führen lassen ;)
Und auch eine der wenigen, die anscheinend eine enorm große Selbstbeherrschung haben. Auf jeden Fall ist zu viel Zuckerkonsum weder gut für die Gesundheit noch die Zähne - und wenn ein Dentor unterwegs ist, muss man wohl auch um Leib und Leben fürchten -, aber gut, dass es dann auch noch Menschen wie dich gibt, die uns übrige Naschkatzen in so einem Fall retten könnten :D

Oh ja, es ist wirklich arg gemein, wie viel Dean sich an Fett und Kohlenhydraten in Form von Burgern, Kuchen, Bier und Co. reinstopfen kann, ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen. Andererseits hat er auch einen körperlich anstrengenden Job ... weiß nicht, ob ich auch den mit ihm tauschen wollen würde.

Es freut mich wahnsinnig, dass du die Geschichte stilistisch gut fandest und auch Dean mir gelungen zu sein scheint ;)
Ich hoffe, dass ich auch irgendwann in Zukunft mal eine (Kurz-)Geschichte mit (vielleicht auch nur mit) Cas schreiben werden, aber bis dahin überlasse ich das den Autoren, die sich schon länger mit dem Engelchen beschäftigen.
Vielen lieben Dank für dein Lob und dein Review!

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 13:36 Uhr
Liebe Applepie,
Da muss ich doch glatt nochmal antworten. Ich wollte nämlich eigentlich etwas zum Apfelkuchen schreiben. Allerdings habe ich es vergessen. Wahrscheinlich war es doch schon zu spät.
Ich danke dir sehr, dass du diesen Absatz meiner Reviewantwort gewidmet hast. Mir lief auf jeden Fall das Wasser im Mund zusammen. Da bin ich ganz bei Dean. ;-)
Ich freue mich schon auf morgen, ich habe nämlich frisch gepflückte Äpfel hier liegen und ein neues Apfelkuchenrezept, dass ich morgen ausprobieren werde. ;-)
Liebe Grüße
deine Tatu

Antwort von Applepie am 24.10.2020 | 13:31 Uhr
Hello again!

Kein Problem, ich schreibe auch gerne nochmal eine Reviewantwort (dafür gibt es zwar keinen Kuchen, aber immerhin Kekse ;))
Ich hoffe, dein Apfelkuchen nach dem neuen Rezept ist gut gelungen! Gab es dazu denn auch Vanilleeiscreme?
Wenn ich Apfelkuchen backe - was gar nicht so häufig vorkommt, wie man vielleicht aus meinem Nicknamen oder dem Vorkommen von diesem Kuchen in meinen Geschichten folgern könnte - ist der meistens innerhalb weniger Stunden durch Familie und/oder Freunde aufgegessen.

Viele Grüße und lass es dir schmecken,
Applepie :)
22.10.2020 | 13:18 Uhr
Liebe Applepie,

Eine tolle Geschichte mit einem ungewöhnlichen Monster, das super zu Halloween passt - und von dem man ans Zähneputzen erinnert wird. ;-)
Die Idee ist wirklich (be)merkenswert. Schade, dass es das Vieh nicht bei Supernatural gibt. Würde sich gut machen, denke ich.

Ich mochte die Einteilung in die Kapitel, besonders der spannende Cliffhanger mitten im Satz nach dem zweiten war genial! Die Geschichte war flüssig geschrieben und schön formuliert, was das Lesen sehr angenehm macht.

Der Aufbau der Storyline war super, besonders die Ablenkungen, die du eingestreut hast. Wirklich genial, ich bin voll drauf reingefallen und dachte tatsächlich, Mrs. Adams ist der Dentor!

Aber als die arme Frau dann so geschockt reagierte, fiel mir dann auch die Zahnarzthelferin ein. Klar, in dem Job sollte man wohl kaum Süßigkeiten anpreisen!
Was mich ein bisschen irritiert hat, war die Tatsache, dass sich Mandy als die Tochter von Mrs. Adams herausgestellt hat, da sie ja in der Praxis noch sagte, die Bonbons seien von „Mrs. Adams“. Aber klar, das hat ja das Monster gesagt, nicht die wirkliche Mandy!

Ein Glück gebt es ihr gut und mit Diabetes Typ 2 hat sie vorerst nicht zu rechnen. ;-)

Ein schöner Fall und eine gut aufgebaute und erzählte Geschichte! Hat Spaß gemacht, sie zu lesen!

Sternchen ist unterwegs.

Liebe Grüße,
Deine Wildcat

Antwort von Applepie am 24.10.2020 | 13:27 Uhr
Liebe Wildcat,

wie schön, dass du meinen Dentor mochtest :) Echt merkwürdig, dass es so ein typisches Halloween-Monster bisher in keine Staffel der Serie geschafft hatte. Allerdings Glück für mich ;)

Mit den Kapiteln habe ich auch ein wenig hin und her überlegt, aber mich dann doch letztendlich dafür entschieden. Ich finde, dass jetzt, wo auch die Wortanzahl (zumindest am PC oder Tablet) über jedem Kapitel stehen, entlocken 5.000 auf mir dann doch zuerst ein "Uff" (vielleicht, weil ich es bei extrem langen Kapitel schwierig finde, zu reviewen). Im Grunde sind es trotzdem fast 5.000 Wörter, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich mehrere kurze Kapitel, doch einfacher runterlesen lassen ;)
Es freut mich sehr, dass dir der Cliffhanger im Satz gefallen hat! Er sollte auch ein bisschen zu Spekulationen anregen. Ist Salz eigentlich wirklich das Gegenteil von Zucker oder ist das eher der Geschmack "Sauer"? Und was ist mit Scharf oder Bitter? Aber Supernatural wäre nicht Supernatural, wenn sich vieles nicht mit dem guten alten Steinsalz regeln lassen würde.

Dass du von "Mrs. Adams" aus Mandys Mund irritiert warst, kann ich verstehen. Allerdings muss man beachten, dass sie Sam und Dean ja bereits bei ihrer Ankunft in der Praxis durchschaut hat und die beiden auf diese Weise in eine Falle locken wollte ;)
Apropos Mrs. Adams - bisher hat leider keiner den Bezug zur "Addams-Family" erkannt. Mal sehen, ob das noch jemandem auffällt oder ob diese Referenz doch zu subtil war ;)

Vielen lieben Dank für dein Review, dein Lob, über das ich mich unheimlich freue, und für das Sternchen!

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 07:42 Uhr
Hallo,
das rosa Plüschkissen hat zum Glück dazu beigetragen,
dass der Dentor ausgeschaltet werden konnte. ;)
Puh, nochmal Glück gehabt.
Dafür habe ich jetzt von dem ganzen Süßkram
ein Kilo mehr auf den Hüften und natürlich Zahnschmerzen!
Dean wird es nicht besser gehen. Aber warum sieht man ihm
nicht die vielen vertilgten Kalorien an. Gemeinheit!
Das war Unterhaltung pur mit einer exzellenten Schreibweise.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

Antwort von Applepie am 23.10.2020 | 13:10 Uhr
Liebe Carmenza,

Wozu kitschige Deko manchmal alles gut sein kann, was? ;) Vielleicht sollten die Winchesters rosa Plüschkissen in ihr Waffenarsenal aufnehmen? Könnte mir vorstellen, dass so eine Attacke jedes Monster erst einmal laut losprusten lässt und - zack - kann man es schnell und unkompliziert zur Strecke bringen.

Ich stimme dir zu. Es ist wirklich gemein, wie viel Dean sich in der Serie an Fett und Kohlenhydraten in Form von Burgern, Kuchen, Bier und Co. reinstopfen kann, ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen. Andererseits hat er auch einen körperlich anstrengenden Job ... weiß nicht, ob ich auch den mit ihm tauschen wollen würde.

Ich freue mich unheimlich über das Lob und die Begeisterung, die aus deinem Review spricht. Vielen lieben Dank dafür :) Ich hoffe, du hast weiterhin Spaß an dem Halloween-Countdown.

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 07:37 Uhr
Liebe Applepie,

das war ja mal eine spannende Geschichte. Total der Krimi, bei dem man bis zum Schluss keinen Plan hat.

Auch ich bin durch deine geschickt gelegten Fährten abgelenkt worden und bin bis zum Schluss nicht auf Mandy als Monster gekommen. War echt raffiniert eingefädelt.

Auch deine Nebendarsteller der Geschichte wirkten echt und überzeugend. Du hast alles spannend und anschaulich beschrieben. Auch der Kampf am Schluss war sehr spannend. Ob Dean immer noch salziges Karamell mag? ;-)
Dann hoffen wir auch mal, dass ihm nie ein Kuchen-Monster begegnet!

Hat mir sehr gut gefallen und sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Da muss ich echt mal stöbern was es sonst noch so von dir gibt ;-)
Ich bin ja noch nicht so lange regelmäßig wieder auf dieser Plattform hier unterwegs, daher bin ich leider noch nicht dazugekommen von jedem der Teilnehmer was zu lesen. Aber dazu komme ich ja jetzt. Find ich toll.

Herzlichen Dank für deinen Beitrag.

Ganz liebe Grüße,
Nyta

Antwort von Applepie am 23.10.2020 | 14:40 Uhr
Liebe Nyta,

es freut mich sehr, dass meine Geschichte dich gut unterhalten hat und du miträtseln konntest, wer sich am Ende als der Mörder bzw. das Monster herausstellen würde. Ich bin selbst ein Fan von Krimis und Thrillern, bei denen man bis zum Schluss mitfiebern kann.

Ich glaube, spätestens nach ein paar Wochen, wenn über all das Gras gewachsen ist, wird Dean auch wieder Gefallen an Karamell finden - sei es normales oder salziges ;)

Ja, da hast du recht. So ein Countdown bietet die tolle Möglichkeit, von verschiedenen Autoren etwas zu lesen und vielleicht den ein oder anderen neuen Favoriten zu entdecken. Auch, um den eigenen Lese-Horizont zu erweitern.
Falls du mehr aus meiner Feder von Sam und Dean mit einer Prise Humor lesen möchtest (und besonders, wenn du im Allgemeinen gerne Serien schaust) magst du vielleicht "Netflix & Chill - im Winchester-Stil" ;)

Hab vielen Dank für dein Review, ich habe mich darüber sehr gefreut und werde mich gleich daran machen, auch deiner Geschichte eine Rückmeldung zu geben :)

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 07:34 Uhr
Liebe Applepie,

hihi, was für eine amüsante Geschichte! :D Bisher gabs ja recht viele Monster of the Week Storys im Countdown, aber jede ist für sich dann doch komplett anders. :) In diesem Fall hast du deinen Beitrag noch mit einer schönen Prise Humor versehen, das war eine tolle Mischung.

Der Einstieg war super! Dean, der schon Süßigkeiten träumt, und Sam, der ihn natürlich sofort durchschaut. Tja, Dean kann einfach nicht genug bekommen. Was sich auch herausstellt, als er mit Mrs. Adams spricht. Ich geb zu, kurz hatte ich Mrs. Adams auch verdächtigt, aber nicht so wirklich daran geglaubt, weil es einfach recht offensichtlich gewesen wäre… Aber die Befragung war toll geschildert und klar, dass Dean da nicht nein sagen kann, wenn er Süßkram angeboten bekommt.
Aber auch Sams Besuch beim Gerichtsmediziner war gut geschildert. Das kam alles sehr authentisch rüber.

Sehr lang war man sich als Leser nicht sicher, wer denn nun das Monster ist, das hast du echt geschickt eingefädelt. Und es macht Spaß, mitzurätseln und darüber zu grübeln. Es waren also weder der Zahnarzt, der zwischendurch auch in den Fokus der Jäger geraten ist, noch Mrs. Adams, sondern Mandy. Sehr gut gelöst! Und zum Glück können sie den Dentor mit etwas Hilfe dann doch ausschalten.

Haha, da kann man echt nur von Glück reden, dass es bei dem Fall „nur“ um Süßes ging und nicht um Kuchen. XD Kuchen kann Dean ja eh nie abschlagen. :)

Danke für den sehr unterhaltsamen Beitrag. Ich hab ihn gern gelesen! Sternchen müsste bereits unterwegs sein.

Liebe Grüße,
Phoenix

Antwort von Applepie am 22.10.2020 | 19:14 Uhr
Liebe Phoenix,

Stimmt, so ein Projekt mit mehreren Teilnehmern ist wie ein großes Überraschungsei, wann weiß nie, was man kriegt ;) (Mir ging es allerdings meistens eh nur um die Schokolade).

Da konnte ich dich wohl mit der liebenswürdigen Mrs. Adams nicht aufs Glatteis führen. Denn es sind wirklich zu oft die harmlos scheinenden Nebenfiguren, die nur einen kurzen Gastauftritt haben, welche sich am Ende als die Bösewichte entpuppen. In diesem Falle wollte ich das Ganze ein bisschen umdrehen.
Dass du Sams Besuch in der Rechtsmedizin authentisch fandest, freut mich :) All das angelesene Wissen aus Thrillern (um etwas über Pathologie zu erfahren, kann ich die Bücher von Tsokos empfehlen) und diversen Krankenhaus-Serien musste ja zu irgendetwas nütze sein!

Ich liebe es beim Lesen auch, mitzurätseln und mitzufiebern, wer denn nun der Mörder ist. (Schade, dass in dieser Geschichte kein Gärtner dabei war.) Wie schön, dass du auch ein wenig knobeln konntest und nicht alles gleich offensichtlich war. Ein Plottwist bringt immer noch ein wenig Spannung in die ganze Sache.

Oh Mann, ich hoffe wirklich, dass irgendjemand irgendwann mal eine Monster-of-the-week-Geschichte mit einem gigantischen Kuchenmonster - bestehend aus Teigmasse und Zuckerguss - schreibt, in der Dean alle rettet, indem er sich schlicht durch das Monster isst ;) In so einem Fall würde ihn sein Job wahrscheinlich absolut selig machen.

Ein großes Dankeschön für dein Review! Ich freue mich sehr über deine lieben Worte und den Stern :)

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 05:42 Uhr
Liebe Appelpie,

Das war eine Klasse Geschichte die richtig Spaß machte zu lesen. Hatte auch ein bisschen was von einem Krimi - wer ist das Monster.

Mit der lieben Mrs Adams hattest du mich ziemlich schnell auf die falsche Fährte geführt. Vor allem als sie nach der Befragung Dean noch die Süßigkeiten und den Hackbraten andrehte (Mensch, der kann, wenn es ums Essen geht einfach nicht nein sagen) und sind wir Mal ehrlich, wie oft entpuppte sich die übertrieben liebe unschuldige Oma nicht schon als Monster - genau- deshalb hatte ich diese ziemlich schnell in Verdacht.

Lustig fand ich dann den Besuch beim Zahnarzt. Richtig, John ist nicht jedes halbe Jahr mit seinen Jungs zur Kontrolle gegangen. Zum Glück wissen sie auch so, wie richtig Zähne geputzt werden , denn da haben sie keine Probleme. Auch Dean nicht bei seinem Süßigkeiten Konsum.
In der Praxis hatte ich dann kurz die Arzthelferin oder sogar den Arzt selber in Verdacht, allein schon wegen der gelöschten Patientenakte. Aber als Dean sich die von Mrs Adams gespendeten Bonbons nahm, war diese wie bei den Jungs wieder meine Haupttäterin.

Oh je, mir tat Dean schon ein wenig leid, als es in seinem Bauch anfing zu zwicken und die Zähne weh taten. Eine Lehre für ihn, nicht jede Süßigkeit reinzustopfen.
Dass dann aber die Wende kam und Mrs Adams unschuldig, super. Da hattest du mich echt lange auf einer falschen Fährte. Ein Glück für Dean, dass Mandy so viel redet (warum machen das die Bösewichte immer) und Mrs Adams mit den Kissen eingreifen kann. In dem Moment habe ich die Dame geliebt. So kann Sam wieder eingreifen und gemeinsam gelingt es, den Dentor (genialer Name) unschädlich zu machen. Mir wäre bei dem Geruch wahrscheinlich auch schlecht geworden.

Am Ende war ich erleichtert, dass Mrs Adams Tochter noch lebte und die Lektion, die Dean daraus gezogen hat, hat mir auch gut gefallen. Na, hoffentlich begegnet er nie einem Pie-Monster.

Ich hatte bei dir mit was humorvollen gerechnet. Deine amüsante Monster of the Werk Geschichte hat mir richtig gefallen. Deshalb habe ich dir ein Sternchen zukommen lassen.

LG MelEl

Antwort von Applepie am 22.10.2020 | 14:08 Uhr
Liebe MelEl,

Vielen lieben Dank für dein Review! :) Es freut mich unheimlich, dass dir die Geschichte gefiel und du Spaß beim Lesen hattest.

Oh ja, da sprichst du etwas sehr Wahres an. Oft entpuppt sich die unschuldige, süße alte Lady als Täterin. Gerade, wenn sie so besonders nett zu sein scheint und offenbar kein Wässerchen trüben kann. Ich hab hier bewusst mit dieser Vorahnung gespielt, um den Leser auf eine falsche Spur zu bringen ;)

Stimmt, ein zahnärztliches Behandlungszimmer haben die Winchester-Jungs in ihrer Kindheit sicher nicht oft von Innen gesehen. Wobei so ein Besuch beim Zahnarzt mit kleinen Kindern sicherlich auch nicht zu Johns Lieblingsaktivitäten gehört hätte, könnte ich mir vorstellen.

Weißt du, ich glaube, die "Symptome" die Dean während der Fahrt zu Mrs. Adams verspürt, gehören eher in die Kategorie Placebo bzw. heißt es wohl Nocebo-Effekt, wenn es zu einer negativen gesundheitliche Wirkung nach der Einnahme von z.B. einem Medikament kommt. (Bildungsauftrag erfüllt, würde ich sagen ;)) Weil er bereits Panik vor möglichen Nebenwirkungen der Bonbons hat, spürt er auch dementsprechende Hinweise. Denn ganz so schnell können selbst die zuckrigsten Süßwaren die Zähne wohl nicht kariös machen.

Mrs. Adams entpuppt sich dann tatsächlich als kleine Retterin in der Not - also doch nur die liebe, unschuldige Nachbarin von gegenüber mit einer grässlichen Vorliebe für kitschige Deko und Hackbraten. Ist das dann auch schon wieder ein Klischee? ;)
Zumindest wird Dean sich in nächster Zeit weniger mit Bonbons vollstopfen und sich wohl eher auf den geliebten Kuchen konzentrieren. Sei es ihm gegönnt!

Ich hab mich sehr über deine Rückmeldung und den Stern gefreut und auch darüber, dass du so fleißig mitgerätselt hast.

Viele Grüße,
Applepie :)
22.10.2020 | 00:01 Uhr
Liebe Applepie,
Sehnsüchtig habe ich deinen Beitrag erwartet und wurde nicht enttäuscht. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich zuerst eine wildgewordene Zahnfee in Verdacht hatte, aber ein Dentor ist natürlich viel cooler. Dein Monster ist einfach genial.
Aber von Anfang an.
Mir hat Sams Besuch bei der Rechtsmedizin und das Gespräch sehr gefallen. So hätte durchaus ein Gespräch mit einem Gerichtsmediziner klingen können.
Deans Besuch bei Mrs. Adams war sehr lustig. Ich konnte mir gut vorstellen, wie Dean in den Polstern versank. Ich fand die alte Dame gleich sympathisch. Auch wenn ich ihren Geschmack absolut nicht teile. Aber alles war sehr stimmig. Vom Gartenzwerg bis zum rosa Plüschkissen.
Als sie den Zahnarzt besucht haben, hatte ich diesen zuerst unter Verdacht. Welcher Zahnarzt hat denn Süßigkeiten bei sich stehen?
Auch ich wurde von Mandy in die Irre geführt. Ich habe dann ebenfalls die arme Mrs Adams verdächtigt. Es hat mir sehr gefallen, wie du den Leser hier auch in die Irre führst.
Richtig klasse fand ich dann den actiongeladenen Teil. Kompliment für deine Kampfszene. Toll beschrieben und spannend. Ich war richtig gefesselt.
Zum Glück gelingt es den Brüdern mit vereinten Kräften das Monster zu erledigen.
Die Zersetzung des Körpers hast du super beschrieben. Dass Dean den Geruch von Karamell hier eklig findet, kann ich mir vorstellen. Obwohl es ja salziges Karamell wäre, und das ist wiederum lecker... ;-) Aber natürlich nicht in diesem Zusammenhang.
Gut hat mir auch der Schluss gefallen. So erfährt man noch, was mit der echten Mandy passiert ist.
Fazit: tolle Geschichte mit genialer Idee. Super geschrieben, aber das kenne ich ja nicht anders von dir.
Danke für deine tollten Beitrag. Stern ist unterwegs.
Liebe Grüße
deine Tatu

Antwort von Applepie am 22.10.2020 | 12:45 Uhr
Liebe Tatu,

erstmal: wow! Dass du dir um Mitternacht noch die Zeit nimmst und Mühe für so ein ausführliches Review machst, freut mich ungemein ^^

Eine wild gewordene Zahnfee wäre allerdings auch ein ziemlich cooles Monster gewesen, nur wollte ich unbedingt etwas "Halloween-mäßiges" und was passt da besser als ein Wesen, dass sich an den zuckerzerfressenen Zähnen von Menschen labt? Zugegebenermaßen eine wenig leckere Vorstellung ;)
Ich war froh, endlich mal all das ganze angelesene Wissen aus Thrillern anwenden zu können - gerade bei der Szene in der Rechtsmedizin.

Ein Plottwist macht eine Geschichte erst spannend und ich selbst liebe es auch, beim Lesen oder Film/Serien-schauen mitzurätseln, wer denn nun der Mörder ist. Und meist wird man am Ende doch nochmal überrascht. Super, dass mir gelungen ist, dich ein wenig auf die falsche Fährte zu locken ;) Auf diesen Überraschungseffekt habe ich abgezielt.

Kampfszenen sind nicht unbedingt meine Spezialität, weil ich es auch beim Lesen immer etwas schwierig finde, dem schnellen Geschehen zu folgen. Darum macht mich dein Lob diesen letzten Abschnitt betreffend besonders stolz!
Dass der Dentor sich am Ende durch das Salz komplett auflöst, war sogar die erste Szene, die in meinem Kopf entstanden ist und gerade dieser Kontrast zwischen rosa Flokati und Monster-Überreste fand ich ganz lustig ;) Bleibt nur die Frage, ob Dean jemals wieder den Geruch von Karamell als angenehm empfinden wird.

Vielen, vielen Dank für dein liebes Review, das bedeutet mir gerade von dir bei einer Monster-of-the-week-Geschichte sehr viel. Ich grinse deswegen immer noch im Kreis :)

Viele Grüße,
Applepie :)

P.S.: Der kleine eingeschobene Nebensatz am Anfang beim Apfelkuchen mit Vanilleeis ist übrigens deiner Reviewantwort zu "Das Spukhaus" geschuldet ;)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast