Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: gentiancrown
Reviews 1 bis 25 (von 113 insgesamt):
17.05.2021 | 11:45 Uhr
Heyho,

damit sind wir jetzt also in der Arena. Und ich muss sagen, ich hatte nach dem letzten Kapitel erwartet, dass jetzt jemand in die Luft fliegt.
Ist ja dann zum Glück (?) doch nicht passiert. Ich hatte um ehrlich zu sein erwartet, dass das Bild des ersten Toten (auf dem ja eine Leiche zu erkennen war) vl. fake war und in Wahrheit gab es schon mehrere Tote.
Aber fangen wir bei dem Zwischenkapitel an.
Ich muss sagen, ich fand das sehr angenehm zu lesen und ich mochte es, dass wir mehr über den Hintergrund und die Familie eines Tributs erfahren haben. David scheint ja sehr nette Eltern zu haben und wenn ich ehrlich bin kann ich mir nicht vorstellen, dass seine Eltern sauer auf Emily (hieß sie Emily?) sind. Immerhin ist sie auch nur ein Kind und man kann nicht erwarten, dass ein Kind sich mit einem erwachsenen, bewaffneten Mann anlegt. Ich kann aber auch verstehen, dass sie Angst hat, ihnen das zu sagen. Sie gibt sich ja schon selbst die Schuld, was nachvollziehbar ist, aber eben nicht stimmt.
Joa, ansonsten hab ich zu dem Kapitel gar nicht so viel zu sagen, außer, dass ich bei dir die Zwischenkapitel fast so gerne lese, wie die Kapitel aus der Sicht der Tribute (und das hatte ich noch bei keiner anderen MMFF), ich finde das einfach echt interessant mit dem FBI. Oh und einige reiche, weiße Dads haben sich zusammengetan, weil sie mit Sicherheit mehr ausrichten können, um ihre Kinder zu retten, als das FBI... zumal man ja zumindest bei Anastasia weiß, dass ihr Vater sich eigentlich gar nicht wirklich für sie interessiert. Aber jetzt plötzlich dann doch... naja irgendwie typisch.
Ich hoffe, wir erfahren im nächsten Außenkapitel mehr von dieser Dreierkonstellation.

Dann hatten wir Remy und ich mag sie mittlerweile echt gern. Sie ist schon putzig. Remy rennt fröhlich durch die Gegend, obwohl alle anderen mies gelaunt sind, weil sie nicht so ganz wahrhaben möchte, was passiert. Stelle ich mir doch irgendwo lustig vor. Viel mehr kann ich zu ihrem Kapitel eigentlich gar nicht sagen. Sie landen dann in der Arena und ich dachte schon, dass jemand gesprengt wird.

Dann haben wir Anastasias erste Sicht (und irgendwie hatte ich im Kopf, dass Anastasia zu den fünf Erzählcharakteren gehört und war etwas verwirrt). Anastasia war also mal Kunstturnerin und wurde von ihren Eltern sehr auf ihr Aussehen und Können gedrillt. Dann gab es irgendeinen Unfall und seitdem kann sie das nicht mehr. Autounfall?
Jetzt achtet sie zwanghaft darauf, dass sie zumindest dünner als alle anderen ist, wenn sie schon nicht mehr turnen kann. Hm... ok, sie scheint schon sehr von ihrer Mutter dafür trainiert worden zu sein "besser" als die anderen zu sein. Ich mochte Anastasia eigentlich nicht wirklich und auch jetzt zählt sie nicht zu meinen Lieblingen, aber ein bisschen tut sie mir schon leid.
Ich mochte auch ihre Unterhaltung mit Valentina, die plötzlich die einzige zu sein scheint, die Ana versteht. Gut, kann ich mir bei ihr auch wirklich gut vorstellen, dass sie auch ähnliche Probleme gehabt hat. Muss gestehen, auch Valentina wird mir immer sympathischer und ich freue mich schon, wenn wir mal etwas aus ihrer Sicht lesen dürfen.
Gut, dann fällt Ana aber die Minen gehen nicht los. Tja, da gab es wohl keine und die Spielmacher haben die Kids verarscht (oder es gab doch welche und Ana hatte extremes Glück/ oder die Spielmacher haben sie deaktiviert, damit Ana nicht in die Luft fliegt?)
Kann aber verstehen, wieso jetzt einige vermuten, dass Ana mit den Spielmachern zusammenarbeitet, auch wenn es ziemlich dumm von ihr wäre, das in diesem Fall so deutlich zu demonstrieren. Damit würde sie sich ja nur auf die Abschussliste setzen.
Aber bisher scheint der Plan, sich nicht anzugreifen ziemlich gut zu klappen. Bin gespannt, wie das weitergeht. Ob sie als riesige Gruppe durch die Gegend ziehen oder sich doch noch aufteilen? Oder ob da bald was von den Spielmachern kommt und diese irgendwie dafür sorgen, dass die Tribute sich umbringen?
Freue mich aufs nächste Kapitel.

LG Farninchen
16.05.2021 | 21:15 Uhr
Hallo,
Anastasia ist es also diesmal. Freut mich, etwas von ihr zu lesen :)
Ihre Mutter ist wohl Profi-Kunstturnerin. Und der Vater Anwalt und sie wollen sich nicht um sie kümmern. Und sie ist offensichtlich so dünn, weil sie magersüchtig oder so ist.
Ich denke jedenfalls schon, dass das ausgewachsene Magersucht ist, wenn sie sich ständig mit den anderen Mädchen, die mit ihr gefangen sind, vergleicht. Man lernt sie hier sehr gut kennen, sie gibt sich halt fies, ist aber wahrscheinlich eher selbst die vom Leben Geschädigte und zu bemitleiden :(
Interessant, dass die Minen in diesem Falle nur eine Finte waren. Technisch wäre das wahrscheinlich zu kompliziert und ein bisschen schwierig zu machen. Ich habe schon gedacht, dass der Erste schon stirbt.
Aber es war ja auch eine erkennbare Leiche auf dem geschickten Foto, also wohl kein Minenopfer :) Und der Waffenstillstand scheint zumindest aktuell noch zu funktionieren.
Ich frage mich ja jetzt, was der Spielemacher als Nächstes plant... Die Tribute sind ja trotzdem nicht geschlossen im Wald unterwegs.
Nun ja, ich bin gespannt :)

Anoka-chan
02.05.2021 | 00:49 Uhr
Ahh, wieder ein Kapitel aus der Sicht von Remy. Das freut mich. Und wir kommen endlich in die Arena. Das macht mich ein wenig nervös.
Ich glaube, ich fände es richtig irritierend, wenn ich Remy an diesem Morgen über den Weg gelaufen wäre und sie so gut draufgewesen wäre. Aber zum Glück scheint sich das ja sofort zu ändern, als sie merkt, dass es Luja nicht gut geht.
Keine schlechte Idee, sich vorher abzusprechen. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass die Spielemacher so ihre Methoden haben, um die Spiele nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Immerhin bekommen sie ja alles mit, was die Tribute dort so treiben und haben bestimmt auch bereits Vorbereitungen getroffen, falls die Tribute sich weigern sollten, sich ihren Wünschen entsprechend zu verhalten. Oder falls es in ihren Augen zu langweilig wird.
Dieser Schluss ist echt mies. Ich freue mich auf jeden Fall auf nächste Woche. Tut mir leid, dass es hier etwas kürzer geworden ist.
Gruß,
Wolfhild
02.05.2021 | 00:18 Uhr
Hey,
mir gefällt es, dass wir nun auch in eine der Familien hineinschauen können, nachdem die Entführungen stattgefunden haben. Und David scheint auch eine sehr sympathische Familie zu haben. Ich hoffe, wir bekommen noch ein paar mehr zu sehen. In diesem Fall scheint sich der Besuch ja auch wirklich gelohnt zu haben.
Ich kann verstehen, dass Evelyn Probleme hatte, darüber zu sprechen und sich für das geschämt hat, was passiert ist. Aber gut, dass sie trotzdem darüber gesprochen hat. Vor allem, weil es ja wirklich wichtig war.

Da haben sich ja die drei richtigen Väter zusammengetan. Ich kann mir gut vorstellen, dass alle drei richtig schön großkotzig gegenüber Lawford auftreten und dafür einige Überraschungen erleben werden. Auch wenn wir die Väter von Anastasia und AJ noch nicht live erlebt haben, sind sie mir jetzt schon unsympathisch. Aber irgendwie bin ich jetzt neugierig auf diese Pressekonferenz. Naja, möglicherweise werden wir noch etwas darüber erfahren.

Gruß,
Wolfhild
29.04.2021 | 14:05 Uhr
Hey ^^

So, jetzt möchte ich doch gerne mal wieder ein Review hinterlassen, ich denke mal zu meiner letzten hattest du nichts hinzuzufügen und ich hoffe es ist nicht schlimm, dass ich Zane und Joseph jetzt einfach mal überspringe, aber beide Kapitel haben mir trotzdem sehr sehr gut gefallen, vor allem das von Joseph, da ich seinen inneren Konflikt, der sich da möglicherweise anbahnt, sehr spannend finde. ^^ Ich plane zum Füllhornkapitel sowieso eine lange Review, in der ich mich zu allen Charakteren nochmal ausführlich äußere, so mache ich es nämlich gewöhnlich immer, wenn's in die Arena geht und da packe ich meine Gedanken zu den beiden einfach da mit rein ;)

Jetzt aber zum Zwischenkapitel, das mir wieder extrem gut gefallen hat!! *-* Ich mag diese Außensichten wirklich sehr gerne, vor allem aber auch, weil du die Atmosphäre in ihnen so gut einfangen kannst, die man eben auch beim Schauen guter Kriminalserien bekommt, außerdem macht es so viel Spaß dabei mit zu fiebern, wie das FBI einen Brotkrumen nach dem nächsten aufliest und dann dieser verzweifelte Kampf gegen die Zeit. Diese Spannung ist grandios und schrecklich zugleich. :D Ich liebe so etwas ja einfach zu sehr! Ehrlich, ich habe gerade damit begonnen Criminal Minds nochmal zu schauen... keine Ahnung, warum ich mir das nochmal antue. :D Stebbens finde ich als Figur aber auch spannend zu verfolgen und man merkt, wie sehr ihn dieser Fall auslaugt und an seinen Nerven zieht. Ich weiß gar nicht, ob ich die Vermutung nur mit PanemGirl ausdiskutiert habe, aber ich hatte auch im Gefühl, die Zeugin könnte Davids Freundin sein und die hat sich in diesem Kapitel bestätigt. Ich finde auch wir haben echt viel über David durch dieses Kapitel erfahren und ach, der ist mir ja auch schon sehr ans Herz gewachsen, ich mag einfach extrem sein Charakterkonzept und bin sehr gespannt, wie er das alles durchstehen wird und ob er sich noch an jemanden wenden wird, oder für sich allein bleibt. Ich fand es interessant einen Einblick in das Leben zu bekommen, das er vor der Entführung geführt hat und ehrlich, ich wäre glaube ich sehr gerne mit ihm befreundet, auch wenn das sicherlich nicht so leicht ist. Ich finde es auch echt toll, wie du die Szene beschrieben hast, wie Stebbens alles langsam analysiert und Verbindungen zieht, sich Details einprägt, dadurch wirkt der Aufbau des Kapitels und vor allem das Gespräch mit Evelyn dann sehr natürlich und nicht erzwungen. Ich fand es toll, wie es ihm gelungen ist, halt mehr aus ihr heraus zu kitzeln, weil er einfach einen subtileren Weg gewählt hat und anders auf sie zugegangen ist, wie wahrscheinlich die anderen, die sie befragt haben. Man kann auch total verstehen, was für schlimme Vorwürfe Evelyn sich macht und wie fertig sie einfach sein muss, aber Stebbens spricht ihr gut zu und sagt, dass jeder Mensch anders reagiert und das ihr Weg nicht falsch ist. Nicht zu handeln ist nicht immer ein Verbrechen, häufig nur ein Selbstschutzreflex und hier hat es vielleicht sogar den Vorteil, dass es bei der Suche nach David helfen kann ... immerhin konnten nun schon so zwei der Entführer identifiziert werden und es gibt einen Hinweis auf die Transportfirma die eventuell die Wagen dafür gestellt hat. Ich finde es so spannend, wie so erste rote Fäden zusammengeknüpft werden!! ^^
Ich finde es auch sehr sympathisch wie Stebbens versucht Evelyn Mut zu machen, sich wem zu öffnen und über das Erlebte zu sprechen, ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass Davids Eltern böse auf sie wären, sie ist schließlich auch noch ein Kind, dem sollte man in so einer Situation nie Vorwürfe machen. Ich meine, was hätte sie denn tun können? Außer ihr eigenes Leben in Gefahr bringen...
Am Ende erfahren wir dann, dass sich ein paar Eltern, drei alte weiße Männer um genauer zu sein, verbünden und eigenständig vorgehen wollen... Himmel, da musste ich so die Augen verdrehen. Ich kann auch absolut verstehen, dass sich Lawson um die kümmern möchte. Ich würde denen als Frau auch in den Arsch treten wollen und den mal die Köpfe zurecht rücken. Denken sie wären cleverer und könnten es besser lösen, dabei gibt das FBI in dem Fall echt sein bestes... aber arg. Ich könnte mich jetzt sehr lange darüber aufregen, aber ich mache es nicht. Ich hoffe allerdings sehr, dass nächste Zwischenkapitel wird dann ein Encounter zwischen Lawson und den Vätern von Nash, Anna und AJ. Darauf hätte ich schon Lust. :D

Insgesamt wieder ein wundervolles Kapitel, lässt sich schön Lesen und macht vor allem Lust auf viel, viel mehr... aber natürlich graut es mir auch etwas vorm Füllhorn. Denn das Füllhorn mag ich nie, egal wie es auszusehen vermag... auch wenn ich denke, die Kinder werden sich hier sicherlich nicht gleich so intensiv gegenseitig die Köpfe einschlagen, zu mindestens hoffe ich das. O.o Arg... ich sterbe, vor Anspannung... wie kann etwas nur so spannend sein! ':D

Liebste Grüße, Sophie. :)

Antwort von gentiancrown am 29.04.2021 | 19:24 Uhr
Huhuuu
Also dass ich bei deiner letzten Review nichts geschrieben habe, war tatsächlich keine Absicht. Ich hab das wohl einfach vergessen. Uuuuuuuuups. Dann erwähne ich hier schnell die erwähnten Sachen in deiner letzten Review.
LUANA
Ich mag sie sehr gerne. Sie hat extrem viele Probleme, viele Sachen fallen ihr schwer, aber sie ist dennoch unglaublich tapfer. Sie tendiert manchmal dazu sich selber zu bemitleiden, dabei hat sie eigentlich unglaublich viele Fähigkeiten. Sie kann sie nur nicht sehen wenn es ihr schlecht geht. Und dass es ihr während der ganzen schlechten Entführung schlecht geht kann man sicherlich verstehen, oder?
NASH
Irgendwie kann ich mir so gut vorstellen wie Nash der Junge ist, der im Sportunterricht immer als letztes ins Team gewählt wird. Er ist eben der schüchterne Junge, der schwer Anschluss findet. Und wenn sich doch andere Kinder mit ihm abgeben, dann nur weil sein Vater Botschafter ist und man ja Beziehungen pflegen muss. Aber das ist natürlich nicht das, was Nash will oder gar braucht. Jack war auch so ein Charakter wo ich lange nicht wusste was ich mit ihm anfange. Aber ich habe ein gute Lösung für ihn gefunden.

Nun also zum neusten Zwischenkapitel. Eigentlich könnte man das fast als Davids Kapitel beschreiben, es war auch dazu gedacht ihn besser kennen zu lernen. Spannend, wie wir so viel von ihm erfahren, obwohl er keinen einzigen Auftritt hat in dem Kapitel. Bei der kleinen Abstimmung für welchen Charakter ihr euch am meisten interessiert waren Anastasia und David auf dem ersten Platz. Da David ein Charakter ist, der in einer Gruppe eher unter geht, habe ich eben ihm dieses Kapitel gegeben. Zudem finde ich die Sache mit seiner Freundin sehr interessant und wie sie ja von einem Waisenhaus weggerannt ist. Auf jeden Fall hat mir das Schreiben sehr viel Spass gemacht. Ich bin auch gespannt zu sehen, wie alle jetzt auf Evelyn reagieren, wenn man erfährt, dass sie praktisch vor Angst erstarrt ist bei Davids Entführung. Irgendwie hat man oft das Gefühl, dass man so viel tun würde wenn etwas passiert, aber tatsächlich frieren die meisten ja einfach ein. In manchen Berufen lernt man das ja, damit man genau das nicht tut, aber Evelyn ist ja nur ein Teenager, kein gelernter Superheld.
Beim Ende, wo sich einige Väter von den entführten Opfern zusammen getan haben, hätte ich mir fast gewünscht, dass da noch mehr solche Arten von Männern befinden würde. Aber ein Botschafter und zwei Anwälte tun es ja auch. Andere Jugendliche haben zwar auch Eltern mit gut bezahlten Jobs, aber dann sind sie vom Charakter her nicht so passend dafür. zb Luanas Vater ist ein Arzt und leitet das örtliche Krankenhaus, also belegt er eine hohe Position. Er ist aber nicht der Typ Mensch, der dem FBI sofort mit dem Anwalt droht oder so ein machohafter "mit dem Ellenbogen voran"-Mann.

Also, man liest sich sicherlich wieder.
lg gentiancrown
18.04.2021 | 19:15 Uhr
Hey,
Es ist schön zu lesen, dass Joseph und Amos sich gegenseitig respektieren, auch wenn sie nicht viel von der jeweils anderen Glaubensrichtung wissen. Ich finde es auch interessant, Josephs Gedanken über Ada zu lesen.
Die Gruppenteilung geht sogar so weit, dass schon die Zimmer umverteilt werden. Ich bin neugierig, was die Spielemacher wohl dazu sagen.
Wenig überraschend, dass Joseph mit Elizabeths Judentum nicht viel anfangen kann. Aber da scheint es mit Joseph noch einiges an Konfliktpotenzial zu geben, vor allem mit Alicia.
Ok, anscheinend ist das doch die Rückblende der Entführung. Ich war mir am Anfang nicht sicher. Dass die so aufgeteilt ist, macht die Sache interessanter.
Grundsätzlich stimme ich Joseph zu, dass man anderen Leuten nicht absprechen sollte, ob sie zu einer Religion gehören. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass er selbst auch Leuten abspricht, Christen (oder irgendetwas anderes) zu sein. Oder der Meinung ist, Gott würde es ihnen absprechen. Und seine Meinung über Atheismus und die Evolutionstheorie ist gelinde gesagt nicht ganz das wahre.
Wirklich? Bobby und Joyce schließen sich auch (sporadisch) zusammen? Das kann noch unterhaltsam werden.
Irgendwie kam mir der Gedanke, dass Maddison vielleicht mit den Entführern unter einer Decke stecken könnte. Vermutlich bin ich da einfach paranoid, aber irgendwie schien es passend, dass sie Ada da herausgelockt hat und sie dann allein stehen lässt, wo sie ohne Aufsehen entführt werden kann.
Gruß,
Wolfhild

Antwort von gentiancrown am 20.04.2021 | 17:51 Uhr
Oh, meine Güte. Du hast aber viele Reviews hinterlassen, ich fasse das hier jetzt mal alles zusammen.
Ich bin froh, wenn dir Amos Sichtweise gefällt. Nicht leicht, aber mir ist übrigens erst im Nachhinein eingefallen, dass ich vielleicht einige Wörter auf Pennsylvania Deutsch häte einbauen können. Das werde ich wohl beim nächsten Mal machen, damit seine Sichtweise noch etwas individueller wird.
Was kann ich sonst noch sagen?
Es geht jedenfalls bald in die Arena, ich hoffe ihr seid genaso aufgeregt wie ich.
lg gentiancrown
18.04.2021 | 01:17 Uhr
Zane und Mia sind mir auf Anhieb sympathisch. Vor allem, dass Mia Veganerin ist.
Zanes Idee ist an sich wirklich nicht schlecht, nur wird sie ihm vermutlich eine Verwarnung einbringen. Oder irgendwelche anderen Probleme.
Mia wirkt auch sehr gebildet. Ist vielleicht nützlich für sie, wenn es hart auf hart kommt. Sie sollte aber keine Mentorenfigur aus einem Film werden. Die stehen auf jeder Todesliste, die ich kenne, immer ziemlich weit oben.
Ah, die Debatte um JK Rowling. War bei mir in der Umgebung ein größeres Thema, weil hier viele Harry Potter Fans sind. Ist halt echt eine schwierige Sache.
Das ist nicht ganz das, was ich zwischen Nim und Diandro erwartet hatte. Aber da du ja bereits angekündigt hattest, dass wir ein schwules Pärchen in der Gruppe haben, hält sich die Überraschung auch in Grenzen. Und natürlich muss Zane es Mia erzählen. Aber die wird es sicher für sich behalten. Zumindest wenn Zane ihr sagt, dass das wichtig ist. Sonst kann es gut sein, dass sie sich verplappert. Wir werden ja sehen.
Gruß,
Wolfhild
18.04.2021 | 00:48 Uhr
Wenigstens kann sich Nash so ein wenig die Zeit vertreiben. Er wird zwar so sicher keine Infos aufschreiben können, die das FBI nicht ebenfalls hat, aber wenn es ihm hilft, sich besser zu fühlen, dann ist das ein Fortschritt.
Der Anfang für die beiden ist etwas zwiegespalten, würde ich sagen. Einerseits soll Nash sich um Elizabeth kümmern, andererseits wird er so angemotzt. Aber Jack ist irgendwie schräg. Irgendwie werde ich nicht so richtig warm mit ihm. Aber das ändert sich ja vielleicht noch.
Das ist natürlich nicht gut, wenn von vornherein festgelegt ist, dass niemand überleben darf. Auch wenn es aus Sicht der Spielemacher durchaus Sinn ergibt. Jemanden laufen zu lassen, ist zu riskant. Ich habe gerade die Vorstellung im Kopf, dass das FBI gerade rechtzeitig eintrifft, um noch den Sieger zu retten, aber zu spät für die anderen. Wird vermutlich nicht passieren, aber ein wenig spekulieren darf man ja.
Aber sie sollten wahrscheinlich wirklich mal jemanden nach Jack sehen lassen. Natürlich kann der sie dann sehen, aber wenn er eh sterben soll, spielt das ja irgendwie auch keine Rolle.
Aber so, wie er sagt, dass er weiß, warum sie da sind, klingt das nach ein bisschen mehr als das, was die Spielemacher bereits haben verlauten lassen. Ich schätze, wir werden früher oder später erfahren, was der Grund ist.
Gruß,
Wolfhild
18.04.2021 | 00:06 Uhr
Es ist schön, mal wieder etwas von Luana zu lesen.
Remy versucht also immer noch, Bobby zu verteidigen, auch vor den anderen. Aber sie ist einfach zu jedem nett. Ich bin mir sicher, dass sie das noch in große Schwierigkeiten bringen wird.
Ich bin mal gespannt, ob Luana irgendwann mal mit Remy darüber spricht, dass sie sie gleichzeitig überfordert und ein Anker für sie ist. Vermutlich nicht, aber vielleicht ergibt sich ja doch irgendwann die Gelegenheit.
Wenn die "Verarztung" von Davids Kopf Luana so beruhigen kann, scheint der Job als Krankenschwester in mehr als einer Hinsicht geholfen zu haben. Auch wenn es nur kurzzeitig war. Da steht es zu hoffen, dass dieser Zustand auch bei weiteren Patienten anhält. Aber das David nur Gebärdensprache benutzt/benutzen kann, ist für ihn ein großes Hindernis. Aber du hast bei ihm mein Interesse geweckt. Ich freu mich schon, mehr von ihm zu lesen.
Gruß,
Wolfhild
17.04.2021 | 23:32 Uhr
Hey,
Ricky scheint ja eine bewegte Vergangenheit zu haben. Da kann man ihm nicht übelnehmen, dass er bei dem Kurierdienst mitmacht, auch wenn er weiß, dass es eine schlechte Idee ist. Wenigstens hat er seinen Bruder darin eingeweiht. Geheimhaltung ist dabei natürlich wichtig, aber ich glaube, so ganz ohne Mitwisser geht das auch schnell schief. Aber echt rührend, wie er sich auch um seine Mutter sorgt.
Ist ja interessant, dass die beiden zusammen entführt wurden. Das wirft bei mir ein wenig die Frage auf, ob die Leute, für die Ricky Kurierdienste erledigt, von Anfang an dieses Ziel hatten oder erst später mit einbezogen wurden.
Ich nehme an, der Entführer spielt hier darauf an, dass die Gruppe die USA als verkorkstes Land voller Probleme sieht. Und die Kinder dürfen es jetzt ausbaden.
Es ist interessant, die Situation jetzt nochmal aus Rickys Perspektive zu lesen. Er hat wohl mit Religion wirklich nicht viel am Hut. Daher verständlich, dass er sich lieber ansieht, was die anderen im Raum so treiben.
Der Plan ist ja ordentlich nach hinten losgegangen. War abzusehen, aber schade ist es trotzdem. Ich werde ja gleich lesen, ob die Leute sich während der Vorbereitung noch weiter in die Haare kriegen.
Gruß,
Wolfhild
17.04.2021 | 22:25 Uhr
Hey,
endlich komme ich mal dazu, ein bisschen aufzuholen. Und es geht sogar mit einem meiner Charaktere los.
Ich mag es, wie du mit dieser Art Einführung über sein Leben beginnst. Mir gefällt es auch, dass Amos die Hungerspiele wegen der Sprachbarriere nicht so richtig versteht. Generell gefällt es mir, wie du ihn beschreibst.
Wie Amos und Joseph miteinander umgehen, ist irgendwie knuffig. ich glaube, dass kann noch lustig werden.
Schon ein bisschen heftig, wie Joseph Ricky einfach so überfällt. Vermutlich hat er mit zumindest dieser Art von Religion nicht übermäßig viel am Hut.

Auch wenn ich mich jetzt kürzer gefasst habe, gefällt mir dieses Kapitel. Ich weiß, dass Amos nicht einfach war, aber du hast es gut gemeistert, denke ich. Und falls Anoka chan das hier noch liest: nein, der Name ist keine Absicht.
Gruß,
Wolfhild
17.04.2021 | 11:32 Uhr
Hey,

so, in diesem Kapitel haben wir Joseph und eigentlich erfahren wir etwas mehr über die Zeit vor seiner Entführung und über Ada, als über die Zeit in den Betonräumen, aber fangen wir mal damit an.

Amos und Joseph wollen außerhalb ihrer Räume schlafen, weil da ein Mädchen drin ist. Das fand ich irgendwie lustig, auch wenn ich das irgendwo nachvollziehen kann. Klar, man hat schon Zeit mit dieser Person in einem Raum verbracht, aber ich kann sehr gut nachempfinden, warum dass einigen Charakteren unangenehm ist.
Roxie hat ihre Matratze mitgenommen? Wenn Jack also in Nashs Bett schläft, wo schläft dann Nash? O.o Oder kuscheln die zwei? ^^ Und wenn Jacks Matratze noch in seinem Raum ist, braucht nur Himani oder Alicia ihre eigene oder?
Und Anastasia hat Ricky ausgesperrt. Oha, wie mies und sie hat ihm nichtmal seine Matratze gegeben D: Wenigstens bietet Joseph ihm einen Schlafplatz an, auch wenn ich verstehen kann, dass Ricky das seehr unangenehm ist.
Und Bobby gibt Joyce sein Zimmer. Haha naja, zu hübschen, blonden Frauen ist er dann wohl doch nett...
Dann gab es eine kurze Auseinandersetzung zwischen Alicia und Joseph und Joseph kann Alicia hier gar nicht verstehen. Aber wenn Joseph wirklich ausschließlich in seiner Gemeinde aufgewachsen ist und nie Kontakt zu anderen Menschen hatte, kann man das vielleicht sogar nachvollziehen, warum er da so skeptisch ist. Ich denke mal, viele Dinge wurden ihm auch einfach eingeredet, ohne dass er die irgendwie überprüft hat.

Dann die Rückblenden.
Joseph beobachtet Ada und ein anderes Mädchen, wie diese sich küssen und er kann das überhaupt nicht nachvollziehen, weil der Bishop hat sie davor gewarnt. Er will Ada und das Mädchen jetzt davor retten, eine Sünde zu begehen.
Obwohl Joseph sich selbst irgendwie komisch dabei vorkommt. Aber er hat gelernt, dass das so falsch ist, also muss es so sein. Wobei ich nichtmal das Gefühl hatte, dass Joseph wirklich von sich aus ein Problem mit dieser Sache hatte, sondern eher dieses "der Bishop sagt es ist falsch - mir selbst ist das eigentlich egal, aber der Bishop muss recht haben" - und deshalb hat er ein Problem damit (wobei das natürlich auch nicht richtig ist). Kann ich aber natürlich auch falsch aufgefasst haben.
Wenn er in die Hungerspiele kommt, kann ich mir gut vorstellen, dass er in beide Richtungen geht. Einerseits kann es einem in schwierigen Situationen helfen, einen Glauben zu haben, an dem man sich festhalten kann und der einem auch "zeigt" wie man sich verhalten soll. Andererseits kann es auch zum Gegenteil führen. Wobei man sich dann auch als schlechten Gläubigen hinstellen könnte. Wenn man sich z.B. die Geschichte von Hiob anguckt (keine Ahnung, ob die Mormonen, oder die Amishen die auch haben), der alles verloren hat und dennoch immer an Gott geglaubt hat. Bin gespannt, was du mit Joseph und Amos machst. Manchmal ändert sich der Glaube ja auch nur in gewissen Formen. Also man glaubt immernoch an Gott, aber man merkt, dass man hinter dem Glauben mit dem man aufgewachsen ist nicht mehr zu 100% steht und vielleicht eine andere Richtung besser zu einem passen würde.
Wobei ich bei Joseph eher denke, dass er in die extreme Richtung geht, und sich stark an seinen Glauben klammert, weil er nicht weiß, wie er sich sonst verhalten soll. Bei Amos glaube ich, dass er sich eher seinem Gegenüber anpassen wird, aber immer im Stillen weiter an seinen Gott glauben wird.

Ok, das Review waren jetzt eher meine Gedanken zum Thema Glauben in schwierigen Situationen, aber ich fand das Kapitel trotzdem ganz nett. Bin schon gespannt, wenn es richtig mit der Arena losgeht und was wir im nächsten Kapitel vom FBI erfahren werden.

LG Farninchen

Antwort von gentiancrown am 17.04.2021 | 19:53 Uhr
So, dann schreibe ich dir auch mal eine Antwort.

Einige der Tribute sind auch gläubig, aber eher casual könnte man sagen. Wie zb Leo, die zu Weihnachten mit ihrer Familie einmal in die Kirche geht. Aber bei den beiden Jungs, Amos und Joseph, sind da etwas anders. Wie welche Matratze mitgenommen hat, habe ich jetzt nicht allzu genau beschrieben, weil das ja eigentlich nur ein kleines Detail ist. Roxie hat ihre Matratze nicht mitgenommen, sondern Remy. Deswegen hatte Bobby auch nur eine Matratze in seinem Zimmer, das wiederrum hat er ja Joyce überalssen. Übrigens siehst du das sehr richtig, dass er ihr geholfen hat, weil sie ein hübsches blondes Mädchen ist. Wäre es Remy gewesen, wäre er nicht so hilfsbereit.

Ich bin ja ziemlich interessierst, wie ihr die Auseinandersetzung von Joseph und Alicia auffasst. Ich empfinde ihn da als extrem unhöflich und grenzüberschreitend. Immerhin sagt er ihr ja irgendwie, dass sie ein unmoralischer Mensch aka ein schlechter Mensch ist. Sie hat aber sehr gut darauf reagiert, aber sie ist auch eine geduldige und freundliche Person.

Ich mag an dem Kapitel ja, dass man gleichzeitig Joseph und Ada kennenlernt. Ich meine da wäre natürlich ihre heimliche Liebschaft, aber auch Josephs Gedankengang dazu. Dass er das Gefühl hat, dass er sie vor dieser "gleichgeschlechtlichen Lust" retten muss. Ich hoffe, dass man da aber auch einen gewissen inneren Konflikt gespürt hat, ohne dass ich es extra und deutlich schreiben musste.

lg gentiancrown

lg gentiancrown
16.04.2021 | 20:04 Uhr
Länger nicht mehr reviewt, deshalb komm ich jetzt wieder :)
Ich finde, du hast Joseph gut umgesetzt und jetzt, wo ich ihn ein zweites Mal lese, finde ich, dass man viel mehr von ihm dadurch sieht. Man sieht gut, dass er einer dieser ganz strengen Bible-Belt-Christen ist. Viel von dem, wie er so denkt, kennen wir jetzt in Mitteleuropa nur als eher seltenes Extrem, aber in Amerika ist sowas ja wesentlich verbreiteter. Ich denke, er ähnelt irgendwie vielen, die man aus Amerika zum Beispiel von den Evangelikalen her aus den Medien kennt. True Love Waits, Verfolgungskomplexe usw. Auch in seiner sehr gut zum Vorschein gekommenen Doppelmoral (nur Gott darf urteilen vs. es schadet zwar niemandem, aber du begehst trotzdem eine Sünde). Auch dass er politisch Republikaner ist, hat man gut erkannt.
Zum Leidwesen natürlich von Leuten wie Ada. Die war sicher noch unglücklicher, als sie gerade mit dem Typen an ihrer Seite aufgewacht ist, der ihr kurz zuvor noch einzureden versucht hat, dass sie ihre Freundin gar nicht lieben könne, wie sich Heteros lieben, und sich an ihr lediglich sündhaft aufgeilen würde oder wie man das nennen soll. Ihre Herkunft finde ich jetzt nicht einmal so mysteriös, ich gehe davon aus, dass die Mutter irgendwie schon schwanger mit ihr sitzengelassen wurde oder vergewaltigt worden war, jedenfalls ohne irgendeinen Beistand dastand, und sie als verzweifelte, einsame junge Frau womöglich anfangs nur ein leichter Fang für Elder Shepherd, der gerade in Vietnam stationiert war, war, woraus mehr geworden ist.
Übrigens: Maddison und Ada? Ihr Shippingname könnte ja Addison sein, und Addison Watson war doch die beste Freundin von Remy...
Und jetzt ist das Füllhorn schon nicht mehr weit. Mal sehen, wie das werden wird, darauf bin ich wirklich gespannt :)

Anoka-chan

PS: Hast du die Fantheorie auch selbst wiedergefunden?

Antwort von gentiancrown am 17.04.2021 | 16:03 Uhr
Huhuuuu^^
Tatsächlich bin ich nur sehr wenigen dieser sehr "strengen Christen" im echten Leben begegnet (Ich erinnere mich aber gut noch an dem Paar, dass meine Beziehung für eine Sünde hielt, weil mein Freund und ich nicht verheiratet sind. Die hatten Angst, dass meine "Sünde" auf ihre Kinder abfärbte). Hierzulande ist es wirklich seltener, in USA nicht unbedingt. Besonders in ruralen Gegenden trifft mand as eher an. Und die LSD hat dann nochmals ganz ihr eigenes Ding. Die Argumente, die Joseph in diesem Kapitel liefert, sind nicht einmal das, was ich mir selber ausgedacht habe.
Ich habe einige Videos dafür angeschaut, mir die Argumentationen versucht zu verinnerlichern. Da höre ich schon viel "hate the sin, not the sinner" wenn es um Homosexualität geht. Und das mit Darwin und der Evolutionstheorie habe ich auch schon oft gehört, also musste ich das auch irgendwo reinpacken. Insgesamt hast du aber recht, dass da gewisse "Risse" in Josephs Überzeugungen sind. Denn ja, mit gewissen Sachen sollte er sich eingehender auseinanderstzen, vielleicht auch aus seiner Filter Bubble rauskommen und Leute kennen lernen, die anders sind. Dann könnte er feststellen, dass andere Menschen auch nur Menschen sind und alle sich dennoch lieb haben können.
Ich finde es extrem spannend zu sehen, wohin Josephs Charakterentwicklung gehen wird. Einige grobe Ideen habe ich im Kopf, aber ich will auch, dass Joseph es selber "entscheidet". Wenn Charaktere in meinem Kopf richtig lebendig sind, haben sie immer etwas mitzureden.
lg gentiancrown
10.04.2021 | 00:06 Uhr
Hey,

und ein Kapitel aus der Sicht von Zane.
Und ich muss sagen, ich mag Zane. Ein sehr aufgeweckter Junge, der aber wirklich noch ziemlich naiv ist. Dass er sich mit Mia gut versteht, hat mich überrascht, hätte ich von ihrer Beschreibung nicht unbedingt so eingeordnet. Aber vermutlich weil Zane einfach recht offen ist und ohne Vorurteile an sie herantritt. Ich mochte ihre Gespräche, wie Zane Mia bewundert, weil sie doch soooo schlau ist :D aber wenn man so jung ist, findet man so ältere Menschen immer so extrem schlau und wenn man selbst in dem Alter ist denkt man sich nur so "die waren genauso dumm wie ich". Haha. Keine Ahnung, geht mir zumindest so.
Ich fand es aber toll, wie Zane zu ihr aufsieht und sie sogar ein bisschen zu bewundern scheint.
Dann hat er die Idee mit der Zahnpasta. Eigentlich fand ich die ziemlich cool, auch wenn ich natürlich verstehe, warum das niemand unterstützt und ich wäre bestimmt auch selbst dagegen gewesen. Aber AJ hätte das auch echt etwas netter formulieren können. Klar ist er gereizt, aber Zane hat es ja auch verstanden, als es ihm normal erklärt wurde. Jetzt mag ich AJ wieder so gar nicht. er ist ein komischer Charakter, manchmal habe ich ihn echt gern, aber gerade finde ich ihn einfach nur nervig.
Und danach will Zane Diandro und Nim was bringen. Als die solange nicht zurückgekommen sind, habe ich ja irgendwie sowas erwartet, wie das was Zane dann gesehen hat.
Hatte etwas Angst, dass Diandro Zane verprügelt, aber da hatte der Junge ja nochmal Glück.
Und Diandro ist schon geoutet aber Nim nicht? Hätte ich eher andersrum erwartet, Nim wirkte immer so ausgeglichen und Diandro... nicht.
Ich mochte Zanes Vorschlag mit dem Gay-Bündnis. Auch wenn ich mir sicher war, dass das nix wird. Was sollen denn Nim und Diandro mit einem 12-jährigen? Zumal das fast schon ein wenig fies gegenüber Mia war, die sich ja mehr oder weniger um ihn kümmert und jetzt will er sie einfach alleine lassen o:
Mochte das Kapitel wieder sehr gerne und habe Mia und vor allem Zane auch sehr gerne und bin mal gespannt, wie lange das Geheimnis noch geheim bleibt. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Zane gut darin ist, Geheimnisse für sich zu behalten.

LG Farninchen

Antwort von gentiancrown am 10.04.2021 | 02:02 Uhr
Huhuuu^^
Ich mag Zane auch, aber finde es auf der anderen Seite doch sehr schwer aus seiner Sicht zu schreiben. Vor allem muss ich auch immer so lange darüber nachdenken, was Zane wohl bei einer gewissen Situation tun würde. Bei anderen Charakteren kommt das viel schnelle rund natürliche, fast schon intuitiv, Zane wiederrum... Aber nicht jeder Charakter kann leicht zum schreiben sein. zb wenn ich denke "Was würde Remy tun?" fällt mir die Antwort viel schneller ein als "Was würde Zane tun?"
Zane und AJ sind jedenfalls ne Kombie. Denn Zane kann durchaus frech sein. Wenn man ihm sagt was er tun soll, dann tut er genau das Gegenteil davon. Er kann also richtig bockig sein. Ich finde es ja auch irgendwie lustig, dass er AJ "alter Knacker" nennt, obwohl Mia ja sogar älter ist als AJ.
Tja, wer hat das mit Nim und Diandro nicht geahnt? Nims Charaktersong ist thailändisch und bedeutet übersetzt "In diesem Lied geht es um Liebe", also ein Liebeslied mit wilden Drums und einem Metallschrei im mittlerem Part :D
Ach, wenn Zane übrigens in einem Gay-Bündnis ist, dann heisst es ja nicht, dass er Mia hintergeht. So wie Zane es sieht, werden die alle eher eine glückliche Familie XD Ich meine, er hat sich ja jetzt an Mia geklammert, da muss er ihr auch alles sofort verraten, was denn sonst?
lg gentiancrown
09.04.2021 | 20:58 Uhr
Hey :D

Das Kapitel muss ich jetzt einfach lesen, ZANE <3
Bis jetzt ist er ja nur ein oder zwei mal kurz angeteasert worden, ich bin sehr gespannt, wie er dargestellt wird!

Ich finde ja so cool, dass Zane und Mia sich so gut verstehen! =) Hätte ich wegen dem großen Altersunterschied nicht erwartet, aber freut mich sehr. Cool, dass sie direkt mit dem Vegan leben ein Thema haben, was beide interessiert.

-> „Würdest du Fleisch essen, wenn es eine Zombieapokalypse gibt und Fleisch das einzige Essbare ist, an das du ran kommst?“
Ich kann mir so gut vorstellen wie Zane genau das sagt XD

Jetzt lernen wir auch endlich, was Zanes Idee war! Die Kameras mit Zahnpasta einschmieren XD

Zane ist so süß wie er Nim und Diandro essen bringen will, omg. Und dann erwischt er die beiden bei etwas heheh.

Also Zane ist durchgängig einfach wirklich wirklich super dargestellt! Ich konnte ihn mrir direkt bildlich vorstellen und erwar so wie in meiner Fantasie *o* So viele Aspekte aus dem Steckbrief wurden eingebracht und logisch in dem Kapitel erzählt, zB auch das mit Harry Potter! Interessant, dass er nicht über JKR wissen wollte, aber er liebt Harry Potter ja auch.

Der letzte Satz ist auch so witzig XDD Bin gespannt ob er es ausplaudert und auch ob die beiden es geheim halten werden oder ib es irgendwie noch ans Licht kommt. Bin sehr gespannt auf deren Hintergrundgeschichten!

Ich weiß gar nicht mehr, was ich noch sagen soll, außer das ich das Kapitel liebe und sich das Warten gewohnt hat *o* Bn
gespannt, wie Zane entführt wurde, vielleicht klärt sich das irgendwann.

Würde mich auch sehr freuen, wenn Zane und Mia sich verbbünden, bis jetzt sieht es ja schonmal ganz gut aus :D
Freue mich für ihn, dass er nicht alleine sein muss gerade. Man merkt, dass er seine Euphorie und Lebensfreude (noch) nicht verloren hat. Vielleicht versteht er aber auch noch nicht, was gerade abgeht..

Bis bald,

Viki :]

Antwort von gentiancrown am 10.04.2021 | 01:54 Uhr
Hehoo
Endlich Zanes Kapitel. Ich bin mir zwar nicht sicher was du dir unter Mia vorgestellt hast, immerhin ist sie zwar eher eine traurige, aber keine gemeine Person. Sie ist sogar ziemlich lieb und auch sehr belesen. Wie Zane Mia sieht und wie sich Mia selber sieht unterscheidet sich doch sehr krass voneinander, aber ich fand, dass es eine gute Art war Mia vorzustellen.
Ich selber habe übrigens das Gefühl, dass ich gar nicht so viel von seinem Steckbrief reinbringen konnte. zb das mit dem Ballett kam nur kurz vor, aber irgendwie hat da auch einfach nicht mehr reingepasst. Aber wenn du findest, dass man schon viel erfahren hat, ist es ja gut.
Auf jeden Fall mag ich Zane und Mia zusammen. Sie sind für mich wie Geschwister.
lg gentiancrown
09.04.2021 | 20:33 Uhr
Halli hallo :]

Ich muss noch schnell das Kapitel lesen, bevor ich zu Zane komme *o*

Ich finde total süß, dass Nash sich Notizen macht, nicht schlecht der Kleine :D Ich mag ihn echt gerne!

-> Jack hob den Kopf, während sein Kiffer verdächtig anfing zu beben.
Hier habe ich Kiffer gelesen und war kurz verwirrt XD -> Kiefer hahaha :D

Die Szene zwischen Jack und Nash war echt süß. Man merkt, dass Nash sehr süß ist und niemandem was böses will, sehr introvertiert und ruhig ist.

Jack hat aber echt ne Bombe platzen lassen :D
Ich finde krass, dass er sagt, dass es quasi keinen Sieger geben wird, also dass auch er sterben wird.
Haben die Spielmacher das echt so geplant?
Warum?
I NEED ANSWERS.
Ich muss auch mehr über die Entführungen wissen, ahhh :D

Dann haben wir auch noch einen kurzen Auftritt von Jocye, die versucht allen klar zu machem, dass es ein Prank ist hehehe :D:D:D

Das Kapitel war wieder wundervoll, habe nichts zu meckern *-*

Viki :)

Antwort von gentiancrown am 10.04.2021 | 01:27 Uhr
Hellooo^^

Kiffer und Kiefer....also so einen amüsanten Verwechsler hatte ich eine Weile nicht mehr XDDD

Ich hab sonst hier gar nicht mehr allzu viel zu sagen. Jedenfalls werde ich mir gut überlegen, wann ich aus Jacks Sicht schreibe und wenn ich es tue, was ich euch dann verrate und was nicht.

lg gentiancrown
09.04.2021 | 00:13 Uhr
Hey ^^

So dann melde ich mich mal wieder, um meinen Rückstand aufzuholen, bevor wieder ein neues Kapitel kommt. ;) Und packe bei der Gelegenheit Nash und Luana in eine Review. ^^ Ich finde es krass, dass wir ab Kapitel 26 schon in die Arena kommen, bin schon richtig gespannt, wie das dann alles ablaufen wird und was eine Arena die Tribute erwartet. O.o

LUANA
Ihr Kapitel war wieder sehr ruhig aber auch emotional. Sie scheint sich ihrer Instabilität sehr bewusst zu sein und es muss schrecklich sein zu wissen, dass man das nicht einfach Überwinden kann, so gerne man auch ein glückliches Leben führen möchte, aber Luana ist sehr tapfer und gibt sich Mühe. Ich mag die kleine Gruppe, die sich da zwischen Roxie, Remy und Luana gebildet hat. Ich finde ihre Persönlichkeiten harmonieren sehr gut zusammen und es macht echt Spaß und Freude ihr miteinander zu lesen, vor allem die kleine Szene wo Roxie die Haare der beiden älteren macht. ^^ Es ist glaube auch ganz gut, dass sich Luana an diese beide mehr lebensfrohes und "stärkeren" Charaktere hängt und ein bisschen habe ich da wieder Funken zwischen Luja und Remy gesehen, vor allem bei der süßen Nimm2-Szene. :3 Aber manchmal ist Remy dann eben doch etwas zu aufdringlich und schubst Luana in Situationen die ihr sehr unangenehm sind und die sie überfordern... aber selbst da hat sich Luana gut geschlagen. Ich mochte ihren kleinen Moment mit David und wie sie es glücklich gemacht hat, dass sie ihm doch irgendwie helfen konnte. Ich bin auch froh, dass den armen David nicht mehr als eine Beule erwischt hat... das hätte auch schlimmer ausgehen können. Ich glaube das war echt gut für Luja und hat ihr einen kleinen Energieboost gegeben. Bobby zeigt sich indessen wieder von seiner besten Seite ... nicht - ach ja, er ist der Unsympath dieser Spiele - und man merkt, wie Remy versucht, in ihm nicht nur schlechtes zu sehen... und das sie bezüglich Rassismus doch schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ich bin sehr gespannt, was da in ihrer Vergangenheit so schlummert... du hasst ja schon mehrmals Andeutungen in ihren Sichten gemacht. Ach und es ist so süß, wie die Bienenkette jetzt Lujas Anker ist. *-* Sehr gefallen hat mir auch der Moment mit Valentina, es war schön, eine andere Seite an ihr zu erleben, die sie sehr menschlich macht. Ich bleibe dabei, dass sie ein interessanter Charakter ist, auch wenn sie sich dabei gerne weiter von Mateo und Leo fernhalten darf. ^^ :D Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es mit Remy, Luana und Roxie weitergeht... den ich denke, so sympathisch und toll dieses Trio ist, in der Arena wird auf die 3 auf unterschiedliche Weise ordentlich was zukommen und ich möchte mich jetzt schon schützend in die Schusslinie werfen. :D

NASH
Ist cute, aber nebst den anderen entwickelt er sich nicht wirklich zu einem Liebling von mir, was nicht bedeutet, dass mir sein Kapitel nicht gefallen hat. Im Gegenteil, wir bekamen noch einmal eine Zusammenfassung des Tages aus Nash Sicht, der sich wirklich sehr im Hintergrund gehalten hat, dessen Idee, sich die Namen mit kleinen Details zu notieren ich aber sehr mochte und selbst sicherlich ähnlich so gemacht hätte. ^^ Und dann lernen wir über seine Sicht Jack kennen, dem es wirklich sehr schlecht zu gehen scheint und der - genau wie Elizabeth - sehr unter der schroffen Entführung zu leiden scheint. Ich bin sehr gespannt, wann und wie du uns offen legst, was da eigentlich passiert ist - aber ein bisschen Furcht davor habe ich auch. O.o Jedenfalls, hat Jack das Medikament nicht vertragen und zur Belohnung gibt es Schmerz, Kummer und Leid. Wuhu. (Bitte hier Sarkasmus einsetzen.) Ehrlich, mir tut Jack einfach nur unfassbar leid und das er mit anhören musste, wofür die Tribute da sind und das es für keinen ein Entrinnen geben wird, da ist es mir kurz kalt den Rücken hinab gelaufen. Das einzige gute an dem Kapitel? Durch Jacks Zustand konnten er und Nash sich finden, der bisher sehr verloren unter den anderen wirkte und sicherlich von selbst nicht wirklich irgendwo Anschluss gefunden hätte. Wer kann es ihm auch verübeln bei dem rastlosen Leben in der Vergangenheit. Kein Wunder das er sich so verloren fühlt... Schön fand ich auch die kleine Szene mit Elizabeth, Himani und Alicia, die war irgendwie ein kleiner Lichtfleck im Dunkeln und hat mein Herz warm werden lassen. :) Bevor es wieder in einen düsteren Abgrund gerissen wurde... und zum Ende hin erfahren auch alle, dass Roxie Diabetes hat und sie Spritzen bekommt. Daraufhin wollen natürlich auch die anderen Hilfe, auch Leo, die sich wegen Mateos Hand sicherlich noch richtig mies fühlt - ich freue mich ja auch schon auf ihre Gast POV, falls es zu einer kommt - und auch Nash überlegt, wegen Jack zu fragen... aber die Spielmacher bleiben stumm. Warum den Kindern auch mehr helfen als nötig, wenn in 7 Tagen sowieso alle Tod sind. Und wieder läuft mir ein kalter Schauder über den Rücken. Und dann platzt Joyce in die Szenerie und ein gigantisches Augenrollen flog über mein Gesicht. Da hat sie sich jetzt aber glaube ich bei fast allen unbeliebt gemacht. :D Dennoch sagen die meisten nichts... bis auf AJ, der anscheinend darauf steht, sie anzumaulen. Seine Worte waren wirklich gemein, da hat Alicia recht, aber ich glaube Joyce braucht jemanden, der sie schüttelt und in die Realität holt und sie dabei nicht mit Samthandschuhen anfasst. Ich frag mich ja ehrlich, ob es zu noch mehr Encountern zwischen den beiden kommt, oder das ihr einziger Berührungspunkt bleiben wird. Jedenfalls ist jetzt Mittag? Oder schon Abend? Und ich denke mal, am nächsten Tag für die Tribute wird es dann schon in die Arena gehen... bin jedenfalls gespannt, von wem wir bis dahin noch hören... auf jeden Fall erstmal von Zane und Mia. ^^ Auf die beiden freue ich mich auch schon sehr. ;)

Zu meckern gibt es nichts und gefallen haben mir beide Kapitel sehr!! ^^

Liebste Grüße gesendet,
Sophie! :)
07.04.2021 | 22:50 Uhr
Heyhey,

Wieder ein Kapitel von Nash :D und diesmal kommt auch Jack vor, was mich natürlich nochmal mehr gefreut hat :D
Aber zurück zu Nash, er ist sehr unsicher und findet nicht wirklich eine Gruppe, an die er sich hängen kann. Kann ich verstehen, er ist auch einfach nicht der Typ dafür. Da könnte man fast sagen, Glück gehabt, dass Jack in seinem Bett lag, damit hatte er wenigstens einen Konversationspartner.
Nun aber zu dem Hauptteil.
Jack liegt in Nashs Bett und ist krank. Zuerst dachte ich, Jack hätte Corona (ja das passt zeitlich nicht so ganz, aber es wäre auch nicht unmöglich) aber ich bin doch ziemlich froh, dass es das wohl nicht ist, sondern er das Zeug aus der Spritze nicht verträgt (wobei das auch ziemlich kacke ist).
Außerdem hat er dadurch mitbekommen, was der Plan der Spielmacher ist und wieso sie hier sind. Da freue ich mich ja gleich nochmal mehr auf sein Kapitel, weil da vielleicht etwas Licht ins Dunkel gebracht wird. (Wird es eigentlich Kapitel aus der Sicht der "Spielmacher" geben?)
Und die Entführung von Jack und Elisabeth war wohl ziemlich schlimm. Ich habe keine Ahnung, was ich mir darunter vorstellen soll, aber wenn das beide so mitgenommen hat, scheint es schon heftiger gewesen zu sein.
Nash mag auch Roxie ganz gerne, aber sie hängt eher bei Remy und Luana ab. Passen auch besser zusammen, auch wenn Nash dadurch natürlich eher alleine bleibt.
Dann kommt die Insulinspritze und Leo bittet um Hilfe für Mateo, außerdem werden noch David und Jack angesprochen. Irgendwie mies, dass die keine Hilfe bekommen. Also bei Mateo kann ich es noch nachvollziehen, der ist ja irgendwie selbst Schuld an seiner Verletzung aber David und Jack können ja eigentlich nichts dafür, dass es ihnen schlecht geht. Wenn die aber am nächsten Tag sowieso in der Arena landen, denken die sich wahrscheinlich, dass das auch unnötig wäre, die jetzt noch zu verarzten.
Wie viele Kapitel gibt es jetzt eigentlich noch vor der "Arena"? Oder willst du das nicht sagen, könnte ich auch verstehen.
Bin gespannt auf das nächste Kapitel und natürlich darauf, was Jack den jetzt genau weiß. Und hoffentlich erholt er sich bald von seiner "Krankheit" D:
Kann mir irgendwie überhaupt nichts vorstellen, was die Arena angeht.

LG Farninchen

Antwort von gentiancrown am 08.04.2021 | 17:35 Uhr
Hallihallo^^

Endlich ist Jack vorgekommen. Das hat auch lange genug gedauert. Ich will ehrlich sein, ich habe lange nicht gewusst, was ich mit Jack jetzt anfangen sollte. Lange habe ich keinen guten Platz für ihn gefunden oder gar ein Bündnis. Aber dann ist mir die Idee gekommen, dass ich IHM doch die Rolle des Tributen geben soll, der versehentlich zu viel mitbekommt. Der Tribut der von Anfang an weiss, wieso sie alle entführt wurden und der aber nun zu viel Angst hat es zu sagen, weil der Oberster Spielemacher alles beobachtet. Charakterlich sind Nash und Jack auch kompatibel, beide ja sogar noch eher aus reicheren Familien.

Übrigens ist bis jetzt kein Kapitel aus der Sicht der "Spielemacher" geplant. Irgendwie gefällt mir die Idee, dass das Mysterium der Spielemacher nur aus der Sicht von anderen Personen erklärt wird, sodass immer ein kleiner Zweifel oder Mysterium übrig bleibt. Aber nagle mich nicht darauf fest^^

Das 26 Kapitel ist das erste Arenakapitel. Wobei am Anfang noch viel Vorgeplänkel kommt, aber die Tribute stehen am Ende aufgereiht um das Füllhorn herum, der Timer geht runter. Davor gibt es allerdings nochmals ein Zwischenkapitel. Kapiteln 23 und 25 sind nochmals Kapiteln von den Tributen, Kapitel 24 ist das Zwischenkapitel. Bis jetzt habe ich 28 Kapitel geschrieben (Plus ein weiteres Zwischenkapitel, aber da weiss ich noch nicht wohin ich das jetzt genau packe).

lg gentiancrown
05.04.2021 | 20:39 Uhr
So, das nächste Kapitel (in der richtigen Reihenfolge XD) ist aus Luanas Sicht.
Der Anfang war echt emotional zu lesen und Luana tut einem echt leid. Sie merkt ja selber, wie labil sie ist und man liest auch raus, dass sie das nicht möchte.

Das Kapitel war auch echt sehr spannend. Dass David nur ASL kann – krass! Schade, dass ihn niemand verstehen kann, er fühlt sich bestimmt sehr alleine. Dennoch fand ich die Szene zwischen ihm und Luana echt süß.

Und auch Roxie, Remy und Luana sind ein cooles Trio! Sie ergänzen sich sehr gut, obwohl sie ja eher unterschiedlich sind, also Luana schüchterner und introvertierter ist als die beiden.

Ich fand auch cool, dass Luana ruhiger geworden ist, nachdem sie David "verarzet" hat. Es zeigt, dass sie weiß was sie tut :)

Auf jeden Fall wieder ein sehr schönes Kapitel!

Viki :]

Antwort von gentiancrown am 06.04.2021 | 04:41 Uhr
Hello^^
Achja, dieses Kapitel war irgendwo doch eher ruhiger, finde ich. Wir lernen die Remy-Roxie-Luana Dynamik kennen. Übrigens eines meiner liebsten Gruppen. Ich finde, dass die drei sich so gut ergänzen.
Dann lernen wir auch David kennen, der für mich unglaublich schwierig zu schreiben ist, dabei hat er einfach durchaus spannende Aspekte an sich.
lg gentiancrown
05.04.2021 | 20:13 Uhr
Hallöle, ich muss jetzt mal wieder meinen Rückstand hier aufholen :D Das Kapitel zu Amos hatte ich ja noch nicht gelesen, daher hole ich das mal nach (auch wenn ich das Kapitel danach schon kenne XD)

Amos Lapp
Jaaa, jetzt macht auch einiges mehr Sinn XD Man lernt Amos in dem Kapitel seht gut kennen. Ich finde interessant, dass ihn die Teilnahme an den Hungerspielen auch in seinem Glauben bestärkt, denn es könnte auch sein, dass man an seiner Stelle den Glauben abwendet (von wegen, wieso muss ICH jetzt hier rein usw.).
Man hat in dem Kapitel auch einen super Eindruck von seinem Glauben bekommen und das Kapitel war durchweg sehr religiös. Auch hier muss ich deine Recherche mal wieder loben, die die Story so lebendig und echt macht!
Ich finde auch interessant, dass mit Joseph hier zwei Religionen aufeinander treffen und die beiden sich dennoch gut verstehen, nicht darüber streiten, was wahr ist etc.
Alles in allem ein angenehmer und interessanter Charakter. Es ist cool, dass er in dieser MMFF dabei ist!

Viki :)
03.04.2021 | 22:43 Uhr
So und nun die letzten beiden Kapitel ...
Ich will nicht lügen, das waren ne Menge Kapitel zum reviewn ;D

Aber ich versuche ab jetzt nicht mehr in so einen Rückstand zu kommen.

LUANA
Ihre Sicht mag ich immer noch sehr gerne. Ihr wünsche ich das Beste. Die Gruppe mit Remy und Roxie mag ich richtig gerne. Roxie baut die beiden noch auf mit dem kleinen Styling. Remy beweist, dass Valentina ein Mensch ist. Valentina entschuldigt sich gewissermaßen bei Remy. Es scheint tatsächlich, dass Bobby der einzige ist, der Remy nicht leiden kann.

Dann wird David von Luana verarztet. Man merkt, dass es ihr gut tut, jemand anderes geholfen zu haben.
(Eine kleine Anmerkung habe ich übrigens. Eine ehemalige Freundin ist taub und sie hat mir mal gesagt, dass es eine etwas taktlose Sache ist, jemanden als taubstumm zu bezeichnen, weil sie ja nicht stumm ist, sie kann sich mitteilen. Die meisten Menschen ohne Gehör könnten auch theoretisch reden, sich ausdrücken, und wenn mit Gebärden, sowieso. Keine Ahnung ob das nur für sie so ein wunder Punkt oder für Gehörlose im allgemeinen, wollte es aber mal anmerken)

Ansonsten passiert erst mal nicht so viel in diesem Kapitel (ich will ehrlich sein, habe heute eine Menge Reviews hinter mir und habe langsam keine Worte mehr :D)

NASH
Hier wieder sehr interessant. Jack war also die ganze Zeit wach. Was hat er alles mitgehört? Zumindest schon einmal, dass nicht geplant ist, dass die Tribute überleben - keiner von ihnen. Oh nein, hoffentlich schafft das FBI die Rettung!

Jack verträgt das Mittel nicht. Ist er möglicherweise das erste Opfer? Fällt vor Schwäche von einer Plattform oder so? Man merkt, er will nicht alleine sein. Nash versteht den Wink glaube nicht, aber er ist sowieso so verängstigt. Aber auch ein wenig schadenfroh, gerade wenn man an die Konversation von AJ und Joyce denkt (bin hier voll bei AJ. Klar, das ginge wohl netter, aber dann hätte Joyce es wohl nicht gerafft. Ich hoffe, dass sie es inzwischen verstanden hat. Auch sie könnte ich mir als Füllhorn Opfer vorstellen, wie sie da einfach von der Plattform latscht, sagt "Hey, das ist nur ein Prank" - und dann merkt sie, es war keiner. Meine Güte, habe ich gemeine Ideen).

Mich interessiert nun die Entführung von Elizabeth und Jack. Bald müsste Mittag sein, wenn Roxie ihre Spritze bekommen hat. Ich bin gespannt, ob es irgendwelche medizinische Hilfe für Jack geben wird, damit er es bis in die Arena schafft. Für Mateo wird es wohl keine geben, eine (wie ich vermute) gebrochene Hand hindert ihn nicht daran, bei den Spielen anzutreten.

So viel dazu. Ich freue mich schon sehr aufs nächste Kapitel. Bald kommt ja auch eine Außenansicht, die ich ja immer sehr spannend finde.

LG
Tina

Antwort von gentiancrown am 04.04.2021 | 16:18 Uhr
So, hier ist die letzte Review.
Ich mag die Luana-Remy-Roxie Gruppe sehr. Alle drei bringen etwas Eigenständiges mit in die Gruppe. Achja, noch zum taubstumm Ding. Tatsächlich soll es so sein, dass sich Luana fragt ob David taub UND stumm ist. Weil er spricht nicht und scheint auf Gesagtes auch nicht wirklich richtig zu antworten/reagieren (Also hört er es vllt nicht?). Ich habe es noch etwas leicht umgeschrieben, damit es verständlicher ist.

Und nun noch zuletzt zu Nash und natürlich auch Jack. Jack, der hier ein bisschen eine spezielle Rolle spielt, weil er ja anscheinend weiss, warum sie alle entführt wurden. Ich weiss noch nicht wirklich wann ich euch denn nun verrate was Jack mitbekommen hat. Vielleicht schreibe ich auch einfach mal aus seiner Sicht, erläutere es dennoch nicht XD Irgendwann sage ich mal sicher, was bei seiner und Elizabeths Entführung passiert ist, auch wenn ich ein klein wenig Angst davor habe die Szene zu schreiben.

Nun werde ich mich wieder dran setzen und das nächste Kapitel schreiben
lg gentiancrown
03.04.2021 | 22:03 Uhr
So, jetzt eine Review für die letzten beiden Kapitel

AMOS

Ich mag den Jungen. Er ist eine gute Seele, soviel steht fest. Er vermeidet Ärger (also Anna und Valentina), hat eine kleine Verbindung zu Nash.
Die religiöse Seite empfinde ich in keinster Weise als anstrengend. Eigentlich freue ich mich für ihn, dass er sich mit etwas trösten kann und irgendwie aus etwas Kraft schöpfen kann. Ich meine, die anderen suchen verzweifelt einen Ausweg und gehen sich dabei an die Kehle (ich rede immer noch von Anna und Valentina), aber Amos macht das eher mit sich aus. Und das finde ich halt besser als eine körperliche Ausseinandersetzung (versteht man was ich meine? :D)

Ricky ist allerdings über die herzliche Begrüßung etwas überrascht :D und überfordert, aber gut, auch in ihn kann ich mich gut hinein versetzen :D

Alles in allem mag ich Amos. Den würde ich gerne noch etwas weiter sehen.

RICKY
Der kleine interessiert mich natürlich brennend weil er aus Michigan ist. Ich war etwas überrascht, der ist ja ein großen Teil seines Lebens obdachlos gewesen, seine ganze Familie von sozialen Programmen abhängig. Da dran hat der Arme zu knabbern und der Kontrast zu Annas finanzieller Situation ist hier natürlich noch mal krasser.
Ricky wurde an seinen Entführungsort gelockt, er hat einen Job erledigt für diese zwielichtigen Leute. Da ist der schon vorsichtig und wird sogar von denen übers Ohr gehauen, die ihn vorher schon so ausgenutzt haben. Keine Ahnung, für ihn habe ich solches Mitleid!

Die ganze Entführung war spannend geschildert. Wie er Anna entdeckt - die so offensichtlich nicht in die Gegend gehört. Ich kann mir Anna richtig in diesem Hauseingang vorstellen, in so nem Goth-Chic, am besten noch in ihrer Schuluniform.
Eine Frage stellt sich mir aber: was hat sie da bitte gemacht? Wie kam sie dahin, sie wird ja nicht einfach so da gewesen sein, wo Ricky ja hin geschickt wurde. So viele Fragen die ich habe :D

Dann noch eine wichtige Szene: Anna fragt, wieso er das tut. Und er sagt, dass die Kinder für die Erwachsenen Buße tun müssen. Sind vielleicht die Kinder wegen ihren Familien ausgewählt worden, um auch die Familien zu bestrafen? Bei einigen kann ich mir das schon vorstellen (z.B. bei Annas Vater, der ja Anwalt ist). Keine Ahnung ob an meiner Theorie was dran ist :D

Übrigens süß von Ricky, dass er Anna gar nicht so schlimm findet. Auch wie er sagt, dass man sieht was passiert, wenn man sich mit ihr anlegt - da musste ich lachen.

Dann wird der bescheuerte Plan von Mateo und Leo ausdiskutiert (den siamesischen Zwillingen). Wie Diandro und Leo sich fetzten, das ist herrlich :D "Ich nenne dich dumme Zicke, weil du dich wie eine benimmst" - Leo muss an diesem Tag echt einstecken. Und was hat Diandro da bloß noch auf Spanisch hinzugefügt? I need to know :D
Mateo stellt sich vor den beinahe explodierenden Vulkan, mutig.

AJ sieht zu und Mateo versucht Leo zurück zu halten - in diesem Kapitel gibt es so viel unterschwellige Action! Mich würden mal AJs Gedanken zu den siamesischen Zwillingen interessieren.
Und dann wird der Topf durch die Gegend geworfen, es erwischt David. So fies, der hat da ganz unschuldig gemalt :D
Aber noch spannender: es gibt eine Verwarnung. Wenn sie nicht aufpassen, werden sie getötet. Die Tribute müssen den Topf abliefern. Na gut, dass das nicht klappt war klar.

Nim und Diandro führen ein Gespräch. Bin sehr gespannt darauf.

LG
Tina

Antwort von gentiancrown am 04.04.2021 | 15:36 Uhr
Jo, hier bin ich wieder.

Schön, dass du Amos magst. Er ist wirklich eine liebe Person, eigentlich passt das Leben als Amisch auch allgemein gut zu seiner Art. Er kann da sicherlich sehr glücklich werden. Vor allem mag ich es auch, dass Amos und Joseph so anders sind. Ein Kapitel aus Josephs Kapitel ist schon geschrieben, da wird der Kontrast zwischen ihnen noch deutlicher. Ich will ja nicht, dass beide für euch nur die "religiösen Jungs" sind. Wäre ja schade, wenn sie nur das sind.
Und Ricky....der gute Ricky. Er ist so anders als Anastasia, nicht nur vom Charakter her sondern auch vom sozialem Status. Eigentlich beide das komplette Gegenteil voneinander. Dennoch ist Ricky vermutlich einer der Tribute, der eher besser geeignet ist um mit Anastasia auf engstem Raum eingesperrt zu sein. Er ist ja jemand, der sich eher zurückhält und versucht nicht zu nerven. Tjaaa, dann gibt es natürlich die Frage was Anastasia da an dem Ort gemacht hat. Sie hat ja mal so gar nicht dahin gepasst. Tatsächlich ist ein Kapitel aus ihrer Sicht schon geschrieben und ob ich die Frage dort beantworte....das siehst du ja dann.

Weisst du was Leo und Mateo brauchen? Ich muss sie in der Arena trennen! Jawohlja! Das ist storytechnisch gesehen das beste, was einem Liebespaar passieren kann. So haben sie die Chance sich eigenständig zu entwickeln. Und ihr Leser könnt auch darauf hoffen, dass sie sich endlich wieder sehen. Leo und Mateo werden das nicht so mögen, aber ich mag es *böses lachen*

lg gentiancrown
03.04.2021 | 21:25 Uhr
Hi!

Mateos Kapitel verdient eine eigene Review.
Weil ich ihn sehr lieb habe.

Seine Hand ist ziemlich verletzt, der Arme! Warum bist du nur so fies :D
Da ich die anderen Reviews wie immer ebenfalls gelesen habe, will ich nur noch mal kurz sagen, dass Mateo und Leo wirklich nicht abgesprochen waren :D Ja, ich hatte extra Kalifornien reserviert, weil die liebe Sophie da einen Tributen hat, aber wir erzählen uns nie im Vorhinein wie die Charaktere sind, um sie anzupassen :D Umso lustiger ist es natürlich, dass die Chemistry hier so krass ist. Ich meine, auch die Sache mit den Namen war ja auch so, da habe ich nachher ja noch rum korrigiert ^^

Übrigens weiß ich auch jetzt nicht mehr von Leo als jeder anderen Leser ;D

Die Chemistry zwischen den beiden ist schon krass. Ich meine, im Vergleich dazu Valentina ... keine Ahnung, die würde in einer Millionen Jahre nicht zu Mateo passen, oder? Auch ohne Leo ^^

Ich mochte diesen kleinen Disput mit Valentina übrigens. Mateo kann sich nun wirklich nicht die kleinen als Feinde vorstellen (auch wenn ich nicht weiß, ob er es sich nicht anders überlegt, wenn es um Leben oder Tod geht). Und dann kommt Leo und muss erst mal gegen Valentina ankommen - die echt fies ist, wie sie Leo provoziert. Valentina hat ein Auge dafür, mit wem man sich anlegen kann, oder? Und dann dieser McDonalds Kommentar - wow der war echt übel :D Ich dachte, jetzt kommts, aber dann rettet Mateo die beiden aus der Situation (sonst hätten wir wohl einen zweiten Fight gehabt).

Und dann haben die beiden die grandiose Idee mit dem Topf. Ich habe von Anfang an nicht geglaubt dass das funktioniert, aber gut, das hat sich ja auch in den folgenden Kapiteln so bestätigt.

Allerdings finde ich den letzten Satz von Mateo etwas komisch. Im Steckbrief habe ich meine ich geschrieben, dass Mateo anderen eben nicht vertraut, auch wenn er ihnen nur das Beste wünscht :D Keine Ahnung, wie weit das Vertrauen was du da nennst geht, aber er ist eigentlich keiner, der jetzt mal eben anderen vertraut. Vor allem bei den zum teil wirklich liebenswerten Charakteren. Ich meine, alleine Valentina, die etwas skrupelloser rüber kommt als alle anderen.

So viel dazu. Ansonsten weißt du ja, dass ich die Geschichte lieb.

LG
Tina

Antwort von gentiancrown am 04.04.2021 | 15:29 Uhr
Ach, der liebe Mateo.
Wenn ich schon jemanden zwischen unser Liebespärchen werfe, dann MUSS es Valentina sein. Wer denn sonst? Eine hübsche und "meinungsstarke" Latina. Sie und Leo sind beide temperamentvoll, aber dennoch so anders. I like it.
By the way, der letzte Satz von Mateo war wohl etwas zu ungenau von mir formuliert. Klar, Mateo hat Mühe damit Menschen zu vertrauen....aber es ist eher so etwas wie ein Vorhaben oder Wunsch? Mateo bringt Leo dazu ruhiger zu sein, Leo bringt Mateo dazu Menschen etwas mehr zu vertrauen. Sie haben schon eine Wirkung aufeinander. Aber da muss ich es dann einfach beim nächsten Mal besser umsetzen.
lg gentiancrown
03.04.2021 | 21:04 Uhr
Hi!

Ich schulde dir eine Menge Reviews, es tut mir echt Leid :( shame on me. Dabei warst du immer so fleißig, stellst immer so pünktlich freitags das Kapitel online.

Aber fangen wir mit diesem Kapitel an. Auf Discord habe ich schon einige Dinge gesagt, aber ich will mich noch mal dazu äußern.

Das Kapitel war recht informativ, wirft aber noch mehr Fragen auf, als es beantwortet. Seufz. Ich habe so viele Theorien, aber da du eisern schweigst, was Spoiler angeht, bin ich. völlig. ratlos.

Stebbens hat einige Gedankengänge. Ich denke wie gesagt, dass vor allem Joyce, Nash und Joseph die Ziele waren. Die Tribute wurden mit Absicht aus jeder möglichen sozialen Schicht ausgewählt, weil es ja jeden treffen kann und nichts kann ihnen helfen dem zu entkommen - der soziale Status, die Machtpositionen der Eltern, der Charakter der tribute, welche religiöse Zugehörigkeit sie haben.
So viel dazu.

Das Team mag ich. Sie sind keine Hauptpersonen, aber sie sind interessante Nebencharaktere. Ihre Ideen und Vermutungen sind interessant, es bleibt spannend, wie viele davon sich bewahrheiten. Am spannendsten finde ich immer noch die Frage, ob sie es schaffen werden wenigstens einige der Tribute zu retten, wenigstens den Sieger. Ach. Ich weiß nicht. Es wäre zu traurig, wenn sie alle sterben würden.

Im Allgemeinen mochte ich das Kapitel sehr und freue mich auf weiter Außenansichten. Mich würden die Familien so interessieren, aber auch darüber habe ich mich bereits ausgelassen :D Damit auf zum nächsten Kapitel!

LG
Tina

Antwort von gentiancrown am 04.04.2021 | 15:26 Uhr
Hehoooo, hier mal die erste Antwortreview^^

Irgendwie wirft dieses Kapitel einfach Sachen in den Raum ohne sie zu beantworten. Wie ein Leckerli, dass man einem vor die Nase hält, von dem man aber nichts haben darf. Ansonsten habe ich gar nicht mehr zu sagen, einiges kam ja schon im Discordserver vor.

Also, man liest sich noch.
lg gentiancrown
01.04.2021 | 13:33 Uhr
Alola,

Ich muss immer wieder sagen, dass ich einfach Deinen Schreibstil liebe. Diese Ausführlichkeit und Recherche sind einfach etwas, das nicht viele schaffen. Genauso ist es nie fad und man weiß einfach sofort in wessen Kopf man befindet und wer auch spricht, da Du jedem Charakter einen eigenen Stil einverleibst. Ich freue mich jede Woche darauf von den Tributen zu hören.

Doch nun, nachdem ich mich lange wieder gedrückt habe ein Review zu schreiben, muss ich es nun endlich wieder tun, vor allem weil du jetzt sogar beide meiner eingereichten Charaktere – David nun offiziell, auch wenn ich mir schon zu 99% sicher war, dass er es ist, der zeichnet – in die Geschichte mit einbringst.

Die kurze Rückblende mit einem Gespräch mit ihren Psychiater ist Dir gut gelungen. Ich kann daraus sehr gut herauslesen – man muss immer zwischen den Zeilen lesen ^^ –, dass Luja echt keine Geheimnisse vor ihm hat und ihm auch vollends vertraut.

Und nun hat sie zumindest auch eine Freundin gefunden, an den sie sich wenden kann.
Remy ist ein echter kleiner Schatz. Dass sie ihr ihre kostbare Halskette gegeben hatte, bedeutet ihr, wie Du sicherlich weißt, mehr, als sich Remy vorstellen kann. Mit ihren Bauchnabelpiercing sowie der gewonnenen Halskette geben ihr nun eine gewisse Standfestigkeit, auch wenn es nur geringfügig ist.
Dass sie sich aus stressigen Situation heraushalten möchte ist für mich ebenso nachvollziehbar, denn das hat sie bereits in der Ausbildung zu genüge. Es heißt ja: In der Ruhe liegt die Kraft.
Und das trifft bei Luja auch zu.
Natürlich geistern jemandem wieder andere, unangenehme Gedanken durch den Kopf, aber das ist bei ihr leider nahezu schon Routine, denn durch das Trauma, was sie erleben musste – wovon sie immer wieder träumt, was Du wirklich sehr gut umgesetzt hast mit all den Eindrücken und Gefühlen, sodass es für sie sich schon wie Realität anfühlt jedes Mal –, hat sie nicht ein einfaches Leben wie manch anderer. Da tat mir Amos echt schon leid, dass er sozusagen ihren immerwiederkehrenden Alptraum miterleben musste, weshalb es dann auch verständlich ist, dass er nicht verstehen kann, was mit ihr los ist, da sich Luja so verschließt und nur wenige Personen an sich jemand heranlässt.
Umso mehr freut mich es auch, dass Remy es geschafft hat zu ihr durchzuringen, auch wenn noch Vertrauen aufgebaut werden muss, doch durch ihre wohlwollende und fürsorgliche Art ist sie schon dabei. Außerdem kann man auch durchaus sagen, dass sich Luja neben Remy wohlfühlt.
Aber dann die Geschichte mit David. Ihre Sorge darüber, ihre Gedanken, dass sie sich nicht gewachsen fühlt um ihm zu helfen sind schon berechtigt, aber das spricht einfach darauf, dass sie einfach mit der gesamten Situation überfordert ist und deshalb ihre Zweifel hat.
Lujas inneren Kampf hast du wirklich sehr gut umgesetzt, auch die kurze Szene ist großartig geworden mit der non-verbalen Kommunikation, welche dann über ASL zu schriftlichem ging, um mit ihm zu kommunizieren, was wie es scheint deutlich einfacher für ihn ist. Ich wüsste zwar, wieso man denkt, dass er sogar taubstumm sein könnte, aber das sollen die Leser selbst herausfinden, ob es denn wirklich stimmt mit der Vermutung von Luja.
Es fällt mir oft schon schwer bei einem Review nicht zu schreiben, was Luana und David eigentlich sind. Oftmals will ich so gern viel mehr schreiben, aber dann würde ich selbst meine Charaktere spoilern.
Aber andererseits muss man auch sagen dass Luja es nicht so leicht haben wird neben Remy, die mit ihrer Extrovertierten Art wahrlich ins kalte Wasser schmeißt, doch trotzdem denke ich, dass sie gut miteinander klar kommen, vor allem würde ich mal behaupten, dass Remy sie etwas an ihre beste Freundin erinnert, die genauso aufgeschlossen ist.
Aber es scheint auch, dass sich zwischen ihr und Remy etwas entwickelt, oder? Der Gedankenzug "Nicht wie ein Apfelkuchen! Sondern wie ein Nimm2 Softie. Sie ist ein rosa Softie" legt meine Vermutung nahe, dass sich da etwas zusammenbraut, zumindest definitiv auf Lujas Seite. Genauso auch schon wie vorher, wie Remy Luja an der Schulter berührte, dass es sie etwas an ihre Mama erinnert. Und nicht zuletzt die Halskette, welche von Luja fest umklammert wird wie der allergrößte Schatz, da diese sie sehr an ihre eigene Halskette erinnert, die sie vor ihrer Entführung Tag und Nacht trug.

Ich bin wirklich schon sehr gespannt was sich da noch alles zusammenbraut und welche Freundschaften sich da noch entwickeln.

Grüße
Lemmi

Antwort von gentiancrown am 02.04.2021 | 15:26 Uhr
Hallöchen

Ich kenne das übrigens auch, dass ich am liebsten alle Charaktere spoilern möchte, mich aber zusammenreissen muss. Ich finde übrigens, dass man bei Luana schon aber einige gute Hinweise bekommen hat, was ihr Kindheitstrauma sein könnte. Mal schauen wann ich es den Leser*innen erläutern werde.

Irgendwie amüsant, dass gerade deine Charaktere miteinander interagieren und dass wir David aus Luanas Sicht kennenlernen, nicht? War am Anfang nicht geplant, hat sich aber so ergeben. David wurde ja schon in den vorherigen Kapiteln immer erwähnt als der Junge, der etwas zeichnet. Ich meine, was sollte der arme Junge sonst tun? Immerhin ist die Situation ultra stressig für ihn, das müsste ihn zumindest etwas trösten und ihn wieder zur Ruhe kommen lassen.

Ich mag die Remy-Luana-Dynamik. Auch wenn Remy noch ein bisschen lernen muss, wenn Luana mal gestresst ist oder nicht. So wirklich bemerken tut sie es noch nicht, auch wenn sie natürlich keine bösen Absichten hat. Sie kann eben etwas pushy sein, weil sie einfach will, dass zb Probleme JETZT und SOFORT geklärt werden. Während Luana eher jemand ist, die sich alles vorher genau überlegen würde, da eventuell auch strukturierte vorgehen würde. Sie ist ja ein ordentlicher Mensch und ich kann mir vorstellen, dass sie auch Probleme mit dieser Art anpackt. Also sind beide was ihre Strategien angeht ganz anders.
Vielleicht baut sich was zwischen den beiden auf ... vielleicht auch nicht :D Ist doch spannend zu sehen, ob da wirklich was ist oder nicht.

lg gentiancrown
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast