Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 1:
24.08.2020 | 14:49 Uhr
Hallo,

Ich möchte die Fanfiktion nicht unkommentiert lassen, weil ich mich prinzipiell erst einmal über jede einzelne Story freue, in der Wagenknecht und Weidel im Fokus sind. Allerdings muss ich auch gleich sagen, dass ich ziemlich schnell über diese FF hier enttäuscht war. Das meiste sind wohl reine Geschmacksfragen, anderes wiederum betrifft Dinge, die du ganz einfach korrigieren könntest.

Wenn du wörtliche Rede schreibst und den Satz mit einem Verb weiterführst, dann setzt du keinen Punkt! Also es müsste beispielsweise lauten „Findest du nicht, dass es sexy ist?“, fragte Alice sanft.
oder „…“, schnappte Sahra wütend zurück, oder „…“, beruhigte sie Alice.

Zur Geschichte selbst: Ich finde den Gedanken schön, dass man eine Momentaufnahme aufgreift und diese dann ausschmückt. Allerdings fehlen mir hier innere Konflikte und Gewissensbisse, irgendwie fehlt die ganze Dramatik. Ich meine, passt es zu Sahra Wagenknecht, dass jemandem ihre Liebe gesteht, gleichzeitig moralisch aber kein Problem damit hat, einem anderen Menschen fremdzugehen? Ich finde das schon ziemlich heftig. Dass die beiden eine Affäre haben ist ja okay, läge sogar noch im Bereich des Möglichen :D, aber ein quälendes Gewissen und Herzschmerz gehört dann auch dazu.

Du schreibst, Sahra hat gerne Sex mit Alice, aber mag es nicht mit ihr zu Kuscheln. Hier habe ich eine Chance geschöpft, dass du darauf eingehst, dass Kuscheln das Ganze auf eine noch intimere Ebene heben würde und Sahra dann noch heftiger mit ihrem Betrug konfrontiert wäre. Leider schreibst du dann, dass sie es nicht mag, weil sie an blöde alte Zeiten mit Alice zurückdenken muss.

Klar, vor dem Hintergrund, dass auch dieses Verhältnis nicht halten wird und sich Sahra auch exakt darüber den Kopf zerbricht, macht das schon Sinn. Nur frage ich mich eben, wie man die andere moralische Verantwortung einfach so über Bord werfen kann. Das ist einfach nicht Sahra Wagenknecht.

- „Und was Sarah anbetrifft, sie könnte deinen Platz niemals einnehmen und das weißt du auch. Genauso wie dein Oskar niemals meinen Platz einnehmen wird. Beide wissen nichts davon und so soll es auch bleiben.“ ergänzte Alice. Sahra lächelte sie verträumt an. –

Wie kann sie denn bei so einer Aussage von Weidel verträumt lächeln? Ganz ehrlich, zu Weidel würde das ja passen, also da könnte man sich noch vorstellen, dass sie Probleme in ihrem Leben so löst, aber wie gesagt, bei Sahra wirds für mich echt schwierig hier noch der Handlung zu folgen.
Hier noch eine Kleinigkeit: - „Wieso das Alice?, woher kannst du das wissen? Du kannst nicht die Zukunft voraussagen!“ sagte Sahra besorgt und regte sich auf. –
Dieses „und regte sich auf“, musst du nicht noch hinterher setzen. Show don´t tell -, hast du bestimmt schon mal gehört. Wir merken hier ja, dass Sahra sich Sorgen macht und sich nicht mit dieser lockeren Haltung von Alice anfreunden kann.

Dafür, dass es eine Kurzgeschichte ist, fällt der Abschied ziemlich herzlos und abrupt aus. Alice schaut nochmal eben auf ihre fette Rolex :D, weist Sahra daraufhin, dass gleich ihre Ische nach Hause kommt und Sahra verschwinden soll und Sahra sagt nur „Ich weiß, aber man darf ja wohl noch träumen dürfen“, aber wo ist hier die ganze Dramatik? Ich meine, man fühlt sich doch absolut beschissen in so einer Lage. Dass man sich von einem geliebten Menschen abwenden muss, weil man schlicht keinen Platz in dem Leben dieses Menschen hat. Und dass dieser Platz gleich von einer anderen Frau wieder eingenommen wird, die auch noch denselben Namen hat. Ach keine Ahnung, mir ist das alles hier zu oberflächlich und zu weit weg von den richtigen Problemen, mit denen Menschen sich im Leben auseinander setzen müssen. Da denkt man doch weiter. Da verabschiedet man sich doch länger. Und da bespricht man doch, warum man noch mit seinen Partnern zusammenbleibt, wenn beide sich anscheinend lieben? Alice verspricht Sahra, dass sie ihr nicht weh tun wird, aber sie tut ihr doch jeden einzelnen Tag damit weh, wenn sie mit ihrer SaraH zusammen ist?
Na ja, ich führe das jetzt nicht weiter aus.

Was mir übrigens sehr gut gefiel: Dass Alice Weidel im Bett geraucht hat und Sahra eine Krise bekommen hat. Genau von so einem Konfliktpotential hätte ich mir noch mehr gewünscht :)

Liebe Grüße, ich hoffe einfach mal, dass du auch Kritik zu schätzen weißt.
Cornaille (anonymer Benutzer)
10.08.2020 | 00:12 Uhr
Zunächst: Arbeite an deiner wörtlichen Rede:

„Kommen sie am besten gleich hier rüber.“ forderte die Krankenschwester ...

Das ist falsch. Korrekt schaut es so aus: „Kommen sie am besten gleich hier rüber,“ forderte die Krankenschwester ...

Okay, viel Wind um ein kleines Komma, das einen noch kleineren Punkt aus der Bahn wirf, aber ... ;-)

Ansonsten kann ich mich dem Charme von Sahra und Alice nicht entziehen und wenn dann noch Plauderbären-Oppa Grauland mit von der Partie ist - na, dann holla die Waldfee. Dass Alize nicht uneigennützig handelt, hat sie ja bereits verraten - wie widerlich, sie macht Aufnahmen von Babies, um sie für ihre Webeplakate zu verbraten? A la: Wir brauchen keine Drogen, wir haben schon ordentlich einen intus. Oder: Keine Drogen für Babies, die brauchen wir selber! Oder: Echt pervers! Jetzt schwängern Döner nicht nur unsere Frauen, sondern machen deren Babies drogenabhängig! ... Nein, der war nicht gut und passt auch nicht. Ich hoffe, dir fällt Besseres ein. Obgleich, die Texter der AfD schon fast nicht mehr einzuholen sind in ihrem (ungewollten) Humor. Die werden immer blöder ... Eine Pappnasen-Partei eben.

Mach weiter. Ich setz das mal auf meine Leseliste.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast