Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Grashuepfer
Reviews 1 bis 25 (von 197 insgesamt):
18.06.2021 | 04:27 Uhr
He Grashüpfer,
Was mir am besten gefallen hat? Das W endlich mal viel Humor gezeigt hat und nicht der ewig melancholische war! Dein Stil findet voll meinen Beifall, und dann hätte ich gern den YouTube Link von Winnetou meets Winnetou. Gefallen hat mir auch ( obwohl es nicht schön war!) das erlegte Wild. Nur der Schluss hat mich verwirrt. Neues Zimmer? Dachte erst, ich hätte was überlesen.
Dann werde ich mich später mal auf Teil 2 stürzen! LG funny

Antwort von Grashuepfer am 18.06.2021 | 08:04 Uhr
Hi funny,

Ja, W und Humor.... KM läßt seinen W nur an einer Stelle lachen; da, wo er in Dresden zu Besuch ist und seinen Sharlih in Zivil sieht. Fand ich irgendwie traurig!
Und viele andere Geschichten hier sind soooooo düster!
Klar, das 19.Jahrhundert war speziell für die Indianer nicht gerade lustig. Aber ich denke, daß die, wenn sie unter sich waren auch ihre Witzchen gerissen und über jeden Scheiß gelacht haben.
Mein W kann beides: Ernst UND humorvoll.

Das mit dem "Neuen Zimmer": Stell Dir vor, Du bist 4 Jahre alt, und kannst plötzlich durch einen Spiegel in eine andere Welt gehen....
Wie würdest Du das beschreiben?
Noch dazu, wenn hinter Dir einer steht, der einem Herzinfarkt nahe ist....
W hat I bestimmt sofort wieder zurückgeholt und verhindert, daß sie da nochmals herumschnüffelt! Gleichzeitig sind ihm bestimmt Gedanken im Gehirn umhergefahren: "Wow! - Ich kann zurück! - Aber ist das auch wirklich meine Zeit? - Haben meine Angehörigen etwas bemerkt? Oder mich schon gesucht? Wieviel Zeit ist verstrichen?...."
Fragen über Fragen!
Und er darf sich ja vor Us Freundinnen nichts anmerken lassen! Blut und Wasser schwitz!

Den YouTube-Link hätte ich auch gerne! ;)))

So, jetzt hoffe ich, daß Dir auch der 2. Teil gefällt....(Muß dich aber vorwarnen, ganz soooo lustig bleibt es leider nicht!)
Grashüpfer
17.06.2021 | 16:39 Uhr
Hier türmt sich der Müll, aber ich muss weiterlesen!!! Was glaubst du, was mir im Kopf rumwirbelt :) ich will alles auf einmal, lesen schreiben denken träumen... Das allerbeste aber: Hurra, ich bin nicht mehr alleine! So viele Gleichgesinnte, ich habe immer gedacht, ich sei der einzige Spinner auf der Welt!!
Und, was ich von dir gelernt habe ( neben all den anderen Tips) : schreibe den Autoren! Auch, wenn du die Geschichte nicht soooo gelungen findest. Kann man ja ruhig sagen, man muss kein Honig schmieren, aber wenn man schon liest kann man auch antworten! Grashüpfer, dafür liebe ich dich!! Du tust mir gut, und da will ich dir nacheifern. Aber bei kompletten Geschichten nicht nach jedem Kapitel, aber ab und zu dann doch.
LG, eine verschwitzte Funny

Antwort von Grashuepfer am 17.06.2021 | 18:36 Uhr
Da bist Du nicht die Einzige, die geglaubt hat, sie wäre die Einzige.... 8)

Und auch ich weiß manchmal nicht, was ich als erstes tun soll!

Da mir selbst Rückmeldungen wichtig sind (Telepathie kann ich leider noch nicht, obwohl ich schon manchmal gerne in die Köpfchen von Euch gucken würde!) muß ich ja mit gutem Beispiel vorangehen und selbst kommentieren! Wobei mir Kritik echt schwerfällt, aber manchmal ist es halt nötig.... Und niemand ist so gut, als daß er/sie/Es nicht noch was dazulernen könnte! Auch ich nicht!
Deshalb dürft Ihr mir auch richtig die Fresse polieren, wenn ich Euren Lieblings-Apachen samt Blubru aufs Glatteis führe! Immer ran an den Speck!
17.06.2021 | 14:02 Uhr
Grashüpfer, du bist so geil! Ich wollte eigentlich die Geschichte zu Ende lesen und dann was schreiben, aber du hast so Recht mit deiner Aufforderung!! Also teile ich dir hiermit mit: ich bin so gefangen von der Geschichte, das ich nicht aufhören kann zu lesen obwohl ich eigentlich keine Zeit dafür habe!
LG funny

Antwort von Grashuepfer am 17.06.2021 | 16:18 Uhr
Oooooh! Freudentanz!

Aber so ist es mir vorletztes Jahr, als ich auf diese Fanfiction-Seiten gestoßen bin, auch gegangen....
Eigentlich hätte ich für die Schule/Prüfung lernen sollen! Aaaaaber 1. waren da diese tollen Geschichten und 2. fing dann bei mir ein Film im Kopf zu laufen an, den ich unbedingt auf`s Papier bringen mußte (Zuerst noch analog, bevor ich dann doch alles abgetippt habe!)
Seitdem geistern Winnetou und seine Familie zu jeder Tages- und Nachtzeit durch mein Hirn, plus die ganzen Nebenfiguren....Und der Tag hat NUR 24 Stunden!

Grüße zurück und viel Spaß
Grashüpfer
09.05.2021 | 12:47 Uhr
„Winnetou sah dagegen aus, als würde er gleich in Ohnmacht fallen“
DAS würde ich ja gerne mal sehen. Einen völlig geplätteten, perplexen Winnetou.
Und dann …
geht tatsächlich der Spiegelschrank auf!
Hätteste mal eher Kontakt zu den höheren Mächten gesucht, Winni! Dann wäre das bestimmt eher passier!
Tja, so ein Kind im Haushalt kann manchmal Wunder bewirken!
Und das heißt, er geht jetzt wieder. *Och nööööö*
Was hätte er wohl für ein Gesicht gemacht, wenn das mit dem „Ich muss das jetzt wissen“ nicht wie gedacht funktioniert hätte und der Schrank jetzt wieder zugeblieben wäre? O weia … Glück gehabt, dass es nicht von der Mondstellung, dem Sekundenzeiger oder sonstigen Unabwägbarkeiten abhing.
Arme Una, das langweilige Normalo-Leben hat Dich wieder. Das Mitleid Deiner Familie und Freunde, die Dich bestimmt schon am Haken der zukünftigen Ehe gesehen haben, sei Dir sicher.

Und die Story ist jetzt einfach zu Ende. Hmpf. Menno! Will weiterlesen!
Es war sehr schön, sich immer auf den Donnerstag freuen zu können, auf das nächste lustige Update. :-D Vielen Dank für unzählige wundervolle Leseminuten!
Es war immer lustig und spannend und kurios. Auch wenn es für mich manchmal etwas übertrieben daherkam, wenn Winnetou mal wieder seinen moralischen Zeigefinger bezüglich unserer Welt rausgeholt hat. Vermutlich kann ich froh sein, dass Shatty nicht dabei war, der hätte wohl noch mehr Zeugs losgelassen.

Antwort von Grashuepfer am 10.05.2021 | 13:13 Uhr
W wird in meinen Stories noch ein paar Mal Gelegenheit haben, perplex zu sein! Es gibt ein paar Sachen, die hauen auch den stärksten Wild-West-Helden aus den Mokassins!

Leider (Manchmal aber auch Gott-sei-Dank) hat alles einmal ein Ende....
Wurde schon irgendwie Zeit, daß der arme Apache wieder zurück zu seinen Lieben nachhause darf!
Die arme Sau hat aber auch das volle Programm abgekriegt; sicher geht er im Pueblo als erstes mal zu seinem Psychotherapeuten/Schamanen, damit er kein PTSD entwickelt.

Ja, und die arme U ist wieder solo und muß in ihre Backstube zurück....

Das "Es war immer lustig, spannend und kurios....", freut mich besonders; so sollte es auch sein; nicht nur immer das ewige Anschleichen, Rumreiten und am Marterpfahl herumhängen!

Daß W manchmal mit dem moralischen Zeigefinger winkt, liegt in der Natur der Sache....so eine Blutsbrüderschaft mit einem Moralapostel färbt halt irgendwann doch ab.
Immerhin hat ihm U ja wenigstens einmal so richtig Paroli geboten....

Gönnen wir den beiden eine kurze Pause, und dann.....werden wir schon sehen, wie es weitergeht!
Ich spoiler nicht, wenn ich sage, ganz so lustig bleibt es nicht....
Bis irgendwann demnächst!
15.04.2021 | 19:15 Uhr
Das ging aber jetzt schnell! Bin gespannt was du als Fortsetzung bringst. Vielleicht Os wie er Winnetou bringt um ihn hier zu retten?"
Mir hat es gefallen, weiter so freue mich auf die Fortsetzung.

LG
Onlyknow3

Antwort von Grashuepfer am 15.04.2021 | 19:45 Uhr
Kurz und schmerzlos....irgendwann mußte es ja mal enden, oder sollte der arme W etwa bei uns versauern?

Von der Fortsetzung verrat ich natürlich nix, außer daß OS tatsächlich eine wichtige Rolle spielt....

LGZ
Grashüpfer
14.04.2021 | 21:22 Uhr
Oh, das ging aber auf einmal schnell! Damit hatte ich noch gar nicht gerechnet. Schlüssel gedreht und schwups, weg ist er. Ich rechnete eigentlich noch mit einer kleinen romantischen Affäre mit Una - aber es ist tatsächlich besser so, es hätte wohl zu beiden nicht recht gepasst, so eine flüchtige Affäre.

Da du ausdrücklich danach fragst: Winnetous Abenteuer mit der modernen Welt haben mir meist gut gefallen, aber manchmal fand ich, dass er allzu deutlich als Gegensatz zu unsympathischen Erscheinungen der modernen Welt präsentiert wurde, zum Beispiel in der Begegnung mit dem "Ausländerfeind" und mit den oberflächlichen und aufgetakelten Teenagern, die ihn "bewundert" haben.
Sehr gut fand ich hingegen die Begegnung mit dem reichen Angeber auf der Rollenspiel-Veranstaltung. Den hat er nicht gleich abgewiesen, sondern ist auf ihn eingegangen und hat sich wirklich mit ihm beschäftigt, bevor er zu dem Schluss kam, dass der eher zu bedauern als zu beneiden war, im Gegensatz zu Una ...
Nun ja, das soll keine Kritik sein in dem Sinne, dass ich meine, du hättest irgendetwas anders machen sollen. Ich teile lediglich mit, was mir mehr und was mir weniger gefallen hat.
Zum guten Schluss: Besonders gefiel mir auch, wie er mit dem kleinen Mädchen gespielt hat.

Viele Grüße bis zur Fortsetzung.
roseta

Antwort von Grashuepfer am 15.04.2021 | 08:14 Uhr
Ja, so unverhofft wie er gekommen ist, so unverhofft verschwindet er wieder....
Und Du hast vollkommen Recht, so eine flüchtige Affäre paßt nicht zu den beiden!

daß Du mir mitteilst, was Dir gut/weniger gut gefallen hat, ist total in Ordnung; ich habe ja explizit danach gefragt!

Und, daß meine Geschichte manchmal etwas schwarz-weiß-gemalt wirkt, na ja, da bin ich ja in bester Tradition mit dem Mayster.
Denk mal nur an die Szene in W2(Buch!), wo W die Ku-Kluxer in der Kneipe abserviert.

Das kleine Mädchen wird später noch einmal eine wichtige Rolle spielen; W wird ernten, was er da gesät hat! (Aber das liegt noch in ferner Zukunft!)

Ich finde es überhaupt erstaunlich, wie unterschiedlich bisher die Antworten waren, was den Leuten am besten gefallen hat. Ich muß sagen, das hätte ich ehrlich nicht erwartet.
Aber es freut mich natürlich, weil ich mir denke, da war dann doch für alle irgendwas dabei....
In der Hauptsache ging es mir aber darum, daß Ihr einmal in der Woche Euren Spaß hattet und daß ich Euch von der ganzen Corona-Sch...e ablenken konnte (Mich natürlich auch.... ;D )

Grüße zurück
Grashüpfer
14.04.2021 | 20:15 Uhr
Hallo Grashuepfer,
Es ist so schade, dass es schon vorbei ist. Ich hoffe, du schreibst schnell weiter.
Meine Lieblingsszene war das erste Treffen von Winnetou und Una. Mal ganz abgesehen davon, dass ich das erste Aufeinandertreffen immer am interessantesten finde, konntest du es aber auch humorvoll und fast ein bisschen gefährlich darstellen.
Mach weiter so! Ich freue mich schon!
Liebe Grüße und bleib gesund,
Rocky

Antwort von Grashuepfer am 15.04.2021 | 07:53 Uhr
Hallo Rocky,

alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei....
Wurde echt Zeit , daß der arme W wieder zurück in die Heimat durfte; wer weiß, was sonst da noch passiert wäre?!

Und U muß auch mal wieder arbeiten....

Aber es wird ja weitergehen.....bald.....versprochen!

Gleiches zurück
Grashüpfer
14.04.2021 | 19:14 Uhr
Hi Grashüpfer,

er hat's geschafft!! Oder besser: Ina hat's geschafft!! Ach schön - sag ich nur, weil ich ja weiß, dass es noch eine Fortsetzung gibt. ;-)

Hm, was mir am besten gefallen hat: Kann ich gar nicht sagen, eigentlich - wirklich - alles, aber besonders erinnere ich mich jetzt so ganz spontan an "Winnetou, ich will in deinen Armen sterben" und das ganze Lagerleben mit Nackiger Hirsch, Müffelnder Büffel etc. + Pierre Brice, Winnetou im Kleiderladen mit Olaf, die Interaktion Winnetou + Ina und jetzt zum Schluss die sagenhafte Kulisse uund Geschichte beim Ausflug ins Gebirge. Und Winnetou Auge in Auge mit dem Gorilla!
Und ganz zu Anfang, als wir ja noch nicht wussten, wer wie wo was und man dachte "was ist da los bei ihr???", also die ersten Kapitel.

Aber es war wirklich alles super unterhaltsam, es gab kein Kapitel, das mir nicht gefallen hat.
Und ich freue mich sehr auf den 2. Teil!

Danke für die super Unterhaltung & bis zum nächsten Mal!
Liebe Grüße
Monama

Antwort von Grashuepfer am 14.04.2021 | 19:47 Uhr
Hi Monama,

Ja, es ist vollbracht, der arme W ist zurück in seinem heimatlichen Pueblo....(Der wird drei Kreuze machen.....endlich wieder normales Essen.....normale Leute.....keine Meerschweinchen, die einem Nachts die Ohren vollquietschen....saubere Luft....und ECHTE Pferde!!!)

Schön zu hören, daß dir die Geschichte durchweg gefallen hat.
War ein Riesenspaß für mich, das zu schreiben. Wann ich jetzt den zweiten Teil hochladen werde, weiß ich noch nicht so genau....
Fertig ist er jedenfalls schon. Schaun wir mal, dann sehn wir schon!

Bis demnächst in diesem Theater
Dein Grashüpfer
14.04.2021 | 09:54 Uhr
Hallo, ich fand die Situation im Gebirge am besten, der Weg zu sich selbst ist manchmal echt schwierig und hart und auch die Einsich Dinge die wirklich unerreichbar sind loszulassen und sich realistische Wünsche zu stellen oder einen Schritt nach dem anderen zu machen um sein Ziel / Traum zu erreichen.....bin in der Fortsetzung auf alle Fälle dabei!......Auf Wiederlesen....Zwergi

Antwort von Grashuepfer am 14.04.2021 | 10:10 Uhr
Weise Worte, wohl gewählt!
Du hast sowas von Recht!

Danke für die prompte Rückmeldung und bis bald!
Grashüpfer
13.04.2021 | 10:35 Uhr
Hallo Grashüpfer,

ich muss ja jetzt zugeben (SOORRYY!!), dass ich die Story so ein bisschen langweilig finde in manchen Kapiteln. Ich fand die am Anfang ganz toll, aber es ist mir jetzt so ein bisschen viel mit den Details und so, die W alle erlebt. Irgendwie sind die an sich alle schön, aber so die Menge. Weiß auch nicht. So auf einem Fleck so eins hinter dem anderen, ist mir persönlich eben ein bisschen langweilig.

Aber das wäre voll fies, jetzt deshalb plötzlich zu schreiben, nur weil ich das sagen will. Und ist ja auch mein Problem und nicht deins.

Ich schreib nämlich, weil ich jetzt DIESES Kapi echt toll fand! Vielleicht weil W da irgendwie so mehr er sein kann und so mystisch und fast irgendwie verzaubert rüber kommt und irgendwie seine Welt in die von Una holt. Ich find das Bild hier suuuuuuper: "Er stand hoch aufgerichtet, die Arme empor geworfen, die lange Mähne wild im Wind flatternd und bot seine Brust den Elementen dar!!!" Wenn ich zeichnen könnte, würde ich das sofort malen!

Also lohnt sich das eben doch, weiter mitzulesen. Ich wollt dir das gerne unbedingt sagen, dass ich dieses Kapitel echt sehr sehr toll fand und mag!

Lg und bitte nicht böse sein!

die Sweetie

Antwort von Grashuepfer am 13.04.2021 | 12:03 Uhr
Hallo Sweetie Little,

"Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann....", den Spruch kennst Du sicher....
Ich bin Dir überhaupt nicht böse für Deine Meinung!
Ich finde es es toll, daß Du Dir überhaupt die Mühe machst, sie mir mitzuteilen.

Ja, klar, daß das, was unserem armen W in der "Neuen Welt" so alles zugemutet wird, vielleicht ein bißchen viel auf einmal ist, war mir von Anfang an bewußt.
Gleichzeitig hatte ich aber so irre viele Ideen, die mir so lawinenartig durchs Gehirn gepurzelt sind (und über die ich mich meist kaputtgelacht habe!), daß ich Euch daran teilhaben lassen wollte.(Alles ist besser als tagein tagaus nur von Covid zu hören!)Es war quasi ein Gedankenexperiment: Was passiert, wenn ein Superheld aus seinem gewohnten Umfeld herausgerissen wird und mit einem Normalo zurechtkommen muß.....und das auch noch in einem fremden Land und einer anderen Zeit!

Daß manche Ideen davon manchen nicht so doll gefallen würden, war mir auch klar (Besonders, weil ich W manchmal schon ein bißchen arg eingeseift habe....hämisches Lachen....aber er hat es ja überlebt!).
Es ist fast unmöglich über so viele Kapitel das Niveau vollständig zu halten, das konnte nicht mal der Mayster selbst.
Ich hab aber einen Riesenspaß bei der Sache gehabt(Und hab ihn immer noch!)Es hat mich durch eine schwere Zeit begleitet.

Und daß ich`s nicht ganz versaubeutelt habe, zeigen mir deine letzten zwei Absätze.

W mußte durch ein tiefes Tal, jetzt hat er es endlich hinter sich und es geht wieder aufwärts.....
Ich spoiler jetzt nicht, wenn ich Dir verrate, daß er bald erlöst wird und nach Hause darf! (Was denkst Du, wird er da wohl als erstes machen?!)

Danke noch mal für Dein Review und viel Freude demnächst
Dein Grashüpfer
10.04.2021 | 17:29 Uhr
Dafür hatte Una einen wunderschönen Sonnenunter, und Aufgang. Das sollte sie entschädigen, außerdem kann sie ja auch jetzt schlafen, wenn sie in ihrer Wohnung sind.
Weiter so, freue mich auf das nächste Kapitel.

LG
Onlyknow3

Antwort von Grashuepfer am 10.04.2021 | 18:04 Uhr
Ja, da hat U wirklich was tolles erlebt; sonst ist sie ja in ihrer Backstube eingeschlossen und verpaßt solche Naturereignisse, weil sie entweder schon schläft, oder noch arbeitet!


LGZ
Grashüpfer
08.04.2021 | 23:15 Uhr
Ja, endlich will Winnetou mal jemanden fragen, der sich mit Übersinnlichen und Mystischen Dingen auskennt … wozu hat man denn Geister, Ahnen und sonstige Sonstige!
Ach, die Meerschweinchen, die hätte man doch als Reiseproviant … :-D
Also wirklich, da lässt der Kerl die arme Una ihr Reisegepäck komplett alleine schleppen? Männer … jaja, ich weiß schon, Frauen sind zuständig fürs Gepäck und für das Zelt und so weiter. Trotzdem! :-P
Pemmikan? Hm, da würde ich glatt aus Neugier mal reinbeißen.
Und Winnetou hat eindeutig seinen Spaß an/mit Una. Wenigstens lernt er bei ihr mal lachen!

Liebe Bergfreunde,
derzeit läuft auf dem Brenntenjoch eine Artenzähl-Aktion des BUND/ÖNB!
Deshalb ist dieser Weg GESPERRT!
Wir bitten um Ihr Verständnis!
DANKE!
….
Wegbrechvorlachen!

Tja, und nu steht er da ganz weit weg oben und Una kriegt ihn wieder nicht nackig zu sehen. Tse …

Antwort von Grashuepfer am 09.04.2021 | 08:33 Uhr
Versuch macht kluch! - Der arme Kerl wußte ja nicht, ob er in dieser Welt seine Ahnengeister überhaupt an den Hörer kriegt, hätt ja sein können, daß es da eine unüberwindbare Schranke gibt.....

Die Meersäuli als Proviant....na na na! 1. ist das was für den hohlen Zahn und 2. darf man ja in Deutschland nicht so einfach mitten in der Natur Feuer machen! (Roh schmecken die nicht....)
Und außerdem, da hätte Una ernsthaft was dagegen!
Pemmikan ist da schon besser, das muß man nicht erst zubereiten....(Ich treffe gerade Vorbereitungen, sowas herzustellen, wenn Du Lust hast, schick ich Dir ein Pröbchen zu!)

Es ist ja IHR Reisegepäck, das sie schleppen muß. W braucht ja nur wenig; und daß sie seine Klamotten mit hoch schleift, da ist sie selber schuld!
Wenn nachher seine Lederklamotten gefehlt hätten, dann hätte sie hinstehen können und sagen: "Ich habs ja gleich gewußt!"

Das W Spaß mit U hat, mußte sein! Ich glaube, der "Urlaub" in der Fremde tut ihm ganz gut, da muß er nicht ständig den starken Macker spielen, den nix umhaut. Und ich denke, daß hinter der starren Maske jemand steckt, der ganz anders ist, als man ihm von außen ansieht!

Das Schild mußte sein, wobei das bestimmt nur bei den Deutschen/Österreichern wirkt.....alle anderen würden einfach drumrumgehen....

Och, W ist bestimmt auch im Lendi ein echtes Eye-Candy....und Una ist viel zu wohlerzogen, um ihn anzustarren!
(Hast Du gewußt, daß es eigentlich bei allen Völkern, die für uns scheinbar völlig schamlos nackt rumlaufen, es als SEHR unhöflich gilt, einen anzustarren! Man guckt einem da NICHT in den Schritt oder auf die Brüste, oft nicht einmal direkt in die Augen, sondern absichtlich daneben! Für alles andere wird man mindestens verspottet, beschimpft, wenn nicht gar körperlich angegangen! Ganz anders wie bei uns, wo selbst stillende Mütter oft dumm angemacht werden! Dabei wäre es so einfach, es einfach zu ÜBERSEHEN! Niemand zwingt einen schließlich da hinzugucken!)
08.04.2021 | 23:05 Uhr
Unsere tapfere Una! Hunger und Durst, Hitze und klirrende Kälte, fast von den Blitzen erstochen, im Regen ersoffen, von Ameisen überwältigt, von der Bergwacht belabert … und am Ende noch von unserem Apachen amüsiert ausgelacht. Ne! Die hat ein paar Tage hinter sich, das kann man nur noch mit viel Schoki, Kaffee und Netflix wieder hinbiegen. Und vorgewärmten Kuscheldecken!
Und Brathähnchen. Kicher …
Da hast Du ja ganz schön was aufgefahren für Winnetous Visionssuche. Alle wichtigen Dinge waren dabei, oder? Adler, Rabenvögel, Blitz, Donner, Scheißwetter, Scheißsonne etc. pp. – Da musste ja was bei rumkommen.
Bin sehr gespannt, wie er seinen Weg nach Hause finden und wie er in zwei Welten zu Hause sein soll. „Winnetou im Land hinter den Spiegeln“ …

Antwort von Grashuepfer am 10.04.2021 | 09:15 Uhr
Hoi! Da ist ja noch ein Review....

Ne, geregnet hat es zum Glück nicht auch noch, da hast Du was falsch verstanden....aber sonst haben die beiden das volle Programm abgekriegt.
Viel hilft viel....
W ist das ja gewöhnt, aber die arme U stellt fest, daß die Realität doch ganz anders ist wie in den Büchern von KM.
Immerhin hat es ja was genutzt, beide sind um einige Erkenntnisse reicher!

Gib ruhig zu, Du würdest Dich auch bekrümeln, wenn Du jemanden sehen würdest, der halbnackt vor einem Jäger ins Gebüsch mit den Ameisen flüchten würde?!
Das ist ein Bild für die Götter, warum sollte er da nicht lachen? (Immerhin hat er in Dresden beim Anblick seines "zivilisierten" Sharlih auch aus vollem Herzen gelacht....)

Eins kann ich ja schon verraten, er muß nicht für immer in Deutschland bleiben; bald darf er heim!
08.04.2021 | 13:59 Uhr
"vom Blitz in ein überdimensionales Brathähnchen verwandelt werden" :-D

Mensch, Grashüpfer,
was für ein cooles Kapitel und was für eine tolle Kulisse!! Also für uns Leser, die arme Una hat ja die Arschkarte gezogen, wobei sie hinterher, auf dem Sofa im Warmen mit vollem Magen, dann bestimmt froh ist, dass sie das miterlebt hat, denn das ist ja was ganz Besonderes. Aber währenddessen, im Kalten und ohne Essen... Starker Tobak!
Aber tolle Bilder, ehrlich!

Liebe Grüße
Monama

Antwort von Grashuepfer am 08.04.2021 | 15:35 Uhr
Ja, jetzt kann die arme Frau mal richtig zeigen, daß sie nicht nur ein "Schönwetter-Indianer" ist!
Wobei es ja noch viiiiel schlimmer hätte kommen können.....so ein RICHTIGER Wettersturz mit Graupel, Schnee und Hagel....das hätte sie bestimmt in die Knie gezwungen!

Immerhin hat der arme Apache wieder gute Laune, er weiß jetzt, daß er seine Heimat wiedersehen wird! Dafür hat es sich doch wahrlich gelohnt, die Komfort-Zone für ein Weilchen zu verlassen....(Und hinterher weiß man die Vorteile der Zivilisation erst so richtig zu schätzen!)

Grüße zurück
Dein Grashüpfer
08.04.2021 | 08:38 Uhr
Hallo, als mein Kind mal krank war, bin ich 3 Tage am Stück wach gewesen aber mit essen und trinken, das war schon mörderisch, dann war mein Elb wieder zu hause und ich hab 16 Stunden am Stück geschlafen, bleib gesund und ich hoffe Ostern war gut..Auf Wiederlesen....Zwergi.

Antwort von Grashuepfer am 08.04.2021 | 08:56 Uhr
Ja, da ist man dann irgendwann durch und sieht weiße Mäuse....

Ostern war gut, aber viel zu kurz, ich hätte ganz gut den Osterlockdown brauchen können....

Man liest sich
Grashüpfer
07.04.2021 | 03:14 Uhr
Als eifriger Schwarz - oder Grauleser dieser spannenden Geschichte muss ich mich hier auch mal wieder melden, um meine Verwunderung darüber auszudrücken, wie erstaunlich flexibel unser Lieblingshäuptling auf die moderne Welt reagiert. Er hat sich sogar am Autofahren versucht!
Ich kenne die eine oder andere Geschichte, wo eine Person aus dem 19. Jahrhundert durch irgendwelche Umstände in die moderne Welt verschlagen wird und da ist es gängige Praxis, dass ihr Umfeld versucht, sie gegen allzu schockierende "Neuerungen" abzuschirmen, mit der Begründung: er/sie könnte sonst verrückt werden.

Aber nicht Winnetou, der doch nicht!!! Er wird mit allem irgendwie fertig - außer mit der modernen Bürokratie, die nun mal von jedem Menschen einen "ordentlichen" Ausweis verlangt, und so kann er nicht auf dem üblichen Weg in seine Heimat reisen - was vielleicht doch auch besser für ihn ist, sonst würde ihn der Kulturschock noch schlimmer erwischen als in dem beschaulicheren Deutschland unter der Obhut seiner freundlichen Gastgeberin.

Nun zieht es ihn also zur Meditation ins kalte Hochgebirge. Was wird wohl dabei herauskommen?
Bin gespannt.

Antwort von Grashuepfer am 07.04.2021 | 15:31 Uhr
Daß Una W alles ziemlich schonungslos zeigt, liegt daran, daß sie irgendwie immer noch nicht zu 100% sicher sein kann, daß W sie nicht doch noch bescheißt. Immerhin zeigt der Spiegel keine wie auch immer gestalteten Anzeichen, daß er je (Wenn überhaupt!) funktioniert hat/wieder funktionieren würde. Vielleicht verrät sich der Apache doch noch durch irgendeine Kleinigkeit; wer weiß?!

W andererseits sieht das Ganze als eine Prüfung durch die Geister/höheren Mächte; er versucht ruhig zu bleiben und alles möglichst unbeschadet zu überstehen. Zu seinem eigenen Glück ist er intelligent, Streß und den Umgang mit Krisensituationen gewohnt und zudem gut erzogen, was einem in so einer Situation zweifelsohne weiterhilft.

Es hätte auch ganz anders ausgehen können....ein "wilder" Indianer hätte in einer Familie mit Neo-Nazis landen können.....das hätte dann bestimmt Mord und Totschlag gegeben....

Und jetzt versucht W sich bei den höheren Mächten Rat zu holen. Ist ja auch nur legitim, denn die haben ihn ja schließlich in die Situation gebracht!

Find ich übrigens saugut, daß sich auch "SchwarzleserInnen" melden!
Manchmal bringen mir diese Meldungen Einsichten, die anders sonst nicht hätte....das macht sie so spannend und wichtig für mich!
DANKE!
02.04.2021 | 22:19 Uhr
„Lacrosse“ – ha, Fernsehen bildet! In der Anime-Version von der Internatsserie „Hanni und Nanni“ wurde buchgetreu Lacrosse gespielt (nicht, wie in der deutschen Übersetzung, Handball). Und ich kenne in paar wunderschöne Indianer-Lacrosse-Bilder.
Wen wolltest Du denn damals beeindrucken, Winni? Doch nicht etwa Deine Ribanna?

Antwort von Grashuepfer am 03.04.2021 | 08:43 Uhr
Das muß ein Bild gewesen sein, wenn mehrere Hundert Spieler von zwei Stämmen gegeneinander gespielt haben!

Hanni und Nanni hab ich nur einmal gelesen und furchtbar gefunden.....Internat wär sowieso nix für mich gewesen....absolut nicht mein Ding!
Indianer, Waffen, Jagd und Pferde, damit konnte man mich locken, ganz mädchenuntypisch, sehr zur Freude meiner Verwandten, die mich für mindestens seltsam hielten....

Wen wollte W wohl beeindrucken....Treffer! - Versenkt! Wen denn sonst?! Da nimmt man als Krieger doch gerne ein paar Blessuren in Kauf!
01.04.2021 | 17:26 Uhr
Hi Grashüpfer,

wieder ein tolles Kapitel!! Diese schöne Landschaft, Winnetou nur noch mit Lendenschurz und dann ohne ;-) - was hat die Frau denn für ein Glück. Stattdessen genießt sie nicht die Landschaft, sondern sorgt sich. Da finde ich, hast du einmal mehr und absolut treffend die Gegensätze beschrieben: Winnetou, der sich auf seinen Instinkt verlässt und einfach in die Situation reingeht und dann unsereiner, der erst mal sorgt und denkt und macht und einfach nicht unbefangen ist. Klar leben wir in einer anderen Welt als er, aber trotzdem, das ist mir hier besonders aufgefallen und ich fand es interessant und super herausgearbeitet - und dann noch vor dieser malerischen Kulisse, was will man mehr.

Ich habe mich selbst heute schon den halben Tag aufgeregt, seit meine Mutter anrief und mir kleinlaut berichtete, nach Ostern - also in der Woche, in der ich meinen Urlaub bei ihr und meinem Bruder verbringe - kommen die Handwerker, "wir dachten, die kommen erst, wenn du weg bist, aber so laut sind sie bestimmt nicht und du stehst ja sowieso immer früh auf."
Ich hatte mich natürlich gefreut, in der Urlaubswoche mal auszuschlafen, keinen Baulärm zu haben (in dem Bürohaus, in dem ich arbeite, wird seit zwei Jahren gebaut, da ist IMMER Baulärm, irgendwo bohren sie immer) und irgendwie einfach mal RUHE zu haben, wenn man ja sonst schon nix mit dem Urlaub anfangen kann.
Zumal ich mich schon im letzten Urlaub bei ihnen auch geärgert habe, dennn da kamen auch die Handwerker und sie hatten mir versprochen, nein, das nächste Mal planen wir um dich herum (ich muss dazu sagen, ich bin extrem lärmempfindlich und diese konstante Abwesenheit von Ruhe setzt mir so langsam echt zu)...
Ich nehme jetzt aus dem Kapitel mit: Hilft ja nix, nimm es an, mach das Beste draus, und zur Not kann ich ja vorzeitig wieder abreisen...
Ich kann Una also super gut verstehen: Man will manchmal einfach keine (schlechten) Überraschungen erleben!!

Schreib schön weiter & hab ein schönes Osterfest!

Liebe Grüße
Monama

Antwort von Grashuepfer am 01.04.2021 | 20:19 Uhr
Hi Monama,

schön, daß Dir das Kapitel gefallen hat und Du da sogar noch was draus ziehen konntest.
Manche Dinge kann man halt nicht ändern, man muß sie ertragen! Du glaubst gar nicht, wie oft ich mich in der Vergangenheit an den Indianern wieder aus dem Dreck gezogen habe (Die konnten nämlich nicht davonrennen, wenn wieder mal die Kavallerie kam!)
Immer wieder hab ich mir in manchen Situationen überlegt, wie unsere Helden da wohl reagiert hätten....umsetzen konnte ich das ja nicht immer....aber manchmal hilft es doch!

Gegen den Baulärm-Streß hilft nur eines: Machs wie W! Geh raus in die Natur....und wenn es stürmt und regnet oder schneit, genieße das (Kein Scherz! Man kann sich so richtig durchblasen und naßregnen lassen UND das trotzdem genießen!)Jedenfalls raus aus der Komfortzone und weg vom Streß! Hinterher eine warme Dusche, in die Kissen kuscheln (Wahlweise ein schönes Lagerfeuer) und einen heißen Tee... Ist gut für die Seele und das Immunsystem!

Leider haben wir halt kein so ein Eye-Candy zum angucken, da hat Una uns was voraus.... ;)

Schöne Ostern und kein Streß
Dein Grashüpfer
01.04.2021 | 11:59 Uhr
Das war für Winnetou die beste Idee, um einen Ausweg aus dieser Situation haben konnte.
So kann Winnetou sich auf sein Inneres kontzentrieren, und vielleicht einen Weg finden wie er zurück in den Spiegel gelangte. Damit zurück in seine Heimat. Bleibt zu hoffen das es eine Antwort bekommt, die ihnen beiden hilft.
Weiter so, freue mich auf das nächste Kapitel.

LG
Onlyknow3

Antwort von Grashuepfer am 01.04.2021 | 13:10 Uhr
Ja, Natur...frische Luft....ein Perspektivwechsel.....vielleicht hilft es wirklich was; wer weiß?

Bald sind wir schlauer!
01.04.2021 | 08:57 Uhr
Hallo, ich kann dir sagen nach 2 bis 3 Tagen ohne Schlaf werde ich komisch, hatte ich mal als die Kinder krank waren und dann noch ohne Essen?Ein gutes Kapitel und Menschen kann man immer anschauen egal wie sie aussehen , denn man muss nur den Menschen sehen, oftmals hat ein optisch weniger ansprechender Mensch viel mehr zum Ansehen und zum Erkennen und erfreuen als ein Top Model...wie immer ,....danke dir....Auf Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Grashuepfer am 01.04.2021 | 09:13 Uhr
Ja, Schlafmangel kann einem den Tag versauen....aber W macht das freiwillig und zudem nicht das erste Mal....
Mal sehen, was die Ahnen für ihn bereithalten....

Und "mein" W ist ein lecker Kerlchen, schau Dir mal die American Native Models auf Pinterest oder YouTube an...da können einem durchaus die Augen aus dem Kopf fallen! :P
27.03.2021 | 12:39 Uhr
Winnetou fährt Blech-Pony! Rettet euch! Alle zurück in die Häuser! ;-)

„Oh! Jetzt habe ich es getötet!“
:-D :-D :-D

Willste den echt in eine Fahrschule schicken, Una?

Antwort von Grashuepfer am 27.03.2021 | 17:10 Uhr
Warum denn nicht?

Da müßte er sich mal was von jemand anderem sagen lassen; das wäre in jeder Hinsicht was ganz neues!
Und dann vielleicht so einen alten, vergnatzten und befehlsgewohnten Bundeswehr-Fahrlehrer.....da kommt Freude auf!

Der arme Apache würde bei unserem Verkehr bestimmt wahnsinnig werden!
25.03.2021 | 18:43 Uhr
Wusste gar nicht das Winnetou so ein Schleckermaul ist, er muss aufpassen das er nicht aus den Nähten geht bei dem ganzen Zivilisierten Nahrung die er ja nicht kennt. Nicht das Una ihn am ende durch den Spiegel rollen muss. Er wird sich mehr Bewegen müssen, in nächster Zeit.
Weiter so, freue mich auf das nächste Kapitel.

LG
Onlyknow3

Antwort von Grashuepfer am 25.03.2021 | 18:52 Uhr
Viele Männer sind heimlich, still und leise ziemliche Naschkatzen!
Aber keine Angst, demnächst wird er sich mehr bewegen....und Una auch!

LGZ
Grashüpfer
25.03.2021 | 16:34 Uhr
Lieber Grashüpfer,

ich möchte auch ein Schokoladen-Schaumkuß-Weckle haben! Oder die Küsse ohne Weckle. Ohne Witz, wusste gar nicht, dass es das zusammen gibt. Hatte die ewig nicht gegessen, aber letztens dann mal gekauft und die Packung binnen kürzester Zeit inhaliert.
Die Nervennahrung braucht W auch bei diesen Inhalten. Ich finde das ja schon schrecklich, was da mit den Menschen gemacht wird, aber bei ihm ist es das eigene Volk und er hat letztlich sein Leben darauf verwendet, die Indianer zu retten, und dann war es am Ende doch ohne Erfolg. Muss doch schrecklich sein, möchte nicht wissen, was er da wirklich fühlt...
Hast du jedenfalls sehr gut geschrieben!

Liebe Grüße
Monama

Antwort von Grashuepfer am 25.03.2021 | 18:48 Uhr
Hi Monama,

ja, so ein Mohrenkopf-Weckle ist das reine Soulfood. Haben wir uns früher manchmal mit dem Taschengeld beim Bäcker oder am Kiosk geholt.
Heute mach ich mir das alle halbe Jahre mal zum Frühstück. Ist ja auch ganz einfach: Kaiser/Milchbrötchen halbieren, Mohrenkopf zwischen die Hälften klemmen, zudrücken und genießen....endet eigentlich immer in einer Sauerei, weil, wenn man nicht gerade so ein Mini-Mohrenköpfle nimmt, immer etwas hinten rausquietscht.

Ob W seinen Stamm retten kann....wer weiß....wir werden seh´n....erstmal muß er wieder zurückfinden!

Grüßle zurück
Grashüpfer
25.03.2021 | 10:00 Uhr
Hallo, vieles wird heutzutage viel zu viel zerredet und leider passen nicht alle Bezeichnungen von früher zur heutigen Situation, ...ein gutes Kapitel.....mit Platz zum Denken...Auf Wiederlesen....Zwergi

Antwort von Grashuepfer am 25.03.2021 | 10:15 Uhr
Da hast Du vollkommen Recht, manche Probleme werden in der Tat kaputtgeredet, und hinterher steht man genau da, wo man eigentlich NICHT hinwollte!
Tja, und Denken (Vor allem selbst denken!) ist durchaus erwünscht, aber leider macht es manchen zuviel Mühe, weil es leichter ist, eine vorgefaßte Meinung anderer anzunehmen! Man müßte zeitaufwendig recherchieren, sich informieren, differenzieren....alles zuviel Act, lieber sein Fähnchen nach dem Wind drehen oder ganz den Mund halten, damit man in nix reinkommt!

Man liest sich...
Grashüpfer
25.03.2021 | 09:11 Uhr
Hallo Grashuepfer,
Das war wieder ein sehr gelungenes Kapitel. Ich muss schon sagen, es hat mich sehr berührt. Vor allem die Stelle, an der Una über die Reservate spricht. Sie spricht mir aus dem Herzen. Ich hatte Tränen in den Augen.

Dieses Kapitel war teilweise schwere Kost, doch ebenso schön und an manchen Stellen fast wieder ein bisschen unbeschwert. Es ist schwierig das hinzubekommen und dann auch noch so gut.

Ich fand es auch schön, wie du Winnetou wieder etwas eigenes verliehen hast, als er sagte, dass er dafür kämpfen würde, damit es nicht so endet, wie Una es kennt, auch wenn es ihm das Leben kosten könnte. Es hat ihm eine Stärke und Menschlichkeit verliehen, die ihn gleich sympathischer und fast schon real erscheinen lässt. Du schaffst es jeden Charakter seine Ecken und Kanten zu verleihen, das ist super.
Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Also in diesem Sinne: ein ganz großes Lob und weiter so!
Liebe Grüße und bleib gesund,
Rocky

Antwort von Grashuepfer am 25.03.2021 | 10:07 Uhr
Hi Rocky,

Danke für das prompte und nette Review.
Das Thema liegt mir sehr am Herzen, und es regt mich selbst auf, wie wenig wir hier und heute tun können, um den indigenen Völkern helfen zu können, außer uns zu informieren und ALLE unsere Mitmenschen so zu behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen.

Und damit meine ich jetzt nicht, daß man auf Teufel komm raus solche Worte wie "Negerkuss" oder "Zigeunerschnitzel" vermeidet, sondern, daß man die Leute im realen Leben ordentlich behandelt; ihnen auch die Tür aufhält, sie nicht mit "Ausländerdeutsch" anspricht und sie nicht für dumm erklärt, weil sie vielleicht auf Grund mangelnder Sprachkenntnisse etwas nicht auf Anhieb verstehen.
Nicht umsonst heißt ein altes Sprichwort: "Was Du nicht willst, daß man Dir tu, das füg auch keinem andern zu!"

Das mit den "Ecken und Kanten" hat mir besonders gefallen....mir sind Charas mit kleinen Macken lieber, als blütenreine Suuuuper-Helden, die immer alles richtig machen und besser wissen.

Grüßle zurück und bleib auch Du gesund
Dein Grashüpfer
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast