Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Arvara
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
04.11.2020 | 14:51 Uhr
Hallo Arvara!

Vermutlich liest Du das hier gar nicht mehr, da ich einfach viel zu lange gebraucht habe, um Dir auf Deinen abschließenden Oneshot eine Rückmeldung zu geben.

Ich schreibe Dir aber dennoch ein Review! So, haste nun davon ;-)!!

Du weißt, ich überlege auch, ob ich nicht noch einmal etwas mit Major Character Death schreiben soll. Ich könnte aber nie W umbringen, zumindest habe ich das immer gedacht, weil ich immer davon ausgegangen bin, dass dies ja nun schon von KM erledigt wurde und man da – außer man lässt W am Leben, wie in vielen Geschichten hier – nun einmal sonst nicht dran rütteln sollte.

Von daher ziehe ich meinen Hut vor Deiner Idee, wie man mit diesem Dilemma sinnvoll umgehen kann:

Man ändert einfach nichts an den Tatsachen, die KM geschaffen hat! Das ist so einfach, wie es genial ist!

Du hast den Rahmen geändert, indem Du W schon in Deinen vorangegangenen Geschichten eine Familie gegeben hast und Du hast den Hancockberg ein wenig näher an das Apachendorf gelegt, aber ansonsten stirbt W so, wie KM es für ihn vorgesehen hat und wir erleben das durch Ks Gedanken.

Das war wirklich Gänsehaut pur, so viel schon einmal vorneweg. Aber nun der Reihe nach!
Ks Gedanken sind von Trauer, Sorge und Schwermut durchzogen. Kein Wunder, denn die Zeiten und vor allem die Aussichten für die Zukunft sind alles andere als rosig.

Ich muss K leider zustimmen. Ja, W würde erst sie und Kamali in Sicherheit bringen, um dann selbst im Kampf den Tod zu finden. Ganz klar.

Der Moment dann, als K zusammenbricht und Kamali etwas Dunkles am Himmel sieht, war wirklich sehr dicht geschrieben. Der erste Gänsehautmoment!

Doch damit geht es sozusagen Schlag auf Schlag weiter, denn zwar beruhigt sich die Lage zunächst und wir eher zu einer düsteren Vorahnung, doch dann kommt die brutale Gewissheit.
W ist tot, von einer Kugel in die Brust getroffen und K spürt den Schmerz, als wäre sie getroffen worden. Bemerkenswert und herzergreifend fand ich hier, dass nicht nur K die Tragödie spürt, sondern auch Kamali und dass dem kleinen Mädchen sogleich bewusst ist, dass sie ihren Vater verloren hat.

Mir als Leser war sofort klar, dass das kein Traum war. Ich kann aber verstehen, dass Elli sich das Geschehene nur so erklären kann, zudem kann sie die Situation damit ja auch erst einmal ein wenig beruhigen, was gerade für Kamali wichtig ist.

K hingegen klammert sich zwar ebenfalls an diesen Strohhalm, dich ich glaube, dass sie eigentlich Bescheid weiß, doch das Unvermeidliche einfach noch nicht wahrhaben will, bis sie einen unwiderlegbaren Beweis dafür bekommt. Das zeigt, dass Du mit ihr eine Frau/Gefährtin für W erschaffen hast, die mit ihm zutiefst verbunden ist. Du erinnerst Dich vielleicht, dass ich so meine Probleme mit ihr hatte, doch ich kann sagen, dass Du mich mit dieser Figur wirklich überzeugt hast!

K versucht die Gewissheit bei Nekatame zu erhalten. Das macht Sinn. Der weise Mann wird sie verstehen und ihre Vision einordnen können. Trotzdem ein mutiger Schritt von ihr. Ich weiß nicht wie verbunden sie dem Medizinmann wirklich ist, aber es ist ja schon ein sehr persönliches und intimes Erlebnis, das sie nun mit ihm teilen möchte.

Eigentlich ist das aber fast schon nicht mehr notwendig, denn Nekatame sieht sofort, dass etwas nicht stimmt und etwas Schlimmes passiert sein muss.

Dennoch teilt sie ihre Vision mit dem weisen Mann und muss erfahren, dass nicht nur Nekatame von einer ähnlichen Vision heimgesucht wurde, sondern dass diese auch der Wirklichkeit entspricht.

W ist tot!

Die Rückkehr OSs mit Ws Leichnam war, obwohl es nur wenige kurze Sätze waren, die Du geschrieben hast, ein weiterer Gänsehautmoment.

Der Epilog rundet dann alles ab und bringt Deine Geschichte(n) zu einem würdigen Ende.

Liebe Arvara, Du hast hier einen wahrhaft schönen, wenn auch sehr traurigen Abschluss für deine Reihe von Geschichten gefunden. Schade, dass Du Dich entschlossen hast, den illustren Kreis hier zu verlassen.

Liebe Grüße

Danny
05.10.2020 | 21:26 Uhr
Hallo, eine schöne feinfühlige Story ,danke für deine Mühe....Auf Wiederlesen....
10.08.2020 | 06:24 Uhr
Liebe Arvara,

Vielen lieben Dank für all die tollen Geschichten die du uns in der Vergangenheit beschert hast. Es war mir eine Freude Kathrins Geschichte lesen zu dürfen.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft, vielleicht liest man sich ja nochmal und hoffe, dass dich dieses Review noch erreicht, obwohl ich zugegebenermaßen sehr spät dran bin.

Liebe Grüße
greywolfhound
25.07.2020 | 15:17 Uhr
Liebe Arvara,

ich möchte Dir hier ein Wort lassen obwohl ich eigentlich nicht weiss was ich schreiben soll... fast alles wurde schon von anderen gesagt, und besser als ich es kann...

Es fühlt sich so definitiv an, dein Vorwort und W's Tod auf einmal...

Grashuepfer fragt, wie so kann man um eine fiktive Person trauen. Ich würde noch hinzufügen, um eine fiktive Person von der wir wissen, dass sie in den originalen Büchern stribt? Aber klar, wir sind einmal gewohnt, dass in der Fanfic Winnetou oft überlebt. Ich habe oft gedacht wie unfair es vom Mayster war, W sterben zu lassen, un die Fanfiktion Welt machte es in meinen Augen alles wieder gut... umso mehr schlägt mich Deine Geschichte!

Aber das heisst auch dass die Geschichte so gut geschrieben ist, es fühlt sich alles so wahr und wirklich. W hat seinen eigenen Tod vorhergefühlt, warum nicht seine Frau und Tochter? Nur könntest Du den beiden mehr Zeit von Familienglück gönnen, mehr als fünf Jahren. Aber dann, wieder, die Zeitraum in den originellen Bücher ist auch sehr kurz, und Deine Geschichten passes so gut in die Maysche Welt, wie Dein Nachtrag von "Kamali" sehr gut zeigt (ja, ich habe es alles gelesen, nun kostet mich viel Mühe Rückmeldungen zu schreiben. Schande über mich!)

Nur hoffe ich dass bei Dir persönlich nichts Böses geschehen ist, dass Du nur einfach zu anderen Sachen und Projekten übergegangen bist. Bitte hab Dank für die schöne Lesestunden, ich wünsche Dir alles Beste, und nur eine Bitte habe ich: auch wenn Du nie wieder schreiben willst, sag nicht Lebewohl: sag Auf Wiederlesen (was ich mit Deinen Geschichten sicher machen werde wenn Du nur deinen Account hier lässt!)

Liebe Grüsse.
Basha

Antwort von Arvara am 25.07.2020 | 18:32 Uhr
Liebe Basha und andere,

meine Antwort gilt auch allen, die mir zu „Abschied“ geschrieben haben.

Erst einmal, mir ist nichts Böses passiert. Aber vielleicht habe ich es etwas übertrieben. Ich habe in den letzten anderthalb Jahren sehr viele Stunden hier verbracht und auch reichlich geschrieben. Zum Schluss war die Luft jedoch bei mir raus. Ich hatte zwar noch Pläne für W und K, doch die wollten nicht mehr zu Papier. Und da ich immer versucht habe, mich in dem von KM vorgegebenen Rahmen zu bewegen, war mir auch von Anfang an klar, dass die Zeit für W und K ziemlich endlich war. Ich wollte mich aber nicht so einfach davonstehlen. So habe ich dann diese letzte kurze Geschichte geschrieben, in der K den Tod Ws zeitgleich mit dem Geschehen am Hancockberg erlebt. Nur dass ich diesen Berg sehr viel näher an das Dorf der Apachen gelegt habe, damit W dort begraben werden kann.

Darüber hinaus kam mir nach einiger Zeit die vermessene Idee, etwas zu schreiben, das nicht nur in diesem doch recht kleinen Fandom zu lesen ist. So habe ich einen Krimi geschrieben, der sich nach meinem Dafürhalten von den sonst so üblichen Regionalkrimis etwas unterscheidet. Bei Interesse findet ihr unter meinem Account eine Leseprobe davon. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich konnte auch endlich Menschen von meinem Geschreibsel erzählen, die nicht an KM interessiert sind - und das sind in meinem Kreis leider alle ;-). Aktuell arbeite ich nun an einer Fortsetzung.

Ich will aber nicht ausschließen, dass die Geschichten, die ich zu W, K und OS im Kopf habe, doch noch eines Tages nach außen drängen.

Ich danke euch für eure lieben Worte, über die ich mich sehr gefreut habe.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Arvara
23.07.2020 | 13:21 Uhr
Liebe Arvara,
ich kann mich in vielem den Kommentaren der anderen "Reviewer" nur anschließen.
Ich habe deine Geschichten alle wirklich sehr genossen. Sie haben mich durch einer nahezu hoffnungslosen Zeit begleitet und ich bin dir sehr dankbar, dass du sie geschrieben hat.
Beinahe hast du ein übereiltes, zu schnelles Ende herbeigeführt und uns Leser damit schockiert.
Ich möchte W nicht als Märtyrer unsterblich werden lassen wie KM das getan hat. Crazy Horse oder Sitting Bull waren die tragischen realen Figuren und vielleicht Vorbilder für KM. Die Bewohner von Turtle Island sind aber noch da, haben trotz allem überlebt.
Der Tod W hat mich schon als Kind sehr deprimiert. Der Untergang der Indianer war irgendwie endgültig aber sie sind bis heute noch nicht besiegt.
Deine Entscheidung hier nicht mehr weiter schreiben zu wollen respektiere ich natürlich. Jeder entwickelt sich sicher auch mit den Geschichten persönlich weiter oder braucht einfach mal Abstand. Auch ich möchte deine Geschichte gerne aufheben. Ich liebe sie wirklich und hätte sie auch gerne auf Papier. Du kannst den Leser so wunderbar in eine fremde Welt entführen. Bitte höre nicht auf zu schreiben.

In Dankbarkeit
Kubutri

"Geschichte ist ein Roman, der stattgefunden hat, der Roman ist Geschichte, wie sie hätte sein können."
Edmond Huot de Goncourt
23.07.2020 | 09:45 Uhr
Liebe Avara ich habe deinen Geschichte vom ersten Kapitel an verfolgt.
Mir gefällt sie auch nach wie vor, dennoch vergieße ich gerade bittere Tränen.
Es ist schwer so Abschied zunehmen von Winnetou.
Aber auch von dir, Avara. Du wirst warscheinlich auch irgendwann deinen Account löschen.
Darf ich mir deine FF herunterladen auch meine Festplatte.
Denn ich möchte sie nicht verlieren. Wünsche dir alles gute für dich, vielleicht hast du ja doch mal wieder Zeit und lust, dann wäre es schön von dir zu hören.

LG
Onlyknow3
Drachenfenfeuer (anonymer Benutzer)
23.07.2020 | 00:36 Uhr
Der Abschied vällt schwer es muss aber sein trauig ist Winntous tod doch gut ist er muss nicht mit an sehen wie sein Volk die Freiheit , die Tradition und Kultur so wie ihren stolz und ihre würde färliert das häte Winnetous Herz brechen doch so sieht er leider seine Tochter nicht aufwachsen und lernt nie seine Enkel kennen als Opa wäre Winnetou mit sicherheit eine wucht .Er würde seinen Enkeln Mut ,Ehre ,Weißheit , Selbstlosichkeit Tapferkeit , Bescheidenhei und vieles mehr leren . Auch das reiten und kämpfen er würde sie alle mehr lieben als sein Leben er würde sie alle vergötern so wie Winnetou Old shatter hand , katrin und die süße Kamali ercwird immer geliebt werden und in den ewigen jadtgründen auf sie alle warten und seinen Eltern seiner Schwester und den alten weißen Vater der Apadchen sowie all seinen Vorvahren von seinen gieliebten Bultsbruder Old shatter hand seiner gliebten wunderbaren schönen und mutigen Frau kartrin und seinen größten schatz Kamali erzählen und die drei von Jenseitz aus bewachen und beschützen . Elli ist bestimmt auch traurig über den verlust von Winnetou aber so ist es nun mal.Was ist eigendlich mit gerog wird er bei den Apadchen bleiben oder nicht so lange er auf sein Herz hört kann er nichts falsch machen es ist seine inscheidung er ist seinens glückes schmied sowie wir alle es ist zu ende vieleicht kommst du ja wieder es ist deine Entscheidung aber egal was du mast ich wünsch die ein schönes langes leben liebe grüße und bleib gesund.
22.07.2020 | 20:30 Uhr
Himmel Arva,
was zum Teufel hat dich denn geritten? Und wie jetzt? Du verlässt uns?

Es fängt eigentlich ganz harmlos an. Kathrin und Kamali sind zu Hause am Blockhaus und schauen sich den Sonnenuntergang an, als Kathrin plötzlich irgendwas spürt und auch Kamali hat es gesehen. Irgendetwas hat die Sonne verdunkelt. Gut, in dem Fall hat nicht wirklich etwas die Sonne verdunkelt, aber irgendetwas hat auch sie gespürt und aus welchen Gründen auch immer gesehen.

Mitten in der Nacht werden dann beide wach, weil beide das selbe gespürt haben, den Tod Winnetous. Elli, die herüber gekommen ist, weil Kamali zu ihr lief, da sie dachte, dass auch ihre Ma das Zeitliche gesegnet hat, glaubt an einen Albtraum und Kathrin versucht auch den ganzen Tag, sich das einzureden, aber der Erfolg ist irgendwie nicht so gegeben.
Dann fällt es Kathrin wie Schuppen aus den Haaren, dass sie ja mit Nekatame über ihre Vision reden könnte und macht sich am nächsten Tag mit Kamali genau zu diesem auf.

Dieser lässt sie reden und glaubt ihr, weil auch er das gespürt hat. Das Buschfeuer funktioniert sehr gut, denn die Nachricht vom Tode Winnetous verbreitet sich wie ein Lauffeuer im Dorf und von dort aus weiter zu den anderen Stämmen. Schon interessant, zumal ja nicht einmal eine Leiche zu finden ist.

Tage später erreicht Old Shatterhand dann das Pueblo, Iltschi am Zügel, der seinen toten Herrn nach Hause getragen hat.
Ich danke dir dafür, dass du nicht näher auf die Beisetzung eingegangen bist, denn der arme Iltschi *wein *.

Kamali wird von Nekatame ausgebildet und als dieser ihr nichts mehr beibringen kann, ziehen beide zurück nach Chicago und Kamali studiert Medizin. Sie kehrt nach ihrem Abschluss zurück zu ihren indianischen Wurzeln und wird die Schamanin der mittlerweile im Reservat lebenden Apachen.
Kathrin kehrt zur Geburt ihres ersten Enkels endgültig zu den Mesaclero zurück.
Einerseits mehr als traurig, dass Winnetou das Zeitliche gesegnet hat, aber tröstlich für ihn, dass er genau das nicht mehr miterleben musste.

Wow, das war mehr als traurig. Nächstes Mal warne einen vor
Drachenfenfeuer (anonymer Benutzer)
22.07.2020 | 19:51 Uhr
So sodu wilst die Autoterin runde verlassen das ist traugig. Deine Geschichte ist so mega schön und gleich zeitich so traurig aber für Winnetou wars leider das beste ein schneller tot in freiheit ist besser lass ein langes leben in gefahngenschaft ohne ehre und stolz ohne alle Tradition beraubt .Old shatter hand briegt Winnetous Leiche auf Itschi nach hause und ist absulut verzweiflt über den verlust genau wie Katrin und Kamali die beide in der nacht als Winntou starb einen unheimlichen qwalvollen alles verschlingenden schmerz doch Elka glaubt ihnen nicht das Winnetuo tot ist aber sie wird es bald auch erfahren aber zuerst briengt sie ihre Nichte Kamali zu ihren beiden kindern zum spielen doch stimung kommt nicht auf Kamali ist so sehr traurig daswegen hat sie auch an Winnetou geklammert als er weg gerieten ist sie hat es gehant er kommt bicht zurück auch katrin hate ja ein schlechtes gefühl und das gefühl hatte leider recht und der Albtraum wurde war .Kamali bekommt eine absuludte perferkte Ausbildung erst als Schamanin dann erweitert sie ihr wissen und ihr könen noch um Medizin und zeigt so denn Männern was frauen so können heiratet einen wunderbaren fantastischen Mann und bekommt lauder süße kinder und wierd ihnen sicher viele tolle Geschichten über Winnetou und die vergangenheit erzählen auch von seinen viel zu frühen tot .Katrin bleibt den Stamm Winnetous treu schreibt wunderbare und fahndastische Geschichten über Winntou ,die Indianer und Frauenrechte sätzt sich für eine bessere gleichberechtigte Zukunft für frauen und Indianer ein was absuld großartig ist die Zukunft soll voller liebe , hoffnung und glück sein schön das katrin zu ihrer tochter kamilie und ihren kindern geht es ist traurig aber sehr verstähntlich das sie nach den tot Winnetous nicht mehr heiratet er war die große liebe ihres lebens ihr seelenpartner ,ihr seelengefärte und geliebter.umd ich bin mir sicher erist nach seinen tot ihr schutz Engel geworden da mit sie noch sehr lange lebt . Schade Old shatter hand muss woll oder über ohne Winnetou heiraten wenn er das noch tut aber vieleicht ist er mit den Abenteuer verheiratet auf jeden fall wird er Winnetou nie fährgessen und sicher nach seinen eigen tot an Winnetous seite im Jenseitz biss in alke Ewigkeit beiben und alle die sie lieben noch dazu . Danke für deine tolle Geschichte vieleicht liest mann eines tages wieder von dir ich werd dich nicht vergessen und wünsche dir eine glückliche und schöne Zukunft mit viel Liebe und gesundheit mögen deine Träume in erfühlung gehen beib gesund liebe grüße drachenfeuer.
22.07.2020 | 19:01 Uhr
Liebe Arvara,

Es ist vollbracht!
Du hast W in die ewigen Jagdgründe geschickt...

Ich habe volle 10 Minuten dagesessen, geheult und mir gleichzeitig überlegt, was ich schreiben soll...
(Wieder einmal frage ich mich, wieso ich um eine FIKTIVE Person trauere; normal ist das nicht; aber wer ist schon normal, der sich in diesem Fandom bewegt?!)
Auch der positive Ausgang für Kamali kann mich nicht mit Ws Tod versöhnen, K tut mir so endlos leid!

Erstmal; "Abschied", das klingt so Scheiße-endgültig...Du hast uns ja vorgewarnt; 1. daß W bei Dir nicht alt wird und zweitens, daß Du aussteigen willst...
Das kommt aber jetzt schon arg plötzlich!

Andererseits: "In jedem Ende bla bla bal"...vielleicht??? Bitte, bitte, bitte ! Egal was! ;)

Die Hoffnung stirbt zuletzt!
Aho!
Dein Grashüpfer
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast