Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Bernd
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 268:
05.07.2022 | 12:10 Uhr
Heyho lieber Bernd,

dieses Kapitel hat mich ordentlich zum Nachdenken gebracht. Wie immer bin ich begeistert und finde es sehr gelungen, aber die Szene mit dem Basiliskengift habe ich leider nicht verstanden. Severus inzpiziert die Phiole und sagt Trimble er wäre betrogen worden, denn die Phiole sieht für Severus wohl nicht aus wie besagtes Gift. Dann erläutert Trimble und mahnt zur Vorsicht, denn der Phioleninhalt wäre schnelles Kontaktgift woraufhin Severus wie als Antwort darauf „Basiliskengift“ sagt und Trimble bestätigt das. Ist denn nun in der Phiole Basiliskengift oder wurde Trimble betrogen? Oder habe ich etwas überlesen?

Dass Pettigrew einen Horkrux erschaffen hat finde ich sehr interessant. Hat er den selbst gemacht oder auf Weisung Voldemorts? Natürlich fängt man sofort an zu überlegen, ob es der einzige Horkrux ist, falls er sich das nur bei seinem Meister abgeguckt hat, denn Voldi will vermutlich lieber der einzige Unsterbliche sein :) Wenn Pettigrew nämlich noch einen Horkrux besäße könnte Sirius ihn in der bekannten Explosionsszene im Canon tatsächlich umgebracht haben oder Peter sich selbst in die Luft gejagt haben und es würde einen herrlichen Plottwist ergeben mit absolut erzählbaren Nebensträngen von der Sorte „Es sieht nicht alles so aus, wie es im Canon beschrieben wird“ :D

Also ganz ehrlich, wenn sich die Affäre Filch auch noch durch Harrys Schulzeit, also dem Canon ziehen würde, aber aus Filchs Perspektive und aus deiner Feder und natürlich in Vorbereitung auf den Spielzeugmacher Post-Canon mit Aberforth als Albus‘ Horkrux, Pettigrew als Krätze, Sirius und all der Elfen-Nymphen-Zentauren-Mystik, die du hier so herrlich aufgebaut hast während Harry unwissend seine Canon-Abenteuer erlebt – das wäre ein unglaublich magisches Projekt! „Harry Potter und die Affäre Filch“ sozusagen :D

Ich würds definitv lesen und mich vielleicht zu ein bisschen Fanart hinreißen lassen :) bin da eh an einem Bild für dich dran, als Dank für deine wunderbaren Geschichten.

Sonnige Grüße aus Niederbayern,
Eo

Antwort von Bernd am 06.07.2022 | 21:08 Uhr
Hey Eo,

ich danke Dir für Dein Review. Deine Anregung, die Geschichte bis in den Canon zu verlagern, ist verlockend. Ob ich das durchhalte? ich weiß nicht, dafür habe ich keinen Plan. Obwohl, wenn man bedenkt, dass Filch auf Melinas Zauberstab achten soll? Filch hat ja einige Schüler beschützt, warum nicht auch Harry? Auf seine Weise hilft er ihm aus der Patsche, aber ja, warum nicht?
Mit der Idee muss ich mich noch anfreunden und ehrlich? Da bin ich noch ein ganzes Stück weg von.

Doch zunächst Deine Fragen nach den Giften, die Trimble Severus vorlegte. Trimble legt Severus eine zweite Phiole auf den Tisch. Ich zitiere:
„Man hat Sie betrogen, Professor. Das hier ist kein Basiliskengift.“
„Sie haben Recht, ich wollte Sie nur auf die Probe stellen. Was sagen Sie zu dieser (zweiten) Phiole?“
Tut mir leid, wenn es missverständlich geschrieben wurde.

Pettigrews Horkrux als eine Anweisung des Lords? Nein, ich denke, Voldemort will der Einzige sein, der unsterblich ist. Ich gehe im Moment davon aus, es ist Pettigrews eigene Idee gewesen. Vielleicht hat er aus Versehen und unabsichtlich einen weiteren geschaffen? Also zwei auf einmal? Als Massenware... Pettigrews Ungeschicklichkeit könnte man das durchaus zutrauen.
Aber Du hast Recht, wenn der Lord eingreift, dann könnte sich daraus eine unglaubliche Magie entwickeln. Pettigrew ist der Einzige, der Nagini berühren darf, der Voldemort zurück ins Leben bringt mit seinem eigenen Fleisch, dann liegt es auf der Hand, dass zwischen Voldemort und Pettigrew eine besondere Beziehung bestehen muss.
Es ist bekannt, dass Voldemort in der Lage ist, die seltsamsten Verbindungen einzugehen. Er steht dabei weit über den Konventionen der reinblütigen Welt, die Bindung mit Nagini ist dafür ein Beleg. Oh ja, so könnte sich die Geschichte entwickeln.

Ich freue mich sehr, wenn es Dir so viel Spaß macht, das alles zu lesen.

Dein Review hat mir viel zum Nachdenken gegeben. Mal sehen, was mir noch so alles einfällt. Hab weiter Spaß,
LG Bernd
23.06.2022 | 21:05 Uhr
Hey

Wieder ein schönes Kapitel.

Nun.
Da hat Severus wohl recht.
Miss Patterson hat sehr viel Glück gehabt, dass nix schlimmeres passiert ist.
---------------
Die Frage, die sich Severus stellt, sind berechtigt.
Was war das für ein Schwert, dass Prof. Trimble da benutzt hatte?
Ebenso, was er über Dumbeldore äußerte.
---------------
Ob Severus auf seine Fragen eine Antwort bekommen wird?
---------------
Ein nettes Gespräch, dass Severus da mit Miss Patterson geführt hat.
---------------
Nun!
Das Severus nicht die gewünschte Antwort von Prof. Trimble bekam, damit war doch zu rechnen.
Zumindest hat er erfahren, wo das Schwert nun ist und das es Koboldbearbeitet ist.

Da hat Prof. Trimble also das "Schwert von Gryffindor" benutzt.

Die weitere Unterhaltung, zwischen Severus und Prof. Trimble, war recht interessant.


Bin gespannt, wie es weiter geht.
Bis dahin.

Lg Todesveela

Antwort von Bernd am 25.06.2022 | 05:26 Uhr
Hey Todesveela,
es ist, wie Du schon richtig angenommen hast, Gryffindors Schwert, mit dem Trimble agierte. Trimble versteht es, einige Geheimnisse über das Schwert zu bewahren und nur die eher unwichtigen Dinge preiszugeben. Gleichzeitig lenkt er davon ab, in dem er Severus Aufmerksamkeit auf Basiliskengift lenkt. Das gelingt ihm einigermaßen. Die Frage woher er das Gift hat, bleibt offen. Bei Riddle ist es ja nachvollziehbar. Ich bin mir sicher, Scamander hat Dumbledore alias Trimble eine Phiole mit dem Gift hinterlassen.
Wie richtig Severus mit der Analyse der Immunisierung liegt, wissen wir, wenn wir uns in Erinnerung rufen, wer alles mit den Saanp Aurat zu tun hat. Das sind Voldemort, Goyle Senior und später noch Pettigrew und Goyle Junior. Pettigrew hat von Naginis Milch genascht!
Ich stelle mir schon die Frage, was Severus mit dem Gift anfangen wird. Es ist viel zu wertvoll, um eine Waffe, mit der er sowieso nicht umgehen kann, zu behandeln. Und Trimble hat ihm nur ganz wenig davon gegeben, schon aus dem Grund, kein weiteres Schwert damit zu präparieren. Severus weiß natürlich, dass es eine Frage der Dosis ist, ob ein Gift tödlich wirkt oder ein Heilmittel ist. Denken wir nur mal an die Anwendung des Atropin, ein unentbehrliches Heilmittel, was nicht nur aus der Tollkirsche gewonnen werden kann. In Frage kämen Stechapfel, Engelstrompete und Mandragora.
Zu Ende des Dialoges zwischen Severus und Trimble wird es etwas sentimental. Die Erinnerungen an Grindelwald rufen bei Dumbledore starke Emotionen hervor, er beendet das Gespräch schnell.

Warum tritt Albus vor Severus als Professor Trimble auf? Severus ist unzufrieden mit den Ausbildungszielen in Hogwarts, was schwarze Magie betrifft. Dumbledore kann als Trimble diese Magie vermitteln, als Dumbledore nicht! Erinnern wir uns an das Gespräch zwischen Trimble und Bill Weasley, als Bill aufgefordert wird, sich mit schwarzer Magie zu befassen. Damit scheitert er zunächst, doch die Familiengeheimnisse der Weasleys werden spätestens mit dem Auftritt der Zwillinge gebrochen, die sehr wohl schwarze Magie benutzen. Mit Folgen, die sich im Lauf der Zeit für beide als schädlich erweisen werden. Bill wird später schwarze Magie praktizieren, wenn er bei Gringotts arbeitet und als Schulleiter sowieso. Auch das hatte Folgen für Familie Weasley.

Hab weiter viel Spaß mit der Geschichte, bis zum nächsten Mal,
LG Bernd
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast