Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Maja Lito
Reviews 1 bis 25 (von 128 insgesamt):
06.05.2021 | 13:56 Uhr
Liebe Maja,

so, da bin ich! ;) Wenigstens ein Review schaffe ich heute, das andere muss, fürchte ich, bis morgen warten, weil zu müde. Ich hoffe eh, dass ich hier ein halbwegs anständiges Review zusammenbringe. :D

Wie du dir denken kannst, bin ich von Castiels Rolle in diesem Kapitel total begeistert und angetan. :) Aber darauf komme ich später noch mal zurück. Erst einmal finde ich es cool, dass man als Leser ohne jedes Vorwissen in diese Situation "geworfen" wird. Da fragt man sich die ganze Zeit, was sie jetzt vorhaben und was das soll. Cas hat also für sich sehr aufschlussreiche Informationen gesammelt, der ihn zu diesem Plan gebracht hat. Sehr gut eingefädelt, das muss man ihm lassen. Er hat ganz offensichtlich viel von den Jungs gelernt, der lügt ja, ohne rot zu werden. :D

Castiel ist also sozusagen der Bote Gottes und Sam sein Diener. XD Da musste ich echt lachen, und ich kann mir unglaublich gut vorstellen, dass es Sam manchmal echt schwer gefallen ist, sich zusammenzureißen. Aber es ist wirklich alles gut gegangen! Cas will sich also ein paar Diener ansehen, um sich ein Bild von ihnen zu machen. Sie glaubt ihm das, er kann sehr überzeugend sein, wenn er will. Cool, wie er da immer wieder seine Augen leuchten lässt. :D
Und zum Glück ist Dean einer der Auserwählten, die zu Cas kommen sollen. Ich bin echt gespannt, wie das weitergeht mit diesem Plan. :)

Ein großartiges Kapitel mit einem noch fantastischerem Castiel! <3 Hat Spaß gemacht, das zu lesen, vielen Dank! :)

Liebe Grüße,
dein Phoenixfisch

Antwort von Maja Lito am 07.05.2021 | 17:37 Uhr
Mein lieber Phoenixfisch,

du kennst das ja mit Aufholjagden, ich mache jetzt auch eine ;)

Haha, ja, ich ahnte, dass Cas dir hier ganz gut gefallen könnte. Und ich kenn da noch jemanden, dem das sehr entgegenkam ;) Ich muss ja echt auch zugeben, für mich war es zwar total ungewohnt, ihn so aktiv zu schreiben, aber es hat riesig Spaß gemacht. Sollte mir nochmal was SPN-mäßiges rausrutschen, werde ich das auf jeden Fall beibehalten, denke ich. Das macht irgendwie auch viel mehr Sinn, als ihn ständig totzuschweigen oder aber als Statist in die Ecke zu stellen.
Jaaaa, ich vermisse eine geballte Engeligkeit ja auch hin und wieder. Die ist irgendwann so hinten rüber gefallen, das war echt blöd. Und hier kann er mal so richtig überzeugen und leuchten, bis der Arzt kommt. Oder bis die Madame ihm zu Füßen liegt, wie auch immer ;)

Es freut mich sehr, dass es dir so gefallen hat, einfach mal vorher nicht zu wissen, was die beiden da planen, und quasi der Beifahrer von Sam zu sein, der ja auch nur der Beifahrer vom Engel ist. Ich glaube, das lag auch ein bisschen daran, dass ich bei dem Kapitel, als ich anfing, es zu schreiben, auch selbst gar keine Ahnung hatte, wie es verlaufen wird. Das ergab sich so, das war mal einer der Momente, wo ich ohne richtigen Plan geschrieben habe ;)

Im nächsten Kapitel darf Dean dann mal berichten, wie er es findet, dass Madame wieder zu Besuch kommt. Und dass er "ausgeliehen" werden soll ;)

Hab vielen Dank für dein Review, ich hab mich darüber riesig gefreut! Und vielleicht schaffe ich ja heute auch noch das zweite ;)

Liebe Grüße
Maja
29.04.2021 | 14:22 Uhr
Liebe Maja,

ich freue mich sehr darüber, dass Castiels Plan bis hier her funktioniert hat. Die Madame hätte ihm ja nicht glauben können, oder andere Diener anbieten, oder Sam hätte es vermasseln können, oder oder oder...

Ich fand das Kapitel sehr spannend. Dabei war das nur Schritt eins des Plans. Die nächsten Schritte sind vermutlich schwerer und mit noch mehr Risiko. Ich bin gespannt.

Besonders gefällt mir hier, dass Castiel so einen aktiven Part hat. Nicht nur in der Ausführung, sondern vor allem auch in der Planung. Das kommt leider nicht so oft vor.

Habe das Kapitel sehr gern gelesen und freue mich schon auf das nächste.

Liebe Grüße,
Nyta

Antwort von Maja Lito am 30.04.2021 | 19:01 Uhr
Liebe Nyta,

oh, ich freue mich riesig, dass dir Cas hier so gut gefällt :) Es stimmt, er ist oft in Storys entweder gar nicht da, oder eben eher Statist. Ich nehme mich da auch gar nicht raus, bisher wusste ich ihn auch öfter mal nicht so ganz stark einzusetzen. Aber hier ergab es sich und es hat wirklich wahnsinnig Spaß gemacht, das zu schreiben. Ich finde, das ist halt mal was anderes und irgendwie sind Sam und Cas ja echt ein gutes Duo. Auch wenn es Sam so richtig schwerfällt, die Zügel aus der Hand zu geben, zumal es ja auch noch um Dean geht.

Ja, der Plan war nicht ohne Risiko und ich denke, am Ende haben die beiden einfach richtig Glück, dass bei Madame alles aussetzt, sobald die "Engel" hört. Die Karhalejas sind so heiß auf alles, was mit Engeln zu tun hat, dass sie da irgendwie sämtliche Vorsicht vergessen. Und so sehr es bisher wehgetan hat, dass Madame ja nun wahrlich kein Fan von Dean ist, so hilft es hier, weil sie meint, er braucht noch ein bisschen mehr Erziehung. Also wird er, Stand jetzt zumindest, wohl mit Ephraim und Stan gemeinsam eine "kleine Reise" antreten dürfen.
Und im nächsten Kapitel darf Dean dann höchstselbst berichten, wie er das so findet ;)

Hab vielen, vielen Dank für dein Review, ich hab mich tierisch gefreut :) Und ich sag mal bis später ;)

Liebe Grüße
Maja
28.04.2021 | 18:30 Uhr
Liebe Maja,

Mann, du machst es in dem Kapitel vielleicht spannend. Da tappt man als Leser völlig ahnungslos rein und bekommt immer häppchenweise die Infos zu Cas’ Plan. Super gemacht :).

Ich fühle mit Sam. Cas das Ruder zu überlassen fällt ihm alles andere als leicht. Der Engel ist zwar inzwischen lange genug bei den Brüdern, trotzdem hat er ja noch ein paar Defizite und Lügen steht er ja auch eher anders gegenüber.
Aber hier … Meine Güte! Fantastische Vorstellung, die Cas da abliefert. Respekt. Ja, einen dicken, fetten Knuddler hat sich der Engel definitiv verdient.
Was für ein Plan!

Ui ui, nur gut, dass es den Karhalejas ausschließlich um einen speziellen Engel geht und sie keine Ahnung haben, dass Gott irgendwie auf Urlaub ist (oder auf Familientherapie *schulterzuck). Cas hinterlässt da ja mit der Zeit mächtig Eindruck bei Madame. Nach dem, was man so kennt, traut man ihr so eine Reaktion gar nicht zu, denn normalerweise gibt sie die Anweisungen und lässt sich wohl nichts sagen.
Aber sie schluckt den Schwindel und ist bereit zu helfen. Schlägt sogar Dean als einen der Diener vor, die Cas haben kann. Die anderen beiden scheinen Stan und Wilson (oder Todd) zu sein, wenn ich die Namen richtig auf dem Schirm habe. *puh, gut, dass Dean mit auf der Liste steht, wobei ich vermute, Cas hätte da irgendwie einen Plan B gehabt.

Mit Sam habe ich richtig mitgezittert. Zum einen, weil er in diese passive Rolle gezwungen ist und nichts sagen darf und zum anderen auch dafür, dass ich Madame für ihre Aussagen ebenfalls gerne geschüttelt hätte. Von der Unsicherheit, ob der ganze Plan aufgeht mal ganz abgesehen.

Oh, was für ein großartiges Kapitel. Ich bin übelst neugierig.
Wird alles gutgehen? Wird Dean sie erkennen? Wird jemand Madames Entscheidung in Frage stellen? Und was passiert mit den anderen Dienern?
Ah, das ist so toll und so spannend. Ich liebe es <3

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Maja Lito am 29.04.2021 | 19:10 Uhr
Liebe Caly,

ja, oder? Ich finde auch, Cas hat sich auf jeden Fall eine mega Umarmung verdient. Die Frage ist nur, ob er das dann überhaupt verstehen würde, von daher ist es wohl auch nicht schlecht, wenn Sam sich ohne große Gesten am Ende nochmal richtig bedankt. Und vielleicht ja sogar Dean, wenn er da raus ist. Obwohl ... der hat dann eine Menge zu verarbeiten und vielleicht andere Dinge im Kopf ;)

Wüssten die Karhalejas, wie egal sie dem lieben Gott sind, wäre die Stimmung wohl richtig mies. Aber sie haben keine Ahnung und sie sind so heiß auf alles, was mit Engeln zu tun hat, dass Madame Cas letztlich unbesehen glaubt, was der da so behauptet. Und das ist in diesem Fall echt Gold wert. Sogar Madame, die ja eigentlich alle Fäden in der Hand hält, will Cas unbedingt glauben und lässt sich auf alles ein, was er sagt. Wahrscheinlich hätte sie sich, so verblendet, wie sie wegen des Engels ist, sogar nackt ausgezogen, wenn Cas ihr gesagt hätte, das gehört sich für Gespräche mit Engeln so.
Die beiden anderen Diener sind übrigens Stan und Ephraim. Und ich wette, dass Cas die letzten Stunden vorher sämtliche Möglichkeiten durchgespielt und nicht nur Plan B, sondern eher Plan B bis Plan Z7398 im Kopf hat. Er ist da ja wohl doch eher methodisch und nicht unbedingt das größte aller Improvisationstalente ;)

Und ich verrate mal: Ja, Dean wird sie erkennen. Nicht als Cas und Sam, aber als die beiden merkwürdigen Vögel aus dem Supermarkt. Mehr verrate ich aber nicht, stattdessen zittere ich dem Kapitel entgegen ;)

Liebe Grüße und wahrscheinlich bis später ;)
Maja
28.04.2021 | 13:31 Uhr
Hallo,

das war spannend. Obwohl eigentlich nichts passiert ist.

Sams Angst ist nachvollziehbar, Dean ist immer noch in Gefahr und Cas ist nicht gerade dafür bekannt zu improvisieren.
Der Plan ist gewagt.
Sam kann froh sein das er Cas hat, auch wenn der oftmals ziemlich verpeilt ist, ist er hierbei die Ruhe in Person, im Gegensatz zu Sam.

Ein Glück, dass Cas Deans Gedanken lesen konnte, damit steht und fällt der ganze Plan.
Ohne diese Fähigkeit wären die beiden total aufgeschmissen.

Madame weiß erschreckend wenig über die Engel, wenn man bedenkt was ihr einziger Lebenszweck ist.
Scheinbar ist für die Karlahejas nur ihr eigener Engel von Bedeutung.
Zudem ist Madame auch noch ziemlich leichtgläubig, eine paar leuchtende Augen und sie glaubt Cas einfach alles.
Bemerkenswert, da sie ja vorher eher hart und kalt rüber kam und sich nichts sagen lies.
Sie wirkte einfach nicht wie jemand den man leicht beeinflussen kann.

Ein Glück auch das Madame Dean bei den drei Dienern mit aufgezählt hat, keine Ahnung wie Cas das sonst gemacht hätte.

Bin gespannt ob der Plan aufgeht und ob sie Dean und auch die anderen Diener retten können.

VG

Antwort von Maja Lito am 29.04.2021 | 19:00 Uhr
Liebe Steffi,

nee, bisher war Cas echt nicht dafür bekannt, ein Improvisationstalent zu sein, aber er hat echt gelernt und zeigt das hier. Ich muss zugeben, mir hat es wahnsinnig Spaß gemacht, ihn mal in so einer aktiven Rolle zu schreiben und nicht nur als besseren Statisten zu nutzen.

Es stimmt, wenn Cas keine Gedanken lesen könnte, würden die beiden immer noch total im Dunkeln tappen, oder aber, wirklich Dean in Gefahr bringen müssen, indem sie die Hütte stürmen. So können sie da besser agieren, was wirklich Glück für sie ist.

Die beiden haben einfach riesiges Glück, dass die Karhalejas so verblendet reagieren, wenn es um irgendwas mit Engeln geht. Denn Madame würde sich ansonsten wahrscheinlich wirklich wenig sagen lassen, aber bei einem Engel setzt selbst ihr Verstand total aus und sie will einfach glauben, was der mit den leuchtenden Augen ihr so erzählt. Da spielen wohl viele Jahre des Wartens eine Rolle, die wollen endlich einen Erfolg sehen.

Da Cas ja grundsätzlich eben eigentlich nicht so richtig gut darin ist, zu improvisieren und das für ihn schon eine echte Herausforderung war, denke ich, er hatte sich in den letzten 24 Stunden sicher etwa 500 Pläne B - Z395 zurechtgelegt, falls Madame Dean nicht hätte rausrücken wollen. Der wird nicht ganz unvorbereitet gewesen sein, aber zum Glück braucht er die nicht, denn sie ist ja kein großer Fan von Dean und meint durchaus, dass der mehr Erziehung braucht ;)

Im nächsten Kapitel darf Dean dann mal von der Ankunft von Madame berichten und später sogar auch von der Ankunft von Cas und Sam. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie das ankommt. Und okay, vielleicht zittere ich auch ein bisschen ;)

Liebe Grüße
Maja
27.04.2021 | 20:24 Uhr
Hallo Maja
Du weißt ja sicher, was jetzt kommt.
Ich liebe dieses Kapitel und noch mehr liebe ich darin Cas❤❤❤❤❤❤❤❤❤.

Aber das wusstest du doch schon lange.
Ich mag, wie Sam versucht, seine Nervosität in den Griff zu bekommen.
Und ich liebe es, wie der alte Drachen kuscht, wenn sie blaue leuchtende Augen vor sich hat.
CAS hat viel von den Brüdern gelernt, wie Dean kann er mittlerweile lügen wie gedruckt.
Und das aus dem Stehgreif.
Wobei ich davon ausgehe, dass er die Antwort auf 397tausend Möglichkeiten einstudiert hat.
Und die Trulla wählt prompt Dean aus für die Sondererziehung. Weil der in ihren Augen noch nicht richtig funzt.
Ich liebe diesen Plan. ❤❤❤Und leide mit Sam.
Liebe Grüße
Dein rabenschwarzes Eichhörnchen

Antwort von Maja Lito am 29.04.2021 | 18:31 Uhr
Liebes Eichhörnchen,

oh ja, mir war irgendwie schon klar, dass du dieses Kapitel ganz gern magst ;) Und du weißt ja eh, dass es nur wegen dir existiert, in der Form. Ich glaube, ohne dich hätte ich mich nie getraut, Cas eine so aktive Rolle zu verpassen. Aber im Nachhinein gefällt es mir wirklich hervorragend! Also danke für deine Unterstützung und das Weisen des Wegs hierfür ;) ❤

Haha, ja, die Madame ist so versessen auf alles Engelzeug, dass die zum Glück nicht weiter groß nachdenkt, sondern sofort alles abnickt, was Cas von ihr will. Vermutlich hätte sie sich auch nackt ausgezogen, wenn Cas der Meinung gewesen wäre, dass das für eine Unterhaltung mit einem Engel so gehört. Da ist sie ein wenig betriebsblind und das kann dem neuen Lieblingsduo hier ja nur in die Karten spielen. Und echt, wenn ich dazu Zeit und Muße hätte, würde ich vielleicht, nur für dich, Cas und Dean irgendwann mal gemeinsam auf eine Rettungsmission für Sam schicken, das könnte auch spaßig werden. Dann aber ohne Stöpsel, das reizt mich in der Hinsicht gar nicht ;)

Und ganz bestimmt hat Cas Antworten auf alle möglichen Kombinationen von Fragen. Und mit Sicherheit einen Plan B, falls die olle Madame Dean nicht hätte rausrücken wollen. Aber will sie ja, der funktioniert in ihren Augen ja eh noch nicht richtig. Wenn sie wüsste, dass er garantiert der ist, der ihr das ersehnte Baby bescheren kann, würde sie ihn sicher nicht eine Minute aus den Augen lassen (und da würde Dean mir dann richtig leidtun, glaube ich, schlimmer als mit Stöpsel ;).

Liebe Grüße
Maja
27.04.2021 | 19:19 Uhr
Liebe Maja,

Oh man! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Mir ging es beim Lesen so sehr wie Sam. Ich hielt auch die Luft an, hatte das Gefühl Zu ersticken. Bei jedem Absatz dachte ich, oh nein, jetzt ist es aus und Madame spielt nicht mehr mit.
Ich kann Sam durchaus verstehen, dass er Angst hatte. Und auch, da stumm bei zu sitzen und Cas das Ruder überlassen zu müssen ist sicherlich schwer für ihn.

Aber Cas hat das wirklich bravourös gemacht. Wundervoll! Ich möchte ihm auch um den Hals fallen.

Madame scheint viel von Gott zu halten. Wenn sie wüsste, dass Chuck sich wahrscheinlich überhaupt gar kein bisschen für die interessieren wird.

Als Cas über die Anzahl der Diener in Detroit sprach befürchtete dass Madame nun sehr misstrauisch ist. Aber nein. Und glücklicherweise denkt sie, dass Dean noch etwas mehr Disziplin nötig hat.

Jetzt habe ich nur Angst, dass Dean bei der Übergabe etwas falsches sagt, weil er Sam und Cas aus dem Supermarkt wiedererkennt.

Äußerst aufregend so kurz vor dem Ziel.

Cas und Sam sind auf jeden Fall ein tolles Team, es macht mir richtig Spaß,von den beiden zu lesen.

LG MelEl

Antwort von Maja Lito am 29.04.2021 | 18:17 Uhr
Liebe MelEl,

Tag 2 der Reviewantwort-Aufholjagd ;)

Ich kann Sam auch total verstehen und seine Angst war in gewisser Weise ja durchaus berechtigt. Dabeizusitzen und nichts tun zu können, nicht eingreifen zu dürfen, muss für ihn sehr schwer gewesen sein, das kennt er ja im Grunde auch nicht. Aber er hält sich total tapfer und wird am Ende belohnt.

Haha, nee, Madame hat keine Ahnung, dass Gott sich garantiert nicht für sie interessiert. Das ist das Glück von Cas und Sam, denn sonst wäre ihr Plan ja sofort gescheitert. Aber so fährt sie eben total auf den Engelkram ab und glaubt das auch deshalb alles nahezu unbesehen.

Oh ... du machst es mir aber wieder schwer ;) Ich verrate mal: Dean wird die beiden wiedererkennen. Aber ob er was Falsches sagt, oder das überhaupt kann, das lasse ich bis zum nächsten Kapitel einfach mal dahingestellt ;)

Ach Mensch, ich freue mich so sehr, dass du die Story hier so wahnsinnig toll begleitest, vielen, vielen Dank dafür <3

Liebe Grüße
Maja
27.04.2021 | 17:10 Uhr
Ich finde es sehr spannend Ich würde am liebsten jetzt schon wissen wie es weitergeht. Oh man was wird da noch alles kommen...
LG

Antwort von Maja Lito am 28.04.2021 | 20:05 Uhr
Liebe Eve,

oh, ich hab mich riesig gefreut, mal was von einer "neuen" Leserin zu hören, vielen lieben Dank für deine Rückmeldung :)

Ich verrate mal: im nächsten Kapitel ist (ich glaube sogar letztmalig) wieder Dean dran, zu berichten. Der ist ja live dabei, wenn Madame ankommt, von daher macht es Sinn, wenn er dann aus dem Nähkästchen plaudert. So wissen die Leser dann auch sehr viel mehr als Sam und Cas, bis die dazukommen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass dir die Story gefällt :)

Liebe Grüße
Maja
16.04.2021 | 23:23 Uhr
Liebe Maja,

Heute bekommst du auch ein Review von mir zum neuen Kapitel. Hat mir sehr gefallen, vor allem, weil da so viel Cas dabei ist! :) war wohl überflüssig, das zu erwähnen.

Da treffen ja zwei ganz verschiedene Ansichten aufeinander. Die von Sam, die halt stark von Emotionen beeinflusst wird, und Cas, der das alles so herrlich nüchtern betrachtet und Sam damit in den Wahnsinn treibt. :D hat Spaß gemacht, das zu lesen.
Zum Glück konnte Sam ihn doch überzeugen, Dean zu retten! Ich kann Dean so nicht länger sehen.

Cas hat viel gelernt von den Brüdern und er weiß auch, wie er die Männer am besten "belauschen" kann, um an Infos zu kommen. Und tatsächlich hat Cas einen Plan! Zum Glück! Wurde auch Zeit, Dran so zu sehen ist echt hart ... und der Plan klingt vielversprechend. Ich mag diesen Cas, sogar sehr.

Freu mich auf weitere Kapitel.

Liebe Grüße,
Deine Phoenix

Antwort von Maja Lito am 17.04.2021 | 16:54 Uhr
Mein allerliebster Phoenixfisch,

da hast du ja beinahe eine Nachtschicht eingelegt ;) <3

Haha, ja, es ist ein bisschen Cas vorhanden in diesem Kapitel ;) Und im nächsten gleich auch noch, das dann aber wieder aus Sams Sicht, das passte da einfach besser. Und ich verspreche, der hat ordentlich was zu berichten ;)

Ich befürchte, ein bisschen musst du noch aushalten, sie werden Dean nicht gleich im nächsten Kapitel schnappen und mitnehmen, das verrate ich an dieser Stelle mal. Aber sie kommen ja näher und wenn Cas schon einen Plan hat, kann ja eigentlich kaum noch was schiefgehen, oder? ;) Also, hofft man zumindest. Auch, wenn Cas sich so seine Gedanken macht, sie sind sich ja einig, dass sie Dean da rausholen müssen. Zwar wäre der mit etwas weniger Last der Verantwortung auf seinen Schultern bestimmt nicht unbedingt unglücklich, aber so, wie es jetzt ist, sollte es dann doch auch nicht bleiben.

Ich bin ja sehr glücklich, dass dieser doch sehr aktive Cas bei der Engel-Fraktion so gut ankommt. Mir hat das irrsinnig Spaß zu schreiben gemacht, ihm mal eine aktivere Rolle zu verpassen, war wirklich eine Freude. und ich verspreche, die wird er auch behalten ;)

Liebe Grüße und bestimmt bis später <3
Maja
15.04.2021 | 17:35 Uhr
Liebe Maja,

so, nun habe ich etwas Zeit für dein Kapitel. Und was für ein super Kapitel! Ich liebe es total, wie du Castiel hier darstellst! Die absolut perfekte Mischung aus Naivität, rationaler Logik und himmlischer Allwissenheit. Die wenigsten bekommen diesen Ausgleich hin. Ich bin echt begeistert davon.

Allein, wie sich Castiel überlegt, dass es Dean doch jetzt besser hat, weil es ihm im Grunde gut geht, war bestechend schlüssig, auch wenn man selbst erst nicht darauf kommt. Aber es stimmt. So wenig Sorgen, wie er sich im Moment macht, hatte er schon seit seiner frühen Kindheit nicht mehr. Eigentlich traurig und erschreckend. Aber eben nicht fertig gedacht. Da erinnert ihn dann Sam dran. Dass dieses Leben dort eben auch seine Schattenseiten und Konsequenzen hat ...

Besonders gut gefallen haben mir Castiels Gedanken zu den "gefühlsduseligen Interpretationen" die Menschen immer wieder machen und mit denen er so wenig anfangen kann. Das ist genial!

Super finde ich auch, dass Castiel hier einen Plan entwickelt und Sam darum bittet, ihm mal das Reden zu überlassen. Meistens ist es ja eher umgekehrt. Klasse, welchen aktiven und wichtigen Part er hier zu übernehmen scheint. Ich bin total gespannt wie sein genauer Plan aussieht, wie die Madame auf ihn reagiert und ob sein Plan funktioniert.

Echt eine total spannende Geschichte mit vielen Überraschungen. Freu mich auf das nächste Kapitel!

Liebe Grüße,
Nyta

Antwort von Maja Lito am 17.04.2021 | 16:49 Uhr
Liebe Nyta,

oh wow, vielen Dank für das Lob <3
Ich freue mich wirklich sehr, dass Cas hier so gut ankommt. Ursprünglich war das alles etwas anders geplant, ich würde aber in eine gewisse Richtung "geschubst" und ehrlich, ich hab mich noch niemals mit einem Cas-Kapitel so leicht getan, wie mit diesem. Ich mag es einfach sehr, wie man die Dinge verknüpfen kann, diese trockene Logik und gleichzeitig auch seinem ganz eigenen Charme.

Ja, ich finde die Überlegung von Cas auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Dean macht sich keine Sorgen mehr und er fühlt sich für nichts außer seinem eigenen Handeln verantwortlich. Und selbst das findet ja in sehr eng gesteckten Grenzen statt, wo er gar nicht viel Raum für Fehler hat. Ich schätze, das tut ihm eigentlich sehr gut und es wäre sicherlich irgendwo eine Erleichterung, wenn ihm die Last der Verantwortung genommen werden würde. Nur halt bitte nicht so, wie es im Moment geschieht. Irgendwie wäre es dann wahrscheinlich auf längere Sicht ohnehin nicht mehr der Dean, den wir kennen und ja irgendwie auch lieben. Und ohne die Drogen sehe ich da eh ein wenig schwarz ;)
Sam bringt da schon die richtigen Argumente. Dean kann da nicht bleiben, entweder, er stirbt, oder er erfüllt den Plan der Karhalejas. Das sind ja jetzt beides nicht so richtig grandiose Aussichten.

Wie der Plan von Cas ausschaut und ob der, zumindest im ersten Schritt mal halbwegs, funktioniert, gibt es gleich im nächsten Kapitel zu lesen. Dann allerdings wieder aus Sams Sicht, der darf Madame und Cas mal beobachten, ich hoffe ja, dass das auch gut gelungen und spannend ist :)

Vielen, vielen Dank für deine großartige Rückmeldung, ich hab mich riesig gefreut!

Liebe Grüße
Maja
14.04.2021 | 20:24 Uhr
Liebe Maja,

ah, es ist so toll mal Cas’ Sicht auf die ganzen Dinge zu lesen. Es ist dir wunderbar gelungen, seine Gedanken einzufangen und diese in seiner eigenen, für andere manchmal nicht sofort verständlichen Art, zum Ausdruck zu bringen. Ebenso wie seine Verwirrung, wenn er mal wieder versucht, die Menschen und ihre Handlungen/Gedanken/Gefühle zu verstehen. Echt super :).

Mal ganz davon abgesehen, dass ich auf Sams Seite bin und Dean auch nicht dort lassen würde, sind Cas’ Argumente aber durchaus nachvollziehbar.
Dass Sam die aber natürlich direkt in den falschen Hals bekommt, war zu erwarten. Das würde wahrscheinlich jedem so gehen, behaupte ich mal.
Aber Sam hat natürlich auch recht, wenn er sagt, dass Dean das auf Dauer und unvergiftet wohl eher weniger gefallen würde. Auch ist die Gefahr, in der Dean schwebt, nicht von der Hand zu weisen. Entweder er stirbt oder er zeugt tatsächlich diese Tochter. Beides keine Optionen, wenn man genau drüber nachdenkt.

Dieses Bild, wie Cas da in dem Lieferwagen sitzt und durch die Gedanken der Diener ‘zappt’, finde ich wahnsinnig unterhaltsam *hihi. Und es ist echt hilfreich, wie man sieht.
Oha, Madame kommt nochmal zu Besuch und Cas will die abfangen, einen auf Engel machen und dann … ja, was?
Ich bin ja unglaublich gespannt, was Cas sich für einen Plan hat einfallen lassen und dass er sich dafür feiert, was er alles gelernt hat, finde ich zu herrlich. Da feier ich doch glatt mal mit ;).

Und die Heckenschere *haha … ich wüsste da ja jemanden, der die aktuell auch verdammt nötig hätte ;).

Ein supertolles Kapitel, meine Liebe. Ich bin ja so aufgeregt, wie es weitergeht :).

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Maja Lito am 15.04.2021 | 13:57 Uhr
Liebe Caly,

ich muss mich etwas kurz halten, weil die Mittagspause gleich vorbei ist und ich heute Abend wieder überhaupt keine Zeit hätte ;) Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass du das verstehst ;)

Ja, der Cas, der kommt natürlich von Squirrel, aber das hast du ja sicher schon geahnt. Sie hat sich das gewünscht und da konnte ich ja quasi gar nicht anders. Und irgendwie ist es auch ihr zu verdanken, dass meine Sicht auf den Engel sich ein wenig geändert hat und er hier eine ziemlich aktive Rolle bekommt, in den nächsten Kapiteln. Weil ... er hat einen Plan. Und den wird er jetzt auch durchsetzen. Sam darf dann im nächsten Kapitel ran und nicht nur berichten, wie der Plan aussieht, sondern auch, ob der wenigstens halbwegs funktioniert.

Ich glaube auch, dass es logisch ist, dass Sam das in den falschen Hals bekommt. Was seinen Bruder angeht, ist er ja doch bisweilen ziemlich blind und eindimensional unterwegs. Immerhin kann Cas die Situation halbwegs retten.
Und ich glaube tatsächlich, dass Deans Leben sehr viel leichter wäre, wenn man die Verantwortlichkeit weg ist, aber halt bitte nicht auf diesem Weg.

Und was die Heckenschere angeht ... also so, wie ich das sehe, ist es wohl bald so weit. Wir können also noch Hoffnung haben ;)

Ich freue mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat und ich glaube, das nächste Kapitel wird da nahtlos anschließen. Und ich sag mal bis später ;)

Liebe Grüße
Maja
14.04.2021 | 10:01 Uhr
Hallo,
Cas ist Klasse. So schlimm die Situation auch ist, Cas denkt auch an die "wichtigen Dinge", die Zimmeraufteilung und die Kosten.

Klar, der Gedanke von Cas, Dean da zu lassen wo er glücklich ist, ist nicht ganz abwegig.
Allerdings sollte Cas beachten, dass Dean nur wegen der Drogen so glücklich ist.
Ob Dean allerdings auch da bleiben würde ohne Drogen, gute Frage.
Vielleicht eine Zeit lang, aber irgendwann würde er es wohl nicht mehr ertragen.

Cas hat einen Plan, endlich.
Scheinbar bewegen wir uns dem Ende zu.
Dabei habe ich ja immer noch die Hoffnung auf Nachwuchs, vielleicht in einer neuen Geschichte :-)
Bitte, Bitte, BITTE, BITTE
VG

Antwort von Maja Lito am 15.04.2021 | 13:50 Uhr
Liebe Steffi,

ich schätze, Cas hat das Glück, durch seine ruhige und bisweilen wenig emotionale Ader auch mal an so Dinge wie die Bezahlung von Rechnungen und Bettenbelegung zu denken ;)

Sicher ist Dean im Moment nur aufgrund der Drogen so glücklich, aber Cas fragt sich eben, ob das nicht auch ohne Drogen funktionieren würde, wenn Dean die Last der permanenten Verantwortung für seinen Bruder, die Welt und tausend andere Dinge genommen wird. Ich schätze, da ist schon was dran, allerdings ist der Weg natürlich falsch. Hier kann es so nicht weitergehen, auch ohne Drogen nicht, er muss von den Monstern weg.

Ja, es nähert sich ganz langsam dem Ende, es sind noch 5 Kapitel (die teilweise dafür auch sehr lang sind für meine Verhältnisse ;).
Und was eine neue Story angeht, muss ich dich wohl erstmal enttäuschen. Am nächsten Montag kommt noch ein längerer Oneshot von mir bei SPN, aber nach dieser Story ist erstmal bei SPN nichts mehr geplant. Das liegt an sehr vielen Dingen, ich möchte und muss mich erstmal auf die eigenen Sachen konzentrieren und davon abgesehen werden die nächsten Monate privat sehr stressig und ich weiß noch gar nicht richtig, inwieweit ich überhaupt zum Schreiben komme. Aber man soll ja niemals nie sagen, also wer weiß, ob da nicht irgendwann doch nochmal was kommt ;)

Liebe Grüße
Maja
13.04.2021 | 22:36 Uhr
Liebe Maja,

Am Ende dieses Kapitels habe ich mir gedanklich die Hände gerieben. Endlich scheint es mit einem konkreten Plan ans Eingemachte zu gehen. Und dann übernimmt Cas auch noch die Planung und Hauptumsetzung. Echt, wunderbar!

Hatte ich beim vorigen Kapitel gesagt, dass ich es lieben würde - nein - ich liebe dieses hier - oder dich beide. Egal.
Hier das Kapitel ist super!
Die Interaktion zwischen Cas und Sam gefällt mir und wie Cas die Brüder immer vergleicht.
Der Gedanke, dass Dean da bleiben sollte, weil er dann nicht mehr die Last auf seinen Schultern hat - ja ist schon was dran.
Und Sam bezieht die Last sofort auf sich. Irgendwie typisch.
Sam ist ja eigentlich sehr besonnen und clever, sobald es um seinen Bruder geht, ist er nur noch emotional. Diese Eigenschaft haben aber ja beide Winchesters.
Sams Argumente sind selbstverständlich richtig, einen Toten Dean oder die Zeugung dieser Tochter müssen sie verhindern.

Dass dann auch noch Madame nochmal mitmischen darf, die Dean so in die Mangel genommen hatte und deren auftreten bei der Befreiungsaktion helfen kann... Nun das macht neugierig und ich bin schon sehr gespannt, was genau für einen Meisterplan Cas sich da ausgedacht hat.
Ich finde es aber spitze, wie er sich gedanklich selber lobt. Herrlich!

Danke für dieses tolle Kapitel, bitte noch mehr davon!

Liebe Grüße MelEl

Antwort von Maja Lito am 15.04.2021 | 13:44 Uhr
Liebe MelEl,

zuerst mal sorry für die verspätete Rückmeldung, ich muss bei anderer Gelegenheit wohl mal berichten, warum das bei mir im Moment alles etwas schleppend läuft und wohl auch weiter etwas hakelig bleiben wird, mindestens bis Herbst ;)

Der planende Cas ist SquirrelFeathers zu verdanken. Die liebt den Engel ja doch sehr und die war zwar die ganze Zeit während des Schreibprozesses mit der Story total fein, aber irgendwie hat sich mich mehr und mehr dazu getrieben, mal einen Cas zu schreiben, der mehr ist, als nur engelsgleicher Beistand. Hier darf er richtig aktiv werden und zeigen, was er mit den Jahren so von den Brüdern gelernt hat. Es gab ja mal eine Phase, da wollte er eh Jäger werden und das hier ist irgendwie die Fortsetzung. Bisher weiß nur Cas von dem Plan, aber Sam wird bald eingeweiht und berichtet dann im nächsten Kapitel mal, wie es denn so vonstatten geht, was Cas sich da ausgedacht hat.

Ich glaube, die Brüder sind sich da einfach sehr ähnlich und deshalb war es folgerichtig, dass Sam das auf sich bezieht, eine Last zu sein. Ist er ja sogar manchmal auch irgendwie, obwohl Dean das von sich weisen würde. Aber es stimmt halt schon, Dean fühlt sich immer verantwortlich und ihm das von den Schultern zu nehmen, hat irgendwie was für sich. Nur eben bitte nicht auf diese Weise und das sieht ja auch Cas sehr schnell ein. Ich schätze, sonst wäre Sammy so richtig eskaliert ;)

Haha, ja, Madame hat noch einen Auftritt, eigentlich sogar zwei. Die ist so herrlich unsympathisch, die wollte ich jetzt nicht einfach wegreduzieren.

Oh wow, ich freue mich sehr, dass dir das Kapitel so gut gefallen hat und ich denke, das nächste wird dir auch sehr gut liegen ;) Vielen lieben Dank für deine tolle Rückmeldung :)

Liebe Grüße
Maja
13.04.2021 | 22:34 Uhr
Hallo Maja
Du weißt ja sicher, was jetzt kommt!
Nicht?
Also...
Ich❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️liebe den weisen, nachdenklichen Cas, der mit seinen zwei Lieblingsmenschen gleich zwei so schwere Charaktere am Backen kleben hat.
Cas Logik ist ja ehrlicherweise nicht ganz von der Hand zu weisen.
Auch wenn er so viel über Menschen gelernt hat, bleibt Cas doch immer er selbst und dafür liebe ich ihn.
Cas würde alles für Dean tun, ihn sogar da lassen, wo er es liebt, zu sein.
❤ er liebt Dean halt wirklich, was zu beweisen war.
Vielen Dank für dieses Kapitel, dass speziell mir so viel Freude gemacht hat.
Deine SquirrelFeathers

Und die sind für dich

❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️

Antwort von Maja Lito am 15.04.2021 | 13:39 Uhr
Liebe SquirrelFeathers,

haha, ich ahnte es, aber die Masse hat mich dann doch überrascht ;)

Ja, der Cas. Ich hoffe, dir ist noch bewusst, dass es dieses Kapitel in der Form nur deinetwegen gibt <3 Du wolltest Cas, du bekommst ihn, im nächsten Kapitel ist er ja auch wieder ganz weit vorn dabei.

Ich freue mich mega, dass es dir immer noch so gut gefällt und danke dir für dein Dabeisein, deine Inspiration und noch so vieles mehr. Und das hätte ich schon gestern geschrieben, wenn der Papa nicht dazwischengekommen wäre. Aber ich genieße es auch, einen zu haben, mit dem man sich so verquatschen kann und der dieses Jahr ganz sicher den Titel Heimwerkerkönig abstauben wird. Locker!

Liebe Grüße und bis später :)
Maja
06.04.2021 | 15:54 Uhr
Liebe Maja,

ach, ein herrliches Kapitel, ich musste einige Mal echt Lachen! :D Aber ich fange von vorne an.

Oh Mann, das zehrt ja enorm an Sams Nerven, sehr verständlich. Jetzt wissen sie, wo Dean ist, können ihn aber nicht befreien. Und Castiels nüchterne Art macht das ganze nur noch umso schlimmer. Für Sam ist das echt die Hölle. Er kann leider nichts tun. Und als er Cas nach Deans Gedanken fragt, bekommt er auch eine Antwort, die er nicht hören wollte. XD Da musste ich echt lachen, vor allem, weil Cas das so trocken rüberbringt. Dafür liebe ich Cas! :D Und Sams Gedanken waren auch klasse, dass er mit Dean schon nicht gern darüber redet, und mit Cas erst recht nicht. Die Plugerklärung hat schon gereicht. :D
Und dann auch noch Obstsalat. Nein, das ist nicht unser Dean.

Zum Glück ruft Jody an und sie hat einige nützliche Infos parat! Sehr geschickt eingefädelt und toll erklärt. Witzig war auch ihre Nachfrage, ob das stimmt, was da in diesem Buch so steht. Und Sam, der das zugibt, aber nicht mehr drüber sprechen will. Ich denke, Jody wird Dean darauf nicht ansprechen. Ich hoffs zumindest, das wäre ihm mega peinlich. XD

Oh mann, ich kann Sams Ungeduld so gut verstehen! Ich würde ihn da auch gern rausholen. Aber Cas hat leider recht, so wird das nix. Und seine Frage kann Sam ja auch wieder etwas bremsen. Die Vorstellung ist ziemlich witzig. XD Also für uns, für Sam, Dean und Cas eher weniger. XD

Freue mich schon aufs nächste Kapitel!

Liebe Grüße,
deine Phoenix

Antwort von Maja Lito am 08.04.2021 | 18:04 Uhr
Mein lieber Phoenixfisch,

ich werde jetzt mal aufholen, gestern war Büchse echt einfach leer :(

Yeah, ehrlich? Ich hatte so viel Spaß beim Schreiben und ich freue mich riesig, dass die Teile so gut ankommen und dass es genug Leser gibt, die da auch den Humor haben :) Ich liebe diese stoische Art von Cas, vor allem, wenn sie die Situation einfach noch viel schlimmer macht, jedenfalls für die Beteiligten, die das etwas emotionaler sehen. Dabei ist Cas sicher auch besorgt und will das alles klären, aber eben ein bisschen zurückhaltender und weniger emotional als Sam.
Und ja, wer fragt, der kriegt halt auch mal Antworten, die ihm nicht so gefallen. Das muss Sam scheinbar auf die harte Tour lernen ;)

Mal ernsthaft, wenn ich an Jodys Stelle wäre, hätte ich auf jeden Fall auch nachgefragt, ob Dean da echt so unter der Fuchtel steht. Und Sam muss das ja auch noch bejahen. Aber ich denke auch, dass Jody fair genug ist, das niemals anzusprechen, es sei denn, Dean redet von selbst drüber. Und das wird, wie wir ihn kennen, ja eher nicht passieren, würde ich meinen.

Haha, Cas ist ein Schatz, oder? Die Frage holt Sam aber sowas von wieder auf den Teppich, der hört bestimmt jetzt noch den Knall. Und es stimmt, die Vorstellung ist irgendwie witzig. Ich ahne, dass dir die nächsten Kapitel sehr gut gefallen werden, Cas ist da noch für den einen oder anderen Klopfer gut ;)

Danke für dein großartiges Review <3 Ich sehe mal zu, dass ich den Rest an Alerts auch heute hinbekomme, ohne das Schreiben zu vernachlässigen ;)

Liebe Grüße und bis ganz schön gleich ;)
Maja
01.04.2021 | 09:03 Uhr
Hallo, da hat man ein paar Tage Urlaub und schon verpasst man das neue Kapitel.
Cas ist einfach der beste. Peinlichkeiten kennt er gar nicht, ein tolles Gespräch zwischen ihm und Sam im Auto, so lustig.
Klar das Sam handeln will, jetzt wo er endlich weiß, wo Dean ist. Aber Cas hat Recht sie brauchen einen Plan, nur sind die beiden allein, vielleicht wäre weitere Hilfe nicht schlecht.
Vor allem, wie kommen sie an dieses Gift?
Ich hoffe ja immer noch, das Dean mit seiner angebeteten Nachwuchs zeugt. Das war eine interessante Wendung zu erfahren , das sie jemanden mit einer besonderen Verbindung zum Himmel suchen, und wenn sie einer hat dann Dean. VG

Antwort von Maja Lito am 01.04.2021 | 14:11 Uhr
Liebe Steffi,

na, dann hoffe ich mal, du hast deinen Urlaub genossen und trotz der Situation was draus machen können ;) Ich hab diese Woche auch Urlaub und ich war, bevor jetzt wieder alles irgendwie sehr dicht ist, tatsächlich einmal shoppen. Natürlich ganz vorschriftsmäßig und so, aber es hat so gutgetan, mal wieder einen Laden zu betreten und nicht immer nur Päckchen in Empfang zu nehmen (okay, die kamen trotzdem auch noch ;).

Haha, genau das wollte ich bezwecken. Nee, peinlich ist Cas erstmal gar nichts und mit solchen Gefühlen kann er auch bei Sam nicht so richtig viel anfangen. Er mag ja inzwischen schon eine Menge gelernt haben, aber die Feinheiten von dem, was man von seinem Bruder wissen will und was nicht, das entzieht sich ihm wohl noch. Und irgendwie ist es doch auch ein bisschen niedlich, wie er versucht, zu lernen und Sam zu beruhigen, oder?

Ja, sie brauchen nicht nur irgendeinen Plan, der sollte auch beinhalten, wie sie an das Gift kommen. Das kann sehr schwer werden, aber vielleicht ja auch ziemlich einfach. Immerhin haben sie dank Jody jetzt eine Schwachstelle der Karhalejas entdeckt, auch wenn ihnen das vielleicht noch nicht so bewusst ist. Aber der Plan enthüllt sich dann in den nächsten beiden Kapiteln, fest versprochen. Die sind auch beide aus der Sicht von Cas, bzw. Sam.

Hab vielen Dank für deine Rückmeldung, ich hab mich darüber wieder riesig gefreut :)

Liebe Grüße und ein schönes Osterwochenende :)
Maja
31.03.2021 | 20:10 Uhr
Liebe Maja,

es war ja echt zu schön und lustig, hier Sam und Cas mal wieder zu beobachten. Also, nichts gegen Dean, der ja in seinem benebelten Zustand für eine ganz andere Art der Unterhaltung sorgt, aber die beiden sind echt super.

Sam steht am Rande der völligen Verzweiflung, was ich nur zu gut verstehen kann. Er weiß, wie es um Dean bestellt ist und das macht ihn wahnsinnig. Er will ihn da so schnell es geht rausholen.
Im Gegenzug Cas, der mit seiner typischen Nüchternheit die ganze Sache betrachtet. Ja, er macht sich auch Sorgen, aber nicht so sehr, wie Sam. Er merkt, Dean geht es (den Umständen entsprechend) gut, ihm gefällt das alles und er hat ganz andere Probleme, als seine Rettung.
Die Unterhaltung der beiden hast du so klasse, witzig und authentisch geschrieben, ich fand sie stellenweise einfach zum Schreien komisch.
Plug, Obstsalat und andere körperliche Annehmlichkeiten … der arme Sam, darüber will man als Bruder nicht nachdenken, geschweige denn etwas davon wissen.

Ich hab mich echt gefreut, dass Jody und damit ein bisschen auch die anderen Mädels einen kleinen Auftritt hatten. Ich mag sie ja echt richtig gern :).
Dass Sam die Umstände des Falls nicht an die große Glocke hängen will, ist mehr als verständlich. Geht auch niemanden was an.
Sehr spannend, was Jody rausgefunden hat und damit wieder ein paar mehr Infos zu den Karhalejas liefert. Jetzt ist auch klar, was ihr Ziel ist. Oha … ob die wissen, wie nah Dean eigentlich dem Himmel steht?
*puh … Diese Biester zu töten wird keine leichte Aufgabe. Engelsklingen, okay, die sind zu beschaffen, immerhin gibt es Cas. Das Gift wird da schon eher eine Herausforderung, denke ich.
Jetzt gilt es, einen guten Plan auszuarbeiten und auch wenn Sam lieber gestern als morgen seinen Bruder zurückwill, hat Cas schon recht, dass sie nichts überstürzen müssen, allerdings zu viel Zeit sollten sie sich auch nicht mehr lassen.

Meine Liebe, wieder ein großartiges Kapitel. Ich habe mich echt amüsiert und bin schon ganz gespannt, was da als nächstes kommt.

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Maja Lito am 01.04.2021 | 14:05 Uhr
Liebe Caly,

dieses Kapitel ist eins von denen, weshalb im Vorwort extra steht, man sollte auch mit ein bisschen Humor auf die ganze Szenerie schauen können. Ich erinnere mich ja nicht mehr an so viel (das ist jetzt aber auch echt schon fast ein Jahr her, was ziemlich krass ist, finde ich), aber bei dem Kapitel hatte ich echt Spaß, es zu schreiben. Nun ja, zu meiner Schande muss ich gestehen, das galt für die meisten Kapitel und das sagt wohl aus, dass da ein kleiner Dachschaden am Werk ist, aber sei es drum ;)

Ich kann das aus Sams Sicht auch total verstehen, dass er Dean gern so schnell wie möglich befreien will. Abzuwarten, wenn der Bruder in Gefahr ist, liegt ja beiden Winchesters nicht so richtig. Aber es macht wirklich Sinn, abzuwarten, zumal Dean, zumindest aus seiner Sicht, ja im Moment gar nicht so sehr leidet. Der findet das inzwischen alles okay, gerade dieser Tag hat für ihn ja super gut angefangen, also ist es sinnvoll, in Ruhe einen Plan zu schmieden. Nur ist das halt schwer für Sam, egal, wie sehr Cas sich bemüht, ihn vom Gegenteil zu überzeugen (und ich verrate mal, auf die beiden werden noch mehr solche Diskussionspunkte zukommen ;).

Und was ich noch verrate: Nein, die Karhalejas wissen zum Glück nicht, dass sie mit Dean, was die Nähe zum Himmel angeht, wohl ihren Volltreffer gelandet haben. Der erinnert sich daran ja selbst nicht und kann dementsprechend auch nicht verraten, dass sein bester Freund zufällig ein Engel ist und er schon im Himmel war und was auch immer sonst noch alles. Das ist wohl echt Glück im Unglück, denn ansonsten wäre die Vermehrungssache sicher sehr viel schneller fortgeschritten und die Karhalejas würden keine weiteren potentiellen Väter mehr suchen.

Das Gift zu besorgen, kann eine Herausforderung werden, aber vielleicht halt auch nicht, ich schätze, das kommt ganz auf den Plan an. Und dass die Karhalejas mit ihrer Schwäche für Engel eine Schwachstelle haben, wissen die Jungs ja jetzt immerhin.

Yeah, ich freue mich sehr, dass das Kapitel so gut ankommt und dann doch, trotz der ernsten Thematik und der Autobahn und so, auch amüsieren konnte ;)

Ich sag mal bis später :)

Liebe Grüße
Maja
31.03.2021 | 16:03 Uhr
Liebe Maja,

Oh, ich mag das Kapitel echt gerne.
Mit Sam kann man mir immer eine Freude machen, das weißt du ja. Aber dass auch die Wayward Sisters hier ein bisschen Präsenz zeigen, freut mich noch zusätzlich.

Cas und Sam, was ein Gespann.

Ich kann Sams Ungeduld verstehen. Er sieht Dean, er weiß wo er ist, aber noch ist ein kopfloses Handeln einfach zu riskant für alle Beteiligten. Cas holt da ihn ordentlich in die Realität.
Die Dialoge zwischen den beiden, Cas' Nüchternheit, während er Deans Gedanken verfolgt und Sams Unruhe macht Freude beim Lesen.
Ich freue mich ehrlich, dass Sam zumindest Jody mit ins Vertrauen gezogen hat. Und es hat ja was gebracht (was musste ich schon Grinsen bei der europäischen Hexe, die ihre Opfer wie Sauerbraten einlegt)
Und dann finden sie heraus, wie die Damen umgebracht werden können.
Engelsschwert ist okay, aber dafür müssen sie auch an das Gift kommen. Das wird sicher sehr gut bewacht.
Ha ha, richtig Grinsen musste ich dann aber, als Sam meinte, Zitat: "Ihm steckt was im Arsch, Cas. Wir müssen das jetzt beenden!”

Cas hat schon Recht, dass es Dean, den Umständen entsprechend, gut geht. Er bekommt von dem ganzen durch die Droge nichts mehr mit, für ihn fühlt es sich so richtig an. Und ja, er würde bei einem Angriff die Karhalejas verteidigen.

Die Sache mit der besonderen Tochter die gezeigt werden soll, die geht mir auch nicht so ganz aus dem Kopf. Ich bin sehr neugierig, ob Dean befreit werden kann, Ehe es zum Akt kommt, denn irgendwie hat er durch Cas eine Verbindung zum Himmel, also nicht, dass er derjenige welche ist, der dann besagte Tochter zeugt...

Oh, ich fange an Rum zu spekulieren.

Jetzt hoffe ich, dass sich Sam und Cas einen guten Plan ausdenken können und die Rettungsaktion funktioniert.

Ach, ich liebe dieses Kapitel und Frage mich, wie es getoppt werden kann.

LG MelEl

Antwort von Maja Lito am 01.04.2021 | 13:56 Uhr
Liebe MelEl,

es freut mich sehr, dass dir das Kapitel so gut gefällt. Und dass man dir mit Sam eine Freude machen kann ... ja, ich ahnte es ;) Und ich denke, es freut dich zu lesen, dass im nächsten Kapitel zwar Cas berichtet, aber der ist ja nah an Sam dran und danach ist direkt wieder Sam selbst dran. Dean ist mal ein bisschen auf die Ersatzbank geschoben (falls er denn gerade sitzen mag ;).

Ich finde Sams Ungeduld auch verständlich, aber gleichzeitig zeigt sich halt deutlich, dass er den Kopf echt ziemlich ausschaltet, sobald es um Dean geht. Cas bemüht sich ja redlich, Sam zu vermitteln, dass es Dean gerade eigentlich ganz gut geht, jedenfalls den Umständen entsprechend, und eine Hauruckaktion echt daneben wäre. Das würde mehr schaden als nützen. Nur will das bei Sam halt nicht so richtig ankommen.

Ja, sie müssen für die Ausräucherung des Nestes an das Gift kommen. Das könnte sehr schwer werden, oder, mit dem richtigen Plan, fürchterlich einfach. Ich bin echt schon sehr gespannt, wie das ankommen wird, was mir dazu so einfallen wollte ;)

Im Moment würde Dean "seine" Aisha ganz sicher verteidigen. Das ist halt ein Problem, eigentlich müssen Cas und Sam Dean zuerst aus der Schusslinie schaffen, damit es so weit gar nicht erst kommen kann. Denn ansonsten besteht natürlich die Gefahr, auch Dean zu verletzen. Mit den anderen Dienern verhält es sich wohl ebenso, das muss auch bedacht werden.

Ich schätze mal, eine bessere Verbindung zum Himmel als mit Dean, werden die Karhalejas nicht bekommen. Nur wissen sie das selbst ja bisher zum Glück gar nicht. Dean ist zu vergiftet, um sich daran zu erinnern, was in diesem Fall ein Vorteil ist, denn so kann er das nicht ausplaudern.

Ich freue mich wirklich sehr, dass dir das Kapitel so gut gefallen hat :) Nun hoffe ich natürlich echt, dass der Rest in deinen Augen nicht total abfällt ;)

Liebe Grüße und ein schönes Osterwochenende, mal ganz unabhängig von den Umständen ;)
Maja
31.03.2021 | 10:10 Uhr
Liebe Maja,

ein super Kapitel! Sams Verzweiflung und vor allem seine Ungeduld, sind das ganze Kapitel hindurch spürbar. Da kann er wirklich froh sein Castiel neben sich zu haben, der hier Gedanken lesen kann und ihn wenigstens dahingehend beruhigen (könnte), dass Dean momentan nicht wirklich leiden muss.
Und trotzdem leidet Sams unter Deans Zustand. Dass es ihm eben nichts ausmacht, diesen Plug zu tragen, sich auf Obstsalat freut und nur gefallen will. Es zeigt Sam, wie wenig Dean da noch übrig ist. Ist dann nur verständlich, seine Ungeduld, sein Wunsch ins Lenkrad zu beißen, zu brüllen und seine Übelkeit. Perfekt beschrieben!

Ich liebe in diesem Kapitel auch Castiels bestechende Logik. Sam kann ja sonst auch oft rationaler denken. Aber nie, wenn es um seinen Bruder geht. Und nach Castiels Logik besteht schließlich keine Eile und sie können ihren Angriff in Ruhe planen. Genial rübergebracht.

Das Gespräch zwischen Sam und Jodie hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist sehr rücksichtsvoll von Sam, den Kreis derer, die von Deans genauer Lage und Zustand wissen, möglichst klein zu halten. Es wird so schon extrem hart für Dean werden, das alles zu verarbeiten, was ihm da passiert ist, wenn er denn mal wieder von dem Gift runterkommt. Wenn dann auch noch die ganze Jägerwelt davon wüsste! Oh je!

Und wir haben noch ein paar neue Infos über diese Monster erfahren. Da hast du dir wirklich interessante Monster ausgedacht. Find ich genial und absolut kreativ ;-)

Bin schon sehr gespannt darauf wie es weiter geht!!! Zum Beispiel wie Dean reagieren könnte, wenn da "Fremde" kommen und seine geliebte Aisha töten wollen! Freu mich total darauf zu erfahren, wie du das alles umsetzen wirst.

Liebe Grüße,
Nyta

Antwort von Maja Lito am 01.04.2021 | 13:18 Uhr
Liebe Nyta,

ich würde mal sagen, Cas gibt sich auf seine Art wirklich Mühe, Sam zu beruhigen, aber er hat einfach noch nicht so richtig begriffen, dass es bestimmte Dinge gibt, über die er lieber nicht reden sollte und wohl besser auch keine Fragen stellen. Immerhin bemüht er sich redlich, Sam zu vermitteln, dass es Dean eigentlich ganz gut geht und der in seiner ganz eigenen Welt nicht leidet, aber solange da bestimmte Dinge an bestimmten Orten stecken, wird Sam das wahrscheinlich niemals glauben. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass du Sams Unruhe und alles, was damit zusammenhängt, gut beschrieben gefunden hast :)

Ha, das ist genau das, worauf ich ein wenig hinauswollte ;) Irgendwie kommt Sam immer als so bedacht weg und viel weniger impulsiv als Dean, dabei verhält Sam sich im Grunde oft gar nicht besser, wenn es um den Bruder geht. Und das sieht man halt auch hier, Dean ist betroffen, Sam will handeln, anstatt zu warten, auch wenn das vielleicht nicht die beste Idee ist. Es besteht halt wirklich nicht so viel Eile, weil Dean ja zufrieden ist. Natürlich ist das alles trotzdem grundfalsch, aber Dean bemerkt es im Moment nicht und somit quält er sich auch nicht.

Haha, ich stellte mir beim Schreiben einfach vor, wie Sam und Dean zufällig mal andere Jäger treffen und sich Deans zwischenzeitlicher Zustand herumgesprochen hat. Ich denke, das gilt es auf jeden Fall zu verhindern, das macht Sam schon ganz richtig und Jody ist da sicher zu vertrauen, die wird das nicht weitergeben, wahrscheinlich nicht mal an die Mädels und Donna. Besser ist das wohl ;)

Ahhhh, es fällt mir mal wieder immens schwer, nicht zu spoilern. Aber ich verrate mal, dass im nächsten Kapitel Cas dran ist, der eine kleine Erleuchtung hat und im übernächsten enthüllt Sam dann mal den Plan, den sie haben, bevor auch mal wieder Dean berichten darf ;)

Hab vielen Dank für dein Review, ich hab mich darüber echt wahnsinnig gefreut :)

Liebe Grüße
Maja
30.03.2021 | 20:49 Uhr
Hallo Maja
Was soll ich sagen, du weißt es sowieso.
Ich liebe dieses Kapitel und die menschlichen Befindlichkeiten bei absolut nebensächlichen Problemchen.
Ich bin voll bei Cas.
Dean passt es so, also kein großes Ding, vielleicht hat er sogar mittlerweile Spaß damit.
Alles kein Ding, nicht wild.
Kurz, ich liebe Cas und diese trockene, nüchterne, gar nicht verpeilte Art.
Soll Sam sich halt nicht so anstellen und so auf bieder machen.
Mensch, der hatte mal ne fiese Dämonin als Freundin, der sollte eigentlich viel abklären.
Nein ehrlich, jetzt kommen meine Kapitel und ich freu mich.
Also gönn ich Dean sein kleines Glück und auch den Kuchen.
Und Cas feiere ich für seine logische Sichtweise. Und für die Frage, die Sam zur Vernunft bringt. ;-))
Hoffentlich petzt Jody nie. Für die Mädels wäre das ein gefundenes Fressen.
Liebe Grüße und bis bald
Deine SquirrelFeathers

Antwort von Maja Lito am 31.03.2021 | 23:48 Uhr
Mein allerliebstes Eichhörnchen,

natürlich weiß ich, dass dir das Kapitel gefällt ;) Ja, jetzt kommen deine Kapitel, weil ... mehr Cas. Schon klar :)

Haha, für Sam ist das eine Problem, das Cas irgendwie nicht kümmert, eben nicht nebensächlich. Für den ist das eine große Sache (hihi, und dabei kennt er die Größe ja gar nicht ;). Ja, mag sein, dass Sam früher nicht so bieder war, aber in den späteren Staffeln hat er, was das Thema betrifft, ja schon öfter mal an seinen eigenen Großvater erinnert, finde ich. Da zündet er eben hier jetzt die Tatütata-Sirene der Biederkeit. Blöd, weil er gerade gar nichts machen kann, jedenfalls nichts, was nicht echte Schwierigkeiten bringen würde. Und das sagt ihm Cas ja auch recht deutlich.

Immerhin haben sie jetzt dank Jody ein bisschen was erfahren, Dean fühlt sich gerade gar nicht unwohl, sondern eigentlich sogar recht befriedigt, da sollte sich doch in Ruhe ein prima Plan entwickeln lassen :)

Du weißt ja eh, wie sehr ich mich freue, dass du das hier so sehr unterstützt und es dir auch immer noch gut gefällt, obwohl der Baileys-Rausch mittlerweile echt abgeklungen ist. Ich sag es dir trotzdem nochmal und wenn ich jetzt nicht zurückspringen müsste, würde ich wieder diverse Herzchen kopieren ;)

Liebe Grüße
Maja
21.03.2021 | 23:22 Uhr
Liebe Maja,

so, nun komme ich auch endlich mal dazu, zu diesem Kapitel was zu schreiben. Sorry, dass es diesmal etwas länger gedauert hat.

Ich habe schon ein wenig in die Reviewantworten reingelesen und muss dir sagen, ich bin sehr froh, dass du dieses Kapitel nicht übersprungen hast. Ich finde, das gehört unbedingt zur Geschichte dazu. Es zeigt noch einmal sehr deutlich, was aus Dean geworden ist!

Ein unterwürfiger und von Lob abhängiger Dean! Wer hätte gedacht, dass es mal jemanden gibt, der uns das glaubhaft nahebringen kann!?! Aber du hast das mit dieser Geschichte sehr eindrucksvoll geschafft! Wow!

Wie er sich Sorgen macht, ob er auch ein guter Diener ist, oder ob die anderen besser waren (im Gehorchen!) und alle schneller "Privilegien" bekamen als er! Das ist echt krass und irgendwie so traurig, weil es so total gegen sein Naturell geht und deutlich zeigt, wie wenig von ihm noch übrig ist im Moment.

Und auch das ist krass: Wie sehr er sich darüber freut, ein mal in der Woche auf diese Art sexuell "befriedigt" zu werden und einen Kuchen zu bekommen! Der schönste Tag seines Lebens! Einerseits könnte man meinen da blitzt ein bisschen Dean durch, aber im Grunde ist das so armselig, dass der richtige Dean sich darüber keinesfalls so freuen würde. Das ist so traurig und gleichzeitig genial von dir rübergebracht! Echt super. Auch seine passenden Gedanken darüber hast du grandios dargestellt. Hat mir total gut gefallen.

Jetzt bin ich natürlich gespannt ohne Ende was Castiel und Sam gerade machen und planen. Freue mich voll darauf!

Ganz liebe Grüße,
Nyta

Antwort von Maja Lito am 22.03.2021 | 18:29 Uhr
Liebe Nyta,

oh wow, vielen Dank für dein Review, du ahnst nicht, wie ich mich gefreut habe. Ich hatte echt zwischendurch kurz mal drüber nachgedacht, ob du es jetzt gar nicht mochtest, weil deine Reviews sonst immer so zügig kamen. Aber so war die "späte" Überraschung umso gelungener :)

Ich freue mich natürlich auch, dass du die Wandlung von dem gewohnten Dean zu einem willfährigen Objekt so gut gelungen findest. Da ist halt im Moment echt nur noch das Aussehen vorhanden, aber keine Sorge, der Rest steckt noch drin und ist durch das Gift zwar verdrängt (und das ja scheinbar wirklich gut), aber nicht ausgelöscht. Ich kann es ja niemandem zumuten, dass Dean, sollte er mal befreit werden, weiterhin darauf besteht, Müsli und Spargel zu essen ;)
Ja, Dean macht sich da echt ein bisschen Sorgen, dass Dwayne sich schneller einfügt, als er selbst. Bei ihm scheint das Gift ja nicht so gut zu wirken (oder tat es jedenfalls am Anfang nicht) und er braucht immer noch eine höhere Dosis. Mag seinem eigentlichen Sturkopf geschuldet sein, aber daran erinnert er sich ja eben gerade nicht.

Ach ja, die Duschszene. Ich weiß auch gar nicht so recht, warum, die liebe Squirrel sagt schon lange, dass andere Kapitel da viel schlimmer waren/werden, aber irgendwie war es diese Szene, die mich so zweifeln ließ. Deshalb freut es mich umso mehr, solche Rückmeldungen zu bekommen. Vielen, vielen Dank dafür!

Cas und Sam gibt es dann jetzt, ich glaube sogar, in dreifacher Dosis. Die müssen ja endlich mal in die Pötte kommen, auch wenn Dean das vielleicht sogar verneinen würde, weil er ja gerade alles spitze findet. Aber wir wissen ja, er ist da gerade nicht unbedingt der beste Gratmesser ;)

Liebe Grüße
Maja
19.03.2021 | 13:21 Uhr
Liebe Maja,

so, da bin ich auch schon wieder. :)

Hihi, das dürfte mal wirklich nach Deans Geschmack gewesen sein. XD Ja, okay, er ist total benebelt und alles andere als er selbst, aber in seinem Zustand war das sicher eine großartige Überraschung. XD Oh Mann, ich stelle mir das ja echt schwierig vor, wenn er irgendwann wieder einen klaren Kopf hat und sich an all das erinnert. Ich bin jedenfalls gespannt, was passiert, wenn es soweit ist. Aber so weit ist es ja noch nicht.

Dean ist natürlich erleichtert, dass die Mutter weg ist. Das waren wohl keine schönen Tage für ihn, aber jetzt ist sie weg und Aisha hat ja eine tolle Überraschung für ihn. Damit hat Dean wohl nicht gerechnet. Aber man konnte auch während der Überraschung sehen, wie sehr Dean noch immer gefallen will, obwohl es ihm ja schwerfällt, sich sozusagen zu beherrschen. XD Und am Ende ist er fast etwas enttäuscht, weil er nicht wirklich lange durchgehalten hat. XD Aber Aisha scheint zufrieden zu sein, also bekommt er die Aussicht, diese besondere Behandlung nun öfter zu bekommen. Und jetzt auch noch Kuchen. XD

Die Duschszene war super geschrieben, genau wie das restliche Kapitel. So, jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich noch schreiben soll, also mache ich an dieser Stelle einfach mal Schluss. :) Wir lesen uns.

Liebe Grüße,
dein Phoenixfisch

Antwort von Maja Lito am 21.03.2021 | 19:00 Uhr
Liebster Phoenixfisch,

ich denke doch mal, Dean hatte sich wirklich eine Belohnung verdient, oder? Gut, die Leser sehen das halt zwiegespalten, vollkommen verständlich, aber er in seinem abgeschossenen Zustand empfindet das halt echt so. Für ihn ist das ein grandioser Tag und er darf mal mit Aisha allein sein, das mag er ja eh ziemlich gern.

Ich denke, Aisha hat das schon bei anderen Männern miterlebt und kann deshalb gut damit umgehen, dass es bei Dean am Ende dann doch sehr schnell vorbei ist. Wie wir bei Squirrel gelernt haben, ist ja alles nur eine Sache der Reibung ;) Natürlich ist Dean von sich selbst enttäuscht. Er ist zwar ziemlich benebelt, aber eben immer noch ein Mann und ich unterstelle jetzt mal, dass keiner von denen sich über einen derartigen Schnellschuss freuen würde ;)
Immerhin darf er vielleicht in Zukunft ein bisschen öfter und dann kann er bestimmt auch länger als fünf Sekunden. Im Moment war ja viel Druck dahinter durch die lange Enthaltsamkeit.

Ach, ich freue mich riesig, dass du die Duschszene gut gefunden hast, da ging mir ja zwischendurch mal der Stift und ich war kurz davor, das Kapitel komplett auszulassen.

Und im nächsten und übernächsten Kapitel gibt es dann ganz viel Sam und Cas, so langsam müssen die beiden ja mal in die Hufe kommen, denke ich ;)

Hab vielen, vielen Dank für deine großartigen Reviews, ich hab mich riesig gefreut :)

Liebe Grüße
Maja
19.03.2021 | 13:11 Uhr
Liebe Maja,

irgendwie dachte ich, ich hätte zu diesem Kapitel längst ein Review geschrieben. Gelesen hab ich es auf jeden Fall schon lange. Hm, entweder wurde es nicht gespeichert oder ich hab mich beim Abschicken verklickt. Wie auch immer, das hole ich jetzt noch schnell nach.

Oh Mann, jetzt bekommen die auch noch Besuch von ihrer Mutter ... klar, dass Aisha da etwas nervös ist. Sie hat dank ihrer Mutter einen recht hohen Stand, und sie will ihre Mutter natürlich nicht enttäuschen. Dean ist gewillt, so brav wie möglich zu sein. Tja, vom alten Dean ist grad echt nix mehr übrig ...
Aisha erklärt ihm erst einmal alles und nach der Sache mit der Teetasse und der Bestrafung ist er natürlich nicht begeistert, das Geschirr noch einmal anzufassen. XD Aber da muss er jetzt durch.

Oh, und was für ein Exemplar die Mutter ist. Da ist Aisha im Gegensatz zu der echt sympathisch. Die redet über die Sklaven ja echt, als wären sie Tiere. Tja, früher war eben so einiges anders, jetzt müssen sie sehen, wie si zurechtkommen. Und das gefällt der Mutter natürlich nicht so. Und Dean gefällt die Sache mit der Kastration nicht. XD Kann ich gut verstehen. Hoffen wir mal, dass es dazu nicht kommen wird. XD

Das Kapitel war wieder super! Hat Spaß gemacht, es zu lesen und Deans benebelte Gedanken zu verfolgen. :D

Liebe Grüße,
dein Phoenixfisch

Antwort von Maja Lito am 21.03.2021 | 18:54 Uhr
Mein allerliebster Phoenixfisch,

nachdem ich mir jetzt zwei Tage Päuschen gegönnt habe und stattdessen mal wieder anderweitig in die Tasten gehauen habe, schaffe ich es jetzt heute endlich mal hier ;)

Boah, das mit den Reviews ist mir auch schon passiert und es ist soooo nervig manchmal. Trotzdem gehöre ich scheinbar zu den Dummen, die daraus einfach nicht lernen, sich das Geschreibsel mal in die Zwischenablage zu kopieren. Ich nehme es mir immer vor und dann ... na ja, Siebgedächtnis und so. Ich schiebe das mal darauf ;)

Natürlich möchte Aisha ihre Mutter nicht enttäuschen, obwohl es hier für Dean wohl weitaus schöner gewesen wäre, wenn sie Mutti auf den Mond gebeamt hätte. Der hatte ja nun wirklich nichts zu Lachen und er tat mir irgendwie auch leid (Spaß gemacht, das zu schreiben, hat es trotzdem ;).
Haha, ich überlege gerade, wie es wohl angekommen wäre, wenn er gefragt hätte, ob er den Tee auch in unkaputtbaren Plastiktassen servieren darf, nur so zur Sicherheit. Ich glaube, das hätte noch größeren Ärger gegeben und diesmal ging immerhin nichts zu Bruch.

Und ich spoilere mal gnadenlos: Nein, keine Sorge, Kastration wird hier kein Thema mehr sein, wir wollen ihn ja nicht auf Dauer kaputtspielen, den armen Dean. Aisha ja im Moment eh nicht, er ist ja noch in der Verlosung zur Vermehrung.

Ich freue mich sehr, dass dir das Kapitel gut gefallen hat, da hatte ich ja echt doch nochmal einen kleinen Zitteranfall. Also klein im Vergleich zu dem beim nächsten Kapitel ;)

Liebe Grüße und bis gleich
Maja
17.03.2021 | 22:59 Uhr
Liebe Maja,

heute mit ziemlicher Verspätung, aber jetzt endlich da ;).

Na, das sollte doch mal ein Duscherlebnis nach Deans Geschmack gewesen sein ;).
Ok, ja, er steht immer noch unter Drogen, ist definitiv nicht er selbst und einfach nur bemitleidenswert. Aber ehrlich, nach dem, was er da mit Aishas Mutter durchmachen musste, hat er sich diese Belohnung doch echt verdient, oder? Mal ganz davon abgesehen, dass er wochenlang unter diesem ‘Gefängnis’ gelitten hat und es echt mal Zeit wurde, dass er ein bisschen Erleichterung bekommt. Wie viel Druck dahinter war, war ja nicht zu übersehen ;).

Die Duschszene war toll geschrieben.
Man merkt, wie sehr Dean versucht, weiterhin alles richtig zu machen und zu gefallen. Er bittet ja tatsächlich auch um die Pausen, um der Aufforderung von Aisha nachzukommen, was die ja wohlwollend zur Kenntnis nimmt. Seine Enttäuschung, dass er nicht länger durchgehalten hat, ist da fast niedlich ;). Das kratzt wohl ziemlich an seinem Ego, also an dem, das noch da ist ;). Aber mit der Aussicht, diese ‘Behandlung’ jetzt einmal pro Woche zu bekommen, kann er vielleicht zeigen, das er auch länger kann ;).
Und dann gibts nicht nur Sonderbehandlung sondern auch noch einkaufen und Kuchen? Da gehts ihm ja mal richtig gut. Also aus seiner Sicht zumindest.

Trotzdem ist das einfach kein Dauerzustand und dieses ‘meins’, das ihn als Eigentum hinstellt, ist echt übel. So langsam muss jetzt wirklich was passieren und ich hoffe, Sam und Cas stehen mehr oder weniger schon parat, um endlich etwas zu unternehmen. Es wird Zeit. Ich will den frechen und aufmüpfigen Dean zurück, der wahrscheinlich (bzw. sicherlich) nach dem ersten Schock, was diese Monster mit ihm angestellt haben, mal so richtig toben wird.

Ah, das war wieder echt klasse und ich freu mich aufs nächste Kapitel :).

Liebe Grüße
Die Caly

Antwort von Maja Lito am 18.03.2021 | 17:48 Uhr
Liebe Caly,

diesmal habe ich gar nicht so große Verspätung, ist ja auch mal wieder was Neues ;)

Er hat sich definitiv eine Belohnung verdient und in seiner doch sehr eigenen Welt ist das, was da passiert, ja auch eine. Eigentlich schön für ihn, wenn man sich da als Leser halt nicht doch gleichzeitig ein bisschen bei quälen würde, weil man ja weiß, was für ein armer Tropf er ist und es irgendwie bemitleidenswert ist, wenn er sich über solche Dinge schon so freut.

Ahhhh, du ahnst wahrscheinlich, wie erleichtert sich war, dass die Duschszene so gut durchgekommen ist. Ich war echt kurz davor, das Kapitel auszulassen, weil ich keine Lust darauf hatte, dass eventuell doch Gemaule kommt und so.
Dean ist echt bemüht, alles richtig zu machen und ich glaube, wenn er nicht um Pausen gebeten hätte, wäre da ein noch größerer Schnellschuss bei rumgekommen. Natürlich kratzt das irgendwie an seinem Ego, für ihn geht es ja auch um was. Er will ja zeigen, dass er ein wunderbarer Diener ist und da die mögliche Vermehrung noch im Raum steht, liegt ihm wohl auch was daran, dass er da richtig gut eingeschätzt wird. Immerhin hat er mittlerweile ja mit Dwayne ein bisschen Konkurrenz bekommen, die anderen Diener sind ja schon raus.

Wie stark Sam und Cas parat stehen, verrate ich nicht, das können sie im nächsten Kapitel (und sogar auch im übernächsten, ich glaube, das ist das aus der Sicht von Cas, einem bestimmten Eichhörnchen zuliebe) selbst verraten ;)

Ich freue mich sehr, dass dir das Kapitel wieder so gut gefallen hat. Vielen, vielen Dank für dein großartiges Review :)

Liebe Grüße
Maja
17.03.2021 | 09:40 Uhr
Hallo,
es geht weiter, endlich.

Als Aisha Dean von der Überraschung erzählte und er sich freute, hab ich mich mit ihm gefreut.
Soweit ist das schon. Man leidet mit Dean und man freut sich mit ihm, auch wenn es nur um Kleinigkeiten geht.
Das macht einen guten Schreiber aus, dass man als Leser mit fiebert.

Dean unter der Dusche mit Aisha, ja das war nicht schlecht.
Freut mich das Dean endlich mal etwas Druck abbauen konnte, aber mit sich selbst war er nicht wirklich zufrieden.
Die Drogen haben ihn vollkommen in der Macht.

Du bist dieses Kapitel so gut zu Dean, die entspannende Dusche und dann auch noch Kuchen.
Es ist gerade halb Zehn, ich habe meine Kaffeepause vorgezogen um das Kapitel zu lesen und jetzt hab ich solche Lust nach einen Stück Käsekuchen.
Vielleicht bist Du doch gemein.

VG

Antwort von Maja Lito am 18.03.2021 | 17:16 Uhr
Liebe Steffi,

also das "gemein" kann ich aber mal direkt zurückgeben ;) Seit gestern denke ich jetzt darüber nach, am Wochenende Käsekuchen zu backen und das ist während man diätet (Homeofficespeck und so ...) echt nicht unbedingt der Oberknaller. Ich hatte das bis zu dem Käsekuchen gut im Griff und jetzt dibbere ich jedem Körnchen Zucker hinterher. Also halten wir fest: Gemein sein kannst du auch ;)

Haha, ich kenn das. Echt, als Leser (und auch als Autor) müsste man es eigentlich besser wissen und sollte sich nicht so freuen, wenn was geschieht, was man selbst jetzt vielleicht nicht unbedingt als positiv empfindet, aber der Charakter in der Story halt schon. So ist es wohl hier. Dean findet die Überraschung mega großartig, man selbst sollte sich an den Kopf fassen, wie verblendet er ist, aber irgendwie freut man sich dann doch mit ihm. Ich jedenfalls bin unglaublich froh über dein Lob, das kam genau zum richtigen Zeitpunkt.

Und jetzt gehe ich neue Käsekuchenrezepte raussuchen, um mich noch ein bisschen zu quälen, ich muss das ja nicht immer nur den Charakteren in den Storys antun ;)

Liebe Grüße
Maja
17.03.2021 | 05:30 Uhr
Liebe Maja,

Oha, da geht es für Dean ja Mal etwas zur Sache.
Du meine Güte, endlich ist die Mutter wweg und Aisha hat sich überlegt, wie sie Dean eine Freude machen kann.
Dean will weiterhin gefallen, senkt den Blick, bloss keine Gefühlsregungen.
Seine Gedanken, als er sich entblößte, in Aisha sich die Idee mit dem Rohrstock vielleicht überlegt hatte, war... Nein, so ist Aisha dann doch nicht. Sie hat sich Dean ausgesucht und sie kümmert sich relativ wohlwollend um ihn,wenn man ihre Mutter und alles drum herum bedenkt. Aber Angst, dass er nachts abhauen könnte, besteht dennoch. Vielleicht denken die Damen dich noch, es könnte etwas von seiner Vergangenheit aufblitzen.

Die Szene unter der Dusche hast du echt Klasse geschrieben. Dean versucht sich zusammen zu reißen, gibtvsein Bestes, aber als es dann ernst wird und Aisha ihn anfasst, kann er sich einfach nicht zurück halten. Nach so langer Zeit der Zurückhaltung wohl mehr als verständlich.

Aisha versucht also alles, damit Dean sich wohl fühlt und Dean empfindet es als den besten Tag seines Lebens.
Dann gehe ich Mal davon aus, dass jetzt bald Mal was von Sam und Cas Seite aus passieren muss. Denn so 'schön' kann es für den gehirngewaschen Dean ja nicht weiter gehen.

Ich fand das Kapitel richtig klasse, freue mich jetzt aber auch nochmal auf ein Sam/Cas Kapitel.

LG MelEl

Antwort von Maja Lito am 18.03.2021 | 17:08 Uhr
Liebe MelEl,

ja, es geht zur Sache und ich stand echt kurz davor, das Kapitel einfach auszulassen, weil ich mir nicht sicher war, die da die Reaktionen sind. Nur meine eigene Monkigkeit hat mich irgendwie davon abgehalten, weil es am Ende dann 23 Kapitel werden und ich wohl nie sowas längeres mit ungerader Kapitelanzahl stehenlassen würde ;) Und nun bin ich doch tatsächlich auch froh, dass ich mich getraut habe :)

Ich gebe mal zu, ich weiß nicht, ob Aisha nicht vielleicht doch das eine oder andere von ihrer Mutter im Kopf behalten hat. Aber auch, wenn das hier für mich eine ziemliche Grenzwanderung ist/war, was das Schreiben angeht, das mit dem Rohrstock hätte ich echt nicht über mich gebracht, von daher durfte sie das nicht behalten. Den Rohrstock nutze ich lieber in einer anderen Story mal, die sich ganz weit weg von SPN befinden wird ;)

Ich freue mich echt, dass die Szene unter der Dusche so gut ankommt, da hatte ich ja doch diverse Zweifel. Ich denke auch, er möchte es halt bestmöglich machen, aber nach mehreren Wochen war da der Raketenschnellstart zu erwarten und Aisha scheint das ja nichts auszumachen. Für ihn ist das halt wirklich eine Belohnung. Er in seinem abgeschossenen Zustand empfindet das so, während die Leser das natürlich eher zweifelhaft sehen.

Cas und Sam sind dann in den nächsten beiden Kapiteln dran, ihr habt ja Recht, die müssen mal in die Hufe kommen ;)

Hab vielen, vielen Dank für deine tolle Rückmeldung <3

Liebe Grüße
Maja
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast