Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Amparo
Reviews 1 bis 25 (von 47 insgesamt):
11.07.2021 | 20:49 Uhr
Es war also nicht der Todesengel - nur Gandalf ...
Und dass Clara sich eine Lungenentzündung geholt hat, ist eigentlich nicht verwunderlich.Übernachten auf eiskalten Felsenhöhen ist vielleicht gesund für Elben, aber weniger für Menschen.

Das Ganze ist wirklich eine Sammlung von Missverständnissen - weil die beiden nicht miteinander geredet haben!
Sie denkt, dass sie für einen Elben nicht würdig genun ist und sie will ihn nicht um die Unsterblichkeit bringen. Er denkt, dass sie sich unter Elben nicht wohlfühlt, dass sie Heimweh haben wird ...(Hoffentlich habe ich richtig interpretiert.) Und sie haben das einfach nicht miteinander besprochen - und so wurden sie beide krank.

Ich nehme an, dass es jetzt entschieden ist und die beiden ein Paar werden. Aber dann wird Clara nie mehr in ihre Welt zurückkehren. Oder?

Antwort von Amparo am 16.07.2021 | 23:43 Uhr
Hallo, ach ja, das Miteinander Reden fehlt schon oft an vielerlei Stelle...man kennt das ja...und für Clara ist das hier besonders schwer. Sie hat sich in Zweifeln und Unsicherheiten verfangen und scheut die direkte Konfrontation. Statt dessen sucht sie eine ziemlich zweifelhafte Möglichkeit, dieser aus dem Weg zu gehen und sich sozusagen von hinten herum der Sache zu nähern (Arwen um Rat fragen). Gleichzeitig hält sie sich damit auch eine Art Hintertür offen: falls sich alles als wirklich aussichtslos erweist, kann sie immer noch in Gondor bleiben, und praktischerweise ist auch noch Ruven dabei...für alle Fälle. Typische Verhaltensweisen unserer Zeit, oder? Möglichst nur kein Risiko eingehen, selbst irgendwie auf der Strecke zu bleiben.
Für Elrond ist das alles etwas anders, er ist es ja, der die Fäden irgendwie in der Hand zu halten scheint. Aber für ihn ist es auch etwas ganz Neues, Unerhörtes eigentlich, sich einem Menschen so sehr zu nähern, und Claras Fremdheit macht es ihm schwer, sie und ihre inneren Regungen und Beweggründe einzuschätzen. Immerhin hat er sehr viel Stolz und ist trotz aller Güte nicht frei von Hochmut gegenüber Menschen. Inwieweit er vielleicht an Clara zweifelt wissen wir nicht, aber es scheint, als habe er ihr eine Prüfung auferlegt.
Ob sie letztlich wieder heimkommt? Wir werden sehen;-)
Viele Grüße
28.06.2021 | 17:26 Uhr
Wieder mal ein Cliffhanger - aber noch gibt es Hoffnung für Elrond. Clara ist es zuzutrauen, dass sie den Todesengel verscheucht.
Ich hatte tatsächlich keine Ahnung davon, dass ein Elb (Mann oder Frau), der sich für eine/n Sterbliche/n entscheidet, in Lebensgefahr ist, falls die Verbindung nicht zustandekommt - wenn ich das überhaupt richtig verstanden habe. Und ich kann mich absolut nicht erinnern, etwas dergleichen im HdR gelesen zu haben. Könnte im Silmarillion stehen, das habe ich, wie ich beschämt zugeben muss, nicht sehr intensiv gelesen.
Oder stammt dieses Detail aus deiner Phantasie?

Ich erinnere mich, dass im Film gesagt wurde, dass Arwen im Sterben liege - und es ist mir nie richtig klar geworden, warum das so war und wieso sie dann doch nicht gestorben ist. Ich habe allerdings auch nicht sehr darüber nachgedacht, denn ich kannte ja das Buch und da ist sie nicht gestorben. Jetzt, nach dieser deiner Erklärung, erscheint es mir plausibel - es bestand die Gefahr, dass sie sich von Aragorn trennen müsste, aber sie hatte sich bereits für ihn entschieden.

Nun, wie gesagt, für Clara und Elrond gibt es noch Hoffnung - aber dann hat sie wohl keine Chance mehr, in ihre eigene Welt zurückzukehren.
Oder doch?

Antwort von Amparo am 30.06.2021 | 06:43 Uhr
Hallo Roseta, ja genau, der Film, in dem Arwen unerklärlicherweise im Sterben lag, hat mich dazu inspiriert. Es wurde gesagt, ihr Schicksal wäre nun an den Ring gebunden, aber warum und in welchem Zusammenhang, und warum sie deshalb nun an Lebenskraft verloren hat, blieb im Dunkeln (falls ich nicht was übersehen habe). Das war ziemlich unlogisch alles, und da habe ich, im Zusammenhang mit Claras und Elronds Geschichte, versucht, es irgendwie nachvollziehbarer zu machen. So dass man nicht sagen kann, ihr Schicksal wäre an den Ring gebunden, sondern eigentlich ja eher an Aragorn und seinen Sieg, damit er sie heiraten konnte.
Im Buch kommt das nicht vor, glaube ich. Ich habe Eindrücke aus Buch und Film zusammengewürfelt;- ) Den Film habe ich nur einmal gesehen, das ist Jahre her, zu einer Wiederholung konnte ich mich nie aufraffen, weil ich das Meiste zu schrecklich und gruselig fand;-) Die Bücher habe ich erst danach gelesen, und das hat nach dem Film richtig gut getan und mich mit dem Stoff quasi wieder ausgesöhnt;-)

Hier in der Geschichte sollen diese dramatischen Ereignisse auch zeigen, wie vielschichtig das Wesen der Elben und das Zusammenspiel zwischen Angehörigen beider Völker, Menschen und Elben, sein kann, und dass es nicht selbstverständlich ist, dass man diesem als einfacher Mensch auch gerecht werden kann.

Viele Grüße
24.06.2021 | 16:37 Uhr
Hey, ich glaube ich habe hierzu noch nie ein Review geschrieben, da ich deine Geschichte auch erst vor kurzem gefunden habe. Aber ich dachte mir: Jetzt wird's Zeit das ich mich auch mal melde! xd

Ich finde deinen Schreibstil sehr gut! Du schaffst eine angenehme und passende Atmosphäre, wählst eine Umgangssprache, die zu den Charakteren passt und gibst einen detaillierten Einblick in die Gefühls-und Gedankenwelt. Die Kapitellänge finde ich ist absolut im Rahmen und du hast mich bisher jedes mal mit der Handlung überzeugt.

Zum Inhalt dieses Kapitels:
Als ich sah das ein neues Kapitel veröffentlicht wurde, wollte ich Luftsprünge machen! Bis ich dann sah, das es kein gewöhnliches Kapitel ist.
Du hast mit deinem kurzen Textabschnitt Elronds Not verdeutlicht - und nochmal Öl ins Feuer gegossen. Spannung Pur!

Ich kann mir den Grund seines Zustandes, als aufmerksame Leserin der Werke J.R.R Tolkiens, bereits erschließen. Aber ich kann es dennoch kaum erwarten, bis es zum Wiedersehen der beiden Verliebten kommt :D

Liebe Grüße,
Naurwen

Antwort von Amparo am 26.06.2021 | 13:19 Uhr
Hallo Naurwen, vielen lieben Dank für dein Review. Es freut mich wirklich sehr, dass dir die Geschichte gefällt. Ich bin gespannt, ob sich deine Vermutung in Bezug auf den Hintergrund von Elronds Zustand bestätigt.

Viele Grüße
22.06.2021 | 20:33 Uhr
???

Also, spontan fällt mit leider nix Besseres dazu ein als: Was ist überhaupt los?
Ist er krank? Elben werden nicht krank. Verwundet? Wie und von wem?
Immerhin zeichnet sich ab, dass Clara da ist und ihn festhält, sozusagen mit Krallen und Zähnen.
Es bleibt mir wohl nichts übrig, als auf das nächste Kapitel zu warten.

Antwort von Amparo am 24.06.2021 | 15:30 Uhr
Hallo Roseta, ja das stimmt, es ist alles ziemlich verworren und seltsam. Genau dieselben Fragen stellt sich Clara ja auch. Es ist nur ein kleiner Einschub, der eventuell ähnliche Fragen und Gefühle aufwerfen sollte, wie sie auf Clara einstürzen. So ungefähr vielleicht. Es gibt in den vorherigen Kapiteln hin und wieder Hinweise darauf, dass sich etwas abzeichnet. Zum Beispiel Ruvens Sorge, sie könnten zu lang unterwegs sein (er bringt sie ja dazu, in Lorien Halt zu machen). Arwens Aussage „Mein Vater liebt dich. So sehr, dass er sein Leben in deine Hände gelegt hat.“ Aber aus ganz unterschiedlichen Gründen und durch die Eile hat Clara noch nicht erfahren, was genau vor sich geht und was sie damit zu tun hat. Ist halt alles nicht so einfach mit den Elben;-)

Liebe Grüße
12.06.2021 | 17:16 Uhr
Liebe Amparo,

ich fange mal mit dem Schluss an: Gwaihirs Erscheinen war eine echte Überraschung. Ich hatte erwartet, dass sie zu einem Gewaltritt aufbricht - aber die Entfernung zwischen Lórien und Bruchtal beträgt mehrere Tagereisen, für einen Notfall entschieden zu viel.

Und was in aller Welt kann Elrond passiert sein, dass ihm nur Clara helfen kann? Es klingt nach einem Suizidversuch - aber das kann ich Elrond, dem Weisen und Uralten, unmöglich zutrauen, zumal es eigentlich ziemlich widersinnig ist.
Es wäre die schlechteste Art und Weise, das zu tun, was er ohnehin tun müsste, aber nicht will - nämlich Clara zu verlassen.
Na, das ist ja mal wieder ein echter Cliffhanger.

Dass Arwen offenbar als eine Art Traumerscheinung zu Clara gekommen ist, wundert mich weniger. Denn sie ist ja auch Aragorn erschienen, als er schwer verwundet war (obwohl das im Film war, nicht im Buch; letzteres ist mit Elbenmagie deutlich sparsamer).

Dann lasse ich mich mal überraschen - und ich hoffe als Happy-End-Fan, dass Clara natürlich Elrond retten wird, wieso sonst die ganze Eile und Aufregung?

Viele liebe Grüße
roseta

Antwort von Amparo am 19.06.2021 | 00:16 Uhr
Liebe Roseta,
zuerst einmal. bitte entschuldige die verspätete Antwort auf deine Nachricht. Diese letzte Woche war ich einfach zu eingespannt .
Na ja, das ist hier wohl ziemliches Drama. Wie ich eingangs mal erwähnt hatte, sind die Teile der Geschichte schon vor ca. 10 Jahren entstanden, damals hatte ich wohl einen Hang zu so etwas;-)

Auf die Idee mit Arwens Erscheinung bin ich tatsächlich durch den Film gekommen. Daran soll auch zu sehen sein, wie Clara langsam ihre - na ja, sagen wir - sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit kennen lernt. Ich habe Eindrücke aus Filmen und Büchern genutzt. Auch der Hintergrund für die Gefahr, in der Elrond schwebt, wurde vom Film inspiriert, das wird noch thematisiert.

Gwaihir war hier einfach notwendig, als schnelles Transportmittel sozusagen. Aber dass die Riesenadler und ihr nicht unerheblicher Einsatz in früheren Zeiten auf diese Weise noch mal Erwähnung finden, fand ich auch einen guten Nebeneffekt. Ich versuche auch, solche Elemente aus Büchern oder Film hin und wieder mit einzubauen, oder auch eine Idee, wie sich manches entwickeln könnte.

Viele Grüße
23.05.2021 | 10:55 Uhr
Ein sehr - ja, wie soll ich es nennen? - introvertiertes Kapitel.

Ich zähle einfach mal auf, was mich persönlich daran am meisten berührt hat:
Die Bedeutung der Stille! Das kann ich nachfühlen - wie ungewöhnlich diese Erfahrung in der modernen Welt geworden ist. Ich kenne Menschen. die sagen, sie könnten Stille nicht ertragen. Ich selbst genieße sie - und mein Lieblingsland ist Schweden mit seinen einsamen Weiten. Der Gesang der Vögel gehört für mich allerdings dazu.

Die Liebe zur Sprache. Ich bin selbst auch Sprachlerin und Sprachen faszinieren mich. Auch nach vielen Jahren kann man in der eigenen und in fremden Sprachen noch Entdeckungen machen von Dingen, die einem vorher gar nicht aufgefallen sind.

Die Tatsache, dass du hier Religion mit einbeziehst. Die meisten Autoren hier machen einen riesigen Bogen um das Thema, das mit dem Zeitgeist kaum kompatibel ist, und auch ich selbst beschränke mich auf Andeutungen (die bis jetzt noch keinem aufgefallen sind). Aber Tolkien war ein religiöser Mensch, und dass er für sein Fantasy-Universum eine eigene Religion geschaffen hat, steht keineswegs dazu im Widerspruch.

Die betreffende Passage in diesem Kapitel erinnerte mich auch an den Grundsatz Morgaines aus "Die Nebel von Avalon": "Alle Götter sind ein Gott", das heißt, es ist egal, wie man ihn nennt.

Bin gespannt, ob es jetzt bald zu einer Entscheidung zwischen Clara und Elrond kommt.

Viele Grüße und schöne Feiertage.
roseta

Antwort von Amparo am 25.05.2021 | 13:57 Uhr
Hallo Roseta,

vielen Dank für deine Rückmeldung, und ich freue mich, dass du die erzählten Eindrücke gut verstehen konntest. Es war meine Idee, dass sich an diesem sagenumwobenen Platz, wo man sicherlich irgendetwas Besonderes erwartet, eben rein gar nichts befindet. Nichts außer Stille. Trotzdem ist es dieser Platz das Heiligtum des Elbentums, und man fragt sich, warum. Clara macht da ihre eigen Erfahrung, die aber nicht automatisch dieselbe ist wie für diejenigen, die vor ihr dort waren.

Das Thema Religion hat sich irgendwie von ganz allein ergeben, wohl auch deshalb , weil sich in so einer Geschichte manches nur so halbwegs „plausibel“ erklären lassen kann . Religion, Glauben an Übersinnliches bzw. höhere Mächte und Mystik gehören ja in gewisser Weise oft zusammen. Und natürlich kann man es, an Tolkien angelehnt, auch nicht wirklich ausklammern. Denn stimmt, er war ein gläubiger Mensch (Katholik, wenn ich nicht irre). Bekannt ist ja auch seine Freundschaft mit C.S. Lewis, der durch ihn zum Glauben kam (wenn ich das jetzt nicht verwechsle). Die Chroniken von Narnia mit den vielen christlichen Bezügen sind ja auch stark davon inspiriert.

Und natürlich bewundere ich total Tolkiens sprachliche Leistungen. Das ist an dem ganzen Werk für mich beinahe das Größte.
Deshalb ist es eigentlich logisch, dass Clara Sprachwissenschaftlerin ist. Das ist mir aber erst richtig während des Schreibens irgendwann aufgefallen. Denn ich hatte ja einen Charakter gesucht, der natürlich und nicht überzogen wirkt, und auf Grund seines bisherigen Werdegangs das Thema Sprachen und fremde Kultur ausfüllen kann, und da war dieser Hintergrund einfach naheliegend.
Sie hätte vielleicht auch Ärztin sein können, aber da fehlt mir einfach der fachliche Hintergrund, um das umfassend und überzeugend einzuarbeiten.


Ich habe noch eine kleine neugierige Frage per PN an dich;-)

Viele Grüße
08.05.2021 | 11:04 Uhr
Hallo, da sehnt man sich sofort nach der Fortsetzung, danke dir.....Auf Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Amparo am 15.05.2021 | 07:54 Uhr
...kommt bald .
Liebe Grüße
08.05.2021 | 10:30 Uhr
"Frage nie einen Elben um Rat, denn sie werden sowohl ja als auch nein sagen." Hoffentlich erinnere ich mich richtig an dieses Sprichwort, das Frodo zitierte, als er den Elben Gildor (noch im Auenland) um Rat fragte und der sich zuerst ein wenig zierte, aber dann doch einen brauchbaren Rat gab. Galadriel ist da wohl verschlossener.
Aber (auch in Bezug auf die vorigen Kapitel) möchte ich ihr am liebsten einen Rat geben: sie soll sich endlich mit Elrond aussprechen, und der soll ja oder nein sagen. Denn etwas hat sie bei dem ganzen Gerede hoffentlich doch mitbekommen: Elrond hat einen Entschluss gefasst. (Oder habe ich was falsch verstanden?)

Das Thema, dass Leute ein Problem haben, aber nicht darüber reden können/wollen und die Sache dadurch immer unlösbarer erscheint, habe ich auch gelegentlich in einer Geschichte angesprochen, und ich kenne es auch aus dem Reallife. Es ist wohl eine Art Naturgesetz ...

Aber ich beginne zu ahnen, dass aus Elrond und Clara vielleicht doch noch was werden kann. Vielleicht begleitet er sie gar in die moderne Welt? Dort wäre er jedenfalls nicht genötigt, sich in irgendwas einzumischen ...

Bin gespannt.
Liebe Grüße
roseta

Antwort von Amparo am 15.05.2021 | 08:35 Uhr
Hallo Roseta,
ja genau, an das Zitat von Frodo musste ich auch denken. Das Reden und der Umgang mit den Elben , mit viel Mehrdeutigkeit und Bildlichkeit, ist für einen Menschen einfach ganz anders. Was sich für die Elben aus ihrer tiefen Verbindung zum ureigensten Inneren (der Seele) als klar ergibt, ist für einen Menschen schwer zu greifen. Noch dazu für einen so fremden wie Clara.
Elrond hat wirklich einen Entschluss gefasst, das hat er ihr eigentlich schon gesagt, und Galadriel spricht es ebenfalls an. Aber Clara in ihren Zweifeln kann sich nicht vorstellen, dass er sich für eine Verbindung mit ihr entschieden haben könnte. Dazu hat sie zu großen Respekt vor ihm und seiner Position, und das verhindert, dass sie so ohne weiteres mit ihm sprechen kann. Sie meint immer noch, es wäre ihr verwehrt, sich ihm offen zu nähern ( man denke auch an Glorfindels Ablehnung, und auch Galadriel äußert sich ziemlich vage und nicht unbedingt zustimmend). Elronds Verhalten, sie in Bregend zurückzulassen, spricht auch nicht gerade für eine positive Entscheidung. Schließlich hat sie auch immer noch seinen Stolz und Hochmut gegenüber Menschen (Aragorn, der Arwen erst heiraten durfte, als er König war) vor Augen. In ihrer (selbst-) kritischen und oft logisch- analytischen Denkweise verunsichert sie das alles zutiefst und sie sieht nicht das Wesentliche.

Eine interessante Idee, Elrond mit Clara in die moderne Welt zu schicken. Aber eben wegen dessen Stolz ( und seiner uralten Erfahrung) glaube ich nicht, dass er sich dort dauerhaft tatenlos verhalten könnte. Er müsste wohl zumindest Minister werden, nicht wahr?

Liebe Grüße
30.04.2021 | 23:06 Uhr
Hallo, reden soll bei der Bewältigung von Problemen helfen, er ist sich wohl sicher das sie zu ihm kommt am Ende......das war ein gelungenes Kapitel....Auf Wiederlesen...Zwergi
18.04.2021 | 12:51 Uhr
Hallo. Dieses herrum geeiere.Ich bin da ganz anders.Gerade aus draufzu.Umso schneller hat Frau es hinter sich...Auf Wiederlesen...erlöse mich bald....Zwergi
03.04.2021 | 04:46 Uhr
Hallo, am Ende bleibt ihr nichts oder alles........gut gemacht, ich platze bald vor Neugier......bleib gesund und frohe Ostern wünsche ich dir.......Auf Wiederlesen....Zwergi

Antwort von Amparo am 04.04.2021 | 23:45 Uhr
Hallo, ich danke dir...ja wir schauen mal wie sie sich entscheidet...wobei sie sich natürlich fragt, ob das überhaupt relevant ist. Liebe Grüße
22.03.2021 | 00:44 Uhr
Hallo, na hoffentlich macht er sich da keine Hoffnung wo vielleicht keine ist?...danke für das schöne Kapitel....Auf Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Amparo am 23.03.2021 | 23:59 Uhr
Hi, stimmt, das hätte er nicht verdient, aber er ist ja ein kluger Elb;-)
Liebe Grüße
06.03.2021 | 18:09 Uhr
Hallo! Ich muss mal wieder ein Kompliment da lassen :)
Was du deinen Figuren und uns LeserInnen aber auch antust. Da blieb nach dem letzten (herzerwärmend schönen) Kapitel tatsächlich ein wenig Hoffnung zurück, dass Clara und Elrond womöglich, langsam, aber sicher doch zueinander finden könnten, löste sie sich nach dem aktuellen auch schon wieder in Luft auf. Ich leide wirklich mit den beiden mit und wünsche mir so sehr, dass sich am Ende doch noch alles zum Guten wendet (und das hoffentlich bald!).
Ich fand die letzten beiden Kapitel ehrlich toll, die Emotionen sind sofort auf mich übergesprungen (Claras buchstäblichen Stein in der Magengrube hab ich durchgehend gespürt!) und auch die Zerrissenheit der beiden konnte man aus jedem ihrer Sätze herauslesen. Super schön geschrieben, und du hast mich auch echt neugierig gemacht, was denn nun mit der verschwundenen Frau am Berg passiert ist. Dahinter steckt doch bestimmt etwas ganz Wichtiges für Clara und ihre Situation und ich bin gespannt, wann du uns mal durchatmen lässt und das Geheimnis lüftest ;).
Kann das nächste Update kaum erwarten,

bis dahin viele Grüße,
Spyglass

Antwort von Amparo am 09.03.2021 | 23:55 Uhr
Hallo, ganz lieben Dank für deine Worte. Das ist wirklich unglaublich motivierend. Freut mich, dass du Claras Verstörung gut herauslesen konntest, denn ja genauso so fühlt sie sich: kaum ein Hoffnungsschimmer, und schon ist er wieder weg....Oder? Immer bleiben für sie Unsicherheiten, Fragen und Zweifel, so wie es oft ist für jemanden, der sich irgendwo in der Fremde zurechtzufinden muss.
Viele Grüße
06.03.2021 | 00:13 Uhr
Hallo, und noch keine Lösung ihrer Probleme.......mach weiter so,....Auf Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Amparo am 09.03.2021 | 23:44 Uhr
Hallo, nein leider noch nicht so richtig... Nicht für alles gibt es eine Lösung. Oder?
Liebe Grüße
03.03.2021 | 03:38 Uhr
Ich hab mir's doch gleich gedacht, als Ruvén zum ersten Mal auftauchte, dass sich da was anbahnt ... und er passt ja auch viel besser zu Clara. Ich hoffe jetzt, dass sie sich doch noch ihm zuwendet - das wäre wieder eine Parallele zu Eowyn. Ich halte dafür, dass es besser ist, sich dem zuzuwenden, der einen liebt, als dem nachzutrauern, den man nicht haben kann.

Antwort von Amparo am 04.03.2021 | 22:58 Uhr
Ja, ja, der gute Ruvén... Einen treuen Freund wie ihn kann man sich ja nur wünschen. Stimmt, es ist wie bei Èowyn, daran denkt Clara auch selbst, denn sie selbst hat Èowyn ja geraten, Faramirs Werben nachzugeben. Allerdings: einen entscheidenden Unterschied gibt es wohl: Aragorn konnte sich Èowyn nicht zuwenden, weil er ihre Gefühle nicht erwiderte und eine Andere liebte. Elrond hingegen...na schauen wir mal;-)
20.02.2021 | 00:46 Uhr
Hallo, irgendwann im Leben kommt der Punkt wo es genug ist, nach so vielen Jahren des erlebens, kommt die Erlösung........gut gemacht....Auf..Wiederlesen...Zwergi

Antwort von Amparo am 27.02.2021 | 17:24 Uhr
Oh ja, da hast du recht, wenn man so lang wartet und kämpft, sollte man irgendwann auch einmal "belohnt" werden.
Viele liebe Grüße
03.02.2021 | 23:26 Uhr
Hallo Amparo! Ich habe deine Geschichten vor etwa zwei Tagen entdeckt und konnte kaum anders, als sie schleunigst durchzulesen. Du hast da wirklich großartige Arbeit geleistet! Ich war total gefesselt und konnte kaum meinen Blick vom Computerbildschirm abwenden! Ganz großen Respekt für deine tollen Ideen und die spannende Umsetzung!
Ich lese gerne Geschichten, die sich um Hintergrund und Erklärung bemühen, warum Dinge eben so laufen, wie sie laufen, "Weltenwechsel"-Geschichten bieten sich dafür natürlich besonders an. Dein Zugang mit Clara als Sprachwissenschaftlerin, den Runen, China und dem Mysterium um Professor Yan hat mich sofort gepackt. Das hatte Hand und Fuß und ist obendrein mal echt spannend! Ich bin wirklich sehr neugierig, was es sich damit schließlich auf sich haben wird.
Auch mit Clara ist dir ein toller, realistischer Hauptcharakter gelungen. Ihre Handlungen und Gefühle lassen sich gut erklären und wirken nie weit hergeholt oder übertrieben. Sogar ihre Rolle im Ringkrieg und ihre Position als Ringträgerin hast du super in das vorhandene Setting eingewoben. Und ihre Romanze zu Elrond erst - wie unglaublich passend! Ganz, ganz schön gemacht! Deine Geschichte hat mich zum Elrond-Fan werden lassen, ehrlich. ;)
Die Passagen, in denen du die Emotionen deiner Figuren beschreibst, gefallen mir ganz besonders. Man bekommt einen guten Einblick in das wirre und komplizierte, der Situation völlig entsprechende Gefühlsleben, was einen ganz schön mit Clara und Co. mitleiden lässt. Auch zu etwa Frodo, Ruven, Aragorn und natürlich Elrond entwickelt man eine richtige Bindung als Leser.

Ganz kurz nur, weil ich mehrfach darüber gestolpert bin: Manchmal vertauscht du ein paar Namen im Text, vor allem bei Personennamen ist es mir aufgefallen. Zum Beispiel taucht im Kapitel "Auf der Suche" hier in Teil 2 plötzlich eine "Professor Shang" auf, ich denke, es ist vielleicht aber Professor Yan gemeint?
In den ersten Kapiteln in Teil 1 ist "Ciao Feng" sowohl Christines Chefin am Institut für Sinologie, als auch Professor Yans Assistentin; weiters heißt der amerikanische Anwalt im selben Kapitel "Arthur Smith" und "Adam Smith".
Das stört meinen Lesefluss und vor allem meinen Lesespaß wirklich kaum, aber ich wollte es nur mal anmerken, ich kenne das selbst von mir, man wird beim Korrektur lesen oft so betriebsblind, dass man sich über jedes weitere Paar Augen freut, das vielleicht auf solche Dinge stößt ;).

Auf alle Fälle habe ich deine Geschichten wirklich genossen und möchte abschließend noch mal ein großes Kompliment dafür aussprechen! Ich freue mich schon sehr auf das nächste Kapitel und verspreche an dieser Stelle mal, mich auch zukünftig wieder mit Reviews zu melden!

Danke für die tolle Arbeit und liebe Grüße,
Spyglass

Antwort von Amparo am 04.02.2021 | 14:57 Uhr
Hallo, ich danke dir fürs Lesen und die ausführliche Betrachtung. Es freut mich total, dass du Interesse und Spaß an der Geschichte gefunden hast. Besonders schön finde ich deine Anmerkung, dass man auch zu mehreren Nicht- Haupfiguren wie Frodo, Ruven und Aragorn guten Zugang finden kann, das war mir nicht bewusst und freut mich umso mehr. Mir liegt auch viel an deren Charakteren und ihrer Bedeutung für den Fortgang von Claras Geschichte.
Vielen Dank auch für die "technischen" Hinweise und dass du dich so aufmerksam durch den Text "gekämpft" hast. Du hast Recht, das mit den Namen stimmt noch nicht ganz. Das muss ich noch nacharbeiten. Dass aus der anfänglichen Professorin Yan nun Professorin Shang wird liegt daran, dass der Name noch eine bestimmte Bedeutung bekommt, die anfangs noch nicht feststand. Aus diesem Grund habe ich den ersten Teil auch noch nicht auf beendet gestellt, um noch Änderungen daran vornehmen zu können, die sich beim Schreiben der weiteren Teile ergeben. Leider habe ich zu wenig Zeit, um kontinuierlich daran zu arbeiten. Dank deiner Hinweise werde ich aber hoffentlich auch die anderen Stellen leichter wieder finden und korrigieren können. Am Ende wird dann auch noch einmal eine komplette Revision stattfinden müssen.
Natürlich würde ich mich freuen, wieder von dir zu hören.
Herzliche Grüße
03.02.2021 | 15:21 Uhr
Hi!
Wow, ich muss sagen, ich bin wirklich positiv überrascht und muss sofort den ersten Teil lesen bevor ich hier weiter lese! Deine Clara ist sympathisch und ihre Gefühle kannst du gut vermitteln, und dann auch noch in einem so schönen Schreibstil. Ich bin wirklich gespannt auf die sich aufbauende Beziehung zwischen Elond und Clara im ersten Teil, ihre Dynamik wirkt sehr ansprechend. Besonders gut gefällt mir, dass du es nicht wegwischst, dass elrond Mittelerde verlassen möchte. Das hatte ich anfangs befürchtet, aber so bin ich sehr gespannt darauf, was aus diesem Konflikt wird. Und natürlich auch wie Celebrian eingebaut wird.

Liebe Grüße,
eostre

Antwort von Amparo am 04.02.2021 | 12:14 Uhr
Hallo, vielen lieben Dank für deine Worte. Es freut mich sehr, dass die Geschichte dein Interesse geweckt hat. Das motiviert sehr, die Geschichte weiter zu entwickeln. Sie ist eigentlich in großen Teilen schon fertig, nur der dritte Teil muss noch ausgefeilt werden. Auch die Frage nach Celebrian wird beantwortet werden, wenn auch nur am Rande, so wird sie für Claras und Elronds Leben dennoch von Bedeutung sein. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.
Liebe Grüße
09.01.2021 | 00:11 Uhr
Hallo, also nix mit Friede,Freude,Eierkuchen , nur Fragen über Fragen, rescue me...please,ich krieg noch Herzflatten wenn das nicht bald besser wird mit den beiden!.....Das war ein gutes Kapitel,danke......Auf Wiederlesen....Zwergi

Antwort von Amparo am 30.01.2021 | 09:52 Uhr
Hallo, also ich hoffe, deinem Herzen geht‘s gut, es liegt ja nun nicht in meiner Absicht, dass du noch umkippst . Aber ich fürchte, ein wenig gedulden müssen wirst du dich noch, aber vielleicht nicht mehr allzu lang...
Liebe Grüße
28.12.2020 | 00:04 Uhr
Hallo, wie immer habe ich mich mega gefreut ein neues Kapitel von dir zu lesen,gut das sie gerettet wurde, zu Hause ist da wo dein Herz ist, das sollte sie einfach beherzigen......danke es war supi,...Auf Wiederlesen...Zwergi, einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich dir.

Antwort von Amparo am 31.12.2020 | 14:20 Uhr
Hallo, vielen Dank fürs treue Lesen und Mitfühlen. Dir auch einen guten Start und Gesundheit im neuen Jahr.
Viele Grüße
18.12.2020 | 23:55 Uhr
Hallo, ohjemine, da läst du uns Leser aber an einer kalten und zugigen Ecke im Regen stehen, erlöse uns bald, bitte,......schenke uns und Elrond ein Licht in der Dunkelheit,....Auf ..Wiederlesen....

Antwort von Amparo am 24.12.2020 | 11:07 Uhr
Hallo, so einen kleinen Lichtblick können wir, glaube ich, gerade alle brauchen. Lasst uns jetzt im Kerzenlicht wieder hoffen. Gesegnete Weihnachten wünsche ich dir und allen Lesern.
Liebe Grüße
05.12.2020 | 17:46 Uhr
Hallo Amparo,

die Beschreibung der Höhle war sehr detailreich. Man kann sich gut vorstellen, wo Klara da gelandet ist Und dann wurde es noch richtig spannend als du die Anwesenheit von Orks angekündigt hast. Ich fand es auch toll, dass du es so schön indirekt gemacht hast. Man hat den Ork nie so direkt gesehen, aber Klara hat ihren Gestankt in der Nase, ihren Lärm hört und dann das Zischen des Pfeils, der sie am Arm getroffen hat. Sehr schön und spannend geschrieben. Und dann gings los mit Poltern und Geröll. Du hast es am Ende ja sehr offen gelassen. Sind es wirklich ihre Kollegen, die sie da hört? Es könnten ja auch die Menschen aus dem umliegenden Dorf sein, die den Erdrutsch gehört hatten.
Ich bin gespannt, ob sie jetzt wirklich wieder in ihrer Welt ist. Und wenn ja, was ist mit Elrond? Wie reagiert er, wenn er bemerkt, dass Klara verschwunden ist? Würde mich auch interessieren.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel^^

LG Honora

Antwort von Amparo am 10.12.2020 | 21:47 Uhr
Hallo Honora, ich freue mich echt, dass die Szene mit der Höhle spannend rüber kam. Ich befürchte ja immer, dass es nicht spannend genug ist, Gefährliches oder Actionreiches ist ja nicht so einfach mitreißend zu beschreiben. Es blieb am Ende offen, und so kann sich jeder erst mal so etwas ausmalen, wie es weitergehen könnte, welche Möglichkeiten es gäbe, und welche man gern hätte...
Vielen Dank.
04.12.2020 | 23:12 Uhr
Hallo, da kommt sie nun also zurrück,zum guten oder schlechten?Ob sie Elrond vergessen kann?oder wird?Ein gutes Kapitel zum Wochenende!Ich warte mit Spannung darauf wie es wohl weiter geht.Irgendwie wünsche ich ihr ein Happy End,sie war zu oft in ihrer Seele traurig!.......danke......Auf Wiederlesen...

Antwort von Amparo am 10.12.2020 | 21:42 Uhr
Hallo, ich finde es sehr schön, dass Clara deine Sympathie gewonnen hat und du dir ein Happy End für sie wünschst. Da scheint meine Protagonistin doch ganz nett angekommen zu sein.
Vielen Dank.
21.11.2020 | 22:21 Uhr
Na da bin ich gespannt was da passieren wird und ob sie wider zurück in ihre Welt kommen kann oder noch was ganz anderes passieren wird

Antwort von Amparo am 24.11.2020 | 22:29 Uhr
Hallo, das wäre natürlich cool, wenn so ein Weltenwechsel so relativ einfach möglich wäre. Eigentlich glaubt sie ja selbst nicht daran. Ich glaube, sie fühlt eher so, dass es eine Aktion ist, um das Gewissen zu beruhigen, sozusagen, es wenigstens versucht zu haben.
Vielen Dank fürs Lesen und viele Grüße
21.11.2020 | 14:46 Uhr
Hallo, endlich hat sie wieder ein Ziel und ist aufgeschlossen für neues , und vielleicht kommt nun in ihre Seele und Körper Bewegung , ob es nun wieder nach hause geht odef Elrond sie sucht?, Egal ,ich freue mich schon auf bald.......Auf Wiederlesen.......

Antwort von Amparo am 24.11.2020 | 22:22 Uhr
Hallo, ja, wir werden sehen, ob das Ganze eine gute Idee war...immerhin stellt sie den überstürzten Aufbruch ja schon selbst in Frage.
Viele Grüße
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast