Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ann Morgan
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
27.02.2021 | 20:17 Uhr
Zum letzten Mal für heute^^ *Tim hat dir kleine Snacks zubereitet* murmelte noch irgendwas dahin, das der Cocktail wohl doch etwas zu stark war, aber ihm ist die Flasche mit dem Hochprozentigen aus den Fingern gerutscht und ja... Die Snacks sollten helfen, das du wenigstens schlafen kannst XD Und so manch einer bräuchte wohl auch starken Alkohol um zu vergessen. Uns zwei sind erstmal die Kinnladen runtergefallen, als man las, wer diese Frau ist. Ich habe ihr nie wirklich Beachtung geschenkt, umso mehr war ich überrascht, wie entsetzt. Laut Tim ist sie ein elendiges Miststück und ich kann ihm da nur zustimmen!
D’Artagnan dagegen macht sich Vorwürfe und bangt um die Freundschaft zu Athos. Aber ganz ehrlich, D’Artagnan konnte das alles nicht wissen und wenn Athos ihm da eine Szene bereitet hätte, also... *Axt nimm... die verschwunden ist... Tiiiiiim...*
Aber was ich ganz besonders an Athos mag ist, das er D’Artagnan immer Zeit gibt, von selber zu kommen. Er setzt ihn nicht unter Druck, sondern wartet, bis dieser soweit ist. Das was er dann sagt, ist keine leichte Kost. Das ist heftig, gerade für ihn und es ist auch gut, das die anderen, jetzt über seine Vergangenheit wissen.
Und dann gab es diese Szene, ich kopiere sie mal geschwind hierher:

~+~
Hastig drehte Athos sich um, sah in diese wundervollen, braunen Augen, die ihn so offen und voller Aufrichtigkeit ansahen - und musste all seine Selbstbeherrschung aufbieten, nicht zu ihm zu treten, ihn an sich zu ziehen und um den Verstand zu küssen.
~+~

Tim und ich waren bei den ersten Worten schon am mit fiebern und riefen leise *küssen~küssen~küssen~* Natürlich wäre das jetzt nicht der richtige Zeitpunkt und Athos verhält sich auch richtig. Denn er weiß, damit würde er das Vertrauen und die Freundschaft missbrauchen. Denn noch sind sie nicht soweit. Aber dennoch... *aaaaaaaargh* *Armor Pfeil und Bogen abnehm und das ganze selber erledig*
Du hast ja schon Andeutungen gemacht in deinen Antworten und das macht mich noch hibbeliger *-*
*dir noch ein weiteren Cocktail überreich* Rede ruhig weiter über die zwei^^
Jetzt habe ich den Faden verloren o.o Ich glaube das wars fürs erste für heute. Man liest sich wieder^^

Antwort von Ann Morgan am 04.03.2021 | 17:23 Uhr
Hallo, meine Liebe!

Feierabend – und somit allerhöchste Zeit, für m ich mal anzufangen, bei all Deinen gigantischen Reviews auf Aufholjagd zu gehen *superbreit happy grinse*!!

Ooooh – Tim ist und bleibt ein Engel, oder?? *an den lecker Snacks nasche* Kein Wunder, dass sein Café so beliebt ist :-))))) Und ja *hüstel* Die Cocktails waren... lecker *lol*! Sie bescherten eine so wundersame Leichtigkeit im Kopf... Naja, bis zum nächsten Morgen dann. Aber ich will ja Athos keine Konkurrenz machen, also bin ich beim nächsten Mal vorsichtiger :-) Und Du – schlafen kann ich nach Cocktails gut – nur, wie gesagt, der andere Morgen...

Hammer!!*laut jubele* Ich genieße es einfach gerade wie Bolle, dass Du die Serie doch noch nicht kennst (so schade das in anderen Belangen vielleicht ist) – denn so flog Milady de Winter glattweg unter Deinem Radar!! In der Serie ist es ja so, dass Athos und d’Art tatsächlich nicht wissen, dass sie „ein und dieselbe“ ist. In Folge 3, wo d’Art Athos aus dem brennenden Chateau zieht, sieht er sie zwar wegreiten, aber so undeutlich, dass er sie nicht erkennt – und so gibt es hier ein böses Erwachen! In der Serie wird das für den Plan genutzt und der Zuschauer gehörig an der Nase herumgeführt (dazu im übernächsten Review mehr), so dass es zu dieser Szene, die ich hier beschreibe, nicht kommt. Aber ich kann mir echt vorstellen, dass d’Artagnan im Nachhinein tief beschämt ist, schockiert, mit der Frau seines Freundes und Mentors geschlafen zu haben – auch wenn er das echt nicht wusste! Deshalb musste dieser kleine OS einfach sein :-))
Milady (Athos‘ Frau) kommt auch im Buch vor, und da ist sie wirklich nur ein intrigantes, eiskaltes Luder – auf ihre Weise sogar wieder faszinierend – vergiftet am Ende Constance und wird von den Musketieren endgültig gerichtet. Eine Gänsehaut-Szene im Buch, echt!!
In der Serie, da muss ich sagen, dass sie im Laufe der Zeit vielschichtiger wird, so, wie ich es bei Bösewichtern gerne mag. Es gibt Stellen, an denen man fast Verständnis für sie hat! Aber alles in allem – jepp, da gebe ich Tim völlig recht! Vor allem ist sie echt gefährlich!!!!!!

Ich könnte ja jetzt sagen, dass Athos d’Art keine Szene gemacht hat, weil er sich vor Tim und seiner Axt gefürchtet hat – aber das würde ihm nicht gerecht. Er kennt seine Frau... er weiß, wie intrigant sie ist, aber vor allem liebt er d’Artagnan! Okay, in den Waffenbrüdern im romantischen Sinn, aber im Buch spricht Dumas tatsächlich an mehreren Stellen auch von „Liebe“!! „Die drei Musketiere liebten ihren jungen Gefährten ungemein...“ heißt es da wortwörtlich an einer Stelle, und an anderer verteidigt Athos ihn vehement gegenüber seiner Frau (wieder Zitat aus dem Buch): „... ermordet den Herzog von Buckingham, daran ist mir wenig gelegen. Aber krümmt d’Artagnan kein Haar, denn er ist ein treuer Freund, den ich liebe und verteidige...“ – Hammer, oder? *breit lächele*. Nun – jedenfalls kann er ihm gar nichts übel nehmen! Tim darf Athos gegenüber die Axt also wegstecken. Zumindest für heute mal *zwinker*lach*

Hach, Du, und dann schmelze ich weg bei dem, was Du an Athos so besonders magst: Dass er d’Artagnan nicht bedrängt, ihm Raum gibt, von selbst zu kommen! Athos ist (meist) ein besonnener Mensch, und deshalb geht er (meist) mit d’Artagnan sehr gut um. Gut, die Ausnahme hast Du ja schon gelesen, als er dem Gascogner zu viel Raum gewährt hat und ihn dadurch nur verwirrt hat *zu Geständnisse schiele*

Und dann hat Athos doch gar nicht auf Tims und Deine anfeuernden Rufe gehört, von wegen, seinem Bedürfnis nachgeben und d’Art um den Verstand küssen ;-)) *lach* Aber ihr habt ja beide (wenn auch schweren Herzens sicher ;-) verstanden, dass das hier noch zu früh war, weil d’Art noch nicht so weit ist. Es wäre tatsächlich Vertrauensmissbrauch in dem Moment, weil d’Art noch keine Anstalten gemacht hat zu zeigen, dass von seiner Seite da auch was ist – weil er es noch gar nicht weiß ;-)) Er braucht ja auch später noch etwas, um zu kapieren, was da mit ihm vorgeht ;-)
Aber da ihr zwei ja nun wisst, wann und wie es passiert, brauche ich ja gar keine Andeutungen mehr zu machen *traurig seufze*heimlich lache*
Und ja, man liest sich definitiv wieder :-)))))))))
Oh weh, ich bin hier doch wieder ganz schön ausgeschweift.... Wenn ich zu den vieren bzw. den beiden mal in Fahrt komme *hüstel*lach* Das war nicht umsonst schon zu Teeniezeiten eines meiner Lieblingsbücher, als ich noch gar nichts von Slash oder Bromance wusste. Das hat mir damals schon total gefallen :-)))

Meine liebste Katja: Heißen Dank hierfür!

Und einfach bis gleich, zum nächsten Review :-)))

GGLG
Ann
09.07.2020 | 08:00 Uhr
Hallo Ann,

ach der arme d’Artagnan. Da macht er sich solche Sorgen. Er hat mit Arthos tot geglaubter Frau geschlafen.
Das muss schon ein Schock gewesen das zu erfahren. Gerade eben bei Mylady de Winter.
Ich finde es aber schön wie Arthos reagiert. Warum sollte er auch sauer sein? Er begehrt ja schließlich d’Artagnan.
Wie schade das er ihn nicht geküsst hat. Das wäre so richtig schön zu der Szene passend gewesen. Aber er hätte womöglich auch die Freundschaft zerstört. Soweit sind die Jungs noch nicht.

Bis bald
Die Laila

Antwort von Ann Morgan am 12.07.2020 | 23:08 Uhr
Und zum zweiten Mal für heute Abend: Hallo :-))!!

Mensch - schon wieder leidet unser armer d'Artagnan! War mir so sehr gar nicht bewusst, wie fies ich so zu ihm bin, bis ich lese, dass er Dir schon wieder leidtun muss...*bisschen beschämt dreinschaue*
Obwohl - das ist ja die Serie, kann ich nix zu...*unschuldig pfeif*lach*

Das war für d'Artagnan bestimmt ein Schock zu erfahren, mit wem er da tatsächlich geschlafen hat! In der Serie konnten sie seine und Athos' ursprüngliche Reaktion auf diese Information aus dramaturgischen Gründen nicht zeigen (sonst hätten sie in1x10 die Zuschauer nicht an der Nase herumführen können *zwinker*). Deshalb war es mir total wichtig, das nachzuholen; zu zeigen, dass Athos ihm da wirklich nichts vorwirft, sondern im Gegenteil wütend auf Milady ist.
Und natürlich freut es mich ungemein, dass Dir genau das gefällt :-)))
Richtig - warum sollte er sauer sein? Selbst wenn er nicht d'Artagnan begehren würde, so wie in der Serie - der Gascogner wusste damals schließlich wirklich nicht, wer sie ist!

Oh ja - der erste Kuss hätte hier sicher hingepasst - da gebe ich Dir recht! Warum also kam er nicht? Der Grund ist ein sehr pragmatischer: Ich habe die Waffenbrüder-Geschichten in sehr wilder Reihenfolge geschrieben und erst später zu einer Geschichten-Reihe zusammengefasst. Und die ersten Geschichten, die ich geschrieben habe (und wo ja vielleicht Dein Wunsch sich erfüllt??*zwinker*), spielen zeitlich erst hiernach... Deshalb waren die Jungs hier noch nicht so weit und Athos hat noch Bedenken, mit einem Vorstoß die Freundschaft zu zerstören... :-))

Auch hier wiedder meinen ganz lieben Dank - und auf zur dritten Antwort des Abends :-) Bis gleich also!
GLG
Ann
05.07.2020 | 14:52 Uhr
Hallo,
und wieder eine wunderbare kleine Geschichte
um unsere Freunde.
Das schlechte Gewissen hat D'Artagnan geplagt
und es war gut, mit der Wahrheit rauszurücken.
Der Fehltritt, den er Athos gestehen muss,
war für ihn befreiend und letztendlich
gar nicht so schlimm wie befürchtet.
Alle Sorge war umsonst.
Beide Daumen hoch und
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

Antwort von Ann Morgan am 05.07.2020 | 15:34 Uhr
Hallo, Carmen!

Und wieder ein wunderbares Review :-))!!!

Ja - d'Artagnan ist ein durch und durch ehrlicher, geradeliniger Typ. Solch eine "Schuld" lastet schwer auf ihm - dabei hat er objektiv eigentlich gar nichts falsch gemacht! Er kannte Athos noch gar nicht, als Milady ihn in ihr Bett zerrte, und später wusste er es schlichtweg nicht. Erst durch die verräterischen Vergissmeinnicht fand er es heraus - und dann lässt seine Ehre es nicht zu, zu schweigen!

Ich bin überzeugt - auch im RL - dass Offenheit und Wahrheit in den allermeisten Fällen der richtige Weg sind, wenn einem eine Beziehung/eine Freundschaft wichtig ist. Und hier war für uns eigentlich klar, dass Athos nur so und nicht anders reagieren konnte. Durch die Inneneinsichten in den letzten Kapiteln wusstet Ihr schon, was Athos für d'Artagnan empfindet und ihm gar nicht zürnen kann.
Aber auch in der Serie bin ich überzeugt, dass Athos die Freundschaft für den stürmischen jungen Gascogner über seine verhasste Frau stellt; dass d'Artagnan ihn vielleicht ein Stück weit an seinen von ihr ermordeten Bruder erinnert.
In der Serie gibt es dieses Gespräch nicht, weil in Folge 1x10 die Drehbuch-Autoren die Zuschauer auf eine fiese, falsche Fährte locken (auf die ich zunächst ebenfalls entsetzt hereingefallen bin! ;-)), die aber nicht funktioniert hätte, hätten die Zuschauer bereits gewusst, dass Athos von d'Artagnans Nacht mit Milady weiß und ihm nichts nachträgt.
Wovon ich rede kannst Du in den beiden Kapiteln lesen, die nächsten und übernächsten Freitag gepostet werden (unter dem Namen "8. Der Plan")!!

Ja - d'Artagnan hat sich ganz umsonst gesorgt - hätte er vorher in Athos' Kopf und Herz schauen können, hätte er gewusst, dass die Sorge unbegründet war *schmunzelnd zwinkere*.

Hach - ich freue mich ungemein, dass die Reihe Dir weiterhin so gut gefällt!! Und für Deine lieben Rückmeldungen bin ich aufrichtig dankbar *Dich lieb anlächel*!

Hab noch einen schönen Rest-Sonntag!

GLG
Ann
30.06.2020 | 09:26 Uhr
Hey meine Strahlefrau!

Endlich wird es bei mir auch wieder etwas ruhiger und damit bleibt auch wieder mehr Zeit und Muse für solche Dinge wie Reviews zu großartigen Storys da zu lassen. *froi *

Deine Musketiere sind mir ja in den letzten Wochen schon richtig ans Herz gewachsen und ich freu mich auf jeden Freitag. :)

An die Folge erinnere ich mich auch noch dumpf und dunkel. Das mit Aramis und der Königin wusste ich zum Beispiel noch. :) Jaja, Romanzen bleiben eben immer gut haften. *lacht*

Die Ereignisse sind der Anlass dafür, dass Athos nun auch mit dem Rest seiner Freunde die Geschichte seiner Vergangenheit teilt. Und auch wenn d'Art eigentlich eingeweit ist, ist ihm ein kleiner Fakt bisher entgangen. Und diese Erkenntnis stürzt ihn in ein ungeahntes Gefühlschaos.

Puh, zum Glück ist d'Art zu ehrenhaft, um jetzt einfach so vor lauter Scham die Flucht zu ergreifen und Paris (und Athos) zu verlassen.

Abends in der Taverne ist die Stimmung nicht so fröhlich und unbefangen wie zuletzt. Wobei die anderen mehr die politische Situation bedrückt, in welcher sie nun stecken und die immer noch drohende Gefahr. Aber Athos entgeht keineswegs, dass d'Art auch etwas anderes plagt. Und er beschließt darauf zu warten, dass der Jüngere von sich aus zu ihm kommt. Hach, er hat ja keine Ahnung, dass er Teil des Problems ist.

Und dann sind die beiden allein und tatsächlich sucht d'Art auch sogleich das Gespräch, wennn auch in einem ruhigeren Rahmen. So enden sie in Athos seiner Stube. Auch bei der Beschreibung der Räumlichkeiten wird deutlich, dass Athos nochmal einen anderen Status hat, als Aramis und Porthos.

Es passt zu d'Art, seinem ganzen Wesen und seiner Art, dass er hier den Stirn quasi an den Hörnern packt und gar nicht lange zögert oder drumherum redet. Sondern noch an dem Tag bei Athos reinen Tisch machen will, auch wenn er glaubt, dadurch alles zu verlieren, was ihm in den letzten Wochen so wichtig geworden ist. Und als er es ausgesprochen hat und auf Athos seine Reaktion wartet, die eben nicht sofort kommt - da fällt ihm vor allem auf, dass ihn dies so viel mehr mitnimmt, als die Sache mit Constances. *schmunzel * Aber klar, er hat gerade anderes im Kopf, als diesen Gedanken weiter zu verfolgen oder sich zu fragen, was dies zu bedeuten hat. ^^

Und dann kommt endlich Bewegung in Athos und seine Reaktion ist ja einfach nur Zucker. *schmacht* Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, ob es diese Aussprache in der Stube mit den Dialogen so in der Serie gab, oder ob es auf deinem Senf gewachsen ist. Aber allein, dass ich beides für möglich halte zeigt ja schon, wie Serienkonform mir das scheint. ^^ :)))

Wir erfahren nur durch Athos Gedanken, was die Quelle seiner Wut ist. Klar, es auszusprechen würde viel zu weit gehen. Ebenso wie mehr körperliche Nähe, als eben dieser Schulterdruck. *seufz* Armer Athos. Er würde so gerne, muss es sich aber verbieten. Und der liebe, gute d'Art hat ja keine Ahnung. *grins*

Der Schwur, den d'Art hier leistet, der ist bestimmt nicht leichtfertig gegeben und drückt zugleich auch aus, wieviel ihm das bedeutet, was er hier mit Athos teilt. Die beiden wandeln da haarscharf auf einer Klippe dessen, was sich noch schickt zu sagen oder zu tun. ^^

Uhhh, und du endest wieder mit einem solchen Satz, der mich schon wieder kribbelig und nervös macht, denn es kommen wohl noch sehr schwere Zeiten auf die beiden zu. :)))))

Ich werde garantiert wieder dabei sein und mit den beiden Zittern. ^^

GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGLG

Deine Mücke

P.S.: Hey, ein Kapitel das ich ganz ohne Toffifee überstanden habe. *lacht *

Antwort von Ann Morgan am 30.06.2020 | 12:14 Uhr
Hallo, mein allerliebstes Mückentier!

Zum Vormittagskaffe ein wundervolles Review, das schon gleich mit einem so gigantischen Lob beginnt – Herz, was willst Du mehr *die Klatschentasse hebe und Dir zuproste* (ja, die gibt es immer noch! Hüte ich wie meinen Augapfel *schmunzle*)!!
Und ans Herz gewachsen sind Dir die Jungs in meinen Stories auch! *wegschmelze*!!!

Oh ja – die Sache mit Aramis und Königin, das vergisst man nicht! Es war bodenlos dumm und leichtsinnig, hat ungeahnte Folgen (bis weit in Staffel 3 hinein) – und war doch absolut romantisch *schmelz*!

Und ja, Athos rückt jetzt auch den anderen Freunden gegenüber mit seiner Geschichte um Milady heraus. Ich hatte immer das Gefühl, er schafft das leichter, weil d’Artagnan schon davon wusste und ihn nie verurteilt hat.
Beim Schauen war mir bis dahin auch nie wirklich bewusst, dass Athos und d’Artagnan nicht klar war, dass Milady = Athos Frau ist. Also muss es auch d’Artagnan in dem Moment erst gedämmert sein. Und schon war der Gedanke in meinem Kopf: Wie geht es dem ehrenhaften Jungen damit? Wie verhält er sich jetzt – und wie reagiert Athos?

In der Serie kriegen wir in Folge 1x10 scheinbar die (üble!!!) Antwort, doch es ist eine geschickte Finte der Serienmacher, die uns glauben lassen, dass d’Artagnans Beziehung zu Milady einen Keil zwischen ihn und die anderen drei, speziell Athos treibt. Ich bin beim Erstschauen auch prompt voll darauf reingefallen; mein Herz weinte um den missverstandenen d’Artagnan, und ich konnte nicht fassen, wie die anderen ihn von sich stoßen...*seufz*
Naja – damit dieser Serientrick greift, durften wir Zuschauer also vorab nicht erfahren, dass Athos d’Artagnan nichts nachträgt. Deshalb ist diese Szene heute tatsächlich nicht aus der Serie, sondern von mir – und ich nehme Dein Lob, dass Du es für so konform hältst, dass Du nicht mehr wusstest, ob es nun vorkam oder nicht, mich tief verneigend hocherfreut entgegen *Dich mal mmm anstrahle*!!!!!!!!!

Neee – weglaufen ist immer Mist, und so ist gut, dass d’Artagnan mit nach Paris zurückkehrt und sich letztlich Athos stellt....

In der Taverne sind alle 4 bedrückt... Aramis bangt um die Königin, mehr noch als zuvor, und wird zugleich vom schlechten Gewissen geplagt... Und auch d’Artagnan ist schamerfüllt – was dem aufmerksamen Athos, der längst eine besondere Antennen für ihn hat, natürlich auffällt :-))) Und richtig: Er hat keine Ahnung, dass er Teil des Problems ist *schmunzelnd Mücke zuzwinkere*

Ja – d’Artagnan ist geradlinig, und deshalb packt er den Stier bei den Hörnern. Springt sozusagen diesmal symbolisch ins kalte Wasser und übergibt sich der Strömung – Athos‘ Reaktion – egal, wohin ihn das führen wird.
Und Athos reagiert erstmal nicht! Fies, was? *schmunzel* Dass er den (scheinbaren) Verlust von Athos mit dem von Constance vergleicht – naja, solche Hints muss ich ja immer mal wieder einstreuen, damit es, wenn es denn mal so weit ist, dass aus ihrer Freundschaft mehr wird, das nicht wirkt, als sei es vom Himmel gefallen :-))
Aber wie Du schon sagt: Gerade ist er zu beschäftigt, als den Gedanken weiter aufzugreifen *lach*!

Haaach – Deine Freude über Athos‘ Reaktion (endlich ;-), die freut mich ungemein :-)))!!

Nein – er kann jetzt und hier nicht erklären, was der Quell seiner kalten Wut ist, und er kann auch nicht mehr körperliche Nähe zulassen, so gerne er das würde. Er würde „den Jungen“ niemals kompromittieren oder ihn drängen, und deshalb ist alles, was über Freundschaft hinaus geht, für Athos zu dem Zeitpunkt schlichtweg undenkbar.
Und der liebe, gute d’Art hat tatsächlich im wahrsten Wortsinn keine Ahnung... *zwinker* Gascogne war eben doch sehr... provinziell *lach*!

Nein – d’Artagnans Schwur ist mit Sicherheit nicht leichtfertig (und es freut mich ungemein, dass Du das so deutlich siehst *schon wieder mmm strahle*), sondern aus all dem gewachsen, was in den letzten Monaten passiert ist. Und Deine Umschreibung „Die beiden wandeln da haarscharf auf einer Klippe dessen, was sich noch schickt zu sagen oder zu tun. ^^...“ geht mir richtig unter die Haut!!!!!!

Jaja, solche Kribbelsätze sind fies, ich weiß... *wie die Unschuld von Lande dreinschaue und Mücke ein paar Trost-Toffifee zuschiebe*
Die Erklärung dazu kommt erst übernächsten Freitag, weil diesen Freitag eine Art... hmmm... Zwischenspiel kommt, das vielleicht ein wenig unerwartet ist, weil es dazu nie auch nur eine Andeutung gab, obwohl es in meinem Kopf seit Monaten fest verankert ist *lach*
Naja – aber die Lösung für den Kribbelsatz ist nicht geheim, sie liegt in den Ereignissen aus 1x10 verborgen. Mit der Folge und ihren Konsequenzen werden wir uns mehrere Kapitel lang beschäftigen (die finale Folge von Staffel 1, da geht es hoch her *lach*)!!
Zum PS: Die Toffifee hätte ich zu „Auf Sturm folgt Sonnenschein“ dazustellen müssen – sorry!! *geknickt dreinschau*
Heute aber doch nicht *zwinker*
Dafür dann ab der Geschichte, die übernächste Woche startet (1x10 :-)))

Hach, meine Liebe! Wie soll ich jetzt in den schnöden Alltag zurückfinden, Wäsche bügeln und ähnlich spannende Sachen machen nach sooo einem superschönen und lieben Review??*seufz*
Naja – ich probiere es...*noch theatralischer aufseufze*lach*
Ich danke Dir aus tiefstem Herzen, dass Du weiter so begeistert hier bei den Waffenbrüdern dabei bist!!!
Ich sage einfach: Bis bald und

GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGLG
Deine Strahlefrau Ann
29.06.2020 | 07:52 Uhr
Hallo liebe Ann,

wieder hast du mir einen wunderschönen Text vor die Nase gestellt, der mich erstmal sprachlos macht. (Keine Sorge, Erklärung folgt und ist nicht schlimm.) ;-)

Wie fühlt sich D'Artagnan, wenn er seinem Freund und Mentor Athos gestehen muss, dass er ihn unwissentlich betrogen hat? Was denkt er, wie viel Mut braucht er, um den gefühlten Verrat zu beichten? Und was geht dabei in Athos vor?

D'Artagnan würde ein Gespräch suchen und sich vorher einen riesigen Kopf machen. Er wäre überzeugt, damit die Freundschaft und das Vertrauen von Athos verloren zu haben. Aber er wäre auch mutig und ehrlich (oder besser tapfer und ehrbar) genug, um dem Gespräch nicht auszuweichen. Und Athos würde wissen, dass er die Schuld bei Mylady suchen muss und nicht bei seinem jungen Freund.

Dieser Blick "hinter die Kulissen" ist klasse. Was die Serie der Fantasie überlassen hat, setzt du in Worte und Bilder um und triffst immer wieder zielsicher meine eigenen Vorstellungen und Überlegungen dazu - momantan sogar noch unabhängig davon, ob man der Serie folgt und sie "nur" wirklich gute Freunde sind, oder ob man einige Szenen anders interpretieren und ein romantischeres Interesse erkennen möchte.

Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Wann und wie erkennt D'Artagnan, dass er "unzüchtige" Gefühle für einen Kameraden hat? Gibt es auch dazu eine Vorgeschichte? Ist ihm oder einem seiner früheren Freunde das passiert und es gab Probleme? Vielleicht anschließend das Verbot einer Autoritätsperson, jemals (wieder) über "so etwas" auch nur nachzudenken? Passen würde es in die Zeit - wäre ja auch heute noch möglich...

Ich wünsche dir eine schöne und ruhige Woche und freue mich schon auf die nächste Geschichte.

Liebe Grüße
Brigitte

Antwort von Ann Morgan am 30.06.2020 | 11:15 Uhr
Hallo, meine liebe Musketierin!!

Hach, Du :-))) Und wenn ich Dich sprachlos mache, macht mir das keine Sorgen, sondern freut mich :-))) Auch wenn ich die „Erklärung“ offenbar übersehen habe, aber egal ;-)))!!!

Ich liebe es, Serien durch Inneneinsichten zu ergänzen.
Das hier kam in der Serie nicht vor, konnte gar nicht vorkommen, sonst hätten die Serienmacher sich ihren scheinbaren Twist in Folge 1x10 ja selbst kaputt gemacht. Man durfte als Zuschauer nicht wissen, dass Athos d’Artagnan die Sache mit Milady nicht nachträgt – sonst hätte die Szene, in der er angeblich betrunken Milady bedroht und auf d’Artagnan schießt nicht funktioniert :-) Ich gestehe, ich bin beim Erstschauen voll darauf reingefallen, habe die drei Älteren verflucht, weil sie dem armen d’Artagnan die Nacht mit Milady vorhielten – und dabei war alles nur eine Finte ;-)) In den Waffenbrüdern werden wir uns natürlich damit noch eingehend beschäftigen.
Jedenfalls habe ich hier die Möglichkeit genutzt, das, was man eben nicht sehen durfte, in Worte zu fassen – sowohl d’Artagnans als auch Athos‘ Gedanken hierzu.
Und dass Dir genau dieser „Blick hinter die Kulissen“ soo gefällt freut mich unglaublich, vor allem, weil Du schreibst, dass ich zielsicher Deine eigenen Vorstellungen und Überlegungen dazu treffe! Und richtig – im Moment passt das auch noch absolut ohne den Slash-Gedanken! Der spukt in der Story so richtig bisher ja sowieso nur in Athos‘ Kopf und in der momentanen Situation käme er auch nicht im Traum darauf, mehr zu wollen oder sich d’Artagnan gegenüber zu bekennen.

Ich liebe ja Spekulationen, so auch Deine, wann und wie d’Artagnan seine eigenen, für damalige Zeit verbotenen Gefühle entdeckt. Ich spoilere sonst nicht, aber um keine falschen Vorstellungen zu nähren sage ich doch schon mal, dass d’Artagnan in meiner Vorstellung in der Gascogne sehr unbeleckt aufgewachsen ist. Er hat keine homoerotische Vorgeschichte – obwohl das, was Du da zeichnest, absolut reizvoll ist als Stoff zum Schreiben! Und vor allem, wie Du sagst: Absolut nicht unwahrscheinlich zu der Zeit (und leider nicht mal heute *seufz*)!
Aber leider stehen die Waffenbrüder-Storys ja schon seit Monaten bis weit über den Punkt des Zusammenkommens fest geschrieben, und diesen Twist einzubauen passt da leider nicht! Ich hoffe, Du bist jetzt nicht enttäuscht...
Was interessant ist: Ich habe durch puren Zufall gestern eine Karl-May-Slash-Geschichte gelesen (Winnetou/Old Shatterhand), wo genau die von Dir beschriebene Problematik auftauchte – Zufälle gibt es manchmal....*lach*

Nun danke ich Dir wieder einmal von ganzem Herzen für das wundervolle Review und wünsche Dir auch eine schöne und ruhige Restwoche!
Freitag ist ja gar nicht mehr so weit *schmunzel*

GLG
Ann
26.06.2020 | 23:55 Uhr
Wieder ein Step mehr in der Beziehung der beiden zueinander.
Und mal wieder wünschte ich, die Serie sehen zu können...
Ich bin gespannt, wie sich das ganze weiter entwickelt
Liebe Grüße
Caro

Antwort von Ann Morgan am 27.06.2020 | 12:36 Uhr
Hallo, meine liebe Caro!!

Ja, der Weg in den 7. Himmel ist mit vielen Stufen versehen - und hier wurde wieder eine genommen *schmunzel* Athos weiß nun sehr deutlich, was er fühlt. Es auszuleben ist für ihn aber außerhalb jeglicher Vorstellung - der Zeit, aber auch d'Artagnan geschuldet.
Und bei d'Artagnan purzelt es immer häufiger ein bisschen im Herzen, wenn er mit Athos besondere Momente teilt :-))

Hach ja - ich habe extra einen Serien-Alert eingerichtet, um alle, die die Serie noch nicht kennen, informieren zu können, wenn sie irgendwo auftaucht! Ich meine, nicht jeder will sich die Scheiben kaufen (auch wenn ich sie für 3x8 € echt günstig bekommen hatte)... Auf YouTube gibt es Staffel 1 - aber leider in echt mieser Qualität. Kleines, schlechtes Bild, und der Ton ist eine Spur zu hoch.

Und ich bin gespannt, wie Dir die weitere Entwicklung gefällt :-))

Hab ein schönes, ruhiges Wochenende, danke hierfür und wir lesen uns :-))! Ben muss schließlich noch aus dem Krankenhaus, gelle?*zwinker*
GLG
Ann
26.06.2020 | 18:04 Uhr
Wieder einmal ein super Kapitel von dir. Wann kommen eigentlich die Ereignisse aus s1 e10? Eine meiner Lieblingsfolgen.

Antwort von Ann Morgan am 27.06.2020 | 12:31 Uhr
Hallo, liebe grantaire!

Hach - freut mich sehr, dass Dir auch diese Kurzgeschichte zu den Waffenbrüdern gur gefallen hat *breit lächele*!!
Oooh - ich hoffe, Du wirst zufrieden sein, denn 1x10 hat mich auch sehr bewegt - mit der Folge selbst und den Nachwirkungen auf die Gemüter (insbesondere natürlich Athos und d'Artagnan) werden wir uns mehrere Kapitel lang beschäftigen - und zwar schon ab übernächster Woche :-))

Ich danke Dir und wünsche noch ein schönes Wochenende!

GLG
Ann
26.06.2020 | 17:46 Uhr
Eine weitere schöne Geschichte. Ich verstehe, dass das auf D`Artagnans Seele gelastet hat. Würden Mylady und Athos eine "normale" Ehe führen, dann wäre wirklich mit einem Wutausbruch zu rechnen gewesen. Aber sie sind ja schon lange kein Paar mehr, sie wollten sich schon gegenseitig töten und sie hat sich schon alle Mühe gegeben, um Athos Leben zu zerstören und schadet so ziemlich jedem.
Dass D`Artagnan mit ihr im Bett war ging von ihr aus und ihm wollte sie letztlich ja auch schaden. Dennoch ist es natürlich ein ungutes Gefühl für den Ärmsten. Und Athos kennt seine Ex-Frau und ihn und kann sich seinen Tag schon denken, vor allem wenn der Arme wie ein Häuflein Elend vor ihm steht. Aber gut, dass das nicht zwischen ihnen steht. Und gut, dass Treville und Aramis und Porthos nun Bescheid wissen, was Athos mit Myladay zu tun hatten und wie schlimm sie wirklich ist. Und dass sie mit dem Kardinal zusammenarbeitet. Da können sie sich besser vorsehen.
Und Aramis und die Königin....naja, das bringt wohl den nächsten König hervor. Wer war das? Ich glaube, der Sonnenkönig, oder? (Und in der "Mann mit der Eisernen Maske" sind es sogar Zwillinge, allerdings ist in der Leo-Version D Artagnan der Vater).
Ein schönes Kapitel. Vielleicht kommt es ja doch irgendwann zu einem Kuss? Aber das wäre in dem Moment für D`Artagnan wohl noch ein bisschen zu viel gewesen. Bin mal auf die nächsten Geschichten gespannt.

LG, Deira

Antwort von Ann Morgan am 27.06.2020 | 19:58 Uhr
Hallo, liebe Deira!

Dann nach "Wächter" auch noch hier die Antwort auf Dein liebes Review :-)))!!

D'Artagnan ist noch jung, hatte bisher nur sehr wenige Erfahrungen mit Frauen - und da wiegt das, was mit Milady war, doppelt und dreifach für ihn!
Und trotz allem erachtete er sie als Athos' Frau - die er ihm weggenommen hat, wenn auch nur für 1 Nacht. Das gelinde gesagt zerrüttete Verhältnis der Eheleute kennt er zwar, aber erkennt es in diesem Moment nicht, zumindest nicht als Entlastungspunkt für sich...
Und richtig: Sie lockte d'Artagnan in ihr Bett - um nachts Spaß zu haben und am Morgen einen herrlich dummen Sündenbock für den von ihr begangenen Mord... Das Weib ist echt raffiniert!!

Aber wie Du schon sagst: Athos kennt beide - und deshalb steht das nicht zwischen ihm und d'Artagnan, den er sowieso längst schon viel zu sehr ins Herz geschlossen hat!

Ich habe mich während der Folge auch sehr gefreut, dass Athos den Mut hatte, die ganze Sache mit seiner Ehe vor Tréville, Aramis und Porthos offenzulegen. Er kann ihnen vertrauen - und vor allem werden sie ihn niemals dafür verurteilen, erst recht nicht, nachdem sie wissen, was Milady noch alles auf dem Kerbholz hat! Es war genau der richtige, der absolut notwendige Zeitpunkt - denn wie Du schreibst: Sie müssen sich nun höllisch vorsehen!!

Aramis und die Königin...*aufseufze* Ooooh, Mensch... ein Thema für sich, und vor allem die Folgen (die Du schon weißt, oder ahnst??)! Eine bittersüße Romanze, und mir blutet das Herz für beide!!
Jepp, auf Louis XIII. folgte der Sonnenkönig :-))
Ich habe die Leo-di-Caprio-Version von der "Eisernen Maske" zwar gesehen, aber das ist sooo lange her, dass ich nicht mehr wusste, dass dort d'Artagnan als Vater gilt ;-)) Ich weiß nur, dass manche Historiker vermuten, dass Louis XIII. nicht der Vater der beiden Jungs war, die Anna von Österreich gebar... Von daher ist das mit Aramis gar nicht soooo sehr an den Haaren herbeigezogen *zwinker*

Vielleicht kommt es doch irgendewann zum Kuss?
Ich spoilere ja normaler Weise nicht - aber ich kann so viel sagen: Ich arbeite nicht wochenlang auf ein Pairing hin, damit sie dann nichts tun als brav platonisch nebeneinander her reiten *lach*zwinker*! In 4 Wochen beginnt eine Geschichte, die P18 geratet sein wird.... Sie ist die längste und umfasst 9 Kapitel :-)) Ich hoffe, das hält den romantischen Teil in Dir warm :-)))!!!
Aber Du hast absolut recht: Im Moment wäre ein Kuss von Athos für d'Artagnan noch zu viel. Das mit Constance ist gerade erst vorbei - und sie war eine Frau. Man(n) muss da erstmal auf "andere Ideen" kommen *lach*

Ich freue mich schon sehr, Euch diese Geschichten zu präsentieren!

Und zum dritten Mal für heute, aber nicht weniger begeistert und glücklich danke ich für ein wundervolles Review!

Hab noch ein schönes Wochenende!
GLG
Ann
26.06.2020 | 14:25 Uhr
Ok jetzt verstehe ich warum dich mein P.s. der letzten Review so gefreut hat. *lach*
Ja da hat der Kardinal einen Fehler (Kardinalsfehler, jetzt weiß ich warum das so heißt) gemacht, wobei er nicht der erste ist, welcher einen im Zorn gesprochenen Wunsch? seines Königs gar zu wörtlich genommen hat. Letztlich führte so etwas auch zur Ermordung Thomas Becketts.
Wenn auch recht kurz, im Vergleich zur letzten Geschichte, so ist die Aussprache zwischen den beiden doch dringend nötig gewesen. Dass Athos d'Artagnan nicht hassen kann wundert nicht unbedingt, immerhin kennt er Mylady ja nur zu gut und weiß wie überzeugend sie mit ihrem "Liebreiz" sein kann. Wobei Hass und Verzeihen auf zwei unterschiedlichen Seiten stehen. Bedenkt man jedoch, dass Athos mittlerweile erkannt hat, wie er wirklich zu d'Artagnan steht, ist auch letzteres nicht verwunderlich. Und d'Artagnan hat immer noch keinen Peil, herrlich. Wobei wie auch bei dem Gefühlssturm der anscheinend gerade in ihm tobt.
Jedoch hab ich mir irgendwie schon sein Gesicht vorgestellt, wenn Athos seinen Gefühlen nachgegeben hätte und ihn geküsst hätte. Andererseits als Mann seiner Zeit wäre er sicher sehr geschockt gewesen und hätte seine aufkeimenden Gefühle für Athos vermutlich verleugnet.
LG
Auma
P.s. Das mit Aramis und der Königin wundert ebenfalls nicht. In der Serie hat sich das ja echt offensichtlich zwischen den beiden angebahnt. Auch von ihrer Seite aus.
pps. Werde mir jetzt die entsprechende Folge zu Gemüte führen.

Antwort von Ann Morgan am 27.06.2020 | 12:27 Uhr
Und zum zweiten Mal hallo für heute :-)!

Mensch - dieses Mal warst Du ja extrem schnell mit Lesen und Reviewen! :-))))
Ja - jetzt kannst Du mein Lachen beim PS verstehen :-))) Denn wie Milady zu Athos steht ist ja der Haupt-Handlungsstrang dieser Kurzgeschichte *lach*!

Und jetzt wissen wir beide, woher der Kardinalsfehler kommt *zwinker*
Ich muss gestehen, dass mir die Historie um Thomas Becket nicht bekannt war - abwe dank Wikipedia bin ich jetzt schlauer und kann sagen: Ja, genau derselbe Fehler! Nur gab es hier zunächst einen dummen Zufall und dann unsere 4 Getreuen, die die Königin retteten :-))

Ja - die Waffenbrüder-Geschichten sind sehr unterschiedlich in der Länge. Je nachdem, wie ausführlich mich ein bestimmtes Thema beschäftigt hat :-) Ich habe lange überlegt, sämtliche Kapitel als eine große Geschichte zu posten. Sie folgen zeitlich ja doch einer Linie und bauen inhaltlich aufeinanderauf. Aber beim Schreiben waren es für mich immer unterschiedliche Storys, und deshalb ahbe ich mich entschieden, sie einzeln zu posten, mit dem Zusatz "Waffenbrüder" alks gemeinsames Erkennungsmerkmal. Im Forum AO3 kann man Geschichten.Serien posten, das geht hier auf FF.de leider nicht. Deshalb diese "Notlösung" ;-) Die (bisher) längste Geschichte hat 9 Kapitel und startet in 4 Wochen.
Oh ja - die Aussprache hat mein Seelenleben dringend notwendig gehabt. Kam in der Serie nicht - was aber aus dramaturgischen Gründen tatsächlich auch nicht sein konnte, wie ich zugebe (merkst Du, wenn Du Folge 1x10 anschaust :-)). Aber für mich sind ff genau dafür da: Lücken zu füllen, die für mich als Serienzuschauer geblieben sind :-))

Wieder gebe ich Dir recht: Selbst ohne die slash-Zielrichting könnte Athos d'Artagnan niemals hassen, und er sieht auch nichts zu verzeihen - zum einen kannte d'Artagnan ihn damals noch nicht, aber vor allem kennt Athos - wie sagst Du es so schön? - Miladys "Liebreiz" *zwinker*
Nö - d'Art hat immer noch keinen Peil...*lach* Gut, dass Dir das gefällt, da können wir ihn i.d.n. Wochen noch ein bisschen mehr verwirren :-)))

Wie d'Artagnan zu diesem Zeitpunkt auf einen Kuss von Athos reagiert hätte?? Hmm... Constance ist noch nicht lange genug her - und ein Mann, der einen Mann küsst... Schwierig in dieser Zeit ;-))
Und wie würde er später reagieren? Da muss ich... ... ... mich ganz, ganz fest auf die Finger setzen *laut lache*verschwiegen dreinschaue*

Liebe Auma - auch hier wieder meinen ganz innigen Dank für die tollen Einblicke in Deine Gedanken zu meiner Geschichte! Freut mich einfach ikmmer wieder ungemein!
Halte weiter die Ohren steif bzgl. der Magisterarbeit!

GLG
Ann
Zum PS: Ja - das bahnte sich ja nun wirklich an, Aramis und die Königin! Einige Historiker vermuten tatsächlich, dass die beiden Kinder - Louis VIX. und, ich glaube Philippe - nicht von Louis XIII. stammten. Von daher ist ihr "Fehltritt" gar nicht unwahrscheinlich... Und dass Aramis ein unseliges Händchen dafür hat, Frauen mächtiger Männer zu lieben, sehen wir scxhon in Folge 1x01... Auf Dauer könnte das ungesund werden...!
Und PPS: Ich bin gespannt, wie Du die Folge fandest :-))
Nessi00 (anonymer Benutzer)
26.06.2020 | 13:56 Uhr
Hi
Eine wirklich schöne Kurzgeschichte.
Sie hat mir gut gefallen.
LG

Antwort von Ann Morgan am 26.06.2020 | 16:24 Uhr
Hallo, Nessie!

Schön, dass Dir die Geschichte gefallen hat.

LG
Ann
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast