Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ann Morgan
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
27.02.2021 | 13:00 Uhr
Und so schnell hast du uns wieder an der Backe XD *Tim in Badehose und Cocktail ignorieren wir mal* Aber bei so einer großen Hitze, gibt es wirklich nichts bessere als in kühles Nass zu springen.
Da sieht man wie unbeschwert D’Artagnan ist und doch recht wild, während die anderen es eher gemütlicher angehen lassen. Zu dem Zeitpunkt weiß man nicht von D’Artagnan seiner schlimmen Vergangenheit
noch das Porthos nicht schwimmen kann. *laut Tim wären Schwimmflügel nicht schlecht* ich bezweifle aber sehr, das die Porthos anziehen würde XDD
Die Stimmung ist trotz allem ausgelassen und gut und was war das, als D’Artagnan sich ebenfalls sonnen wollte und dann Athos so daliegen sah? XD Jaja, da schleicht es sich langsam an *leise love is in the air sing*
Er sucht nach einer Erklärung für seine Gedanken und findet wohl eine, mit er er sich erstmal zufrieden gibt. Und dann ist diese Ruhe und Entspannung auch schon vorbei.
Was hat Porthos bloß dazu geritten, so leichtsinnig zu sein? Was bringen einen Kraft und Muskel, wenn man sich trotz allem nicht über die Oberfläche halten kann und die tückische Strömung unterschätzt. Meine Nerven! #.#
Ein Glück das D’Artagnan wusste, wo man suchen muss und nicht an der Stelle wo Porthos unterging. Aber zum Glück ging nochmal alles gut aus, wenn auch die Vergangenheit erstmal einen Schatten auf D’Artagnan warf. Athos entgeht die Stimmungen von ihm nicht und drängt ihn auch nicht zu erzählen, was er als Kind erlebt hat. Sowas wird man sein Leben lang nicht vergessen und die Schuld genauso wenig. Aber schaffte es Athos, die Last der Schuld leichter werden zu lassen.
Aber Porthos kann einem etwas leid tun. Denn nun muss er schwimmen lernen und das ist vielleicht ganz gut. Ich bin sicher in D’Artagnan hat er einen guten Lehrer und zwei weitere Schwimmer, die ihn dann retten, sollte das schlimmste eintreten. Denn diesmal sind sie darauf gefasst und können rechtzeitig eingreifen.

Der Vorteil so spät dran zu sein, ich habe so viel zum lesen, ohne eine weitere Woche auf Lesestoff zu warten *-* Aber ich hole auf, wenn vielleicht auch etwas langsam, aber ich hole auf^^
Ich soll dir von Tim noch einen seiner selbstgemachten Cocktails überreichen. Der Gute liegt gerade in der Sonne und sonnt sich. Das wir gerade keinen Sommer haben, scheint ihm weniger zu stören. o.O

Ich sage erstmal tschüss, bis zur nächsten Story^^

Antwort von Ann Morgan am 27.02.2021 | 17:45 Uhr
Und nochmals hallo, Ihr zweibeide!!

Komm, ich bin gerade so in Antwort-Stimmung *hicks* (was hat Tim da in den Rocktrail... äh Tockrail... Nee, Cocktail gemixt!?!?)!!
Und Mensch, Tim ist ja hart im Nehmen – bei gerade mal 10° in Badehose sonnen!!??!!?? *lol* Er hat wohl übersehen, dass es in Paris 1630 gerade Sommer ist – bei uns noch nicht!! *gg*
Naja, so sind die Briten eben, gelle? *zwinker*

Jepp – ich habe es echt genossen, hier bei d’Artagnan mal den „jungen Wilden“ raushängen zu lassen. Seine traurige Vergangenheit liegtr soo lange zurück, dass er erstmal unbeschwert sein darf.

Und dann habe ich einen solchen Lachflash beim Erstlesen gekriegt, dass mir fast das Fritt-Kirsch-Kaubonbon in der Kehle stecken geblieben ist: Porthos und Schwimmflügel!!! *mich komplett wegschmeiße* Ich meine, hast Du mal Fotos von dem großen, dunkelhäutigen Kerl gesehen?? Der bekäme die Schwimmflügel vielleicht gerade um die Handgelenke... Und dann hatte ich die Dinger vor Augen, mit denen ich schwimmen gelernt habe – so neon-orange Dinger... Neeee, Mensch, Tim, ich krieg mich nicht mehr ein!!!!!!!!!! *heftigst giggeln muss*tiiiieeef Luft hole*ommmmmmh*mich langsam beruhige* Okay.. kann weitergehen *gg* Doch, ja....

Hupps, da finden wir doch glattweg bei d’Artagnan aller- allererste Anzeichen, dass da was im Busch ist? Athos sieht aber auch gut aus... Naja, das tun sie alle, jeder auf seine Art *zwinker* Aber dem Lütten gefällt der Älteste ganz offenbar. Nur gut, dass man eine „Ausrede“ für sich selbst parat hat, gelle? *zwinker*
Und jetzt hat Tim Dich mit dem Gesinge auch noch angesteckt *schon wieder giggeln muss* Herr im Hemd – WAS ist in dem Cocktail???

Was Porthos geritten hat? Keine Ahnung... aber bei dem Youngster hat es doch so einfach ausgesehen? Oder??
Jetzt kriegst Du die Nerven-Toffifees zugeschoben (und einen Strang Kirsch-Fritts ;-), aich wenn Du ja nun weißt, dass alle gut ging :-)))

Und dann kommt d’Artagnans Geschichte raus – und diesmal ist es Athos, der ihm helfen, die Schuld ein wenig nehmen kann; zur letzten Geschichte haben sich also sozusagen die Rollen vertauscht :-))

Nö – Porthos tut mir nicht leid, da muss er jetzt durch, damit der nächste Badeausflug ungetrübt bleibt :-)) Und wie Du schon sagst: Mit 3 Schwimmlehrern kann ja nix schief gehen, gelle? *zwinker*

Jepp – Du kannst noch lange, lange weiterlesen, wann immer Du willst :-)))))) Und ich freue mich wie Bolle, wenn immer mal wieder von Dir und Tim hier was auftaucht!!! Von meiner Musketierin bei den Musketieren *superbreit grinse*!
Euch zweien nun auch für dieses Review herzlichen Dank!!!
Genießt das Wochenende – und ich nehme nun gerne noch’n Goggdaill von Timmie und knall mich nebn ihn in die Sonne... Huuups – die ist ja schon wech?? Na, wo isse denn?? Egal – Prost denn!! *suuuperbreit grinse*hicks*

GGLG :-))))))))))))))
Ann
06.07.2020 | 10:57 Uhr
Hallo Ann,

so heute bin ich hier auch angekommen bevor ich dann zur Arbeit muss.
Also die Idee mit dem Fluss ist wirklich gut und lässt so viel Spielraum für die eigene Fantasie.
Die Jungs am See, da möchte man doch gerne mal Mäuschen spielen und zu sehen.
Da hat man ja in der Regel nicht so viel an und man kann schön die anderen ansehen. Vor allem da eben d’Artagnan und Arthos.

Aber Pothos hat mir einen echten Schrecken eingejagt. Da macht man sich Gedanken. So ein Fluss ist gefährlich. Die Strömung kann man leicht unterschätzen.
Zum Glück ging ja alles gut.
Du weist ja ich mag Aramis und Pothos als Paar und Aramis kümmert sich ja so schön.

Arthos und d’Artagnan sind sich ja auch näher gekommen.
Ich bin auf die nächsten Teile gespannt.

LG die Laila

Antwort von Ann Morgan am 06.07.2020 | 13:34 Uhr
Hallo, liebe Laila!

Und ich habe direkt nach meinem Homeoffice-(Halb)Tag eine so süße Rückmeldung :-)))

Ja - ein Fluss an heißen Sommertagen... die hübschen Jungs oben ohne... da kann man schon ins Sabbern und Schwärmen geraten *lach* Und träumen... *träum* ;-)))

Und Athos und d'Artagnan haben beide was zu gucken ;-)) Der eine denkt, er sollte nicht und tuts trotzdem - der andere tuts ganz selbstvergessen und versteht nicht, was ihn so fasziniert *schmunzel*

Ich wusste, dass jemand untergehen und gerettet werden muss. Wäre vielleicht naheliegend, bei dem geplanten Pairing, dass es d'Art und Athos sind. Aber d'Artagnan ist eh der Jüngste, bei allem (noch) der Unerfahrendste. Ich wollte nicht noch eine Fähigkeit, die er nicht hat und bloßgestellt wird. Nein - ich wollte ihm die Chance geben, sich hervor zu tun, der Held zu sein.
Und wen rettet er? Athos? Als Adeliger denke ich wirklich, dass schwimmen zu den Dingen gehört, in denen er als Junge ausgebildet wurde. Also nein. Alternativ Aramis? Aber er ist so jemand, den man sowieso schon regelmäßig aus Not und Bedrängnis retten muss.
Porthos dagegen... mir gefiel die Idee, dass der Neuling den großen, kräftigen, immer so sorglos-selbstbewussten Porthos rettet. Und als ich weiter darüber nachdachte war es auch völlig logisch: Im Hof der Wundern, wo er aufwuchs, auf sich allein gestellt, hätte er niemals schwimmen gelernt - perfekt :-))
Also musste uns Porthos erschrecken *zwinker*

Und dass ein Fluss, oberflächlich so ruhig und träge, tödlich gefährlich sein kann hat man erst letzte Woche wieder mitbekommen, als eine Mutter und ihr 5-jähriger Sohn in unserem idyllischen Rhein ertrunken sind! Das passiert alljährlich mehrfach hier bei uns in Deutschland, wo eigentlich dank der Medien jeder um diese Gefahren wissen und davon fern bleiben sollte.
Umso mehr konnte das damals passieren. Niemand hat Porthos beigebracht, wie tückisch ein Fluss sein kann...*schnauf*!

Dem Glück und d'Artagnan sei Dank ging alles gut *Laila beruhigend anlächele* Ich brauche die Jungs schließlich noch für etliche Kapitel *zwinker* Und auch danach entsorge ich sie sicher nicht - ich bin mit Leib und Seele ein Happy-End-Typ :-))) Das Drama unterwegs ist eine andere Geschichte *unschuldig pfeif*

Oh ja , hier ist sozusagen der erste winzigkleine Hinweis auf Portamis versteckt, auf die Besonderheit ihrer Beziehung *lächel* Aramis wird erst regelrecht panisch, als der Große in den Fluten versinkt - und hinterher verhätschelt er ihn so richtig, was Porthos nach dem ausgestandenen Schreck gegönnt sei und was er genießt ;-))
Und Athos und d'Artagnan sind sich, was die Tiefe ihrer Freundschaft und das Vertrauen angeht, auch näher gekommen :-))

Ich bedanke mich wieder einmal von Herzen für das liebe Review und wünsche Dir erstmal einen stressfreien Arbeitstag und danach viel Spaß mit den nächsten Waffenbrüder-Geschichten :-))

GLG
Ann
11.06.2020 | 22:05 Uhr
Hallo meine Strahlefrau,

bei etwas Eis und als quasi Betthupferl, gibt es hier noch ein Review. ^^

Also ich mochte die erste Folge ohne Serienbezug sehr. :) Dadurch das ich mich an große Teile der Serie eh nur noch verschwommen erinnere, kann ich jetzt schlecht behaupten, dass dieser OS ganz den Ton der Serie trifft. *schmunzel und zwinker* Aber ich kann sagen, er reiht sich nahtlos in die anderen Storys ein und gefällt mir wieder sehr gut. *lächel*

Die Unertrenntlichen bekommen also Hitzefrei *grins* und sie machen das, was unsereiner dann auch in seiner Schulzeit getan hat - sie ziehen los und gehen schwimmen. ^^ Schön finde ich auch hier, wie d'Arts jugendlicher Überschwang so schön rauskommt, nachdem er erst einmal Feuer gefangen hat. Jaaa, kleines Wortspiel. ^^ Im doppelten Sinne. *gg* Erkennst du den zweiten Hintergedanken?

Und dann bekommt Athos was zu sehen. *grins* Und ihm ist durchaus schon klar, dass ihn d'Art mehr anspricht, als es der Fall sein sollte. Gefolgt von einem Schreckmoment. Doch d'Art ist ein geübter Schwimmer. :))

Ich gebe zu, ich habe es erst nicht gerafft, was Porthos sein Geheimniss ist. Aber hab mir dann nachträglich vor die Stirn geschlagen, denn es stimmt. Schwimmen zu können war damals nicht selbstverstädndlich. Und so passt es, warum Porthos es nicht kann und auch dafür, warum d'Art es gelernt hat, hast du eine passende und herzzerreißende Begründung gefunden. *snief*

Doch erstmal bleibt es heiter und dann bekommt d'Art die Gelegenheit Athos zu betrachten. Gleiches Recht für alle. *grins* Noch sucht d'art nach harmlosen Erklärungen dafür, warum ihm der Körper von Athos so auffällt und so interessiert. ^^ Ich habe das Gefühl, Athos ist hier schon weiter und wirkt auf mich ein wenig so, als wäre ihm zumindest schon klar, dass Männer zuweilen auf ihn auch anziehend wirken. Die Frage ist nur, ob er dem auch schon mal nachgegeben hat?

Und dann wird es dramatisch, denn Porthos gerät in echte Gefahr und d'Art macht sich ohne zweimal zu überlegen auf, um den anderen zu retten. Und versetzt Athos damit den Angstmoment seines Lebens. Hach, ich mag ja solche Momente, wo alle Emotionen zusammenkommen und überschwappen. Ich war auch ganz gefangen und ebenfalls erleichtert, als beide wieder halbwegs wohlbehalten an Land waren.

Und in dieser außergewöhnlichen situation ist es letztlich erlaubt, dass Athos sich seinen Liebling schnappt und sich um ihn kümmert. :) Und d'Art genießt nach kurzem Überlegen den Moment einfach, zumal die Wärme einfach nur willkommen ist. :))

Ich mag die Absätze, wo Athos über d'Art nachdenkt und erkennt, dass er ihn nicht ändern kann und das er mit dessen Temperament wird leben müssen. Und gleichzeitig die Erkenntnis, dass der Junge das wert ist. *lächel* Das ist schön.

Ein kleiner Moment und jetzt dämmert auch Athos, warum d'Art so früh schwimmen gelernt hat. Es folgt ein wunderschöner Moment, in dem d'Art sich öffnet und Athos versucht ihm etwas von der Last zu nehmen, welche er sich selber auferlegt hat. Und vielleicht schafft er es sogar, denn sein Argument ist nicht von der Hand zu weisen. Das Vertrauen zwischen den beiden wächst immer mehr.

Und an meiner Meinung nach der Richtigen Stelle, kommen sie wieder auf ihr eigentliches Thema zurück - Porthos, der ein paar Pfunde zuviel hat, und dennoch nicht über Wasser bleibt. *grins* Die Story endet mit einem schönen Resüme von Athos. Wobei ich zu behaupten wage, dass es so friedlich nicht bleibt und das es ihm bald schon doch nach mehr verlangt, als nur nach dieser unschuldigen Nähe zu d'Art. *grins *

Ich musste beim lesen derStory übrigens an unseren Ausflug im letzten Sommer denken, wo wir schwimmen waren. Hach, war das schön. *schmacht*

GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGLG

Deine Mücke

Antwort von Ann Morgan am 13.06.2020 | 19:28 Uhr
Hallo, meine allerliebste Lieblingsmücke!!

Eis als Betthupferl *lach*sabber* Keine Toffifee?? Die kleckern nicht so *kicher*

Hach -auch wenn Du die Serie nicht mehr so gut in Erinnerung hast freut mich ungemein, dass diese nicht-Serien-konforme Waffenbrüder-Geschichte Dir gefällt und für Dich gut zu den anderen passt :-)))
Ich habe die Stories ja in wilder Reihenfolge geschrieben (wie man an den Daten erkennen kann), und da ist es manchmal schwierig, den roten Faden sauber weiterzuführen, wenn ich es jetzt chronologisch poste! Von daher freut mich Dein Statement bei dieser – frühen! – Geschichte sehr!

Hitzefrei, ja genau *lol*! Tréville ist einfach nur angenervt und will seine „Lieblingsschüler“ los werden – worüber die nicht böse sind *kicher*!

Ja – gerade in der ersten Staffel ist d’Artagnan noch ein jugendlicher Heißsporn – und da darf der Übermut auch mal deutlich durchkommen! :-)) Nachdem er Feuer gefangen hat... hmmm... worauf spielst Du wohl nur damit an??*grübelnd ein Toffifee in’n Mund schiebe*lach*! Und auch noch gleich zwei Hintergedanken, Du *kicher*!!! Jedenfalls fackelt hier kein Château mehr ab, und Glut und fliegende Funken gibt’s später *schmunzelnd zwinkere*

Athos bekommt was zu sehen... und wir leider nicht *schmoll*lach* Er ist alt und lebenserfahren genug, dass er versteht, was ihn umtreibt. Dem nachzugeben ist für ihn aber absolut keine Option, undenkbar, aus verschiedenen Gründen: Zeit, Gesetz und Sitten, der Altersunterschied, die Freundschaft und das Vertrauen nicht zerstören – und d’Artagnans Liebelei mit einer gewissen jungen Frau (die wir beide sehr mögen ;-))!!
Und dann schockt der abgetauchte d’Artagnan mal eben die Freunde – wie gemein *lach*!

Hah! *begeistert herumhüpfe*! Schön, dass Du Porthos‘ Geheimnis erst Mal nicht durchschaut hast *Faust recke* Ich meine, DU durchschaust mich viel zu oft viel zu schnell – gönn mir den Mini-Triumph :-)))) *Dich mal mmm anstrahle und Trost-Toffifee rüberschiebe*

Ich bin auch froh, dass Du den historischen und gesellschaftlichen Hintergrund verstehst, warum Porthos nicht schwimmen kann. Die herzergreifende Erklärung, warum aber nun gerade d’Art es kann – die war irgendwie nachher das Salz in dieser Story! Bot Athos herrlich Raum, später zu trösten :-)))

Und natürlich gönnen wir auch d’Art einen ersten faszinierenden Blick... Dessen Faszination auf ihn er aber einfach nicht einordnen kann. Eine Mutmaßung, warum das so ist, wird einige Kapitel später von Aramis nachgereicht ;-))
Wie gesagt – Athos ist deutlich lebenserfahrener und hatte eine andere Ausbildung, deshalb stimme ich Deinem Gefühl völlig zu: Er ist hier bewusstseins-mäßig deutlich weiter. Hat er schon mal...??*grins und Toffifee kaue*

Jetzt wirds dramatisch – aber Du hast ja Eis *Dir sicherheitshalber trotzdem die restlichen Toffifee hinhalte*hups, sind nur noch wenige*lach*

Jepp – der Junge riskiert ohne Nachdenken sein Leben für seinen Freund. Das war ein Punkt, der zu vermitteln mir sehr wichtig war. Nicht nur für Athos würde er das tun, sondern für alle drei der anderen...
Und Athos... der verdient sich gerade seine ersten grauen Haare (nicht die letzten bei den Waffenbrüdern – schon im nächsten Kapitel...*auf den Fingern sitze, falls Du noch nicht zum Lesen kamst ;-))))
Ich weiß, dass Du so Momente magst – ich doch auch *gemeinsam mit Mücke unter die Decke kuschele und schwelge* Aber das Drama soll nicht zuuu groß werden – also retten sie sich ans Ufer...
...damit Athos d’Artagnan warm reiben und er das genießen kann :-))))

D’Artagnan und sein Temperament werden Athos noch ein oder zweimal zum Grübeln bringen – ich liebe das ebenfalls!

Das Vertrauen, das ich in den letzten Geschichten zwischen Athos und d’Art entwickeln durfte führt dazu, dass sie jetzt dieses für d’Artagnan tröstliche Gespräch über den Unfall in seiner Kindheit führen können, ohne dass es künstlich wirkt. Wie klasse, dass Dir genau das auffällt und dass Du es magst *schon wieder mmm strahle* :-))

Porthos hat keine Pfund zu viel!!*Mücke empört anschaue und die letzten 3 Toffifee in mich rein stopfe*! Er ist nur... Naja.. halt groß und schwer..*hüstel*lach* Ich wollte so jemanden jedenfalls nicht aus dem Wasser ziehen müssen ;-)))

Wie... was! Athos bekommt mehr in den Sinn als freundschaftliches Zusammensein mit d’Artagnan?? Echt jetzt??*Kopf kratz*lach* Und friedlich bleibt es auch nicht??*harmlos tuend zu den nächsten Kapiteln schiele*unschuldig pfeif*
Nee – meiner Mücke kann ich so gut wie nie was vormachen! Naja, außer Porthos‘ Geheimnis :-)) Obwohl... das war ja harmlos *schmoll*noch mehr lache*

Oooooh – ja!!!! UNSER Schwimm-Ausflug! Ganz ohne Drama (war ja auch ein See, ohne Unterströmungen *zwinker*)!! das Feeling, da in der Sonne zu liegen... unter schattigen Bäumen.... das passt hier wie... Sahne auf Erdbeerboden :-)))*mit Dir sehnsüchtig schmachte*
Ich hoffe, das (oder ähnliches) können wir bald wiederholen *ganz sehnsüchtigen Blick kriege*

Bis dahin aber erst Mal hierfür tausend Dank, meine Süße!!!
Wir lesen uns bald!

Bios dahin: Halte die Ohren steif, arbeite nicht zu viel und genieße Tomaten, Gurken, Erdbeeren und Salat und
GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGLG
Deine Ann
02.06.2020 | 18:21 Uhr
Hallo liebe Ann,

beim ersten Lesen war meine Reaktion nur: "Awww". Auf den ersten Blick ist es eine ganz einfache Geschichte: Vier Freunde genießen den Sommer und Porthos lernt schwimmen. Dann liest man zum Review schreiben nochmal drüber und ja, wie erwartet steckt da noch viel mehr drin... ;-)

D'Artagnan genießt die Idylle, die seine Kameraden ihm zeigen. Auch wenn ihm sein neues Leben gefällt, nichts geht über einen Sommertag auf dem Land. Da schlägt dann auch mal das Kind im Manne durch und er genießt es, ausgiebig im Wasser zu plantschen. Gönnen wir es ihm.

Athos gönnt es ihm auch, allerdings nicht ganz so uneigennützig. Endlich darf er mal einen Blick auf das werfen, was sich sonst so brav unter der Kleidung versteckt. Zu seinem Glück ist der Fluss recht kalt und er kann sich anschließend an Land und außer Sichtweite flüchten. Auf diese Weise kommt niemand auf dumme Ideen. Erstaunlicherweise hat er die gleiche Wirkung auf seinen jungen Schützling. (Auch wenn der sich noch nicht so ganz darüber im Klaren ist, was mit ihm passiert.) Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, sucht sich D'Artagnan eine halbwegs gute Erklärung für seine Reaktion.

Porthos hat wirklich Glück gehabt. Strömungen sind tückisch und können sellbst geübte Schwimmer an ihre Grenzen bringen. Hätte D'Artagnan nicht so schnell reagiert und ihn heraus gefischt, wäre Porthos ertrunken. Erstaunlich ist, dass er im Wasser seine Panik überwinden kann, aber das ist vermutlich seiner Kampferfahrung zuzuschreiben.

Athos darf D'Artagnan in den Arm nehmen und der Jüngere lässt es nicht nur zu, sondern kann (und darf) die Zuwendung auch genießen. Auch später bei den Pferden nimmt er den Trost des Älteren an. Die beiden Männer haben gelernt, dass sie einander vertrauen können und Athos kann sich so auch ein wenig revanchieren. Das da dem Jüngeren gegenüber nicht nur freundschaftlich-brüderliche Gefühle im Spiel sind, muss er ja (erst einmal) niemandem erzählen.

Das Kompliment von Porthos kommt überraschend, aber dafür um so ehrlicher. D'Artagnan darf ruhig mal hören, dass seine Kameraden stolz auf ihn sind. Und Athos wird schon dafür sorgen, dass sein Schüler gut genug kämpfen lernt, damit er sich nicht zu viele Sorgen um den Hitzkopf machen muss. ;-)

Ich bin schon wieder neugierig auf den nächsten Teil - wie immer... ;-) Ich wünsche dir eine schöne Woche

Liebe Grüße

Brigitte

Antwort von Ann Morgan am 13.06.2020 | 18:46 Uhr
Hallo, meine liebe Brigitte!

Ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass ich hier noch nicht geantwortet habe! Das geht ja mal gar nicht! Also wird das sooofort geändert :-))

Ich gestehe, zuerst war ich ein bisschen erschrocken als ich las: „... beim ersten Lesen einfach nur Awww“ Und beim zweiten? *Nägel kau*
Aber statt dass Dir irgendwas negativ aufgefallen wäre (was ja durchaus auch mal sein kann und darf!) findet meine liebe Brigitte beim Zweitlesen noch viel mehr in der Geschichte – und mir geht das Herz auf!!!!!

Ja - meine vordergründige Intention war tatsächlich der schöne Sommertag, verbracht mit guten Freunden :-)) Die Idylle, die die drei Älteren so bereitwillig mit d’Artagnan teilen.
Aber das wäre mir zu... hmmm... seicht gewesen - nettes Wortspiel zu dieser Geschichte *zwinker* Aber im Ernst... Es war eine gute Möglichkeit, erste Blicke, die weiteres andeuten, einzubauen. Darüber hinaus aber auch d’Artagnan als den Jüngsten der vier, ihren „Lehrling“, sein Können auf einem unerwarteten Gebiet zeigen zu lassen. Zu zeigen, wie wertvoll er für die Gemeinschaft ist. Dass er das „Einer für alle“ verinnerlicht hat und für die anderen drei ohne Zögern sein Leben riskiert (und zwar nicht nur für Athos ;-))

Hah – da schlägt das Kind im Manne durch! Und nicht nur bei d’Artagnan – auch Porthos und Aramis haben ja (zunächst) ihren Spaß beim Gerangel im seichten Wasser :-)) Wir gönnen es ihnen – da bin ich ganz bei Dir *zwinker*

Oh -würdest Du Athos auf seine nicht uneigennützigen Motive ansprechen, wäre er sofort sauer – nicht auf Dich, sondern auf sich *zwinker* Weil damals nicht sein konnte was nicht sein durfte... Naja, erst mal *zwinker*. Athos ist ein Mann von Ehre, und so ist das Genießen verbunden mit Schuld und Scham... Und er flüchtet ;-))
Jepp – auch Athos hat eine gewisse Wirkung auf d’Artagnan – nur kann der in seiner jugendlichen Unschuld damit so gar nix anfangen und biegt sich schnell was zurecht *zwinker*
Das hast Du beides wieder sehr gut erkannt :-))) Und für mich war es eine klasse Gelegenheit, erste Hinweise auf die Richtung einzustreuen, in die die „Waffenbrüder“-Sammlung langsam aber unweigerlich zusteuert :-))) Ich mag Geschichten nicht, in denen die Leute urplötzlich wie die Wilden übereinander her fallen, weil sie es ja schon immer gespürt haben – der Leser davon aber keine Silbe mitgekriegt hat ;-))

Oh ja – Strömungen in Flüssen können wirklich übel sein! Und viele Menschen unterschätzen das auch heute noch – nicht umsonst ertrinken selbst bei uns in Deutschland noch Unvorsichtige in Flüssen wie dem Rhein! Und damals gab es keine Dokus oder Nachrichten, geschweige denn Schwimmunterricht mit dem Erlernen von Baderegeln in der Grundschule, die vor solchen Gefahren warnten, dass man sagen könnte: Der Esel hätte es doch besser wissen müssen... Das war so mein Hintergedanke :-)
Porthos wäre ertrunken... *schluck* Nee, das geht ja so mal gar nicht :-)) Ich liebe den Serien-Porthos, weit mehr, als den aus dem Buch ;-))
Dass er seine Panik überwunden hat... Ich führe das vor allem auf d’Artagnans Reaktion zurück (er pfeift ihn harsch an). Ich habe sowas mal am eigenen Leib erfahren. Nicht in einer lebensbedrohlichen Situation, aber ich geriet in Panik (was für mich völlig untypisch ist), weil meine Mandel-OP-Wunde bei der Nachuntersuchung wieder anfing, zu bluten. Unfähige Jungärztin schob selbst Panik, ließ mich einfach allein (!!) im Untersuchungsraum sitzen, und erst die erfahrene Ärztin schaffte es, den Bann zu brechen, indem sie mich mit harschen Worten anging, ich meinen Kopf wiederfand – und dann wurde alles gut. Ähnlich dachte ich es mir hier... Naja, und dazu noch Porthos‘ Lebenserfahrung :-))

Jaaa – erster fürsorglicher Körperkontakt zwischen Athos und d’Artagnan! Musste wirklich sein, und d’Artagnan spürt, wie gut ihm das tut :-))) Und auch später Athos’ Trost bei den Pferden... Auch hier freut mich wieder ungemein Dein Verständnis dafür, wie das gewachsene Vertrauen zwischen den beiden dazu führt, dass sie sich gegenseitig helfen können und gut tun :-)))
Nö – wenn es nach Athos geht, in diesem Moment (und auch noch eine Weile länger), wird er für immer in sich verschließen, was er für d’Artagnan empfindet. Es gehört sich nicht. Ist gegen das Gesetz und die Kirche. Und d’Artagnan hat ja da diese Liebelei... und überhaupt und außerdem...
Aber ich habe ja auch noch ein Wörtchen mitzureden *zwinker*

Porthos ist ein total offener Mensch in der Serie, der sein Herz auf der Zunge trägt und deshalb kein Problem hat, d’Artagnan zu danken oder ihn zu loben :-))
Wie Athos dafür sorgt (eigentlich sogar alle 3), dass sein (ihr) Schüler gut genug ist, damit sie sich nicht zu viele Sorgen machen müssen – das kommt in 1x08 „Einer für alle“ und in meinen Kapiteln dazu, die Du ja schon gelesen hats, sehr gut heraus!
Deshalb Hut ab vor Deiner Weitsicht an dieser Stelle :-)))!!!

Die nächsten beiden Kapitel kennst Du schon – und ich freue mich echt wie bekloppt, dass Dir das alles nach wie vor so gut gefällt :-)))
Ganz, ganz lieben Dank für Deine Statements, die zu beantworten mir nach wie vor großes Vergnügen bereitet (wie man unschwer an der Ausführlichkeit und Länge der Antwort merkt *zwinker*)!

Bis bald und
GLG
Ann
30.05.2020 | 20:24 Uhr
Mit ein wenig Verspätung komme ich jetzt endlich dazu, dein neues Kapitel zu lesen. Und es hat sich gelohnt. die Szenen waren spannend erzählt, ich war auch erleichtert, als Porthos gerettet wurde. Ich habe zwar nicht mit einem schlechten Ende gerechnet, aber du hast es so beschreiben, dass alles hätte passieren können. Und es ist vernünftig, wenn sie ihm schwimmen beibringen. Genauso wie es vernünftig war, dass D`Artagnan es als Kind gelernt hat, nachdem sein Spielkamerad ums Leben kam. Natürlich konnte er nichts dafür, als Kind hat er die Gefahren einfach unterschätzt. Und dass das auch Erwachsenen passieren kann hat er ja gerade erst erlebt.
Ich finde auch, die Angst vor dem Ertrinken bekämpft man am besten durch Schwimmen lernen. (Hab meinen damals Kleinen darum auch so früh wie möglich in den Schwimmkurs geschickt). Aber ansonsten eine wunderbare Idee, an einem heißen Tag an diesen schönen Platz zu reiten. D`Artagnan und Athos bekamen ein bisschen mehr voneinander zu sehen (auch wenn sie so schnell wie möglich wieder wegschauen, damit es keiner mitbekommt) und schienen auf beiden Seiten recht angetan von dem Gesehenen zu sein.
Also ein schöner neuer One-Shoot.

LG, Deira

Antwort von Ann Morgan am 02.06.2020 | 18:37 Uhr
Hallo, liebe Deira!

Verspätung gibt es nicht - jedes Review ist genau dann hochwillkommen, wenn es kommt :-))))!
Und ich schaffe es ja schließlich nie, Euch sofort zu antworten! *zu Wächter hinüberschiele und sehnsüchtig seufze*

Hach, Du - und es hat sich gelohnt, schreibst Du *total happy breit und glücklich lächele*!

Nein - natürlich konnte das nicht schlimmstmöglich ausgehen mit Porthos, aber trotzdem will man einfach keinen von ihnen leiden sehen, nicht? Von daher: Gut, dass d'Artagnan da war!
Und ob schwimmen lernen vernünftig ist!
Ich wat auch mit meinen Kids bereits im Säuglings-Schwimmkurs, und das war gut so, da beide keine Wasserratten waren und nur mühsam schwimmen lernten. Aber sie können es, und das ist erleichternd zu wissen!
Porthos wuchs in einer Zeit und an einem Ort auf, wo Schwimmunterricht für Kinder mehr als utopisch war. Deshalb auch seine absolute Unkenntnis, wie gefährlich ein oberflächlich so harmloser Fluss sein kann!

D'Artagnans Vater hat das schon ganz richtig gemacht! Er hat d'Artagnan auch das Fechten gelehrt (wie wir aus der Serie wissen), total ungewöhnlich für einen Bauern seiner Zeit - deshalb halte ich das mit dem Schwimmen lernen auch für möglich :-) Wie schön, dass Du das auch so siehst!!!

Ohne Porthos' Einlage wäre das wirklich einfach nur ein wunderschöner Tag unter Freunden an einem traumhaften Plätzchen geworden, da gebe ich Dir recht :-)))

Und Deine Bemerkung "D`Artagnan und Athos bekamen ein bisschen mehr voneinander zu sehen (auch wenn sie so schnell wie möglich wieder wegschauen, damit es keiner mitbekommt) und schienen auf beiden Seiten recht angetan von dem Gesehenen zu sein..." lässt mich superbreit hochzufrieden grinsen. Da ist bei Dir genau das angekommen, was ich beschreiben wollte :-)))
Meine Liebe - ich danke Dir innig für dieses liebe Review!
Die anderen sind nicht vergessen, Antworten kommen! Bei mir ist jetzt nur die Kurzarbeitz vorerst beendet, und so arbeite ich doch wieder mehr. So bleibt weniger Zeit für mein liebstes Hobby... ;-))

GLG
Ann
29.05.2020 | 16:28 Uhr
Hallo,
und wieder so ein vorzüglicher OS,
fantastisch geschrieben.
Nicht auszudenken, wenn Porthos ertrunken wäre.
Solche Helden dürfen natürlich nur im Kampf fallen!
Ein toller Nebeneffekt dieser Aktion war,
dass man d’Artagnan die alte Schuld aus
ehemals jugendlichem Leichtsinn nehmen konnte.
Beide Daumen hoch und
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

PS: Die Toffifee waren zu schnell aufgefuttert
und natürlich gleich ein Kilo mehr auf den Hüften.
Bitte keine süßen Verführungen mehr!! :)

Antwort von Ann Morgan am 30.05.2020 | 18:55 Uhr
Hallo, liebe Carmen!

Und schon wieder so ein liebes, begeistertes Review! Herrje, da kann man süchtig nach werden *zwinker*!!

Nein - Porthos ertrinken zu lassen war aaabsolut außerhalb meiner Möglichkeiten! Geht gar nicht (also - keinen der vier!!! ;-)) Und wenn überhaupt, muss er im Kampf fallen - oder noch besser mit 95 friedlich im Bett einschlafen *lach*!

Richtig - heute durfte d'Artragnan mit Athos' Hilfe alte Dämonen bekämpfen! Wer wäre besser geeignet und verständnisvoller, als Athos, der genau weiß, wie das ist??
Kinder machen unbedachte Dinge - jedes Kind. Und jedem Elternteil ist sicher schon mehr als einmal das Herz in die Hose gerutscht (ich spreche aus doppelter Erfahrung). Meist geht es mehr oder minder glimpflich aus - gottlob! Bei d'Artagnans Freund damals nicht... Trotzdem kann man dem 6-Jährigen keine Schuld an seiner Unkenntnis der Gefährlichkeit geben; nur d'Artagnan selbst gab sich die Schuld. Deshalb sehe ich es genau wie Du: Wenn alle schon den Schreck um Porthos ausstehen mussten, ist es doch schön, wenn es dabei wenigstens etwas Positives gab :-)))

Ganz lieben Dank für Deine ungebrochene Begeisterung - da macht es doppelt Spaß, zu schreiben und zu posten!!

GLG
Ann

Zu Deinem PS: Sorry - das kann ich leider nicht erfüllen! Warum? Ganz einfacher Egoismus: Was auf Euren Hüften landet, landet nicht bei mir *Dich zwinkernd lieb anlache*
Im Ernst: Nach Toffifee bin ich regelrecht süchtig. Ich kann sie nicht stück- sondern höchstens halb-Packungsweise essen. Eher eine ganze Packung (15 Stück...). Deshalb kaufe ich sie kaum noch *seufz*zwinker*
29.05.2020 | 14:38 Uhr
Hach, wie schön! Wieder ein Abenteuer im Wasser =))))))
Du weißt, die mag ich besonders gerne *grins* Auch wenn es für mich gerne noch ein wenig dramatischer hätte sein dürfen, so mit Stromschnellen, scharfen Felsen im Wasser... Aber möglicherweise kommen ja noch mehr Abenteuer an Fluss, so irgendwann mal ;)

Ansonsten mal wieder herrlich spannend UND emotional geschrieben.
Liebe Grüße
Caro

Antwort von Ann Morgan am 30.05.2020 | 18:45 Uhr
Hallo, meine Liebe!

Mein zweiter Antwort-Versuch (der erste landete dank falschem Knopfdruck in den unendlichen Weiten des...weiß nicht ;-))

Ein Abenteuer am Wasser - ist natürlich ganz Deins *wild zum Strand rüberwinke*!!
Und für Dich hätte es ruhig noch ein wenig dramatischer sein dürfen?*kicher* Du, die Du Storys nicht weiterlesen möchtest - weil sie zu dramatisch sind *lach* Nee, lass mal. Ich habe Porthos und d'Artagnan auch ohne noch mehr Stromschnellen und scharfkantige Felsen schon genug gequält *zwinker* Das überlasse ich dann Dir bei Ben *dem Armen mal ein paar Trost-Toffifee rüberschiebe*

Abenteuer gibt es noch genug ;-) Auch mit Dramatik - ich meine, wer von Berufs wegen dauernd mit scharfen, spitzen und geladenen Waffen herumhantiert...*Hände reibe* Aber ein Fluss kommt dabei nicht mehr vor, alles hübsch auf dem Land (wenn auch nicht unbedingt trocken *zum Ende des nächsten Kapitels schiele*zwinker*).

Meine Liebe - ganz heißen Dank auch für diese Rückmeldung!
Wir lesen uns (wenn auch leeeider diese Woche nicht bei Ben und Linea :-))!

GLG
Ann
29.05.2020 | 13:57 Uhr
Also irgendwie hab ich mir bei dem Titel etwas in der Art wie du es hier geschrieben hast, fast schon gedacht. Aber das Wie ist dir wieder sehr gut gelungen. Ich hätte nie gedacht, dass es Porthos ist, der so, man kann es nicht anders nennen, dämlich ist. Flüsse sind was das angeht wirklich tückisch, gerade wenn sie, wie du ja schreibst, auf Grund ihres Laufes gefährliche Unterströmung entwickeln. Athos Sorge um d'Artagnan ist nur zu verständlich , immerhin ist das ja nicht das erste mal, dass er ohne zu Zögern sein Leben für seine Freunde riskiert. Wobei er es umgekehrt wahrscheinlich genauso machen würde. Und seien wir ehrlich, keiner würde den jeweils anderen anders haben wollen. Schön auch, wie du Athos und d'Artagnans langsam aufkeimende Gefühle beschreibst. Ganz subtil lässt sich hier lesen, wie der historische Hintergrund die beiden bei dem Thema beeinflusst und auch hemmt.
Jetzt aber nochmal zum Anfang deiner Geschichte. Die Idee einer Hitzewelle zu entfliehen und schwimmen zu gehen hat mir sehr gefallen und ich bin vollkommen deiner Meinung was das Bad in der Seine angeht. Nein Danke! Auch kann ich d'Artagnan sehr gut verstehen, da ich selbst ein absolutes Dorfkind bin. Ich brauche einfach ein gewisses Mass an Natur um mich richtig wohlfühlen zu können.

LG
Auma
P.s. Die drei Unzertrennlichen entwickeln sich ja langsam zu einem vierblättrigen Kleeblatt, wenn sie schon komisch angesehen werden, wenn der mittlerweile vierte im
Bunde fehlt.

Antwort von Ann Morgan am 30.05.2020 | 14:19 Uhr
Hallo, liebe Auma!

Mensch - dann bist Du gut im Voraussehen :-))!! Schon beim Titel ahntest Du, was kommen könnte :-)))
Klasse, dass das "wie" Dich trotzdem begeistern konnte.

Ja - Porthos stellt sich dämlich an *Hand vor die Stirn klatsche*.
Zu seiner Entschuldigung möchte ich anmerken, dass er wahrscheinlich in seinem bisherigen Leben wenig Erfahrung mit Flüssen hatte, und damals gab es keine Schulbildung (zumindest für Kinder, wie er eins war), kein Fernsehen mit Dokumentationen und kein Internet. Ich denke, er wusste einfach überhaupt nichts von Unterströmungen und der Tücke eines Flusses. Er sah nur das an der Oberfläche ruhige Wasser - und tappte in die böse Falle.
D'Artagnan musste das als Kind auf die harte Tour lernen.

Oooh ja - auch in der Serie ist d'Artagnan - vor allem in Staffel 1 - gerne kopfüber in jede Gefahr gesprungen (eher im übertragenen Sinn *lach*). Und egal, ob Slash oder nicht - natürlich macht Athos sich da Sorgen um den jungen Freund! Im Buch ist Athos 12 Jahre älter, in meiner Story 9 Jahre (angelehnt an die Serie, errechnet aus dem Jahr der ersten Folge und dem Todesdatum von Athos' jüngerem Bruder) - beides Altersunterschiede, die Athos automatisch reifer, erfahrener machen - und wodurch er automatisch eine Mentoren- aber auch Beschützerrolle gegenüber d'Artagnan einnimmt.
Und natürlich würden die drei anderen (Athos vorweg ;-)) umgekehrt ihr Leben auvh für d'Artagnan riskieren - und natürlich ist es genau das, was wir an den Musketieren lieben und schon immer geliebt haben - da bin ich voll und ganz bei Dir *Auma breit anlächele* Nicht umsonst ist das Motto "Einer für alle, alle für einen" noch heute einfach faszinierend :-))

Und dann machst Du mir mit einem Satz eine ganz, ganz besondere Freude: Nämlich dass es Dir gefällt, wie ich die aufkeimenden Gefühle der beiden füreinander langsam und subtil beschreibe, gerade vor dem historischen Hintergrund, der natürlich beeinflusst und hemmt!!!!

Und der Anfang, die Hitzewelle - ich hoffe, uns steht das diesen Sommer nicht das 3. Jahr in Folge ins Haus... *aufstöhne*!
Lachen musste ich, dass Du auch nicht in der Seine baden wolltest - selbst heute! Ich habe sie zwar nur flussabwärts von Paris kennengelernt (Normandie-Urlaub), aber schwimmen wäre ich selbst heute da nicht gegangen *zwinker* Und damals waren Flüsse in einer Stadt nichts als bessere Abwässerkanäle...

Hach - von Dorfkind zu Dorfkind: Ich kann d'Artagnan und Dich absolut verstehen! Diese wilde Flussaue mit den Weiden ist mein persönliches Idyll :-))) War ganz leicht zu beschreiben :-))))

Und zu Deinem PS: Ich habe erstaunt aufgelacht und war begeistert zugleich - warum, wirst Du in der nächsten Geschichte im 4. Absatz von Kapitel 1 (und nochmal im 3.-letzten Absatz von Kapitel 3 in 3 Wochen) lesen *Hände reibe*

Meine Liebe - ganz, ganz herzlichen Dank auch heute für das liebe Statement!!!

Ich wünsche ein schönes, langes Wochenende und eine gute, kurze Woche.

GLG
Ann
29.05.2020 | 12:49 Uhr
Tolles Kapitel. Richtig lustig und spannend zu lesen. Deine Schreibweise ist einfach toll. Freue mich jede Woche etwas neues von dir zu lesen. Es ist vielleicht in deinem Schreibplan nicht vorgesehen aber ein Kapitel in dem beschrieben wird wie Porthos schwimmen lernt wäre bestimmt interessant zu lesen.

Antwort von Ann Morgan am 30.05.2020 | 13:59 Uhr
Hallo, liebe grantaire!

Hach - ich finde klasse, dass Du swohl die entspannt-humorvolle Seite des Kapitels genießen konntest als auch die spannende :-))!
Und dass Du meine Schreibweise immer wieder toll findest, auch nach all den vielen lieben Reviews, die ich schon von Dir bekommen habe freut mich noch genauso wie beim allerersten Mal :-)))!!
Ganz herzlichen Dank!
Und ich freue mich jede Woche wieder, Dir und den anderen ein neues Kapitel präsentieren zu können und platze jedesmal wieder vor Spannung, wie es Euch gefällt :-)))!!!

Nein, tatsächlich gibt es kein Kapitel, in dem Porthos' Schwimmkurs beschrieben wird - aber das wäre garantiert lustig *lach*! Ich stelle mir gerade die vier vor - wie Aramis dauernd versucht, gute Ratschläge zu geben, die Porthos brummend ablehnt, d'Artagnan zwischen Geduld und Genervtheit schwankt und Athos mit verschränkten Armen in sich hinein schmunzelnd das Ganze vom Rande beobachtet. Ja - das kann ich richtig vor mir sehen :-)))

Nächste Woche geht es einen deutlichen Schritt voran (besser gesagt, die nächsten 3 Wochen, weil die nächste Geschichte 3 Kapitel hat), wir sind dann im Herbst ind bei Folge 1x08 (eine Staffel hat nur 10 Folgen).

Herzlichen Dank für Dein unghebrochenes Interesse und Deine lieben Rückmeldungen!

GLG
Ann
Nessi00 (anonymer Benutzer)
29.05.2020 | 12:03 Uhr
Hi
Eine wirklich schöne Geschichte.
Sie gefiel mir wirklich gut.
LG

Antwort von Ann Morgan am 29.05.2020 | 12:05 Uhr
Hallo, Nessi!

Du hast ja wirklich in den Startlöchern gesessen - ich habe doch erst vor 10 Minuten gepostet *lach*!
Vielen herzlichen Dank, Du - freut mich sehr, dass Dir die Story gefallen hat.

LG
Ann
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast