Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Iruka
Reviews 1 bis 21 (von 21 insgesamt):
06.06.2021 | 07:14 Uhr
Guten Morgen, liebe Iruka ❤

Entschuldige bitte, dass das Review zum letzten Kapitel erst jetzt, nach einer kleinen Ewigkeit kommt… Ich war echt langsam. :(
Das Review zum letzten Kapitel dieser großartigen FF ist für mich eine traurige Angelegenheit, obwohl es ein sehr würdiges letztes Kapitel mit einer tollen Überraschung ist. :3

Dass das letzte Kapitel, genauso wie das erste, mit Dazai und in der Bar handelt, finde ich sehr gut gemacht, es „rundet“ alles schön ab. ^^
Die Stimmung, die Sommerhitze, die vielen Leute, all das hast du realistisch beschrieben, dass ich es vor mir sehen konnte. :)
Ich liebe das Gespräch zwischen Dazai und Ganymed, und Hut ab vor Ganymed, er ist ganz schön schlagfertig. :3
Auch die Szene mit dem stolpernden Mädchen und wie Ganymed Dazai die Nummer überlassen will, hat mir total gut gefallen. :)
Ganymeds Wut auf Dazai war nachvollziehbar und den Drink in seinem Schoß hat er auch irgendwie verdient. Ich musste echt schmunzeln, als Dazai sagte, dass ihn jetzt kein Mädchen mehr ansprechen würde – es ist einfach so passend für ihn, dass das seine größte Sorge ist. xD
Als die Sprache auf Mori gekommen ist, hab ich auch ein ungutes Gefühl bekommen… Mori ist tatsächlich verdächtig interessiert an Ganymed gewesen, aber über den Grund habe ich ehrlich gesagt nicht so viel nachgedacht… ^^‘
Im Laufe des Gesprächs ist mir auch immer unwohler geworden vor Sorge um Ganymed und Schauer liefen mir den Rücken hinunter.
Ich bekam die Befürchtung, dass Ganymed so wie Sigma durch die Macht der Seite entstanden ist… Dass er seine Fähigkeit nicht 100% kontrollieren konnte, habe ich natürlich mitbekommen, aber mir ehrlich gesagt keine großartigen Gedanken gemacht, weil einige Befähigte das Problem haben, Atsushi und Kyouka beispielsweise. ^^‘
Jetzt merke ich, dass ich misstrauischer hätte sein sollen. xD
Ich ärgere mich, bei Elises Verhalten in dem Geschäft, in dem sie Tanizaki abgeholt haben, nicht misstrauischer geworden zu sein. xD
Und natürlich, dass die Seite nicht auf Ganymed gewirkt hat, war auch so ein verdächtiges Detail… Aber du hast es so geschickt geschrieben, dass ich nie darüber nachgedacht habe, warum Ganymed den Detektiven glaubt, es war einfach so logisch, dass Ganymed bei den Detektiven bleibt und das tut, was er getan hat… ^^‘
Und dass Dazais Fähigkeit so gefährlich für Ganymed ist, das war im Grunde das stärkste Indiz… aber tatsächlich habe ich es mir damit erklärt, dass Ganymeds Körper von den Operationen der Jagdhunde angeschlagen sei, vor allem, da er nicht mehr weiterbehandelt wurde, nachdem er sie verlassen hat und dass er daher durchgehend seine Regenerationsfähigkeit anwenden muss, um am Leben zu bleiben…
Auch habe ich Elise immer zu wenig auf dem Schirm, dann wären mir die Gemeinsamkeiten vielleicht aufgefallen. xD
Nein, wie du siehst, ich habe diesen Plotttwist wirklich nicht kommen sehen und gerade deshalb fand ich es so toll, es ist so eine richtige Überraschung gewesen. xD Für alles habe ich mir Erklärungen zusammengelegt, aber Ganymeds „Menschlichkeit“ hätte ich nie in Frage gestellt. xD
Du bist genial, weißt du das? ^^ Es ist echt genial, wie unauffällig du die Hinweise eingestreut hast, ich war echt baff. :3

Ich habe aber noch etwas sehr bewundert, nämlich die Darstellung von Ganymeds Reaktion und seinen Gefühlen. Es war unglaublich authentisch, dazu noch dein wunderschöner, besonderer Schreibstil und die bildlichen Beschreibungen. Sein ungutes Gefühl, sein Schock, aber auch seine folgende Erleichterung, weil er nun weiß, wonach er suchen muss… Ich konnte es richtig nachempfinden.
Ganymed tut mir sehr leid, aber gerade, als er dann erleichtert war, war ich auch dankbar, dass Dazai es ihm gesagt hat und das auf eine einfühlsame Art, die man nur selten bei Dazai erlebt. ^^

Toll fand ich auch, wie die beiden das Lupin als „Ort des Schicksals“ betrachtet haben, denn das scheint es wirklich zu sein, zudem stellt das auch noch einen stärkeren Bezug zum Titel her und ich liebe es einfach, wenn sich alles so „zusammenfügt“. :3

Es ist eine so tolle Geschichte, ich liebe sie und hatte immer sehr viel Spaß beim Lesen. ❤
Darum bin ich auch wirklich traurig über den Abschied, vor allem von Ganymed, du weißt ja, wie ich ihn ins Herz geschlossen habe. xD :3
Aber ich werde die Geschichte nochmal lesen. C:
Ich danke dir sehr für die Freude, die ich beim Lesen hatte, fürs Mitfiebern und Erstaunen und hoffe, dass du bald wieder eine Geschichte schreibst. C: ❤

Liebste Grüße,
deine Rosa

Antwort von Iruka am 07.06.2021 | 16:37 Uhr
Hallo liebe Rosa ❤
Kein Grund sich zu entschuldigen ^^ Über deine Reviews freue ich mich immer, egal wann sie kommen!

Jaaa, das letzte Kapitel. Das ist wirklich etwas traurig, aber ich bin irgendwie auch stolz und froh, dass es geschafft ist ^^'
Umso schöner ist es zu lesen, dass ich die Geschichte vernünftig abschließen konnte ^v^. Da war ich mir mit dem gesamenten Epilog etwas unsicher, ob und wie der wohl ankommt, gerade weil die Hauptgeschichte sich auch ohne den Epiolog verstehen lässt.

Aber ich wollte Dazai unbedingt noch einmal auftreten lassen- es macht schon Spaß ihn zu schreiben, auch wenn es immer eine Herausforderung ist. Das er letztendlich doch als der Gute darsteht- naja, irgendwie musste es so kommen. Einen bösen Dazai kann ich einfach nicht schreiben, auch wenn ihm das zuzutrauen wäre.
Zu Ganymed ist er auch sicherlich nur so nett und einfühlsam gewesen, weil er ihn an Odasaku erinnert hat. (Je mehr ich darüber nachdenke, umso erschreckender wird es mir klar: Ich habe in Ganymed ganz unabsichtlich quasi einen Odasaku-klon erschaffen. Ups. XD)

Dieser Plotttwist war vielleicht etwas zu unvorhersehbar ^^' Aber schön, dass es der Story nicht geschadet hat.

Ich habe dir zu danken! Danke, dass du mich über die ganze Geschichte hinweg unterstützt hast! ❤
Viele Grüße,
Iruka
02.06.2021 | 16:22 Uhr
Hallo liebe Iruka! ♡

Ich bin noch am Anfang von dem Decay of Angels Arc aber ich war so gespannt wie es weitergeht also war es mir schnurzi purzi, dass Spoiler drinnen sind. (‚:

Soo, ich habe das ganze innerhalb von zwei Tagen gelesen. Normalerweise lasse ich mir immer Zeit, aber es war so spannend, dass ich einfach weiterlesen musste. :D

Das Fünfte Kapitel war eines meiner Lieblinge. Ich fand es super, wie du Chuuya miteingebaut hast. Du hast seine sehr… aufbrausende Art wirklich unglaublich gut getroffen, da musste ich schon ein bisschen kichern. Immer auf 180 der Kleine (‚:

Ich finde den Namen Ganymed echt schön. Es ist super wie du dir nicht den Dichter selbst ausgesucht hast, sondern eines seiner Werke, das hätte auch als Hinweis für Ganymeds Herkunft sein können, aber ich gebe zu ich habe die kleinen Hinweise ziemlich ignoriert und seine echte Herkunft hat mich verblüfft :D

Die anderen Charaktere sind auch super getroffen. In einem der letzten Kapitel fand ich besonders Teruko sehr gelungen, auch wenn ich bisher noch nicht so viel über sie weiß fand ich ihren Auftritt echt richtig spannend. Dadurch, dass alle so in character sind, wirkt es fast wie eine Spin Off von den Erstellern selbst. :D

Du hast es auch wirklich drauf die Gefühle des Lesers zu lenken. Da lacht man in einem Moment und im nächsten Kapitel ist man schon wieder voller Adrenalin.

Ich habe es auch total gemocht, dass man bei manchen Sachen miträtseln konnte und sozusagen zusammen mit deinem OC die Stirn gerunzelt hat, bis die Stirn ganz faltig war :D

Ich liebe auch die Kampfszenen. Ich lese selten Fanfiktions mit Kampfszenen, aber das hier war eine der besten die ich je gelesen habe. Deine Art Kämpfe zu beschrieben ist wirklich die perfekte Balance aus Gedanken und Beschreibung. (:

Am Schluss habe ich mich aber schon über den OC geärgert, dass er einfach sein Amt niederwirft, er wäre doch so eine Bereicherung für die Detektei gewesen.
Aber ich hoffe doch er findet eines Tages wonach er sucht. Vergönnt wäre es ihm :D

Danke für die Geschichte. Das wirklich verdammt gut. Ich hoffe wieder einmal etwas aus deiner Feder zu lesen.
LG nymphae ♡

Antwort von Iruka am 02.06.2021 | 22:07 Uhr
Hallo liebe nymphae! ♡
Wow, danke für dieses riesen Lob! Da werde ich gleich einen Meter größer :3
Ich freue mich riesig, dass es dir so gut gefallen hat *v*
Hoffentlich habe ich dich nicht zu sehr gespoilert und der Manga bleibt für dich weiterhin spannend ^^'
Ganymed ist wirklich ein schöner Name! Toll, dass du mir da zustimmst ^^
Er hat seine Ursprünge ja in der griechischen Mythologie- auch wenn er und seine Geschichte eher unbekannt ist und nicht wie Icarus oder Herkules "klassisch" bekannt (zumindest habe ich ihn nach dem lesen der Percy Jackson Reihe nicht so auf dem Schirm gehabt, aber seine Geschichte ist ja auch deutlich kürzer :P). Daher hat Goethe wohl auch die Inspiration für sein Gedicht gehabt.

Vielleicht kommt Ganymed ja eines Tages zur Detektei zurück, wenn er seine Suche beendet hat. ;)

Nochmal danke ich dir für all deine lieben Worte ♡
Sicherlich liest man sich mal wieder!
Ich freue mich schon auf deine nächste FF *v* :P
Alles Gute,
Iruka
28.05.2021 | 19:10 Uhr
Hallo liebe Iruka! ♡

Ich konnte mich gerade so davon abhalten weiterzulesen, da ich noch nicht bei Decay Of Angels Arc bin (‚: Ich bin glaub ich, noch bei Cannibalism Arc, es ist bisschen schwer zu sagen, weil ich den Anime und Manga zeitgleich schaue und lese aber mir das mit den Epsioden und Kapiteln nicht so ganz übereinstimmt ‚:D ♡

Jetzt fühle ich mich dumm, weil ich keine Ahnung hatte was ein Katalysator ist. (‘: Dabei habe ich doch auch Allgemeinbildung genossen :D

Ich mag den Einstieg in die Geschichte, es ist einfach toll, wenn man mit dem Ende anfängt und dann alles wie ein roter Faden langsam auf das bereits bekannte Ende hinarbeitet. (-:

Ich lese Geschichten mit OCs eigentlich immer sehr gerne, auch wenn ich sehr an die altbekannten Klischees gewöhnt bin, es ist aber sehr erfrischend mal einen OC zu haben der kein kleines schwaches Ding ist. Ich finde der OC ist dir wirklich unheimlich gut gelungen!!

Es ist auch schön zu sehen, wie du deine eigene Fanfiktion mit den wirklichen Ereignissen aus dem Anime verbindest. Das habe ich noch nie gekonnt und da werd' ich schon ein bisschen neidisch. :D

Deinen Stil finde ich auch sehr angenehm. Es lässt sich flüssig lesen und fehlt nie an Spannung!

Man liest sich dann, wenn ich den Manga weitergelesen habe (':
LG nymphae ♡

Antwort von Iruka am 29.05.2021 | 15:24 Uhr
Hallo liebe nymphae! ♡
Ich danke dir für dein Review und Lob *v*
Du hast Recht, in dem Bungo Fandom läuft man sich wirklich leicht über den Weg XD

Das war vielleicht wirklich etwas fies von mir die FF in der Mangahandlung einzubauen- aber ich freue mich, dass du sie trotzdem gelesen hast und für gut befindest :D
Genieß den Cannibalism Arc, der ist wirklich gut, und die FF kann definitiv warten. Kein Grund zur Eile ^^

Kein Grund sich dumm zu fühlen- eher ist das ein Kritikpunkt an mir, weil ich es nicht vernünftig erklärt habe.
Aus meiner Schulzeit ist mir auch nur der Satz in Erinnerung geblieben: "Ein Katalysator nimmt an einer Reaktion teil, aber verändert sich selbst dabei nicht". Mehr weiß ich da auch nicht. Vllt. ist der Vergleich auch etwas unpassend, mir ist nur nichts besseres eingefallen ^^'

Ich habe versucht, meinen OC "normal" wie möglich zu gestalten. Wenn ein OC zu schwach oder zu stark ist wird es ja schnell langweilig ;) Das freut mich riesig, dass er bei dir so gut angekommen ist ♡

Nochmal ein großes Danke und viele Grüße,
Iruka
22.05.2021 | 11:36 Uhr
Servus, liebe Iruka ❤

Danke für deine liebe Reviewantworten immer, darüber habe ich mich immer sehr gefreut. *^*
Wie schön, dass dir die Reviews eine Freude machen konnten. Ich schreibe dir zu jedem Kapitel gerne, das haben die Kapitel, die Gesichte und du auch mehr als verdient. Es tut mir nur leid, dass dieses und das nächste Review auf sich haben warten lassen… ^^‘

Mir gefiel das Bild am Anfang, wie Tachihara Fukuchi abgeführt hat – Tachihara, der vorhin beim Kampf sich rausgehalten hat, hat jetzt so eine wichtige Aufgabe.
Auch das Scherbenmeer der Bahnhofshalle war so ein tolles, passendes Bild, schließlich liegt auch Kamui in Scherben und hat seinen ganzen Glanz verloren. ^^
Mir tat Ganymed leid, kein Wunder, dass er so ausgelaugt war, nach den ganzen Kämpfen. Ich mache mir aber auch Sorgen um ihn, es muss doch seinen körperlichen Zerfall beschleunigt haben, dass er so hart gekämpft hat. :(
Seine gemischten Gefühle konnte ich auch gut verstehen, als er Kamuis Ende beobachtet hat, ich hätte mich an seiner Stelle wohl genauso gefühlt…
Kamui war so fest überzeugt, dass er nur gewinnen kann und dann innerhalb von Minuten wurde er zerstört – das ist wirklich ein mahnendes Beispiel… ^^‘
Ich liebe total, wie du Mori so eine unheimliche Aura verleihen kannst. Das steht ihm sehr gut und ist sehr originalgetreu *^* Ich wünschte, ich würde das auch so gut hinbekommen wie du. ^^‘
Es war schön, wie sich Ganymed bei Mori versichert hat, ob Tachihara wieder aufgenommen wird und wie er sich gewünscht hat, dass es für Tachihara einen Platz gibt. *^* Aber es ist klar, dass sich Mori da nicht so in die Karten schauen lässt… Dass er schon vorher geahnt hat, dass Tachihara eigentlich ein Spion ist, hat mich nicht überrascht, ich habe Mori genauso eingeschätzt ^^
Mori ist ein sehr intelligenter Mann und scheint immer genau zu wissen, was in der Port Mafia vor sich geht. ;)
Moris Antworten auf Ganymeds Fragen war auch sooo zu ihm passend. Hach, ich werde ein bisschen neidisch… Du kannst Mori wirklich erstklassig darstellen. *^*
Auch das Zwielichtige hast du sehr gut rübergebracht und auch Mori die Detektei erstmals „so günstig davonkommenlässt“ hat so einen bitteren Nachgeschmack, genau wie im Canon. :)
Man weiß eben nicht, was er vorhat und teile Ganymeds Bedenken…
Und toll, wie du Natsume erwähnt hast, das hat Moris Auftritt perfekt abgerundet. :3
Ich denke auch, dass es zu Yosano passt, nicht die Lorbeeren für die Rettung aller einheimsen zu wollen. Trotzdem bin ich sehr froh, dass sie Mori angerufen und Ango gerettet hat (der Arme hat ja auch einen harten Tag hinter sich… ^^‘).
Hach ich war so glücklich, dass es im Großen und Ganzen für die Detektei und Ganymed so gut ausgegangen ist und musste über Kenjis Bemerkung schmunzeln (Kenji ist immer so witzig und süß *^*), dass ich gar nicht mehr an die Seite gedacht habe.
Was für ein großzügiger Schachzug von Tachihara, den Detektiven die Seite zu geben, anstatt sie beispielsweise wieder der Regierung auszuliefern… Aber ich finde, so etwas ist Tachihara zuzutrauen, als wollte er damit alles wieder gutmachen, was die Jagdhunde der Detektei angetan haben…
Die Erklärungen zur Seite finde ich richtig gut und auch sehr schlüssig. *^* Über die Seite weiß man noch viel zu wenig und ich brenne schon sehr darauf, mehr zu erfahren, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du mit deinen Gedanken zur Seite recht haben könntest. :3
Hach, diese Abschiedsstimmung macht mein Herz schwer, obwohl auch der Humor nicht zu kurz kommt (ich liebe dieses Detail, wo Kyouka sich etwas zu essen kauft und Kenji hungrig dreinblickt und Ganymed das schlechte Gewissen überkommt ^^)
Och, aber wieso sind denn Sigma und Gogol tot? u_u
Das wäre mein einziger kleiner Kritikpunkt, dass die beiden ruhig am Leben bleiben hätten können. xD
Aber die Vorstellung, wie Kamui in dieses Hochsicherheitsgefängnis muss und „Dosti“ ihn immer böse anschauen wird (hoffentlich werden sie Zellennachbarn), weil er alles vermasselt hat, hebt meine Laune wieder etwas. ;)
Die Seite finde ich eher gefährlich als verlockend… Und wieder kann ich dich nur für die originale Darstellung der Charaktere loben, vor allem für Kunikida: Ich hätte ihn auch so eingeschätzt, dass er die Seite nicht für die Verwirklichung seiner Ideale braucht bzw. haben will. Die Seite ist im Grunde etwas sehr Unfaires – immerhin greift man mit ihr stark in die Leben von anderen, die das Geschriebene betrifft, ein und entscheidet somit für sie über ihre Köpfe hinweg, ohne, dass sich diese dagegen wehren könnten…
So etwas müsste ja eigentlich auch gegen Kunikidas Ideale sein. ;)
Hach, ich glaube, neben Ganymed natürlich, werde ich Kunikida an deiner Geschichte am meisten vermissen *schnief*…
Dass er Dazai nicht sofort aus dem Gefängnis rausholen will, ist zwar zu ihm passend, aber dennoch ein wenig gemein. xD Der arme Dazai… Er hat das Gefängnis und seinen Zellennachbarn lange genug aushalten müssen. ^^‘
Das Ende des Kapitels hatte eine wirklich beruhigende aber auch schwermütige Stimmung, die wunderbar gepasst hat. Nach all der „Action“ und nachdem sich die Ereignisse überschlagen haben, war das Alltägliche fast ein bisschen seltsam, aber so ist das Leben nunmal. C:
Ich hab mir die ganze Zeit Gedanken gemacht, wie es für Ganymed jetzt weitergeht, aber schon befürchtet, dass er sich immer noch nicht fix den Detektiven anschließen will… u_u
Irgendwie sieht es ihm ähnlich, dass er alleine seinen Platz finden will, trotzdem tat es mir sehr leid, wie er sich verabschiedet hat. Sogar beim zweiten Mal lesen tut es nicht weniger weh. ^^‘
Mein Herz ist ganz mitgenommen… Deine Geschichte von Ganymed und den Detektiven wird mir sehr fehlen… *seufz* (Aber bitte betrachte das als Kompliment ;))
Ich habe jedes einzelne Kapitel sehr genossen und ich danke für den Spaß und die Spannung, die ich beim Lesen hatte. *^* ❤
Bis zum letzten Kapitel.

Liebste Grüße,
deine Rosa

Antwort von Iruka am 25.05.2021 | 11:28 Uhr
Und nochmal ein fröhliches Hallöchen liebe Rosa! ❤

Ich freue mich gerade riesig das du Mori so gelungen findet *v* Das war mir schon etwas wichtig... dafür kam er jetzt aber auch sehr reichlich vor XD. Da hab ich mich wohl etwas verleiten lassen.

Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass die ganze Sache mit der Mafia, der Detektei und der Seite noch nicht vorbei ist. Sicherlich hat Mori da noch weitere Pläne- wie du schon sagst, er ist sehr intelligent und leider auch sehr skrupellos, wenn er sein Ziel erreichen will. Das macht ihn unheimlich gefährlich. Aber wie genau das ausgeht, überlasse ich Asagirisan. ;)
Nur Ganymed verabschiedet sich hier, für ihn ist die Geschichte an dieser Stelle vorbei. Sonst wäre er so tief drin, dass er sicherlich nicht mehr so leicht aussteigen könnte.

Ja XD Der arme Ango... das ist wohl etwas eskaliert. Langweilig ist ihm an dem Tag sicher nicht geworden ^^

Oh ja- Kenji ist ein Goldstück *v*
Gogol und Sigma, jaaaaa. Das hast du gut erkannt, den Handlungsstrang habe ich einfach absichtlich komplett ignoriert, das wäre für mich zu komplex geworden ^^'. Also: Aus Sicht der Detektive sind sie gestorben, ähnlich wie im Canon auch. Ganymed hat beide nie getroffen, daher ist sein Interesse an Kamuis Verbündeten eher gering. Ob sie wirklich gestorben sind oder ob sie nicht doch noch versuchen, Dostojewski zu befreien- naja, wer weiß :)
Das geht wohl in dieselbe Richtung wie Moris weitere Pläne.

Oh ja, die Seite ist unfair! Da stimme ich dir sowas von zu ^^

Ich danke dir für's fleißige Lesen und Kommentieren!
Ganz viele liebe Grüße,
Iruka
11.05.2021 | 21:29 Uhr
Einen schönen guten Abend, liebe Iruka ❤

Du hast mich echt kalt erwischt. xD
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Geschichte so schnell fertiggestellt werden würde. ^^‘
Hach… Ehrlich gesagt bin ich ein bisschen depri, weil keine neuen Alerts und Kapitel für diese wunderbare Geschichte kommen werden und ich noch ewig weiterlesen hätte können. *-*
Aber natürlich weiß ich, dass kein Ende auch keine Lösung ist…. ^^
Ich hoffe, du weißt, dass das kein leichter Abschied für mich ist. ;) </3

Umso mehr möchte ich aber die letzten Kapitel und den Epilog gebührend würdigen. :)

Der Anfang war wieder herrlich, man war wieder mitten in Geschehen. Und wie du Ganymeds intensive Wahrnehmungen geschildert hast, ist einfach großartig, es war unglaublich authentisch. *-*
Mir gefällt auch sehr gut, wie rübergekommen ist, dass Ganymeds hochkonzentrierter, fokussierter Zustand in der Situation eine Hilfe ist, aber wie alles im Leben nicht nur Vorteile hat…
Ganymeds Einschätzung von Teruko kann ich sehr gut nachempfinden, ich sehe sie auch so: trotz ihres unschuldigen Aussehens ist sie berechnend, gefährlich, brutal, listig und talentiert. Ich finde aber, dass man ihr lassen muss, dass sie wirklich stark ist, vor allem auch willensstark und tapfer - das verdient auch Respekt. ^^
Es hat aber auch gut zu Teruko gepasst, Tetcho so abfällig zu sagen, dass er sich nicht so anstellen soll. ^^

Ich liebe deine Kampfszenen, wie du weißt, und auch dieses Mal hast du mich damit richtig begeistert.
Es war so spannend, ich habe richtig mitgefiebert. Terukos Versuch, Ganymed zwischen die Beine zu treten ist ja echt hinterhältig, aber zum Glück konnte er noch ausweichen.
Die sich anbahnende Vision vom nächtlichen Lupin hat noch zusätzlich Spannung reingebracht – Ganymed muss nicht nur gegen Teruko kämpfen, sondern auch noch zusätzlich gleichzeitig gegen die Eigenart seiner Fähigkeit…
Als dann noch jemand dazugekommen ist, hatte ich im ersten Moment Angst, es wären noch mehr Feinde, aber gottseidank war es Chuuya, das hat mich sehr erleichtert, aber total spannend blieb es auf jeden Fall. *^*
Und ich liebe Ganymed für seine Art, Dinge in Gedanken zu kommentieren, wie zum Beispiel: „Der Säbel riss Teruko die Offiziersmütze vom Kopf  verdammt, das hält sie nicht auf“ oder „Er muss mir schon wieder den Hintern retten –> das darf nicht zur Gewohnheit werden“ und auch „mit etwas Pech geht man für immer in die Geschichte ein“ und natürlich „Tachihara, unversehrt, hat sich wohl aus allem geschickt rausgehalten – jetzt wird er nicht mehr Mitarbeiter des Monats“.^^
Genial, ich liebe Ganymed. ❤-❤
Irgendwie schaffst du es, dass die Geschichte durch diese Gedanken ihren eigenen Stil hat, ich finde das unglaublich schön, das gibt der Geschichte und Ganymed noch mehr Charakter als ohnehin schon, finde ich. :).
Und ich bewundere dich dafür, denn ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, das die ganze Geschichte gegenüber aufrecht zu erhalten – überhaupt in so schwierigen Kampfszenen… *^*

Chuuyas lässige Art hast du auch perfekt dargestellt, er wirkt sehr originalgetreu.
Er hat den Vorteil, dass er seine Gegner genauso gut aus der Ferne besiegen kann. ^^
Die Unübersichtlichkeit der Szenerie finde ich realistisch und sehr gut dargestellt und ich mag sehr, welche Details du beschreibst, damit man es sich bildlich vorstellen konnte: Die bewaffneten Männer in Uniformen und Anzügen, die Helikopter, die Medien, Tetcho, der sich verarzten lässt und Kenji, der gegen Jono kämpft.
Ich muss sagen, dass ich mich jetzt ein bisschen schäme, die Detektive ein wenig unterschätzt zu haben und mich so sehr um sie gesorgt zu haben – sie halten wirklich tapfer durch. *^*
Die ganze Situation fand ich sehr schlüssig dargestellt.
Die Tragweite über den Angriff der Port Mafia auf die Beamten wurde mir erst bewusst, als Ganymed darüber nachgedacht hat – stimmt, sie werden ihren Status als legale Befähigtenorganisation verlieren…
Das bringt noch einen weiteren spannenden und rätselhaften Aspekt mit hinein – mischt Mori sich wirklich nur ein, um Yokohama zu retten oder verspricht er sich noch etwas anderes davon? :)
Ich liebe, wie die Auseinandersetzung ein richtiges Kopf-an-Kopf-Rennen war.
Auf allen Seiten gibt es Verluste und die Detektive, die alles gegeben haben, können langsam nicht mehr…
Ich hab schon befürchtet, dass Kamui auftauchen würde und wenig später kommt dann wirklich sein Auftritt. Deine Darstellung fand ich wieder sehr originalgetreu – ich konnte mir gut vorstellen, dass er in dieser Situation lacht. …
Ein spannender Moment war auch, als Kamui Ganymed gefragt hat, warum er trotz der Macht der Seite den Detektiven geglaubt hat. Im ersten Moment hab ich auch darüber nachgedacht, aber es ist wirklich so, wie Ganymed sagt: Es war nie Zeit, über alles nachdenken – er ist da hineingeraten (oder eher von Dazai hineingezogen worden). ^^‘

Eine interessante Wendung, dass Kamui sich verplappert (das kann ja schnell einmal passieren) und sich dadurch etwas ändert. Aber es ergibt durchaus Sinn, dass es Auswirkungen auf die veränderte Realität hat, wenn man vor so vielen Leuten laut ausspricht, dass die Realität verändert wurde.
Das bringt die Menschen, die die Verschwörung gegen die Detektive geglaubt haben, wieder dazu, selbstständig nachzudenken und zu erkennen, dass etwas nicht stimmt. ^^

Geniale Wendung… Ich finde es wirklich sehr gut durchdacht und wunderbar gelöst, dass Kamui es sich auf diese Weise selbst verbaut hat. Solche Worte können einem schnell rausrutschen, aber es ist gut vorstellbar, dass es auf die veränderte Realität solche Folgen hat. Und auch finde ich es sehr passend und IC, dass die Jagdhunde sich nun gegen ihren Oberjagdhund stellen. Gerade bei Teruko, es war im Canon mehrmals eindeutig, dass es ihr doch alles bedeutet, die „Verbündete der Gerechtigkeit“ zu sein… Da muss sie eigentlich aus Kamuis Verrat Konsequenzen ziehen. Und Tachihara hat es schon länger geahnt, dass die Detektive unschuldig sind, er hat wahrscheinlich auf so eine Gelegenheit gewartet und wohl auch deswegen (und weil er sonst gegen die Mafia kämpfen müsste) beim Kampfgeschehen nicht mitgemacht… ^^‘

Bis zum Schluss war ich nicht sicher, ob Kamui angreifen oder sich ergeben würde – ich habe ihm beides zugetraut… aber nachdem die Kameras ihn aufgenommen hatten, hätte es gar nicht mehr viel genützt, alle Anwesenden zu töten…
Wie Ganymed so schön formuliert hat, musste Kamui doch einsehen, dass er verloren hat.
Ich kann Kamui nicht leiden, darum war es für mich schon ein gutes Gefühl, dass er durch seine eigene Unbedachtheit (und die hat er - im Gegensatz zu Dazai, „Dosti“ und Co. wirkt Kamui nicht so, als ob er sich großartige Gedanken über sein Verhalten oder Konsequenzen machen würde…) gegen die Detektive und Ganymed verloren hat.
Auch nach Kamuis Niederlage bleibt es spannend – was geschieht mit der Seite und wird alles wie früher werden?
Einfach wunderbar, wie durchgehend spannend die Geschichte ist. *^*
Sie fesselt mich jedes Mal und lässt mich alles um mich herum vergessen. :)
Danke für das Kapitel ❤
Ich schreibe dir bald zum nächsten. ;)

Liebste Grüße,
deine Rosa

Antwort von Iruka am 13.05.2021 | 19:38 Uhr
Hallo liebe Rosa ❤

Vielen Dank für dein Review ❤ Aw, du kannst dir mein Grinsen beim lesen gar nicht vorstellen. Bei deinen ganzen netten Worten werde ich ja fast rot °w°

Stimmt, jetzt ging es zum Ende recht schnell. Die Kapitel waren fertig und da dachte ich mir ich lade sie alle hoch, bevor ich es noch vergesse (das traue ich mir durchaus zu ^^'). Es rührt mich echt ein bisschen das dir die Geschichte so ans Herz gewachsen ist. Damit hab ich niemals gerechent ^^' Hoffentlich ist es ein würdiges Ende geworden.

Wenn ich ehrlich bin fallen mir Ganymeds gedankliche Kommentare meist sogar richtig leicht: Sie kommen immer an den Stellen wo ich mir denke "Als Leser würde ich das jetzt aber kritisieren/Das ist aber unlogisch"- also lasse ich einfach Ganymed die Situation kommentieren und überbrücke damit meine Logik/Stimmungs/etc.-Lücken. Freut mich, dass es so gut ankommt :)

Ja! Du hast Recht, ich finde auch das Teruko eigentlich ein sehr spannender Charakter ist. Von den Jagdhunden mag ich sie und Tetcho am liebsten und könnte mir auch wirklich vorstellen, dass sie ihre Aufgabe über ihre persönlichen Beziehungen stellen. (Vor allem nach dem neusten Kapitel hat Jono diesen Stand bei mir verloren- inzwischen tut es mir nicht mal mehr Leid das er bei mir so schlecht weggekommen ist XD )

Mori hofft wohl wirklich auf die Macht der Seite. Er geht davon aus, dass die Detetkive, wenn sie die Seite benutzen sollten, alles wieder zurück zum Alten ändern und quasi "rückgängig" machen, was geschehen ist. Das schließt dann auch sein riskantes einmischen mit ein.
Natürlich hofft er auch Gewinn aus der Situation zu zielen, aber er hat auch bemerkt, dass er sich einmischen muss, wenn er die Situation beenden will. Und auf lange Sicht streitet er sich lieber mit der Detetkei als mit Fukuchis Weltregierung.
Zumindest könnte ich mir das so vorstellen :D

Puh- gut das die Wendung überzeugt *v* Da war ich mir sehr lange sehr unsicher, ob ich das wirklich so stehen lassen kann.
Aber Kamui im Kampf zu besiegen hat sich falsch angefühlt, und ich glaube auch, dass es unrealistisch ist. Kamui ist schon super stark, und ein Sieh hätte letztendlich nichts gebracht solange die Seite noch "aktiv" ist.

Ja, sowas von, da hast du Recht! Ich denke, Kamui ist schon gerissen, aber er ist auch sehr impulsiv. Mit Dosti und Dazai kann er nicht mithalten.

Ich hoffe, dass das Ende der FF nicht zu unbefriedigend ist ^^' Einige Dinge habe ich ganz bewusst offen gelassen. In erster Linie geht es ja immer noch um Ganymed und nicht um ein alternatives Ende für die Haupthandlung... auch wenn es sich teilweise doch sehr verflochten hat.
Ich bin super gespannt, wie sich der Arc im Canon auflösen wird.

Noch mal ein großes Danke! *w*
Auch dafür, dass du jedes Kapitel einzelnd würdigen möchtest.
Das ist keine Selbstverständlichkeit. Aber natürlich auch kein muss! Also fühl dich bitte nicht gezwungen ^^'

Ganz liebe Grüße und noch einen wunderschönen Abend wünsche ich dir!
Iruka

PS: Noch zu deiner Reviewantwort: Ich weiß es jetzt was es mit dem Sonntag auf sich hat *v* Sie wollen ja Margaret ermorden (wie konnte ich das vergessen ^^'). Da wird Nathaniel sicher nicht begeistert sein...
30.04.2021 | 20:14 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Hach, das neue Kapitel, wie schön! *-*
Und es gleich ganz spannend weiter. :3

Das Polizeiaufgebot und die Menschenmenge konnte ich quasi vor mir sehen, weil du das so toll beschrieben hast. Ich habe richtig mit den Detektiven und Ganymed mitgefiebert und so sehr gehofft, dass die Jagdhunde nicht da sein würden…
Irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl, als sich die Gruppe aufgeteilt hat und Ganymed ohne Tarnung Tickets kaufen sollte. Zwar verstehe ich natürlich, warum sie das so machen und es stimmt auch, dass es sehr unbefriedigend wäre, wenn sie beim Schwarzfahren erwischt werden würden (und meistens wird man gerade dann kontrolliert, wenn man kein Ticket hat), aber trotzdem… zusammen wären sie stärker. Hach, ich war ganz angespannt... xD
Der Bahnhof ist echt gut beschrieben. *^* Und beeindruckt bin ich auch über Ganymeds Geruchsinn und darüber wie intensiv du das darstellen konntest. :3
Aber natürlich musste es ja so kommen, dass Jono Tanizaki und Kunikida erwischt… Gegen Jono hilft eben auch „Pulverschnee“ nichts… :(
Ich liebe Ganymed dafür, wie er selbstlos und ohne zu zögern den Detektiven zu Hilfe eilt und auch Rücksicht auf die Polizisten nehmen will. Wie schlimm, dass er ausgerechnet Jono als Gegner hat…
Wow… Ich bewundere sehr, wie du den Kampf gegen Jono geschrieben hast – man konnte es quasi vor sich sehen und obwohl alles so schnell ging, ist es wunderbar übersichtlich gewesen.
Als Ganymed Jono vorerst entkommen konnte und unverletzt war und sie sich mit „weißer Dämonenschnee“ verbarrikadieren konnten, war ich total erleichtert. *^*
Aber dann geht’s mit der Achterbahn der Gefühle wieder nach unten. xD
Armer Tanizaki… Aber ich bewundere, wie tapfer er trotz seiner Schusswunde durchhält. Gleichzeitig wird die Schlinge um die Detektive immer enger…
Ich hab schon befürchtet, dass Ganymed sich opfern wollen würde und es musste ja so kommen… u_u

Wirklich, ich kann mich nur wiederholen, ich habe Ganymed echt ins Herz geschlossen und würde mir wünschen, dass er auch im Canon existieren würde.
Seine Entschlossenheit und sein Mut sind sehr zu bewundern und natürlich liebe ich weiterhin diese leicht zynische Art. ❤
Hach, es war so spannend, andererseits habe ich mich kaum getraut, weiter zu lesen, weil die Situation für unsere Lieblinge so kritisch und sie total im Nachteil waren. Es hat mich wahnsinnig gerührt, dass sich den Jagdhunden stellen und weiterkämpfen wollen, obwohl sie so im Nachteil sind…
Wieder hast du den Kampf ganz beneidenswert beschrieben – spannend, authentisch und übersichtlich. :3

Aber Ganymed… Mir blutet das Herz. T_T
Erst kommt Tetcho dazu und dann noch Ganymeds schwere Verletzung… Ich habe so mit ihm mitgelitten… Armer Ganymed. T-T
Ich war echt froh, als er trotzdem nicht besiegt war und die Wunde so schnell geheilt ist, aber nachdem Tetcho schon da war hab ich bereits befürchtet, dass die anderen auch nicht mehr weit sind…
Oje, auch noch Teruko. Zwei gegen einen… >_<
Und dann ist ja auch noch Jono…

Schade, dass das Kapitel da schon zu Ende ist… Die Länge der Kapitel finde ich sehr angenehm, aber ich hätte noch ewig weiterlesen können…
Ich muss einfach wissen, ob unsere Lieblinge aus dieser schrecklichen Situation wieder irgendwie rauskommen können.
Ernsthaft, es ist gerade soooo spannend. *^*

Dieses Mal fiebere ich dem neuen Kapitel ganz besonders entgegen. ^^
Und ich hoffe so sehr, dass du niemanden sterben lässt... T-T

Danke für diese aufregende, mitreißende Fahrt auf der Achterbahn der Gefühle. ❤
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

Ganz liebe Grüße,
deine Rosa

Antwort von Iruka am 01.05.2021 | 21:11 Uhr
Hallo Rosa,
ein großes Dankeschön für all deine treuen Reviews! ❤
Da freue ich mich jedes Mal sehr ^^

Ja, dieses traditionelle Hauptcharakter-will-sich-für-andere-opfern-Motiv... eherlich gesagt kann ich das gar nicht ausstehen XD Ich habe lange überlegt und rumprobiert, aber bin letzten Endes nicht drumrumgekommen. Deswegen ist die Stelle jetzt drin :)
Es spornt mich gerade riesig an, dass du die Kampfszenen so gelungen findest *v*. Die kann ich selber immer etwas schwer beurteilen. Und da kommt noch mehr, daher ist es gut, wenn alles passend wirkt :D

Ich weiß nicht ob Ganymed sich im Canon so wohl fühlen würde. Eigentlich meider er die Aufmerksamkeit ja eher, zumindest wenn er eine Wahl hat ^^' Aber danke für das riesen Lob *v*
Yay, ich habe Mitleid erziehlt ^^ Aber keine Sorge, Ganymed kann das ab- wenn er erst einmal so richtig aufgewärmt ist macht ihm so eine Verletzung nichts mehr aus. Insgesamt gefällt ihm die Begegnung mit den Jagdhunden wohl mehr als er es jemals zugeben würde- er ist in dem Kampf richtig in seinem Element.

Ohne allzugroß zu spoilern, aber vielleicht erleichtert es deine Achterbahnfahrt ja etwas: Todesszenen liegen mir so gaaaar nicht ^_^

Danke für all deine netten Worte! ❤
Ich hoffe, dass auch das nächste Kapitel spannend wird ^^
Es wird vermutlich das Letzte sein, auf das noch etwas gewartet werden muss.
Das Ende der Geschichte ist bis auf ein paar Kleinigkeiten schon fertig, es fehlt mir nur noch dieses eine Kapitel als Verbindung. Leider ist zeitlich gerad mal wieder alles knapp, aber ich bin fleißig dran :D
Bis dahin alles Gute und liebe Grüße,
Iruka

PS: Noch zu deiner Antowrt auf mein Review: Keine Sorge, selbst wenn dir einzelne Charas OOC rutschen sollten, es ist gerade dein Setting, dass dies auffängt. Alle Charas beewgen sich ja in vollkommen neuen Räumen und Geschichten, da sind einzelne Änderungen vollkommen verständlich. Und in einem AU vielleicht auch beabsichtigt? Ich hab nie ein AU geschrieben ^^'
Aber bislang ist mir da an Veränderung nicht so viel aufgefallen, vielleicht etwas bei Hirotsu (minimal, nicht negativ), aber sonst bist du super nah am Original! Gerade bei Gogol weiß man ja (mal wieder ^^') nicht so viel über ihn, aber alles, was du ihm "angedichtet" hast finde ich sehr passend :)
18.04.2021 | 17:40 Uhr
Schönen guten Abend, liebe Iruka ❤

Puh, wie immer ein äußerst spannendes Kapitel! *^* Vor allem am Ende haben sich die Ereignisse quasi überschlagen. :3

Die düstere Stimmung in dem Laden ist dir mit der Beschreibung des Regens und des Gewitters extrem gut gelungen. *^*
Als Mori seine "Bestellung" abholen wollte, hatte ich erst eine richtig schlechte Vorahnung, weil alles so unheimlich war - doch zum Glück ging es um Tanizaki, dem es glücklicherweise gut geht (auch wenn er es bei der Oma offenbar nicht sooo lustig hatte.. ^^')
Ich muss aber sagen, dass mir der Gedanke, dass Kunikida Tanizakis Mentor ist, sehr gefällt und ich mir das auch total gut vorstellen kann. *^* Immerhin wirken Kunikida und Tanizaki im Büro besonders miteinander vertraut... Dazai kümmert sich ja außer um Atsushi nicht um so vieles, Ranpo ist eher Einzelgänger, Kenji ist selbst noch so unerfahren und auch Yosano wirkt nicht, als wäre sie eine Mentorin. ^^ Also bleibt noch Kunikida. ;)
Spannend fand ich auch den Moment, als Ganymed den Schrein aus seiner Vision auf der Ansichtskarte wieder gefunden hat... Die alte Frau sagte zwar, dass er abgerissen worden war und sich dort nun ein Freizeitpark befindet, aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass der Schrein noch eine wichtige Rolle spielen wird. Nur, so lange ich auch überlege, ich komme nicht darauf. Vor allem, wenn der Schrein nicht mehr existiert, bin ich unsicher, ob an der Stelle etwas Wichtiges versteckt sein könnte? :o
Ich weiß es echt nicht und das lässt mir keine Ruhe. xD

Dass Mori dann einfach gegangen ist, macht mich ebenfalls misstrauisch. xD Überhaupt, nachdem Elise Ganymed so gemustert hat (es stimmt übrigens, dass sie ungewöhnlich still war, fast so, als ob sie sich konzentrieren würde). Das kann nichts Gutes bedeuten... Warum habe ich das Gefühl, dass Mori Ganymed für seine Zwecke haben will? :O
Ich hab echt Angst um Ganymed, irgendwie hab ich das Gefühl, dass ihm etwas ganz Schreckliches passieren wird.... :(
Er ist echt genial. Hahaha, ich kann ihm nur zustimmen, die Provinzbahn passt wirklich nicht so recht zu der Dringlichkeit und Wichtigkeit ihrer Mission. xD
Aber damit sind sie auch unauffälliger, als mit einem gepanzerten schwarzen Hubschrauber ;) Allerdings... wenn überall schon Polizei ist, wird es sowieso schwierig...
Dabei hat nach dem Abschied von Mori die Welt der Detektive für einen Moment wieder so heil gewirkt *^* Die Sonne schien wieder und Kunikida hat glaubhaft versichert, dass er stark bleiben wird, dazu lagen sie gut in der Zeit... ^^
Ich war so erleichtert in dem Moment und so beeindruckt von Kunikidas Stärke (die Worte zu Krisen waren total aufbauend und aktuell *^*)... Ich hab es dir schon oft gesagt, aber von allen Dingen, die ich an der FF liebe, liebe ich am meisten die Darstellung von Kunikida, den einzigartigen Schreibstil und Ganymed. ❤
Die Aussagen und das tapfere Pflichtbewusstsein haben sehr zu Kunikida gepasst. ❤
Tja, und dann überschlagen sich die Ereignisse...
Ich hatte schon fast wieder verdrängt, was ihm 19. (für mich eher enttäuschenden) Band passiert ist, umso härter hat mich dann die Realtität getroffen... Dass Atsushi entkommen, aber nicht das Buch mitnehmen konnte, war sehr realistisch. *^* Aber es ist echt schlecht für die Detektei, beide Strategen (Ranpo und Dazai) "verloren" zu haben...
Und so, wie Ganymed so treffend gesagt hatte, ist es nicht damit getan, "nur" Kamui zu besiegen und die Seite unbeschädigt an sich zu nehmen... Das Schwierigste wird es sein, in wenigen Worten alles rückgängig zu machen. Die Vernichtung der Seite halte ich auch für sehr riskant...
Puh, es ist total spannend. Ob sie es noch rechtzeitig schaffen werden, Kyouka und Kenji von den vielen Polizisten unbemerkt zu retten? Und was wird aus Ango?
Und dann haben die Detektive den schwierigsten Gegner noch vor sich.... Ich befürchte ja, dass Ganymed gegen ihn antreten muss... :(
Zwar kennt Ganymed ihn am besten und hat eine sehr starke Fähigkeit, aber Kamui ist nicht zu unterschätzen.... :S

Auch bin ich sehr traurig, dass sich diese wundervolle FF schon dem Finale nähert...
Ich könnte ewig über Ganymed und die Detektive weiterlesen und freue mich wie immer sehr auf das nächste Kapitel! ❤

Ganz liebe Grüße,
deine Rosa ^^

Antwort von Iruka am 20.04.2021 | 12:04 Uhr
Hallo liebe RosaMelancholia,
vielen Dank für dein Review! ^^
Es freut mich, dass du dir die Idee von Kunikida als Tanizakis Mentor vorstellen kannst *v* Über Kenji habe ich auch lange nachgedacht, da hast du Recht, er ist wirklich noch sehr unerfahren, irgendwie kümmern sich alle um ihn. Das ist ein schöner Gedanke.

Der Schrein hat als Ort erst einmal keine weitere Bedeutung mehr, aber er gehört zu den Dingen, die Ganymed gedanklich noch etwas beschäftigen werden. Es gibt so einiges, was ihm durch den Kopf geht, und was er nicht versteht. Die Vision von dem Schrein gehört da definitv dazu!
Du hast Elise gut beobachtet! Ihr Verhalten wird noch eine Rolle spielen, es hat wie auch Moris Interesse einen bestimmten Grund. Den kann/soll man an diesem Punkt der Geschichte aber eigentlich noch nicht erraten, dafür gab es bisher zu wenig Hinweise. ^^'

Von Band 19 bin ich auch etwas enttäuscht gewesen. Überhaupt geht der ganze Arc jetzt schon sehr lange (und anfangs fand ich ihn super kompliziert!), und irgendwie wird es im Canon gerade mit jedem neuen Kapitel schlimmer. Aber das hat bestimmt alles einen Sinn, ich bin super gespannt auf die Canonauflösung *v*

Kamui darzustellen wird noch eine kleine Herausforderung, aber ich bin dran, auch wenn es bei mir zeitlich gerade leider alles etwas knapp ist. ^^'
Nochmals vielen vielen Dank für dein Lob, deine Gedanken und die Unterstützung! :D
Alles liebe,
Iruka
06.04.2021 | 21:04 Uhr
Guten Abend, liebe Iruka ❤

Hurra, es geht weiter! *^* Schade, dass du nicht sehen kannst, wie ich mich jedes Mal über die Alerts freue und jedes Mal gespannt bin, was du dir überlegt hast! :3
Es ist wirklich sehr interessant. :)

Aber vorher würde ich dir gerne noch ein bisschen zu deiner letzten Reviewantwort schreiben. Zuerst einmal danke für deine freundlichen Antworten immer :)
Und ja, es gelingt dir definitiv sehr gut, die Lücken zu füllen. Die FF liest sich wie eine wunderbare Ergänzung zum Canon und ich hab Ganymed schon so sehr ins Herz geschlossen, dass ich wünschte, er würde auch im Canon auftauchen. C:
Tatsächlich freue ich mich auch darüber, dass du eine "alternative Handlung" schreiben willst, die sich vom Canon wegbewegt. Ich bin einfach so neugierig, was du dir überlegt hast und wie du die Detektive mit der Situation umgehen lassen würdest. (Zumal ich nicht glücklich bin mit dem, was mit Akutagawa, Gin, Higuchi etc. im Canon in den nächsten Kapiteln passiert...)
Und mit dem, was du über Kunikida geschrieben hast, hast du völlig recht. Seit Dazai nicht mehr in seiner Nähe ist wirkt er tatsächlich ausgeglichener. xD

Nun aber endlich zum neuen Kapitel~ *-*
Wieder einmal gefiel mir der Anfang sehr gut. Es war ein schönes, sprachliches Bild mit den Füßen - ich habe herausgelesen, dass Ganymed sich immer lieber auf sich selbst und seine eigene Kraft verlässt und das finde ich eine schöne, kluge Botschaft. :3
Wie du die Landschaft beschrieben hast, war einfach traumhaft - ich konnte es genau vor mir sehen. *^*
Auch die Begeisterung von Kenji und Kouka war süß (übrigens war der Satz wieder super: "Wir halten an jeder Milchkanne" xD)
Ganymeds Gedanken und Gefühle konnte ich auch sehr gut nachvollziehen und wieder einmal schließe ich ihn noch mehr ins Herz *^* Ich hoffe doch, dass du gut auf ihn aufpasst, ja? Sein Körper macht mir manchmal Sorgen...

Das Highlight für mich in dem Kapitel ist die Idee, Kunikida eine "Seite" erschaffen zu lassen. Genialer Einfall! :O *sich ärger, warum ihr der Gedanke noch nicht gekommen ist*
Tatsächlich kann ich mir auch vorstellen, dass es funktioniert (zumindest bis zu einem gewissen Grad), schließlich funktionieren die Waffen (Schusswaffen, Granaten), die Kunikida erschafft, ebenso. Theoretisch kann auch ein befähigtes Objekt funktionieren, oder? ^^ Ich bin wahnsinnig gespannt auf das Ergebnis :3
Dass sich Ganymed noch nicht entscheiden konnte, ob er Angos Angebot annimmt oder nicht, finde ich sehr gut nachvollziehbar. Schließlich kennt er Ango noch kaum und hatte noch keine Gelegenheit, sich das zu überlegen... ^^'
Toll auch wieder, wie du Kunikida beschrieben hast *^* Ich hab noch nie eine FF gelesen, in der ich seine Darstellung so perfekt gelungen fand :)

Dass Ganymed und die Detektive "zufällig" auf Mori gestoßen sind, war ein toller und spannender Plottwist. *^*
Dass sie jetzt Mori am Hals haben, bringt zusätzliche Spannung hinein. Auch seine Beschreibung und die von Elise sind dir wunderbar gelungen. Ich hatte auch direkt einen Schauer, als er so unschuldig zum Plaudern ansetzte. Auch er und Elise sind sehr originalgetreu meiner Meinung nach. :3
Natürlich glaube ich ihm nicht, dass er sich nur wegen des Wetters persönlich um Tanizaki kümmern wollte.. :S
Toll finde ich, wie direkt Ganymed mit ihm redet. xD Ich liebe Ganymeds Art einfach :3
Und Ganymeds Vermutung, dass Mori Tanizaki anwerben will, macht richtig Sinn. Diesen Deal, dass Mori einen Detekteimitarbeiter "haben" kann, habe ich schon wieder verdrängt, weil ich es so traurig finden würde, wenn das Team der Detektive auseinander gerissen wird... :( Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Tanizaki ein begehrter Kandidat wäre...
Die Atmosphäre mit dem alten Gebäude und dem aufziehenden Sturm ist dir total gut gelungen, einfach großartig. *^*
Ich habe Kunikida für seinen Mut bewundert, Mori wegzuschicken - aber gleich befürchtet, dass der nicht extra hergekommen ist, um sich abwimmeln zu lassen.... Hoffentlich haben sie keine Probleme mit Mori.
Irgendwie hab ich ein sehr schlechtes Gefühl bei der Sache (könnte auch an dem Sturm liegen)... und dann endet das Kapitel noch an dieser Stelle... ^^'

Aber das macht es umso spannender. :3 Und umso gespannter bin ich auf das nächste Kapitel ❤
Ich danke dir für den Spaß, den ich am Lesen hatte und freue mich schon sehr darauf, wie es weiter geht :3

Ganz liebe Grüße
deine RosaMelancholia

PS: Mit deinem Schreibstil, den vielen Details und Beschreibungen und der Atmosphäre, die du geschaffen hast, hast du dich wieder einmal selbst übertroffen. ❤

Antwort von Iruka am 08.04.2021 | 11:29 Uhr
Hallo liebe RosaMelancholia ^^

Ui, da werde ich ja ganz rot beim Lesen ^^' Ich danke dir für dein Review!
Da antworte ich doch immer gerne :D Tatsache, bisher habe ich wohl die besten Ideen und spannensten Gedanken über Reviews oder anderen Austausch in der Community hier erhalten.
Wow. "Ich hab Ganymed schon so sehr ins Herz geschlossen, dass ich wünschte, er würde auch im Canon auftauchen."
Einfach wow, das ist definitv das größte Lob was ich bekommen kann. T.T *kurz sprachlos*
Zur aktuellen Mangahandlung (ohne größere Spoiler, wer weiß wer aus versehen hier drüberliest): Ja! Sowas von ja! Daran habe ich mich auch mega gestört, ich hab das Chapter locker dreimal gelesen und war total irritiert, weil das so out of context passiert ist. Ich hoffe sehr, das Asagiri-san das noch irgendwie glätten kann, das einfach so stehen zu lassen passt eigentlich nicht in seine sonstige Art. Das fände ich sehr schade.

*hust* Zurück zu deinem Review ^^':
Das hast du definitiv richtig erkannt, dass Ganymed sich gern auf sich selbst verlässt. Er ist ziemlich selbstzentriert und auch ein wenig altmodisch.
Keine Sorge, auf Ganymed wird aufgepasst ;D
Was seinen Körper angeht: Er ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber ich werde ihn im Verlauf der FF auch nicht zum Senioren altern lassen. Das wäre etwas fies- er ist (und bleibt es jetzt auch erstmal) so um die 30.

Und noch so ein großes Lob für Kunikida, ui, ich danke dir :3
Die Idee mit der Seite ist vielleicht etwas gewagt... aber stimmt, die anderen Gegenstände funktionieren auch immer. Ein guter Punkt! Den hatte ich übersehen ^^'

Ich bin in den letzen Wochen irgendwie zum Mori-fan mutiert XD Ich kann gar nicht sagen, warum eigentlich? Aber er hat auch noch seine Funktion, er tritt (noch) nicht nur zu meiner persönlichen Genugtuung auf. ^^ Aber vielleicht ein wenig ausführlicher als er müsste, das kann ich dann doch nicht leugnen XD
Vielleicht können Kunikida und Ganymed auch ganz froh sein, das er da ist.

Zu dem Abkommen: Ich dachte an Tanizaki, weil seine Fähigkeit so gut zur Mafia passt. Und er hat ja im Canon auch schon bewiesen, dass er für manche Dinge bis zum äußersten und auch über Moral geht (Ich denke da an das versuchte Attentat auf Mori). Außerdem ist er noch jung und lässt sich bestimmt besser beeinflussen als z.B. Kunikida. Yosano wäre auch eine gute Wahl, aber die kann Mori ja nicht wählen (wenn ich es richtig vertanden habe), Dazai und Kyouka haben die Mafia beide schon verraten und Kenji würde sich mit seinem gutmütigen Verhalten nicht einfügen. Ranpo hat keine Fähigkeit, und Atsushi würde sich bestimmt den ganzen Tag nur mit Akutagawa streiten (und an der Mafia kaputt gehen vermutlich auch ^^')

Ich bin erleichtert, dass meine Be- und Umschreibungen so gut ankommen. Ich verliere mich manchmal etwas und bin immer etwas unsicher wie das ankommt. Da freue ich mich, wenn es positiv wirkt und nicht zu langatmig ist :D

Ich danke dir nochmal für alles *v* Das nächste Kapitel wird vermutlich noch etwas brauchen, aber ich bin fleißig dran :D
Alles liebe,
Iruka <3
04.04.2021 | 17:43 Uhr
Einen schönen Ostersonntag, wünsche ich dir liebe Iruka ❤

Entschuldige bitte, ich bin leider wieder nicht die Schnellste gewesen, doch endlich hatte ich Zeit, dir in aller Ruhe ein wohlverdientes Review zu schreiben :)
Hach, ich liebe deinen Schreibstil einfach. *-* Er ist ein einzigartig, es liegt so viel Mystisches darin, so viele tolle Bilder, ein bisschen Witz, ein bisschen zynisch, es ist einfach großartig. *-*
Besonders gefallen hat mir, wie Ganymed über Fitzgerald dachte "ein reizender Zeitgenosse" - das trifft es ziemlich gut xD
Und noch etwas bewundere ich so sehr - wie du an der Situation des Canons weiterschreibst. *^* Es ist ja wirklich eine sehr schwierige Situation, in der die Detektive stecken. Die Gegner scheinen übermächtig und sind einer stark überlegenen Situation (abgesehen von Dazai und Dostojewski, die einander irgendwie ebenbürtig sind und beide in einer verfahrenen, ausweglosen Situation feststizen) - Kamui soll der Chef einer Armee mit den besten Kampfkräften werden, die noch dazu alle Rechte hat... während die Detektive von den Behörden und den Jagdhunden gesucht werden... Die Detektive sind stark eingeschränkt, müssen ohne Dazai und ohne ihren Chef klarkommen und es sieht sehr schlecht für sie aus.
Alles kann passieren ;) Meiner Meinung nach ist es so gut wie unmöglich, vorherzusehen, wie es weitergehen wird...
Aber du schaffst es, dass sich die Handlung der FF nahtlos in den Canon fügt und noch dazu sehr realistisch wirkt *^* Ich finde die Pläne, die die Charaktere machen, sehr schlüssig und ihre Beschreibungen sehr IC. *-* (schade, dass ich das nicht besser kann... *schnief*)

Ganymed hat recht - Chuuya weiß wirklich, wie man Grenzen zieht. xD Es hat gut zu ihm gepasst, dass er sich nach Erledigung der Mission nicht weiter einmischt...
Auch konnte ich gut verstehen, warum und wie Atsushi die Situation falsch versteht, als er den ihn unbekannten Ganymed mit dem schwerverletzten Kenji sieht und sofort zum Angriff übergeht... So wurde Ganymeds fürchterliche Vision von dem weißen Tiger also auf traurige Weise wahr :o
Da der weiße Tiger auch Fähigkeiten "zerreißen" kann, ist auch verständlich, warum Ganymed so schwer verletzt wurde und seine Wunden nicht gleich verheilt sind... :(
Zum Glück hat Yosano noch rechtzeitig eingegriffen... und es war lieb und sehr IC, wie es Atsushi leidgetan hat, dass er Ganymed verletzt hat...
Ganymed ist wirklich toll, dass der Atsushi keine Vorwürfe macht... und auch, wie Ganymed ihm von ganzen Herzen gönnt, statt ihm Teil der Detektei geworden zu sein.

Wie du Annes Raum und später auch den Schrein beschrieben hast, war so toll. *-*
Schön finde ich auch, wie du auf Lucys Situation eingegangen bist, dass sie mit den Detektiven zusammenarbeitet, obwohl sie nicht dazugehört und wie sich das anfühlt...
Und Ganymed hat recht, es ist fast schon erschreckend, wie Dazai die Zukunft vorhersehen kann...
Die Darstellung von Kunikida war wieder absolut erstklassig - obwohl Kunikida extrem originalgetreu wirkt, liebe ich ihn bei dir mehr als im Canon, weil er bei dir nicht diese übertriebenen Wutanfälle bekommt. Ich finde, dass diese übertriebenen Wutanfälle im Canon nicht zu seiner sonstigen Art passen... darum mag ich deinen Kunikida so :)
Auch Ango hast soooo großartig beschrieben, mit seiner ernsten, stolzen, unauffälligen Art. *^*
Und über die "Bürohölle", in der einem die Identität geraubt wird, musste ich schmunzeln - weil es so wahr ist (Ich arbeite auch in einem Büro und kann daher nur zustimmen, dass Individualität und Kreativität dort leider nicht wirklich geschätzt werden ;))
Außerdem ist es wahr, dass Angos Unauffälligkeit ihn zu einem idealen Spion macht... Ich liebe übrigens die Art, wie Ango redet, toll gemacht. *^* Auch, dass er Ganymed direkt anwerben wollte, war zu ihm passend und ein nettes Detail. :)
Spannend, dass Ango über Ganymeds Fähigkeit bescheid wusste... Ich frage mich, ob er es von seiner eigenen Fähigkeit weiß oder von Dazai...
Es ist beruhigend, dass wenigstens Tanizaki und Naomi in Sicherheit sind... und der Plan, Lucys und Poes Fähigkeiten zu nutzen klingt ebenfalls sehr vernünftig *^*
Das ist alles sehr originalgetreu und wunderbar durchdacht :) Ich bin schon gespannt, wie es mit Fitzgerald laufen wird...
und was es mit dem Schrein auf sich hat, das ist mir auch noch nicht klar...

Hach, es ist wieder mal sehr spannend *^*
Ich freue mich schon sehr darauf, was als nächstes passieren wird :3

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend, ❤
deine RosaMelancholia

Antwort von Iruka am 05.04.2021 | 21:32 Uhr
Hallo liebe RosaMelancholia ♡

Ich hoffe du hattest auch einen wunderbares Osterfest und danke dir für dein nettes, lobendes und wirklich erbauendes Review *-*

Im Canon zu schreiben (mit kleinern Abweichungen, aber das nimmt jetzt in den nächsten Kapiteln etwas zu) fällt mir meist sogar leichter als erst selbst einen Handlungsrahmen aufzustellen ^^' . Ich bin immer so ungeduldig, wenn ich eine nicht abgeschlossene Geschichte lese und beginne sie in Gedanken weiterzuspinnen.
Weil ich mir aber auch nicht das Recht heraus nehmen will, das Ende des Cannon selbst zu bestimmen, streife ich ihn immer nur etwas: Was im Manga passiert weiß der Lesende ja, daher versuche ich lieber die Lücken zu füllen. Ich hoffe das gelingt ;)
Für diese Fanfiktion werde ich über Band 19 der Mangahandlung nicht hinausgehen: Ich habe die weiteren Chapter zwar schon im Internet gelesen, aber damit führt das Ganze zu weit. Und damit steigt dann auch die Spoilergefahr für alle, die das nicht tun. Demnächst entferne ich mich also etwas vom Canon- wird auch mal Zeit selbst kreativ zu werden- auch wenn es in dieser Art so schön einfach ist :)

Daher bedeutet mir dein Lob echt viel, das du es so passend findest *-* Danke dir!
Ich finde aber durchaus, dass deine Charakterdarstellungen und Pläne auch immer sehr gelungen und IC sind ♡ :D

Kunikida macht meiner Meinung nach vor allem im aktuellen Mangaarc eine unfassbare Entwicklung durch. Ich hoffe ihn in den nächsten Kapiteln etwas mehr hervorheben zu können. Vor allem wenn Dazai nicht da ist hat er ja auch keinen Grund für seine Wutanfälle. XD

Ich hatte bei all den Charakteren etwas Bedenken, ob Ango in der Masse nicht zu kurz kommt. Gruppendarstellungen finde ich nicht so leicht. Aber dann ist ja gut *-*

Man kennt ja die Bilder von den japanischen Büroangestellten im Anzug (die für westliche Augen alle irgendwie gleich aussehen ^^'). Selber kann ich da gar nicht mitreden. Irgendwie schade das meine Vorstellung die Realität so gut trifft. Ich hoffe du hast trotzdem Freude und Farbe in deinem Job!

Das Ango über seine eigene Fähigkeit Ganymeds Fähigkeit erkannt haben könnte, daran habe ich gar nicht gedacht. Aber es gefällt mir sehr gut - und ja, definitv, das auch. Aber nicht nur ;)

Noch mal vielen lielen Dank! *v*
Auf dein neues Kapitel stürze ich mich morgen ;)
Bis dahin alles Gute,
Iruka
23.03.2021 | 21:07 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Das Kapitel hat mir wirklich den Abend versüßt *^* Danke dafür :)

Es hat gleich mit einem Knall (im wahrsten Sinne des Wortes) begonnen und war seitdem wirklich durchgehend sehr spannend. *^*
Mit Chuuya habe ich erst nicht gerechnet, andererseits macht es durchaus Sinn, dass Mori ihn geschickt hat. Ich habe ihn übrigens am ersten Satz, den er sagt sofort erkannt - das hast du wirklich gut geschrieben. *^*
Ich konnte Ganymed gut verstehen, dass er nicht einfach so mitkommen wollte. Den Konflikt bzw. das Duell zwischen ihm und Chuuya fand ich total spannend und auch wunderbar geschrieben, weil ich gut auskannte und den Überblick behalten konnte (Kampfszenen finde ich immer schwierig zu beschreiben), darum war ich von dieser Kampfszene sehr begeistert :)
Ganymed hat mir dennoch leid getan, dass er so verletzt wurde... aber zum Glück hat Chuuya dann noch rechtzeitig aufgehört und ihm aufgeholfen.
Über Kenjis Auftritt habe ich mich wieder einmal sehr gefreut - er ist so ein witziges, niedliches Kerlchen. ^^
Wie schwer es Ganymed gefallen ist, mit Chuuya und Kenji zu flüchten, hast du wirklich gut beschrieben, ich konnte es nachempfinden. Er hat so viel mitgemacht und so geduldig gewartet und dann werden seine Pläne über den Haufen geworfen...
Das kurze Gespräch zwischen Kenji und Ganymed fand ich wirklich schön. Dass Ganymed das nach all der Zeit gefragt hat, beweist, wie sehr es ihn beschäftigt hat, damals abgelehnt zu haben - und Kenji ist so lieb und verständnisvoll wie wir ihn kennen. *^* Das war eine rührende Szene. *^*
Umso intensiver hat die nächste Szene gewirkt, als Kenji angeschossen wurde... Mir tat das echt weh. :( Aber zum Glück scheint seine Wunde nicht so tief zu sein. :)
Danke, dass du ihn nicht einfach sterben lässt ;)
Dass der Gegner Tachihara war, hat es umso spannender gemacht - da man von Tachihara am wenigsten einschätzen kann, wie er darauf reagiert, wenn er zwischen Port Mafia (hier Chuuya) und den Jagdhunden steht...
Es ist süß, dass sich Ganymed als Geisel anbietet, damit Kenji freigelassen werden kann, aber es hätte mich gewundert, wenn sich Tachihara darauf eingelassen hat. Wie du Tachihara und Chuuya reagieren hast lassen, finde ich sehr authentisch und originalgetreu. *^*
Ich hoffe nur, dass Chuuya und Ganymed Kenji noch rechtzeitig zu den Detektiven und vor allem Yosano bringen können.
Es ist wirklich superspannend ❤
Und dein Schreibstil sowie die Beschreibungen (z.B. das "Sandwich") waren wieder ganz hervorragend *^*
Das Lesen macht wirklich Spaß und dafür bin ich dir dankbar :)
Ich bin schon voller Vorfreude auf das nächste Kapitel *^*

Ganz liebe Grüße,
deine RosaMelancholia

PS zu deiner Antwort auf mein letztes Review: Es ist natürlich deine Entscheidung und wie ich dich kenne, würdest du es gut durchdenken und wunderbar umsetzen, aber ich finde nicht schlecht, alles aus Ganymeds Perspektive zu lesen. Er ist ein sympathischer Charakter, ich habe mich schon sehr an seine POV gewöhnt und gerade, dass man nicht alles weiß und gewisse Dinge noch unklar sind, macht es so spannend. *^*
Im Nachhinein ärgere ich mich aber, dass ich nicht geschnallt habe, dass die Hinweise auf den Tabletten von Mori kamen... Immerhin gibt er auch die Tabletten raus... Das hätte ich wirklich überzuckern müssen. ^^'
Übrigens finde ich, dass die Jagdhunde und Jono gut dargestellt wurden. Gerade, weil es schwierig ist, weil man noch so wenig über sie weiß... Aber ich konnte mir Jono so, wie du ihn beschrieben hast, wunderbar vorstellen ;)
Danke für alles ❤

Antwort von Iruka am 25.03.2021 | 19:15 Uhr
Hallo liebe RosaMelancholia <3

Aww, das ganze Lob schmeichelt mir ^^
Ich hab zu danken für die ganze Unterstützung und das fleißige kommentieren!

Niemals würde ich Kenji sterben lassen. Nicht wenn ich es nicht wirklich muss- ich mag ihn einfach total gerne. Aber er ist auch der Charakter bei dem ich bisher einfach noch keine Möglichkeit gefunden habe ihm eine größere Rolle zu geben- ich hatte das schon so häufig vor, aber es hat nie gepasst. Kenji ist ein kleines Goldstück ^^

Kampfszenen schreibe ich sehr gerne, auch wenn ich da manchmal das Gefühl habe das es sich leicht wiederholt. Es liegt aber auch immer sehr an den Teilnehmern des Kampfes- irgendwie seltsam, aber ich habe das Gefühl das es Ganymed einfach liegt. ;)
Er ist für Kämpfe quasi geschaffen: Ich kann ihn ganz viel Leiden lassen, er hält das dank seiner Fähigkeit aus ^^'
Und Chuuya ist einfach zu verlockend um ihn nicht ausrasten zu lassen *-*

Ich habe über die Perspektive nochmal nachgedacht, es wird wohl bei Ganymed bleiben- das ist wichtig für die Geschichte. Vielleicht wird es ähnlich wie Dazais kurze POV im ersten Kapitel mal kurze Einheiten geben, aber das ist gerad noch nicht ganz sicher.
Wenn es sich so auch gut lesen lässt habe ich ja alles erreicht was ich beabsichtigt hatte :D

Nochmals ein riesiges Danke frür das tolle Review *^*
Ganz viele Grüße,
Iruka
20.03.2021 | 11:32 Uhr
Servus, liebe Iruka ❤

Entschuldige bitte, dass ich die letzten Tage so inaktiv war und mein Review zum siebten Kapitel erst jetzt kommt... ^^'
Es war jedenfalls wieder so großartig wie die anderen davor. *^*

Ich fand es total bewundernswert, wie du Ganymeds Alltag in der Haft beschrieben hast und konnte mich da gut hineinversetzen.
Und als ich gehört habe, dass Yosano und Kunikida entkommen sind (bzw. von Ranpo befreit wurden ^^) war ich wirklich erleichtert, dass die beiden wie im Canon erstmal den Jagdhunden entkommen konnten. *-*
Ganymeds Träume und Visionen finde ich auch immer sehr interessant und spannend. *-*
Was der wolkenlose Himmel (vielleicht das Himmelscasino? Oder auch nicht... ^^) und der verregnete Schrein zu bedeuten haben ist mir nicht ganz klar, aber bei dem großen Kinderzimmer musste ich gleich sofort an "Annes Zimmer" und Lucy denken. :)
Ich bin sehr neugierig und voller Vorfreude darauf, wenn sich diese Puzzleteile wieder zusammensetzen *^*
Ganymeds zynische Kommentare wie "sei froh, guter Mann, sei froh" oder auch "Der Service hat nachgelassen" und auch dieser Wachmann, der sich fast schon verdächtig dumm anstellt, bringen eine schöne Prise Humor in die triste, bedrohliche Stimmung, das gefällt mir total gut. *-*
Hm... es macht mich stutzig, dass Ganymed im Gefängnis offenbar auf etwas zu warten scheint. Wartet er auf Visionen, die er nur hier bekommen würde? Aber woher weiß er, dass sie nur hier kommen würden? Spannend...
Dass Ganymed nicht essen will und auch die Tabletten zerbröselt, ist sehr verständlich... genauso, wie dass er trainiert und als "Ansporn" an die Leute denkt, denen er möglicherweise im Kampf einmal entgegen stehen muss. Jono, Chuuya, Dazai, Kunikida - lauter schwierige Gegner ^^.... Aber ja, warum Ganymed Dazai schlagen würde, ist schon irgendwie verständlich. xD

Das Gespräch mit Jono war wirklich fesselnd und spannend. Die beiden schenken sich nichts, aber ich habe mir trotzdem Sorgen um Ganymed gemacht, weil Jono in der besseren Position und so voller Hass ist... Aber Ganymed hat wirklich genial gekontert. *^*
Und ich habe es toll gefunden, dass man den Grund für Jonos Hass erfahren hat... dabei hat Ganymed sicherlich recht. Auch wenn er geblieben wäre, wäre das keine Garantie dafür, dass Jono eine privilegiertere Situation hätte....

Das mit dem "Theater" habe ich nicht verstanden, aber es war mysteriös, ganz seltsam, es roch quasi nach einer Falle. ^^
Zum Glück hat Ganymed da so wohlüberlegt gehandelt. Ich liebe seine Schlauheit und Tiefsinnigkeit, er er ist ein wirklich wundervoller, spannender OC! *-*

Tachiharas Auftritt fand ich schön. Ich hab ihn an der Beschreibung und seinen Worten gleich erkannt und mich gefreut, dass er und Ganymed im Grunde ein freundliches Gespräch hatten und dass Tachihara Ganymed sogar das Messer zurückgegeben hat. *^* Ganymed ist zwar immer noch gefangen, aber ich denke, dass sich seine Situation dadurch wesentlich gebessert hat. Er scheint ja vorzuhaben, zuzuschlagen, nur ist der Moment noch nicht gekommen.
Außerdem zeigt es Tachiharas ehrlichen Charakter, dass er das getan hat.
Die Worte am Schluss fand ich ebenfalls sehr schön, wenn auch traurig. Aber es ist sicher ein wichtiger Rat für Tachihara.

Wie immer ein großartiges Kapitel. *-*
Ich freue mich schon sehr aufs Weiterlesen~ ❤
(Dieses Mal dauert es nicht so lange ^^)

Ganz liebe Grüße,
deine RosaMelancholia

Antwort von Iruka am 22.03.2021 | 11:59 Uhr
Hallo liebe RosaMelancholia ^^
Kein Grund sich zu entschuldigen! Ich danke dir für dein Review und freue mich wirklich sehr das du dieses Kapitel auch gelungen fandest. *-*

Mit den Visionen geht es dem wohl Leser ähnlich wie Ganymed selbst- manchmal ergibt einfach alles keinen Sinn. Das muss sehr frustrierend sein, vor allem wenn man es immer nur durch seine Perspektive erfährt ^^'.
Du hast Recht, er wartet auf ein ganz bestimmtes Ereignis, von dem er zumindest denkt das er es vorhergesehen und richtig verstanden hat.

Zu Jono war ich wirklich fies- ich fürchte durch die Rolle, die ich ihm gegeben habe ist er sehr "out of charakter" gerutscht, aber ich habe ihn so leider gebraucht ^^'. Gerade weil man noch so wenig über die Jagdhunde weiß ist es nicht so leicht sie darzustellen.

Die Warnung kam von Mori (oder in seinem Auftrag). Er wird durch seine Spitzel von dem Plan mitbekommen haben, Ganymed unter Vorwand aus der Zelle zu locken. Das hätte nicht in seinen eigenen Plan gepasst ;).
Vielleicht sollte ich wirklich mal darüber nachdenken aus verschiedenen Perspektiven zu schreiben... ^^'

Ganz liebe Grüße,

Iruka
24.02.2021 | 20:59 Uhr
Guten Abend, liebe Iruka ❤

Wie ich mich gefreut habe, dass es weitergeht! *-*
Das Kapitel war wieder ganz spannend und ausgezeichnet geschrieben, ich hätte noch gaaaanz lange so weiterlesen können... :3
Schon der erste Satz hat mir gefallen, ich musste grinsen - ich liebe diesen leicht ironischen Unterton von Ganymed einfach. *-*
Die Zelle war auch total gut beschrieben, ich konnte die trostlose Einrichtung nicht nur vor mir sehen, sondern hatte auch das Surren der Lampe im Ohr. :)

Das Gespräch mit Fukuchi war sehr spannend und ich finde, du hast ihn und auch Jono sehr gut dargestellt. Außerdem schaffst du es sehr gut, die Spannung zu halten, in dem nicht klar hervorgeht, was die Jagdhunde jetzt eigentlich mit Ganymed vorhaben - nur, dass es nichts Gutes ist. (Im Laufe des Kapitels habe ich mich auch gefragt, ob ihnen gar nicht bewusst ist, wer bei ihnen als Gefängnisarzt arbeitet oder ob da auch eine Absicht dahinter steckt. ^^)
Ich fand es sehr sympathisch von Ganymed, wie er darüber nachgedacht hat, welche "selbstsüchtige" Haltung ihn dazu gebracht hat, bei den Jagdhunden mitzumachen - und warum er letztendlich desertiert ist. Seine Gedanken da waren sehr menschlich und das finde ich schön. ❤
Auch habe ich Ganymed sehr dafür bewundert, wie ruhig und standhaft er im Gespräch mit Fukuchi geblieben ist, weil er sich nicht anders gegeben hat und dass er dieses Angebot, das ihn aus seiner Lage befreit hätte, nicht angenommen hat. Ich denke auch, dass er eigentlich sehr loyal ist. :)
Schmunzeln musste ich auch über den Satz "ein verlockendes Angebot, vor allem für den Anführer der Jagdhunde", weil es wirklich so ist, dass in erster Linie die Jagdhunde profitiert hätten, auch wenn sie erst versucht haben, es so aussehen zu lassen, als ob sie nur Ganymed einen Gefallen tun würden... Aber auch das passt gut zu ihnen, finde ich. ^^
Irgendwie glaube ich Fukuchi aber seine Überraschung, als Ganymed den Attentäter angesprochen hat... Nur wer war dann dafür verantwortlich? :o
Eine spannende Frage und ich hoffe, dass Ganymed das Rätsel doch irgendwann löst. ;)
Rührend fand ich auch Ganymeds Sorge um die Detektive. :3

Der Behandlungsraum und der Arzt waren ebenfalls ganz hervorragend beschrieben :3 Wieder konnte ich mich richtig in die Situation hineinversetzen und gut mit Ganymed mitfühlen - wer geht auch schon gerne zum Doktor? ;)
Und dieser Doktor, der seine Utensilien nicht findet und so etwas Kaltes, Berechenbares ausstrahlt, war mir von Anfang an nicht geheuer. xD
Das Lustige ist, dass ich den Arzt nach deinen gelungenen Beschreibungen tatsächlich so wie eine ältere Version von Mori vor mir gesehen hatte - aber als er dann "sein Elischen" erwähnte, war ich trotzdem total überrascht. :o Du hast ihn so originalgetreu dargestellt, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass er an so einem Ort, so nahe bei den Jagdhunden sein würde, dass es mich überrumpelt hat. Und als sie nachher geredet haben und herauskam, wieso sich die Mafia eingeschleust hat, hat es auch sehr viel Sinn ergeben. Das war genial ❤
Außerdem bringt Moris Anwesenheit noch zusätzlich Spannung in die ohnehin schon so spannende Geschichte :3

Es ist gut, wenn Ganymed sich jetzt ein bisschen ausruhen und seine Kräfte sparen kann - er wird sie sicher bald brauchen...

Ich bin total neugierig auf das nächste Kapitel und freue mich jetzt schon sehr darauf, weiterlesen zu können~

Ganz liebe Grüße,
deine Suiren

Antwort von Iruka am 25.02.2021 | 16:13 Uhr
Hallo liebe Suiren ^^
Ich danke dir für dein Review!
Schön das dir das Kapitel wieder gut gefallen hat *freu*. Zum schreiben fand ich es etwas anstrengend immer nur im ähnlichen Setting von Dialog zu Dialog zu hüpfen, aber das musste wohl mal sein, sonst gibt es ja nie Antworten ^^'

Ich bin fleißig dabei damit du "gaaaaanz lange" weiterlesen kannst- allerdings habe ich aus irgendeinem Grund gestern den Epilog geschrieben, wenn ich mich also weiter von der falschen Seite der Geschichte nähere dauer es leider noch ein bisschen XD

Was die Jadghunde mit Ganymed vorhaben sollte sich hoffentlich im nächsten Kapitel auflösen... das spoiler ich dir jetzt noch nicht. Auch der Attentäter spielt noch eine Rolle ^^
Zu Moris Rolle kann ich aber etwas sagen- das scheint nicht so gut herausgekommen zu sein. Mori ist nicht immer da, das war jetzt sein erstes Mal in der Rolle des Gefängnisarztes, deswegen kannte er sich in dem Büro auch nicht aus. Der eigentliche Arzt ist ebenfalls von der Mafia eingeschleust worden und hat sich an diesem Tag frei genommen, er weiß mehr oder weniger Bescheid, aber das sein Chef für ihn einspringt wusste er sicher nicht.
Ob Mori das Risiko erneut eingehen wird bleibt auch noch abzuwarten- er hat ja noch so einige andere Aufgaben (Mit Elise einkaufen ;) ) und in der Nähe der Jagdhunde ist es schon ziemlich gefährlich. Bislang scheinen diese nicht zu wissen, wie nah die Mafia ihnen schon gerückt ist.

Es freut mich, dass Mori dich überraschen konnte und das du ihn so gelungen findest *-* Das ist ein großes Lob.
In letzter Zeit gefällt er mir immer mehr und es hat wirklich Spaß gemacht über ihn zu schreiben.

Viele Grüße zurück,

Iruka
08.02.2021 | 13:18 Uhr
Einen wunderschönen Guten Tag,

direkt kann ich schon sagen dass ich deine Geschichte wirklich interessant finde. Besonders der Anfang war ein sehr guter und spannender Einstieg für den Leser.
Auch dein Schreibstil empfinde ich als sehr flüssig und sehr gut lesbar, da kann ich mich also auch nicht beschweren. Schade dabei möchte man doch eigentlich Kritik hinterlassen, hoffentlich bist du auch mit meinen Komplimenten zufrieden haha ^^.
Dieser Stil, wie du deine Geschichte führst muss ich ebenfalls gutheißen. Die Zeit Sprünge nach jedem Kapitel, gefallen mir sehr.
Mach auf jeden Fall so weiter, ich freue mich auf die Fortsetzung. Das wars schon von meiner Seite.

Noch viel Gesundheit und natürlich weiterhin viel Spaß beim schreiben.

zuhochgeflogen

Antwort von Iruka am 08.02.2021 | 19:53 Uhr
Hallöchen zuhochgeflogen,

vielen Dank für dein Review!
Da freue ich mich, Kritik ist immer gut, aber über ein Lob freue ich mich selbstverständlich auch - und erst Recht über ein so nettes :D

Spannend, dass du gerade die Zeitsprünge magst. Genau darüber habe ich zuvor lange nachgedacht, fast hätte ich sie gar nicht eingebaut ^^'.
Umso besser das es zu der Geschichte passt :)

Die Fortsetzung kommt, aber leider braucht es noch ein wenig.
Viele Grüße, auch dir viel Gesundheit und hoffentlich viel Spaß beim Lesen!

Iruka
07.02.2021 | 17:52 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Puh, mit diesem Kapitel hast du dich selbst übertroffen, es war so spannend! *-*
Ich hätte so gerne noch viel länger weitergelesen, aber dann kam dieser Cliffhanger, natürlich an einer der spannendsten Stellen… ^^‘
Hoffentlich geht es bald weiter. :O

Aber von Anfang an:
Ich finde so cool, wie du die Dèjà-vu beschreibst. Zwar hatte ich noch nie eines, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie sich wirklich so anfühlen und erst im Nachhinein einen Sinn ergeben.
Auch die Stimmung in dem Zimmer, in dem Ganymed aufgewacht ist, fand ich sehr gut vorstellbar. Ich konnte mich richtig in die Szene hineinversetzen und war so orientierungslos wie er. :3
Die ganze Zeit habe ich mich gefragt, was Dazai mit der „Entführung“ bezwecken will.
Über das Kissen und die mangelnden Hinweise habe ich mich auch sehr gewundert, andererseits passt es aber sehr gut zu Dazai, sein Gegenüber auch mal völlig im Dunkeln tappen zu lassen.
Dass sich Ganymed ärgert, kann ich sehr gut verstehen, aber er sollte es sich nicht so zu Herzen nehmen, so ist Dazai eben…
Als Ganymed das Motorrad gehört habe, habe ich gleich an Chuuya gedacht. *-*
Ihren Kampf hast du total gut und bildlich beschrieben *^*. Ich beneide dich richtig dafür, dass du das so gut kannst, weil ich mir mit Kämpfen immer ein bisschen schwer tue. ^^‘
Chuuyas Darstellung war sehr originalgetreu und passend :3
Auch seine Reaktion darauf, hergelockt worden zu sein, würde ich mir ganz genauso so vorstellen :) Zumindest haben er und Ganymed mit ihrer Abneigung gegen Dazai eine große Gemeinsamkeit. xD
Als Chuuya erwähnte, dass die Detektive als „kriminelle Organisation“ eingestuft worden sind, war ich erst ganz baff – weil ich es nicht kommen gesehen habe. :O Geschickt eingestreute Hinweise hat es ja eigentlich gegeben, aber obwohl es so viel Sinn macht, dass Dazai wegen dieser Entwicklung Kontakt zu Ganymed aufgenommen hat, hat es mich irgendwie überrascht… ^^‘ So ähnlich wie Ganymed hatte ich auch einen Moment, wo mir die Schuppen von den Augen gefallen sind. xD
Und wow… Ganymed bringt eine sehr spannende Dynamik in die Geschichte – er ist vertraut mit den Jagdhunden und er kennt die Detektei. Als klassischer Einzelgänger ist nicht so ganz klar, was er tun wird, aber er scheint sehr entschlossen zu sein – und er hat wirklich das Potential alles nochmal zu ändern. :)
Du hattest eine wirklich gute, spannende Idee und ich bin schon so neugierig, wie sich das Ganze weiterentwickelt :3

Außerdem liebe ich den Schreibstil, er ist besonders, tiefsinnig und rätselhaft. Man kann sich gut in Ganymed einfühlen und das gefällt mir, weil er ein so interessanter und gut ausgearbeiteter Charakter ist, der mit seinen Facetten einerseits menschlich wirkt, aber auch etwas übermenschliches an sich hat :) Ich habe ihn tatsächlich schon ins Herz geschlossen. :3
Und dann noch dieser leicht zynische Unterton von Ganymed und dieser leicht düstere Humor, die sich durch die ganze Geschichte ziehen – all das erzeugt eine tolle, spannende, mysteriöse Atmosphäre. Ich bewundere sehr, wie du den Schreibstil an die Handlung der Geschichte anpassen und das diesen Stil konsequent beibehalten kannst. :3

Hoffentlich geht es bald weiter, ich bin viel zu neugierig ;)

Ganz liebe Grüße & noch einen schönen Abend ❤
deine Suiren

Antwort von Iruka am 08.02.2021 | 19:47 Uhr
Hallo liebe Suiren,

ich danke dir für dein Review ^^

Das freut mich, dass die Geschichte weiterhin spannend bleibt. Ich hatte es von Anfang an vor inhaltlich an der Mangahandlung anzuknüpfen, doch hatte ich auch damit gerechnet, dass der Manga den aktuellen Arc abschließt bis ich mit meiner bescheidenen Schreibgeschwindigkeit mal an den Punkt komme ^^' . Jetzt geht es noch, auf die Dauer wird es leider etwas schwieriger. Vermutlich läuft er dann doch darauf hinaus das sich meine Handlung vom Manga entfernt :)
Yay, ich habe Chuuya gut getroffen- das ehr mich. Das fand ich gar nicht so leicht.
Zugegeben, manchmal lass ich mich in Ganymeds gedanklichen Monologen etwas zu sehr aus. Gut das man es trotzdem noch versteht, teilweise schweife ich da sehr aus- vielleicht wirkt es dadurch dann "tiefgründig", weil ich einfach unbewusst von einem Thema zum nächsten hüpfe XD

Ja, da hast du Recht! Ganymed ist wirklich etwas zynisch.

Beste Grüße zurück!

Ich habe deine neue Geschichte gesehen und bin schon ganz gespannt :)
Also bis gleich,
Iruka
16.01.2021 | 21:08 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Ich hab mich total über den Alert gefreut, dass es jetzt bei Ganymed weitergeht. :)

Dein Schreibstil ist einfach großartig, ich liebe, wie bildlich du Alles beschreibst und so eine mysteriöse, geheimnisvolle Atmosphäre aufbaust. Dann noch die Tiefsinnigkeit, die du immer wieder einstreust *^*
Das macht die Geschichte so wunderschön und einzigartig. :)
Der Tiger ist wahnsinnig gut beschrieben – seine Schönheit, Eleganz, Stärke, aber auch die Gefährlichkeit kommen so intensiv rüber, als könnte man den Tiger direkt vor sich sehen. *-*
Ich musste auch sofort an Atsushi denken….
Es war so spannend, aber ich war auch sehr erleichtert, als Ganymed dann wieder zu sich gekommen ist und in Sicherheit im Büro der Detektive war.
Dass er sich den Detektiven zumindest ein wenig angeschlossen hat, hat mich sehr für ihn gefreut…
Das Gespräch zwischen Ganymed und Yosano war total gut aufgebaut und ich liebe, wie du Yosano darstellst. Ihre Art kommt sehr gut rüber, ich finde sie originalgetreu. Dabei ist sie mir in deiner Geschichte sogar um einiges sympathischer als sonst. Bei dir wirkt sie nicht nur klug und stark, aber ebenso zynisch, abgestumpft, grausam und hartherzig wie im Original, sondern bei dir hat sie zusätzlich auch etwas sehr Menschliches. Ich mag es sehr, wie ihre Gefühle kurz rüberkommen, wie du ihre tragische Vergangenheit und ihre nachvollziehbaren Gedanken zu Dazai einbringst. *^* Durch ihren Schmerz und ihre Anteilnahme wirkt sie sehr menschlich und das finde ich schön :).
Außerdem war ihre Theorie, wieso Ganymed den Tiger immer wieder vor sich sieht, sehr spannend und interessant. Es unterstreicht Yosanos hohe Intelligenz und macht die Handlung gleichzeitig sehr spannend.
Als Ganymed den Auftrag des Chefs abgelehnt hat, konnte ich ihn verstehen, gleichzeitig hat es mir sehr leid für Ganymed getan, denn es war klar, dass das Konsequenzen haben würde… Ich denke, Ganymed ist ein typischer „einsamer Wolf“ und das mag ich eigentlich sehr gerne, bewundere ich sehr, wie er alleine gegen alle Widrigkeiten ankämpft und seine Probleme alleine lösen will. Aber gleichzeitig ist spürbar, wie schwer es ihm fällt, die positive Verbindung, die er aufgebaut hat, wieder zu kappen… Er tat mir sehr leid. Auch Fukuzawa tat mir irgendwo leid, weil seine Enttäuschung so spürbar war. Auch er war ganz großartig und originalgetreu dargestellt, ich liebe, wie du seine natürliche Autorität rüberbringen kannst *^*
Der Vogel, der vor Ganymed getötet wurde, hat die bedrohliche, geheimnisvolle Atmosphäre nur verstärkt. Es war total intensiv und cool, wie er die Angreifer so geschickt gefunden und getötet hat, gleichzeitig ist dadurch aber seine Entscheidung, die Detektei zu verlassen, nachvollziehbarer geworden…
Es war sehr lieb von Yosano, dass sie Ganymed helfen wollte und die Art, wie sie ihm das gesagt hat und dann auf seine Absage reagiert hat, passte meiner Meinung nach gut zu ihrem Charakter *-*
Aber ja, ich konnte Ganymed auch gut verstehen, umso mehr, als er dann in dem leeren Raum mit den Spuren der Angreifer kam und von dort aus so gut zur Detektei sehen konnte… Die ganze Szene war wieder total fesselnd und tiefsinnig geschrieben übrigens :3
Die wehmütige Atmosphäre war so stark, dass ich auch mit Ganymed mitgelitten habe… Ganz wehmütig war auch das zweite Gespräch mit Fukuzawa, wobei ich toll finde, wie die beiden so höflich, respektvoll und ruhig miteinander geredet haben. Der Abschied ist ihnen sichtlich schwergefallen und ich fand es auch traurig, obwohl es eigentlich leider schon stimmt, dass Ganymed nicht so richtig in die Detektei gepasst hätte…
Ein spannendes Detail finde ich auch, dass Dazai und Kunikida sich jetzt auf die Suche nach dem Tiger machen sollen. Atsushi! *^*
Natürlich hat Dazai gleich alles durchschaut… aber ob er etwas ändern kann? Das „hätte“ im letzten Satz macht es noch spannender. *^*
Ich bin schon total neugierig, wie Ganymeds Geschichte weitergehen wird.
Nur mache ich mir Sorgen, wohin er nun gehen wird und was er nun tun wird… :(

Danke für das tolle Kapitel, in dem auch Yosano und Fukuzawa so einen langen, gelungenen Auftritt hatten! ❤

Schönen Abend und bis zum nächsten Mal.

Ganz liebe Grüße,
Suiren

Antwort von Iruka am 17.01.2021 | 15:18 Uhr
Hallo liebe Suiren,
vielen Dank für dein Review :D Und danke für das ganze Lob, da freue ich mich.

Es war schon ein sehr deprimierendes Kapitel ^^' Ganymed macht es sich selbst nicht leicht, er ist sehr auf seinen Blickwinkel versessen und vielleicht auch ein klein wenig paranoid. Das mit dem "einsamen Wolf" stimmt wohl. Vielleicht kann es sich noch etwas entwickeln.

Das Yosano so viel Auftritt bekommt ist irgendwie sehr spontan passiert.
Eigentlich wollte ich ja in meinen Rückblicken immer Begegnungen mit Dazai darstellen. Als ich dann mit dem Kapitel fertig war ist mir aufgefallen, dass Dazai so gut wie gar nicht vorkam- ups, aber naja, passiert ;)
Mit den Sprüngen sind wir jetzt wieder in der Gegenwart angekommen, alles was jetzt passiert spielt wieder in der Zeitlinie des Prologs.

Ganz recht, das war foreshadowing für Atsushi :D . Ich wollte ihm (wenn auch leider erst einmal nur passiv) Raum in der Geschichte geben.

Bei dem Vogel hab ich meine Vorlage ein wenig überspannt- es ist ja eigentlich eher ein Icarusmotiv und hat mit Ganymeds Mythos eher wenig zu tun. Aber es passte so gut :) Da freut es mich, dass du das auch so empfunden hast.

Ich danke dir fürs treue Lesen und Kommentieren! :3

Bis zum nächsten Kapitel wird es leider wieder etwas dauern. Aber wie sagt man so: "Gut Ding will Weile haben". Hoffentlich steigert das nicht die Erwartungshaltung XD
Viele Grüße,
Iruka
26.12.2020 | 19:36 Uhr
Guten Abend liebe Iruka ❤

Ich hoffe, du hattest auch ein schönes Fest und schöne freie Tage?
Entschuldige bitte, dass mein Review erst jetzt kommt. Aufgrund meines eigenen Weihnachtsprojekts bin ich leider zu nicht viel anderem gekommen… Aber endlich habe ich genug Zeit, dir in Ruhe ein Review zu schreiben :)

Am Anfang hast du die Szene total toll beschrieben, da kam so richtige Sommerstimmung auf und das hat echt gutgetan, wo es bei uns momentan so trüb und düster ist :3
Auch die Beschreibung von Fukuzawa hat mir sehr gefallen, du hast wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen :3
Was du über die Sehnsucht, die Menschlichkeit und die Welt geschrieben hast, fand ich sehr tiefsinnig und Tiefsinniges liebe ich sehr ❤
Ich fand es auch so gut gemacht, wie ein Geheimnis des rätselhaften Charakters gelüftet wurde *-* Er gehörte also auch einmal zu Hunden.
Dann ist es kein Wunder, dass sie ihn jagen und er so auf der Flucht ist. Auch sein körperlicher Zustand, über den ich mich letzten Kapitel noch gewundert habe, ist damit erklärt. Hach, es passt so perfekt, es macht so viel Sinn, dass ich mich ein bisschen über mich selbst ärgere, es nicht erkannt zu haben, dass er bei den Hunden gewesen sein könnte. :o ^^‘

Wie Fukuzawa und Professor Natsume dem rätselhaften Charakter aus seiner Misere helfen konnten, macht ebenfalls Sinn und wieder bin ich froh, dass Fukuzawa so ein großherziger Mann ist, der auch „Deserteure“ von anderen Organisationen vor deren Rache schützt. *-*
Oh und endlich hat der rätselhafte Charakter einen Namen *-*
Ganymed… Das gefällt mir sehr, denn es ist ein ungewöhnlicher Name, der noch dazu wegen seiner mythologischen Bedeutung irgendwie gut zu dem rätselhaften Charakter zu passen scheint *-*
Wieder liebe ich deine Darstellung von Kunikida *-* Bei dir wirkt er immer so gebildet und korrekt und hochanständig *^*

Als es dann dazu kam, dass Dazai Ganymed im Fahrstuhl begleiten sollte, ist die angespannte Stimmung sofort auf mich übergegangen und ich war ganz gespannt, als ich ihr Gespräch gelesen habe. Dass Ganymed Dazai nicht vertraut, ist verständlich, dennoch war ich froh, dass er dann offenbar entschied, Dazai seinen Neuanfang nicht zu nehmen und ihm zu glauben. Dennoch ist die Situation noch immer sehr spannend und die Unterhaltung der beiden ist rätselhaft. Ich liebe dieses geheimnisvolle Atmosphäre und diese subtilen Andeutungen, die sich durch die ganze Geschichte ziehen, sehr *-*
Das ist mal etwas ganz anderes :3
Und dann werden Ganymed und Dazai auch noch verfolgt :o
Es war sehr spannend, als sie daraufhin weitergehen und schließlich auf dieser Baustelle verschwinden :o
Wahnsinn, es war so beeindruckend, wie du die Baustelle beschrieben hast. Sie unterstreicht diese angespannte Stimmung noch zusätzlich :3 Ganymed und Dazai vertrauen sich nicht, aber dennoch funktionieren sie gut in dieser Situation.
Dass Dazai sich den Verfolgern stellen will, passt sehr gut zu ihm, jedoch mache ich mir auch ein wenig Sorgen, selbst wenn die Verfolger nicht die Hunde sind.
Dass Dazais Plan keine Lücken, sondern Hintergedanken hat, war schon abzusehen… Du stellst ihn sehr originalgetreu dar *-*

Ganymeds übernatürliche Fähigkeit ist ja sehr spannend *-* Was für eine gute Idee. Eigentlich ist das eine total vielseitige Fähigkeit mit endlos vielen Möglichkeiten – aber dadurch, dass ihre Nutzung so harte Konsequenzen hat, ist sie wirklich „ein zweischneidiges Schwert“. Da man sie dadurch mit Bedacht einsetzen muss, finde ich sie noch genialer :)

Dass Ganymed nun nicht mehr mit Dazai zusammenarbeiten will, kann ich verstehen. Aber es macht die Situation noch spannender, ich fiebere richtig mit, wie die beiden da wieder auskommen wollen :o Sie sind definitiv in der Unterzahl…
Das Verhältnis von Ganymed und Dazai ist wirklich sehr spannend. Obwohl Ganymed verständlicherweise verärgert über Dazai ist und ihm nicht vertraut, will er dennoch nicht, dass Dazai in Gefahr gerät… Allerdings macht es die Unwissenheit, was die Verfolger wollen, auch sehr spannend und schwierig darauf richtig zu reagieren.
Gottseidank ist Kunikida bereits unterwegs, auf ihn ist Verlass *-*
Dazai denkt aber auch an alles, dass du das so gut rüberbringst finde ich wirklich super *-*
Den Kampf hast du auch gut beschrieben *-*
Und Yosano kannst du auch mit wenigen Worten wunderbar auf den Punkt bringen, das bewundere ich immer wieder… C:
Gut, dass die Verfolger „nur“ eine neue Gruppe war, die nun besiegt ist und keine weiteren Probleme machen wird :) Wieder ein Fall gelöst ;)
Ganymeds Gedanken am Ende, dass er Dazai zu sehr vertraut, haben wieder die rätselhafte und geheimnisvolle Atmosphäre angefacht und für mehr Spannung gesorgt, das war echt toll *-*

Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird :3

Ganz liebe Grüße
deine Suiren

Antwort von Iruka am 27.12.2020 | 18:25 Uhr
Hallo liebe Suiren :)
Vielen Dank für dein Review. Ich hoffe das auch du schöne Feiertage gehabt hast.
Du warst ja richtig fleißig - auf das neue Kapitel freu ich mich schon. Leider komme ich gerad zu nichts, daher würdige ich das dann im neuen Jahr ^^

Ganymed ist eine Anspielung auf Goethe. Es gibt da ein Gedicht, indem er sich mit der mythologischen Figur befasst. Der Name der Fähigkeit kommt (natürlich ^^') aus Faust. Wenn es bei BSD schon um verstorbene Dichter und Schriftsteller geht wollte ich meinen OC da einreihen ;)

Auch liebe Grüße,
Iruka
20.11.2020 | 21:04 Uhr
Guten Abend, Iruka *-*

Heute das zweite Kapitel lesen zu können, hat mich schon den ganzen Tag über gefreut :)

Oje, da bin ich mit meiner Einschätzung über den OC ganz schön daneben gelegen ^^‘
Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel… Nein, ich bin keineswegs enttäuscht wegen deinem OC. Im Gegenteil, ich bin sehr fasziniert von ihm und kann nicht erwarten, mehr über ihn zu erfahren:)
Das Gefühl, dass man Dazai nicht trauen kann, hatte ich am Anfang auch. Ich glaube, es kommt davon, weil er so schwer durchschaubar ist… und gefährlich ist er definitiv ^^
An Dazai kommt man echt nur schwer vorbei, das kenne ich von mir selbst. Aber macht doch nichts ;).

Das zweite Kapitel war unfassbar gut.
Wow, dein Schreibstil ist einfach göttlich *-*
Was du schon in den ersten Absätzen über die Nacht, die Finsternis und das Licht geschrieben hast, war tiefgründig und hat eine mysteriöse Stimmung erzeugt. Ich liebe die vielen tollen, durchdachten Formulierungen wie „Die Welt zwingt einen immer wieder, sich dem Leben entgegen zu stellen“. Der erste Teil war unheimlich fesselnd und mysteriös.

Aber auch im zweiten Teil war der Schreibstil so toll, deine Formulieren sind großartig und als Dazai sich beeilte und voller Sorge war, dass Chuuya nicht überlebt hat, war es sehr spannend. Es richtig bewundernswert, wie du mit wenigen Zeilen ihn so originalgetreu darstellen kannst, auch noch ohne, dass er ein Wort gesprochen hat. Aber alleine an seinen Bewegungen und seinen Gedanken war er als Dazai zu erkennen *-*
Auch dass er den Jungen gleich „beseitigen“ will, passt zu ihm. Gleichzeitig wirkt Dazai in seiner Sorge, seiner Reue und dem Gefühl, einen Fehler gemacht zu haben, sehr menschlich.
Der Abschnitt ist ebenfalls rätselhaft – offenbar hat der Junge etwas damit zu tun, dass Chuuya noch lebt, aber wie hat er es gemacht? °^°

Auch der Rest des Kapitels war sehr spannend *-*
Mir gefällt, wie viel Tiefe dein OC jetzt schon hat. Mir gefällt das Geheimnisvolle an ihm *-* Offensichtlich hat er eine sehr starke Fähigkeit (die braucht man zweifellos, um in der unmittelbaren Nähe von Corruption zu überleben O.O), die auch starke Selbstheilungskräfte mit sich bringt. Aber etwas stimmt nicht, denn du hast geschrieben, dass den Körper nur noch die Fähigkeit am Leben hält und dass Dazais Fähigkeit deswegen so lebensgefährlich für den OC ist… Hm… Nun überlege ich schon die ganze Zeit, was es wohl ist, dass deinen OC so gehetzt durch die nächtlichen Straßen treibt, das mit der Regierung zu tun hat und von dem Dazai „besser nichts wissen will“… aber es ist wirklich schwierig ^^. Es muss etwas sehr Wichtiges sein, wenn es ihm genug Kraft gibt, trotz seines Zustandes so zu kämpfen und durchzuhalten…
Dass Dazai den OC am Ende doch entkommen hat lassen, sieht ihm wieder ähnlich ;)

Sowohl beim ersten Kapitel in der Gegenwart, als auch beim zweiten in der Vergangenheit, bin ich sehr neugierig, wie es weitergehen wird *-*
Aber ich will dich nicht stressen, ich verstehe gut, dass gerade solche gut durchdachten, ausgefeilten Kapitel ihre Zeit brauchen…
Apropos, danke, dass du mir geschrieben hast, dass die Kaffeetasse für dich ein Zeitjoker ist. Jetzt bin ich nicht mehr traurig :)

Ich wünsch dir ein schönes Wochenende.

GLG Suiren

Antwort von Iruka am 22.11.2020 | 20:49 Uhr
Hallo zurück,
jetzt komme ich auch endlich zum Antworten. Entschuldige.

Danke für dein ausführliches Review! <3

Jetzt zu viel über die Fähigkeit zu schreiben hätte das Kapitel zu sehr entschleunigt. Aber immerhin, das Konzept (und der Part dazu) steht schon. Da gibt es im nächsten Kapitel die längst fällige Erklärung, versprochen ^^ Inzwischen ist mir auch ein Name eingefallen, dann muss OC nicht immer Namenlos bleiben (Namen sind furchtbar- im Oneshot hat es ohne Namen noch funktioniert, aber wenn es jetzt doch eine Geschichte wird hat er das nicht verdient Identitäslos zu sein).

Es freut mich wirklich sehr das dir das Kapitel gefallen hat ^^ Hoffentlich habe ich nicht zu viel aufgebauscht, was nachher zu kurz kommt. Die Gefahr ist leider immer groß, gerade bei so einzelnen Episoden.
Nachtstimmungen sind meine persönlichen Favoriten, die kann man immer super umschreiben. Dagegen ist der Tag bisher eher unspektakulär.
Der Dazaiabschnitt war eigentlich gar nicht geplant- umso besser, dass er "in charakter" geblieben ist. *freu*

Die nächsten Parts sind auch noch als Rückblenden geplant, bis wir in der Gegenwart ankommen. Dann werden die offenen Fragen hoffentlich auch weniger, wobei ich ja gestehen muss, dass ich das gerade bei Mystery-Geschichten immer gerne als Stilmittel benutze: Graue Flecken, die der Leser sich dann selbst füllen kann/darf/muss.
Ist ein wenig gemein, ich weiß, aber meistens ist die Auflösung zum Ende immer etwas enttäuschender als die eigene Phantasie ;)

Ich hoffe du hattest ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,
Iruka
18.11.2020 | 19:35 Uhr
Servus Iruka ❤

Das war ein wirklich spannendes, fesselndes Kapitel *-*
Die Atmosphäre der verregneten Nacht und der Bar Lupin hast du perfekt eingefangen. Ich liebe die Details, mit denen du die Szenerie so bildlich beschreibst und wie du immer wieder die Umgebung miteinbeziehst (z.B. als die Erzählerin die Beine am Barhocker verschränkt hat).
Dazai wirkt extrem originalgetreu - intelligent, geheimnisvoll, undurchschaubar. Gut rübergekommen ist es vor allem, als er vorhin noch sagte "Das war keine böse Absicht. Es ist nie böse Absicht" und dann knockt er sein Gegenüber doch aus, obwohl er zumindest aufpasst, dass es sich beim Sturz nicht verletzt. Das ist rätselhaft, ebenso wie das Gespräch, dass der OC und Dazai vorhin geführt haben. Ich liebe aber die Idee mit dem völlig unbekannten OC. Das ist einmal etwas Andres, Originelles, Geheimnisvolles :)
Ich würde mal vermuten, dass der OC ein junges ("Das ist ein Erwachsenengetränk") Mädchen (weil Dazai von Dates und Doppelsuizid sprach) ist, das eine besondere Fähigkeit hat und die mit Dazai eine gemeinsame, bewegte Vergangenheit hat.
Jedenfalls passt der OC Meinung nach von seiner Art zu sprechen perfekt ins "Bungouversum" ;)
Ich bin schon gespannt auf das zweite Kapitel~

Ganz liebe Grüße,
Suiren

P.S.: Aber die Teetasse vor der Geschichte macht mich ein bisschen traurig...

Antwort von Iruka am 18.11.2020 | 22:22 Uhr
Hallo Suiren :D

Schön das ich dich auch für diese FF begeistern konnte.
Ehrlich gesagt habe ich im ersten Kapitel noch gar keinen Plan vom OC gehabt- zumindest was Name, Geschlecht, Alter etc. angeht. Das 1.Kapitel war im Frühjahr auch wirklich als Oneshot geplant.
Dabei ist es nicht geblieben, inzwischen hat mein OC schon ein eigenes Gesicht. Spannend das du ihn zu diesem Zeitpunkt für ein Mädchen hälst. Hoffentlich enttäuscht dich Kapitel 2 dann nicht.
Jaa- mal wieder Dazai. Ich habe den Oneshot geschriben als ich zum ersten Mal mit der Serie in Kontakt kam- quasi als ganz neuer Stray-Dogs-Otaku. Ich hatte damals immer fas Gefühl, das man Dazai nicht trauen kann. Das er gefährlich ist- das wollte ich darstellen. Scheint ja geklappt zu haben ^^ (Inzwischen bin ich ihm wohl auch verfallen. Tja- soviel zum Plan auch mal anderen Charakteren gerecht zu werden. Im Endeffekt läuft es immer auf Dazai hinaus.)

Zur Kaffetasse: Da kann ich entwarnen, es gibt keinen Grund traurig zu sein! Es wird weitergehen, auf jeden Fall.
Aber es braucht Zeit, die ich gerad leider nicht habe. Die Kaffetasse ist quasi mein Zeitjoker, damit man nicht jedes Mal denkt "Morgen kommt bestimmt ein Update" ;) .

Danke für dein Review!
Jetzt wird erst mal dein neues Kapitel gelesen ^^
Bis gleich!
Stray (anonymer Benutzer)
17.11.2020 | 15:10 Uhr
Also meine Wenigkeit fände es unglaublich toll wenn du mich ein weiteres oder nein gleich zwei oder drei weitere Kapitel schreiben würdest.
Denn es ist spannend geworden

Antwort von Iruka am 18.11.2020 | 22:12 Uhr
Danke dir :D
Ich hatte wirklich bedenken- da ist es für mich ein großes Lob, dass es dir gefallen hat.
Es wird weitergehen, auf jeden Fall- aber leider braucht es noch Zeit.
Liebe Grüße!
22.10.2020 | 17:13 Uhr
Wie cool :D
Mir gefällt dein Schreibstil und die Geschichte ist echt wundervoll!
Schade, dass es nicht mehr zum Lesen gibt.
Ich hoffe, es kommt doch noch was ⭐
Vielen Dank !

Antwort von Iruka am 23.10.2020 | 11:06 Uhr
Vielen Dank die für das nette Review :D
Da freue ich mich ^^
Ein paar Ideen habe ich schon noch, aber es wird wohl noch etwas dauern bis da was brauchbares bei rumkommt.
Liebe Grüße!
23.05.2020 | 12:41 Uhr
Hallo!

Ich muss sagen, du hast wirklich ein Talent dafür, eine Geschichte bis zum Schluss spanend zu halten. Ich bewundere es, wie du es geschafft hast, trotz der für den Leser ja vollkommen unbekannten Umstände in diesem Setting die Geschichte nicht so lange hast ausschweifen lassen, dass es irgendwann langweilig wird. Im Umkehrschluss bleiben jetzt natürlich auch sehr viele Fragen offen, und gemeinsam mit denen, die du beantwortet hast, wecken die wirklich die Neugier, was genau jetzt dahinter steckt.

(Du siehst, ich habe null Erfahrung mit diesem Genre, aber ich finde, du hast das wirklich gut gemacht.)

Wenn du daraus wirklich etwas Größeres machst, hast du auf jeden Fall schon einen Leser gewonnen.

Weiter so!

LG, Silver

Antwort von Iruka am 24.05.2020 | 12:06 Uhr
Vielen Dank für deine Review!

Ja, da steckt wirklich viel ungeschriebene (und ehrlich gesagt auch viel unausgedachte) Vorgeschichte hinter. Es freut mich, dass die Episode trotzdem verständlich ist und dir gefallen hat :D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast