Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Iruka
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
24.02.2021 | 20:59 Uhr
Guten Abend, liebe Iruka ❤

Wie ich mich gefreut habe, dass es weitergeht! *-*
Das Kapitel war wieder ganz spannend und ausgezeichnet geschrieben, ich hätte noch gaaaanz lange so weiterlesen können... :3
Schon der erste Satz hat mir gefallen, ich musste grinsen - ich liebe diesen leicht ironischen Unterton von Ganymed einfach. *-*
Die Zelle war auch total gut beschrieben, ich konnte die trostlose Einrichtung nicht nur vor mir sehen, sondern hatte auch das Surren der Lampe im Ohr. :)

Das Gespräch mit Fukuchi war sehr spannend und ich finde, du hast ihn und auch Jono sehr gut dargestellt. Außerdem schaffst du es sehr gut, die Spannung zu halten, in dem nicht klar hervorgeht, was die Jagdhunde jetzt eigentlich mit Ganymed vorhaben - nur, dass es nichts Gutes ist. (Im Laufe des Kapitels habe ich mich auch gefragt, ob ihnen gar nicht bewusst ist, wer bei ihnen als Gefängnisarzt arbeitet oder ob da auch eine Absicht dahinter steckt. ^^)
Ich fand es sehr sympathisch von Ganymed, wie er darüber nachgedacht hat, welche "selbstsüchtige" Haltung ihn dazu gebracht hat, bei den Jagdhunden mitzumachen - und warum er letztendlich desertiert ist. Seine Gedanken da waren sehr menschlich und das finde ich schön. ❤
Auch habe ich Ganymed sehr dafür bewundert, wie ruhig und standhaft er im Gespräch mit Fukuchi geblieben ist, weil er sich nicht anders gegeben hat und dass er dieses Angebot, das ihn aus seiner Lage befreit hätte, nicht angenommen hat. Ich denke auch, dass er eigentlich sehr loyal ist. :)
Schmunzeln musste ich auch über den Satz "ein verlockendes Angebot, vor allem für den Anführer der Jagdhunde", weil es wirklich so ist, dass in erster Linie die Jagdhunde profitiert hätten, auch wenn sie erst versucht haben, es so aussehen zu lassen, als ob sie nur Ganymed einen Gefallen tun würden... Aber auch das passt gut zu ihnen, finde ich. ^^
Irgendwie glaube ich Fukuchi aber seine Überraschung, als Ganymed den Attentäter angesprochen hat... Nur wer war dann dafür verantwortlich? :o
Eine spannende Frage und ich hoffe, dass Ganymed das Rätsel doch irgendwann löst. ;)
Rührend fand ich auch Ganymeds Sorge um die Detektive. :3

Der Behandlungsraum und der Arzt waren ebenfalls ganz hervorragend beschrieben :3 Wieder konnte ich mich richtig in die Situation hineinversetzen und gut mit Ganymed mitfühlen - wer geht auch schon gerne zum Doktor? ;)
Und dieser Doktor, der seine Utensilien nicht findet und so etwas Kaltes, Berechenbares ausstrahlt, war mir von Anfang an nicht geheuer. xD
Das Lustige ist, dass ich den Arzt nach deinen gelungenen Beschreibungen tatsächlich so wie eine ältere Version von Mori vor mir gesehen hatte - aber als er dann "sein Elischen" erwähnte, war ich trotzdem total überrascht. :o Du hast ihn so originalgetreu dargestellt, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass er an so einem Ort, so nahe bei den Jagdhunden sein würde, dass es mich überrumpelt hat. Und als sie nachher geredet haben und herauskam, wieso sich die Mafia eingeschleust hat, hat es auch sehr viel Sinn ergeben. Das war genial ❤
Außerdem bringt Moris Anwesenheit noch zusätzlich Spannung in die ohnehin schon so spannende Geschichte :3

Es ist gut, wenn Ganymed sich jetzt ein bisschen ausruhen und seine Kräfte sparen kann - er wird sie sicher bald brauchen...

Ich bin total neugierig auf das nächste Kapitel und freue mich jetzt schon sehr darauf, weiterlesen zu können~

Ganz liebe Grüße,
deine Suiren

Antwort von Iruka am 25.02.2021 | 16:13 Uhr
Hallo liebe Suiren ^^
Ich danke dir für dein Review!
Schön das dir das Kapitel wieder gut gefallen hat *freu*. Zum schreiben fand ich es etwas anstrengend immer nur im ähnlichen Setting von Dialog zu Dialog zu hüpfen, aber das musste wohl mal sein, sonst gibt es ja nie Antworten ^^'

Ich bin fleißig dabei damit du "gaaaaanz lange" weiterlesen kannst- allerdings habe ich aus irgendeinem Grund gestern den Epilog geschrieben, wenn ich mich also weiter von der falschen Seite der Geschichte nähere dauer es leider noch ein bisschen XD

Was die Jadghunde mit Ganymed vorhaben sollte sich hoffentlich im nächsten Kapitel auflösen... das spoiler ich dir jetzt noch nicht. Auch der Attentäter spielt noch eine Rolle ^^
Zu Moris Rolle kann ich aber etwas sagen- das scheint nicht so gut herausgekommen zu sein. Mori ist nicht immer da, das war jetzt sein erstes Mal in der Rolle des Gefängnisarztes, deswegen kannte er sich in dem Büro auch nicht aus. Der eigentliche Arzt ist ebenfalls von der Mafia eingeschleust worden und hat sich an diesem Tag frei genommen, er weiß mehr oder weniger Bescheid, aber das sein Chef für ihn einspringt wusste er sicher nicht.
Ob Mori das Risiko erneut eingehen wird bleibt auch noch abzuwarten- er hat ja noch so einige andere Aufgaben (Mit Elise einkaufen ;) ) und in der Nähe der Jagdhunde ist es schon ziemlich gefährlich. Bislang scheinen diese nicht zu wissen, wie nah die Mafia ihnen schon gerückt ist.

Es freut mich, dass Mori dich überraschen konnte und das du ihn so gelungen findest *-* Das ist ein großes Lob.
In letzter Zeit gefällt er mir immer mehr und es hat wirklich Spaß gemacht über ihn zu schreiben.

Viele Grüße zurück,

Iruka
08.02.2021 | 13:18 Uhr
Einen wunderschönen Guten Tag,

direkt kann ich schon sagen dass ich deine Geschichte wirklich interessant finde. Besonders der Anfang war ein sehr guter und spannender Einstieg für den Leser.
Auch dein Schreibstil empfinde ich als sehr flüssig und sehr gut lesbar, da kann ich mich also auch nicht beschweren. Schade dabei möchte man doch eigentlich Kritik hinterlassen, hoffentlich bist du auch mit meinen Komplimenten zufrieden haha ^^.
Dieser Stil, wie du deine Geschichte führst muss ich ebenfalls gutheißen. Die Zeit Sprünge nach jedem Kapitel, gefallen mir sehr.
Mach auf jeden Fall so weiter, ich freue mich auf die Fortsetzung. Das wars schon von meiner Seite.

Noch viel Gesundheit und natürlich weiterhin viel Spaß beim schreiben.

zuhochgeflogen

Antwort von Iruka am 08.02.2021 | 19:53 Uhr
Hallöchen zuhochgeflogen,

vielen Dank für dein Review!
Da freue ich mich, Kritik ist immer gut, aber über ein Lob freue ich mich selbstverständlich auch - und erst Recht über ein so nettes :D

Spannend, dass du gerade die Zeitsprünge magst. Genau darüber habe ich zuvor lange nachgedacht, fast hätte ich sie gar nicht eingebaut ^^'.
Umso besser das es zu der Geschichte passt :)

Die Fortsetzung kommt, aber leider braucht es noch ein wenig.
Viele Grüße, auch dir viel Gesundheit und hoffentlich viel Spaß beim Lesen!

Iruka
07.02.2021 | 17:52 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Puh, mit diesem Kapitel hast du dich selbst übertroffen, es war so spannend! *-*
Ich hätte so gerne noch viel länger weitergelesen, aber dann kam dieser Cliffhanger, natürlich an einer der spannendsten Stellen… ^^‘
Hoffentlich geht es bald weiter. :O

Aber von Anfang an:
Ich finde so cool, wie du die Dèjà-vu beschreibst. Zwar hatte ich noch nie eines, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie sich wirklich so anfühlen und erst im Nachhinein einen Sinn ergeben.
Auch die Stimmung in dem Zimmer, in dem Ganymed aufgewacht ist, fand ich sehr gut vorstellbar. Ich konnte mich richtig in die Szene hineinversetzen und war so orientierungslos wie er. :3
Die ganze Zeit habe ich mich gefragt, was Dazai mit der „Entführung“ bezwecken will.
Über das Kissen und die mangelnden Hinweise habe ich mich auch sehr gewundert, andererseits passt es aber sehr gut zu Dazai, sein Gegenüber auch mal völlig im Dunkeln tappen zu lassen.
Dass sich Ganymed ärgert, kann ich sehr gut verstehen, aber er sollte es sich nicht so zu Herzen nehmen, so ist Dazai eben…
Als Ganymed das Motorrad gehört habe, habe ich gleich an Chuuya gedacht. *-*
Ihren Kampf hast du total gut und bildlich beschrieben *^*. Ich beneide dich richtig dafür, dass du das so gut kannst, weil ich mir mit Kämpfen immer ein bisschen schwer tue. ^^‘
Chuuyas Darstellung war sehr originalgetreu und passend :3
Auch seine Reaktion darauf, hergelockt worden zu sein, würde ich mir ganz genauso so vorstellen :) Zumindest haben er und Ganymed mit ihrer Abneigung gegen Dazai eine große Gemeinsamkeit. xD
Als Chuuya erwähnte, dass die Detektive als „kriminelle Organisation“ eingestuft worden sind, war ich erst ganz baff – weil ich es nicht kommen gesehen habe. :O Geschickt eingestreute Hinweise hat es ja eigentlich gegeben, aber obwohl es so viel Sinn macht, dass Dazai wegen dieser Entwicklung Kontakt zu Ganymed aufgenommen hat, hat es mich irgendwie überrascht… ^^‘ So ähnlich wie Ganymed hatte ich auch einen Moment, wo mir die Schuppen von den Augen gefallen sind. xD
Und wow… Ganymed bringt eine sehr spannende Dynamik in die Geschichte – er ist vertraut mit den Jagdhunden und er kennt die Detektei. Als klassischer Einzelgänger ist nicht so ganz klar, was er tun wird, aber er scheint sehr entschlossen zu sein – und er hat wirklich das Potential alles nochmal zu ändern. :)
Du hattest eine wirklich gute, spannende Idee und ich bin schon so neugierig, wie sich das Ganze weiterentwickelt :3

Außerdem liebe ich den Schreibstil, er ist besonders, tiefsinnig und rätselhaft. Man kann sich gut in Ganymed einfühlen und das gefällt mir, weil er ein so interessanter und gut ausgearbeiteter Charakter ist, der mit seinen Facetten einerseits menschlich wirkt, aber auch etwas übermenschliches an sich hat :) Ich habe ihn tatsächlich schon ins Herz geschlossen. :3
Und dann noch dieser leicht zynische Unterton von Ganymed und dieser leicht düstere Humor, die sich durch die ganze Geschichte ziehen – all das erzeugt eine tolle, spannende, mysteriöse Atmosphäre. Ich bewundere sehr, wie du den Schreibstil an die Handlung der Geschichte anpassen und das diesen Stil konsequent beibehalten kannst. :3

Hoffentlich geht es bald weiter, ich bin viel zu neugierig ;)

Ganz liebe Grüße & noch einen schönen Abend ❤
deine Suiren

Antwort von Iruka am 08.02.2021 | 19:47 Uhr
Hallo liebe Suiren,

ich danke dir für dein Review ^^

Das freut mich, dass die Geschichte weiterhin spannend bleibt. Ich hatte es von Anfang an vor inhaltlich an der Mangahandlung anzuknüpfen, doch hatte ich auch damit gerechnet, dass der Manga den aktuellen Arc abschließt bis ich mit meiner bescheidenen Schreibgeschwindigkeit mal an den Punkt komme ^^' . Jetzt geht es noch, auf die Dauer wird es leider etwas schwieriger. Vermutlich läuft er dann doch darauf hinaus das sich meine Handlung vom Manga entfernt :)
Yay, ich habe Chuuya gut getroffen- das ehr mich. Das fand ich gar nicht so leicht.
Zugegeben, manchmal lass ich mich in Ganymeds gedanklichen Monologen etwas zu sehr aus. Gut das man es trotzdem noch versteht, teilweise schweife ich da sehr aus- vielleicht wirkt es dadurch dann "tiefgründig", weil ich einfach unbewusst von einem Thema zum nächsten hüpfe XD

Ja, da hast du Recht! Ganymed ist wirklich etwas zynisch.

Beste Grüße zurück!

Ich habe deine neue Geschichte gesehen und bin schon ganz gespannt :)
Also bis gleich,
Iruka
16.01.2021 | 21:08 Uhr
Servus liebe Iruka ❤

Ich hab mich total über den Alert gefreut, dass es jetzt bei Ganymed weitergeht. :)

Dein Schreibstil ist einfach großartig, ich liebe, wie bildlich du Alles beschreibst und so eine mysteriöse, geheimnisvolle Atmosphäre aufbaust. Dann noch die Tiefsinnigkeit, die du immer wieder einstreust *^*
Das macht die Geschichte so wunderschön und einzigartig. :)
Der Tiger ist wahnsinnig gut beschrieben – seine Schönheit, Eleganz, Stärke, aber auch die Gefährlichkeit kommen so intensiv rüber, als könnte man den Tiger direkt vor sich sehen. *-*
Ich musste auch sofort an Atsushi denken….
Es war so spannend, aber ich war auch sehr erleichtert, als Ganymed dann wieder zu sich gekommen ist und in Sicherheit im Büro der Detektive war.
Dass er sich den Detektiven zumindest ein wenig angeschlossen hat, hat mich sehr für ihn gefreut…
Das Gespräch zwischen Ganymed und Yosano war total gut aufgebaut und ich liebe, wie du Yosano darstellst. Ihre Art kommt sehr gut rüber, ich finde sie originalgetreu. Dabei ist sie mir in deiner Geschichte sogar um einiges sympathischer als sonst. Bei dir wirkt sie nicht nur klug und stark, aber ebenso zynisch, abgestumpft, grausam und hartherzig wie im Original, sondern bei dir hat sie zusätzlich auch etwas sehr Menschliches. Ich mag es sehr, wie ihre Gefühle kurz rüberkommen, wie du ihre tragische Vergangenheit und ihre nachvollziehbaren Gedanken zu Dazai einbringst. *^* Durch ihren Schmerz und ihre Anteilnahme wirkt sie sehr menschlich und das finde ich schön :).
Außerdem war ihre Theorie, wieso Ganymed den Tiger immer wieder vor sich sieht, sehr spannend und interessant. Es unterstreicht Yosanos hohe Intelligenz und macht die Handlung gleichzeitig sehr spannend.
Als Ganymed den Auftrag des Chefs abgelehnt hat, konnte ich ihn verstehen, gleichzeitig hat es mir sehr leid für Ganymed getan, denn es war klar, dass das Konsequenzen haben würde… Ich denke, Ganymed ist ein typischer „einsamer Wolf“ und das mag ich eigentlich sehr gerne, bewundere ich sehr, wie er alleine gegen alle Widrigkeiten ankämpft und seine Probleme alleine lösen will. Aber gleichzeitig ist spürbar, wie schwer es ihm fällt, die positive Verbindung, die er aufgebaut hat, wieder zu kappen… Er tat mir sehr leid. Auch Fukuzawa tat mir irgendwo leid, weil seine Enttäuschung so spürbar war. Auch er war ganz großartig und originalgetreu dargestellt, ich liebe, wie du seine natürliche Autorität rüberbringen kannst *^*
Der Vogel, der vor Ganymed getötet wurde, hat die bedrohliche, geheimnisvolle Atmosphäre nur verstärkt. Es war total intensiv und cool, wie er die Angreifer so geschickt gefunden und getötet hat, gleichzeitig ist dadurch aber seine Entscheidung, die Detektei zu verlassen, nachvollziehbarer geworden…
Es war sehr lieb von Yosano, dass sie Ganymed helfen wollte und die Art, wie sie ihm das gesagt hat und dann auf seine Absage reagiert hat, passte meiner Meinung nach gut zu ihrem Charakter *-*
Aber ja, ich konnte Ganymed auch gut verstehen, umso mehr, als er dann in dem leeren Raum mit den Spuren der Angreifer kam und von dort aus so gut zur Detektei sehen konnte… Die ganze Szene war wieder total fesselnd und tiefsinnig geschrieben übrigens :3
Die wehmütige Atmosphäre war so stark, dass ich auch mit Ganymed mitgelitten habe… Ganz wehmütig war auch das zweite Gespräch mit Fukuzawa, wobei ich toll finde, wie die beiden so höflich, respektvoll und ruhig miteinander geredet haben. Der Abschied ist ihnen sichtlich schwergefallen und ich fand es auch traurig, obwohl es eigentlich leider schon stimmt, dass Ganymed nicht so richtig in die Detektei gepasst hätte…
Ein spannendes Detail finde ich auch, dass Dazai und Kunikida sich jetzt auf die Suche nach dem Tiger machen sollen. Atsushi! *^*
Natürlich hat Dazai gleich alles durchschaut… aber ob er etwas ändern kann? Das „hätte“ im letzten Satz macht es noch spannender. *^*
Ich bin schon total neugierig, wie Ganymeds Geschichte weitergehen wird.
Nur mache ich mir Sorgen, wohin er nun gehen wird und was er nun tun wird… :(

Danke für das tolle Kapitel, in dem auch Yosano und Fukuzawa so einen langen, gelungenen Auftritt hatten! ❤

Schönen Abend und bis zum nächsten Mal.

Ganz liebe Grüße,
Suiren

Antwort von Iruka am 17.01.2021 | 15:18 Uhr
Hallo liebe Suiren,
vielen Dank für dein Review :D Und danke für das ganze Lob, da freue ich mich.

Es war schon ein sehr deprimierendes Kapitel ^^' Ganymed macht es sich selbst nicht leicht, er ist sehr auf seinen Blickwinkel versessen und vielleicht auch ein klein wenig paranoid. Das mit dem "einsamen Wolf" stimmt wohl. Vielleicht kann es sich noch etwas entwickeln.

Das Yosano so viel Auftritt bekommt ist irgendwie sehr spontan passiert.
Eigentlich wollte ich ja in meinen Rückblicken immer Begegnungen mit Dazai darstellen. Als ich dann mit dem Kapitel fertig war ist mir aufgefallen, dass Dazai so gut wie gar nicht vorkam- ups, aber naja, passiert ;)
Mit den Sprüngen sind wir jetzt wieder in der Gegenwart angekommen, alles was jetzt passiert spielt wieder in der Zeitlinie des Prologs.

Ganz recht, das war foreshadowing für Atsushi :D . Ich wollte ihm (wenn auch leider erst einmal nur passiv) Raum in der Geschichte geben.

Bei dem Vogel hab ich meine Vorlage ein wenig überspannt- es ist ja eigentlich eher ein Icarusmotiv und hat mit Ganymeds Mythos eher wenig zu tun. Aber es passte so gut :) Da freut es mich, dass du das auch so empfunden hast.

Ich danke dir fürs treue Lesen und Kommentieren! :3

Bis zum nächsten Kapitel wird es leider wieder etwas dauern. Aber wie sagt man so: "Gut Ding will Weile haben". Hoffentlich steigert das nicht die Erwartungshaltung XD
Viele Grüße,
Iruka
26.12.2020 | 19:36 Uhr
Guten Abend liebe Iruka ❤

Ich hoffe, du hattest auch ein schönes Fest und schöne freie Tage?
Entschuldige bitte, dass mein Review erst jetzt kommt. Aufgrund meines eigenen Weihnachtsprojekts bin ich leider zu nicht viel anderem gekommen… Aber endlich habe ich genug Zeit, dir in Ruhe ein Review zu schreiben :)

Am Anfang hast du die Szene total toll beschrieben, da kam so richtige Sommerstimmung auf und das hat echt gutgetan, wo es bei uns momentan so trüb und düster ist :3
Auch die Beschreibung von Fukuzawa hat mir sehr gefallen, du hast wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen :3
Was du über die Sehnsucht, die Menschlichkeit und die Welt geschrieben hast, fand ich sehr tiefsinnig und Tiefsinniges liebe ich sehr ❤
Ich fand es auch so gut gemacht, wie ein Geheimnis des rätselhaften Charakters gelüftet wurde *-* Er gehörte also auch einmal zu Hunden.
Dann ist es kein Wunder, dass sie ihn jagen und er so auf der Flucht ist. Auch sein körperlicher Zustand, über den ich mich letzten Kapitel noch gewundert habe, ist damit erklärt. Hach, es passt so perfekt, es macht so viel Sinn, dass ich mich ein bisschen über mich selbst ärgere, es nicht erkannt zu haben, dass er bei den Hunden gewesen sein könnte. :o ^^‘

Wie Fukuzawa und Professor Natsume dem rätselhaften Charakter aus seiner Misere helfen konnten, macht ebenfalls Sinn und wieder bin ich froh, dass Fukuzawa so ein großherziger Mann ist, der auch „Deserteure“ von anderen Organisationen vor deren Rache schützt. *-*
Oh und endlich hat der rätselhafte Charakter einen Namen *-*
Ganymed… Das gefällt mir sehr, denn es ist ein ungewöhnlicher Name, der noch dazu wegen seiner mythologischen Bedeutung irgendwie gut zu dem rätselhaften Charakter zu passen scheint *-*
Wieder liebe ich deine Darstellung von Kunikida *-* Bei dir wirkt er immer so gebildet und korrekt und hochanständig *^*

Als es dann dazu kam, dass Dazai Ganymed im Fahrstuhl begleiten sollte, ist die angespannte Stimmung sofort auf mich übergegangen und ich war ganz gespannt, als ich ihr Gespräch gelesen habe. Dass Ganymed Dazai nicht vertraut, ist verständlich, dennoch war ich froh, dass er dann offenbar entschied, Dazai seinen Neuanfang nicht zu nehmen und ihm zu glauben. Dennoch ist die Situation noch immer sehr spannend und die Unterhaltung der beiden ist rätselhaft. Ich liebe dieses geheimnisvolle Atmosphäre und diese subtilen Andeutungen, die sich durch die ganze Geschichte ziehen, sehr *-*
Das ist mal etwas ganz anderes :3
Und dann werden Ganymed und Dazai auch noch verfolgt :o
Es war sehr spannend, als sie daraufhin weitergehen und schließlich auf dieser Baustelle verschwinden :o
Wahnsinn, es war so beeindruckend, wie du die Baustelle beschrieben hast. Sie unterstreicht diese angespannte Stimmung noch zusätzlich :3 Ganymed und Dazai vertrauen sich nicht, aber dennoch funktionieren sie gut in dieser Situation.
Dass Dazai sich den Verfolgern stellen will, passt sehr gut zu ihm, jedoch mache ich mir auch ein wenig Sorgen, selbst wenn die Verfolger nicht die Hunde sind.
Dass Dazais Plan keine Lücken, sondern Hintergedanken hat, war schon abzusehen… Du stellst ihn sehr originalgetreu dar *-*

Ganymeds übernatürliche Fähigkeit ist ja sehr spannend *-* Was für eine gute Idee. Eigentlich ist das eine total vielseitige Fähigkeit mit endlos vielen Möglichkeiten – aber dadurch, dass ihre Nutzung so harte Konsequenzen hat, ist sie wirklich „ein zweischneidiges Schwert“. Da man sie dadurch mit Bedacht einsetzen muss, finde ich sie noch genialer :)

Dass Ganymed nun nicht mehr mit Dazai zusammenarbeiten will, kann ich verstehen. Aber es macht die Situation noch spannender, ich fiebere richtig mit, wie die beiden da wieder auskommen wollen :o Sie sind definitiv in der Unterzahl…
Das Verhältnis von Ganymed und Dazai ist wirklich sehr spannend. Obwohl Ganymed verständlicherweise verärgert über Dazai ist und ihm nicht vertraut, will er dennoch nicht, dass Dazai in Gefahr gerät… Allerdings macht es die Unwissenheit, was die Verfolger wollen, auch sehr spannend und schwierig darauf richtig zu reagieren.
Gottseidank ist Kunikida bereits unterwegs, auf ihn ist Verlass *-*
Dazai denkt aber auch an alles, dass du das so gut rüberbringst finde ich wirklich super *-*
Den Kampf hast du auch gut beschrieben *-*
Und Yosano kannst du auch mit wenigen Worten wunderbar auf den Punkt bringen, das bewundere ich immer wieder… C:
Gut, dass die Verfolger „nur“ eine neue Gruppe war, die nun besiegt ist und keine weiteren Probleme machen wird :) Wieder ein Fall gelöst ;)
Ganymeds Gedanken am Ende, dass er Dazai zu sehr vertraut, haben wieder die rätselhafte und geheimnisvolle Atmosphäre angefacht und für mehr Spannung gesorgt, das war echt toll *-*

Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird :3

Ganz liebe Grüße
deine Suiren

Antwort von Iruka am 27.12.2020 | 18:25 Uhr
Hallo liebe Suiren :)
Vielen Dank für dein Review. Ich hoffe das auch du schöne Feiertage gehabt hast.
Du warst ja richtig fleißig - auf das neue Kapitel freu ich mich schon. Leider komme ich gerad zu nichts, daher würdige ich das dann im neuen Jahr ^^

Ganymed ist eine Anspielung auf Goethe. Es gibt da ein Gedicht, indem er sich mit der mythologischen Figur befasst. Der Name der Fähigkeit kommt (natürlich ^^') aus Faust. Wenn es bei BSD schon um verstorbene Dichter und Schriftsteller geht wollte ich meinen OC da einreihen ;)

Auch liebe Grüße,
Iruka
20.11.2020 | 21:04 Uhr
Guten Abend, Iruka *-*

Heute das zweite Kapitel lesen zu können, hat mich schon den ganzen Tag über gefreut :)

Oje, da bin ich mit meiner Einschätzung über den OC ganz schön daneben gelegen ^^‘
Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel… Nein, ich bin keineswegs enttäuscht wegen deinem OC. Im Gegenteil, ich bin sehr fasziniert von ihm und kann nicht erwarten, mehr über ihn zu erfahren:)
Das Gefühl, dass man Dazai nicht trauen kann, hatte ich am Anfang auch. Ich glaube, es kommt davon, weil er so schwer durchschaubar ist… und gefährlich ist er definitiv ^^
An Dazai kommt man echt nur schwer vorbei, das kenne ich von mir selbst. Aber macht doch nichts ;).

Das zweite Kapitel war unfassbar gut.
Wow, dein Schreibstil ist einfach göttlich *-*
Was du schon in den ersten Absätzen über die Nacht, die Finsternis und das Licht geschrieben hast, war tiefgründig und hat eine mysteriöse Stimmung erzeugt. Ich liebe die vielen tollen, durchdachten Formulierungen wie „Die Welt zwingt einen immer wieder, sich dem Leben entgegen zu stellen“. Der erste Teil war unheimlich fesselnd und mysteriös.

Aber auch im zweiten Teil war der Schreibstil so toll, deine Formulieren sind großartig und als Dazai sich beeilte und voller Sorge war, dass Chuuya nicht überlebt hat, war es sehr spannend. Es richtig bewundernswert, wie du mit wenigen Zeilen ihn so originalgetreu darstellen kannst, auch noch ohne, dass er ein Wort gesprochen hat. Aber alleine an seinen Bewegungen und seinen Gedanken war er als Dazai zu erkennen *-*
Auch dass er den Jungen gleich „beseitigen“ will, passt zu ihm. Gleichzeitig wirkt Dazai in seiner Sorge, seiner Reue und dem Gefühl, einen Fehler gemacht zu haben, sehr menschlich.
Der Abschnitt ist ebenfalls rätselhaft – offenbar hat der Junge etwas damit zu tun, dass Chuuya noch lebt, aber wie hat er es gemacht? °^°

Auch der Rest des Kapitels war sehr spannend *-*
Mir gefällt, wie viel Tiefe dein OC jetzt schon hat. Mir gefällt das Geheimnisvolle an ihm *-* Offensichtlich hat er eine sehr starke Fähigkeit (die braucht man zweifellos, um in der unmittelbaren Nähe von Corruption zu überleben O.O), die auch starke Selbstheilungskräfte mit sich bringt. Aber etwas stimmt nicht, denn du hast geschrieben, dass den Körper nur noch die Fähigkeit am Leben hält und dass Dazais Fähigkeit deswegen so lebensgefährlich für den OC ist… Hm… Nun überlege ich schon die ganze Zeit, was es wohl ist, dass deinen OC so gehetzt durch die nächtlichen Straßen treibt, das mit der Regierung zu tun hat und von dem Dazai „besser nichts wissen will“… aber es ist wirklich schwierig ^^. Es muss etwas sehr Wichtiges sein, wenn es ihm genug Kraft gibt, trotz seines Zustandes so zu kämpfen und durchzuhalten…
Dass Dazai den OC am Ende doch entkommen hat lassen, sieht ihm wieder ähnlich ;)

Sowohl beim ersten Kapitel in der Gegenwart, als auch beim zweiten in der Vergangenheit, bin ich sehr neugierig, wie es weitergehen wird *-*
Aber ich will dich nicht stressen, ich verstehe gut, dass gerade solche gut durchdachten, ausgefeilten Kapitel ihre Zeit brauchen…
Apropos, danke, dass du mir geschrieben hast, dass die Kaffeetasse für dich ein Zeitjoker ist. Jetzt bin ich nicht mehr traurig :)

Ich wünsch dir ein schönes Wochenende.

GLG Suiren

Antwort von Iruka am 22.11.2020 | 20:49 Uhr
Hallo zurück,
jetzt komme ich auch endlich zum Antworten. Entschuldige.

Danke für dein ausführliches Review! <3

Jetzt zu viel über die Fähigkeit zu schreiben hätte das Kapitel zu sehr entschleunigt. Aber immerhin, das Konzept (und der Part dazu) steht schon. Da gibt es im nächsten Kapitel die längst fällige Erklärung, versprochen ^^ Inzwischen ist mir auch ein Name eingefallen, dann muss OC nicht immer Namenlos bleiben (Namen sind furchtbar- im Oneshot hat es ohne Namen noch funktioniert, aber wenn es jetzt doch eine Geschichte wird hat er das nicht verdient Identitäslos zu sein).

Es freut mich wirklich sehr das dir das Kapitel gefallen hat ^^ Hoffentlich habe ich nicht zu viel aufgebauscht, was nachher zu kurz kommt. Die Gefahr ist leider immer groß, gerade bei so einzelnen Episoden.
Nachtstimmungen sind meine persönlichen Favoriten, die kann man immer super umschreiben. Dagegen ist der Tag bisher eher unspektakulär.
Der Dazaiabschnitt war eigentlich gar nicht geplant- umso besser, dass er "in charakter" geblieben ist. *freu*

Die nächsten Parts sind auch noch als Rückblenden geplant, bis wir in der Gegenwart ankommen. Dann werden die offenen Fragen hoffentlich auch weniger, wobei ich ja gestehen muss, dass ich das gerade bei Mystery-Geschichten immer gerne als Stilmittel benutze: Graue Flecken, die der Leser sich dann selbst füllen kann/darf/muss.
Ist ein wenig gemein, ich weiß, aber meistens ist die Auflösung zum Ende immer etwas enttäuschender als die eigene Phantasie ;)

Ich hoffe du hattest ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,
Iruka
18.11.2020 | 19:35 Uhr
Servus Iruka ❤

Das war ein wirklich spannendes, fesselndes Kapitel *-*
Die Atmosphäre der verregneten Nacht und der Bar Lupin hast du perfekt eingefangen. Ich liebe die Details, mit denen du die Szenerie so bildlich beschreibst und wie du immer wieder die Umgebung miteinbeziehst (z.B. als die Erzählerin die Beine am Barhocker verschränkt hat).
Dazai wirkt extrem originalgetreu - intelligent, geheimnisvoll, undurchschaubar. Gut rübergekommen ist es vor allem, als er vorhin noch sagte "Das war keine böse Absicht. Es ist nie böse Absicht" und dann knockt er sein Gegenüber doch aus, obwohl er zumindest aufpasst, dass es sich beim Sturz nicht verletzt. Das ist rätselhaft, ebenso wie das Gespräch, dass der OC und Dazai vorhin geführt haben. Ich liebe aber die Idee mit dem völlig unbekannten OC. Das ist einmal etwas Andres, Originelles, Geheimnisvolles :)
Ich würde mal vermuten, dass der OC ein junges ("Das ist ein Erwachsenengetränk") Mädchen (weil Dazai von Dates und Doppelsuizid sprach) ist, das eine besondere Fähigkeit hat und die mit Dazai eine gemeinsame, bewegte Vergangenheit hat.
Jedenfalls passt der OC Meinung nach von seiner Art zu sprechen perfekt ins "Bungouversum" ;)
Ich bin schon gespannt auf das zweite Kapitel~

Ganz liebe Grüße,
Suiren

P.S.: Aber die Teetasse vor der Geschichte macht mich ein bisschen traurig...

Antwort von Iruka am 18.11.2020 | 22:22 Uhr
Hallo Suiren :D

Schön das ich dich auch für diese FF begeistern konnte.
Ehrlich gesagt habe ich im ersten Kapitel noch gar keinen Plan vom OC gehabt- zumindest was Name, Geschlecht, Alter etc. angeht. Das 1.Kapitel war im Frühjahr auch wirklich als Oneshot geplant.
Dabei ist es nicht geblieben, inzwischen hat mein OC schon ein eigenes Gesicht. Spannend das du ihn zu diesem Zeitpunkt für ein Mädchen hälst. Hoffentlich enttäuscht dich Kapitel 2 dann nicht.
Jaa- mal wieder Dazai. Ich habe den Oneshot geschriben als ich zum ersten Mal mit der Serie in Kontakt kam- quasi als ganz neuer Stray-Dogs-Otaku. Ich hatte damals immer fas Gefühl, das man Dazai nicht trauen kann. Das er gefährlich ist- das wollte ich darstellen. Scheint ja geklappt zu haben ^^ (Inzwischen bin ich ihm wohl auch verfallen. Tja- soviel zum Plan auch mal anderen Charakteren gerecht zu werden. Im Endeffekt läuft es immer auf Dazai hinaus.)

Zur Kaffetasse: Da kann ich entwarnen, es gibt keinen Grund traurig zu sein! Es wird weitergehen, auf jeden Fall.
Aber es braucht Zeit, die ich gerad leider nicht habe. Die Kaffetasse ist quasi mein Zeitjoker, damit man nicht jedes Mal denkt "Morgen kommt bestimmt ein Update" ;) .

Danke für dein Review!
Jetzt wird erst mal dein neues Kapitel gelesen ^^
Bis gleich!
Stray (anonymer Benutzer)
17.11.2020 | 15:10 Uhr
Also meine Wenigkeit fände es unglaublich toll wenn du mich ein weiteres oder nein gleich zwei oder drei weitere Kapitel schreiben würdest.
Denn es ist spannend geworden

Antwort von Iruka am 18.11.2020 | 22:12 Uhr
Danke dir :D
Ich hatte wirklich bedenken- da ist es für mich ein großes Lob, dass es dir gefallen hat.
Es wird weitergehen, auf jeden Fall- aber leider braucht es noch Zeit.
Liebe Grüße!
22.10.2020 | 17:13 Uhr
Wie cool :D
Mir gefällt dein Schreibstil und die Geschichte ist echt wundervoll!
Schade, dass es nicht mehr zum Lesen gibt.
Ich hoffe, es kommt doch noch was ⭐
Vielen Dank !

Antwort von Iruka am 23.10.2020 | 11:06 Uhr
Vielen Dank die für das nette Review :D
Da freue ich mich ^^
Ein paar Ideen habe ich schon noch, aber es wird wohl noch etwas dauern bis da was brauchbares bei rumkommt.
Liebe Grüße!
23.05.2020 | 12:41 Uhr
Hallo!

Ich muss sagen, du hast wirklich ein Talent dafür, eine Geschichte bis zum Schluss spanend zu halten. Ich bewundere es, wie du es geschafft hast, trotz der für den Leser ja vollkommen unbekannten Umstände in diesem Setting die Geschichte nicht so lange hast ausschweifen lassen, dass es irgendwann langweilig wird. Im Umkehrschluss bleiben jetzt natürlich auch sehr viele Fragen offen, und gemeinsam mit denen, die du beantwortet hast, wecken die wirklich die Neugier, was genau jetzt dahinter steckt.

(Du siehst, ich habe null Erfahrung mit diesem Genre, aber ich finde, du hast das wirklich gut gemacht.)

Wenn du daraus wirklich etwas Größeres machst, hast du auf jeden Fall schon einen Leser gewonnen.

Weiter so!

LG, Silver

Antwort von Iruka am 24.05.2020 | 12:06 Uhr
Vielen Dank für deine Review!

Ja, da steckt wirklich viel ungeschriebene (und ehrlich gesagt auch viel unausgedachte) Vorgeschichte hinter. Es freut mich, dass die Episode trotzdem verständlich ist und dir gefallen hat :D
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast