Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Alex B
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 16:
15.09.2020 | 16:16 Uhr
Hallo, liebe Alex,

wie immer mit der üblichen Verspätung kommt heute auch endlich mein Review. Gelesen hab ich das Kapitel natürlich gleich nach Erscheinen als Bettlektüre. Und wie immer hat es mir prima gefallen.

Genau aus diesem Grund; immer wieder vor diversen Feinden flüchten zu müssen, würde ich in Mittelerde vor die Hunde gehen und in kürzester Zeit abkratzen. Ich bin nicht so von der sportlichen Sorte und rennen kann ich nicht ausstehen.xD Keine Ahnung wie Gandalf diese ständige Rennerei in seinem Alter noch aushält, liegt bestimmt an den psychoaktiven Substanzen in seinem Tabak. Und nicht zu vergessen, das olfaktorische Problem. Ich wollte nicht mit 13 Zwergen die mit sauberem 'Wasser nur als Getränk in näheren Kontakt getreten sind, konfrontiert werden. Beorn hat diesbezüglich wohl nicht dieselben Skrupel wie ich.
Diâ, die mit der Wucht eines Sturzkampfbombers zu vergleichen ist stürzt sich todesmutig dem Bären entgegen, etwas anderes hätte ich von ihr auch nicht erwartet. Eine Zwergin kennt keine Furcht, ebenso wenig wie ein Rabe.
An seiner Art Komplimente zu machen, sollte Kili noch ein bisschen feilen. Keine Dame hört gerne Worte wie: Du bist ganz schön schwer. Egal ob Zwergin oder Rabe.

Es ist nur verständlich das Dia, nach Thorins Erzählung was ihr bei den Elben wiederfahren ist, mehr wie skeptisch ist. Und ich war ganz gerührt darüber wie schwer es Thorin gefallen sein muss in dem Brunnen auf einmal die Frau die er so sehr liebte entdeckte. Hach, ich mag derlei Dramatik, so traurig wie es auch sein mag.

Jetzt bin ich natürlich neugierig wie es der lustigen Reisegesellschaft bei der Waldbarbie ergehen wird. Das könnte heiter werden.
Liebe Grüße
Fairness

Antwort von Alex B am 15.09.2020 | 19:26 Uhr
Hallo liebe Fairness,

wie immer vezeihe ich dir die Verzögerung und freue mich, dass dir auch dieses Kapitel gefallen hat. :)

Ganz ehrlich? Ich wär schon nicht einmal aus dem Auenland gekommen, weil ich Dank der Gravitation gleich wieder von dem Hügel gerollt wäre, den ich gerade erklommen habe. :D Diese Hetzerei will ich mir auch mir maximal vorstellen. Und frag mal Richard, der hat bei den Szenen im Orkstollen auch erstmal zum Eimer greifen müssen. Er vermutet auch, dass das klimatisierte Zelt nicht zu der Erholung der Zwerge diente, sondern die anderen vor deren Gestank retten sollte. Nette Vorstellung, aber Humor hat er (auch, wenn er nicht essen kann xD)...

Natürlich entdeckt Diâ ihre Talente als Kamikaze-Flieger immer wieder aufs Neue, sie lässt ihren Zwergenkönig nicht im Stich. Und überhört Kílis unsensible Äußerungen einfach, was bleibt ihr auch anderes übrig? Dwalins Empörung reicht ja auch für zwei. ;)

Oh ja, sie hat nun wirklich einiges zu verdauen und zum Grübeln. Aber ich denke nicht, dass das ihre Zuneigung zu Thorin abschwächen wird. Bisher ist jedenfalls nichts dergleichen erkennbar, oder? Wäre zwar verständlich, aber ob Diâ es übers Herz bringt, ihn einfach ziehen zu lassen oder einen anderen Weg einzuschlagen? Wohl kaum.
Die Waldlandbarbie mit seinem Bambi-Geweih wird sich noch einen Moment gedulden müssen. Zuerst müssen wir mal ein paar Worte mit Beorn wechseln, was ihm denn einfällt, Zwerge zu jagen. :D
Bis dahin können wir gemütlich ein Liedchen trällern. "Von den Blauen Bergen kommen wir, unser König trägt genauso Bart wie wir..."

Liebe Grüße
Alex
14.09.2020 | 09:30 Uhr
Guten Morgen liebe Alex,

hab dein neues Kapitel gestern Abend noch verschlungen - für ein Review war dann aber keine Zeit mehr, das Sandmännchen war übermächtig ;-)

Jedenfalls, wie immer ein echt schönes Kapitel! Ich mag die Szenen, die die Zwerge bei Beorn verbringen, sowohl im Buch als auch im Film sehr gern, das hat irgendwie sowas "gemütliches" finde ich. Gut, die Tatsache, dass ihnen die Orks auf den Fersen sind, vernachlässigen wir mal ;-)

Ganz schön tapfer, unsere Diâ; nicht schlecht, wie sie versucht, den großen Bär von den Zwergen abzulenken! Ist ja auch klar, wenn eine tapfere Zwergin in ihr steckt.

Und Thorin hat ihr endlich erzählt was bei den Elben passiert ist. Hm... klar, dass für Diâ das Ganze mehr als Unvorstellbar ist.
Thorin ist fast schmerzhaft ehrlich, als er ihr gesteht, was er gefühlt hat, als sie sich in die Frau zurückverwandelte, die er so sehr liebt. Er tut mir wirklich wahnsinnig leid; ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie sich so ein Verlust (und dann auch noch auf so grausame Weise) anfühlen müss. Allerdings verstehe ich auch Diâ, wenn sie über das Ganze erst mal nachdenken und es verarbeiten muss. Ich mein, stell dir mal vor, jemand kommt auf dich zu und erklärt dir, deine Existenz basiert eigentlich auf einem ganz anderen Leben, an das du dich nicht erinnern kannst. Verrückt... Aber schön :-)

Freu mich sehr, dass du es dann doch so schnell geschafft hast, das neue Kapitel hochzuladen und bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht mit den beiden.
Liebe Grüße
Hopfenbraut

Antwort von Alex B am 14.09.2020 | 09:56 Uhr
Guten Morgen leine Hopfenbraut,

vielen Dank für deine Review und deine lieben Worten. Freut mich, dass dir die Story immer noch gefällt. :)

Ich finde auch, dass es bei Beorn richtig schön gemütlich wirkt. Daher dachte ich auch, dass hier doch ein geeigneter Ort für die Wahrheit wäre. Und ja, mir tut Thorin auch unheimlich leid, dass er seine Liebste seit Ewigkeiten an seiner Seite hat und sie doch nicht bei ihm ist. Da möchte man den armen Zwergenkönig doch glatt mal fest in den Arm nehmen, oder?
Und Diâ beweist einmal mehr, dass sie für Thorin sterben würde, als sie Beorn angreift. Leichtsinnig, aber doch irgendwie auch herzerweichend. :D

Nun hat sie ja erstmal genug zum Nachdenken und wird sicher ziemlich ins Grübeln geraten. Bleibt abzuwarten, wie sich das auf ihre Beziehung zu Thorin auswirkt. Nach dem ersten Schock scheint sie ihm die Geschichte mit dem Brunnen und Bruchtal ja nicht nachzutragen...und dann wir haben da ja immer noch Dwalin, der ihr die Treue geschworen hat. Und Bilbo, mit dem eine loses freundschaftliches Band gesponnen wurde. Fíli, der dem ganzen nicht traut, und Kíli, der das alles einfach so hinzunehmen scheint. Es gibt also noch sooo viel zu klären und zu hinterfragen, da raucht unserer Diâ sicher bald der Kopf.

Aber schauen wir erstmal, was Beorn dazu zu sagen hat, dass ein Rabe ihn mit Eicheln bewirft. :D Und was schließlich im Düsterwald lauert und arrogante, selbstverliebte Töne spuckt...
Liebe Grüße
Alex
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast