Reviews 1 bis 21 (von 21 insgesamt):
John snape (anonymer Benutzer)
02.10.2020 | 21:18 Uhr
Oha. Spannend spannend. Wo ist er hin? Tatsächlich nur eine andere Arbeitsstelle? Oder doch nach Italien?

LG
John

Antwort von nothinghappenstome am 11.10.2020 | 20:31 Uhr
Hi!

Freut mich, dass es dein Interesse weckt. Natürlich ist das noch nicht das Letzte, was wir von dieser verschwundenen Koryphäe gehört haben werden. Wird aber noch etwas dauern. Ich hoffe, du wirst dich auch bis dahin noch gut unterhalten!
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
12.07.2020 | 07:38 Uhr
Hallo Nothing,
ich hab das letzte Kapitel nicht verstanden. Kann ich wahrscheinlich auch nicht, da Sherlock wohl auch nicht ganz klar ist. So ist es jedenfalls eine gute Erklärung - wenn mich auch die Frage nach dem Wie völlig benebelt zurücklässt - für die Ereignisse in Staffel Vier, die an manchen Stellen unlogisch ist. Meine Erklärung dafür ist ja, dass Sherlock sich im Rausch befindet und immer mal zwischen Realität und Traum wechselt - und dabei wie immer für Johns Leben kämpft. Von Eurus ausgeknockt worden zu sein ist auch möglich und es waren wahrscheinlich dieselben unheimlichen Kräfte am Werk, die Hitler in seinen Reden benutzt hat. Unheimlich.

Der Autor von StarTrek war wohl ein Sherlock Fan. Da geht es wohl allen so, dass wir uns beeinflussen lassen von anderen Werken. Das ist ja auch in der Musik und der Kunst nicht unüblich. Bei Erfindungen nennt man das heute Patent. Wir denken alle gleich und machen dieselben Entwicklungen mit.
Mein Lieblingssatz aus StarTrek ist der, bei dem Picard über die Erdgeschichte spricht, ich kriege das nicht mehr genau zusammen. Dass der Zeitpunkt kam, an dem der Mensch das Töten hat sein gelassen und seine Energien zusammen investiert hat. Oder so ähnlich.

Ob Elon Musk der Auslöser sein wird? Bei dem könnte ich es mir am Ehesten vorstellen.

Lg Layne

Antwort von nothinghappenstome am 14.07.2020 | 18:16 Uhr
Hi!

Ja, „das muss so“! In TFP war es zumindest für den Zuschauer immer noch recht klar: Die Scheibe? Oh, war wohl bloß eine Suggestion – ist es vor 5 Jahren wohl auch schon gewesen! Als Moriarty da war?
Und dann stürzt sie sich auf Sherlock und prügelt brüllend auf ihn ein.
Oder doch nicht? Man sieht hinterher keine Blessuren – aber man hat auch in TBB keine Würgemale gesehen – war das Tuch zu weich?
War auch ihre Suggestion schuld, dass John nicht gleich gesehen hat, was das für ein „Revolver“ war, mit dem seine Therapeutin da auf ihn schießt?
(Und hat sie nun irgendwann mal einen Pfleger zerfleischt oder nicht? Oder hat der sich vielleicht selbst zerlegt? So selber zerrissen wie das Rumpelstilzchen – nur mit einem anderen Motiv?! Bei Eurus weiß man nie...)
Aber was passiert wirklich in den Köpfen der Menschen, die Eurus zu nahe kommen? Und was hat sie seither dazugelernt?

Ob Roddenberry ein ausgesprochener Sherlock Holmes-Fan war, weiß ich nicht. In TOS merkt man davon jedenfalls noch nichts, würde ich sagen; auch wenn es ein paar Episoden gibt, die als Detektiv-Geschichten durchgehen. Die Story zu Das unentdeckte Land war ja Leonard Nimoys Idee, wie auch schon Zurück in die Gegenwart.

In TNG bin ich wohl leider nicht fit genug; das Zitat sagt mir jetzt nichts. Das wird wohl tatsächlich noch ein paar Jahrhunderte dauern. Sehr optimistisch geschätzt...

Vielen Dank für dein RV!
Liebe Grüße,
Deine Nothing
16.06.2020 | 23:23 Uhr
Guten Abend liebe Nothing,

mega, was du alles an Meldungen zum Tagesgeschehen da mit hineingebaut hast. Liest du viel englische Nachrichten?
Ich kann nicht so gut englisch und obwohl es interessant ist, zu sehen, was so in anderen Ländern abläuft, würde ich nie darauf kommen, mir die Nachrichten rauszusuchen. Dann lieber Musik.

Apropos Musik und Eurus: du hast Sherlocks Besuche logisch erklärt. Auch wenn wir nicht genau wissen, was während des Spielens da bei den beiden abgeht, krieg ich beim Lesen sehr genau mit, dass Sherlock überfordert ist und ihm die Situation so schwer zu schaffen macht, dass er sich nicht mehr selbst finden kann. Krasse Sache. Ob Menschen wirklich so emphatisch sein können obwohl sie ihr halbes Leben gar nicht mit Menschen zusammen treffen?
Wenn Sherlock und Mycroft die Menschen lesen können, ja wieso sollte Eurus es dann nicht auch können? Sie ist ja keine Sqib. Für mich ist das das Naheliegendste, also dass sie ein Emphat ist. Sie hat wohl gelernt, dass sie von Verständnis und Sanftmut nichts hat und dass ihr die Leute erst dann Aufmerksamkeit schenken, wenn sie etwas Schlimmes provoziert hat.
Ich denke immer, John sollte mitkommen. Zu zweit endet dieses Wir gegen den Rest der Welt doch immer besser.

So, jetzt beide Äuglein schließen? Gut Nacht wünscht
Layne

Antwort von nothinghappenstome am 19.06.2020 | 15:41 Uhr
Hi!
Kommt ganz darauf an: Wenn mich ein Thema besonders interessiert und mir die deutschen Zeitungen dazu zu wenig berichten, bzw zu besonderen Anlässen, lese ich dann auch englische Zeitungen. Meist den Guardian. Manchmal suche ich auch gezielt nach den Themen, wie hier zu den Black Cabs. Zu älteren Kapiteln habe ich außerdem schon ein paar Mal nachgesehen, was an einem bestimmten Tag in Evening Standard oder Metro gestanden hat - das sind die beiden Gratisbätter, die man in der Tube bekommen kann.
Ich hatte mehrere Gründe, den Besuch bei Eurus nicht unmittelbar zu schildern. 1. Ich bin kein Genie und erst recht kein so übermenschliches und manipulatives Wesen wie Eurus 2. selbst wenn ich mir die Musik ausdenken könnte, die sie da gespielt haben mag: Erzählte Musik ist wie ein erzähltes Mittagessen (oder wie auch immer F. Grillparzer das genau formuliert hat) und 3. wenn Sherlock mit dem ganzen Input: Musik, Fragen usw. derart überfordert ist, dann würde er sowieso nicht imstande sein, diesen kompletten "Dialog" dann auch noch sauber und ordentlich in seinem Gehirn abzuspeichern und 4. wäre das sowieso zu langatmig geworden. Er wird sich also als nächstes fragen müssen, was - zum Henker?! - da eigentlich mit ihm passiert ist!
In TFP kann Eurus angeblich Mimik, Gestik etc nicht zweifelsfrei Emotionen zuordnen und wirkt völlig mitleidlos - als würde sie Insekten die Beine ausreißen. Als Kind liebte Sherlocks Lachen - dann hatte sich aber herausgestellt, dass sie ihn gar nicht zum Lachen gebracht hatte, sondern zum Schreien. Sie tötet oder lässt töten, um zu erforschen, wie Menschen funktionieren und wozu sie sie bringen kann. Erst gegen Ende kommt ein kleines, einsames Kind zum Vorschein, das niemals Spielkameraden hatte. Die Überfliegerin, die nie gelernt hat zu landen.
Inzwischen ist Sherlock regelmäßig zum (Geige) Spielen vorbeigekommen.
Hat sich Eurus dadurch weiterentwickelt? Und wenn ja: in welche Richtung?
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
13.06.2020 | 18:40 Uhr
Liebe Nothing,
das war ein schönes Kapitel.
Es ist, als ob ich als stumme Zuhörerin mit dabei war, nur leider ohne Pizza.
Ich finde ihr Gespräch auch sehr charaktergetreu, da beide um die richtigen Worte verlegen erscheinen wenn es um ihre Gefühle zueinander geht. Wenn es um Rosie geht und andre ist sofort Zustimmung da.
Ich wusste zwischendurch nur ab und zu nicht, wer grade was sagt, aber vielleicht ist es Absicht, um zu betonen wie ähnlich sie sich sind.
Sherlock, John und ich hoffen auf mehrere Treffen dieser Art.
Schönes Wochenende dir!
LG Layne

Antwort von nothinghappenstome am 14.06.2020 | 17:19 Uhr
Hi!

Freut mich, dass es dir gefallen hat!
Wenn allerdings stellenweise nicht klar wird, wer was gesagt hat, werde ich da vielleicht nochmal nacharbeiten müssen - zumindest werde ich es mir nochmal vorknöpfen. Aber ich finde es ungelenk, wenn wirklich nach jedem Gänsefüßchen oben ein "sagte X" oder "antwortete Y" oder "widersprach Z" folgt. Es gibt zwar einen Haufen Möglichkeiten, bei den Verben für Abwechslung zu sorgen, aber es bremst jedes Mal den Dialog, unterbricht ihn. Vielleicht bin ich aber auch tatsächlich irgendwo selber aus dem Tritt gekommen - wer weiß?
Es kann übrigens helfen, nur jedes dritte Mal zu erwähnen, wer da geredet hat, was aber auch zu konstruiert wirken kann, wie ich finde. Aber bei ganz kurzen Wortwechseln ist auch das noch noch ziemlich dicht, während man bei längeren Reden den Sprecher auch mal eine Pause einlegen lassen und ihn dann nochmal erwähnen kann.
Jedenfalls vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
07.06.2020 | 23:26 Uhr
Schönes Kapitel. Ich mag Rosie - endlich. Dass die so schlau ist hat sie bestimmt ihren intelligenten Eltern zu verdanken und Sherlock. Shello ist niedlich.

Und witzig dass Sherlock Sherlock Musik spielen könnte...

Schönen Wochenbeginn!
LG Layne

Antwort von nothinghappenstome am 11.06.2020 | 19:18 Uhr
Hi!

Ich dachte einfach, dass Rosie ganz früh schon immer wieder aufgefordert wurde:
"Sag: Hello, Sherlock!" Und da wurde dann "Hello-Shello" draus. XD
Inzwischen kann sie "Sherlock" ordentlich aussprechen, aber es ist als Running Gag/Spitzname eben hängen geblieben.

Ich hab mich da jetzt auf David Arnold beschränkt, weil der schon viel mehr gemacht hat. Wenn in dieser Show A.C. Doyle erwähnt wird und die Jungs offenkundig Star Trek VI zusammen gesehen haben - anders kann ich das wegen der Bemerkung in THoB nicht deuten! - dann kann ich auch David Arnold erwähnen. Wäre wirklich witzig, wenn Sherlock seine eigene Titelmelodie spielen würde.
So in einer zukünftigen Folge auf einmal - und dann John so: "Das ist hübsch, hab ich noch nie gehört, glaub ich..."
Und Sherlock: "Och, das... Habe ich eben so spontan improvisiert..." (dabei ist es sein Life-Soundtrack, seit er denken kann...)
Vielen Dank dür dein RV!
LG, deine Nothing
07.06.2020 | 21:42 Uhr
Vor einiger Zeit entdeckt und abgespeichert, aber erst jetzt angefangen zu lesen.
Das ist mega-mega-gut!! ♥
Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Und ich kann mir so gut vorstellen, wie Sherlock genau das sagt/denkt.
Und ein bisschen muss ich auch darüber schmunzeln, wie er vom Einkaufen erzählt und wie er sich davor sonst drückt. Aber jetzt macht er es für die "Gangsterbraut" Mrs. Hudson. Genial!

Schön find ich, dass Mary bei dir offenbar noch lebt. Ich bin mir aber nicht sicher.

Antwort von nothinghappenstome am 10.06.2020 | 16:51 Uhr
Was? Huch? Äh, nein! Mary lebt selbstverständlich nicht mehr. Ich dachte, das wäre 1. schon durch die Vorbemerkung klar ( - vielleicht sollte ich die etwas ausweiten?), aber auch 2. durch den Textzusammenhang:
"...Nein, natürlich denke ich nicht, dass du glücklich sein müsstest, verzeih, bitte:
Mary...!"
Ich hatte jetzt mal versucht, an der Stelle noch etwas entsprechendes einzufügen, hab es aber dann doch aufgegeben. Es wäre merkwürdig, wenn Sherlock zu diesem Zeitpunkt in seinen Gedanken noch genau "erklären" würde, was er damit meint - zumal er es vermeiden möchte, jetzt an dieses ganze Erinnerungsgeflecht zu rühren und all die damit verbundenen Gefühle aufzuwühlen. So, wie wenn man einen Dateinamen oder einen Buchrücken sieht und genau weiß, was darin vorkommt, aber sich jetzt keinesfalls damit auseinandersetzen möchte, weil es einen viel zu sehr runterziehen würde und weil es obendrein auch gar nichts bringen würde. Ich habe selbst so einige Erinnerungsdateien auf meiner kleinen Festplatte, die ich lieber nicht aufmache!
(Hinzu kommt, dass der S4-Sherlock Mary anders sieht als ich diese Figur beurteile und ich an der ganzen Entwicklung S3E3- TAB-S4 so einiges nicht mag)
Vielen Dank für dein RV - und ich hoffe, du magst es trotzdem noch!
Liebe Grüße!
Deine Nothing
03.06.2020 | 00:30 Uhr
Hallo!
Also wenn ich das richtig verstehe, sitzen John und Sherlock via Skype gegenüber und werden sentimental. Sherlock will John sagen, dass er ihn liebt? Und sie haben gekuschelt? Klar, dass mein altes Johnlockherz wieder nur das wahrnimmt. Ansonsten kann ich nicht viel zu diesem Kapitel sagen. Es ist schön.
Lg Layne

Antwort von nothinghappenstome am 08.06.2020 | 12:33 Uhr
Hi!

Lieber den Status quo pflegen und schützen, als zu weit zu gehen und vielleicht alles zu zerstören. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es so ablaufen würde. Vorrangig wäre, Rosie die bestmögliche Version an Zusause und Familie zu bieten, die sie eben zustande bringen können. Vielleicht hat Sherlock, seit John und Rosie zu ihm gezogen sind, nur noch mutmaßlich wenig gefährliche Fälle übernommen? Oder war vorsichtiger, vielleicht häufiger undercover in diversen Verkleidungen unterwegs? Oder hat einfach immer gleich Lestrade und vielleicht Dimmock oder Hopkins eingeweiht?
Freut mich, dass es dir gefällt - aber vielleicht solltest du wirklich mal in tax_returns reinschauen
(dauert da allerdings eine Weile, bis sie "sich kriegen"!)
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
02.06.2020 | 22:02 Uhr
Hey ;)
Ein krasses Kapitel. Die Nachbarn außer Mrs. Hudson würden mir auch total auf die Nerven gehen. Das Gespräch mit Lestrade und Mycroft war sehr gut dargestellt. Das Mycroft die Eltern irgendwo abgeschottet hat ist schon ein bisschen heftig, aber passt zu ihm. Bin mal gespannt, wo er sie abgeschoben hat. Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 06.06.2020 | 11:06 Uhr
Hi!

Insgeheim ist Lestrade bestimmt ganz froh, regelmäßig von Sherlock zu hören, denn das bedeutet, dass der keinen "Unsinn" macht. Bestimmt wissen Sherlocks Eltern, wohin sie verschleppt wurden - oder haben zumindest eine Theorie aufgrund der Dauer der Reise usw. Zumindest vorläufig begehren sie noch nicht dagegen auf. Oder vielleicht machen sie auch gute Miene zum bösen Spiel, um Mycroft in Sicherheit zu wiegen? Wer weiß? Mycroft hat die Möglichkeit, sie abzuhören und wird das gewiss auch tun, denke ich. Ich hab mal einen Bericht über Kräutergärten und Salatplantagen in stillgelegten/ungenutzten U-Bahn-Tunneln gesehen und war letzten Sommer bei einer Führung in Chislehurst (übrigens, wenn man da in der Nähe GoogleMaps anklickt, sieht man dort sogar Fotos aus der unterirdischen Anlage, obwohl Fotografieren dort verboten ist). Und dann gibt es natürlich noch diverse Schutzbunker - wie zB die Cabinet War Rooms...
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
02.06.2020 | 21:45 Uhr
Hallo :)
Da ist Sherlock ja voll in die Kaffeeklatschrunde geplatzt ;) Fand ich gut das er so schlagfertig der Nachbarin antwortet. Ich glaub Sherlock fand das mit den Pralinen auch nicht witzig sondern eher nervig. Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 04.06.2020 | 16:08 Uhr
Hi!

Angeblich soll der MNS ja den positiven Nebeneffekt haben, dass man sich nicht so oft in die Visage grabscht - naja, ob das so stimmt, weiß ich nicht: Viele zupfen ständig dran rum aber unkontrollierte Nahrungsaufnahme wird definitiv schwieriger! (und btw ich hab den Eindruck Laschet-Style ist das neue Man-Spreading - also Nase-frei).
Ist aber auch schwierig zurzeit! Eigentlich würde man gerne mal über was anderes schnacken, aber dann landet man doch wieder bei dem Thema Corona usw.
Nun bin ich ja inzwischen hier schon 2 Monate hinterher. Damals gab es zumindest hierzulande schon Gebäck in Klo-Rollenform und auch Virus-Konfekt - und ganz aktuell natürlich Schoko-Osterhasen mit Mundschutz. Gerade Letztere fanden viele dann auch schon nicht mehr witzig.
Eigentlich schade, dass es manche Charaktere nie aus dem Blog in die Show geschafft haben.
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
24.05.2020 | 23:11 Uhr
Ahhh...Hallo Nothing!

Was ist denn PMSL? Heute kommt wohl raus, dass ich in dem Sherlock Universum nicht so ganz zuhause bin, dass ich das und nicht weiss, wer Ted und Stella sind. Irgendwie ist mir aber, als kamen die hier schon vor. Das zur unaufmerksamen Leserin, die sich ihre Slashi - Moments gern aus allem was geht rauszieht. Ahhh...

Super, wie oft sie gestöhnt hat und ein Wunder, wielange Sherlock das dann ausgehalten hat.

Danke, dass John eendliiich mit dabei war. Ich vermisse ihn ganz schrecklich und auch, wenn er auch nicht die einfachste Zeit durchlebt ( schon wieder), tut es mir und Sherlock gut, mit ihm zu reden. Ahhh...Und dann Sherlocks Wunsch ihm tief in die Augen gucken zu wollen, ahhh...

Ich bin gespannt, was in der nächsten Folge 'Sherlock allein zu Haus' passiert. Lg Layne

PS: Ahhh...

Antwort von nothinghappenstome am 26.05.2020 | 22:30 Uhr
Hi!

Sorry, ich hätte vielleicht ROFL schreiben sollen, das ist sicher bekannter (oder einfach LOL), aber für Irene fand ich Pissing MySelf Laughing irgendwie passender, ist schon lange auch eine geläufige Chat-Abkürzung.
Stella und Ted - tja, kennen wir sie? gute Frage! Sie haben zur Hochzeit von John und Mary bloß ein Telegramm geschickt:
“To John and Mary. All good wishes for your special day. With love and many big squishy cuddles, from Stella and Ted.” (TSo3 ca bei 19:30)
https://arianedevere.livejournal.com/65379.html
Auch einen Blog-Kommentar gibt es: http://www.johnwatsonblog.co.uk/blog/11august
Ob dieses mittelalte Paar bei Rosies Taufe Stella und Ted sein sollen? Man weiß es nicht. Ob sie zu Braut oder Bräutigam gehörten ?
Ihr Kommentar, wohl von Stella geschrieben, beginnt mit: "DARLING!!!!!!! The photos look amazing and your wife looks amazing!!..." Also kennt Stella John schon seeehr lange: eine Verwandte oder gegebenenfalls auch eine gute Freundin der Familie (zB beste Freundin von Johns Mutter...)
(wie kann John so viel Anhang haben? frage ich mich - aber das ist wieder ein ganz anderes Thema. Eltern tot, Schwester will sich der Expo lieber nicht stellen, Mike kann auch nicht und von Murray hört man in den Filmen sowieso gar nichts - den gibt es nur auf dem Blog. John hat eine Cousine, die angeblich Mary hasst. Hat sie sie denn schon getroffen? Oder hat sie immer schon für John geschwärmt, seit sie ein kleines Mädchen ist und ist gewohnheitsmäßig eifersüchtig?) - also Stella scheint mir am ehesten eine ältere Cousine oder eine eher junge Tante von John sein - was auch immer. Jetzt hätte ich natürlich auch jemanden völlig Neues "erfinden" können, aber bisweilen stelle ich mir gerne die Aufgabe, nahe am Original zu bleiben und dann deshalb möglichst "mit dem zu arbeiten, was da ist" - sozusagen.

Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
19.05.2020 | 22:29 Uhr
Hallo :)
Irgendwie tut mir Sherlock immer mehr leid...war bestimmt nicht leicht für ihn seinen Nachbarn zuzuhören. Ich fand die beim lesen selber anstrengend XD Ein Sherlock an der Kasse, wie genial wäre das denn? Fragt sich nur, wer eher mit den Nerven am Ende wäre, Sherlock oder die Kunden XD Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 23.05.2020 | 10:57 Uhr
Hi!

Dazu fällt mir ein Witz ein, den ich wohl schon vor mindestens einem halben Jahr mal gelesen habe (möglicherweise auf webfail): Kunde packt im Supermarkt seine Einkäufe aufs Kassenband und der Kassierer sagt: Sie sind Single! Kunde: Haben Sie das aus meinen Einkäufen geschlossen? Kassierer: Nein, Sie sind einfach hässlich! (in NfdB habe ich Sherlock mal einen Supermarkt-Kunden verfolgen lassen, weil der einen Haufen Milchpulver aber keine Windeln etc gekauft hatte - Schlussfolgerung: der will doch ganz bestimmt damit Drogen strecken, also hinterher!)
Ja, vor allem Ally ist anstrengend! In NfdB sorgt er immer mal wieder dafür, dass John erst recht homophob reagiert; zumindest, was ihn und sein Verhältnis zu Sherlock angeht, denn prinzipiell hat er ja nichts gegen "solche Leute" (wie seine Schwester und deren attraktive Ex...), denn wie schreibt er anfangs in dem Kommentaren auf seinem eigenen Blog auf die Anfrage, ob er schwul geworden sei: "Ich bin ich schwul, er vielleicht, ich weiß nicht, spielt keine Rolle."*

...Sherlock könnte ja mal in einem ganz anderen Zshg undercover an der Kasse arbeiten - es gibt bestimmt den einen oder anderen Filialleiter, der ihm noch einen Gefallen schuldig ist...! (er würde sicher schon nach einer halben Stunde die Wände hochgehen!)

Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing

"...
Mate, have you gone gay?
Bill Murray 29 January 20:31
(...)
Not denying it then?
Bill Murray 29 January 21:32

I'm not gay. He might be. I don't know. It doesn't matter.
John Watson 29 January 21:42..."
http://www.johnwatsonblog.co.uk/blog/29january
19.05.2020 | 16:12 Uhr
Hey Nothing,

ich schenke dir ein k für deine kleine Coronaparty, also für den Mas"k"enball.

Ist wirklich ein Palaver, aber interessant zu sehen, was unser Sherlock so alles für ein wenig Mehl zu hören bereit ist.

Ist nun das Reden über Rosie und John ein Hinweis, dass die auch zu der Geschichte stoßen? Ich frage mich, weshalb Sherlock nichts über sie hören will. Also ich vermisse John schon.

Ich finde gut, dass du so bildlich schreibst. Als säße ich dabei.

Schönen Tag noch! LG Layne

Antwort von nothinghappenstome am 22.05.2020 | 21:17 Uhr
Hi!

Vielen Dank für dieses süße, kleine "k", das kann ich wirklich gut gebrauchen!
Argh! Typischer Fall von: Ich beäuge den Text am Ende nochmal gründlich mit der Rechtschreibprüfung und zuletzt hacke ich den Titel direkt in die Eingabezeile...

Doch, natürlich vermisst Sherlock John und Rosie, aber gerade deshalb will er nicht ständig damit konfrontiert werden und außerdem geht es ihm auf die Nerven, wenn Leute über seine "Familie" reden, die diese besonderen Beziehungen nicht wirklich verstehen.

Freut mich, dass es dir gefällt und ich hoffe, ich komme bald weiter (auch wenn ich diesen Monat schon keine Kekse mehr dafür bekomme...)
Hab ein schönes Wochenende!
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
17.05.2020 | 17:08 Uhr
Hallo :)
Armer Sherlock ...Wer will in den Zeiten noch einkaufen gehen? Er ist ja davor schon nicht in den Supermarkt gegangen. Mrs. Hudson hat ihn bestimmt vorgeschoben damit sie sich das selber nicht antun muss ;) Oder er kriegt keine Kekse mehr XD Auch sehr amüsant beschrieben obwohl ein Einkauf unter diesen Bedingungen nicht gerade nervenschonend sein dürfte. Am besten fand ich wieder wie er Mycroft ärgern will XD Eigentlich hätte ich gedacht das sich Sherlock mit der Frau hinter sich anlegt. Zugetraut hätte ich es ihm ;) Naja, sein Einkauf ist ja noch nicht vorbei. Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 21.05.2020 | 10:11 Uhr
Hi!

Vor ein paar Wochen, kurz nachdem das angefangen hatte, dass jüngere Nachbarn etc anfingen, den Risikogruppen ihre /Einkaufs)Hilfe anzubieten, hab ich gelesen, dass sich jemand drüber aufregte, dass er/sie und noch andere jetzt seit 1-2 Wochen für die über 90-jährige, alleinstehende, gehbehinderte Nachbarin alle Gänge erledigen und dann stellte sich raus, dass sie etliche male selbst aus war, angeblich weil sie Obst vermisste. Wahrscheinlich wollte sie einfach mal was anderes sehen als ihre alte Blümchentapete und den TV, der eh die ganze Zeit von Corona faselt...
Jaaa - tatsächlich hab ich das sogar selber überlegt. Aber das ist ja nun mal der post-S4-Sherlock: 43 und Patenonkel und überhaupt seit TFP sehr viel geduldiger und nachsichtiger mit den Normalos (ich würde ja sagen: lieber eine Milliarde Normalos als so eine Horror-Schwester...) wahrscheinlich ist auch Resignation mit dabei, einerseits, weil die Normalos erfahrungsgemäß kaum jemals was dazulernen und zum anderen, weil er inzwischen feststellen musste, dass er keineswegs der (Zweit)Schlauste auf der Welt ist und schon zu oft im Irrtum war. Natürlich lassen sich alte Gewohnheiten trotzdem schwer ablegen...

Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
09.05.2020 | 20:14 Uhr
Hallo Nothing!

Ich glaube, wir sind bei meinem Lieblingskapitel angelangt. Ich war von Beginn an glücklich über deine Worte, die so schön sarkastisch beschreiben, wie Sherlock Einkaufen sieht.
Ich hab zwar erst gedacht, er guckt aus dem Fenster in die Bakerstreet, wurde später aber belehrt.

Die Formulierungen haben mir besonders gut gefallen :
"Während hinter mir die Tür zufällt, lasse ich die Maske heimlich still und leise in einer Innentasche meines Mantels verschwinden..." typisch Sherlock. Mich regen diese Leute tierisch auf.

Bei "Schlange stehen mag ja zur britischen Kultur gehören und ist hier kein ungewohntes Bild." fühlte ich mich an einen London Urlaub erinnert, und es war wirklich nicht zu fassen, wie da bei Restaurants geduldig angestanden wird. Wir würden meckern, einen von Stammgast erzählen und dann woanders hingehen. Die warten.
Lachen musste ich bei der Formulierung :
"...wo du nunmehr an der Grenze zum kostenpflichtigen Schlaraffenland angelangt bist,... "

Hier hätte ich wahrscheinlich nicht zweimal eifrig hintereinander geschrieben, vielleicht lieber: 'die penetrant hereinströmende Kundschaft...' : Dies- und jenseits der automatischen Schiebetür lungert je ein Anstandswauwau herum, und bemüht sich diensteifrig, die allzu eifrig hereinströmende Kundschaft zu bremsen. Aber es ist deine Geschichte, und ich will dich nicht ärgern.

Wir werden wohl nie herauszufinden, ob Sherlock absichtlich ironisch klingen möchte oder ob er das nur macht, weil ihm so schrecklich langweilig ist. Das sonst so lästige Einkaufen meistert er doch ziemlich gut. Er hilft sogar anderen Kunden aus, indem er Hefe erklärt - das ist doch ein Fortschritt Richtung Hilfsbereitschaft. Langeweile fördert auch Gutes zutage.

Ich kannte den kaufenden Detektiven übrigens nicht und hab schon bei der Überschrift gefeiert.

Schönes Wochenende dir! Layne

Antwort von nothinghappenstome am 20.05.2020 | 15:35 Uhr
Hi!

Nein, das Kap schließt ja direkt an das Ende des vorigen an, also ist Sherlock auf dem Weg zum nächsten Tesco Express. Da das aber nicht das erste Mal ist, habe ich die Beschreibung der Corona-Maßnahmen leicht vorgezogen.
Tatsächlich hab ich mich gefragt, ob "heimlich, still und leise" nicht too much ist; also "still und leise" ist ja ohnehin schon ein Pleonasmus, aber es ergibt erst recht keinen Sinn, wenn eine Tätigkeit geschildert wird, bei der sowieso nicht damit zu rechnen ist, dass sie Geräusche verursacht. Spontan habe ich klammheimlich schreiben wollen...
(Übrigens hab ich von Bastian Sick mal wissen wollen, wieso man es eigentlich "klammheimlich" schreibt, wenn es doch eigentlich "clam" heißen muss - von lateinisch "heimlich". Wäre also ein ähnlicher Fall wie in "Brachialgewalt". Leider habe ich keine Antwort bekommen.)

Danke für den Hinweis mit dem doppelten "eifrig" - das passiert mir dann doch immer mal, wenn ich nachträglich noch etwas ändere oder ergänze (gerade bei Adjektiven und Adverbien - die man ja eigentlich auch lieber sparsam verwenden soll - und dann müssen sie wenigstens treffend sein); schlimmer wird's, wenn ich den Satz umstelle und dann vergesse, das überflüssige Prädikat(-Teil) zu löschen oder so etwas. Es ist halt so bei mir: Ich kann meinen Text noch so oft überarbeiten - oder später nochmal lesen, weil ich einfach etwas nachsehen muss (wie habe ich nochmal den Verlobten von Helen Stoner genannt?), ich finde bestimmt jedes Mal immer noch irgendeine Kleinigkeit, die ich ändern möchte.

Früher hätte sich Sherlock bestimmt mit Kunden und Mitarbeitern angelegt - aber das ist ja jetzt ein 43jähriger post-S4-Sherlock...
Er hätte bestimmt auch für Martha einen Kunden-Account anlegen können und würde dann alles beim Tesco-/Sainsbury/M&S- oder so -Lieferservice bestellen können - oder jemanden von seinem Netzwerk schicken, damit die auch was zu tun haben.

Die Kapitelüberschrift "The Buying Detective" hatte ich schon mal in Nichts für den Blog (hochgeladen 21. 12. 12). Da es John nicht gut geht (er wurde ein paar Kapitel davor vergiftet), muss halt dann doch mal Sherlock zum Tesco; weil der aber gar so gar nicht wiederkommt, versucht es John zuerst mit SMS, dann mit Anrufen - aber nichts. Also geht er ihn doch suchen und allem Anschein nach hat sich Sherlock an die Fersen eines anderen Kunden geheftet... - natürlich zieht sich die Story dann über mehrere Kapitel...

Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
06.05.2020 | 23:42 Uhr
Hallo :)
Ein wirklich tolles und trotz der schweren Lage amüsantes Kapitel. Am besten fand ich Sherlocks ich bin nur bis "FUCK COR..." gekommen und was er demnächst versucht und das er dies vielleicht schafft XD und die gute Mrs. Hudson ist doch die beste ;) Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 17.05.2020 | 16:40 Uhr
Hi!

Freut mich, dass es dir gefällt! - Für Sherlock ist das, wie selbst-löschende Graffiti zu hinterlassen. (Und bestimmt umweltfreundlicher als Himmelschreiber. Und natürlich einfacher umzusetzen.)
Er wird sich aber noch andere Dinge einfallen lassen.
Sicher ist Mrs Hudson inzwischen davon abgekommen, Sherlock dessen Tee allmorgendlich heimlich wie eine Fee ins Wohnzimmer zu "zaubern". Ein wenig Struktur und soziale Kontrolle tut ganz gut; sonst würde er den ganzen Tag im Schlafanzug auf dem Sofa herumlungern und vielleicht anfangen, an den neuen Möbeln herumzuschnitzen...
Vielen Dank für dein RV!
LG
Deine Nothing
06.05.2020 | 19:11 Uhr
Guten Abend!
Neue Mieter also? In 221C? Das ist übrigens nicht das was er denkt, sondern die klatschen den Helden in der Straße Beifall. Das hört er nur falsch.

Witzig, dass er sich in dem Kapitel mit dem Hamsterkauf beschäftigt, ich glaube das war das erste komische Wort. Martha und ihre Beschäftigungsmassnahme ist super.

Ich freu mich schon, wenn er zu dem Ausdruck "systemrelevant" kommt.

Und ich finde, du stellst ihn gut dar. Eigentlich ist er nur am Nachdenken und das passt gut. Jedenfalls besser als wenn er nun plötzlich anfangen würde zu putzen. Da sind wir echt verschieden.
Lg Layne

Antwort von nothinghappenstome am 13.05.2020 | 09:27 Uhr
Hi!

Dankeschön, ich gebe mir Mühe! Ich bin zwar bestimmt kein Genie, aber mir geht oft vieles - auch viel Verschiedenes - durch den Kopf und dann kommen Assoziationen und Erinnerungen dazu, die ich zum Teil absichtlich oder unbewusst verdrängt habe, bzw. ich stelle Verbindungen her, die meiner Umgebung auf Anhieb überhaupt nicht in den Sinn kämen und die diese dann als (wirre) Gedankensprünge wahrnehmen.... XD

Haaach, wozu soll man denn jetzt auch putzen, wenn man eh niemanden einladen kann/bzw sicher sein kann, dass niemand reinschneien wird? Sowas wie Ausmisten oder renovieren, Möbel zimmern oder so, okay, je nach Bedarf und Fähigkeiten, aber der Staub ist bald wieder da - Geschirr wegspülen und Müll raustragen reicht doch schon völlig. (Vielleicht noch gelegentliche Beseitigung von Krümeln...)

Nein, sorry, das sind "Mrs Turner next door has got married ones", ob in 219 oder 223 kann man streiten. (in der North Gower Street ist aber direkt neben der 187, in der Richtung (zum Kamin hin), wo dann die 223 sein müsste, kein Haus!) Wenn das immernoch dieselben sind, dann "alles Gute nachträglich zum Zehnjährigen!" Jedenfalls macht sich Mrs Hudson in HLV ja Gedanken, dass die Nachbarn den nächtlichen Ehekrach der Watsons hören könnten, also kann man umgekehrt wohl auch die Nachbarn in 221 hören - auch wenn das in der Show nie ein Thema war.

Öhm, also verwendet hab ich den Ausdruck "Hamsterkauf" aber nicht - wörtlicher wäre dann "Aktion Eichhhörnchen", weil im Englischen ja analog das Squirrel für dieses Phänomen herhalten muss. Andererseits ist das wohl inzwischen weniger geläufig hier.

Vielen Fank für dein RV!
LG, deine Nothing
03.05.2020 | 16:47 Uhr
Hallo,

Vom ersten Kapitel war ich begeistert, dass zweite hat jetzt ein bisschen Depressionen ausgelöst. (Bin momentan leider etwas "verletzlich", hängt aber mit der Arbeit zusammen. Aber man sollte ja froh sein, dieser Tage überhaupt arbeiten zu können!)
Jedenfalls schaffst du es mit deinen Sätzen eine Stimmung zu "zaubern". Das Rosie bei anderen Leuten ist, kann ich verstehen, aber warum ist den John weggegangen? Hat es mal wieder Streit mit Sherlock gegeben?
LG Fanni

Antwort von nothinghappenstome am 08.05.2020 | 20:18 Uhr
Hi, Fanni!

Tut mir leid, wenn ich dich mit dem 2. Kap runtergezogen habe! Das ist nicht meine Absicht, eher - in diesem Fall - so ein bisschen das Feeling "wir leiden grade alle - auch wenn der eine unterbeschäftigt ist, der andere in Arbeit ertrinkt oder dem/der Dritten am meisten die Isolation zu schaffen macht. Zumindest für den Anfang.
Sehr guter Hinweis, dass Johns Auszug noch nicht verständlich ist - das wird dann aber hoffentlich noch klar werden.
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
29.04.2020 | 22:36 Uhr
Guten Abend Nothing,
oooh, der langweilt sich ja wirklich ganz schön.
Er könnte was putzen ( Scherz) oder nach Martha rufen oder John anrufen. Ich bin für John anrufen.

Als Sherlock auf der Violine spielen wollte und nichts kam, hab ich mich wieder entdeckt. Ich kann zwar kein Instrument so richtig spielen, kenne aber dieses stumpfe Verharren in einem Gedanken der noch nicht mal interessant ist.

Noch nicht mal ( meine Meinung)
Yesterday und Mad World hat die Kraft, euphorisch ansteckend zu wirken. Oje, der arme Kerl.

Ich werfe mal Four Tops ' Reach Out I'll be there ' ins Rennen und hoffe, er ruft John an!

Liebe Grüße von Layne

Antwort von nothinghappenstome am 07.05.2020 | 14:53 Uhr
Hi!

Wir werden sehen, ob es Mrs Hudson nach 10 fruchtlosen Jahren (ok: - 2 natürlich!) immernoch mit Ratschlägen wie: Sie könnten mal aufräumen/putzen! versucht, wenn SH vom Einkaufen zurückkommt - oder später am Tag...
Äh, ja...
Spock: "Ich bin wohl bewandert in den Klassikern, Doktor!"
McCoy: "Und wie kommt es dann, dass Sie..."
..............................................'Reach Out I'll be there' nicht kennen?"
XD
Trotzdem: Schöner Text, danke für den Hinweis!
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
29.04.2020 | 22:36 Uhr
Hey nochmal,
wieder toll beschrieben. Sherlock tut einem schon irgendwie leid beim lesen...bin gespannt was noch kommt. Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 02.05.2020 | 11:37 Uhr
Hi!

Tja, leider fällt es uns allen gerade allzu leicht, sich das vorzustellen. Ich bin eigentlich immer gut darin gewesen, mich selbst zu beschäftigen, aber die letzten Wochen fand ich es schon oft ziemlich schwierig, weil sich dieses Thema, von dem ich mich eigentlich ablenken wollte, mental immer wieder in den Vordergrund drängelt. Man kommt halt im Momet selbst in der eigenen Wohnung kaum dran vorbei (vor allem, wenn man eh im Internet ist und ständig diverse Tabs mit News und Worldometer oder Johns Hopkins University offen hat!).

Nun hat sich SH ja eine Beschäftigung gesucht...
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
29.04.2020 | 22:27 Uhr
Hallo :)
wirklich schön geschrieben. Du beschreibst diese schlimme Zeit sehr passend. Trotz der Dramatik, das Bumm am Anfang und wie Sherlock sich daran erinnert hat und wie schön das war XD Typisch Sherlock, findet es spannend, obwohl er fast draufgeht ;) Lg Grauwolf

Antwort von nothinghappenstome am 01.05.2020 | 10:09 Uhr
Hi!

Wenn man bedenkt, dass es ihm am Anfang von TGG auch schon zu ruhig und friedlich ist, müsste er zu diesen Bedingungen ja völlig am Rad drehen. Und das durchaus schon nach wenigen Tagen. Manche "Kinder" sind einfach nicht gut darin, sich selbst zu beschäftigen - obwohl es schwieriger wird, solbald andere Möglichkeiten gegen null reduziert sind...
Freut mich, dass es dir gefäll!
Vielen Dank für dein RV!
LG, deine Nothing
27.04.2020 | 21:19 Uhr
Nabend nothinghappenstome,

klingt vielleicht komisch, aber irgendwie ist es erleichternd, wa unser Lieblingsdetektiv zu der aktuellen Situation denkt und plötzlich tut, damit ihm die Decke nicht auf den Kopf fällt.

Es geht ihm ein bisschen wie uns, wir denken viel, viel zuende und an andre. Toll miteinander verwoben.

Daumen hoch von Layne

Antwort von nothinghappenstome am 27.04.2020 | 21:32 Uhr
Aaah! So schnell!
XD Das ist ja wie in den guten alten Zeiten!

Hallo, Layne!

Vielen Dank, das motiviert!
(obwohl das eben schon mein 7. Kap diesen Monat war und somit keine Cookies bringt...)
Freut mich, dass es dir gefällt!
Vielen Dank für dein RV!
Und alles Gute für dich in dieser schrägen Zeit!
LG, deine Nothing