Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Motoshai
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
16.11.2020 | 08:18 Uhr
Hallo Motoshai !
Suchmaschinen, Social Media, Online-Shopping – überall werden wir beobachtet. Fast immer besteht ein finanzielles Interesse. Unternehmen wollen mehr Produkte verkaufen oder man will die Daten selbst zu Geld machen. Zu den bekannten Datensammlern gehören Google, Facebook usw. Internetprovider, Online-Händler. Anbieter von Produkten oder Dienstleistungen sind ebenso an Daten interessiert wie Versicherungen und Banken. Natürlich sammeln auch Regierungen bestimmte persönlichen Informationen, dürften sie aber nicht weitergeben. Aber kann man darauf vertrauen? - Nein!
Ich finde mein Smartphone schon toll, aber die Corona-Warn-App habe ich nicht heruntergeladen.
Und beim Onlinehändler bin ich nur ganz selten Kunde.

Das Gedicht ist locker und leicht, lässt sich gut lesen. Hat mir gefallen.

Eine gute Woche wünscht dir
herbstlady
27.06.2020 | 13:56 Uhr
Ach ist es herlich von euch zu lesen! :o)
Ich hab zwar ein altes Handy hier rum liegen... seid Jahren aber unbenutzt. Und wenn es mal wieder akteviert wird (wenn es noch geht), ist eine App darauf nicht möglich. Also wenn überhaupt, dann ist es das Beste. Es geht nicht! und selbst wenn man mir ein iPhone oder so schenken würde - NEIN DANKE! Ich bin mein ganzes Leben ohne ausgekommen. wozu also jetzt. Wozu gerade jetzt? Leute man kann sehr gut ohne diesen Leben. Unsere Generation hat ohne überlebt! ging es deswegen schlechter? Nee in Gegeneil! :o)) Man muss nicht immer erreichbar sein, und nicht alles als "wichtige Nachricht" an seine Freunde schicken, was eh mehr eine Interessantheit hat von "Hey, ich China ist eben ein Sack Reis runter gefallen! BOH!" Also Ehrlich - wem interessiert es? Wenn überhaupt ein Handy, dann nur als Notfall Telefon - aber wirklich nur in NOTfall! Die Gefahr geht nicht von C aus, ob nun den C diesen Jahres oder vorrigen Jahres. Schjreiben kann man dazu nur "Das was nicht genannt werden darf" in Anlehnung an J.K. Rohling. ;o))
Die Gefahr ist seine Denken zu verliehren, seine Seele zu verliehren. Denn darum geht es wirklich!

Antwort von Motoshai am 28.06.2020 | 12:35 Uhr
Ha, wir sind also noch nicht ausgestorben! Lebende Fossilien, ja, aber eben lebend.

Ein Kommunikationswissenschaftler hat vor nicht langer Zeit geschwärmt: „Die Menschen haben noch nie so viel miteinander kommuniziert wie heute!“ Wirklich? Ist der Sack Reis in China, ist das Bäuerchen, das man gerade gemacht hat, ist das Photo von dem Döner, den man gleich zur Hälfte essen und zur Hälfte auf dem Boden verteilen wird, wirklich Kommunikation? Eine Definitionsfrage – aber ich definiere das anders.

Gerade eben habe ich eine hübsche Aussage gelesen: „Manche Politik funktioniert so: die Tiere solange streicheln, bis die Maulkörbe fertig sind.“ Schade, daß mir so was nicht einfällt!
20.06.2020 | 11:11 Uhr
Na ja ein Gottesgeschenk ist "Corona" nicht unbedingt. Und wenn, dann nur damit all die Lügen mal ans Licht kommen.

Antwort von Motoshai am 21.06.2020 | 01:31 Uhr
Ja, genau so ist das gemeint. „Corona, das Gottgeschenk“ sagen in dem Vers ja die, die sich die Seuche zunutze machen.
05.05.2020 | 17:44 Uhr
Hallo Rashi,

ich muss gestehen, ganz beschämt und rot im Gesicht,
das Wort Tuberkel, kannte ich so nicht.
Gleich mal Google gefragt,
zack, war auch die Antwort parat.

Ich wusste irgendwann, da kommt der Tag,
an dem ich sehr stolz laut sag:
„Ich habe kein Handy und weiß auch warum!“
ja, genau darum.

Nicht immer muss ich erreichbar sein,
zum Glück ist meine Systemrelevanz so klein,
dass ich mir das erlauben kann,
nicht jeder ist so glücklich dran.

Kartenzahlung ist nicht so kontaktlos wie es scheint,
auch wenn fast jeder dieses meint,
oft will die Karte eine Unterschrift,
tja und die...die macht man mit einem Stift.

Ich begrüße es vorsichtig zu sein,
damit bin ich sicher nicht allein,
allerdings bezieht sich diese Vorsicht für mich auch,
auf den alltäglichen Datengebrauch.

Kritisch beschreibst Du hier aktuelle Themen,
schilderst wirklich reale Szenen,
manchmal mit Hohn,
manchmal im harten Ton.

Vielleicht finden wir noch etwas Positives an der Situation,
eventuell ist es die Sensation,
dass Du wieder angefangen hast zu Schreiben,
ich hoffe, das wird dabei bleiben.

Ich freue mich auf weitere Reime die mir den Tag versüßen,
Requat- Mit freundlichen Grüßen
27.04.2020 | 17:16 Uhr
Diesen Apps stehe ich auch sehr kritisch gegenüber. Ich habe ehrlich gesagt nicht mal ein Handy, wo man so was installieren könnte. Ich hab ein uraltes Ding, dass sich ausschließlich zum Telefonieren eignet. Mehr brauche ich für mich nicht. Hm, wahrscheinlich bin ich darum total verdächtig. So ohne Handy....
Ein gut geschriebenes Gedicht.

LG, Deira

Antwort von Motoshai am 27.04.2020 | 19:20 Uhr
Ha, ich ebenso! xD Ich brauche keine elektronische Fußfessel. Das schöne ist doch, daß natürlich alles nur in dieser speziellen Situation nötig ist und selbstverständlich gesetzlich geregelt wird … nur daß sie so gerne vergessen, die Gesetze hinterher dann wieder abzuschaffen. Wer wird denn so was wegwerfen, wenn’s schon mal da ist?! Kann man doch immer mal gebrauchen! Wehret den Anfängen …
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast