Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ann Morgan
Reviews 1 bis 9 (von 9 insgesamt) für Kapitel 1:
08.06.2020 | 23:50 Uhr
Gedankenspiele „What if…“ – Kapi 1 "Gnade"

Hallo again meine Liebe,

ja dieses Kapi stimmt einen nachdenklich….was wäre, wenn der cheruskische Kampfstier seinen Dickschädel durchgesetzt hätte und Nasir’s Lebenslicht, dass in diesem Moment an einem seidenen Faden hing, ausgeknipst hätte?

Hätte er jemals erfahren und gefühlt, wie sich eine so tiefe Liebe, wie sie zwischen den beiden besteht anfühlt? Wir wissen ja nicht, ob ihm in seinem, freien Leben die Liebe schon einmal begegnet ist und ich denke dabei nicht an den Umstand als Gladiator irgendeiner reichen Römerin zu Willen sein zu müssen, aber ich wage dies zu bezweifeln, sonst würden ihn seine tiefen Gefühle für Nasir nicht immer wieder bis ins tiefste Mark erschauern lassen. Wenn ich da so an FL, so weit ich es bis jetzt gelesen habe, zurück denke, hat es da sicher den einen oder die andere gegeben, ganz unbeleckt von der Materie war er ja schließlich nicht, aber ich glaube nicht, dass er, mit Ausnahme für seinen Bruder, die natürlich anderer Natur war, schon einmal eine so tiefe Verbindung eingegangen ist. Ihm wurde wirklich alles genommen und ich kann mir gut vorstellen, dass er mit der Zeit eine hohe Mauer um sein Herz errichtet hat und mit Duros Tod ist es regelrecht erfroren.

Und dann stolpert mit einem Mal dieser bissige, nichtsnutzige Welpe in sein Leben und trachtet seinem Anführer und Freund, mit dem er durch so viele Gefahren ging nach dem Leben. Aber Spartacus nimmt ihm mit seinen Worten ganz einfach das Schwert aus der Hand und senkt seinen Arm. Nein er war sich wahrhaftig nicht oft mit dem verdammten Gallier einig, aber hätten die beiden gekonnt, wie sie gewollt haben, dann wäre sein Leben um so vieles ärmer, ja armseliger, einsamer und kälter gewesen.

Doch was war es, dass Spartacus in dem jungen Syrer gesehen hat, was ihn und damit auch Agron dazu gebracht hat, sein Leben zu verschonen? War es Weitsicht? Konnte er hinter dessen bockige Fassade blicken? Ich denke schon. Sicher Nasir hat, bis Spartacus ihn von seinem Dominus befreit hat kaum etwas anders gekannt als die Sklaverei, seine Erinnerungen an seine Kindheit bevor er zum Sklaven wurde sind vage und verschleiert, aber Spartacus hat ein sehr feines Gespür für die Menschen um ihn herum entwickelt und vielleicht hat er gespürt, dass in ihm so viel mehr steckt, als es den Anschein hatte, was er später dann ja auch zur Genüge bewiesen hat.

Agron vertraut Spartacus und mit der Zeit beginnt er nicht nur den Syrer mit Spartacus’ Augen zu sehen, sondern der Kleine schleicht sich heimlich still und leise in sein Herz, taut es schneller auf, als ein Flammenwerfer es vermocht hätte und erobert es im Sturm. Er erkämpft sich Agrons Respekt, als es sich für das Schwert entscheidet und alles, zu dessen er fähig ist daran setzt, als ebenbürtiger Kämpfer an der Seite der anderen zu stehen. Und Agron ist verdammt stolz darauf, dass der syrische Wadenbeiser der Mann an SEINER Seite ist, dass er ihn erwählt hat um ihm sein Herz zu schenken.

Wenn er ihn in solchen ruhigen Momenten beobachtet, diese Gedanken an jene Nacht von Nasirs Befreiung wieder in seinem Kopf umherschleichen, dann treibt ihm dass das Eis durch die Adern und er ist Spartacus unendlich und zutiefst dankbar dafür das er das Schwert in seiner Hand senkte, denn nur ihm hat er es zu verdanken, dass Sonne, Licht und Wärme in sein Leben zurück gekehrt sind, denn Nasir hat ihn gelehrt wieder zu leben, zu lieben und zu vertrauen. Ja sie führen ein Leben auf der Flucht, ständig in Gefahr entdeckt zu werden, aber mit Nasir an seiner Seite ist es um so vieles erträglicher und lebenswerter geworden, allein für diesen Mann lohnt es sich zu leben und zu kämpfen.

Sorry, absoluter Nagronfan und unheilbarer Romantiker auch ohne rosarote Brille, ist nicht meine Farbe, sie du weißt.

Ich hätte da auch noch so eine Idee für ein what if… Was wäre, wenn Nasir Agron dazu hätte bewegen können, nicht mit Crixus gegen Rom zu ziehen, sondern sich Spartacus anzuschließen. Hätte er es sich je verzeihen können, nicht an Crixus Seite gekämpft und vor Roms Toren gestanden zu haben, und welche Auswirkungen hätte das auf seine Beziehung zu Nasir gehabt? Hätte er sich jemals selbst, oder gar Nasir jemals wieder in die Augen sehen können?

So jetzt pfück ich dir noch fix ein Sternchen vom Himmel und dann ist es Zeit für die Koje.
Bis nächste Woche, vielleicht auch schon früher ;-)

GVLG durintochter

Antwort von Ann Morgan am 15.06.2020 | 17:38 Uhr
Hallo, meine liebe Tina!

Na, dann will ich mir mal die Zeit stehlen und hier antworten :-)
Erstmal: Willkommen bei dieser Geschichtensammlung :-)))

Ich hatte irgendwo bei „Flashlights“ diesen Gedanken schon mal anklingen lassen, wollte ihn aber unbedingt hier noch mal aufarbeiten, weil ich das ja wirklich unfassbar finde!
Wenn Spartacus nicht der vorausschauende, weise, gnädige Anführer gewesen wäre, sondern der „cheruskische Kampfstier“ (Zitat Ende *lach*) seinen Dickschädel durchgesetzt hätte... Man mag gar nicht drüber nachdenken, gelle? *zwinker*

Nö – reichen Römerinnen zu Willen sein hat garantiert nix mit Liebe zu tun.
Sexuelle Erfahrungen hatte er ganz bestimmt – mit dem Body *zwinker*
Aber ob Agron zuvor schon geliebt hat? Wir erfahren es nicht – und wenn ich drüber nachdenke sagt mir mein Gefühl: Nein. Er liebte Duro – als Bruder. Tat alles für ihn. Aber eine erotische Liebe? Ich denke nicht. Sehe es also genauso wie Du.
Dass er mit Duros Tod Mauern um sein Herz errichtet hat und dies regelrecht eingefroren ist – da beschreibst Du haargenau den Beginn von Staffel 2 (Duro starb Ende Staffel 1)! Da ist er absolut selbstmörderisch und unbarmherzig drauf im Kampf und nur... wütend.
Und genau in dieser Verfassung stolpert eben Nasir ins ein Leben...
Und dann ist ein EINmal einig mit Crixus – und es wäre der verheerendste Fehler seines Lebens gewesen, dem nachzugeben! Und er hätte es ja nicht einmal gewusst!!!

Warum hat Spartacus Nasir verschont? Wenn ich mich recht entsinne war es – Glaubwürdigkeit, und ein Stück weit Verständnis. Er verstand, warum Nasir (damals noch mit dem Sklavennamen Tiberius) ihn derart hasste und töten wollte. Und er erklärte Agron und Crixus: Er wolle Sklaven befreien – nicht sie töten. Was für ein Bild hätten andere befreite – oder noch zu befreiende – Sklaven von ihm, wenn er einen der Ihren töten ließe? Deshalb wurde Nasir verschont.

Und diese Wandlung von Agrons Sicht auf Nasir – vom verhassten Beinahe-Mörder seines Freundes und Waffenbruder über einen interessanten, hübschen Jungen zu dem Menschen, der ihm mehr als alles bedeutet – die berührt mich absolut zutiefst!! Da braucht man wahrlich keine rosarote Brille, meine Liebe *zwinker* Die würde in der Welt der Aufständischen auch nicht wirklich passen *kicher*!!

Ach ja – ein Gedanke hat mich noch zu dieser Geschichte bewogen: Als Nasir Spartacus töten wollte und erwischt wurde, schlägt Crixus ihn ziemlich fies ins Gesicht – und Agron steht grimmig-zufrieden daneben... Stell Dir dasselbe mal später vor... Crixus könnte nur noch Brei frühstücken, tippe ich mal *grinse*!

Deine What-if-Idee brachte mich meeegabreit zum Lächeln! Warum? Weil ich eine Idee für genau das Gegenteil habe, dass Nasir mit Agron und Crixus mitgezogen wäre... :-)))
Aber Deine Idee ist auch gut – ich befürchte, das wäre eine Belastungsprobe für die Beziehung geworden, denn Agron hätte es sich nicht verziehen, nicht dabei gewesen zu sein... Obwohl wir wissen, dass er die Niederlage auch nicht hatte abwenden können, aber es wäre immer dieses „aber was wäre, wenn...vielleicht doch“ in seinem Kopf gewesen...

Ich daaaanke Dir, meine Liebe – für die Begeisterung und für das Sternchen! Gerade nach dem letzten Review hier tat dieses wirklich gut :-))!!
Ich wünsche Dir eine gute Woche und alles Liebe!

GGLG
Ann
27.05.2020 | 00:03 Uhr
Hi Ann Morgan, jetzt ist ja schon eine geraume Zeit vergangen seit du diese Story beendet hast. Ich werde mich meinen Vorgängern nicht anschließen und in Begeisterung ausbrechen, weil es dafür aus meiner Sicht kaum einen Grund gibt.
Ja im ersten Moment war ich recht angetan vom ersten Kapitel bis es mir bewusst würde. Du hast deine eigene Frage nicht beantwortet.
Was wäre wenn Nasir in dieser Nacht gestorben wäre? Es war Nasir zu verdanken, dass der kleine Trupp Soldaten in die Villa gelassen worden war und es war Nasir, der Crixus die Wahrheit über Naevias Verbleib ausgesprochen hat und es war Nasir, der sich mit den Begebenheiten der Mine auskannte.
Im zweiten Kapitel war ich zuerst irritiert und danach frustriert. Scheinbar hast du vergessen, dass in der Arena bei Crixus Befreiung Rhaskos ums Leben kann. Er konnte also gar nicht gleichzeitig mit Gannicus in einer Villa sein.
Ach es war nur ein Traum von Agron? Schade aber selbst dann ist es unwahrscheinlich, dass Agron einen der verfluchten Gallier wieder auferstehen lässt. Deiras Story ist da besser.
Im dritten Kapitel beobachtet Castus die beiden beim Sex? Was für ein Gedanke ist das? Die Piraten waren vielleicht geduldet aber keiner hätte ihm wohl gesagt in welchem Haus Agron und Nasir wohnen.
Die Szene in den Bergen finde ich hingegen die beste, weil sie der Vorlage am nächsten kommt.
Die beiden Schlusskapitel offenbaren Agron's Gedankenwelt und nicht die von Castus. Mit diesen Worten hätte Castus nur den Zorn von Nasir geweckt.
Im Endeffekt hast du zwar sehr schön geschrieben aber meine Erwartungen nicht erfüllt. Trotzdem LG von Isaria

Antwort von Ann Morgan am 27.05.2020 | 13:19 Uhr
Hallo, Isaria!

Nun – zunächst einmal danke für Deinen Mut, mir auch ein Review zu geben, obwohl Du unzufrieden mit dieser Story-Sammlung warst. So etwas fällt sicher nicht leicht., und ich schätze Aufrichtigkeit sehr!

Da ich niemals denke, perfekt zu sein und deshalb Kritik nicht einfach von mir weise, hat mich Dein Review, seit ich es gestern Abend erstmals las, doch sehr beschäftigt und ich habe viel darüber nachgedacht.
Ich hoffe, Du verstehst, dass ich dabei zu der Erkenntnis gekommen bin, das anders zu sehen als Du. Ich will gerne auf die einzelnen Punkte eingehen.

Kapitel 1: In meinen Augen habe ich die Frage „Was wäre, wenn...“ durchaus beantwortet – allerdings nicht vollumfänglich in jedem möglichen Detail. Das war aber auch gar nicht mein Anspruch ;-). Ich habe mir unter den vielen Dingen, die ohne Nasir anders gelaufen wären, EINE Sache herausgepickt, nämlich die, die Agrons Seelenleben betrifft. Es ist nämlich eine Nagron-Story :-). Ich gebe zu, die anderen von Dir aufgeworfenen Fragen wären aber ebenfalls durchaus interessante Vorlagen für eine Kurzgeschichte: Z.B., wenn Crixus darüber nachdenkt, dass er Naevia nie wiedergesehen hätte, hätte er damals Nasir getötet. Vielleicht möchtest Du ja was dazu schreiben ;-)?

Kapitel 2: Als ich Deine Kritik las, den Punkt, der Dich frustriert hat – nämlich, dass der tote Rhaskos in der Szenerie auftaucht - dachte ich zunächst verwirrt: Hat Isaria nicht zu Ende gelesen? Was ja durchaus verständlich gewesen wäre. Wenn mir eine Geschichte nicht gefällt oder mich gar frustriert, lese ich nicht weiter. Denn leider ist meine Zeit dafür viel zu knapp bemessen.
Jedenfalls dachte ich sofort: Sonst wüsste sie doch, dass es ein Traum war. Und solche Details baue ich mit Absicht ein, für aufmerksame Leser, die an der Stelle stutzen („Hä? Rhaskos ist doch tot!“) und dann vielleicht weiterlesen mit dem Gedanken „Naja, hat Ann sich halt mal vertan.“ Und erst am Ende kommt die Auflösung: Ein Traum. Träume sind gespickt mit irrealen Komponenten, wie das Auftauchen eines getöteten Kameraden – oder Bruders.
Deine Behauptung, es sei unwahrscheinlich, dass Agron einen verhassten Gallier im Traum „wiederauferstehen“ lassen würde, teile ich nicht. Zum einen kann man nicht steuern, wer oder was im Traum auftaucht, zum anderen hat Agron Rhaskos durchaus respektiert, die Art, wie und wofür er starb.

Kapitel 3: Auch hier kann ich absolut akzeptieren, dass Dir das Setting nicht gefällt. Deine Begründung, warum es im Canon der Serie falsch sei, kann ich aber auch hier nicht teilen. Wieso muss jemand Castus sagen, wo Agron und Nasir wohnen? Wenn man sich wirklich Gedanken um diesen Punkt machen will (was für diese kurze Geschichte nebensächlich ist) kann man sagen: Castus ist pfiffig und findig genug, den beiden zu folgen oder es anderweitig herauszufinden, wenn er es darauf anlegt. Vielleicht ist er aber auch zufällig über sie gestolpert, vielleicht sind sie gar nicht in ihrem Quartier, sondern in einem Badehaus... es gäbe viele Optionen. Hätte ich als Autor das erklärt, hätte ich die Geschichte gesprengt und eine Sachlichkeit hinein gebracht, die stilistisch hier unerwünscht war.

Kapitel 4: Die Szene in den Bergen scheint für Dich okay. Danke dafür :-)! Ein bisschen klingt für mich durch, dass Du wegen des Frusts über die anderen Kapitel dieses eine aber nicht wirklich genießen konntest.

Kapitel 5 und 6: Für mich fasst Castus seine eigenen Gedanken in Worte, zutiefst frustriert, weil er Nasir endgültig verloren hat. Er hatte sich Hoffnungen gemacht, Nasir für sich zu gewinnen, nachdem Agron als tot galt – die sind nun zerschlagen. Und zum ersten Mal denken er und Agron gleich. Zumindest in meiner Fantasie :-).
Kapitel 6 aber zeigt Nasirs Gedanken zum selben Thema, nicht Castus‘.
Wenn beides nicht dem entspricht, was Du zwischen den Zeilen in der Serie gesehen hast, ist das schade, aber absolut okay. Da ist nun Mal Interpretationsspielraum, und deshalb ist es ja Fanfiction :-)) Betonung auf Fiction. Und Du siehst da eine andere Fiktion als ich.

Zum Ende will ich auch ehrlich sein und gestehen, dass ich den Tonfall der gesamten Rückmeldung als abwertend und wenig konstruktiv empfunden habe. Da wir uns schon länger kennen und gegenseitig eine Menge Reviews geschrieben haben war ich darüber verwundert und auch erschrocken.
Speziell solche Sätze wie „Ach, es war nur ein Traum?“, „Deiras Story ist da besser“ oder „Was für ein Gedanke ist das?“ empfinde ich als zynisch, abwertend, und sie gehören so nicht in eine konstruktive Kritik. Auch hatte ich von Kapitel zu Kapitel mehr das Gefühl, dass Du in Nebensächlichkeiten suchst, um zu begründen, warum Dir diese Geschichten nicht gefallen. Ein Beispiel: Es ist für das, was ich in Kapitel 3 ausdrücken will, unerheblich, wie Castus auf Nasir und Agron stieß. Es ist eine Momentaufnahme, ohne langes, störendes „Drumherum“, das die Stimmung der Szene kaputt machen würde. Halt eben Fanfiction.
Ich kann gut damit leben, wenn jemandem meine Geschichte(n) nicht gefallen; nach 10 Jahren Fanfiction schreiben ist dies beileibe nicht das erste Mal, dass ich eine kritische Rückmeldung erhalte. Alles andere wäre unnormal. Verschiedene Menschen, verschiedene Geschmäcker, keine Frage. Und wie eingangs gesagt finde ich es auch gut, wenn jemand seine echte Meinung kund tut.
Was mir nicht gefällt ist die z.T. spöttische, z.T. herablassende Art und Weise, die ich hierbei empfunden habe.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig rüberbringen, was Dein Review bei mir bewirkt hat.

Dein Schluss-Satz ist wieder versöhnlich: „Im Endeffekt hast du zwar sehr schön geschrieben aber meine Erwartungen nicht erfüllt.“
Da ich im Leben schon lange gelernt habe, nicht jedermanns Erwartungen erfüllen zu können, ist das absolut okay für mich, zumal ich vielen anderen Lesern mit den Kurzgeschichten eine große Freude machen konnte.

In diesem Sinn hab eine gute Zeit, und vielleicht lesen wir uns an anderer Stelle mal wieder.

Viele Grüße
Ann
17.04.2020 | 15:51 Uhr
WIESO SEHE ICH DAS ERST JETZT? So oft habe ich nachgeschaut ob es was neues von dir gibt und dann schaut man eine Weile nicht mehr, weil man selber mit seiner eigenen FF beschäftigt ist und den eigenen inneren Dämonen dazu und dann verpasse ich es tatsächlich! O_____________O *röchel*
Aber ich habe mich all die Zeit gut um Tim gekümmert und er sich um mich^^ Aber bevor ich auf dein erstes Kapitel eingehe... *lass dich von mir und Tim ganz herzlich drücken*
Nun zum Kapitel. Ich liebe es einfach wie du seine Sicht beschrieben hast. Ich kann mich noch sehr gut an die Szene erinnern und wär hätte gedacht, das sich aus der Gnade von Spartacus, für Agron etwas entwickelt, worin er später so dankbar. Sorry falls der Satz wenig Sinn ergibt, aber ich bin gerade total aus dem Häuschen von den beiden wieder zu lesen *Tim wird das jetzt leider ertragen müssen, aber hey, noch ist die Axt verstaut XD*
Meine Liebe, ich werde mal gleich das nächste Kapitel lesen und vielleicht schaffe ich noch die nächsten. Ansonsten sei dir sicher, das du Ende des Monats, wenn ich Urlaub habe, wieder von mir lesen wirst. @_@
Aber wahrscheinlich werde ich gleich die Kapitel verschlingen^^
*dich nochmals herzlich drück*

Antwort von Ann Morgan am 17.04.2020 | 17:16 Uhr
Hallo, meine liebe, süße Katja! *wie bekloppt zu Dir und Tim rüberwinke*!!!

Mensch, was freue ich mich, hier von Dir zu lesen!!! *strahle wie ein Weihnachtsbaum an Heilig Abend*!!!!!!!!!!!!!
Und unser lieber, guter Tim, der all die Zeit dir Axt so sorgsam gepflegt hat *breit grinse*!!!
Natürlich hast Du Dich gut um ihn gekümmert - daran hatte ich nie den geringsten Zweifel *fröhlich lache* Und er sich doch wohl auch um Dich!!!!!

Warum Du den Start nicht mitbekommen hast, weiß ich leider auch nicht, denn Du hast mich als Autorin in Deine Favoriten aufgenommen - und damit bekommst Du immer einen Alert, wenn ich eine neue Geschichte poste! Hmm... Es sei denn, Du hast die Alert-Funktion bei mir als Autorin nicht eingeschaltet??*Kopf kratze* Keine Ahnung!
Jetzt bist Du ja jedenfalls da :-)))))))))
Ich hatte mir jedenfalls keine Sorgen gemacht; ich wusste, dass Du Dich hier irgendwann meldest! Ich dachte einfach, das RL wäre Dir im Weg und habe geduldig gewartet! Immerhin arbeitest Du in einem systemrelevanten Job!!! Endlich mal wenigstens ein bisschen Anerkennung von der Politik und der breiten Masse (und das meine ich absolut ernst, ohne das kleinste bisschen Ironie!!*Dich ganz lieb anlächel*)!!!

Nun aber zum Kapitel :-)!

Jaa... Die Thematik hatte ich ja schon in Flashlights aufgegriffen. Dass Nasir ohne Spartacus' Gnade nicht mehr leben würde<. Damals hat Nasir es zur Sprache gebracht.
Hier nun lasse ich Agron über die Konsequenzen nachdenken.
Was wäre aus ihm geworden? Ein verbitterter Mann, der seinem eigenen Leben keinen Wert mehr beimisst und ein baldiges Ende in einem römischen Schwert gefunden hätte - so wild und unbedacht, wie er zu Beginn Staffel 2 sich in jeden Kampf stürzt!
Dein Satz hat für mich übrigens sofort, beim 1. Lesen Sinn gemacht - vielleicht, weil wir da so gleich denken :-)!!!

Okay - wir lesen uns dann gleich beim 2. Review *Dich und Tim auch mal ganz feste knuddel* (wie schön - dank meiner Firewall geht das wunderbar virenfrei *zwinker*)!!!
Haaach - ist das schön :-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))!!!!!!!!!!

GGLG
Ann
Wosy (anonymer Benutzer)
02.04.2020 | 23:00 Uhr
Hallo Ann,
ich bin eigentlich nur ein Fan von Agron und Nasir. Flashlights of Love war meine erste Geschichte die ich las. Sie gefiel mir sehr gut . Ich schreibe eigentlich keine Kommentare aber dir liebe Ann musste ich einfach schreiben wie toll ich deine Geschichten finde.
Wie ich dir schon geschrieben habe, freue ich mich schon heute auf weitere Geschichten von dir!!
LG wosy

Antwort von Ann Morgan am 07.04.2020 | 00:01 Uhr
Und noch einmal hallo, liebe wosy :-)!!

Okay - also ein ganz großer Agron-Nasir-Fan! Was ich absolut nachvollziehen kann *Dich lieb anlach*!!!!

Und dass Du extra für mich und meine Geschichten Dir Zeit nimmst, doch Rückmeldungen zu schreiben freut mich echt sehr!! Denn das macht unheimlichen Spaß, zu lesen, was andere so über die Gedschichte denken - was sie freut, was sie ärgert, wo sie Angst haben, mitleiden oder mit lachen - oder wegschmelzen ;-))

Weitere Geschichten zu Nagron sind von mir derzeit nicht geplant. Nur noch ein paar Kapitel hierzu - aber dazu wünsche ich Dir schon mal viel Vergnügen! In wenigen Stunden geht es weiter ;-))

GLG
Ann
wosy (anonymer Benutzer)
01.04.2020 | 19:27 Uhr
Deine Geschichte ist wieder großartig geworden!!! Ich bin schon lange ein Fan von deinen großartigen Geschichten LG wosy

Antwort von Ann Morgan am 02.04.2020 | 19:18 Uhr
Hallo, liebe(r) wosy!

Mensch, ein neues "Gesicht" hier!
Das ist ganz lieb von Dir, dass Du mir eine (nein - sogar zwei ;-) Rückmeldung(en) hinterlässt! Das ist nicht selbstverständlich!! Herzlichen Dank also!

Oh - Du bist schon lange ein Fan meiner Stories?
Von Nagron (also Flashlights of Love) oder auch andere Geschichten? *neugierig dreinschau*

Nochmal: Hezrlichen Dank für das Lob!

Dann vielleicht bis nächsten Dienstag!

LG
Ann
CaroBunner87 (anonymer Benutzer)
27.03.2020 | 01:30 Uhr
Hallo,
Ich hab jetzt innerhalb einer Woche die Serie komplett durch geschaut
ich bin heute erst durch Zufall auf diese Seite gestoßen und hab alle 30 kapitel Flashlight gelesen...und es hat mich echt geflasht ❤️
Du hast einen tollen Schreibstil und man hat das Gefühl, es wirklich gesehen zu haben, so wie du es geschrieben hast.

Das jetzt immer mal neue kurze Storys kommen, freut mich.
Diese Sicht der Dinge mit Argons Augen finde ich super.

Ich frage mich ja, wie ginge es wohl weiter mit beiden?
Wo sind sie schlussendlich gelandet? Welche Orte haben sie noch gesehen, welche Menschen kennen gelernt?
Wie spricht man über spartacus und die letzte Schlacht?
So viele Fragen geistern mir jetzt im Kopf herum
Da sie weiter zusammen sind, steht ja außer Frage

Hast du dazu vielleicht auch was verfasst?

Lieben Gruß von einem neugewonnenen Fan

Antwort von Ann Morgan am 30.03.2020 | 17:32 Uhr
Hallo, liebe Caro!

Ein neuer Name - ein neuer Fan!?!?! Echt jetzt??? *ganz große Augen kriege*dich lieb anlach*
Willkommen hier bei meinen Nagron-Geschichten! Ich freue mich immer tierisch, neue Leute kennen zu lernen, die dann auch noch mögen, was ich schreibe!!!!!!

Innerhalb einer Woche "Spartacus" gesehen - alle 4 Staffeln!?!?! Respekt!!!!
Und dann - "Flashlights" in einem Rutsch durchgelesen??? Jetzt bin ICH geflasht, ehrlich! Ein riesiges Kompliment für mich als Schreiberling!!!
Das tollste Kompliment aber ist, dass Du das Gefühl hast, es wirklich so gesehen zu haben!!!
Das ist nämlich genau die Art, wie ich schreibe: Ich "sehe" Szenen, Umgebungen, Mienenspiele vor meinem inneren Auge (naja, oder hier z.T. natürlich als Serien-Szene) und versuche dann "nur" noch, sie mit den passenden Worten so zu beschreiben, dass meine Leser das auch "sehen" können. :-)))))) Dieses "nur" ist dann allerdings nicht immer einfach *zwinker*...

Diese Kurz-Kapitel sind kleine Ideen, die mir schon ewig durch den Kopf spuken oder sogar schon auf meinem Laptop schlummern (ich habe z.T. notiert, wann es geschrieben wurde; dieses Kapitel z.B. Dezember 2018 ;-). Ich freue mich, sie jetzt mit Euch zu teilen. Und ich freue mich noch mehr, wenn ich damit Freude machen kann!

Wie es nach Serienende weiter geht, dazu habe ich leider nichts verfasst. Ich gestehe, ich bin da durch das Nagron-Fandom (vor allem englischsprachig) schon "vorbelastet"; weiß der Geier, wo das herkommt, aber der Konsens ist da wohl, dass die zwei irgendwo jenseits der Alpen eine gemeinsame Ziegenfarm betreiben! Gib mal spaßeshalber "Nagron goat farm" in eine Suchmaschine ein ;-))
Jedenfalls gefällt mir die Idee sehr gut, dass sie gemeinsam ein friedliches Leben finden. Auch wenn Agron in Staffel 3 behauptet hat, er könne nichts anderes als Krieger sein... Ich denke, nach den grausamen Erfahrungen in der römischen Gefangenschaft sieht er das anders... ;-))

Nun - ich will nicht ausschließen, dass ich vielleicht doch auch dazu mal was Kurzes schreibe. Du hast mich da ein wenig in Versuchung gebracht *zwinker*!

Ich danke Dir nochmals herzlichst für dieses Review - das ist absolut nicht selbstverständlich, dass jemand Rückmeldung gibt und freut mich daher umso mehr!
Und ich hoffe, dass Du an dem neuen Kapitel morgen auch Freude hast :-)!

LG
Ann
26.03.2020 | 23:16 Uhr
Wir schön wieder etwas von dir zu lesen. :-) Ich freue mich gerade total.

Und dann gleich so ein schönes Kapitel. Du hast Agrons Stimmung wieder so gut eingefangen. Ich mag es total, wenn er nachdenklich wird. Das ist immer so ein Gegensatz zu seinem kämpferischen/kriegerischen "Selbst" und zeigt seine "andere" Seite. Agron und Nasir sind einfach mein Lieblingspärchen. :-)

Und nu hab ich schon wieder Lust die Serie nochmal zu gucken...

Liebe Grüße
Sara

Antwort von Ann Morgan am 30.03.2020 | 17:11 Uhr
Hallo, liebe Sara!

Das kann ich doch nur von herzen zurückgeben: Wie schön, wieder von Dir zu lesen!!!!! :-))))) Mich freut es auch immer total, hier liebe "alte2 Bekannte wiederzutreffen!
Und wenn ich Dir dann auch noch Freude mit einem kleinen Kapitel machen kann - dann habe ich alles richtig gemacht!!!!!

Haach - da geht es mir doch genau wie Dir: Ich werde weich, wenn Agron nachdenklich wird!!! Gerade der Gegensatz, den Du auch darlegst: Zu dem unerbittlichen Kämpfer, der oft erst zuschlägt und dann fragt. Bestes Beispiel: Beim Fall von Sinuessa, nachdem Castus gerade Nasirs Leben gerettet hat kommt Agron dazu, missversteht die ganze Situation und erschlägt Castus beinahe, weil er dachte, der Pirat hätte Nasir ein Leid zufügen wollen... Ich liebe diese Szene, weil sie Agrons wilde Seite zeigt! Und der gegensatz, die sanfte, liebevolle Seite lockt Nasir hervor - und das macht mir weiche Knie *Dich verständnisinnig anlächel*!

Nun - falls Du wegen Corona zu Hause sitzt, hättest Du ja Zeit, Spartacus noch mal zu sehen *zwinker*!

Ich danke Dir ganz herzlich für das liebe Review!
Morgen geht es weiter! :-)))

GLG
Ann
26.03.2020 | 00:54 Uhr
Die Corona-Zeit bringt mich auch zum Lesen und da habe ich deine neue Geschichte entdeckt. Schön, dass du Zeit dazu gefunden hast.
Die erste Geschichte gefällt mir schon mal sehr gut. Gut, dass Agron sich noch mal an die erste Begegnung mit Nasir erinnert. Und er erinnert sich natürlich auch daran, dass seine ersten Gedanken Nasir gegenüber alles andere als freundlich waren. Aus seiner damaligen Sicht auch aus gutem Grund. Aber gut, dass Spartacus doch um einiges besonnenere reagiert hat und Nasir eine Chance gegeben hat. Agron sieht nun natürlich auch ein, dass Spartacus damals recht hatte. Es ist gut, dass Spartacus doch eher einen kühlen Kopf behält.
Wenn sie Nasir damals getötet hätten, dann weiß man nicht, was aus Agron geworden wäre. Ich denke, er wäre um einiges unglücklicher geworden und hätte vielleicht nicht mehr allzu viel Schönes im Leben gehabt. Vielleicht hätte er sich mit zu vielen Römern auf einmal angelegt und wäre gestorben.
Nee, ist schon besser, dass es so gekommen ist, wie es gekommen ist. Und schön, dass es Agron klar ist, wie viel Glück er letztlich hatte, dass Spartacus damals so reagiert hat, wie er reagiert hat. War ja für alle ein Gewinn.
Ein gutes Mitglied für die Rebellion, Nasir hat einige Freunde gefunden, Naevia wäre vielleicht nicht gerettet worden, Crixus wäre ohne Naevia der unglücklichste Mensch auf Erden gewesen (auch er war ja eigentlich dafür, Nasir zu töten und kann auch den Göttern auf Knien danken, dass sie es nicht getan haben), Agron wäre wahrscheinlich allein geblieben.
Also ein gutes erstes Kapitel. Und ein neues Mitglied für meine Favoritenlisten. Hoffe, du überstehst diese Corona-Zeit gut.

LG, Deira

Antwort von Ann Morgan am 30.03.2020 | 17:05 Uhr
Hallo, meine liebe Deira!

Hach - wie wunderschön, dass Du auch hier mit dabei bist - und gleich auch ein Review da lässt *glücklich grinse*!

Es sind wirklich ungewöhnliche Zeiten, mit vielen schlimmen und beängstigenden Änderungen im Alltag. Ich finde es schön, da als Gegengewicht in Bücher und Geschichten abtauchen zu können! Geht Dir offenbar genau so!

Und die erste Geschichte hier gefällt Dir gleich *breit lächel*!!
Ich finde es immer wieder absolut faszinierend, mit dem Wissen um die spätere große Liebe die Szene noch mal zu sehen, in der Nasir Spartacus angreift. Crixus schlägt ihn, und Agron sieht ungerührt zu (natürlich!) - will ihn sogar tot sehen.
Hätte Crixus Nasir später irgendwann so geschlagen - Agron wäre ausgerastet! Und das zeigt, wie sich die Sicht eines Menschen auf einen anderen gewaltig ändern kann. Wie aus diesem unwichtigen, ihm fremden Sklavenjungen der Mittelpunkt seines Daseins wurde. Das rührt mich einfach ganz besonders - und das wollte ich hier darstellen :-))))))
Ich freue mich tierisch, dass Dir das gefällt!!

Oh ja - es macht schon Sinn, dass der besonnenere, weiter denkende Spartacus der Anführer ist, und nicht einer der Hitzköpfe wie Agron oder Crixus *zwinker*

Wie Agron nach Duros Tod drauf war, sieht man sehr schön zu Beginn von Staffel 2. Absolut selbstzerstörerisch. Er fürchtet nichts, fast, als wolle er auch sterben. Und dazu wäre es meiner Ansicht nach über kurz oder lang auch gekommen - ohne Nasir :-)))))) Wie Du auch schreibst: Ein Römer zu viel irgendwann...

Und nochmal: Jaa! Klar hat Agron am Meisten von Nasirs Überleben profitiert - aber er ist ein toller Gewinn für die gesamte Gemeinschaft! Toll, wie Du hier seine Auswirkungen auf Naevia und Crixus beispielhaft darstellst!! Genau so sehe ich es auch!!!

Ich danke Dir von Herzen für das ausführliche, liebe Review!!
Morgen geht es dann weiter :-)))))

Bis dahin auch Dir alles Liebe und
GLG
Ann
24.03.2020 | 23:03 Uhr
Hallo!!

Oh wie schön, da musste ich ja gar nicht so lange warten wie befürchtet.

Ich bin begeistert und entzückt.
Sowohl von der Aussicht auf weitere Kapitel als auch vom Kapitel selber.

Was soll ich dir sagen?
Du schreibst immernoch authentisch, flüssig, dem Setting perfekt angepasst, wieder über meine beiden Lieblinge aus Spartacus,........

Was will man da mehr?
Ich freu' mich auf nächste Woche, bleib' ebenfalls gesund.

Lg Julia

Antwort von Ann Morgan am 25.03.2020 | 15:46 Uhr
Hallo, liebe Julia!

Von Oktober bis März ist für Dich also kürzer als befürchtet?*Lieb lach* Das freut mich doch sehr für Dich!

Und ganz herzlichen Dank, dass Du mir als Allererste hier ein Review da lässt! Und dann auch gleich schon wieder ein soo superliebes *über das ganze Gesicht lache*!!!!!
Begeistert und entzückt? Ich schreibe authentisch, flüssig und dem Setting angepasst? Echt, das freut mich wahnsinnig! Ich bemühe mich ja immer, die Charaktere möglichst getreu darzustellen - aber es ist ja immer meine subjektive Wahrnehmung! Deshalb freut es mich eben ungemein, wenn Leser so was schreiben wie "authentisch"! :-))))))

Was will man mehr? Na - noch ein paar Kapitel darfst Du Dir wünschen :-)) Die kommen dann die nächsten Wochen :-))

Ich danke Dir für das superliebe Review - und für die Gesundheitswünsche - ich hatte (hoffentlich!) meine Krankheit für dieses Jahr: 6 Wochen Influenza (nein - kein Corona *zwinker*! Aber "schöner" war das auch nicht ;-)

Bis nächste Woche dann!
GLG
Ann
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast