Autor: agentgreen
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
26.04.2020 | 18:25 Uhr
zu Kapitel 1
Liebe agentgreen,

ich bin beim Stöbern in diesem Fandom über deinen Oneshot gestolpert und - da ich ein großer Fan von KidFics und pre-series-stuff bin - hab ich natürlich gleich mal reingelesen.
Die kleine Geschichte aus der Kindheit der Brüder hat mir wirklich gut gefallen. Ich kann Lincolns Charakter als Erwachsener bereits in dem 14jährigen von damals durchschimmern sehen. Etwas mürrisch, aber immer fürsorglich und beschützend.
Ich fand es wirklich süß, wie er seinen kleinen Bruder (trotz der nächtlichen Weckaktion) beruhigt hat und seine Worte über Michaels Angst vor der Angst haben etwas ungeheuer Tiefsinniges.

Das Ende fand ich wahnsinnig traurig, aber gleichzeitig extrem gut geschrieben. Besonders gut gefiel mir der Satz "[...] als wäre da vor ihm ein Abgrund, den er noch nicht sehen konnte und in den er fallen würde."
Du verwebst Lincolns Vergangenheit mit der Gegenwart (der ersten Staffel) und schaffst so einen tollen Übergang. Außerdem zeigt der Oneshot, wie aufopferungsvoll Lincoln bereits in seiner Kindheit war bzw. nach dem Tod seiner Mutter sein musste.

Was meiner Meinung nach auch ein Lob verdient, ist die Kurzbeschreibung der Geschichte. Ich tue mich mit sowas immer schwer, aber du schaffst es, den Inhalt kurz und knackig (und zum Lesen anregend!) zu verpacken. Prima!

Ein Mal hat der Fehlerteufel zugeschlagen bei "War er so kräftig geworden oder er so dünn?" [da meintest du bestimmt "sie so dünn?"].

Ansonsten fand ich diesen Oneshot sehr gelungen. Es folgt ein Sternchen von mir und vielleicht liest man sich ja wieder.

Viele Grüße,
Applepie :)

Antwort von agentgreen am 26.04.2020 | 21:38 Uhr
Liebe Applepie,

vielen Dank! Freut mich echt sehr, dass dir die Szene gefallen hat.
Lincolns Worte über die Angst vor der Angst sind leider nicht meine Erfindung - Michael erzählt Sara am Anfang der ersten Staffel davon. Mich hat der Gedanke sehr an "Harry Potter" erinnert, und das ist meiner Meinung nach auch immer was Gutes :)
Dass ich den Fehlerteufel immer noch nicht ganz ausgemerzt hatte, tut mir leid, aber vielen Dank für's genaue Lesen!

Liebe Grüße
Mona
27.03.2020 | 18:34 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,

Das ist eine rührende Story. Sehr seiennah.

Kommt noch so eine ähnliche?

Liebe Grüße

Antwort von agentgreen am 29.03.2020 | 10:30 Uhr
Hi,
danke, freut mich sehr. Hmm... ich will eigentlich schon noch was für "Prison Break" schreiben, ich finde, da gibt's viel hochemotionales Potenzial, auch pre-series. Aber ich habe noch keine konkrete Szene im Kopf.
23.03.2020 | 15:08 Uhr
zu Kapitel 1
Hi,
schön, wieder was von dir zu lesen.
Toller Einstieg in die Geschichte und ein kleiner Einblick ins Familienleben. Linc, der große Bruder, der es als einziger schafft, seinem kleinen Bruder zu erklären, dass da nichts im Kleiderschrank ist. Die Logik von Linc in Bezug auf "sei froh, dass es im Kleiderschrank ist und somit weit weg von dir" ist wirklich etwas dünn, aber für besagten Vierjährigen reicht es (noch).
Linc hat wirklich alles dafür getan, dass Michaels Leben anders verläuft als sein eigenes und ist dafür sogar ein wenig über die Grenze gegangen.
Dann kam die Sache mit Steadman (unglaublich, dass Linc tatsächlich einen Mord begangen hätte) und dessen Verhaftung.

P.s.: du solltest vor dem Posten noch mal drüber lesen, denn der ein oder andere Fehler hat sich eingeschlichen ( "Ich habe versucht, ich zu beruhigen, aber er"; "ihren Söhnen fernzuhalten, but sie konnte ihre Angst nicht verstecken – auch Michael bemerkte sie.") - nur als Beispiel.

Ansonsten sehr schön geschrieben

Antwort von agentgreen am 23.03.2020 | 16:33 Uhr
Hi,

auch schön, dich zu lesen! Danke für das Review :-) und danke für den Tipp... ist ja peinlich, was mir da alles entgangen ist. Danke!