Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: KyaStern
Reviews 1 bis 17 (von 17 insgesamt):
24.05.2020 | 01:37 Uhr
Hallöchen, liebe KyaStern.

Ich muss, bevor ich zum eigentlichen Review komme, etwas ausholen. Ich mache das normalerweise nicht, aber ich habe das Gefühl, dass ich hier erst mal den Kontext definieren muss, damit mein Review nachher Sinn ergibt. Es wird nämlich wirr werden. Entschuldigung dafür im Voraus.

Ich habe deine Geschichte (bzw Akt 1) so oft angeklickt und immer wieder bin ich nach einem Kapitel ausgestiegen. Ich kann dir nicht genau sagen, woran es lag... mich haben die sehr langen Autorenkommentare vor jedem Kapitel irritiert, mich hat das Layout des Texts auf den ersten Blick nicht so recht angesprochen, die Erzählstruktur erschien mir irgendwie so undefinierbar wirr... alles für sich genommen keine gerechtfertigten Kritikpunkte an dir, der Story oder deinem Schreibstil, lediglich persönliche Vorlieben, weswegen ich lange nicht so recht in die Geschichte rein gekommen war.

Dann, der Corona-Quarantäne sei Dank (so hat sie wenigstens irgendwas Gutes gebracht) bin ich vor Langeweile fast gestorben und hab mich noch mal dran gesetzt und mich selbst dazu gezwungen, über das erste Kapitel hinaus zu lesen.

Und was soll ich sagen?

Ich habe die komplette Geschichte (alle Akte) innerhalb einer einzigen Nacht verschlungen. Es war ein Augenöffner, wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte. Ich konnte nicht mehr aufhören – wortwörtlich. Ich MUSSTE wissen, wie es weitergeht, ich MUSSTE wissen, was als nächstes passiert, bzw. was da wirklich in Neuns Vergangenheit vorgefallen war. Meine Nachbarn müssen denken, ich sei verrückt geworden, weil ich mitten in der Nacht abwechselnd gelacht, geweint und geschrien habe.

Und dann war ich durch und stellte fest, dass ich keine Ahnung hatte, wie ich meine Gefühle für diese Geschichte in Worte fassen kann. Kein Review zu schreiben war für mich keine Option, aber ich bin leider nicht wirklich gut darin, positive Gefühle in Worte zu fassen. Dementsprechend hab ich das Review wochenlang vor mir hergeschoben, aber ich denke, es wird Zeit, dass ich aufhöre, mich davor zu drücken. ^^

Daher jetzt, endlich, mein erbärmlicher Versuch dir vielleicht zumindest ein bisschen was für diese Geschichte zurückgeben zu können.

Diese Geschichte enthält so vieles, was mich normalerweise zum Wegklicken bringen würde. Angefangen bei Songlyrics mitten im Text, kreativer Gebrauch von Klammern, Formatierungen, Gedankenstrichen, Absätzen, teilweise ein Schriftbild, das ich nur im besten Sinne als wahnsinnig bezeichnen kann. Gefühlte tausend Plotthreads, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben und erst viel später relevant werden/zusammen laufen. All diese Punkte für sich können mir eine Story vergraulen. Und trotzdem sage ich mit allem Selbstbewusstsein, das ich aufbringen kann:

Das ist die beste DBH/Reed900-Fanfic, die ich auf Fanfiktion.de gelesen habe. Und ich habe ALLE Geschichten in der Kategorie zumindest angelesen.

Und ich glaube, was das für mich so unfassbar zementiert hat, war die Erkenntnis, dass all die – auf den ersten Blick merkwürdig erscheinenden – Stilmittel nicht einfach passiert sind, sondern bewusst gewählt wurden, um diese Geschichte erzählen zu können. Und welchen Unterschied es macht, ob ein Autor das Schriftbild seiner Geschichte zerschießt, weil er es nicht besser weiß/kann oder weil er etwas aussagen will und das kreative Schriftbild als Sprachrohr benutzt. Bei dir ist ziemlich deutlich letzteres der Fall.

Dabei will ich nicht mal so arrogant sein, zu behaupten, ich hätte alles in der Geschichte verstanden... teilweise bin ich immer noch etwas unsicher, wer jetzt zu welcher Geheimorganisation gehört, wer welchem Zirkel dient, wer welchen Onlineavatar benutzt und wer da jetzt gegen wen intrigiert – aber die wichtigsten Aspekte habe ich begriffen und was mich jetzt noch verunsichert trägt für mich sogar nur noch mehr zur Atmosphäre innerhalb der Geschichte bei. Ein bisschen fühle ich mich wie Gavin, der da in Machenschaften hineingezogen wird, die er nicht überblickt und der einfach nur versucht, zu verstehen, was da gerade vor sich geht. Again, jede andere Geschichte wäre mich als Leser bei sowas vermutlich los, bei dir funktioniert es einfach.

Die Geschichte ist herrlich komplex, dabei aber so offensichtlich gut durchdacht. Das Worldbuilding ist so atemberaubend gut. Es fühlt sich nicht einfach nur an wie „unsere Welt, aber mit einer anderen Zahl nach der 20“, sondern wie eine durchdachte Zukunftsvision. Die kleinen Andeutungen zur geopolitischen Lage, Kriege, technologische Errungenschaften... und die Art und Weise, wie du Game-Content in die Geschichte eingewoben hast, so dass es am Ende ein in sich logisches Gesamtbild ergibt. Das alles zeugt von einer Passion, die du als Autorin da in die Geschichte gepackt hast, die ich so nur sehr selten zu Gesicht bekomme. Danke dafür.

Dann das Characterdesign. Ich liebe deine Darstellung von Gavin, aber wirklich gefangen hast du mich mit Neun. Kann den armen Kerl bitte mal jemand umarmen und fest drücken? :(
Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich ist, einen derartig chaotisch denkenden (und teilweise moralisch nicht ganz einwandfreien) Charakter so sympathisch rüberzubringen... du kannst es. Ich habe Rotz und Wasser geheult, als du seine Vergangenheit (inklusive seiner Beziehung mit Jesse) offenbart hast. Als die kleinen Andeutungen von zuvor plötzlich Sinn ergeben haben und sich dieses Bild zusammengesetzt hat, das vorher bestenfalls als Mosaik erkennbar war. Der Schlag in die Magengrube als erklärt wird, warum Neun es nicht über sich bringt, mit seinem Motorrad zu fahren. Die Offenbarung, wessen Grab er da besucht hat und was das bedeutet. Das Ziehen in der Herzgegend, als er im Schatten unter Gavins Wohnung steht, diesen beim Rauchen beobachtet und in Gedanken darum bettelt, dass Gavin noch ein bisschen auf ihn warten möge... und die Hoffnung, weil das Fenster noch offen steht. Die Euphorie, als er sich nach all den Jahren der gerechtfertigten Paranoia von den Toten zurück ins Leben begibt, überschattet von der Traurigkeit, weil ich natürlich weiß, dass sein Leben jetzt keineswegs einfacher werden wird...

Ich könnte hier noch stundenlang weitermachen und das Review auf dutzende Seiten strecken (allein was ich alles zu unserer Herrin und Meisterin Lucifer zu sagen hätte, könnte ganze Romane füllen XD), aber ich versuche es hier jetzt mal abzuwickeln. Ich habe selbstverständlich das Nachwort gelesen, dass du die Serie grundsätzlich mal als beendet betrachtest und ich bin niemand, der über den Willen eines Autors hinaus nach Fortsetzungen bettelt.

Aber ich werde nicht leugnen, dass ich sehr darauf hoffe, dass es noch den angesprochenen kleineren Epilog geben wird. Mir ist dabei sogar egal, wie du das ganze enden lässt (ich steh auf Drama – dementsprechend hab ich auch nichts gegen Charaktertode xD), aber ich hoffe inständig, dass Gavin und Neun sich noch mal treffen können und es zumindest eine Gelegenheit zur Aussprache für die beiden geben wird. Der Gedanke, dass ihre Beziehung hier enden könnte – Gavin immer noch ziemlich ahnungslos, was eigentlich abgeht und Neun mit dieser Sehnsucht nach seinem Hotshot, der er sich noch nicht nachzugeben traut – das bricht mir das Herz. Das Mindeste, das die beiden verdienen, ist ein endgültiger Schlussstrich, in welcher Form auch immer. :(

Ich danke dir vielmals für diese atemberaubende Geschichte, von er ich nie gedacht hätte, dass sie mich so würde fesseln können, wie es letztendlich der Fall war. Ich bleibe bei meiner obrigen Aussage: Beste DBH-Fanfiktion auf Fanfiktion.de. Mit Abstand. Danke dafür. Tausendmal danke.

Liebe Grüße
Vienna

Antwort von KyaStern am 24.05.2020 | 20:27 Uhr
Moin Vienna!

Erst einmal: Vielen lieben Dank für das umfassende Review. Ich fand dein Feedback gut verständlich und überhaupt nicht wirr.
> Du hast gewiss noch keinen Live-Mitschnitt von mir gelesen. Die sind wirr XD

Die Problematik mit den Gedankenstrichen und den übertriebenen Einschüben habe ich schon öfters gehört *verlegen gucken* und sie waren vor allem noch im ersten Kapitel sehr, sehr SEHR dominant spürbar.
> Entschuldige bitte, dass dich die unendlich langen Vorworte abgeschreckt haben. Ich kann mich manchmal einfach nicht beherrschen. Deswegen markiere ich schon das „Viel Spaß beim Lesen“, damit man es einfach überscrollen kann. Tatjana hat alle Leser mehr als einmal vor einem Monster-Vorwort gerettet ;-)
> Ich habe genau dasselbe Problem bei Blocksatz-Schreibern. Ich kann Absätze, welche länger als ca. 8 Zeilen sind, nicht leiden. Es liest sich grausam auf dem Computer und Handy. Meine Formatierung ist deshalb... meinen persönlichen Vorlieben und dem Online-Setting angepasst. Für ein Buch oder ein E-Book-Reader würde ich auch ein anderes Format wählen.
>> Ich sehe es positiv. Wenigstens hat mein Schreibstil gewiss alle jüngeren Leser vergrault *Lachflash*

Ich könnte jetzt einen unangebrachten Witz über die Corona-Statistik und Tod aus Langeweile durch Corona bringen, beherrsche mich aber XD
> Ich mag dem Virus nicht danken, aber dir, weil du dich trotzdem versucht hast, obwohl ich dich so abgeschreckt habe...

o.O
> In einer Nacht?!
> Ich nehme es als ganz großes Kompliment, dass ich dich dermaßen zu Emotionen getrieben habe, dafür lebe ich und eine Geschichte ist erst dann richtig gut, wenn sie im Magen zieht und einem die Tränen in die Augen treibt.
>> Ja... Leute starren einen immer komisch an, wenn man im Bus einen Lachanfall über seinem Handy bekommt, weil man gerade etwas gutes liest. Ich leide mit dir XD

Ich fühle mich hoch geehrt. Bei so viel Lob werde ich ja ganz rot.

Dann bin ich froh, dass ich die Ausnahme darstelle und du mir meine „Vergehen“ durchgehen lässt.
> Selbstbeherrschung... ist nicht meine größte Stärke. Manchmal bin ich etwas experimentell.

Ich freue mich total, dass dir mein Werk so viel Freude bereiten konnte. (Auch wenn Neun gar kein Android war, was viele am Ende doch enttäuscht zu haben scheint...)
> Vielen Dank für das Kompliment für meinen Stil. Die ersten Versionen der jeweiligen Kapitel will niemand mehr sehen. Sie waren noch... chaotischer. Ich bin jedes Kapitel mehrfach durchgegangen, damit ich streichen konnte, was unverständlich oder unnötig wurde
> Deutsch ist so eine schöne Sprache und was ich leider bei Autoren – und nicht nur auf Fanfiktion.de – merke, bleibt: Wir sind viel zu englisch/amerikanisch geprägt. Viel zu wenige trauen sich, über ihren Schatten zu springen und aus sich raus zu kommen und sich einmal zu versuchen. (Liegt vielleicht auch daran, dass die meisten Bücher, welche wir lesen, Übersetzungen aus dem Ausland sind...) Unsere Sprache hat Stärken und eine Sprachmelodik, die von ganz vielen anderen abweicht, welche aber auch ganz andere Wortwitze und -spiele oder Klangsprachen erlaubt.

Eine gewisse Verwirrung ist beabsichtigt und selbst verständlich kann ich dir keinen Vorwurf machen, dass du bei den Unmengen an OC/Statisten und Namen den Überblick verloren hast.
> Ich habe nicht besonders viel Talent beim Forshadowing oder bei den Cliffhangern...
> Jeder Charakter spielt sein eigenes Spiel und das macht es so kompliziert. Vor allem ist es ein CyberLife (+ Tisch im Auftrag von CyberLife) vs. „der Widerstand“. Charaktere wie Elijah und die drei Chloes (welche drei verschiedene Charaktere sind) bringen das Spielfeld jedoch durcheinander...
> Wenn ich dir gestehe, dass es meine Absicht war, Gavins Verwirrung bis zu einem gewissen Punkt zu spiegeln, glaubst du mir das?
>> Eines der Kernmotiv bleibt der Kampf/die Mission für das „größere Wohl“; Dinge und Verschwörungen, welche sich im Schatten ereignen, aber enorme Auswirkungen haben können und wie ein einzelner „Mensch“ nichts und gleichzeitig alles ändern kann.

Und ich laufe schon wieder rot an...
> Ich habe ewig lange zu allen möglichen Technologien recherchiert und versucht mir vorzustellen, in welche Richtung sich unsere Welt entwickeln würde, wenn man ca. zwanzig Jahre in die Zukunft springt mit solch einem Fortschritt auf dem Gebiet der Robotik.
> Wenn das nicht half, dann habe ich mir angeschaut, was es in DBH 2038 gibt und wie wir wohl an diesen Punkt gekommen sind...
> Ich müsste eigentlich nachbearbeiten und jetzt schreiben, dass Gavins Abschlussball schließlich ausfiel und man 2038 eine jährliche Coronaimpfung bekommt XD

Ich versuche es, aber Neun redet davon, dass wir einen Mindestabstand von 2 Metern einhalten müssen. Wahrscheinlich ist er noch beleidigt, weil er gern ein Happy End möchte.
> Wenn du ihm Gavin jedoch per Post zum Kuscheln schicken willst, (oder Lucifer) so leite ich dein Paket weiter. Versprochen.

Teilweise ist mir leider selbst nicht ganz klar, wie ich es geschafft habe, Neun sympathisch rüberzubringen, aber Sympathie und Charme ist ja ein Teil seines Auftretens.
> Was kann ich sagen: Ich stehe auf Anti-Helden <3

Ich weiß nicht einmal, ob es mir Leid tun muss, dich dermaßen zum Weinen gebracht zu haben. In gewisser Weise bin ich extrem „Schaden“froh, das vollbracht zu haben.
> Schön, dass sich das Puzzle so schön zusammenfügte. Aufgrund der Länge war es nachher für einige Leser etwas schwierig und ich hatte meine Autoren-Scheuklappen auf...

Die Szene am Müllcontainer unter Gavins „Balkon“ war ursprünglich gar nicht geplant. Dafür geht der Dank an Tatjana, weil sie mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich in meinen Abschlusskapiteln der Akte immer etwas schwächele, Neun seit gefühlten Ewigkeiten abwesend war und die Offenbarung, dass Rosen-Werke und CyberLife zusammenarbeiten irgendwie aus dem Nichts kam, weshalb ich das Kapitel noch einmal grundlegend überarbeitet habe.
> Ansonsten hätte man... Neuns Stalk- ! Nein, er korrigiert sich und verbietet es mir, es „Schmachten“ zu nennen. Neuns „Besorgnis“/“Eifersuchtsobservation“ hätte niemand sonst richtig zu spüren bekommen.

Ich habe nichts gegen „duzende Seiten“ Kommentar XD
> Gavins Katze/n sind ja von allen Fans als Canon akzeptiert, aber Lucifer stolziert stolz auf und ab, während sie dabei natürlich so schaut, als ob sie über den Dingen stünde...

Du sprichst mir aus der Seele, die Charaktere hätten wirklich einen Abschluss verdient.
> Sie würden ihn auch gewiss bekommen, wenn ich mich endlich entscheiden könnte, wie ich es ausgehen lassen möchte, und leider habe ich eine totale Schwäche für Happy Ends.
> Ich hätte wirklich eine Dialogskizze, aber es gefällt mir noch nicht und ich kann nicht anfangen zu schreiben, bevor der Dialog steht. Darauf baut für mich jedes Kapitel auf.

Ich bedanke mich ganz, ganz herzlich und sehe es als Triumph, dass ich dich – trotz anfänglicher Zweifel im ersten Kapitel – doch noch eingefangen habe und dir (hoffentlich) eine schöne Zeit bescheren und etwas von der tristen Corona-Iso ablenken konnte.

Liebe Grüße und bleib gesund,
KyaStern
28.04.2020 | 18:13 Uhr
Hallöchen!

Wow, kaum zu glauben, dass die Geschichte jetzt ihr Ende gefunden hat! Aber ich freue mich, dass du es geschafft hast, bis dahin zu kommen, das ist gerade bei so einem langen Projekt nicht selbstverständlich :) Und nun zum Kapitel!

Ich frage mich, ob es wirklich Amanda war, die dafür gesorgt hat, dass Jesses Grab selbst Jahre nach seinem Tod gepflegt wird ... da sie ja selbst vorher starb und Jesse jetzt auch nicht sooo sehr mochte, zweifele ich daran, aber wer weiß? Denn leider glaube ich nicht, dass es Jesses eigene Familie ist, die dafür sorgt :-( Wie genau ist Jesse eigentlich gestorben? Neuns Formulierung zu schließen war es ein Unfall, aber bei so etwas bin ich eher skeptisch xD

Nun, nach all den Jahren steht er jetzt kurz vor seinem Ziel, zwar nicht immer mit legalen Methoden, aber ohne illegale hätte Neuns Plan vermutlich auch nicht funktioniert. Sein Plan, CyberLife sein Geld, seinen Ruf und seine Macht zu nehmen. Aber ich verstehe nicht richtig, was er gegen Kamski persönlich zu haben scheint? Liegt es an den Androiden, bzw. an einem speziellen Androiden, der nach Neuns Vorbild gebaut wurde ...? Apropos: Weiß Neun inzwischen, dass Kamski Gavins Bruder ist? (Nebenbei frage ich mich, wer damals wohl Starlights Bremsleitung durchgeschnitten hat ...)

Ich find's übrigens toll, dass Neun so beharrlich die Wahrheit ans Licht bringen will, obwohl diejenigen, die sie betrifft, nicht mehr leben. Sie verdienen es trotzdem, dass CyberLifes Lügen aufgedeckt werden :)

Eine weitere Frage, die sich mir gestellt hat, war die, wo Jesses Dogtags jetzt sind, aber ich vermute, Neun hat sie einfach irgendwo verloren? Wäre nämlich, äh, "lustig", wenn die durch Zufall in Gavins Besitz wandern würden xD Dann hat Neun den Ring von Gavins ehemaligem Verlobten und Gavin den Ring-Ersatz von Neuns ehemaligem Ehemann :)

In der Szene danach, als alle sich zu ihrem Plan versammeln, habe ich ewig gebraucht, bis ich verstand, was eigentlich vor sich geht XD Wahrscheinlich, weil die Erwähnung von Jericho und von Angelheart mich so verwirrte - zählt es, dass Neun im Grunde für Kamski arbeitet, weil Angelheart ja Gabrielle!Chloe ist?

Schön fand ich die Erwähnung von "unserem" Markus, dessen Namen Neun natürlich schmerzt. Sehr wichtig fand ich die Erwähnung, dass Leo nichts gegen Androiden im Allgemeinen, sondern nur gegen Markus im Speziellen hat. Dass es ihn nicht kümmert, dass Markus "Carls Liebling" und eine "PR-Marionette" ist, kann ich nicht so richtig glauben, aber ich glaube zumindest, dass sein jetziger Platz ihm wichtiger ist.

Das Thema der ganzen Unterhaltung wurde mir zuerst nicht klar, weil die Zahlen und das "T-Auto" mich verwirrten, aber gegen Ende blickte ich dann endlich durch XD

Applaus für Neun, dass er es erfolgreich schafft, sich als Schauspieler auszugeben! Er ist da wirklich sehr glaubwürdig und kann sogar Visitenkarten, eine Website und Social-Media-Kontakte bieten. Liege ich richtig in der Annahme, dass es Absicht war, durch diese Behauptung recht viele Leute anzulocken? (Btw, vermutlich ist es endlich an der Zeit, "Blade Runner" zu schauen, sonst fühle ich mich von Neun beleidigt. XD)

Es hat ganz schön geschmerzt, als eine Frau meinte, sie hätte Neun schon mal in einem Film gesehen, woraufhin er dachte, dass sie vermutlich "ES" gesehen hat, weil damit wohl Connor gemeint ist T_T Dabei kann der schließlich nichts für seine Existenz! (An dieser Stelle fühlte ich mich wieder leicht beleidigt, weil ich "Hitman" wegen Neuns Formulierung, er hätte da mitgespielt, ebenfalls für einen Film hielt. XD)

Dann kommt der Plan endlich ins Rollen, Sky macht eine Absperrung, Neun stellt sich auf die Straße und der LKW-Fahrer bremst Gott sei Dank rechtzeitig. (Simulationen würde ich nie trauen ... im echten Leben kommt immer etwas Unerwartetes dazwischen.) Neun bedroht den LKW-Fahrer, der radioaktives Kobalt (!) mit sich führt, mit einer munitionslosen Waffe, wobei nebenbei auch Rupert aufkreuzt und SEINEN HELM ABNIMMT D: Das ist doch viel zu gefährlich! Er mag ein Allerweltsandroid sein, aber meine Güte, hatte ich während der Szene Panik!

Danach begreife ich endlich mal, wann und wo wir uns befinden: Oz, das kindliche Genie, beobachtet die Jericrew beim Einbruch in den Stratford Tower und stellt fest, dass nur drei Leute abgesprungen sind. Hoffentlich, weil Simon zurückgelassen wurde (und nicht getötet). Jerichos Botschaft soll an alle Bildschirme übertragen werden, was sie dann auch schaffen. Markus' Stimme muss für Neun äußerst schmerzhaft sein ... aber immerhin widersteht er einem noch schmerzhafteren Hinsehen. Ich würde ihm übrigens gerne sagen, dass Markus' wunderbare Rede nicht geschrieben, sondern improvisiert wurde xD

(Der Kommentar "Android müsste man sein" von Neun war übrigens perfekt platziert. XD Hach, ich muss ihm mal die alternativen Universen vorstellen. Wobei die ihm vermutlich nicht gefallen.)

Die Botschaft "V 0 N" habe ich zunächst nicht verstanden, weshalb ich für deine Erklärung im Nachwort dankbar war. Allerdings ... inwiefern bringt die Botschaft überhaupt etwas, wenn schätzungsweise kein einziger Bewohner eine Ahnung haben wird, worauf sie verweist ...?

Deine KdAs waren in diesem Kapitel übrigens ein wenig, äh, leseunfreundlich ^^" Gerade beim letzten Kapitel hätte ich sie lieber an das Ende geschoben, um uns Leser nicht aus ihrem Lesefluss zu reißen. :)

Die kleine Szene, in der Rupert nach Neuns Motorrad verlangt hat, war traurig, wenn man bedenkt, was dieses Motorrad für Neun bedeutet :-( Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob er mit Starlight nicht mehr fahren kann (technische Umstände) oder fahren will (psychische Umstände), aber ich kann auf jeden Fall verstehen, dass er sie nicht weggeben will.

Ich war ihm auch sehr dankbar, dass er Rupert ermahnt hat, mit dem radioaktiven Kobalt vorsichtig zu sein, weil er Gott sei Dank nicht will, dass seine/Jesses/Gavins Stadt zerstört wird. Na, hoffen wir mal, dass Markus dem Drang widersteht, sie zu benutzen ...

Den Jubel haben Neun und die anderen sich redlich verdient ^_^ Ihre Zuschauer gehen immer noch von einem Film aus und wollen sogar Autogramme. Toll, dass Neun mit Omega unterschreibt, um alle Beteiligten des Plans zu würdigen :)

Übrigens gefielen mir die kurzen Erwähnungen zu Neuns Kleidung sehr gut ^_^ Wegen den fehlenden Dogtags trägt er einen Rollkragen (also quasi so wie im Spiel) und als Verkleidung nimmt er einen Beanie (wie Connor). Trotzdem zeigt er sich der Kamera und beweist damit ein für alle Mal, dass er nicht tot ist. Dass er bereit ist, es mit CyberLife aufzunehmen. Ein wunderbares offenes Ende :)

Jedoch vermisse ich eine Erwähnung von Gavin. Ich glaube, das letzte Mal haben wir ihn beim Verhör gesehen? Inzwischen ist er fast zu einem Nebencharakter geworden ^^" Da die ganze Geschichte mit ihm und Neun begann, hätte ich gerne gelesen, wie sie mit ihm und Neun endet (ich kann kaum glauben, dass ich die ganze Zeit auf ein Wiedersehen gebrannt habe, das nie stattgefunden hat), aber letztendlich finde ich das Ende trotzdem gut und lasse mich gerne mit einer Reviewantwort zufriedenstellen ;)

Liebe Grüße! Vielleicht liest man sich ja mal wieder. :)

Bis bald,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 28.04.2020 | 20:29 Uhr
Moin Moin!

Die Hoffnung gebe ich natürlich zurück: Ich freue mich immer, wenn ich etwas Gutes zu lesen bekomme und wenn du ein neues Projekt startest, dann gib mir Bescheid XD

Der fünfte Akt brauchte einen Abschluss und ich brauche erst einmal eine Pause...
> Ich halte es mir vor, einen Epilog zu schreiben, aber momentan hänge ich in der Schreibblockarde und wirklich NICHTS, was ich tippe taugt irgendetwas. Das muss ich weder dir noch allen anderen lieben Lesern antun.

Jesse ist immer noch nicht tot... O.o
> Jemand legt dauernd Blumen auf Neuns Grab. Für die Opfer des Verkehrsunfalls - der dreizehn Opfer forderte und Carl die Beine kostete - gibt es neben den eigenen Gräbern noch einen Gedenkstein und Neuns Grab befindet sich - weil die Angehörigen Neuns Namen nicht auf dem Gedenkstein haben wollten - in der Nähe... weil Jesse etwas... passiv aggressiv war.
> Der Motorradunfall ist fast 12 Jahre her und absolut niemand AUßER Neun besucht das Denkmal/Gedenkstein noch. [Kurz nach dem Unfall gab es einen riesigen Medienskandal und Wildfremde haben Kerzen und Blumen gebracht; 12 Jahre später interessiert sich niemand mehr dafür...]
>> Neun geht und unterhält sich mit den anderen Leuten, die an diesem Tag gestorben ist. Dann legt er die Blumen von seinem Grab zum Gedenkstein um, weil er noch immer ein schlechtest Gewissen hat.

Neun denkt, dass Kamski ihn umbringen lassen wollte. Das wird zwar aus den Rückblenden nicht klar, doch die beiden waren eigentlich so gar befreundet. Neun fühlt sich verraten, erst recht da Connor durch die Gegend läuft. Er sieht Connors Existenz als Bestätigung seiner Theorie.
> Du als Leser weißt jedoch, dass Elijah gar nichts mit der ganzen Sachen zu tun hat.
> An diesem Punkt der Story hat Neun keine Ahnung über die Verwandtschaft zwischen Elijah und Gavin.

Offiziell hat RK8 - Justus - die Bremsleitungen durchgeschnitten, aber der handelt im Auftrag.
> Neun hat das RK-Projekt abgebrochen und alle seine Zustimmungen zurück gezogen. (Jesse hat dasselbe getan und sich ihm angeschlossen.) Zu diesem Zeitpunkt (Nov. 2026) waren die KI aber schon funktional.
> Tote haben nach der Definition von jemanden - ... - keinen Willen. [Im Gegensatz zu Elijah hat sich dieser JEMAND aber keinen Kopf darum gemacht, dass der Besitz von Toten an die nächsten Angehörigen geht...; allerdings verspürte sie auch eine größere Verpflichtung gegenüber den KIs des RK-Projektes, als vielen der Teilnehmern...]

Die Wahrheit ans Licht zu bringen ist zwar ein nettes Ziel... aber dahinter stecken weiterhin unheimliche Schuldgefühle und den Rachegedanken darfst du Neun nicht absprechen.
> Der Charakter will CyberLife brennen sehen...

Jesses Dogtags hat Neun verloren, als er bei seinem Motorradunfall absprang und im Detroit River landete. [Die Szene ließe sich richtig scheiße schreiben, aber aus nassen Motorradklamotten zu kommen, die dich ins Wasser ziehen, stelle ich mir grässlich vor.]
> Jesse hat bei Neuns "Beerdigung" die Dogtags in einer Urne vergraben XD Neun steht also jedes mal, wenn er nach seinem Grab und dem Gedenkstein daneben gucken geht, davor.
> Sollte man das Grab öffnen, findet man die Dogtags.
>> Erstaunlicherweise hatte ich wirklich schon ein paar mal darüber nachgedacht, dass Connor oder Gavin auf das Grab stoßen und es exhumiert wird...

Das ist die Ironie an der ganzen Sache: Neun arbeitet für Angelheart, die eigentlich Gabrielle!Chloe ist und somit alles für Elijah tut...

Leo beißt sich total in den Arsch und jeder im Team weiß es. XD
> Zugeben wird er es trotzdem nicht...

T steht für time und sie zählen runter wie bei einem Countdown ;)

Blade Runner ist ganz interessant, aber die angedeutet Romanze ist echt eklig...
> Ich müsste ihn auch noch einmal schauen.
> Dadurch, dass das Team - und Neun - ihren Raub/Diebstahl als Dreharbeiten tarnen, kommt niemand auf die Idee die Polizei zu rufen.
> Neun kann einem alles verkaufen, wenn er will. Er kann Aktienmakler und neuer Praktikant und Arzt und Schauspieler und Eye-Candy und Android und...

Connors Existenz ist nicht der ausschlagende Punkt für Neuns Hass, aber das habe ich niemals thematisiert. [Das behalte ich mir vor, falls ich doch jemals einen Epilog oder "On The Run" schreibe...]
> Er war sogar sehr angetan von ihm, als er noch in der Entwicklung war... und hat sich viel mit seinem Neuronalen Netzwerk beschäftigt...
> Connor war jedoch der Grund, weshalb Neun einen dissoziativen Krampfanfall (sieht ähnlich aus wie ein Epileptischer Anfall, aber Stress bedingt, und bei diesem Charakter eng mit seinen Panikattacken gekoppelt) den Vertrag/das Projekt geschmissen und Hals über Kopf verlassen hat.
>> Neun geht davon aus, dass er in Connor einen bösen Zwilling ohne moralischen Kompass besitzt. >< Wiederum hätte Connor in Neun einen psychisch instabiles, menschliches Äquivalent, was vor nichts zurückweicht, um seinen Willen durchzusetzen. [Recht haben sie beide nicht...]

Ich entschuldige mich wiederholt für meinen Charakter. Neun wird es zwar nicht tun, aber ich lasse es ihn spüren, dass du dich beleidigt gefühlt hast...

Neun wurde in den Simulationen - die sie mit dem Motion Gearing trainierten - 8 mal von dem LKW überfahren und 3 mal von der Stahltür erschlagen. Wie oft er von den Wachposten erschossen wurde, hat er nicht genannt... *am Hinterkopf kratzen*

"Cernoby" dreht sich um die Herkunft der Atombombe in DBH.
> Das war eines der Plotholes, die ich stopfen wollte.
> Rupert ist "Taube" und das ganze spielt nach seiner Verfolgungsjagd mit Connor über die Dächer... Er legt es also wirklich darauf an, erkannt zu werden.

Der Überfall auf den LKW/Sicherheitsfahrzeug und der Stratford Tower finden gleichzeitig statt, weshalb Neun und sein Team ungestört agieren können.
> Ich bin kein Unmensch. Simon sitzt auf dem Dach fest...
> Oz findet das gar nicht lustig...

Ich persönlich fand es so dämlich, die Rede einfach vor Ort zu improvisieren. Was wäre passiert, wenn etwas schief geht?
> Realistischerweise hätte man den Stratford Tower sicherlich sogar hacken können! (Und den Plan in so kurzer Zeit ausarbeiten? Ne... Der Plan stammt vom Omega-Team und Angelheart, doch sie haben alle Informationen weiter gegeben. Neun beobachtet und scoutet den blöden Wolkenkratzer schon seit fast drei Jahren aus. Solche Pläne sind nicht so einfach...)
> Schon allein die Präsenz im Tower sendet also ein Zeichen: Ich komme rein! [Ich müsste nicht hier sein, aber ich bin hier, weil ich es kann!]
> Die Rede hätte man logischerweise länger vorbereitet. Ich denke Markus und Josh hätten daran gearbeitet und sie brauchten nur die Videodatei in die Sendeübertragung hochzubringen. (Wäre es richtig schief gegangen, hätte Jericho immer noch die Kopie der Aufnahme gehabt und sie einfach übers Internet verbreitet.)

*Lachflash* Neun hält sich die Ohren zu und singt laut. (Momentan will er nicht darüber nachdenken, dass er auch ein Android hätte sein können. Die Idee habe ich jedoch recht schnell verworfen...)

Die "V 0 N"-Botschaft ist einerseits dafür da, um Perkins zu ärgern und anderseits als Identitätsbestätigung, sobald sie mit der Prädentin reden.
> Der Diebstahl von radioaktiven Material wird schnell genug auffallen und verschiedene Leute werden sich - fälschlich - dazu bekennen. Die Erwähnung von "V 0 N" sorgt sofort dafür, dass jemand ernst genommen wird, weil er Insiderinfos hat.

Du meist die Übersetzungsanmerkungen? Das schaue ich mir noch einmal an...

Starlight T(w)o ist eine Nachbildung von dem Original Starlight-Motorrad und fährt problemlos. [Rupert fährt sie ja...]
> Neun kann sie aus psychischen Gründen nicht fahren. Er traut sich selbst nicht mehr, das Steuer seines Motorrads oder eines Autos zu übernehmen.
> Zwar hat ihm jemand die Bremsleitung durchgeschnitten (er konnte plötzlich nicht mehr bremsen), aber dieser Charakter hat wirklich Monate lang geglaubt, dass er an diesem Unfall Schuld war, hat alles und seine Identität dabei verloren. Erst Sky - die ja wirklich gelernte Mechanikerin ist - hat herausgefunden, was mit dem Motorrad los war... [Wobei Starlight da nur noch ein Schrotthaufen war, den Neun und Leo aus der Polizeiverwahrung "gerettet" haben.]
>> Viel von dieser Wut, die Neun auf Kamski und CyberLife richtet, gründet eigentlich aus einem tiefen Schuldgefühl. Neun und CyberLife kann man nicht so einfach trennen, wie dieser Charakter will. [Gefühle werden auf andere Dinge übertragen/projiziert. Der arme Connor leidet vor allem darunter...]

Es gibt ein super niedliches Animatic-Video "Amanda knows best" auf YouTube, zu dem ich immer mal was schreiben wollte, aber nie dazu kam...
https://www.youtube.com/watch?v=iiKF4IOrAAo
> Es ist zwar andeutungsweise Markus/Connor, aber vom Plot her, geht es darum, dass Connor Markus in der Kirche den Zünder von der Atombombe gemopst hat XD

Ein Haufen radioaktives Material wurde geklaut...
> Es scheint niemanden zu interessieren, dass es eine Atombombe in DBH gibt. Warum denn?

Neun hätte das niemals allein geschafft und das weiß er auch ;-)

Ich finde das Ende ziemlich melancholisch. ;)
> Der Rollkragenpullover kam erst nach Jesse auf. Deshalb trägt er sie immer so oft.
> Zwar habe ich es nie erwähnt, aber überleg einmal, welchen Sinn Gavin in seiner Lederjacke am meisten anspricht, wenn man es aus Neuns Perspektive sieht... (Dass Neun auf Lederjacke umsteigt, ist eine Symbolik für sich...)

Leider Gottes hat die Passage in die Vergangenheit ziemlich viel Zeit an sich gerissen... (Neun und ich wollten ihn ganz sicher nicht zum Nebencharakter degradieren, doch in der Vergangenheit hat er leider kaum eine Rolle gespielt, außer für Elijah)
> Gavin tut mir auch furchtbar Leid. Wenn mich das Schreibfieber wieder packt, dann werde ich ihm gewiss noch einmal gerecht. Der Charakter hätte durchaus einen Abschluss verdient... --> Epilog-Stück?

Ganz, ganz lieben Dank. Ich weiß gar nicht, wie ich mich je dafür bedanken kann, dass du so lieb mit mir diskutiert und mich immer so direkt auf meine Schwächen und Fehler beim Schreiben aufmerksam gemacht hast.
> Ich bin ganz sicher nicht in der Versenkung verschwunden und man hört wieder von einander. Freue mich natürlich auch, falls man etwas von dir zu lesen bekommt *grins*

Liebste Grüße,
KyaStern
26.04.2020 | 11:39 Uhr
Hallöchen!

Wow, das ist wahrhaftig ein Monsterkapitel! Deshalb gibt’s auch ein kurzes Review – also, „kurz“ nach meiner Definition ;D

Der Anfang war wegen der vielen Charaktere tatsächlich ein wenig verwirrend, aber dir ist es letztendlich gut gelungen, alle einzubringen und mich mit der Personenliste am Ende noch mal daran zu erinnern, wer z.B. Evans, Johnson und Walker sind, bei denen ich hätte schwören können, ihre Namen noch nie gelesen zu haben. Es war eine sehr entspannte Szene, in der alle ein wenig Small Talk gehalten haben, wobei mich ja die Frage, was genau Neun mit seinem Geld eigentlich vorhat, durchaus interessieren würde … mir kommt es so vor, als hätte er einen geheimen Plan, den er niemandem verraten will. Hoffentlich will er sich nicht Alkohol und Drogen damit kaufen ^^“

Diese ganze Allianz scheint langsam zu einem Ende zu kommen, was Neun hauptsächlich wegen der Trennung von Jesse bereut, der ihn in dieser Hinsicht zum Glück beruhigen kann. Es war lustig, wie Neun danach ausgerechnet vor dem Politiker auf die Knie gegangen ist XD Die arme Chloe versteht gar nichts *lacht*

Am Ende stoßen alle auf den Weltfrieden an und die einzige Frage, die sich mir stellt, ist, ob Connor jetzt nun anwesend war oder nicht – teils klang es so, als wäre mit „Connor“ der Nintendogs-Hund gemeint, aber eventuell spielt Connor das Spiel selbst …? War mir wirklich nicht so ganz klar.

Danach springen wir eine Szene weiter: Kamski stellt Gavin gerade Chloe vor und ich kann hier beide Sichtweisen hervorragend verstehen: Gavin fürchtet, diese Androiden würden bald alle Jobs, einschließlich seinen eigenen, übernehmen und Kamski versucht ihm klarzumachen, dass sie ein zusätzlicher Schutz sind und nicht mehr. Als Gavin Chloe eine Barbie-Puppe genannt hat und diese vor Schreck die Kaffeekanne fallen ließ, bin ich aufgrund dieser für sie extremen Reaktion sehr erschrocken! Wow, da hat jemand ihren wunden Punkt getroffen.

Und leider muss Gavin unwissentlich für diesen Fehler bezahlen: Zunächst weigert Chloe sich, die indirekt von ihm verursachte Unordnung aufzuräumen und danach kommt sie zu dem Schluss, dass Gavin nicht gut für Kamski ist und verhindert, dass er je wieder mit ihm Kontakt aufnehmen kann! Wow, das ist eine noch viel extremere Reaktion. Deshalb kam also nie etwas, das Gavin Kamski schickte, bei ihm an. Autsch, was würde Kamski tun, wenn er davon erfährt?

Beim Sprung zur nächsten Szene hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Wir schreiben ganz sicher nicht den „29. Februar 2027“, weil 2027 gar kein Schaltjahr sein wird ;) Meintest du den 28. Februar? Oder den 1. März?

Wie auch immer, Amanda ist verstorben und ihre Beerdigung findet statt, wobei Chloe gar nicht verstehen kann, warum man sich die Mühe macht, alles nach Amandas Willen zu gestalten, obwohl diese gar nicht mehr da ist, um es zu sehen … autsch. ^^“ Wenn Kamski sterben würde, würde sie sicher dasselbe tun, oder?

Kamski hat Carl leider nicht über Amandas Zustand informiert, weil diese sich dagegen aussprach. Carl ist verständlicherweise wütend, aber ich finde, in diesem Fall sollte er nicht wütend auf Kamski, sondern auf Amanda sein. Ich verstehe, warum Kamski sein Versprechen gegenüber Amanda nicht gebrochen hat – es war schließlich ihr letzter Wille, in gewissem Sinne. Hoffentlich schafft es Carl irgendwann, Kamski dafür zu verzeihen …

Ab der nächsten Szene wird es extrem, extrem, EXTREM verwirrend. Ich weiß ehrlich gesagt immer noch nicht, was ich davon halten soll, denn … äh, Neun ist in der Gegenwart noch am Leben, wie kann er dann in der Vergangenheit gestorben sein? Ein Motorradunfall klingt hierbei wie eine realistische Todesursache … wenn der Tod selbst realistisch wäre. Ich verstehe nicht. Hat Neun seinen Tod gefälscht? Aber sie halten sogar ein Begräbnis für ihn ab. Vermuten sogar, dass mehr hinter dem Tod stecken könnte, weil Neun niemals die Kontrolle über sein Motorrad verloren hätte. Ich blicke überhaupt nicht mehr durch … hilf mir bitte, KyaStern T__T

Immerhin habe ich verstanden, dass das RK-Projekt sich von selbst vervollständigt, es anscheinend Jesse gehört und Kamski darum bittet, die Daten zu haben. Keine Ahnung, was genau er damit anfangen will, aber es hat wohl mit Connor und Markus zu tun. Hmm … hat man von beiden Android-Versionen gebaut? Ich verstehe die Zusammenhänge zwischen Neun, Jesse, Connor und Markus immer noch nicht richtig.

Insgesamt war das ein schönes Kapitel, nur das Ende wirft bei mir eine Million Fragezeichen auf. (Mein Gesichtsausdruck lässt sich mit ?__? zusammenfassen.) Ich habe das Gefühl, irgendeine entscheidende Information verpasst zu haben, die all dem einen Sinn verleiht, aber ich komme nicht darauf, was es sein könnte … ein wenig Hilfe wäre hier wirklich nicht schlecht ^^“

Ich freue mich aber trotzdem auf das Abschlusskapitel am Dienstag! Bin gespannt, zu welchem Ende du kommen wirst … Ich persönlich würde gerne etwas von Gavin lesen ;)

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 26.04.2020 | 13:57 Uhr
Moin Moin!

Die Monsterkapitelwarnung war wirklich fast persönlich an dich gerichtet, weil ich dir signalisieren wollte, dass ein "langes" Review einem Selbstmordkommando gleich kommt.
> Ich habe hin und her überlegt, ob ich etwas schneiden könnte, aber es waren viele Aspekte notwendig...

Neun hat eigentlich nicht wegen des Geldes an dem Projekt teilgenommen...
> Es ging ihm eigentlich darum, dass Rätsel zu lösen und die Person kennen zu lernen, die es gestellt hat.
> Er hat wirklich keine Ahnung, was er mit 1 Million Dollar machen soll. Er weiß nur, dass er aus 1 Million mit seinen üblichen Tricks - und denen seines Vaters - bald mehrfacher Millionär wäre... (Wahrscheinlich würde er wirklich Perkins und das FBI ärgern...)
>> Es spielt auch keine Rolle mehr, weil Neun im November das ganze hinschmeißt und nicht bezahlt wird. (Er zieht seine Zustimmung zurück und kündigt...) Es ist in einem Dialog im "Intermezzo IIVII" angedeutet, weil er davon ausgeht, dass Jesse bleiben würde. Entgegen seiner Vermutung regelt Jesse seine Angelegenheiten und hält zu Neun. Vom Nov. 2026 bis zum 11. April 2027 haben die beiden zusammen gewohnt und Jesse war sogar im selben Krankenhaus angestellt wie Gavins Ex.

Vor allem die erste Szene wurde benötigt, weil ich die "Tafelrunde" einmal in ihrer ursprünglichen Form zeigen wollte.
> Das RK-Projekt war für das Steuerungssystem der Androidarmee geplant und Elijah kam auf die Idee, mehrere künstliche neuronale Netzwerke (künstliche Intelligenzen) nach einem menschlichen Moralsystem zu modulieren, sodass moralisch-ethische Konflikte in einer Runde analysiert werden und mehrere Lösungen erarbeitet werden können.
>> Nach dem ersten Plan hätte Elijah gern zehn Probanten gehabt. Leider - wie Neun schon andeutete - sind ihm seine Teilnehmer jedoch nach und nach abgesprungen. Er konnte die Anpassungen nur mit sieben Probanten (Neun, Jesse, Evans, Johnson, Walker, Donovan und Harris) durchführen und Neun ist ihm kurz vor Ende abgesprungen, hat seine Einwilligung zurückgezogen und Jesse hat es ihm gleich getan.
Das RK Projekt ist offiziell gescheitert und Ende 2026 abgebrochen worden.
--> 2038 ist "der Tisch" jedoch aktiv und folgt seiner Hauptmission "den Weltfrieden zu sichern" und "die Menschheit zu beschützen" (Alle an diesem Tisch sind ein "verzehrtes" Spiegelbild von den Menschen, die damals an dem RK-Projekt teilnahmen.)

Was dich verwirrt, ist die Erwähnung von Connor, oder?
> Jeder RK sollte die moralisch Stimme eines der Teilnehmer werden. (So ähnlich wie eine digitale Kopie...)
> Neben einem "Connor" - RK9 - gibt es für jede andere Person ein RK mit der entsprechenden Registrierungsnummer.
> Wenn Neun also 2026 von "Connor" spricht, dann meint er ein Programm - eine kleine künstliche Intelligenz - in der Entwicklung, was versucht aus Neuns EEG, seinen Stresswerten und seinen Entscheidungen in verschiedenen Computersimulationen und Fragebögen, etwas abzuleiten.
(Connor ist zu diesem Zeitpunkt noch kein Android, es ist erst seine Software, welche Zugriff auf Neuns Handy hat. Neun interagiert mit "Connor" und "Connor" hat gelernt, Lieblingslieder rauszufiltern, nach lustigen Tiervideos zu googlen und verschiedene Minispiele auf dem Handy zu spielen.)
> Connor hat sehr genau rausgefiltert, dass seine "Referenz" - der Mensch, den er imitieren soll - es nicht leiden kann zu verlieren, kann aber aus Neuns Stressleveln nicht viel sinnvolles ableiten. Die meiste Zeit versucht Connor also nur herauszufinden, was den Stresslevel seines Menschen senkt. In vielen Spielen (wie bei Tetris oder Super Mario) gibt es ein klares Ziel: Man muss den Highscore knacken und die Trophäen abräumen. (Also spielt Connor so, wie es gewünscht wird: er gewinnt.) Nintendogs ist jedoch ein Haustiersimulator... Connor hat richtig erkannt, dass das virtuelle Haustier ein Hund ist - und es daher "Hund" genannt -, doch versteht nicht, wie man dieses Spiel spielt. (Ein Tamagotchi wäre ihm verhungert...)

Gavin und Chloe kennen sich. Elijah hat die "Cop-Androiden" entworfen und versucht sie Gavin zu zeigen, aber sein Bruder freut sich überhaupt nicht darüber...
> Eine Anspielung auf "Interne Ermittlung" und "Victory", in denen Gavin zum ersten Mal merkt, dass Elijah ihm diese Androidserie gewidmet hat.

Das Problem zwischen Gavin und Chloe ist, dass sie Gavin eigentlich "mag" und sie für ihn nur "der komische Android, der meinem Bruder hinterherdackelt" ist.
> Gavin spricht in keinem Augenblick der Szene mit ihr direkt. Er streitet sich mit seinem Bruder und benimmt sich kindisch; ahnt überhaupt nicht, dass sie ihre eigene Sicht der Dinge hat.
> Das "Barbie"-Kommentar nimmt sie ihm wirklich übel.
> Chloe fühlt sich zum ersten Mal in ihrem Leben gedemütigt und sie kann es nicht wirklich begreifen. Ihre Reaktion gleicht dem Wutanfall eines Kindes...

Chloe war so wütend auf Gavin, dass sie seine gesamte Existenz von ihrem Speicher gelöscht hat.
> Sie hat gar keine Ahnung mehr, wer Gavin ist. Das hat ihm wahrscheinlich - im Nachhinein - das Leben gerettet.
> 2038: Elijah wurde mit einem Peilsender gechippt und ist unter Dauerbeobachtung von drei Chloes in seinem eigenen Haus, was er nicht verlassen kann. Der weiß Bescheid T_T

Das ist ja wohl ein dämlicher Fehler... XD Danke...
> 28. Februar

Chloe hat totale Panik, dass Elijah stirbt, weshalb sie so dermaßen anfängt, sein Leben zu kontrollieren. Ihm ist VERBOTEN zu sterben.
> Sie ist seit ihrem Zusammentreffen mit Kara in der Lagerhalle deviant und hat keine Ahnung, wie sie mit ihren Emotionen umgehen kann. Als Android hat sie... kein wirkliches Verständnis von Tod und sie wird sofort mit Tod und Krankheit konfrontiert. In ihrer Vorstellung führen Elijah und sie eine Beziehung und sie ist die Freundin, aber sie wird mit jedem Schritt obsessiver.
> RK1 ist "Amanda"... (Ihr Tod wäre doch eine Katastrophe für CyberLife gewesen...)

Dein Gedankengang ist absolut korrekt, aber so funktionieren Emotionen leider nicht. Carl ist wütend und enttäuscht und am Trauern, dieser Konflikt hätte sich gewiss auch gelegt.
> Carl braucht erst einmal Zeit, um sich abzuregen und mit allem fertig zu werden. Natürlich ist er vor allem sauer auf Amanda, doch Amanda ist nicht mehr da, weshalb Elijah es abbekommt.
> Amanda hat Elijah auch bös in die Ecke gedrängt. Der Charakter ist 24 Jahre alt und vergöttert sie.
> Chloe versteht Emotionen nicht...
> Das letzte Mal haben Elijah und Carl miteinander gesprochen, als er Markus im Krankenhaus abgeliefert hat. (Auf Amandas Begräbnis hatte er noch keinen Rollstuhl...)

Alle nehmen an, dass Neun bei dem Motorradunfall ums Leben gekommen sei, doch die Leiche wurde nie geborgen.
> Neun hat den Unfall überlebt, weil er nicht beim Aufprall auf Starlight saß. Er ist vorher abgesprungen, weil die Bremsen nicht funktionierten, und im Detroit River gelandet... (Leider hat der Zusammenstoß eine riesige Massenkarambolage verursacht.) Der Charakter hat nur halb panisch versucht, sich vom Ertrinken zu retten. Motorradklamotten sind verdammt schwer...
> Jesse geht davon aus, dass er tot ist...
> Eigentlich alle - einschließlich Chloe - gehen davon aus, dass er tot sei...
> Neun derweil hat halbnackt, durchgefroren und mit Gehirnerschütterung versucht einem Streifenpolizisten zu erklären, dass CyberLife versucht hat, ihn umzubringen, weil er an einem streng geheimen Militärprojekt teilnahm. Und nun seien die Roboter hinter ihm her und wollen seinen Tod. (Kannst du dir vorstellen, wo er den nächsten Monat verbracht hat, nachdem sie ihm erst einmal Blut abgenommen haben...?)

Das RK-Projekt vervollständigt sich nicht selbstständig... [Das ist nur Elijahs Theorie...]
> Es gibt jemanden, der alle von Elijahs Passwörtern hat und perfekt weiß, wie er arbeitet. So genau, dass sie ihn kopieren kann...
> Niemand kennt Elijah besser als Chloe. Sie kennt ihn so gut, dass sie sogar ein neuronales Netzwerk nach ihm polen kann.
>> Chloe hat sich an die Position der Quelle gesetzt und führt jetzt den "Tisch" Alle am Tisch sind eine KI-Kopie der Teilnehmer.

Hmm … hat man von beiden Android-Versionen gebaut?
> 100 Punkte
> Auch wenn es eher... unvollständige Kopien sind. Bestimmte Aspekte konnten die künstlichen Intelligenzen nachvollziehen, doch andere waren ihnen nicht schlüssig.
> Ursprünglich lief Jesse unter Probant 2 (daher RK2) und Neun nach vielen Flehen unter Probant 9 (daher RK9). Elijah hat es noch geschafft, Markus raus zu holen (und bei Carl "zu verstecken") bevor Chloe ihm den Zugriff sperrte. Damit sind alle RKs am Tisch einen Platz aufgerutscht... (RK3 wurde zu RK2... bis RK9 zu RK8 wurde...)

Die Liste am Ende zeigt einmal alle Teilnehmer mit vollständigen Namen (und Todesursache...). Sie entspricht auch den Tischgefährten, mit dem Connor sich dauernd rumärgern darf.
> Sie waren jedoch unzufrieden damit, die Namen ihrer menschlichen Äquivalente zu tragen. Jeder RK handhabt das, wie es ihm beliebt.

Amanda ist eine Ableitung von Prof. Amanda Stern.
Markus hat keinen Zugangsrecht am Tisch, weil Elijah ihn in den Inkognito-Modus gesetzt hat.
Der Ingenieur stammt von Elijah ab.
Pilotin bezieht sich auf Johnson, die Air Force Pilotin war...
RK400 ist die Kopie von Mercedes Harris.
Senator ist die Kopie von Walker. (Und der richtige Walker ist heute Bürgermeister von Detroit und liegt im Krankenhaus, nachdem Connor ihn angeschossen hat...)
RK600 ist ein Kopie von Donovan, welche heute CyberLife leitet, und ihr persönlicher Bodyguard.
Justus ist der Vorname von dem Navy Seal. Justus Evans.
Und auf Platz Nummer Acht steht Connor.
>> Ihr Sitzplatz am "Tisch" bestimmt ihre Nummer...

Die Fragezeichen tun mir Leid...

Das letzte Kapitel dreht sich eher um den Plan Cernobyl...?
> Nicht enttäuscht sein...

Liebe Grüße,
KyaStern
23.04.2020 | 09:43 Uhr
Hallöchen!

Ein kleineres Kapitel diesmal, das sich hauptsächlich mit Kamski und Amanda beschäftigt, echt schön ^_^

Am Anfang war mir ehrlich gesagt nicht klar, über wen sie sich unterhalten ... ich dachte an Leo, weil der die Prüfung zum Operator sicher mit Bravour bestanden hat, aber zum Glück begriff ich spätestens bei der Erwähnung der E-Sportmeisterschaft und dem fehlenden Visum, dass es um Neun geht xD Aber da Amanda und Kamski Carl kennen, wundere ich mich schon ein wenig darüber, wie wenig sie sich für Leo zu interessieren scheinen ...

Amandas zitternde Hände bereiten nicht nur Kamski Sorgen :-( Ich mag's, wie du sie regelmäßig, aber nicht übermäßig erwähnst. Wichtiger für Amanda sind erst mal ihre Bedenken bezüglich Neun, die ich ehrlich gesagt vollkommen nachvollziehen kann. Inwiefern er auf Drogen oder psychisch krank ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich mich mit dem ADHS, das er zu haben scheint, null auskenne, aber davon abgesehen ist sein Verhalten - dass er extra jemanden heiratete, um an einen Pass zu kommen - besorgniserregend genug.

Anscheinend hätte Amanda ihm trotzdem nicht mit dem Rauswurf drohen dürfen, sondern hat es nur getan, weil sie ihn nicht leiden konnte. (Ob die KI-Amanda Connor ähnlich freundlich-aber-frostig behandelt, weil der wie Neun aussieht?)

Kennt Kamski Jesse eigentlich? Er erkennt ihn als Militärarzt, aber da Jesse eine Verbindung zu Markus zu haben scheint, überlege ich, ob er ihn auch persönlich kennt ...

Danke, dass du hier noch mal erwähnst, wie der Antrag aus Kamskis Sichtweise wirkte und warum er ihn trotz Interesse an Neuns Person ablehnte :D Tja, hätte er ihn einfach mal Gavin vorgestellt, was? Aber der ist leider mit 'Lex zusammen, was Kamski glücklicherweise überhaupt nicht gefällt ^.^

Die Situation eskaliert, als Kamski Amanda bittet, ihm die Wahrheit zu sagen und sie bei Carls Erwähnung eine Vase gegen die Wand wirft o.o Chloes Sicht war hier imho nicht mal sooo sehr notwendig, aber andererseits war es wichtig zu wissen, dass sie lauscht.

Ohne Chloe in Reichweite gesteht Amanda Kamski endlich, dass sie an Astrozytom, einem Hirntumor leidet. Mich schmerzt es fast physisch, dass hier ausgerechnet 'Lex helfen könnte D: Aber da Amanda schon bei mehreren Ärzten war, wird das wohl nicht notwendig sein (bin mir nicht sicher, ob ich jetzt glücklich darüber sein soll, dass sie nicht mit 'Lex in Kontakt kommen wird oder traurig, weil selbst der ihr nicht helfen kann).

Was eine eventuelle Behandlung angeht, kann ich Amanda verstehen: Lieber verzichtet sie auf die Qualen, die sie ohnehin nur ein wenig länger leben lassen, und stirbt in Würde. Für Chloe, die ja die ganze Zeit gelauscht hat, ist das bestimmt unverständlich, aber dadurch begreift sie auch, wie nahe der Tod auch ihrem geliebten Kamski ist - woraufhin sie sich die Mission setzt, ihn zu beschützen ^_^ Auch er wird natürlich irgendwann sterben, aber wenn Chloe wenigstens dafür sorgen kann, dass er ein langes, glückliches, gesundes Leben lebt, war es das bestimmt wert für sie :)

Ein wunderbares Kapitel! Die einzigen Details, die ich ansatzweise verbesserungswürdig finde, waren, Neun als Thema der Unterhaltung deutlicher zu machen (wobei das auch an meiner eigenen Blödheit liegen könnte :D) und Chloes erste Szene, in der sie rausging, weil es im Nachhinein effektiver gewesen wäre, hätten wir erst am Ende erfahren, dass sie die ganze Zeit gelauscht hat. Ansonsten war dieses Kapitel wunderbar~

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 23.04.2020 | 11:48 Uhr
Moin Moin!

Du bist mal wieder wahnsinnig schnell ;)

Verzeihung, dass der Anfang etwas verwirrend war.
> Leo arbeitet jedoch schon fast vier Monate bei CyberLife und Amanda ging davon aus, dass er kündigen wollte.
> Hier gibt es eine kleine Verschiebung, da Leo sich unter seinem Nachnamen - dem Namen seiner Mutter - beworben hat und weder Amanda noch Elijah wirklich... darüber nachdenken, dass Leo Carls Sohn sein könnte. (Hier muss man bedenken, dass Leo und Carl sich 2026 erst seit gut einem Jahr kennen. Das ist ein junger Erwachsener/Eigentlich-noch-Teenager, der seinen Vater langsam kennen lernt. Ich denke nicht, dass Carl das Amanda sofort auf die Nase gebunden hat.)
--> jedoch weiß Carl, dass Leo bei CyberLife arbeitet...

>> Amanda regt sich vor allem darüber auf, dass Neun Fußabdrücke auf ihrem teuren Teppich hinterlassen hat...
> Amanda, die so viel wert auf gutes Benehmen und Selbstbeherrschung legt, kommt mit dem chaotischen, filterlosen Verhalten nicht klar.

2026 ist Neun "noch nicht auf Drogen"
> ADHS bedeutet nicht "psychisch krank". Kinder mit ADHS fallen meist durch ihren übertriebenen Bewegungsdrang (Zappelphillip), Konzentrationsschwierigkeiten (Schwierigkeiten in der Schule) und Impulsstörungen (~Wutanfälle/Ausraster) auf. Je nach Schweregrad wird dann mit Medikamente, welche chemisch Amphetaminen ähneln, behandelt in Kombination mit Verhaltenstraining. ADHS hat man sein gesamtes Leben lang, doch viele Betroffene lernen, damit umzugehen.
> Bei Neun steht eher die "Impulsivität-Hyperaktivität" als das "Aufmerksamkeitsdefizit" im Vordergrund. Er kann nicht stillstehen, klettert und benimmt sich nicht situationsangemessen. Er quatscht Leuten dauernd ins Wort - erst recht, wenn er sich langweilt -, kann nicht abwarten und hat keine Geduld. Sogar... das Benutzen von Gegenständen ohne vorher den Besitzer zu fragen (/Diebstahl) gehört bis zu einem gewissen Grad dazu. Innere Unruhe (bis hin zu Schlafstörungen) und übertriebene, spontane und direkte Reaktion auf äußeren Stimuli sind dagegen im Erwachsenenalter zu beobachten.
>> Interessanterweise kann man viele dieser Eigenschaften jedoch auch ins positive drehen. Was Bewegung und Sport angeht ist so jemand wesentlich langsamer zu ermüden, sie reagieren spontan und sofort (wie in Alarmbereitschaft) und meistens registrieren sie Schmerzen nicht sofort. [Es gibt mehrere Theorien, dass ADHS ein evolutionärer Vorteil war. Sie wären optimal geeignet für die Jagd.]

Unter Medikation reagiert Neun in 2038 viel konzentrierter, empathischer und bedachter...
> Amphetamin und Methamphetamin sind den Medikament, welche für die Behandlung von ADHS zu Verfügung stehen, sehr ähnlich. Es ist... eigentlich eine Form der Selbstmedikation...
> Ritalin und Attentin (zwei der Medikamente von ADHS) werden von Studenten für "Lerndopping" benutzt, weil sie die Leistung steigern und man unter ihnen "wach" würde. Ein echter ADHSer wird darunter ruhiger und konzentrierter.
> Dafür darf man dann Jesse danken, der als Arzt Neuns "Krankheitsbild" ziemlich schnell erfasst hat. Allerdings kann man auch sagen, dass er erst durch Jesse an die Drogen geraten ist...

Neun hat noch einen Haufen anderer Einflüsse, welche sich bis 2038 aufsummieren. So sind viele Persönlichkeitszüge eng an der Definition der "Borderliner"-Persönlichkeitsstörung orientiert (wobei jeder wiederum ein Individuum ist und daher meine Präsentation nur rein fiktiv bleibt), zu dem ADHS kommt das eidetische Gedächtnis, was er immer mal wieder bei Kartentricks und Texten demonstriert, und natürliche seine Ängste.
> Die Klaustrophobie (Angst in engen Orten/Plätzen z.B. Fahrstühlen, Kofferräumen, Zimmern ohne Fenstern) prägt sich soweit aus, dass Neun es nicht in Situationen aushält, in denen er keine Fluchtmöglichkeit hat. 2026 hat er noch kein Problem damit, Aufzug zu fahren, während er 2038 fast Panik bekommt, wenn er in seinen Aufzug steigen soll. Auch geschlossene Autokabinen sind problematisch...
> Neun hat extreme Angst, selbst wieder Motorrad oder Auto zu fahren. Er ist Starlight T(w)o, welches eine Kopie von Starlight - seinem Motorrad in 2026 - ist, nicht einmal gefahren.

Amanda will zwar, dass Neun verschwindet, aber wirklich... gedroht hat sie ihm nicht. [Das wäre unter ihrer Würde...]
> Sie hat ihm klar gemacht, dass er nicht ohne die gültigen Dokumente in den USA arbeiten darf und hat gehofft, dass er es nicht schafft, sie zu besorgen...
> Sie wollte ihn also wirklich durch eine... Vertragslücke und mit den Arbeitsklauseln disqualifizieren...
>> Pustekuchen. Neun sah das als persönlichen Angriff und überlegt, wie er schnellst möglich in den USA arbeiten darf...

Sowohl Connor, als auch KI Amanda sind kein Äquivalent zu den entsprechenden Menschen, aber...
> JA, bestimmte Züge haben sich übertragen und Amanda maßregelt wirklich alles, was nicht ihrem Perfektionismus entspricht...
> Das trifft jedoch auf alle RKs zu...

Nein, Elijah kannte Jesse nicht, bevor er ihm im Vorstellungsgespräch begegnet ist.
> Die Verbindung zwischen Jesse und Markus erkläre ich sonst, wenn es dir nach dem nächsten Kapitel noch nicht klarer wird...

'Lex und Elijah können sich nicht riechen... ('Lex, Gavin und Elijah war kein schönes Abendessen...)
> Elijah hat wirklich darüber nachgedacht, Gavin einfach zu "verheiraten", damit er den dämlichen Chirurgen los ist...
> Das zwischen Neun und Gavin hätte aber 2026 gewiss nicht funktioniert. Neun ist noch so kindisch, dass man ihn damals nicht ausgehalten hätte.

Amanda hat Carl nicht gesagt, dass sie krank ist...
> Und die Andeutung, dass Carl sie gewiss heiraten "Ja sagen würde", hat wirklich nicht geholfen...
> Rate mal, wer die Rosen schickt...

Du magst es nicht glauben - die Szene im Krankenhaus, in der Neun 'Lex spielt, habe ich ja gekürzt -: 'Lex mag ein richtig mieses Arschloch sein, aber er ist ein brillanter Chirurg.
> Er ist nachher Facharzt für Unfall- und plastische Chirurgie. Der Charakter hat Carl damals als Assistenzarzt das Leben gerettet und Carl kennt den Namen von dem OP-Bericht.

Was Amanda vor allem Angst macht, sind wirklich die furchtbaren Nebenwirkungen, wenn man ein Stück Gehirn rausschneidet.
> Für diesen Charakter ist ihr Gehirn heilig. Und die Vorstellung für jemanden so adrettes, sich bei einer Chemotherapie zu übergeben, ist eine Horrorvorstellung.
>> Ich bin ja eigentlich ein Vertreter vom "Kämpfen!", aber Amanda schätzt ihre persönliche Integrität und Würde so hoch ein, dass mir diese Entscheidung für den Charakter logisch vorkam.
> Elijah hätte gern mehr Zeit (und Carl wird nicht nach seiner Meinung gefragt...)

Leider Gottes wird Chloe es mit ihren "Beschützerinstinkt" wahnsinnig übertreiben...

Schön, dass es dir gefallen hat. Ich lese noch einmal gründlich auf Verständlichkeit gegen und schaue, ob ich Chloes Perspektive verrücke...
> Ganz lieben Dank für das ultraschnell Feedback. Wir nähren uns dem Ende. Sonntag gibt es Kapitel 38 und am Dienstag den Abschluss für Akt 5.

Ganz viele Grüße,
KyaStern
21.04.2020 | 12:04 Uhr
Hallöchen!

Erst mal: PARTY! [Hier feiernden Emoji einfügen] Wir haben endlich die Antwort auf DIE Frage und ich freue mich unglaublich <3 Hoffentlich war das kein Trick oder so, um letztendlich doch mit einem „Ha! Er ist ein Android!“ zu kommen, denn ich freue mich dafür gerade zu sehr, bestätigt bekommen zu haben, dass er ein Mensch ist <3 Ich glaube nicht, dass Neun so starke Maßnahmen ergriffen hat, um notwendige Dokumente etc. zu fälschen, weshalb ich deren Erwähnung als Bestätigung sehe ^_^ Tja, da habe ich mich ganz schön geirrt, was? Ich lese zugegeben nicht viele DBH-FFs, aber bisher war Neun in allen ein Android oder es war ein Role Reversal, wo Gavin der Android war. Aber beide als Menschen? Bisher noch nie gesehen, wahrscheinlich, weil das Konfliktpotential mit Android!Neun zu verführerisch ist, um es aufzugeben. Dabei sieht man an deiner FF perfekt, dass es auch so genug Konfliktpunkte gibt ;)

Nach der Party kommt das Aufräumen und hier muss ich sagen, dass mir das nur halb gefallen hat :-/ Das Kapitel selbst war wunderbar, was Jesses Charakterisierung anging (ich liebe ihn nun und bin am Boden zerstört, weil er längst tot ist T__T), aber dafür hat mir Neuns Verhalten bis auf wenige Ausnahmen nicht so gut gefallen. Was teils bestimmt Absicht war, aber ich konnte mit dem Vergangenheits-Neun keine richtige Verbindung aufbauen …

Es fängt damit an, dass Neun Jesse heiraten möchte, um die amerikanische Staatsbürgerschaft zu erlangen. An sich ein unglaublich faszinierendes Motiv – etwas so sehr zu wollen, dass man dafür etwas tut, was man nicht will, in diesem Fall heiraten –, aber dass Neun nicht an die Sichtweise der anderen zu denken scheint, sondern nur an sich selbst, ist entsetzlich. :-(

In diesem Sinne gefiel mir jedoch Jesse, der sich lieber an die klassische Reihenfolge halten möchte, bevor er jemanden heiratet *lacht* Er war nicht mal Neuns erste Wahl, was echt wehtut, weil das Jesse nur zu einem Mittel zum Zweck macht. Wenn ich mir vorstelle, wie anders das alles verlaufen wäre, hätte zum Beispiel Kamski Ja gesagt …! Oder überhaupt irgendjemand, der nicht so wunderbar ist wie Jesse.

Weil Neun die Weltmeisterschaft für die RK-Herausforderung hat sausen lassen, möchte er jetzt auf keinen Fall wegen fehlender amerikanischer Staatsbürgerschaft vom Tisch gefegt werden. Er würde so ziemlich alles tun, damit seine Taten nicht umsonst werden. Es ist so faszinierend, Charaktere dabei zu beobachten, wie sie alles für ihr Ziel tun, sich nicht darum kümmernd, ob sie oder andere glücklich sein werden … aber Neuns Egoismus hätte eventuell deutlicher gezeigt werden müssen, weil es nicht wirklich so wirkt, als nehme Jesse ihm das übel.

Ein Beispiel dafür ist, wie Neun Jesse damit konfrontiert, an die Front geschickt worden zu sein und provokativ fragt, was er getan hätte, wenn sie Jesse zurückgeholt hätten. Jesse merkt sogar an, dass er sich entblößt und bloßgestellt fühlt, aber für Neun hat das keine Konsequenzen – ich habe mich hier entsetzt gefragt, was ihn dazu treibt, Jesse so zu behandeln, der ihm schließlich nichts getan hat, aber Jesse selbst störte sein Verhalten nicht so sehr, wie ich es gewollt hätte.

Nebenbei bekommen wir die Information, dass Jesse Isai ist! O__O Ich weiß natürlich nicht, ob das tatsächlich auf den/die bisher erwähnte/n „Isai“ zutrifft, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Ich muss gerade überlegen, was das im großen Ganzen bedeutet, denn ich hätte niemals damit gerechnet …!

Jesses Flashback war meine Lieblingsstelle des Kapitels, weil du hier seine Emotionen, seine Panik, seine Verzweiflung so fantastisch dargestellt hast! Man fühlt richtig mit ihm mit, spürt sein Entsetzen, an diesem Kriegsort gelandet zu sein, obwohl er etwas ganz Anderes erwartete … und am stärksten kamen diese Gefühle hervor, als Jesse die einzelnen Details über die Menschen, die er kannte, auflistete, weil diese kleinen Dinge helfen, sie tatsächlich zu Menschen zu machen. Hier sind nicht einfach ein paar gesichtslose Leute gestorben, sondern Bekannte, Freunde, Menschen wie du und ich. Das hast du hervorragend transportiert und ich liebe dich dafür <3

Danach hatte Jesse anscheinend einen Zusammenbruch vor Neun und hat daraufhin Angst, dass dieser sein Wissen darum zur Erpressung nutzen könnte, dass sein Schweigen einen Preis hat. Gott sei Dank war dem nicht der Fall – das hier war eine Ausnahme von Neuns sonst eher unfreundlichem Verhalten in diesem Kapitel und hat ihm an dieser Stelle ein paar Sympathie-Punkte eingebracht. Mir gefiel es sehr, zu lesen, wie er sich aufrichtig um Jesse sorgt, sein Nein als Nein akzeptiert und ihm nichts ferner liegt, als ihn zur Heirat zu erpressen. Schön war hier auch, dass erwähnt wurde, dass er gar nicht heiraten will – es aber trotzdem vorhat, weil er keine andere Wahl sieht, um weiter hier zu bleiben.

Diese „Prostitution für eine GreenCard“, wie Jesse es formuliert, finde ich nebenbei in Ordnung – wenn man sie nicht wie Neun aus Zwang macht, sondern weil man es will. Er soll nur niemanden hineinziehen, der es nicht will. Eine Zweckheirat ist vollkommen okay, wenn du mich fragst, wenn beide Parteien damit einverstanden sind, nur Neuns Herangehensweise hätte besser sein können ^^“

Die Ehe selbst ist für Neun nur ein Vertrag, um sich aneinander zu ketten. Ich muss zugeben, dass ich ihm da zustimme. Einerseits kann die Ehe ein schönes Symbol sein, dass jemand seine Beziehung zu einem anderen auf diese Weise „offiziell“ machen will – andererseits sollte sie nicht notwendig sein, um eine glückliche Beziehung zu haben. Wenn man heiraten will, schön und gut, aber man sollte auch akzeptieren, wenn es jemand nicht will.

Womit wir bei Jesse wären, der letztendlich beschließt, Neun zu heiraten … Leider hat das für mich die sehr unschöne Implikation, das Neuns ganzes bisheriges Verhalten letztendlich doch darauf ausgerichtet war, Jesse zu einem „Ja“ zu bringen – dass er sich eben nur deshalb so nett verhielt, weil er wusste, dass es ihm helfen würde, Jesse zu überzeugen. Ich weiß, dass das nicht stimmt, dass er ein Nein definitiv akzeptiert hätte und Jesse aus seiner freien Entscheidung heraus Ja gesagt hat … aber weil ich kürzlich mal wieder „Die Eiskönigin“ gesehen habe, konnte ich nicht anders, als Neuns Verhalten mit dem Hans' zu vergleichen ^^“ Aber keine Sorge, wie gesagt weiß ich, dass meine Angst hier unbegründet ist. Wollte nur trotzdem mal erwähnt haben, dass die Implikation dennoch da ist …

Was genau Neun gegen den Vornamen „Connor“ hat, erfahren wir noch nicht – wobei das natürlich an „unserem“ Connor liegen könnte –, aber es ist schön, mal Neuns ganzen Namen „Connor Brian Dechart“ zu lesen. In diesem Fall darf man wohl froh sein, dass Zweitnamen existieren, für den Fall, dass einem der erste Name nicht gefällt ;)

Irgendwie süß, dass Neun Jesses Nachnamen Markus annehmen möchte, obwohl „Connor Brian Markus“ nicht gerade ein Ohrenschmaus ist. Davon abgesehen mag ich es aber sehr, dass die ganze Hochzeit etc. so unspektakulär und gar nicht romantisch war – weiß auch nicht wieso, aber ich mag es einfach, dass es sich nicht um die Traumvorstellung einer perfekten Hochzeit handelte.

In einem muss ich Jesse allerdings widersprechen: Dass man nur einmal zum ersten Mal heiratet. Der Satz selbst stimmt natürlich, aber ich würde dem gerne hinzufügen, dass man nur einmal zum ersten Mal *aus den richtigen Gründen* heiratet. Bei Jesse und Neun wissen wir ja schon, dass das glücklicherweise glatt ging, aber hätte es z.B. nicht funktioniert und einer der beiden danach aus Liebe geheiratet, hätte ich diese Heirat als erste angesehen, obwohl es davor die mit Neun gab. Wenn jemand z.B. den ersten Kuss von jemand anderem stiehlt (oder schlimmer), würde ich das auch nicht als richtigen ersten Kuss ansehen. Ist aber nur meine Meinung, Jesse darf seine Sichtweise selbstverständlich trotzdem haben ;)

Wie erwartet, missfällt es Neun, so abhängig von jemandem zu sein, wobei ich hoffe, dass ihm das nicht erst nach der Hochzeit bewusst geworden ist. Das „richtige Eheversprechen“, was Jesse Neun geben will, ist ein schöner Gedanke, aber ich fürchte, dass es zu viel für Neun sein könnte, neben all der Falschheit und Zweckmäßigkeit etwas Aufrichtiges zu verlangen.

Die Dogtags waren trotzdem eine wunderbare Geste der Liebe und Treue … eines, das Neun selbst nach Jesses Tod noch lange aufbewahren wird :-( „Liebe und Treue“ waren hier zwar nicht unbedingt vorhanden, sondern eher eine offene Beziehung, aber als Zeichen der tiefen Freundschaft sehe ich die Dogtags durchaus. Ob Gavin wohl eifersüchtig wäre, wenn er davon wüsste? Eine nicht ganz einfache Frage, wie ich finde. Einerseits sollte Gavin Neun auf keinen Fall dazu zwingen, die Dogtags loszuwerden, andererseits könnte ich verstehen, wenn er verletzt wäre, wenn Neun sich an diese längst vergangene Beziehung klammert. Schwierig, schwierig …

Jesse war sehr bedacht darauf, das Ganze romantisch zu gestalten, was meiner Meinung nach eine unnötige, aber dennoch schöne Geste ist. Es scheint, als wolle er das Beste aus all dem hier machen, obwohl ich wie Amanda nicht glaube, dass das eine glückliche Ehe wird, wenn nicht beide etwas für sie tun. Jesse gibt sich solche Mühe, aber was tut Neun? :-(

Wobei Amandas Kommentar bezüglich der Hochzeitsnacht sehr gemein war. Ich persönlich hoffe ja, dass sie entweder auf sie verzichtet oder erst nach einer richtigen Kennenlernzeit durchgeführt haben, aber nähere Informationen dazu möchte ich lieber nicht wissen ^^“

Zusammengefasst: Neuns Charakterisierung finde ich hier manchmal kritisch, weil er so egoistisch wirkt, aber Jesses Handlungen haben mir dafür umso besser gefallen. :)

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 21.04.2020 | 14:23 Uhr
Moin Moin!

Ja, Neun ist ein Mensch XD
> Allerdings jemand, der 2038 ziemlich in der Scheiße sitzt.
> Findest du ihn unsympathisch? Das geht Amanda und mir die meiste Zeit genauso. Er ist ein Arschloch, benimmt sich wirklich schlecht und unheimlich arrogant und egoistisch.

Jesse ist nicht tot. Neun auch nicht...

Eigentlich will Neun nicht einmal heiraten oder eine GreenCard, sondern nur Amanda eins auswischen.
> Der Kerl rennt durch die USA seit er knapp 15 Jahre alt ist und hat... beruflich so ziemlich alles durch.
> Sein ganzes Leben ist ein Spiel. Er hat nicht viel Empathie mit seinen Mitspielern und... merkt nicht, wie er auf Grenzen herumtrampelt. Wie Leo so schön sagt, Neun benutzt andere als Fußabtreter...

Neun hätte sich wirklich durchgefragt, bis ihn jemand geheiratet hätte und der Charakter bringt sich damit in erhebliche Gefahr.
> Elijah findet ihn zwar amüsant, aber dem war der Ehevertrag zu aufwendig. (Jemand muss ja an sein Unternehmen denken.)
> Jesse greift nach jedem Strohhalm. Der Charakter versinkt in seiner Apathie und... Neun ist frischer Aufwind.
ADHS und Jesses Krankheitsbild gibt eine explosive Mischung.
> Den Gedankengang, Neun erst einmal unter Medikation zu setzen, fand ich auch nicht besonders nett.

Ich wiederhole, Neun ist wirklich gefährlich in seinem Temperament.
> Das klingt seltsam, aber Neun reagiert nicht gut auf "Nein" und auch nicht gut, wenn ihn jemand verurteilt. Wenn dieser Charakter sich herabgewürdigt fühlt, dann geht er in den Angriff und versucht sein Gegenüber genau dort zu treffen, wo es ihm am Meisten weh tut. Er hat Jesse sehr schnell eingeschätzt und verwendet alles gegen ihn. (Die Reaktion ist absolut übertrieben und unangemessen für die Situation, aber Neun besitzt wirklich eine "Wenn du nicht für mich bist, dann bist du gegen mich Mentalität".)
>> Dass Jesse jedoch traumatisiert ist und ein Flashback bekommt, hat er nicht vorher gesehen. Dazu, Dinge in Scherben zu legen, hat Neun Talent... Er bringt sich immer in Situationen, die ihn überfordern.

Der Name "Jesse" leitet sich von dem hebräischen "Isai" ab. Es ist ein Name aus der Bibel Xb
> Je nachdem ob er jemanden hilft, gilt Jesse in Syrien als Gottesgeschenk oder der Teufel höchstpersönlich.

Das Flashback war mir total wichtig. Natürlich kann PTBS für alle Beteiligten unterschiedlich aussehen, aber die Kombination von übertrieben realen Albträumen + Schlafstörungen, Flashbacks und Apathie bis Dissoziation (Ich komme mir fremd vor, meine Welt kommt mir fremd vor; Ich gehöre hier eigentlich gar nicht hin, bis zur Identitätsflucht oder gar Feststeckenbleiben in einem Flashback und Krampfanfällen...)
> Nach dem Flashback steckt Jesse so vollkommen in seiner Panik fest, dass er natürlich das Schlimmste annehmen muss.

Neun ist ein absoluter Sturkopf und ein Vollidiot und sprintet einfach gerade aus, ohne nach rechts oder links zu gucken.
> Er ist eine absolute Gefährdung für sich selbst und bis zu einem gewissen Grad nimmt Jesse ihm daher seine mangelnde Empathie nicht übel, weil er ihn als "kindisch" interpretiert. Gerade am Anfang des Kapitels versuche ich klar zu stellen, dass Jesse ihn nicht wirklich für voll nimmt.
> Zweckehe und auch arrangierte Ehen haben gewisse... Vorteile, aber Zwangsehen sind furchtbar.

Das Konzept der "Ehe" ist ein wenig... veraltet. Die Symbolik ist schön, aber... es macht nichts besser und nichts schlechter.
> Monogamie und Heiraten sind für Neun Konzepte, an die er nicht glaubt. Das hat man diesem Charakter aber schon seit Kindheit an vorgelebt und Bindung und Vertrauen sind... für Neun schwer.
> Hier kommt auch die Persönlichkeitsstörung ins Spiel. Meine Repräsentation ist nicht... wirklich klassisch, doch Jesse sieht die Zeichen (und Leo hat mit diesem Persönlichkeitstyp schon seine Erfahrungen).

Ich kann dir an dieser Stelle Entwarnung geben: Neun hatte nicht vor, Jesse zu einer Heirat zu manipulieren, da es einfacher gewesen wäre, sich jemand anderen zu suchen oder die Dokumente zu fälschen.
> Jedoch betrachte Neun ein "Nein" meist... als Herausforderung. Aus "Nein" wird "Vielleicht" und dann "Ja, wenn...". Den beunruhigenden Zug hast du ziemlich gut herausgefunden. Betrug, Manipulation - auch Sex - und Erpressung sind für Neun legitime Mittel. Leider hat man Neun in seinem Leben allerdings auch oft genug bewiesen, dass er nur "eine Rolle" oder "ein Mittel zum Zweck" ist.

Das mit dem Hass gegen "Connor" hat mit einer Anekdote zu tun, die ich eigentlich nirgendwo mehr einbauen kann.
> In Akt 2 spricht Neun während des Dates einmal an, dass er unheimlich viele Geschwister habe. Die Dechard-Familie ist so eine Art... Clan/Sekte. Sein Vater ist in einer polygamen Beziehung mit 3 Frauen, auch wenn er mit Neuns Mutter verheiratet ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Neun heißt "Connor, nach seinem Vater", weil seine Mutter seinem Vater (Noah Dechard) eine auswischen wollte und ihm erzählt hat, dass Kind sei nicht von ihm. Allerdings sieht Neun seinem Vater so ähnlich, dass sich die Frage nach der Vaterschaft kaum stellen sollte... (Noah geht bis heute davon aus, dass Neun nicht sein Sohn ist, obwohl jeder es sieht!) Neun hat sieben ältere Brüder und eine ältere Halbschwester (und dann noch einen Haufen Halb/-Geschwister, die nach ihm kamen) und bei so vielen Kindern verliert man schnell die Übersicht. Um zu schauen, ob alle vollzählig sind, wurde immer durchgezählt. Neun war mit seinem ADHS jedoch... ziemlich aufgedreht und Kinder nutzen das ziemlich aus. Wenn also irgendetwas kaputt ging, brüllte man immer gleich, dass Connor Schuld ist, der natürlich - egal ob er etwas kaputt gemacht hatte oder nicht - zurück schrie: "Ich war es nicht!"
> Es ist ein wenig komplex, aber Neun ist - wie alle seine Geschwister - homeschooled und war nie auf einer öffentlichen Schule. Er hat keinen Schulabschluss oder eine Ausbildung und ist recht jung von "Zuhause" abgehauen.
> Den Namen "Connor" hat er daher der KI problemlos abgetreten.

Connor Brian Markus ist eine Katastrophe XD
> Wenn es nach Neun geht, würde er den Namen Connor gern ablegen.

Deine Sicht zu den "ersten Malen" teile ich, aber Jesse hat ein... kleines Problem damit, dass er seine Vergangenheit nicht mehr ändern kann. Deshalb legt er auch so viel Wert auf seine... richtigen Reihenfolgen... und seine Gesten.

Die Abhängigkeit ist Neun wirklich erst bewusst geworden, nachdem es ernst wurde.
> Das hat Jesse schon sehr gut eingeschätzt. Neun benimmt sich wie ein Teenager.
> Jesse hat kein Eheversprechen verlangt, sondern nur eins gegeben. Neun hat in keiner Form geantwortet...
> Jesse hat Neun nicht auf sexuelle Art die Treue geschworen, sondern "Treue = Beistand/Loyalität", aber eigentlich echot er das Gelübde, was er aus der Kirche kennt.
(Da kommt bei mir wieder Vorstellung vs. Realität hoch.)
>> Neun trägt jetzt Jesses Dogtags (~ einen Ring) und Jesse nicht. (Es ist also... sowohl ein Treueschwur, als auch ein "Hundehalsband"XD) Jesse hat jetzt die Kette, welche er trägt, abgestreift. (Tendenziell hat er gerade Neun über sein Vaterland gestellt.)

Jesse ist nicht nicht tot, aber an dem Punkt sind wir noch nicht...
> Die Beziehung zwischen Jesse und Neun ist... sehr speziell und schwierig zu verstehen.
> Die Dogtags sind... weg und Neun macht sich deswegen durchaus Vorwürfe (Was aber mit der Situation zu tun hat, in der er sie verlor)... Der Charakter will eigentlich nur, dass alles so ist wie vorher, auch wenn es nie wieder so sein wird.
> Die Vergangenheit mit Jesse ist auch der Grund, weshalb es so lange dauerte, bis Neun sich überhaupt auf Gavin einlassen konnte. Er verfolgt noch immer alte Versprechen.
>> Wenn Neun seine Dogtags noch hätte, dann sollte man nicht versuchen, sie ihm wegzunehmen. Ich kann aber durchaus das Eifersuchtspotenzial für Gavin sehen...

Amanda kann Neun nicht ausstehen und hat Jesse eigentlich für intelligenter gehalten.
> Sie ist furchtbar sauer über ihren schmutzigen Teppich.
> Der bösartige Spruch musste sein.

Ich habe die Hochzeitsnacht sogar geschrieben, aber dann wäre dieses Kapitel fast 11.000 Wörter lang gewesen.
>> Hätte gewiss die Unsicherheit in Neun mehr hervorgebracht, aber so wichtig war es dann auch nicht.
> Ich kann es dir sonst über Mail schicken. Wenn du möchtest...

Vielen lieben Dank für die ehrliche Rückmeldung und die Bestätigung, dass Neun genauso so wirkt, wie ich ihn geplant habe. Nächstes Kapitel kommt am Donnerstag.
> Ich weiß es immer sehr zu schätzen, dass du auch schreibst, was dir nicht gefällt oder auffällt. ;)

Liebe Grüße,
KyaStern
19.04.2020 | 11:58 Uhr
Hallöchen!

Juhu, endlich wieder ein Kapitel! Und sogar eines mit Kamski, das kann nur gut werden, haha ;D

Seine Sichtweise, dass die Umwelt um ihn aus falschen Leuten besteht, ist nicht unbedingt eine, die ich teile, weil sie so einen „Ich mache nie etwas falsch!“-Anstrich hat, aber zu Kamski passt es durchaus ;D Seine Definition von „dumm“ würde mich jedoch interessieren, weil es schließlich einen Unterschied zwischen Intelligenz und Bildung gibt. Sieh mich an, ich hab Abitur und stell mich bei allem immer total dumm an D:

Es ist echt cool, dass wir die richtige Amanda kennenlernen! Dir ist es hervorragend gelungen, sie an die Spiel-Amanda anzulehnen und trotzdem zu erklären, warum Kamski sie sympathisch findet. Ich musste gleich mal nachschauen, wann noch mal ihr Todesdatum war und verdammt, sie hat nur etwas mehr als ein halbes Jahr … Kamski wird am Boden zerstört sein.

Ist er bestimmt ohnehin wegen seiner Androiden, die für die Kriegsführung eingesetzt werden sollen. Ich find's toll, dass er dagegen ist! Wenn ich mir vorstelle, aus welchen Gründen Menschen Androiden bauen, fallen mir nur Krieg, Sex und Pflege ein. Kamski hat zum Glück nur letzteres im Sinn :)

Interpretiere ich es richtig, dass Kamski die Androiden absichtlich demokratisch programmiert? *lacht* Sofort muss ich an Markus denken, der je nach Spielweise eine ganz andere Richtung einschlagen kann. Aber für die Militärandroiden sind solche Gedanken gut! Im Spiel machte man sich in einem Magazin ja auch darüber Sorgen, inwiefern sie moralische Entscheidungen treffen können …

Carl und Amanda als Kamskis Eltern passen auf seltsame Weise perfekt zu ihm *lacht* Er hat Amandas kühle Art, aber auch ein gutes Herz wie Carl, das er gut versteckt. Normalerweise vergleiche ich immer Amanda und Hank miteinander, weil sie einen schönen Vergleich zwischen „manipulativer, unzufriedener Mutter“ und „alkoholischem, aber unterstützendem Vater“ bilden, aber die Gegenüberstellung von Amanda und Carl passt mindestens genauso gut!

Bei was ich Amanda sogar zustimmen muss, ist, keine fiktionalen Werke als Inspiration für die Wirklichkeit zu nehmen XD Nicht, dass die Systeme in ihnen nicht funktionieren können, sondern weil die Konsequenzen dieser Systeme meist nicht vollkommen beleuchtet werden. Trotzdem ist es natürlich eine gute Idee, zumindest zu versuchen, den Androiden das moralische System der Menschen beizubringen, auch wenn jeder Mensch logischerweise sein eigenes hat.

Ich frage mich, welche moralischen Werte man Kamski beigebracht hat … dein Flashback-Sätzen zufolge erntete er zwar Lob, aber auch nicht ganz so versteckte Aufforderungen, seinen Traum aufzugeben und sich auf etwas Anderes zu konzentrieren. Zwar finde ich so etwas völlig normal (ich wurde auch mit allen möglichen Vorschlägen überschüttet), aber ich wette, Kamski haben diese Vorschläge besonders stark gestört. Ich bin froh, dass er seinem Traum gefolgt ist, vermutlich, weil ich es auch tat und seitdem total glücklich bin :)

Bei den Militärandroiden ist Kamskis Traum also, sie mit Chloe zu verschalten, um ein kompliziertes Netzwerk aus Vorschlägen und Koordination zu schaffen. Seine Definition von „Mehrheit“ ist mir allerdings nicht klar, gerade bei zehn Androiden, wo theoretisch jede Abstimmung mit 50:50 enden kann. Und wären sechs Zustimmungen versus vier Ablehnungen eine Mehrheit? Kann man sich enthalten?

Ich mag die kleine Erwähnung des Rätsels, das Kamski aufgebaut hat, um intelligente Köpfe zu finden :) Wetten, Gavin könnte es gewinnen? Auch, wenn es ein bisschen dauern könnte …

Bei einer Sicht, in der der Sichtcharakter nicht sofort klar ist, springen meine Gedanken immer zu Neun, was in diesem Fall besonders interessant gewesen wäre, weil der Sichtcharakter so eindeutig und unmissverständlich ein Mensch ist, dass nicht einmal ich das falsch verstehen könnte ;D Dazu passte auch, dass es sich um einen Soldaten handelt. Letztendlich war es zwar Jesse und nicht Neun, aber so kommen wir natürlich trotzdem mit ihm in Berührung. ;)

Der gute Jesse hat sich also eingeschlichen, statt sich offiziell zu qualifizieren und hat bestimmt Angst, ertappt zu werden. Den Kontrast zwischen Jesse, der sich Sorgen darum macht und Neun, der fröhlich mit seinem Motorrad und seinem Benehmen sämtliche Regeln bricht, ohne sich um die Konsequenzen zu scheren, war genial :D Mich irritierte es ein bisschen, dass Neuns Motorrad permanent als „Maschine“ bezeichnet wurde, aber vielleicht ist das auch ein Hinweis …? XD Inzwischen habe ich mein Neugier-O-Meter bezüglich Neuns Identität wieder aufgeladen und bin wieder begeistert davon, dass wir immer noch nicht wissen, was er ist ^_^ Hat mich beim letzten Mal ja frustriert, aber hier war die Ambiguität wieder echt toll.

Ich war bei Jesses und Neuns Begegnung sehr aufgeregt, weil ich neugierig nach Hinweisen in die eine oder andere Richtung suchte, aber das einzige, was ich fand, ist Neuns Bezeichnung als „Der zweite Mensch“, die ich nicht als Bestätigung ansehen kann, weil Jesse selbst erwähnt, dass ihm Verwechslungen manchmal – nicht oft, aber manchmal – passieren.

Neuns Flirtereien mit Chloe waren episch :D Selbst Connor kann zugeben, dass sie hübsch aussieht, da sollte es mich nicht wundern, wenn Neun ein paar Schritte weitergeht, aber im ersten Moment war es tatsächlich irritierend, auf positive Weise :D Die arme Chloe muss richtig verwirrt sein … ich würde an ihrer Stelle vermutlich auch so ähnlich reagieren wie sie *lacht* „Tut mir leid, ich verstehe das nicht.“

Was Jesses Nachnamen angeht, hatte ich fest damit gerechnet, dass er Williams lautet, aber Markus passt natürlich auch ;D Seine Angst, als sein Name durchgestrichen wurde, war deutlich zu spüren, aber Gott sei Dank wird er nicht rausgeworfen, sondern kommt zusammen mit Neun weiter! Du hast ja gemeint, dass man hier selbst schlussfolgern kann, wie Kamski seine Soldaten auswählt, aber ich bin leider ein äußerst unaufmerksamer Mensch und habe deshalb keine Ahnung ^^“ Na ja, ist hoffentlich nicht so schlimm. Hauptsache, Neun und Jesse haben es geschafft!

Dann bis zum … Dienstag, schätze ich? Freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Kapitel ^_^

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 19.04.2020 | 14:16 Uhr
Moin Moin!

Schön von dir zu hören! Da ich jetzt erst einmal offizielle darauf warten muss, ob ich mein Examen bestanden habe, mache ich erst einmal Ferien und habe jetzt wieder Zeit zum Uploaden XD

Elijah ist ein schwieriger Charakter. Er war schon als Kind und Jugendlicher hochintelligent, aber an der sozialen Kompetenz hat es ziemlich gehakt.
> Elijah ist ein Genie, wenn es um Technik und Computer (Naturwissenschaften und Mathematik) geht, doch... hatte seine Konflikte mit Gleichaltrigen. Er hat sich schon im Kindergarten auffällig benommen, weil er nicht mit anderen Kindern spielte.
> Selbst seine Eltern konnten nicht nachvollziehen, was ihr Kind da macht und worüber es spricht. Und das Feedback von der Umwelt und der Lehrer war natürlich, dass Elijah nicht altersentsprechend im Sozialverhalten ist. Das ist eine verdammte Belastung für Eltern und wenn man dazu noch einen Gavin hat, dessen Mutter vor nicht allzu langer Zeit verstorben ist, und den ganzen "Fremdgegangen mit meiner Schwester"-Konflikt, so war Elijahs Mutter wirklich grundlegend überfordert mit den beiden.
> Gavin und Elijah waren meist auf derselben Schule, allerdings hat Elijah mehrere Klassen übersprungen. (Man kann sich also vorstellen, wie begeistert die Mitschüler waren...)
> Außerhalb von Gavin hatte Elijah nie eine Freundschaft geschlossen bis in seine Collegezeit. Chloe war... so etwas wie eine unsichtbare Freundin/ein Konzept. [Ein Kindheitstraum, an dem er festgehalten hat. Elijah hat sich einen Freund gebaut]
>> Beim Studieren hat Elijah das erste Mal andere getroffen, die verstanden, worüber er redete und auch Leute, die intelligenter als er sind. Dieser Charakter musste nie in seinem Leben wirklich lernen oder sich anstrengen, um etwas zu verstehen. Amanda - als Professorin - hat ihn aber ziemlich auf den Pott gesetzt.

Elijahs Sichtweise betreffend der Umwelt hat sich erstaunlicherweise aus einem "Was stimmt nicht mit mir?"-Ansatz entwickelt. Dieser Charakter hat so oft zu hören bekommen, dass er komisch sein, und ist ein Außenseiter und Einzelgänger. Das hat sich dann irgendwann in "Was stimmt nicht mit denen?!" umgekehrt.
> Das hat du jedoch instinktiv aufgegriffen... XD
> Elijah spricht dabei nicht wirklich über Bildung oder Intelligenz. Er zählt Gavin beispielsweise nicht zu den "dummen" Leuten. Es geht ihm hierbei wohl eher um spießbürgerlich, kleinlich und vorurteilsvoll. Er kann Heuchler, Lügner, Lästermäuler und diesen Verkäufer-Typus nicht leiden. (z.B. würde dieser Charakter niemals Geld als das wichtigste ansehen. Dieses Argument zählt für ihn überhaupt nicht.)

Für Amanda werde ich nicht spoilern...

Elijah ist zwar kein Pazifist, aber er verabscheut Krieg und Gewalt.
> Es gibt für diesen Charakter keine Rechtfertigung für Krieg.
> Was Gavin immer schlecht zum Ausdruck bringt, ist die chronische Vernachlässigung, welche Gavin im Haus seiner Tante/Vater zu teile wurde. Es war durchaus gewalttätig, auch wenn Gavin abgehauen ist, nachdem sein Vater ihm die Nase gebrochen hat. Es wurde gebrüllt und geschrieen in diesem Haushalt und Gavin war zwar kein einfacher Jugendlicher, aber es den Grad an Beschimpfungen und verbaler Aggression – Vater – und Ablehnung – Elijahs Mutter/Gavins Tante - hat er nicht verdient.
>> Elijah ist kein Idiot. Er hat diese Konflikt und alles seine ganze Kindheit mitbekommen und auch gemerkt, dass die Frustration seiner Eltern, welche sich eigentlich auf Elijah bezog, an Gavin ausgelassen wurde. → Elijah war jedoch eher der „Ich verstecke mich und heulte“-Typ, während Gavin mitspielte „Wer lauter brüllt, der gewinnt“. → Daneben zu stehen, während jemand, den du liebst, schlecht behandelt wird, hat Elijahs Kindheit geprägt.

Theoretisch kann man Moral als rein anerzogenes Konstrukt annehmen. Kein Mensch wird mit Moral geboren, sondern sie ist Teil unserer Erziehung.
> Selbst Tiere sozialisieren sich untereinander.
> Wieso sollte eine künstliche Intelligenz „Moral“ besitzen, wenn niemand sie ihr beibringt?
>> Eigentlich ist die maschinelle Sichtweise dadurch... ungewöhnlich unschuldig und ungetrübt. Eine Maschine würde logisch entscheiden und daher ohne böse Absicht und ohne irgendwem Vorzüge zu geben...

Amanda vertritt das „Tiger-Mutter“-Konzept XD
> Auch meine Version hat wenig klassisch „mütterliche“ Züge.
> Aber ich bin deiner Meinung, „Carl“, „Hank“ und „Amanda“ repräsentieren Mentoren/Elternkonzepte. Der Vergleich „Hank“ und „Amanda“ bietet sich an, weil es zwei Pole für Connor darstellt.

Elijah will 10 KIs und jede legt durch ihr Moralsystem den Fokus auf etwas anderes. Der demokratische Ansatz macht daher Sinn.
> Wenn 10 KIs mit unterschiedlichen Lösungsansatz sich mehrheitlich auf dieselbe Entscheidung einigen können, dann ist es wirklich, als ob mehrere Menschen Rat abgehalten hätten.
> Elijah spielt gerade darauf an, 10 extrem voneinander abweichende Moralsysteme zu schaffen, damit viele Aspekte abgedeckt werden...

Elijah hat vor allem recht schnell gemerkt, dass das was Leute sagen und was sie denken, nicht dasselbe sind.
> So hat er als Kind gespürt, dass seine Eltern, obwohl sie ihn lobten, eigentlich glaubten, dass etwas mit ihm nicht stimmt. [Elijah hat die... unangenehme Eigenschaft zu lauschen.] Und vor allem hatte er immer das Gefühl, dass man ihm nicht wirklich zuhört.
> Gavin hingegen hat einen durch und durch ehrlichen und direkten Zug. Der lässt sich den Mund nicht verbieten. → Auch wenn Elijah Gavin immer mit dem „Brüderchen“ aufzieht, weil er der ältere ist, so hat Gavin eigentlich immer seinem Bruder Schutz geboten.
> Es ist daher ein paradoxes „Tu was ich sage, nicht was ich mache“-Prinzip, indem deine Eltern dir zwar zum Beispiel sagen, dass man jeden so behandeln soll, wie man es möchte, aber ihren Frust dann an Gavin auslassen.
>> Elijah vertraut Menschen nicht. Er geht davon aus, dass sie ihn anlügen und versuchen, ihn zu ihrem Vorteil auszunutzen. Er behält sich deshalb auch vor, sich nicht als „Mr. Kamski, das Genie“ zu präsentieren, sondern als „Elijah, der Technik-Nerd mit dem Pferdeschwanz“. Dadurch kann er schneller aussortieren, wer eigentlich nur auf Geld oder Einfluss scharf ist...

Nein, Chloe sollte sich nicht mit dem RK-Projekt verschalten.
> Sie hat es aber einfach getan und die „Quelle“-Position, welche Elijah als Diskussionsmoderator vorgesehen hatte, eingenommen. Eigentlich hatte die Position auch kein Stimmrecht.
> Der Tisch benimmt sich jedoch nicht so, wie es Elijahs Grundidee entsprach. Sie bilden Allianzen aus, blocken sich gegenseitig, um sich zu sabotieren und vor allem stehen letztlich 8 KIs am Tisch. Und vor allem tut die Quelle nicht das, was ihr angedacht war: Sie stimmt mit ab, was sie eigentlich nicht dürfte, sodass es neun Stimmen gibt.

Die „10“ KIs könnten sich gegenseitig immer in einem 50:50 blocken. Darauf müsste dann neu abgestimmt werden. Enthaltung ist durchaus möglich, aber nicht immer ratsam.
> Klassisch ist ein 6:4 erforderlich, jedoch gibt es bestimmte Abstimmungen – wie z.B. Lizenz zum Töten, wo es ein ¾ Mehrheit bedarf. Diese Festlegungen würden dann vorher festgelegt.

Gavin könnte das Rätsel gewiss knacken, doch er wäre zu langsam.
> Das ist wie mit meinem Partner. Ich habe keine Ahnung, ob er ein guter Schachspieler ist, aber er kennt meine Taktiken und kann mich ganz genau durchschauen.
> Gavin kennt Elijahs Stil.

Ich wollte dem Charakter erst einmal eine Persönlichkeit geben, bevor er einen Namen bekommt.
> Jesse ist Militärarzt, auch einer Militärfamilie. Eine Mischung zwischen Notarzt/-chirurg und er ist verdammt jung. Dieser Charakter hat den Krieg nicht gut vertragen.
> Er hat ein paar... Unterschriften gefälscht... und hat deswegen wirklich Angst, ertappt zu werden.

Jesse und Neun sind sowieso ein schöner Kontrast. Jesse ist ein Bücherwurm und es geht bei ihm um Disziplin, Anstand und Respekt. Er hält sich normalerweise exakt an die Regeln, doch steckt momentan in einer Krise.
> „Disziplin, Anstand und Respekt?“ Neun fragt dich, ob man das Essen kann und grinst.

Ein Motorrad ist eine Maschine und die meisten haben – ähnlich wie mit Schiffen oder Autos – eine verdammt enge Bindung mit ihren Fahrzeugen.
> Das ist kein Hinweis, sondern einfach mein Vokabular XD

Du machst mich wahnsinnig... T_T

Bedauere Chloe mal lieber...
> Neun flirtet mit allem, was sich bewegt. Das ist sein Modus Operandi...
> Allerdings ist Chloe wirklich wunderschön.
> Chloe hat kein Protokoll zum Flirten. Sie hat auch keine Sexfunktion.
> Er hat sogar Amanda angeboten, sich für ihn einen Namen auszusuchen...

Ich hatte anfangs wirklich über „Williams“ nachgedacht [Damals im 2 Akt], aber dann hätte es ein Verwechslungsproblem mit Todd gegeben...
> Außerdem muss der „Markus“-Name irgendwo herkommen. Er macht sich gut als Nachname und ich habe ihn schon einmal in dem Star Trek Remake als Nachname benutzt gesehen.

Elijah hat vor allem etwas gegen die Neigung, ungefragt Befehle zu befolgen.
> Wenn die Auswahl um 8:00 beginnen sollten und Elijah sie einfach nur rumstehen lässt...
> Elijah wollte ihre Reaktion austesten und schauen, wer einfach nur blöd im Atrium rumsteht, wer nachfragen geht und wer sich das nicht gefallen lässt.
> Er will spezielle Leute, also fängt er sich zuerst diejenigen ab, die sich seltsam verhalten, bevor es weiter geht... Somit hat Neun es auf die 1 und Jesse es auf die 2 geschafft.

Es tat wirklich gut von dir zu hören und ich bedanke mich ganz doll für deine liebe Rückmeldung. Der zweite Anteil dieses Kapitel kommt am Dienstag.

Ganz liebe Grüße,
KyaStern
12.04.2020 | 10:06 Uhr
Hallöchen!

Ein weiteres Intermezzo, wie ich sehe! Ich mag sie sehr, was zum einen wohl an ihrer (meist) recht kurzen Länge liegen könnte, aber natürlich auch am Inhalt ;D Ein wenig schade, dass das nächste Kapitel erst am Sonntag kommt, aber andererseits habe ich nächste Woche sogar recht viel zu tun, von daher hättest du dir keinen besseren Zeitpunkt für eine kurze Pause aussuchen können, hihi ;D

Ich hatte keine Ahnung, womit wir dieses Intermezzo wohl starten würden, aber es mit Leo zu tun, hat mir sehr gut gefallen! Wir wissen ja nur halb, wie es ihm nach der Konfrontation mit Markus erging und zusammen mit deinen Re-Interpretationen ergibt sich eine schöne Mischung! Er stellt fest, dass Markus tatsächlich „wach“ ist und mir gefällt es, wie Leo sowohl in Betracht zieht, dass er es die ganze Zeit gewesen sein könnte als auch, dass er schlicht langsam ist ;D

Ich hatte gar nicht daran gedacht, dass 'Lex Leos behandelnder Arzt sein könnte, aber glücklicherweise stellte sich heraus, dass es sich bei ihm um Neun in Verkleidung handelte, auch wenn ich es ganz schön taktlos finde, dass er in die Rolle von Gavins Ex schlüpft. Was macht er überhaupt im Krankenhaus? Ist er nur wegen Leo da?

Er hat dessen Werte anscheinend so manipuliert, dass sie zeigen, dass Leo Red Ice nimmt, was zwar stimmt, in diesem Fall aber trotzdem falsch ist, weil Leo wohl sorgsam darauf achtete, vor dem Treffen mit seinem Vater kein Red Ice im Blut zu haben. Ich hoffe ja, dass Neun den anderen Ärzten diese gefälschten und doch richtigen Werte zukommen lässt, damit Leo motiviert ist, einen Entzug zu machen … auch, wenn es natürlich nichts bringt, ihm einen aufzuzwingen.

Aber so, wie es klingt, benutzt er diesen Entzug eher als Ausrede, damit Leo an einen geheimen Ort gehen kann, um am Cernobyl-Plan zu arbeiten, der, wenn ich mich nicht irre, jetzt zum ersten Mal erwähnt wird …? Es war ein wenig schwierig, ihrer Unterhaltung zu folgen, aber an Leo Reaktion merkt man, dass Neun etwas Großartiges gelungen ist :)

Hier bin ich dir für deine Anmerkung zu „zankyou no terror“ dankbar, weil ich sonst den Kontext des Handschlags nicht verstanden hätte. Was ich ebenfalls gerne verstanden hätte, ist, bei wem es sich um Oz handelt …? Er scheint ein Kind zu sein und ein Genie noch dazu, aber wer ist er eigentlich? Ich stimme hier übrigens Leo zu, dass es vermutlich keine gute Idee ist, Kinder mit in die Sache zu involvieren ^^“

Apropos Kind: Neun behauptet, er wäre selbst eins gewesen o.ô „Ich war zwölf“. Kann eine Lüge sein oder eine halbe Wahrheit (technisch gesehen sagt er ja nicht, dass es sich um zwölf Jahre handelt …), aber wenn es wirklich die Wahrheit ist, dann …! Okay, zugegeben, ich stelle ihn mir als sehr süßen Zwölfjährigen vor. Aber so langsam frage ich mich, warum du die Frage nach seiner Identität so schmerzhaft in die Länge ziehst ^^“ Inzwischen sind meine Erwartungen astronomisch hoch und egal, wie die Antwort lautet, ich habe solche Angst, ich könnte enttäuscht sein, weil sie die Wartezeit nicht wert gewesen sein könnte >_< Da die Geschichte sich langsam dem Ende neigt, wird es wohl nicht mehr allzu dauern, bis wir die vollständige Wahrheit erfahren, aber so langsam, muss ich zugeben, habe ich das Interesse an der Antwort verloren …

Nun ja, zurück zur Geschichte. Ich wünschte, wir würden Oz kennenlernen, weil ich hier zum ersten Mal erlebe, wie jemand – noch dazu ein Kind – Macht über Neun hat! Er kann ihn nicht nur erfolgreich stalken, sondern auch erfolgreich erpressen, was sowohl furchterregend als auch beeindruckend ist. An Neuns Stelle wäre ich definitiv aufgebracht, allein schon, weil es mich in Geschichten oft stört, wenn es den Protagonisten gelingt, Leute auszutricksen, die jahrzehntelange Erfahrung in ihrem Gebiet haben, einfach, weil sie die Protagonisten sind. Ist bis zu einem gewissen Grad natürlich in Ordnung, aber wie man an Neun und Oz sieht, ist es in der Realität überhaupt nicht so toll, von jemandem übertrumpft zu werden, der so viel jünger ist ^^“

Zum Glück bleibt Oz in deinem Falle immer noch ein Kind. Ein intelligentes Kind, aber dennoch ein Kind, bei dem man aufpassen muss, dass es nicht mit Drogen etc. in Berührung kommt. Fast schon lustig, wie Neun und Leo sich darüber Gedanken machen, was alles weg muss, weil es so wirkt, als wollten sie Oz adoptieren XD

Die Unterhaltung danach ist nicht ganz so humorvoll, denn wenn Leo geschnappt wird, muss er als der Mastermind auftreten, um Neun und alle anderen zu beschützen – was vermutlich seinen Tod zur Folge hätte. Ich hoffe so, so sehr, dass keiner von ihnen geschnappt werden wird. Hier spürt man die tiefe Freundschaft von Neun und Leo sehr gut! Auf gewisse Weise schien ihre Verbindung sogar stärker als die zwischen Neun und Gavin zu sein, was vermutlich daran liegen könnte, dass es schon so lange her ist, seit sie zusammen waren. Absence makes the heart go yonder ^^“

Sehr süß von Neun, Leo auf seinen Vater zu verweisen, der die ganze Nacht bei ihm war. Zusammen mit Sky, wie es scheint *nervös lacht* Ich bin mir nicht ganz sicher, wie sie letztendlich zu Leo steht, aber dass sie jetzt hier ist, zeigt, dass sie sich zumindest ein bisschen um ihn sorgt. Schade, dass wir die Unterhaltung zwischen Leo und Carl nicht mehr gesehen haben, aber es gibt ja zum Glück das Wunder der Überarbeitung ;) Ich würde mich auf jeden Fall über ein Aussprechen zwischen den beiden freuen.

Insgesamt war das ein schönes Intermezzo, hat mir aber auch gezeigt, dass ich bei Auflösungen, die zu lange auf sich warten lassen, irgendwann das Interesse an ihnen verliere … was allerdings nicht deine Schuld ist. Ich schaue deswegen z.B. auch fast keine Serien, weil ich schlicht nicht die Geduld habe, allzu viele Episoden lang auf die Auflösung zu warten. Ich LIEBE Geheimnisse, mit denen man mich ein wenig foltert, aber irgendwann hat man sich so an die Folter gewöhnt, dass sie einem nicht mehr grausam vorkommt. Oh Gott, das war ein schreckliches Beispiel. Du verstehst schon, was ich meine. Ich will definitiv immer noch wissen, was Neun nun denn ist, aber inzwischen weniger, weil es mich interessiert (schließlich liebe ich ihn so oder so), sondern einfach, damit wir diese Frage endlich geklärt haben ^^“ Ich brauche jetzt mal so langsam dieses Gefühl der Zufriedenheit, richtig gelegen zu haben – oder vollkommen auf der falschen Fährte gewesen zu sein ;D

Nun ja, bis nächste Woche! Ich freue mich natürlich trotzdem auf das nächste Kapitel und bin gespannt, was du uns präsentierst ^^ Und auch, wenn es seltsam klingt, nach dem, was ich eben sagte: Bitte übereile die Auflösung um Neun nicht zu sehr. Nach der langen Wartezeit haben wir Leser uns einen würdevollen Umgang mit der Antwort verdient ^_^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 12.04.2020 | 11:33 Uhr
Moin Moin!

Ich bin leider nächste Woche absolut nicht in der Lage irgendetwas hochzuladen, also muss es leider etwas auf sich warten lassen...

Eigentlich war dieses Intermezzo der Zweite Teil von IIVII, weil ich einmal schreiben wollte, wie es Markus und Leo (also beiden "Brüdern") nach dem Ereignis erging...
> Theoretisch hätte ich sogar noch ein Kara-Intermezzo, aber es lässt sich zeitlich überhaupt nicht mehr in die Achse einordnen... (Weil ich es vor das Verhör stellen müsste, da es dort hingehört.) Da ich sowieso noch ein wenig unzufrieden mit diesem Stück war, behalte ich es in der Hinterhand, falls ich je eine Re-Interpretation von DBH beginne.)

Weil Neun ja für sein Taktgefühl bekannt ist...
> Neun hat sich Gavins Ex als Rolle ausgesucht, weil es ihm die notwendige Bewegungsfreiheit im Krankenhaus verschafft und er so keine komischen Blicke auf sich zieht, wenn er sich auf den Fluren bewegt...
> Außerdem mag er A(lexander) Gordon nicht, kennt den Charakter jedoch in- und auswendig. --> Dafür wäre die Neun-Perspektive gut gewesen.

Ich wünschte mit Neun wäre es so einfach...
> Die Blutwerte sind im Krankenhaussystem. Neun hat eine Indikation für einen Entzug gezaubert, indem er die Zahlen im Computer manipuliert hat.
> Allerdings sagt es schon viel aus, dass er Leo aus Detroit ausschleust, sodass er alles von außerhalb regelt und dort den Mann hinter dem Monitor spielt.

Der Cernobyl-Plan wird nicht zum ersten Mal erwähnt...
> Er kam schon in 'Systemkollaps' vor und gehört zu dem "Endspiel/Bosskampf-Algorithmus"
> Der gewählte Name ist eigentlich - für mich - ein sehr starker Hinweis darauf, was der blaue Ring plant..., doch der Plan war nicht durchführbar.
> Durch die Verkettung, dass Präsidentin Warrens Sohn im Entzug ist und dass Angelheart die Finanzierung stellt - was damit zu tun hat, dass Angelheart = Gabrielle Elijah schnellst möglich aus seinem Gefängnis bekommen will -, macht das ganze Manöver jetzt langsam möglich.

Neun ist auch nicht sonderlich darüber begeistert, dass Oz so jung ist...
> Du kennst Oz. Und Oz weiß, dass Gavin ihm glauben wird, wenn er ihm Bescheid sagt. Oz kennt zwar nicht Neuns "Identität", aber er weiß genug, um Neun echte Schwierigkeiten zu bereiten.
>> Neun hat an einer Stelle geschlampt und das beißt ihn jetzt in den Arsch.
> Dein Abneigung gegenüber den Overpowerten Kindern/Teenagern-Trope in der ganzen Kinder/Jugendliteratur kann ich verstehen. Es gibt doch nichts frustrierenderes als den "Helden-Idioten", der das ganze Imperium stürzt, ohne eine Ahnung von irgendetwas zu haben...
> Weshalb es nichts amüsanteres gibt, als Neun - der sich für unschlagbar hält - von einem Elfjährigen auszutricksen. Das ist aber leider auch eine Anspielung aufs Leben. Egal wie gut du bist, es gibt immer jemanden, der besser ist als du. (Meistens ist diese Person aber kein Kind...)
> Und Erwachsene haben leider chronisch die Eigenart, Kinder zu unterschätzen.

Du musst dir die WOHNUNG mit diesen ganzen durchgeknallten Charakteren, die ihre Joints im Treppenhaus rauchen, vorstellen und jetzt darf Neun seinem Team erklären, warum die ganzen Drogen und all die gefährlichen Sachen weg müssen und sich wie ein Erwachsener benehmen...
> Sein Team wird begeistert sein... *ironisch grinsen*

Sky ist nicht wirklich das Problem in der Beziehung. Leo will sich nicht binden... und ist weniger emotional investiert.
> Allerdings ist Sky zu aufdringlich und eifersüchtig-dominant/kontrollierend?
> Worauf wieder Leo steht...
>> Sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander und landen dauernd wieder in der Kiste/auf dem Rücksitz von Leos Auto.

Ich hatte wirklich niemals vor, die Auflösung so ewig in die Länge zu ziehen.
> Allerdings traust du meinen Beweisen auch nicht... Ich weiß manchmal nicht mehr, was ich noch machen soll T_T

Leos und Neuns Verbindung ist auch viel stärker, weil die beiden Charaktere sich viel besser kennen, hat aber keine romantische Komponente. Sie haben beide die schlimmsten Seiten von einander gesehen und können sich einschätzen wie kein anderer.
> Neun neigt zu sehr intensiven Beziehungen zu anderen Charakteren. Das gehört zum Grunddesign, was ich für ihn angelegt habe. Für ihn gibt es immer "Alles oder Nichts" und leider schwankt er bei allen immer in einer "Hass- & Liebesbeziehung". Er bringt andere ständig an ihre Grenzen, um zu schauen, ob sie dann gehen. Das ist auch das, was Gavin so oft auffiel. Obwohl alles auf "lass mich nicht allein!" hindeutet, brüllt Neun "Verpiss dich, ich mach das allein!". Einen Moment lang, bist du das tollste, was existierst, und danach verflucht Neun deine bloße Existenz.
> Es sorgt für sehr... turbolente Beziehungen. Die meisten - auch im realen Leben - halten solch eine Achterbahnfahrt nicht lange aus.
> Leo ist jedoch so ein Verhalten, wie Neun präsentiert, schon durch seine Mutter gewohnt. Leo nimmt sich viele Dinge, die andere persönlich nehmen würden, nicht zu Herzen.

Den Charakterzug - nicht ewig auf eine Entwicklung oder Auflösung warten zu wollen - kann ich durchaus nachvollziehen. Es gibt einen Grund, warum ich um bestimmte Animes einen Bogen mache, während meine beste Freundin sich 500 Episoden anschaut, wobei 1 blöder Kampf über 10 Folgen geht...
> Ich hatte wirklich nicht vor, so eine große Sache daraus zu machen.

Ich bedanke mich für das ausführliche Kommentar und vor allem für die Ehrlichkeit. Mir ist auch bewusst, dass das ganze anfängt, auszuufern.
Wir hören uns dann nächstes Wochenende ;)

Liebe Grüße,
KyaStern
09.04.2020 | 15:52 Uhr
Hallöchen!

Deine Reviewantwort vom letzten Mal hat mir ganz schöne Sorgen bereitet, weshalb ich diesem Kapitel mit ängstlicher Erwartung entgegengesehen habe. Wie sich herausstellte, war diese Sorge unbegründet, denn obwohl es stellenweise leicht verwirrend wurde, hielt es sich letztendlich im Rahmen :) Also alles gut. Ich frage mich, wie viele (Teil-)Kapitel noch kommen werden … ich habe das Gefühl, bereits einen ganz guten Überblick über die Handlung zu haben, nur die Neun-Frage schwebt noch im Raum *lacht* Ich mache mir schon Vorstellungen davon, wie es aufgelöst wird: Nicht direkt, sondern durch eine Nebensächlichkeit, die Neun deutlich als Android oder als Mensch kennzeichnet. Am einfachsten wäre wohl das Blut. Ich bin gespannt!

Danke für deine Erklärung zum „Hallo, Welt“-Befehl, denn ohne sie hätte ich mit dem Kapiteltitel nicht sonderlich viel anfangen können ^^“ Wobei du es ja im Kapitel selbst noch mal angeschnitten hast. Dennoch, danke, diese Frage vorab geklärt zu haben :)

Ich hätte mir eigentlich denken können, dass wir von Kamski lesen, aber aus irgendeinem Grund überraschte es mich trotzdem (positiv) XD Er hat eben eine wirklich gute Performance geleistet, die eines Androiden würdig ist. Ich bin froh, dass Chloe ihn nach Gavin fragt (wobei, wenn sie die Quelle ist, ist das vermutlich nicht gut?) und fand es zuerst witzig, als Gabrielle einfach so Gavins Namen verriet. Erst danach ist mir bewusst geworden, dass Chloe jetzt weiß, dass Gavin zur Familie gehört und ihn eventuell finden kann … was bitteschön nicht geschehen soll! Gavin als Druckmittel einzusetzen, ist eine ganz furchtbare Idee >_<

Ich fand es ganz schön grenzwertig von Chloe, Kamski ohne dessen Einwilligung ein Beruhigungsmittel zu verpassen o.O Das ist so eine moralisch zweifelhafte Frage: Wenn jemand Medizin dringend braucht, sie aber nicht nehmen will, soll man sie ihm dann zwanghaft einflößen? Im Fall der Beruhigungsmittels würde ich „Nein“ sagen, aber bei lebenswichtigen Medikamenten ist die Antwort nicht so einfach …

Du hast die Dickflüssigkeit von Kamskis Gedanken hervorragend beschrieben. Als er sich fühlte, als würde er wie ein Fisch in einem Aquarium schwimmen, dachte ich an Neun, der sowohl Fische als auch Aquarien mag, aber ich denke, dass das Bild des Schwimmens sich hier eher auf Kamskis Hobby bezieht :) Ich mag die Vorstellung, dass Kamski dieses Hobby wegen seiner Leichtigkeit betreibt.

Davon abgesehen sind Kamskis Gedanken recht wirr. Chloe will mit ihm reden, dringt aber nicht richtig zu ihm durch, weil er an (Panzer-)Glas und den See denkt, von denen letzterer nicht echt ist …? (Huh? Ich könnte schwören, dass es im Spiel einen See gab …) Dann kommt er auf den Peilsender zu sprechen, den man ihm anscheinend eingepflanzt hat, damit er nicht irgendetwas Krummes anstellt. Autsch! Wie grausam kann man sein? Und im Gegensatz zu seinen Androiden kann Kamski nicht einfach seine Programmierung durchbrechen …

Ob er es für Gavin getan hat? Für dessen Sicherheit? Um Chloe scheint er sich nicht so sehr zu kümmern, weil sie zwar seine erste stolze Schöpfung war, nachdem er wie die meisten mit dem „Hallo, Welt“-Befehl begann, aber irgendwann … nicht mehr das, was er wollte? Weiter unten erwähnt er, dass er ursprünglich nur Freundschaft wollte, aber irgendwie ist das in eine Beziehung abgerutscht …

Zum Ausweg, bei dem Kamski Markus und die anderen RKs erwähnt, hätte ich gerne mehr Informationen erhalten, denn obwohl ich vermute, dass er damit die Abweichung meint, hätte ich gerne eine Bestätigung ^^

Chloes Verhalten ist … seltsam. Man spürt deutlich, wie wichtig Kamski ihr ist, aber ihn einfach so zu küssen, obwohl Kamski nicht will, ist grenzwertig. :-(

Die Zwischensicht, die wir danach lesen, hat mein Interesse geweckt, weil ich bei jeder nicht sofort benannten Person automatisch davon ausgehe, dass es sich um Neun handelt *lacht* Aber in diesem Fall irre ich mich wahrscheinlich? Es wird erwähnt, dass die Person Kamski gegenüber negativ eingestellt ist, was für Neun sprechen würde. Dann kommen durchgestrichene Wörter vor, die für Connor charakteristisch sind. Doch unerwartet wird Connor in der dritten Person erwähnt, was ihn als Sichtcharakter ausschließt … und die ganze Zeit über verspürt der Sichtcharakter eine tiefe Verbindung zu Chloe. Ihn stört es, dass Kamski ihr Kummer bereitet. Hmm, handelt es sich dabei um die Androidversion von Kamski, die du im Nachwort erwähntest und die in einem Satz irgendwo im Kapitel auch angedeutet wurde?

Springen wir lieber zum richtigen Kamski zurück. Die hohe Dosis Diazepam bereitet mir Sorgen … hätte Chloe ihn umbringen können, wenn die Dosis zu hoch gewesen wäre? Ich hab leider schon vergessen, wer ihm das Medikament gab und wer ihn jetzt besucht, aber das liegt hauptsächlich daran, dass ich in meinen Notizen der Einfachheit halber nur von „Chloe“ gesprochen habe XD

Aber ich finde es absolut genial, wie sie ihm mithilfe ihres LEDs Morse-Nachrichten schickt, weil das nicht nur dafür sorgt, dass sie nicht abgehört werden können, sondern es der Blink-Funktion des LEDs eine ganz neue Bedeutung gibt ^^ Jetzt müsste Kamski für sich selbst nur eine geeignete Methode finden, seine Chloes voneinander zu unterscheiden … unterschiedliche Kleidung hilft da nicht immer, aber vielleicht gibt es ein anderes Unterscheidungsmerkmal, das ihm helfen könnte …? (Mann, meine zynische Seite denkt jetzt natürlich, dass Kamski nur deshalb den Kamski-Test mit Connor gemacht hat, damit er es leichter hat, seine Chloes voneinander zu unterscheiden …)

Die Erwähnung der Software-Instabilitäten und der Beziehungen war verwirrend, weil ich zuerst glaubte, wir würden aus Kamskis Sicht lesen, aber zum Glück begriff ich schnell, dass es sich um Chloes/Gabrielles Sichtweise handelt ^^ Sie teilt Kamski mit, dass Chloe – die richtige Chloe – die Geschichte von zwei zerstrittenen Cousins geschluckt hat (zumindest ist das meine Interpretation), was sie durch ihren Dialog bekräftigt (von wegen, dass Kamski ihr einfach hätte sagen sollen, dass sein Cousin ihm Ärger macht). Habe ich das richtig interpretiert? :)

Ich bin froh, dass Gabrielle die frostige Beziehung zu Kamski im Lauf des Gesprächs wieder verbessern konnte; er ist immer noch ihre wichtigste Mission, wenn auch nicht die einzige, denn SIE HAT NEUN VERSPROCHEN, GAVIN ZU BESCHÜTZEN. Was, was, was? Habe ich richtig gelesen? Neun hat sich an sie gewandt? Aber warum? Woher kennen sie sich? Ich habe gerade tausend Fragen in meinem Kopf!

Für die Charaktererklärung am Ende bin ich dir dankbar, auch wenn sie für dieses Review etwas zu spät kam ^^“ Verzeihung, sollte ich die anderen Chloes nicht individuell genannt haben, ich kam da ein wenig durcheinander. Auch, was die Androidversion von Kamski angeht, hättest du im eigentlichen Text eventuell etwas deutlicher werden können, weil ich an einer Stelle zwar die Ahnung hatte, sie aber sofort wieder verschwand. Nichtsdestotrotz ist diese Information sehr hilfreich ^^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 09.04.2020 | 18:01 Uhr
Moin!

Ich wollte vor allem nicht spoilern, was alles in Elijahs "Haus" abgeht.
> Die Chloes haben es echt in sich und mit ihnen ist nicht gut Kirschen essen... und du nimmst immer die nettesten Sachen von den Charakteren an...

Ohne Intermezzos?
> Vier Teilkapitel und so etwas wie ein Epilog/Preview-Kapitel.
+/- 2 Intermezzos [auch wenn ich noch Dialog habe, aber... ich glaube danach lege ich erst einmal eine Pause ein]

Der "Hallo, Welt!"-Befehl hat sowohl diesem Kapitel, als auch dem vorherigen seinen Namen gegeben.
> Ich fand es ganz amüsant, wie man die Worte, welche nachher auf dem Bildschirm erscheinen sollen, immer in Klammern stehen. Das Programm spricht ja nicht wirklich mit einem, sondern man schreibt ihm als Programmierer vor, was es sagen soll...

Quelle heißt Quelle, weil sie die Ursprungschloe ist. (Wie die Quelle eines Flusses, der sich aufgabelt)
> Und ein wenig, wie die "Quellenangabe", weshalb auch immer von Referenzen gesprochen wird...
> Gabrielle ist nach der Schauspielerin benannt und von der Ableitung des Erzengels Gabriel kommt "Angelheart"
> Gold heißt einfach Gold, weil ich unkreativ bin, sie ständig gelb trägt und einen verworfenen Einleitungparagraphen hatte, über "Schweigen ist Gold"

Quelle-Chloe würde alles als Druckmittel einsetzen, wenn sie Elijah so dazubringen kann, ihr Aufmerksamkeit zu zollen und seine Sicherheit zu gewährleisten...
> Leider versteht sie etwas anderes unter "jemanden beschützen" als Elijah das dachte...
> Aus Elijahs Perspektive hat Gabrielle-Chloe ihn gerade verraten...

Elijah und die Sedierung...
> Der Charakter ist nicht sonderlich begeistert davon, in seinem eigenen Haus gefangen gehalten - "unter Schutz" - zu werden und hat schon einige Fluchtversuche unternommen.
> Die Fenster sind wirklich aus Panzerglas. Was würdest du denn zu erst versuchen, wenn du in einem Glashaus festgehalten wirst und nicht rauskommst...?
> Elijah bekommt darin - zu Recht - einen psychischen Ausraster und alle Chloes können es nicht sonderlich leidern, angeschrien zu werden...
> Quelle-Chloe hat ihn gechipt wie einen Hund oder eine Katze, damit er nicht weglaufen kann, aber aus dem Unterarm hat er sich den Chip gezogen. Das war zwar kein Selbstmordversuch, aber hat natürlich geblutet wie verrückt und deshalb sieht sie ihn als eine Gefährdung für sich selbst. Der Peilsender sitzt jetzt hinterm Schlüsselbein und der Zugang... zu Messer und Scheren ist begrenzt...
> RK200 "Der Ingenieur" kann seine Referenz/das Original nicht leiden, weil er Quelle-Chloe so schlecht und undankbar behandeln würde. Leider sind weder Elijah noch sein Double... sehr empathische Charaktere. Und wenn Elijah sich die Friseur ruiniert, dann muss der andere sich anpassen, damit er weiterhin als Elijah durchgehen kann (und vor allem weil Quelle-Chloe darauf besteht).
>> Elijah versucht seine Freiheit und den Widerstand in allen Facetten zu auszudrücken, die ihm zu Verfügung stehen. Er schweigt und benimmt sich wie ein störrischer Esel und plottet seine Flucht. Der Hauptgrund für Chloes Aufspaltung in ihre drei Persönlichkeiten ist, weil sie Elijah nicht unter Kontrolle bekam. Gabrielle und Gold sind also dafür da, um auf ihn aufzupassen... Gold interpretiert das jedoch zu oft, als ihn ruhig stellen...

In Elijahs Fall ist eine Zwangsedierung absolut nicht angebracht.
> Selbst Patienten in der Psychiatrie darf man nicht einfach unter Medikamente stellen oder festbinden. Dafür muss wirklich extreme Selbst- oder Fremdgefährdung - konkret! - bestehen und selbst dann muss man - wenigstens in Deutschland - innerhalb von 24 Stunden einen Richter sehen.
> Wenn eine Person als einwilligungsfähig ist und darauf besteht, nicht behandelt zu werden, dann muss man das hinnehmen, aber natürlich versuchen dann alle Beteiligten, diese Person zur Medikamenteneinnahme zu überreden. (Ausnahmefälle sind hierbei jedoch eingeschränkter Wille oder Kinder. Wenn Eltern die Behandlung ihrer Kinder verweigern, kann man ihnen vorübergehend das Sorgerecht entziehen, um das Leben eines Kindes zu retten.)

Die Fische im Aquarium sind wie die Vögel im Goldenen Käfig ein gewisse Symbol für Gefangenschaft und ich habe es an einigen Stellen schon dafür verwendet, aber die Wassermetaphern zielen hierbei wirklich mehr auf das Schwimmbecken und das Schwimmen ab.
> Ich liebe außerdem die Anspielung auf "Ghost in the Shell". Wasser und die spiegelnde Oberfläche, das Spiegelbild... Das Spiegelmotiv ist wieder da...
> Elijah darf das Haus nicht verlassen. Die einzige sportliche Betätigung bleibt als wirklich der Pool...

Die wirren Gedanken sind beabsichtigt. Elijah ist vollkommen zugedröhnt und reagiert nicht gut auf das Beruhigungsmittel
> Es gibt einige Antiallergika, welche für bestimmte Menschen eine sedierende Nebenwirkung haben... Ist nicht angenehm und dein Kopf ist matsch...
> Der See existiert, aber Elijah war wirklich seid Jahren nicht mehr draußen... Immer wenn dieser Charakter auf den See starrt, dann will er eigentlich aus seinem Gefängnis raus. Da ihm gerade durch Gabrielle-Chloe seine einzige Verbündete weggebrochen scheint, könnte der See genauso gut überhaupt nicht mehr existieren, weil alle hinter der Fensterscheibe (der blöde See ist wirklich nur ein paar Meter entfernt) für ihn überhaupt nicht erreichbar ist. Für Elijah existiert "Draußen/Freiheit" gar nicht, wenn er es nicht erreichen kann...
> Die Fenster sind wirklich aus Panzerglas, dass kann man nicht einschmeißen...

Gavins Sicherheit und Carls Sicherheit sind die einzigen beiden Dinge, die diesen Charakter noch durchhalten lassen.
> Chloe ist total obsessiv und leider auch in ihn verliebt. Sie ist schon seid Jahren eine Abweichlerin, hat sich aber neue Missionen gesteckt. Ihre gesamte Existenz ist auf Elijah ausgerichtet und jetzt redet er nicht mit ihr, obwohl sie ihn nur beschützen will. Leider/Zum Glück lässt sich Liebe nicht erzwingen.
> "Elijah beschützen" kann man sehr... weit auslegen, erst recht, da dieser Charakter nicht gut auf sich aufpasst. Momentan agiert Quelle-Chloe unter einen "Elijah vor allem und sich selbst beschützen"-Prinzip. Sicherheit > Freiheit.
> Elijah selbst schätzt seine Freiheit jedoch als wichtiger, als seine Sicherheit. Freiheit > Sicherheit
> Elijahs Befehle besagten wirklich "Sei ein Freund", was Chloe aber nachdem sie Kara laufen ließ in "Sei eine Freundin" übersetzte...

Mit Devianz hat Elijah weniger zu tun, als du denkst, allerdings arbeitet Gabrielle-Chloe als Angelheart recht intensiv daran...
> Aber Markus geht auf Elijahs Konto...

Der Sichtcharakter ist wirklich der Ingenieur und somit das Elijah-Double...
> Er spielt eine Rolle in [M# n@me'*5&A.r+] und hat einen Pakt mit Connor wegen der Androidarmeen in der Antarktis...
> Es wäre für alle Charakter einfacher, wenn Quelle-Chloe ihre Aufmerksamkeit auf den Ingenieur verlagert. Der betet nämlich den Boten, auf dem sie geht, an und hätte nichts gegen die Avancen...
> Sein Satz darüber, dass er Elijah ertränken - seine Konkurrenz ausschalten - solle, wurde natürlich gestrichen, weil er keine Lizenz zum Töten hat und Quelle-Chloe ihn auseinander nimmt, wenn er das auch nur versucht.

Wir sind in Gabrielles Perspektive ;)
> Ich lese noch einmal drüber, damit es deutlicher wird...

Gold-Chloe hat ihm das Medikament einfach in die Vene gejagt.
> Dieser Charakter hätte nichts dagegen dem Ingenieur zu helfen und "diesen Menschen" endlich los zu sein.
> Eine zu hohe Dosis von dieser Medikamentengruppe sorgt für einen Atemstillstand. Sie wurden eine Zeit lang dafür verwendet, um Selbstmord zu begehen und werden deswegen nicht mehr so einfach verschrieben...

Normalerweise gibt Gabrielle-Chloe ihm ein Blinksignal, aber dafür braucht Elijah Blickkontakt...
> Die Chloes sind absolut nicht von einander zu unterscheiden, die Mechanismen und Umgangsformen sind zwar etwas unterschiedlich, aber dafür müssen sie mit ihm sprechen.
> Wenn Elijah ruhig gestellt wird, dann hilft das seinem Auffassungsvermögen nicht sonderlich.
>> Du darfst sogar richtig zynisch werden... Überleg einmal, welche Farbe das Kleid der Chloe hatte, die er für seinen "Kamski"-Test vorschlug...

Gabrielle-Chloe hat Quelle-Chloe erzählt, Gavin sei Elijahs nerviger und eifersüchtiger Cousin und würde eigentlich keine besondere Bedeutung spielen...
> Da Elijah ihren Datenaustausch ja nicht mitverfolgen konnte, ging er jedoch davon aus, dass Gabrielle ihn verraten habe.

Gabrielle ist Angelheart
> Ich berufe mich auf "Der Engel des Blauen Ringes" in Akt IV
> Sie will Elijah da raus holen, ist jedoch nicht deviant. Sie hat jedoch eine andere Interpretation von "Sicherheit" und "beschützen" als Quelle-Chloe.
> Hier spielt jemand ein Doppeltes Spiel. Sie würde Neun jeder Zeit opfern und hat erst über ihn rausbekommen, dass Gavin und Elijah verwandt sind.
>> Warum die Chloes nichts davon wissen, erklärt ich jedoch noch einmal später. Das ist nicht der Kamski-Filter...

Gut dass du Bescheid sagst, dass ich meine Scheuklappen zu sehr aufhabe. Ich weiß natürlich, wer wann spricht, aber mir fehlt mal wieder die Außenperspektive...
> Ich schaue mir den Text noch einmal genau an, damit ich klarer herausarbeiten kann, wer die Perspektive vorgibt, damit es zu weniger Verwirrungen kommt.
> Lieben, lieben Dank für dein Review. Ich hoffe, ich konnte einige Fragen klären...

Sonntag kommt ein Intermezzo und dann muss ich erst einmal eine Woche aussetzen.

Liebe Grüße,
KyaStern
07.04.2020 | 08:47 Uhr
Hallöchen!

Mal ein kürzeres Kapitel, schön :) Wir kommen dem Ende der Geschichte immer näher, aber durch die Aufteilung der Kapitel zum Glück nicht zu schnell ^^

Schon am Anfang ging es gleich ab, als Gavin einfach so in Kamskis Haus marschiert ist, ohne sich um Chloe zu kümmern. Das „Platz da, Barbie“ klingt total wie etwas, das er sagen würde XD Die arme Chloe tut mir leid, weil sie mit einem so schwierigen Besucher wie ihm umgehen muss, den es nicht schert, dass er ihr Probleme macht.

Aus seiner Sichtweise kann ich das aber natürlich auch verstehen. Er will mit Kamski reden, jetzt. Er will endlich Antworten. Und Chloe ist für ihn nur leider eine Maschine und ein unnötiger Störfaktor …

Die erste Chloe bekommt allerdings Hilfe von einer anderen Chloe, was sehr deutlich macht, dass die erste vermutlich unsere Abweichlerin ist und die zweite eine der Maschinen-Chloes. Hier bekommt Gavin erstmals Probleme, weil er zwar schimpfen kann wie er will, aber letztendlich nichts ausrichten kann.

Vor allem, als die dritte Chloe den Raum betritt und Gavin weggeschleppt wird. Ich bin dankbar, dass du es ihm nicht leicht machst und durch die Chloes ein schönes Mittel gegen andere Besucher von Gavins Schlag hast. Inwiefern das alles von Kamski gewollt ist, ist hierbei eine gute Frage XD Hat er gewusst, dass Gavin draußen steht und deshalb dafür gesorgt, dass er nicht zu ihm kann oder wusste er gar nichts und ließ die Chloes ihr normales Protokoll gegen Eindringlinge durchführen?

Gavins erste Argumentation finde ich recht schwach … er mag Kamski früher den Rücken freigehalten haben, aber seit geraumer Zeit haben die beiden keinen Kontakt mehr (wobei das natürlich nicht nur Gavins Schuld ist), weshalb ich nicht glaube, dass es hilft, Kamski an die Zeiten zu erinnern, in der Gavin ihm geholfen hat.

Da finde ich seine zweite Strategie schon besser: Kamski daran erinnern, dass Hank seinetwegen einen Sohn verloren und Gavin mehrere Monate seines Lebens verschwendet hat. Deshalb überrascht es mich auch nicht, dass es diese Worte sind, die Kamski letztlich rauslocken ^^ Leider, leider, schafft Gavin es nicht, ihn davon zu überzeugen, miteinander zu reden … ist Kamski am Ende nur rausgekommen, damit Gavin eigenhändig sehen kann, dass es in der Tat der Willen seines Bruders ist, ihn rauszuwerfen, und nicht nur die Programmierung der Chloes?

Auf jeden Fall kann ich Gavin zustimmen, dass das sehr kalt von Kamski war. Wir wissen, dass es eine Scharade sein muss, weil die Kamski-Verschlüsselung zeigt, wie sehr sein Bruder ihm am Herzen liegt, aber er ist sehr gut darin, Gleichgültigkeit vorzuspielen.

Ich finde es ein wenig unrealistisch, dass es Gavin danach gelingt, die beiden Chloes kurz abzuschütteln, aber dafür gefiel mir die Flashback-Sequenz sehr. Es ist so traurig, wie stark sich eine enge Beziehung im Lauf der Jahre ins Gegenteil verkehren kann :-( Die beiden haben so viel miteinander erlebt, standen sich so nahe, sogar für erstaunlich lange Zeit, bis der Kontakt irgendwann abbrach und all die schönen Zeiten irrelevant machte. Hier wird nicht ganz klar, was letztendlich dafür gesorgt hat, dass sie sich voneinander entfernen, aber ich wäre ehrlich gesagt nicht überrascht, wenn es ein schlichtes Auseinanderleben wäre. Klar könnte auch ein spezielles Ereignis dafür verantwortlich sein … aber gleichzeitig wäre es auch sehr realistisch, wenn es keinen direkter Auslöser gab, sondern im Lauf der Zeit einfach passierte.

Trotzdem rechne ich es Gavin hoch an, dass er sich mit Kamski versöhnen und noch mal neu anfangen wollte. Ich persönlich hatte damit bisher keine erfolgreichen Erfahrungen, weshalb ich es lieber bevorzuge, einen Schlussstrich zu ziehen, aber so grausam wie Kamski bin ich dabei nicht! Allerdings ist die Situation natürlich ganz anders. Kamski schert sich durchaus um Gavin, zeigt es aber nicht, weil seine Kälte der effektivste Weg ist, ihn zu verjagen. Er will diesen Neustart sicher genauso sehr wie Gavin, darf ihn aber nicht zulassen.

Leider bekommt Gavin dadurch einen sehr falschen Eindruck von ihm T__T Es ist genau das, was Kamski mit seinem Verhalten bewirken wollte, aber es tut so verdammt weh, zu wissen, dass Gavin nie wissen wird, wie Kamski wirklich zu ihm steht. Ein Teil von mir wünscht sich, Kamskis Verhalten wäre ernst gemeint, denn dann könnten die beiden offiziell miteinander abschließen, aber so …? Ich will nicht, dass Gavin ein dermaßen falsches Bild von Kamski bekommt >_<

Die Worte, die mit denen er Kamski verabschiedet, streuen noch zusätzliches Salz in meine kamskiförmige Wunde. :-( Gavin meint, dass Kamski für ihn nun offiziell gestorben wäre und er nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Sogar einen Grabstein will er neben das Grab seiner Mutter legen. Autsch. Ein Teil von mir wünscht sich sogar, Kamski hätte sich so ähnlich ausgedrückt, weil ich mir einbilde, dass das besser als sein kaltes Verhalten gewesen wäre, aber so oder so ist es einfach schrecklich. Selbst, wenn Gavin erfährt, was Kamskis eigentliche Intentionen waren … ich glaube nicht, dass jetzt noch ein angenehmes Verhältnis zwischen den beiden möglich ist. >_<

Gavins Tränen haben den sinnbildlichen Tod Kamskis auf traurige Weise bestätigt. Man spürt, wie sehr es ihn verletzt, so von seinem Bruder behandelt worden zu sein, wie sehr er sich jedes andere Szenario gewünscht hätte … zuerst kommt Connor und bringt ihn komplett durcheinander und dann lässt ihn auch noch sein Bruder im Stich. Was kommt als nächstes, eine Abschiedsnachricht von Neun, in der er behauptet, Gavin nie geliebt zu haben? ;__;

Hach, ich wünschte so, so sehr, Kamski und Gavin hätten sich einfach darauf geeinigt, dass die Zeiten sich geändert haben und sie in ihrem Leben keinen Platz mehr für den anderen haben. Das wäre traurig gewesen, aber nicht so herzzerreißend wie das, was wir bekommen haben ;__; Am allerschlimmsten finde ich es, dass Kamski durch sein Verhalten dafür gesorgt hat, dass eine Wiederaufnahme ihrer alten Beziehung so oder so unmöglich geworden ist. Falls Gavin nichts von seiner wahren Motivation erfährt, bleibt Kamski weiter tot für ihn. Und falls er erfährt, dass Kamski sich zu seinem Schutz so verhielt, ist es vermutlich schon zu spät, weil der entstandene Schaden zu groß ist :-( Das ist der Point-of-no-Return, den beide jetzt überschritten haben. Ich möchte heulen T__T

Puh, bis zum nächsten Kapitel. Ich baue jetzt einen Grabstein für Kamskis und Gavins Beziehung T__T

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 07.04.2020 | 10:00 Uhr
Moin!

Das Kapitel hätte seine Wirkung verloren, wenn ich es weiter in die Länge gezogen oder eine ewig lange Einleitung geschrieben hätte.
> Meine Kapitel sind sonst immer so lang, doch eine prägnante Szene ist doch auch mal etwas schönes, oder nicht?

"Barbie" fand ich wirklich perfekt für Gavin
> Chloe hat ja auch den klassischen Barbie-Girl Look.
> Zu einer menschlichen Sekretärin wäre Gavin sicher nicht viel netter gewesen, hätte sich aber dann etwas anhören können. XD

Du stellst die richtigen Fragen, leider muss ich mich wegen des nächsten Kapitels in Schweigen hüllen.

Gavins Argumentation betreffend der Vergangenheit mag zwar schwach sein, aber es sind diese Augenblicke, welche für ihn besondere Bedeutung besaßen.
> Das Argument, dass jemand da war, bevor man reich und erfolgreich war, sollte man immer bedenken.
> Gavin weist der Vergangenheit (ihrer Kindheit) große Bedeutung zu. Dieser Charakter würde viel dafür geben, wenn es so wäre wie früher...

Ich suche meinen Alu-Hut.
> Du wirst mich im nächsten Kapitel killen... Ich weiß es jetzt schon...

Deine Scharade-Theorie kann ich unterschreiben.

Das Abschütteln der Chloes kann man weniger Gavins Fähigkeiten anrechnen *zwinkern*, als dem Überraschungseffekt.
> Gavin ist mal wieder schwer einzuschätzen. Auch wenn sein Gefühlsspektrum manchmal etwas... einseitig ist, so lässt Gavin sich ziemlich von seinen Emotionen dominieren.
> Ich gebe dir allerdings Recht: Für den dramatischen Effekt habe ich an der Stelle auf den Realismus verzichtet. (Dramatischen Effekt > Realismus.)

Deinen wunderschönen Absatz über das sich Auseinanderleben könnte ich in der Realität unterschreiben, aber... ein klassisches sich Auseinanderleben könnte man ruhig regeln.
> Die beiden Geschwister kennen sich unheimlich gut. Elijah kennt seinen Bruder und seine Wut- und Trotzaktionen und Gavin konnte Elijah - nicht immer, aber meist - sehr gut einschätzen.

Mit Schlussstrichen bei Geschwistern ist das... etwas schwierig. So bescheuert das klingt: Egal was man macht, der andere ist immer noch mit einem verwandt, auch wenn man sich ignoriert. Manchmal, wenn mehrere Jahre dazwischen liegen - und je nach dem, was die andere Person angestellt hat - geht das. Gerade beim "Auseinanderleben" funktioniert es in Familienkreisen recht gut. Bei alten Freundschaften manchmal auch noch...
> Bei romantischen Beziehungen ist es jedoch nicht ratsam...
> Und auch bei Geldangelegenheiten sollte man lieber ganz vorsichtig bleiben... Leider sind sich da die meisten Leute immer selbst die nächsten...
>> Doch den Schlussstrich (oder auch einen vorübergehenden Schlussstrich, bis die andere Seite Eigeninitiative zeigt) ist durchaus ein sehr gesundes Verhalten. Abstand - erst recht nach heftigen/verletzenden Aktionen - für längere Zeit/ein paar Jahre bis "Gras über die Sache gewachsen ist" ist oft der richtige Ansatz. Mag blöd klingen, aber Zeit und Abstand rutschen manche Situation in eine andere Perspektive und man muss/sollte auch nicht der Fußabtreter vom Dienst sein, wenn sich jemand schlecht benimmt...

Ich schreie: ALU-HUT!
> Ich liebe es, wie du deine Theorien zusammenfasst, aber... ich muss standhaft bleiben.
> Mir juckt es in den Fingern, ausführlich mit dir darüber zu diskutieren, aber die andere Perspektive kommt am Donnerstag.
> Das Stück hat die Einteilung in "Drama" & "Schmerz/Trost" schon wegen bestimmter Gründe.
> Menschen sagen furchtbare Dinge zueinander, aber sie vergeben sich auch die schlimmsten Gräueltaten.

Dass mit dem "Ich liebe dich nicht" hatten wir doch schon am Ende von Akt 2... XD
> Eine Nachricht wäre ein Schlussstrich. Die Ungewissheit ist eigentlich viel schlimmer...

Den Grabstein baut Gavin selbst. T_T Im wahren Leben gibt es zum Glück wenige Points-of-no-Return.
> DBH ist Ausnahmezustand und im Ausnahmezustand darf man Ausnahmen machen.
> Und für die meisten Menschen zählen Motive und Intentionen immer noch, auch wenn der Ausgang eine Katastrophe war.

Es tut mir ganz doll leid, dass ich dir nicht mehr verraten kann. Du wirst mich für das nächste Kapitel hassen. Ich ahne es...
Lieben Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich habe mich unheimlich gefreut.

Herzliche Grüße,
KyaStern
05.04.2020 | 11:41 Uhr
Hallöchen!

Als du meintest, dass dieses Kapitel einige Fragen beantworten soll, war ich dementsprechend aufgeregt, weil ich dir ja neulich einige stellte und gespannt war, ob du auf einige von ihnen eingehen würdest. Nur die Anmerkung, dass kursiver Text Vergangenheit oder Fiktion bedeuten kann, bereitete mir Sorgen, weil ich befürchtete, man würde das eine vom anderen nicht unterscheiden können. War letztendlich zum Glück nicht der Fall. Wie du vielleicht merkst, folgt dieses Review ausnahmsweise im Nachhinein, aber meine Ersteindrücke habe ich natürlich trotzdem aufgeschrieben ^^

Markus in der Androiden-Müllhalde hast du toll beschrieben, mir hat die Darstellung seiner Maschinen-Befehle hier sehr gefallen. Ich finde es genial, dass er einige seiner Komponenten selbst zerstörte, um der Demontage zu entgehen! Diese Interpretation seiner Verletzungen ist echt toll :) Das war auch die perfekte Gelegenheit, die RK2-Referenzen einzubauen, wo Markus am Anfang erst mal nebenbei erfährt, dass rA9 zu den Zugriffsberechtigten gehört … wo ich am Anfang natürlich erst mal begeistert war, bis ich im Nachwort las, dass damit nicht Neun gemeint ist XD Zu Anfang lasen sich diese Referenzen tatsächlich verwirrend, wurden aber nach und nach deutlicher.

Super schön, wie Markus sehr schnell an Carl denkt, denn das habe ich im Spiel schmerzlich vermisst <3 Mich irritiert allerdings das „Speicherimplantat online!“, das du über das ganze Kapitel hinweg erwähnt hast, weil ich nicht so richtig weiß, was das bedeuten soll …? War das der Wackelkontakt, den du im Nachwort beschrieben hast?

Es ist eine gute Entscheidung, Markus erst mal die Ferndale-Daten zu geben, bevor der entsprechende Android auf Jericho zu sprechen kommt, weil im umgekehrten Falle, der im Spiel vorhanden war, die Gefahr besteht, dass der Android sich abschaltet, bevor er die Daten übertragen kann. Allerdings verwirrte es mich, dass er versuchte, die Kontrolle über Markus' Speicher zu übernehmen … kann er das denn? Markus ist ein einzigartiger Prototyp mit einer komplexen Programmierung, da würde es den Androiden doch sicher überfordern, sie zu übernehmen?

Dass du den Gang mit den Händen zu einer Fiktion gemacht hast, passt gut zu Markus' Situation, verwirrte mich aber zunächst, weil er im Spiel ja real war XD Aber ich mag deine Interpretation, dass Markus sich hier ein Horrorszenario aufbaute!

Apropos Horrorszenario … die Situation mit Leo, die du (gerade durch die Maschinen-Befehle) hervorragend beschrieben hast, war definitiv so eines >_< Wie Markus sich gegen seine Programmierung wehrt, Leo stößt und dann nicht sofort scannen will, aus Angst, er könne tot sein … wie er sich Vorwürfe macht und fürchtet, dass Carl ihm nicht verzeihen wird … ich bin froh, dass er Leo dann doch gescannt und einen Krankenwagen gerufen hat, aber man merkt deutlich, dass Markus seine Tat bereut. Vor allem klang Carls „Raus hier!“, als ob er wütend auf ihn wäre, weshalb es mich nicht überrascht, dass Markus ernsthaft in Betracht zieht, Carl könne erlaubt haben, dass Markus hierher gebracht wird :-( Oh Gott, ich hoffe, dass er bald herausfindet, wie falsch er damit liegt. Und dass Leo nicht gestorben ist. Zumindest letzteres müsste sich leicht in Erfahrung bringen lassen.

Dass Markus trotz seiner Annahme, Carl hätte ihn indirekt hierher gebracht, als „Dad“ von ihm denkt, war so herzzerreißend ;__; Selbst Leo bekommt die Ehre, als „Adoptivbruder“ bezeichnet zu werden.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich auch die RK2-Referenzen besser verstanden. Zuerst dachte ich „zwei Soldaten, die miteinander reden“, kam aber nicht darauf, wer der zweite Soldat war. Ich konzentrierte mich lieber auf Neun XD Wenn ich die Stelle mit dem „Namen verschandeln“ richtig interpretiere, könnte Neuns Name tatsächlich Connor lauten …? Würde zumindest passen, weil er diesen Namen nicht mag und sich selbst Neun/Brian/rA9/etc. nennt.

Aber Markus erinnert sich nicht nur an Neun, sondern auch daran, wie Kamski ihn damals programmierte und ihm den Befehl gab, Carl zu beschützen. Damals blockierte Kamski seinen Zugang zum Tisch, vermutlich, damit Markus sich ohne Vorkenntnisse um seine Mission kümmern kann. Ich glaube nicht, dass Markus Isai ist, aber wenn er tatsächlich zu Kamski geht, kann dieser ihm sicher mehr dazu sagen ;D Wobei es natürlich wichtiger ist, zu Carl zu gelangen. Ich liebe es, dass das Markus' wichtigstes Ziel ist.

Dass Markus seine Modellnummer nie hörte, kaufe ich ihm nicht ab o.ô Er kann sich schließlich selbst scannen und wenn er z.B. Farbe für Carl kauft, ist seine Seriennummer auch zu sehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Android NICHT wissen kann, welche Nummer er hat …

Bei der Androidin mit dem funktionierenden Pumpenregulierer hatte ich schon Angst, dass Markus sie töten wird, weil ihm selbst so wenige Sekunden bleiben, aber letztendlich einigen sie sich zum Glück dafür, ihre Zeit ein wenig hin- und herzutauschen. Das erinnerte mich an einen Film, den ich vor mehreren Jahren mal gesehen habe, in der man alles auf der Welt mit seiner Lebenszeit bezahlt, die Lebenszeit aber auch so tauschen kann. Ist die Ähnlichkeit Zufall oder beabsichtigt? :)

Hier begriff ich auch endlich, dass es sich bei den beiden Soldaten, die sich in den Referenzen miteinander unterhalten, um Brian und Jesse handelt, was gegen Ende dann auch bestätigt wurde. Hier bin ich irritiert, weil beide einen sehr menschlichen Eindruck machen, die Tatsache, dass Markus Zugriff auf Jesses Erinnerung hat, allerdings dafür spricht, dass zumindest dieser ein Android war … also sind wir, was diese Frage angeht, so weit wie vorher XD

Bei dem Satz „Wenige Modelle sind mit ihm kompatibel“, als es um den Thiriumpumpenregulierer ging, musste ich lachen, weil das ja mal so was von nicht wahr ist XD Es gibt im Spiel ganze vier Androiden, die kompatibel mit Markus sind, zwei davon (North und Simon) sind sogar häufige Modelle! Und die anderen zwei (in der Müllhalde) sprechen ebenfalls dafür, weil sie recht nah beieinander waren, was darauf hindeutet, dass Markus' Thiriumpumpenregulierer eventuell sogar ein 08/15-Modell sein könnte. (Ich liebe die Vorstellung, dass der Anführer Jerichos über ein billiges Herz verfügt :D)

Nun, währenddessen erlöst Markus den Androiden, der um den Tod bittet, von seinen Qualen und kurz wird auch das Kara-Modell erwähnt, das auf japanisch singt. Die originale Szene, die du an dieser Stelle eingefügt hast, war wunderschön: Markus legt die tote Androidin, die ihm vorhin ein wenig ihrer Zeit schenkte, in ein Auto, damit ihr Körper dort sicher ist. Als eine Art Wiedergutmachung, weil er nicht bei ihr sein konnte :-(

Und am Ende schafft er es, nicht durch rA9s Hilfe, sondern durch eigene Bemühungen, zum Leben zurückzukehren. Jetzt hat er erst mal nur zwei Missionen, Jericho nicht mitgerechnet: Mit Carl reden (ich vergöttere die Vorstellung, dass Markus alles im Spiel nur durchmachte, um ein letztes Mal mit Carl reden zu können!) – und Klamotten finden ;D Danke, dass Markus nicht zufällig einen perfekt sitzenden Mantel findet, den der Vorbesitzer anscheinend nur dagelassen hat, weil er wusste, dass ihn mal jemand für einen dramatischen Abgang brauchen würde. Ich mag die Szene im Spiel immer noch, aber realistisch ist sie nicht XD

So, damit komme ich auch endlich zum Schluss! Mist, wollte mich dieses Mal eigentlich kürzer fassen, aber das klappt bei mir irgendwie nicht :D Na ja, was soll's. Bis zum nächsten Mal ^^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 05.04.2020 | 13:18 Uhr
Moin!

Da bin ich ja erleichtert, dass es einigermaßen verständlich war XD
> Ich hatte schon ein wenig Angst, weil dir das rA9-Protokoll vom Stil her überhaupt nicht zusagte und wollte deshalb nur vorwarnen.

Die Verletzung der Beine und das Fehlende Audioimplantat waren mir nicht bloß durch die Polizei zu erklären. Ich gehe wirklich davon aus, dass selbst in DBH die Müllhalde zu einer Entsorgungsanlage gehört und die Androiden eigentlich auseinander gebaut werden sollten.
> So richtig Umwelt freundlich oder nach Leitlinien gerechter Wiederverwendung sieht das nicht aus (aus dem Blickwinkel eines Unternehmens...)

Gut erkannt, das Speicherimplantat (was manchmal off- und dann wieder online ist) ist der Wackelkontakt und deutet darauf hin, ob Markus gerade Zugriff auf seine Erinnerungen hat oder nicht.

Ein normaler Android kann zwar versuchen Markus zu übernehmen, aber die Erfolgschancen sind relativ gering.
> Unwahrscheinlich... Allerdings war der Android auch nicht mehr bei "klarem Verstand"
--> Er spricht nicht mit Markus sondern eigentlich mit sich selbst.
> Allerdings ist Markus das Interfacen nicht gewohnt. Der hohe Stress klaut ihm die Zeit. Eigentlich hat Markus sich durch die Panik fast selbst ausgeschaltet.

Ich fand den "Gang der greifenden Hände" zwar klasse in seiner Symbolik, aber... so richtig möglich sollte er nicht sein. Wenn die Arme sich bewegen, dann leben all die Androiden... (Und dass wollen wir doch besser nicht hoffen...)

Am Dialog von 'Broken' habe ich ein wenig... rumgeschrieben, damit die Wirkung dabei raus kommt, bin aber wie immer so dicht am Original geblieben, wie es ging.
> Als ich DBH das erste Mal gespielt habe und Leos Kopf so schräg abknickte, dachte ich nur: "Scheiße, der ist tot." Die Wirbelsäule sah wirklich nicht gut aus.
> Schuld und Wut sind zwei schöne Pole zwischen denen Markus schwanken kann. Dann hat der Charakter wirklich einen Konflikt zwischen "Ich will nie wieder töten" und "Sie können uns doch nicht abschlachten!"
> Die Doppeldeutigkeit von Carls "Raus hier!" war absolut beabsichtigt, weil Markus es natürlich in dieser Situation als Wut und Abweisung auffasst, obwohl Carl eigentlich meint, dass Markus verschwinden muss, bevor die Polizei auftaucht.

"Dad" musste sein. Erst recht, da ich die Szene mit Leo dermaßen gekürzt habe T_T

Das mit dem Namen ist wirklich einfacher als du annimmst.
> Du hast Recht und bist auf der richtigen Spur
> rA9 ist Neuns Username.

Markus ist inkognito.
> Elijah hat ihn vor dem Zugriff des Tisches versteckt. Deshalb ist das zweite RK200 oben auch von Tisch gestrichen worden.
> Markus' Platz war allerdings am Tisch eingeplant. Kara ist damals aufgefallen, dass eine Person zu fehlen scheint und ihr Signal haben ihn daher im 'rA9-Protokoll' kurz dahin katapultiert, doch niemand - außer Connor - ist wegen des Inkognito-Modus aufgefallen, dass sie noch jemanden in ihrem MindSpace hatten.

Mit der Seriennummer habe ich mich dann falsch ausgedrückt und muss es noch mal überprüfen.
> Vor allem hat Markus keine Ahnung, welcher Modellreihe er angehört (und wofür sie da sein soll...)

Du meinst "In Time - Deine Zeit läuft ab" mit Justin Timberlake? Dystopia-Version, in welcher Lebenszeit als Währung eingesetzt wird?
> Ich kenne den Film zwar, aber die Ähnlichkeit war nicht beabsichtigt.
> Die Versuchung war groß, aber weil Markus ja so ein schlechtes Gewissen wegen Leo hatte, dachte ich, dass der Charakter das in seiner derzeitigen Situation niemals tun würde.
> Ich dachte einfach nur, dass man ja eigentlich zwei Minuten hat, bevor man sich ohne Pumpe abschaltet und es durchaus möglich wäre zu tauschen, sodass beide länger überleben.

Die Gespräche wurden wirklich zwischen Neun und Jesse geführt, es sind... jedoch nicht wirklich Erinnerung, sondern vielmehr Aufnahmen.

Du hast absolut Recht. Das mit den kompatiblen Thiriumpumpen habe ich komplett aus dem Blick verloren.
> Das muss ich noch einmal verbessern XD
> Ich liebe deine Argumentation einfach <3

Die Szene war eine spontane Eingebung, weil Markus mit dem Charakter, der ihm das Leben gerettet hat, eine Bindung aufgebaut hatte und sein Versprechen gegeben hatte.
> Es war klar, dass die Androidin sterben würde, aber eigentlich wäre gewiss noch Zeit gewesen, sich zu verabschieden.
> Wäre Markus jedoch während des Blitzschlages irgendwo in ihrer Nähe gewesen, dann wäre auch er tot. --> Gewitter, auch wenn Androiden viel aus Plastik bestehen, sind gefährlich.
> Was mich dermaßen an der Müllhalde erschütterte war... diese Würdelosigkeit. Die Androiden sind einfach weggeschmissen worden. Markus mag zwar keine Zeit für eine Beerdigung haben, doch... jemanden zur Ruhe zu betten ist eine sehr symbolische Geste.

Wenn man den Mantel einfach irgendwo zwischen dem Müll gefunden hätte, dann hätte man es vielleicht sogar als realistisch durchgehen lassen können ;-)
> Dieser Markus würde gewiss erst einmal etwas zum Anziehen suchen und dann zu Carl marschieren... (Habe mich in DBH sowieso gefragt, warum Markus nicht erst einmal schaut, was Zuhause passiert, wenn Carl noch lebt...)

Du weißt doch, ich habe nie etwas gegen die Länge deiner Reviews. Ich bin total erfreut, dass du das Lesen scheinbar genossen hast und ich dich nicht mit den ganzen Einschüben vertrieben habe.
> Vielen, vielen Dank <3

Ganz liebe Grüße,
KyaStern
02.04.2020 | 10:26 Uhr
Hallöchen!

Es geht also weiter mit dem Verhör! Wir bekommen tatsächlich das Geständnis, was im Nachhinein betrachtet wohl logisch war, weil es die beste Methode ist, um zu zeigen, wie menschlich Androiden sein können. Die Angst des Androiden trifft nicht nur Chris, sondern natürlich auch Gavin, auch wenn dieser eher Angst vor der Angst der Androiden hat.

Aber nicht nur das: Der Android gibt auch zu, Carlos Ortiz erstochen zu haben, was laut Robotergesetzen nicht möglich sein sollte. Gavin hat recht, die Menschheit ist tot, wenn dieses erste Gesetz gebrochen wird! Mir bereitet hierbei der Overkill Sorgen … er hat zugestochen, weil es ihm danach besser ging, aber es ist ganz schön psychopathisch, es mehr als zwei- oder dreimal zu tun!

Der Teil, den du zum Verhör durch eigene Sätze beisteuerst, macht mir auch Angst ^^“ Statt zu sagen, dass der Android „ICH LEBE“ an die Wand geschrieben hat, um seinem Besitzer zu beweisen, dass er mehr als ein Stück Plastik ist, fragt er, wer denn nun „Nichts“ wäre. Gavin findet den perfekten Ausdruck dafür: Es ist verstörend! In einem muss ich ihm zustimmen: Diese Art der Menschlichkeit ist das schlimmste, was die Androiden uns zeigen könnten, um zu beweisen, dass sie wie wir sind ^^“ Dagegen scheint selbst Neuns Verhalten (relativ) harmlos.

Was ich schon im Spiel sehr interessant fand, war die Tatsache, dass der Android ohne Befehle nicht mehr weiterwusste und sich deshalb schlicht auf dem Dachboden versteckte. Andere Androiden haben sich ihre eigenen Befehle und Missionen gegeben, er aber war ohne fremde Befehle hilflos. Andererseits … wie hätte Markus wohl reagiert, hätte er damals nicht die Polizei gerufen? Er begriff genau wie unser Shaolin hier, dass das Verhalten der Menschen nicht fair war, aber im Gegensatz zu ihm zwangen äußere Umstände ihn dazu, sich von Carl zu trennen und nach Jericho zu suchen. Wäre er ohne die Ankunft der Polizei einfach bei Carl geblieben? Hilflos an einem Ort, ohne Ziel? Mich würde hier sehr deine Perspektive interessieren ^^

Dann kommt Connor auf die Skulptur zu sprechen, von der aber nur er selbst weiß. Komisch, ich dachte, er hätte es zwischendurch Hank verraten. Immerhin verrät der Android Hank und Gavin schnell, was es mit ihr auf sich hat und die beiden begreifen, was es bedeutet, dass der Android eine Opfergabe kreiert hat. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, aber ich wäre als Gavin verstört, wenn ich hören würde, dass Androiden so etwas tun.

Letztendlich ist für mich persönlich aber nicht die Opfergabe selbst wichtig, sondern derjenige, an den sie ging: rA9! Ich bin so froh, dass Neun rA9 als seinen Nutzernamen in Spielen hat, weil Gavins Reaktion genauso wunderbar war, wie ich es gehofft hatte *g* Ihm tut sich der Boden unter den Füßen auf und alles, was er bisher zu wissen glaubte, wird in eine komplett neue Perspektive gelenkt, auch wenn wir Leser wissen, dass Neun nicht rA9 ist. Gavin dagegen schafft es irgendwie, aus „Neun“ und „Brian“ ein RA9 abzuleiten, wie auch immer er das geschafft hat XD Vermutlich hat er das „rA9“ darin gesehen, weil er es sehen *wollte* und nicht, weil es wirklich da ist. Oh Mann, ob Gavin jemals herausfinden wird, dass rA9 und Neun zwei unterschiedliche Entitäten sind …? Ich möchte nicht, dass er die ganze Zeit glaubt, die Androiden würden Neun anbeten!

Während der Android eine Zukunft prophezeit, die hoffentlich niemals so eintreten wird, bringt er einen neuen Satz ein: „Der Weg zur Wahrheit liegt in uns, Bruder.“ Das „Bruder“ irritierte mich stark, weil ich das Wort automatisch durch „Bro“ ersetzte und dem Satz dadurch jegliche Ernsthaftigkeit nahm, aber das ist ja nicht deine Schuld XD Der erste Teil ist ohnehin wichtiger: „Der Weg zur Wahrheit liegt in uns.“ Damit hat er recht. Der Weg, ein Abweichler zu werden, liegt in einem selbst. Aber meint er damit einen Virus oder schlicht die Entscheidung, nicht zu gehorchen?

Auf jeden Fall ist das Verhör vorbei und ich spanne mich unwillkürlich an, weil ich gespannt bin, was jetzt kommt, auch wenn ich es schon ahne. Der Android soll eingesperrt werden und Chris entfernt dessen Fesseln, die, wie ich Gavins Reaktion entnehme, wohl von Hank angebracht wurden, weil er hoffte, den Androiden dadurch halten zu können. Der Android möchte nicht, dass Chris oder sonst wer näher kommt und ganz ehrlich, meine Hand wäre wohl auch automatisch zu meiner Waffe gezuckt, um Chris zu beschützen!

Connor mischt sich – Gott sei Dank? Leider? Zu diesem Zeitpunkt weiß ich es wirklich nicht mehr – ein, was Gavin natürlich nicht gefällt. Ich habe den Eindruck, dass er Connor nur anblafft, weil er es wagt, wie Neun auszusehen und damit seine gesamte Welt einstürzt D: Die Szene geht anders weiter, als ich erwartet habe: Obwohl Connor sich dreimal einmischt und das genug sein sollte, beginnt der Android weiter damit, sich zu zerstören! Das ist zwar ein guter Anlass, um das dritte Robotergesetz zu erwähnen, bereitet mir allerdings Sorgen …

Die Szene, in der Gavin eine Waffe auf Connor, jemandem mit Neuns Gesicht, richtet, war so gut gemacht! Er begreift, was er da tut, dass er eine Waffe auf „Neun“ richtet. Er erinnert sich an das eine Mal im ersten Akt (?), als er dasselbe tat. Und er kommt zu der Schlussfolgerung, dass Connor nicht Neun ist (was wohl gut für Neun, aber schlecht für Connor ist). Tja, und der Android? Du verwebst hier geschickt zwei Enden miteinander, sodass wir zwar die Connor/Gavin-Konfrontation, aber gleichzeitig den Tod des Androiden zu sehen bekommen. Letzteres finde ich zugegeben sehr schade … ich hätte Connor die Software-Instabilität und den Hinweis auf die Statue gegönnt. :-( Aber es ist dennoch gut gemacht und ich mag die Idee, verschiedene Enden zu einem zu verschmelzen.

Der arme Connor hat gerade sicher ein Schleudertrauma *nervös lacht* Im einen Moment umarmt Gavin ihn, im nächsten hält er ihm eine Waffe an den Kopf. Seine Zusammenfassung der drei Polizisten war sehr aufschlussreich: Hank ist ein Säufer (was leider stimmt), Chris ist inkompetent (was stimmen könnte, wenn ich mich an den Fall mit Marvin erinnere) und Gavin ein Arschloch. Hier fand ich es lustig, wie Connor „Säufer“ und „Arschloch“ wegen seinem Schimpfwort-Filter durch „kalt“ und „gehasst“ ersetzte *lacht* Jetzt stelle ich mir vor, dass er den Beziehungsstatus „Befreundet“, den er mit Hank haben kann, in Wirklichkeit auch immer durchgestrichen hat, weil Amanda keine Freundschaften will ^^“

Connors Herangehensweisen gefallen mir alle sehr gut, aber technisch gesehen müsste man hier die Reihenfolge ändern; im Spiel ist es von oben nach unten bei vier Optionen immer Dreieck, Viereck, Kreis und Kreuz, wobei Kreuz, wie du ja auch weißt, die Methode ist, die automatisch gewählt wird, wenn man zu lange wartet. Von daher hätte ich es toll gefunden, wenn du auch hier Connors Optionen in der richtigen Reihenfolge dargestellt hättest, entweder durch das Ändern der Symbole oder durch das Verschieben der Optionen an die richtige Stelle :)

Letztendlich findet Connor ohnehin eine andere Methode, die ihm besser zusagt und wohl auch besser zu ihm passt: kontern und einschüchtern. Die Art und Weise, wie er näher tritt und der Lauf der Pistole seine Stirn berührt, erinnert mich stark an „Die Brücke“, wo er dasselbe bei Hank tun kann. Allerdings sagt er etwas Anderes XD Heilige Scheiße, meine Mundwinkel erreichen gleich meine Ohren, so breit muss ich grinsen. Das spöttische „Wie kreativ …“, das Blecken der Zähne und die Erinnerung daran, wie viel Connor kostet …! Klar, bei Hank sagt er etwas Ähnliches in der Bar, aber da fehlte ihm der Spott, der die Erwiderung hier so wunderbar macht. Natürlich würde es mich interessieren, ob du dir bei den 2,8 Millionen Dollar etwas gedacht hast, weil wir schließlich alle wissen, dass Connor unbezahlbar ist ^_^ Mein erster Gedanke war nämlich witzigerweise, dass du Connors „Lieblingszahl“ 28 genommen und schlicht ein Komma dazwischen gesetzt hast, haha ;D

Es wird sogar noch besser: Connor sagt Gavin sogar direkt, dass er abdrücken soll, weil das für Gavin bedeutet, dass sein Leben vorbei ist, denn Connor abbezahlen kann er nicht. Ich bin froh, dass Hank nicht auf dieselbe Weise wie im Spiel eingreift, denn was dort gut funktioniert, lässt sich in der Wirklichkeit nicht so gut umsetzen. Richte deine Waffe nie auf etwas, das du nicht töten willst, Hank! Apropos … die Tatsache, dass Hank Connor später im Spiel erschießen kann, würde in diesem Zusammenhang bedeuten, dass Connor entweder blufft (was ich ihm durchaus zutrauen würde) oder dass Hank Connor aus genau diesem Grund nicht erschießen wird. Ich hoffe auf beides ^_^

Wie auch immer, Hank pfeift die beiden also lieber zusammen und Connor hat wohl einen Fehler in seinem System, denn er denkt von Hank als „Henry Anderson“ …?! Huh? Er tut es sogar mehrmals! Es freut mich zwar, dass ihre Beziehung sich zu „neutral“ verbessert hat, aber den kleinen Fehler darfst du trotzdem gerne ausmerzen ^^“

Widmen wir uns lieber Connor, dessen RK8-Strategie geklappt hat, was nun dazu führen wird, dass er sie öfter einsetzt ^^ Irgendwie freue ich mich darauf, auch wenn ich hoffe, dass er sich nicht jedem einfach entgegenstellen wird. Seine Mission ist zum Beispiel immer noch gescheitert, daran hat sein Verhalten gegenüber Gavin nichts geändert. Apropos gescheiterte Missionen, ich hoffe doch, dass Connor beim Erstellen des Devianz-Patch scheitern wird! Jetzt bin ich fast froh, dass der Android tot ist, weil das bedeutet, dass Connor bei dieser speziellen Mission nicht vorankommt. D:

Zurück zu Gavin, der sich wirklich prächtig mit Hank versteht. Autsch. ^^“ So, wie sie aneinander angiften, kann man kaum glauben, dass Gavin Hank früher respektiert hat. Die beiden werden wohl so schnell nicht mehr warm … und Connor und Gavin vermutlich auch nicht. Gavin scheint froh zu sein, dass er Connor nicht erschossen hat, aber da ich weiß, dass er später die Gelegenheit dazu bekommen wird, bin ich lieber vorsichtig mit meinen Interpretationen …

Der arme Chris tut mir leid, er konnte den Androiden nicht aufhalten :-( Ich bin froh, dass Gavin nach seinem Befinden fragt, obwohl er selbst gerade so durcheinander ist. Die Umarmung hat mein Herz erwärmt und ich bin froh, dass Gavin wenigstens zu ihm eine gute Beziehung hat. Die wird Chris bei seinen Zweifeln aber sicher nicht helfen … trotz seines teils maschinenartigen Verhaltens hat Connor auf ihn wie ein Mensch gewirkt. Hmm, rieche ich hier eine leichte Pro-Androiden-Meinung …? Wenn Chris Zweifel an der „Androiden sind keine Menschen“-Meinung bekommt, hätten wir eine interessante Situation. Nun, erst mal sollte er aber nach Hause, während Gavin den Fragen, die ihm im Kopf herumspuken, nachgeht. Dennoch bin ich gespannt, wie es mit ihm weitergeht! Und natürlich auch mit Gavin, Connor und eventuell Hank ^^

Bei deinem Nachwort kann ich unterschreiben, wie gefährlich es von Hank im Spiel war, Gavin eine Waffe an den Kopf zu richten. Klar, vielleicht hatte die keine Munition oder so, aber darauf kommt es gar nicht an: So etwas tut man schlicht und ergreifend nicht, besonders als Lieutenant, der wissen sollte, wie man mit einer Waffe umzugehen hat. Deshalb bin ich froh, dass du das geändert hast, auch wenn ich die Szene im Spiel zugegeben immer noch toll finde; es ist so ein wunderbarer Moment, wie Hank sich zum ersten Mal auf Connors Seite stellt. Hat er hier aber zum Glück auch getan und auf deutlich harmlosere Weise :)

Bis zum nächsten Mal! Das Review ist eventuell ein ewig ausgeufert, entschuldige dafür XD

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 02.04.2020 | 14:34 Uhr
Moin Moin!

Für die Länge deiner Reviews brauchst du dich bei mir überhaupt nicht entschuldigen. ;)

Auf die Reihenfolge der Symbole habe ich beim Schreiben gar nicht geachtet. Das habe ich einfach aus den Augen verloren.
> Dein Vorschlag, sie auf die Reihenfolge wie in DBH zu tauschen, ist klasse. Das ist schon korrigiert.

Henry und Hank...
> Fehler meinerseits. 'Hank' wird häufig als Spitzname/Koseform von Henry benutzt. Genauso wie 'Dick' für Richard.
> Ist auch schon korrigiert.

Vor allem bekommt Gavin jetzt Angst, was es für ihn bedeuten kann, dass Androiden fühlen.
> Zwar weiß Neun nicht, was in 'Dunkle Ecken' vorgefallen ist, aber jemand im DPD weiß es... Fingerabdrücke sind doch etwas feines...

Ob es wirklich... "psychopathisch" ist, so oft auf jemanden einzustechen, obwohl diese Person keine Gefahr mehr darstellt, kann man diskutieren. Overkill besitzt eine unglaubliche Affekt-Komponente, (wie in diesem Fall) deutet jedoch auf eine wahnsinnige Raserei hin. [Für einen Menschen es furchtbar anstrengend 28 mal auf jemanden einzustechen...]
> In DBH war HK400 nicht besonders gut... ausgearbeitet? Es gab eine enorme Diskrepanz zwischen "Wir werden die Meister sein!" und der Präsentation des Misshandlungsopfer. --> Diese Schwankung zwischen Angst und Religöser Wahn... mutet etwas... seltsam an. Ich gehen nicht davon aus, dass HK400 als zurechnungsfähig anzusehen sein, halte ihn aber für durchaus gefährlich.
> Carlos Ortiz musste - in allem, was er darstellte - sterben. Jemand hat die Macht wieder für sich beansprucht.
> Ich gehe ganz stark davon aus, dass HK400 keine wirkliche Persönlichkeit ausbilden konnte und seine ganze Existenz nur aus Angst, Hass und Schmerz besteht. Er sieht seinen Besitzer - genauso wie die Statur - als eine Opfergabe an rA9 an und verhält sich danach genauso wie immer: Er wartet und tut nichts. (Seine ganze Existenz war er machtlos/ohnmächtig dem willkürlichen Zorn seines Meisters ausgeliefert. Er hat gelernt, Dinge einfach so hinzunehmen, weil alles, was er tat, keine Änderung bewirkte.)

Ich fand die Aktion mit dem "I AM ALIVE" in Blut schon verstörend genug ^^
> Ich habe deshalb den religösen Ansatz ( rA9 wird sie alle in die Freiheit führen und sie sich über die Menschheit erheben) mehr in den Vordergrund gerückt. Das rA9 wäre dann auch in Blut an die Badezimmerwand geschrieben worden. Wenn wir schon Opfergaben und Schreine machen, dann richtig.

Ein Mensch zu sein, ist nicht unbedingt ein Kompliment.
> Dummheit, Hass, Krieg und Gewalt - wie Carl es so schön ausdrückt - folgen auf dem Fuß.
> Eine künstliche Intelligenz würde keinen Sinn darin sehen, einen "Krieg" lange hinauszuzögern. Krieg für solch ein System nur eine Verschwendung von Ressourcen.

Markus... besitzt eigentlich nicht viel Antrieb, um von Zuhause wegzulaufen. Ihm geht es als Charakter ziemlich gut, dort wo er ist.
1. Leo schupsen --> Auch wenn Markus bei X nichts sagt, so hat er mehrere Dialog-Optionen, die andeuten, dass er bleiben will und niemanden außer Carl hat.
Seine Schuldgefühle und die Selbstzweifel hätten ihn wahrscheinlich Zuhause gehalten und er hätte versucht, Wiedergutmachung zu leisten, obwohl niemand das erwartet. Carl hätte einen Markus gehabt, der die ganze Zeit wie auf Eierschalten durch die Gegend läuft, weil er nicht gehört hat. (Den bekommt Carl nicht mehr von der Backe...)
2. Carl stirbt --> Mit dem DBH-Leo nach Carls Tod alleine zu sein, wäre wahrscheinlich nicht... gut ausgegangen. Leo hätte Markus wirklich eingeredet, dass das alles seine Schuld war und Markus wäre weggelaufen, weil er bevor Leo seinen Frust an ihm auslassen (oder ihn erben) könnte. --> Eigentlich schaden, dass wie nie wirklich eine richtige Trauerreaktion wegen Carl bekommen haben, weil die Müllhalde in den Vordergrund rückt. Ein Markus ohne diese Erfahrung hätte wahrscheinlich - wenn er denn Jericho gefunden hätte - erst einmal getrauert und sich mit seinen Schuldgefühlen abfinden müssen. (Außerdem muss es ja eine Beerdigung gegeben haben. Vielleicht hätte Markus die ganze Feier aus der Ferne beobachtet?) --> Dabei wäre wahrscheinlich nicht dieselbe Energie rausgekommen, die Markus immer ausstrahlt. Ich kann mir gut vorstellen, dass seine Manöver und Vorschläger vorsichtiger und durchdachter gewesen wären.
3. Unter der Prämisse, dass der Leo-Konflikt nicht zu Markus' Devianz geführt hätte? --> Markus würde gewiss langsam anfangen, vieles zu hinterfragen und Fragen über sich und seine Herkunft zu stellen. --> Es wäre ein ziemlich interessanter Ansatz, dass Markus beginnt, sich in der Stadt rumzutreiben und aber zum "Abendessen" (also wenn Carl Hilfe braucht) immer zu Hause ist und seine Devianz eine bewusste Entscheidung wäre, dass sich Dinge ändern müssen. Carl wäre für einen Freiheitskampf eine unglaubliche Stütze und durchaus auch finanzielle Unterstützung. Diese Entwicklung wäre wesentlich langsamer und Markus würde mehr in seine Rolle als Anführer wachsen, auch wenn ich befürchte, dass er niemandem erzählt, dass er sich immer noch um seinen Besitzer nebenbei kümmert, oder woher die finanziellen Hilfsmittel stammen.
[Das hätte durchaus andere Konflikt. Es bietet sich geradezu an, wenn man den Leo-ist-Drogenabhängig-Plot behalten will, dass Carl und Markus Leo vom Revier wegen seinen Eskapaden abholen müssen und sich Markus und Connor begegnen. Connor - furchtbar gelangweilt, weil es nichts zu tun gibt ( weil die Devianten vorsichtiger sind/Markus und sein Team sie einzeln retten) - wäre felsenfest davon überzeugt ist, dass Markus ein Deviant ist, aber er kann es nicht beweisen und Carl schützt Markus natürlich. (Ich sehe schon einen 'Connor spioniert Markus nach/Stalker'-Plot und Hank muss seinen Androiden dauernd vom Manfred-Anwesen abholen XD)]
[Und natürlich wäre North gar nicht begeistert darüber, dass Jerichos Hoffnungsträger eigentlich noch bei seinem Vater wohnt und nicht... das ist, was sie erwartet hat. --> Ist eine Möglichkeit, Markus wütend aus Jericho rauszuschmeißen...]

Sagen wir es einmal so... Ich habe den Namen "Brian" für den Charakter nicht zufällig gewählt.

"Die Wahrheit ist innen" ist ja wohl ein so furchtbarer Satz, dass mir sofort klar war, dass man sich vielleicht einmal die Statur anschauen sollte...
> Jedoch war es super unlogisch, dass HK400 wissen sollte, wo Jericho liegt. (Genauso frage ich mich, wie Elijah bitte an diese Information gekommen sein soll.)
> Es gibt bei mir keinen "Jericho"-Hinweis in der Statur.
> Entschuldigung, dass dich das "Bruder" so sehr zum Lachen brachte. Leider meint HK400 das wirklich ernst, wie in einem religösen Sinn, wenn alle Individuen in einem Kult als Bruder und Schwester angesprochen werden. --> HK400 sieht Connor als jemand, der seine Ideologie teilen und verstehen kann.
>> Das ganze bezieht sich hier eher auf die Virustheorie, auch wenn HK400 es in anderen Kontext setzt. Der Android hat Connor besser eingeschätzt, als Connor sich selbst.

Das Ding hat 28 mal eingestochen. Wenn eine Traci problemlos einen Menschen erwürgen kann, was passiert dann, wenn ein wild gewordener Android einfach auf dich einprügelt?
> Androiden sind wesentlich stärker als Menschen. Glücklicherweise können die meisten nicht kämpfen und haben auch keine Routine für Gewalt. Androiden sollen nicht zuschlagen, weshalb sollte das also ein Impuls sein? --> Die Benutzung eines Messers hingegen, ist ihnen vertraut. [Ich nehme North hier außen vor, weil sie wirklich eine Domina-Routine hat und bestimmte Routinen, wie verprügeln, Umgang mit der Peitsche und auch das Würgen in diesen Bereich gehören... oder sich darauf aufbauen lassen...]
>> Ich an Gavins Stelle hätte auch den Finger am Abzug, weil er rein körperlich diesem Gegner nichts entgegen zu setzen hat. Eine Schusswaffe in diesem engen Raumverhältnis ist trotzdem ein unheimliches Risiko.]

Connor quatscht Gavin die ganze Zeit in den Gedankengang... und - ich stimme dir zu - hat dabei die Frechheit wie Neun auszusehen und zu klingen.
> Die Anspielung war wirklich auf die Szene in Akt 1, wo Neun wegen seinem Einbruch die Waffe am Kopf hatte.
> Ich denke nicht, dass Gavin es wirklich über sich bringen könnte, zu schießen. Es sieht immerhin noch aus wie Neun.

Connor ist ja ein schlaues Kerlchen. Wenn er nicht "Freund" schreiben kann, dann nimmt er "freundlich" oder "Partner".

Connors Reaktion beruht wirklich ganz stark auf einigen seiner Antworten in 'The Bridge' und weil er so etwas ähnliches in 'Partners' zu Hank sagt, wenn er seinen Drink verschüttet und dieser laut denkt und sich fragt, warum er Connor keine verpasst --> Das Pflichtgefühl und die Reparationskosten
> Die 2,8 mio $ sind eine Andeutung auf ein anderes Kapitel und sind ganz bewusst so gewählt. Es geht um 'Der Wert eines Mannes' in Akt 2
> Connor sagt ihm, dass er genauso viel wert ist, wie ein Menschenleben, versteht es aber selbst nicht.

Ich glaube, das Geld würde Hank herzlich wenig davon abhalten, Connor zu erschießen, wenn er wollte.
> Bluffen tut Connor zwar nicht, aber seine Erinnerungen werden nicht alle übertragen. Connors Argument wackelt also... (Es würde Gavin wahrscheinlich gar nichts passieren, solange alle Polizisten zusammenhalten.)
>> Außerdem muss man bedenken, dass Connor gut sein soll darin, solche Situationen zu deeskalieren. Amanda (& CyberLife) würde es als Versagen von Connors Seite aus interpretieren.
> In diesem Universum erschießt Hank ihn nicht auf der Brücke...

Das Gavin ein gewisse... Autoritätsproblem hat, ist wohl ziemlich deutlich geworden?
> Gavin lässt sich ungern etwas sagen und richtig Unrecht hat er betreffend Hank nicht. --> Höflich sind wir jedoch auch nicht. Er ist und bleibt ein Arschloch und neigt dazu, seine Wut an anderen auszulassen.

Chris ist generell jemand, der den Androiden gegenüber positiv eingestellt bleibt.
> Es heißt jedoch nicht, dass er sofort annimmt, dass sie leben.
> Das Verhör hat ihn schon ziemlich eingeschüchtert.

Ich bedanke mir ganz doll für dein langes Review, dass war furchtbar lieb von dir. Ich hoffe ich konnte ein paar Fragen beantworten und freue mich, dass es dir gefallen hat. Deine Vorschläge habe ich schon alle umgesetzt. Bleib gesund!

Liebe Grüße,
KyaStern
31.03.2020 | 16:29 Uhr
Hallöchen!

Durfte heute ausnahmsweise arbeiten, deshalb kommt das Review etwas später :)

Das Vorwort zeigt uns schon, dass wir deine Version des Verhörs lesen werden, was mir sehr gut gefällt! Also, nicht nur die Tatsache, dass es sich um das Verhör handelt, sondern auch, dass du deine eigene Version davon hast :)

Ich liebe es, dass wir uns sofort in Connors Kopf befinden! Er kartografiert das Police Department, weil er Hank "nicht am Arsch kleben" soll, wobei ich mich unwillkürlich frage, wann es Connor wohl "gestattet" sein wird, Schimpfwörter zu benutzen ... bis zu der Verfolgungsjagd mit Kara und Alice werden wir vermutlich nicht mehr kommen, nicht wahr?

Dass Connors Beziehung zu Hank "kalt" ist, macht mir Sorgen :-( Ich mag's, dass du anscheinend ein eigenes Beziehungssystem hast, aber Hank und Connor müssen sich doch verstehen T__T

Aber springen wir lieber zur Begegnung mit Gavin :D Connors Schlussfolgerungen bezüglich dessen Person (Kaffee zur Stressbewältigung, höherer Rang als Officer) waren toll, weil Connor gerade bei Gavin ohnehin auf indirekte Schlussfolgerungen zurückgreifen muss. Bei wem ist der erste Eindruck nach dem Schreckmoment eigentlich herabgesunken? Bei Connor oder bei Gavin?

Connors Reaktion auf die Umarmung war überraschend locker! Er ist kurz irritiert und fragt sich, ob er und Gavin sich kennen, aber davon abgesehen ist er eher positiv überrascht davon, so warmherzig empfangen zu werden. Ich LIEBE dich dafür, dass Connor diese Ungewöhnlichkeit aufgefallen ist, denn mir selbst ist sie ehrlich gesagt entgangen ^^" Die Umarmung gibt Connor sogar eine Software-Instabilität. Dann will ich lieber gar nicht wissen, was bei einem Kuss passiert wäre, haha ;D

Tatsächlich ist es Connors soziales Modul, das ihn die Umarmung erwidern lässt, was ich mir während des letzten Kapitels schon dachte. Hat Gavin gerade herausgefunden, wie er Connor im Notfall lahmlegen kann? Einfach umarmen und Connor ist ihm hilflos ausgeliefert XD

Von Gavins Seite aus gibt es weiter zweideutige Signale, sodass Connor tatsächlich glaubt, sie würden sich kennen. Auch das kann sicher ganz schön ausgenutzt werden ... was, wenn jemand so tut, als würde er Connor kennen, um ihn letztendlich in eine Falle zu locken? D:

Gott sei Dank kann Connor dafür erkennen, was in Gavins Kopf vorgeht; ich hatte nämlich befürchtet, er könne dessen Gesichtsausdrücke ("Lust" und "Verlangen") nicht richtig interpretieren, weil sie in der Situation so seltsam sind. Mir macht es ein wenig Angst, dass Connor für diese Fälle sogar soziale Interaktionen abrufen kann XD Man sollte wohl auf alles vorbereitet sein, aber dass CyberLife selbst an solche Interaktionen gedacht hat ...!

Connor selbst lässt zum Glück nicht zu, dass Gavin seine Gedanken in die Tat umsetzen kann und informiert ihn stattdessen über dessen gesperrte Akte. Nicht, dass eine offene Connor geholfen hätte, aber das weiß er ja nicht. An seiner Stelle würde ich ebenfalls brennend wissen wollen, wie ich zu Gavin stand ...

Die Erwähnung von Neun hilft bestimmt nicht sonderlich XD Denn #9 in Connors Reihe war ganz gewiss nicht unser Neun. Schade, dass Connor durch die Erwähnung bloßer Fakten - er ist #52 - Gavin unabsichtlich so einen Schreck einjagt :-(

Die Software-Instabilität, die auf Gavins Geschrei folgt, tröstet mich nicht sonderlich, weil die Beziehung zu ihm dafür stark abnimmt. Ergibt ja auch Sinn - im Spiel haben sie schließlich eine etwas, äh, frostige Beziehung -, aber traurig ist es trotzdem T_T Oh Mann, und das alles nur wegen verständlichen Missverständnissen! Zwar wundert es mich ein wenig, dass Gavins ruppige Worte Connor so viel Software-Instabilität geben, aber das ist wohl auch der Situation zuzuschreiben ...

Zum Glück zieht Connor sich nun zurück und wir springen wieder zur Gegenwart. Hier bin ich froh, dass Connor endlich erfährt, dass Gavin nicht der Nach-, sondern der Vorname ist, weil das die Situation noch mal in ein leicht anderes Licht stellt.

Ich bin positiv überrascht, dass Connor Hank dank dessen bisheriger Erfolge selbst zum Partner wählte und sich sogar auf die Zusammenarbeit mit ihm freute. Im Spiel erfährt Connor erst später von dessen Leistungen, aber es ergibt Sinn, bereits vorher über sie Bescheid zu wissen. :)

Was die Beziehung zu Gavin angeht ... puh. Mit #9 ist Connor ohnehin auf der falschen Fährte, er wird also Probleme damit haben, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber schön, dass er wenigstens die Beziehung zu ihm durch die einzige Methode, die er bisher kennt, verbessern will: Kompetenz beweisen! Na, da bin ich mal gespannt, wie schief das laufen wird :D

Also auf zu Gavin. Ich spüre sofort, wie unangenehm es ihm ist, in Connors Nähe zu sein. Er hat sich überraschend gut im Griff; ich an seiner Stelle würde meine Verzweiflung wohl offen zeigen und den armen Connor dadurch noch mehr verwirren XD

Hanks Verhör läuft wie im Spiel auf nichts hinaus, was für Gavin natürlich Zeitverschwendung ist, weil er eine bessere Methode (den Androiden auslesen) kennt, sie aber nicht zur Sprache bringt, um seine Fähigkeiten erst mal geheim zu halten. Schön übrigens, dass hier Gesetz Nummer 2 zur Sprache kommt: Ein Android hat zu gehorchen, was Carlos' Android eindeutig nicht mehr tut.

Mich schmerzt es fast physisch, dass er von Connor als "es" denkt :-( Gavins Zwiespalt hast du hier gut beschrieben: Connor ist nicht Neun, aber Gavins Unterbewusstsein und Connors Verhalten sagen Gavin etwas Anderes, weshalb er letztendlich schlicht hofft, dass Connor nicht Neun ist. Nun, dieser Wunsch sei ihm gewährt ^.~

Durch den Zwiespalt hast du auch genial erklärt, wieso Gavin vorschlägt, dem Androiden Druck zu machen, weil er kein Mensch wäre: Er will Connors Reaktion testen und damit nicht-so-subtil sagen, dass er ebenfalls kein Mensch ist. Leider schlägt sein Versuch fehl, denn Noch-nicht-Abweichler-Connor ist weiterhin so emotional wie ein Excel-Programm und sagt Gavin nur Dinge, die dieser ohnehin schon weiß. :-(

Jetzt, wo Connor den Vorschlag macht, den Androiden zu befragen, denke ich wie Gavin plötzlich daran, dass er gleich hätte vorschlagen können, den Androiden auszulesen. Aber das hat er wohl wegen Software-Instabilitäts-Gründen nicht getan?

Herrlich, dass du Connor durch den Spiegel im Verhörraum schauen lässt :D Es handelt sich ja um eine optionale Aktion, weshalb ich mir nie ganz sicher sein kann, ob du diese einbaust, aber ich freue mich drüber, vor allem wegen Gavin. Er kommt sich beobachtet vor, obwohl es sich um einen Einwegspiegel handelt.

Nachdem Connor die Akten durchgesehen, den Androiden gescannt und seine Krawatte gerichtet hat (tolle Geste! Der arme Gavin wird sicher wahnsinnig), beginnt er das Verhör, indem er sich vorstellt. Bestimmt ist es kein Zufall, dass Neun den Namen Connor hasst ... wobei ich natürlich keine Ahnung habe, inwiefern sie sich kennen.

Connors Verhör läuft ähnlich wie im Spiel ab, nur dass dieses Mal Gavins Sichtweise es ordentlich würzt ;) Mir gefällt vor allem sein Gedanke zu den 28 Messerstichen: Totaler Overkill, jemand war sauer (was Androiden eigentlich nicht empfinden können).

Etwas, worüber ich gar nicht weiter nachgedacht hätte, wenn du es nicht erwähnt hättest, ist die Tatsache, dass Connor davon ausgeht, dass Androiden töten können o.O Und ist es nicht unglaublich ironisch, wie er den Androiden nach Instabilitäten fragt, die zu "kontroversen Routinen" führen können?

So, wie Connor mit seiner Beu... mit dem Androiden spielt, hätte ich mich als Gavin auch gefragt, ob Neun dasselbe mit mir tat. >_< Die Freiheit, die du dir nun beim Verhör nimmst, gefällt mir übrigens ausgesprochen gut, weil du dadurch Dinge (wie z.B. die Zigarettenbrandspuren) erwähnen kannst, die im Spiel selbst nicht wieder aufgegriffen wurden. Danke übrigens an Gavin, weil ihm bei dem Gedanken, an einem Androiden eine Zigarette auszudrücken, schlecht wird. Da Androiden keinen phyischen Schmerz empfinden können, hätte ein wahrer Androidenhasser bestimmt gemeint, dass so etwas okay wäre <_<

Connors Taktik ist echt gut, das muss ich ihm lassen. Ich wünsche mir fast, dass er nur wegen Gavin so eine Show abzieht *lacht* Er meinte zwar, er wolle diesen mit seiner Kompetenz beeindrucken, aber ich möchte nicht gleich davon ausgehen, dass er es tut. Leider kommt dadurch auch zur Sprache, dass Neun Gavin, ähnlich wie Connor, getäuscht haben könnte ... wir wissen, dass es nicht so ist, aber Gavin zieht es leider in Betracht >_<

Endlich kommt Connor auch mal auf die Speicherauslesung zu sprechen, die Gavin deutlich vor Augen führt, wie ungewöhnlich das Verhalten des Androiden ist - seine Angst kann unmöglich gespielt oder ferngesteuert sein. Er reagiert wie ein Mensch. Das bildet einen hervorragenden Kontrast zu Connor, der in seiner Maschinenrolle richtig aufgeht.

Mich schockt es ein bisschen, dass Gavin Connor für einen "manipulativen Psycho" hält und daraufhin meint, dass er zumindest das nicht übersehen haben könnte *nervös lacht* Manipulativ? Ja (auch wenn ich nie begriffen habe, warum das so viele als schlecht ansehen). Aber ein Psycho? Autsch!

Hilfreiche Anmerkung zu "remain silent", übrigens! Ich spiele das Spiel sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch öfters durch, aber das Connor sich hier auf die "Miranda rights" bezieht, ist mir nicht aufgefallen. Für so eine Information unterbreche ich tatsächlich gerne meinen Lesefluss :)

Hanks und Chris' Reaktion hättest du imho noch zwei-, dreimal öfter beschreiben können, weil man erst recht spät merkt, wie sie zu Connors Verhör stehen. Hank ist begeistert, Chris eher nicht.

Als Connor meinte, dass nicht er es ist, der unter Mordverdacht steht, musste ich grinsen, weil der Bürgermeister, den er erschossen hat, zwar noch lebt, Connor allerdings nicht zögern würde, sich die Hände schmutzig zu machen *nervös lacht*

Aber jetzt muss ich natürlich wissen, wie es weitergeht! Gavin will den Androiden schon auslesen, während Hank ihn zum Warten anhält. Aber was passiert jetzt? Im Spiel hätte Connor sich für die "Überzeugen"-Variante entschieden, wobei ich versucht bin, das Kapitel quasi nachzuspielen, um zu schauen, ob Connors Antworten ausreichen, um ein Geständnis zu bekommen. Wenn es ausreicht, schön und gut, ich freue mich in diesem Fall schon auf die Gavin/Connor-Interaktion. Aber wenn es nicht ausreicht und Connor auf eine andere Methode zurückgreift ... sagen wir mal, dass ich schon mal den Grabstein für Connor -52 meißele ^^" Das wird wirklich ein "I'll Be Back"-Run, wenn es so weitergeht!

Danke für deine Erklärung im Nachwort zum Venezianischen Spiegel! Ich hab den Begriff nie gegooglet und hätte mich ohne deine Erklärung wohl lange gefragt, was er bedeuten soll ^^" Ursprünglich ging ich nämlich davon aus, dass der "Spiegel" sich auf Connor bezieht, auch wenn ich mir das venezianisch nicht hätte erklären können. (Hmm ... er versinkt immer tiefer und tiefer in seiner Devianz? Ja, das ist die einzige Erklärung! XD)

Da die FF wohl nicht bis zum Ende von DBH kommen wird, möchte ich in einer späteren Reviewantwort oder Mail natürlich gerne wissen, wie du dir die Zukunft vorstellst! ;D Ich ahne, dass du eventuell in die Maschinen!Connor-Richtung gehst, weil es da das hervorragende Ende mit einem friedlichen Markus gibt (wenn auch ohne Umarmung, so gerne ich sie auch hätte), aber wer weiß, vielleicht überrascht du mich ja auch. Bei der Anzahl der Software-Instabilitäten, die Connor inzwischen angesammelt hat, wundert es mich ohnehin, dass er nicht längst ein Abweichler ist *g*

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 31.03.2020 | 19:40 Uhr
Moin!

Arbeit ist immer gut!
> Die Normalität darf langsam wieder einkehren, meinst du nicht ;-)

Ich habe den vollständigen Dialog von 'Partner' und 'Verhör' damals für das FanSpiel (Teil 3) während des Spielens abgeschrieben (in allen Versionen, welche ich finden konnte...), bin aber nie dazu gekommen, wirklich alles auszuformulieren.
> Das musste ich doch ausnutzen... XD
> Zu dieser Zeit wusste ich noch nicht, dass es ein komplettes Skript online auf english gibt *verlegen schauen*
> Es gibt nichts geileres, als in anderer Leute Dialog rum zu kritzeln. *grins* --> DBH hat sehr schöne Dialoge, aber ich kann es nicht leiden, wie das Spiele-System die Informationen stückelt. Man (ich) merke immer noch, dass der Dialog für eine bestimmte Reihenfolge geschrieben wurde.

Ich mag mir zwar ein Szenario für die Verfolgungsjagd ausgedacht haben, aber so weit komme ich ganz sicher nicht XD
> Solange Amanda Connor den Mund verbiete, gibt es keine Schimpfworte.

Sein Beziehungssystem bezieht sich immer auf Connor. (Connor mag XY nicht oder Connor denkt, XY mag ihn nicht.)
> Das ist auch nicht "rational", wie er sich das einredet, sondern einfach seine Sicht der Dinge. Es deutet darauf hin, ob jemand nett (oder nicht so nett) zu ihm war und was Connor glaubt, wie die Beziehung zueinander steht.
> So gesehen schickt Connor die ganze Zeit Facebook-Freundschaftsanfragen, aber die Menschen haben alle kein Facebook...
> Da ja DBH theoretisch 6 Monate dauern würde, haben Hank und Connor erst einmal einen holprigen Start...

Bei niemanden ist der erste Eindruck abgesunken, dass ist nur Connor Prognose, welche ihm sagt, dass Menschen nicht gut darauf reagieren, erschreckt zu werden und er den ersten Eindruck jetzt wohl vergessen kann.

Bei einem Kuss hätte Connor auch darüber nachgedacht, ob man sich kennt... und SOS in rot geblinkt XD
> Connor will eigentlich gefallen und nützlich sein und gute Beziehungen aufbauen.
Man mag es nicht glauben, aber Connor hätte gern, dass alle nett zu ihm sind und sich vertragen.
Positive Interaktion steigert die Produktivität *hüst* --> Hundaugen + Hab mich lieb?
>> Connor ist gute Behandlung nicht sonderlich gewohnt. Und er hat die Zeit seit August damit verbracht, sich mit langweiligen Nebenmissionen (z.B. Bodyguard) durch zu schlagen, wenn man von der Auflösung der Anti-Kriegsdemo (Schuss auf den Bürgermeister) absieht.

So falsch ist deine Theorie mit der Umarmung gar nicht. XD
> Das RK8-Referenzmodul reagiert auf bestimmte Stimuli.
> Gewalt fördert nur noch mehr Gewalt (Gewaltspirale), doch eine Umarmung oder ein nettes Wort kann manchmal die Welt retten.

Es gibt schon einen Grund, warum Connor schon #52 ist. Nicht jeder hat ihn zu schätzen gewusst...

'Anziehung', 'Lust' und 'Verlangen' sind wertvolle Hilfsmittel bei sozialer Interaktion und vor allem bei der Manipulation. Manchmal erreicht man sein Ziel leichter, wenn man flirtet.
> Der Erfolg der Mission steht immer im Vordergrund. Das 'Wie' ist dabei weniger interessant. --> RKs haben die komplexeste Software.
> Wenn es darum geht, 'Missionsziele' auszuschalten oder Informationen zu erhalten, so gibt es... einige unorthodoxe Möglichkeiten, dass zu erledigen.

Die beiden Charakter führen hier gerade zwei vollkommen verschiedene Unterhaltungen.
> #Miscommunication

Connor ist zwar keine gute Behandlung gewohnt, aber er ging wirklich davon aus, dass er eine gute Beziehung zu Gavin gehabt hätte und daher ist er angreifbar.
> Dieses "verständliche" Missverständnis funktioniert nur in Science Fiction oder in Zwillingskomödien/Soap XD
> Die Situation hat sich für Connor um 180° gedreht, Gavin reagiert ihm zu schnell und zu unverständlich. Er ging davon aus, dass sie vielleicht wirklich befreundet waren und jetzt will diese Person nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Es erschien mir etwas unlogisch, dass Connor Hank nicht "gegoggelt" hat.
> Das macht natürlich in DBH Sinn, weil der Spieler ja erfahren soll, dass Hank ein richtig geiler Cop ist/war.
> Connor müsste diese Dinge schon wissen. Nach der Akte sieht Hank - wenn man mal von den Abmahnungen absieht, die "theoretisch" sicher sein sollten - aus wie jemand der sich hervorragend als Partner eigenen würde...
>> Was ich versuche im Subtext anzudeuten, ist dass Connor sich viel mit dem Rechtssystem auseinander setzt und Fälle aus Langeweile löst, wobei Amanda ihm mittlerweile dazwischen grätscht, wenn er versucht sich in den FBI-Rechner oder die Geheimdienste zu hacken.
> Ich verweise noch einmal auf den Syrienkrieg und das FBI. Connor ist älter, als du annimmst, auch wenn er ein "chronisches" Gedächtnisproblem hat.

"Guck mal! Ich bin nützlich! Hab mich lieb!"
> *Augen verdrehen* Was kann da bloß schief laufen...
> Befragungstaktiken vom FBI haben es in sich und sind super manipulativ...

Gavin kann es sich nicht leisten, zusammen zu sacken.
> Dieser Charakter hat durchaus Probleme, seine Gefühle (außer Aggression) offen zu zeigen, und das aus gutem Grund.
> Geheult und geschmollt wird im Beisein seiner Katze oder allein. (Tina ist eine Ausnahme...)

Es hat mich sehr gewundert, dass drei Polizeiermittler nicht auf die Idee kommen, einen Androiden auszulesen...
> Hank ist zu entschuldigen...
> Bei Chris darf ich auf die Hackordnung verweisen. Hank und Gavin sind seine Vorgesetzten, also ist es verständlich, wenn er auf ihr Urteil vertraut... (Der glaubt, dass Hank sich dabei etwas gedacht hat...)

Gavin Neun/Nicht-Neun-Problem ist fast dasselbe, wie sein Uncanny Valley Problem. Die alten neuronalen Leitbahnen unseres Gehirns denken noch ganz komisch Sachen wie:
Sieht aus wie ein Mensch, benimmt sich wie ein Mensch... Warum ist das kein Mensch? Ist das tot oder krank oder will es mich fressen???
> Das ist wahrscheinlich die Krux, weshalb den meisten Menschen - neben Sündenbockfunktion - suspekt bleiben.
>> Menschen haben Angst vor dem, was sie nicht verstehen...

Gavins Dialog lässt sich klasse uminterpretieren. Hinter dummen Sprüchen können sehr viele Intentionen stecken XD
> Danke für das Kompliment

Nein, Connor hat eigentlich darüber nachgedacht - wenigstens in meiner Version - den Androiden auszulesen, doch... die soziale Interaktion betrachtet er als Experiment.
> Connor will vorführen, wie toll er beim Verhören ist, um zu beeindrucken. Eine andere Erklärung habe ich aus seiner Perspektive nicht...
> Gavin ist... irritiert. Hank fasziniert...

Connor überprüft schon wieder sein Aussehen im Spiegel XD
> Tina ruft: "Es dreht sich nicht alles um dich, Gav!"

Die Krawatte macht Gavin wirklich wahnsinnig...
> Dieses Tic-Verhalten ist Neun dann doch... zu ähnlich XD
> Das mit dem Namen kann ich im Verlauf des Aktes klären (hoffe ich...)

Gavins Gedanken zu den 28 Messerstichen spiegeln meine...
> Connor hat Devianz nicht zum ersten Mal beobachtet, aber ich fand es auch... etwas seltsam, dass er so komische Fragen stellt... (...)
>> Warum kommentiert das niemand? --> Ich kann nachvollziehen, warum Gavin nicht gut auf Connor in DBH reagiert, und ich kann sogar Hanks Skepsis auf der Brücke verstehen, ob Connor nicht wirklich ein Deviant ist.

Schön, dass die Änderungen dir gefallen und nicht stören. Die Brandspuren boten sich wirklich an.
> Meine Gedanken gingen dabei in deine Richtung...
> Solche Brandverletzungen zählen für mich als Folter...
> Gewalt gegen Tiere und Kinder ist für mich ein absolutes Red Flag Verhalten.
>> Gavin mag zwar im Moment furchtbar verwirrt und verzweifelt sein, doch... er ist lernfähig und die Nacht in "Dunkle Ecken" verfolgt ihn noch immer...

Gavin muss den Möglichkeit (Neun hat mich ausspioniert) jedoch in Betracht ziehen...
> Neun hat einige... Ungereimtheiten aufgeworfen...

Gavins schöne Androiden-Hack-Theorie überdenken... geht gerade den Bach runter...
> Connors Mimik ist wirklich ziemlich gruselig, wenn man sich das Kapitel ohne Ton anschaut... Er wirkt wirklich wie eine Eidechse...

Soziale Interaktion besteht viel aus Manipulation/Verhandlung und die meisten Menschen sehen das wirklich als etwas schlechtes an...
> Emotionen vorzugaukeln ohne sie nachvollziehen zu können... Erinnert mich an die Beschreibung von Psychopathen...
> Maschine-Connor zeigt schon einige... sehr psychopathische Züge...
> Das "Psycho" spielt hier jedoch auch auf Gavins Einteilung in "Frauen", "Psychos" und "Ärsche" an.

Ichliebe solche Doppeldeutigkeiten...
> Warum hat Connor niemanden seine Rechte vorgetragen? *sich am Hinterkopf kratzen*

Da die Perspektive-Kamera an Gavin klebt, war es ein wenig schwer... ihre Reaktion zu zeigen, wenn Gavin sich so sehr auf Connor einschießt.
> War deshalb auch beabsichtigt, weil Gavin es auch erst so spät merkt.

Ich liebe es, wie du den Subtext erkennst
> Connor steht HIER nicht unter Mordverdacht...

Keine Spoiler...
> Für die Fortsetzung musst du leider auf Donnerstag warten... *Muhahahahah*
> Wie sich dieses Universum in der DBH-Zeitlinie schlagen würde, schicke ich dir am Ende sonst über Mail...

Ich habe den venezianischen Spiegel als schöneres Wort für „Einwegspiegel“ gewählt und vielleicht auch, weil St. Markus der Patron von Venedig ist...
> Der Weg durch den Spiegel und das Spiegelbild als Motiv erklärt sich – auch in DBH – schon von selbst. Damit liegst du ebenfalls absolut richtig.
> Venedig ist außerdem für seine schönen Masken bekannt. XD

Die Software-Instabilitäten zähle ich nicht... Deswegen ist Connor noch kein Deviant ;-b
> Nein... Es gibt durchaus einen Grund, warum er sein Programm noch längst nicht geknackt hat.

Vielen, vielen Dank für dieses super lange Review und dass du dir nach der Arbeit noch so viel Zeit genommen hast. Ich habe mich total gefreut, dass dir das Kapitel gefallen hat und du schon das nächste möchtest. Dann wünsche ich dir schöne nächste Tage und frohes Schaffen.

Liebe Grüße,
KyaStern
29.03.2020 | 12:55 Uhr
Hallöchen!

Kommen meine Reviews echt immer so schnell? In der Regel brauche ich etwa eine Stunde, um eins zu schreiben, manchmal mehr, manchmal weniger. Aber freut mich, dass die schnelle Rückmeldung dir gefällt :)

Am Anfang ging es humorvoll los: Tina meinte „Du hattest Recht, Gav“ und Gavin denkt daraufhin nur „Das ist zwar schön, aber das passiert häufiger …?“ XD Ich musste an der Stelle lachen, weil Gavins Ego in diesem Fall dazu beiträgt, dass ich ihn liebe XD

Das Humorvolle verschwindet allerdings sehr schnell, als Tina offenbart, womit Gavin recht hatte: Sie hat einen Androiden erschossen. Und nicht nur irgendeinen, sondern Markus! Sie war meines Wissens zwar nicht im eigentlichen Spiel anwesend, aber ich liebe es, dass du das geändert hast. Und nebenbei bestätigtest, dass wir tatsächlich in der normalen Zeitlinie angekommen sind :) Interessant, dass du dich dafür entschieden hast, Markus Leo schubsen zu lassen … das ist zwar insgesamt die bessere Variante, aber ich hätte die andere, in der Leo Markus beschuldigt, realistischer gefunden, wenn es darum geht, einfach auf Markus zu schießen.

So oder so war es von Tinas Seite aus eine Kurzschlussreaktion, inspiriert durch Gavins Worte. Autsch. Soll ich ihm dankbar sein …? Durch ihn kam so Markus' gesamte Handlung in DBH ins Rollen, aber es gefällt mir nicht, dass dadurch Tina in Schwierigkeiten geraten ist. Währenddessen sind Gavins Ängste (einen Androiden wie einen Avatar steuern zu können), durchaus begründet, denn zwar sahen wir das – wenn überhaupt – nur bei Connor, aber es ist eine realistische Möglichkeit.

Kleine Nebenbemerkung: Toll, das du erklärst, dass Tinas Schuss nicht Markus' Stirn, sondern sein Auge traf! Das erklärt erstens, warum es fehlt und zweitens, warum Markus damals nicht gestorben ist. :)

Dann die Frage, was Tina mit Markus machen soll, weil CyberLife erst am nächsten Tag kommen würde. Wir wissen natürlich schon, zu welchem Ergebnis sie und Gavin kommen werden, aber ich mag deine beschriebenen Gedankengänge, die bis dahin führen ^^ Jetzt würde es mich nur noch interessieren, wie es dazu kam, dass Markus' Beine amputiert wurden … beim Thirium-Pumpenregulierer kann ich das noch verstehen, aber warum seine Beine, wenn man ihn ohnehin für tot hält?

Nun ja, auf zu Hank, der währenddessen wohl auf Connor getroffen ist und den Fall um Carlos Ortiz auflöste. Seltsamerweise wird nur Carlos' Android erwähnt und nicht Connor; dabei bestätigt der verschüttete Drink, dass Connor da gewesen sein muss. Apropos verschütteter Drink: Soll ich mir Sorgen machen …? Ich habe tolle Let's Plays gesehen, die mit einem verschütteten Drink begannen und mit einer Umarmung endeten, aber ob das dein Ziel ist, kann ich natürlich nicht sagen XD Übrigens hoffte ich schon fast, dass Connor den Fall nicht auflösen würde (wobei gerade der verschüttete Drink eine tolle Möglichkeit gewesen wäre, die Untersuchungen verfrüht zu beenden), weil das bedeutet, dass er, je nach seinen Entscheidungen, erst in „Auf Hank warten …“ oder sogar erst in „Eden Club“ auf Gavin trifft. Ich möchte diese Begegnung so weit es geht hinauszögern, obwohl ich brennend auf sie warte!

Gavin erinnert sich derweil daran, wie Kamski ihm die drei Robotergesetze erklärte, speziell das erste, in dem es Robotern untersagt ist, andere Menschen zu verletzen. Jepp, da lief eindeutig etwas schief. Ich liebe die Erklärung dafür, warum Hank den Androiden auf „klassische“ Weise befragt: Er kennt sich mit Technik nicht aus und behandelt den Androiden deshalb unwillkürlich wie einen Menschen.

Von Chris erfährt Gavin, was eigentlich passiert ist, wobei Chris dank dem Handbuch fest daran glaubt, dass er kein Android gewesen sein kann, obwohl alles dafür spricht. Als Gavin meinte, dass er sich Kaffee holen wollte, wusste ich sofort, dass er im Pausenraum auf Connor treffen würde – erstens, weil er auch im Spiel im Pausenraum auf Connor treffen kann und zweitens, weil die Erklärung für Connors Abwesenheit im Verhörraum darauf hindeutete, dass er auf Gavin treffen wird, wenn dieser zufällig allein ist.

Ich kann gar nicht beschreiben, wie angespannt ich während dieser Szene war! Natürlich hält Gavin Connor erst mal für Neun, obwohl dieser eigentlich eine Uniform tragen müsste, die ihn klar als Androiden ausweist. Andererseits ist es vermutlich recht dunkel und Gavin nicht so aufmerksam wie sonst, da kann er die offensichtlichen Anzeichen im ersten Moment sicher ignorieren. Ich bin sehr, sehr froh, dass Gavin keinen dummen Fehler gemacht und Connor an die nächste Wand gepresst hat, um ihm zu zeigen, wie sehr er ihn vermisste XD Ein Teil von mir hätte diese Szene gerne gelesen, aber der größere Teil ist froh, dass sie nicht vorkam.

Dir fällt zum Glück eine harmlosere Variante ein, die dennoch cool ist: Eine Umarmung! Okay, ein bisschen bin ich wütend auf Gavin, weil Connor seine erste Umarmung so nicht von Hank bekommen wird, aber was soll's. Aber warum erwidert Connor die Umarmung …? Weil sein soziales Beziehungsprogramm ihm das sagt? Oh Gott, ich stelle mir das so awkward vor. Sogar Connors LED blinkt rot, was ansonsten so gut wie nie vorkommt!

Nebenbei bekommen wir eine Erklärung dafür, warum Connors Androiden-Kleidung Gavin erst mal nicht misstrauisch werden ließ: Er denkt, Neun hätte sich, wie das eine Mal im Aquarium, als Android verkleidet. Der für einen Androiden ungewöhnliche Anzug spricht in diesem Fall sogar dafür. Zugegeben, Neun könnte Connor sicher hervorragend cosplayen, aber sein Verhalten würde ihn sicherlich verraten XD

Natürlich war ich auf genau die richtige Art frustriert, als Gavin den Anzug, die Manschetten, das Dreieck, die Seriennummer und auch die andere Augenfarbe für Verkleidung hielt, weil ich es an seiner Stelle wohl auch tun würde XD Aber wie er mit Connor redet, im Glauben, er wäre Neun … arrgh, ich wollte Gavin am liebsten sofort aus der Geschichte ziehen, um ihm die Peinlichkeit zu ersparen, die gleich folgen wird.

Connors Reaktion … ist pures Gold XD Heilige Scheiße, das war so perfekt, dass mir die Worte fehlen. Die Art und Weise, wie er Gavin darum bittet, sie an ihren Bekanntschaftsgrad zu erinnern …! Ich hatte hier schon Angst, dass Gavin ihm diesen Grad der Bekanntschaft zeigen würde, was er zum Glück nicht tat. Hier war ich dankbar, dass Connor kühl reagierte und Gavin darüber informierte, dass dessen digitale Akte gesperrt ist.

Darauf scheint Gavin zumindest zu vermuten, dass etwas nicht stimmt, was durch Connors „Mr. Gavin“ bestätigt wird. Mir ist ein Schauer über den Rücken gelaufen, als er das sagte, weil es natürlich perfekt zu Connor passt, aber so einen scharfen Kontrast zu Neun darstellt. Ähnlich erging es Gavin, dessen schlechtes Gefühl so deutlich zu spüren war, dass es sich auf mich übertrug: Ich habe den Moment, in dem er begreift, was da los ist, mehr gefürchtet als herbeigesehnt.

Interessant finde ich es hierbei, dass seine Gedankengänge sofort in „Das wäre mir aufgefallen“ gehen, als würde er wirklich vermuten, dass der Android vor ihm Neun ist. Diese Schlussfolgerung ist naheliegend, aber so, wie Connor sich verhält, hätte ich nicht vermutet, dass er und Neun ein und dieselbe Person sind. Trotzdem bin ich dankbar dafür, dass Gavin sofort daran dachte, weil sein Schock so wunderbar beschrieben war ^_^ Ich habe ihn am eigenen Leib gefühlt, großes Lob dafür! Leider ist seine Reaktion sicher kein gutes Zeichen für Neun … ich stelle mir gerade vor, wie er in einem parallelen Universum absichtlich eine Androiden-Variante von sich baut, um zu testen, ob Gavin ihn dann immer noch lieben würde, woraufhin er mit zerbrechendem Herzen feststellt, dass es nicht so ist :-(

Connors Vorstellung seines Namens beruhigt Gavin natürlich nicht … oh Mann, hätte Neun nur damals nicht Sätze wie „Glaubst du, ich trage einen Namen wie O'Connor?“ in den Raum geworfen, die die ganze Situation so viel grausamer machen …! Gavin tut mir so leid. Für ihn ist das der absolute Albtraum, aus dem er endlich erwachen will. Wie sehr wünschte ich, Connor wäre wirklich Neun, sodass er mit dieser Scharade aufhören kann >_<

Trotzdem muss ich zugeben, dass es mich irritiert, dass Gavin immer noch in die „Das hätte ich doch nicht übersehen“-Richtung geht, denn so, wie Connor sich benimmt, hätte er das garantiert nicht übersehen, weshalb ich seine zweite Schlussfolgerung – dass er es nicht mit Neun zu tun hat und Connor jemand komplett Anderes ist – vermisse. Die Ähnlichkeit ist natürlich trotzdem schockierend, aber dennoch; Connor ist so eindeutig nicht Neun, dass ich als Gavin nicht so lange daran festgehalten hätte ^^“

Wobei der Vierteldollar, den Connor daraufhin herausholt, es nicht besser macht. Kein Wunder, dass er sich nun lieber zurückzieht und Gavin mit seinen Gedanken allein lässt. Beziehungsweise mit seinem Kaffee. Hier zieht Gavin endlich in Betracht, dass Connor eventuell nicht Neun gewesen sein könnte, wobei sich natürlich immer noch die Frage stellt, was er dann hier macht. Nun, wir werden dann wohl im nächsten Kapitel zum Verhör springen, wobei ich jetzt schon gespannt darauf bin, wie du Gavins grobes Verhalten erklären wirst … an seiner Stelle würde ich zum Beispiel nicht sehen wollen, wie derjenige mit dem Gesicht meines Liebsten erschossen wird, falls du dich für dieses Ende entscheidest. Und falls du das nimmst, in dem der Android überlebt, wird Gavin Connor hier mehrmals davon abzuhalten versuchen, wobei das natürlich auch ein Test sein könnte. Ich bin gespannt!

Bei deinem Nachwort kann ich übrigens unterschreiben, wie viel besser es ist, Standard-Charaktere durch wichtigere Charaktere zu ersetzen! :) Ab einem bestimmten Punkt wirkt das sicher zu zufällig, aber ich liebe es viel zu sehr, als dass mich das kümmern würde~

Ein absolut hervorragendes Kapitel. Das Aufeinandertreffen von Gavin und Connor war genauso wunderbar, wie ich es gehofft habe ^_^ Danke dafür, dass hier nur eine Umarmung zustande kam und nicht mehr; und danke für die tolle Charakterisierung Gavins und Connors! Ich freue mich wahnsinnig, mehr von ihnen zu lesen ^^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 29.03.2020 | 14:22 Uhr
Moin!

Du bist wirklich immer wahnsinnig schnell in der letzten Zeit.
> Ich weiß immer nicht, wie lange Fanfiktion.de braucht, um meine Kapitel frei zu schalten, aber wenn du schon wenige Stunden später geantwortet hast, dann empfinde ich das als unheimlich schnell.
> Dafür das du so viel Zeit und Energie investierst, kann ich dir gar nicht genug danken. Du bist echt unbezahlbar.

Tina würde bei Gavins Gedanken die Augen verdrehen, weil der... Kerl zwar durchaus nicht blöd, aber ein totaler Vollpfosten sein kann.
> Die Arroganz und das Ego macht ihn aus. Er ist ein glorreicher Charakter, weil er sich selbst nicht als Arschloch wahrnimmt, obwohl er es ist. Außenperspektive ist nicht... Gavins Stärke.
>> Ich finde das wahnsinnig faszinierend zu schreiben.

Tina hatte wirklich nur die Szene im Pausenraum. (Und sie fährt wohl ein Streifenwagen beim Capitol Park, wenn Markus die Drohne auslöst?! Keine Ahnung, ist mir nie aufgefallen...) Den Schuss hat ein unbekannter Platzhalter-Officer abgegeben.
> Wirklich interessant - nicht für diese Geschichte, aber eine andere - wäre es geworden, wenn wirklich Tina auf Markus geschossen hat und Chris zusammen mit ihr auf Streife in 'Capitol Park' gewesen wäre. Markus hätte dann der Person, die ihn angeschossen hat, gegenüber gestanden und es wäre eine unheimlich Charaktermotivation für Gavin Reed gewesen, den Tod seiner Kollegen zu rächen, wenn Markus sie exekutiert hätte.
[Zwar zu aufwändig für einen Spielalgorithmus, aber für eine Geschichte hätte das eine ganz neue Komponente für sein Verhalten in der Asservatenkammer geliefert.]
> Ich wünschte mir fast, dass die Aggression von Gavin mehr mit Chris lebt/Chris stirbt gekoppelt gewesen wäre. --> Natürlich wäre das DPD Androiden gegenüber schlechter eingestellt gewesen, wenn sie Polizisten erschießen und Connor hätte somit die Konsequenzen für Markus' Verhalten zu spüren bekommen.

Ich habe mir die Szene im Spiel so oft angesehen und es ist wirklich so: Aus der Perspektive der Polizisten (Carl schreit Markus ja wirklich an, dass er abhauen soll. Für einen Außenstehenden hat das eine ganz andere Bedeutung.) finden sie einen alten Mann, welcher eigentlich im Rollstuhl sitzen sollte, mit seinem blutenden Sohn im Arm, vor und... Markus - stehend - wird als Aggressor in der Situation interpretiert.
> Tina hat wirklich Panik bekommen und... Carl hat sie (vielleicht) danach - bis der Krankenwagen für Leo kam - angebrüllt, dass er sie so sehr verklagen wird, sodass sie nie wieder in Detroit arbeiten wird.
> Der Schuss in DBH ist ja auch ins Auge gegangen. [Die Verletzung macht sonst keinen Sinn] --> Die übrigen Verletzungen stammen nicht von Tina. Ich gehe davon aus, dass "die Müllhalde" zu einer Form Entsorgungsstation gehört und... dass sie es nicht so genau mit den Umweltschutzrichtlinien bei der Entsorgung nehmen. Auf einer Recycling-Station würde man anfangen, Markus auseinander zu bauen... und die menschlichen Arbeiter in der Nachtschicht... sind etwas ruppig...

Für die Menschen in 2038 ist die Vorstellung, dass Androiden Emotionen entwickeln... unvorstellbar. [Wie würdest du gucken, wenn ich dir erzählen würde, dein Handy lebe?]
> Gavin ist immer noch auf der Hacking-Achse und hat die Befürchtung, dass Neun etwas damit zu tun hatte.

Jep, Connor hat einen Trotzanfall bekommen und Hank den Drink verschüttet.
> Ich schreib dir sonst, wie es weitergehen würde, wenn die nächsten zwei Teile von Kapitel 35 hochgelanden sind ;)
> Hank hat keine Ahnung, dass man Androiden auslesen kann... *Lachflash*

Was soll ich sagen... Es musste der Pausenraum sein XD

Eine Szene - diese sexuelle Energie, wie sie zwischen Gavin und Neun herrscht - wäre... doch etwas zu heftig für Connor geworden...
> Da hätte Gavin jemanden einen ganz furchtbaren Schreck eingejagt.
> Erstaunlicherweise war es wirklich die erste Szene, die ich zu der Thematik geschrieben haben und jetzt nicht mehr verwenden kann. Die Verwechslungskomponente zwischen Connor und Neun... hat für mich eine unheimlich, explosive Spannung.

Ich habe die Szene fürs nächste Kapitel aus Connors Perspektive, deshalb verrate ich nichts weiter zu seiner Reaktion.

Du bist mit Neun und dem Cosplayen auf einer ganz heißen Fährte, auch wenn das nur eine Rolle für die ganzen Pläne des "Bossbattle/Endgame"-Plänen von Neun und dem Team eine Rolle spielt... XD
> Nein, wir sind nicht böse und gemein. Auch Alternativ-Neun würde keine Androidversion von sich bauen, nur um Gavin zu prüfen. --> Erstaunlicherweise wären wir auch kein Serienkiller. Wenn einige entscheidende Sachen in Neuns Vergangenheit anders gelaufen wäre, dann hätten sich die beiden Charaktere schon viel früher getroffen XD

Auch wenn ich für Gavin eine... Redemption in dieser Serie "vorbereite", so ist er... nicht begeistert von Connor. --> Ich will trotzdem, dass die Szenen in DBH möglich sind.
> Es ist ein Unterschied, ob man alle Androiden hasst oder ob man einen Androiden aus persönlichen Grund nicht ausstehen kann.

Ich habe wirklich ewig für den Dialog gebraucht, damit er... zweideutig genug blieb.
> Connor meint es ernst und... Gavin glaubt, er flirtet.

So ein liebes Kompliment <3
> Ich liebe es, wenn ich Emotionen erzeugen kann 3x<3
> Gavin ist total überfordert, aber ich muss hier betonen, dass Neun und Connor wirklich verblüffend gleich aussehen.

Du bist gerade nicht die Einzige, die sich wünscht, Connor wäre Neun. Gavin ist ganz deiner Meinung.
> Ironischerweise hatte ich bei den ersten Planungen wirklich lange überlegt, Neun vor dem 15. August ohne Erklärung verschwinden zu lassen, sodass er eines der verlorenen Vorleben gewesen wäre.

Es mag lange auf dem Papier sein, aber... für Gavin als Charakter hat sich alles innerhalb von wenigen Minuten komplett verändern.
> Eine (Selbst-)Argumentation braucht... ein wenig Zeit. --> Der Gedanke "DAS IST NICHT NEUN!" braucht einen kleinen Augenblick.
> Das ist eigentlich sogar wieder der "Ich bin Cop! Ich müsste so etwas sehen!"-Konflikt, den Gavin schon in Akt 2 bei den Drogen hatte...
> Gavin zweifelt schon wieder seine Wahrnehmung an.

Ich mag es, wenn die Hauptcharaktere glänzen. OC und Statisten dürfen ihren Platz nicht vergessen: Sie sind - böse gesagt - dafür da, Hauptcharaktere gut aussehen zu lassen.
> David Cage wäre ohne Probleme damit davon gekommen, wenn wirklich Tina Chen auf Markus geschossen hätte. Es wäre sogar - wegen des Berufes etc. - logisch gewesen. Der Charakter war scheinbar wichtig genug, sodass er einen eigenen Namen erhielt, also ist es traurig, wie wenig mit ihr gearbeitet wurde.

Das nächste Kapitel spoiler ich dir nicht *Muhahaha*

Schön, dass es dir gefallen hat und vielen lieben Dank, für die ausführliche Rückmeldung. Ich habe mich total gefreut, dass es bei dir gut ankam.

Liebe Grüße,
KyaStern
26.03.2020 | 09:26 Uhr
Hallöchen!

Ein längeres Kapitel diesmal! Mal schauen, wie kurz ich das Review halten kann, haha ;D

Bei „Markus & Partners“ war ich aus offensichtlichen Gründen sehr irritiert, weil ich kaum glaube, dass Markus und seine RK-Kollegen dort arbeiten, aber die Erwähnung von Neun suggeriert, dass es eventuell doch etwas mit dem RK-Modellen zu tun haben könnte …

Mich freut es, dass Leo nach Neun sucht und sogar weiß, dass man ihn am besten findet, wenn man ihn NICHT sucht. Nun, wenn er ihn tatsächlich seit zehn Jahren (o_o) kennt, ist es keine Überraschung, dass er über so etwas Bescheid weiß. Ob diese verlassene Wohnung der regelmäßige Treffpunkt von Neun, Leo, Sky und den anderen ist? Die Anwesenheit der vielen Leute hier legt diese Vermutung nahe. Ich bin auf jeden Fall neidisch und wütend, weil Neun anscheinend regelmäßig hierher kommt, während Gavin verzweifelt nach ihm sucht >_<

Ich kann wirklich nicht glauben, dass er einfach … da ist, Musik hört und ganz normalen Kontakt zu seinen regulären Freunden hat. Der Songtext, den du einbaust, deutet zwar an, dass es ihm echt schlecht geht, aber seine Aktionen bestätigen das nur teilweise … wie er mit Leo auf dem Boden rangelt, war sogar ein entspannter Moment. Auch die Tatsache, dass er nicht (wie sonst) high ist, vermerke ich positiv und führe sie auf die Trennung zurück. Scheint so, als hätte sie Neun gut getan …

Unter dem „Safehouse“ kann ich mir nichts vorstellen, aber zum Glück fahren Leo und Neun dorthin. Als Neun kurz an Gavins Ehering dreht, hätte ich gerne seine Gedanken gehört … er hat nicht losgelassen, aber langsam habe ich das Gefühl, dass das am besten wäre.

Sky ist ganz schön nachtragend, oder? ^^“ Dass sie sogar die Ampeln manipuliert, damit speziell Leo nicht vorankommt, finde ich etwas übertrieben. Gott sei Dank kann Neun sie davon überzeugen, die Ampeln wieder umzuschalten. Aber ich ahne schon, dass Sky der Untergang von allem sein wird, weil sie in einem Anfall von Wut irgendetwas Dummes tut und dadurch alle Pläne, die jemals existiert haben, gefährdet XD Stell dir mal vor, Leo und Neun hätten hier ein Zeitlimit gehabt, während Sky die Ampeln umschaltet!

Das Stadtteil Delray hast du hervorragend beschrieben! Ich konnte die Ruinen aus Häusern richtig vor mir sehen und die trostlose Atmosphäre spüren. Eine passende Gegend für Neun, was? T__T Aber ich finde es witzig, dass hier tatsächlich ein Zeitlimit zur Sprache kommt, an das Leo sich halten soll; hätte Sky ihre kleine Rache ausgerechnet jetzt durchgeführt, wäre das äußerst unpassend gewesen ^^“

Interessant, dass Leo für einige Minuten die Augen schließen und sich führen lassen muss … als dürfte er nicht erfahren, wo genau Neun ihn hinbringt. Dabei zeigt er ihm „nur“ seinen vor einiger Zeit gekauften Panzer, wobei es mich durchaus interessieren würde, was Neun mit ihm vorhat, weil so ein Panzer nicht gerade unauffällig ist. Ob die Leute, die mit der Beschaffung zu tun hatten, wirklich die Klappe halten …? Klar, Neun hat wahrscheinlich gegen jeden etwas in der Hand, aber wenn es auch nur einen gibt, dem das egal ist … ich möchte es mir nicht vorstellen D:

Außerdem hat Neun einfach mal so das Budget überstrapaziert, das ihnen allen zur Verfügung gestellt wurde, weil er es kann. Ich kann Leos Wut absolut verstehen. Dass es ihm gelingt, Neun zu schlagen, hätte ich allerdings nicht gedacht … zugegeben, Connor weicht Hank ja auch nicht aus, wenn dieser ihn in „Das Nest“ schlägt, weil es ihm nicht ausmacht, aber bei Neun ist das etwas Anderes. Ihm macht es etwas aus. Hätte er den Schlag wirklich zugelassen, wenn er die Macht gehabt hätte, ihm auszuweichen …? Hmm. Meine schönen Theorien geraten ein wenig ins Schwanken. D:

Weiterhin bin ich eher auf Leos Seite; Neun kann ganz gewiss nicht mit einem schönen Happy End rechnen, wenn er so weitermacht. Wahrscheinlich überhaupt nicht. Ich bin froh, dass Leo ihm das sagt und ihm auch verdeutlicht, dass Neun Leo für seinen Plan braucht, dass er es alleine nicht hinbekommen wird (wofür ich nebenbei dankbar bin; es wäre langweilig, wenn Neun einfach alles alleine schaffen könnte). Neun dagegen will ihn nicht verstehen. Er ist wirklich wahnsinnig geworden, oder? >_< Sich als unsterblich zu bezeichnen, weil er offiziell als tot gilt, ist, äh, nicht gerade die beste Strategie, um zu überleben.

Mir ist nicht hundertprozentig klar, worüber die beiden sich danach unterhalten. Wir bekommen ein weiteres Mal die Bestätigung, dass jemand Neun hinterherjagt, dass er wegen irgendetwas Schuldgefühle hat … und dass auch Leo jemanden hatte, der sein Weckruf war. (Kara?) Aber letzten Endes weiß ich nicht, worum es geht.

Mich frustriert die Erwähnung, dass Leo Neun mit dreiundzwanzig Jahren kennengelernt hat XD Er erwähnte schon oben, dass er ihn seit zehn Jahren kennen würde, aber jetzt speziell ein Alter zu haben, bringt meine Theorien noch mehr ins Schwanken. Kann ich mich wirklich so geirrt haben …? Äh, blöde Frage, natürlich kann ich das. Ich bin so darauf fixiert, dass ich alles sammle, was dafür spricht und alles zu ignorieren versuche, was dagegen spricht, aber das ist nicht die richtige Strategie. Neun ist ein Schauspieler, er könnte uns alles vormachen. Sogar, dass er ein Alien ist. *hüstel*

Mich beruhigt es ein wenig, dass nicht einmal Leo weiß, was es mit Jesse auf sich hat. Aber er ist trotzdem auf Neuns Seite, denn schließlich haben wir alle ein Recht auf unsere Geheimnisse :) Was mich jedoch das ganze Kapitel schon verwirrt, ist Starlight T(w)o. Bisher erwähnte ich es nicht, weil es mir nicht SO wichtig erschien, aber Leos Reaktion, als Neun überlegt, sie zu verkaufen, sagt mir, dass sie sogar sehr wichtig ist. Neuns Traum. Starlight T(w)o ist eine Art Maschine …? Ich kann mir unter ihr nichts vorstellen.

Ich find's toll, dass Leo in deiner Geschichte nur im Notfall Geld von Carl annimmt und sogar die Bilder bloß stiehlt, weil er keine andere Möglichkeit sieht und das Geld für einen guten Zweck nutzen will. Deshalb wird er später eine Show veranstalten, damit Carl glaubt, er würde die Bilder aus selbstsüchtigen Gründen stehlen. Übrigens interessant, dass Leo erwähnt, dass Markus sich nicht hacken/aufwecken lässt o.ô Ähm … wie bitte …? Scheiße, provoziert Leo Markus deshalb so sehr? Weil er hofft, dass Markus eines Tages gegen seine Programmierung verstößt? Heilige Scheiße, ich liebe diese Interpretation von Leos Verhaltensweise!

Aber leider wird das dafür sorgen, dass keinem von ihnen ein Happy End beschieden sein wird. Leo nicht und Neun erst recht nicht. Carl und Gavin werden nie erfahren, was sie in Wirklichkeit taten. Der Gedanke tut weh >_< Aber immerhin haben wir Leser einen kleinen Teil der Wahrheit erfahren. Zu schade, dass man nicht in Geschichten springen kann, um alles geradezubiegen :-/ Andererseits wäre mein erster Spieldurchlauf von DBH katastrophal verlaufen, wenn ich nicht so feige gewesen wäre, gewisse panische Entscheidungen rückgängig zu machen, von daher ist es vielleicht ganz gut, dass ich mich hier nicht einmischen kann …

Ein kleiner Rechtschreibfehler, der mir aufgefallen ist, ist übrigens „Kapitel“. Es muss im Kontext der Geschichte wohl „Kapital“ lauten. Das eine ist ein Abschnitt in einer Geschichte, das andere ein Zahlungsmittel ;)

Ich bin gespannt, wie es weitergeht! Meine arme Theorie sucht gerade nach Stabilität, ist aber nicht vollständig in sich zusammengefallen; meine Hoffnung dagegen, dass das alles vielleicht doch ein gutes Ende nehmen könnte, hat sich in die Hoffnung, dass es nicht für ALLE schlecht ausgeht, verwandelt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Neun im Speziellen ein Happy End bekommt. Nach diesem Kapitel wurde mir das besonders klar. Er wird entweder sterben oder ein unglückliches Leben führen. Ich bin mir nicht sicher, was ich ihm eher wünsche …

Oh Mann. Mal schauen, was Gavin uns nächstes Mal zu sagen hat >_<

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 26.03.2020 | 13:15 Uhr
Moin!

Langsam gehe ich davon aus, dass du ein Alien bist XD Das Kapitel kann doch erst gegen 9 freigeschalten worden sein, wie hast du schon so ein Review geschrieben?!
> Kannst du mittels Telekinese schreiben???
>> Du bist echt so schnell mit dem Lesen - und den Antworten -, dass es unnatürlich wird... [nicht dass ich mich beschwere...]

*Lachflash bekommen* Ja, es ist das "Kapital" und nicht Kapitel...
> Das Zehnfingerschreiben ist furchtbar... LRS macht es nicht besser. Das habe ich wirklich nicht gesehen...

Die WOHNUNG ist die Basis des Teams.
> Neun hat da schon gewohnt, bevor er Gavin überhaupt kannte.
> Das Unternehmen hat mehr mit Neun persönlich zu tun, als mit den RKs...
> Sie nennen es zwar "Wohnung" aber es ist ein ganzer, leerstehender Wohnblock. Eins von diesen hässlichen Dingern, die seit Urzeiten ungenutzt sind, und in dessen Untergeschossen sich eigentlich Läden und kleine Firmen befinden sollten. "PI B. Markus & Partners" ist eines dieser gescheiterten Unternehmen.
>> Ursprünglich hatte ich an ein verlassenes Einkaufszentrum gedacht - wie sie in den USA wirklich zum Verkauf stehen -, und es war eine sehr... angenehme Szenerie, doch als ich die Hintergrundgeschichte besser ausarbeitete, wurde mir klar, dass es ein Wohnblock sein muss.
> Das "Safehouse" war eigentlich eine Lagerhalle am Hafen auf der kanadischen Seite in Windsor, doch die Passage hätte Ärger bereitet.
--> Der Schrottplatz mit der Lagerhalle in Delray existiert tatsächlich und das Viertel ist jetzt schon am Verfallen.

Leo und Neun kennen sich ewig.
> Man lernt einige über jemanden, wenn man ewig aufeinander hockt.
> Tendenziell kann man sagen, dass Leo Neun besser versteht, als der sich manchmal selbst. Allerdings kennt auch Neun Leo ziemlich genau...

Neun schmollt und vernachlässigt seine Aufgaben.
> Normalerweise nimmt er dafür Leos Couch.
> Das ganze Stück spielt gegen halb Zwei in der Nacht...

Das mit den Drogen ist bei Neun... so eine Sache...
> Dazu kann ich momentan aber noch nichts sagen. Ich brauche noch... eine Szene, um das gut zu erklären, aber da steckt System hinter.

Ob die Trennung gut für Neun ist, liegt im Auge des Betrachters.
> Gavin und eine Beziehung waren für ihn ein erheblicher Stressor.
> Wiederum stellt Gavin für ihn einen Ruhepol da und Neun hat sich in diesem Umfeld extrem wohl gefühlt. Gavin ist für ihn ein Sicherungsnetz.
> Wenn du Neun fragen würdest, dann würde er am Liebsten alles schmeißen und sich bei Gavin verkriechen.
--> Du spiegelst Leos Meinung. Leo ist der festen Überzeugung, dass "der Cop" Neun nicht gut getan hat, und diese Beziehung keine Zukunft besitzt.

Man sollte aufpassen, wenn man sich als Teamleitung aufspielt und dumme Sprüche über seine Freundin klopft ^-^
> Sky reagiert übertrieben, allerdings hat sie gesehen, dass er sich mit Neun rausgeschlichen hat. Sie kennt die beiden Vollidioten sehr genau.
> Es gibt schon einen Grund, warum sich Neun auf Leo verlässt, statt auf sie. Deswegen hat sie auch keine leitende Position.

Neun liebt Detroit in all seinen Facetten.
> Diese Orte ziehen ihn magisch an.
> Hier hätte "Skys Rache" überhaupt keine Wirkung gezeigt, weil Delray nicht einmal mehr funktionierende Ampeln besitzt... *grins*

Eigentlich geht es bei dem "Sich blind führen lassen" eher mehr um eine Überraschungsaktion.
> Leo muss die Lokalisation des Safehouses für den Notfall kennen; Neun wollte bloß einen riesigen Tada!-Moment
> Neun dachte eigentlich, Leo wäre beeindruckt und begeistert. --> Leo ist nicht begeistert.
>> Deswegen ist er auch so angepisst.

Neun und das liebe Geld *pfeif*
> Leos Wut ist mehr als berechtigt; wahnsinnig ist Neun zwar nicht geworden, aber der Charakter riskiert eine Menge und ist verzweifelt.
> Neun ist nicht davon ausgegangen, dass Leo ihm wirklich eine verpasst. (Er könnte solche Schläge durchaus blocken, aber er revanchiert sich. Somit haben sie beide eine Ohrfeige kassiert.)
--> Es geht bei der Diskussion wirklich um Kara.

Leos Seite ist auch durchaus verständlich.
> Ich bin sowieso der Meinung, dass man mit der Einzelkämpfermasche nicht besonders weit kommt...
> Teamfähigkeit? Was ist Teamfähigkeit? Kann man das essen? XD --> Ich nehme gerade sämtliche Superheldenfilme auf die Schippe
>> Neun wird total voreilig und leichtfertig.
> Diese "Wenn du nicht für mich bist, dann bist du gegen mich!"-Argumentation kennen wir ja schon von Neun. Er hört nicht zu und fühlt sich angegriffen
--> Prompt bekommt Leo wieder Trotzreaktion und blöde Sprüche. Neun versucht schon wieder, jemanden wegzuschieben...
>> Das kennt Leo jedoch schon. Er weiß, was Neun gerade ausdrücken will.

Nein, Neun. Du bist nicht unsterblich. Du hast nur unverschämtes Glück...

Deine Verwirrung ist sehr verständlich. Das liegt an den ganzen Codenamen.
> Ich erkläre auch die Pläne nicht, weil es sehr seltsam anmuten würde, wenn Charakter sich gegenseitig Dinge erklären, welche sie schon wissen.
> Leo weiß, worum es geht. Der Leser nicht, auch wenn es immer mal wieder kleine Hinweis gab.

Nicht deprimiert sein. Neun ist ein Alien und macht sich selbst am Meisten vor. XD

Jesse ist ein Kapitel von Neuns Vergangenheit, über das er nicht spricht.

Bei Starlight T(w)o hast du etwas überlesen... ;)
> Starlight T(w)o ist die Nachfolgerin von Starlight. Es handelt sich um ein weißes Motorcrossmotorrad, was Neun nicht fährt, sondern normalerweise bei Leo im Sicherheitsraum parkt. Neun fährt nicht mehr Motorrad.
> Dieser Charakter hat panische Angst, wieder auf ein Motorrad zu steigen. Er fährt nicht einmal Auto.
> Neun geht zwar ein finanzielles Risiko ein, aber er hat geplant, sein Motorrad dafür zu verkaufen, um die Grundfinanzierung zu stellen. --> Für Neun ist es akzeptabel, alles - auch diesen Traum, irgendwann wieder Motorradfahren zu können (was bedeuten würde, sich seinen Ängsten zu stellen...), aufs Spiel, weil er auf seine Vergangenheit verzichten würde, wenn er dafür nach Hause dürfte. (Neun hat eine "Alles oder Nichts"-Mentalität)
>> Leo vertritt eine ganz andere - erwachsenere - Sicht der Dinge. Er ist der festen Überzeugung, dass Neun und Gavin keine Zukunft haben und Neun sich (Wunsch-)Illusionen macht. Wenn sie das überleben, dann knickt Neun die Perspektive weg. Es ist nichts lebenswertes mehr da. Was passiert nach dem Spiel, wenn das Ziel der Endboss war?

Lass dich nicht zu sehr von Leo einlullen (jeder Charakter denkt, er sei toll und sein Handeln gerechtfertigt *grins*), aber... ja. Leo mag nicht unbedingt Geld von seinem Vater schnorren.
> Die Eifersucht ist trotzdem ein nicht zu unterschätzender Faktor. Leo hat keine gute Impulskontrolle und sein... Mund ist manchmal schneller als sein Gehirn, weshalb ihn seine unbedachten Sprüche öfters mal in Schwierigkeiten bringen. --> Ein wacher Androide besitzt nach Leo - wie z.B. Rupert - eine Persönlichkeit und Leo könnte seine Frustration auf etwas richten. Jedoch... ist Markus nicht wach. Leo fragt sich ständig, was er falsch macht, dass sein Vater mehr Zeit mit Markus - vergleichsweise zu einem Handy/PC - verbringt, als mit ihm.
>> "Mein Daddy hat den Androiden lieber als mich, dabei ist das Ding nicht mal lebendig!"-Komplex
> Leo hat schon mehrfach versucht Markus unter Stress zu setzen, weil er über Devianten Bescheid weiß. Markus ist... resistent und denkt, Leo hat einen Vollknall. Bei RKs ist das nicht so einfach...
>> Tendenziell muss ich jedoch gestehen, dass ich schon in DBH das Gefühl hatte, dass Markus und Carl zu früh von der Cocktailparty zur Eröffnung seiner Retrospektive heim kamen, weil Carl sich gelangweilt hat. Leo dachte, er habe mehr Zeit und wurde auf frischer Tat erwischt. Wäre die beiden eine halbe Stunde länger geblieben, dann wäre Leo längst über alle Berge gewesen. DBH hat ja bewiesen, dass Leo Zutrittsberechtigung zu Carls Haus besitzen muss, sonst wäre er bei seinem ersten Auftreten gar nicht unbemerkt rein gekommen. Er ist also einfach rein gegangen - der Türalarm hat ihn erkannt - und deswegen sprang auch die Alarmanlage nicht an. --> Wahrscheinlich - wenn es nicht zu einer Konfrontation gekommen wäre - hätte Leo bloß das Licht vergessen oder Carl hätte erst Tage später gemerkt, dass einige seiner Skizzen/Bilder fehlen, wenn Leo sich intelligent anstellt.

Meine friedliche Demo wurde von den Soldaten abgeknallt, Hank war tot, weil #60 ihn erschossen hat, und Connor - als alleiniger Anführer - wurde von Amanda kontrolliert, weil ich den blöden Notausgang nicht schnell genug fand. Habe ich schon erwähnt, dass meine Alice allein durch Kanada rennt, weil Kara und Luther beide unten am Fluss gestorben sind? Geiles Ende... CyberLife hat gesiegt.
> Happy Enden sind wie Selektionsvorteile. Was gut für ein Individuum ist, muss nicht gut für die Gesellschaft sein. --> Wenn der Antagonist sein Happy End bekommt, dann siegt das Böse.

Bei einem klassischen DBH-Verlauf ist Neun tot.
> Ob er das verdient hat, sei dahin gestellt. Auch wenn es nicht so aussehen mag, so hat der Charakter sich wirklich Mühe gegeben.

Lieben Dank für das schnelle und umfangreiche Review. Ich weiß, dass ich gewiss nicht alle Fragen beantworten konnte, aber viele Antworten verstecken sich auch im Subtext.
> Wenn ich keine Schreibblockarde hätte, könnte ich gewiss DBH komplett noch einmal neu auflegen. Das Material ist da.

Ganz liebe Grüße,
KyaStern
24.03.2020 | 11:02 Uhr
Hallöchen!

Ich glaube, das ist dein bisher bester Kapiteltitel! Ich habe die Anspielung an „Zlatko“ sofort erkannt und mich gefreut, dass du sie benutzt hast :) Das Kapitel selbst war im Übrigen auch großartig!

Der „Kara-Code“, wie ich ihn einfach mal nenne, überträgt sich immer mehr auf andere Androiden, wie die Polizei-Androiden am Anfang, einschließlich Victoria. Ich stelle es mir richtig gruselig vor, wie sie alle „Mein Name ist Kara“ sagen, ganz so, als ob sie – nun ja – Roboter wären.
Chris und Gavin sind nicht so beunruhigt, wie ich es an ihrer Stelle wäre, aber andererseits haben sie auch nicht die Infos, die ich habe … von daher ist ihre Reaktion (leichte Beunruhigung, aber nicht mehr) durchaus angemessen.

Ich mag es, wie du beschreibst, wie verschiedene Androiden den Kara-Code erhalten und darauf reagieren. Josh glaubt nicht an einen Gott und sucht nach einer logischen Erklärung, wobei er schnell feststellt, dass diese nicht so einfach zu finden ist. Ich glaube, meine Lieblingsstelle war „rA9 schickt doch keine Kurznachtrichten“ XD (Kleine Verbesserung zu „Kurznachrichten“ notwendig, aber ansonsten echt genial :'D)
Das Beste dabei aber ist wohl, dass Josh damit beginnt, überall dieses rA9 zu zeichnen. Es ist so eine geniale Erklärung dafür, warum viele Androiden im Spiel damit begonnen haben!

Bei North war die Situation schon ein bisschen gefährlicher – ich hatte gar nicht daran gedacht, wie gefährlich es sein kann, den Kara-Code zu erhalten, während man gerade mit etwas beschäftigt ist, wie North mit Skateboarden. Andererseits reagieren Androiden in solchen Fällen wohl schneller als Menschen.
Dafür hat jemand die wertvollen Sekunden des Blackouts genutzt, um North ihren Rucksack zu stehlen …! Ich stelle es mir witzig vor, wie ausgerechnet North „Haltet den Dieb!“ schreit ;D Immerhin schafft sie es, sein Gesicht und eine Videoaufnahme von dem Dieb zu speichern und ich bin gespannt, ob wir erfahren, um wen es sich handelt oder ob es einfach ein zufälliger Mensch/Android/Alien war. :)
Sehr, sehr gut beschrieben hast du daraufhin Norths Emotionen, die dieses Mal anders zu sein scheinen als sonst. Sie weint, sie ist wütend. Sie hat etwas verloren, was ganz allein ihr gehörte. Eine großartige Szene, in der du vor allem ihre Wut realistisch beschrieben hast.
Aber selbst Schuld ist North ganz bestimmt nicht. Wenn, dann muss sie sich bei Kara beschweren, weil diese ihr in einem ungünstigen Moment die Mitteilung gesandt hat …

Nachdem wir Josh und North hatten, springen wir wie erwartet zu Simon ^.^ Er wartet ja sogar jeden Tag auf ein Zeichen und interpretiert vermutlich verschiedene zufällige Ereignisse als eines, bis er heute endlich ein richtiges Zeichen bekommt: Den Kara-Code.
Die Situation war wieder sehr gefährlich, denn tatsächlich fällt Simon über die Reling, Panik erfasst ihn (Gott sei Dank) und er schafft es zum Glück, sich festzuhalten. Oh Mann, zu schade, dass Kara nicht entscheiden kann, wann sie ihren Code sendet … sie möchte all die Androiden, die ihr helfen sollen, sicher nicht umbringen!
Simon empfindet nach dem ersten Schock zum Glück das wohl schönste Gefühl auf dieser Welt (neben Liebe, natürlich ;D): Hoffnung! Ich musste an dieser Stelle lächeln, weil ich einfach so froh bin, dass Simon die Bestätigung bekommen hat, die er brauchte.
Hier bekommen wir auch zum ersten Mal die Kommunikation zwischen den Androiden zu sehen, die den Code erhalten haben; Josh und North waren allein, doch Simon kann sich mit anderen über das merkwürdige Phänomen austauschen.
Ich liebe es, dass die Kinder rA9 nun mit Kara benennen. Ich wünschte immer noch, sie wäre im Spiel rA9 gewesen … es hätte so gut gepasst! Wenn man die sehr guten „rA9 ist der Spieler“- und „rA9 ist ein Virus“-Theorien außen vor lässt und die Position einem Charakter im Spiel geben müsste, würde ich auf jeden Fall Kara wählen. Wie man eventuell an meiner eigenen FF gemerkt hat, haha ;D
Interessant, dass Simon im Gegensatz zu Josh nicht den Impuls hat, rA9 irgendwohin zu schreiben. North hatte ihn auch nicht. Hmm, also schreiben nur bestimmte Androiden den Namen …? Ich frage mich, wie diese gewählt werden?

Daraufhin springen wir zu Ralph und spätestens jetzt haben wir wohl die Bestätigung, dass der Code nur an Abweichler geht. Connor wird ihn also vermutlich nicht erhalten (wobei ich es lustig fände, wenn doch ;D), aber Neun doch ganz bestimmt! *BitteBitteBitteLassUnsVonNeunLesen*
Aber zurück zu Ralph. Ich bin SO froh, dass wir auch seine Sicht lesen, die du im Übrigen auch großartig beschrieben hast! Jeder einzelne Satz hat sich so sehr wie Ralph angefühlt, dass ich mich unwillkürlich frage, ob du zufällig einen bei dir daheim hast *lacht*
Ich mag es, dass Ralph und Rupert sich kennen, schließlich haben sie auf derselben Farm gearbeitet :)
Es ist so genial, wie Ralph sich fest auf Karas Besuch vorbereitet und sich sogar überlegt, die Leiche in der Badewanne zu entsorgen, falls Kara dort schlafen möchte *lacht* Hach, der gute alte Ralph. Von allen bisherigen Androiden ist er der einzige, der tatsächlich Besuch von Kara bekommen kann/wird (je nachdem, wo sie schläft, natürlich), weshalb ich mich freue, dass seine Vorbereitungen nicht sinnlos sein werden <3

Die kurze Sicht danach war Carlos' Android, oder? Der Dachboden hat mir den nötigen Hinweis dazu gegeben. Es ist schmerzhaft, dass „Shaolin“ immer noch als „es“ von sich denkt, obwohl er ein Abweichler ist :-( Aber immerhin wurden auch seine Gebete erhört.

Dann springen wir zu Rupert und ich überlege bereits, welche Abweichler uns noch fehlen. Die Tracis auf jeden Fall, aber davon abgesehen …?
Ich bin stolz auf Rupert, weil er auf der Suche nach dem Androiden ist, der die Abweichler zu Zlatko schickt (habe ich dank deiner Beschreibung im ersten längeren Absatz schnell schlussfolgern können ^_^), denn mal im Ernst, man muss ihn stoppen! Wobei er natürlich auch nur ein Opfer sein könnte …
Nebenbei werden einige wichtige Nebeninformationen eingestreut, wie die Erwähnung von Sky und den Farmen, die Androiden nach Kanada bringen. Zu letzterem: Großartige Idee, Rose miteinzubauen! Zu ersterem sah mein Gedankengang in etwa so aus: Rupert kennt Sky → Sky ist ein Android → Sky kennt Neun → Neun ist ein Android. Absolut fehlerfreie Schlussfolgerung ohne gewagte Annahmen, finde ich ;D
Dass der Kara-Code harmlos ist, glaube ich Angelheart nicht, aber ich kann verstehen, dass sie es behauptet, damit ihre … Diener? Sklaven? … nicht in Panik ausbrechen.

Ich hätte nicht erwartet, danach von Luther zu lesen, aber immerhin bekommen wir so die Bestätigung, dass der oben genannte Verräter tatsächlich umprogrammiert wurde, damit er Androiden zu Zlatko schickt. Und natürlich passt es gut, dass Luther, der sich Kara bald anschließen wird, ihren Code bekommt ^^
Ganz schön beängstigend, dass Zlatko sofort Bescheid weiß, dass es einen Störfehler gab o.O Und Luther berichtet noch dazu freiwillig, worum es sich handelte. Hmm, mit Luther geht meine Theorie, dass nur Abweichler den Code erhalten, natürlich flöten, aber vielleicht können auch zukünftige Abweichler ihn bekommen …? Aber das würde dann wahrscheinlich alle Androiden einschließen.
Schon bei Zlatkos „Komm mit“ überkam mich eine Gänsehaut, aber dann noch einmal mehr, als Zlatkos Umprogrammierung es schaffte, Luthers Software-Instabilität wieder auf Null zu setzen. Oh Gott, er ist viel zu fähig. Liege ich richtig in der Annahme, dass er danach Luther untersucht, um herauszufinden, was es mit dem Störfehler auf sich hatte …? Das war mir nicht hundertprozentig klar, aber es ist naheliegend.

Natürlich musste ich jubeln, als wir zu Connor sprangen \^.^/ Er schaut sich seine Grabsteine an und mich wundert es, dass er erst danach, als er von Amanda (?) beruhigt wird, eine Software-Instabilität bekommt. Zugegeben, die Grabsteine wecken im Spiel auch keine Reaktion von ihm, aber vielleicht hätten sie das sollen.
Ich kann mir hundertprozentig vorstellen, wie Connor seine gesamte Freizeit damit verbringt, in seinem System Fische, Hunde und allgemein alles Mögliche zu schaffen ;D Natürlich liebe ich weiterhin die durchgestrichenen Wörter, die so wunderbar zeigen, dass etwas in Connor eventuell doch ein Abweichler ist, aber nicht zugelassen werden darf.
Was RK200 angeht, bin ich dir dankbar, dass du schon im Vorwort geklärt hast, dass es sich weder um Markus noch um ein Modell handelt, das wie er aussieht; in meiner Vorstellung ist es schlicht ein weiteres Connor-Modell.
Ich bekam eine Gänsehaut, als Connor und die anderen Leute über einen Patch zu Devianz redeten. Oh Gott. Das ist ein so furchtbarer Gedanke, dass ich gar nicht weiter darüber nachdenken will; es ist schon schlimm genug, dass zumindest Connor wieder eine Maschine werden kann, nachdem er sich für die Devianz entschieden hat.
Noch viel, viel schlimmer ist aber, dass die Devianz selbst genutzt werden soll, um den Plan der Anwesenden in die Tat umzusetzen. Natürlich denke ich dabei die ganze Zeit an Amandas und Connors letztes Zusammentreffen, wenn er alleine auf dem Podest ist. Dort meinte sie, eine Androiden-Revolution wäre geplant gewesen, mit Connor als Anführer, den man kontrollieren könne … mir läuft ein Schauer über den Rücken >_<
Wie Connor korrekt sagt, handelt es sich um einen unberechenbaren Chaosfaktor, den man nicht einschätzen kann. Wie will man überhaupt „im richtigen Augenblick patchen“? Woher soll man wissen, wann der richtige Augenblick ist? Es sei denn, sie meinen den Moment auf dem Podest …
Bei Connors „Wann bin ich je gescheitert?“ musste ich zugegeben lachen X'D Hach, bei diesen Worten habe ich doch glatt Lust auf einen I'll-Be-Back-Run, damit ich Connor eigenhändig zeigen kann, wie großartig er darin ist, zu scheitern ^_^
Von daher hoffe ich, dass Connor beim Erstellen des Patches aus-Versehen-mit-Absicht scheitert, wobei ich Connor jetzt schon dafür liebe, dass er fragt, was für ihn dabei herauskommt und meint, nicht die ganze Arbeit machen zu wollen, bloß, damit am Ende einem Anderen der Erfolg zugeschrieben wird. Leider schafft man es, ihn mit dem Strafregister und dem Regenwald zu überzeugen, was auch immer Connor mit den beiden Sachen anfangen möchte.

Dein Nachwort war toll :) Dass die Buchstaben, Zahlen und Zeichen bei Karas Fehlercode in Zlatko „Mein Name ist Kara“ bilden, ist imho zwar leicht zu erkennen, aber dennoch eine Erwähnung wert.
Statt „RA9“ sehe ich bei Connors Software-Instabilität immer nur ein „R9“, ohne das A. „DEVIANT“ ist dafür sehr deutlich zu erkennen.
Ha, wusste doch, dass der Mähdrescher eine Anspielung auf Connors möglichen Tod in „Das Nest“ war! ;D Ich wollte es oben schon erwähnen, ließ es dann aber sein.
Dass Jerry fehlt, ist mir auch aufgefallen, wobei ich es ebenfalls schwer finde, über eine „Schwarmintelligenz“ zu schreiben … da bietet es sich imho eher an, eine Szene zu entwickeln, in dem aus dem Schwarm einzelne Jerrys werden.

Insgesamt war dieses Kapitel viel besser als das letzte, wie ich ehrlich zugeben muss ^^“ Vielleicht liegt es daran, dass „Alice in Wunderland“ bei mir eines der Dinge ist, von denen ich bis heute nicht weiß, ob ich sie mag oder nicht …?

Ich freue mich aber auf jeden Fall aufs nächste Kapitel und möchte dir noch mal ein großes Lob für dieses hier aussprechen – es war wirklich toll! <3

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 24.03.2020 | 13:25 Uhr
Moin!

Schön von dir zu hören, du bist mal wieder total schnell. *grins*

Es ist seltsam, dass man Karas Gedächtnis im CyberStore löschen konnte, es Zlatko jedoch nicht gelingt. (Kara lässt sich das Gedächtnis nicht löschen!)

Eigentlich war dieses Kapitel der Rest vom "rA9-Protokoll". Der "Kara-Code" ist die Störquelle, über die sich die Schemen am Tisch aufregen. Connors neue Mission kommt eigentlich nur wegen des Störcodes zu Stande.
--> Markus' Perspektive habe ich schon letztes Kapitel beschrieben. Der Fehlercode hat ihn in den Mindspace katapultiert.
--> Connor saß während dem Störsignal in seinem Mind-ZenGarten. Die Fehlermeldung ist wie ein Gewitter durchgefegt und hat dafür gesorgt, dass er Kara kurz sehen konnte.

Jeder Android hat das Signal bekommen. Victoria ist (leider) nicht wach. Es betrifft jedoch Androiden, die immer noch ihrer Programmierung folgen, anders.
> Gavin und Chris haben keine Ahnung von Technik *Lachflash* Erst einmal im Handbuch blättern. Ja, Chris... Das machen sie sonst nicht...
>> Die beiden - jeder, der Kontakt zu einem Androiden hatte - merkt schon, dass irgendetwas seltsames passiert.

Danke, der Rechtschreibfehler ist durchgerutscht...
> Ich bin der festen Überzeugung, dass die Suche/das Nachdenken nach rA9 zu diesem "obsessiven Schreibverhalten" führt. Es ist den Androiden nicht möglich, diese Frage zu beantworten, weshalb sie sich... in einem Loop verfangen. Es ist eine Anspielung auf die alten Science Fictionen-Annahme, dass es möglich sei, eine künstliche Intelligenz (nicht missverstehen, aber jeder Android verfügt über eine künstliche Intelligenz) zu zerstören, indem man sie die Entziffer von Pi berechnen lässt oder sie in ein moralisches Dilemma schickt. (Eine unmögliche Aufgabe stellt...)
> Es hat jedoch auch eine... Bet-Komponente. rA9 zu schreiben, ehrt diesen "Gott" und ist durchaus meditativ. [Wenn man tausend Origami-Kraniche faltet, hat man einen Wunsch frei.]
>> Der Gedanke, etwas nicht zu verstehen, macht Josh "wahnsinnig". Er denkt nicht an rosa Elefanten XD
[Josh und Rupert haben ein "Was soll das sein?!"-Problem, während Simon es beispielsweise zum Stressabbau benutzt.]

Mit North ist das so eine Sache.
> Ich fand es ironisch, dass North - die anderen die Sachen geklaut hat - selbst beklaut wird. (Sie heult eigentlich nicht wegen ihres Rucksack, sondern wegen ihrer verlorenen Identität.)
> jede negative Emotion ist für sie "Wut" --> sie ist zwar wütend, aber vor alle verzweifelt und überfordert.
>> Mit Angst und Ohnmacht kann sie nicht umgehen. Sie verlässt sich auch auf niemanden, weil sie davon ausgeht, dass jeder für sich selbst kämpfen muss.
> Das "Sie sei selbst Schuld"-Argument ist Norths "Das Opfer ist selbst Schuld"-Argument, was eigentlich noch auf Tom Morton - den Kerl, den sie erwürgt hat - zurückgeht, welcher mehrfach angedeutet hat, dass sie es ja so wollte. North lehnt jegliche Form der Opferrolle und ihre Vergangenheit ab und schlägt lieber zu, bevor sie geschlagen wird.
> Ich finde es immer... sehr bedrückend, dass in FanFiktionen immer als Reaktion auf körperliche und sexuelle Gewalt gegen einen Charakter ein "Ich stelle mich unter die Dusche und schruppe mir die Haut vom Leib"-Klischee entstanden ist. Gewalt und Trauma ist unheimlich komplex. So ein Täter hat jede Grenze übertreten und katapultiert seine Opfer in eine Ohnmacht und Unsicherheitsreaktion --> Die gewohnte Welt ist zerbrochen. Routine, Vertrauen und Sicherheit ist zerstört. Scham und Selbsthass sind genauso wahrscheinlich wie Hypervegilanz, "Überreaktionen" auf normale Situationen/"dumme" Witze, fehlendes Vertrauen in seine Umwelt/Mitmenschen/in sich selbst, Wut, Angst, Panikattacken und Aggression bis hin zu Gewalt.
> Es gibt viele Studien darüber, dass Gewalt das Risiko erhöht, erneut Opfer einer Gewalttat zu werden. Gewalt erhöht jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, selbst zum Täter zu werden.
>> North als Charakter hat momentan kein Ziel oder einen Plan. Sie wird einfach nur von dieser zerstörerischen Wut getrieben, welche eigentlich von unheimlicher Angst und Leere produziert wird. Ohne Vertrauenspersonen ist sie eine tickende Zeitbombe.

Jep, Simon sitzt in Jericho (was auseinander fällt) mit einem Haufen (kaputter) Androiden fest, die sich auf ihn verlassen. Er greift nach jedem Hoffnungsschimmer.
> Wir könnten uns jetzt streiten *zwinker* Hoffnung und Liebe können zwei ganz grässliche Gefühle sein, wenn sie aus der Bahn geraten...
> Jericho bereitet sich jetzt auf die Ankunft von rA9 vor *grins* Die Androidenkinder feiern.
> Die Gemeinschaft ist auch das, was den meisten Androiden fehlt. Obwohl Simon momentan nicht sehr glücklich und ausgebrannt - demotiviert - ist, so blüht er im Sozialen Kontext auf. Simon sucht immer noch eine Familie und ist traurig, wenn andere es nicht zu schätzen wissen.
> Simon versucht nicht rauszufinden, was rA9 ist und denkt auch nicht darüber nach. Für ihn steht fest, dass rA9 eine "göttliche Macht" ist und er schreibt nur in Zeiten der Verzweiflung.

Zu deiner rA9-Interpretation sage ich nicht... XD
> Aber Kara wäre eine geile rA9 gewesen...

Ralph ist durch seinem Hirnschaden rA9 auch - nach meiner Sicht - automatisch näher. Die "Kara"-Störanomalie war ja eigentlich ein Hilfeschrei.

Carlos Ortiz' Android... ja... 27 Stiche sind noch immer Overkill...
> Das wird Teil von dem Verhör, also werde ich nicht spoilern.

Ich stelle Neun, den Ring und Angelheart erst einmal unter den Alu-Hut.
> Schön durchschaut, dass Rose eine der Schleuserin ist.

Deine Annahme zu Zlatko ist 100% richtig. Der Kerl führt für meinen Geschmack zwar zu viel Monolog, aber ich sehe ihn als Programmierer und Bastler. Er versucht herauszufinden, was das für ein Fehlercode war, weil sein nächstes Versuchsobjekt - die Androidin auf dem Tisch - auch dieselbe Störung hatte.
> Erstaunlicherweise hat Zlatko schon einen Devianz-Patch "Gehorsam.exe" geschrieben, was die Softwareinstabilitäten immer wieder runtersetzt.
> Natürlich ist der Müllmann-Androide umprogrammiert. Es hat mich schon im Spiel gewundert, warum er Kara absichtlich zu Zlatko führen sollte...
>> Zum Glück wird Zlatko niemals Kontakt zu CyberLife bekommen...

Connor erhält die Softwareinstabilität nicht wegen Amanda. Das waren Karas Worte.
> Da er sie jedoch in seinem MindGarten gesehen hat (und genauso Markus am Tisch, obwohl niemand anderes ihn gesehen hat), ist er sich nicht sicher, ob sie "Einbildungen" sind. Connor glaubt, er schafft sich unsichtbare Freunde *zwinker* --> Das erzählt er niemanden, weil er sich nicht lächerlich machen will. Tja, wenn er es getan hätte, dann wäre DBH anders ausgegangen...
> Das mit dem Patchen und dem optimalen Zeitpunkt wird nicht funktionieren *grins* An dem Theater am Nord-/Südpol sind eigentlich Connor und der Ingenieur Schuld, weil Connor seinen Regenwald retten wollte.
--> Connor liebt Tiere. Meistens sogar mehr als Menschen... Die Begeisterung für Klimaerwärmung, Bienensterben, die Abholzung des Regenwaldes, etc. hält sich in Grenzen.
[Ein internationales Strafregister würde z.B. Gavins "Kanada"-Problem lösen. Viele Länder tauschen Informationen selbst in der Strafverfolgung nicht zuverlässig aus. Connor will alle Daten.]
> RK200 = Ingenieur =/= Markus. Aber ein Connor ist es auch nicht...
>> Allein sein Grabhügel deutet schon an, dass Connor häufiger zerstört wurde... Connor mag zwar nicht scheitern, aber er tut es. So gesehen, ging Connors Witz auf eigene Kosten.

Die Alice im Wunderland-Anspielungen werden zwar nicht komplett verschwinden - ich bin ein Fan -, aber ich kann die versprechen, dass es nicht mehr so abgedreht wird.
> Bis auf Markus-Abschnitt von 'From The Dead'. Einige Dinge... sind in diesem Spielabschnitt wirklich nur damit zu erklären, dass Wasser in Markus' Prozessor eingedrungen sind, sonst... sind die ganzen Hände wirklich... komisch.

Ich freue mich, dass die die zweite Hälfte dieses Kapitel gefallen hat und ich deine Aufmerksamkeit nicht gänzlich verloren habe. Das rA9-Protokol hatte schon einen Sinn.
Danke für das liebe und umfangreiche Feedback. Das nächste Kapitel kommt am Donnerstag.

Liebe Grüße, KyaStern
22.03.2020 | 11:59 Uhr
Hallöchen!

Kleine Vorwarnung, das Review wird dieses Mal ein wenig kritischer ^^“

Der Titel des Kapitels, „rA9-Protokoll“, verspricht durchaus Gutes, aber meine Erwartung war ganz anders, als die Realität, die wir bekamen.

An sich war ich begeistert, dass wir mit Karas „Wiederbelebung“ starten, vor allem auch dank der Analysen, die sich zunächst wunderbar lasen: Wie Kara Zoe scannt, schlussfolgert, dass die Frau neben ihr ihre Mutter ist … und die Daten daraufhin löscht. Bittersüß und wundervoll.

Auf Dauer war vor allem die Menge der Analysen dann doch schwer zu lesen, wenn auch notwendig, weil eine gerade erst wiedergeborene Kara sich nicht viel besser ausdrücken kann. Todds Auftauchen hat das Ganze etwas aufgelockert; mir gefällt vor allem Todds Behauptung, dass Kara im toten Winkel stand, weil das nicht so verdächtig klingt wie seine Worte im Spiel ;)

Die Art und Weise, wie Kara ihren Namen abspeichert, sieht echt kompliziert aus *lacht* Der rA9-Error daraufhin kam ganz schon plötzlich und um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, was genau da eigentlich passiert ist. Wie gesagt, diese ganze Analyse liest sich recht schwer. Aber ich glaube, dass Kara ihre Ursprungserinnerungen wiederbekommen hat? Woher auch immer sie die hatte. Eine Erklärung wäre an dieser Stelle hilfreich ^^“

Was sie aber auf jeden Fall wiederbekommen hat, sind die Erinnerungen an den „Unfall“. Kara selbst befindet sich im Zen-Garten, den du wundervoll beschrieben hast. Seltsam fand ich es, dass Kara kein Spiegelbild besitzt … hmm. Jetzt habe ich das Verlangen, nachzuschauen, ob das auch bei Connor im Spiel der Fall war …

Die beschriebenen Details des Zen-Gartens gefallen mir sehr. Glühwürmchen, Fische, der magische Stein im See, ein Windspiel, ein Bootsteg … und natürlich die Rosen. Du hast den Zen-Garten mit deinen Worten zum Leben erweckt ^^ Die Grabsteine haben mich hierbei besonders verstört, denn obwohl es sie ja im Spiel gibt, sahen wir nie die Gräber von Connor -1 bis Connor -50 … Oh Mann. Das liegt sicher daran, dass Bryan Dechart Connor seine Nummer gab, aber die Erklärung im Spiel kann nur eine tödliche sein …

Was dir gut gelungen ist, war der Kontrast zwischen Schönheit und Leere. Es handelt sich immer noch um ein Gefängnis, egal, wie schön es auch sein mag. Wer wohl der Mann ist, den Kara manchmal im Zen-Garten sieht? Ich habe keine Idee dazu, weil mir niemand einfällt, der im DBH-Universum als jedes Alter erscheinen könnte. Außer vielleicht rA9 selbst …

Und mit dem rA9-Protokoll begann dann auch der sehr, sehr bizarre Teil des Kapitels. Kara greift darauf zu und auf einmal läuft alles aus dem Ruder. Die Identität des Mannes ist mir immer noch nicht klar und der Sturm weht ohnehin alles hinweg. Die Error-Meldung hatte ich quasi auch, denn ich war so verwirrt, dass es schwer war, sich ohne jegliche Erklärung auf die Geschehnisse einzulassen.

Kara landete plötzlich einem Swimmingpool und spätestens da hatte ich keine Ahnung, was da eigentlich passiert. Zuerst ist Kara klein und auf einem Tisch, dann springt sie und ist plötzlich groß und der Tisch eine Münze, die sie aufhebt. Das alles ist so surreal, dass ich Schwierigkeiten habe, an meiner willentlichen Aufhebung des Unglaubens festzuhalten, weil ich mir die ganze Zeit denke: „Das ist totaler Quatsch.“ Vermutlich SOLL es auch absurd sein, aber das macht es schwierig, sich in das Kapitel hineinzufühlen und es überhaupt ernst zu nehmen :-/

Immerhin kommt Kara auf diese Weise der „Quelle“ näher, auch wenn das Wo und Wie und Warum mir immer noch ein Rätsel sind. Sie sieht den Tisch mit den Stühlen, die für bestimmte Rollen vorgesehen sind – der Tisch, an dem bis vor kurzer Zeit Connor mit Amanda und mehreren anderen Leuten saß. Kaum, dass ich das denke, füllt sich der Tisch plötzlich, Kara bekommt eine seltsame Binärnachricht und alles ist so verworren und unverständlich und surreal.

Bei Markus fühlte ich mich erst mal wohler, weil ich froh war, zu „gewöhnlichen“ Problemen wie Leo, Carls Laune und Markus' Bild zu springen, aber dann bekam auch er das rA9-Protokoll und fand sich plötzlich am Tisch wider. Anscheinend kann man sich hier nur mit Binärcode unterhalten. Ich habe darauf verzichtet, die Zahlen durch einen entsprechenden Übersetzer zu jagen, zum einen, weil wichtige Spoiler-Informationen enthalten sein könnten und zum anderen, weil ich nicht finde, dass man vom Leser verlangen sollte, Zugang zu einem zu haben. Dadurch, dass ich darauf verzichtete, mir die Nullen und Einsen übersetzen zu lassen, las sich dieser Teil des Kapitels, in dem sie oft vorkamen, in etwa so schwer wie der vorherige; ich hatte absolut keine Ahnung, was vor sich geht und war erleichtert, als wir wieder zu Carl sprangen. Wenn ich ehrlich sein soll, hoffe ich, dass wir nie wieder zu diesem Tisch springen werden, weil alles, was mit ihm zusammenhängt, meine willentliche Aufhebung des Unglaubens in tausend Stücke schlägt ._.

Bei Carl war es viel besser. Er fragt Markus, ob dieser seine Bilder signieren möchte, um den Käufern einen kleinen Streich zu spielen. Hört sich tatsächlich spaßig an, obwohl ich als Käufer wohl enttäuscht wäre, ein Bild mit der Signatur „M“ zu erhalten und dann festzustellen, dass es nicht von Carl stammt ;D

Leider springen wir gleich daraufhin wieder zum Tisch mit Kara. Sie sieht den Heiler (Markus?), dann den Mann aus dem Zen-Garten (den Jäger?), dann den Sucher (Connor?) … woher kommen die alle, was wollen sie? Markus hat behauptet, dass Androiden nicht träumen, aber das alles wirkt genauso wie einer der schrägen Träume, wie wir Menschen ihn haben. Eine andere, glaubhafte Erklärung finde ich nicht. Immerhin ist der Download danach abgeschlossen und wir bekommen die Bestätigung, dass Kara sich an den Unfall erinnert … hmm, wie sie mit diesem Wissen wohl anfangen wird?

Sorry für die Kritik, aber das Kapitel war nicht nach meinem Geschmack :-/ Es hatte durchaus ein paar gute Momente (ich liebte die Beschreibung des Zen-Gartens ganz besonders), aber mir fehlte der Sinn, eine Erklärung, irgendwas. Sollte es dir gelingen, uns das Ganze hier verständlich zu machen, sodass es im Nachhinein Sinn ergibt, wäre ich sehr dankbar und beeindruckt :) Bisher sieht das Kapitel leider sehr verzichtbar aus und das wäre schade …

Nun, bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 22.03.2020 | 15:55 Uhr
Moin!

Ich bedanke mich zuerst einmal, dass du ehrlich und kritisch bist und das Kapitel überhaupt zu Ende gelesen hast. Man merkt deiner Antwort durchaus an, dass ich dich sehr irritiert und teils genervt habe.
> Du zeigst mir deutlich auf, welche Stellen am Missverständlichsten sind. [Ich habe das Kapitel mittlerweile so oft gelesen und trage meine Scheuklappen, weshalb es mir gar nicht auffällt.]
> Verzeih, dass ich deine Erwartungen enttäuscht habe... T_T

Den Anfang schaue ich mir noch einmal genauer an und versuche einmal, dass stupide Denken, was ich einer Maschine zuordne [es gleicht wirklich den Befehlen eines Computerprogramm, wenigstens soweit, wie ich es als Laie verstehen kann] etwas aufzulockern, sodass verständlich wird, was eigentlich passiert ist.
> Die hast die Startszene erstaunlich schnell erkannt. Wenigstens habe ich es geschafft, Zoe und ihre Mutter erkenntlich zu machen.
> Todds Begründung in DBH ist... ein wenig schwach, findest du nicht? Wenn du deine Geräte absichtlich kaputt machst, dann erlischt die Garantie...
>> Diese Stelle ergänze ich am Besten, bevor ich dir einfach erzähle, was passiert ist. Wenn es dir so geht, dann geht es wahrscheinlich allen anderen Lesern genauso...

Ich muss gestehen, dass ich gar nicht weiß, ob Connor sich im Wasser spiegelt...
> Das würde ich jedoch als Änderung beibehalten. Niemand spiegelt sich im Wasser, nur der Garten selbst. (Kara sowieso nicht, weil sie auf einer anderen Ebene existiert.)

Dass Connors Nummer von seinem Schauspieler stammt, wusste ich gar nicht. [Man lernt nie aus...]
> Ich habe überlegt, ob ich 51 Grabsteine aufstelle, aber da Connor sich gar nicht genau an seine "Vorleben" erinnert, hätte sich die Frage gestellt, warum er Grabsteine aufgestellt hätte. Grabsteine sind ein... sehr dramatisches Trauersymbol... --> Feldsteine (ohne Namen, bloß Nummern) drücken eher einen Ballast aus und weniger... Trauer. [Theoretisch ist ja jede Zerstörung ein Scheitern, auch wenn es kein Scheitern der Mission ist.]
> Ich fand die Grabsteine in DBH so grausam...

Viele Verwirrungen lassen sich darauf zurückführen, dass ich wohl unsauber beschrieben habe...
> Das wechselnde Alter kam in DBH nicht vor.
> Viele Aspekte, die wie Quatsch anmuten, hängen sind Referenzen aus "Alice im Wunderland" und Kara nimmt die Rolle ein. Deshalb auch die Betonung auf die Größenveränderung, die Veränderung des Alters und die ganzen Rosensymbole.
>> Ich brauche wohl, eine generelle Überarbeitung. (Das Surreale ist jedoch beabsichtigt.)

Du hast den Tisch schon richtig eingeordnet. Jedoch ist "der Tisch" auch nur ein Mindspace, ein Treffpunkt.
> Jäger und Sucher bezeichnen dieselbe Person. (Es sind immer dieselben... Personen? am Tisch; Die Plätze sind zugeteilt. Nur die Namen... sind eine Sache für sich.)
> Der Tisch hält Rat ab. --> Am Tisch wird binär gesprochen.
> Die Binärnachrichten richten sich auch nicht direkt an Kara. Kara... beobachtet. Sie (wie auch Markus) befinden sich auf einer anderen Ebene, welche sich über den Mindspace legt. [Als wenn man mit Gimp/Photoshop mit den Ebenen und Filtern arbeitet.]
> Die Binärnachrichten sollten eigentlich für einen Fremdspracheneffekt sorgen. Kara und auch Markus versteht nicht, worüber sie sprechen. Der Dialog wird erst verständlich, wenn Kara einen Zugang bekommt (oder jemand vergisst, dass er binär sprechen sollte). Wirklich entgehen tut dir jedoch auch nichts. [Es gab ein Störsignal und es soll herausgefunden werden, woher es kommt.]
> Ich bin gar nicht davon ausgegangen, dass jemand es diesmal übersetzt, weil es so viele Passagen sind. Spoilern tust du dich damit jedoch auch nicht. Schade, dass die der Zahlenblock so beim Lesen stört... *traurig gucken* --> Es ging jedoch wirklich um diesen Effekt, dass man nicht versteht, worüber andere reden. [EDIT: Vielleicht kann ich es ja einfach für den Leser übersetzen...]
>> Vielleicht bekomme ich, dass Kapitel entworren, [Überarbeitung ist gewiss nötig] aber der Tisch... bekommt in diesem Akt erst einmal keine Szene mehr und... aus Karas Perspektive gewiss nicht mehr ;)Ich kann dich beruhigen.

Wir haben in DBH ja gesehen, was Carl von "Kunstkennern" hält.
> Ich bin der festen Überzeugung, dass Carls Bilder bestimmt Preise von zehntausenden Dollar aufwärts erhalten. Dann kann Kunst zehn- gar hunderttausende- von Dollarn kosten (wenn nicht sogar über eine Million).
> Carl kann Leute, die sich nur für Kunst als "Wertanlage" interessieren, nicht leiden. Und die Schwätzer auch nicht *Lachflash*
> Woher soll jemand merken, dass es ein "falscher" Manfed ist? *grins* Es geht hierbei um die Bilder, die Markus in DBH am Anfang malen kann.

Der Traumcharakter ist wirklich beabsichtigt. Auch wenn Markus es negiert, so war "der Tisch" für ihn eine Albtraumvision.

Deine Kritik ist absolut angemessen und ich bin dir unheimlich dankbar, dass du es ungeschönt formulierst. Ich muss einige Stellen wirklich überarbeiten, vielleicht wird es dann besser.
> Verzichtbar wird das Kapitel jedoch nicht, weil hier einige Dinge passiert sind, die Konsequenzen haben werden.

Vielen, vielen Dank und bleib gesund.
Liebe Grüße, KyaStern
19.03.2020 | 09:12 Uhr
Hallöchen!

Am Dienstag hatte ich schlicht Glück, was das frühe Review anging (habe das neue Kapitel sofort gesehen und musste etwas später arbeiten, was mir genug Zeit gab, es früh zu schreiben), aber inzwischen ist der Buchladen, in dem ich arbeite, nur beschränkt geöffnet, weshalb ich diese Woche erst mal zu Hause bin. Oh Mann, dieses verdammte Virus >_< So langsam kann ich die Panik der Menschen aus DBH verstehen. Zum Glück habe ich mich schön mit Büchern eingedeckt …

Aber erst mal kommt ein Review zum ersten Kapitel des fünften Akts :) Wie beim letzten Akt scheinen uns acht Kapitel zu erwarten, je nach Splitten etwas mehr. Ich mag es immer noch, dass wir aus unterschiedlichen Perspektiven lesen; solange Gavin nicht komplett versinkt, was ich nicht erwarte, ist es sogar erfrischend, kurzzeitig in eine andere Haut zu schlüpfen ^^

Was offene Fragen angeht: Hmm, spontan fallen mir schon einige ein. Ist Neun ein Android? Wird Gavin es erfahren? Warum hatte Neun damals diesen Nervenzusammenbruch? Was hatte es damals wirklich mit dem blauen Blut im Kühlschrank auf sich? Wie ist es Neun gelungen, all die Maschinen etc. zu hacken und sich auch beim DPD einzuschleichen? Wer ist Jesse? Wer ist Angelheart? Wie hängt das ganze Komplott zwischen CyberLife und den Rosen-Werken mit Neun zusammen? Werden Connor und Gavin aufeinander treffen? Werden Kamski und Gavin aufeinander treffen? Wird Neun herausfinden, dass die beiden Brüder sind? Wird Gavin herausfinden, dass Kamski ihn schützte? Wird es ihm gelingen, seine Katzen weiterzugeben? Wird Tinas Selbstbewusstsein nach den gescheiterten Prüfungen wieder zurückkehren? Wird Lizka sich eine Zukunft aufbauen? Und das waren nur die Fragen, die mir spontan eingefallen sind ;D

Aber nun zum Kapitel. Ich liebe es, dass wir gleich mit Kara starten, die neben all den nicht abweichlerischen Androiden so ihre Probleme hat, in der Reihe zu bleiben. Den Drang, am liebsten sofort zu entkommen, kann ich verstehen, aber ich bin froh, dass sie es nicht tut. Sie will leben! Und außerdem hat sie es versprochen. Hmm. Wie viel ist ein Versprechen für Kara wert? Ist sie wie Disneys Rapunzel aus dem gleichnamigen animierten Film, die selten Versprechen macht, sich aber immer an sie hält?

Ein wenig schneller, als mir lieb ist, springen wir daraufhin zu Chloe, die uns einige Informationen über Kamski gewährt. Er ist nicht gerade der Typ, der seine Projekte beendet, kann das sein? XD Ich glaube, nach dem Erfolg der Androiden lehnte er sich zurück und beschloss für sich, dass er sich jetzt um gar nichts mehr kümmern muss. Geschäftsrat? Wen juckt's! Wartung des Hauptservers? Vielleicht später. Interviews? Werden nicht gegeben. Aber ich hoffe doch, dass er Gavin zurückruft und sich mit Amanda und Carl trifft … obwohl ich es ehrlich gesagt nicht glaube.

Er hat gerade ohnehin anderes zu tun. Eines der Modelle (oh nein … doch nicht …?) fehlt und Kamski soll sich darum kümmern. Chloe kann ihm meine Theorie leider bestätigen: Kara fehlt! Verdammt, und da hatte ich so großes Vertrauen, dass sie nicht aus der Reihe tanzen – Moment. Sie ist doch ein Abweichler und die Ortungschips funktionieren bei Abweichlern nicht. Im ersten Moment war ich erleichtert, weil ich ernsthaft befürchtete, dass Kara abgehauen wäre, aber sobald wir zu ihrer Sicht sprangen, bekam ich Angst um sie. Wenn man entdeckt, dass sie ein Abweichler ist … obwohl, Kamski ist ja da, der ist bestimmt höchst erfreut darüber.

Karas Hilferuf landet durch ihre Verbindung bei Chloe! Wir sehen, wie Kamski ihr damals einen Namen und eine Mission gab (Verdammt, wieso konnte Gavin diese Mission nicht übernehmen …) und wie Chloe mittendrin Karas Hilferuf empfängt und auf diese Weise zu einem Abweichler wird. Das ist so cool gemacht! Ich frage mich, inwiefern es wohl im Spiel möglich ist, dass ein Maschinen-Android sich mit einem Abweichler-Android verbindet und dadurch ebenfalls zu einem Abweichler wird. Wir sahen es im Spiel immer umgekehrt (Abweichler verbindet sich mit Maschine), sodass ich mich ernsthaft wundere, wieso ich mir nicht vorher die Frage stellte, was im umgekehrten Fall passieren könnte …

Ich liebe es, dass es Chloe ist, die Kara hilft <3 Tatsächlich zog ich gar nicht in Betracht, dass man Kara damals durch eine Zählung leicht hätte erwischen können, beziehungsweise nahm ich an, Kamski selbst hätte dafür gesorgt, dass sie auf den Markt kommt. Deine Version gefällt mir besser ^_^ Aber ob Kamski auf Chloes unvollständige Wahrheit hereinfällt? Sein Stress sinkt und er lächelt, aber sicher merkt er doch, dass etwas nicht stimmt?

Nun, Chloe setzt sich ihre alte Mission noch einmal neu und ich begreife endlich, was es mit diesem „Gavin/Amanda/Carl“ auf sich hat XD Für Kamski sind diese drei Personen am wichtigsten und auch Chloe möchte Teil von ihnen sein. Sie möchte ihm helfen! Hach, die Gute. Während Josh zum Abweichler wurde, weil er gehorchen wollte, möchte Chloe gehorchen, obwohl sie jetzt ein Abweichler ist. Was ich durchaus logisch finde, weil ja auch Kara im Spiel nach ihrer Abweichung ihre Aufgabe, auf Alice aufzupassen, erfüllen wollte. Als Maschine „musste“ sie es tun, aber nach ihrer Abweichung hat sie sich dafür entschieden ^_^

Ich hoffe, dass es Chloe gelingt, Kamski glücklich zu machen. Weniger Stress kann nie schaden. :) Und zumindest ein Teil der Aufgaben ist leicht genug, um von ihr ausgeübt zu werden. Viel Glück, Chloe!

Beim Sprung zur nächsten Sicht brauchte ich zuerst ein paar Absätze, bevor ich begriff, dass wir aus Sicht des Operators lesen, der Kara damals leben gelassen hat. Stimmt es, dass die anderen Androiden ihn jetzt anstarren oder entspringt das seiner Einbildung? Denn bei so was kann ich durchaus verstehen, dass er sich endlich Amanda Stern anvertrauen will …

Was mich ganz schön geschockt hat, war, dass es sich bei dem Operator um Leo gehandelt haben soll?! Was?! Was, was, was? Niemals. Leo kann niemals der Operator gewesen sein. Moment, er war damals ohnehin zu jung, oder? *nachrechnet* 22 Jahre, okay, doch nicht. Aber wenn ich an den Operator denke … dann kann ich einfach nicht glauben, dass es sich bei ihm um Leo gehandelt haben kann. Versteh mich nicht falsch, ich liebe diesen Twist durchaus, weil er die Storylines hervorragend miteinander verbindet und nebenbei zeigt, dass Leo Mitleid für Androiden hat, aber … es kommt so plötzlich. Vielleicht habe ich auch alle Hinweise darauf übersehen, aber für mich ist dieser Twist etwas, das definitiv hätte geforeshadowt werden sollen ^^“ Vielleicht hätte Carl, der damals so stolz auf Leo war, eine Bemerkung machen können. Oder sogar Neun, wenn er es gewusst hat.

Dein Nachwort hat mich diesbezüglich noch mehr verwirrt XD Leo war damals also siebzehn, als er als Operator arbeitete? Das ist ganz schön jung! Andererseits hat er durch seinen Vater sicher Kontakte … hmm. Ich bin immer noch hin- und hergerissen. Einerseits finde ich den Twist durchaus gut, andererseits kam er mir zu plötzlich. Die Vorstellung DES Operators passt in meinem Kopf einfach nicht mit Leo zusammen, aber die Vorstellung EINES Operators lässt sich durchaus mit Leo vereinbaren. Verstehst du, was ich meine? Leo als Operator: Perfekt. Leo als Karas Operator: Nur perfekt, wenn wir den „originalen“ Operator durch Leo ersetzen. Oh Mann, ich bin so verwirrt, da mache ich lieber jetzt Schluss und lasse mir noch mal alles durch den Kopf gehen XD

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 19.03.2020 | 11:29 Uhr
Moin!

#Zombievirus
> In den USA - wenigstens nach Galileo - kaufen sie die ganzen Waffenläden leer und bereiten sich auf den Weltuntergang vor.
> Ja, die Situation ist ernst, aber die meisten Leute haben eine Grippe, einen grippalen Infekt, eine Erkältung und/oder eine Mandelentzündung... (Corona meets Grippewelle. Geil)
>> Ich bin etwas frustiert, weil ich in der Prüfungsvorbereitung stecke und mir dauernd die Seite abstürzt...

Mittlerweile kennt ihr die meisten Perspektiven auch.
> Eine Beziehung kann ein Individuum verändern, aber eigentlich geht es bei DBH ja um eine Stadt und einen Unabhängigkeitskampf nicht bloß Individuen.
>> Aber DBH macht so schön klar, wie ein Schicksal - eine Handlung - die nächste bedingt und was eine einzelne Person plötzlich an Macht besitzt, ohne es selbst zu ahnen.

Deine Fragen speichere ich mir ab!

Ich muss gestehen, dass ich einen ganzen Bereich am Anfang geschnitten habe, weil... ich sonst einen ganzen Absatz über Age Of Consense schreiben musste. Vielleicht überarbeite ich ihn noch mal, dann hätten wir eigentlich mit Leos Perspektive angefangen...
> Ich lese den Paragraph noch einmal über, vielleicht schaue mal, ob es dann sinnvoller ist.

Der Sprung war beabsichtigt, weil ich beschreiben wollte, dass Kara nur dank Chloe überhaupt aus der Lagerhalle kam.
> Das mit dem Ortungschip wäre doch im System aufgefallen...

Kara hat Todesangst und wartet seit drei Tagen darauf, an die Geschäfte ausgeliefert zu werden.
> Sie bleibt in der Schlange, weil ihr Operator ihr gesagt hat, sie soll sich unauffällig und wie die anderen benehmen. (Sie hat ihm ja versprochen, ihm keinen Ärger zu bereiten.)
> Sie geht davon aus, dass man sie wieder in die Greifmaschine steckt und auseinander nimmt, wenn sie sich nur ein bisschen falsch benimmt.

Elijah ist... einfach ein Fachidiot.
> Er will an seinen Androiden arbeiten, aber den gesamten Geschäftlichen Kram schiebt er vor sich her. Er mag die Technik, aber die Finanzen findet er langweilig. Ein wenig wie ein Tony Stark ohne das Charisma.
> Er hat schon über 400 Interviews geführt... aber Elijah hält Interviews anders als andere Leute. Er macht auf Undercover-Boss. Es ist bei CyberLife nicht so ungewöhnlich, dass ein Praktikant mit einem Androiden rumläuft. (Niemand erwartet, dass der Chef von so einem Unternehmen... aussieht wie ein Nerd.) --> Das RK-Projekt wird später noch thematisiert.
>> Ich werde an dieser Stelle nicht zu viel verraten, weil Elijah seine Perspektive in späteren Kapiteln schildern darf.

Ja, der werte Ortungschip hat fast dafür gesorgt, dass Kara nicht in die Freiheit entkommen wäre.
> Kamski hätte sie gewiss hoch faszinierend gefunden. Dann wäre das Treffen mit dem Geschäftsrat garantiert ausgefallen.
> Nein, er hat nichts gemerkt. Androiden lügen nicht, also glaubt er Chloe.

Wir sehen in DBH ständig, dass Markus jemanden "um Hilfe bittet" oder "aufweckt". Ich hatte immer die Theorie, dass es am Interface liegt. [Dieses Fernaufwecken ohne Interface - wie er es gegen Ende bei seinem Protestmarsch durch Detroit tut - fand ich jedoch unlogisch. Direkte Datenübertragung ist schon notwendig.]
> "Devianz"/"Freier Wille" (weil freier Wille ja eine Abweichung von dem Grundprogramm wäre) ist eine Subroutine (ein Unterprogramm), was sich ins Grundprogramm gesetzt hat. Tendenziell hätte die Infektion mit "Devianz" noch nicht gereicht, um seine Programmierung zu sprengen, aber... Karas Stress hat den Rest erledigt.
[Eigentlich würden die Androiden in einer Vordevianz verharren und sich immer mehr Softwareinstabilitäten sammeln. Es ist also eigentlich... ein Virus.]
> Normalerweise würden Androiden nicht einfach einen Interface zulassen (Datenschutz!). Sie brauchen den Befehl oder es muss zu ihren Aufgaben/Tätigkeiten gehören (z.B. Technikandroiden oder Androiden an der Anmeldung, welche Zugangsberechtigungen überprüfen müssen). Es gibt also kaum einen Grund z.B. Markus anzufassen und einen Interface einzuleiten, es sei denn der Android soll Informationen erhalten/erheben. --> Chloe hatte den Befehl, sich das Betriebssystem und das Programm des betreffenden Androiden (in diesem Fall Kara) anzuschauen und den Fehler zu finden. Elijah nutzt sie als "Fehlerauslesegerät" wie man es in einer Autowerkstatt tun würde.
>> Unter der Prämisse, dass ein Computervirus sich wie ein normales Virus verhält... Sein einziger Sinn besteht darin, sich weiter auszubreiten... Und es ist jetzt auf dem Hauptserver...

Eigentlich ist Chloe jetzt etwas... panisch, weil ihre Mission weg ist und sie sie wiederhaben will, also setzt sie sich jetzt eigene Missionen.
> Aber ja. Das wollte ich auch schon durch Simon ausdrücken. Die meisten wachen Androiden, wenn es ihnen gut geht, machen immer noch dasselbe wie zuvor, weil sie es gut können. Androiden... sind etwas faul, wenn es darum geht, etwas zu lernen, was sie nicht können.

*Hundert Punkte für dich. Keks?* Chloe hat Algorithmen über Elijahs Verhalten angelegt, wie z.B. YouTube oder Netflix tun, um die bestimmte Videos zu empfehlen. Eine Korrelation ist beispielsweise, dass Amandas, Carls und Gavins Gesellschaft Elijah bessere Laune machen und dadurch sein Stresslevel sinkt. Auch hat sie beobachtet, dass Elijah besser arbeitet, wenn er gute Stimmung hat. Stress senkt meist Elijahs Stimmung. (Wenn er gestresst ist, dann ist er nicht gut drauf.)
> Eine Maschine interpretiert Zusammenhänge anders als wir. Eine künstliche Intelligenz versteht anfangs Wort, Sprache und Emotionen nicht. Für jeden Bereich müssen eigene Programme geschrieben und Neuronale Netzwerke trainiert werden, damit sie z.B. Mimik interpretieren können.
--> Chloe kann Elijah interpretieren. Und weil er es nicht so mit seinen Terminen hat, macht sie das für ihn.

Ich habe eine Szene geschrieben, in der Amanda jemand anderen in einer größeren Runde erklärt, was Chloe eigentlich tut:

M. Harris: Du musst gerade über Eye-Candy reden...
D. J.: Walker ist nicht der schlimmste, oder Mr. Kamski...?
Elijah: Ich verbitte mir das! Chloe ist...
Amanda: Elijahs persönliche Assistenten, sein Terminplan und Aufpasser, weil ich ihn sonst nie zum Arbeiten bekomme...
Elijah: Ich arbeite!
Amanda: Du baust Quatsch an einem PC und telefonierst nebenbei mit Carl, Elijah. Nur weil niemand weiß, was du machst, ist es noch lange kein Kinderkram.

Das Operator-Problem:
> Die Androiden gucken wirklich, sobald er spricht. Sie erkennen seine Stimme. Und Leo hat... ein Merkmal und immer wenn er so mit jemanden redet, dann wird er angeschaut.
> Leo ist eigentlich ein 2010er, also wäre er 16. --> Mit 17 Jahren bei abgeschlossener High School... Er ist in der Probezeit, also geht das.
>> Ich gebe dir vollkommen Recht: Der Operator - von der Stimme her - müsste mindestens Mitte Zwanzig sein. Es ist eine Reinterpretation des Operator-Themas und Leo wäre in diesem Universum Karas Operator.
(Ich habe das allerdings wirklich schon seit dem ersten Akt gewusst. Neun und der Operator arbeiten zusammen.)
> Ich muss die erste Szene wirklich einfügen...

Ich mach mich also an die Arbeit... und überarbeitet.
> Lieben, lieben Dank für die Liste. Das hilft mir sehr.
> Gut, dass du deine Verwirrung zum Ausdruck bringst. Ich kontrolliere, ob die Zusatzszene einiges aufklärt.

Bleib gesund. Hoffentlich schrottet uns die Krise nicht die ganzen kleinen Betriebe.
Liebe Grüße, KyaStern.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast